Es fällt mir schwer, dies angesichts der aktuellen Mittagstemperaturen von minus 1 Grad Celsius und einer Rekordmasse von Schnee (auch wenn die insgesamt zweidreiviertel Meter Schnee, die uns diese Saison im Großraum Boston beschert hat, allmählich zu schmelzen begannen) hier hinzuschreiben, aber die Zahlen sprechen für sich: Global gesehen erlebten wir den wärmsten Februar seit 1880, als die regelmäßigen Wetteraufzeichnungen eingeführt wurden. Die globalen Temperaturen im Februar 2015 lagen im Schnitt um 1,68 Grad C über dem langjährigen Mittel des 20. Jahrhunderts. Interessant ist, dass wir, global betrachtet, sowohl Rekorde in Höchst- als auch in Tiefsttemperaturen beobachten konnten – was nur bestätigt, was eigentlich alle längst kapiert haben sollten: Klimawandel heißt nicht einfach “es wird wärmer”, sondern “Wetterereignisse werden extremer”. Und angeheizt werden diese Extreme durch einen globalen Überschuss an Wärmezufuhr gegenüber Wärmeabfuhr in der wetteraktiven Zone der Atmosphäre.
201502

flattr this!

Kommentare (44)

  1. #1 F.Jeschke
    23. März 2015

    Ich glaube, man kann Sie beruhigen: es wird nicht wärmer-laut IPCC
    http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/klima-monitoring/

  2. #2 Bullet
    23. März 2015
  3. #3 F.Jeschke
    23. März 2015

    hust:
    irgendetwas über Dr.Christ in Wiki?

    Dr. Horst Walter Christ ist Vorsitzender des Verbandes Deutscher Meteorologen (VDM); Der vorstehende Aufsatz ist erschienen in den MITTEILUNGEN des VDM, Heft 197 (68. Jg.), 21.März 2015, S. 3-10 ;

    und etwas über IPPC, dessen Daten hier verwendet werden??
    Wie wärs mal mit Argumenten?

  4. #4 F.Jeschke
    24. März 2015

    Zitat:
    Neue Untersuchungen von Prof. Murry Salby benutzen Klimaänderungen und atmosphärische Spurengase um den CO2 Kreislauf zu klären, welcher die Änderungen des CO2 Gehalts der Atmosphäre bestimmt. Seine Untersuchungen erhellen die Hauptmechanismen für die Änderungen, speziell für den Anstieg während des 20. Jahrhunderts. Die Analyse ergibt eine obere Grenze für die Emissionen aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe. Obwohl feststellbar, ist dieser menschliche Beitrag gering. Entsprechend gering ist der menschliche Einfluss auf das Klima. Der Hauptanstieg des atmosphärischen CO2 rührt von natürlichen Quellen her. Auf diesen hat der Mensch keinen Einfluss. Eine unabhängige Untersuchung bestätigt das Verhältnis von natürlicher zu menschlich verursachter Emission.

    Prof. Carl-Otto Weiss zeigt in seinem Vortrag, dass Spektralanalyse und Rekonstruktion historischer Temperaturen aus Proxy-Temperaturdaten der letzten 2500 Jahre nur periodische Komponenten zeigen. Das schließt insbesondere einen wesentlichen Einfluss des (nichtperiodischen) CO2 Anstiegs in der Atmosphäre seit Beginn der Industrialisierung aus.

  5. #5 Bullet
    24. März 2015

    Nur daß wir uns richtig verstehen: die Wissenschaftler, die “Panik verbreiten”, sind alle von der “Klima-Mafia” gekauft, aber die Leute von EIKE, die sich als ausschließlich privat finanziert bezeichnen, verkünden göttliche Wahrheiten?
    Echt jetzt?
    Und btw: “Dr. Horst Walter Christ ist Vorsitzender des Verbandes Deutscher Meteorologen” sagt über seine Kompetenz genau was aus? Ah: nichts. Genau. Und Und diejenigen seiner Arbeiten, die das können, kannst du nicht korrekt einordnen.
    Ebenso: “Prof. Carl-Otto Weiss zeigt in seinem Vortrag, […]” hört sich gut an, aber kannst du zeigen, daß in diesem Vortrag keine bestreitbaren Verdrehungen enthalten sind?
    Auch hier wieder: sich irgendwelche Äußerungen von irgendwelchen Leuten rauspicken, die die eigene Meinung zu bestätigen scheinen, ist nicht dasselbe wie “die Wahrheit verbreiten”. Solange solche Videos wie das hier durchs Netz wandern und zeigen, daß kaum jemand im ungebildeten Volk* kapiert hat, was eigentlich mit der Atmosphäre passiert, ist jeder, der glaubt, daß der Mensch seine Umwelt nicht nachhaltig verändert (oder mal deutlicher: z e r s t ö r t ), ein Idiot.
    .
    * ja, Politiker gehören speziell beim Terminus “ungebildet” in die erste Reihe

  6. #6 Bullet
    24. März 2015

    Übrigens (aus dem von dir verlinkten Artikel):

    Gegenwärtig hat es den Anschein, dass es in Politik und Gesellschaft weniger um das Klima geht, sondern vielmehr um die Verminderung des Kohlendioxydeintrags in die Atmosphäre.

    Zuallererst wundert es mich, daß da wirklich “Kohlendioxyd” steht… wo doch seit mindestens 30 Jahren das Zeug hochoffiziell “Kohlendioxid” heißt. Sollte ein “Vorsitzender des Verbandes Deutscher Meteorologen” wissen, oder?
    Dann: Kohlendioxid ist (zumindest für Lungenatmer) giftig. Was also sollte falsch daran sein, die durch Menschen verursachten Emissionen dieses Gases zurückzuschrauben? Hat bei Schwefeldioxid wunderbar funktioniert.
    Drittens: Was genau unterscheidet Meteorologen von Klimatologen? Welches der beiden Felder beschäftigt sich mit Wetter und welches mit Klima? Warum sind das zwei unterschiedliche Felder?
    Kann ein Verbandsvorsitzender – selbst wenn es ein Verband der Wetterfrösche ist – überhaupt per se kompetent in Klimafragen sein, wenn Wetter und Klima zwei verschiedene Dinge sind?
    Und natürlich ganz am Ende: wenn der Herr Dr. Christ irgendwo in seinem Beitrag Gülle schreibt – bist DU kompetent genug, das zu erkennen? Wenn nein – wieso traust du dich eigentlich, ihn dann als Zeuge deiner Ansicht zu benennen?

  7. #7 Bullet
    24. März 2015

    Och … einen hab ich noch. Ebenfalls aus dem Artikel:

    Nicht zuletzt einer verfehlten Bildungspolitik, bei der die heran wachsende Generation mit einer Vielzahl von Sachverhalten konfrontiert wird, die bereits im kindlichen und jugendlichen Alter zu Streß-Situationen führt, ist es zu verdanken, dass die Auseinandersetzung mit dem Stoff weitgehend auf der Strecke bleibt.

    Was soll dieser Satz heißen? “Die Welt is mir zu kompliziert, ich lasse lieber Karpador Platscher einsetzen”?

  8. #8 F.Jeschke
    24. März 2015

    Der Vorsitzende von IPCC IST Mathematiker
    Sagt über seine Kompetenz was aus?über CO2 schwafeln und mathematische Panik zu verbreiten?
    Welt retten ist uncool

  9. #9 Bullet
    25. März 2015

    Ich zitiere dich mal:

    Wie wärs mal mit Argumenten?

  10. #10 Kassenwart
    25. März 2015

    Zur Information:
    Der sich vollmundig nennende Verband deutscher Meteorologen ist eine kleine Privat-Butze, die vermutlich noch nicht mal einen Web-Auftritt hat.
    Soviel zum Renommee von Dr. Horst Walter Christ 😀

    Der eigentliche Verbund deutscher Meteorologen ist die “Deutsche Meteorologische Gesellschaft” (http://www.dmg-ev.de/gesellschaft/organisation/organisation.htm)

  11. #11 F.Jeschke
    25. März 2015

    OK Zitat DMG mit Web-Auftritt
    Eine Diskrepanz zwischen den Trends
    bisheriger Klimaentwicklungen und den Trends der regionalen Klimaszenarien würde darauf
    hindeuten, dass der menschliche Einfluss für die Änderung der jeweiligen Klimagröße nicht
    dominant ist oder andere anthropogene Faktoren wie veränderte Aerosollasten eine Rolle spielen.
    Zudem kann der bisherige Trend auch eine Folge natürlicher interner Variabilität, und damit
    zufällig sein (BHEND, 2008).
    Ausgewählte Ergebnisse

  12. #12 Bullet
    25. März 2015

    Auch das noch. Ja, soweit hab ich gar nicht nachgesehen. Mir hatte schon das gereicht, was ich in diesem lustigen Aufsatz gesehen hab. Dank an Kassenwart.
    Aber so ist das: die Krakeeler versuchen immer wieder, ihrem Gestammel einen halbwegs seriösen Anstrich zu geben (und versemmeln das mit schöner Regelmäßigkeit), indem sie genau solche Recherchefaulheit ausnutzen und darauf setzen, daß groß klingende Namen Autorität vortäuschen. Ab hier muß man also damit rechnen, daß der Herr die Rohdaten irgendwie so verwurstet hat, daß ein ihm genehmes Ergebnis daraus zusammengebogen werden kann.
    Nö, ich glaub nicht, daß ich mir sowas antun muß.

  13. #13 Bullet
    25. März 2015

    @Jeschke:

    Es ist wissenschaftlich gesichert, dass der Mensch in zunehmendem Maß das Klima beeinflusst. Hauptursache ist die Freisetzung langlebiger, klimawirksamer Spurengase (sog. Treibhausgase wie z.B. Kohlendioxid und Methan), u.a. durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe zur Energiegewinnung, durch die Landwirtschaft und geänderte Landnutzung. Der Klimawandel führt zu Veränderungen der Wetterabläufe, insbesondere auch der Wetterextreme, welche schon heute Auswirkungen auf Gesellschaft, Kultur und Wirtschaft haben

    Das Klima ist ein nichtlineares System mit kritischen Schwellen, deren Überschreitung unumkehrbare Folgen nach sich ziehen kann (wie etwa das komplette Abschmelzen des Grönlandeises, was einem weltweiten Meeresspiegelanstieg von 7m entspräche). Der starke Konzentrationsanstieg der Treibhausgase hat in der Atmosphäre Veränderungen ausgelöst, wegen der großen Trägheit des gesamten Klimasystems hat sich ein neues Gleichgewicht aber noch nicht eingestellt. Da nur unzureichend bekannt ist, wo die kritischen Schwellen liegen, müssen wir den weltweiten Ausstoß von Treibhausgasen bis zum Ende des Jahrhunderts drastisch reduzieren.

    aus:
    http://www.dmg-ev.de/gesellschaft/stellungnahmen/Klimastatement_dmg_2007_09_10_c2.pdf

    Sowas nennt man dann wohl “Cherrypicking”.

  14. #14 F.Jeschke
    25. März 2015

    na dann bin ich ja richtig froh, daß Deutschland 2020 nur noch 2%des weltweiten CO2 entläßt anstatt 2,4!Und alles wird gut..
    Könnte man so eine blog mal ich Indien oder China aufziehen?Ich glaube das Gelächter würde eine tektonische Verschiebung auslösen-und wieder CO2 entlassen..es ist schon ein Kreuz-sorry Halbmond…
    Die “Ernsthaftigkeit”, mit der CO2-Religion betrieben wird ist bemerkenswert lächerlich.—2.4% !!–

  15. #15 Bullet
    25. März 2015

    Ich hab von dir immer noch keine Argumente gehört. Vielleicht fängste ja bald mal mit welchen an, wennde schon hier im Blog rumpöbelst.

  16. #16 F.Jeschke
    25. März 2015

    2% statt 2,4% ist also kein Argument?na sag doch mal was dazu…

  17. #17 Basilius
    Bokura wa Minna Kawai-sō
    25. März 2015

    @F.Jeschke
    Was wollen Sie eigentlich wirklich sagen?
    Und was davon können Sie mit belastbaren Belegen hinterfüttern?

  18. #18 Bullet
    25. März 2015

    Natürlich ist das kein Argument. Ich sag dir auch, warum:
    dein erster Kommentar:
    “es wird nicht wärmer laut IPCC – sagt EIKE.”
    – Was dieser gekaufte Deppenverein sagt, interessiert erst mal niemanden. (Oder wie anders als “gekauft” soll man “privat finanziert” verstehen?)
    Deine Reaktion darauf: “der Autor ist aber eine große Nummer in einem Meteorologenverband”.
    – a) ist das ein Hinterzimmerverein, b) ist dessen “große Nummer” ein Meteoro- und kein Klimatologe.
    Deine Reaktion darauf: keine. Stattdessen ein neuer Anfall von Zitatflut. Soll ich mit dem Krempel dasselbe machen wie mit EIKE? Ich hab auch noch ein Leben.
    Auf meine Gegenargumente gehst du mit keinem Wort ein. Und daß du dich mit der Thematik überhaupt auch nur ein wenig auskennst, kannst du auch nicht zeigen. Was bedeutet, daß du nicht einmal erkennen könntest, wenn deine Quellen Mist erzählen. Sollte man in einer solchen Diskussion aber können.
    Dann wirfst du ohne Sinnzusammenhang plötzlich ein Zitat von irgendwoher ein, das jetzt was aussagt? Da steht zwar “Zitat DMG”, aber keiner weiß es.
    -Ich zeig dir, daß die DMG mit Sicherheit nicht dein Freund ist, indem ich eine Stellungnahme der DMG zitiere – inklusive Quelle.
    Deine Reaktion darauf: keine.
    Ich (oder Jürgen, oder andere Kommentatoren hier) sind nicht dein Spielzeug, das du beliebig durch Reifen hüpfen lassen kannst. Schon gar nicht, wenn du nicht in der Lage bist, deine “Quellen” zu kennzeichnen und so für andere nachvollziehbar zu machen.
    Daß du darüberhinaus nicht schlau genug bist, zu erkennen, daß selbst eine hypothetische Reduktion des Ausstoßes einer Substanz von (angenommen) jetzt 2,4% auf 2,0% durchaus ein Gewinn sein kann, ist zwar schade, aber nicht besonders überraschend. Ich möchte in diesem Zusammenhang die noch einmal die Stellungnahme der DMG (das sind die echten Meteorologen) nahelegen:

    Das Klima ist ein nichtlineares System mit kritischen Schwellen, deren Überschreitung unumkehrbare Folgen nach sich ziehen kann (wie etwa das komplette Abschmelzen des Grönlandeises, was einem weltweiten Meeresspiegelanstieg von 7m entspräche). Der starke Konzentrationsanstieg der Treibhausgase hat in der Atmosphäre Veränderungen ausgelöst, wegen der großen Trägheit des gesamten Klimasystems hat sich ein neues Gleichgewicht aber noch nicht eingestellt. Da nur unzureichend bekannt ist, wo die kritischen Schwellen liegen, müssen wir den weltweiten Ausstoß von Treibhausgasen bis zum Ende des Jahrhunderts drastisch reduzieren.

    Wenn du wirklich ernsthaft diskutieren willst, solltest du erstmal etwas Kompetenz ansammeln. Auf so ziemlich jedem Gebiet. Dann können wir uns den Krempel mit EIKE oder Herrn Christ nämlich glatt sparen.

  19. #19 F.Jeschke
    27. März 2015

    Bullet, EIKEPHOBIE ist heilbar-schau mal zum Fenster raus
    herzlich Grüße

  20. #20 Basilius
    Gochūmon wa Usagi Desu ka?
    27. März 2015

    @F.Jeschke
    Statt echter Argumente nur flappsige Sprüchlein?
    Wie soll man das denn ernst nehmen?

  21. #21 Bullet
    27. März 2015

    Vor allem, wenn er doch selbst immer nur Argumente fordert? Tja, wieder einmal einer, der sich selbst überschätzte.
    Immer wieder dasselbe.

  22. #22 Adent
    27. März 2015

    Hallo Herr Jescke,
    sie haben also keine Ahnung vom Klima und genausowenig vom Genderthema, Hut ab. Aber ihre Kommentare sind doch bestimmt irgendwie nützlich, ich weiß nur grad nicht wofür …

  23. #23 Ebel
    27. März 2015

    Schon seit Schwarzschild 1906 und Ernest Gold 1908 ist bekannt, daß eine höhere CO2-Konzentration zu einer Tropopause mit geringerem Druck führt – und der Tropopausendruck wird seit etwa 1900 mit Wetterballons gemessen. Von Hohenpeißen liegt eine 48-jährige Meßreihe vor und ist in Übereinstimmung mit Schwarzschild. In Verbindung mit einem konstanten troposphärischen Temperaturgradienten führt das durch Extrapolation bei doppelter CO2-Konzentration zu einer Erhöhung der Oberflächentemperatur von ca. 3 K.

    Diese und andere wissenschaftliche Aussagen stören EIKE. Ich habe auf EIKE wiederholt diese wissenschaftlichenschaftlichen Tatsachen geschrieben. Auf einmal wurden meine Beiträge nicht mehr
    veröffentlicht – und auf meine eMail an die Administration zu diesem skandalösen Fakt erhielt ich als Antwort, daß meine Beiträge nicht mehr veröffentlicht werden, weil diese penetrant wissenschaftlich wären.

    Mit seinen “Regeln” schafft sich EIKE für die Unterdrückung wissenschaftlicher Beiträge eine Basis: “Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken.”

    MfG

  24. #24 Alexis
    28. März 2015

    Zitat: Klimawandel heißt nicht einfach “es wird wärmer”, sondern “Wetterereignisse werden extremer”.

    Nun, dies ist pauschal so nicht haltbar.
    Siehe z. B. hier
    ETH Zürich. “Climate change does not cause extreme winters, experts say.” ScienceDaily. ScienceDaily, 27 March 2015. .

    “Cold snaps like the ones that hit the eastern United States in the past winters are not a consequence of climate change. Scientists have now shown that global warming actually tends to reduce temperature variability.”

  25. #25 Bullet
    28. März 2015

    Ist dir eigentlich klar, daß deine angeführten Beispiele nichts mit dem zu tun haben, was du hier kritisierst?

  26. #26 F.Jeschke
    29. März 2015

    noch mal zum RahmsdorfPIK-Schwindel.Alles als dummes Geschwätz entlarvt–und nein nicht von EIKE(!)

    http://www.science-skeptical.de/klimawandel/und-taeglich-gruesst-das-murmeltier-stefan-rahmstorf-und-der-versiegende-golfstrom/0013666/

  27. #27 Kassenwart
    29. März 2015

    @ Jeschke
    Nein nicht EIKE, dieses mal eine andere Gruppe von Wohnzimmer-Verschwörungstheoretikern 😀

  28. #28 Bullet
    30. März 2015

    … als hätten es all diese Schüsse vor den Bug nicht gegeben.
    Jeschke, merkst du wat?

  29. #29 Alexis
    31. März 2015

    @Bullet
    ‘Ist dir eigentlich klar, daß deine angeführten Beispiele nichts mit dem zu tun haben, was du hier kritisierst?’

    Falls mein Kommentar gemeint war: Nein, ist mir nicht klar. Bitte erkläre es mir.

  30. #30 Bullet
    31. März 2015

    Ja, dein Kommentar war gemeint.
    Zum einen: “Wetterereignisse” sind nicht auf Temperaturen beschränkt. Dein Zitat hat was mit Tieftemperatur zu tun, als wäre “kalter Winter” das (neue) Ergebnis des sich ändernden Klimas.
    Zum anderen: eine Erhöhung der Jahresdurchschnittstemperaturen läßt sich auch durch eine Verlängerung der warmen Zeit erreichen, ohne daß die Temperaturen besonders aus dem gewohnten Mittel herausragen müßten. Allerdings könnte ich dann eine besonders kurze Übergangszeit postulieren, in der Temperaturen stärker als früher steigen oder fallen (je nach Jahreszeit), was an sich schon ein extremeres Wetterereignis ist. Deren Sekundärwirkung könnte sich auf stärkere Stürme und/oder Niederschläge (oder eben auch genau nicht) konzentrieren, was ebenfalls zu den Wetterextremen gehört.
    Soll heißen: nur weil du in ScienceDaily gelesen hast, daß solche Kaltepisoden, wie Jürgen sie hier gerade beschreibt, möglicherweise keine Auswirkung des Klimawandels sind, heißt das nicht, daß die These “Klimawandel verstärkt Wetterextreme” nicht – auch nicht “so pauschal” – gültig wäre.
    Klar soweit?

  31. #31 Bullet
    31. März 2015

    Oder auch nochmal anders… aus “Klimawandel verstärkt Wetterextreme” folgt nicht:
    jedes Wetterextrem muß durch den Klimawandel verursacht sein (denn die gibts ja auch sonst mal ab und zu)
    – wenn kein Klimawandel, dann keine Wetterextreme (ohne Worte)
    – Wetterextreme müssen extremer werden, wenn Klima sich ändert (müssen se nich: es reicht, wenn *bekannte* Extremlagen häufiger werden)

  32. #32 Alexis
    1. April 2015

    @Bullet
    Ich habe nicht behauptet, dass ein Klimawandel keinen Einfluss auf Häufigkeit und Stärke von Extremwettern haben kann. Natürlich kann das sein.
    Der Aufhänger für Jürgens Artikel zu Wetterextremen ist aber nun mal die große Kälte im Osten der USA. Und genau darum drehr sich die Veröffentlichung der ETH Forscher.

  33. #33 Bullet
    1. April 2015

    Ja, und Jürgen hat deutlich gemacht, daß das genau stimmt: die von ihm beschriebene Kältewelle ist der Aufhänger, nicht (notwendigerweise) ein Symptom.

  34. #34 F.Jeschke
    2. April 2015

    leider hier noch ein EIKE-freier link sehr sehenswert-Der Brüller: AL Gore, der Wasserspiegelerhöhungswarner kauft sich ein Haus am Strand!!-ach so-weil er in 200 Jahren tot ist???Für wie dämlich will uns PIK ,IPPC und alle sog. KLIMASCHLAFWANDLER denn noch halten.Auf Deutsch “quo usque tandem..”

  35. #35 Basilius
    Kimi no Iru Machi
    2. April 2015

    @F.Jeschke
    Sehe ich das richtig, daß Sie an einem, wie auch immer gearteten, Dialog kein Interesse mehr haben?
    Und daß Sie hier zukünftig ediglich weitere Propagandafilmchen oder ähnliches bringen werden?

  36. #36 F.Jeschke
    3. April 2015

    Richtig gute Argumentation aber wo ist die Propaganda? I ch verdiene an dem Film leider nix.Woher stammt die Millionen für Rahmsdorf?Wer verdient sich goldene Nasen mit bierernstem Nachbeten der erschwindelten Klimadaten,die ebenso alternativlos hingestellt werden wie Merkels Politik?richtig. Die Wissenschaftsjournalisten, die ihre Kirschen gern selbst picken und das anderen zum Vorwurf machen.Also noch mal zum Mitschreiben,seit 17Jahren keine Erwärmung. Anthropogene CO2 Erhöhung mehr als zweifelhaft und eher erstrebenswert,Deutschlands Anteil 0,24%,Reduktion in 20 Jahren auf 0,2% mit Hilfe von albernen Windmühlen und gefährlichen Photovoltaikanlagen soll dann Al Gores Haus retten(Sartire) Ach ja ich vergaß, das D.ja Vorbildfunktion hat und China und USA natürlich sofort nachziehen.Wie einfältig muss man sein, um so einen Schwachsinn zu propagieren.China lacht sich tot und baut ein KKWnach dem anderen,während bei uns edelste Gaskraftwerk stillgelegt werden .Von KKWs mal ganz abgesehen.Der ernsthafte Wissenschaftsjournalismus verbreitet ja immer noch die Legende von den 20000 Fukushima Toten.Aber die Bevölkerung wacht langsam auf,keine Sorge.Da brauchts kein EIKE.

  37. #37 Ebel
    3. April 2015

    Um zu lügen, muß man sehr schlau sein, damit keine Widersprüche auftreten. Widersprüche existieren nur in Deiner Phantasie. Außerdem sollen viele Experten ihre Lügen abstimmen – welch eine Meisterleistung.

    Außerdem müssen die Wissenschaftler der Vergangenheit (Fourier, Clausius, Arrhenius, Angström, Schwarzschild, Gold, Einstein, Milne usw.) in Erwartung für die heutige Zeit schon geschwindelt haben.

    Merkst Du nicht, wie lächerlich Deine Argumentation ist? Wenn Du einen besseren Weg weißt, zu einer internationalen Abstimmung zu kommen, äußere Dich. Das Floriansprinzip ist kein guter Vorschlag.

    MfG

  38. #38 Basilius
    Tsukimonogatari
    3. April 2015

    @F.Jeschke
    So eine richtige Antwort auf meine Frage war das jetzt ja nicht gerade. Aber mit etwas Wohlwollen kann man ja auch daraus eine Antwort herausinterpretieren.

    Aber die Bevölkerung wacht langsam auf,keine Sorge.Da brauchts kein EIKE.

    Die Sorge scheinen ja doch eher Sie zu haben. Sonst würden sie hier ja nicht so engagierte Kommentare schreiben. Woran könnte man denn erkennen, daß die Bevölkerung so langsam aufwachen würde?

  39. #39 F.Jeschke
    3. April 2015

    @Ebel. Eine intern. Abstimmung,deren CO2Grund,lagen nicht stimmen braucht niemand.Die Haupt co2Emittenten werden nix machen,weil sie eingesehen haben,dass Anstrengungen um ein lebenswichtigen Gas zu reduzieren, mehr zerstört als nützt.Ja wir brauchen dringend intern.Vereinbarungen:Muellprobleme im Meer,allgemein Verschmutzung. Waffenkontrolle, TTIP Standards(!)Aufklärung über Homöopathievoodoo,Grundlagenforschung und deren bessere Internat.Vernetzung,MENSCHENRECHTE aber bitte in China,In dien und den islamischen Terrorstaaten(was natürlich nichts mit dem Islam zu tun hat da bin ich aber froh,wenn ich solche Aussagen nach so islamisch friedlichen Anschlägen lese)
    Das ist nur so eine grobe Anfangsliste Da waere doch noch Luft nach oben zum Handeln oder? bezgl.Internat.Abkommen: kein Herumjongliere mit Hockey stick Daten Horroraussagen wie “wärmster März aller Zeiten” und triumphalen albernen Klimawetten
    Also noch mal:wer glaubt ernsthaft an einen Effekt von 0,2% CO2 “Einsparung”.Mir geht es. Hier nur um die Einbindung des gesunden Menschenverstandes bei solchen komplexen Problemen nicht um persönlich e Angriffe

  40. #40 Ebel
    3. April 2015

    Hier geht es nicht “um die Einbindung des gesunden Menschenverstandes” bei solchen komplexen Problemen, sondern um Wissen. Was “gesunder Menschenverstand” ist, hat schon oft getäuscht – z.B. die Erde ist eine Scheibe.

    “Hier nicht um persönliche Angriffe” Wenn Du vielen Wissenschaftlern unzutreffend Unehrlichkeit vorwirfst, halte ich das für ungerechfertigte persönliche Angriffe.

    Du lenkst mit “TTIPs usw.” ab von dem Problemen, möglicherweise ist die CO2-Problematik erst zu lösen wenn diese Probleme gelöst sind. Aber auch da sind Deine Aufzählungen unvollständig.. Da fehlen schon einfache und wichtige Sachen. Das fängt an mit dem gesetzwidrigen Exportüberschuß, Nichtberücksichtigung der notwendigen Arbeitszeitverkürzung wegen Produktivitätssteigerung usw.

    MfG

  41. #41 F.Jeschke
    3. April 2015

    Widerspruch Euer Ehren, selbstverständlich geht es auch um den ges.Menschenverstand!!Denn wenn mir selbst ein Wissenschaftler weismachen will, daß eine Reduktion von 0,2% CO2 IN DEUTSCHLAND!! in 20 Jahren die “Klimskatastrophe” kippt, dann kann ich das nicht ernst nehmen.Das ist Quatsch-Wissenschaft-nämlich keine!Das nenne ich Vera…ung!Solche Aussagen von “wissenschaftlern” sind unseriös.Und es muß erlaubt sein, das auch mal auszusprechen ohne gleich als Klimanazi hingestellt zu werden-schlimer noch EIKE.fan-da scheinen ja nur Trottel zu schreiben..bezahlte natürlich-und deshalb habe ich auf die Rahmsdorf Millionen aus der Stiftung angesprochen..und sein widersprüchliches Geschwätz über seine Winterprognosen..alles bekannt, wird aber wie das Wort Gottes paraphiert.Und wenn R.sagen würde, die Erde sei eine Scheibe, es würde wahrscheinlich auch nur halbherzig dementiert und mit einer entsprechenden Kurve (!) untermauert.”die flachste Scheibe seit Beginn der Aufzeichnung über Scheibenkäse”JA ich übertreibe! Tut mir leid, daß meine Aufzählung der Probleme, die anzupacken wären Dir zu klein erscheint-ab wieviel hundert Seiten vor allem hier im blog- wäre sie denn vollständig, daß keine “wichtigen”Sachen fehlen.Ist das, was ich angedeutet hatte nicht wichtig?
    So richtig ein Karl Freitags-Thema…

  42. #42 Ebel
    3. April 2015

    Wenn nach Deiner Ansicht das Floriansprinzip gesunder Menschenverstand ist, tust Du mir Leid.

    Im Jahre 1960 lag die durchschnittliche Arbeitszeit der Beschäftigten bei 2000 h/Jahr, heute bei 1360 h/Jahr (unter Einbeziehung der Arbeitslosen sogar bei nur 1050 h/Jahr). Bei richtiger Wirtschaftspolitik ist in einem so hochproduktiven Staat bequem die Energiewende zu stemmen.

    Vielleicht hilft Dir das Studium des WTB-Plans ( http://de.wikipedia.org/wiki/WTB-Plan ), den die Nazis als Strasser-Plan realisierten.

    MfG

  43. #43 F.Jeschke
    4. April 2015

    Bravo,krass wie erwartet die Kurve gekriegt vom co2zu den Nazis.Die Keule haut doch immer.Und Todesstrafe für KlimaleugnerDas sind also die sachlichen Argumente

  44. #44 Ebel
    4. April 2015

    Na ist kein Wunder wenn Du den Treibhauseffekt nicht verstehst, Wenn Du nocht nicht mal den gewerkschaftlichen WTB-Plan verstehst. Und weil es auch damals Leute gab, die von Wirtschaft so wenig wie heute verstehen, ziehen dann Volksverhetzer (Nazis) ihren Nutzen aus der Doofheit.

    Ich habe aber etwas dagegen, daß Volksverhetzer Nutzen aus Nichtverwirklichen richtiger Feststellungen. Aber das scheint für Dich zu hoch zu sein, weil Du aus einem Gewerkschaftsplan eine Nazikeule machst.

    MfG