Es ist so weit: In Bremen beginnt morgen der diesjährige Homöopathiekongress unter der Schirmherrschaft der Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz.

Nachdem gerade der SPIEGEL die Geschichte noch einmal aufgegriffen hatte, ist die Schirmherrschaft auch dem WDR einen Kommentar wert, nach kritischem Einstieg allerdings mit „ausgewogenem“ Ende. Da werden die Homöopathiefreunde beispielsweise mit der Behauptung zitiert, belastbare Studien zur Wirksamkeit der Homöopathie würden fehlen, weil es keine Fördermittel dafür gäbe. Und ich dachte immer, die Studien fehlen, weil es keine Wirksamkeit gibt.

Die Berliner taz greift ebenfalls die Schirmherrschaft der Senatorin auf – in Form einer Pro&Contra-Darstellung. Der Teil mit der Kritik an der Schirmherrschaft der Wissenschaftssenatorin für den unwissenschaftlichen Hokuspokus endet mit der Feststellung:

„In Zeiten, da Impfgegner oder gar Aids-Leugner immer mehr Unheil anrichten, wäre es die Sache einer Gesundheitssenatorin, aufzuklären: über die Gefahren pseudomedizinischer Methoden und – anlässlich des Kongresses – auch über die falschen Versprechungen der Homöopathie. Stattdessen dafür Patin zu stehen, ist skandalös.“

Die Gegenposition beginnt mit diesem Argument:

„Ist die Homöopathie böse? Ruiniert sie das Gemeinwesen? Schadet sie? Wer das bejahen will, müsste zunächst den empirischen Nachweis dafür führen. Nur dann nämlich wäre anstößig, dass Bremens Gesundheitssenatorin Eva Quante-Brandt (SPD) die Schirmherrschaft des Deutschen Homöopathie-Kongresses übernommen hat, der am Donnerstag in Bremen beginnt.“

Man kann das als Plädoyer dafür ansehen, dass eigentlich auch Astrologenkongresse solche Schirmherrschaften verdient hätten. Ist Astrologie böse? Ruiniert sie das Gemeinwesen? So wenig wie das Gesundbeten – übrigens eine altbewährte politische Methode. Nein, Homöopathie ist nicht böse, aber ich fürchte, sie macht dumm.

Kommentare (77)

  1. #1 Fred
    25. Mai 2016

    Doch sie ist böse, siehe Steve Jobs!

  2. […] Homöopathie böse? Gesundheits-Check am 25. Mai […]

  3. #3 rolak
    26. Mai 2016

    Die Gegenposition beginnt mit diesem Argument:

    Da ist ein Schreibfehler drin, Joseph: Es folgt überhaupt kein Argument (wg A folgt mittels B die Hypothese C), sondern das Erstellen und Etablieren eines Strohmannes.

    Selbstverständlich ist H nicht böse – zumindest nicht im üblichen Sinne, Ausgeburt der Hölle und so. Ist aber auch irrelevant, da der Kritikpunkt an der Schirmherrschaft ganz woanders liegt: H ist weder wissenschaftlich noch von der Wissenschaft anerkannt noch in irgendeiner Form als funktional belegt – doch die Schirmherrschaft scheint all dies zu stützen bis signalisieren.

    fürchte, sie macht dumm

    Selbstverständlich nicht, sonst wären ja wir alle betroffen. Allerdings verstellt das Leben in dogmatischen Glaubenssystemen zuverlässig mehr oder weniger umfassend den Blick auf die Realität – das wirkt bei selbstbezogenen Dingen wie Religion und Nekromantie wunderlich bis bizarr, bei behaupteter Realitätsverbundenheit dumm, ist bei der Anwendung als reale Problemlösung jedoch potentiell gefährlich.

    Die Mitleid heischende bis Harmlosigkeit vorgaukelnde Forderung des Strohmannes nach empirischen Belegen für Schäden ist angesichts des AnekdotenReichtums ein sicheres Indiz für lobbyistische Agitation.

  4. #4 Laie
    26. Mai 2016

    Ob Homöopathie böse ist oder nicht kann man (leider) nicht eindeutig mit nein (für alle Fälle) beantworten.

    Manche Menschen, die einen starken Glauben entwickeln können, das was sie gerade einnehmen (wie bei Plazebo) helfe ihnen sollen angeblich ihren Körper oder teile davon oder was auch immer so beeinflussen können, dass (?) das Immunsystem stärker wirkt, und einen gewissen positiven Effekt haben kann.

    Das ist für wissende Menschen um die Inhaltstoffe aber auch Wirkmechanismen ein großer Nachteil, weil wir nicht an Plazebo, Humbuk oder auch Homöopathie glauben können, sind wir um diese “Selbstheilkräfte” betrogen.

    Umgekehrtes Beispiel: Habe mal gehört in Afrika gäbe es irgendwo einen Stamm der felsenfest daran glaubt, wer eine Banane isst, der stirbt daran, weil das irgendwie böse ist. Als einer des Stammes außerhalb wo behandelt wurde aufgrund einer Krankheit und hinterher erfuhr, er wurde auch mit Bananenkost ernährt starb daran, als er davon erfuhr. So stark wirkt glaube, ob das Ding xy nun gut oder schlecht sei.

    Nicht auszuschließen ist, daß Verunreinigungen einen Effekt haben könnten (wie bei Homöopathie, wenn die Verdünnung nicht zu stark ist), wie die Forschung an der Verunreinigung mit Quequsilber an Kaulquappen gezeigt hat, bei der im verunreinigten Wasser hogezogenen Tiere massiv Mißbildungen auftraten.

    Meine Meinung:
    Wer daran glaubt, der soll Homöopathie machen – als Ergänzung, aber nicht auf die “schul” -medizinische Behandlung verzichten.

    Nebenfrage:
    Könnte denn – sollte man (weitere oder echte) Effekte durch Homöopathie nachweisen – trotz eines Nachweises Homöopathie funktionieren, da ja alles (Luft, Wasser, Nahrung) mit allem möglichen in Spuren verunreinigt ist, sodass im Verhältnis man ja sagen muss, diese externe Homöopathie durch Verunreinigungen ist um einiges stärker, als diese unter der Nachweisgrenze verunreinigten Wässerchens?

    Wir leben ja nicht – wie die Versuschtiere- im Labor, sondern in der Realen Welt.

    Möge Homöopathie jenen helfen, die daran glauben und es für alle anderen andere helfende Mittelchens geben.

  5. #5 rolak
    26. Mai 2016

    sind wir um diese “Selbstheilkräfte” betrogen

    Völliger Quatsch, Laie, aber schön dem nick entsprechend.

  6. #6 Laie
    26. Mai 2016

    @rolak
    Warum denkst du, dass das Wort “Selbstheilkräfte” in meinem Text in zwei Hochkommas steht?

    Etwas, weil ich es wortwörtlich meine?
    Falls ja, dann hast du was falsch verstanden, macht nichts.

    Es mag Menschen geben, die es schaffen – wie auch immer – Teile ihres Körpers zu manipulieren. Angeblich könne viele mit Yoga oder Meditation – einige Inder – sich selbst in einem größeren Rahmen steuern und beeinflussen, als es dir wahrscheinlich bewusst ist.

    Ich halte es für möglich – dass mache Menschen über eine Art der Beeinflussung verfügen können – Plazebogläubigen sagt man das nach – , die zu einem nachweisbaren Effekt führen. Das mag man nun aus eigener Sicht gut oder schlecht finden, möglich oder unmöglich, es wurde jedoch schon bewiesen. Bitte bedenken, Verteilung usw. Keine Aussage der Art: Für alle Menschen (x) gilt Funktioniert_funktioniert(x). Nicht schwarz-weiß, nicht gut-böse, sondern irgendwo dazwischen wo.

  7. #7 Laie
    26. Mai 2016

    Dort sollte wo stehen “Plazebo_funktioniert” statt “Funktioniert_funktioniert”.

  8. #8 Karlchen
    26. Mai 2016

    Kann denn für H. auch ein Nozebo-Effekt nachgewiesen werden? Man kennt ja den Effekt, dass sich jemand kranker fühlt, als er eigentlich ist, nur weil er Medikamente einnehmen muss …

  9. #9 rolak
    26. Mai 2016

    Warum?

    Man setzt ein benutztes Wort in Gänsefüßchen (Hochkommata treten wortseitig einzeln auf), um eine gefühlte Diskrepanz zwischen Bedeutung und Benutzung zu markieren.
    Doch egal wie Du es ausdrücken magst, Laie, der PlaceboEffekt wirkt nicht nur für irgendeinem realitätsfernen Glaubenssystem Verfallene, ebenfalls nicht nur für einige wenige nach langem Training. Es scheint, daß Du einem anderen Glaubenssystem verfallen bist.

  10. #10 Dr. Webbaer
    26. Mai 2016

    Homöopathie mag genau dann böse sein, wenn die angewiesene medizinische Behandlung unterbleibt, auch macht Homöopathie ihre Kritiker ein wenig böse, zumindest gelegentlich.

  11. #11 Laie
    26. Mai 2016

    @rolak, 9
    Ich bin so frei die deutsche Sprache weiter zu entwickeln, und setze wie im Englischen üblich, Gänesefüßchen links und rechts oben hin.

    Es ist doch schon, dass Plazebo so toll funktioniert, nur meine ich, es funktioniert nicht bei allen.

    Wenn es denn funktionieren würde, wie du meinst, dann nimm bitte mal ein Plazebo/Homöopathisches irgendwas ein, das deinen IQ um 1000 Prozent erhöht und das Ergebnis hier präsentierst.
    Sollte das funktionieren, dann könnte ich meine Meinung dahingehend ändern, wie Du sinngemäß schreibst: “Plazobo funktioniert immer”.

    Da ich keine Ahnung habe, welchem Glaubenssystem ich verfallen wäre, so würden mich tiefergehende Einblicke dahingehend sehr interessieren, was glaubst Du denn zu erkennen?

    Ich sehe Plazebo deswegen als positiv an, da es bei einigen einen positiven Effekt hat, aus welchen Gründen auch immer. Möglicherweise versetzt Glaube an Plazebo/Homöopathie doch irgendwo irgendwie irgendwas zugunsten des Patientens.

  12. #12 Laie
    26. Mai 2016

    Bis bessere und überzeugende Beweise, wie gut Hömoöpathie wäre vertrete ich dieselbe -kritische- Ansicht wie Dr. Webbaer in #10, wenn durch Glaube an Homöopathie die “schul”-medizinische Behandlung unterbleibt.

  13. #13 Dr. Webbaer
    26. Mai 2016

    Nun wird die Lehre von den geringen Dosen ja gerade nicht als Placebo-Kunst verstanden, was wiederum böse machen könnte – vgl. mit ‘Wer das bejahen will, müsste zunächst den empirischen Nachweis dafür führen.’ -, einige.
    Natürlich sollte so etwas wie die “Alternativmedizin” nicht verboten werden, sie schadet aber der Kultur.

  14. #14 Susanne
    Hannover
    26. Mai 2016

    Sie ist böse. Sie macht falsche Versprechen, verhndert, dass kranke Menschen ernsthafte Medizin bekommen, vernichten Ressoursen und verdummt die Menschen.

    Solange sie als Hobby betrieben wird und Kinder in der ANtur Bachblüten sammeln, ist es harmlos. Schon mein penetranter Kollege, der mir bei jeder Gelegenheit ein 30min Gespräch über Globuli aufzwängt, raubt mir den letzten Nerv.

    Und nein, ich habe auch keine geweihte Christophorus Plakette an mein Klavier geklebt, um nicht mit anderen Klavieren zusammen zu stoßen. Soll aber sehr wirksam sein …

  15. #15 Dr. Webbaer
    26. Mai 2016

    Der Vergleich “Homöopathie-Astrologie” war höchst passend gewählt, individuell kann die Befindlichkeit betreffend jeweils Nutzen entstehen, dieser entsteht wohl auch allgemein-wirtschaftlich, aber es wird der Kultur direkt geschadet, die hier einmal aufklärerisch genannt werden soll.
    Die Forderung, dass der Schaden, der für die Kultur entsteht, ’empirisch nachzuweisen’ ist, ist eine Zumutung, denn wegen Komplexität von Gesellschaft und Kultur ist dies regelmäßig unmöglich, was auch die dbzgl. Fordernden wissen.

  16. #16 Joseph Kuhn
    26. Mai 2016

    @ Webbär:

    Bitte verunsichern Sie mich nicht durch lesbare und vernünftige Kommentare.

    @ Laie:

    Das Problem bei der “Lassen wir doch das Placebo wirken-Argumentation” besteht u.a. darin, dass ein Teil der vermutlich sehr guten Placebowirkung der Homöopathika auf dem Brimborium drumherum beruht, zumindest gilt das für die Akzeptanz der Homöopathika bei den Fans dieser Behandlungsweise. Mit anderen Worten: Es gibt einen Konflikt mit dem medizinethischen Gebot der Aufklärung über Nutzen und Risiken einer Behandlung, weil hier nicht ohne Weiteres wahrheitsgemäß aufgeklärt werden kann, sonst müsste der Arzt sagen, “eigentlich wirkt es nicht, aber es gibt Menschen, die reagieren aufgrund des Placeboeffekts trotzdem” – das würde, wenn nicht den Placeboeffekt, so doch zumindest die Akzeptanz der Behandlung verringern.

    “da ja alles (Luft, Wasser, Nahrung) mit allem möglichen in Spuren verunreinigt ist”

    Ja, das wird alles mitpotenziert. Die Anhänger der verdünnten Vernunft glauben ja, dass das Wasser ein (Langzeit-)Gedächtnis hat, sie halten es daher sicher auch für denkbar, dass das Wasser genug Intelligenz hat, um zu wissen, welche Stoffe es potenzieren muss und welche nicht.

  17. #17 Mars63
    26. Mai 2016

    Zitat:
    „In Zeiten, da Impfgegner oder gar Aids-Leugner immer mehr Unheil anrichten ….”

    ach, hätte es davon manchmal mehr!
    Schweden muss nun an einige Hundert Schwerstkranke Millionen an Schmerzensgeld zahlen, da nachweislich die Impfung das Leiden verursacht hat.
    Die Schweinegrippe hätten sie unbeschadet überlebt!

    Ein guter Homöopath, weiss auch, wann er auf die ‘Schulmedizin’ zurückgreift.
    Viele Hausärzte nehmen – trotz erhöhtem Zeitaufwand – das in ihr Programm
    weil sie sehen, dass es wirkt
    Grüssle

  18. #18 Alisier
    26. Mai 2016

    Homöopathie ist vor allem eine nette und zuverlässige Methode um mit Nichts viel Geld zu verdienen. Und selbstverständlich wird es dann von denen verteidigt, die sich damit die Taschen füllen. Und natürlich von den Gläubigen.
    Sie macht auch nicht notwendigerweise dumm, aber wie bei allen Glaubensformen fliegen beim Nachdenken sämtliche Sicherungen raus, wenn der Glaube in Frage gestellt wird.
    Die Frage wäre also eher etwas auszudehnen:
    “Macht Glaube dumm? Ist Glaube böse?”
    Und das sprengt dann den hiesigen Rahmen.

  19. #19 Dr. Webbaer
    26. Mai 2016

    Macht Glaube dumm? Ist Glaube böse?

    Gute Frage, es gibt ja Wissen, das von einigen konzeptionell abgelehnt wird, von sogenannten Konstruktivisten zum Beispiel, Erkenntnis, Evidenz und so meinend, Einsichtigkeit und Nachvollziehbarkeit meinend, Erkenntnis gilt vielen als cool, und Glauben, der empirisch weitgehend ungebunden ist, der Einstellung meint.

    Wobei i.p. Sittlichkeit, diese bemüht sich am besten philosophisch-ethisch um das Gute und Böse, schon diese Frage gestellt werden darf, also ob und wann und inwiefern Glauben dumm und böse macht.

    MFG
    Dr. Webbaer

  20. #20 Joseph Kuhn
    26. Mai 2016

    @ Webbär:

    Danke, ich habe schon das Schlimmste befürchtet.

    @ Mars63:

    Zur Schweinegrippe gäbe es viel zu sagen, von den Unsicherheiten, anfangs ihre Auswirkungen zu beurteilen bis hin zur berechtigten Kritik an der Hysterisierung der Entwicklung. Die Narkolepsiefälle sind eine tragische Nebenwirkung, keine Frage.

    Sie wollen ernsthaft mehr AIDS-Leugner? Einflussreiche AIDS-Leugner wie die südafrikanische Mbeki-Regierung haben abertausende Menschenleben auf dem Gewissen. Ihr Kommentar ist im besten Fall uninformiert, im schlimmsten Fall zynisch und menschenverachtend.

    Nur mal interessehalber: Ist der Star der homöopathischen Krebsbehandlung, Herr Wurster, in Ihren Augen eigentlich auch ein “guter Homöopath”?

  21. #21 Alisier
    26. Mai 2016

    Zum Kommentar von Mars63:
    Es wäre schon wichtig gewesen das Thema Grippeimpfung und Narkolepsie etwas intensiver zu diskutieren, als dies passiert ist.
    Transparenz ist etwas sehr wichtiges.

  22. #22 Joseph Kuhn
    26. Mai 2016

    @ Aliser:

    “Es wäre schon wichtig gewesen das Thema Grippeimpfung und Narkolepsie etwas intensiver zu diskutieren, als dies passiert ist.”

    Aber bitte nicht hier, mit Homöopathie hat das Thema absolut nichts zu tun.

  23. #23 Alisier
    26. Mai 2016

    Nein, wollte ich auch definitiv nicht anregen. Und unsere Kommentare haben sich überschnitten. Deiner war schon genug.

  24. #24 Joseph Kuhn
    26. Mai 2016

    Update:

    Bei der Bremer Senatorin scheint angesichts der gehäuften Medienkritik das Nachdenken einzusetzen. Auf Radio Bremen lässt sie sich so wiedergeben:

    “Ihre Schirmherrschaft bedeutet nicht, dass sie sich mit allen Inhalten des Kongresses identifiziert, stellte Quante-Brandt klar. Die Übernahme der Schirmherrschaft habe auch in den anderen Bundesländern, in denen der Kongress stattfand, Tradition, erklärte die Senatorin. (…) Homöopathische Therapieansätze dürften auf keinen Fall angewendet werden, wenn stattdessen gleichzeitig eine angemessene schulmedizinische Versorgung unterlassen wird, sagt Quante-Brandt. Die Patienten müssten sich informieren und ihre eigene Entscheidung treffen.”

    Eine informierte Entscheidung zu treffen, würde den Patient/innen halt leichter fallen, wenn nicht Wissenschaftssenatorinnen die Schirmherrschaft für den Hokuspokus übernehmen und ihn damit adeln würden, oder wenn nicht Krankenkassen wie die AOK einerseits mit “Faktenboxen” und einer Zusammenarbeit mit Gerd Gigerenzer Engagement für die evidenzbasierte Medizin suggerieren und gleichzeitig ihr besserverdienendes Klientel mit dem Angebot homöopathischer Behandlungen umwerben würden.

    Taktische Vernunft ist unglaubwürdige Vernunft.

  25. #25 Cicero
    26. Mai 2016

    wenn H. vielleicht nicht unbedingt böse ist, dann ist sie aber auf jeden Fall potentiell gefährlich:
    > http://whatstheharm.net/homeopathy.html

  26. #26 rolak
    26. Mai 2016

    mit allen Inhalten des Kongresses identifiziert

    (Hervorhebung von mir)
    Ein äußerst durchsichtiges StrohmannManöver in Kombination

    dürften auf keinen Fall angewendet werden

    mit beachtlicher Realitätsferne. Auch eine Art von besonderer Leistung…

    Patienten müssten sich informieren

    Machen sie ja – bloß eben bei der Youtube-Uni und beim www-örtlichen Guru.

  27. #27 Alisier
    26. Mai 2016

    Es ist zwar ein spezieller Bereich, aber dennoch ist diese Art von “taktischer Vernunft” gerade bei vielen Politikern groß in Mode.
    Ich wäre früher nicht so streng gewesen, aber angesichts der Entwicklungen der Nutzung dieser Art von Taktik wenn es darum geht uninformierten aber sehr meinungsstarken Bürgern Zucker zu geben, sind bei mir inzwischen alle Personen des öffentlichen Lebens, die dergleichen praktizieren unten durch.
    Auf Dauer ist es absolut nötig dass Volksvertreter klare Kante zeigen, ob bei Homöopathie oder wenn es um menschliche Würde oder Menschenrechte geht.
    Schluss mit dem windelweichen Gesülze das nur Extremgläubige aller Couleur dazu verführt sich im Recht zu wähnen.
    Und ja, Dummheit gehört nicht nur in diesem Falle angeprangert, Glaube und Ängste hin oder her.

  28. #28 etc pp
    26. Mai 2016

    War nicht hier auf sb zu lesen, dass die Homöopathie zu einer Zeit erfunden wurde, als die Schulmedizin noch Quecksilber als Standardtherapie verwendete? Dann wurde das Zeug halt 10.000fach verdünnt, und war somit weniger schädlich, zumindest damals.

    Wie auch immer, alles egal, denn in naher Zukunft wird das gute Cannabis als Standardmedikament wiedereingesetzt, dann sieht die Welt ganz anders aus, hier einige Infos (bei Schmerzpatienten bis zu 50% weniger Opiate, krass!)

    http://1000seeds.info/wordpress/cannabis-und-schmerz-ein-grosser-ueberblick/

    übrigens ulkig, dass auch hier seitens der Schulmedizin ständig von “fehlenden Studien” gefaselt wird, nach 4000 Jahren der Anwendung..

  29. #29 Johann
    26. Mai 2016

    Als Anhänger der Schulmedizin war ich einmal in der Situation auf Homöopathie zurückzugreifen, weil nicht ein einziges Mittel der Schulmedizin half die Warzen an meinen Fingern in der Nähe der Nägel auch nur eine Weile erfolgreich zu bekämpfen. Obwohl ich Homöopathie nur als Placebo sehe und definitiv nicht daran glaube, probiertr ich es einmal aus und mußte mir ein Lachen verkneifen als die Kügelchen bestimmt wurden. 2 Wochen später verging mir das Lachen weil alle Warzen, etwa 20-30 an allen Fingern von alleine verschwanden und danach nie wieder auftraten. Glaube ich dadurch an Homöopathie? Nein, dedinitv nicht, dafür bin ich zu sehr Biologe, aber ich verweigere mich auch nicht den Dingen, die ich nicht erklären kann sondern bin bereit auch unerklärliches auszuprobieren. Zu verteufeln ist genausowenig gut wie blnd zu glauben.

  30. #30 griesl
    26. Mai 2016

    Wo ist der Unterschied zwischen Pilgerstätten und Hömöopathie ?

  31. #31 RainerO
    26. Mai 2016

    @ Johann
    Sowas hatte ich vor gut 20 Jahren über einige Jahre auch.
    Ich tat gar nichts dagegen und sie verschwanden innerhalb weniger Tage einfach so und traten seit dem nie mehr wieder auf.
    Und nun?

  32. #32 Alisier
    26. Mai 2016

    Einzig mögliche Erklärung RainerO: ein wohlmeinender Mensch hatte dir heimlich Globuli in den Tee oder Kaffee getan! Die Erklärung gilt selbstverständlich auch für alle zu Ende gegangen Erkältungen der letzten Jahrzehnte….

  33. #33 Dr. Hans-Werner Bertelsen
    26. Mai 2016

    Interessant das Argument von Stefan Willich (ausgerechnet von dem Institut für SOZIALmedizin), nur auf die Globuli zu schauen, sei doch “zu kurz gegriffen”. Nein – da gibt es ja noch den Smalltalk für läppische 120.- Euro (oder auch 200.- Euro bei gesteigertem Satz). Da lässt es sich doch auskömmlich schwafeln und kassieren. Sollen sich doch die anderen Kollegen mit 9.- Euro für die Kassensatzberatung begnügen. Keine Notdienste – keine Verantwortung – keine Regresse – keine Prozesse – keine Standards – keine lästigen Anwälte – keine Pflegeheime – keine Richter – keine Fremdsprachen. Dem Industriezucker sei Dank!

    Und was sagt die kritische Lokalpresse zu dem Event?

    Der Weser-Kurier berichtet voller Heldenmut, der Eintritt sei “frei”:

    http://www.weser-kurier.de/bremen_artikel,-Patiententag-Homoeopathie-_arid,1384217.html

  34. #34 Joseph Kuhn
    26. Mai 2016

    @ Johann:

    Warzen werden ja auch mit Erfolg “besprochen”, “weggezaubert” usw. – das gemeinsame und therapeutisch wirksame Agens all dieser Methoden scheint etwas Psychosomatisches zu sein, nicht die Globuli, das “Besprechen” oder was auch immer.

  35. #35 griesl
    26. Mai 2016

    @Alisier
    Mir fehlen die religiöse Bezüge.

  36. #36 Alisier
    26. Mai 2016

    Wie meinst du das, griesl?
    Alle glauben an Unbelegtes, und verteidigen es zuweilen bis aufs Blut.
    Wo sind die Unterschiede, würde ich fragen.

  37. #37 Dr. Hans-Werner Bertelsen
    26. Mai 2016

    Radio Bremen mit Standpunkten von Prof. Gerd Glaeske (Unterstützer der Petition!)

    http://www.radiobremen.de/wissen/themen/homoeopathie-pro-contra100.html

  38. #38 Dr. Hans-Werner Bertelsen
    26. Mai 2016
  39. #39 griesl
    26. Mai 2016

    @Alisier
    “Wo sind die Unterschiede, würde ich fragen.”
    …. und ich würde antworten, dass der Einzige in der Philosophie besteht.

  40. #40 griesl
    26. Mai 2016

    klingt das bekackt ? JAAAA

  41. #41 griesl
    26. Mai 2016

    ahhh die autokorrektur bzw gott hat mir einen Streich gespielt 😀

  42. #42 griesl
    26. Mai 2016

    @Alisier
    meine Frage an dich ist, sollten Wunderstätten verboten werden, weil sie nicht dem Konsens von Wissenshaftlichkeit entsprechen und demensprechend verboten werden ?

  43. #43 Joseph Kuhn
    26. Mai 2016

    @ Bertelsen:

    Die Senatorin und ihre etwas irrlichternde Bemerkung dazu, dass die Patient/innen eine informierte Entscheidung treffen sollen, hatten wir schon etwas weiter oben. Ob wohl jemand aus der Kritikerszene den Kongress besucht und ein wenig O-Ton berichten kann?

    @ griesl:

    Wunderstätten sollen nicht verboten werden, weil sie nicht dem wissenschaftlichen Konsens entsprechen, aber es wäre doch seltsam, wenn eine Wissenschaftssenatorin die Schirmherrschaft für Lourdes übernehmen würde. Ebenso wenig soll die Homöopathie verboten werden, aber sie soll nicht durch solche Schirmherrschaften als wissenschaftlich satisfaktionsfähig präsentiert werden. Und dann noch mit dem Argument, das sei “Tradition”, wie die Senatorin bei Radio Bremen zum Besten gab. Mit dem Argument kann man noch ganz andere Schirmherrschaften rechtfertigen.

    @ all:

    Drüben bei den Skeptikern ist die Geschichte auch gerade auf der Agenda. Ein Kommentator hat dort zu einer Naturheilseite verlinkt (http://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/homoeopathen-senatorin-fuer-wissenschaft-und-die-wunderheiler-2016052667126) mit einem homöopathiekritischen (!) Beitrag eines Dr.Utz Anhalt. Darunter steht allerdings “Advertising” – etwas eigenartig, aber trotzdem lesenswert.

  44. #44 griesl
    26. Mai 2016

    @joseph #43
    … warum nicht ?
    Weil es unserem Entsprechen widerspricht.

    • #45 Joseph Kuhn
      26. Mai 2016

      @ griesl:

      Ihr Kommentar ist zwar auf deutsch, aber ich verstehe ihn nicht. Vermutlich widerspricht er meinem Entsprechen, was immer das bedeuten mag.

  45. #46 Alisier
    26. Mai 2016

    @griesl
    Was sind denn “Wunderstätten”???
    Aber Joseph Kuhn hat schon alles gesagt: nichts soll verboten werden, und es gibt Glaubensfreiheit.
    Und du und andere ihr dürft jeden Schwachsinn glauben, wirklich jeden.
    Aber ich muss das nicht glauben. Meine Freiheit.

  46. #47 illuminati
    JK's Homöokratie
    26. Mai 2016

    Ohhh, schon wieder Werbung für die Homöo!

  47. #48 echt?
    26. Mai 2016

    Homöopathie ist doch völlig überholt. Dr. Hamer heilt Krebs mit Musik!

  48. #49 Alisier
    26. Mai 2016

    Und Dr.Krebs heilt Musik mit dem Hamer.
    Lustisch, hilft aber nicht wirklich um von der Tatsache abzulenken, dass Homöopathie eine selten dämliche Mogelpackung ist.
    Neuere Untersuchungen zeigen übrigens, dass die Stärke des Placeboeffekts mit der Fähigkeit des Hirns korreliert einfachste Denkaufgaben zu lösen. Je weniger Hirnaktivität, desto mehr Placebo.
    Insofern passen die Homöopathie und andere Glaubensformen natürlich ausgesprochen gut zu ihren Anhängern.
    Sollte jemand nach der Studie fragen: kann in jedem Glas Wasser nachgelesen werden.

  49. #50 illuminati
    Komma her
    26. Mai 2016

    Neuere Untersuchungen zeigen übrigens, dass die Stärke des Placeboeffekts mit der Fähigkeit des Hirns korreliert einfachste Denkaufgaben zu lösen. Je weniger Hirnaktivität, desto mehr Placebo.

    Und wie hier belegt, auch mit der Kommatasetzung.

  50. #51 Anderer Michael
    26. Mai 2016

    Lieber Laie,
    die Vorstellung durch Essens einer Banane und im Glauben daran ,dass dieses tödlich sei, tatsächlich zu versterben, ist mir unbekannt. Denkbar wäre, z. B. bei einer sehr schweren fortgeschrittenen koronaren Herzkrankheit durch den dadurch verursachten (=die vermeintliche Vergiftung) Stress (Cortisolausschüttung, RR-Anstieg, Linksherzbelastung usw.) Kammertachykardien ausgelöst werden können, mit der Folge eines möglichen Todes.
    Das würde auf einen Nocebo Effekt hinaus laufen, wie von Karlchen angeführt (Kommentar 8). Bei Wikipedia wird auf das Abstrakt dieses Artikels verwiesen.
    http://www.ghpjournal.com/article/S0163-8343%2807%2900011-4/abstract
    Ein Student habe im Glauben, Antidepressiva vor sich zu haben, einen Suizidversuch unternommen. Real waren es Placebos. Er soll Blutdruckabfall erlitten haben, dieser sei mittels Infusionen behandelt worden.Erst nach Kenntnis der Placebos durch den Patienten habe sich sein Zustand gebessert.
    Das sagt für mich erstmals nichts. Man weiß nicht, in welchem körperlichen Zustand der Betreffende sich bei seinem Suizid befunden hat. Insgesamt ist der Noceboeffekt wenig erforscht.
    Das der Vorfall nach Afrika verlegt wird, ist zu hinterfragen. Nun bin ich sehr skeptisch was “critical whiteness” betrifft, aber vielleicht ist etwas daran. Ausgehend und analog von den Vorstellungen zu Triggerwarnungen im Blog von MartinB.(1) , vereinfacht gesagt, wenn jemand etwas sexistisches sagt, ist er nicht automatisch ein Sexist, sondern sein Verhalten kann eben durch individuelle oder gesellschaftliche Stereotypen oder Vorurteile bedingt sein. Damit unterstelle ich Ihnen keineswegs Rassismus. Aber hätten Sie die Geschichte unkritisch übernommen, wenn ein Hesse sich einbildet haben soll, ein Glas Apfelwein sei grundsätzlich tödlich, unabhängig von seinem individuellen Gesundheitsstatus, und er wäre tatsächlich nach unabsichtlichen Genuss eines solchen verstorben (aufgrund der Einbildung).
    Das ich so argumentiere, hätte ich vor einem halben Jahr niemals gedacht.

    Zum eigentlichen Thema:
    Mit der Bremer Senatorin würde ich nicht zu hart ins Gericht gehen. Bremen ist arm, so ein Kongress bringt Geld in die Stadtkasse.Sie larviert sich durch und ihre Auffassung, Zitat”…..Homöopathische Therapieansätze dürften auf keinen Fall angewendet werden, wenn stattdessen gleichzeitig eine angemessene schulmedizinische Versorgung unterlassen wird…”, Zitat Ende, ist bestimmt kein Plädoyer für die H.. Im Prinzip hat sie die A..karte gezogen, sie kann nur noch alles verkehrt machen.

    P.S. Es gibt homöopathische Impfungen, sgenannte “Nosodien”. Woher weiß ich das ? Von den Werbeeinblendungen im Smartphone bei Lesen dieses Blogs. Elternwissen.com ! Zwar raten die Betreiber von solchen Impfungen ab, aber ansonsten sind sie der H. gegenüber aufgeschlossen.
    http://www.elternwissen.com/gesundheit/homoeopathie-fuer-kinder.html

    1. Lieber MartinB. , so habe ich es halt verstanden. Ich hoffe, es stimmt.

  51. #52 griesl
    26. Mai 2016

    @Allisier
    kuckste google ^^

    @joseph
    ich stimme ihnen vollends zu.
    der satz sollte nur aussagen, dass man auch auf die zähne beissen müssen kann.

  52. #53 Laie
    27. Mai 2016

    @Anderer Michael, #51

    Ich las vor einigen Jahren über den Fall – leider finde ich die Quelle nicht mehr und schnelles Googeln hat auch nicht geholfen. Sobald ich die Quelle Online finde, schreibe ich sie hier rein. Mir geht es um den Effekt, den ich interessant finde, wobei mir es egal ist, ob das nun in Hessen oder in Afrika durch eine Glaubenseinstellung stattfand. Inhalt geht bei mir vor Verpackung, und Differenzieren vor unzulässigen Verallgemeinern. Soweit ich noch weiß, war der Patient an den Stress, den er aufgrund seiner Glaubensvorstellung und der Information über den Bananenverkehr verstorben. Ich weiß aber nicht, ob er bereits Vorschäden hatte. bzw. diese ihn anfälliger machten, aber es wäre plausibel.

  53. #54 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/2014/03/16/heilfastentee/
    27. Mai 2016

    @Alisier:

    Einzig mögliche Erklärung RainerO: ein wohlmeinender Mensch hatte dir heimlich Globuli in den Tee oder Kaffee getan! Die Erklärung gilt selbstverständlich auch für alle zu Ende gegangen Erkältungen der letzten Jahrzehnte….

    Lt. Hahnemann sind einer homöopathischen Behandlung abträglich aromatische Getränke wie Tee, Kaffee, Kakao, alles alkoholhaltige, gewürzte Speisen, Salz, … – so einfach ist es also nicht!

  54. #55 rolak
    27. Mai 2016

    abträglich

    Abträglich, uu, nicht verhindernd. Genausowenig wie die Liste der möglichen Nebenwirkungen eines Medikamentes eine Aufzählung dessen ist, woran man nach der Einnahme leiden wird.

    Nach Hahnemanns höchsteigener, länglicher Abträglichkeitsliste wäre doch nur ein toter Patient ein guter Patient – oder geht Atmen doch noch?

  55. #56 echt?
    27. Mai 2016

    Hat die Luftfeuchtigkeit, vulgo Wasserdampf, eigentlich kein Gedächtnis? Ist inhalieren dann H.?

  56. #57 rolak
    27. Mai 2016

    inhalieren?

    Kaum ein Mensch gibt zu, inhaliert zu haben, echt?, ist ja auch noch etwas hin bis 4:20.

    Darunter steht allerdings “Advertising” – etwas eigenartig, aber..

    ..nur ein Artefakt des AdBlockers, Joseph, der bei uns beiden anscheinend auf dieselbe Art&Weise auf getane Arbeit hinweist. Rechts neben dem Titelbildchen müßte nochmal so etwas zu finden sein – das ist alles, was von GoogleAds übrig blieb.

    • #58 Joseph Kuhn
      27. Mai 2016

      Danke für die Nachhilfe, genau, rechts steht das auch.

  57. #59 Dr. Hans-Werner Bertelsen
    27. Mai 2016
  58. #60 Joseph Kuhn
    27. Mai 2016

    Update:

    Die Augsburger Allgemeine hat das Thema heute unter der Überschrift “Streit um Homöopathie: Placebo und Profitgier?” ebenfalls aufgegriffen. Der Beitrag ist insgesamt nicht schlecht, es wird auf die naturwissenschaftliche Unhaltbarkeit der Wirkungsbehauptungen hingewiesen, auf die Gefahr versäumter wirksamer Therapien und auch auf den Unterschied zur Naturheilkunde. Unfreiwillig komisch ist dagegen dieser Satz:

    “Eine australische Meta-Studie hat allerdings belegen können, das Homöopathie etwa bei Asthma, Kopfschmerzen, Warzen, Erkältungen und Angststörungen den gleichen Effekt hat wie Placebos.”

    Ob der Autor verstanden hat, was er da schreibt?

    Und auch die Zuckerfreunde geben der Presse Futter: Einer Medienmeldung zufolge haben sie eine 60-Seiten-Zusammenfassung von Studien vorgelegt, die die Wirksamkeit der Homöopathie belegen würde. Wetten, dass da wieder einmal nicht zwischen der (nichtexistenten) spezifischen Wirksamkeit der Homöopathika und der unstrittigen Wirksamkeit des Behandlungssettings unterschieden wird – und dann von Letzterem auf Ersteres zurückgeschlossen wird? Medienstrategisch gut gemacht, als dpa-Meldung platziert: eine ganze Reihe von Medien von der WELT bis zur Berliner Zeitung drucken das einfach gedankenlos nach.

    • #61 rolak
      29. Mai 2016

      pingback

      Damit kannst Du dann auch nachschauen, wie Deine Wette ausgegangen ist und erzählen, wie die Quoten so waren. Ich tippe auf D30.

  59. #63 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/2014/03/16/heilfastentee/
    29. Mai 2016

    Im ÖR-Fernsehen, SWR, lief heute früh ein Beitrag der Serie “Teleakademie”, in dem es um die Leber gehen sollte. Darin ging es um die Leber, und der Dozent, Dr. Rainer Matejka, flechtete auch positive Aussagen zu Homöopathie, Naturheilkunde und TCM ein. Auf der Webseite des SWR http://www.tele-akademie.de/begleit/ta160529.htm findet sich in seinem Lebenslauf u.a.:

    – Präsident des Deutschen Naturheilbundes 1994 – 2003, seitdem Ehrenpräsident
    – Ärztlicher Berater der BKK Gesundheit
    – Lehrtätigkeit bei Fachakademien und Universitäten
    – Dozent der Internationalen Gesellschaft für Homöopathie und Homotoxikologie

    Er sprach auch mehrfach von Erfahrungswissenschaftlichen – ich schätze damit ist nicht empirische Wissenschaft gemeint, sondern die Hörensagenwissenschaften.

  60. #64 Christian Grey
    29. Mai 2016

    na klar ist Homöopathie böööse, denn der co2 gehalt in unserer Luft ist mit 0,04% Anteil nur homöopathisch zu messen und trotzdem für die Erderwärmung verantwortlich, so das unsere Regierung neue Gesetze erlassen kann und alle machen mit und auf der anderen Seite behaupten dieselben Menschen das Homöopathie totaler blödsinn ist…..

    • #65 Joseph Kuhn
      29. Mai 2016

      @ Christian Grey

      0,04 % Kohlendioxidanteil an der Luft ist alles andere als eine homöopathische Dosis. Könnte es statt dessen sein, dass Sie die Vernunft in Ihrem Kommentar homöopathisch dosiert haben?

  61. #66 Joseph Kuhn
    30. Mai 2016

    Update:

    Hier gibt es noch eine Nachlese zum Kongress in der WELT:
    http://www.welt.de/print/die_welt/wissen/article155802371/Krieg-um-die-Kuegelchen.html

    Und der Weserkurier hat sich endgültig in der “ausgewogenen Berichterstattung” verlaufen. Er stellt beide Seiten gänzlich unkommentiert nebeneinander – möge doch der Leser selbst aus dem Streit klug werden – und zitiert am Ende auch noch die homöopathieaffine Gesundheitsministerin aus Nordrhein-Westfalen mit der Forderung, dass zusammenwachsen solle, was nicht zusammengehört:
    http://www.weser-kurier.de/startseite_artikel,-Neue-Runde-im-Streit-um-Globuli-_arid,1387323.html. Unfähigkeit zum Urteil oder Feigheit vor dem Leser?

  62. #67 rolak
    30. Mai 2016

    ausgewogen

    Der klassische (und bei weitem nicht nur journalistische) Fehlschluß: 1:1 ist ausgewogen, selbst wenn die Aussagen 1000:1 gesplittet sind.

    Unfähigkeit .. oder Feigheit

    Na zum Glück ist im Deutschen das ‘oder’ einschließend, Joseph

  63. #68 WolfgangM
    30. Mai 2016

    man sollte sich nicht so sehr drüber streiten, ob Hömöopathie böse sei. Sie ist einfach nur dumm. Wäre sie wirksam- und sie ist ja nachweislich nicht wirksam- müssten unsere Physik-Bücher verbrannt werden.

    Und warum soll man Dummheit fördern- Schirmherschafft über Dummheit- gehts noch?

    Lösungsorientiert wäre, gleiche Bedingungen für alle im Arzneimittelrecht. Dann gäbe es recht schnell keine Pseudoarzneimittel (wobei ich durchaus etliche “Schul”medizinische Arzneimittel einschliesse)

  64. #69 Joseph Kuhn
    31. Mai 2016

    Update:

    Eine weitere Kongressnachlese von Silvio Duwe mit Kommentierung einiger Vorträge, darunter offene Aufrufe, bei ernsten Erkrankungen allein auf die Homöopathie zu vertrauen:
    http://motherboard.vice.com/de/read/der-groesste-deutsche-homopathie-kongress-zeigt-die-gefahr-der-alternativmedizin

    Wenn die Bremer Senatorin solche Berichte lesen würde, was würde sie wohl denken?

    Und wie wird es vor allem mit dem Schirmherren- und Grußonkelgeschäft weitergehen? 2017 findet in Leipzig der “Homöopathische Weltärztekongress” statt. Dazu wird sicher ein Grußwort von der Gesundheitsministerin angefragt, wenn nicht sogar vom Ministerpräsidenten. Den Anfang des Grußworts kann ich mit hoher Trefferwahrscheinlichkeit voraussagen: “Ich freue mich, dass Sie mit Ihrem bedeutenden Kongress in Leipzig zu Gast sind. Leipzig war schon immer eine Stadt vielseitiger Therapieangebote. Die Homöopathie gehört heute für viele Menschen zu einer modernen Gesundheitsversorgung …” Und am Ende wird bestimmt etwas für Leipzig und sein Kulturangebot geworben.

  65. #70 alabere
    6. Juni 2016

    @ WolfgangM

    “Wenn sie wirksam wäre müssten wir unsere Bücher verbrennen”
    Das ist so wie : wenn sie funktionieren würde hätten wir unrecht.
    Eine brillante Analyse fürwahr und ein klarer wissenschaftlicher Beweis gegen die Wirksamkeit der Homöopathie..
    Oh Logik, Oh Schutz davor.

  66. #71 alabere
    6. Juni 2016

    @ WolfgangM

    Wilhelm Busch hat es noch eleganter gesagt :
    “Und darum denkt er messerscharf, dass nicht sein kann was nicht sein darf.”

    • #72 Joseph Kuhn
      6. Juni 2016

      Das war erstens nicht Wilhelm Busch sonder Christian Morgenstern und zweitens gilt das erst recht umgekehrt. Oder können sich Leute wie Sie tatsächlich vorstellen, dass Homöopathika schlicht nicht wirken? Falls ja, was würde Sie davon überzeugen, dass sie nicht wirken?

  67. #73 alabere
    6. Juni 2016

    Ok,entschuldige es war Morgenstern. Es hätte auch zu Busch gepasst, aber es war Morgenstern.
    Ich habe einfach nur darauf hingewiesen dass das so etwas wie ein Zirkelschluss ist.
    “Es kann nicht wirken weil dann hätten wir ja unrecht.”
    So etwas hat in der Wissenschaft nichts verloren wenn man sich nicht lächerlich machen will.
    Ich verstehe auch nicht warum man unbedingt will dass alle die damit gute Erfahrungen gemacht haben unrecht haben sollen. Weil das in anderen Bücher steht? Das ist doch dumm.
    Warum kann man nicht einfach Abstand davon nehmen und sich um die Gebiete kümmern wo man sich auskennt.
    Oder besser noch ein Zitat von Erwin Chargaff dem berühmten Biochemiker:
    Seit den 60 er Jahren des vorigen Jahrhunderts wird eine steigende Arroganz der Naturwissenschaftler fühlbar; sie sind die einzigen Hüter der Wahrheit; was sie nicht wissen, ist nicht wahr; nur sie sind befähigt die Vorgänge der Natur zu erklären; und wenn man den Menschen etwas erklärt, so ist es ihnen klar. Sie sind die Todfeinde des Unerklärlichen und werden Dieses bald als nichtexistent bezeichnen. Die Verkümmerung, die Abtötung jeglichen religiösen Gefühls nehmen sie gerne in Kauf, denn an die Stelle der Religionen haben sie die Wahrheit über die Natur gesetzt.
    Dass diese sich alle 30 Jahre ändert wird als Fortschritt gebucht. Dass diese Art von Erklärungswissenschaft eine unheilvolle Verarmung des Menschen zur Folge gehabt hat, lag nicht im ursprünglichen Wesen der Naturwissenschaften, die es Hunderte von Jahren vermieden hatte, das Teil mit dem Ganzen zu verwechseln. Im Reiche des Lebens besitzt nur die Krebszelle ein Unfehlbarkeitsdogma und daran stirbt sie.

    Und an anderer Stelle:

    Wissenschaftler sind die Taliban der Moderne.

    • #74 Joseph Kuhn
      6. Juni 2016

      Sie sind doch bestimmt kein dummer Mensch und haben auch selbst schon erlebt, dass man sich täuschen kann, dass Dinge anders waren, als man ganz fest geglaubt hat. “Erfahrung” wird erst dann zu Evidenz, wenn sie unter kontrollierten Bedingungen möglichst gut gegen (Selbst-)Täuschung abgesichert ist. Das versucht Wissenschaft. Sie unterstellen der Wissenschaft, diese würde sich auf “Bücher” berufen. Historisch völlig falsch: Genau dagegen, gegen das Buchwissen der Scholastik, steht die Wissenschaft. Anders als die Homöopathie, die sich sehr stark auf Buchwissen, sprich die Lehre Hahnemanns, beruft. Und Sie bemühen übrigens witzigerweise auch Buchwissen in Form eines Zitats von Chargaff – eine Beobachtung eines klugen Mannes, aber nicht mehr, und sehr einseitig zudem. Man kann Blindheiten und Borniertheiten des Wissenschaftsbetriebs immer kritisieren, muss das sogar, aber was folgt denn daraus für die Homöopathie? Die Homöopathie kann die Rechtfertigung für ihre Thesen doch nicht aus vermeintlichen oder echten Fehlentwicklungen des Wissenschaftsbetriebs beziehen. Sie muss ihre Thesen belegen, an der Wirklichkeit prüfen, und zwar nicht in Form von unkontrollierter Erfahrung oder Buchwissen sensu Hahnemann.

      Meine Frage, ob Sie sich vorstellen können, zu irren, und was Sie dazu bewegen könnte, das in Betracht zu ziehen, haben Sie übrigens nicht beantwortet, sondern nur Ihre Sicht der Dinge noch einmal wiederholt. Gebetsmühlen sind auch keine Erkenntnisformen. Gibt es ein Argument gegen die These, die Homöopathen seien die Talibane der Moderne?

      Und noch eine Frage: Wer in der Wissenschaft sagt denn “Es kann nicht wirken weil dann hätten wir ja unrecht”? Ich glaube, den Satz haben Sie sich selbst zurechtgebastelt, diesen Unsinn würde kein vernünftiger Wissenschaftler sagen.

  68. #75 alabere
    6. Juni 2016

    Die Anwendung der Homöopathie ist schlicht durch Erfahrung gerechtfertigt. Und zwar durch die Erfahrung unzähliger Menschen. Meiner Ansicht nach bezieht sie ihre Wissenschaftlichkeit durch die Tatsache dass gleiche Symptombilder auch immer gleiche Mittel erfordern.
    Aber vielleicht geht das zu weit. Ich denke fast sie haben noch nie eines der wichtigeren Werke der Homöopathie gelesen geschweige den sich damit intensiver befasst. die Rechtfertigung ihrer Ablehnung beziehen sie aus oben von Chargaff (der sicher ein besserer Wissenschaftler war als sie) genannter Arroganz.
    Und dafür habe ich für sie noch ein Zitat und zwar von Michel de Montaigne :
    “Der Wind bläst auf die leeren Schläuche und der Dünkel den Toren.”
    Gute Nacht.

    • #76 Joseph Kuhn
      6. Juni 2016

      “Die Anwendung der Homöopathie ist schlicht durch Erfahrung gerechtfertigt.”

      So stampft der gute alabere (oder die) wütend mit dem Fuss auf und sagt, ich habe recht, und damit basta. Na gut, wenn das Ihr unverrückbarer Glaubenssatz ist, dann glauben Sie es eben. Wer nichts von Wissenschaft versteht und nichts von ihr verstehen will, sollte sich aber auch nicht auf Chargaff berufen, denn der war ja, wie Sie zurecht schreiben, Wissenschaftler. Oder suchen Sie sich die Wissenschaftler, die Sie als Zitatelieferanten bemühen, einfach nach Gebrauchswert aus?

      Meine Fragen haben Sie übrigens nach wie vor nicht beantwortet. Was mich zu einer weiteren Frage bringt: Was wollen Sie mit ihrer festen und durch nichts infragezustellenden Meinung eigentlich hier? Missionieren? Sie wissen doch, dass unbelegte Thesen in Wissenschaftskreisen keine Missionierungserfolge haben. Mich als “arrogant” betiteln? Bitte, wenn es Ihnen jetzt besser geht. Oder einfach mal sagen, was Ihnen durch den Kopf geht? Wollen Sie das nicht lieber mit guten Freunden tun?

      Bläst Ihnen Montaignes Wind eigentlich ins Gesicht?

  69. #77 Joseph Kuhn
    6. Juni 2016

    Ach herrje, alabere, beim Leeren des Spamordners sehe ich, dass Sie den ersten Ihrer Kommentare vorher schon unter Ihrem Klarnamen “Albert Wilfert” eingereicht hatten und damit am Spamfilter gescheitert sind. Sie brauchen natürlich keine Fragen zu beantworten, zumal “alabere” jetzt auch in den Spamfilter geht.