Ich dachte erst an einen Scherz eines Studenten – aber inzwischen fürchte ich doch, dass dieses “Angebot”, das mich gerade auf meiner MIT-Mailadresse erreicht hat, ernst gemeint sein könnte. Ich bin ziemlich sprachlos:

Lashzone has got many enemies, many profs and “academic” fans that are committed to their “Academic Integrity”. We don’t see what’s wrong with what we do. We are trying to make this painful path of brain torture a bit easier, a path that will get these poor students nowhere but to make them the future slaves of society. We know some people don’t like us and we respect their opinion, but well, your opinion isn’t going to stop us.

We need your help. We want to localize Lashzone in every campus possible. Let’s call it franchising, but not in the usual way. We want every campus to have its own little (secret) Lashzone group that has its own writers, advertisers and customer service team. This way, taking care of assignments would be cheaper, faster and more fun. Some people can make money out of completing them and some can get those time wasting assignments done with a lower price and shorter time.

With your help, Lashzone will become a relaxing place worldwide that lets students breathe freely while trying to actually learn something.

Remember, we are not trying to make any profit out of this, we just want to get the word out.

Please contact us using careers@lashzone.com if interested. Make sure to state your University/College name.

P.S Don’t email us using your university email address, use some other provider.

Lashzone.com
LashXone.com
Lashzone.com/blog
Youtube.com/lashzone

Aber vielleicht ist es ja auch eine Undercover-Aktion, um akademische Betrüger “abzufischen”? Plump und dreist is es in jedem Fall…

flattr this!

Kommentare

  1. #1 michael
    26. März 2013

    > Aber vielleicht ist es ja auch eine Under…

    wohl eher nicht:

    http://oxfordstudent.com/2013/01/31/lashzone-users-face-severe-penalties/

  2. #2 Jakob B.
    26. März 2013

    Mhh, ich musste erstmal recherchieren was lashzone ist. Die Wortwahl ist so provozierend und dämlich, dass ich Sartire vermute. Wer wirklich so eine Dienstleistung anbieten möchte und Kunden und Verfasser aquirieren will, würde doch etwas diskreter vorgehen. Die Anzahl bildungsfeidlicher Studenten und Lehrkräfte sollte doch (besonders in der Ivy League) eher gering sein. Da hätte man mit “individuellen Lernhilfen” doch noch eher Erfolg…

  3. #3 Steffmann
    26. März 2013

    @Jürgen:

    Klingt für mich wie eine “vorbereitende” spam. Ansonsten kann ich weder eine politische oder anderweitige Intention erkennen.
    Meiner Ansicht nach, würde nach gründlicher Recherche, Ostafrika oder evtl. auch Osteuropa (wobei der Stil eher auf Afrika schliessen lässt) als Verursacher herauskommen. Gerade aus der Gegend kommen sehr kreative Ideen, was das Abgreifen von web-basierten Spenden anbetrifft.

  4. #4 Steffmann
    26. März 2013

    @Jürgen:
    Zur Erklärung: Diese “lashzone” sites sehen auf den ersten Blick mal halbwegs seriös aus. Aber sowohl in den USA, als auch in der EU muss ein Impressum vorhanden sein. Das suchst du hier erfolglos. Deswegen halte ich das für einen fake. Kann mich auch irren, z.B. wenn ich einen link übersehen hätte. Dann bitte Info.

  5. #5 Jürgen Schönstein
    27. März 2013

    @Steffmann
    Die Site behauptet, in Kanada zu sitzen …

  6. #6 Sam
    28. März 2013

    Habe mir das hier mal angeschaut:

    https://www.who.is/whois/lashzone.com

    Fazit:

    Finger weg! Nur Verarschung!
    Und eine sehr schlechte wenn ich hinzufügen darf.

  7. #7 Harzer Käse
    28. März 2013

    Verdächtig!! Die “Lashzone” wurde aufgemacht nach dem Guttenberg in die USA gegangen ist.