Um nicht wieder bezichtigt zu werden, in einem Blog mit der Rubrik “Politik” politische Themen anzusprechen, wollte ich meine Gedanken zu den Ereignissen in Clausnitz eigentlich für mich behalten. Aber da sie mir seit 24 Stunden nicht mehr aus dem Kopf gehen wollen, schreibe ich sie jetzt doch hin – schließlich bin ich fühle ich mich als Totalausländer immer irgendwie mit betroffen, wenn irgendwo Menschen alleine schon wegen ihrer Herkunft verachtet, bedroht oder ausgegrenzt werden (und das war, zumindest in jenen Jahren der Bush-Administration, als Deutschland nicht mit in den Krieg gegen Saddam Hussein ziehen wollte und plötzlich alles Deutsche als suspekt behandelt wurde, durchaus eine sehr persönliche Erfahrung). Doch was mich beim Betrachten der Bilder am meisten verstört, ist noch nicht mal der grölende Mob, und noch nicht mal dessen Missbrauch der einstmals durchaus ehrenwerten Feststellung, dass das Volk aus Menschen – also aus einem “wir” – besteht. Leider muss in so einem Volk ja auch Platz für Dumpfbacken und Ewiggestrige sein, selbst wenn man sich manchmal wünscht, dass sich das mit griffigen Lösungen ändern ließe… Auch das Bild vom Polizisten, der ein verängstigtes Kind mit Gewalt aus dem Bus zerrt, ist zwar erschreckend, aber angesichts dessen, was wir von der Staatsgewalt gewöhnt sind, nicht mehr überraschend genug, um als “unvorstellbar” zur Ausnahme deklariert zu werden. Die Erklärung der Polizei hingegen, dass die Flüchtlinge selbst schuld und daher auch Ermittlungen gegen sie notwendig seien, hätte ich vielleicht auf der Seite des Postillon (oder in den USA, der Onion) zu lesen erwartet…

Und das ist es, was mich am meisten erschreckt: Nicht die Akteure selbst, seien es nun die grölenden Dumpfbacken, die vermutlich nicht zu komplexerem Denken fähig sind, und noch nicht mal der Polizist, der seine Wut (vermutlich eher auf Flüchtlinge, die er beschützen muss, statt sich aufs entspannte Wochenende vorzubereiten, aber vielleicht doch sogar auf die Demonstranten – egal, Wut ist Wut) an einem kaum den Kinderschuhen entwachsenen Jugendlichen auslässt – die wissen’s vielleicht nicht besser, oder können nicht anders. Mich erschrecken die, die Zeit und Gelegenheit und eigentlich auch den ausreichenden Intellekt zum Nachdenken haben, und dennoch finden, dass das so sein muss. Und dass “wir”, das “Volk”, uns wehren müssen, weil ja sonst die Fremden unsere Werte gefährden. Welche Werte waren das nochmal? Toleranz, Gastfreundschaft, Besonnenheit, Hilfsbereitschaft, (nee, wohl nicht) Gewaltbereitschaft, Arroganz, Fremdenhass, Sturheit, Rechthaberei, vielleicht? Wenn solche Werte durch den Zuzug fremder Menschen gefährdet werden, dann kann ich nur sagen: Ja, bitte! Und bitte schnell!

flattr this!

Kommentare (172)

  1. #1 raumstat
    24. Februar 2016

    @Moreno “Ein Sachverhalt der mit der globalen Wanderschaft der überwiegend männlichen Syrern, Afghanen, Iraker, Eritreanern … weder geschichtlich, kulturell noch sonst wie eine Gemeinsamkeit aufweist.” Wieder falsch. Die Gemeinsamkeit ist eine essentiell menschlichen: Die Suche nach einer SELBSTBESTIMMTEN Perspektive. Das “Ossis” und “Wessis” gemeinsame Verwandt hatten, hat nichts mit dem gewaltigen Bevölkerungsschwund im Osten zu tun.

  2. #2 Wilhelm Leonhard Schuster
    24. Februar 2016

    Jeder Staat ist ein Ansammlung von Menschen, die sich gegen andere Ansammlungen von Menschen,
    abgrenzt -(egoistisch ist).
    Die Idee des Weltstaates gibt es zwar, wird jedoch eine süße Idee bleiben. Auch die geschilderten Ansprüche im “AltenTestament “, werden nicht in den Himmel wachsen und wie der Turmbau zu Babel in sich zusammenfallen.(Mose der Erfinder des extremen Rassismus!-Aber derartiges darf man heutzutage doch nicht sagen, die Bibel aber,/das”AlteTestament”/ sagt nun mal selbiges).
    Was soll also unrealistisches Wohlfühlmultikulti –
    Wunschdenken irgendeiner mehr oder weniger großen GRUPPE?
    Überall in der Welt, muß eine mehr oder weniger große Gruppe von Menschen, eine andere kleinere Gruppe (die mehr oder weniger auf der faulen Haut liegt), ernähren!
    (Verteilung von Reichtum und Besitz)!
    Werden diese “Verhältnisse” unerträglich, sind die
    Folgen allseits bekannt.
    Jeder Staat möchte im Grunde, staatisch bleiben,
    die vorhandenen Verhältnisse, nicht abruppt geändert wissen(haben).Tut er dieses dennoch, handelt er (wie zur Zeit Deutschland in Frage: Einwanderung), selbstmörderisch!
    (Die Ethik des Staates, mordet sich, in Deutschland, sozusagen, selbst!)

  3. #3 Anderer Michael
    24. Februar 2016

    Natürlich akzeptiere ich Ihre Antworten, die Frage verstehe ich nicht? Umgekehrt habe ich den Eindruck, dass Sie nicht bereit sind, einen offenen und ehrlichen Diskurs zu führen. Sie akzeptieren meine Fragen nicht. Als Blogbetreiber können Sie in der Beziehung tun und lassen, was Sie wollen. Sie können mich rausschmeißen oder als Deppen darstellen, es steht Ihnen zu. Ihr letzten Kommentar empfinde ich als … ich will nun keinen Anlass geben für… und deshalb schreibe ich dazu nichts mehr (auch nicht zum Völkerrecht).
    Ich glaube aber an das Gute im Menschen und drum versuche ich es mal.
    1. “Sie sind ja bereits sicher, die “Wahrheit” zu kennen”
    Mal ehrlich, dass ist doch ein bisschen Polemik. Daran gehe ich nicht kaputt und nehme es einfach hin.
    2. “Wie viele arbeitslose Lkw-Fahrer aus Eritrea sind unter den Flüchtlingen? ”
    Keine Ahnung. Das war auch nicht der Punkt. Sondern soll man einem arbeitslosen LKW- Fahrer aus Eritrea, der seine Arbeitslosigkeit als Grund angibt, als anerkannten Asylbewerber in Deutschland aufnehmen? Ich sage eindeutig nein. Andererseits LKW-Fahrer sind in Deutschland gesucht ( ähnlich wie in den USA und Kanada vor einigen Jahren, ist das immer noch so?). Hätten wir ein Einwanderungsgesetz und dieser Mensch hätte in Eritrea sich auf einen Aufenthalt mit Unterstützung aus Deutschland vorbereitet , vorab einen Arbeitsvertrag bekommen. Dann aber bitte schnell hierher.
    3.”Woher wollen Sie wissen, das Roma NICHT verfolgt werden und, ergo, fliehen mussten? Weil man denen grundsätzlich nicht trauen kann? (Und was verrät uns so ein Vorurteil darüber, wie gesichert die Sitution dieser Bevölkerungsgruppe ganz generell in “unserem” Europa ist)”
    Vorurteil? Von wem? Von Ihnen? Wieviel Romas kennen Sie, wann haben Sie das letzte Mal mit einem Roma geredet? Ich vor einigen Monaten beim Einkaufen im Lidl mit einer alten Dame. War interessant. Der Großvater hatte in der kaiserlichen Armee gedient (bzw so wie der meinige zwangsgepresst als Kanonenfutter, da waren Ihre deutschen Vorfahren nicht zimperlich). Sie bedauerte auch nachvollziehbar, dass die Jungen kein Romani mehr können. Und ich kannte auch welche, die hatten Nummern am Unterarm, von Ihren deutschen Vorfahren.Mir ist nicht bekannt, dass im dritten Reich Polen oder Juden freiwillig auf Romaunterarme Nummern tätowierten. Und diese Roma gingen eine Zeitlang bei uns ein und aus. Man Vater wurde auch in einer finanziell angespannten Situation über Nacht arbeitslos,hielt uns über Wasser indem er alte Kontakte reaktivierte ,Schmuck in Westberlin bei Straßenhändlern (osteuropäische Juden) kaufte und in Westdeutschland verkaufte ( dass mit dem ” ..und jetzt du” ist hiermit wohl hoffentlich geklärt), eben auch an diese Roma. Ja Roma unterliegen teilweise einer gesellschaftlichen Diskriminierung, so wie auch zum Teil Juden, Schwule, Schwarze,deutsche Schulkinder in Deutschland. Ich denke nicht, dass wir die dortigen Zivilgesellschaften (zumTeil EU und NATO-Partner )aus ihr Verantwortung aber auch die Romas ( übrigens eine sehr heterogene Gemeinschaft keinesfalls mit uniformen Vorstellungen, und durchaus sehr verantwortungsvoll) entlassen dürfen. EU Fördergelder liegen bereit und werden teilweise nicht abgerufen! Deswegen bin ich dagegen Balkanbewohner als Flüchtlinge anzusehen. Ein Missbrauch des Asylrechtes zur Erlangung wirtschaftlicher Vorteile, wie bei den Deutschen und Hartz4, gibt es aber nun mal. Fairerweise sollte man anführen, dass das sicherlich “Wirtschaftsflüchtlinge “sind, aber der Schaden der eigentlichen Wirtschafts(Steuer)flüchtlinge viel höher ist (wäre doch mal ein gutes Blogthema).
    4.”Warum müssen Flüchtlinge in einem der reichsten Länder der Welt überhaupt in nur begrenzt menschenwürdigen Turnhallen untergebracht werden? Vielleicht, weil “besorgte Bürger” gerne potenzielle Unterkünfte abfackeln? ”
    Das werden sich die Saudis auch gefragt haben, darum wollten sie keine Flüchtlinge in ihren Luxuszeltstädten für die Hadsch aufnehmen aber angeblich Geld für den Bau von Moscheen bereit stellen. Ansonsten wenn Sie eine Idee haben, wo die Flüchtlinge unterzubringen sind, die Bürgermeister und Gemeinden warten auf Ihre Vorschläge, Herr Schönstein. Ach ja abfackeln, dürfte Ihnen nicht entgangen sein, dass das so eine weltweiter Brauch ist.
    5.”Sollen wir jeden Flüchtling aufnehmen, der darum ersucht? Ja, weil Asylrecht ein Menschenrecht ist, und der Verdacht, er/sie könne dieses Recht missbrauchen, nicht ausreichend ist, um einer ganzen Gruppe pauschal dieses Recht zu verweigern. ”
    Gewiss. Und wenn nach Prüfung feststeht, dass kein Asylgrund vorliegt. Was dann? Und wenn ein Asylgrund nicht auszuschließen ist, aber Drogen gedealt werden, was dann ?
    und was schlagen Sie vor, wenn Boko Harram in Nigeria gewinnt? Dagegen ist die aktuelle Flüchtlingswelle noch nicht mal ein Sturm im Wasserglas. Und diese potentiellen Flüchtlinge hätten einen nachvollziehbaren Asylgrund!

    Nun bin ich hoffentlich erschöpfend auf Ihre Fragen eingegangen, sicherlich nicht qualitativ so gut wie Sie es könnten (das ist ernst gemeint, ich bin schließlich kein Journalist). Wollen Sie auch konkret auf meine Fragen antworten? Die Wahrheit besitzen wir doch beide nicht, also brauchen wir sie uns doch nicht um die Ohren hauen. Und gekränkte Eitelkeit ist langweilig.

  4. #4 Bullet
    24. Februar 2016

    Mann, Schuster, kannst du nicht ein einziges mal vorm Kommentieren denken?

    Jeder Staat ist ein Ansammlung von Menschen, die sich gegen andere Ansammlungen von Menschen,
    abgrenzt -(egoistisch ist).

    Das ist so ein Hirnriß, daß es nur so kracht.

  5. #5 Bullet
    24. Februar 2016

    @anderer Michael:

    Sondern soll man einem arbeitslosen LKW- Fahrer aus Eritrea, der seine Arbeitslosigkeit als Grund angibt, als anerkannten Asylbewerber in Deutschland aufnehmen? Ich sage eindeutig nein.

    Wau. Da is ja mal einer mutig und bezieht Position. Indes: allein wes Grundes zu dieser absurden Fragestellung? Mir scheint, deine Bildung braucht noch einen kleinen Schubs. Bitte sehr.
    Wie sehen eigentlich – völlig aus dem Zusammenhang gerissen – deine Vorstellungen zur artgerechten Haltung von Einhörnern aus? Nur mal so gefragt …

  6. #6 Moreno
    24. Februar 2016

    @ Bullet

    Gut das Sie Art. 16a GG verlinken.
    2015 waren es gerade mal 0,7% die Asyl nach 16a erhielten. 99,3% erfüllten 2015 diese Kriterien nicht.

    https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statistik/Asyl/statistik-anlage-teil-4-aktuelle-zahlen-zu-asyl.pdf?__blob=publicationFile

  7. #7 raumstat
    24. Februar 2016

    @Moreno
    Artikel 16a GG ist ja auch nur einer von vielen Gründen. So fallen ja auch reguläre Kriegsflüchtlinge nicht unter 16a GG
    Insgesamt wurden “nur” ca. 32% abgelehnt.

  8. #8 Schmidts Katze
    24. Februar 2016

    Moreno ist einer dieser unangenehmen Diskutanten, die ganz genau wissen, daß ihre Argumente nicht taugen.
    Das interessiert ihn aber überhaupt nicht, er will dich nur mit der Recherche beschäftigen, um dir unnötige Arbeit zu machen und damit deine Zeit zu verschwenden.
    Wenn du ihn überzeugen willst, dann viel Spass, ich bin sicher, er hat genug Halbwahrheiten parat, um damit weiterzumachen, bis du keine Lust mehr an der Diskussion hast.

  9. #9 Moreno
    24. Februar 2016

    @ raumstat: “Insgesamt wurden “nur” ca. 32% abgelehnt.”

    Demnach versuchte jeder dritte Asylbewerber 2015 auf dem Trittbrett des Asylrechts einzuwandern. Richtig?

    Den permanenten und rechtswidrigen Verstoß von Absatz 2.; 16a GG, lasse ich bei den genannten 32% mal außen vor.

  10. #10 Moreno
    24. Februar 2016

    @ Schmidts Katze

    einfach mal die Haltung der EU-Nachbarn in Bezug auf die Flüchtlingskrise anschauen, vielleicht fällt Ihnen dann was auf.

  11. #11 Schmidts Katze
    24. Februar 2016

    Ich habe nicht die Absicht, über eines der Stöckchen zu springen, die du hier permanent hinhälst.

  12. #12 Moreno
    24. Februar 2016

    @ Schmidts Katze

    es bleibt Ihnen ja auch überlassen, ob Sie die Flüchtlingskrise aus verschiedenen Perspektiven wahrnehmen wollen, wie beispielsweise aus Sicht der EU-Nachbarn. Aber vermutlich haben Sie sich schon dagegen entschieden, um Ihre eigenen Vorurteile nicht zu gefährden.

  13. #13 Anderer Michael
    24. Februar 2016

    bullet,
    du sagst wau. Willst du einen Hundekeks. Bitte schön.
    Zu Einhörnern. Sofern diese völkerrechtliche Subjekte wären (was sie nicht sind, weil Einzelpersonen im Regelfall nicht Subjekte des Völkerrechtes sind), würde ich sie als beschränkt steuerpflichtige Einhörner nach EStG § 49,50 ansehen, mit und ohne Alu-Horn.
    Zum arbeitslosen LKW-Fahrer aus Eritrea. Der Spiegel hat vor einigen Monaten einige Asylbewerber vorgestellt und ihr Leben in Deutschland im Verlauf betrachtet, u.a. diesen Herren der seine Arbeitslosigkeit als Grund für seine Reise nach Deutschland angab. Kann ich was dafür ? Gleiches , also wirtschaftliche Probleme, haben mir auch Albaner genannt (bzw deren Kinder).
    Vielleicht willst du antworten ?. Nur so, im Zusammenhang.
    Sollen arbeitslose Lkw-Fahrer aus Eritrea als Asylbewerber (respektive in wirtschaftlicher Not stehende Albaner) anerkannt werden oder wäre es besser, es würde eine qualifizierte Einwanderung stattfinden, nach einem Einwanderungsgesetz, und sicherlich auch mit dem Risiko für diesen Herren, dass er keine Einwanderungserlaubnis bekommt, weil er sich noch nicht genügend qualifiziert hat (gängige weltweite Praxis !)
    Ansonsten selbstverständlich herzlichen Dank für die persönliche Weiterbildungsmaßnahme. Wer hätte die von uns nicht notwendig (1).

    1 Das fehlende Fragezeichen ist nach unserer deutschen Grammatik möglich. Mein persönlicher Beitrag zur Bildung.

  14. #14 Peter Eumella
    24. Februar 2016

    @ Moreno
    Zitat #24
    “Das Sie bei der Verwendung des Begriffs “Schuldkomplex” gleich die Zuordnung in die “rechte Szene” behaupten, zeigt doch viel mehr wie reflexhaft Ihre Denke konditioniert ist.”
    Ich gebe zu, daß bei mir das Wort “Schuld-Komplex” aus vielen Debatten mit dem rechten Rand der Gesellschaft negativ belegt ist. Er wird dort allerdings nicht im Sinne von “mehreren Fehlern” sondern eher als “zwanghaft falsches Verhalten der Deutschen aufgrund ihrer peinlichen Geschichte” verstanden und oft gegen verantwortungsbewußtes Handeln ins Feld geführt.
    Der oder die Verfasser des Online-Artikels haben praktisch nur in dem Untertitel das Wort “Schuld-Komplex” verwandt. Und dies im Sinne von mehreren vielleicht falschen Einschätzungen.

  15. #15 Peter Eumella
    25. Februar 2016

    @ Anderer Michael
    Zitat #49
    “Peter Eumel
    “Wer von den Rußland-Deutschen sich hier nicht richtig eingebürgert hat, kann ja von Putin zurückgenommen werden.”
    Erinnert mich an die 60 und 70 Jahre, des letzten Jahrhunderts. “Wenn es dir nicht passt, geh doch nach drüben “, so pflegte das kleinbürgerliche Establishment als argumentatives Substitut den Langhaarigen vorzuschlagen.”

    Das war auch polemisch gemeint. Der russische Außenminister hat für sich das Recht in Anspruch genommen für alle Rußland-Deutsche zu sprechen und die Bundesrepublik für die schleppende Bearbeitung eines angeblichen Vergewaltigungsfalles zu maßregeln.
    Abgesehen davon, daß er wohl kaum für die Rußland-Deutschen sprechen kann, die einen deutschen Paß besitzen, hat Rußland aber eine Gruppe von hier haptsächlich nur wenig integrierten Rußland-Deutschen durch Falschnachrichten in ihren Medien aktiviert, auf die Straße zu gehen und Protest einzulegen. Es sollte zu groß angelegten Protesten kommen, die sich dann aber zerschlagen haben, da sich inzwischen die Vorwürfe als haltlos erwiesen hatten. Es kam dann nur noch zur Demonstration gegen Flüchtlinge und Asylrecht (wie sinnig!).
    Rücksprache mit russisch-stämmigen Deutschen hat ergeben, daß viele Rußland-Deutsche der 1.Generation ihre Informationen immer noch hauptsächlich aus russischen Fernseh- und Hörprogrammen beziehen.
    Und, soweit ich informiert bin, haben die den wahren Sachverhalt in dieser Angelegenheit kaum richtig gestellt.

  16. #16 raumstat
    25. Februar 2016

    @Moreno
    Zum einen haben die 32% nur kein Anrecht auf einen der Aufenthaltstitel, die aus einem Asylantrag folgen können. (Glaube das sind 5 von insgesamt 33).
    Im Absatz 2 liegt eben die ganze Problematik. Theoretisch müsste man alle nach Griechenlnd zurück schicken. Würde GR das schaffen? Wohl eher nicht. Und man möchte aus finanziellen und wirtschaftlichen Gründen GR eben nicht Zusammenbrechen lassen.

  17. #17 Bullet
    25. Februar 2016

    @anderer Michael:

    Der Spiegel hat vor einigen Monaten einige Asylbewerber vorgestellt und ihr Leben in Deutschland im Verlauf betrachtet, u.a. diesen Herren der seine Arbeitslosigkeit als Grund für seine Reise nach Deutschland angab. Kann ich was dafür ?

    Hast du den Link zum GG- Artikel “Asyl” gelesen? Ich hoffe doch. Wenn jemand aus [beliebiges Land einfügen] hierherkommt und “seine Arbeitslosigkeit als Grund für seine Reise nach Deutschland” angibt, dann stellt er/sie klar, daß er/sie kein/e Asylbewerber/in ist. Da hat dann wohl bei SPON jemand Mist verzapft, wenn so jemand in einem Beitrag zum Thema “Asyl” benannt wird.
    War das jetzt so schwer?

  18. #18 Bullet
    25. Februar 2016

    und:

    Ansonsten selbstverständlich herzlichen Dank für die persönliche Weiterbildungsmaßnahme. Wer hätte die von uns nicht notwendig (1).

    1 Das fehlende Fragezeichen ist nach unserer deutschen Grammatik möglich. Mein persönlicher Beitrag zur Bildung.

    Das ist interessant. Darüber würde ich gern mehr erfahren. Welche grammatische Regel erlaubt das?

  19. #19 Randifan
    25. Februar 2016

    Wo blieb die Empörung, als Berichte auftauchten Flüchtlinge nutzen Kinder als Schutzschilde? Diese Kritik der Gutmenschen ist verlogen.

  20. #20 Anderer Michael
    25. Februar 2016

    Peter Eumella (oder Peter Eumel)
    Finde ich nett, dass Sie sagen, es sei Polemik.Im gewissen Rahmen auch akzeptabel. Russische Einwanderer hatten durchaus keinen guten Ruf, es ist in zwischen ruhig um diese geworden. Ihre Kinder finden Sie auf den Gymnasien und die Eltern schuften in den Neubaugebieten an ihren Häusern.
    Mal ehrlich. Mit zweierlei Maß messen Sie schon. Was Sie Lawrow zu recht nicht zugestehen, wird Herrn Erdogan umfangreich zugestanden ( vielleicht nicht von Ihnen persönlich), ich erinnere zusätzlich an die DitiB.
    Und sich in der ersten Generation hauptsächlich aus russischen Medien informieren, dass ist bei Türken und Araber noch in der dritten Generation Standard, mit Folgen wie, dass junge arabisch -stämmige Berliner Fernsehberichte, in denen Juden als Affen und Schweine bezeichnet werden und die Moderatorin Gott lobpreist( weil Kinder diese Formulierungen wiederholen ),als völlig normal empfinden.

  21. #21 Anderer Michael
    25. Februar 2016

    Bullet
    Wenn eine Frage, auf die keine Antwort erwartet wird, mehr wie eine allgemeine Feststellung gesehen wird, kann man auf das Fragezeichen verzichten.
    Klassisches Beispiel und häufig angeführt: “Wer glaubt schon einem alten Mann.”

  22. #22 Anderer Michael
    25. Februar 2016

    Bullet zu 117
    So gesehen haben du Recht, und irgendwie sind wir uns in diesem Punkt auch einig. Einwanderung aus Armut nicht unter dem Asylrecht.
    Das Problem ist halt nur, dass diese Armutseinwanderung uns eben als Flüchtlingsproblematik verkauft wird und wir diese kritiklos schlucken müssen(1). Besser wäre es diese nicht wegen Asylgründen stattfindenden Migration nach einem Einwanderungsgesetz zu steuern.

    1 Beispiel meine Heimatgemeinde: Mitte 2015 von 250 Personen die Hälfte vom Balkan, und November 2015 ein Drittel von 500 (soweit in Erinnerung)

  23. #23 Anderer Michael
    25. Februar 2016

    Pardon, da sind in den letzten Kommentaren meinerseits eine Reihe von Rechtschreib-und Grammatikfehlern enthalten. Ich bitte um Nachsicht.

  24. #24 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/2016/02/24/deutsche-geselligkeit/
    25. Februar 2016

    @Anderer Michael

    Das Problem ist halt nur, dass diese Armutseinwanderung uns eben als Flüchtlingsproblematik verkauft wird und wir diese kritiklos schlucken müssen(1).

    Welches Wir muss etwas kritiklos schlucken? In welchem Land haltet Ihr Euch denn zur Zeit auf?

  25. #25 Peter Eumel
    25. Februar 2016

    @Anderer Michael
    Zitat #20
    “Mal ehrlich. Mit zweierlei Maß messen Sie schon. Was Sie Lawrow zu recht nicht zugestehen, wird Herrn Erdogan umfangreich zugestanden ( vielleicht nicht von Ihnen persönlich), ich erinnere zusätzlich an die DitiB.”

    Nein, ich messe nicht mit zweierlei Maß.
    Seit seinen ersten Reden in Deutschland halte ich Erdogan für einen Wolf im Schafspelz und die Türkei wird von mir genau so argwöhnisch betrachtet wie Rußland.
    Leider habe ich für die Flüchtlingsfrage auch keine einfache gangbare Lösung parat, aber die Einbindung von Erdogan macht mir Bauchschmerzen.

  26. #26 raumstat
    26. Februar 2016

    Vorschlag: In Italien und Griechenland riegelt man kleine Gebiete ab und errichtet dort Soderwirtschaftszonen in denen die Flüchtlinge ab dem ersten Tag arbeiten und sich bilden dürfen. Das ganz wird aus EU-Mitteln bezahlt. Dadurch bekommen die beiden Krisenländer ein kleines “Konjunkturpaket”. Dort kann dann jeder ein Visum für sein Wunschland beantragen. Natürlich müsste man verhindern, dass es zum Menschenunwürdigen Verhältnissen kommt.

  27. #27 raumstat
    26. Februar 2016

    ich vergaß, wenn dann gewissen Länder eifersüchtig auf die EU-Mittel sind, dürfen sie gerne selbst solche Zonen errichten 😉

  28. #28 Anderer Michael
    26. Februar 2016

    User unknown.
    Jetzt musste ich etwas nachdenken.Über das große Wir und Ihr. Gut, es sollte kein Plural majestatis sein, aber Sie haben recht. Sofern man nicht autorisiert ist, für andere zu sprechen,sollte man “ich” und nicht “wir” verwenden.Mit “wir” war der einfache Durchschnittsbürger gemeint und ich halte mich in Deutschland auf.

    Schmidts Katze:
    Nein, Sie müssen durch keine Reifen oder über irgendwelche Stöckchen springen. Aber genauso wie Moreno habe auch ich auf die Reaktionen mancher EU-Partner hingewiesen. Und diese sind bereit Militär einzusetzen, gegen die Folgen deutscher Politik, die sie als moralischen Imperialismus bezeichnen.Welchen “Verbündeten” hat Deutschland bzw. die Kanzlerin innerhalb der EU, nachdem Österreich abgesprungen ist?. Keinen, Deutschland ist isoliert. Und wenn GB tatsächlich den Brexit macht, dann kracht kurz über lang auch unsere deutsche Wirtschaft. Je katastrophaler die Situation in Mitteleuropa wird, um so mehr sichert sich die Position von Putin im eigenen Land. Und gleichzeitig bekommt Trump immer mehr Wahlkampfmunition (Merkel als Helferin für Trump). Und wer er Präsident wird, wird er sich mit Putin einigen. Die beiden Herren verstehen sich, und die Staaten der EU werden keinen Finger für Deutschland krumm machen(warum sollten sie?) und schauen, wie sie sich durch die neue Situation durchwühlen. Manches ist spekulativ, aber vergesst nicht,die Welt kommt auch ohne Deutschland zurecht.
    Besonders auf unsere Klugscheißerei kann die Welt verzichten.

  29. #29 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/2016/02/25/hart-durchgreifen/
    26. Februar 2016

    @AndererMichael:

    Mit “wir” war der einfache Durchschnittsbürger gemeint und ich halte mich in Deutschland auf.

    Also in Deutschland muss man nichts kritiklos schlucken, das weiß ich, ich halte mich da auch auf.

    Wenn Dir jemand erzählt hat, Du müsstest etwas kritiklos schlucken, dann hat er gelogen oder hat wirklich keine Ahnung.

  30. #30 Wilhelm Leonhard.Schuster
    91522 Ansbach
    26. Februar 2016

    Zur Kanzlerin: Die Darstellung der Dame auf dem Nockerberg (zu Münschen),-
    “SIE”, in Zwangsjacke abgeführt,
    war einfach genial und trifft die gegenwärtige “Kanzlerlage “: Wie der berühmte Nagel … ct!

  31. #31 Wilhelm Leonhard.Schuster
    26. Februar 2016

    Oben, hat sich ein unerlaubtes “s” eingeschlichen!
    Es sollte natürlich “Minka” lauten!

  32. #32 Schmidts Katze
    26. Februar 2016

    @ Anderer Michael, ich halte gar nichts davon, die deutsche Position in der Flüchtlingspolitik an der Visegrád-Gruppe auszurichten, das ist doch taktisches Klein-Klein, das uns langfristig nur schaden wird.
    Es ist im Gegenteil notwendig, daß Frieden und Menschenrechte die deutsche Aussenpolitik bestimmen.

    Das gleiche gilt für unser Verhältnis zur Türkei, nur weil sie uns zur Zeit nützlich sein kann, werden alle Bedenken bzgl. der Menschenrechte ignoriert, und die Zusammenarbeit gesucht mit einem Land, das im Syrien-Konflikt eine sehr zweifelhafte Position einnimmt.
    Und aufgrund dieses Konflikts kommt doch die Mehrzahl der Flüchtlinge nach Deutschland.

    Und zur Isolation Deutschlands in der EU, das erinnert mich an unsere Isolation, damals gemeinsam mit Frankreich, in der westlichen Welt zur Zeit des Irakkriegs 2003.
    Rumsfeld hat uns als das “alte Europa” verspottet, heute hätten wir wohl weit weniger Flüchtlinge, wenn die deutsch-französische Haltung sich durchgesetzt hätte.

  33. #33 Mob
    26. Februar 2016

    An Arroganz, Fremdenhass, Sturheit, Rechthaberei daran können sich Ossis – also die erwähnten Dumpfbacken die nicht zu komplexem Denken fähig sind – noch sehr genau erinnern, als sie 1990 von Wessis enteignet und maßlos über den Tisch gezogen wurden. Und bis heute kommt ja jede Krise ausschliesslich aus dem Westen! So auch die Flüchtlingskrise, die ja hausgemacht ist, weil Kohls Mädchen menscheln wollte und dummerweise die ganze Welt einlud. Wie doof das die das wörtlich nahm.
    Bitte löst gefälligst auch eure Krisen alleine, statt sie zu uns zu exportieren. Wir kannten solche Probleme nicht bevor wir von euch okkupiert wurden und wir haben es wirklich satt das sich Gutmenschenland immer als Saubermann hinstellt und Dunkeldeutschland als Ewiggestrige und Mob beschimpft, während sie nicht einmal die Grundrechte der Ossis geachtet haben. Und wenn ihr heute die Steuergelder der 80 Mio Bürger im Takt der selbst verursachten Krisen veruntreut, ohne auch nur einen Steuerzahler um Erlaubnis zu fragen, ob er denn seine Steuern dafür opfern möchte, dann ist das auch keine Demokratie mehr sondern ein Eliten-Regime. Der Sinn eines Staates ist nicht, deren Steuern zur Rettung der EU zu benutzen, Banken zu retten, die Ukraine mit Waffen zu beliefern, in Kriege zu ziehen, seine Bürger von NSA belauschen zu lassen und Vasallen-Gehorsam gegenüber den Nahtot-Amis zu üben. Auch nicht die Bevölkerung eines anderen Landes aufzunehmen das man zuvor mit zweifelhaften Methoden destabilisiert hat, bzw. deren Flüchtlingslagern man erst die Gelder entzog, sondern der Sinn eines Staates ist seinen Bürgern zu dienen und genau dafür zahlen seine Bürger Steuern. Die haben durchaus das Recht dagegen zu protestieren und das tun sie ja seit Jahrzehnten. Es hat nur offensichtlich keinen Zweck.
    Und so langsam haben wir es wirklich satt, uns von elitetreuen Journalisten andauernd als Sündenbock eurer total verfehlten Politik hinstellen zu lassen, die ja doch nur die Bürger ausbaden müssen. Nur als kleiner Hinweis, nicht Migrationshintergrund sondern Arbeitslosigkeit und Kinder sind in diesem Lande Hauptauslöser für Armut und die Zahl der Armutsrentner hat sich binnen weniger Jahre verdoppelt, ähnliches gilt für Zeitarbeitnehmer und prekär Beschäftigte. Der Höhepunkt einer gigantischen Armut in der jeder zweite keine ausreichende Rente bekommt, steht erst noch bevor. Und in dieser Situation wollt ihr bis 2020 4 Mio Flüchtlinge aufnehmen? Ihr seid wahrlich größenwahnsinnig aber mit Menschlichkeit hat das nichts zu tun.
    Für unsere eigenen armen Menschen wird nichts getan, die haben kein Kinderbonus, kein Flüchtlingsbonus, im Gegenteil die werden als grölender Mob hingestellt. Gleichzeitig wird denen das Existenzminimum so niedrig gerechnet, das man das gesparte Geld zu Flüchtlingen umschichtet und sich damit den Anstrich von Humanität gibt. Das ist ein Gesetzesbruch der Regierung gegenüber dem Volk. Aber was soll man von einer Regierung auch erwarten, die ein ganzes Land platt machte um es in Besitz zu nehmen und mal eben die Enteignung von 16 Mio Menschen legalisiert hat. Man hat sich inzwischen an die Veruntreuung von Bürgereigentum gewöhnt – unzwar in jeder Hinsicht.
    So wie ich das sehe, wäre es das beste, die Wessis packen ihre Koffer und verschwinden wieder dahin wo sie her kamen, mit samt ihrer merkwürdig verfehlten Krisenpolitik und dem Polittheater, dann müsst ihr die Clausnitzer, Pegidas, die Ewiggestrigen, Sachsen, Populisten und Linken nicht mehr ertragen. Und nein ihr seid nicht “wir”, denn wir kümmern uns um Menschen, deswegen sind wir ja immer die Bösen. Und eure Arroganz, euer christlicher Fremdenhass, eure Rechthaberei und euer Gutmenschentum was ihr mit Waffenexport, Kriegseinsatz, Steuergeldumschichtung, Lobbyismus, Verfassungsuntreue samt Rechts- und Pressefreiheit für Eliten so wunderbar in Einklang bringt, wollen wir hier nicht mehr haben. Aber in solch komplexem Denken seid ihr leider nicht geübt, sonst würdet ihr dieser feinen Elite beibringen, wer der Souverän dieses Landes ist und das man den nicht als grölenden Mob bezeichnet, vor allen Dingen nicht wenn man im Land der grenzenlosen Schießeisen-Politik lebt.

  34. #34 Peter Eumel
    26. Februar 2016

    wow, da hat aber mal jemand sein Seele ausgek…

    So was nennt man wohl dann “das Kind mit dem Bade ausschütten”.
    Wo haben sich jemals Rechtsextreme um die Menschen gekümmert, es sei denn sie konnten sie für irgendetwas instrumentalisieren. Nach meinen Informationen haben diejenigen, die es durch Wahlen bis in ein Parlament geschafft haben, hauptsächlich durch Abwesenheit und Einstreichen von Sitzungsgeldern geglänzt.
    Und den Solidaritätszuschlag habt ihr auch gerne genommen. Während im Westen die Infrastruktur immer maroder geworden ist, und die Straßen immer voller geworden sind, besitzt man im Osten in vielen Bereichen eine Super-Infrastruktur und auf etlichen Super-Straßen kommt einem kaum ein Auto entgegen.

    Daß viele Leistungsträger der ehemaligen DDR sich lieber im Westen angesiedelt haben, wird ja auch wohl einen Grund gehabt haben.

    Zugegeben, Hartz4 und Sozialhilfe sind nicht gerade üppig, aber, soweit ich informiert bin, sind auch diese Beträge immer wieder angepaßt worden.
    Ansonsten kann man den Beitrag wohl als Pamphlet abhaken.

  35. #35 Anderer Michael
    26. Februar 2016

    Lieber Mob,
    es ist schön wenn jemand seine Meinung sagt. Ist schon blöde, wenn die Ossis das mit der Meinungsfreiheit ernst nehmenund sagen, was sie denken. Manches finde ich sehr merkwürdig, manches lehne ich ab, manches verstehe ich nicht, manches regt zum Nachdenken an, und einiges finde ich richtig gut z. B. die Bürger fragen ,was sie wollen. Grübel , Grübel und studier, ist das etwa Demokratie?. Wäre etwas ungewöhnlich, Willy Brandt wollte doch 1969 mehr Demokratie wagen, aber versuchen könnten wir es doch im JAHRE 2016.

  36. #36 Anderer Michael
    26. Februar 2016

    Schmidts Katze
    Wir sollten uns von der Illusion lösen, Deutschland hat bald noch irgendwas zu sagen. Man will diese Politik Deutschlands nicht mehr, und wird vollendete Tatsachen schaffen, auf Frankreich würde ich nicht hoffen. Die sind froh, dass wir die Menschenrechte achten und nicht sie in die Verlegenheit kommen dieses zu tun.
    Die deutsch-französische Position hätte bedeutet Saddam Hussein und Gadhaffi(da waren die Franzosen anderer Meinung) wären noch an der Macht. Die Welt wäre nicht besser deswegen, und Militärschläge und den Irakkrieg will ich nicht gutheißen.In Afghanistan führen wir munter Krieg, dort sterben unsere Soldaten, und gut funktionierende Schlepper bringen die Afghanen zu uns.Wie logisch. Schuld an der Misere sind nicht die Flüchtlinge oder die Moslems. Schuld ist unsere Arroganz, wir wissen genau, was andere Länder tun sollen. Nur die pfeifen uns was. Für diese ist ihr innerer Frieden bedroht und für manche auch ihre nationale Integrität. Vielleicht sind wir bald froh, wenn diese Länder die Arbeit für uns machen.
    Das peinliche Anbiedern an diesen faschistoiden Folterstaat Türkei ist die Bankrotterklärung unserer aktuellen Regierung.

  37. #37 Anderer Michael
    26. Februar 2016

    User unknown
    GehenSie doch bitte auf eine dieser Bürgerversammlungen. Wurden die Bürger irgendwo nach ihrer Meinung gefragt, und hätte man sich irgendwo nach dieser Meinung gerichtet ?
    VOR EINIGEN MONATEN WAREN BEI EINER UMFRAGE FAST 50% DER MEINUNG, DASS SIE NACHTEILE ZU BEFÜRCHTEN HÄTTEN, WENN SIE OFFEN IHRE MEINUNG SAGEN:

  38. #38 Anderer Michael
    26. Februar 2016

    Und was diese Afghanen, die vor Krieg und Unterdrückung zu uns geflohen sind, so machen , (natürlich nicht alle sondern speziell diese), hat man gestern in Kiel gesehen.
    Die gehören zu den 3-4% Kriminellen unter den 1,2 Milllionen Flüchtlingen (laut BKA).
    Sofern die Vorwürfe stimmen würde ich diese sofort ausweisen. Dem HerrnSchönstein möchte ich keine Reifen hinhalten, sonst würde ich ihn fragen, was er tun würde (außer Pauschalverdächtigungen, die keiner macht, ins Feld zu führen).

  39. #39 Wilhelm Leonhard.Schuster
    26. Februar 2016

    Lieber Mob , ich bedaure, daß die Treuhand so handelte wie gehabt-. Aber die Situation in der DDR war nun mal, übertrieben gesehen, doch so, daß:
    1 Mann arbeitete und 10 haben zugeguckt.
    ( Verfehlte “Gutmenschen-Organisation” der Arbeitswelt.)
    (Ich war nicht “drüben ” aber viele berichten “allso”!)
    Was die Großen (A und R) anlangt, so erwarte ich, daß diese in naher Zukunft vernünftigerweise besser zusammen arbeiten werden und nicht zulassen, daß
    auch das gesamte Kurdische Volk bei uns vor Wien und Passau steht und um Einlaß bittet!
    Deutschland sollte dies bedenken!

  40. #40 Wilhelm Leonhard.Schuster
    26. Februar 2016

    Anderer Michael, es ist zwar schon einige Jahre her,
    da besuchte ich ein Asylverfahren.
    Die Lage: Ein offensichtlich vermögender Afghane,
    in feinstem Zwirn, bittet um, und erhält Asyl.
    In meinen Augen, war er Drogenhändler.
    (Sein Beruf : Apotheker, oder ähnliches.)
    In der Vorhalle und bei der Verhandlung, waren etwa 10 bis 15 seiner Leute zugegen.
    Ich sprach hinterher mit der Richterin und schilderte ihr diesen Fakt.
    SIE : Sowas, kriegen wir nicht mit !
    Aber was sollen wir denn tun?
    ” Also zum großen Teil hilflos, diese Leute!?”
    Das “Gutmenschentum”, der Kanzlerin, muß schließlich, bis in den letzten Winkel des Landes, beachtet werden!
    (Anmerkung : Ich schere nicht sämtliche Leute aus jenem Lande über einen Kamm!)

  41. #41 Alderamin
    27. Februar 2016

    @Mob

    Mimimi, wer hat von meinem Tellerchen gegessen ?!

    In Wahrheit lebst Du im Überfluss. Einen Tag mit den Syrern tauschen. Und Du wärst mucks-mäuschen-still . . . .

  42. #42 Schmidts Katze
    27. Februar 2016

    @ Mob,
    ich kann mich noch gut an die Wiedervereinigung erinnern, und es ist nicht wahr, daß der Westen den Osten okkupiert und enteignet hätte.
    Wahr ist, daß ihr solche “Probleme” wie heute noch nicht kanntet, damals hattet ihr noch echte Probleme.

  43. #43 raumstat
    27. Februar 2016

    @Schmidts Katze,
    ich denke der Mob meinte das imme sinne von wirtschaftlich okkupiert. Denn der Übergang ging zu schnell. Vieles wurde einfach platt gemacht und die Reste für “nen appel und nen EI” weiterverkauft.
    Ansonsten ist der Beitrag von Mob eher unbrauchbar und über lange Strecken faktisch falsch.

  44. #44 Schmidts Katze
    27. Februar 2016

    @ raumstat,
    ja, so habe ich das auch verstanden, aber es ist trotzdem nicht wahr.
    1990 kam aus dem Osten die Forderung “Wir wollen die Einheit jetzt.” und “Wir wollen die D-Mark jetzt.” Da kannst du nicht dem Westen die Schuld geben, daß das alles zu schnell ging.

  45. #45 LasurCyan
    27. Februar 2016

    kam aus dem Osten die Forderung “Wir wollen die Einheit jetzt.” und “Wir wollen die D-Mark jetzt.”

    Und promt knickte der ‘Westen’ ein und kam den ‘Forderungen’ aus dem ‘Osten’ aufs höflichste nach, Schmidts Katze? Und dass das so schnell ging, war dem unnachgiebigen Druck der geldgeilen Ossis geschuldet?

  46. #46 Schmidts Katze
    28. Februar 2016

    Nein, LasurCyan, so einfach ist das sicher nicht gewesen, aber was die Währungsunion betrifft, gab es schon massiven Druck von der Strasse, “Kommt die D-Mark, bleiben wir, kommt sie nicht, geh’n wir zu ihr” wurde auf den Montagsdemos skandiert; und die staatliche Einheit, die zunächst über zwischenstaatliche Verträge und dann eine Konföderation der beiden Staaten und die Ausarbeitung einer neuen Verfassung gemäss Art. 146 GG organisiert werden sollte, wurde dann, auch auf Druck der de Maizière-Regierung, durch einen Beitritt der DDR gemäss Art. 23 GG vollzogen.
    Es war eine chaotische Zeit, und vieles ist einfach passiert, ohne von den handelnden Personen so richtig geplant gewesen zu sein.
    Worum es mir ging war, der hingerotzten Behauptung, der Westen hätte den Osten okkupiert, zu widersprechen, weil das historisch schlicht nicht wahr ist.

  47. #47 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/2016/02/25/hart-durchgreifen/
    29. Februar 2016

    Wurden die Bürger irgendwo nach ihrer Meinung gefragt, und hätte man sich irgendwo nach dieser Meinung gerichtet ?

    Die Bürger werden alle 4 Jahre nach ihrer Meinung gefragt, und wenn ihnen die Antworten nicht passen, dann können sie Parteien gründen, die versuchen bessere Antworten zu geben.

    Dabei stellt man dann als Bürger fest, dass man mit den anderen Bürgern oft gar nicht einer Meinung ist und um die ganzen Positionen ringen muss, dass man dabei selbst faule Kompromisse eingeht, dass man sich abschleift, dass man die Massen nicht erreicht und innerparteilich Leuten die Stimme gibt, die ebenso unfähig und korrupt sind wie die in den alten Parteien. Dass das ein ermüdender und frustrierender Job ist, und die meisten, die mitmachen, als kleine Rädchen auch in der neuen Partei nichts bewegen können.

    VOR EINIGEN MONATEN WAREN BEI EINER UMFRAGE FAST 50% DER MEINUNG, DASS SIE NACHTEILE ZU BEFÜRCHTEN HÄTTEN, WENN SIE OFFEN IHRE MEINUNG SAGEN:

    Was gibt es da zu brüllen? Ja, wir sind ein Volk feiger Opportunisten, das überrascht mich nicht.

    Die AfD schließt Journalisten von ihren Veranstaltungen aus, bei Pegida werden Journalisten bedrängt – die Leute wollen offenbar keine freie Berichterstattung über sich. Und dann wundern sie sich, dass man mit ihnen Probleme hat? 🙂

  48. #48 raumstat
    29. Februar 2016

    @Schmidts Katze
    aber durch die gemachten Fehler kam es eben zu einer, zumindest gefühlten, Okkupierung. Denn die Ossis hatten meist selbst nicht die Mittel um die platt gemachten Betriebe wieder aufzubauen, so gingen sie meist an Westdeutsche. Auch Politiker kamen in Scharen aus dem Westen. Staatlich okkupiert: nein, Gesellschaftlich/wirtschaftlich: teilweise

  49. #49 raumstat
    29. Februar 2016

    Alles was aus dem Osten kam musste ja auch furchtbar sein.
    Gegenstromanlagen für Schwimmer: wie Menschenverachtend, das ist doch Folter.
    Kitas: die armen Kinder.

  50. #50 Bullet
    29. Februar 2016

    @LasurCyan und Schmitti:

    [LC:] Und promt knickte der ‘Westen’ ein und kam den ‘Forderungen’ aus dem ‘Osten’ aufs höflichste nach, Schmidts Katze? Und dass das so schnell ging, war dem unnachgiebigen Druck der geldgeilen Ossis geschuldet?

    Moment: die hier wiedergegebene Forderung war eine der Ossis gegenüber ihrer eigenen Regierung. Dieser Forderung kann der Westen gar nicht nachkommen.

    [SK:] Worum es mir ging war, der hingerotzten Behauptung, der Westen hätte den Osten okkupiert, zu widersprechen, weil das historisch schlicht nicht wahr ist.

    Genau. Im Gegenteil sind die Ossis mit wehenden Fahnen übergelaufen, ohne zu wissen, was sie da eigentlich tun.