„I am your voice“ ruft Trump den Zukurzgekommenen zu. Ein Milliardär, der sich als ewiger Gewinner inszeniert, als Fürsprecher der Verlierer? Was weiß Trump wohl von den Nöten und Sorgen normaler Leute? Aber gut, in Deutschland halten ja auch viele kleine Leute neoliberale Spruchbeutel der AfD für Ihresgleichen und in Großbritannien jubeln sie dem Eton-Schüler Boris Johnson zu. Apropos Johnson. Bei Wikipedia kann man nachlesen, dass sein Urgroßvater Ali Kemal der letzte Innenminister des osmanischen Reiches war und sein Großvater Osman Ali nach England floh – und jetzt hat der Enkel Probleme mit der Zuwanderung.

In der Süddeutschen Zeitung macht Dennis Snower, Präsident des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel, heute auch noch einmal auf den Zusammenhang der aktuellen politischen Aufwallungen mit der sozialen Spaltung unserer Gesellschaften aufmerksam: „Der Brexit ist Ausdruck einer sozialen Desintegration gigantischen Ausmaßes. (…) In dieses gefährliche soziale Gebräu hinein kamen in den vergangenen Jahren auch noch mehrere Einwanderungswellen aus der EU, womit insbesondere die Machtlosen ihre Sündenböcke hatten: die Ausländer (…).“ Mit der sozialen Spaltung meint er dabei in erster Linie nicht die Einkommensungleichheit, sondern die Abwendung sowohl der Gewinner wie der Verlierer von der Gesellschaft als einem gemeinsamen Projekt. „Was scheren mich die anderen?“ ist sein Essay überschrieben.

Man kann den Nationalismus als Appell der Ausgegrenzten an die Ausgrenzer sehen: „Wir sind doch ein Volk.“ Mir kommt das vor wie eine Art Stockholm-Syndrom. Und von oben ruft es „I am your voice“.

Kommentare (232)

  1. #1 Johann
    22. Juli 2016

    Das traurige ist, daß die AFD Basher kein bißchen besser als die AFD sind, sie pauschalisieren genauso, nur nicht braunem Vorzeichen der Hetze, sondern mit dem alle anderen sind toll. Die Wahrheit liegt wie immer irgendwo dazwischen. Weder sind alle Zuwanderer schlecht, noch alle gut und eine Bereicherung. Aber leider sind Vertreter in der Politik aus falsch verstandener politcal correctness imner auf einer Seite der Extrema. Wer versucht differenzierter das Thema anzugehen, wird meist dann in die braune Ecke gepackt.Übrigens, Johnsons Ahne war also Zuwanderer. Man könnte theoretisch damit auch sagen, er weiß dann wovon er spricht. Das ist die berühmte Kehrseite des angeführten Arguments. Persönlich kenne ich zuwenig von ihm um zu sagen was eher zutrifft.

    • #2 Joseph Kuhn
      22. Juli 2016

      @ Johann:

      “Weder sind alle Zuwanderer schlecht, noch alle gut und eine Bereicherung.”

      Das stimmt, aber als Argument ist das komisch. Wären sie alle gut, würden sie sich nicht als Sündenböcke eignen, wären sie alle schlecht, wären sie längst ausgewiesen oder gelyncht.

      “Wer versucht differenzierter das Thema anzugehen, wird meist dann in die braune Ecke gepackt.”

      Das sagt zwar die AfD und in manchen Blogs mag es so zugehen, aber wer mit halbwegs wachem Verstand Fernsehen schaut oder Zeitung liest, wird das nicht bestätigen können. Weder sind die Medien so einseitig, noch die Politik, noch ist “differenzierteres” Herangehen ein Ticket für die braune Ecke. Es sei denn, Sie halten Björn Höckes Thesen für ein “differenzierteres” Herangehen.

      “er weiß dann wovon er spricht”

      Ja, dass er zu einer anderen Schicht gehört als “die da unten”.

  2. #3 DH
    22. Juli 2016

    Am Stockholm-Syndrom ist viel dran , aber es ist wohl einer unter mehreren Faktoren.
    Wir sollten generell mal wegkommen davon , den einen Faktor zu suchen , der alles erklärt , es sei denn , man spricht von einem allgemeinen , überall verbreiteten Hang zum reaktionären Denken , der – praktisch ausnahmslos – alle Gesellschaftsbereiche durchdrungen hat und sich dann an verschiedenen Stellen gleichzeitig auswirkt.

    Daß die sozial Schwächeren jetzt zum Teil ihr Heil bei den Rechtspopulisten suchen , hat viel mit der Enttäuschung durch die Sozialdemokratie zu tun , aber auch damit , daß Benachteiligte nicht automatisch progressiv denken .

    Auch im Niedriglohnbereich gibt es Viele , die ein reaktionäres Weltbild haben und in der Krise irgendeinen suchen , der unter ihnen stehen könnte.
    Die gibt es dort nicht häufiger als etwa im Mittelstand , aber es ist bei ihnen überraschender , daher wirkt es so stark nach außen hin.

    Auch in Bezug auf Ausländer haben wir dieses Phänomen , Progressive gehen fast automatisch davon aus , daß Migranten zumindest sympathisieren müßten mit fortschrittlichem Denken , tatsächlich abrer wimmelt es vor allem unter Moslems und Osteuropäern von Leuten , die teils ultrareaktionäre Weltbilder haben , gepaart mit jeder Menge Geringschätzung für alles , was urban , liberal oder menschlich offen sein könnte.

    Auch so etwas fördert die Skepsis gegenüber Zuwanderern , allein mit der Xenophopie-Keule ist das nicht zu erklären.

  3. #4 Dr. Webbaer
    22. Juli 2016

    Immerhin geht Trump an das Problem mit dem radikalen Islam ran, dafür darf heutzutage schon gedankt werden.
    Clinton wurde so sozusagen genötigt das Problem zu benennen, Obama und andere nutzen bei diesem Thema immer noch Codes, die verschleiernd wirken.

  4. #5 Dr. Webbaer
    22. Juli 2016

    Bonuskommentar hierzu:

    Aber gut, in Deutschland halten ja auch viele kleine Leute neoliberale Spruchbeutel der AfD für Ihresgleichen und in Großbritannien jubeln sie dem Eton-Schüler Boris Johnson zu. Apropos Johnson.

    Nichts gegen Eton, aber die AfD-Leutz als neoliberal zu bezeichnen, hmm – klar, es gibt einen liberalen Flügel in der AfD, Meuthen und so, aber die AfD ist ebenso dabei auch traditionslinkes Wählerpotential anzugraben, Gauland würde vielleicht in diesem Zusammenhang feststellen nichts gegen “Nationalbolschewismus” zu haben, so wie er es in anderem Zusammenhang bereits getan hat.
    Und natürlich müsste der Ordoliberalismus gemeint gewesen sein, der nicht Neoliberalismus genannt werden muss; wie der Zufall so will, ist Ihr Kommentatorenfreund selbst ordoliberal und sieht sich in besonders sozialer Tradition, Sozialstaat und so, des Liberalismus’.

  5. #6 Justus Jonas
    22. Juli 2016

    Lieber Trump anstatt Nizza oder aktuell München.

    • #7 Joseph Kuhn
      23. Juli 2016

      @ Justus Jonas:

      “Lieber Trump anstatt Nizza oder aktuell München.”

      Ich fürchte, da wird es nicht um ein “anstatt” gehen. Autokraten wie Erdogan oder Putin haben ihren Ländern nicht weniger Anschläge beschert, sondern mehr, und staatliche Repressalien obendrauf. Bei Trump kommt hinzu, dass er sicherheits- und außenpolitisch in erster Linie ein Überraschungsei ist, niemand weiß, was er wirklich tun würde, würde er Präsident. Nur dass er die Stimme der kleinen Leute ist, das kann man ziemlich sicher ausschließen, die haben ihn noch nie interessiert und deren Lebenswelt kennt er einfach nicht.

  6. #8 RPGNo1
    22. Juli 2016

    Populisten haben schon immer gerne so getan, als ob sie die Sorgen des kleinen Mannes gut kennen und für ihn einstehen. Das trifft auf rechte (AfD, Trump, Ukip) wie auf linke Parteien (Partido Socialista Unido de Venezuela) zu. Wenn es aber ans Eingemachte geht und es gilt, wirkliche Probleme zu lösen, kneifen sie gerne den Schwanz ein (Ukip) oder versuchen die Schuld anderen zuzuschieben (Partido Socialista Unido de Venezuela).

  7. #9 Dr. Webbaer
    23. Juli 2016

    @ Herr Dr. Kuhn :

    Nur dass er die Stimme der kleinen Leute ist, das kann man [RR: Wer ist ‘man’ genau?] ziemlich sicher ausschließen, die haben ihn noch nie interessiert und deren Lebenswelt kennt er einfach nicht.

    Haben Sie mal seine Aussagen zur US-amerikanischen Lohnentwicklung gehört (vs. ‘gelesen’, in den bundesdeutschen Standardmedien kommt es hier leider regelmäßig zur Vermischung von Bericht und Kommentar, auch die Übersetzung ist nicht immer ordentlich) und seine Aussagen zum US-amerikanischen Establishment, auch zum republikanischen, zur Kenntnis genommen, am besten ebenfalls im Audio?

    MFG
    Dr. Webbaer (der beim Thema Trump ein wenig befangen ist, den Kollegen als hoch verständig, nett, humorvoll und über eine großartige Familie verfügend einschätzt – zu direkten Aussagen deshalb nicht bereit ist; Sympathie ist bekanntlich der natürliche politologische Feind)

    • #10 Joseph Kuhn
      23. Juli 2016

      “hoch verständig, nett, humorvoll und über eine großartige Familie verfügend”

      Ich darf sicher voraussetzen, dass Sie Ihre Kenntnisse nicht aus der Rubrik Royals & Adel einschlägiger bunter Blättchen haben, sondern ihn einfach besser kennen als wir kleinen Leute. Ich habe zu solchen Kreisen ja keinen Zugang. Was erzählt denn seine Frau sonst so, z.B. über Reden, die ihr gut gefallen, oder über den Friseur ihres Mannes?

  8. #11 Dr. Webbaer
    23. Juli 2016

    @ Herr Dr. Kuhn :

    Ihr Kommentatorenfreund hat ja schon angemerkt i.p. Sympathie befangen zu sein und sich nicht näher äußern zu wollen, außer als zu Verständnisfragen.
    Selbstverständlich kennt er Donald J. Trump nicht persönlich, sondern hat sich im Web und nach ausführlicher Recherche, nach ausführlichster Recherche sozusagen, 100 Stunden sind sicherlich in den letzten Monaten investiert worden, vom knuffigen Don beeindrucken lassen, vgl. bspw. mit diesem Vid:
    -> https://www.youtube.com/watch?v=BuiW_Jagl4U (gleich am Anfang)

    Trump ist seit mindestens 35 Jahren allgemein dadurch bekannt potentiell als US-Präsident zV zu stehen, er hat einen umwerfenden Humor, er konnte bspw. Rubio, Jeb Bush und den reptilienartigen Ted Cruz auf das Köstilchste weg beißen.
    Er wäre mit seinen mittlerweile 70 Jahren auch gut angreifbar, wären Schweinereien seine Vorgehensweise gewesen.

    Ansonsten:
    Ham’Se mal gelauscht bei “Trumpie”, ist Ihnen was aufgefallen, auch i.p. ‘kleine Leute’ und so vielleicht?
    Gerne auf die obige Frage reagieren…

    MFG
    Dr. Webbaer

    • #12 Joseph Kuhn
      23. Juli 2016

      “100 Stunden … vom knuffigen Don”

      Das muss wahre Liebe sein. Dieser knuffige Don. Ich bin auch immer ganz gerührt, wenn ich an seinen berühmten Satz “Ich bin ein Berliner” denken muss. Es gibt Gerüchte, eine seiner früheren Ehefrauen soll Mutter Theresa gewesen sein. Und war er selbst nicht in jungen Jahren unter dem Pseudonym Rupert Neudeck unterwegs und hat an der eigenen Hand zwei Mexikaner sicher über eine vielbefahrene Straße geführt? Am Ende hat er sogar noch einen Hund, bestimmt auch soooo knuffffig, mit genau dem gleichen rotblonden Fell (er wird ihn ja nicht gleich Blondi nennen) ….

  9. #13 RPGNo1
    23. Juli 2016

    er hat einen umwerfenden Humor

    ROFLMAO! Du bist ein köstlicher Scherzkeks, Dr. Webbbaer. Na, dann laden wir den Donald doch demnächst zu Saturday Night Live ein. Special Guests: Nicolás Maduro, Oskar Lafontaine und Miloš Zeman sowie Frauke Petry, Beatrix von Storch, Geert Wilders und Nigel Farage. Viel Spaß!

  10. #14 Dr. Webbaer
    23. Juli 2016

    Donald J. Trump ist ein erfolgreicher, hoch verständiger Unternehmer, der auch andere Eigenschaften aufweist, die bereits weiter oben genannt worden sind, er ist zudem ein geradezu unglaubliches politisches Talent, das so auch bspw. von Scott Adams anerkannt worden ist, bundesdeutsch vielleicht am ehesten mit Franz Josef Strauß vergleichbar, womöglich: ohne dessen Schwächen zu haben, Trump hat keine Probleme mit Minoritäten, er ist als besonders moderater US-Republikaner nicht direkt mit sogenannten Populisten zu vergleichen bzw. gleichzusetzen – wobei Ihr Kommentatorenkollege seine Einschätzung selbstverständlich als positiv voreingenommen bereits erkannt hat.

    Der Unvoreingenommene mag im US-Präsidentschaftswahlkampf den ersten Stein werfen; Opi Webbaer bleibt hier außen vor, auch weil er “Hill” nicht so mag.

    Besser als Trump, im Politisch-Humoristischen, ist eigentlich nur der Webbaer.

    MFG + schönes Wochenende noch,
    Dr. Webbaer

  11. #15 bruno
    23. Juli 2016

    @braunbär#14: üblicherweise scrolle ich über dein Gefasel hinweg. #14 habe ich gelesen. Realsatire? Sch lach misch kapott!! Hanebücheneren Dummfug selten gelesen – aber auch selten so gelacht! 🙂

  12. #16 kamil
    berlin
    23. Juli 2016

    Trump und AfD moegen zwar Populisten sein beide sprechen aber dass aus was die meisten Bürger denken,sich aber nicht trauen auszusprechen (in Deutschland) denn was dieses Thema angeht ist es in Deutschland so wer seine Meinung öffentlich macht wird gleich mit nazis verglichen überall heissen sie Patrioten nur wir Deutsche werden selbst von Deutschen (auch eingebürgerte) nicht als Patriotten sondern als nazis beschimpft Demokratie und Toleranz müssen jede Meinung tollerieren bin stolz in einem land wie DEutschland leben zu dürfen.

    • #17 Joseph Kuhn
      23. Juli 2016

      “was die meisten Bürger denken,sich aber nicht trauen auszusprechen”

      Wenn die meisten Bürger denken würden wie die AfD, hätte die AfD die Mehrheit. Und ich kann auch nicht sehen, dass die AfD-Anhänger sich nicht trauen, zu sagen, was sie denken. Sie brüllen ihre Meinung ja oft genug jedem entgegen, der sie nicht hören will, als Amen kommt dann der Spruch dazu, dass man ja nicht sagen dürfe, was man denke.

      “ist es in Deutschland so wer seine Meinung öffentlich macht wird gleich mit nazis verglichen”

      Ich mache meine Meinung öffentlich und wurde noch nie mit Nazis verglichen. Wer dagegen Hakenkreuze an Ausländerwohnheime schmiert, den darf man mit Nazis vergleichen, das sind keine Patrioten.

      “Demokratie und Toleranz müssen jede Meinung tollerieren”

      Tolerieren ja (im Rahmen der Gesetze, Stichwort Holocaustleugnung), aber akzeptieren nein.

      Aber mal zum Thema: Glauben Sie denn wirklich, dass Milliardäre wie Trump die Stimme der kleinen Leute sind? Oder ist da nicht doch ein Rattenfänger unterwegs, der ein Lied pfeift, als sei er gegen eben jenes Milieu der Reichen und Mächtigen, zu dem er doch selbst gehört und in dem er sich täglich bewegt? Oder meinen Sie, er wohnt in einer 4-Zimmer-Mietwohnung, er weiß, wie seine Putzfrauen heißen, glauben Sie, seine Kinder gingen auf eine normale Schule, seine Frau holt früh Brötchen beim Bäcker, abends gehen die Trumps zum Mieterverein, weil die Nebenkostenabrechnung nicht stimmt, oder dass die Töchter schon mal ihre Schuhe selbst geputzt haben …

  13. #18 RPGNo1
    23. Juli 2016

    @kamil: Komisch, dass insbesondere die (Rechts-)populisten immer die Toleranz der Andersdenkenden für sich reklamieren, wenn sie ihren geistigen Müll zum Besten geben. Eine Toleranz, die sie jedoch selbst nicht ausüben wollen, wenn sie auf Ausländer, Menschen nicht-christlichen Glaubens, Homosexuelle etc. pp. treffen.
    Und was den Rest deines Geschreibsels angeht: “Ich zwar kein [zutreffendes bitte eintragen], aber man wird doch wohl sagen dürfen.” Kommt dir dieser Satz bekannt vor? Welche politische Seite benutzt ihn besonders gerne? Danach klingt dein Kommentar.

    PS: Satzzeichen sind dein Freund. Sie helfen bei der Strukturierung des Geschriebenen.

  14. #19 rolak
    23. Juli 2016

    darf man mit Nazis vergleichen, das sind keine Patrioten

    Das erste auf jeden Fall, Joseph, auch wenn ich den Vergleich nicht nur für angemessen, sondern sogar für notwendig erachte – doch der zweite Teil? Es mag durchaus so sein, daß solche Verunstaltungen letztendlich dem Ansehen Deutschlands schaden, doch in jeder Liebesbeziehung, auch der zum Vaterland, können irrationale Handlungen vorkommen.

    Tolerieren ja (im Rahmen der Gesetze

    War ´A toleriert B´ nicht die eilige Dreieinigkeit von
      - A mag bzw paßt B nicht
      - A kann¹ etwas gegen B unternehmen
      - A erduldet statt dessen B
    sodaß Toleriertes generell außerhalb des (aktuellen) Rahmens der Gesetze ist? Eine schrille, laute Party könnte zB durchgängig als unerträglich empfunden werden, doch außerhalb vorgeschriebener Ruhezeiten ist sie typischerweise zu akzeptieren², nur innerhalb derer kann sie toleriert werden – oder der Versuch unternommen werden, sie per Ordnungsamt stillzulegen.

    _____
    ¹ zumindest hypothetisch, also zB auf eine Gesetzesänderung hin arbeitend
    ² abgesehen von Lärmschutz oder einer freundlichen Bitte um Mäßigung oder so

  15. #20 Fred
    23. Juli 2016

    Trumps derzeitige Ehefrau Melania Trump ist in Sevnica geboren und Trumps Tochter heißt Ivanka.

    Ja man kann Probleme mit der Zuwanderung haben, vor allem wenn es Unkontrolliert erfolgt.
    Das Attentat von Würzburg ist ein abschreckendes Beispiel für eine unkontrollierte Zuwanderung. Woher stammt der Attentäter, sein Dialekt passt nicht zu seinen Angaben. Stimmt sein Alter, war er tatsächlich Minderjährig?

    Auch der Amoklauf von München zeigt uns sehr schön die Probleme eines Vielvölkerstaates. Ein in Deutschland geborener, der wegen seiner iranischen Herkunft von Türken und Arabern gemobbt wurde.

    > Ein Milliardär, der sich als ewiger Gewinner inszeniert, als Fürsprecher der Verlierer?

    Warum sollte ein Milliardär sich nicht auch für die Zukurzgekommenen kümmern können? Ist das nicht sehr pauschalisierend gedacht?

    Engels war das erste von neun Kindern des erfolgreichen Baumwollfabrikanten, der bestimmt nicht mittellos war. Es gab weitere zahllose Beispiele, wie sich Menschen aus Adelsgeschlechtern sich durch ihr liberales Verhalten für die Zukurzgekommenen eingesetzt haben in einer Zeit wo wir in Deutschland noch die Monarchie hatten.

    Damit will ich jetzt nicht behaupten Trump wäre auch so (dazu kenne ich Trump viel zu wenig), ich mag nur nicht diese Pauschalisierungen.

    • #21 Joseph Kuhn
      23. Juli 2016

      “Auch der Amoklauf von München zeigt uns sehr schön”

      “Sehr schön” zeigt diese Tragödie gar nichts.

      “unkontrollierte Zuwanderung”

      Hat die hier jemand gefordert?

      “der wegen seiner iranischen Herkunft von Türken und Arabern gemobbt wurde.”

      Stimmt das? Gibt es dafür eine seriöse Quelle?

      “Warum sollte ein Milliardär sich nicht auch für die Zukurzgekommenen kümmern können?”

      Das können Milliardäre, manche tun es. Aber nehmen Sie Trump eine solche Motivation ab, nach all seinen Sprüchen? Sie sagen, dazu würden Sie ihn zu wenig kennen. Bei den Amokläufern sind Sie weniger zurückhaltend.

  16. #22 bruno
    24. Juli 2016

    @JK: #17 …so kurz deine Artikel, so treffend deine Kommentare! Me like!!

  17. #23 Karl Mistelberger
    24. Juli 2016

    Angesichts der obsessiven Beschäftigung mit Trump stellt sich durchaus die Frage ob das noch normal ist.

    Trump ist nur ein Symptom eines allgemeinen Problems. In 2026 könnte er durchaus in der Versenkung verschwunden sein während in der Türkei syrische Verhältnisse herrschen und als Folge davon 10 Millionen Flüchtlinge Deutschland noch viel bunter machen als die meisten der hier Ansässigen es gerne hätten: http://bazonline.ch/ausland/europa/Eine-Stimme-fuer-den-Antidemokraten/story/22512323

    Hier rächt sich der Sieg des Westens. Das zumindest sagt der Politologe Francis Fukuyama. 1989 verkündete er das «Ende der Geschichte»: Nach dem Niedergang von Faschismus und Kommunismus hätten Demokratie und Marktwirtschaft keine Konkurrenz mehr.

    Heute sagt er: Kein Sieg schützt vor dem Verrotten. Zu viele Demokratien würden heute daran scheitern, ihre Bürger satt und glücklich zu machen. Die Folge seien Krawallanten wie Trump.

  18. #24 rolak
    24. Juli 2016

    obsessive[n] Beschäftigung mit Trump

    4 Artikel von reichlich plus einen fünften, der auf einen der vier verlinkt nennst Du obsessiv, Karl? Zur Stützung solch dubioser (und, btw, ferndiagnostischer) Behauptungen wäre es doch sicher besser gewesen, den ‘site:’-Parameter beim suchmaschinen einfach wegzulassen und so eine wesentlich höhere Trefferzahl zu erzielen. Die wäre zwar genausowenig relevant wie die bisher von Dir präsentierte, doch wie gesagt: impacto mucho.

    Aber eine extrem schick polierte Kristallkugel! Sicherlich sehr dekorativ.

    Zusatzfragen: Hat es irgendeine besondere Bedeutung, daß Du den im Original zusammenhängenden Text in zwei ohne Zwischentext getrennte Zitate aufteilst? Wo kommt die Zahl 1e7 her? Welche neu zu erwartenden Landsmannschaften machen die Immigrantengemeinschaft bunter?

  19. #25 Dr. Webbaer
    24. Juli 2016

    der wegen seiner iranischen Herkunft von Türken und Arabern gemobbt wurde. [Fred]

    Stimmt das? Gibt es dafür eine seriöse Quelle? [Dr. Kuhn]

    Dafür gibt’s Indizien, Täterausrufe und Opferauswahl betreffend, Hinweis: Bosnier gelten einigen als Türken.
    Ein religiöser Zusammenhang ist nicht auszuschließen, Schiiten und Sunniten sind sich nicht grün (wobei die Aggression oft von den Letztgenannten ausgeht).
    (Der Tätername bedeutet üblicherweise: Schiit, im Iran heißt ‘David’, ‘Dawut’ und der erste Vorname ‘Ali’ wird oft nicht genannt in bundesdeutschen Medien.)

  20. #26 Dr. Webbaer
    24. Juli 2016

    (…) bin stolz in einem land wie DEutschland leben zu dürfen

    Selbst womöglich kein Deutscher, Kamil, gell?! – Ihr Kommentatorenfreund ist stolz darauf nach zwei längeren Aufenthalten in der BRD dort nicht mehr zu leben.
    Zum Glück hat er die Amtszeiten der Dame, die zwar sprechen, aber nicht reden kann (und für ihn ganz unverständlich-unverständige politische Entscheidungen getroffen hat) nur in wenigen Monaten vor Ort erlebt.

    MFG
    Dr. Webbaer (der beim Abschied noch dachte Merkel wäre weitgehend auch liberal)

  21. #27 Dr. Webbaer
    24. Juli 2016

    In der Tat, lieber Herr Dr. Kuhn:

    Dieser knuffige Don.

    …als das Adjektiv ‘knuffig’ sich aufdrängte und sukzessive herauskam, dass Opi Webbaer zig Stunden in die Trump-Recherche investiert hat [1], obwohl er ihn seit Jahren kannte und beobachtete, ist Ihrem Kommentatorenfreund klar geworden ein großes politisches Talent erkannt zu haben, witzigerweise einen fast 70-Jährigen ohne politische Erfahrung und

    befangen zu sein.

    MFG + schönen Tag des Herrn noch,
    Wb

    [1]
    Schon diese US-republikanische Nominierungsprozedur mit ihren Debatten und wie Der Donald bspw. Jeb Bush, Ted Cruz und Marco Rubio weg biss, das war so-o lustig.

    • #28 Joseph Kuhn
      24. Juli 2016

      “großes politisches Talent”

      Eine interessante Formulierung, denn Trump hat bisher politisch gar nichts geleistet. Oder ist für Sie sein demagogischer Erfolg auf dem Weg zum Kandidaten (“I am your voice”) ein politischer Erfolg? In Trumps Sinne wäre das vielleicht, weil sich für ihn Politik möglicherweise auf ein machiavellistisches Gewinnen von Umfragen und Wahlen reduziert, darauf, dass er der Champion ist, der es allen anderen mal so richtig zeigt – und was so viele Zukurzgekommene auch mal gerne machen würden, z.B. ihrem Chef oder dem Nachbarn oder “denen da oben” mal so richtig die Meinung geigen. Ich würde ein “politisches Talent” eher daran festmachen, dass jemand ein Land zusammenführen statt spalten kann, Lösungsansätze für die soziale Spaltung im eigenen Land anzubieten hat (statt Mauern bauen will), oder für weltpolitische Krisenherde (statt durch dümmliche Reden über vielleicht nicht ernstzunehmende Beistandspflichten in der NATO Putin zu neuen Abenteuern zu ermutigen).

      Aber egal, wenn Politik als Show verstanden wird, reicht es natürlich, gut unterhalten zu werden. Das kann er wirklich.

  22. #29 Dr. Webbaer
    24. Juli 2016

    Lieber Herr Dr. Kuhn, Trump ist als Nicht-Politiker und anfänglich nicht so recht ernst genommen, auch vom Schreiber dieser Zeilen nicht, und auch verlacht US-republikanischer Präsidentschaftskandidat geworden, obwohl das US-republikanische Establishment mit viel Geld gegen hielt.
    Dies ist eine politische Leistung.

    Leistungen im Amt sind naturgemäß nicht erbracht worden, aber es gibt einige Beispiele, die belegen, dass in aufklärerischen Demokratien auch “Seiteneinsteiger” leisten konnten und ihre Chance verdient hatten.
    Jeder soll von seinem passiven Wahlrecht Gebrauch machen dürfen, dies ist so vorgesehen.

    Obama war übrigens nicht der große Versöhner der US-amerikanischen Gesellschaft, dies nur am Rande angemerkt, sondern der polarisierte.

    Wenn Sie zwischenzeitlich vielleicht doch einmal den Reden und Aussagen Trumps gelauscht haben, werden Sie vielleicht feststellen, dass er für US-republikanische Verhältnisse auch die kleinen Leutz, sofern es die geben sollte, so richtig mag Ihr Kommentatorenfreund diesen Begriff nicht, adressiert und sich kümmert.

    Trump ist für Ihren Kommentatorenfreund insofern ein ‘großartiges politisches Talent’, weil er ein großartiger Schwätzer (neutral formuliert: Kommunikator) ist, der einerseits rational argumentiert, andererseits eine schlichte Sprache leistet und last but not least authentisch wirkt.
    Trump muss im Gegensatz zu anderen seine Aussagen nicht durch etliche Filter laufen lassen.
    Bei der US-republikanischen Nominierungsprozedur hatte er hier RIESIGE Vorteile, er konnte frei sprechen, während die Konkurrenten immer mit früheren Aussagen zu vergleichen hatten und vor allem auch mit Interessen, an die sie monetär (!) gebunden waren, ihre Kampagnen waren fremdfinanziert.
    Trump hielt dann meist auch freie Reden ohne Teleprompter und er hat -dies berücksichtigend- vglw. wenig Mist gemacht. [1]

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1]
    Natürlich macht er Mist, er hat nach seiner sehr soliden Nominierungsrede kürzlich auf dem Parteitag der US-Amerikaner bspw. noch mal gegen Ted Cruz geholzt, der ihn nicht “endorsed” hat.
    Dies war unnötig.
    (Und deutet darauf hin, dass er gelegentlich wegen seines Talents auch mal übermütig wird.
    So wie Dr. Webbaer oder Dr. Kuhn (oder in anderer Reihenfolge) vielleicht gelegentlich auch.)

  23. #30 Dr. Webbaer
    24. Juli 2016

    *
    … auf dem Parteitag der US-[Republikaner] bspw. noch mal gegen Ted Cruz geholzt …

  24. #31 Rene F.
    24. Juli 2016

    @Kuhn
    “Ich mache meine Meinung öffentlich und wurde noch nie mit Nazis verglichen.”

    Vermutlich sind Sie ein durch Steuergelder alimentierter Angestellter bzw. Beamter im Öffentlichen Dienst. Da ist es kein Wunder, dass Ihre Meinung möglichst stromlinienförmig ist, damit Sie nirgendwo anecken. Das könnten Sie sich beruflich ja gar nicht leisten. Andere sind in ihren Gedanken jedoch freier.

    • #32 Joseph Kuhn
      24. Juli 2016

      “Da ist es kein Wunder, dass Ihre Meinung möglichst stromlinienförmig ist”

      Auch Beamte genießen das Grundrecht auf Meinungsfreiheit. Im privaten Bereich unterliege ich lediglich der sog. außerdienstlichen Wohlverhaltenspflicht und dem Mäßigungsgebot, d.h. ich darf mich nicht verfassungsfeindlich betätigen oder Leute aufhetzen. Wenn Sie das als “stromlinienförmig” bezeichnen wollen, ist das durch Ihr Recht auf Meinungsfreiheit gedeckt, klug ist es nicht.

      “Andere sind in ihren Gedanken jedoch freier.”

      Dann äußern Sie doch mal einen freieren Gedanken zum Blogthema. Halten Sie Trump für einen aufrichtigen Anwalt der kleinen Leute? Glauben Sie, dass Snower Recht hat und sich die Reichen und Mächtigen, z.B. Leute wie Trump, zu sehr vom Leben der kleinen Leute entfernt haben?

  25. #33 Rene F.
    24. Juli 2016

    @Kuhn
    Wenn Sie das als “stromlinienförmig” bezeichnen wollen, ist das durch Ihr Recht auf Meinungsfreiheit gedeckt, klug ist es nicht.

    Was Sie als klug oder unklug ansehen, geht mir am Allerwertesten vorbei

    • #34 Joseph Kuhn
      24. Juli 2016

      … das habe ich befürchtet.

  26. #35 Dr. Webbaer
    24. Juli 2016

    (…) Wohlverhaltenspflicht und dem Mäßigungsgebot (…) [der hiergeschätze Dr. Jospeph Kuhn]

    Korrekt, BBG § 60, Zitat:

    Grundpflichten
    (1) Beamtinnen und Beamte dienen dem ganzen Volk, nicht einer Partei. Sie haben ihre Aufgaben unparteiisch und gerecht zu erfüllen und bei ihrer Amtsführung auf das Wohl der Allgemeinheit Bedacht zu nehmen.
    Beamtinnen und Beamte müssen sich durch ihr gesamtes Verhalten zu der freiheitlichen demokratischen Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes bekennen und für deren Erhaltung eintreten.
    (2) Beamtinnen und Beamte haben bei politischer Betätigung diejenige Mäßigung und Zurückhaltung zu wahren, die sich aus ihrer Stellung gegenüber der Allgemeinheit und aus der Rücksicht auf die Pflichten ihres Amtes ergeben. (Quelle, Hervorhebung: Dr. Webbaer)

    Herr Dr. Kuhn bleibt hier in diesem Sinne, auch die sogenannte FDGO meinend, eben hoch geschätzt.
    Er würde einen Teufel tun anderweitig herumzunickeln.

    ‘Stromlinienförmigkeit’ könnte insofern, bestimmte aktuelle bundesdeutsche Verhältnisse meinend, durchaus vorliegen, in diesem Fall: nichts Schlechtes daran!
    Selbstverständlich wird so seine Freiheit der Meinungsäußerung eingeschränkt – und dies ist auch gut so!

    Ansonsten, ganz am Rande angemerkt, in diesem Zusammenhang streben ja auch in der BRD bestimmte politische Parteien an die FDGO-Hörigkeit der sogenannten Alternative für Deutschland in Frage zu stellen:

    Wenn Hans-Georg Maaßen anstrebt die AfD unbegründet als verfassungsfeindlich oder als in diesem Sinne beobachtbar einzuschätzen, dann anfangen muss diesbezüglich involvierte Beamte zu entfernen…

    … gibt zumindest Dr. Webbaer, auch in Anbetracht bestimmter demographischer Entwicklung, auch das, was aus Sicht einiger zu D gehören soll, aber (leicht erkennbar S [1] ist) die BRD auf.

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1]
    suboptimal

  27. #36 Dr. Webbaer
    24. Juli 2016

    Korrektur:

    *
    auch das, was aus Sicht einiger zu D gehören soll meinend, aber (leicht erkennbar) S [1] ist, die BRD auf.

  28. #37 Laie
    24. Juli 2016

    Mir kommt vor dort in den USA haben sich von beiden Lagern die schlechtesten Varianten durchgesetzt, die den Menschen mehr schaden werden. Wenn nächträglich anders wär’ würd’ ich mich sicher fruen.

  29. #38 Fred
    24. Juli 2016

    > Stimmt das? Gibt es dafür eine seriöse Quelle?

    Das kommt darauf an, was für dich eine seriöse Quelle ist.

    Hier ein paar Zitate aus der faz.net, zeit.de, sueddeuschte.de

    Bei der Bluttat am Freitagabend erschoss der Deutsch-Iraner vor einem Einkaufszentrum neun Menschen, sieben davon mit Migrationshintergrund.

    War es Rache, die ihn schließlich zur Waffe greifen ließ? Für diese These spricht, dass S. am Freitag – kurz vor seiner Tat – einen Facebook-Eintrag gepostet hatte, in dem er versprach, andere Jugendliche bei McDonalds am Olympiazentrum zum Essen einzuladen. Das Schnellrestaurant ist ein Treffpunkt für Jugendliche im Viertel Moosach, einem der ärmsten der Stadt.

    Noch am Freitagabend wurde ein Handyvideo eines Passanten bekannt, der vom Dach eines Parkhauses aus Kontakt mit einem Mann mit Schusswaffe hat, der auf dem Dach eines gegenüberliegenden, niedrigeren Parkdecks steht. Er versucht ihn von weiteren Schüssen abzubringen, beschimpft den Mann als „Scheiß Kanaken“. Dieser antwortet: „Ich bin Deutscher, ich bin hier geboren worden. Ich war in Behandlung.“ Und: „Wegen euch bin ich gemobbt worden sieben Jahre lang. Und jetzt musste ich mir eine Waffe kaufen, um euch alle abzuknallen.” Der Münchner Polizeipräsident Andrä sagte am frühen Samstagmorgen, bei dem Mann auf dem Parkdeck handele es sich nach derzeitigem Erkenntnisstand um den Täter.

    Es gibt Hinweise darauf, dass es keine spontane Tat von David S. war, sondern dass er sie länger geplant hatte. Der Polizei zufolge “spricht vieles dafür”, dass der 18-Jährige mit einem ihren Erkenntnissen zufolge gehackten Facebook-Profil junge Menschen in den McDonald’s am Olympia-Einkaufszentrum locken wollte. “Kommt heute um 16 Uhr Meggi am OEZ”, stand in einem Facebook-Post einer “Selina Akim”, der auf Stunden vor der Tat datiert war. “Ich spendiere euch was wenn ihr wollt aber nicht zu teuer.” Die Nachricht erreichte vor allem junge Menschen und Schüler.

    > Hat die (unkontrolierte Zuwanderung) hier jemand gefordert?

    Wenn es niemand gefordert hat, wieso geschieht es dann? Oder willst du behaupten die Zuwanderung erfolge kontrolliert, wenn man noch nicht einmal die Nationalität vom Täter in Würzburg ermittelt hat. Zeit genug (ca. ein Jahr) war vorhanden.

    • #39 Joseph Kuhn
      24. Juli 2016

      @ Fred:

      Die Quelle mag “seriös” sein (oder doch “Lügenpresse”?), aber die Belege sind schwach. Wurde der Jugendliche wirklich gemobbt? Wenn ja, von wem? Ist er deswegen ausgerastet? Wen meint er mit “euch alle abzuknallen”, Deutsche? Welche Rolle spielt dann Ihr Hinweis auf sieben Opfer mit Migrationshintergrund? Welchen Anteil hat seine psychische Störung? Unterscheidet sich sein Fall nachweisbar von Amokläufen deutscher Täter? Von Amokläufen anderer psychisch kranker Täter? Man sollte überhaupt vorsichtig damit sein, ohne gute Informationen solche Tragödien in politische Debatten einzubringen.

      Was die unkontrollierte Zuwanderung angeht: Meine Rückfrage, ob das hier jemand gefordert hat, bezog sich auf den Blog hier. Hier hatte niemand davon gesprochen, daher gilt die Kritik daran im Zusammenhang mit der Diskussion hier einem selbst aufgestellten Strohmann.

      Und nochmal zu Erinnerung: Ging es ursprünglich nicht um die vorgebliche soziale Ader Trumps und die These Snowers und was das eine mit dem anderen zu tun hat? Wenn es eh egal ist, worüber wir reden, würde ich gerne noch die Parkplatzsorgen am Wörthsee ins Spiel bringen. Oder zumindest das Wetter, das geht uns alle an. Sol lucet omnibus.

  30. #40 tomtoo
    24. Juli 2016

    nationalität ist nur dann relevant wenn sie als relevant angesehen wird

  31. #41 tomtoo
    24. Juli 2016

    ich verstehe eh nicht warum man von einem deutsch-iraner spricht. wurde er doch in deutschland geboren.
    würde man ( in den medien) auch von einem deutsch-iraner sprechen hätte er den nobelpreis fŭr (x) gewonnen. oder hätte man sich diesen aufwand einfach gespart und von einem deutschen gedprochen ?

  32. #42 Fred
    24. Juli 2016

    Lieber Joseph Kuhn
    Ich dachte hier (scienceblogs) befinden sich intelligente Menschen die die Zusammenhänge schnell verstehen würden.
    Aber kein Problem, wie allgemein bekannt sein sollte fordert Donald Trump eine große Mauer zwischen Mexico und USA. So spätestens jetzt sollte klar sein, wieso ich über unkontrollierte Zuwanderung gesprochen habe. Falls nicht ich kann das noch gerne weiter erklären, kein Problem.

    > Die Quelle mag “seriös” sein (oder doch “Lügenpresse”?)

    Deswegen meine Frage an dich welche Quelle für dich eine seriöse Quelle ist.
    Normalerweise wird faz.net + sueddeutsche.de + zeit.de als solche angesehen, aber OK wenns für dich nicht der Fall ist, dann sag mir bitte die Quelle deines Vertrauens und ich werde versuchen dort die entsprechenden Zitate für dich herauszukopieren, damit du den Zusammenhang verstehst.

    Ich zähle die Fakten einfach zusammen:

    – der Amokläufer hat den Facebookaccount einer türkischstämmigen Person gehackt und hat damit versucht, die enstprechenden(?) Personen an einen ganz bestimmten Ort zu locken.
    – der Amokläufer hat an diesem Ort neun Menschen erschossen, sieben davon mit Migrationshintergrund.
    – der Amokläufer hat gesagt er wurde sieben Jahre gemobbt

    Jetzt meine 10 Cent Frage an dich: welche Personengruppe könnte er gemeint haben, die ihn gemobbt hat?

    • #43 Joseph Kuhn
      24. Juli 2016

      “Ich zähle die Fakten einfach zusammen:”

      Nein, Sie zählen keine Fakten zusammen. Es fängt damit an, dass der Jugendliche keinen Facebook-Account gehackt hat. Sie wissen auch nicht, ob er gezielt auf andere Jugendliche mit Migrationshintergrund schoss oder ob nur zufällig viele dort waren und es ist, so weit ich die Nachrichten verfolgt habe, auch noch gar nicht klar, ob er überhaupt gemobbt wurde. Er hat sich den Amoklauf in Winnenden zum Vorbild genommen – begangen übrigens von einem “deutschen” Jugendlichen.

      Wie schon gesagt: Man sollte mit dem Fall vorsichtig sein.

      Bei Trumps Mauer sind wir schon eher beim Thema des Blogs: Wenn das ihr Bezug zur “unkontrollierten Zuwanderung” war, dann sagen Sie doch bitte, ob Sie eine Mauer für die Lösung in den USA halten und ob eine Mauer auch die Lösung in Deutschland wäre. Und ob das die soziale Spaltung in beiden Ländern behebt.

      “Ich dachte hier (scienceblogs) befinden sich intelligente Menschen”

      Was soll ich dazu sagen? “Beachten Sie die Netiquette?” Persönliche Diffamierung im Schutze der Anonymität ist kein Stil, auf den ich argumentativ reagiere. Beim nächsten Mal sind Sie auch auf der Spamliste.

  33. #44 Fred
    24. Juli 2016

    > Es fängt damit an, dass der Jugendliche keinen Facebook-Account gehackt hat

    David S. könnte seine Tat perfide über Tage hinweg mit einer Einladung an mögliche Opfer geplant haben. Der Polizei zufolge “spricht vieles dafür”, dass der 18-Jährige mit einem ihren Erkenntnissen zufolge gehackten Facebook-Profil junge Menschen in den McDonald’s am Olympia-Einkaufszentrum (OEZ) locken wollte. “Kommt heute um 16 Uhr Meggi am OEZ”, stand in einem Facebook-Post einer “Selina Akim”, der auf Stunden vor der Tat datiert war. “Ich spendiere euch was wenn ihr wollt aber nicht zu teuer.” Das Profil auf Facebook wurde gesperrt, doch eine Reihe der Facebook-Posts, um die es geht, waren noch am Tatabend über verschiedene soziale Medien und offenbar Schüler an die Öffentlichkeit gelangt

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/mutmasslicher-taeter-von-muenchen-was-ueber-den-schuetzen-bekannt-ist-1.3091964

    • #45 Joseph Kuhn
      24. Juli 2016

      @ Fred:

      Ja, so hieß es gestern. Der verlinkte Artikel aus der SZ ist vom 23. Juli 2016, 14:32 Uhr. Inzwischen liest man, der account sei nicht geknackt worden, sondern von ihm angelegt. Die Tat hatte er wohl auch länger geplant als im Artikel steht, möglicherweise gibt es einen Mitwisser. Aber es geht mir gar nicht darum, hier recht zu behalten, der letzte Stand der Ermittlungen zum Amoklauf gestern in München war nicht Thema des Blogs. Noch was zu Trump oder Snower?

  34. #46 DH
    24. Juli 2016

    @Karl Mistelberger #23

    Obsessiv , da ist was dran , auch ist er ein Symptom der allgemeinen Entwicklung.
    Das ist aber auch Fukuyama , quasi als früher Vorläufer.

    Da frag ich mich schon , wie so einer Politologe werden kann.
    Die Behauptung , es gebe ein Ende der Geschichte , ist in etwa so sinnvoll wie die Behauptung , der CIA wäre an 9/11 schuld oder daß die Erde eine Scheibe sei.

    Die zweite Äußerung paßt ebenfalls ins Bild , kein Sieg schütze vorm Verrotten .
    Ach echt? Also das weiß jeder , der zweieinhalb Artikel über Rom gelesen hat , oder das engliche Weltreich , oder das amerikanische , oder über den örtlichen Fußballverein.

    Je schwachsinniger , desto berühmter …

  35. #47 Jonas Schimke
    24. Juli 2016

    Interessant zu sehen, dass baerchen auch hier seinen unmaßgeblichen Senf dazugeben muss.

    Dass er mit Trump sympathisiert, entlarvt ihn durchaus als politischen Amok-Läufer.

    Ich bin hier nur zufällig auf ihn gestoßen, aber so langsam frage ich mich, ob es überhaupt noch einen Blog gibt, den er mit seinem Müll verschont.

  36. #48 Fred
    25. Juli 2016

    > Noch was zu Trump oder Snower?

    Merkst du wirklich nicht dass das eine mit dem anderen direkt zusammenhängt?

    Ohne diese unkontrollierten Zuwanderungen hätte Trump nicht so viel Zulauf, wäre es nicht zum Brexit gekommen, würde die AfD herumdümpeln … oder siehst du es anders?

    > brauchen wir auch eine große Mauer?

    Nein es reicht schon die Grenzen zu kontrollieren, so wie es Östereich und viele andere Länder im Südosten Europas bereits machen.

    Übrigens es geht schon weiter:
    In Ansbach in Bayern hat am Sonntagabend ein 27-jähriger Syrer im Eingangsbereich eines Musikfestivals einen Sprengsatz zur Explosion gebracht. Der Mann starb, mindestens zwölf weitere Menschen wurden verletzt, drei von ihnen schwer. Laut dem bayrischen Innenminister Joachim Herrmann lebte der Syrer seit zwei Jahren in Deutschland und hatte vergeblich um Asyl beantragt.

    Wie sieht dein Lösungsvorschlag aus? Weitermachen wie bisher und Leute wie Trump kritisieren?

  37. #49 Fred
    25. Juli 2016

    – Der Täter selbst kreierte im Mai einen Fake-Account bei Facebook, wodurch er Menschen aufrief, zum Schnellrestaurant am Olympia-Einkaufszentrum zu kommen. Für den Account nutzte er Daten einer existierenden Person.

    OK er hat nichts gehackt, aber ändert sich deswegen etwas inhaltlich an den Fakten?

  38. #50 Joseph Kuhn
    25. Juli 2016

    @ Fred:

    “Merkst du wirklich nicht dass das eine mit dem anderen direkt zusammenhängt?”

    Natürlich hängen die Dinge zusammen. Dass auch die westlichen Gesellschaften gären, ist hier auf Gesundheits-Check immer wieder Thema gewesen, z.B. hier oder hier und auch im aktuellen Blogbeitrag. Warum meinen Sie, bin ich oben auf Snower eingegangen?

    Aber weder Trump noch die AfD haben vernünftige Antworten auf die bestehenden Probleme, sie hetzen nur die Leute gegeneinander auf. Die einen leben das Ressentiment, der andere nutzt es aus: “I am your voice”.

    “Wie sieht dein Lösungsvorschlag aus? Weitermachen wie bisher und Leute wie Trump kritisieren?”

    Was soll “wie bisher” sein? Ihre unterstellte “unkontrollierte Zuwanderung”? An den Grenzen wird schon lange wieder kontrolliert. Mein Lösungsvorschlag ist der, die bestehenden Gesetze zu vollziehen, auf Scheinlösungen wie die Festlegung von Krisenländern als sicheren Herkunftsländern zu verzichten, europäische Solidarität stärker als bisher einzufordern, diejenigen, die eine Bleibeperspektive haben, auch wirklich bei der Integration zu unterstützen, die Krisen in den Herkunftsländern einzudämmen, die soziale Spaltung in Deutschland ernstzunehmen – und Leute wie Trump mit ihren Sprüchen, die kein Problem lösen, zu kritisieren.

    “ändert sich deswegen etwas inhaltlich an den Fakten?”

    Es sind eben nicht die “Fakten”, die Sie angeführt haben. Natürlich kann man immer sagen, darauf kommt es nicht an, aber warum solche Dinge dann überhaupt einführen? Ist der Amoklauf an sich nicht schlimm genug? Muss er sofort politisch vereinnahmt werden? Bei den NSU-Morden oder brennenden Asylbewerberheimen reagiert die AfD deutlich “gelassener”.

  39. #51 Rene F.
    25. Juli 2016

    @Fred
    Wie sieht dein Lösungsvorschlag aus? Weitermachen wie bisher und Leute wie Trump kritisieren?

    Deine Bemühungen in allen Ehren, aber Du musst verstehen, dass Herr Kuhn öffentlich keine andere Meinung als den politischen Mainstream veröffentlichen kann.
    Das gedanklichen Einschränkungen, insbesondere von Staatsbediensteten, gehen inzwischen ja weit über “Wohlverhaltenspflicht und dem Mäßigungsgebot” hinaus.

    Ein “falscher” Post in einem Forum und Du bist zumindest beruflich erledigt. Insofern kann er gar nicht anders, selbst wenn er privat anderer Meinung wäre.

  40. #52 Earonn
    25. Juli 2016

    @kamil / Rene F.
    Kann das unbegründete Geheule, man dürfe nichts mehr sagen, jetzt endlich mal aufhören?
    Habt ihr noch nicht gemerkt, dass niemand darauf hereinfällt?

    Und eure Art Patriotismus heißt mitnichten überall so. Keiner hier würde die Ukip “Patrioten” nennen, außer denen, die sich davon eine gewisse Selbsterhöhung versprechen.

    Und Rene, ich wurde ebenfalls noch nie mit Nazis verglichen, bin aber keine Beamte.
    Und jetzt? Was passiert jetzt mit deiner tollen Theorie?
    Hast Du nicht nur die große Klappe, sondern auch den Mumm, zuzugeben, dass die somit den Bach runter ist?
    (Wir anderen kennen ja die Antwort…)

    @Tomtoo #41
    Da geht hier bei uns das Gerücht, dass Andy Murray immer dann ein Schotte ist, wenn er verliert, aber immer ein Brite, wenn er gewinnt… 😉

    @Fred
    Die Zuwanderung mag für die Brexit-Diskussion ausgenutzt worden sein, aber das eine kann ich Ihnen versprechen: wenn es keinen einzigen Ausländer im UK gegeben hätte, dann wäre eben ein anderer
    Sündenbock als Argument für den Brexit gefunden worden.
    Abgesehen davon, dass viele Brexiter gar nicht damit argumentierten, sondern sich im Gegenteil von den rasisstischen “Begründungen” deutlich distanzieren möchten.
    Gerade Städte mit ihrem großen Ausländeranteil haben sich meistenteils gegen den Brexit ausgesprochen. Wieso, wenn “unkontrollierte Zuwanderung” (die es im UK in der so suggerierten Form sowieso nicht gibt) die Ursache wäre?

    @Rene#51
    Klar, wer sich nicht in deinem Sinne äußert ist gezwungen, das zu tun. Wem mangelt es jetzt an Toleranz?
    Na, ich kann mich äußer wie ich will, und ich sage dir direkt: eure Sippenhaft ist Müll.
    Wenn Du schon Sippenhaft betreiben willst, schlage ich vor, Du entfernst die Gruppe aus Deutschland, die seit Jahren über 90% der Schwerverbrechen begeht – die Männer.
    Tschüß, “Rene”…
    Oder hast Du nicht den Mumm, die Medizin, die Du anderen verabreichen willst, auch selbst zu schlucken?

  41. #53 Rene F.
    25. Juli 2016

    @Earonn

    Insgesamt sind Deine Einlassungen so daneben, dass ich nicht wirklich davon ausgehe, dass Du eine Antwort erwartest.

  42. #54 Basilios
    Heavy Objects
    25. Juli 2016

    @Rene F.
    Earonn hat sehr gut nachvollziehbare Sachen geschrieben. Ich wüsste nicht, was da daneben gewesen sein soll. Oder reicht es schon ganz einfach anderer Meinung zu sein als ein Rene F.?
    Von kamil, Rene F. und Fred kam da inhaltlich nicht besonders viel. Außer Heulen und Wehklagen, sowie diei Demonstration, daß man eher uninformiert ist.

    • #55 Joseph Kuhn
      25. Juli 2016

      @ Basilios:

      Vielleicht hat “Rene F.” gar keine Inhalte, die er selbst für richtig und daher für potentiell konsensfähig und diskussionswürdig hält, sondern will hier nur ein wenig herumtrollen.

      Zum Thema: Vorhin war im Radio zu hören, dass Trump in den Meinungsumfragen inzwischen vor Clinton liegt. Nicht dass Clinton “my voice” wäre, aber so langsam fürchte ich, wir müssen uns auf eine Welt einstellen, in der Trump, Putin, Erdogan, Kim & Co. die Schlagzeilen bestimmen werden. Vielleicht sollten wir Frau Festerling zur Außenministerin machen, damit wir das internationale Niveau halten?

  43. #56 Paul N.
    Markranstädt
    25. Juli 2016

    @Joseph Kuhn #34
    ein echter Kuhn.
    Herzerfrischend und danke dafür.

  44. #57 Rene F.
    25. Juli 2016

    @Basilios
    “Ich wüsste nicht, was da daneben gewesen sein soll”
    Finde ich prima, dass die bezüglich des Niveaus Ihrer Gesprächspartner nicht so anspruchsvoll sind. Mir würde es nicht reichen

  45. #58 Rene F.
    25. Juli 2016

    @Paul N.

    @Joseph Kuhn #34
    ein echter Kuhn.
    Herzerfrischend und danke dafür.

    Haben Sie tatsächlich keine größeren Ansprüche?

  46. #59 Rene F.
    25. Juli 2016

    @Kuhn

    Vielleicht hat “Rene F.” gar keine Inhalte, die er selbst für richtig und daher für potentiell konsensfähig und diskussionswürdig hält, sondern will hier nur ein wenig herumtrollen

    Wenn Sie meinen

  47. #60 Rene F.
    25. Juli 2016

    Schon faszinierend, wie der Mainstream versucht, selbst anderslautende Tatsachen so zu verbiegen, dass sie ins politische Konzept passen: http://tinyurl.com/js8phuk
    Wenn schon kein deutscher Nazi, dann wenigstens ein deutsch-iranischer. Alles besser als den Tatsachen einfach ins Auge zu sehen.

  48. #61 Joseph Kuhn
    25. Juli 2016

    “Mir würde es nicht reichen … Haben Sie tatsächlich keine größeren Ansprüche? … Wenn Sie meinen”

    Drei Kommentare, drei wirklich anspruchsvolle Inhalte. Dann im vierten Kommentar ein Link zu einem Spiegel-TV-Beitrag, der gut zu der oben im Blog zitierten Diagnose Snowers passt: Am Anfang die Geschichte eines prekarisierten, psychisch ramponierten Jugendlichen, und am Ende geht es um Luxushandtaschen. Solche wird Trump seiner Frau kaufen. Your voice.

    Wie stellen Sie sich denn die politische Zukunft konkret vor? Äußern Sie doch mal Ihre “freieren Gedanken”.

  49. #62 Rene F.
    25. Juli 2016

    @Kuhn

    Wie stellen Sie sich denn die politische Zukunft konkret vor? Äußern Sie doch mal Ihre “freieren Gedanken”.

    Kann ich gern machen. Welches Zeilenhonorar bieten Sie?

  50. #64 RPGNo1
    25. Juli 2016

    Sag mal, Rene F., kommst du dir nicht langsam albern vor mit deiner Trollerei und der heißen Luft, die du hier dauernd produzierst? Du weichst vor den Posts von Mitkommentatoren mit Allgemeinplätzen aus und schaffst es nicht, auch nur eine einzige substantielle Antwort zu geben.

  51. #65 Fred
    26. Juli 2016

    Demnach gaben 83 Prozent der Befragten Zuwanderung/Integration als dringendste Aufgabe an. Damit hat diese Aufgabe binnen eines Jahres deutlich an Stellenwert gewonnen. 2015 nannten lediglich 35 Prozent der Befragten diese Punkte als wichtigste Herausforderung.

    Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des GfK Vereins hervor, die SPIEGEL ONLINE vorab vorlag. Der Verein ist Miteigentümer der Gesellschaft für Konsumforschung und betreibt Grundlagenforschung.

    Quelle: Spiegel

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/fluechtlinge-deutsche-bewerten-zuwanderung-als-dringendste-aufgabe-a-1104641.html

    Gleichzeitig klinke ich mich hier heraus. Wenn man die Fakten nicht sehen möchte, ist das nicht mein Problem.

    Adieu!

  52. #66 Adent
    26. Juli 2016

    @Rene F.

    Kann ich gern machen. Welches Zeilenhonorar bieten Sie?

    Für deine starken Argumente? -1 Euro pro Zeile.
    Aber klar, alles Mainstreamler hier, nur Rene F. hat den Durchblick, leider kann er den nicht klar machen.

  53. #67 Rene F.
    26. Juli 2016

    @Fred
    “Gleichzeitig klinke ich mich hier heraus. Wenn man die Fakten nicht sehen möchte, ist das nicht mein Problem.”

    Sehr weise. Hier zu “diskutieren” ist ja völlig sinnlos und Zeitverschwendung. Die Stimmung – nicht nur hierzulande – ist ja gerade schön am kippen. Ich denke mal, das wird jetzt alles sehr schnell gehen, dass die bislang schweigenden Gesellschaftsteile aufwachen werden. In Anbetracht der Engstirnigkeit und Unvernunft, wie sie auch hier zutage tritt, werden wir uns zukünftig auf sehr “interessante” Diskussionsverläufe einstellen dürfen.

  54. #68 Withold Ch.
    26. Juli 2016

    @ René F.

    Zugegeben, manchmal geht es auf Scienceblogs ein bisschen rauh zu und her.

    Trotzdem wäre es interessant, zu lesen, auf welche Fakten (themabezogen) Du besonders hinweisen möchtest, wie Du sie interpretierst und wertest, welche Bezüge Du setztest, und vielleicht, welche Wut und Befürchtungen Dich umtreiben.

    In # 31 hast Du Dich zwar auf eine brisante Frage bezogen, nämlich, wie frei sich jemand äussern kann und darf, der vom Staat angestellt ist, – aber Deine Vermutung kommt in diesem Falle einer Unterstellung näher als einer Tatsache, wenn Du diesen Blog auch nur eine Weile, oder meinetwegen über die Jahre hinweg, ein bisschen “unbefangen” mitverfolgtest.

    Gut, man könnte auch sagen, es gibt Leute, die in der jetzigen Situation eher den Feuerlöscher griffbereit halten, als toll mit dem Flammenwerfer rumfuchteln, – zu welcher Gruppe gehörst Du?

  55. #69 RPGNo1
    26. Juli 2016

    @ Rene F.
    Oh, jetzt kommst du mit der “schweigenden Mehrheit” Keule. Warum schließt du dich nicht deinem Kumpel Fred an und beendest ebenso wie er die Diskussion in diesem Blog? Du würdest allen, die an einem vernünftigen Gedankenaustausch interessiert sind, einen großen Gefallen tun.

  56. #71 Bob
    26. Juli 2016

    Herr F., bitte erst bei Wikipedia nachschauen was ein Argument ist.

  57. #72 Rene F.
    26. Juli 2016

    @Bob

    #70 ist ein hervorragendes Argument gegen eine unkontrollierte Masseneinwanderung. Findest Du nicht?

  58. #73 Bob
    26. Juli 2016

    Nein ist es nicht. Jetzt denke mal darüber nach weshalb es keines ist.

  59. #74 RPGNo1
    26. Juli 2016

    Ähem, die Bildzeitung als seriöses Nachrichtenmedium zu betrachten, da gehört schon ein gewisser Realitätsverlust zu. Jetzt fehlen nur noch “Argumente” aus der Daily Mail oder dem National Enquirer.

  60. #75 Rene F.
    26. Juli 2016

    @Bob

    Hmmm….
    Vielleicht das?
    http://tinyurl.com/helyonf

  61. #76 Rene F.
    26. Juli 2016

    @RPGNo1

    Inzwischen gibt’s auch “seriösere” Quellen. Die haben allerdings mal wieder sehr lange mit einer Bewertung gewartet – so lange, bis es nicht mehr anders ging.

    Den Originallink auf Le Figaro wollte ich nicht posten, da wohl die wenigsten von Euch Französisch können.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/frankreich-terror-ermittlungen-nach-geiselnahme-in-kirche-a-1104766.html

  62. #77 Bob
    26. Juli 2016

    Nein Rene, das war noch mehr daneben. Tipp: denk mal über deine Quellen nach.

  63. #79 Bob
    26. Juli 2016

    und?
    Rene du kannst hier links reinkopieren bis die Finger wund werden, das ersetzt aber keine Argumente. Auf die warten hier alle, zumal du dich ja vollmundig nach einem Zeilenhonorar erkundigt hattest. Also?

  64. #80 Rene F.
    26. Juli 2016

    @Bob
    *plonk*

  65. #81 Bob
    26. Juli 2016

    Zum Thema Trump:

    Michael Moore schwant übles:
    michaelmoore.com/trumpwillwin/

  66. #82 Bob
    26. Juli 2016

    Rene hat verloren

  67. #83 Rene F.
    26. Juli 2016

    @Bob
    “Rene hat verloren”

    Ja, Du hast gewonnen. Deinen Argumentationsketten habe ich nichts adäquates entgegenzusetzen.

  68. #85 RPGNo1
    26. Juli 2016

    Rene F., ist dir der Unterschied zwischen Nachrichten aus (Online-)Medien und eigener Argumentation bekannt?
    Anscheinend nicht, so würdest du hier nicht alles mit Links vollspammen.

  69. #86 Schmidts Katze
    26. Juli 2016

    Don’t feed …

  70. #87 znep82
    26. Juli 2016

    @Rene F.
    “Deinen Argumentationsketten habe ich nichts adäquates entgegenzusetzen.”
    Stimmt 😀

  71. #88 Rene F.
    26. Juli 2016

    Da ich ja selbst nicht argumentieren kann, hier eine Argumentationsliste, die ich für mich als gültig ansehe: http://tinyurl.com/hhkcndd

  72. #89 Rene F.
    26. Juli 2016

    Aktuelles Zitat “Bild” zu #84
    “Offenbar waren beide Täter den Ermittlungsbehörden bekannt und standen unter Beobachtung. Einer von ihnen soll sogar mehrfach zwischen Syrien und Frankreich hin- und hergereist sein”
    Welche Gründe gibt es, solche Personen nicht sofort abzuschieben?

  73. #90 RPGNo1
    26. Juli 2016

    Da ich ja selbst nicht argumentieren kann, hier eine Argumentationsliste, die ich für mich als gültig ansehe: http://tinyurl.com/hhkcndd

    Yeah, strike, jetzt hast du es uns aber gegeben.

    Nein, wirklich. Die AfD! Die Bewahrer des christlichen Abendlandes. Die Beschützer von blonden Frauen vor den wüsten orientalischen Horden. Die großen Wirtschaftssachverständigen. Die Förderer der Naturwissenschaften

    Ne, falsch, es muss besser heißen: Die Rechtspopulisten. Diejenigen, die Antisemiten tolerieren. Die Klimaleugner. Die wieder eine Mauer hochziehen und den Schießbefehl gegen Flüchtlinge einführen wollen. Die Tränen geweint haben, weil GB für den Brexit gestimmt hat. Die der rechtspopulistischen/nationalistischen ENF-Fraktion im EU-Parlament angehören.

    PS: Wer Sarkasmus in diesem Kommentar findet, darf ihn gerne für sich behalten.

  74. #91 Withold Ch.
    26. Juli 2016

    Endlich ist auch der Artikel von D. Snower in der SZ online (hier Was scheren mich die anderen).

    Sehr gute Analyse und Schlussfolgerung!

    (Ein etwas “abseitiger” Gedanke bei der Lektüre war: Aha, Globalisierung = Kolonialisierung, nur ohne Tropenhelm, Rohrstock und Kanonenboote …)

  75. #92 Rene F.
    26. Juli 2016

    @RPGNo1

    Außer Polemisieren geht wohl nichts?

  76. #93 Dr. Webbaer
    26. Juli 2016

    @ Bob :

    Zum Thema Trump:

    Michael Moore schwant übles:
    michaelmoore.com/trumpwillwin/

    Hillary ist halt lausig schlecht, “crooked” und den Anforderungen, die so eine “kleine” Herausforderung wie die US-Präsidentschaft mit sich bringt, nicht gewachsen.
    Sie kann auch, ähnlich wie Merkel, nicht gut frei reden.

    Trump hat trotz seiner 70 Jahre keine wesentlichen Skandale und insbesondere keine Korruptionsfälle auf dem Kerbholz, kann trotz bewusst einfacher Sprache rational denken, wirkt sehr aktiv für sein Alter und ist recht lustig, trotz gelegentlicher Ausfälle.

    Insofern könnten -ganz unabhängig von der politischen Einstellung- Trump hier viele Vorteile eingeräumt werden.
    Es gibt hier auch viele Einschätzungen von politisch Linken, die dies ähnlich sehen, interessant vielleicht auch diese Analyse:

    -> https://www.youtube.com/watch?v=LibRNYJmZ-I

    MFG
    Dr. Webbaer

  77. #94 Rene F.
    26. Juli 2016
  78. #95 tomtoo
    26. Juli 2016

    man sollte vieleicht mal überdenken ob neoliberales gedankengut bereits im kindergarten zu übermitteln evtl. zu einer unvorteilhaften form der gesellschaft im ganzen führt.

  79. #96 Dr. Webbaer
    26. Juli 2016

    @ tomtoo :

    Es sollte, der Schreiber dieser Zeilen bezieht sich hier auf die BRD und seine Erfahrungen dort, die sogenannte FDGO in ihrer Funktionsweise, also: an den Bildungsstätten, erklärt werden.

    Hingewiesen werden sollte in diesem Zusammenhang auf die Empirie, derartig:
    -> https://de.wikipedia.org/wiki/Demokratischer_Frieden

    …und darauf, dass aufklärerisch-demokratische Gesellschaftssysteme persistieren, also nicht leicht endgültig wegzukriegen sind.

    Außer anscheinend heutzutage in der Türkei, darauf könnte hingewiesen werden, hoffentlich ist dieser Patient nicht unheilbar erkrankt.


    Ansonsten müsste an den bundesdeutschen Bildungsstätten, Kindergarten und Weiterführendes gemeint, darauf hingewiesen werden, dass es in puncto Freiheitlichkeit um jeden Einzelnen geht, der sagen sollen darf, was er möchte, und dass sich so die Loslösung der Schwarmintelligenz versprochen wird, die kollektivistische Gesellschaftssysteme sozusagen jederzeit i.p. Technologie und Macht überlegen ist-

    ‘Neoliberal’ ist daran nichts, nur liberal.
    >:->

    “Es funzt halt.”

    MFG
    Dr. Webbaer

  80. #97 Dr. Webbaer
    26. Juli 2016

    *
    jederzeit i.p. Technologie und Macht überlegen ist [.]

  81. #98 Joseph Kuhn
    26. Juli 2016

    Interessant ist der Verlauf des Threads hier. Im Blogbeitrag ging es darum, ob Trump, der elitäre Milliardär mit seiner demonstrativen Verachtung gegenüber Losern, als Anwalt der Zukurzgekommenen glaubwürdig ist – und um die Analyse Snowers, die die aufgeheizte Stimmung in Großbritannien (und andernorts) samt Ausländerfeindlichkeit mit der sozialen Spaltung in Zusammenhang bringt.

    Daraufhin missionieren hier zwei AfD-Freunde gegen “unkontrollierte Zuwanderung”, einen Strohmann, der hier von niemandem ins Spiel gebracht wurde. Inzwischen sind wir da angelangt, dass “Rene F” uns dazu in Kommentar #88 eine AfD-Stellungnahme verlinkt, vermutlich weil das ja keiner kennt und in Deutschland nicht gesagt werden darf, und dann in Kommentar #94 einen Bericht der Kronenzeitung, dass in Wien ein Syrer beim Onanieren an einem Kinderspielplatz erwischt wurde. Man meint, “Rene F.” sei Oliver Welkes Sommervertretung. Der Fall hat die gleiche Aussagekraft wie wenn Homöopathen von ihren Fällen berichten. Gibt es eine Statistik der Polizei, die zeigt, dass Syrer signifikant häufiger an Spielplätzen onanieren als Deutsche? Ach was wozu, ein Fall ist doch genug, so sind die alle! Jetzt warte ich nur noch auf die Frage von “Rene F.”, ob der “Mainstream” hier Onanieren an Spielplätzen etwa gut findet.

    Das ist das politische Niveau, auf dem die Trumps und Petrys ihr Süppchen kochen, da erscheinen dann Mauern an der Grenze zu Mexiko oder Schüsse an der Grenze zu Österreich ganz naheliegende Lösungsvorschläge. I am your voice. Dann reichen auch die Renten wieder, im Osten blühen endlich die Landschaften, die Verkäuferin bei Aldi kann Urlaub im X-Sterne-Hotel im Oman machen und ihre Kinder in Eton auf die Schule schicken, alle Syrer werden Freunde, der Hunger im Sudan hört auf, alles wird gut. Trump is your voice.

  82. #99 Dr. Webbaer
    26. Juli 2016

    ‘Loser’ (vs- ‘Looser’) ginge auch und eine Parallele i.p. Grenzsicherung liegt auf der Hand, auch den Elefant im Raum meinend, das, was anscheinend für einige mittlerweile zu D gehört, aber womöglich suboptimal ist.
    Hier ist man neben den “Spinks” auch an unseren bekannten Freunden dran, befürchtet gerade deren unkontrollierte Einfuhr.

    Besondere hier im kommentatorischen Beitragsstrang benannte Verbrechen gab es in dieser Form womöglich zuvor nicht in der BRD.

    Und insgesamt sind Floskeln der Art:
    -> Make America great again
    -> Make America safe again
    -> I am your Voice
    -> America first

    …nicht ganz klar zu unterscheiden von “Wir schaffen das” oder “Yes, we can” oder “Das hat nichts mit dem I zu tun”.

    Jedem das seine Brötchen, jeder so gut er kann und jeder nach seiner Façon: jeder Politiker hat die Menge mitzunehmen, wenn er gewählt werden will.

    MFG
    Dr. Webbaer

    • #100 Joseph Kuhn
      26. Juli 2016

      ‘Loser’ (vs- ‘Looser’) ginge auch

      Sehr liberaler Hinweis, danke, da habe ich abgelost. Hab’s mal korrigiert, bevor es Schule macht.

  83. #101 RPGNo1
    26. Juli 2016

    @Rene F.
    “Polemik (von griechisch πολεμικός polemikós ‚feindselig‘ bzw. πόλεμος pólemos ‚Krieg, Streit‘) bezeichnet einen meist scharfen Meinungsstreit im Rahmen politischer, literarischer oder wissenschaftlicher Diskussionen.”
    Gegen die braun angehauchte Schwurbelei, die du hier verbreitest, hilft nur eine gute Portion Polemik als Abwehrmittel. Ich habe auch noch folgenden Link für dich, in die bist ja so verliebt. Viel Vergnügen!
    http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/artikel/134785/fruhling-fur-frauke.html
    .

  84. #102 tomtoo
    26. Juli 2016

    zumindest ein trost alzu wissenschaftlich gehts hier wohl doch nicht 😉
    ..
    politik halt 😉 also um zum frieden beizutragen möchte ich allen kommentatoren und klaro dem blogbesitzer danken !

    warum ?

    streit gehört halt mal dazu.

  85. #103 rolak
    26. Juli 2016

    Loosern

    Seit Adalbert Loose, einem teils unterhaltsamen, doch ansonsten eher unauffälligen Mitschüler damals in diesem Rheinstädtchen, wird von vielen seiner Zeitgenossen ‘Looser’ als eine, ach was, als die adäquate Eindeutschung angesehen. Selbstverfreilich in stramm deutscher Aussprache – was somit insgesamt direkt zwei StandardProbleme aus der Welt schafft. A.L. stand (hehe) übrigens eher – wie ist das hier eigentlich Thema geworden? – auf Masturbieren in Kinos, und zwar eher garnicht unauffällig.
    Onan war ja zu zweit, doch äußerst vermehrungsunwillig — zu biblisch…

    Strohmann, der hier von niemandem

    Deswegen sind Strohmänner ja so substanzlos, lauter hohle Stängel. Was auch das große Problem mit ihnen ist, denn häufiges Aufstellen insbesondere solch wackeliger, schon im Umfallen befindlicher Strohmänner färbt hochinfektiös ab und korreliert fast >1 mit fortschreitendem Verlust von produktivem Lesen und sinnvollem Schreiben – wie oben nachgelesen werden kann.

    das politische Niveau, auf dem die Trumps und Petrys ihr Süppchen kochen

    Wenn wir etwas aus Bergsteiger-Erzählungen oder der Schulphysik gelernt haben: Je tiefer, desto eher kochts. Daran ist auch erkennbar, daß die Protagonisten keineswegs so niveaulos sind wie sie ihre Bühnenfiguren scheinen lassen wollen.

  86. #104 Rene F.
    26. Juli 2016

    @Rolak
    “Wenn wir etwas aus Bergsteiger-Erzählungen oder der Schulphysik gelernt haben: Je tiefer, desto eher kochts.”

    Das ist ja wohl das Problem mit den meisten Mitkommentatoren. Maßlose Überschätzung Ihres Wissens und Ihrer Kompetenz, die dann zwangsläufig zu abstrusen Weltbildern führen muß. Im nächsten Leben in der Schule einfach mal besser aufpassen.

  87. #105 tomtoo
    26. Juli 2016

    Je tiefer der luftdruck desto eher kochts. auch wenn ich geschätztem forumsteilnehmer rolak auch nur sehr ungerne beistehe. 😉

  88. #106 Rene F.
    26. Juli 2016

    @tomtoo

    Wenn, dann ist ein Luftdruck eher “niedrig” in der “Höhe”, insofern liegen Sie da richtig. Rolak hat da wohl ziemlich schlampig formuliert. Damit kann er sicherlich in seinen Kreisen – was auch immer die sein mögen – punkten, hier jedenfalls nicht.

  89. #107 Withold Ch.
    27. Juli 2016

    Hier noch ein Artikel von Alan Posener, in Die Welt, Dem Westen droht ein Aufstand der Abgehängten.

    Er zielt in die gleiche Richtung wie D. Snower in seinem Artikel, prangert die “Meritokratie” an, gewichtet ein wenig anders und fordert vor allem mehr und breitere Investitionen für die Ausbildung in der Schule.

  90. #108 RPGNo1
    27. Juli 2016

    Da unser lieber Rene F. sein Herz für die AfD geöffnet hat, bin ich mal gespannt was er hierzu zu sagen hat:
    http://www.tagesspiegel.de/politik/streit-um-asylrecht-fuer-muslime-gruene-gauland-saet-hass-und-gewalt/13932246.html
    Religious profiling at its best. Supported and endorsed by AfD.

  91. #109 Trump Fan
    27. Juli 2016

    Es hat zwar kaum etwas mit dem Anfangsthema zu tun, aber mit den Kommentaren. Leider hat sich der Anfangsverdacht bestätigt, die Opfer wurden gezielt ausgewählt.

    Der Todesschütze von München soll nach Informationen der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” ein Rassist mit rechtsextremistischem Weltbild gewesen sein. Wie die Zeitung am Mittwoch vorab unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtete, prüfen die Ermittler, ob David S. bei seiner Tat gezielt Menschen ausländischer Herkunft tötete. Der 18-jährige Deutsch-Iraner hatte am Freitag neun Menschen und dann sich selbst erschossen – alle Opfer hatten einen Migrationshintergrund.

    Der Todesschütze von München habe es als “Auszeichnung” verstanden, dass sein Geburtstag, der 20. April 1998, auf den Geburtstag von Adolf Hitler fiel, schrieb die FAZ. Die Aussagen über die Hitler-Begeisterung stammen demnach aus dem engsten Umfeld des jungen Manns. S. sei stolz darauf gewesen, als Iraner und als Deutscher “Arier” zu sein. Türken und Araber habe er dagegen gehasst und ein “Höherwertigkeitsgefühl” ihnen gegenüber gehegt.

  92. #110 Dr. Webbaer
    28. Juli 2016

    @ Trump Fan (Dr. W auch einer, hat sich auch schon mehrfach als befangen erklärt, versucht in diesem Zusammenhang i.p. Einordnung auch sparsam zu bleiben – nichts trübt die polit(olog)ische Sicht mehr als die Befangenheit) :

    Im Islamischen darf die ohnehin zweifelhafte politische “Links-Rechts-Unterscheidung” wegfallen.
    Der Islam ist politologisch klar als Herrschaftssystem (vs. Religion [1] ) zu erkennen, das theozentrisch-kollektivistischer Bauart ist.

    Auf gewisse Art und Weise ist der Islam rechtsradikal bis rechtsextremistisch, auf andere gewisse Art und Weise linksradikal bis linksextremistisch.
    Es mag auch moderate Formen geben wie bspw. von Aleviten vertreten.

    Wobei der Rechtsextremismus einen kämpferischen Kollektivismus auf nationaler Eben meint und der Linksextremismus einen kämpferischen Kollektivismus auf internationaler Ebene.
    Es ist schwierig die Umma hier einzuordnen.

    Die Aversionen, die da einer gehegt hat, der als Schiit oder “Arier” fühlte, gegen Türken und Araber womöglich, müssten korrekt erkannt worden sein.

    MFG
    Dr. Webbaer

  93. #111 Dr. Webbaer
    28. Juli 2016

    Die Fußnote fehlte:
    [1]
    Religionswissenschaftler sind hier oft, aber nicht immer, unzureichend politologisch gebildet.

  94. #112 Sulu
    30. Juli 2016

    Im Islamischen darf die ohnehin zweifelhafte politische “Links-Rechts-Unterscheidung” wegfallen.

    Denn da muss korrekterweise ja “Die-Wir*-Unterscheidung” heißen. Wie Ihr zweifelsfrei wisst, sind Die ja alle gleich und für jedwede politische Orientierung vollkommen immun.

    * welches mich pers. unbedingt ausschließt!

  95. #113 Laie
    31. Juli 2016

    Wie wärs mit Wettangaben?
    Z.B.: Ich wette 60:40, dass Trump – nach derzeitiger Stimmungslage Präsident wird.

    (Die Ansagen – Versprechungen der 2 Bewerber dürften ohnehin völlig belanglos sein, warum sollte es nun anders sein?)

    Völlig belanglos auch: “Einer wird gewinnen”.

  96. #114 Dr. Webbaer
    31. Juli 2016

    Was soll die Einschränkung ‘nach derzeitiger Stimmungslage’?
    >:->

    Natürlich verliert Crooked Hillary,
    MFG + schönen Sonntag noch,
    Dr. Webbaer

  97. #115 Dr. Webbaer
    31. Juli 2016

    @ Sulu :

    Beginnt I.E. die Türkei nationalsozialistische Merkmale aufzuweisen?
    Ginge in diesem Fall eine Die-Wir-Unterscheidung?

    MFG + dito
    Dr. Webbaer (der wohl bemerkt hat, dass sie auf diese hier kritisierte “Moderationshilfe” / Handreichung der Amadeu-Stiftung angespielt haben könnten)

  98. #116 Anderer Michael
    31. Juli 2016

    Sulu
    Was möchtest du eigentlich konkret sagen?
    Ist der politische Islam für dich von religiöser Seite die stärkste Bedrohung für unsere Demokratie oder nicht? Es ist wirr und diffus, immer die gleiche Islamverteidigung mit dem Totschlagargument gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und fehlender Unterscheidung. Ich dachte eigentlich, die politische Linke hätte sich von der totalitären Islamverehrung im wesentlichen verabschiedet. Werde doch bitte mal konkret!
    An Alle:
    Es ist bestimmt nicht so,dass argumentieren gegen die Flüchtlingspolitik der Regierung verboten ist.Besonders 2015 stand man aber zunächst unter dem Generalverdacht des Rechtsradikalismus oder bestenfalls der Dummheit.

    Zum Thema
    ich maße mir nicht an, die amerikanische Innenpolitik zu beurteilen . Soweit von mir verstanden, wird der Umstand, dass Trump reich sei, vom Durchschnittsamerikaner als positiv angesehen wird, weil er dadurch unabhängiger sei ( so ähnlich dachte auch Bebel, wie Engels erfolgreicher Unternehmer).
    Was mich wunderte, war die Ablehnung innerhalb der Führung der republikanischen Partei. Nun habe ich gehört, Trump wolle nach Möglichkeit keine Kriege mehr führen, sich mit Putin und Kim Jong Un verständigen. Geht dem miltärisch-industrieellen Komplex damit eine wichtige Einnahmequelle verloren, wenn keine oder weniger Kriege stattfinden, für die auch Hillary Clinton sich verantwortlich zeigt ? Das ist nur eine Hypothese, von mir aus auch eine Verschwörungstheorie, aber denkbar wohl schon. So gesehen, wäre Trump dann nicht der “Geiselnehmer ” sondern einer der das ersparte Geld aus der Rüstung den ” Geiseln ” zukommen lassen wolle.

    Frage an Dr Webbaer:
    Wieso verliert Clinton die Wahl oder ist das Sarkasmus?

  99. #118 Sulu
    31. Juli 2016

    Ist der politische Islam für dich von religiöser Seite die stärkste Bedrohung für unsere Demokratie oder nicht?

    Was? … Natürlich nichts mit Islam! Die stärkste Bedrohung der Demokratie ist der Wunsch bestimmter Menschen, die Demokratie zu beschneiden – nach Herkunft z.B. Und dieser ganze nationalistische, rassistische Quark der Trennung nach Aussehen, Kultur oder Religion oder was weiß ich noch, was Menschen so Angst macht.

    Trump ist genau so ein chauvinistischer Tölpel.

    Es gibt kein richtiges Leben im falschen…

  100. #119 Anderer Michael
    1. August 2016

    Sulu
    “Die stärkste Bedrohung der Demokratie ist der Wunsch bestimmter Menschen, die Demokratie zu beschneiden”
    Problemlos einverstanden !
    Nur, im Koran stehen sehr viele Dinge, die überhaupt nicht zu unserer Demokratie passen. Sofern sie wortwörtlich genommen werden, ist es gefährlich. Ich will keine Religionsdebatte aufwerfen und sagen, im heiligen Buch x steht nur dieses und im heiligen Buch y aber das. Das führt nicht weiter,weil Religion Privatsache ist und nur dann von öffentlichen Interesse, wenn es mit unserer Verfassung kollidiert. Und das ist bei wörtlicher Auslegung des Korans eben der Fall. Das mag beim Neuen Testament ev. auch der Fall sein, aber nicht in dieser Fülle und geköpft werden soll auch niemand.
    Ich bin dagegen einen Moslem zu diskriminieren, weil er Moslem ist. Leider ist manchmal Religionskritik nur der Transmissionsriemen für Rassismus. Wenn dieses dein Antrieb ist, stimme ich dem auch zu. Aber ein Moslem, der die Scharia über unsere Verfassung stellt, ist definitiv in Deutschland fehl am Platze,auch wenn er Sepp heißt, blaue Augen und blonde Haare hat, Lederhosen trägt und Tuba in der Blasmusik spielt.(Genauer gesagt, die Einstellung zu dem Thema. Und das gilt genauso für christliche oder politische Fanatiker) Auch in Frankreich wird inzwischen ein Euroislam gefordert, der die Verfassung akzeptiert. Auch dieser ist nicht in Sicht. In Reaktion auch die ISIS/IS/DAESH haben weltweit führende Islamgelehrte einen offenen Brief verfasst. In diesem werden u.a. die Körperstrafen kritisiert, aber nicht der Umstand an sich, sondern dass sie nicht unter dem Gesichtspunkt der Barmherzigkeit vorgenommen werden. Das bedeutet die sogenannten liberalen Moslems lehnen Körperstrafen nicht ab . Und CAIR will die Scharia.
    Auch der Umstand, dass eine Frau vor Gericht als Zeugin weniger Aussagekraft als ein Mann hat, weil sie wegen der Menstruation ihre religösen Pflichten nicht voll erfüllen kann, ist unbestrittener Teil religiöser Vorstellung (hinzuzufügen ist, dass dies nicht bedeute, dass sie deswegen weniger wert sei und weniger religiös, dieses wird immer wieder betont!).
    Wenn du dann sagst:…”Was? … Natürlich nichts mit Islam!…”, ist das richtig, wenn die Religionszugehörigkeit als Diskriminierungsmerkmal genutzt wird. Inhaltlich ist es aber für mich eine nicht zu erklärende Realitätsverweigerung und letztlich auch eine Gefahr für die Demokratie.
    Lösung: Die europäische Gesellschaft muss von den Moslems einen die Verfassungen akzeptierenden und respektierenden Euroislam offensiv einfordern. Das ist bestimmt für beide Seiten nicht einfach, erfordert Fingerspitzengefühl und mancher Moslem, der sehr wohl die Gesetze aus innerer Übereinstimmung achtet, kann sich vorgeführt und ungerechtfertigt an den Pranger gestellt fühlen und berechtigt fragen,” Wie ist das mit dem Christentum ?”. Einen anderen Weg sehe ich aber nicht. Das Ziel ist erreicht, wenn im oberbayerischen Tuntenhausen bei der Einweihung des neuen Löschfahrzeuges, neben dem Pfarrer wie selbstverständlich der örtliche Imam steht (Atheisten dürfen natürlich kritisieren ,ob die beide Herrschaften überhaupt in dieser Funktion anwesend sein sollten, und Tuntenhausen bitte nicht wörtlich nehmen).

    Herr Kuhn:Es hat nichts mit demThema zu tun. Mea culpa. Nur, ich habe den Islam hier nicht in die Debatte geworfen.

  101. #120 Anderer Michael
    1. August 2016

    Den Artikel von Snower habe ich auch gelesen, zwei Gedanken von mir:
    1. Die Steuerpolitik ist eine Quelle für die aktuelle Entwicklung. Es soll weltweit eine Handvoll von Beratungsfirmen geben, die auf der Suche nach Steuerschlupflöchern sind. Bei uns werden sie umfangreich fündig, und der sarkastische Spruch der 70-Jahre ” Steuern sind was für Arme” ist mehr denn je gültig. Das Ziel kann es nicht sein wahllos den Spitzensteuersatz zu erhöhen.Bei seiner Einführung war er höher, griff aber erst beim 17 fachen (so habe ich es in Erinnerung) des Durchschnittsverdienstes, heute bereits bei etwas mehr als dem 1,5 fachen des Durchschnittsverdienstes. Es müssen Gewinne aus wirtschaftlicher Ttigkeit von jedem versteuert werden und nicht legal ins Ausland verschoben werden dürfen. Ebenso müssen die Sonderrechte im Finanzrecht weg.
    2.Ob Ausländer wirklich die Sündenböcke sind? Oder ist eher die amtliche Darstellung von Armutsimmigration mittels geduldeter krimineller Schlepper als soziale Großtat ein Problem?

  102. #121 Anderer Michael
    3. August 2016

    Sulu
    Respekt. Du hast es echt drauf. “Chauvinistischer Tölpel”.Das bringt es voll. Argumente sind wohl , auch wenn ich im Glashaus sitze, für die Boheme unzumutbar?
    Also halte ich mal fest, der politische Islam ist für dich kein Problem. Wartest du schon voller Vorfreude auf die Kopfsteuer ? Falls du ein Bedürfnis danach hast, ich kenne ein paar tolle Islamseiten.

  103. #122 Dr. Webbaer
    4. August 2016

    ‘Sulu’ bringt halt standardisierte linke Meinung, ihr passt der Islam nicht ins Konzept; es passt ihr nicht ins Konzept, dass es auch Böses gibt, das nicht vom “Kapitalismus” ausgeht.
    Zum I ist schon alles gesagt und geschrieben (nur noch nicht von allen).

    BTW, keine Ahnung ob Trump gewinnt oder die lügnerische Hillary, für Hillary spricht, dass sie die Medien fast geschlossen hinter sich hat; selbst in den bundesdeutschen Medien grassieren Anti-Trump-Berichte bzw. “Berichte”, es sind eigentlich Meinungsbeiträge.

    Meinungsbeiträge, die von AFP, AP, DPA, Reuters und Konsorten bereit gestellt werden und nur noch leichte journalistische Änderungen erfahren.

    MFG
    Dr. Webbaer

  104. #123 Dr. Webbaer
    4. August 2016

    @ Anderer Michael :

    Falls du ein Bedürfnis danach hast, ich kenne ein paar tolle Islamseiten.

    Es genügt der Blick in die bekannte Online-Enzyklopädie, die Konzepte dessen, was aus Sicht einiger zu Doitschland gehören soll, sind dort recht ordentlich beschrieben, beispielsweise hier:
    -> https://de.wikipedia.org/wiki/Hudna

    MFG
    Dr. Webbaer

  105. #124 shader
    4. August 2016

    @Webbi, genügt es eigentlich nicht, wenn Sie auf Primaklima die Leser mit solchen Islamthemen zuspamen? Verschonen doch wenigstens die anderen Foren damit. Danke im voraus.

  106. #125 Dr. Webbaer
    4. August 2016

    Ein Trump-Bezug besteht, vgl. mit Kommentar #4 .
    (Zudem ist das, was zu D gehören soll, für “westliche” Gesellschaftssysteme DIE Herausforderung dieses Jahrhunderts.)

    Ansonsten, Herr Dr. Hader, wird Nachricht wie diese, die ein wenig wie dahingepisst aussieht, oft nicht benötigt

    .

  107. #126 shader
    4. August 2016

    Naja, es war ein Versuch wert.

  108. #127 Dr. Webbaer
    4. August 2016

    Ihr Versuch des kommentarischen Mobbings war nichts wert.

  109. #128 shader
    4. August 2016

    Sorry, mein Fehler. Ich übersah, dass die Leser hier ihre Kommentare schon ignorieren. Also nix für ungut, hat sich damit erledigt.

  110. #129 Sulu
    4. August 2016

    der politische Islam ist für dich kein Problem

    Ich habe mit Religionen generell eher ein Problem, so ganz persönlich, Michael. Ich mag es nur nicht, wenn Religion™ als Vorwand oder Etikett für Pauschalisierungen (inklusiver Abwertung) ganzer Menschengruppen (die so konstruiert werden) benutzt werden. Das muss ich aus verschiedenen guten Gründen hoffentlich nicht weiter kommentieren.

    Außerdem habe ich Islamisten z.B. explizit nicht ausgeschlossen, wie auch sonst niemanden, der demokratische Rechte einschränken will, oder?

    Ich habe auch den Eindruck, du hast Angst vor einer “Islamisierung” Deutschlands(?). Gibt es dafür irgendwelche plausiblen Gründe, die mir diese Angst verständlich machen, oder wie soll ich die Spitze mit der “Kopfsteuer” verstehen?

    Und, ist Trump etwa kein Chauvinist?

  111. #130 Anderer Michael
    4. August 2016

    Mit dem Thema sind wir außerhalb des Artikel. Und ich habe es nun vorangetrieben. Da möchte ich den Herr Kuhn nicht allzu sehr verärgern und mit einem kurzem freundlichen Kommentar mich vom Thema Islam verabschieden.
    1. Danke,dass du geantwortet hast
    2. Erster Absatz: einverstanden
    Zweiter Absatz: naja, kam nicht so deutlich raus.
    Aber jetzt hast du es klargestellt, deshalb auch
    einverstanden
    3. Angst wäre übertrieben. Eher sehr große Sorge.
    Inhaltlich wieso ,warum und wo meiner Meinung nach vielleicht ein Denkproblem deinerseits (natürlich möchte ich umgekehrt ein solches auch nicht ausschließen) vorliegen könnte, dazu möchte ich nichts sagen. Es wäre unfair,wenn ich vorab eine Antwort ausschließe. Falls aber der Islam mal Thema wird, werde ich sehr gerne mitdiskutieren. Ein bisschen etwas habe ich bereits formuliert.
    4. Trump. Das wiederum ist das Thema. Chauvinismus bedeutet übersteigertes Nationalgefühl mit Überlegenheitsgefühl. Das sind die US- Amerikaner irgendwie doch fast alle oder eben sehr viele.
    Beim Thema Trump war ich bisher neutral. Es störte mich ein wenig die mal mehr oder weniger aufgesetzte Grundsatzempörung der Medien, und man hat ihn schlecht zu finden. Die Geschichte mit den Atombomben von heute , sofern sie stimmt, gibt mir allerdings durchaus zu denken. Andererseits Reagan wurde von nichtrepublikanischer Seite anfangs ebenso heftig kritisiert, bei den Konservativen allerdings sehr wenig. Insgesamt hat er seine Sache nicht schlecht gemacht, rein unter dem Aspekt der Außenpolitik ( kein großer Krieg, Abrüstung usw.. Negativ Hohe Staatsverschuldung, anfangs Wettrüsten, Militärinterventionen in Lateinamerika). Vielleicht wird Trump vom Saulus zum Paulus. Er hatte eine Reihe von illustren Unterstützerinnen, u.a. Frau Jenner (ehemals als Mann Olympiasieger im Zehnkampf), die meint, er würde der Richtige für Frauen und LBGT sein.,auch einige MiX-Martial-Arts Kämpferinnen halten zu ihm. Die könnten ihn doch auf den richtigen Weg bringen. Ein Pornostar ist auch dabei. Wie die Dame im Gegensatz zu den anderen Frauen Trump hilfreich sein kann, bin ich überfragt. Ich gebe zu, an dem Wahlkampf ist vieles rätselhaft für mich.

  112. #132 Alexander
    4. August 2016

    “Vor ein paar Monaten traf sich ein außenpolitischer Experte von internationalem Rang mit Donald Trump, um ihn zu beraten”, berichtete der Ex-Kongressabgeordnete und MSNBC-Moderator Joe Scarborough jetzt. Dreimal habe sich Trump nach nuklearen Waffen erkundigt – und explizit gefragt, “warum wir sie nicht einsetzen können, wo wir sie schon haben”.

    Ein sehr pragmatischer Ansatz!

    Er offenbarte weitere Ignoranz über weltpolitische Fragen, zum Beispiel Russlands Einmarsch in der Ukraine 2014, der ihm unbekannt war.

    Ach, komm, man kann doch nun wirklich nicht alles wissen!

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-a-1106211.html

  113. #133 Dr. Webbaer
    4. August 2016

    Der in seinen pol. Einstellungen bekannte Marc Pitzke berichtet vom Hören-Hören-Sagen…
    Was hier auffällt ist, dass die argumentative Auseinandersetzung mit Trumps pol. Vorhaben gemieden wird.

    • #134 Joseph Kuhn
      5. August 2016

      “argumentative Auseinandersetzung mit Trumps pol. Vorhaben”

      – Mauer zu Mexiko, von den Mexikanern bezahlen lassen
      – Muslime ausperren
      – 45 % Strafzölle auf chinesische Waren
      – Spitzensteuersatz und Unternehmenssteuern senken, Arme sollen dem Finanzamt einen Brief “Ich gewinne” schicken
      – Obamacare rückgängig machen
      – NATO-Partner nur bei Wohlverhalten und wenn es sich lohnt schützen
      – unappetitliches Nachäffen von Behinderten, wiederholte Herabsetzung von Kriegsveteranen, weinerliches Insistieren darauf, dass Geldverdienen sein “Opfer” sei, sexistisches Beleidigen von Frauen usw. als neue politische Kultur etablieren

      Your voice?

      “Der in seinen pol. Einstellungen bekannte Marc Pitzke berichtet vom Hören-Hören-Sagen…”

      Der in seinen pol. Einstellungen bekannte Webbär berichtet ganz anderes aus erster Hand …

  114. #135 Beobachter
    9. August 2016

    Ähm …, wessen Stimme soll die des Milliardärs Trump nochmal sein?
    Wen gibt er vor, vertreten zu wollen – die “kleinen Leute”, die “Verlierer”?!
    Wer profitiert am meisten von seinen aktuell versprochenen Steuersenkungen ?

    http://www.sueddeutsche.de/politik/us-wahlkampf-trump-kaempft-mit-steuersenkungen-gegen-schlechte-umfragewerte-1.3112796

    Zitate, Auszüge:

    ” … Kern der Steuerreform, die Trump am Montag in einer Rede in Detroit erläuterte, ist die Senkung der Körperschaftsteuer, die Unternehmen auf Gewinne bezahlen, von etwa 35 auf 15 Prozent. Trump will so Firmen einen Anreiz geben, wieder mehr in den USA zu produzieren und Arbeitsplätze zu schaffen. “Wir stehen im Wettbewerb mit der Welt, und ich will, dass Amerika gewinnt”, sagte Trump. … ”

    ” … Zudem will Trump die Einkommensteuer senken und vereinfachen. Es soll nur noch drei statt sieben Steuersätze geben – 12, 25 und 33 Prozent. Die Erbschaftsteuer soll wegfallen. Beide Schritte würden vor allem Gutverdienende und Reiche entlasten, die den größten Teil der Einkommensteuer bezahlen und große Vermögen vererben. … ”

    usw. etc. …

    Tja, wen sie schon alles vertreten haben, die gewählten US-Politiker – darunter u. a. Erdnussfarmer, Schmierenschauspieler und Bodybuilder – in den höchsten Ämtern …
    Das “gemeine Volk” sicherlich nicht …

  115. #136 Dr. Webbaer
    9. August 2016

    Lieber Herr Dr. Kuhn, vielen Dank für Ihre Nachfrage, die einen besonderen Vertrauenbeweis darstellt, hierzu punktuell ganz kurz, Zeit gerade nicht so-o viel vorhanden:

    – Mauer zu Mexiko, von den Mexikanern bezahlen lassen
    – Muslime aus[s]perren
    – 45 % Strafzölle auf chinesische Waren

    Mindere Kultur, die auch den Terror meint, konzeptuell, darf draußen bleiben; Staatspräsident Miloš Zeman drückt sich hier konkreter aus; Sie legen bekanntlich Wert auf einen gewissen Stil und Ton, Opi Webbaer will hier insofern nicht stören.

    Zum Rest:
    Hier geht es Donald J. Trump natürlich um den “kleinen Mann”, auch um die Mittelschicht.
    Internationalisten und falsche Globalisierer [1] haben ungünstige Handelsabkommen geschlossen, dulden zudem die Beugung des Rechts (was die Immigration betrifft, ganz wie in der BRD), die Einkommenslage der Genannten hat sich in den Staaten in den letzten 20 Jahren verschlechtert, hier will Donald J. Trump ran.

    Muss nicht verkehrt sein!

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1]
    Hier gehen “Links” und “Rechts” witzigerweise Hand in Hand – dieser an sich vielleicht * überraschende Konnex stößt Ihrem Kommentatorenfreund schon seit Längerem übel auf:
    Wirtschaft, die per se amoralisch (vs. unmoralisch) ist geht mit “linken” Kräften Hand in Hand, wenn es darum geht Arbeit billig sein oder werden zu lassen.
    In der BRD dürfen hier Arbeiten oder “Arbeiten” der Bertelsmänner zur Hand genommen werden, dort kann sehr gut abgelesen werden, wie “Rechts” und “Links” zusammengehen können.
    Wenn Kohle linke Sozialwissenschaftler oder “Sozialwissenschaftler” sponsert.

    *
    Vgl. auch hiermit :
    -> https://de.wikipedia.org/wiki/Lichtung_(Gedicht)

  116. #137 anderer Michael
    9. August 2016

    Die Erbschaftssteuer wird in den USA sehr kritisiert. Das Einkommenssteuermodell in drei Stufen ist kalter Kaffee, wird in Deutschland immer mal wieder vorgeschlagen und abgeschmettert. In Großbritannien Realität (20,40,45%), die Körperschaftssteuer (CorporationTax) beträgt 20%, ohne Gewerbesteuer, soll weiter gesenkt werden. Die Aufregung verstehe ich nicht.
    In Deutschland zahlen schwerreiche Unternehmen manchmal keine Steuern. Wenn sie wenigstens 15% zahlen würden.
    Strafzölle auf chinesische Waren von 45% ? Bestimmt keine gute Lösung. Wo sollte die Kultfirma Apple mit dem progressiven Image dann ihre billgen Komponenten herbekommen ?
    https://germanwatch.org/de/download/8638.pdf

  117. #138 Beobachter
    9. August 2016

    @ Dr. W., # 136:

    ” … Mindere Kultur, die auch den Terror meint, … ”

    Was ist für Sie “mindere Kultur”, die zudem auch (immer) “Terror” meint?
    Und was soll Ihr permanentes, obsoletes “Links/Rechts”-Gefasel und Ihre Unterstellungen, dass alle “Sozialwissenschaftler links und Kohle-gesponsert” seien?

    Du lieber Himmel, ich weiß ja, dass es völlig sinnlos ist – aber sowas kann man einfach nicht so stehen lassen.

  118. #139 Dr. Webbaer
    9. August 2016

    @ Beobachter :

    Die Generierung von Schrecken bei sogenannten Kuffār (“Ungläubigen”) ist ein zentrales islamisches Konzept, das zigfach im Koran angelegt ist.
    Auch in der BRD wird dieses nach letzter und anhaltender Einfuhr zunehmend geübt werden.

    Klar, da gehen Wirtschaftsinteressen und bestimmte Bilderlehren (“Ideologien”) politisch linker Kräfte Hand in Hand.

    Dass ALLE Sozialwissenschaftler wie genannt finanziert werden, ist übrigens nicht behauptet worden.

    MFG
    Dr. Webbaer

  119. #140 Dr. Webbaer
    9. August 2016

    Strafzölle auf chinesische Waren von 45% ? Bestimmt keine gute Lösung. Wo sollte die Kultfirma Apple mit dem progressiven Image dann ihre billgen Komponenten herbekommen ?

    Es ist so, dass China den internationalen Handel behindert, gar steuert, auch per Steuern und die USA und andere Länder, auch weil, wie behauptet wird, die chinesische Währung künstlich “gedwongradet” wird, es insofern im “Westen” hier zu Handelsdefiziten kommt, die vermeidbar wären, wären andere Handelsverträge geschlossen worden.
    Donald J. Trump hat hier einen Punkt; weil die Konkurrenz aber mittlerweile in beträchtlichem Umfang ausländisch gesponsert [1] ist, auch die Medien, hat er aber einen schweren Stand.

    Die Globalisierung wird übrigens gerade auch in politisch liberalen Kreisen kritisch gesehen, wenn die pol. Führungsschicht so angreifbar oder für internationl tätige Sponsoren so greifbar wird.
    Merkels Handeln wird nur so erklärbar.

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1]
    Stichwort: Gazprom-Gerd – so etwas darf eigentlich nicht vorkommen, aber es gibt hier unzählige Beispiele, wenn sich Politiker a. D. später (gerade auch: mit internationalem Geld) auszahlen lassen.
    Hier könnten gerade auch Traditionslinke aufmerken.

  120. #141 RPGNo1
    9. August 2016

    Das hier ist doch eine schöne Ergänzung zum Thema “Wirtschaftspolitik” bzw. “Steuern”.
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/donald-trumps-rede-zur-wirtschaftspolitik-der-fantast-a-1106710.html
    Noch mehr Geld für die Reichen und Superreichen, noch weniger für Mittelstand und die Armen. Nichts mehr mit “I am your voice”. Aber die Lämmer (aka Trumpfans) wollen halt zur Schlachtbank geführt werden und werden sicher auch hier eine rationale Erklärung finden, warum Trump sie so und nicht anders abzocken kann.

  121. #142 anderer Michael
    9. August 2016

    RPGNo1

    Es wäre interessant, bei welcher Höhe der Steuereingangsfreibetrag beginnt. Wenn er hoch angesetzt wird, müssten Einkommensschwache (die Lämmer)wenig oder keine Steuern zahlen.
    Das Erbrecht der USA ist kompliziert, uneinheitlich und verwirrend, so wie das deutsche Steuersystem.
    Wenn die Reichen dann tatsächlich die Trump´schen Steuern zahlen würden, wissen wir ob mehr oder weniger Geld in den Kassen sich befindet ? Wenn weniger , auch weniger Geld für Rüstung. Der sich vor dem Kriegsdienst gedrückt habende Trump will weniger Kriege führen. Passt irgendwie zusammen.

    Ansonsten, was man Trump vorwirft, wird woanders bereits praktiziert.
    Lettland hat gar einen einheitlichen Steuersatz von 23%.

  122. #143 RPGNo1
    9. August 2016

    @anderer Michael
    Die Trickle-down-Theorie, der Trump anhängt, hat sich schon lange selbst widerlegt (https://de.wikipedia.org/wiki/Trickle-down-Theorie).
    Es profitieren stets nur die (Super-)Reichen, niemals aber die Armen.

  123. #144 Dr. Webbaer
    9. August 2016

    @ RPGNo1 :

    Betrachten Sie Marc Pitzke gerne als das, was er ist, als politisches linkes Sprachrohr derjenigen -auch unbewusst, klug ist der Kollege ja nicht-, die dem globalen “Finanzkapitalismus” huldigen, als nützlichen Idioten.

    Donald J. Trump eckt hier massiv an, wenn er bestimmte Handelsverfträge und Konzepte der Wirtschaft (“No one is illegal”) thematisiert und politisch “verargumentiert”.
    Auch bei den vom Establishment gestützten US-Republikanern, die erkennbar und monetär motiviert deutlich eher Hillary wollen, trotz anders lautendem Gequake.

    Betrachten Sie Donald J. Trump gerne als Sprecher des kleinen und mittelgroßen Mannes (das Weibsvolk muss hier nicht ausgeschlossen bleiben).
    Womöglich als einen seiner letzten Sprecher.
    >:->

    MFG
    Dr. Webbaer

  124. #145 anderer Michael
    9. August 2016

    RPGNo1
    Danke für den Hinweis. Das stimmt bestimmt,aber weshalb werden dann bei uns nicht die Gewinne vernünftig besteuert, aber der gepriesene Mittelstand ausgepresst und inzwischen rutschen selbst hochqualifizierte Facharbeiter in Mangelberufen mit Überstunden und Zuschlägen in den Höchststeuersatz von 42% (Nicht die “Reichensteuer”). Wir hatten lange Jahre SPD geführte Regierungen.
    Frage: Hat irgendeiner verlässliche Quellen, über Trump´s Programm ? Oder gibt es sowas in den USA gar nicht, wie in Deutschland?

  125. #146 Dr. Webbaer
    9. August 2016

    Hier mal “Klickie” machen:
    -> https://www.donaldjtrump.com/

    Sogenannte Parteiprogramme, bundesdeutsch womöglich geübt. wenn idF auch negligiert, gibt es in den Staaten nicht.
    Jedenfalls nicht Präsidentschaftskandidaten bindend,
    MFG
    Dr. W

  126. #147 anderer Michael
    9. August 2016

    Dr Webbaer
    Danke.
    Ich musste bestätigen, dass ich kein Computer sei und als Bestätigung aus einer Auswahl die Bilder mit einem Wasserfall markieren.
    Alleine dafür hat es sichschon gelohnt.

  127. #148 RPGNo1
    9. August 2016

    Betrachten Sie Marc Pitzke gerne als das, was er ist, als politisches linkes Sprachrohr derjenigen -auch unbewusst, klug ist der Kollege ja nicht-, die dem globalen “Finanzkapitalismus” huldigen, als nützlichen Idioten.

    Sorry, Webbaer, du bist auf meiner Respektskala gerade ein paar erhebliche Punkte nach unten gerutscht. Der Reporter hat einen Artikel geschrieben und keinen Kommentar oder eine Kolumne. Bei letzterem wäre dein Hinweis auf “linkes Sprachrohr” oder “Finanzkapitalismus” ok gewesen, aber so…
    Außerdem finde ich deine Idolisierung von Trump allmählich etwas absurd, gelinde ausgedrückt. Ich hoffe doch nicht, dass du irgendwo einen Trump-Schrein aufgebaut hast, vor dem du jeden Abend eine Kerze anzündest. 😉

    @anderer Michael
    Ich sage nicht, dass das deutsche Finanzsystem gerecht ist. Hier muss sicher einiges verbessert werden. Aber um auf die USA zurückzukommen: Es ist bemerkenswert, dass der demokratische Präsident Bill Clinton am Ende seiner Amtszeit einen Haushalts­überschuss erwirtschaftet hatte (https://de.wikipedia.org/wiki/Bill_Clinton#Innenpolitik), den sein Nachfolger Bush (u.a. durch massive Steuergeschenke an Reiche) wieder verschleudert hat. Und Trump hat anscheinend nichts aus Bushs fail gelernt. *großes Kopfschüttel*

  128. #149 Joseph Kuhn
    9. August 2016

    @ Webbär:

    “Betrachten Sie Marc Pitzke gerne als das, was er ist, als politisches linkes Sprachrohr”

    Ich kenne Marc Pitzke nicht. Woran macht sich denn fest, dass er ein “politisches linkes Sprachrohr” ist? Habe ihn mal googelt, für rechte Hetzblogs wie pi scheint er ja ein rotes Tuch zu sein, insofern werden Sie wohl recht haben. Bleibt die zweite Frage: Wird damit automatisch alles falsch, was er sagt? Oder war’s am Ende nur ein billiges ad hominem, damit Mitlesende Ihrer politischen Richtung gleich wissen, woran man bei dem Mann ist? Was ist denn konkret falsch an dem von RPGNo1 verlinkten Spiegel-Artikel? Die FAZ, sicher kein linkes Blatt, stellt Trumps Wirtschaftsideen jedenfalls auch den Totenschein aus:
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaft-in-zahlen/grafik-des-tages-wirtschafts-schreck-trump-14377627.html

    Und die Wirtschaftswoche, auch kein Sozen-Kampfblatt, schreibt: “Doch unabhängige Gruppen kamen nach einer Prüfung zu einem anderen Ergebnis. Sie rechneten vor, dass Trumps Plan die Reichen zulasten der Mittelschicht massiv begünstige und die Schuldenlast im Lauf der nächsten zehn Jahre um bis zu 10 Billionen Dollar erhöhen werde.”
    (http://www.wiwo.de/politik/ausland/us-wahlen/grundsatzrede-zur-wirtschaft-trump-verspricht-die-steuerrevolution/13986684.html).

    Your voice?

  129. #150 Joseph Kuhn
    9. August 2016

    Das Allerletzte:

    Die Trump-Mannschaft bastelt schon an der Wahlfälschungslegende, sollte Trump verlieren: https://www.washingtonpost.com/opinions/why-a-trump-loss-in-november-could-still-be-destructive/2016/08/05/4ed7fff2-5a86-11e6-831d-0324760ca856_story.html
    Dann würde es zwar keine Gewalt, aber ein Blutbad geben, so Roger Stone, der Meister der gespaltenen Zunge.

    So ist das, wenn man es darauf anlegt, die “Thymos-Spannung in unserer Gesellschaft wieder zu heben”, wie der AfD-Ideologe Marc Jongen das Aufheizen des politischen Klimas mit Wut und Erregung verschwurbelt umschrieb. Davon kommt man nicht mehr so einfach wieder runter.

  130. #151 Anderer Michael
    10. August 2016

    Ich wiederhole mich.
    Es gab noch nie so einen Kandidaten, dem soviel Widerstand , zum Teil gehässig ,entgegen gebracht wird. Das macht mich skeptisch. Andererseits es ist wahr, was über ihm gesagt wird (jedenfalls was ich im Detail überprüfen kann).Jetzt stellt sich die Frage sind die US-Amerikaner bekloppt oder wir verstehen sie nicht oder wollen Sie nicht verstehen oder wir sind überrascht,dass die konservative Seite sich nichts mehr gefallen lassen will.
    1. Die Gewalt bei seinen Veranstaltungen. Die Amerikaner sind was Störungen bei politischen Veranstaltungen betrifft seit langem nicht zimperlich,ich würde sagen,schon ritualisiert. Gute Störung ist, auch in unserem öffentlichen Empfinden, wenn es “von links” getätigt wird, “sozialen” Hintergrund hat,”antirassistisch” ist und wenn es gegen weiße Männer geht (es sei denn sie haben einen islamischen Glauben, siehe Pierre Vogel). Und Trump lässt sich das nicht gefallen.Er ist grob ,höhnisch, verletzend, nach dem Motto : Wie du mir, so ich dir. Und anfangen hat nicht Trump, sondern die Störer. Das scheint den Amerikanern zu gefallen, dass endlich jemand diesen Leuten die Grenzen zeigt. Wie ist das bei uns. Eine kleinere Gruppe entscheidet, wer was sagen darf. Ansonsten bei Nichtwohlgefallen kommt die Gruppe (neutral und höflich ausgedrückt) mit dem Slogan : “es gibt kein Recht auf Nazipropaganda”. Und dies unter gnädiger Zustimmung der Regierung und von jedem im Lande wird das gleiche erwartet .
    Wir haben eine sehr schlechte Stimmung zur Zeit in Deutschland,voller Misstrauen und Verhärtung der Fronten und beidseitiger ideologischer Ausklammerung der Realität. Trump macht das , was die Linke in Deutschland auch macht: Ich hab recht , du nicht. Halt die Klappe, sonst gibt es Ärger.
    Das ist ein Erklärungsversuch meinerseits,der kann falsch sein oder maßlos übertrieben. Ansonsten bliebe nur übrig, die Amis haben einen Schuss, und das wäre rassistisch (im amerikanischen Verständnis).

    2.Der Zaun gegen Mexiko.Das ist kein Witz, kein Symbol oder ähnliches, wie ich dachte. Er ist in Trump’s Gedankenwelt real. Er beschreibt auf seiner Seite, wie er Mexiko dazu bringen möchte, die Kosten zu übernehmen. Wie kann jemand diese skurrile Idee haben und die Wähler jubeln anstatt ihn auszulachen.
    Ich habe mir Gedanken dazu gemacht. Man kann es sich einfach machen. Einfach nur Ausdruck rassistischer Vorbehalte von alten weißen Männern gegenüber Menschen mit levantinischem(europabezogen!) Aussehen, die um ihr bisschen Wohlstand fürchten,das saubere Eigenheim mit Gartenzwerge im Vorgarten.
    Andererseits.Es herrscht in Süd- und Mittelamerika mit Auswirkung auf die USA einen gnadenloser Drogenkrieg mit angeblich 500.000 Toten.In Europa nicht beachtet. Im Zuge dessen speziell in Mexiko eine Gewalt,die sich nicht von der IS unterscheidet. Die Migration aus Mittelamerika ist zweischneidig. Zum einen dringend benötigte billige Arbeitskräfte, z.B. Landwirtschaft, aber auch brutale Gewaltkriminalität, die dort immer wieder thematisiert wird. Inwieweit diese propagandistisch überhöht und instrumentalisiert wird, kann ich nicht abschätzen.Aber sie scheint für die US-Bürger ein Problem zu sein. Und vielleicht wird dieser Zaun als Drohszenario gesehen, als wirtschaftliches Druckmittel,so wie es Trump beschreibt. Ihr seid von uns abhängig,nicht wir von euch. Geht gegen die Gewalt vor,oder wir drehen den Geldhahn zu.

  131. #152 RPGNo1
    10. August 2016

    @Anderer Michael
    In einem Punkt möchte ich dir widersprechen.
    Trump ist nicht konservativ. Trump ist Trump: Laut, ausfällig, egoistisch, narzisstisch, gefühlarm, plump, pöbelnd, populistisch, fremdenfeindlich, stellenweise reaktionär.

    Barry Goldwater, ein einflussreicher US-amerikanischer Senator, war konservativ. https://en.wikipedia.org/wiki/Barry_Goldwater

  132. #153 anderer Michael
    10. August 2016

    RPGNO1
    Kein Problem.Von mir aus.
    Aber wieso hat er soviel Erfolg?
    Und schauen wir doch mal genau hin. Die Gruppe von Menschen aus der Fraktion “Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda” sind genau so, außer fremdenfeindlich ersetzen wir durch deutschfeindlich und sie sind nur reaktionär.
    Trump wird zu recht kritisiert. Ansonsten wird betreten geschwiegen. Ein paar alte Rentner derAfD verteilen irgendwo in einer nichtssagenden Stadt ein paar ebenso nichtssagende Flyer. Die Aktion wird mehr oder weniger gewaltsam unterbunden. Der Mainstream und das politische Establishment jubelt. Hat es jemals eine entschiedene Aktion gegen islamistische Hassprediger gegeben oder gegen den schwarzen Block, wenn er einen Stadtteil in Schutt und Asche legen wollte. Nein.
    Das ist diese unlogische Zweiteilung der Realität und das Messen mit zweierlei Maß, welches mich mit soviel Misstrauen erfüllt, dass ich mich selber über mich wundere. Hätte ich vor Jahren nicht für möglich gehalten (bezogen auf meine Person).

  133. #154 Bob
    10. August 2016

    @anderer Michael

    Na die Frage nach Trumps Erfolggeheimnis beantwortet dir ein Blick in ein Geschichtsbuch deiner Wahl. Sowas gab es schon dutzende Male.
    Nimm eine unzufriedene Menge und verspreche ihr goldene Zeiten mit einfachen Mitteln.
    Die Gruppe welche gegen Nazipropaganda ist handelt auf Basis der Paragraphen 86 und 86a des StGB. Sie handeln also gesetzeskonform. Wo siehst du da das Problem?
    Die Einsatze gegen Autonome erfolgt regelmäßig in mehreren Hundertschaften. Also wovon redest du da?
    Oder zur Zeit läuft ein Einsatz mit mehreren hundert Polizeibeamten gegen ein mutmaßliches Netzwerk von IS-Unterstützern.
    Die Behauptung da würde nichts passieren und es gebe ein Messen mit zweierlei Maß ist so doch einfach falsch.

  134. #155 Joseph Kuhn
    10. August 2016

    @ Anderer Michael:

    “wir sind überrascht,dass die konservative Seite sich nichts mehr gefallen lassen will”

    Ich glaube nicht, dass man die “thymotische” Welle (© Marc Jongen), auf der Trump in den USA reitet oder die AfD in Deutschland, so einfach als rechts gegen links beschreiben kann. Das ist die Oberfläche der Dinge, ihre “Verkaufsform”, die der Frontbildung dient, aber das erklärt die Dinge nicht. Sonst dürfte es z.B. den massiven Widerstand von Republikanern gegen Trump nicht geben, also konservativen Widerstand gegen Trump, oder das Amalgam von neoliberalen Sozialstaatsliquidatoren und prekarisierten Sozialstaatsabhängigen in der AfD hierzulande.

    Eher ist es so, dass die Ignoranz des Establisments gegenüber dem Rest der Gesellschaft für Gärung sorgt, dafür, dass nun auch ein Teil der kleine Leute den gesellschaftlichen Konsens aufkündigt. Diesen Punkt hat Snower gut getroffen.

    Dass sich Leute wie Trump mit ihrem Anti-Establishment-Habitus als Sprachrohr anbieten können – “I am your voice”, hängt auch damit zusammen, dass die Linke von den “thymotischen” (© …) Unzufriedenen inzwischen längst selbst als Teil des Establishments wahrgenommen wird, oder ihre Glaubwürdigkeit auf anderem, z.B. dem historischem Weg des real existierenden Sozialismus, verloren hat, und vielleicht auch damit, dass uns allen das neoliberale Erfolgscredo tief in den Knochen steckt: Wir wollen keine “loser” sein, wenigstens das nicht, wenn wir schon sonst nicht wissen, was wir wollen.

  135. #156 anderer Michael
    10. August 2016

    Herr Kuhn
    Da haben Sie recht. Einfach nur von rechts und links zu sprechen,ist zu einfach. Die Welt hat sich geändert, ich verstehe sie nicht immer. Das hat (hoffentlich) nichts mit meinem Alter zu tun. Auch Jüngere schütteln nur den Kopf. Die “Linke” ist nun auch seit Jahrzehnten Teil des Etablishmentes (eigentlich auch ein hohler Begriff) und bedient sich der gleichen Methoden wie die von ihr früher so verschmähten reaktionären Kreise. Und macht sich die Linke nicht das neoliberale Erfolgsdenken zu ihrem Kerngeschäft? Hat sich die Welt so verändert oder haben die Linken einfach nur den Inhalt ihres Denkens geändert und bezeichnen sich nur noch als Linke?
    Die Jongen´sche These der ” Armut an Zorn und Wut” als Gegenpol von Vernunft ist für mich, so wie in der FAZ dargestellt, gefährlich. Den das Entgleiten ” des Thymos” soll durch Funktionäre der AfD verhindert werden. Die Masse sozusagen als Spielball erleuchteter Parteiführer. und wenn die Parteiführer irren.
    Unabhängig davon ist für mich das Messen mit zweierlei Maß ein Umstand, bei dem die Ignoranz des Establishments besonders hervortritt, und ich sehe überhaupt keinen Grund für solch ein Verhalten, noch nicht mal egoistische oder kriminelle Gründe.

    Bob
    1. Diese Gruppe “Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda” (Abkürzung EgkRaN) (1) entscheidet nach Gutdünken was Nazipropaganda ist und was nicht. Desweiteren bleibt es nicht beim reinen Protest. Deswegen handelt sie keineswegs auf dem Boden des StGB. Würde eine Neonazitruppe mit Hitlerbildern und Hakenkreuzfahnen durch die Stadt marschieren , ist das ein ganz andere Sache.
    2. Diese EgkRaN hat ebenso wie die gesellschaftliche Mitte noch nie die Salafisten oder Hassprediger gestört bzw dagegen effizient protestiert. Diese Arbeit überlässt man gerne den Rechtsradikalen (Pro-NRW), um anschließend die Gefahr von rechts darzulegen.
    3. Gegen den schwarzen Block gab es noch nie einen großen gesellschaftlichen Protest. Da darf die Polizei den Kopf hinhalten. Wie wäre es mal mit einer Sitzblockade in der Nacht zum 1.Mai von Kreuzberg, um den Schwarzen Block (2) an seinem Werk zu hindern. Ich will aber niemanden auffordern sich mit dem Schwarzen Block sich anzulegen, das kann lebensgefährlich sein. Nur warum jubelt man die EgkRaN- Gruppe (3) so hoch, wenn die gegen AfD-Rentner vorgeht. Fakt ist, den Extremisten und Kriminellen jeglicher Couleur bietet man rechtsfreie Räume bei gleichzeitiger kleinlicher Gängelung des Normalbürgers.

    1. Zum Verständnis. Es gibt keine solche Gruppe mit diesem Namen, ich habe sie so benannt.
    2. Kreuzberg ist ein schlechtes Beispiel, das verkam in den letzten Jahren zu einem ritualisierten touristischen Gewaltevent.
    3. EgkRaN ist, sarkastisch gesehen, die Jugendorganisation des Schwarzen Blocks.

  136. #157 Alexander
    11. August 2016

    Der Tagesspiegel berichtet über Bestrebungen innerhalb der Republikanischen Partei, den Trumpl für “amtsunfähig” zu erklären: http://www.tagesspiegel.de/politik/us-praesidentschaftswahl-republikaner-wollen-trump-fuer-amtsunfaehig-erklaeren/13994856.html

    Ich denke, hinter den Herrn kann man langsam einen Haken machen. Aaaber …

    Donald Trump ist nicht der Kandidat, den wir fürchten sollten. Die wirkliche Gefahr ist der gerissene Neofaschist, der unweigerlich folgen wird.

    http://taz.de/US-Wahl-in-einer-gespaltenen-Gesellschaft/!5320404/

    • #158 Joseph Kuhn
      11. August 2016

      @ Alexander:

      Danke für die beiden Links. Unruhige Zeiten mit beunruhigenden Aussichten. Der New Deal lässt auf sich warten.

  137. #159 Alexander
    11. August 2016

    @Joseph Kuhn:

    Unruhige Zeiten mit beunruhigenden Aussichten. Der New Deal lässt auf sich warten.

    Ja! Robert B. Reich hat sich in einem Interview wie folgt geäußert:

    die USA und viele Länder Europas werden im kommenden Jahrzehnt grundsätzlich vor die Wahl gestellt werden: entweder eine autoritäre Regierung oder fundamentale demokratische Reformen, die für mehr Gerechtigkeit sorgen.

    http://www.spiegel.de/spiegel/robert-b-reich-wir-muessen-die-reiche-elite-bekaempfen-interview-a-1106686.html

    Ich tippe auf divide et impera. Das funktioniert einfach zu gut!

  138. #161 RPGNo1
    12. August 2016

    Ich denke, hinter den Herrn kann man langsam einen Haken machen. Aaaber …

    Donald Trump ist nicht der Kandidat, den wir fürchten sollten. Die wirkliche Gefahr ist der gerissene Neofaschist, der unweigerlich folgen wird.

    Mir reicht schon Ted Cruz, der eine Zeitlang als aussichtsreicher Präsidentschaftskandidat galt. Der ist in seinen Ansichten teils noch radikaler und dogmatischer als Trump, kann dies aber geschliffener und scheinbar weniger bedrohlich als dieser rüberbringen.

  139. #162 Dr. Webbaer
    13. August 2016

    @ Herr Dr. Kuhn :

    Marc Pitzke hat ein echtes Problem mit allem was als US-amerikanisch gilt und nicht progressiv ist.
    Augstein jr. würde wohl bspw. auch nicht als faire Referenz die CSU betreffend durchgehen, es ist halt fast alles tendenziös und Meinung, was der US-Korrespondent des Spiegel seinen Lesern, die es wohl auch so benötigen, zu berichten scheint – keine Ahnung, was Leutz wie Mascolo, Pitzke und Schönstein in die Staaten trieb.
    Sie haben ansonsten natürlich recht, auch Satan höchstpersönlich kann recht haben.

    MFG + schönes Wochenende,
    Dr. Webbaer

  140. #163 Dr. Webbaer
    13. August 2016

    PS:

    Dass amoralische (vs. unmoralische) Wirtschaftsinteressen im US-Wahlkampf, aber generell in einigen “westlichen” Ländern, zunehmend eine politisch bestimmende Rolle spielen, die die politisch Linken als sozusagen nützliche Idioten benutzen, ist allgemein klar geworden?

  141. #164 Dr. Webbaer
    13. August 2016

    @ anderer Michael :

    Wohl bemerkt:

    Die “Linke” ist nun auch seit Jahrzehnten Teil des Etablishmentes (eigentlich auch ein hohler Begriff) und bedient sich der gleichen Methoden wie die von ihr früher so verschmähten reaktionären Kreise. Und macht sich die Linke nicht das neoliberale Erfolgsdenken zu ihrem Kerngeschäft?

    Allerdings meinen Sie nicht ‘neoliberal’, sondern “neoliberal”, negativ konnotiert, gemeint: profanen Wirtschaftsinteressen dienend.

    Als der Webbaer klein war, waren in der BRD die politisch Rechten Spießer, heute sind es die politisch Linken.

    MFG + schönes Wochenende,
    Dr. Webbaer

  142. #165 Dr. Webbaer
    13. August 2016

    PS:

    Böse formuliert sind die sogenannten Antifaschisten, die sich im Kern auch faschistisch verhalten, der “Schwarze Block” macht dies anschaulich, ein in der BRD gepflegtes Korrektiv, um politisch unrichtige Meinung einzuschränken.
    Bildlich und böse gesprochen sind Heiko Maas und die bekannte bundesdeutsche Dame, die zwar sprechen, aber nicht reden kann, vgl. auch ihren kleinen Austausch mit “Zuck”, deren Pfleger bis Konstituenten / Finanzierer.

    Wobei derartige Einschätzung wohl in der BRD bereits als sogenannte Hassrede gemaßregelt wird oder werden soll; der Schreibär dieser Zeilen dankt an dieser Stelle gerne Herrn Dr. Kuhn wiedermals für seine Toleranz und Vernunft.

    • #166 Joseph Kuhn
      13. August 2016

      @ Webbär:

      “sind die sogenannten Antifaschisten, die sich im Kern auch faschistisch verhalten”

      Orwellsches Neusprech? Schlechte Dialektik?

      “der Schreibär dieser Zeilen dankt an dieser Stelle gerne Herrn Dr. Kuhn wiedermals für seine Toleranz und Vernunft”

      Da ich nicht sicher bin, wie ich Ihren Kommentar einordnen soll, profitieren Sie auf jeden Fall von Hanlon’s Razor, gegenüber Unfug kann man etwas toleranter sein als gegenüber Hassreden.

  143. #167 Dr. Webbaer
    13. August 2016

    @ Herr Dr. Kuhn :

    Sogenannte bundesdeutsche Antifaschisten beweisen sich in ihrem Faschistentum [1] regelrecht bildlich:
    -> https://www.google.cz/search?q=schwarzer+block&espv=2&biw=1920&bih=951&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwj789Gej77OAhUJvBoKHeGLDCYQ_AUIBigB (Webverweis nicht editiert, hoffentlich funzt er bundesdoitsch)

    MFG + auch Ihnen noch ein schönes Wochenende,
    Dr. Webbaer

    [1]
    Ihr Kommentatorenfreund bearbeitet politologisch den Faschismus nicht als Herrschaftssystem, sondern als Methode.
    Wobei eine besondere Symbolisierung das Unternehmen oder Vorhaben stützt, wie auch eine besondere Verachtung anderer Gruppierungen; der politisch Linke kennt hier das Fachwort: Othering.
    Faschismus ist für ihn kein Herrschaftssystem, sondern Methodik.

  144. #168 Sulu
    14. August 2016

    Antifaschisten beweisen sich in ihrem Faschistentum

    Da der Webbaer Wikipedia so mag, könnte man als Zusammenfassung des wirren Quarks seiner letzten Posts zitieren:

    “Linksfaschismus (auch Linker bzw. Roter Faschismus oder Rot-Faschismus) ist ein politischer Kampfbegriff ohne einheitliche Bedeutung.”

  145. #169 anderer Michael
    14. August 2016

    Wenn man Antifa von Antifaschismus unterscheidet (was offensichtlich ist), wo ist der Unterschied zwischen Antifa und Anti-Antifa?
    Beide sind rücksichtlos gewalttätig und umgeben sich mit dem Heiligenschein großer Erleuchtung und nehmen für sich Gesinnungsjustiz in Anspruch.
    Tut mir leid, Herr Kuhn, Dr Webbaer hat recht, sofern er Antifa meint (auch wenn er wie üblich sehr sibyllinisch formuliert).
    Allerdings, dass eine solche Darstellung als Hassrede verfolgt und verurteilt wird, wäre mir neu.

  146. #170 Beobachter
    15. August 2016

    @ anderer Michael, # 169:

    Sorry, sowohl Dr. W. wie auch Sie faseln Blödsinn – Leute wie Sie beide sind offensichtlich auf dem rechten Auge blind und haben gegenüber allem, was irgendwie “links” eingeordnet wird (schlagwortartig und von wem und zu welchen Zwecken auch immer) geradezu Hassgefühle und phobische Ängste.
    DAS ist “regressiv” und realitätsfern – und bequem.

    Dieses obsolete Rechts-/Links-Schubladendenken mit ausgeprägter Links-Phobie scheint besonders bei “gebildeten Akademikern” derzeit sehr beliebt zu sein – vermutlich deshalb, um sich nicht mit den aktuellen gesellschaftspolitischen Entwicklungen auseinandersetzen zu müssen und sie ignorieren zu können.

    War/ist jeder aktive Antifaschist “rücksichtlos gewalttätig und umgibt sich mit dem Heiligenschein großer Erleuchtung und nimmt für sich Gesinnungsjustiz in Anspruch” ?
    Traf das z. B. auf die “linken” Antifaschisten und Pazifisten Tucholsky und Ossietzky zu – trifft es heute auf alle “Linken” zu, die “Gegen Rechts” auf die Straße gehen und/oder die öffentlich dagegen Stellung beziehen?

    Im Übrigen:
    Die Straftaten aus dem rechten, nationalistischen, rassistischen Lager nehmen drastisch zu (soweit sie überhaupt erfasst und verfolgt werden).
    Nicht zu vergessen die rechten elitären Partei-Ideologen bzw. Hetzer in Nadelstreifen wie Höcke und Jongen, die offensichtlich “in unserer Parteienlandschaft” schon Salonfähigkeit genießen.

    Wie gesagt – das alles hat (besonders in Deutschland) Tradition …

    Dazu nochmals:
    http://www.spiegel.de/einestages/statistiker-emil-gumbel-a-947548.html

  147. #171 anderer Michael
    15. August 2016

    Sorry Beobachter
    ich sprach von Antifa ( ich vermute Dr.Webbaer ebenfalls). Es ist ein erheblicher Unterschied zwischen dem historischen und aktuellen Antifaschismus als politische Grundeinstellung (ganz richtig genannt Carl von Ossietzky. Könntest du dir diesen vermummt, Steine und Brandsätze auf Polizisten werfend vorstellen?) und der linksextremistischen Antifa.
    Ich empfehle den aktuellen Verfassungsschutzbericht.

    P.S. Die Angehörige von Carl von Ossietzky wollten ein Wiederaufnahmeverfahren in die Wege leiten, um sein damaliges Urteil anzufechten. Geht nicht, laut unseren Gesetz.
    Auch der beliebte aktuelle Justizminister möchte das Strafrecht dahingehend nicht ändern. Also bleibt Carl von Ossietzky ,der Antifaschist vorbestraft, hingegen viele gewalttätige Antifa bleiben straffrei.

    Ich bin nicht auf dem rechten Auge blind. Mein Wunsch wäre es mal mit Herrn Maas eine Stunde über seine sogenannte Strafrechtsreform zu diskutieren. Seinem Mangel an Reformwillen werden wir es weiterhin zu verdanken haben, dass Gewalttäter manchmal Narrenfreiheit haben und der Durchschnittsbürger faktisch wehrlos gegenüber der Justiz ist.

  148. #172 Sulu
    15. August 2016

    Was ist denn genau der Unterschied zwischen historischem und aktuellem Antifaschismus und der Antifa™?

  149. #173 znep82
    15. August 2016

    @Sulu
    Damals gabs noch nicht diese praktischen Rabattkarten: https://www.reddit.com/r/de/comments/3ubgwc/nachgehakt_bekommt_die_antifa_bei_tschibo_30/
    😀

  150. #174 Sulu
    15. August 2016

    wo ist der Unterschied zwischen Antifa und Anti-Antifa?

    In Berlin (und andernorts) schützt die eine Gruppe Geflüchtete vor der anderen Gruppe, z.B. …

  151. #175 anderer Michael
    15. August 2016

    Sulu
    1.Du warst noch nie auf einer Veranstaltung des schwarzen Blockes/Antifa?
    2.Lies bitte Indymedia, LinksUnten, usw.
    3. An einer Glorifizierung von Gewalttätern werde ich mich nicht beteiligen, egal von welcher Art, politisch, religiös, kriminell.

    ZNEP82:
    Witz komm raus , du bist umzingelt.
    Ach ja, früher kauften sich die deutschen Revolutionäre bei der Erstürmung eines Bahnhofes noch Bahnsteigkarten, laut Lenin.
    O tempora , o mores.

    Gruß aus der ehemaligen Sowjetrepublik Bayern (auch Lenin, in einem GlückwunschteleGramm 1919)

  152. #176 znep82
    15. August 2016

    @anderer Michael
    Ich hab nicht angefangen mit “Antifa=Faschismus”, die Ehre dieses Witzes fällt dem Braunbären zu.
    ¯\_(ツ)_/¯

  153. #177 anderer Michael
    15. August 2016

    znep82
    Mich bitte nicht falsch verstehen. Ich bin nicht der Anwalt noch der Fürsprecher des Dr
    Webbaer. Er sprach vom Faschismus als Methode. Früher stellte man sich die politischen Vorstellungen als Kreis vor . Von oben ( der imaginären politischen Mitte) gingen die politischen rechten und linken Kräfte kreisförmig ab und trafen sich logischerweise unten, les extremes se touchent.Das ist keine hohe Politwissenschaft, sondern Mittelstufe Sozialkunde. Aber es ist ganz anschaulich. Und genau so wie es NPD’ler gibt, die Kinderfeste veranstalten und nur nett sein wollen, gibt es Antifa , die alten Menschen über die Straße helfen. Der Kern der Antifa ist gewalttätig, voller Hass und die “gute” Antifa ist das moralische Aushängeschild ( manchmal auch ein richtiges Schild).
    Ich bin stockkonservativ. Ich bin genau so entsetzt über rechtsradikale Gewalt, und wie wenig diese manchmal strafrechtlich verfolgt wird.Und deshalb bin ich auch so sauer auf unsere inkompetenten Justizminister. Genau so stört mich die Glorifizierung und Idealisierung der Antifa.Es gibt genügend Bilder von ihren blutenden Prügelopfern, versehen mit höhnischen Kommentaren.
    Wer versucht, die Antifa zu verharmlosen, hat entweder recht (und ich bin demzufolge ein Volltrottel, der den Unterschied zwischen zwei blutenden Schädeln nicht begreift ) oder der Betreffende ….(man kann sich denken,was ich schreiben wollte).
    Voraussetzen möchte ich ,dass für mich Antifa im wesentlichen deckungsgleich ist mit dem Schwarzen Block. Damit wir nicht über zwei verschiedene paar Stiefel diskutieren. Antifa ist für mich nicht der engagierte Teil der politischen Linken ( auch wenn durchaus Abgrenzungsprobleme bestehen und da und dort Solidarisierungstendenzen vorhanden sind ( der Feind meines Feindes ist mein Freund!))

  154. #178 Sulu
    16. August 2016

    @ Michael

    1. Doch, und die haben mir schon mehrmals den Arsch gerettet
    2. Dort lese ich gelegentlich, gibt gutes und schlechtes… wo ist das Problem?
    3. Tue ich ebenfalls nicht. Deswegen finde ich deine Pauschalisierung auch nicht in Ordnung. (btw. Antifa = schwarzer Block ist eine sehr gewagte Definition)

    Von meiner Seite jetzt aber genug OT.

  155. #179 Beobachter
    16. August 2016

    @ anderer Michael, # 177, # 171:

    So, so, unsere “politische Parteienlandschaft” lässt sich also anschaulich als geschlossen-“kreisförmig” (“Mittelstufe Sozialkunde”) darstellen.
    Kürzlich hat hier eine Biologin anlässlich der Höcke-Biologismus/Rassismus-Debatte noch von der “Hufeisenform” derselben gesprochen.
    So bemüht jeder seine eigenen theoretischen Modelle je nach eigener Wahrnehmung bzw. je nach Gusto.

    Wozu eine “Strafrechtsreform”, wenn nicht mal schon bestehende Gesetze überhaupt, für jeden gleich und in gleichem Ausmaß angewandt werden?

  156. #180 anderer Michael
    16. August 2016

    Sulu
    1.Ah ja, die haben dir “den A…… gerettet”. Mag sein. Wenn Rechtsradikale auf dem Weg sind eine Asylbewerberunterkunft anzugreifen und vorher ein zu ertrinken bedrohtes Kind aus dem Teich ziehen, was sagen wir dann?
    Wusste gar nicht, dass Robin Hood noch lebt.
    Märchen sind schön und für Kinder von größerer Bedeutung als man gemeinhin glaubt.
    2.Wo ist das Problem,fragst du? Entweder hast du ein gewaltiges Problem oder ich bin eben der nicht auf Durchblick gepeilte Volltrottel.
    3.Zur Gleichsetzung Antifa im Kern = Schwarzer Block da will ich gerne zugestehen, dass dies eine Einschätzung meinerseits auf dem Boden meines Kenntnisstand ist. Sofern richtig betreibst du sehr wohl eine Glorifizierung mit Akzeptanz von Gewalttaten. Wie sagtest du doch? Du liest schlechtes und wo sei das Problem? Stadtteil verwüstet, Polizisten schwer verletzt, aber du fragt, wo sei das Problem? Frage das die Polizisten im Krankenhaus, vielleicht haben die eine Ahnung, uns beiden fehlt vermutlich der Durchblick.

    Beobachter
    Bei allem Respekt für dein Engagement. Ich fasele deiner Meinung nach Blödsinn. Ich habe Tucholsky und von Ossietzky nicht mit der Antifa gleichgesetzt. Ich bin nicht auf dem rechten Auge blind. Ich habe scheußliches Taten der Rechtsradikalen vor Augen, die kaum beachtet wurden. In der Nähe war eine Familie der engagierten Linken (hatte nichts mit dem Schwarzen Block zu tun) jahrelang dem rechtsradikalen Psychoterror ausgesetzt, inklusive der Kinder. Mit den kreisförmigen Politmodell aus meiner Schulzeit will ich keineswegs eine ideologische einseitige Sichtweise vorgeben.Es ist unzweifelhaft, dass von Seiten der Antifa Gewalttaten ausgeübt werden. Diese werden verharmlost ,idealisiert oder negiert. Die Vorschläge zur Strafrechtsreform stammen aus dem Hause unseres beliebten aktuellen Bundesjustizministers. In diesen wird der preußische Untertanenstaat weiter fortgeschrieben, weswegen der Antifaschist von Ossietzky weiterhin vorbestraft ist. Frag doch mal den Herrn Bundesjustizministers Maas, vor dessen sportlichen Leistungen ich ordentlichen Respekt habe, warum das Wiederaufnahmeverfahren unverändert bleiben soll.

  157. #181 zimtspinne
    16. August 2016

    Sich hier so als Sympathisant der Antifa zu outen, der gar deren Demos besucht, sich durch Antifanten den Hintern retten lässt (wovor auch immer) und ihre Propagandaseiten ‘gut’ findet, find ich jetzt mal hier sehr mutig, Sulu!

    Ich kenne die Antifa nur aus meinem früheren freundschaftlichen Kontakt zu (Wohlstands)punks und selbst die, als quasi schon recht linke Linke, fanden die Gesinnungen und Handlungen der Antifa “ziemlich krass” (=linksradikal), was ja auch bedenkenswert ist.

    @ anderer Michael
    Ich verstehe dich aus deinen Texten so, dass du überhaupt keiner Ideologie folgst, sondern dir zu jedem relevanten Thema eine eigene, linienfreie Meinung bildest, ganz egal, ob die mal eher links, rechts, konservativ, liberal, feministisch, grün, gestreift, gescheckt oder sonstwas ist bzw klingt (für andere).

  158. #182 Sulu
    16. August 2016

    Antifanten […] Propagandaseiten

    Du weißt schon, was das für Sprech ist?

    Möglich, dass meine kurzen Anmerkungen missverstanden werden, mir ging es hauptsächlich darum, webbaers derailing “Antifa=Faschismus” ein bisschen zu relativieren (weil das vollkommener Blödsinn ist). Eine Diskussion über “die Antifa” lohnte sich sicher, müllt aber nur diesen thread zu, also seis drum.

    Mutig finde ich wiederum dein (und Michaels) profiling meiner Person… passt nun wirklich so gar nicht und ist auch sonst unpassend.

  159. #183 anderer Michael
    16. August 2016

    Also Sulu
    In einem muss ich dir recht geben. Wir kennen uns alle nicht persönlich. Daher sollten wir vorsichtig sein, anderen Charaktereigenschaften zuzuschreiben, die vielleicht nur aufgrund einer anderen Sichtweise scheinbar vorhanden sind.
    Zudem ich sagen muss, dass ich mich in Bezug auf den schwarzen Block geirrt habe. Ich habe ihn fehlerhaft als lockeres inoffizielles OrganisationBündnis gesehen. Real ist er eine von deutschen Linksextremisten entwickelte und gepflegte Methodik zur gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der Polizei oder dem politischen ” Feind”. Wird inzwischen auch von Rechtsextremisten genutzt.Das ändert aktuell allerdings nicht meine Einschätzung der Antifa.

  160. #184 anderer Michael
    16. August 2016

    Sulu
    Es ist schon interessant, deine Diskussion- und Argumentationsweise zu beobachten. Beispiel:Zimtspinne und Antifant und die aufgesetzte Empörung mit Zuweisung des schwarzen Peters. Ich habe mal nachgelesen, weil Antifant mir vollkommen unbekannt war. Antifant ist in der Tat im politischen Sprachgebrauch ein verächtliches Schimpfwort der Anti-Antifa, seit ungefähr 10 Jahren. Vorher war es eine Markenbezeichnung, zB bei einem Medikament oder Fototechnik. Es scheint eher ein Insiderbegriff zu sein. Auf einem Forum las ich die Frage, ob es das gleiche wie die Ottifanten sei. Also wie gesagt, im allgemeinen Sprachgebrauch eher nicht geläufig und wohl in eingeweihten Kreisen gebräuchlich bzw bekannt. Ich will darauf keine Spekulationen gründen. Aber Zimtspinne den moralischen Zeigefinger präsentieren und gleichzeitig die Antifa teilweise gutfinden? Lieber Sulu, ich habe bei meiner Recherche eine Seite gefunden ,die Demosprüche sammelt. Es gibt Demosprüche der Antifa bei denen zu Lynchjustiz aufgerufen wird. Sind das jetzt die Sachen, die du gut oder schlecht findest? Und wie kann etwas gut sein, was zu Lynchjustiz aufruft?Und bitte nicht hinter dem bösen Dr.Webbaer verstecken.

  161. #185 rolak
    17. August 2016

    vollkommener Blödsinn

    Selbstverständlich ist diese Gleichsetzung völlig unsinnig, Sulu, na ja vielleicht nicht ganz, könnte sie doch den Sinn innehaben, für die unbedarften Leser* die wesentlichen Begrifflichkeiten zu vernebeln und sie weiterhin den nicht gerade subtilen Indoktrinationen á la nicht nur Braunbär zugänglich zu halten. Diese Methodik ist selbstverständlich Extrem- bzw Fundamentalisten jedwegen Lagers eigen.

    gleichzeitig die Antifa teilweise gutfinden?

    Wenn Du auch nur einen Hauch von Interesse am Lernen aufweisen würdest, hättest Du Dich mittlerweile mal über die Antifa informiert, aM, statt weiter Parolen herunterzubeten und sich in deren semantischem Raum zu bewegen. Die Antifa ist eines mit Sicherheit nicht: uniform.

  162. #186 anderer Michael
    17. August 2016

    RolaK
    Jetzt verhedderst du dich in deiner eigenen Redekunst in dem Bemühen
    Sulu beiseite zu springen.
    Ich für meinen Teil indoktriniere nicht, schon gar nicht subtil.
    Nachgelesen habe ich sehr wohl. Ja und natürlich! Da gibt es die nette sympathische Antifa, freundliche saubere junge Menschen, in Tracht Lieder singend, keiner Fliegen etwas zuleide tuend, von böser Polizei weggezerrt.Guten Morgen im Medienzeitalter, solche Bilder möchte man haben. Und es gibt hässliche Bilder, ältere Menschen von Polizei umgestoßen. Die sind nicht konstruiert, die gibt es wirklich. Warum und was in den Polizisten dabei in den Köpfen stattfindet,weiß ich nicht.Aber es gibt sie ,die gewaltbereite gewaltsuchende gewaltwollende und gewaltausübende Antifa ,gespeist aus Linksextremisten.Voller Verachtung schaut sie auf die wohlwollenden Sympathisanten aus dem bürgerlichen Lager. Hättest du einen Hauch an Interesse ,deinen unbestrittenen kritischen und analytischen Verstand einzusetzen, bräuchtest du nicht so einen Tölpel wie mich, der das mal deutlich formuliert. Warum die Antifa ebenso wie Rechtsextremisten, Islamisten oder kriminelle Gruppen soviel rechtliche Freiräume auf der Straße haben, war und ist mir immer noch ein komplettes Rätsel.
    Antifa ist nicht Antifaschismus.Tucholsky und von Ossietzky(1) sind keine Antifa.

    1. Von Ossietzky ist weiterhin vorbestraft. Auch wegen der bürgerlichen Antifa-Sympathisanten.

  163. #187 Joseph Kuhn
    17. August 2016

    Um mal wieder etwas zum Thema zurückzukehren: Die ZEIT berichtet über eine Studie zur Anhängerschaft Trumps: http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-08/donald-trump-waehler-usa-studie-wahlkampf-praesidentschaftswahl

  164. #188 Dr. Webbaer
    17. August 2016

    @ anderer Michael :

    Sie sind womöglich auch schon ein wenig älter, Ihr Kommentatorenfreund regt an sich (spät) ein wenig von dieser Links-Rechts-Schiene zu verabschieden, was politische Meinung betrifft.

    Was “Glatzen”, “Bärte” und Linksradikale verbindet, ist der Kollektivismus.
    Diese Ewiggestrigen haben nicht verstanden, dass moderne aufklärerische Gesellschaftssysteme das Individuum ehren, dass Menschenrechte zentral sind. [1]

    Politisches Verbrechen ist immer [1] kollektivistisch.

    Der Faschismus soll auf die Schnelle so definiert werden:
    Wenn besondere Symbolik weitreichend genutzt wird, aus der Gruppe heraus, wenn auf andere Gruppen herabgeschaut wird, diese regelrecht verschweint werden, liegt Faschismus vor.
    Faschismus wäre insofern als Methode kollektivistischer Kräfte zu verstehen und zu theoretisieren.

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1]
    Der Liberalismus und die Aufklärung haben sozusagen gewonnen, die Aufklärung bedingt, gerade auch in Form des bekannten Sapere Aude, den Liberalismus.
    Ob politisches Verbrechen immer kollektivistisch ist, ist nicht ganz klar, Ihr Kommentatorenfreund würde gerne Beispiele beibringen, dass dies nicht so ist, es mag bspw. irgendwelche libertären Idioten geben, die pol. Verbrechen begehen, womöglich war dies in den Staaten bereits der Fall.
    Der Anarchismus ist übrigens nicht dem Liberalismus zuzuordnen, auch nicht dem Kollektivismus.
    Es liegt mit dem Anarchismus wohl eine Besonderheit vor, politologisch betrachtet.

  165. #189 anderer Michael
    17. August 2016

    Dr Webbaer
    Jetzt habe ich Sie tatsächlich verstanden. Irgendwie mache ich was falsch, weil mir immer wieder die Links/Rechts-Schiene vorgeworfen wird, obwohl ich diese in meinem eigenen Empfinden gar nicht bedienen möchte.

    Herr Kuhn
    Sie haben recht und ich habe Ihren Hinweis verstanden. Das Thema ist Trump und wieso er solchen Erfolg hat.

  166. #190 zimtspinne
    17. August 2016

    @ rolak

    Mit der Argumentation, die Antifa sei nicht uniform, könnte man auch die Heilpraktiker beglücken oder die Anhänger des Christentums, diverser Religionen, Sekten, Weight Watchers – ein paar “Irre”, aber der Kern ist doch ein guter, nicht wahr.
    Menschen sind grundsätzlich niemals uniform, sondern so individuell wie ihre Interessenlagen. Denen folgen sie nämlich primär bei ihren Anhängerschaften und Ideologieverbundenheiten.
    Es sind immer ihre persönlichen Strategien, ihr Leben zu meistern oder vermeintlich zu meistern (wozu viele ihrem Tun auch einen Sinn geben müssen, der einen Namen und ein Aufhängeschild hat).

    Wer Hirarchien und Hackordnungen mag, kann sich ja gerne eingruppieren. Wo auch immer. Mir reichen schon die natürlichen Hirarchien (Arzt/Patient, Familie, beruflich etc), da schaff ich mir ungern zusätzliche an den Hals.
    Also auf den Punkt gebracht: ich hab mit Anti-Antifa nix am Hut; zudem lese ich mich auch nicht in jeden Begriff umfassend ein, da hätte ich ja viel zu tun und käme nicht mehr zu den Dingen, die mir gut tun und Spaß machen und mich tatsächlich auch interessieren.

    Zum Thema Trump werde ich mich aber doch mal ein wenig schlauer machen, hab da große Defizite, und das betrifft ja irgendwie auch das Hier und Jetzt sowie die Zukunft.
    Und natürlich ist das auch verhaltensbiologisch höchst interessant: Wieso hat der so einen Zulauf?

  167. #191 Dr. Webbaer
    17. August 2016

    @ Herr Dr. Kuhn :

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-08/donald-trump-waehler-usa-studie-wahlkampf-praesidentschaftswahl

    Trump-Anhänger seien also nicht nicht sonderlich gebildet, ‘verfügten meist über eine niedrige bis mittlere Bildung und kaum Universitätsabschlüsse’ und leiden dennoch nicht sonderlich wirtschaftlich, sind oft selbstständig.

    Nunja, der Schreiber dieser Zeilen ist zwar, wie einige sagen und schreiben würden, hoch gebildet, verfügt auch über mehrere [1] Fachgebiete, die auch Bestand halten, wirtschaftlich (vs. intellektuell / kognitiv) tragfähig sind, findet abär Trump sehr gut, auch knuffig. [2]

    Insgesamt traut Ihr Kommentatorenfreund “nicht so ganz” Nachricht aus dem Hause SZ, findet bspw. auch Einschätzung dieser Art – ‘Geradezu amüsant ist, was die Forscher im Kontext mit einem weiteren zentralen Wahlversprechen Trumps festgestellt haben.’ – einer Berichterstattung unwürdig.
    Sollte bei der SZ eine Berichterstattung vorgelegen haben, natürlich nur, idR sind dort oft Meinungsbeiträge als “Berichterstattung” festzustellen.

    MFG
    Wb

    [1]
    Die meisten haben ja nichts zu sagen, trotz vorliegender formaler Qualifikation.

    [2]
    Süss, oder?
    -> https://www.youtube.com/watch?v=OCabT_O0YSM (die Hintergrundmusik allerdings: grausig, lol)

  168. #192 Dr. Webbaer
    17. August 2016

    Korrecturr:

    Huch, es war die “ehrwürdige” ZEIT.

  169. #193 Dr. Webbaer
    17. August 2016

    @ zimtspinne :

    Also auf den Punkt gebracht: ich hab mit Anti-Antifa nix am Hut; zudem lese ich mich auch nicht in jeden Begriff umfassend ein, da hätte ich ja viel zu tun und käme nicht mehr zu den Dingen, die mir gut tun und Spaß machen und mich tatsächlich auch interessieren.

    Zum Thema Trump werde ich mich aber doch mal ein wenig schlauer machen, hab da große Defizite, und das betrifft ja irgendwie auch das Hier und Jetzt sowie die Zukunft.

    Besondere Agitation, wie sie aus politologischer Hinsicht zumindest in bundesdeutschen Medien festzustellen ist, Trump wäre Pfui und Bak, die “Alternative” [1] wäre nationalsozialistisch et cetera, dient der Beeinflussung der Menge, die so irritiert werden soll und von bestimmtem Wahlentscheid abgehalten. [2]

    Es ist insofern, gerade für Außenstehende; der Schreibär dieser Zeilen hat die BRD zuletzt vor ca. zehn Jahren besucht [3], ist kein Deutscher, erst recht kein Doitscher, amüsant zu beobachten, wie in Standardmedien der BRD bestimmte politische Meinung verleumdet wird, so dass es für verständige Personen auch klar wird, aber es anscheinend doch mehr zählt die Menge zu erreichen und diese in einem irritierten Zustand verharren zu lassen.

    Sie eingeschlossen.

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1]
    Witzigerweise die einzige pol. bedeutsame Partei, die zu sog. €-Rettungen, zur sog. Energiewende und zur Einfuhr dessen, was zu D gehören soll, konträr verlautbart.

    [2]
    Den bundesdeutschen Standardmedien, die sich zudem oft in politischem Besitz befinden, oft auch von bestimmten wirtschaftlichen Interessen angeleitet sind, scheint es mittlerweile nicht mehr darum zu gehen Leserinteresse, Kaufinteresse, zu generieren, sondern darum zu schulen oder pol. angeleitet zu “schulen”.

    [3]
    In anderen europäischen Ländern funktionieren die Medien oft noch so, wie erwartet, also gegenrednerisch, polemisch und ungezügelt, das Kaufinteresse meinend.
    Ganz vorsichtshalber merkt der Schreiber dieser Zeilen ganz untergeordnet an (grundsätzlich, diese Klammerung ist wichtich) keine Einstellungen politisch rechter Parteien zu teilen und zu multilplizieren.
    Der Schreiber dieser Zeilen übt sich hier zuvörderst in der deutschen Sprache, versucht dbzgl. stets steif und “up-to-date” zu bleiben.

  170. #194 znep82
    17. August 2016

    @Webbär
    Das geht auch in einer Zeile:
    “Lügenpresse”
    m(

  171. #195 RPGNo1
    17. August 2016

    Nunja, der Schreiber dieser Zeilen ist zwar, wie einige sagen und schreiben würden, hoch gebildet, verfügt auch über mehrere [1] Fachgebiete, die auch Bestand halten, wirtschaftlich (vs. intellektuell / kognitiv) tragfähig sind, findet abär Trump sehr gut, auch knuffig. [2]

    Dir ist aber schon der Unterschied zwischen anekdotischer Evidenz (Webbär = 1 Person = Trump-Fan) und Gallup-Studie (87000 Teilnehmer) bekannt? Ansonsten würde ich nämlich Zweifel an der so behaupteten hohen Bildung anmelden.

  172. #196 Dr. Webbaer
    17. August 2016

    @ RPGNo1 :

    Es bleibt hier zu unterscheiden zwischen individueller Meinung und individueller Schilderung von (angeblich) Vorgefallenem.

    Anekdoten sind sozusagen Gedankenexperimente von denen behauptet wird, dass sie stattgefunden haben.
    Anekdoten haben ansonsten keinen besonderen empirischen Wert, korrekt.
    Sie zeigen zuvörderst, was denkbar und somit möglich wäre.

    MFG
    Dr. Webbaer (der weiter oben pers. Stellung bezogen, sich auch als Trump-Fan und möglicherweise befangen erklärt hat, nicht abär anekdotisch geworden ist – und, Hey!, dies muss erst einmal kulturell hinbekommen werden, dass da einer seine mögliche Befangenheit erkennt und dem angepasst verlautbart, oder?)

  173. #197 Dr. Webbaer
    17. August 2016

    @ znep82 :

    Die bundesdeutsche Presse scheint Ihrem Kommentatorenkollegen in weiten Teilen zu einer Meinungs- und Verlautbarungspresse mutiert zu sein.
    ‘Lügenpresse (halt die Fresse)!” wäre nicht sein Duktus, täte auch nicht seiner polit(olog)ischen Einschätzung folgen.

    Medial schaute es früher, Opi Webbaer ist schon ein wenig älter, kann sich bspw. auch an München 72 und an bestimmte politische Auseinandersetzungen im Rahmen der sogenannten Ostverträge erinnern, lol, an Kiesinger, den Waschlappen, und so, besser aus.
    Die FAZ ändert sich bspw. von in einem pol. konservativen Medium in ein belangloses, partiell pol. linkes Medium, die Wirtschaftsredaktion (!) hält hier noch ein wenig Stand, und die Welt mit ihrem kleinen unordentlichen Sohn, der Bild, würde heute in dieser Form Axel Springer zu Weißglut getrieben haben, lol.

    MFG + schöne Woche noch,
    Dr. Webbaer (der das da weiter oben mit der Bildung nicht heraus gestellt sehen möchte, hier in den kommentarischen Niederungen ein wenig Gas gab, mehr nicht – alle sind ihm willkommen)

  174. #198 Dr. Webbaer
    17. August 2016

    * von [] einem pol. konservativen Medium in ein belangloses, partiell pol. linkes Medium

    ** würde heute in dieser Form Axel Springer zu[r] Weißglut getrieben haben

  175. #199 znep82
    17. August 2016

    @Braunbär
    Die FAZ partiell politisch linkes Medium?
    Und der Altenbockum ist in Wahrheit ein anonymer Linksradikaler, oder wie?

  176. #200 Dr. Webbaer
    17. August 2016

    @ znep82 ;

    Sischer. – Jasper von Altenbockum ist im konservativen Sinne -anzunehmenderweise, der Schreiber dieser Zeilen ist ja nicht konservativ- eine Art Vorbock der pol. Linken und mit Dietmar Dath wird dort gar ein sittlich niedriger bekennender Marxist gehostet.

    Wäre bspw. unter J. Fest nicht denkbar gewesen.

    MFG
    Dr. Webbaer (der sich verbittet mit Braunhemden in eine Lade gesteckt zu werden)

  177. #201 RPGNo1
    17. August 2016

    Die FAZ ein partiell politisch linkes Medium? Selten so gelacht. Dann ist “Die Welt” wohl ein sozialdemokratisches Verlautbarungsorgan, und die Junge Freiheit folgt dem liberalen Denken einer FDP.

  178. #202 rolak
    17. August 2016

    ZEIT berichtet: Je weiter (..) von der Grenze..

    Gab es da nicht auch eine Untersuchung in hiesigen Landen, daß Ausländerfeindliches und Ausländeranteil negativ korrelieren, Joseph?

    Jetzt verhedderst du dich

    Unterlasse gefälligst diese unverschämten Übertragungen, aM, lese lieber den Kommentar nochmals und schaue, was sich auf Dich bezieht und was nicht. Danach kannst Du evtl versuchen, solch vereinheitlichende Zuschreibungen wie “es gibt sie ,die gewaltbereite gewaltsuchende gewaltwollende und gewaltausübende Antifa” zu unterlassen.
    Es gibt nämlich in unserer Gesellschaft keine einzige auswählende Sortierung (neben der selbstreferentiellen ‘alle gewaltfreien’) ohne eine Untergruppe, auf die die Attribute zutreffen, ohne die Du die Antifa offensichtlich nirgends erwähnen möchtest.

    Mit der Argumentation (..) könnte man auch die Heilpraktiker beglücken oder .. ein paar “Irre”, aber der Kern ist doch ein guter, nicht wahr.

    Ist das absichtliches Falschverstehen oder gar unterschiebendes Fabulieren, zimtspinne?

  179. #203 Dr. Webbaer
    17. August 2016

    @ rolak :

    Mit dem Islam, der mit dem Nationalsozialismus günstig verglichen werden kann, ist nicht zu spaßen.
    Dass es dort, wo wenige diesbezügliche Anhänger festzustellen sind, leichter fällt derart einzuschätzen, liegt in der Natur der Sache.
    Ansonsten wäre ja auch gleich der Personenschutz anzufordern, etwas vor dem viele zurückschrecken.
    Im der BRD nahen Ausland wird frei über den Islam diskutiert, gerade auch pol. Linke sprechen hier Klartext, bspw. Miloš Zeman.

    Ausländerfeindlichkeit hat mit der Kritik an minderer Kultur nichts gemein.
    Kein vernünftiger Mensch ist heutzutage ausländerfeindlich.

    HTH
    Dr. Webbaer

  180. #204 znep82
    17. August 2016

    @EgalwasBär(so nen schönes AFD-Blau gibts ja auch noch)
    ‘der sich verbittet mit Braunhemden in eine Lade gesteckt zu werden’
    ‘minderer Kultur’
    Merkste selber, oder?

  181. #205 Dr. Webbaer
    17. August 2016

    @ znep82 :

    Mindere Kultur festzustellen ist gerade nicht x-istisch.

    MFG
    Dr. Webbaer (der sich zudem auch diesen vertraulichen Ton verbittet, dieses nicht unbedingt heterosexuelle Geduze, tsk, tsk)

  182. #206 znep82
    17. August 2016

    @Braunbär
    Jetzt wird mir also Homosexualität unterstellt, weil ich duze?
    http://giphy.com/gifs/glitter-toss-xTiTnEHBh7qapyuvwQ

  183. #207 Dr. Webbaer
    17. August 2016

    @ znep82 :

    Negativ, Sie duzen halt für einige unbekömmlich.
    Aber, jo mei, jedem das Seine, Suum Cuique, jeder so gut er kann und jeder nach seiner Fa­çon; was Sie demnächst abär besser machen dürfen ist Nachricht mit Fakten und Meinung zu untermauern, Sie wollen sicherlich nicht als dbzgl. minderbemittelt im Gedächtnis des Webbaeren bleiben.


    Das, was aus Sicht einiger zu D gehören soll, wird ganz absehbarerweise D in Teilen auffressen und zu Segregation [1] führen.
    “Trumpy” und andere finden diese Perspektive nicht gut und sind konträr sozusagen zu allem bereit. [2]

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1]
    Michel Thomas (a.k.a. Michel Houellebecq) liegt hier falsch, wenn er die I-misierung als total möglich erachtet und beschreibt und so Geld verdient.
    Es wird zwingend zu einer Art Balkanisierung und Gazaisierung kommen.
    Lustigerweise von sog. Ballungszentren, die große Städte, auch Hauptstädte, meinen, ausgehend.

    [2]
    Korrekt bleibt die Perspektive, dass hier die Rechtsstaatlichkeit leiden wird, Opi W. kann diese Aussicht nicht abstreiten.
    Es gibt hierzu auch einen Disput, der seinerzeit öffentlich zwischen den Nasenbären Hannes Stein und Alan Posener vor ca. zehn Jahren öffentlich ausgetragen worden ist, es ging darum, ob es zu Sozialismus oder Faschismus kommen wird in Europa, um das, was für einige zu D gehören soll, auszuhalten.
    Der Schreiber dieser Zeilen hat sich dbzgl. seinerzeit köstlich amüsiert und verrät:
    Es wird schlicht zu Segregation auf europäischem Boden kommen, aufklärerische Gesellschaftssysteme persistieren oder sind zählebig.

  184. #208 znep82
    17. August 2016

    @egal was-bär
    Warum sollte ich mit Fakten kommen?
    Die typische Reaktion ist dann ‘ist halt fast alles tendenziös und Meinung’ oder ähnliches, sobald es nicht deiner (nicht vorhandenen?) Ideologie widerspricht.
    Wäre ja bei bei weitem nicht das letzte mal.

  185. #209 Dr. Webbaer
    17. August 2016

    @ znep82 :

    Warum sollte ich mit Fakten kommen?
    Die typische Reaktion ist dann ‘ist halt fast alles tendenziös und Meinung’ oder ähnliches, sobald es nicht deiner (nicht vorhandenen?) Ideologie widerspricht.

    Nö, Webbaer schon dem streitbaren, argumentatorischen Austausch [1] zugeneigt.
    Klar, dass Sie andeutungsweise als schwule Geige adressiert worden sind, war nicht nett, who cares?, in diesen kommentarischen Niederungen.

    MFG + schöne Woche noch,
    Dr. Webbaer

    [1]
    Webbaeren schon geschwätzig sein,
    btw: so eine Debattenkultur wie im anglikanischen Spektrum üblich, der Webbaer kann auch ein wenig englisch, gibt es bundesdeutsch nicht, woll?!

  186. #211 Dr. Webbaer
    18. August 2016

    Ja!, Entschuldigung für diese flapsige Bemerkung, Herr Dr. Kuhn, sie war nicht OK.
    MFG
    Dr. W (der als (ausländischer) Liberaler aber sehr ungerne als ‘braun’ bezeichnet wird, was wohl doitsche Braunhemden referenziert – was aber keine Entschuldigung darstellt für den Fauxpas)

  187. #212 RPGNo1
    18. August 2016

    Dr. W (der als (ausländischer) Liberaler aber sehr ungerne als ‘braun’ bezeichnet wird

    Unter Liberalismus verstehe ich aber etwas anderes (https://de.wikipedia.org/wiki/Liberalismus). Deine Positionen, die du in diesem Blog offenbarst, sind weitaus eher von Nationalkonservatismus, Libertarismus und Populismus geprägt als vom Liberalismus (wie ihn die FDP zu den aktiven Zeiten eines Hans-Dietrich Genscher sehr gut vertreten hat.).

  188. #213 Dr. Webbaer
    18. August 2016

    @ RPGNo1 :

    Also die bundesdeutsche FDP ist bestenfalls eine semiliberale Partei, Genschman war nie wirklich liberal, hat bis 1982 auch deutlich linke Positionen vertreten, er war ja bis dahin “sozialliberal”. [1]

    Viele denken ja, dass gemäßigt linke pol. Einstellung liberal ist, das ist aber nicht der Fall.
    Der englischsprachige “Libberäll” ist einfach moderat links, mehr nicht.
    In den Staaten muss sich der Liberale denn auch als libertär oder dem klassischen Liberalismus verpflichtet ausweisen.

    Ansonsten gerne substanziell werden, Sie stellen irgendetwas fest und begründen nicht.

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1]
    Es gibt ja auch das Oxymoron ‘linksliberal’ – lustigerweise bedeutet liberal zu sein dem philosophischen Individualismus vor dem Hintergrund des Sapere Aude zu folgen, politisch Linke folgen dem Kollektivismus.

  189. #214 RPGNo1
    18. August 2016

    @Dr. Webbaer
    1) Schlechtes Beispiel, du solltest doch wissen, dass “liberal” in den USA ein Schimpfwort ist, mit dem besonders gerne die Republikaner über die Demokraten herfallen. Und Libertarismus hat nix mir Liberalismus zu tun, wie ich bereits sagte.

    2) Dein Rückschluss, dass “liberal” gleich “linksliberal” bedeutet ist eine sehr einseitige Sichtweise. Schau dir mal die Fraktion der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa im EU-Parlament an. Da sind von rechts- bis linksliberalen Parteien alle vertreten.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Fraktion_der_Allianz_der_Liberalen_und_Demokraten_f%C3%BCr_Europa

    3)

    Ansonsten gerne substanziell werden, Sie stellen irgendetwas fest und begründen nicht.

    Wo stell ich was etwas fest und begründe nicht? Bitte konkret werden.
    Ach so, falls es um deine politische Einstellung geht, dazu brauche ich nur diesen Blog zu verfolgen und deine Kommentare und die Entgegnungen anderer dazu lesen. Wie war das mit Linksliberalismus als Oxymoron, FAZ als linksliberaler Tageszeitung oder der Verehrung eines Mannes wie Donald Trump (siehe Thema dieses Blogartikels)? Meine Meinung bleibt, dass du nationalkonservative, libertäre und populistische Positionen vertrittst. Im Gegensatz darfst du auch gerne behaupten, dass ich linksliberale, sozialdemokratische oder sogar linksalternative Positionen vertrete. Da habe ich nichts dagegen.
    Einzig beim Kommunismus würde ich murren. Der hat sich nämlich selbst ad acta gelegt, wie die Geschichte gezeigt hat 😉

  190. #215 Dr. Webbaer
    18. August 2016

    @ RPGNo1 :

    ‘Liberal’ als Schimpfwort ist etwas viel gesagt, aber US-amerikanische Liberals sind nicht primär liberal, sondern politisch links.
    Liberalismus und Libertarismus ähneln sich, wie auch die sprachliche Wurzel ‘liber’ (“frei”) nahelegt.

    Ansonsten bringen Sie den Webbaer mit ‘Nationalkonservatismus, Libertarismus und Populismus’ in Verbindung.
    Tun Sie so etwas nicht unbegründet.
    Das gehört sich nicht.

    Sie haben jetzt ein wenig nachgebessert, aber gefolgt werden kann nicht, bringen Sie mal Zitate und schreiben ein paar Zeilen dazu, möglichst kohärent.

    MFG
    Dr. Webbaer (der Trump idT gut findet, natürlich seine pol. Ansichten nicht umfänglich teilt; der Mann hat aber Humor und ist verständig, wirkt auch für einen Politiker geradezu atemberaubend authentisch)

  191. #216 RPGNo1
    19. August 2016

    Wer wissen will, warum Trump nicht US-Präsident werden kann (weil er es nicht will), bitte sehr: http://www.stern.de/politik/ausland/donald-trump-wollte-nie-praesident-werden–meint-michael-moore-7014562.html
    http://michaelmoore.com/TrumpSabotage/
    Ich finde die Analyse einfach nur köstlich. :)

  192. #217 Dr. Webbaer
    19. August 2016

    Scott Adams (“Dilbert”) hat einige Texte zu Trumps Qualitäten verfasst:
    -> http://blog.dilbert.com/post/126589300371/clown-genius
    In seinem WebLog findet sich weiteres…

    Vgl. auch mit:
    -> http://michaelmoore.com/trumpwillwin/

    MFG
    Dr. Webbaer (der allerdings einen Teufel tun wird einen Text von Michael Moore zu lesen, im Web gilt es bekanntlich selektiv zu konsumieren und beizutragen)

  193. #218 Dr. Webbaer
    19. August 2016

    PS:
    Jetzt hat der Webbaer doch mal auf seinen eigenen Michael Moore Webverweis geklickt, und feststellen müssen, dass dieser, vgl. mit ‘Here are the 5 reasons Trump is going to win’ nicht bis fünf zählen kann oder will.

  194. #219 Dr. Webbaer
    19. August 2016

    Donald J. Trump hat übrigens seine Präsidentschaftskandidatur bereits vor längerer Zeit angekündigt, vgl. mit: ‘Am 16. Juni 2015 kündigte Trump an, sich in der Primary der Republikaner als Kandidat für die US-Präsidentschaftswahl im November 2016 zu bewerben’ (Quelle) und viele, den Schreiber dieser Zeilen eingeschlossen, waren sich sicher, dass Rubio, vllt auch der Bush-Bruder das Rennen machen würde, denn Trump galt und gilt zurecht als Spaßmacher (“Joker”), vielleicht auch Publicity suchend, gar zuvörderst;
    er ist aber Spaßmacher und verständig, wie als Politiker (der er nicht wirklich sein will) tauglich.

    Opi Webbaer ist ja schon ein wenig älter und kennt seine Pappenheimer, die ihn als Wahlvolk vertreten. schon ein wenig, als Mandatsträger, abär Donald J. Trump scheint ihm wirklich etwas Besonderes [1] zu sein.

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1]
    Auch, weil “knuffig”:
    -> https://www.youtube.com/watch?v=OCabT_O0YSM (Ok, war schon mal webverwiesen, sr, abär so ein cooler Typ… – Fühlt sich der werte hiesige Inhaltegeber hier nicht auch pos. angesprochen, zumindest, wenn die Clinton-Gattin berücksichtigt wird: also vergleichsweise?)

    • #220 Joseph Kuhn
      19. August 2016

      “Fühlt sich der werte hiesige Inhaltegeber hier nicht auch pos. angesprochen”

      Ich bin beeindruckt. Ich wusste gar nicht, dass Trump in den 1980er Jahren Florian Silbereisen hieß und Ortsvorsitzender der Jungen Union Hintersprenkelwalde war. Beste Voraussetzungen für seine Karriere. Nur die leicht elegische Klavierklimperei lässt nichts Gutes für die Zukunft erwarten, mit der Musik werben eher Bestattungsunternehmen für ihre Dienste.

      Clinton: Not my voice.

  195. #221 zimtspinne
    19. August 2016

    Oprah hat eindeutig die besseren Altersgene, auch im Vergleich zu Hillary, und der Trumpi hatte etwas von einem Untoten, oder hat? Man könnte ihn wunderbar als living dead doll zurecht machen und müsste gar nicht viel verändern, nur ein wenig Mascara hier und da verlaufen lassen und mit einem Hauch Puder überquasten.
    Er entspricht rein visuell so gar nicht dem amerikanischen Beuteschema, finde ich. Sicher ist er auch nur knapp 1,80 m hoch, wenn überhaupt.
    Hofnarr-Qualitäten vorhanden, doch Hofnarren sind ja oft ganz listige, hinterlistige Gesellen.

    • #222 Joseph Kuhn
      19. August 2016

      @ zimtspinne:

      “als living dead doll zurecht machen”

      Jetzt hat man ihn erst mal als naked doll zurechtgemacht, der Webbär wird’s vielleicht “knuffig” finden, gut getroffen scheint er jedenfalls.

  196. #223 anderer Michael
    19. August 2016

    znep82
    Der Link zu diesen animierten gifs ist nett. Zwar habe ich den Zusammenhang mit dem Glitter nicht verstanden , diese App werde ich ausprobieren , könnte lustig werden.
    Aber sag mal, du verwendest den Begriff “unterstellen” im Zusammenhang mit Schwul sein! Nicht korrekt unter uns Betschwestern, oder?

  197. #224 Dr. Webbaer
    20. August 2016

    @ zimtspinne :

    Wenn Sie mal mit dem Selektor ‘republican nomination debate trump bush rubio cruz’ (oder dbzgl. Varianten) nach Videos suchen, werden Sie sehen und hören, wie der “Untote” auf das Köstlichste das US-republikanische Establishment hat wegbeißen können, Jeb Bush, immerhin einer der Favoriten mit ganz ga-anz viel Kampagnengeld, hat er mit einigen Aussagen regelrecht vernichtet.
    Der “Untote” hat als Außenseiter jede Nominierungsdebatte gewonnen, wenn den Umfragen geglaubt werden darf, natürlich nur.

    MFG
    Dr. Webbaer

  198. #225 Dr. Webbaer
    20. August 2016
  199. #226 znep82
    20. August 2016

    @anderer Michael
    Da fehlt eigentlich noch ein lautmalerisches:’Pff, mir doch egal.’
    Und wenn ich sowas wie ‘schwule Geige’ lese, lag ich ja richtig in der Annahme das der Bär das durchaus als Beleidigung gemeint hat, da hab ich mich mit meiner Wortwahl zu sehr in ih hereinversetzt(blöde Empathie :D).

  200. #227 anderer Michael
    22. August 2016

    Rolak
    Ich habe mir schon überlegt, ob ich dir antworte. Du schienst verärgert, und es ist an sich nicht mein Stil (bzw sollte es sein)bewusst in einem solchen Fall noch was drauf zu legen und zu provozieren, sofern die Angelegenheit nicht völlig überzogen ist. Aber du wirfst auch nicht mit Zuckerwatte um dich und wer sich nicht wehrt,lebt verkehrt.
    Als Antwort schriebst du mir:
    “Unterlasse gefälligst diese unverschämten Übertragungen, aM, lese lieber den Kommentar nochmals und schaue, was sich auf Dich bezieht und was nicht”.
    Ich interpretiere das so, dass ich deiner Meinung nach etwas auf mich bezogen habe , was sich nicht auf mich bezog. Ist das so schlimm?
    Was hast du geschrieben: “…… sie weiterhin den nicht gerade subtilen Indoktrinationen á la nicht nur Braunbär zugänglich zu halten….” . Ich wiederhole ” …nicht nur..”, d.h. nicht nur Dr. Webbaer, sondern auch weitere Personen. Wenn du anschließend mich zum selben Thema kritisierst , gehe ich davon aus, dass auch ich gemeint bin. Scheinbar war ich nicht gemeint, und dann betrachte ich es eben positiv. Als Vorschlag für uns beide: deutlicher formulieren.

    Mit meiner Einschätzung der Antifa hast du wohl ein Problem. Ich wiederhole mich: Antifa und Antifaschismus sind nicht das gleiche. Ich beziehe mich auf den Verfassungsschutzbericht und Wikipedia, Antifa hat im wesentlichen einen linksextremistischen autonomen Kern mit da und dort bürgerlichen Mitläufern als nützliches Beiwerk. Antifa ist für mich nicht die engagierte Linke (Jusos, Die Falken, Die grüne Jugend usw), diese haben eine antifaschistische Grundeinstellung, ob sie hier immer den richtigen Adressaten suchen und finden, ist eine andere Frage. Ich gehe nicht davon aus, dass Jusos im Schwarzen Block mitlaufen und bei Demos gezielt auf schwächere Polizeieinheiten losgehen, dass machen die Autonomen. Das ist meine Auffassung, die habe ich mir nicht ausgedacht, ich habe mich wohl belesen. Das eine Auffassung von uns trotzdem falsch sein kann, schließen wir beide doch nicht aus,oder?
    Wo ist das Problem?
    Du schriebst: “…..Es gibt nämlich in unserer Gesellschaft keine einzige auswählende Sortierung (neben der selbstreferentiellen ‘alle gewaltfreien’) ohne eine Untergruppe, auf die die Attribute zutreffen, ohne die Du die Antifa offensichtlich nirgends erwähnen möchtest…”
    Den Nebensatz in Klammern habe ich nicht verstanden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sagen möchtest, dass alle Gruppen, Vereine, Organisationen gewalttätige Untergruppierungen haben, also der Deutscher Tanzlehrerverband oder die Pfadfinder oder die Sauerländer Schützenvereine. Wie gesagt meine Einschätzung bezieht sich auf die Antifa, wie im Verfassungsschutzbericht und Wikipedia beschrieben. Wenn du oder Sulu andere Erfahrungen mit den Autonomen mit oder ohne Schwarzen Block haben, könnt ihr diese doch konkret mitteilen. Aber bitte nicht im Sinne von ” mittags Banken verwüsten, plündern , Schwächere verprügeln, Polizisten mit Steinen bewerfen, Bürgerliche Linke (die ihre Demos gewaltfrei halten wollen) aggressiv angehen und abends auf international machen und große Reden schwingen”. Mir ist es ein Rätsel,wie man offen gewalttätigen Gruppen mehr oder weniger unverhohlene Sympathie entgegen bringen kann.
    Ach ja, unterlassen klingt sehr formal: https://de.wikipedia.org/wiki/Unterlassen_%28Deutschland%29
    War wahrscheinlich nicht so gemeint.

  201. […] Da hat er also gewonnen, der Depp, der Belgien für eine schöne Stadt und den Klimawandel für ein chinesische Erfindung hält, der Kotzbrocken, der Behinderte nachäfft und meint, als Star dürfe er Frauen überall anfassen, der Männerfreund, der in Putin einen Gleichgesinnten wähnt, der Gernegroß, der aus dem steuerersparten kitschigen Protz von Mar-A-Lago heraus den Mühseligen und Beladenen zurief, kommt zu mir, I am your voice. […]

  202. […] nicht wie man frauen-, ausländer- und behindertenfeindlich herumpöpelt, sich als Milliardär als Stimme der kleinen Leute ausgibt oder durch die Frisur davon ablenkt, was man Haarsträubendes […]

  203. […] (CBO), dass Haushalte mit einem Einkommen unter 40.000 Dollar verlieren und die Reichen gewinnen. „I am your Voice“ in Reinkultur. Ob es Zufall ist, dass Trump zeitgleich in Nahen Osten mit der Anerkennung […]

  204. […] Märkte sind erstens nicht die Lösung für alle Verteilungsprobleme, z.B. weil in manchen Fällen der „Marktaustritt“ nichtzahlungsfähiger Akteure Elend, Krankheit und Tod bedeutet, zweitens brauchen Märkte auch da, wo sie passen, zielgerichtete Rahmenbedingungen. Darauf haben Ordoliberale zu Recht insistiert. Sonst kann eine privatisierte kommunale Wasserversorgung auch verrotten, zieht sich die Bahn aus der Fläche zurück, fällt die Flexibilität am Arbeitsmarkt einseitig zugunsten der Unternehmen aus, werden knappe Lebensmittel in der Dritten Welt zu Spekulationsobjekten, steigen die Wohnkosten ins Unermessliche, müssen Banken mit Milliarden vor den Folgen ihrer unregulierten Geschäfte gerettet werden, externalisieren die Betriebe ihre Umweltkosten hemmungslos zulasten der Allgemeinheit oder gibt es wie in den USA eine gute Gesundheitsversorgung nur für die, die es sich leisten können. Die, die dabei hinten runter fallen und in der Erfolgsgesellschaft nicht mehr gesehen werden, geben heute den Populisten ihre Stimme – und diese angeblich den Unsichtbaren ihre: „I am your voice“. […]