Bei Primaklima wurde sehr anschaulich demonstriert, was passieren kann, wenn Kamera-Interviews manipulativ zurecht geschnitten werden. Hier wiederum kann man sehen was passiert, wenn ein Interview nicht geschnitten wird:


Da vermutlich nicht alle LeserInnen wissen, um wen es sich hier handelt: Herman Cain ist der aktuelle Spitzenreiter* im Rennen um die Nominierung als republikanischer Präsidentschaftskandidat. Allerdings ist seine mangelnde Sattelfestigkeit in außenpolitischen Fragen noch nicht mal das einzige oder gar größte Handicap Cains. Und ja, vielleicht war er ja einfach nicht in Form …

* Rund ein Jahr vor der Wahl und etwa neun Monate vor der Kandidatenkür ist es natürlich etwa so relevant, wer vorne liegt, wie nach dem ersten Kilometer eines Marathons. Cain wäre nicht der erste, der sich im aktuellen Republikaner-Wettlauf verstolpert: Michele Bachmann, nach den Iowa Straw Polls im Sommer die Glanz- und Galionsfigur der republikanischen Tea-Party-Fraktion, ist in die Rolle einer Außenseiterin zurückgewiesen worden; aber auch der texanische Gouverneur Rick Perry, der ihr im Sommer dann die Schau gestohlen hatte, läuft nun unter “ferner” – spätestens, seit er in einer landesweit übertragenen Debatte zeigte, dass er im wörtlichen Sinn nicht bis drei zählen kann:
Dass der Stern eines Kandidaten schneller verblasst als ein falsches Tattoo am Aschermittwoch, das hat niemand deutlicher und vermutlich schmerzhafter erlebt als Rudy Giuliani, der sich dank seiner Rolle als Held des 11. September (dazu sage ich jetzt lieber gar nix…) schon so sicher in der Nachfolge George W. Bushs wähnen konnte, dass er seine Frau Judith wahrscheinlich bereits Tapetenmuster für den Lincoln Bedroom auswählen ließ – und dann, nach einem glanzvollen Start, zur Bedutungslosigkeit implodierte.

flattr this!

Kommentare (22)

  1. #1 Odysseus
    15. November 2011

    Oha. Nach den ersten 30 Sekunden habe ich mich vor dem Bildschirm gekrümmt, halb vor Lachen und halb vor Schmerzen (naha, eher 40-60). Ich bin mir sicher, Cain kommt unmöglich durch die nächsten Monate. Und trotz aller Belanglosigkeit, unterhaltsam ist das Kandidatenkarussell bis dahin allemal. Reales Trash-TV halt.

  2. #2 rolak
    15. November 2011

    Da kann ich nur Denny Crane (aka William Shatner//Boston Legal) aus dem Gedächtnis zitieren:

    Wir [GOP] hatten schon zwei Präsidenten, die die Universität geschafft haben: Der eine hat den Vietnamkrieg angefangen, der andere den im Irak.

    Wir haben unsere Lektion gelernt.

  3. #3 ali
    15. November 2011

    Man Lieblingstelle ist wo er meint, sich zu erinnern, was man ihm zum Stichwort eingetrichtert hat:

    I do not agree with the way he handled it for the following reason – no, that’s a different one. I gotta go back and see. I got all this stuff twirling around in my head.

    Stimmt, das war nicht der Krieg mit dem ich nicht einverstanden sein darf. Das war der andere. Libby-Labb-by-by-libya ist jener den ich gut finden muss.

    Soviel Ehrlichkeit ist schon fast wieder sympathisch.

  4. #4 Redfox
    15. November 2011

    Herman Cain ist der aktuelle Spitzenreiter* im Rennen um die Nominierung als republikanischer Präsidentschaftskandidat.

    Nööö, momentan ist es Newt Gingrich. Ist schon ein lustiges auf und ab.

  5. #5 ali
    15. November 2011

    @Redfox

    Die Abweichung der beiden Umfragen ist massiv (aber innerhalb der Fehlermarge). Interessant, stimmt mich aber sehr skeptisch was die Aussagekraft der beiden Umfragen betrifft.

  6. #6 Jürgen Schönstein
    16. November 2011

    Tja, mein alter Bekannter Newt … (ich hab’ ihn tatsächlich bei einem Lunch als Tischnachbar kennen gelernt und später sogar mal interviewt, den Newt). Da friert eher die Hölle zu, als dass der nicht über sich selbst stolpert.

  7. #7 ali
    16. November 2011

    Da friert eher die Hölle zu

    Ich bin mir sicher, er hat auch dort seine Kontakte.

  8. #8 Dr. Webbaer
    16. November 2011

    Tja, gute Kandidaten hat man -sofern man diesem Blog vertrauen darf- eben nur bei den Demokraten…

    Was an Cain sympathisch ist, sind u.a. seine Einstellungen zur Rassenfrage [1], dem Schreiber dieser Zeilen scheint er gut wählbar, trotz einer gewissen Hemdsärmeligkeit.

    MFG
    Wb

    [1] nun: black-white ist hauptsächlich gemeint – der geneigte Leser darf bedarfsweise selbst recherchieren; da sind interessante Positionen dabei

  9. #9 Dr. Webbaer
    16. November 2011

    Nachtragend:
    Übrigens ist diese mediale “Fertigmache” in den Staaten üblich und auch gar nicht schlecht! – In D werden Interviews ja immer schön mit den Interviewten abgesprochen und Klöpse werden nicht autorisiert, fallen aus dem Interview heraus. – Man liest auch sehr selten bis nie Transcripte, bspw. aus Fernsehsendungen – und ein Herumgehacke auf tatsächlich Gesagtem ist selten und gilt als unfein.

    Da hat man in den Staaten ein ganz anderes Demokratieverständnis!

  10. #10 ali
    16. November 2011

    Tja, gute Kandidaten hat man -sofern man diesem Blog vertrauen darf- eben nur bei den Demokraten…

    Stimmt. Dieses Huntsman und Romney Bashing die ganze Zeit ist wirklich unerträglich.

  11. #11 Dr. Webbaer
    17. November 2011

    Ergänzend:
    http://www.foxnews.com/interactive/politics/2011/11/16/fox-news-poll-gingrich-and-romney-top-gop-nominee-picks/

    Cain hat also schon bluten müssen, btw: hervorragend präsentierte Umfrage, so etwas würde man sich auch mal bei doitschen Umfrage-Zitierungen wünschen…

  12. #12 perk
    17. November 2011

    Was an Cain sympathisch ist, sind u.a. seine Einstellungen zur Rassenfrage [1], dem Schreiber dieser Zeilen scheint er gut wählbar, trotz einer gewissen Hemdsärmeligkeit.

    ich halte es für einen bemerkenswerten und positiven durchbruch, dass sie endlich unmissverständlich klar gemacht haben, dass ihre kommentartätigkeit hier ausschließlich satirische zwecke verfolgt

  13. #13 rolak
    17. November 2011

    ..und -nicht zu vergessen, perk– wohl aus gemachter Erfahrung (‘die anderen winken immer ab’) nur noch an Beschickerte addressiert

    der geneigte Leser

  14. #14 Dr. Webbaer
    17. November 2011

    @kleiner Perk
    Sie waren zum Recherchieren aufgefordert, aber gut, hier mal was auf die Schnelle zum Einstieg: http://www.huffingtonpost.com/2011/10/09/herman-cain-racism_n_1002375.html

  15. #15 perk
    17. November 2011

    “gut wählbar” umfasst mehr als seine einstellung zur rassenfrage schwarz – nichtschwarz

    und diese war mir bereits seit mitte-ende oktober bekannt

  16. #16 ali
    17. November 2011

    Aber die Sache wegen Libyen muss man schon verstehen. Wer kennt schon “jedes Detail zu jedem Land dieses Planten?”

    @Perk

    Nicht nur reicht eine Einstellung nicht, sondern man würde sich wünschen, das diese etwas detaillierter ausgeführt wird. Cain sagt einerseits, dass es stimmt, dass Afro-Amerikaner wirtschaftlich im Schnitt schlechter dastehen und eher arbeitslos sind. Aber auch dass viele von ihnen ökonomische Chancengleichheit haben. Da müsste man wohl fragen warum er dann meint, dass Hautfarbe mit ökonomischen Status korreliert. Aber wenn ihn eine einzige Position wählbar macht, wer möchte dann auch noch verlangen, dass er diese erklärt. Es geht ja nur darum, dass sein Statement der eigenen Position entspricht, nicht dass es irgendwie etwas beisteuern sollte. Er will ja nur US Präsident werden.

  17. #17 ali
    17. November 2011

    sollte natürlich “Planeten” heissen.

  18. #18 Jürgen Schönstein
    17. November 2011

    Wie Ali eben schon ausgeführt hat, aber damit’s auch der letzte Bär noch kapiert: Die Blamage Cains bestand weniger darin, dass er zu Libyen nichts zu sagen hat, sondern dass er sich innerhalb der paar Minuten selbst widerspricht bzw. seine Sprüche als leeres Gerede entlarvt. Er ist erst mal gegen die Libyen-Politik, die Obama gefahren hat. Auf die Frage nach den Gründen kommt sein “Ich-bin-ein-Businessman”-Gambit, mit dem er sich as der Hinterfrager und Sammler von entscheidungsrelevevanten Informationen präsentiert; dieses Gambit soll gleich zwei Felder besetzen: Erstens insinuieren, dass Obama versäumt habe, sich vorher über die Positionen und Hintergründe der libyschen Rebellen zu informieren, und zweitens eine Rechtfertigung dafür liefern, dass er (Cain) auf die Frage danach, was seiner Ansicht nach dann die richtige Politik gewesen wäre, so ausweichend-schwammig geantwortet hatte – weil er halt noch nicht genug Informationen besitze, um sich dazu eine Meinung zu bilden. So weit, so gut. Aber dann muss er zugeben, dass er gar nicht weiß, dass Obama diesen Hintergrundcheck versäumt hat; vielmehr geht er sogar davon aus, dass die US-Geheimdienste über solche Informationen verfügen. Womit er also gleich zwei Eigentore geschossen hat: Er wirft Obama ein Versäumnis vor, das dieser vielleicht gar nicht begangen hat, und er ist gegen etwas, von dem er gar nicht ausreichend entscheidungsrelevante Informationen besitzt. Und das ist, einfach in seiner internen Logik oder Dramaturgie, peinlich und, jawohl, lächerlich.

  19. #19 Dr. Webbaer
    18. November 2011

    Eine gewisse Pflegeleichtigkeit muss kein Hindernis sein, wenn der Kandidaten- und dann der Präsidententhron zu besteigen ist. Selbstverständlich war das Interview desaströs, was aber nichts an der grundsätzlichen Wählbarkeit des Kollegen ändert, der ansonsten auch höchst Brauchbares artikuliert. – Wir wollen ja nicht verdammen auf Grund eines Momenteindrucks, gell. Gut aber – wie bereits hervorgehoben – die Transparenz des allgemeinen Interviewvorgangs, hier könnten andere noch lernen. Das war sicherlich auch die Hauptaussage des kleinen Artikels?!

  20. #20 ali
    18. November 2011

    Selbstverständlich war das Interview desaströs, was aber nichts an der grundsätzlichen Wählbarkeit des Kollegen ändert, der ansonsten auch höchst Brauchbares artikuliert. – Wir wollen ja nicht verdammen auf Grund eines Momenteindrucks,

    Das Problem ist, dass diese “Momenteindrücke” sich im Falle Cains ziemlich schnell akkumulieren (ich habe eine kleine Sammlung dazu gepostet vor ein paar Tagen). Zumindest was die Aussenpolitik anbelangt ist es offensichtlich, dass Cain nicht einen Bruchteil von dem weiss, was ein regelmässiger Medienkonsument wissen müsste. Dann fehlt ihm halt auch schlicht das Hintergrundswissen um Entscheide zu fällen auch wenn er über einzelne Fälle gebrieft werden würde (oder soll jedes Briefing mit ein paar Seiten der Geschichte eines Landes beginnen?).

    Seine Libyen Ausrede bestätigt genau das: Weder waren es Details, noch ein obskurer Fall, sondern etwas, das die Schlagzeilen während Wochen dominierte. Wenn er nun so tut als ob es sich um Details gehandelt hätte, hält er entweder nicht viel von seinen Wählerinnen und Wähler oder versteht selber nicht, was er nicht weiss. Beides ist bedenklich für jemand der über das grösste Nuklearwaffenarsenal der Erde bestimmen möchte. Hält man ihn trotz dieser Ahnungslosigkeit für wählbar, dann belegt das, dass er seine potentiellen Wählerinnen und Wähler vermutlich zumindest richtig einschätzt.

  21. #21 Engywuck
    19. November 2011

    ich find ja faszinierend dass er sich anfangs weitaus stärker windet als ich in der miesesten mündlichen Prüfung die ich je hatte (oder miterleben durfte). Aber er will ja auch nur Präsident werden….

  22. #22 ali
    20. November 2011

    Jürgen du kannst aufatmen. Die linksextreme Hetzpostille The Economsist scheint von Newt auch nicht viel zu halten und eindeutig an der antirepublikanischen Kampagne beteiligt zu sein da sie Cain offensichtlich noch weniger ernst nimmt. Aus der jüngsten Ausgabe:

    That such a flawed and divisive politician has come to be seen as the shrewd elder statesman of the Republican presidential field is testimony only to the paucity of the alternatives. Unless they are feeling particularly suicidal, the Republicans will reject him, just as they have rejected Mr Perry and Mr Cain.

    Du bist also in guter Gesellschaft.