Die Themen Klimawandel (genauer gesagt: die aus meiner Sicht absurde Neigung vieller Personen, diesen kategorisch zu leugnen) und Frauenfeindlichkeit kommen bei mir im Blog ja ziemlich regelmäßig zur Sprache. Und wie ich in diesem Artikel über The Misogyny of Climate Deniers in The New Republic entnehmen kann, ist diese Gewichtung durchaus relevant: Auf der Basis einer schwedischen Studie, die in NORMA – International Journal for Masculinity Studies* veröffentlicht wurde, kam der New-Republic-Autor zu der Erkenntnis, dass frauenfeindliche Haltungen und die vehemente Ablehnung des globalen Klimawandels die gleichen Ursachen haben. Ich zitiere nur einen Satz aus der Studie:

for climate skeptics … it was not the environment that was threatened, it was a certain kind of modern industrial society built and dominated by their form of masculinity.

Es geht denen offenbar gar nicht wirklich ums Klima, sondern darum, dass die gebotenen Verhaltensänderungen angesichts dieses Klimawandels ihre vertrauten maskulinen Wertvorstellungen untergraben würden – ebenso wie die Forderungen nach Gleichstellung diese “Werte” gefährden würden.

* Ich kenne dieses Journal nicht, und würde für dessen Qualität daher auch nicht meine Hand ins Feuer legen. Aber sagen wir mal so: Eine Diskussion ist diese These allemal wert!

flattr this!

Kommentare (38)

  1. #1 Stuss
    5. September 2019

    Son Quatsch kann doch nur eine Frau schreiben, Alter.

  2. #2 Stuss
    5. September 2019

    Ok. Checks jetzt erst. Tausend Rechtschreibfehler.
    Dont drink and write.
    Da weiß ich auch manchmal nicht mehr ob ich Männlein oder weiblein bin.

    Alter wirst du dich schämen so eine Scheisse zu schreiben, wenn du erstmal wieder nüchtern bist
    Bitte bitch-slap dich dann selbst.

  3. #3 Jürgen Schönstein
    5. September 2019

    @Stuss
    Der Nick sagt eigentlich schon alles. Und weder der Artikel in The New Republic, noch die schwedische Studie, noch dieser Blogbeitrag wurden von Frauen geschrieben.

  4. #4 rolak
    5. September 2019

    eigentlich

    ..ist das doch eine prompte Nachlieferung, Jürgen, jetzt könnte “bei mir im Blog” mit der url zu diesem BelegKommentar unterlegt werden.

    Apropos url: die vom TheNewRepublic-Artikel.

  5. #5 Jürgen Schönstein
    5. September 2019

    Danke für den Hinweis auf die falsch einkopierte URL. Hab’s im Text korrigiert. 🙂

  6. #6 Basilios
    Jūni Kokuki
    5. September 2019

    Ich sehe das ganz wie rolak, Jürgen. Ich halte den Beitrag von Stuss ist nicht nur für selbigen, sondern auch gerade für einen beispielhaften Beleg zur Hypothese.

    Mir ist in einigen Offline-Stammstisch-Diskussionen auch immer wieder dasselbe Muster aufgefallen:
    Diejenigen, welche vielleicht den WeltKlimaWandel leugnen und ganz bestimmt entschieden gegen jegliche Aktivitäten zum Beispiel einer Greta Thunberg sind, zeichnen sich durch die Bank durch völlige Unkenntnis über weitere Umstände aus.
    Soll heißen: Wer ganz entschieden gegen Greta schimpft hat meist gar keine Ahnung, was die genau tut und sagt und es interessiert ihn auch überhaupt nicht! Er ist einfach dagegen, weil die ist ja bloß so ein junges Mädchen, was angeblich eh keine Ahnung hat.
    Das depremierende ist, daß die Realität genau anders herum ist. Aber das ist fast nicht zu vermitteln, weil diese Gruppe von Menschen sich gegen jede Diskussion und neue Erkenntnisse abschottet.

  7. #7 Mars
    5. September 2019

    so wie @Basilios bekomme ich das mitunter ebenfalls mit.
    ich gebe ja zu, dass ich bei manchem auch etwas die augen verdrehe, aber weil ich mich selber sehe und meinen arsch nicht so hoch bekomme, wie es mir der kopf und die zunehmenden fakten ja zeigen.

    zu begreifen, sich selber in die pflicht zu nehmen – und nur so kann etwas grosses im kleinen beginnen – ist nicht immer angenehm,
    da fällt es leichter (vorallem wenn man es gar nicht besser wissen will!)
    auf DIE Schulschwänzer und DIE Klimaforscher, DIE Frauen, DIE Jugend, DIE Politiker … zu schimpfen.
    … das alte lied, es lenkt von den eignen Unzulänglichkeiten ab, und tut eben nicht weh,
    da ja immer die anderen schuld sind.

  8. #8 Jonas
    5. September 2019

    @Basilios Meine Erfahrungen decken sich vollständig mit deinen. Nicht, dass das statistisch relevant wäre aber es unterfüttert die im Blog angesprochene Studie.

  9. #9 LasurCyan
    5. September 2019

    Klingt ziemlich schlüssig. Darf nicht sein, was nicht sein darf – die Leugner stehlen sich aus der Verantwortung und die Verluste an Privilegien schmerzen die Macker gewaltig. Wenn DIE mal an den Punkt kommen sollten den menschengemachten Klimawandel nicht mehr leugnen zu können, werden sie es mit Sicherheit den Frauen in die Schuhe (böse..) schieben. Das ganze CO2 was so bei der Hausarbeit entsteht..

  10. #10 Begga
    5. September 2019

    Ich habe letztens eine Studie gefunden, die besagte dass über 90% der Kinderschänder den menschengemachten Klimawandel leugnen. Die Ursache scheint zu sein, dass Beiden das Wohl unserer Kinder gleich ist 🙁 Ich finde so kann das nicht weiter gehen, denk doch mal jemand an die Kinder! Wir sollten ihnen eine ähnliche Behandlungen zukommen lassen und die endlich ins Lage.. ääh Gefängniss stecken, die sollten mal lieber froh sein dass Gas hier mittlerweile verpönt ist…. 😉
    Aber mal ernsthaft was soll eine solche “Studie” und die Berichterstattung darüber uns sagen!? Jemand der es wagt den menschengemachten Klimawandel in Frage zu stellen ist also automatisch ein moralisch minderwertiger Mensch. Das sind fast alles misogyne, rassistische, weiße, alte und noch am schlimmsten heterosexuelle Männer XD Hmmm woran erinnert mich diese äußerst wissenschaftliche Vorgehensweise…. Achja die Inquisition!!! Wer mit solchen Methoden gegen Andersgläubige (und so muss man beide Seiten hier nennen, es geht ja nur noch um Pro oder Contra und nicht mehr um Fakten) vorgeht dann sollte man dessen Motive ernsthaft in Frage stellen!

  11. #11 NullcoManix
    6. September 2019

    @Begga
    Sie scheinen schlecht gefrühstückt zu haben. Vielleicht sollten Sie sich erst einmal im Badezimmer erleichtern, bevor Sie an die Tastatur gehen.

  12. #12 Begga
    6. September 2019

    @NullcoManix
    Wie einfallsreich… subtiler Fäkalhumor 😉

  13. #13 Uli
    6. September 2019

    Beim diesem Thema musste ich sofort an den Blog von Luboš Motl (Physiker, Fachgebiet Stringtheorie und ehemaliger Assistant Professor in Harvard) denken.

  14. #14 ralph
    6. September 2019

    Das ist zweifellos Wissenschaft auf einem Niveau, das selbst die “Experten” von EIKE nur mit Mühe unterbieten können.

  15. #15 Basilios
    Kokoro Konekuto
    7. September 2019

    @Begga

    Jemand der es wagt den menschengemachten Klimawandel in Frage zu stellen ist also automatisch ein moralisch minderwertiger Mensch. Das sind fast alles misogyne, rassistische, weiße, alte und noch am schlimmsten heterosexuelle Männer XD

    Steht das wirklich da oben in dem Blogartikel?

  16. #16 rolak
    7. September 2019

    wirklich?

    Ist doch irrelevant, Basilios, es bettelte nur darum, hier seine Meinung frei herauszukotzen.

    So eine Art präventive Abwehr möglicher Schäden für den eigenen Glauben.

  17. #17 Beobachter
    7. September 2019

    Misogynie gibt`s überall, vor allem dort, wo Männer das Sagen haben und um ihre Privilegien fürchten.
    Im “rechten Meinungsspektrum”, zu dem ich auch die Klimawandel-Leugner-Szene zähle, könnte es besonders ausgeprägt sein.

  18. #18 NullcoManix
    7. September 2019

    @Uli
    Danke für den Hinweis auf Motl. Nach der Zitatesammlung aus seinem Blog “The Reference Frame” im RationalWiki scheint er tatsächlich selbst eine Referenzgröße für das Zusammentreffen von Persönlichkeits-Eigenschaften zu sein, für die einem meist noch die Worte fehlen. Es sei denn, man greift zu eher unwissenschaftlichen Zuschreibungen wie “raging asshole” (RationalWiki).
    Eine Nichte von mir forscht gerade über Persönlichkeitsskalen. Werde sie mal fragen, welche Chancen sie für einen “Motl-Index” sieht.

  19. #19 Beobachter
    7. September 2019

    Nachtrag zu # 17:

    Und die wenigen Frauen, die sich in solchen Kreisen durchsetzen können, sind dann meist genauso “schlimm” oder “schlimmer” als die Männer dort.

    Beispiel AfD:

    Lesenswerter Artikel im “Merkur”:

    https://www.merkur.de/politik/afd-als-partei-von-maennern-fuer-maenner-nur-haertesten-frauen-kommen-durch-zr-9635568.html

    ” … Der aktuellen #MeToo-Debatte über Sexismus gegen Frauen kann die Männerpartei AfD nichts abgewinnen. Deshalb kam es bei vielen männlichen Delegierten nicht gut an, als die bayerische Bundestagsabgeordnete Corinna Miazga (34) im Dezember beim Parteitag in Hannover erzählte, ihr Parteikollege Petr Bystron (45) habe sie im Wahlkampf darauf aufmerksam gemacht, „dass Frauen wie ich eigentlich besser an einer Stange tanzen sollten“. Für Katrin Ebner-Steiner ist Bystron „ein toller Parteifreund und Weggefährte“ mit viel Sinn für Humor: „Ich sage zu ihm „Chef“ und er sagt zu mir „Hasi“.“

    Auch Quoten, da sind sich Männer und Frauen in der AfD einig, seien abzulehnen. Die Frauenquote sei „eine Art Tittensozialismus“, der bedauerlicherweise von allen Parteien außer der AfD unterstützt werde, sagt Nicole Höchst verächtlich. … ”

    und:

    https://www.afd.de/energie-umwelt-klima/

  20. #20 zimtspinne
    7. September 2019

    na, humorloses Beobachterle,
    bei einem Chauvispruch, wie in Stangentanz, käme frau mit Schlagfertigkeit weiter als mit beobachterartiger Lamentiererei über die Schlechtigkeit der (Männer)welt.

    “Dankeschön, das Kompliment kann ich leider nicht zurück geben”.

    Während der noch überlegt, wie das gemeint ist, hat man längst sein Krönchen gerichtet und stolziert von dannen, ggfl noch mit einem Rückblick und einer hochgezogenen Augenbraue.

  21. #21 Beobachter
    7. September 2019

    Na, stolzierendes, bekröntes Zimtschnecken-Weibchen,

    damit erfüllst du dann voll das Rollenklischee, das diese Herren im Kopf haben und wieder verstärkt in die Praxis umsetzen wollen.
    Und die Tatsache, dass Frauen immer noch benachteiligt werden und z. B. bei gleicher Qualifikation oft immer noch weniger verdienen, soll frau wohl auch mit Humor nehmen und sich lieber öfters mal im Bikini präsentieren statt immer nur zu “lamentieren” ?

    https://afdkompakt.de/2017/08/30/gleichstellungsbeauftragte-laeuft-wegen-afd-bikini-plakat-beim-bundeswahlleiter-ins-leere/

    Tja, und dass diese Herren auch noch Klimawandel-Leugner sind, ist ja auch sooo witzig ?!

  22. #22 Begga
    7. September 2019

    @Basilios
    Sie finden es also nicht moralisch herbwürdigend wenn die gesamte Gruppe der Klimaleugner mit Misogynie in Verbindung gebracht wird? Der darauf folgende Satz ist eine Überspitzung des Gesamtklimas 😉

  23. #23 Begga
    7. September 2019

    @rolak
    Thx made my day XD Es ist immer verdammt witzig wenn Menschen sich selber so entlarven ohne es zu merken 😉
    “Ist doch irrelevant, Basilios, es bettelte nur darum, hier seine Meinung frei herauszukotzen.”
    Ich verstehe schon, ihnen wäre ein kritklose Filterblase lieber XD Das zeichnet große Geister eben aus XD Soweit ich weiß sind Kommentarspalten dafür da, dort frei seine Meinung zu äußern und ich musste auch nicht betteln ;-).
    “So eine Art präventive Abwehr möglicher Schäden für den eigenen Glauben.” XDXDXD
    Knaller, kann man sich garnicht ausdenken XD Denn Satz zu bringen nachdem man sich davor beschwert hat das jemand eine andere Meinung vertritt, ist schon echt witzig! Aber das werden sie natürlich leider nicht verstehen können, mein Beileid.

  24. #24 Basilios
    Kokoro Konekuto
    7. September 2019

    @Begga
    Das steht also gar nicht dort oben, sondern war Ihre eigene Erfindung. Verstehen Sie den Artikel denn wirklich so?

  25. #25 LasurCyan
    7. September 2019

    Knaller, kann man sich garnicht ausdenken XD

    Knalla, das steht aber dort, vlgo muss es ausgedacht worden sein.

  26. #26 Begga
    7. September 2019

    @Basilios
    Erstmal ist das für mich kein Artikel sondern subtile Propaganda. Und ja was soll das denn sonst implizieren!? Warum gibt man überhaupt so eine Studie in Auftrag? Ich zähle micht nicht einmal zu den Klimaleugnern aber hier wird ein Feindbild generiert mit m.M.n. zutiesft moralisch verwerflichen Mitteln! Darum gehts mir, die Klimadebatte kann man differenziert eh mit keiner von beiden Seiten mehr führen. Und so gehts dann weiter mit solchen Studien und Artikeln. Was kommt als nächstes? Kann ich ihnen sagen Gewalt!

  27. #27 Begga
    7. September 2019

    @LasurCyan
    Wow das ist ja unglaublich 😉

  28. #28 Basilios
    Kokoro Konekuto
    7. September 2019

    @Begga

    Erstmal ist das für mich kein Artikel sondern subtile Propaganda.

    Ich verstehe schon, ihnen wäre ein kritklose Filterblase lieber.
    ^_^

  29. #29 Begga
    7. September 2019

    @Basilios
    Also bis jetzt hab ich hier keine substanzielle Kritik sondern nur Strohmänner von ihnen gesehen 😉
    Sie können mich auch gerne aufklären welchen wissenschaftlichen oder gesellschaftlichen Mehrwert diese Studie und die dazugehörige Berichterstattung haben soll. Oder warum das nicht zur Genese eines Feindbildes und der damit einhergehenden Entmenschlichung führt. Fundierte Kritik liebe ich 😉
    Und wie man an den Reaktionen sieht befinde ich mich hier wohl kaum in meiner Filterblase. Ich rechnete auch mit solchen Reationen weswegen ich eine humoristische Vorgehensweise nahm. Wobei das nicht mal so abwegig ist, denn genau das könnte der nächste Schritt der rechten Klimaleugner werden. Wer ist nochmal bekannt für das Thema Sex mit Kindern … war da was mit denn Grünen oder den Demokraten in den USA!? Und wie gesagt am Ende mündet das in Gewalt. Und das bei so einer absurden Glaubensfrage, denn zwei Sachen sind hier völlig klar weder ist der Klimawandel rein menschengemacht, wenn dann beschleunigt, noch haben wir keinerlei Einfluss auf das Klima! Aber wir wissen schlicht und ergreifend zu wenig darüber um zu sagen wie groß der Einfluss ist! Wir können das Wetter regional keine 3 Tage vorher zuverlässig voraus sagen und unsere Klimascnarien sind noch ungenauer! Und dann wird sich hier um zwei absurde unbelegbare Extreme gestritten, da können wir auch gleich wieder anfangen uns wegen verschiedenen Göttern umzubringen!

  30. #30 Begga
    8. September 2019

    @Jürgen Schönstein
    Möchten sie sich nicht auch dazu äußern? Mich würden ihre Beweggründe für den Artikel interessieren. Warum fanden sie das so wichtig?

  31. #31 rolak
    8. September 2019

    vlgo muss

    Selbstverständlich, LasurCyan, doch das imho Schärfste ist das folgende ‘nachdem man sich davor beschwert hat das’. Denn neben dem formalen gibts da noch einen existentiellen und daher auch einen logischen Aussetzer: keine Beschwerde, also kein ‘nachdem’.

    Mal ganz abgesehen davon, daß augenscheinlich ein kleines Verständnisproblem bzgl der Funktion und des Sinnes von Kommentaren, ein großes bzgl des Aufbaus eines diskussions-fördernden Argumentes besteht. Doch selbst die eristischen Bemühungen scheitern: mindestens ein kleines Galileo-Gambit fehlt in der Sammlung…

  32. #32 Jürgen Schönstein
    8. September 2019

    @Begga
    Steht alles in meinem obigen (und eigentlich durchaus kurzen und daher wohl selbst ungeduldige LeserInnen nicht allzu überfordernden) Beitrag. Ihre Frage ist eigentlich nur so zu verstehen, dass Sie mir einen nicht explizit formulierten Hintergedanken – eine “hidden agenda”, wie wir hier in den USA sagen – unterstellen. Und da gibt’s nur eines drauf zu antworten: Nö.

  33. #33 Begga
    8. September 2019

    @rolak
    Wie traurig ein Soziologiestudent, der nicht mal Doktorant werden wird 😉 Aber schmeißen sie noch ein wenig mehr mit Begriffen umher, die sie nicht verstehen 😉 Nimmt mir die “Arbeit” ab;-)

  34. #34 Begga
    8. September 2019

    @rolak
    Es tut mir leid! Das war war unpassend und unsachlich! Ich komme gerade von einr Party und das hat mich aufgeregt. Wobei sie ja m.M.n. auch nicht gerade “freundlich” sind.

  35. #35 Beobachter
    8. September 2019

    Wenn irgendwo etwas geschrieben/behauptet wird, sollte man es doch erstmal inhaltlich prüfen – ob da was dran ist oder sein könnte.
    Dann kann man hinterfragen, wer es warum geschrieben hat und was es wo bezwecken soll.
    Aber den zweiten Schritt vor dem ersten zu machen, halte ich für ziemlichen Blödsinn, weil es sofort auf die persönliche Schiene führt und vom Inhalt (falls es einen gibt) ablenkt.

  36. #36 Basilios
    Kokoro Konekuto
    8. September 2019

    Aber den zweiten Schritt vor dem ersten zu machen, halte ich für ziemlichen Blödsinn, weil es sofort auf die persönliche Schiene führt und vom Inhalt (falls es einen gibt) ablenkt.

    Ja, dem kann ich gerne zustimmen. Das sehe ich auch so.

  37. #37 Kai V
    Frankreich
    20. September 2019

    Was ist bitte Frauenfeindlichkeit? Sagen die “Frauen raus aus Deutschland! Deutschland den Männern!”

    Wäre mal interessant zu erfahren was denn nun alles Frauenfeindlich ist? Geht es schon bei der Leugnung von Nachteilen für Frauen los? Oder erst dann wenn man 300 Studien aufzählt die häusliche Gewalt gleichverteilt ansieht? Oder erst dann, wenn man daraufhin die einseitige Verteilung von Geldern auf Frauenhäuser und die Verbreitung vom Mann als Täter kritisiert?

  38. #38 rolak
    20. September 2019

    Was ist?

    Siehe zB dort.