Science is a graveyard of grand principles that fail in the end to explain the real world.

Ein Satz, den sich Wissenschaftskritiker sicher gerne ins Poesiealbum schreiben möchten: Wissenschaft ist ein Friedhof großern Prinzipien, die es letztlich nicht schaffen, die Welt zu erklären. Und ja, obwohl Fred Guterl, der geschäftsführende Direktor von Scientific American, diesen Satz tatsächlich in seinem aktuellen Meinungsartikel Searching for Clues in Calamity in der New York Times geschrieben hat, werden Wissenschafts- und speziell Klimawandel-Skeptiker daraus keinen Honig saugen können: Gemeint ist, dass im wissenschaftlichen Prozess viele Ideen verworfen werden müssen, weil sie es letztlich nicht schaffen, die Daten und Beobachtungen zu erklären. Aber das nur am Rande: Im Kern geht es um einen sehr konkreten wissenschaftlichen Gedanken: Eine Diskussion um globale Erwärmung könnte leicht den Blick darauf verstellen, dass eine Klimakatastrophe durchaus nicht global im Ansatz sein muss, sondern aus einzelnen, lokalen Ereignissen entstehen kann, die lokale/regionale Systeme über den “tipping point” – den Punkt, an dem das System “umkippt” – schubsen und eine Kettenreaktion auslösen, die dann im Endeffekt globale Konsequenzen haben kann. Mit anderen Worten: Nicht die globale Durchschnittstemperatur könnte der kritische Wert sein, sondern vielleicht eine regionale Anomalie, die den Monsun-Zyklus (zer)stört oder die arktische Eisdecke zu stark ausdünnt. Lohnt sich, zu lesen (ein bisschen) und drüber nachzudenken (eine Menge).

flattr this!

Kommentare (3)

  1. #1 JK
    22. Juli 2012

    Im zweiten Satz fehlt ein “weil” oder “in der Art wie” oder so was.

    Sagt man nicht auch vom Golfstrom, hier könne es ein Umkippen der Strömung geben, wenn der Salzgehalt des Meeres sich zu stark ändert?

  2. #2 threepoints...
    22. Juli 2012

    Wenn der “Golfstrom” abbricht, müsste man zumindest davon ausgehen, dass sich am Nordpol wieder mehr Eis bilden wird können. Vielleicht ist es aber auch ein Auslöser, dass wieder eine neue Eiszeit entsteht, wenn solcherart einflußreichen Meeresströmungen sich verändern.

    Eigendlich ist nichts anderes mit den Aussagen des kleinen Artikels gemeint. Ein relevantes Detail im Gesamtsystem ändert sich und ein “tipping-point” ist erreicht, der das Gesamtsystem erheblich beeinflußt.

  3. #3 Jürgen Schönstein
    22. Juli 2012

    @JK
    Stimmt, da ist mir ein “obwohl” unter die Tastatur gerutscht.