Dies ist ein ehrlicher, wenngleich kein frommer Wunsch. Die ganze Zeit über, die ich mit Atmen und Denken verbringe, bin ich mir zwar sicher dass es diesen Gott – vor allem das von KatholikInnen und fundamentalistischen ProtestantInnen bevorzugte Modell – nicht gibt und gar nicht geben kann. Aber dann finde ich mich mich solchen Nachrichten konfrontiert:
Claim of 800 children’s remains buried at Irish home for unwed mothers

Ja, und dann denke ich nur: Wenn es diesen Gott gäbe, dem jene Nonnen, jene Klerikalen, jene Kirchen zu dienen vorgeben, und wenn er jener gerechte, die Menschen liebende Gott wäre, mit dessen Image sie ihre Religion vermarkten und sich damit leider sehr erfolgreich den gesellschaftlichen Einfluss verschaffen, den sie so offenbar genießen und missbrauchen – dann wäre diesen Nonnen, diesen Klerikalen, diese Bigotten jene Hölle sicher, die sie ja so gerne für andere erdacht haben. Wenn dieser Gott auch nur ein bisschen so wäre, wie er von dieser Religion vorgeblich verehrt wird, dann hätten all jene, die in seinem Namen (?) andere Menschen verachten und beseitigen, all jene Kreuzritter, heilige Kriegführer, Bomben- und sonstigen Waffensegner, all jene Kindesmisshandler und -misshandlerinnen, prügelnde Nonnen und scheinheiligen Pfaffen eine ewige Verdammnis zu erwarten, die ich auf ziemlich unheilige Art unglaublich gerecht fände.

Ja, aber … mag da so manche(r) Gläubige einwenden: Würde dies dann nicht auch ewige Verdammnis für all jene atheistischen Nichtgläubigen bedeuten, zu denen ich mich selbst zähle? Da ich dieses was-wäre-wenn-Spiel selbst angestoßen habe, will ich mich hier nicht auf die Position zurückziehen, dass ich sowieso absolut sicher bin, dass es diesen Gott und damit jene Höllenverdammnis nicht gibt (obwohl das die einzige passende Antwort ist). Nur so viel: Ich könnte mir sowieso nichts höllischeres vorstellen, als eine Ewigkeit in der Gesellschaft jener vorgeblich Gläubigen zu verbringen, die ihre Religiosität als Ausrede für eine abgrundtiefe Menschenverachtung nutzen.

flattr this!

Kommentare (283)

  1. #1 Volker Birk
    http://blog.fdik.org
    5. Juni 2014

    Darf ich noch etwas Öl nachgiessen?

    http://blog.fdik.org/2014-06/s1401822672

  2. #2 Volker Birk
    http://blog.fdik.org
    5. Juni 2014

    Übrigens zum Thema auch im Guardian sehr erhellend sind diese Ausführungen:

    http://www.theguardian.com/commentisfree/2014/jun/04/children-galway-mass-graves-ireland-catholic-church

    (Deutsche Übersetzung des Hintergrundes der Vorgänge auf http://blog.fdik.org/2014-06/s1401880741 für die Leser, die mit dem Englischen ihre Probleme haben)

  3. #3 Christian
    6. Juni 2014

    Oh, die armen, armen Kinder. Das ist deshalb so schnief, schlimm schlimm schlimm, weil dieses irdische Leben das einzige ist, was wir jemals haben. Und danach, wirklich wirklich ich weiß es, kommt gar nichts mehr…

    Geil: “Die Behauptung, dass wir schon alles Wesentliche wissen, ist ein sehr häufiger und ungeheuer großer Fehler.”

    Demnach — solltest du wirklich so denken — müßtest du also Agnostiker sein, aber da du dir ja [die ganze Zeit, die du atmest und denkst, sicher bist, dass es diesen Gott nicht gibt und nicht geben kann (ich füge ein sic ein)], scheinst du ja nicht gerade die hellste Leuchte in seinem Kronleuchter zu sein…

    Oder siehst du das etwa anders?

  4. #4 Cornelius Courts
    6. Juni 2014

    @Jürgen: danke für den Artikel, dem ich mich nun einfach, statt selbst dazu zu schreiben, voll und ganz anschließe!
    Diese neuerliche Monstrosität aber auch Kommentare von zynischen Bas….en wie Christian sollten jede(n) Betroffene(n) zu der Frage zwingen: wie kann man noch Katholik sein?!

    (http://scienceblogs.de/bloodnacid/2013/01/18/wie-kann-man-noch-katholik-sein/)

  5. #5 Arnd
    6. Juni 2014

    @Christian: Gerne gemachter Fehler. Man kann Atheist und Agnostiker sein, das sind zwei verschiedene Dimensionen. Beim Gnostizismus geht’s darum wie sicher man sich ist und beim Theismus geht’s darum an was man glaubt. Die Default-Position der meisten Atheisten ist Agnostizismus. Meinem Gefühl nach gilt das auch für die meisten Theisten, aber da bin ich mir nicht sicher. Sogar Leute wie Dawkins bezeichnen sich selber als agnostischen Atheisten.

  6. #6 Bernd Kammermeier
    6. Juni 2014

    Ich schätze mal, das mit der Hölle und so ist von dem allgütigen und allgerechten Gott sehr gerecht geregelt: Hölle gibt es nur für Gläubige, die sich Scheiße verhalten auf Erden, während der ganze Rest einfach in Frieden sterben darf und danach weder behelligt, noch behölligt wird.

    Na ja, die guten Gläubigen dürfen natürlich in den Himmel, doch da wurde neulich Skat abgeschafft, weil man dafür drei Spieler braucht.

    Falls das nicht so geregelt sein sollte, werde ich vielleicht mal für einen Tag gläubig und rede ernsthaft mit Gott, ob er das nicht so arrangieren kann.

    Wenn er aber so ist, wie ich vermute, und sein Bodenpersonal zu dessen Gräueltaten anstiftet, dann soll er sich zum Teufel scheren – wo er nach den ganzen in der Bibel beweiskräftig dokumentierten Genoziden sicher ist.

    Jetzt hocken oben nur noch der Heilige Geist und Jesus im Himmel und müssen Mau-Mau spielen…

  7. #7 sponor
    6. Juni 2014

    Den Wunsch, es möge doch bitte eine Hölle geben*, habe ich eigentlich fast jedes Mal beim Schauen/Lesen/Hören von Nachrichten in inbrünstigster Weise…
    Man kann halt nicht alles haben.

    _____
    * Gegen jede Wahrscheinlichkeit, nur der Sicherheit halber angemerkt.

  8. #8 gizmo
    6. Juni 2014

    ein imaginärer freund dem man die schuld zuschieben kann, ist schon praktisch. da kann man sich jeder verantwortung entziehen kann

  9. #9 rolak
    6. Juni 2014

    wünsche, dass es einen Gott gibt

    Nach längerem Hin+Her-Überlegen halte ich das Wunschziel für zu hoch gesteckt. Der fiese Möpp in mir wünscht gewissen Menschen auch mal genau das Nach-Tod-Erleben an den Hals (bzw das Bewußtsein), das ihrem (propagierten) Glauben nach angemessen wäre. Der noch Fiesere schlägt dann vor, ‘one death fits all’ und allen sollte jederzeit klar sein, daß alle anderen um ihre Untaten wissen, kein Weiteragieren wie bisher möglich ist und nie und nimmer nich auch nur ein Jota Schuld abgearbeitet werden kann, das das Leben überlebt hat..

    Doch letztendlich bedauert der moralische Pragmatiker in mir (speziell bei solch grotesken Fällen) nur ein wenig, daß es aber auch nicht den winzigsten Beleg für (solch) ein Erleben hinter dem Leben gibt…

  10. […] über den ich auf das Thema gestoßen bin, wünscht sich als Atheist für diese Mörderinnen einen Gott, damit sie in der von ihnen erdachten Hölle schmoren. Ich wünsche mir außerdem, dass im […]

  11. #11 rolak
    6. Juni 2014

    Was mir eben entfallen war: Heute in der Bahn warb eines dieser unermüdlichen Missionswerke (Dauerthema) doch tatsächlich mit dem Spruch

    Schuld gehört nicht uinter den Teppich, sondern unter das Kreuz Jesu Christi

    Da war mein erster Gedanke “Na, das haben ja wohl einige falsch verstanden…”

  12. #12 Waldi der Wachhund
    Magdeburg
    6. Juni 2014

    Aber nach dem Verständnis aller Religioten werden sich auf der ewigen Grillparty nur solche durchgeknallten Gottlosen Individualisten wie wir treffen … und das ist (wäre) dann schon wieder was zum Freuen. Alle falschen Propheten, Frömmler und Konsorten dürfen sich in ihren jeweiligen Paradiesen langweilen. Mit Hosianna-Gekeuche oder vollbusigen und glutäugigen Jungfrauen die Zeit totschlagen … Ok, im islamischen Paradies gibt’s Wein bis zum Abwinken; ohne Kopfschmerzen und dummes Gestammele bei übermäßigem Verkosten … Das wäre etwas … Schei … hei … , die Zutrittsgenehmigung habe ich mir doch gründlich vergeigt!

    Waldi der Wachhund

  13. #13 Christian
    6. Juni 2014

    Huch, einen Tag später wurden aus Nonnen (über die nicht einmal klar ist, ob sie die Kinder tatsächlich vernachlässigt, geschlagen oder gedemütigt haben) “katholische Massenmörderinnen”…

    Wie einflussreich, Herr Schönstein! Sehen Sie, wie ihre wohl für wertvoll erachteten Hinweise die Hirne der Menschen umnebeln und deren Herzen vergiften?

    Wie Ihre guten und schlechten irdischen Taten sich nun genau entfalteten, sehen Sie später in einer himmlischen Rückschau. Vorerst steht dieser Blogpost samt Kommentarspalte und sagt: “Mein Gestank zieht Kreise.”

  14. #14 Stefan Schmidt
    Gütersloh
    6. Juni 2014

    @Christian: Wer andere Berichte über katholische Einrichtungen von Anfang bis weit über die Mitte des 20. Jahrhunderts kennt, ist durch eine solche Nachricht nicht überrascht.
    Auch wenn es nicht in Ihre Weltsicht passt: Auch tief religiöse Christen (oder gerade die) sind zu schlimmsten Greueltaten fähig.

  15. #15 Jürgen Schönstein
    6. Juni 2014

    @Christian #12

    nicht einmal klar ist, ob sie die Kinder tatsächlich vernachlässigt, geschlagen oder gedemütigt haben

    Echt jetzt? Wie kommen fast 800 Kinderleichen in eine Sickergrube des Klosters? Welche christliche Erklärung gibt es für diese Bestattungsform, und welche für diese hohe Sterblichkeit? Ich würde an Ihrer Stelle wirklich mal einen Moment versuchen, die graue Masse zu verwenden, die vermutlich auch zwischen Ihren Ohren liegen sollte, und bis dahin die Klappe halten.

  16. #16 Volker Birk
    http://blog.fdik.org
    6. Juni 2014

    @Jürgen: “Wie kommen fast 800 Kinderleichen in eine Sickergrube des Klosters?”

    Na, ist doch klar: die Wege des Herrn sind unergründlich! 😉

  17. #17 YeRainbow
    7. Juni 2014

    Kennt man doch: tötet sie alle, Gott wird die Seinen schon erkennen…

  18. #18 Günther Vennecke
    9. Juni 2014

    @Christian

    Der Physik-Nobelpreisträger Steven Weinberg hat gesagt:

    „Religion ist eine Beleidigung der Menschenwürde. Mit oder ohne sie würden gute Menschen Gutes tun und böse Menschen Böses. Aber damit gute Menschen Böses tun, bedarf es der Religion.”

    Dem ist eigentlich nichts inzuzufügen.Es scheint mir aber ein Problem zu sein, dass gewisse Religionen nicht so gute Menschen dazu verleiten, besonders böse zu handeln, weil sie für ihre bösen Taten eine einfache Rechtfertigung (“es ist Gottes Wille”) finden.

  19. #19 misterx
    9. Juni 2014

    Zum Glück gibt es diesen Gott nicht, was der alles für Sachen im alten Testament macht… lieber nicht, eifersüchtig auf andere Götter ist mit dazu. Grauenvoll so eine Vorstellung. Christopher Hitchens hat mal gemeint, das wäre dann wie ein kosmisches Nord Korea, und da hat er recht.

    Gruß

  20. #20 Günther Vennecke
    10. Juni 2014

    Von Hitchens gibt es viele sehenswerte Beiträge auf youtube, z. B.diesen.

  21. #21 regow
    10. Juni 2014

    Wenn ich es nicht wüsste, dass es keinen Gott gibt, würde ich mir wünschen, dass es keinen Gott gibt.
    Mir ist meschl. Dummheit und Unvermögen, Zufall und Sinnlosigkeit lieber, als ein göttlicher Schweinehund und Massenmörder. Der Ansatz der Aztheken war diesbezügl. ein sehr realistischer, der der Griechen ein Ironischer und eigentl. schon zu optimistisch.

  22. #22 griesl
    11. Juni 2014

    Wenn man die Bibel als Grundlage nimmt, ist das Verschachern völlig gerechtfertigt.
    Die Welt ist so unchristlich geworden und richtet sich nicht mehr nach Moses Vorbild. Genozid, Vergewaltigung, Sklaverei und Mord sind Gotteswille und keine Greueltat. Wann realisiert ihr das ?

    Ihr seid der Hölle sicher !!!

    ps. lasst uns dort mal auf ein Bier treffen 😀

  23. #23 schlappohr
    11. Juni 2014

    “Oh, die armen, armen Kinder. […]”
    Den Rest mag ich gar nicht wiederholen.

    Leute ehrlich, da kann ich nur noch den Kopf schütteln. Da fällt mir absolut nichts mehr ein. Warum habt ihr eigentlich noch Angst vor der Hölle? Wir sind schon mittendrin. Ihr habt sie erschaffen, mit Hilfe des Dämons in Euren Köpfen.

    Religiöser Glaube war in der Vergangenheit vielleicht evolutionär vorteilhaft. Jetzt ist er es nicht mehr. Er dient nur noch als Legitimation für eine unermesslich dekadente und gelangweilte Gesellschaft, Ihren Hass gegen sich selbst zu richten.

  24. #24 Flo
    11. Juni 2014

    Ich halte pers. irgendwelche infantilen Rachephantasien nicht für einen guten Grund, insb. wenn man bedenkt, dass du hier Menschen für ein schreckliches, aber letzten Endes endliches Verbrechen unendliche Qualen wünscht. Das wäre Gerechtigkeit für dich? Man begeht ein Verbrechen und muß für alle Ewigkeit leiden?

    Was sagt das über den Wünschenden aus? Ist DAS wirklich das, was du der Welt über dich mitteilen willst? Dass du andere Menschen zur Befriedigung deiner sadistischen Wünsche zu einer Ewigkeit der Qual verdonnern würdest? Ich hoffe einfach mal, da spricht die Unüberlegtheit und nicht der wahre Charakter…

  25. #25 Jürgen Schönstein
    11. Juni 2014

    @Flo #23
    Du hast meinen Beitrag nicht verstanden. Aber das macht auch nichts, denn es gibt keinen Gott, und daher müssen diese Kinderquäler, Bombensegner, Kreuzzügler etc. auch nicht fürchten, von jenem – dem zu dienen sie ja vorgeben – zur Rechenschenaft gezogen zu werden. Aber dieses Handeln entlarvt auch, dass sie selbst in Wirklichkeit gar nicht an diesen Gott glauben – sonst hätten sie all diese Gräueltaten gar nicht begangen. Aber sie nutzen die Idee, um andere zu misshandeln und zu unterdrücken. Und manchmal wünsche ich mir schon, dass sie an ihren eigenen Maßstäben gemessen werden könnten.

  26. #26 roel
    *****
    11. Juni 2014

    @Jürgen Schönstein “Aber dieses Handeln entlarvt auch, dass sie selbst in Wirklichkeit gar nicht an diesen Gott glauben – sonst hätten sie all diese Gräueltaten gar nicht begangen.”

    Das hatte ich auch eine Zeit lang gedacht. Heute denke ich, sind diese beschriebenen Personen der Teil der Gläubigen, der nur vorgeblich im Namen eines Gottes handelt und solche Gräueltaten begeht. Eine weitere Gruppierung handelt absichtlich, weil Sie es tatsächlich als gottgewollt ansieht und die 3 Gruppierung begeht solche Taten und bereut und/oder beichtet diese im Glauben, dass Gott den Bereuenden/Beichtenden vergibt.

  27. #27 Orci
    11. Juni 2014

    Menschen sind hervorragend darin, Dinge zu rationalisieren. Das fängt bei ganz einfachen Sachen an. Wenn ich an meine Schulzeit zurückdenke, hab ich oft die Unterlagen durchgeblättert und dabei gedacht “Klingt plausibel – im Text weiss ich das. Klingtpluasibel – imTestweissich das – KlingtplausibelKlingtplausibel…
    Ein paar Jahre später dann traf ich an der Uni Leute während der Experimente. Ich war immer dafür, das aufzuschreiben, was wir gemessen haben – auch wenn’s nicht mit der Theorie übereinstimmt. Dann haben wir eben irgendwo einen Fehler gemacht. Den können wir dann suchen gehen. Aber großzügig die Ergebnisse zu fälschen, weil man ja weiss, was rauskommen muss, war nie mein Ding (ich denke aber, ein ähnlicher Gedankengang steckt hinter vielen Fälschungen in der Wissenscahft).
    Und Religionen sind mit Sicherheit einer der größten Antriebe zu Rationalisierung. Immerhin müssen sie einen gewissen Alleinvertretungsanspruch haben, müssen in jedem Fall einen gewissen festen Rahmen bieten (Wenn alles beliebig ist, dann brauchte man dem Ding auch keinen Namen zu geben). Und so bin ich ganz bei Roel – eine Menge Menschen ist sicher völlig überzeugt davon, dass sie im Namen des Herrn unterwegs ist. Andere sehen sich vielleicht als Mandatare des Allerhöchsten und denken, dass sie die Hölle auf sich nehmen müssen, um die Menschheit zu retten. Wieder andere denken vielleicht einfach “Wo gehobelt wird, fallen Spähne”…

  28. #28 griesl
    12. Juni 2014

    @flo
    Jürgen beschreibt nicht, was er sich wünscht, sondern was die Täter erwarten sollte – nach ihrem Glauben.
    Das ist ein immenser Unterschied.
    Wär es eine Rachephantasie, würde er ihnen nicht die Hölle wünschen, an die er nicht glaubt.

  29. #29 May
    12. Juni 2014

    Sehr amüsant, wie sie sich als Menschenverachter outen, denn genau das tun sie, indem sie religiöse Menschen in die imaginäre Hölle wünschen.

    – Ein Atheist.

  30. #30 Adent
    12. Juni 2014

    @May
    Lesen Sie doch bitte nochmal Kommentar 24, der ist noch gar nicht so lange her, oder überfordert sie das?

  31. #31 porzellan
    12. Juni 2014

    In NY hat man kürzlich das stop-and-frisk Programm eingestellt, prompt schießt die Mordrate in die Höhe. Ich frage mich, wie man hier die Verantwortung regelt: Wenn der Vatikan eine Mitverantwortung für die Verbrechen in Irland hat (was so ist), dann haben die heutigen Kulturmarxisten auch eine Mitverantwortung an den Morden, die derzeit in NY verübt werden. (Man hat die erfolgreiche Präventionsarbeit der Polizei ja nur deshalb gestoppt, weil “Rassismus”.)

    Natürlich kann man sich auf die absolute Position eines generellen Waffenverbots zurückziehen, ist aber in den USA so realistisch wie die Prohibition.

  32. #32 Jürgen Schönstein
    12. Juni 2014

    @porzellan #30

    In NY hat man kürzlich das stop-and-frisk Programm eingestellt, prompt schießt die Mordrate in die Höhe.

    Falsch! Siehe hier: Even as shootings rise, murder rate falls in New York City Und mit der extrem niedrigen Zahl von Schießereien, die es in der 12-Millionen-Metropole gibt, werden die Schwankungen der Statistik einfach nur etwas ausgeprägter. Aber als Kommentar in sich konsistent in seiner Ignoranz.

  33. #33 Friedrich, Hans-Ulrich
    12. Juni 2014

    Das ist ein typisch dummer Aufsatz von einem Atheisten, der sich für “Denkend” hält. Wenn diese Mörder an Gott glauben und die Hölle fürchten würden, dann hätten sie diese Verbrechen ja nicht begangen! Diese Nonnen oder wer auch immer gehören also dem Atheismus/Satanismus an, wie der Schreiber “Jürgen Schönstein” auch, sie gehören also in dessen Feldpostbereich, und nicht in meinen als Christ.
    JS meint wohl wie so viele, Atheist sein, und unlogischen Unsinn äußern, reiche um als “intelligent” zu gelten.

  34. #34 Orci
    13. Juni 2014

    Das Argument, ein gottesfürchtiger Mensch könnte keine Grausamkeiten begehen, also ist er in wahrheit nicht gottesfürchtig, also ist in Wahrheit der Atheismus die Wurzel allen Übels, hört man immer wieder.

    Kann Gott ein ein so zirkulares Argument schaffen, dass nicht mal er selbst es glauben könnte?

  35. #35 Günther Vennecke
    13. Juni 2014

    @Hans-Ulrich Friedrich,

    Wenn Sie schon anderen “unlogischen Unsinn” unterwstellen, sollten Sie sich erst einmal an die eigene Nase fassen, denn das ganze Christentum basiert auf unlogischem Unsinn, angefangen mit der “Erbsünde”, die auf Personen zurückgeht, die nachweislich nie existiert haben, nämlich Adam und Eva. Was ist daran logisch, dass Kinder und deren Kinder und deren Kinder …. für die Verfehlungen ihrer Eltern bestraft werden?

    Was ist überhaupt daran logisch, dass ein allwissender Gott eine Situation schafft, in der er wissen muss, wie sie ausgeht. Also hat der christliche Gott ja den “Sündenfall” bewusst geplant und die handelnden Personen waren nur noch Marionetten. Ein allwissender Gott und ein freier Wille schließen sich gegenseitig logisch aus.

    Was ist mit der “Drei-Einigkeit” 3 = 1 ? Unlogischer geht es doch nicht mehr!

    Warum begeht der christliche Gott eigentlich Selbstmord am Kreuz? Er ist ja dreieinig, also bringt er sich selber um.

    Was soll überhaupt der Tod am Kreuz? Wo ist da die Verbindung zur Reinwaschung der Menschheit von den Sünden ihrer Vorfahren?

    Es ist doch einfach so, dass die Anhänger Jesu seine Kreuzigung – sofern diese überhaupt stattfand, was ja nicht einmal historisch verbürgt ist – zum Anlass nahmen, diese durch eine in ihren Augen plausible Geschichte zu rationalisieren, seinem Tod praktisch im Nachhinein einen “Sinn” gegeben haben, den sie dann für sich ausschlachten konnten.

    Die in meinen Augen schliimste logische Verfehlung des Christentums liegt aber in der Judenverfolgung mit der Begürndung, dass die Juden “Gottesmörder” seien. Was für ein totaler Unsinn. Die Christen hätten den Juden dankbar sein müssen, dass sie dafür gesorgt haben, dass Jesus von den Römern (warum hat man die eigentlich nicht verantwortlich gemacht?) gekreuzigt wurde, denn ohne die Kreuzigung gäbe es die ganze christliche Religion nicht.

    Ich könnte noch strundenlang fortfahren, logische Klopfer in der christlichen Religion anzuführen, will es aber bei diesen paar Beispielen bewenden lassen.

    Sorry für diese vernichtende Abfuhr, aber ich denke nicht, dass jemand der sich Christ nennt, das Recht hat, anderen Unlogik in ihrer Weltanschauung vorzuwerfen und dabei aus seiner eigenen Religion heraus zu “argumentieren”.

    Natürlich glauben diese Mörder an ihren Gott, seien es Christen oder Muslime. Schlagen Sie doch einfach die Bibel oder den Koran auf, diese Bücher sind voller Beispiele, in denen der jeweilige Gott Mord, Totschlag, Vergewaltigung, Raub und alle möglichen anderen abscheulichen Verbrechen befiehlt.

    Diese Mörder meinen nämlich von sich, im Auftrag ihres Gottes zu handeln.

    Lesen Sie mein Posting #17, dann wissen Sie, was Sache ist.

    Allein schon die Tatsache, dass Sie Atheismus und Satanismus in einen Topf werfen wollen, zeigt, wie wenig Ihre Fähigkeit logisch zu denken ausgeprägt ist.

    Sie haben hier zur Genüge gezeigt, dass es mit Ihrer Intelligenz nicht weit her ist.

  36. #36 Adent
    13. Juni 2014

    @HU Friedrich

    Das ist ein typisch dummer Aufsatz von einem Atheisten, der sich für “Denkend” hält.

    Ich würde sagen, das ist ein typisch dämlicher Kommentar von einem Theisten, der sich für Denkend hält.

    JS meint wohl wie so viele, Atheist sein, und unlogischen Unsinn äußern, reiche um als “intelligent” zu gelten.

    HUF meint wohl wie so viele, Christ zu sein und unlogischen Blödsinn zu äußern, reiche um als intelligent zu gelten.
    Weit gefehlt mein lieber HUF.

  37. #37 Friedrich, Hans-Ulrich
    13. Juni 2014

    @Orci “Kann Gott ein ein so zirkulares Argument schaffen, dass nicht mal er selbst es glauben könnte?” Was soll man zu so vile Blödheit noch sagen? 1. Es ist kein “zirkulares element”, sondern ein eindeutiges Ausschlußkriterium. 2. Würde Gott etwas sagen das er selbst “nicht glauben kann” dann wäre er kein Gott!

  38. #38 Friedrich, Hans-Ulrich
    13. Juni 2014

    @Günther Vennecke: ““Erbsünde”, die auf Personen zurückgeht, die nachweislich nie existiert haben, nämlich Adam und Eva.” Dann nennen sie mal die Quelle für Ihre “nachweislichen” Informationen, das Adam und Eva nie existierten!

    Sie wollen hier etwas beweisen, und stellen dann Fragen zu einer Sache von der Sie soviel Ahnung haben wie eine Kuh vom Eierlegen!!! Blöder geht es nicht!

    In wieweit ist Ihre peinliche Demonstration von Dummheit und Ignoranz eine “vernichtende Abfuhr”? Sie haben nicht eines meiner Worte widerlegen können.

    Sie sind nicht bloß ein Dummkopf, Sie sind auch noch ein politisch-korrekter Spinner! Da faseln sie von “Judenverfolgung”! Wo hätten denn Christen Juden verfolgt?

    Wo sagt die Bibel, dass “die Juden” kollektiv Schuld am Tode Christi sind?

    Wo rechtfertigt der Gott der Bibel “Vergewaltigung”, wie Sie Dummkopf behaupten?

    Wie kann jemand so wenig Respekt vor sich selber haben wie Sie, und sich hier dermaßen als geisig miderwertig entblößen, wie Sie?

    “Sie haben hier zur Genüge gezeigt, dass es mit Ihrer Intelligenz nicht weit her ist.” Vielen Dank für den Lacher!

  39. #39 Friedrich, Hans-Ulrich
    13. Juni 2014

    @adent: “Ich würde sagen, das ist ein typisch dämlicher Kommentar von einem Theisten, der sich für Denkend hält.”
    1. Wieso “würden” sie das sagen, obwohl sie es schon sagten?
    2. Wieso halten Sie meinen Aufsatz für “dämlich”, gibt es da außer Ihrem Unverständnis irgend einen logischen Grund?
    Zur Erinnerung: Jemand der mordet kann nicht einer Religion zugehörig sein, die Mord ausschließt.
    Was ist daran “dämlich”? Ich habe dem Threadgeber mangelnde Logik nachgewiesen, Sie mir aber nicht.
    3.”HUF meint wohl wie so viele, Christ zu sein und unlogischen Blödsinn zu äußern, reiche um als intelligent zu gelten.”
    Nein, meine ich nicht; und außerdem rede ich keinen unlogischen Blödsinn, sondern der Autor dieses Threads, siehe oben.

    Bisher waren Sie leider nicht fähig, meine Bedenken hinsichtlich der mangelnden Geisteskraft von Atheisten zu zerstreuen – ganz im Gegenteil!

  40. #40 Alderamin
    13. Juni 2014

    @Friedrich, Hans-Urlich

    Ihre Argumentation ist also völlig konform mit der im Link von Kommentar #1? Nennt sich auch kein wahrer Schotte und ist ein Trugschluss.

  41. #41 Kassenwart
    13. Juni 2014

    @HU Friedrich.

    Jemand der sich auf mehrere tausend Jahre alte Märchen beruft, sollte wirklich nicht über Intelligenz reden.

    Nur kurz für den Logiker: Adam und Eva, daraus folgt Kain und Abel. Kain erschlägt Abel. Bleiben Adam, Eva und Kain. Kain ging in ein anderes Land und nahm sich dort ein Weib.

    Mir konnte noch nie einer erklären wo die herkommt. 😀

    Religion ist immer für einen Lacher gut 😀

  42. #42 Günther Vennecke
    13. Juni 2014

    @HUF,

    “Dann nennen sie mal die Quelle für Ihre “nachweislichen” Informationen, das Adam und Eva nie existierten!”

    Das ist doch jetzt wohl nicht Ihr Ernst? Oder gehören Sie tatsächlich zu den weltfremden Spinnern, die die Märchengeschichten im AT vom Paradies und der Sintflut, Turmbau zu Babel usw. für Tatsachenberichte halten?

    Dann wären Sie ja noch viel, viel einfältiger, als Sie hier ohnehin schon zu erkennen geben!

    Machen Sie nicht den Fehler, mir mangelnde Bibelkenntnisse vorzuwerfen. Ich kenne die Bibel mit Sicherheit besser als 95% der Leute, die sich Christen nennen, Sie höchstwahrscheinlich eingeschlossen.

    Wo rechtfertigt der Gott der Bibel “Vergewaltigung”, wie Sie Dummkopf behaupten?

    Ich habe nicht behauptet, dass der Gott der Bibel Vergewaltigung rechtfertigt, ich habe gesagt, dass er sie befiehlt.

    Ihr krampfhafter Versuch, Ihren abscheulichen Gott besser dastehen zu lassen, als die Bibel ihn beschreibt, ist hiermit total fehlgeschlagen: 4. Mose, Kap. 31

    Offensichtlich eine weitere Bibelstelle, die Sie nicht kennen, oder wollen Sie sie einfach nur totschweigen, weil es Ihnen peinlich ist, einen so skrupelloses, gewalttätigens Monster als Gott zu verehren?

    In MOse 4 – aber nicht nur da – finden Sie übrigens auch die anderen Verbrechen, die Ihr Gott auszuüben befohlen hat, interessant, dass Sie die mit keinem Wort erwähnen, ist Ihnen vielleicht doch zu peinlich?

    Wo sagt die Bibel, dass “die Juden” kollektiv Schuld am Tode Christi sind?

    Das habe ich gar nicht behauptet, aber diese Schuldzuweisung erfolgte in den nachfolgenden Jahrhunderten und diente stets als Rechfertigung für die gnadenlose Verfolgung.

    Wo hätten denn Christen Juden verfolgt?”

    Die Judenverfolgung ist ein Teil der Kirchengeschichte, vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert hinein. Offensichtlich fehlen Ihnen hier auch die weiter gehenden Kenntnisse!

    Sie befinden sich schon in einer traurigen Lage. Wahrscheinlich spüren Sie selber, auf wie tönernen Füßen Ihr Glaube steht, der sich durch nichts, aber auch gar nichts rechtfertigen lässt, der ausgehend von einem – zudem in weiten Teilen nicht jugendfreien – Märchenbuch, über die Jahrhunderte unendlich viel Leid und Zerstörung über die Menschheit gebracht hat (wobei ich gar nicht einmal behaupte, dass es der Menschheit mit einer anderen Religion besser gegangen wäre) in unserer Zeit immer mehr als Irrglaube zutage tritt, von dem sich mehr und mehr Menschen abwenden, weil sie seinen aberwitzigen Thesen durchschauen und sich lieber einem Leben in Selbstbestimmung und Freiheit zuwenden, als sich von Unsinn schwätzenden Pfaffen terrorisieren zu lassen.

  43. #43 Orci
    13. Juni 2014

    D’Accord – ein zirkuläres Element war’s tatsächlich nicht^^

  44. #44 Friedrich, Hans-Ulrich
    14. Juni 2014

    @alderamin: Erstens ging es um einen “Zirkelschluss” und nicht um einen Trugschluss. Zweitens setzt ein Trugschluss das Fehlen einer allgemein akzeptiereten Definition voraus. Die Bibel ist aber die Definition des Christentums, folglich kann eine Argumentation aufgrund der Bibel nie ein Trugschluss sein.

  45. #45 Friedrich, Hans-Ulrich
    14. Juni 2014

    @Vennecke: Was ein Bildungsanalphabet wie Sie für “weltfremde Spinner” hält, ist völlig irrelevant. Ich hatte gefragt. woher Sie WISSEN, das A und E nicht lebten! Antwort Vennecke: Null plus pubertäre Beleidugungen. Durchgefallen. Offenbar können Sie Worte nicht definieren, also Sie wissen nicht einmal was “wissen” bedeutet!

  46. #46 Friedrich, Hans-Ulrich
    14. Juni 2014

    @Vennecke: Das einzige, was hier “abscheulich ist”, das ist Ihre abgundtiefe Blödheit. Sie Schwachkopf beschuldigen mich, ich sei Judenfeindlich, und dann behaupten Sie, das Alte Testament rechtfertige Vergewaltigung!!! So dumm wie Sie sind nur wenige, und daruf sollten Sie sich nichts einbilden.

    Ich fragte nach der Quelle Ihrer ungeheurlichen Behauptung. Antwort Vennecke: Null! 4. Mose, 31? Dieses Buch hat 36 Kapitel und 54 Verse. Auf welchen Vers davon bezieht sich Vennecke?

    Da Sie’s mit Versen nicht genau nehmen, tue ich es hier auch nciht, sage aber, dass 5. Mose 22 alle Vergewaltiger mit dem Tode bedroht! Haben Sie das geschluckt? Dann erwarte ich eine Entschuldugung, ansonsten gilt Vennecke nicht nur als dumm sondern auch als Lügner!

  47. #47 Friedrich, Hans-Ulrich
    14. Juni 2014

    @Vennicke: “Die in meinen Augen schliimste logische Verfehlung des Christentums liegt aber in der Judenverfolgung”
    Darauf fragte ich: “Wo sagt die Bibel, dass “die Juden” kollektiv Schuld am Tode Christi sind?”
    Vennicke: “Das habe ich gar nicht behauptet, aber diese Schuldzuweisung erfolgte in den nachfolgenden Jahrhunderten und diente stets als Rechfertigung für die gnadenlose Verfolgung.”

    Sie sind so verblödet, dass Sie nicht begreifen, dass Christentum ausschließlich durch die Bibel definiert ist. Sie beschuldigen erst das Christentum, und sagen dann, dass hätte Sie gar nicht gesagt! Sie Elektronengehirm wollen mir erklären, wer vor sechs Jahrtausenden lebte oder nicht, und wissen nicht mal, was Sie selber gestern noch geschrieben haben!

    Die Steigerung von dumm: Venniicke!

  48. #48 Friedrich, Hans-Ulrich
    14. Juni 2014

    @Vennicke: “Die Judenverfolgung ist ein Teil der Kirchengeschichte, vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert hinein. Offensichtlich fehlen Ihnen hier auch die weiter gehenden Kenntnisse!”

    Offensichtlich fehlen Ihnen nicht nur jede Kenntnis zum Thema, an dem Sie gerade Ihre Minderwertigkeit beweisen. Ich habe ja gerade erklärt, dass Christentum durch die Bibel definiert ist, “Kirchen” erfüllen diese Kriterien so gut wie nie. Wo habe ich behauptet, dass Kirchen christlich sind??

  49. #49 Friedrich, Hans-Ulrich
    14. Juni 2014

    #45 Zeile zehn muss natürlich “das” heißen…ansonsten ist es traurig, dass ein Vennicke in einem “Wissenschaftsblog” fabuliert, und nichts als dümmliches, unlogisches Gequatsche zustandebringt.

  50. #50 Günther Vennecke
    15. Juni 2014

    @FHU,

    Ich hatte gefragt. woher Sie WISSEN, das A und E nicht lebten!

    Wo habe ich behauptet, dass Kirchen christlich sind??

    Damit ist eigentlich alles gesagt: Sie sind ein religiöser Spinner, der irgendeiner weggetretenen Sekte angehört, die von sich glaubt, die Wahrheit gepachtet zu haben. Dabei sind Sie auf ein Märchenbuchg hereingefallen, das so voller absurder Widersprüche steckt, dass man damit fast jeden noch so absurden Glauben “belegen” kann.

    Wahrscheinlich gehören Sie zu der Sorte von Christen, die sich zu den “Auserwählten” zählen und die ein teuflisches Vergnügen darin findet, alle anderen in der Hölle schmoren zu sehen.

    Gäbe es eine Hölle, dann wäre mir dieser Ort wohl lieber, als ein Himmel, in dem ich auf Typen wie Sie treffen würde.

1 2 3 6