Rauchwolke des brennenden World Trade Center, von der Internationalen Raumstation aus gesehen (Foto: Nasa/public domain)
Rauchwolke des brennenden World Trade Center, von der Internationalen Raumstation aus gesehen (Foto: Nasa/public domain)

Fünfzehn Jahre sind eine lange Zeit: Lange genug, dass aus meinem kleinen Sohn ein junger Mann wurde; lange genug, um ein neues Leben anzufangen; lange genug, um alte Wunden zu heilen. Und lange genug, um darauf hoffen zu können, dass der 11. September endlich wieder ein normaler Tag sein darf. Doch leider, wie ich nun erkennen muss, war es zumindest für letzteres nicht lange genug: Als ich den Beitrag Spinnen die Physiker? bei meinem Kollegen Joseph Kuhn las, wurde mir klar, dass die Normalität – was auch die historische Erinnerung durchaus einschließt, aber eben als Erinnerung, nicht als das stetige nochmals Durchlebenmüssen der Ereignisse von damals – noch lange nicht erreicht ist. Und das hat nichts mit Josephs Beitrag selbst zu tun – der war absolut notwendig angesichts der Faktenlage, und ich bin darüber, dass er das Thema aufgreift, auch wirklich froh.

Trotzdem wurde mir das Herz schwer, als ich sah, dass auch nach 15 Jahren Aufklärung den “Truthern” – also jenen Verschwörungsfanatikern, die eine auf Fakten gestützte Erklärung der Vorgänge ablehnen und sie durch wilde Komplotte und physikalische Kapriolen ersetzen wollen – immer noch eine Plattform geboten wird. (Auch hier meine ich nicht Josephs Blog, obwohl dort schon der eine oder andere Truther aufgeschagen ist, sondern das Physik-Journal, das seinen Beitrag notwendig gemacht hat.) Und an diese besserwissenden Sesselfurzer richte ich mich jetzt mal direkt und rückhaltlos: Haltet doch bitte endlich die Klappe!

Noch jedes “Argument”, das Ihr vorbringt, ist ausgiebigst widerlegt worden. Nicht mal ein glaubhaftes Motiv hättet Ihr zu bieten, geschweige denn eine plausible Erklärung, wie all dies in einem der belebtesten Gebäude der Welt in einer der belebtesten Städte der Welt ganz unbemerkt von den Anwesenden vonstatten gehen sollte. Und ja, das kann ich so unumwunden behaupten, denn ich war dort! Ich war Augenzeuge der Ereignisse, ich habe mit Menschen geredet, die aus den brennenden Gebäuden geflohen sind, ich bin durch den Staub und die Trümmer gelaufen, ich habe Freunde, die um ihre Leben gerannt sind, und Freunde, die in den Trümmern nach Überlebenden gesucht haben. Nicht ein einziger Truther ist unter ihnen. Denn nichts an der Abfolge der Ereignisse war damals zweifelhaft und unplausibel, und es ist es auch heute nicht. Alles schon bis zum Erbrechen durchgekaut, hier, hier, hier, hier, hier und hier.

Betrachten wir es doch mal anders herum: 15 Jahre lang hattet Ihr Truther Zeit, bessere Beweise zu finden. Meine Güte, an “eurer” Verschwörung müssen Tausende beteiligt gewesen sein, von denen jeder einzelne ein Vermögen mit dieser “Wahrheit” machen würde. Doch außer ein paar Internet-Gerüchten und YouTube-Clips habt Ihr nichts vorzuweisen. Nichts in den Wikileaks-Datendumps, nichts von Anonymus, kein Whistleblower – nichts. Irgendwo hätte doch ein klitzekleines echtes Beweisstück auftauchen müssen…

Anstatt Menschen, die dabei gewesen sind, so verunglimpfen (weil sie ja entweder blöde sein müssen – oder Mittäter), solltet Ihr Euch lieber für die Zombie-Apokalypse oder Invasionen von Außerirdischen rüsten. Aber was den 11. September angeht, haltet ansonsten bitte die Klappe.

Und falls sich meine Leserinnen und Leser wundern, warum hier die Kommentarfunktion abgeschaltet ist: Es ist alles gesagt, weitere Kommentare sind unnötig.

flattr this!