Kein Land gibt jährlich mehr aus für Forschung und Entwicklung als die Vereinigten Staaten von Amerika, keines hat mehr Nobelpreisträger und wissenschaftliche Top-Institutionen vorzuweisen. Die USA besitzen mit weitem Abstand mehr Patente als jedes andere Land der Welt. Aber gleichzeitig glaubt fast die Hälfte aller Amerikaner daran, dass die Welt und die Menschheit in ihrer heutigen Form vor etwa 6000 Jahren erschaffen wurden, jeder fünfte denkt, dass die Sonne um die Erde kreist. Diese Diskrepanzen zwischen dem, was als Wissen verfügbar wäre und was als solches akzeptiert wird, haben mich als Journalist – früher als Korrespondent für alle Zeitungen und Zeitschriften des Axel Springer Verlages und als Korrespondent für das Magazin FOCUS, seit dem Herbst 2010 als freier Journalist – schon immer fasziniert. Und sie werden auch ein immer wiederkehrendes Thema dieses Blogs sein.

Kommentare zu meinen Beiträgen sind selbstverständlich immer erwünscht, und in aller Regel werde ich nur sehr zurückhaltend moderieren. Ich ziehe es vor, mit Argumenten gegenzuhalten. Trotzdem kann es passieren, dass Kommentare nicht gleich erscheinen – manchmal sind Server-Probleme dran schuld, manchmal die Spamfilter. Und manchmal liegt’s an den Links: Wenn Kommentare mehr als 5 (in Worten: fünf) Links enthalten, geraten sie unter Linkspam-Verdacht und werden in die Moderation geschoben.

flattr this!

Kommentare (49)

  1. #1 Jan Göring
    28. März 2013

    Zum Thema Jura vs Mathe noch ein alktuelles BGH Urteil

    http://www.lawblog.de/index.php/archives/2013/03/15/eine-frage-der-auslegung/

    Beste Grüße,

    Jan Göring

  2. #2 Freier Wille
    17. September 2014

    wie gerade eben vereinbart,

    Grüße, Freier Wille

  3. #3 Freier Wille
    18. September 2014

    Na gut, Herr Schönstein – weil schon Ihre eigene Vorlage das Argument GEGEN die kopernikanische Wende enthält:

    Was sich um wen herum dreht, läßt sich erst ganz einwandfrei feststellen, wenn der absolute Bezugspunkt gefunden ist. Von “oben” betrachtet dreht sich die Erde linksherum um die Sonne, aber von “unten” betrachtet, dreht sich dieselbe (!) genau andersherum (um die Sonne). Wenn nun keines der beiden Beobachterstandpunkte der richtige oder falsche ist, dann ist auch keiner der beiden Drehsinne falsch oder richtig.

    Es wäre vielmehr zu bezweifeln, ob sich das Zeugs überhaupt dreht, oder aber in Erwägung zu ziehen, ob nicht doch genau der Beobachterstandpunkt der “Mittelpunkt” ist. Denn siehe: Nimmst du dem ein oder anderen (Welt-) Bild nur den Brennpunkt weg, ist gleich das ganze Bild verschwunden. Dass aber ein absentes Bild keinen absoluten Bezugspunkt habe, dürfte auch schon vor Lorenz erkannt gewesen sein, denn: “Is ja logisch”.

    Das Problem ist halt, dass das Nomen “Erde” ein Ahnlaut der Nomen “Herde”, Herd, Herz, Erz, Ort und Hort ist, also allerhöchstwahrscheinlich den Mittlpunkt der Welt oder allen menschlichen Interesses bildet. So ganz dumm war die alte Überzeugung also nicht, und dass selbst das “heliozentrische Weltbild” falsch ist, wissen wohl nicht nur die dümmeren Amerikaner. “Helios” bildet jedenfalls nicht die Mitte des “Weltalls”.

    Patentiert ist gewiss auch die Wasserstoffbombe, aber spätestens dann, wenn sich das kuriose Patentamt auch noch dazu überreden läßt, den Abwurf auf “Feinde” zu patentieren, beeindrucken die vielen Patente überhaupt nicht mehr. Die fleißige Pantentanmeldung ist vielmehr der Versuch geerbte Intelligenz genau jenen zu verkaufen, von welchen sie genommen ist, also ganz schön fies.

    Freilich sind Mensch und Erde nicht in viel zu kurzer Zeit erschaffen worden, denn “sieben Tage” ist nicht nur ein viel längerer Zeitraum, sondern überhaupt kein Zeitintervall. Die Definition des Nomens “Tag” auf das Zeitintervall “24 Stunden” stammt von irgendeinem Vollastronom, und allein seine Nachfahren oder Kollegen stellen dann fest: Oh – ist ja viel zu kurz – die Bemessung muß aus dem Lager der “Abergläubigen” und / oder Christ-schwachmaten stammen”.

    Tja nu – iss aber nich so! Ein Tag ist ungefähr so lang oder kurz wie der Land- oder Bundestag, und diesen beugt auch eine Nominaldefinition nicht, denn der Herr Logos ist ein absolut unbeugsamer. Nicht die Redner deuten, sondern das Wort deutet: Deus aber IST jener DEUT!

    Siehe hierzu auch den aristotelischen Dreisatz zur Logik. Sämtliche Definitionen der Form “A=B”, “A=Nicht-A”, oder “B=blablabla”, sind Sprüche wieder den Spruch – kurz: Widersprüchlich oder “unlogisch”. Das ist WIDER den HErrn Logos.

    Es gibt sicherlich einen ganz bestimmten Grund dafür, weshalb sich Giordano Bruno nicht freiwillig auf die Sonne begeben hat, oder weshalb / wofür sein Scheiterhaufen zu heiß war”. Bis zuletzt wollte er das nicht glauben.

    Und wie ich schon Herrn Bäker gegenüber erwähnte: Die Aussage, wonach das Unspaltbare splaltbar sei oder das Spaltmaterial Unspaltbares (A-tomos) heiße, ist und bleibt eine Falschaussage, denn ein Widerspruch in sich. Gemeint ist es sicherlich richtig, aber “gesagt” ist es falsch, und ich verwette meinen rechten Arm darauf, dass auch die darwinsche Definition des Nomens “Mensch” gerade ebenso falsch ist, nämlich unlogisch. Wir reden hier von Idiomen!

    Grüße, Freier Wille

  4. #4 Alexander Leibitz
    18. September 2014

    Recht hat er, der Junge!

  5. #5 Alexander Leibitz
    18. September 2014

    Der Mensch ist nur dann ein Nachfahre des Affen, wenn die Nominaldefinition über Alles geht, dann es könnte dann nach Lust und Laune auch die Kuhglocke ein Nachfahre des Kugelschreibers sein.

    Definitionen verifiziert man aber nicht mit Funden fossiler Knochen, also ist allenfalls festegstellt, dass der Nachfahre des Affen ein Nachfahre des Affen ist, aber auch das hätte man sich schon leicht vor allen Knochenfunden denken können.

    Den vielleicht tatsächlich Gläubigen aus Übersee, kann man nun wirklich nicht verübeln, dass nicht wortbrechen wollen, und an ehemaliger Aussage (Genesis) festhalten, denn gerade die warnt ja davor, alle vier Pfingsten mit neuen Definitionen aufzuwarten.

    Der Wortbruch oder Bruch mit ehemaligen Wortauslegungen oder Definitionen gefährdet ganz exakt nur Eines: Die Überlieferung von Erfahrung, und somit ist genau nur der ein wirklicher “Empiriker”, der sich das zu Herzen nimmt. Die andere Sorte fordert nämlich indirekt, die vormalige Erfahrung (Aussage) fallen zu lassen oder über Bord zu werfen. So fordert, dass man sich gefälligst nur so ausdrücken oder formulieren soll, wie es die “Professoren” tun, also widersprüchlich (“Atom-spaltung” – die Spaltung des Unspaltbaren oder die Ermöglichung des Unmöglichen) ud wider das WORT.

    Grüße, Alexander

  6. #6 BBG
    19. September 2014

    Es heisst “der” Blog und nicht “das” Blog!

  7. #7 rolak
    19. September 2014

    Es heisst “der” Blog

    Und zwar weil es ‘der Logbuch’ heißt, nicht wahr, BBG? m(

  8. #8 Adent
    19. September 2014

    @rolak
    Oder auch der Journal 😉
    Ganz korrekt muss es allerdings der Blob heissen .

  9. #9 rolak
    19. September 2014

    korrekt: der Blob

    Das wäre eine tiefergehende etymologische Inspektionsreise wert, Adent – es steht allerdings zu befürchten, daß unabhängig von den Ergebnissen die Verwendung wegen älterer Rechte untersagt werden wird.

  10. #10 Adent
    19. September 2014

    Genau jener war gemeint 😉

  11. #11 MeineMeinung
    19. September 2014

    blog, blob .. ich sag nur “Helga Kleisny” :)

  12. #12 Alexander Leibitz
    22. September 2014

    “Es” heißt weder der Blog, noch das Blog, sondern einfach nur “Es”.

    Alternativ dazu ginge natürlich auch “IT”, aber wesentlich mehr freuen würde ich mich über Beiträge zur oben angerissenen Sache oder Sage.

    In Sachen “Hinz gegen Kunz” meint gerade ebensoviel, wie “In der Aussage Hinzens gegen die Aussage Kunzens”, also ist die Sache soviel wie die Sage.

    Grüße, Alexander

  13. #13 Alexander Leibitz
    22. September 2014

    Bei dieser Gelegenheit möchte oder muß ich sogar hervorheben, dass ich Herrn Schönstein nicht persönlich angreife, wenn ich seinen Pilot-thread angreife.

    Herrn Schönstein bin ich sogar zu ganz besonderem Dank verpflichtet, denn ohne seine Geduld und längeren Atem hätte ich hier gar nicht posten können: Es gab da Schwierigkeiten mit meiner “Anmeldung” per E-mail, und wo der Fehler tatsächlich liegt, wäre nicht aufgedeckt worden, wenn nicht auch Hr. Schönstein dem Problem so akribischen nachgegangen wäre.

    Unter dem Pseudonym “Freier Wille” habe ich also schon selbst gepostet – nur um gemeinsam mit dem Admin auschließen zu können, dass nicht schon mein Realname auf der Spamliste steht.

    Nichtsdetotrotz paßt schon das zum Thema, denn fälschlicherweise, wurde auch schon den Evangelisten unterstellt, dass Sie unter einem Pseudonym geschrieben hätten, nur um Ihrem Sermon mehr Gewicht zu verleihen. Genau das ist falsch!!!

    Nomen / Namen bezeichnen nicht die vermeintlichen “Autoren” oder Gliederpuppen (Nachfahren des Affen), sondern die Autortitäten, also allein den Text oder DAS WORT (Evangelium).

    Wer “Schönstein” oder “Jürgen” heißt, der heißt nicht den Leib oder die Schreibhand zu schreiben, sondern die “Denke” (Hirrn). Der eigentliche / wahre Befehlstand – auch “Ver-stand” genannt, hat gar keinen Namen.

    Folglich greife ich Herrn Schönstein auch nicht persönlich an, wenn ich nur Herrn Schönstein angreife, denn allein sein Text heißt so. Das erklärt dann auch, wie sich das Pseudonym des Schöpfers vornedran stellen konnte:

    “HErr …”, und das ist jetzt kein Witz, sondern lediglich eine allgemein verbreitete Bildungslücke, die sogar angebliche Historiker, Bibelexegeten und Hermeneutiker mit sich herumschleppen.

    Wer jemanden Holz holen heißt, der heißt wortwörtlich “Jemanden Holz holen” – das ist so ähnlich wie “Der mit dem Wolf tanzt – in modernerer Welt einfach nur: “Wolfgang”.

    Grüße, Alexander

  14. #14 Frank Wappler
    http://die.Unterstellung--dass.wir.das.Wesentliche.noch.nicht.wüssten--ist.ein.wesentlicher.Fehler
    23. September 2014

    Jürgen Schönstein schrieb (vor 2014):
    > […] jeder fünfte [Amerikaner] denkt, dass die Sonne um die Erde kreist.

    Wie viele (oder wenige) Amerikaner (oder andere des Denkens Fähige) wohl darüber nachgedacht haben, wie zumindest im Prinzip einvernehmlich festzustellen wäre, ob etwas Bestimmtes der Fall sei, bevor sie denken, dass das der Fall sei?

  15. #15 Bullet
    23. September 2014

    … wußte gar nicht, daß Wappler (wie mir versichert wurde, ist das das austrianische Wort für “Schwätzer”) sich auch einfach so vermehren können.

  16. #16 Alexander Leibitz
    23. September 2014

    Die “Weltbilder” sind eben so zahlreich und verschieden, wie die Standpunkte und Perspektiven.

    Da hat es nur noch sehr bedingt einen Sinn, zu behaupten, der richtige Standpunkt sei derjenige auf oder in der Sonne, weil sich die Erde nur von ihr aus gesehen, im Kreise bewegt.

    Die Erde bewegt sich eben NICHT im Kreis, und so auch nicht nur irgendein anderer Planet. Von Alpha Centauri aus betrachtet, bewegt sich der Erdenmond auf einer allerhöchst komplexen Bahn, um nicht gleich zu sagen, “auf einer allerhöchst kurios verschwurbelten” (hyperzyklischen) Peri-perihelbahn, vierten oder fünften Grades.

    Bevor ich mich also auch noch in die Irren der intergalaktischen Drift und Verdrillung vor wage, bleibe ich doch lieber gleich bei der Standpunkte allerältestem, nämlich “bei Sinnen”, also genau dort, wo die Sonne “MICH” umkreist – das EGOzentrische Weltbild.

    Das ist nicht “altmodisch” oder “verkehrt”, sondern vernünftig. Unvernünftig wäre vielmehr, wenn plötzlich alle “Astronaut” werden wollten, denn wer bäckt dann das Brot?

    Sollte man ausgerechnet dem Bäcker erklären, dass er ein falsches Weltbild vertritt?

    Wenn ICH MICH im Dreieck bewege, dann bewegt sich auch das gesamte Weltbild im Dreieck, und wenn ich das außeracht lasse, dann stoße ich mir den Kopf schon bei der nächsten Wende am Wand-hängeschrank. So einfach ist das:

    Gerade wenn Coppernick oder G. Bruno recht (gehabt) hätten, hätte sich “Raumfahrt” schon wegen zu vieler Beulen und blauer Flecke erledigt.

    Grüße, Alexander

  17. #17 Adent
    24. September 2014

    @Alexander

    Gerade wenn Coppernick oder G. Bruno recht (gehabt) hätten, hätte sich “Raumfahrt” schon wegen zu vieler Beulen und blauer Flecke erledigt.

    Äh was? Das verstehe ich nicht, was ich hingegen verstehe ist dein Egozentrisches Weltbild, was natürlich das einzig richtige sein kann (Achtung kann Ironie enthalten). Das Problem dabei siehst du aber anscheinend nicht, oder?

  18. #18 rolak
    24. September 2014

    Egozentrisches Weltbild

    hehe, das kenne ich nich aus den Zeiten der Nichtfastabstinenz – da drehte sich tatsächlich manchmal alles um mich…

  19. #19 rolak
    24. September 2014

    Nich nich, noch! weia, nochmal komplett:
    hehe, das kenne ich noch aus den Zeiten der Nichtfastabstinenz – da drehte sich tatsächlich manchmal alles um mich…

    (eben und jetzt nüchtern)

  20. #20 Alexander Leibitz
    24. September 2014

    @Adent

    Nikolaus Kopernikus und Giordano Bruno bestritten den Geo~ / Egozentrismus, obwohl genau dieser die allererste Voraussetzung für eine (korrekte) Orientierung im Raum ist.

    Ohne diesen „Mittelpunkt“ eines Weltbildes würde sich der potentielle Raumfahrer nur schmerzhafte Beulen am Kopf und blaue Flecken am ganzen Leibe zuziehen, da er schon beim bloßen Versuch, eine Rakete zu bauen, mehrfach gegen den Türstock (oder andere Hindernisse) rennen würde. Letztlich und bestenfalls würde ihm die Rakete bloß um die Ohren fliegen. Oder anders ausgedrückt:

    Zuerst brauchen Sie ein ZENTRALES Nervensystem (mit Zentrum) und einen Brennpunkt (Zentrum) im optischen System (Auge) – erst dann können Sie sich mal ein paar Gedanken zur Raumfahrt machen – nicht umgekehrt oder erst dann, wenn Sie das Zentum mit Erfolg bestritten oder schon verloren haben. Ergo:

    Ihr ganz persönlicher „Standpunkt“ (Ego / Primär~ od. Trauzeuge) steht an allererster Stelle, und wenn Ihnen derselbe verloren geht, stellen Sie für ihre Mitmenschen nur noch eine Gefahr dar, weshalb diese auch keinen Augenblick zögerten, Sie weg~ oder einzusperren, falls dieser Verlust bekannt oder offensichtlich geworden wäre.

    Verwechseln Sie „Egozentrik“ nicht mit „Habsucht“ – dann entsteht auch Ihnen daraus kein „Problem“. Das dürfte dann sogar ihre (vielleicht) „ironische“ Frage beantwortet haben.

    Grüße, Alexander

  21. #21 Adent
    25. September 2014

    Oh, ein alternativer Definitionsmeister der Herr Leibitz.
    Nunja, zuallererst brauchen sie mal eine Zelle, dann können Sie sich Gedanken (ach ne als einzelne Zelle geht das ja schlecht) über ein mehrzelliges System machen, dieses kann dann wiederum ein Nervensystem entwickeln.
    Was genau bringt jetzt das herunterbrechen auf niedrigere Level für die Frage, ob das geozentrische Weltbild richtig oder falsch ist? Das liebe ich immer an solch philosophisch angehauchten Exkursen, der Philosoph hat immer die Wahrheit gepachtet, jemand der das eher pragmatisch sieht hingegen denkt sich, ja was soll denn der Käs?

  22. #22 Spritkopf
    25. September 2014

    Was genau bringt jetzt das herunterbrechen auf niedrigere Level für die Frage, ob das geozentrische Weltbild richtig oder falsch ist? Das liebe ich immer an solch philosophisch angehauchten Exkursen, der Philosoph hat immer die Wahrheit gepachtet

    Vorsicht, Adent, du diskutierst hier mit jemandem, der für sich in Anspruch nimmt, den einzig gültigen, unwiderlegbaren und nicht dementierbaren (wiewohl dementen) Gottesbeweis, der je existierte, am 29. Mai des Jahres des Herrn 2011 ins Netz gestellt zu haben. Wenn ich also sage, dass das Universum buchstäblich um den güldenen Hintern des Herrn Leibitz kreist, dann ist das nur eine unzulängliche Beschreibung seiner solipsistischen Weltsicht. Herr Leibitz ist fleischgewordener Egozentrismus. Stimmts, Herr Leibitz?

    P.S.:
    Und Giordano Bruno ist vollkommen zu Recht auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden ob seines Hochverrats am Wort bzw. am Logos. Sagt jedenfalls Herr Leibitz.

  23. #23 Adent
    25. September 2014

    @Spritkopf
    Hups, was du so alles recherchiert hast, Danke für die Warnung, mit Hardcore-Gläubigen diskutiere ich nicht so gern, da sie seltener als selten andere Ansichten aktzeptieren. Insofern: Es hat sich erledigt Herr Leibitz! Leben Sie wohl.

  24. #24 Adent
    25. September 2014

    Wobei noch zu guter letzt anzumerken ist, dass ich Egozentrik keinesfalls mit Habsucht verwechsle und trotzdem ein wenig allergisch gegenüber Egozentrikern bin, mir zum Beispiel ist es völlig wurscht was andere für einen Glauben haben, solange sie ihre Umwelt damit nicht belästigen.

  25. #25 Alexander Leibitz
    25. September 2014

    Stimmt Herr Spritkopf,

    und weil meiner Meinung nach nicht nur Giordano Bruno, sondern auch alle Menschen vor und nach ihm VÖLLIG ZU RECHT verunglückt / verendet sind, lebe ich auch nicht in einer Welt die “ungerecht” ist.

    In meiner Welt geht alles mit rechten Dingen zu, während Sie sich vermutlich nur so umzingelt sehen vom Unrecht. Das tut mir leid für Sie, obwohl Sie an so viel Unglück (od. Unglauben) natürlich nur selbst schuld sind.

    Zwar ist auch Bruno nicht ganz unbeteiligt an ihrem Unglück, aber Sie haben ja wohl auch selbst ein Hirn, um Falschaussagen als solche zu erkennen.

    Je falscher oder widersprüchlicher die Rede, desto größer das (persönliche) Unglück, denn eine mit „Schwefel brennende Hölle“ klingt ja nicht ganz umsonst so, wie „Geschwafel“.

    „Schwefel“ an sich bezeichnet kein chem. Element, aber Sie können es natürlich trotzdem „Schwefel“ nennen, denn zu „richtigem Sprechen“ (Rechtsprechung) zwingt Sie keiner.

    Nichtsdestotrotz ist „Kehle“ ganz unmittelbar mit „Kohle“ verwandt, und diese wiederum mit Höhle / Hölle. Nur für denn Fall, dass Sie sich mal fragen sollten, wo sie sind.

    Grüße, Alexander

  26. #26 Alexander Leibitz
    25. September 2014

    @ Adent:

    Besagtes Zentrum können Sie meinetwegen auch “Zelle” nennen, aber “Keim” (wie beim Wachstum von Kristallen) träfe es schon noch besser.

    Ändert bloß nichts an dem von mir geschilderten Sachverhalt, denn auch wenn Bruno den “Keimo-zentrismus” bestritten hätte, wäre er des vorsätzlichen Falschsprechens angeklagt und verurteilt worden.

    Grüße, Alex

  27. #27 Spritkopf
    26. September 2014

    @Alexander Leibitz

    Nichtsdestotrotz ist „Kehle“ ganz unmittelbar mit „Kohle“ verwandt, und diese wiederum mit Höhle / Hölle.

    Ja, mit derart infantilen Wortherleitungen haben Sie auch Ihren Gottesbeweis geführt (bzw. das, was Sie dafür halten). Wundern Sie sich eigentlich nicht, warum niemand Ihr Buch abdrucken wollte?

    Nur für denn Fall, dass Sie sich mal fragen sollten, wo sie sind.

    Wer sollen “sie” sein und warum sollte es mich interessieren, wo sie sich aufhalten?

  28. #28 Wilhelm Leonhard Schuster
    26. September 2014

    Ein Block ist ein Block und kein Blog!
    (Immer diese Weicheier!)

  29. #29 Alexander Leibitz
    27. September 2014

    @ Spritkopf

    Was soll “Buch” oder “Herleitung” sein, und warum sollte auch nur irgendjemanden interessieren, was Sie dafür halten?

  30. #30 Spritkopf
    27. September 2014

    Sehen Sie, Herr Leibitz, das ist genau Ihr Problem. Sie haben irgendwann mal Etymologie zu Ihrem Steckenpferd ernannt. Dagegen ist ja gar nichts einzuwenden. Jedoch betreiben Sie keine echten Forschungen, sondern Sie machen daraus eine Geheimwissenschaft in der Form, dass Sie für jedes Wort nur noch eine einzige Bedeutung akzeptieren wollen. Welche, das wird von Ihnen danach ausgewürfelt, welche Assoziationsketten Ihnen zu einem Wort spontan einfallen. Etwas, was jedes Kind fast schon spielerisch lernt, sind Sie zu verstockt zu akzeptieren: Dass nämlich ein Wort mehrere Bedeutungen haben kann, die sich in den weitaus meisten Fällen aus dem Kontext erschließen und die damit auch eindeutig sind.

    Aus diesem Grund sind Sie beispielsweise auch gezwungen, wie in Ihrem letzten Kommentar das Wort “Buch” grundsätzlich in Anführungszeichen zu schreiben oder ihm ein “vermeintlich” voranzustellen, weil dessen Bedeutung schon von einem anderen Gegenstand besetzt ist, den Sie in Ihrer unendlichen Weisheit irgendwann einmal als “Buch” zu definieren geruhten.

    Warum Sie so idiotisch beschränkt handeln, weiß ich nicht. Vielleicht liegt es daran, dass Ihr Hirn für mehrere Bedeutungen einfach nicht aufnahmefähig genug ist. Oder Sie benötigen für Ihr Selbstwertgefühl krampfhaft irgendein Gebiet, in dem Sie sich als der alleinige Hüter des Wissens gerieren können, ganz in des Wortes “Esoterik” ursprünglicher Bedeutung. Vielleicht sogar beides.

    Welcher Grund auch immer bei Ihnen vorliegt – um Wissen handelt es sich nicht, was Sie da ansammeln. Es sind Ihre Privatdefinitionen, und deswegen lohnt sich darüber auch nicht zu debattieren. Auch ist das der Grund – das nur nebenbei – warum kein Verlag, der sein Geld wert ist, Ihren Beliebigkeitsschmarrn, den Sie als Etymologie bezeichnen, als Buch herausbringen will.

  31. #31 Adent
    27. September 2014

    Nichtsdestotrotz ist „Kehle“ ganz unmittelbar mit „Kohle“ verwandt, und diese wiederum mit Höhle / Hölle.

    Wow, sowas dämliches habe ich zuletzt im Kindergarten gehört.

  32. #32 Alexander Leibitz
    27. September 2014

    @ Spitzkopf

    Sehen Sie Herr Spitzkopf, das ist genau ihr Problem: Sie haben irgendwann einmal weisgemacht bekommen, dass A soviel wie B bedeutet (Nominaldefinition A = B; A = Nicht-A), obwohl der Widerspruch gar nicht größer sein als genau dieser (siehe aristotelischen Dreisatz zur Logik).

    Danach hat man Ihnen dann auch noch beigebracht, das Zeichenfolgen (Nomen) Gegenstände des Gesichtssinnes bezeichnen, obwohl auch dieser Widerspruch gar nicht größer sein kann, denn seit wann bezeichnet ein Zeichen einen Gegenstand – seit wann bezeichnet X ein Y oder eine Variable?

    Naturwissenschaftliche Aussage, stehen und fallen mit den (Nominal-)Definitionen, und von genau diesen ist eben keine einzige verifiziert. Definitionen müssen Sie „glauben“, also ist auch die versammelte Naturwissenschaft nichts sonst wie nur ein Glaubensbekenntnis (Gelöbnis).

    Beweisen Sie mal, dass ihre eigene Hand vor Augen, nicht „Gott“ oder „Gespenst“, sondern „Hand“ heißt. Wenn das nämlich nicht bewiesen ist, dann ist auch die darauf erstellte Aussage (Hand existiert) nicht bewiesen.

    Das heißt, naturwissenschaftliche Aussagen werden ganz und gar unabhängig von Empirie / Erfahrung formuliert. Es herrschen hier vielmehr die blanke „Arbitrarität und Konvention“ (Willkür und Übereinkunft) – also genau das, was die Judukative und Exekutive (Gericht und Polizei) „geheime Absprache“ nennt.

    * * *

    Warum Sie so idiotisch beschränkt handeln, weiß ich nicht. Vielleicht liegt es daran, dass Ihr Hirn für mehrere Bedeutungen einfach nicht aufnahmefähig genug ist. Oder Sie benötigen für Ihr Selbstwertgefühl krampfhaft irgendein Gebiet, in dem Sie sich als der alleinige Hüter des Wissens gerieren können, ganz in des Wortes “Esoterik” ursprünglicher Bedeutung. Vielleicht sogar beides.

    Welcher Grund auch immer bei Ihnen vorliegt – um Wissen handelt es sich nicht, was Sie da ansammeln. Es sind Ihre Privatdefinitionen, und deswegen lohnt sich darüber auch nicht zu debattieren. Auch ist das der Grund – das nur nebenbei – warum kein Verlag, der sein Geld wert ist, Ihren Beliebigkeitsschmarrn, den Sie als Etymologie bezeichnen, als Buch herausbringen will.

    Grüße, Alexander

  33. #33 Alexander Leibitz
    27. September 2014

    @ Spitzkopf

    Krieg dich übrigens mal wegen deinem “Buch” oder “Buchdruck” wieder ein, denn wenn es nach dem ginge, müßtest du dich ja nach dem weltweit meistgedruckten Buch richten. Mittlerweile existieren schon fast doppelt soviele Bibeln wie Menschen auf der Erde.

    Außerdem willst du ja ganz offenbar nicht darüber reden, was Willkür ist (drucken wollen / nicht drucken wollen), sondern darüber, was Fakt ist, und Fakt ist halt, dass du deine Wortauslegungen nicht verifizieren kannst, denn so atomphysikalische Aussagen wie: “Das Unspaltbare ist spaltbar” (A-tomos) sind halt einfach bloß widersprüchlich – jedenfalls noch dümmer, als die Aussage, wonach Höhle gleich Hölle, Kohle, Gülle oder Hülle ist.

    Letzteres ist buchstäblich “indiziert”, während der Versuch, die Aussage “A = Nicht-A” zu beweisen, schon von vorneherein zum Scheitern verurteilt ist. Die Aussage ist ganz OFFENSICHTLICH falsch, denn wenn A nicht B ist, dann ist auch Tomos nicht A-tomos.

    Eine Definition ist jedenfalls nicht schon allein durch einen Buchdruck verfiziert, denn andernfalls wäre Gottes Existenz ja schon dadurch bewiesen, dass sie derart behauptet, definiert und gedruckt worden ist.

    Nachdem was du bislang vom Stapel gelassen haben, ist dir allerdings tatsächlich zuzutrauen, dass du an die Existenz von Mickey Maus glaubst – “weil’s nämlich gedruckt worden ist”.

    Gedruckt wurde auch schon, dass “Jeti” genau das ist, was Reinhold Messner mit eigenen Augen sah. Das ist der Aberglaube, dem du verfallen bist: Du glaubst, was auch immer man dir erzählt, denn wenn du’s nicht genau nur so wiedergegeben hättest, wie’s dir vorgeplappert wurde, hättest du das “Klassenziel” nicht erreicht.

    Früher gab es die Exkommunikation, und dasselbe heißt heute Exmatrikulation, du blauäugiger Kindskopf.

    Grüße, Alexander

  34. #34 Spritkopf
    27. September 2014

    Ach, Herr Leibitz, in Ihren Ausführungen befinden sich so viele Fehler und Falschannahmen, ich wüsste gar nicht, wo ich mit der Korrektur beginnen sollte. Diese Mammutaufgabe erspare ich mir lieber.

    Leben Sie ruhig weiter in Ihrer Parallelwelt der seligen Ignoranz. Bleiben Sie bei Ihrer Selbsteinschätzung als Genie und halten Sie alle anderen für Idioten, auch wenn Ihnen der allergrößte Idiot schon morgens beim Zähneputzen begegnet. Lehnen Sie von mir aus auch weiterhin die Naturwissenschaften ab, obwohl Sie Ihren hanebüchenen Unsinn allein aufgrund von deren Erkenntnissen in die Welt blasen können. Halten Sie stattdessen an der Existenz Ihres Gottes fest, auch wenn das so ziemlich das Infantilste und Albernste ist, was ich mir vorstellen kann – die überprüfbaren Naturwissenschaften zu verdammen, aber dafür die schwachsinnigen Märchen der Bibel vom unsichtbaren Überpapi für wahr zu halten und Unwissen zu Wissen zu erklären.

    Ja, es gilt in der Tat A = B, aber nur in Ihrer Trottelwelt des Egozentrismus und des Aberglaubens.

  35. #35 Alexander Leibitz
    27. September 2014

    Na Sie schnallen ja überhaupt nichts … da wundert mich dann auch nicht, dass Sie schon drei kurze Wortwechsel für ‘n Mammut halten.

    Grüße, Alex

  36. #36 Spritkopf
    27. September 2014

    @Alexander Leibitz

    Na Sie schnallen ja überhaupt nichts … da wundert mich dann auch nicht, dass Sie schon drei kurze Wortwechsel für ‘n Mammut halten.

    Die Mammutaufgabe besteht nicht darin, die von Ihnen abgesonderten Dummheiten als Dummheiten zu bezeichnen, sondern Ihre noch nicht mal in Rudimenten vorhandenen Kenntnisse in Epistemologie und in wissenschaftlicher Methodik zumindest so weit aufzupolstern, dass Sie halbwegs kapieren, welchen heillosen Blödsinn Sie bisher verzapft haben. Dass Sie nur bis zur Mittelstufe gelangt sind, ist eine Sache, aber dass Sie gleichzeitig in den Bildungsausstand getreten sind, in dem Sie bis heute verharren, kann ich nur mit gewollter Ignoranz erklären. Und ich fühle mich nicht bemüßigt, der bewussten Bildungsverweigerung von jemandem abzuhelfen, der unbedingt ein Ignorant bleiben will.

  37. #37 Alexander Leibitz
    28. September 2014

    Wow – das klingt ja endlich mal sowas von dermaßen geschwollen, gesteltzt und hochtrabend, dass ich jeden Betrag darauf verwetten würde, dass Sie die Idioten-bestätigung “Abitur” erst vorletztes Jahr ausgehändigt bekommen haben.

    Dass ihre Beurteilung in überhaupt gar keinem Zusammenhang mehr mit mir oder meinen Erläuterungen zu bringen ist, sieht sicherlich schon jeder Siebt-klässler (Hauptschule) besser als der eingebildete Herr Prof. Dr. Dr. Spitzkopf.

    Freuen Sie sich eigentlich schon darauf, dass ihr Quatsch gewiss bald abgedruckt werden wird? Dieser naiv-blöde Einwand mit dem “Buchdrucken” hat Sie nämlich schon längst verraten: Sie leben ein Leben in Holly- und Bollywood für Traumtänzer und Twens, aber nicht in der Wirklichkeit.

    Die extrem Personen-bezogene Diskussion mit Ihnen wird mir jetzt aber schon etwas zu albern und trivial. Am eigentlichen Thema (Über das Blog) schossen Sie schon mit ihrem ersten Beitrag vorbei, und da das ganz offenbar nicht besser, sondern nur immer hässlicher wird, sehen Sie mir bitte nach, dass ich auf ihre nächsten Schnitzer nicht mehr so eifrig reagiere – falls überhaupt.

    Grüße, Alex

  38. #38 Spritkopf
    28. September 2014

    @Alexander Leibitz

    Wow – das klingt ja endlich mal sowas von dermaßen geschwollen, gesteltzt und hochtrabend, dass ich jeden Betrag darauf verwetten würde, dass Sie die Idioten-bestätigung “Abitur” erst vorletztes Jahr ausgehändigt bekommen haben.

    Ich kann ja nun nichts dafür, dass ein selbsternannter Sprachwissenschaftler schon bei den ersten Fremdwörtern ins Schleudern gerät. Und dass Sie das Abitur als Idiotenbestätigung bezeichnen, bestätigt höchstens, dass ich richtig damit lag, gegen Ihre Lernverweigerungshaltung nicht anreden zu wollen.

    Am eigentlichen Thema (Über das Blog) schossen Sie schon mit ihrem ersten Beitrag vorbei

    *lach*
    Gucken Sie sich lieber Ihren ersten Beitrag an, in dem Sie unter dem Nick “Freier Wille” Ihren üblichen (und nicht nur hier themenfremden) Schwachsinn mit A=Nicht-A und dem unspaltbaren Spaltmaterial brachten. Diesen Käse schmieren Sie doch zur Einführung in so ziemlich jedes Blog hinein, in dem Sie sich als der Spezialist produzieren wollen, der jetzt mal den Idioten erklärt, dass die Naturwissenschaften Murks sind. Und anschließend klopfen Sie sich auch noch unter Ihrem echten Namen ganz sockenpuppenmäßig selbst auf die Schulter. Wie peinlich ist das denn?

    und da das ganz offenbar nicht besser, sondern nur immer hässlicher wird, sehen Sie mir bitte nach, dass ich auf ihre nächsten Schnitzer nicht mehr so eifrig reagiere – falls überhaupt.

    Nichts dagegen. Ich habe Ihnen (mit Sicherheit nicht als erster) mitgeteilt, wo Ihre Defizite liegen. Was Sie daraus machen, ist Ihre Sache.

  39. #39 Alexander Leibitz
    30. September 2014

    Ja – !!! – so schauen Sie aus:

    „Ich guck mir jetzt mal an, was ich unter Pseudonym geschrieben habe … “, … denn in der Regel mach ich es wie der Abiturient: Ich guck nicht schon beim Schreiben, und außerdem will ich auch nicht über das Blog schreiben, sondern lieber über Alexander Leibitz und sein „Buch“.

    Haben Sie noch mehr solcher Abiturienten-tipps?

    Nur zur Erinnerung: Der Leitartikel handelt davon, wieviele Amerikaner vermeintlich „dumme“ Ansichten vertreten, obwohl keine andere Nation so hoch gebildet ist und ebensoviel Schotter in Patentanmeldungen (und gerade ebenso geldgeile Angriffskriege) investiert. Als Beispiele dafür werden dann der krasse Gegensatz zwischen geo~ und heliozentrischem Weltbild und der Glaube an einen erst vor 6000 Jahren erfolgten Akt der Schöpfung angeführt.

    Ganz unmittelbar daraufhin erwiderte ich mit dem ebenfalls schon überkommenen heliozentrischen Weltbild – entworfen vom nachwivor hochgefeierten Kopernikus – und dem Paradoxon der zugleich links- und rechtsherumkreisenden Erde im Zusammenhang mit der kopernikanischen Wende.

    Wollten Sie damit also nur andeuten, dass Sie noch nichtmal zwischen der kopernikanisch-bekloppten Wende und der Aussage des Leitartikels einen Zusammenhang herstellen können?

    Haben Sich sich vielleicht im Blog geirrt?

    Ich meine, inzwischen könnten Sie das ein oder ander ruhig zugeben, denn ihren Gymnasialschaden „Abi“ haben Sie ja schon selbst erwähnt – da wäre ihr allgemeines Unvermögen zur Zusammenschau und / oder Textanalyse nichts wie nur verständlich, denn bloß noch nahliegend: Sie gelobten ihrem Abitur zuliebe, die Ausdrücke „Tag“, „Monade“ (!) und „Jahr“ bezeichneten je ein Zeitintervall (andernfalls wären Sie ja exmatrikuliert worden), können es aber nicht beweisen. Was, also, können Sie überhaupt?

    Sehen Sie denn wenigstens ein, dass Sie ihre eigenen oder sonstens Definitionen nicht verifizieren können, oder ist der Schaden schon dermaßen ausgewachsen, dass Sie nichtmal mehr zwischen „Beweisen“ und „Artefakten“ (mündl. / schriftl. Gelöbnisse) unterscheiden?

    IGNORANZ ist vor allen Dingen diese (vorgeschützte) Blindheit und / oder Taubheit gegenüber ganz offensichtlichen (Reizpotential-) Differenzen – selbst wenn Sie das anders definierten, denn nicht Sie oder ihre Pseudolehrer geben den Ton an, sondern der Wortlaut.

    Und „Spezialist“ bin ich nicht, weil ich mich als solcher „produziere“, sondern weil ich das Problem der Nominaldefinition über 15 Jahre lang gründlichst untersucht habe und Fehler in einer Definition mittlerweile ganz einwandfrei nachweisen kann. Das heißt, mir gelingt die Falsifikation jeder üblichen Definition, die Sie NICHT verifizieren können. Das ist bis zum heutigen Tag, noch keinem namentlich bekannten Linguisten oder Etymologen gelungen (von Aristoteles und „Moses“ mal abgesehen), also bin ich zwangsläufig ein „Spezialist“.

    Entsprechende „Defizite“ haben Sie mir im übrigen auch nicht nachgewiesen oder “mitgeteilt”, sondern lediglich blind (unbegründet) unterstellt, denn nach eigener Aussage war Ihnen das ja eine zu schwierige „Mammutaufgabe“. Aber seien Sie getröstet: Das sehen nicht nur Sie so, und im Versuch, die ein oder andere Definitionen zu verifizieren hat bislang noch jeder kapituliert.

    Grüße, Alexander

  40. #40 Jürgen Schönstein
    30. September 2014

    @Aexander Leibitz
    Dass ich mir die Mühe gemacht habe, Ihnen das Kommentieren zu ermöglichen, sollten Sie nicht als Aufforderung dazu missverstehen, meine – und andere – Blogkommentarspalten zuzumüllen, und schon gar nicht als Freibrief, andere Mitkommentatoren zu beschimpfen. Es ist sehr leicht, den Zugang auch wieder zu begrenzen – leichter sogar, als es war, ihn für Sie freizuschalten.

    Dass eine Diskrepanz zwischen dem Ausmaß an Forschung und Entwicklung in den USA einerseits, der kreationistischen Ignoranz einer breiten Masse andererseits besteht, ist sehr klar in meinem obigen Statement ausgedrückt. Warum Sie hier über eine “kopernikanische Wende” schwafeln (die zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Geschichte durchaus verortbar war, aber heute nicht mehr die Kosmologie definiert), als ob es Meitner, Einstein, Planck, Heisenberg, Feynman, Hawking, Gamow, Franklin, Crick, Watson, … (die Liste ist lang, sehr lang) nicht gäbe, ist mir zwar ein Rätsel, aber es spricht nicht für Sie, wenn Sie sich in solchen Rätseln ausdrücken.

  41. #41 Alexander Leibitz
    30. September 2014

    Na wunderbar, Herr Schönstein,

    die ersten Beleidigungen tauchen mit und in #30 und #34 von Spitzkopf auf, während ich mit # 31 genau nur dessen Wortlaut kopiert habe (per copy & paste!).

    Zuvor begann mich aber auch schon Adent schwach anzumachen, wo ich ebenfalls immer noch ruhig geblieben bin. Auch da ist spitzkopf schon sehr „stichelnd“ geworden.

    Wirklich ausgeteilt habe ich also erst nach dem die Worte: „idiotisch beschränkt“ (#30) „Beliebigkeitsschmarrn“ (#30), „der allergrößte Idiot“ (#34) und „schwachsinnige Märchen“ (#34) in die Runde geworfen wurden, und zwar immernoch deutlich sanfter.

    Vollends belangloser„Müll“ war hier außerdem schon mit #7 (rolak), #8 (Adent), #9 (rolak), #10 (Adent), #11 (MeineMeinung), #15 (Bullet), #18 und #19 (je rolak) abgelassen, der Ihnen aber allem Anschein nach ganz genehm schien.

    Wenn sie sich also gerade mich für ihre Zurechtweisung aussuchen, dann sollte ihnen eher weniger ein Rätsel sein, weshalb ich so auf Kopernikus herumreite, obwohl auch noch andere da sind: Da sind tatsächlich noch andere – sogar auf der „anderen Seite“ – aber das interessiert Sie gar nicht!

    Bislang war ich sogar der einzige hier, der Spitzkopf (und andere) davon abbringen wollte, das allgemeine Interesse immer weiter vom Artikel weg und auf mich (oder anderes) zu lenken.

    Tun Sie sich also keinen Zwang an, denn auf einer solchen „Tour“ (Zensur) kann sowieso nichts rauskommen, und mit wem ich es hier zu tun habe, würde ich sogar sehr GERNE gleich wissen – nicht erst nächsten oder übernächsten Monat.

    Ich glaube nämlich jetzt gleich käme ich noch ganz sauber raus – später nicht mehr so offensichtlich, also tun Sie, wozu Sie sich berufen fühlen.

    Grüße, Alexander

  42. #42 Jürgen Schönstein
    30. September 2014

    @Alexander Leibitz
    Lesen Sie eigentlich, was Sie hier schreiben? Und sind Sie sich bewusst, dass Sie hier in einem Umfeld agieren, in dem Leute die Wissenschaft ernst nehmen wollen? Dann sollten Sie auch merken, dass Ihre frei assoziierten Begrifsschwurbeleien hier auf Gegenwind stoßen. Und Ihhre Behauptung, dass Sie besser definieren können, was in meinem Blog-Beitrag da oben steht, ist schon dreist – was ich geschrieben habe, weiß ich selbst ganz gut. Und auch meine LeserInnen wissen das eigentlich ganz gut. Was Sie dagegen draus machen wollen, ist unverständlicher Wortschwurbel.

    Ich verrate Ihnen mal ein kleines Geheimnis: Es sind immer nur die Trolle, die im Internet von “Zensur” reden. Merken Sie was?

    Ja, ich nehme mir das Recht, Ihnen den Hahn wieder zuzudrehen, den ich Ihnen geöffnet habe. Und nein, Ihre Meinungsfreiheit wird dadurch nicht ein Iota eingeschränkt, denn niemand schreibt Ihnen vor, was Sie meinen dürfen und was nicht. Aber es gibt keinen Anspruch, dass Sie dies HIER ad infinitum breittreten dürfen. Sie haben abgelaicht, was Sie hier ablaichen wollten.

  43. #43 Spritkopf
    30. September 2014

    @Alexander Leibitz
    Wenn Sie wissen möchten, warum ich in #34 schrieb:
    “Bleiben Sie bei Ihrer Selbsteinschätzung als Genie und halten Sie alle anderen für Idioten, auch wenn Ihnen der allergrößte Idiot schon morgens beim Zähneputzen begegnet.”
    … dann holen Sie sich Ihr Gottesbeweis-Traktätchen auf den Bildschirm und lesen Sie Ihre eigenen Ausfälle nach. So etwa über Naturwissenschaftler:

    Naturwissenschaft macht’s möglich – sie erklärt für möglich, was eigentlich unmöglich ist, und lügt auch sonst wie gedruckt.
    […]
    Naturwissenschaftler machen in der Regel KEINE wahren Aussagen, und in der Regel ist einem Naturwissenschaftler auch gar nicht bekannt, wie sich eine wahre Aussage von falscher Aussage unterscheidet

    Oder über Atheisten:

    Moderner, atheistischer Geist und Unterricht ist schon so dermaßen schwach, fruchtlos und falsch, dass ihm ein Gottesbeweis selbst in den nächsten eintausend Jahren nicht gelingen würde – weder ein Beweis dafür, noch ein Beweis dagegen. Dafür ist ein Atheist ganz einfach nicht intelligent genug.

    Was ich schrieb, war nicht als Beleidigung gedacht, sondern als Feststellung, dass Sie unter schwerem Dunning-Kruger-Syndrom leiden. Bzw. nicht Sie, sondern die Mitmenschen, die gezwungen sind, Sie zu ertragen.

    Ansonsten hat Jürgen Schönstein alles zu Ihrem weinerlichen Gejaule gesagt, was zu sagen war.

  44. #44 rolak
    30. September 2014

    In keiner Weise überraschend, welche Seite selbst um Klärung bittende Fragen (#7) als «Vollends belangloser„Müll“» bezeichnet – und mehr oder weniger im gleichen Atemzug Andere als für das eigene Fehlverhalten verantwortlich (bzw es erlaubend) darstellt. m(

  45. #45 Alexander Leibitz
    1. Oktober 2014

    Also bin ich nun “gesperrt” oder nicht???

    Und wo oder wann, können wir mal über den Inhalt ihres Artikels sprechen?

    Grüße, Alexander

  46. #46 Alexander Leibitz
    1. Oktober 2014

    @ Jürgen Schönstein

    Ferdinand de Saussure gilt als der Vater / Gründer der modernen Sprachwissenschaft, und von Ihm stammt der Satz, dass zwischen Signifikant und Signifikat (Wortlaut und Wortinhalt) kein logischer Zusammenhang besteht.

    Nur mal soviel zu Ihrem Vorwurf der “freien Assoziation” oder “Begriffsschwurbelei”.

    Was die Vokabeln bedeuten oder wofür sie stehen sollen, wird vollends frei von einer mehr oder minder großen Sprachgenossenschaft bestimmt — das nennt sich Deutung per Arbitrarität und Konvention.

    Das heißt jede Sprachgenossenschaft verwendet für ihre Benennung der Dinge ganz andere Nomen als es etwa der “Deutsche” oder “Chinese” tut. Das ist nicht nur meine Ansicht, sondern ganz aktueller Stand mod. Sprachwissenschaft.

    Bevor ich das jetzt aber weiter ausführe, gebe ich an sie die Frage zurück, ob Sie sich dessen Bewußt sind, dass manche Ihrer Leser die Wissenschaft ernst nehmen wollen.

    Wissen Sie, dass Linguistik die moderne Sprachwissenschaft ist, und wissen Sie, dass genau diese den “Wahrheitswert” Ihrer speziellen Wortauslegung oder Sachbezeichnung noch mit am stärksten infragegestellt hat?

    Ist Scienceblog.de der richtige Ort dafür, wissenschaftliche Thesen anzuerkennen / zu kritisieren / zu besprechen oder möchten Sie hiervor Ihre Augen und Ohren lieber verschließen, damit das vordergründige Bild von Wissenschaft ein möglichst seichtes bleibt?

    Grüße, Alexander

  47. #47 Bullet
    20. November 2014

    Verstehe. Der labert wirklich überall die gleiche Scheiße.
    Wow.

  48. #49 Bullet
    20. November 2014

    *feißpahm*