Die Medien berichten gerade, dass der Attentäter von Ansbach bei einem Lindauer Therapeuten in Behandlung war, der weder Arzt, Psychologe noch Psychotherapeut ist, sondern Heilpraktiker. Der Bayerische Rundfunk hat schon vor ein paar Tagen ein Foto des Praxisschilds gezeigt: „Psychotherapeutische Heilpraxis – Axel von Maltitz – Primärtherapeut, Rebirther, Heilpraktiker, Ergotherapeut – Primärtherapie – Rebirthing“ kann man darauf lesen. Auch um die betreuende Einrichtung „Exilio“, für die oder in der oder mit der Herr v. Maltitz tätig ist, gibt es Gerede: das Geschäftsgebaren sei intransparent, der Landkreis Lindau habe daher die Zusammenarbeit schon vor längerem beendet.

Ich kann den Einzelfall nicht beurteilen, weder kenne ich die Aktenlage noch die Beteiligten. Aber man muss sich schon fragen, ob bürgerschaftliches Engagement, das ich Herrn v. Maltitz gerne zugestehen will, ausreichend als Behandlungskompetenz für traumatisierte Flüchtlinge ist. Irgendwelche „Ausbildungen“ bei Gurus der Primärtherapie oder des Rebirthing sind es sicher nicht. Genauso wenig wie eine „Ausbildung“ in der Methode des seligen Samuel Hahnemann, manche Homöopathen heilen ja angeblich Traumata mit Globuli im Handumdrehen.

Das bayerische Kabinett hat als Reaktion auf die Amokläufe der letzten Tage beschlossen, unter anderem die ohnehin geplante Einführung von Krisendiensten in ganz Bayern nun auch wirklich zu finanzieren. Man sollte dabei die qualifikatorischen Anforderungen nicht zu niedrig ansetzen. Mit gutem Zureden und caritativem Mitgefühl alleine ist eine Traumatherapie nicht zu bewerkstelligen. Auch die Betreuung von Angehörigen nach Amokläufen oder Attentaten nicht. Wer das glaubt, der muss sich fragen lassen, warum man 1999 überhaupt das Psychotherapeutengesetz als qualitätssichernde Maßnahme in der Psychotherapie eingeführt hat. Und vielleicht kann man bei der Gelegenheit auch gleich einmal darüber nachdenken, ob der sektorale Heilpraktiker für Psychotherapie 15 Jahre nach dem Inkrafttreten des Psychotherapeutengesetzes noch zeitgemäß ist und warum ihre Zahl ausgerechnet seitdem so zunimmt – Psychotherapie auf zwei Qualitätsebenen war schließlich nicht Sinn der Sache.

————————-

Nachtrag
Bundespsychotherapeutenkammer, September 2015: BPTK-Standpunkt “Psychische Erkrankungen bei Flüchtlingen”

Kommentare (171)

  1. #1 ChemDoc
    30. Juli 2016

    Leider gibt es immer (mehr?) Dinge, die nicht sein dürf(t)en. Zum Beispiel das Herumdoktern an Kranken (physisch und psychisch) durch nicht qualifizierte Personen. :(

  2. #2 RPGNo1
    30. Juli 2016

    Bitte sehr, noch mehr Stoff zum Nachdenken:
    http://www.schwaebische.de/politik/inland_artikel,-Grosse-Zweifel-am-Terroristen-Gutachten-_arid,10500200.html
    Mir hat es die Sprache verschlagen, als ich gelesen habe, dass der Attentäter bei einem Heilpraktiker (!) in Therapie war. Warum nicht gleich ein Schamane, Wünschelrutengänger oder Auraheiler?
    Die Behördenvertreter, die diesen Schmonz bewilligt haben, gehören meiner Meinung nach dienstrechtlich belangt. Ich kann nur hoffen, dass entsprechende Konsequenzen gezogen werden, befürchte aber, dass sich die Verantwortlichen mit Schwurbelei und lauen Entschuldingungen aus der Affäre ziehen werden.

    • #3 ChemDoc
      30. Juli 2016

      Natürlich ist das Gutachten richtig, der Unheilpraktiker hat es schließlich selber ausgependelt! :(
      (Böse Unterstellung; in Erinnerung an jenen HP, der bei seiner Patientin den Brustkrebs per Pendel zu einer “Entzündung” herabgestuft und ihr einen langen, qualvollen Tod beschert hat).
      Ich weiß, dass sogar Ärzte Mist bauen, das tröstet aber überhaupt nicht…

  3. #4 Stg.Pinback
    30. Juli 2016

    Bestimmt würde es diesem Blog sehr gut tun, wenn die
    Autoren eine kurze Zeit für Recherche aufwenden,
    bevor sie hier diffamierende Artikel über ihnen
    unbekannte Personen einstellen!
    Fernsehberichte und andere Medien zeichnen hier
    ein etwas differenzierteres Bild.

    Zitat Axel von Maltitz:

    “Ich habe ganz klar gewarnt, dass ihm dieser spektakuläre Suizid zuzutrauen ist, in dem Moment, wo man ihn nach Bulgarien abschieben möchte. Wenn diese Androhung kommt, dann ist das möglich, so habe ich das formuliert – und zwar anderthalb Jahre vorher.”

    Axel von Maltitz, Exilio Heilpraktiker

    • #5 Joseph Kuhn
      30. Juli 2016

      @ Stg.Pinback

      Wären Sie so freundlich, den Passus, der Personen “diffamiert” oder auch nur eine falsche Tatsachenbehauptung enthält, konkret zu benennen? Wenn Ihr Vorwurf zutrifft, werde ich den Passus selbstverständlich umgehend löschen.

      Sie zitieren Herr v. Maltitz mit der Aussage, er hätte das schon vor eineinhalb Jahren kommen sehen. Wie ist er eigentlich damals mit diesem Wissen umgegangen?

  4. #6 RPGNo1
    30. Juli 2016

    @Stg.Pinback
    Bestimmt würde es dir sehr gut tun, wenn du zugeben würdest, dass ein Heilpraktiker schlicht nicht dazu geeignet ist, eine psychotherapeutische Behandlung durchzuführen.
    Zitat zur Ausbildung des HP: “Voraussetzung für die Erlaubnis ist nach § 2 der ersten Durchführungsverordnung zum Heilpraktikergesetz (HeilprGDV 1) ein Mindestalter von 25 Jahren, ein Hauptschulabschluss und die gesundheitliche Eignung und die “sittliche Zuverlässigkeit”, die durch ein ärztliches Attest bzw. ein polizeiliches Führungszeugnis nachgewiesen werden können.”
    Ansonsten hat Joseph Kuhn bereits alles in seinem Text alles gesagt.

  5. #7 Rene F.
    30. Juli 2016

    Edit: Link zu einen Video der Jungen Freiheit gelöscht. Der Inhalt hat mit dem Thema hier nichts zu tun. JK

  6. #8 RPGNo1
    30. Juli 2016

    zu #7
    Ach ne, unser AfD-Freund ist auch wieder da. Nur was hat der Propagandalink der Jungen Freiheit mit dem Thema “Von engagierten Bürgern, Heilpraktikern und Amokläufern” zu tun?

  7. #9 Mars63
    30. Juli 2016

    ich finde es sehr – sagen wir mal – nachdenklich,
    dass hier der menschliche faktor so weit zurückgedrängt wird, dass sich keiner vorstellen kann, dass auch ein heilpraktiker mit guter menschenkenntnis, evt besser sein kann als ein 1er abiturient oder einer der es gerade noch mit 4- zum studium geschafft hat, aber bei jeder diagnose daneben liegt.
    ich will hier nicht für eine partei seite ergreifen, aber das kommt mir zu kurz.
    wenn es einem gut tut, mit so jemand klar zu kommen
    oder homöopthische mittel zu nutzen, dann sollte man das auch so stehen lassen.
    es gibt auch ärzte die ‘kurpfuscher’ gekaufte lobbyisten und mörder sind – aber eben nicht alle!!!
    verallgemeinerungen helfen bei solchen themen recht wenig.
    nix für ungut

    • #10 Joseph Kuhn
      30. Juli 2016

      @ Mars63:

      “dass auch ein heilpraktiker mit guter menschenkenntnis, evt besser sein kann als ein 1er abiturient oder einer der es gerade noch mit 4- zum studium geschafft hat, aber bei jeder diagnose daneben liegt.”

      Das wird es geben. Aber die entscheidenden Fragen lauten so:

      1. Gab es zu dem – von mir aus mit guter Menschenkenntnis ausgestatteten – Herrn v. Maltitz keine fachlich einschlägig ausgebildete und mit guter Menschenkenntnis ausgestattete Alternative?

      2. Hätte Herr v. Maltitz den Fall nicht wenigstens dann an einen solchen Fachmann (oder Fachfrau) abgeben müssen, als ihm – z.B. durch gute Menschenkenntnis – vor eineinhalb Jahren klar geworden ist, dass sein Klient ein Hochrisikofall ist?

      Ansonsten, wie gesagt, geht es mir nicht um Herrn v. Maltitz, den ich nicht kenne, sondern darum, dass man Psychotherapie nicht mit einem besseren Laiensystem betreiben soll, bei dem man unter günstigen Umständen natürlich auch an jemanden “mit guter Menschenkenntnis” (und einiger Erfahrung) geraten kann, eher aber an jemanden, der mehr falsch macht als nötig.

  8. #11 RPGNo1
    30. Juli 2016

    @Mars63, denk bitte nochmal scharf darüber nach, was du da gerade geschrieben hast. Gute Menschenkenntnis hat nichts mit guter Psychotherapie zu tun. Den Therapie”erfolg” des Herrn von Maltitz haben wir ja nun kürzlich erlebt.

  9. #12 Mars63
    30. Juli 2016

    Zitat RPG: Warum nicht gleich ein Schamane, Wünschelrutengänger oder Auraheiler?

    ja, warum eigentlich nicht? aber vermutlich wäre gleich erschlagen besser – für den patient und den heilpraktiker?

    noch ein Zitat von RPG:
    … die diesen Schmonz bewilligt haben, gehören meiner Meinung nach dienstrechtlich belangt. …Verantwortlichen mit Schwurbelei und lauen Entschuldingungen aus der Affäre ziehen werden
    ______
    Ihre erfahrung mit nicht promovierten Ärzten und Psychologen, Hömöopathie und vermutlich auch Handauflegen muss schon gravieren schlecht gewesen sein, dass sie solche verallgemeinerungen und, ja , verunglimpfungen aus sich herausspritzen müssen ….
    die dosis macht das gift ….

  10. #13 tomtoo
    30. Juli 2016

    ja an wen wurde das kommuniziert und wie war die reaktion ?
    das ist dich das spannende !

  11. #14 Rene F.
    30. Juli 2016

    @werauchimmer, RPG zu #7
    “Ach ne, unser AfD-Freund ist auch wieder da. Nur was hat der Propagandalink der Jungen Freiheit mit dem Thema “Von engagierten Bürgern, Heilpraktikern und Amokläufern” zu tun?”

    Es war zugegebenermaßen etwas ungeschickt, den Film kommentarlos zu verlinken (ggf. einfach auf youtube suchen: “JF-TV: Die Flüchtlingslüge”).

    Der Bezug zum Blogthema ist einfach: Bevor man hier über Traumatisierungen, die Behandlung und die Konsequenzen nachdenkt, sollte man einen Schritt zurückgehen, und mal schauen, ob “Traumatisierungen” bei der Mehrzahl der “Flüchtlinge” überhaupt eine Rolle spielt. Das ist im verlinkten Beitrag recht gut dokumentiert. Mir ist klar, dass es nicht jedermann Sache ist, sich fast zwei Stunden Doku reinzuziehen, wenn man eher Twitter-Stil gewohnt ist, aber er ist dennoch auf jeden Fall sehenswert, zumal er vor Ort gut recherchiert ist und beileibe keine “Propaganda” (z.B. wird ein Verständnis für die Situation der “Flüchtlinge” an sehr vielen Stellen sichtbar).

    • #15 Joseph Kuhn
      30. Juli 2016

      @ Rene F.:

      Nochmal: Es geht hier nicht darum, ob die Mehrzahl aller Flüchtlinge traumatisiert ist oder nicht, das mögen epidemiologische Studien zeigen. Es geht darum, ob bei der Behandlung von traumatisierten Flüchtlingen Helfer ohne vertiefte fachliche Qualifikation ausreichend sind. Sie sollten sich davon lösen, wie ein Pawlowscher Hund jedesmal, wenn Sie das Wort “Flüchtling” hören, mit den gleichen Reflexen zu reagieren, egal ob es passt oder nicht.

  12. #16 lindita
    30. Juli 2016

    Münchener Amokläufer war in der psychiatrischen Behandlung, genauso der deutsche Pilot. Beide in professionellen Händen. Es soll nicht das Gefühl erweckt werden, dass Profis etwas verhindern könnten, was man nicht verhindern kann.

    Es ist wie bei uns am Brüsseler Flughafen. Ich sage immer, wer töten will, dem sind auch duzend aufpassende Militärs kein Hindernis.

    Und jeder weiss, ein Psychologe ist kein Fliesenleger. Einem tut er gut, zu einem Anderen kann er keinen Kontakt aufbauen. In dem Bereich gucke ich nicht auf Diplom. Habe meine persönliche Kriterien, aber ich bin auch nicht “krank” in dem Sinne. Doch es ist falsch zu erwarten, dass wirklich kranken Menschen durch Profis geholfen werden kann (im Sinne von :selbst Profis können nicht helfen und nicht , dass man zum Heiler rennen soll.)

    Man ist so macht- und ahnungslos nach solchen Geschehen, dass alle Antwort darauf nur ein sinnloser Aktionismus ist (meiner Meinung nach).

    • #17 Joseph Kuhn
      30. Juli 2016

      @ lindata:

      “Es soll nicht das Gefühl erweckt werden, dass Profis etwas verhindern könnten, was man nicht verhindern kann.”

      Dass Profis nicht alles verhindern können, bedeutet nicht, dass sie nichts bewirken können, da unterliegen Sie einem Fehlschluss. Profis sollen verhindern, was man verhindern kann. Bei Laienhelfern wird das öfter schiefgehen.

  13. #18 Rene F.
    30. Juli 2016

    @Kuhn
    “Es geht darum, ob bei der Behandlung von traumatisierten Flüchtlingen Helfer ohne vertiefte fachliche Qualifikation ausreichend sind”

    Aber dafür wird ja die Frage erlaubt sein, wie relevant das Thema “traumatisierte Flüchtlinge” überhaupt ist. Es könne ja sein, dass ein Großteil der “Traumatisierten” das gar nicht ist, sondern nur vorschiebt, um beispielsweise eine Abschiebung zu verhindern.
    Dann wäre es in der Tat komplett egal, wenn sie von Wünschelrutengehern behandelt werden würden.

  14. #19 RPGNo1
    30. Juli 2016

    @Mars63

    Ihre erfahrung mit nicht promovierten Ärzten und Psychologen, Hömöopathie und vermutlich auch Handauflegen muss schon gravieren schlecht gewesen sein, dass sie solche verallgemeinerungen und, ja , verunglimpfungen aus sich herausspritzen müssen ….
    die dosis macht das gift ….

    Dazu benötige ich keine negativen Erfahrungen. Es genügt ein wenig naturwissenschaftliche (Schul-)bildung sowie logisches Denkvermögen. Leider scheint dir beides zu fehlen, wie ich an der Antwort feststellen muss.
    Zum zweiten:

    nicht promovierten Ärzten

    Das ist Blödsinn. Ein Arzt muss nicht promovieren, um ärztlich tätig zu sein. http://www.der-andere-hausarzt.de/2011/09/doktortitel/
    Und ein Heilpraktiker ist kein Arzt. Lies dir nochmal meinen Kommentar #6 durch. Ansonsten hilft eine Googlesuche zum Thema „Heilpraktiker“ weiter.

    @Rene F.
    Tja, diagnostischer Fehlschuss, ich verwende kein Twitter und auch kein Facebook. Trotzdem brauche ich keine rechtslastigen Medien (aka Junge Freiheit), um mir meine Meinung zu bilden (und auch keine linkslastigen).

  15. #20 tomtoo
    30. Juli 2016

    ich verstehe es immer noch nicht. da steht immer noch im raum, ob profi oder nicht, er war betraut. an wen er sein wissen kommuniziert hatt und wie darauf reagiert wurde ? also ganz langsam bei so einer aussage eines vertrauten erwarte ich das er es kommuniziert hatt. also an wen ?

  16. #21 Rene F.
    30. Juli 2016

    @RPG
    Trotzdem brauche ich keine rechtslastigen Medien (aka Junge Freiheit), um mir meine Meinung zu bilden (und auch keine linkslastigen).

    Wie informieren Sie sich?

  17. #22 RPGNo1
    30. Juli 2016

    @Rene F.
    Wieso habe ich mir bereits gedacht, dass diese Frage kommen wird? :)
    Radio, Fernsehen (ÖR), Zeitungen, Zeitschriften (und deren Internetauftritten). Und bevor die Nachfrage kommt, ich kann einem eher linksliberalen Stern, Spiegel oder der SZ genauso etwas abgewinnen wie der konservativen Welt oder FAZ.

  18. #23 Rene F.
    30. Juli 2016

    @RPG
    “Wieso habe ich mir bereits gedacht, dass diese Frage kommen wird?”

    Hat mich ernsthaft interessiert, welche Beurteilungsgrundlagen Sie haben. Soweit ich das sehe, bewegen Sie sich überwiegend innerhalb der “Mainstream-Medien”, was prinzipiell ja nicht schlecht ist, da diese eine Grundversorgung über viele Themenbereiche bieten.
    Leider ist es nicht mehr so wie früher, dass diese die komplette politische Landschaft und Denkmodelle abbilden, mehr oder weniger halt nur die eingeschränkten Sichtweisen der im Bundestag vertretenen Parteien.

    Um für sich etwas besser über den Tellerrand blicken zu können, empfehle ich Ihnen als Einstieg mal Telepolis bei Heise, dort werden ausgewählte Themen durch unabhängige Journalisten bearbeitet – mit leichtem Schwerpunkt auf Linksorientierung, was Ihnen ja zu Gute kommen dürfte. Dort werden Sie im Laufe der Zeit merken, dass in den “Mainstream-Medien” viele Themen zu kurz kommen und können sich von dort aus dann um weitere Informationsquellen aussuchen.

    Was auch noch empfehlenswert ist, ist der Blick von Außen auf Deutschland, z.B. bei der NZZ.

  19. #24 lindita
    30. Juli 2016

    @ Joseph Kuhn

    Gibt es dazu Statistiken? Wir sprechen hier von psychischen Problemen, von der menschlichen Psyche. Dieses Gebiet ist wissenschaftlich sehr grenzwertig. Menschliche Psyche ist so komplex, dabei von biologischem und sozialem Umstand untrennbar. Sie ist anders, wenn man satt ist und anders, wenn hungrig. Die ist anders am Sonntagsmorgen und anders am Mittwochmorgen. Eigentlich kein Wunder, dass die meisten Studien nicht nachmachbar sind.

    Es stört mich nicht, nur ich muss realistisch die Dinge einschätzen können, und das wären für mich Statistiken. ZB Suizide (sind handfeste Fälle, oder?): wieviel Suicide gibt es bei den Behandelten und wieviel, die nichts dagegen tun? Statistiken über verhinderte Selbstmorde kann ja nicht wirklich erstellt werden, denn es gäbe dann keine Gegenprobe bei den Nichtbehandelten.

    Jedenfalls, so sehr ich eindeutig für wissenschaftliche Medizin bin, so wenig überzeugt mich die Wissenschaftlichkeit der Psychologie. Aber ich rate keinem zum Heiler dafür zu gehen. Es ist halt nicht eindeutig. Lieber selbst Menschenkenntnis entwickeln, die braucht man auch, um den richtigen Psychologen für sich zu identifizieren.

  20. #25 Joseph Kuhn
    30. Juli 2016

    @ Rene F.:

    Wie gesagt, wie viele Flüchtlinge traumatisiert sind, ist eine empirische Frage, die von der Epidemiologie zu beantworten ist. Mediengewandt wie Sie sind, finden Sie dazu sicher schnell auch etwas im Internet. Es gibt eine Reihe von Studien, die zeigen, dass ein erheblicher Teil der Flüchtlinge traumatisiert ist – bei großer Spannbreite, bedingt auch durch das untersuchte Klientel. Jenseits aller Statistik sollte es auch Ihnen nicht ganz abwegig erscheinen, dass z.B. die nicht geringe Zahl an Folteropfern oder Flüchtlingen, die Angehörige im Krieg verloren haben, nicht mehr unbeschwert durchs Leben geht.

    @ tomtoo:

    “an wen er sein wissen kommuniziert hatt und wie darauf reagiert wurde ?”

    In der Tat, eine wichtige Frage. Was hat er mit seinem Wissen angefangen? Wen hat er zu Rate gezogen?

    @ lindata:

    Es gibt inzwischen eine ausufernde Psychotherapieforschung, mit belastbaren Wirksamkeitsnachweisen je nach Störungsbild und Behandlungsverfahren. Google hilft auch hier weiter. Die “Wissenschaftlichkeit der Psychologie” ist noch einmal eine ganz andere Geschichte, die nur bedingt mit der Frage nach der Wirksamkeit von Psychotherapien zu tun hat. Psychologie ist eine Grundlagenwissenschaft für die Psychotherapie, so ähnlich wie die Chemie für eine Arzneimitteltherapie. Apropos, auch psychiatrische und psychotherapeutische Behandlungen sollte man auseinanderhalten.

  21. #26 RPGNo1
    30. Juli 2016

    @Rene F.
    Der Vorschlag, über den Tellerrand hinauszublicken: Akzeptiert. Dazu brauche ich trotzdem keine rechts-/linkslastigen Alternativen aka Junge Freiheit.
    Nur warum steht “Mainstream-Medien” in Gänsefüßchen? Ist das etwas schlechtes, vor allem, da die NZZ ebenfalls zum Mainstream zählt?
    BTW, den Nachsatz “die eingeschränkten Sichtweisen der im Bundestag vertretenen Parteien” finde ich wiederum sehr bezeichnend.
    Und jetzt höre ich mit der Diskussion über Mediengeschmack auf, denn das entfernt sich zu sehr vom Ursprungsthema und tut nichts weiter zur Sache.

  22. #27 Rene F.
    30. Juli 2016

    @Kuhn
    “Es gibt eine Reihe von Studien, die zeigen, dass ein erheblicher Teil der Flüchtlinge traumatisiert”
    Quellen?

  23. #28 Rene F.
    30. Juli 2016

    @RPG
    “Der Vorschlag, über den Tellerrand hinauszublicken: Akzeptiert. Dazu brauche ich trotzdem keine rechts-/linkslastigen Alternativen aka Junge Freiheit.”

    Freut mich, dass Sie meinen Ratschlag angenommen haben. Im Laufe der Zeit werden Sie auch merken, dass die Einordnung in Rechts und Links irrelevant wird, wenn es primär nur um Informationen geht, nachdem Sie etwaige Färbungen entfernt haben.

    “Nur warum steht “Mainstream-Medien” in Gänsefüßchen?”
    Ich finde den Begriff zwar passend, aber abgelutscht, ich verwende ihn ungern.
    NZZ gehört nicht zum deutschen Medien-Mainstream. Sicherlich gäbe es auch andere Quellen, aber ich weiss ja nicht, welche Fremdsprachen Sie sprechen. Einfach mal ins Ausland schauen.

    “die eingeschränkten Sichtweisen der im Bundestag vertretenen Parteien”
    Naja, in Zeiten einer großen Koalition mit sehr dünn besetzter Opposition können Sie nicht von einer großen Meinungsbandbreite ausgehen.

  24. #29 Michael Ibach
    30. Juli 2016

    Gestern bereits hatte ich mich zu diesem Thema auf Fb bereits konkret positioniert – und bin noch immer der Ansicht, dass die bis dato bekannte Sachlage im Wesentlichen eindeutig ist. Zum Nachlesen hier noch einmal:

    Ein schwer traumatisierter Syrer gerät in psychologische Betreuung und Behandlung eines Vereins aus Lindau am Bodensee, der sich “Hilfe für Migranten, Flüchtlinge und Folterüberlebende” auf die therapeutische Fahne geschrieben hat. Zum verantwortlichen Kernteam zählen eine und ein Heilpraktiker/in für Pyschotherapie sowie ein praktischer Arzt, der seine Patienten nach “ganzheitsmedizinischen Gesichtspunkten” behandelt und regelmäßige Kurse in Homöopathie anbietet. Der Vereinsvorstand war einst Leiter einer “Poliklinik für Primärtherapie und humanistische Psychotherapie” – zweier vor Jahrzehnten noch den alternativen Psycho-Markt dominierenden Therapie- bzw. Pseudotherapieformen. Soviel nur für den Moment zur “fachlichen” Seite eines institutionalisierten Hilfsangebotes für Menschen wie oben kurz dargestellt.

    Dann gibt es aber auch noch eine andere, die den alltäglichen Umgang mit einer solcherart geprägten Einrichtung auf relevanten Feldern spiegelnden Seite. Ein Umgang, wie ihn ehren- und hauptamtliche Flüchtlingshelfer sowie frühere Vereinsmitglieder vor über einem Jahr bereits massiv anprangerten: Die Vorwürfe lauteten auf intransparente Verwendung von Fördergeldern, die Verweigerung der Zusammenarbeit mit anderen Helfern, die nächlässige Arbeit bei der Betreuung von Flüchtlingen sowie ein rüder Umgang mit Kritikern, der die Androhung rechtlicher Schritte nicht ausschloß. Eine Art und Weise zudem, die das Landratsamt Lindau letztlich zur Entscheidung bewog, die Zusammenarbeit mit diesem Verein zu beenden. Dass dieser Verein jährlich sechsstellige Umsätze machte, die Geschäftsführerin aber jede nähere Auskunft dazu verweigerte, auch zu der konkreten Verwendung des Geldes, kann den Umgang nicht wirklich erleichtern. (Quelle: Allgäuer Zeitung vom 02.04.2015)

    Heilpraktiker, “Urschrei”-Therapeuten und “ganzheitlich” praktizierende Mediziner mit homöopathischer Schlagseite, personell eingewoben in einen gemeinnützigen Verein, der auch in anderweitiger Hinsicht nicht weniger dubios und fragwürdig in Erscheinung tritt. Und darin nur scheinbar aufgehoben ein von Kriegsverbrechen traumatisierter Syrer, der in diesen Tagen traurige Bekanntheit erworben hat als Attentäter von Ansbach. Die Angelegenheit ist zu komplex, um jetzt schon zufriedenstellende Antworten auf wichtige Fragen zu bekommen. Eines aber macht sie leider deutlich: Die auch staatlicherseits zu verantwortende Sorglosig- und Großzügigkeit gegenüber einem Personenkreis, der an relevanten gesundheitsbezogenen Einrichtungen ideologisch offensichtlich schalten und walten kann, wie ihm beliebt. Die Ideologie in diesem Fall ist eine von esoterischen und para- bzw. antiwissenschaftlichen Intentionen und Methoden getriebene und vorrangig eingenommene, was den “rüden Umgang mit Kritikern” einigermaßen erklären würde. Und was den Zusammenprall mit ungemein brutalen Erfahrungen aus einer ebenfalls herrschenden Wirklichkeit als womöglich nicht beherrschbar einzustufen vielleicht nicht ganz verkehrt ist…

  25. #30 Joseph Kuhn
    30. Juli 2016

    @ Rene F.:

    “Quellen?”

    Extra für Sie habe ich oben im Blog als Nachtrag ein Papier der Bundespsychotherapeutenkammer eingefügt, mit einigen Literaturquellen.

    Falls Ihnen die Quellen dort zu alt sind: Schon auf die neue Flüchtlingswelle bezogen ist z.B. die Untersuchung von Prof. Mall an syrischen Flüchtlingen: http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/studie-ueber-minderjaehrige-fluechtlinge-ein-drittel-der-kinder-sind-psychisch-krank-1.2630085

    Sie finden unschwer mehr. Wie gesagt, google hilft.

  26. #31 Rene F.
    30. Juli 2016

    @RPG / Nachtrag
    “die eingeschränkten Sichtweisen der im Bundestag vertretenen Parteien”

    Der (legitime) Job einer politischen Partei ist die nächste Wahl zu gewinnen, also bei uns meistens die vierjährige Legislatur-Periode. Entsprechend ist die Politik kurzfristig ausgerichtet. Das (berechtigte) Interesse der Bevölkerung geht aber darüber hinaus, insbesondere wenn sie Kinder haben. Das führt zwangsläufig zu unterschiedlichen Sichtweisen

  27. #32 Rene F.
    30. Juli 2016

    @Kuhn
    “Extra für Sie habe ich oben im Blog als Nachtrag ein Papier der Bundespsychotherapeutenkammer eingefügt, mit einigen Literaturquellen.”

    Vielen Dank, ist ja recht umfangreich. Ich schlage Ihnen einen Deal vor: Sie sehen sich die oben angegebene Doku an und ich sehe mir die Studie an, danach können wir weiterdiskutieren.

    • #33 Joseph Kuhn
      30. Juli 2016

      @ Rene F.:

      Sie sind echt witzig. Wenn ich Ihnen sage, es gibt viele Betroffene, reicht Ihnen das nicht und Sie möchten mehr, wenn man Ihnen mehr liefert, ist es Ihnen zu “umfangreich” – bei gerade mal 25 Seiten allgemeinverständlicher und gutgegliederter Darstellung. Die Frage, ob Traumatisierung bei Flüchtlingen ein relevantes Problem ist, können Sie beim Querlesen aus den 25 Seiten nach 30 Sekunden beantworten. Lesen Sie es, oder lassen Sie es.

  28. #34 tomtoo
    30. Juli 2016

    mein gott es sind menschen ja so wie du und ich. in einer fremden umgebung. mit ihren erfahrungen ihrer vergangennheit.
    integration ? wird wohl nicht ganz so einfach in einer gesellschaft die sich gerne abgrenzt.

  29. #35 RPGNo1
    30. Juli 2016

    @Michael Ibach
    Vielen Dank für die Zusammenfassung. Hast du ev. Links, die einen weiteren Einblick rund um die Geschehnisse dieses Vereins geben? Da ich nicht weit vom Bodensee lebe, möchte ich gerne wissen, welche schrägen Typen sich hier neben einem Stefan Lanka noch verbergen.

  30. #36 tomtoo
    30. Juli 2016

    @rpgno1

    was soll das ?

    gehts jetzt um abgenzung ?

  31. #37 RPGNo1
    30. Juli 2016

    @tomtoo
    Nein, da der Verein Exilio einen anscheinend einen zweifelhaften Ruf genießt, möchte ich schlicht wissen, was da abläuft. Ich weiß nicht, was du sonst in meiner Frage siehst.

  32. #38 Rene F.
    30. Juli 2016

    @Kuhn

    “Sie sind echt witzig. Wenn ich Ihnen sage, es gibt viele Betroffene, reicht Ihnen das nicht und Sie möchten mehr, wenn man Ihnen mehr liefert, ist es Ihnen zu “umfangreich” – bei gerade mal 25 Seiten allgemeinverständlicher und gutgegliederter Darstellung. Die Frage, ob Traumatisierung bei Flüchtlingen ein relevantes Problem ist, können Sie beim Querlesen aus den 25 Seiten nach 30 Sekunden beantworten. Lesen Sie es, oder lassen Sie es.”

    Ich habe es “quergelesen”. Aber “Hand auf’s Herz”: Welches Ergebnis erwarten Sie von einer Studie, die von der “Bundes-Psychotherapeuten-Kammer” erstellt wird? Glauben, Sie nicht, dass da ein gewisser Bias vorherrscht, um Beschäftigung für die eigene Klientel zu generieren? Um so wichtiger wäre es auch mal für Sie, “über den Tellerrand” zu blicken, und sich beispielsweise den JF-Film anzusehen.

    • #39 Joseph Kuhn
      30. Juli 2016

      “Glauben, Sie nicht, dass da ein gewisser Bias vorherrscht”

      Die Bundespsychotherapeutenkammer hat keine Studie erstellt, sondern aus Studien berichtet. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Ein Bias? Wie vorsichtig. Daher empfehlen Sie die Junge Freiheit. Glauben Sie nicht, dass da ein gewisser Bias vorherrscht? Falls Sie nichts zum Thema selbst beizutragen haben, empfehle ich Ihnen, die Diskussion hier mit weiteren Rechtspropaganda-Kommentaren zu verschonen, sonst muss ich das machen.

  33. #40 Joseph Kuhn
    30. Juli 2016

    Update:

    Weiter oben kam die Frage auf, ob Herr v. Maltitz seine Vermutungen über die Gefährlichkeit des Attentäters irgendwie kommuniziert hat. Das hat er lt. Bild-Zeitung wohl in einem Gutachten durchaus getan. Falls das ein Gutachten für die auftraggebende Behörde (Sozialamt Ansbach) war, wäre zu fragen, was man dort daraus geschlossen hat – und natürlich auch, was Herr v. Maltitz selbst im Gutachten empfohlen hat. Was auch interessant ist: Wie ist die Bild-Zeitung eigentlich an das Gutachten gekommen?

  34. #41 tomtoo
    30. Juli 2016

    @joseph kuhn

    vielen dank !

  35. #42 Joseph Kuhn
    30. Juli 2016

    Update zum Update:

    In einem schon vorgestern erschienenen Beitrag einer Lokalzeitung, online auf schwäbische.de verfügbar, steht, dass es sich um ein Gutachten handelt, das Herr v. Maltitz “ehrenamtlich” (weil nicht den Anforderungen entsprechend) in einem Abschiebeverfahren zur Vorlage bei Gericht geschrieben hat. Auch der Lokalzeitung liegt es vor. Das scheint ja geradezu eine Art öffentliches Papier zu sein. In einer Interviewpassage mit Herrn v. Maltitz, die als Video in dem Beitrag eingebettet ist, sagt dieser, mit einem Attentat hätte er nicht gerechnet, sondern mit einem spektakulären Suizid.

  36. #43 Anderer Michael
    30. Juli 2016

    Ich habe aus dem Deutschen Ärzteblatt 2015 folgende Zahlen in Erinnerung. Bei den syrischen Bürgerkriegsflüchtlingen könnten bei den Erwachsenen bis zu 40% , bei den Kindern bis 80% Traumatisierungen seelischer Natur vorliegen. Mit ein bisschen Einfühlungsvermögen kann man die Belastungen der Betroffenen ansatzweise nachvollziehen. Als Vergleich verweise ich auf die Kinderkriegsgeneration des WKII. Nur wir schaffen es noch nicht einmal unsere vergleichsweise geringe Zahl von traumatisierten Soldaten aus dem Afganistankrieg zu betreuen, wie sollen wir dieses dann mit den Syrern schaffen. Die besondere Gefahr besteht, dass bei einigen psychisch belasteten Unbehandelten aggressive Kurzschlusshandlungen auftreten können. Liest man bei Gewalttaten psychischer Täter der letzten Zeit nach, so sind diese häufig aus dem arabischen Raum (dies ist ein Eindruck ,der vollkommen falsch sein kann, ich will hier kein Gerücht in die Welt setzen.Wenn jemand valide Zahlen hat, bitte melden).
    Im übrigen,keine noch so gute Therapie kann bei vorbestehender prämorbider ausgeprägter narzißtischer Persönlichkeitsstörung und pathologischer Gekränkheit zu einer Heilung verhelfen, egal ob der Betroffene Mitteleuropäer oder Araber ist.
    Letztlich habe ich auch keine Lösung oder Vorstellung , wie wir das schaffen sollen. Die Frage ist allerdings,viele Traumatisierungen sind während der Flucht entstanden. Entweder man humanisiert die Fluchtwege ( ausländische Politiker schlugen vor ,Deutschland solle doch mit Flugzeugen die Flüchtlinge gleich vor Ort abholen. Das war sicherlich polemisch gemeint, aber irgendwie auch nicht verkehrt) oder man schafft vor Ort die Kapazitäten für Flüchtlinge mit entsprechender Betreuung. Das wäre wahrscheinlich effizienter.

  37. #44 Anderer Michael
    30. Juli 2016

    Die Empfehlung Ihrerseits Google helfe, hat etwas bei mir gefruchtet. Ich habe eine Quelle gefunden.
    http://www.aerzteblatt.de/archiv/172403
    Erwachsene nach Schätzungen 40%, Kinder in dieser Quelle 60%.

  38. #45 Laie
    31. Juli 2016

    Aus Wikipedia entnehme ich: “…ein Video in arabischer Sprache aufgenommen, in dem er eine „Märtyreroperation in Ansbach“ als Racheakt gegen Deutsche ankündigte, „weil diese Muslime umbrächten“.

    Wurde diese, aus der Sicht des Täters genannte Motivation für seinen Anschlag auch schon aus den früheren Gesprächen mit dem Heilpraktiker oder anderen Personen ersichtlich? Falls ja, dann muss man von einem drastischen Versäumnis der Behörden sprechen.

    Hoffentlich haben andere hereingekommene Männer nicht eine ähnliche Sichtweise, weil dann die Sicherheit nicht mehr gewährleistet werden kann. Soweit ich informiert bin, bringen sich die meisten Muslime gegenseitig, wegen verrückter Vorstellungen wer nun recht hat, oder wegen verrückter Gesetze dort. Das müsste der Täter doch gewusst haben?

    Mit welchen psychologischen Mitteln könnten denn Fachleute eine Sichtweise, wie die des Täters dahingehend abändern, sodass es nicht zu einem gefährlichen Anschlag kommt? (Ich hoffe das wäre möglich)

    Wenn nun Bildung helfen würde, wärs schon gut. Wenn nun Bildung auch bedeutet, dass das Weltbild des Ungebildeten im totalen Widerspruch steht, sodass ablehnende Reaktionen zu erwarten sind, dann stelle ich mir das recht schwierig vor.

    Mal sehen, man muss ja optimistisch bleiben, bei den ganz Jungen ist Korrektur ja noch leichter möglich.

  39. #46 Niels Borwein
    31. Juli 2016

    Das Heilpraktiker-Gestz. Ein Erbe, das sinnbildlich unsere Gegenwart überschattet. Wen wunderts da, wenn da wiedermal die Wissenschts-Gläubigen über echte Schamanen und geldgierige Scharlatane herziehen?

    Es ist schierer Aberglaube anzunehmen, die menschliche Psyche ließe sich mit wissenschaftlichen Methoden in sicheren Bahnen erfassen.

    Und es ist eine haarstreubende Ignoranz, die hohen Maßstäbe da zu vergessen, wo sie zuallererst angesetzt gehören – in der Auswahl und Beurteilung unserer Politiker.

    Dabei hat er als Psychloge doch den Statistik-Kurs hintersich gebracht?
    Durch die große Anzahl an Klienten erhöht sich dann zwangsläufig auch die Zahl der Fälle, wo mal was schief geht.

    Oder will er 40% der Flüchtlinge gleich mal mit qualifziertem Sachverstand und pauschal mit Psychopharmaka beglücken?

  40. #47 rolak
    31. Juli 2016

    die Wissenschts-Gläubigen

    Speziell die Orthographie-Anhänger, gelle, Niels?

    haarstreubende

    Was denn nun? Haarstreuend oder haarsträubend?

    hintersich

    Fundamentale Einsicht: Bei 100 Patienten 1% schief-geh-Fälle, bei 1.000 dementsprechend 10% und bereits bei 100.000 Patienten geht es bei jedem einzelnen bummelig zehn mal schief…

  41. #48 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/2016/07/28/nein-heisst-nein/
    31. Juli 2016

    @Anderer Michael

    Die besondere Gefahr besteht, dass bei einigen psychisch belasteten Unbehandelten aggressive Kurzschlusshandlungen auftreten können.

    Aggressive Kurzschlusshandlungen sind also für traumatisierte Personen charakteristisch, kann man das so sagen? Hast Du diese Kenntnis aus einem glaubwürdigen Spielfilm?

  42. #49 rolak
    31. Juli 2016

    aus einem glaubwürdigen Spielfilm?

    Hat er doch angegeben, uu, WW2, also eindeutig ‘Die Brücke’ von Wicki (nicht wiki). Außerdem ist ja hinlänglich bekannt, daß die Bundesrepublik in ihren frühen Jahren von Horden marodierender, hochaggressiver Unbehandelter geradezu kurzgeschlossen wurde. Absolute Mehrheit 1957 – wie wäre das anders zu erklären?

  43. #50 adent
    31. Juli 2016

    @Rene F.
    Das ist mal wieder typisch, erst bagatellisieren sie vollmundig und behaupten auf Grund einer garantiert völlig neutralen Dokumentationdas wäre alles Quark mit den Traumatisierungen, nicht der Rede wert sozusagen und wenn Ihnen dann von Joseph ausreichend Daten aus anderen Quellen auf dem Silbertablett serviert werden, heisst es Bias, Bias. Ein ziemlich armseeliges Auftreten…
    Fehler, sowas mach ich doch nicht, ich informiere mich ja aus “unabhängigen” Quellen nicht aus der “Mainstreampresse”.

  44. #51 RPGNo1
    31. Juli 2016

    @Niels Borwein:
    Also soll man doch Heilpraktiker, Schamanen, Wünschelrutengänger oder Auraheiler zur therapeutischen Behandlung schwertraumatisierter Menschen nehmen? Und nicht etwa Personen, die ein jahrelanges Studium mit anschließender Fachausbildung hinter sich gebracht haben?
    Anders kann ich deinen seltsamen Kommentar nicht verstehen.

  45. #52 Rene F.
    31. Juli 2016

    @Kuhn

    “Falls Sie nichts zum Thema selbst beizutragen haben, empfehle ich Ihnen, die Diskussion hier mit weiteren Rechtspropaganda-Kommentaren zu verschonen, sonst muss ich das machen.”

    Ich habe Ihnen angeboten, dass wir wechselseitig unsere Quellen anschauen und bewerten, worauf Sie sich aber nicht eingelassen haben. Hätten Sie es getan, hätten Sie erkannt, dass der Vorwurf der “Rechtspropaganda” nicht zutrifft. Insofern muss ich Ihre Kritik zurückweisen.
    Nochmal zur Studie: Auch in einer Studien-Zusammenfassung wird das gewünschte Ergebnis natürlich durch die Auswahl der Studien erreicht.
    Ich habe das zumindest überflogen. Interessant ist dabei beispielsweise die gesondert angegebene Definition von “Flüchtlingen”. Bezeichnend hierbei ist, dass sich die Studie um das Thema Wirtschaftsflüchtlinge herumwindet, die ja immerhin den Großteil der Zuzügler ausmacht.

  46. #53 Joseph Kuhn
    31. Juli 2016

    @ RPGNo1:

    Danke, dass Sie noch einmal zu dieser Kernfrage der Diskussion zurückgekehrt sind. Etwas weitergeführt:

    1. Wie qualifiziert Herr v. Maltitz in traumatherapeutischer Hinsicht ist, ist – so weit ich es den Medienberichten entnehmen konnte – nicht bekannt. Vielleicht hat er sich da Kompetenzen angeeignet, die ihn zu einem guten Traumatherapeuten machen. Sein Praxisschild mit der Primärtherapie und dem Rebirthing wirft jedenfalls Fragen auf, die man diskutieren sollte, ebenso die behauptete Zusammenarbeit mit der Uni Konstanz, von der sich diese distanziert. Es geht aber letztlich weniger um die Person v. Maltitz, als darum, wie das Versorgungssystem insgesamt aufgestellt sein soll.

    2. Mit den Flüchtlingen kommen nicht nur besondere fachliche und sprachliche Anforderungen auf die Therapeuten zu, sondern auch ein gravierendes Mengenproblem, das vermutlich im Individualpraxensysstem nicht zu bewältigen ist. Welche Konsequenzen wären daraus zu ziehen? Mehr gruppentherapeutische Verfahren? Mehr Behandlung in spezialisierten Zentren?

    3. Sollen für die traumatherapeutische Versorgung von Flüchtlingen Ausgangsqualifikationen unterhalb der Approbation, also auf Heilpraktikerbasis, nicht nur als “Notlösung”, sondern als Bestandteil des Systems, akzeptiert werden? Falls ja, welche Fortbildungen wären dann zu fordern? Welche Kooperationsformen z.B. mit der psychiatrischen Versorgung? Welche Ressourcen der Sprachmittlung?

    @ Rene F.:

    Merken Sie wenigstens, dass solche Fragen durch Anmerkungen, es seien doch gar nicht so viele Flüchtlinge traumatisiert oder manche geben das nur vor, um nicht abgeschoben zu werden, in keiner Weise zu beantworten sind? Auf alle praktischen Fragen der Gesundheitsversorgung hat die AfD keine Antwort, sie ist keine Alternative für Deutschland, sondern eine Alternative zur vernünftigen (und gegenüber dem emotionalen Ressentiment langweiligeren) Abwägung der Problemlage und der Lösungsmöglichkeiten.

  47. #54 Rene F.
    31. Juli 2016

    @adent

    Das ist mal wieder typisch,…
    … garantiert völlig neutralen Dokumentation…
    … heisst es Bias, Bias.
    … ich informiere mich ja aus “unabhängigen” Quellen nicht aus der “Mainstreampresse”.

    Lieber Adent,

    ich habe es schon Ihrem Mitkommentator RPG mit Erfolg erklärt, also auch nochmal in Kurzform bei ihnen:
    Keine Veröffentlichung, Pressemeldung etc. ist jemals neutral, es gibt immer einen gewissen Bias und eine Intention der Autoren, etwas in einer bestimmten Form zu veröffentlichen. Sie haben eigentlich nur eine Chance, dieser “Manipulationsversuche” zu entgehen: Sie ziehen möglichst viele Quellen an und versuchen aus dieser Gesamtheit den Kern der eigentlichen Meldung ohne Bias zu erkennen.
    Daher kann ich mein Auftreten auch nicht als armseelig erkennen – unabhängig davon, dass eine solche Bewertung nicht angemessen ist.

  48. #55 Basilios
    Heavy Object
    31. Juli 2016

    @Rene F.

    Sie ziehen möglichst viele Quellen an und versuchen aus dieser Gesamtheit den Kern der eigentlichen Meldung ohne Bias zu erkennen.

    Haben Sie das jemals selber versucht?
    Also, so richtig und ernsthaft?

    Ich habe eher den Eidruck, als ob Sie von einer Vielfalt eher nichts halten und immer nur die selben, ihrem Standpunkt genehmen, Quellen anführen, da alle anderen ja eh nur gebiast, gelogen oder sonstwas sind.
    Genauer betrachtet sehe ich nichts, was dagegen spricht sie als Musterbeispiel für “gebiast” anzuführen.

  49. #56 jottit
    31. Juli 2016

    @J. Kunh

    Profis sollen verhindern, was man verhindern kann. Bei Laienhelfern wird das öfter schiefgehen.

    Gibt es dazu stichhaltige Belege?
    Nicht dass ich diese Aussage mistrauen würde …

    • #57 Joseph Kuhn
      31. Juli 2016

      @ jottit:

      Meines Wissens gibt es keine Studien, die zeigen, dass Herzchirurgen Herzoperationen besser können als KFZ-Mechaniker. Im Ernst: Die Approbationsordnung, das Ausbildungswesen, die Fortbildungsverpflichtung für approbierte Psychotherapeuten usw. sind qualitätssichernde Strukturen, die nicht ohne Grund eingeführt wurden.

  50. #58 echt?
    31. Juli 2016

    Als stichhaltigen Beleg würde ich mal die Entwicklung der Menschheit sehen. Dass eine spezialisierte Ausbildung wirkungsvoller als Laiendenken ist, haben alle Staaten erkannt. Die Zulassung von Heilpraktikern ist ein Kompromiss – jede Gesellschaft leistet sich ein Esoventil.

  51. #59 Tino S.
    31. Juli 2016

    Ich finde es nicht gut, anhand eines Einzelfalles pauschal eine Berufsgruppre schlechtzureden.

    Genauso könnte ich auch ein Einzelfall herauspicken und pauschal argumentiren:

    Im vergangenen Jahr wurde Ali S. in die Psychiatrie des Harlachinger Krankenhauses eingewiesen. Diagnose: soziale Phobien und Angstzustände. Er bekam Psychopharmaka, wurde bis Februar 2016 ambulant in der Heckscher-Klinik in Obergiesing behandelt.

    • #60 Joseph Kuhn
      31. Juli 2016

      @ Tino S.:

      “Ich finde es nicht gut, anhand eines Einzelfalles pauschal eine Berufsgruppre schlechtzureden.”

      Das ist nicht die Absicht, ebenso wenig, anhand eines möglicherweise ja sogar positiven Einzelfalles pauschal die Heilpraktiker gutzureden – wie gesagt, die traumatherapeutische Kompetenz von Herrn v. Maltitz kennen wir nicht. Es geht darum, welche Anforderungen an die Behandlung von traumatisierten Flüchtlingen zu stellen sind und ob Heilpraktiker dafür erst einmal pauschal (!) als genauso geeignet gelten dürfen wie Fachärzte oder approbierte Psychotherapeuten und wenn man das bejaht, was von Heilpraktikern in diesem Feld an spezieller Qualifikation und darüberhinaus zu fordern wäre. Oder ob man sich damit auf einen Holzweg begibt.

  52. #61 Anderer Michael
    31. Juli 2016

    User unkown und Rolak
    Eure Kommentare 48 und 49 auf meinen Kommentar 43 sehen mich ratlos.
    Drei Erklärungsversuche meinerseits
    1. Ich habe unterirdischen grottenhaften Blödsinn verzapft und begreife es nicht (gewiss denkbar)
    2. Euch war langweilig und ihr nehmt mich auf den Arm (wäre kein Problem für mich , halte ich aus)
    3. Nun, wie soll ich es sagen. Ich komme wieder auf 1 zurück, nur eben…. Ich schweige lieber, und bin höflich.

    Scheinbar gibt es zwei inhaltliche Probleme bei euch, diese erläutere ich kurz.
    1. Schon als junger Arzt stellte ich mir die Frage, wie denn die Belastungen der Kriegszeit und Nachkriegszeit scheinbar spurlos am deutschen Volk vorbeigegangen sind angesichts der vielen Ereignisse. Dem war eben nicht so. Es ist ein riesiges Thema und in den letzten Jahren zum Gegenstand seriöser Forschung geworden. Das habe ich nur erwähnt, um Rene F. ein Beispiel zu geben. Flappsige Bemerkungen über Spielfilme als Gegenargument werden der Problematik nicht gerecht und zeugen über fehlende Kenntnis.
    2.Aggressives Verhalten ( auch autoaggressiv) ist ein Diagnosekriterium nach DSM . Ergänzen möchte ich , dass vorbestehende Persönlichkeitskeitsstörungen die Entwicklung einer posttraumatischen Belastungsstörung oder einer andauernden Belastungsstörung nach Extrembelastung verstärken respektive unter diesen Umständen können die Persönlichkeitstörungen klinisch relevanter werden. Geht es dabei z.B. emotional instabile oder narzißtische Störungen kann es schon mal sehr problematisch werden.

    Zum Thema selber möchte ich Herrn Kuhn zustimmen. Guter Wille und Engagement ( oder gar Gottesfurcht und Nächstenliebe wie in den 50Jahren gedacht) reichen nicht aus, um Traumapatienten zu helfen.Manchmal habe ich das Gefühl, man möchte kräftig unter dem Deckmantel von gespielter “Gutmenschlichkeit”(1)kräftig mitverdienen.Nur sehe ich nicht, wo die Therapeuten/innen herkommen sollen, insbesondere in den entsprechenden Sprachen. Wir haben uns ein riesiges Problem aufgeladen.
    Und das ist nur ein Teil. Man denke nur an die sexualisierte Gewalt, der Frauen, Kinder aber auch Männer ausgesetzt waren ( in den Konfliktländern und auf der Flucht) und vielleicht noch sind ( wird in unserer bigotten Gesellschaft gerne totgeschwiegen). Dass nun Genitalverstümmelung vermehrt als Problem zu uns kommt, möchte ich nur am Rande vermerken , ebenso dass die Politik dabei vollkommen hilflos ist.

    1. Den Begriff Gutmensch verwende ich hier ausdrücklich wertneutral und ohne Polemik.

  53. #62 Niels Borwein
    31. Juli 2016

    @RPGNo1

    Die schulmedizinische Qualifikation ermöglicht es Ihnen, die Befindlichkeiten eines Klienten nach normierten Standards zu diagnostizieren.

    Darüber hinaus haben Sie gewisse “Herangehensweisen” gelernt. Gesprächsführung, usw.

    In Einzelfällen gelingt es dann mal, eine tief-sitzende Traumatisierung aufzulösen. Ob es im Falle der vielen kriegs-traumatisierten Flüchtlinge gelingen kann, das möchte ich hier mal mit Nachdruck in Frage stellen!

    Qualifikation hin oder her – Das Leben ist ein Lernprozeß.

    Wer in einer “Rebirthing”-Praxis sein Glück versuchen möchte soll das von mir aus versuchen.

    Jedoch zeigen -und nicht allein- die Kuhn-schen Formulierungen, daß es hier an ernsthaftem Interesse für die Hilfe der betroffenen mangelt.

    Den Heilpraktiker ausschließlich als eine lächerliche Gestalt (-Rebirth-) zu portätieren, daß läßt psychologisch tief blicken.

  54. #63 RPGNo1
    31. Juli 2016

    @Niels Borwein

    Die schulmedizinische Qualifikation ermöglicht es Ihnen, die Befindlichkeiten eines Klienten nach normierten Standards zu diagnostizieren.

    Wie kommst du darauf, dass ich Psychologe oder Mediziner bin? Das habe ich nirgendwo behauptet. Lies dir meinen Kommentar das nächste Mal richtig durch, bevor du eine unsinnige Schlussfolgerung präsentierst.

    Den Heilpraktiker ausschließlich als eine lächerliche Gestalt (-Rebirth-) zu portätieren, daß läßt psychologisch tief blicken.

    Hast du Psychologie studiert, um eine solche Aussage ferndiagnostisch anhand eines einzigen Satzes aufstellen zu können? Dann bleib mir im wahren Leben vom Hals. Oder lässt du nur esoterische heiße Luft ab. Dann habe ich erst recht, keinen Grund dich kennenzulernen.
    Übrigens, der Beruf des Heilpraktikers ist eine ausschließlich deutsche Besonderheit (oder sollte ich Absonderlichkeit sagen?). Die übrigen europäischen Staaten werden schon wissen, warum sie eine Quasischamanen nicht auf die kranke Bevölkerung loslassen.
    Österreich hat die Ausübung des Berufes des Heilpraktikers sowie die entsprechende Ausbildung sogar unter Strafe gestellt.
    Danke, Österreich!
    Daran sollte Deutschland sich ein Beispiel nehmen.

  55. #64 Niels Borwein
    31. Juli 2016

    @RPGNo1

    q.e.d.

  56. #65 RPGNo1
    31. Juli 2016

    @Niels Borwein
    Keine Antworten, und dann mit einem nichtssagenden Sprichwort kommen? Alles klar, du landest auf meiner Trollliste. Bye bye, gehab dich wohl.

  57. #66 Beobachter
    31. Juli 2016

    Die Zunft der Heilpraktiker sollte m. E.(inkl. besonders die der Heilpraktiker für Psychotherapie ! ) abgeschafft werden, denn dieser “Berufsstand” ist ein Relikt aus der NS-Zeit, und man braucht, um den Beruf ausüben zu dürfen, nur eine läppische Prüfung vorm Gesundheitsamt bestehen.
    Es ist dazu keine geregelte Ausbildung nötig; man hat u. U. noch nie mit einem Patienten zu tun gehabt, bevor man tatsächlich auf Kranke losgelassen wird.
    Viele Heilpraktiker überschreiten ihre Kompetenzen und “behandeln” auch schwerwiegende Erkrankungen, auch Krebs.
    Oder “Krankheiten”, die es gar nicht gibt – und nehmen dabei die “Patienten” finanziell wie die Weihnachtsgänse aus (Bsp.: HP E. S. Scheller, auch “Holistic Healer”; Spezialist für “Morgellonen”).
    Es wird unter dem Deckmantel des Heilpraktiker(un)wesens eine Menge gefährlicher Unfug getrieben (Esoterik, Pseudo- und Paramedizin).

    Wenn nun kranke, traumatisierte Flüchtlinge zur “Behandlung” an Heilpraktiker weitergeleitet werden, ist keine qualifizierte Therapie gewährleistet, weil jede grundlegende, wissenschaftliche Ausbildung dazu fehlt.
    Aber es ist ein Riesen-Geschäft für die HP-Branche … !

    Ist das zu verantworten ?!

    Ich will nicht ausschließen, dass es auch verantwortungsbewusste, redliche HPs gibt, die ihre Kompetenzen nicht überschreiten – dennoch fürchte ich, dass sie in der Minderzahl sind.
    Man braucht sich nur ansehen, welche “Therapien”/”Diagnoseverfahren” die meisten HPs im Angebot haben …

    https://de.wikipedia.org/wiki/Heilpraktiker
    http://www.holistic-healing-nach-scheller.com/
    http://www.lebenskraftimpulse.de/lki-tv/3-bewusstseinsthemen/

  58. #67 xdiz
    31. Juli 2016

    zwischen Kommentar #7 und #8 erscheint bei mir die Anzeige “Heilpraktiker werden – Fernlehrgang mit oder ohne medizinischen (sic!) Vorkenntnisse”. Treffer, versenkt!

  59. #68 WolfgangM
    31. Juli 2016

    wenn der Heiltaktiker ein qualifizierter und erfolgreicher “rebirther” ist, bedeutet das, dass der Ansbacher Attentäter wiederkommt? Wenn das so ist, so sollte man den Heiltaktiker sofort anzeigen, wg möglicher Beihilfe zu einem zukünftigen zweiten Anschlag.

    Ich fürchte mich!

  60. #69 Albert Wilfert
    Wien
    1. August 2016

    Unglaublich, da ist jetzt glatt die Alternativmedizin schuld am Terror.
    Geht’s noch blöder, Herr Kuhn?

    • #70 Joseph Kuhn
      1. August 2016

      @ Wilfert:

      Geht’s noch blöder, Herr Wilfert?

  61. #71 Beobachter
    1. August 2016

    @ Wilfert:

    Blöder geht`s nimmer, Herr Wilfert.

    Zynismus on:

    Schicken wir also kranke, traumatisierte Flüchtlinge – es gibt sie ja massenhaft, und wohin mit ihnen zur “Therapie”? – zur “Behandlung” von schwerwiegenden psychischen und physischen Erkrankungen zu medizinisch nicht qualifizierten Heilpraktikern; ist ja ein etablierter, anerkannter Berufsstand.
    Schließlich “behandeln” auch “Homöopathen ohne Grenzen e. V.” (man beachte: e. V. !) selbst Ebola- und Aids-Erkrankte in Afrika homöopathisch, ist ja ein mittlerweile anerkanntes “Therapieverfahren” – und tun damit ja auch nur Gutes, Engagiertes und Uneigennütziges.

    Ein Hoch der ganzheitlichen Alternativ-Medizin inkl. der Intuition und der Erfahrungswerte .. !
    Man darf nicht alles so wissenschaftlich sehen – denn es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde …
    Es werden nur viele alternative Erkenntnisse unterdrückt, damit die Pharma-Industrie weiterhin dicke Profite machen kann.
    Man sollte doch z. B. lieber das billige, hoch wirksame, mittlerweile leider verbotene alternative Allheilmittel MMS zur Anwendung bringen, auch und gerade bei Flüchtlingen – effektiv und kostengünstig.

    Zynismus off.

    https://www.psiram.com/ge/index.php/Hom%C3%B6opathen_ohne_Grenzen

    http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/mms-eine-ganzheitliche-therapie

    Ich fürchte mich eher vor dem (# 68), was in unserem “Gesundheitswesen” mittlerweile alles erlaubt, möglich und salonfähig ist.

  62. #72 shader
    1. August 2016

    #58: “Als stichhaltigen Beleg würde ich mal die Entwicklung der Menschheit sehen. Dass eine spezialisierte Ausbildung wirkungsvoller als Laiendenken ist, haben alle Staaten erkannt.”

    Die Frage wäre auch, ob so eine Studie von einer Ethik-Kommission akzeptiert werden würde. Man stelle sich vor, man würde in einer Blind-Studie schwer depressive Menschen zur Hälfte von ausgebildeten Psychologen behandeln lassen und die andere Hälfte von Laien(Heilpraktikern etc.) und beobachtet das Ganze einige Jahre und schaut, wie viel Suizide, Amokläufe usw. stattgefunden hat. Sowas kann man beim besten Willen nicht verantworten, nur um etwas herauszubekommen, was man eigentlich kaum in Zweifel gezogen hat.

  63. #73 shader
    1. August 2016

    Ich möchte mal eine Frage in die Runde werfen, welche Möglichkeiten hat denn ein traumatisierter Flüchtling professionelle psychologische Betreuung hier zu erhalten? Wenn man in Betracht zieht, dass es schon nicht einfach ist, alle Ankömmlinge medizinisch zu versorgen und Ärzte das häufig ehrenamtlich machen. Wenn man in Betracht zieht, dass man schon als normaler Bürger Monate auf einen psychologischen Behandlungstermin warten muss. Wenn man in Betracht zieht, das der Ankömmling kein Deutsch und kein Englisch spricht, und man eine Fachkraft finden muss, die seine Muttersprache spricht. Wenn man all das in Betracht zieht, stellt sich dann nicht eher die Frage, ob eine “oberflächliche, laienhafte” Behandlung nicht besser ist, als gar keine Betreuung?

  64. #74 Beobachter
    1. August 2016

    @ shader, # 73:

    Ja, das ist ein großes Problem.
    Wenn schon der “inländische” Otto Normalverbraucher bei psychischen Erkrankungen kaum zeitnah professionelle Hilfe erhält, wird es bei “ausländischen” Flüchtlingen noch sehr viel schwieriger sein.

    ” … Wenn man all das in Betracht zieht, stellt sich dann nicht eher die Frage, ob eine “oberflächliche, laienhafte” Behandlung nicht besser ist, als gar keine Betreuung?”

    Die Frage kann man stellen; im übrigen geht es sich hier medizinisch-psychologische Behandlung – nicht um Betreuung.
    Aber auch Heilpraktiker werden wohl in den seltensten Fällen die Muttersprache von Flüchtlingen sprechen.
    Ich halte eine unqualifizierte nonverbale Murks-“Therapie”, vielleicht z. B. mittels Bioresonanzverfahren, Irisdiagnostik, Homöopathie, Klangschalen und Heilsteinen u. ä. für unsinnig bis gefährlich.
    Dann lieber gar keine Behandlung statt den Leuten das Hirn bzw. die eh schon ramponierte Seele zu verbiegen oder an körperlichen Erkrankungen herumzupfuschen.

    Als Möglichkeit angedacht:
    Am ehesten könnte ich mir als “Sofortmaßnahme” “Hilfe zur Selbsthilfe”-Angebote vorstellen; z. B. in Begegnungszentren mit Kursangeboten, Gesprächskreisen, Informationsaustausch, gemeinsamen Aktivitäten etc.
    Betreut durch Sozialpädagogen und angeleitete ehrenamtliche Kräfte, denen auffallen sollte, wenn es Teilnehmern extrem schlecht gehen sollte und die dann professionelle Hilfe veranlassen (wenn möglich).

  65. #75 RPGNo1
    1. August 2016

    Wenn man all das in Betracht zieht, stellt sich dann nicht eher die Frage, ob eine “oberflächliche, laienhafte” Behandlung nicht besser ist, als gar keine Betreuung?

    Gegenfrage: Richtet eine oberflächliche, laienhafte Behandlung nicht eher noch mehr Schaden an, als dass sie hilft?
    Ein technisches Beispiel: Wenn dein 50000 € teures mit Elektronik vollgestopftes Auto massive Probleme hat, wen lässt du eher ran? Den Hobbybastler von nebenan, der seine Kenntnisse aus Do-it-yourself-YouTube-Kanälen und Heimhandwerkerbüchern hat? Oder doch lieber den ausgebildeten Automechatroniker, der seit vielen Jahren nichts anderes tut, als deine Automarke zu betreuen, warten und reparieren?

  66. #76 shader
    1. August 2016

    “Gegenfrage: Richtet eine oberflächliche, laienhafte Behandlung nicht eher noch mehr Schaden an, als dass sie hilft?”

    Genau das möchte ich wissen! Und die Beantwortung dieser Frage wird vermutlich nicht sehr einfach sein. Ich hab vor einigen Wochen gelesen (kann leider auf Anhieb die Quelle nicht wiederfinden), dass allein schon die Gespräche zwischen depressiven Menschen untereinander hilft, selbst ohne Beisein von Fachpersonal. Ich frage mich auch oft, was machen eigentlich Patienten, die beispielsweise 6 Monate auf einen Fachtermin warten müssen, in der Zwischenzeit?

    Zum Beispiel Auto, die Alternative hieße, das Auto ist solange gebrauchsunfähig.

  67. #77 Rene F.
    1. August 2016

    Ohne auf konkrete Posts einzugehen, noch ein paar Statements:

    1. Es ist ja wohl unbestritten, dass ein gewisser Prozentsatz der Zuzügler schwer traumatisiert ist und entsprechend behandlungsbedürftig ist.

    2. Schwer wird es schon bei der Definition von “Traumatisierung”. Fällt darunter nur PTBS oder auch “leichtere Störungen”

    3. Die Definition einer Störung ist auch mit ICD, DSM o.ä. nicht leicht und vor allem auch immer im zeitlichen und gesellschaftlichen Kontext zu sehen. Stichwort “Sissi-Syndrom” und Borderline.
    Ist beispeilsweise das aus unserer Sicht “gestörte” Frauenbild vieler Zugügler nicht auch eine Art von Störung, die es zu behandeln gilt?

    4. Ist die deutsche Gesellschaft verpflichtet, diese Störungen zu behandeln, insbesondere bei Zuzüglern, die nur eine temporäre Aufenthaltsduldung haben.

    5. Woher sollen die qualifizierten Therapeuten kommen, wer soll das wie finanzieren?

    6. Ja, ich habe einige Semester Psychologie studiert

    7. Ein Lichtblick für die Demokratie: http://www.spiegel.de/schulspiegel/afd-in-mecklenburg-vorpommern-so-denken-schueler-und-jungwaehler-a-1104572.html

  68. #78 RPGNo1
    1. August 2016

    @shader
    Ich glaube, jeder kann bestätigen, dass ein offenes Gespräch mit einer Person eine große Erleichterung darstellt, wenn einem etwas auf der Seele liegt. Nur ist eine Behandlung, die der Heilpraktiker in diesem Fall durchgeführt hat, kein einfaches Gespräch.
    Um bei meinem Autobeispiel zu bleiben: Willst du, dass dein Auto zeitweise unbrauchbar ist (Fall 1), oder lässt du es durch genannten Amateur kaputtreparieren (Fall 2), so dass es auf den Schrottplatz muss?
    Fall 1 ist ein großes Problem, Fall 2 jedoch ist ein absolutes No-Go.

    @Rene F.

    7. Ein Lichtblick für die Demokratie: http://www.spiegel.de/schulspiegel/afd-in-mecklenburg-vorpommern-so-denken-schueler-und-jungwaehler-a-1104572.html

    Seufz, und was hat der Link mit dem Thema zu tun? Nichts, genau! Ich weiß, du bist ein Fan (mindestens) der AfD, aber das musst du doch bei jedem deiner Posts wie eine Monstranz vor dir hertragen.

  69. #79 Rene F.
    1. August 2016

    @RPG

    “Seufz, und was hat der Link mit dem Thema zu tun? Nichts, genau! Ich weiß, du bist ein Fan (mindestens) der AfD, aber das musst du doch bei jedem deiner Posts wie eine Monstranz vor dir hertragen.”

    Ok, nochmal in Langform:
    Es mag ein Spleen von mir sein, aber es fällt mir grundsätzlich schwer, auch bei konkreten Fragestellungen die Verbindung zu übergeordneten Themen nicht zu beachten.
    Konkret geht es hier wohl um die Frage wie und in welcher Form Traumatisierten zu helfen sei. Es ergibt sich dann für mich zwangsläufig die Frage, von wieviel Personen wir überhaupt sprechen, wie die Traumatisierungen im Detail aussehen, etc.
    Und dann natürlich auch die Frage, wieweit es Sinn macht, hier in Deutschland eine Therapie anzufangen (unter allen Schwierigkeiten wie Sprache, etc.), wenn die Leute zum großen Teil nieder abgeschoben werden, etc.
    Um sich da ein objektives Bild zu machen, braucht man natürlich eine breite Wissensbasis, die über Mainstream-Meinungen hinausgeht. Entsprechend habe ich auf ein Reportage verwiesen, die hier jedermann – ohne sie gesehen zu haben – als rechtsextrem bezeichnet hat.
    So kommen wir in der gesellschaftlichen Diskussion aber nicht weiter. Umso erfreulicher ist es, dass der Spiegel(!) über junge Leute berichtet, die anscheinend wesentlich offener für Diskussionen sind als die meisten der Mitkommentatoren.

  70. #80 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/2016/07/15/alle-tage-sabotage/
    1. August 2016

    @Anderer Michael:

    2. Aggressives Verhalten (auch autoaggressiv) ist ein Diagnosekriterium nach DSM.

    Schön.
    Wenn man autoaggressives Verhalten, welches m.W. für Personen mit PTBS charakteristisch ist, unter aggressives Verhalten subsummiert, dann hat man die Verbindung zu Traumatisierungen hergestellt, aber es ging ja um klassische Aggressivität:

    Die besondere Gefahr besteht, dass bei einigen psychisch belasteten Unbehandelten aggressive Kurzschlusshandlungen auftreten können. Liest man bei Gewalttaten psychischer Täter der letzten Zeit nach, so sind diese häufig aus dem arabischen Raum (dies ist ein Eindruck ,der vollkommen falsch sein kann, ich will hier kein Gerücht in die Welt setzen.Wenn jemand valide Zahlen hat, bitte melden).

    Traumatisierte werden ja nicht automatisch deshalb zu Amokläufern, weil sie vermehrt zu Autoaggressivität leiden, Autoaggressivität unter Aggressivität subsummiert werden kann und auch Gewalttäter die vulgo Amok laufen als aggressiv charakterisiert werden müssen.

  71. #81 shader
    1. August 2016

    @RPGNo1: “Nur ist eine Behandlung, die der Heilpraktiker in diesem Fall durchgeführt hat, kein einfaches Gespräch.”

    Wir wissen einfach nicht, was zwischen den beiden stattgefunden hat. Das wäre jetzt reine Spekulation.

    “Um bei meinem Autobeispiel zu bleiben: Willst du, dass dein Auto zeitweise unbrauchbar ist (Fall 1), oder lässt du es durch genannten Amateur kaputtreparieren (Fall 2), so dass es auf den Schrottplatz muss?
    Fall 1 ist ein großes Problem, Fall 2 jedoch ist ein absolutes No-Go.”

    Es beantwortet noch immer nicht, was ein depressiv kranker Mensch in der Zwischenzeit machen soll, der seinen (nächsten) Termin in einem halben Jahr bekommt. Er kann sich schließlich nicht wie ein Auto abstellen und abwarten.

    @Rene F.: “Und dann natürlich auch die Frage, wieweit es Sinn macht, hier in Deutschland eine Therapie anzufangen (unter allen Schwierigkeiten wie Sprache, etc.), wenn die Leute zum großen Teil nieder abgeschoben werden, etc.”

    Das weiß man doch vorher nicht, wann eine Person konkret abgeschoben wird, bei dem der Asylantrag abgelehnt wurde. Das kann in 3 Wochen sein, in 3 Monaten, in 3 Jahren oder evtl. gar nicht.

    “Um sich da ein objektives Bild zu machen, braucht man natürlich eine breite Wissensbasis, die über Mainstream-Meinungen hinausgeht. Entsprechend habe ich auf ein Reportage verwiesen, die hier jedermann – ohne sie gesehen zu haben – als rechtsextrem bezeichnet hat.”

    Nicht die Reportage wurde als rechtsextrem bezeichnet, sondern der Betreiber dieser Seite (siehe #19). Ein feiner Unterschied.

    “Umso erfreulicher ist es, dass der Spiegel(!) über junge Leute berichtet, die anscheinend wesentlich offener für Diskussionen sind als die meisten der Mitkommentatoren.”

    Es gibt aber schon einen Unterschied zu einem öffentlichen politischen Wahlkampf und einem Blog über medizinischen Fragen.

  72. #82 RPGNo1
    1. August 2016

    @Shader

    Wir wissen einfach nicht, was zwischen den beiden stattgefunden hat. Das wäre jetzt reine Spekulation.

    Laut der im Post angegebenen Links hat der Heilpraktiker eine (wie auch immer geartete) therapeutische Ausbildung erhalten und sie an dem Flüchtling angewendet. Es ist keine reine Spekulation mehr, sondern wir haben solide Indizien und Hinweise.

    Es beantwortet noch immer nicht, was ein depressiv kranker Mensch in der Zwischenzeit machen soll, der seinen (nächsten) Termin in einem halben Jahr bekommt.

    Eine lange Wartezeit ist ein unhaltbarer Zustand, da sind wir uns sicher einig. Aber rechtfertigt es, dass der Patient stattdessen eine zweifelhafte Therapie von einem zweifelhaften Therapeuten erhält? Das ist ja das Thema, das Joseph Kuhn in seinem Post zur Diskussion gestellt hat. Gibt es eine kluge Lösung? Wenn ja, welche? Wichtige Fragen, die einer Antwort bedürfen. Ich weiß keine gute Antwort, außer dass ich persönlich einen traumatisierten Menschen nicht in den Händen eines Quasischamenen wissen möchte.

  73. #83 Rene F.
    1. August 2016

    Hätte der Amokläufer eigentlich nicht schon längst abgeschoben sein sollen? Hatte er eine Duldung wegen seiner Traumatisierung oder wie ist da der Erkenntnisstand?

  74. #84 shader
    1. August 2016

    @RPGNo1: “Laut der im Post angegebenen Links hat der Heilpraktiker eine (wie auch immer geartete) therapeutische Ausbildung erhalten und sie an dem Flüchtling angewendet.”

    Aber wir wissen nicht, welche konkrete Therapie angewendet wurde. Kann man dann überhaupt pauschal sagen, dass sie den Patienten geschädigt hat? Bitte nicht falsch verstehen, natürlich gehört so ein Patient in Hände eines Arztes oder Psychologen mit entsprechender Ausbildung. Aber daraus kann man noch nicht die Schlussfolgerung ziehen, dass jede Behandlung bei einem Heilpraktiker schädlich sein muss.

  75. #85 RPGNo1
    1. August 2016

    @shader
    Kein Problem, aber meine Meinung zu Heilpraktikern habe ich ja schon in verschiedenen Kommentaren (siehe #6, #63) verkündet. Daran wird sich nichts ändern. Heilpraktiker haben in der heutigen Zeit nichts zu suchen. Wir akzeptieren ja auch keine Bader oder Feldscher in der Gesundheitspolitik mehr. Das Heilpraktikergesetz gehört schlicht abgeschafft. Kein anderes EU-Land leistet sich solchen Schmonzes.
    Die Kollegen bei GWUP haben übrigens auch einen enstprechenden Kommentar: http://blog.gwup.net/2016/08/01/ansbacher-selbstmordattentat-mit-kleinem-heilpraktikerschein-an-fluchtlingen-rumdilettieren/

  76. #86 RainerO
    1. August 2016

    Ich stelle mal die Frage, ob es anderen auch so geht, oder nur ich so empfindlich und/oder altmodisch bin:
    Ein Mitdiskutant kann ganze Textwände produzieren, wo es anderen Seinesgleichen reicht, einfach nur “Lügenpresse!” zu plärren, bei der Anrede anderer Teilnehmer wird er allerdings plötzlich schreibfaul. Für mich ist dieses hingerotzte “@Kuhn” immer mit dem Subtext verbunden, der da sagt: “Hey, Kuhn, du Kanaille, jetzt hör ma zu!”. Mit Leuten, die nicht einmal dieses Mindestmaß an Höflichkeit für eine anständige Anrede aufzubringen bereit sind, diskutiere ich äußert ungern.
    Ok, ich mache es eh nicht und überlese ihn inzwischen, aber unangenehm auffallen tut es mir trotzdem.

  77. #87 Stephan
    1. August 2016

    @ Rene F.

    […] es fällt mir grundsätzlich schwer, auch bei konkreten Fragestellungen die Verbindung zu übergeordneten Themen nicht zu beachten.

    </blockquote
    ich glaube, dass ist schon Musterbeispiel für ideologiegeleitete (oder -gesteuerte) Denkweisen. Besonders, weil deine Kommentare hier den Eindruck erwecken, dass du den umgekehrten Weg nimmst: 'Welche Haltung in Sachthemen wird durch das übergeordnete Weltbild bestimmt.'

    4. Ist die deutsche Gesellschaft verpflichtet, diese Störungen zu behandeln, insbesondere bei Zuzüglern, die nur eine temporäre Aufenthaltsduldung haben.

    Das ist eine Herangehensweise, die garantiert mehr Probleme schafft, als löst. Was ist denn wenn der Krieg von 10 oder 15 Jahre weiter geht? Der Bürgerkrieg in Somalia wird dieses Jahr stolze 28 Jahre alt. Und abschieben nach Griechenland, Ungarn oder Bulgarien geht erstmal auch nicht, wie das BVerfG regelmäßig urteilt.

    Was ist dein Vorschlag? Die Leute sich selber überlassen, auch wenns noch 20 Jahre dauert?

    5. Woher sollen die qualifizierten Therapeuten kommen, wer soll das wie finanzieren?

    Schau mal in die verlinkten Artikel oben im Artikel…die Aufstockung der Mittel ist schon lange vorgesehen.

    Und zum Schluss:

    Hätte der Amokläufer eigentlich nicht schon längst abgeschoben sein sollen?

    Wohin hätte der 1988 in München geborene Mensch denn abgeschoben werden sollen`?

  78. #88 Stephan
    1. August 2016

    @RPGNo1

    danke für den Link zu gwup…sehr interessant.

  79. #89 Joseph Kuhn
    1. August 2016

    “Die Ausrufer” zum Thema Schweigepflicht:
    https://dieausrufer.wordpress.com/2016/07/31/plappernder-heilpraktiker/

  80. #90 tomtoo
    1. August 2016

    @Jk
    ich persönlich werde nicht verstehen wieso es einen tüvprüfer gibt und dennoch heilpratktiker und hömeophaten.
    naja die welt ist kompliziert.
    aber schweigen darf ich insofern ich selbst angeklagt bin !
    oder ?

  81. #91 Bob
    1. August 2016

    @tomtoo

    Zu einem Heilpraktiker gehen sie ebenso freiwillig, wie sie sich auch freiwillig betrinken dürfen. Was sie zB nicht dürfen ist betrunken Auto zu fahren.
    Es geht hierbei um den Schutz unterschiedlicher Rechtsgüter.
    Ja natürlich haben sie ein Auskunftsverweigerungsrecht nach §55 StPO

  82. #92 Stephan
    1. August 2016

    @ Joseph Kuhn

    danke für den Link…das habe ich noch gar nicht gewusst, dass für Heilpraktiker die Schweigepflicht nicht gilt. Ich bin mal gespannt, was der weitere Verlauf ergibt.

    PS: ich seh grad, dass ich in meinem Post oben die Formatierung beim Kontrolllesen irgendwie verhunzt hab. Von mir aus kann der Post gelöscht werden…war ja eh größtenteils OT

    • #93 Joseph Kuhn
      1. August 2016

      @ Stephan:

      Wenn ich es richtig verstehe, unterliegen Heilpraktiker zwar nicht der Schweigepflicht nach § 203 StGB, aber einer zivilrechtlichen Schweigepflicht als Nebenpflicht aus dem Behandlungsvertrag, deren Verletzung u.U. zu Schadensersatzansprüchen führen kann. Darauf verweisen auch “Die Ausrufer”, kommentieren das aber nicht ganz zutreffend als Selbstverpflichtung. Es ging mir mehr um den Hinweis der “Ausrufer” auf die auffällige Auskunftsfreudigkeit des Therapeuten.

  83. #94 Stephan
    1. August 2016

    @Joseph Kuhn

    Danke. Das lässt tief blicken, da haben Sie recht.
    Mir gingen bei dem Absatz zwei andere Sachen durch den Kopf: Wen will er denn Informiert haben und schießt er sich mit der (etwas wirren und widersprüchlichen) Aussage nicht ein Eigentor.

    Und 2. Natürlich braucht er dringend einen Sündenbock, weil er wahrscheinlich ahnt, dass jetzt unangenehme Fragen kommen und er sich auf sehr dünnem Eis befindet. Da muss halt klarstellen, dass auf jeden Fall andere die Schuld tragen…

  84. #95 RPGNo1
    2. August 2016

    Sündenbock? Hm, interessant.
    Ich sehe es momentan so, dass besagter Heilpraktiker die Nebelwerfer hochfährt. Er behauptet, dass er die Behörden frühzeitig vom Gefährdungspotential seines Patienten in Kenntnis gesetzt habe. Dass es statt Eigengefährdung (Suizid) eine Fremdgefährdung (Attentat) wurde, ist ja nur ein kleiner Unterschied.
    (Wer Sarkasmus im letzten Satz entdeckt, mag ihn für sich behalten)

  85. #96 Randifan
    2. August 2016

    Was für eine irrationale Hysterie, jetzt der Heilpraktiker schuld sein, dass sich so ein “Flüchtling” in die Luft jagte und andere schwere verwundete. Der böse Staat hat also schuld, weil es diesen armen “Flüchtling” nicht ausreichend betreute. Herr Kuhn würde wahrscheinlich auch so urteilen, hätte seine Bombe ihm einen Arm oder Bein abgerießen. Diese Gutmenschen werden immer lächerlich.

  86. #97 tomtoo
    2. August 2016

    @radiofan

    ich glaube sie folgten unserer unterhaltung nicht ?

  87. #98 RPGNo1
    2. August 2016

    @Randifan
    Hast du dir diesen Post und die verlinkten Artikel überhaupt durchgelesen? Dein sinnbefreites Geschreibsel lässt das Gegenteil vermuten.
    Ergo: Der Blogtroll wird immer lächerlicher.

  88. #99 Anderer Michael
    2. August 2016

    Zitat aus dieser Quelle:
    http://www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org/psychiatrie-psychosomatik-psychotherapie/stoerungen-erkrankungen/posttraumatische-belastungsstoerung-ptbs/prognose/

    “Posttraumatische Belastungsstörungen haben in der Mehrzahl der Fälle gute Heilungschancen, sofern rechtzeitig eine geeignete Therapie eingeleitet wird. Etwa die Hälfte der Betroffenen wird sogar ohne Behandlung gesund (Spontanremission).

    Bestehen die Symptome allerdings über Jahre, kommt es in etwa 30% der Fälle zu einem chronischen Verlauf. Eine Posttraumatische Belastungsstörung dauert mit einer adäquaten Behandlung durchschnittlich 36 Monate, ohne Therapie hingegen durchschnittlich 64 Monate. ”
    Ende des Zitates
    Dort kann mich sich auch über die verschiedenen Therapien informieren.
    Eine weitere gute Quelle zum Thema:
    http://www.psychosomatische-versorgung.de/informationen-fuer-patienten/weiter

    Zum Thema PTBS und Agressivität diese interessante Quelle:
    http://www.ejpt.net/index.php/ejpt/article/downloadSuppFile/20070/15447

    Richtig verlässliche Zahlen zu den Erfolgschancen der verschiedenen Therapieformen habe ich nicht gefunden. Ich kann mir gut vorstellen , dass bei den Flüchtlingen die Voraussetzungen für Spontanremission selten gegeben sind. Ganz am Rande hatte ich mal beruflich mit Folteropfern aus türkischen Gefängnissen zu tun, die Integration in ein normales Leben war selten möglich ,was ich so aus meinem eingeschränkten Blick mitgekriegt habe. Ich habe in der Folgezeit richtig Wut bekommen, wenn hochnäsige türkische Regierungsvertreter Deutschland besuchten, die schlechte Behandlung ihrer Landsleute in Deutschland beklagten, und alle unsere Regierungen geradezu demütig dazu schwiegen. Ich hätte alle in so ein Folterbehandlungszentrum geschleppt und ihnen die Rechnung präsentiert. Die DitiB möchte davon auch nichts wissen,habe mal nachgefragt.

    Zum eigentlichen Thema: Was kann man dem Heilpraktiker vorwerfen, abgesehen dass man davon ausgehen muss, dass er keine ausreichende Qualifikation hat. So wie ich es verstanden habe, war doch seine Einschätzung behördlich bekannt, der Attentäter war in stationärer Behandlung. Soll der Heilpraktiker als Sündenbock aufgebaut werden, dafür das Deutschland schlichtweg überfordert ist, solch eine Problematik zu beherrschen? Damit es klar ist, ich will hiermit keine heilpraktischen Methoden verteidigen und sehe es ebenso wie Herr Kuhn kritisch,wenn die Behandlung von solchen psychiatrischen Erkrankungen Heilpraktikern überlassen wird .

  89. #100 Stephan
    3. August 2016

    @ RPGNo1

    Sündenbock oder Nebelwerfer….ich glaube, wir meinen das Gleiche. Er will halt klar stellen, das er keine Verantwortung hat, was durch sein Statement (nach “die Ausrufer”) nicht gelingt…eher im Gegenteil.

    @Anderer Michael

    ich möchte dem Heilpraktiker nichts vorwerfen, dafür Wissen wir einfach zu wenig. Aber es ergeben sich einige Fragen, die durch sein Statement bei “die Ausrufer” eigentlich nur noch drängender wurden.

    Wen will er denn Informiert haben?
    Das BAMF, die Polizei? Psychatrische Einrichtungen um denen zu sagen, dass ihm da etwas entgleitet?

    Bei “die Ausrufer” wird er zitiert mit

    Wenn diese Androhung kommt, dann ist das möglich, so habe ich das formuliert

    Und das ist einfach wirr…es ist nicht klar, wem er das gesagt hat;
    es ist nicht klar, was “diese Androhung” sein soll (Androhung der Abschiebung? Androhung des Suizides?). Und ganz grundsätzlich..die Aussage ‘das ist dann möglich’ ist keine ‘ganz klare Warunung’ wie er im Satz vorher behauptet.

    Mein Interesse ist nicht, unbedingt einen Schuldigen zu finden. Mich interessiert, was mit dem Mann passiert ist, bevor er sich in die Luft sprengte und wie man sowas verhindern kann. Da ist der Heilpraktiker erstmal der beste Ansatz, aber der scheint nicht wirklich hilfreich zu sein.

    PS: vielen Dank für die Links und den Input aus Ihrer Erfahrung!

    • #101 Joseph Kuhn
      3. August 2016

      @ Stephan:

      Mit “Androhung” wird die Androhung der Abschiebung gemeint sein – als befürchteter Auslöser einer Verzweiflungstat. Das “so habe ich es formuliert” bezieht sich vermutlich auf das Gutachten, das er dem Anwalt im Abschiebeverfahren übermittelt hat und das nun bei den Medien kursiert. Mit “Vorwürfen” wäre ich auch vorsichtig, wir wissen nicht, was Herr v. Maltitz konkret in der Therapie gemacht hat, ob er den Fall in eine Supervision eingebracht hat, ob er im Austausch z.B. mit dem psychiatrischen Krankenhaus stand, in dem der Jugendliche vorher behandelt wurde usw. usw. – und grundsätzlich kann so etwas auch trotz der besten Therapie geschehen. Die Frage muss daher lauten, um es noch einmal zu wiederholen: War das das angemesssene Behandlungssetting oder ist das Versorgungssystem als solches zu wenig auf die Herausforderungen eingestellt, die da auf uns zukommen?

  90. #102 Anderer Michael
    3. August 2016

    Herr Kuhn:
    Ihre Frage ist wirklich sehr gut formuliert.
    “War das das angemesssene Behandlungssetting oder ist das Versorgungssystem als solches zu wenig auf die Herausforderungen eingestellt, die da auf uns zukommen?”
    Zur ersten Hälfte: Da fehlt mir die Kompetenz im Detail.
    Zur weiten Hälfte: Von meiner Seite ein eindeutiges Ja-
    Nur , was wäre eine Lösung ?. Erfolg versprächen eine ausreichende Anzahl muttersprachlicher Therapeuten /innen und ein unterstützendes Umfeld im kulturellen Kontext( unterschiedliches Krankheitsverständnis in anderen Kulturen ist zu beachten). Das gibt es weder in den Ursprungsländern noch bei uns. Im Prinzip müssen wir uns auf eine Vielzahl psychisch geschädigter Menschen einstellen, die nicht integrierbar sein werden und eine Vielzahl von Ressourcen im sozialen Bereich auf sich ziehen werden, die dann woanders fehlen. Das muss jedem klar sein. Ob Frau Merkel dieses bedacht hat, als sie sagte: ” Wir schaffen das!”
    Im übrigen , die psychischen Belastungen infolge dieser Kriege werden in Europa unterschätzt und sind ein riesiges Problem in den dortigen Ländern. Pardon, wenn ich nun eine Geschichte auftische. In den 80ziger Jahren,als die afghanischen Taliban noch willkommene Verbündete waren (Sylvester Stallone drehte u.a.einen Propagandakriegsfilm mit guten Taliban und bösen Russen) war ich bei einem Vortrag eines Taliban. Er sagte u.a.den bemerkenswerten Satz ” Kriege werden politisch gewonnen” ( das hätte der Westen in den letzten 20 Jahren bedenken müssen und im Kampf gegen den IS müsste dieses im Vordergrund stehen), er bat auch um Unterstützung in jedem Bereich. Als ich dazu eine Frage stellte,hatte er mich wohl falsch verstanden und meinte, ich sei Psychiater. Er erzählte dann ausführlich über die psychischen Folgen des Krieges in Afghanistan und wie dringend sie Psychiater bräuchten. Das war vor 30Jahren. Seitdem ist dort nur Krieg. Wir können es nur erahnen, unter welchen Problemen die Menschen dort leben.

    P.S. Herr Kuhn, der Jugendliche war 27 Jahre alt.

  91. #103 junia
    verrateichnicht
    4. August 2016

    Es gibt unglaublich viel mehr traumatisierte Flüchtlinge als Therapeuten und auch zu wenig Dolmetscher. Aber die größere Gefahr geht von denen aus, die sich nicht für traumatisiert haltenden eingeschleusten Islamisten, die mit der großen Flüchtlingswelle unkontrolliert nach Deutschland kommen konnten. Frau M. hat damit die Büchse der Pandora in Deutschland geöffnet. Das war ein gezielter Akt zur Destabilisierung Deutschlands durch Mama M. auf Weisung von Onkel Sam. Damit stehen wir vor dem Bürgerkrieg und vor dem Ruin unserer Wirtschaft, was wahrscheinlich das Ziel der USA ist. Und unsere Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sind auch in mehrfacher Hinsicht gefährdet: 1. durch den Rechtsruck, der durch M. Politik in Gang gekommen ist. 2. durch die heimlich geführten Freihandelsabkommen durch die Regierung beworben. 3. durch die Massen an Muslime, deren Religion keine Trennung von Staat und Religion vorsieht, deren Gefahren man nicht ernstnimmt.

    O. Sams Strategie ist die Destabilisierung fremder Mächte und Europa und Deutschland sind genau so Ziele wie der Nahost. Und niemand merkt es. Und die Presse belügt uns. Und die Intelligenten sehen es als Verschwörungstheorie an. Bis es zu spät ist und sich niemand mehr wehren kann.

    http://www.youtube.com/watch?v=LN9o9OnFJK0
    http://www.youtube.com/watch?v=j0_pVfZNCWs

    [Edit: Direkteinbindung des Videos entfernt, JK]

  92. #104 RPGNo1
    4. August 2016

    @junia:
    Auch an dich die Frage: Was hat deine Tirade mit dem Thema zu tun, ob es korrekt ist, dass ein traumatisierter Flüchtling von einem Heilpraktiker behandelt wird?
    Lies dir doch nochmal das Blogthema genau durch. Deine Antiamerikanismus und die darauf bauende Verschwörungtheorie sind hier schlicht fehl am Platz, dafür gibt es bessere einschlägige Foren.

  93. #105 user unknown
    4. August 2016

    Aber die größere Gefahr geht von denen aus, die sich nicht für traumatisiert haltenden eingeschleusten Islamisten, die mit der großen Flüchtlingswelle unkontrolliert nach Deutschland kommen konnten.

    Was ist eigentlich mit der Gegenbewegung. Man hört doch, dass hunderte Islamisten aus Deutschland in Richtung Syrien aufgebrochen sind, um sich dort dem IS anzuschließen. Sind die eigentlich auch alle/mehrheitlich traumatisiert? Wodurch?

  94. #106 shader
    4. August 2016

    “Was ist eigentlich mit der Gegenbewegung. Man hört doch, dass hunderte Islamisten aus Deutschland in Richtung Syrien aufgebrochen sind, um sich dort dem IS anzuschließen”

    Und wer schützt Syrien vor diesen Leuten, die unsere Staatsangehörigkeit haben. Aber wie schon RPGNo1 sagte, es hat nix mehr mit dem Thema zu tun. Von daher muss man meine Frage diesbezüglich nicht beantworten.

  95. #107 junia
    4. August 2016

    Also, die Frage, um die es geht, habe ich damit beantwortet, dass es viel zu wenig akademische Psychotherapeuten gibt, um so viele traumatisierte Flüchtlinge zu behandeln.
    Folglich ist man natürlich dankbar für jeden ehrenamtlichen Bürger, der in irgendeiner Weise helfen will. Daraus ergibt sich eigentlich logischerweise die Frage, wie Frau Merkel es zulassen konnte, unkontrolliert alle Menschen einreisen zu lassen. Da sagt einem schon der gesunde Menschenverstand, dass das nicht gut gehen kann. Wenn Sie sich das nicht vorstellen können, dann werden Sie es wohl noch irgendwann merken, spätestens, wenn der Bürgerkrieg hier ausbricht. Aber schlafen Sie ruhig weiter.
    Und wer schützt in Syrien vor diesen Leuten, die unsere Staatsangehörigkeit haben? Wer hat denn die Leute ins Land gelassen, die gar nicht zu unserer Kultur passen und unsere Jugendlichen zum Islam verführen? Und wer hat die islamischen Länder destabilisiert? Und was soll daran Verschwörungstheorie sein? Das ist Fakt. Oder erklären Sie mir bitte, warum das kein Fakt ist. Das würde ich nämlich wirklich gern wissen. Haben Sie sich das Video angehört? Oder können Sie beweisen, dass es eine Fälschung ist?

    • #108 user unknown
      https://demystifikation.wordpress.com/2016/08/05/vegane-kost/
      5. August 2016

      dass es viel zu wenig akademische Psychotherapeuten gibt, um so viele traumatisierte Flüchtlinge zu behandeln.
      (…). Daraus ergibt sich eigentlich logischerweise die Frage, wie Frau Merkel es zulassen konnte, unkontrolliert alle Menschen einreisen zu lassen. Da sagt einem schon der gesunde Menschenverstand, dass das nicht gut gehen kann.

      Ja, der gesunde Menschenverstand sagt uns, dass die Leute ihre Traumas viel besser in überfüllten und unterversorgten Flüchtlingscamps in Syrien selbst, dessen Nachbarschaft in der Türkei oder auf dem Meeresboden kurieren können.

      Wer hat denn die Leute ins Land gelassen, die gar nicht zu unserer Kultur passen und unsere Jugendlichen zum Islam verführen?

      Wie soll das gehen, dass Leute, die nicht in unsere Kultur passen, unsere Jugendlichen verführen? Das ist doch ein Selbstwiderspruch. Da muss doch etwas sehr gut passen, damit die Verführung gelingt.

      Haben Sie sich das Video angehört?

      Das waren doch zwei? Das zweite schon, aber war mir nicht neu.
      Das erste mit Massenmigration als Waffe – das ist doch Spinnerei. Dazu müssten die USA Jahre vorher Einfluss auf die Lage in Syrien nehmen, wissend wie sich ihr Einfluss auswirkt, wie Al-Quaida, die verschiedenen syrischen Oppositionen, die Russen, der Iran u. Saudi Arabien und noch 2 Dutzend Mitspieler mehr dann reagieren werden.

      Dass die Hilfen für die Flüchtlingslager vor Ort gekürzt werden, dass dann Flüchtlingsströme aufbrechen, wo die sich hin- und langbewegen, wer sie durchlässt, wer selbst Flüchtlinge aufnehmen wird – das kann man nun alles nicht vorher wissen.

      Natürlich wird auch mit Flüchtlingsströmen Politik gemacht, kurz und mittelfristig, wie mit allem, aber die Vorhersehbarkeit ist doch viel zu kurz um da mehr als ein paar Monate etwas ganz grob abzuschätzen.

      Sie scheinen eine kindliche Vorstellung von den Superkräften der USA zu haben.

      Die Deutschen, die sie den Islamisten zum Kämpfen angeschlossen haben, sind erst traumatisiert, wenn sie zurückkommen.

      Aha. Und was unterscheidet sie moslemischen Terroristen, dass sie sich untraumatisiert dem IS anschließen, während bei Moslems das Trauma ein wichtiger Faktor ist?

      Aber es handelt sich häufig um Deutsche mit Migrationshintergrund,

      aber auch nicht immer.

      also stammen sie oft aus einem muslimischen Umfeld oder wohnen in einer Gegend, in der es viele Muslime gibt und haben sich von ihnen verführen lassen.

      Tja, die Verführung. Das erklärt alles alles.

      Manchmal hat es was mit fehlender Bildung zu tun und mangelnden Perspektiven. Das ist aber nicht unbedingt schuld der Bevölkerung.

      Wer sagt denn, dass es die Schuld der Bevölkerung sei, rassistisches Denken? Ihr Gewissen? Hier hat es doch keiner gesagt, oder?

      Fehlende Bildung u. Perspektiven: Mal ist es dies, mal ist es das, mal ein Trauma, mal die Depression, mal die Religion, dann die Kultur oder die Kultur der Großeltern. Nichts genaues weiß man nicht.

      Und davor habe ich Angst. Es gibt Gebiete in Berlin und anderswo, wo es muslimische Parallelgesellschaften gibt, wo keine deutsche Polizei Zutritt hat, wo kein deutscher Richter Recht spricht, wo die Scharia gilt.

      Das ist jetzt aber praktisch. Ich wohne nämlich in Berlin und würde da gerne mal morgen hinradeln, um mir das anzusehen – ich kenne solche Ecken nämlich bislang nicht.

      Der Berliner übertreibt gern, und sieht sich gerne als den New-Yorker Deutschlands und versucht sich dann wichtig zu machen, und er ist der ganze toughe guy, der schon mal durchgefahren ist, durch Kreuzberg, am Kottbusser Tor war, im Görlitzer Park und Dir die Rütlischule auf dem Stadtplan zeigen kann.

      Ey, voll der Gängsta, ey!

      Hier leben hunderttausende im engen Kontakt mit Moslems, gehen da Gemüse, Börek und Döner kaufen und trinken zusammen ein Bier. Das entspannt.

      Kinder und Jugendliche in Schwimmbädern sexuell belästigen oder vergewaltigen.

      Das geht natürlich nicht. So wie die Flüchtlinge einen Rechtsanspruch auf ein faires Asylverfahren haben, so haben sie sich an die Gesetze zu halten wie alle anderen, und wenn man Probleme unter den Teppich kehrt, bereitet man eine Explosion vor, keine Integration.

      Zwischen all den Alarmisten und Naivlingen aber herauszufinden, was hier wirklich Fakt ist, was Lüge und Übertreibung, was Naivität und Wunschdenken, ist aber wirklich nicht leicht.
      Jahrelang passiert nichts extremes, und niemand berichtet über die kleinen Fälle hier und da, und dann ist Köln, und dann berichten alle, jeder kennt plötzlich einen Fall, und man hat den Eindruck das ist jetzt überall so und nur noch.

      Beim Karneval der Kulturen hatte ich auch häufiger die Hand am Portemonaie, ob es noch da ist, als sonst, wobei man auf Volksfesten ja immer aufpassen soll, aber auch mich hat die Nervösität angesteckt. Und es war natürlich gar nichts – bei mir – aber unter den Millionen Besuchern gab es natürlich auch hier und da kriminelle Vorkommenisse. Dieses Jahr wurde aber auch über die Bagatellen berichtet, weil niemand Lügenpresse sein wollte, die was verheimlicht.

      Wie soll man da wissen, ob es mehr geworden ist?

      hat denn keiner von euch Angst vor dem 3. Weltkrieg,

      Nein, ich nicht. Manchen Zählungen zufolge wäre es ja auch der 5. oder der 6.

      Das ist auch ein viel wichtigeres Thema als die Heilpraktikerfrage, die sich erübrigt, weil es einfach nicht genug Therapeuten und seriöse Dolmetscher gibt.

      Nein, nein – alles hängt doch irgendwie zusammen, und das ist ja auch in vielerlei Hinsicht das gleiche Problem.

      Hast Du eine Ausbildung in Psychologie, speziell Traumaforschung? In Geschichte, Kultur und Religionswissenschaften, speziell zu Moslems und Syrien? Zu Massenmedien, internationaler Politik? Dennoch musst Du dich informieren um mitreden zu können, Quellen miteinander vergleichen, manchen mehr Vertrauen schenken als anderen, das eigene Hirn einschalten aber die eigenen Vorurteile nicht unterschätzen, schließlich Parteien wählen, denen Du zutraust, die Lage zu meistern.

      Und ob man sich Wundermitteln überlässt und Wunderheilern oder politischen Durchblickern und Populisten, das ist doch ein ganz ähnliches Phänomen. Praktischerweise erscheint manches davon auch noch im selben Verlag. :)

  96. #109 junia
    4. August 2016

    @ user unknown:
    Die Deutschen, die sie den Islamisten zum Kämpfen angeschlossen haben, sind erst traumatisiert, wenn sie zurückkommen. Aber es handelt sich häufig um Deutsche mit Migrationshintergrund, also stammen sie oft aus einem muslimischen Umfeld oder wohnen in einer Gegend, in der es viele Muslime gibt und haben sich von ihnen verführen lassen. Manchmal hat es was mit fehlender Bildung zu tun und mangelnden Perspektiven. Das ist aber nicht unbedingt schuld der Bevölkerung. Die meisten Deutschen sind nicht rassististisch. Und ich hatte immer den Eindruck, dass wir sehr tolerant sind, im Gegenteil zu vielen Muslimen. Nicht allen, aber vielen.

  97. #110 junia
    4. August 2016

    @ user unknown:
    Aber die Stimmung kippt, wenn Millionen muslimische Männer in Deutschland, um die sich der Staat nicht kümmern kann, ihre Gastgeber und die anderen Flüchtlinge angreifen, Kinder und Jugendliche in Schwimmbädern sexuell belästigen oder vergewaltigen. Usw.
    Und davor habe ich Angst. Es gibt Gebiete in Berlin und anderswo, wo es muslimische Parallelgesellschaften gibt, wo keine deutsche Polizei Zutritt hat, wo kein deutscher Richter Recht spricht, wo die Scharia gilt.
    Ich wollte nur mal hier die Intelligenteren der Bundesrepublik darauf aufmerksam machen, was hier in Deutschland vor sich geht. Scheinbar sind viele überhaupt nicht informiert. Jeder, der nicht in unmittelbarer Nähe von solchen Ballungsräumen lebt, kann von Glück reden. Ich gönne den Muslimen alles Gute, aber die Bundeskanzlerin kann das nicht leisten, was sie den Flüchtlingen versprochen hat, die sie so herzlich eingeladen hat, dass die ganze Welt zu uns kommen möchte. Wir haben nicht genug Polizei, nicht genug Lehrer und unser ganzes Finanzsystem steht vor dem Ruin. Und die Intelligenten kümmert es erst, wenn es zu spät ist.

  98. #111 junia
    4. August 2016

    hat denn keiner von euch Angst vor dem 3. Weltkrieg, der jetzt von der NATO vorbereitet wird? Die Bevölkerung wird von der Presse doch gar nicht mehr wahrheitsgemäß informiert. Aber ihr seid doch schlau genug, um euch anders zu informieren. Ihr könnt Fremdsprachen besser als die Durchschnittbevölkerung. Also, wie seht ihr das. Das ist eine viel wichtigere Frage, als die, ob ein Heilpraktiker Traumabehandlung geben sollen dürfen.

    http://noch.info/2016/06/nato-bereitet-sich-fuer-angriff-vor-der-dritte-weltkrieg-koennte-im-august-beginnen/

  99. #112 junia
    4. August 2016

    @shader:
    schon mal was von Migration als Waffe gehört?

    https://www.youtube.com/watch?v=LN9o9OnFJK0

    Das ist auch ein viel wichtigeres Thema als die Heilpraktikerfrage, die sich erübrigt, weil es einfach nicht genug Therapeuten und seriöse Dolmetscher gibt.

  100. #113 tomtoo
    4. August 2016

    @junia
    https://m.youtube.com/watch?v=9RC1Mepk_Sw

    aber deswegen über einen krieg gegen die eu zu sprechen ? glaube ich nicht.
    und was hätte frau merkel tun sollen ? kinder an den grenzen verhungern lassen ?
    ja die probleme werden wohl vorerst nicht in den bezirken der wohlhabenden akkut werden.
    unahängig davon wird die politik gezwungen sein etwas zu tun.

  101. #114 RainerO
    5. August 2016

    Kann bitte jemand diese hysterische Heulboje abstellen? Das ist ja nicht auszuhalten.

  102. #115 RPGNo1
    5. August 2016

    RainerO, die “Heulboje” treibt sich anscheinend in zu vielen Verschwörungsforen rum. Dazu kommen noch regelmäßige Expressbücherlieferungen des Koop-Verlags, ein YouTube-Abo bei KenFM, exessiver Konsum von RTDeutschland, fertig ist der Bullshiteintopf.

  103. #116 RPGNo1
    5. August 2016

    PS: Es heißt natürlich Kopp-Verlag, nicht Koop-Verlag.

  104. #117 Randifan
    5. August 2016

    Eine “Bloggerin” erstattet Anzeige gegen einen Mann, der den Amokläufer von München beschimpfte, sie meinte er habe den Amokläufer mit seinen Kraftausdrücken provoziert. Wahrscheinlich ist sie mit Frau Kühnast verwandt. Für die armen missverstanden Terroristen sind die Gutmenschen bereit sich lächerlich zu machen.
    http://www.tz.de/muenchen/stadt/amoklauf-muenchen-youtube-userin-xscape-will-anwohner-angezeigt-haben-6638338.html

  105. #118 Beobachter
    6. August 2016

    Aktuell zum Thema “Heilpraktiker”:

    Es muss erst mehrere Tote geben, bevor man bei gefährlichen sog. “alternativen Therapien” endlich einschreitet:

    http://www.sueddeutsche.de/panorama/moenchengladbach-drei-tote-nach-alternativer-krebsbehandlung-polizei-

    http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2016-08/niederlande-krebszentrum-brueggen-bracht-patienten-tot-ermittlungen

    http://www.welt.de/vermischtes/article157521742/Die-seltsamen-Tode-in-der-alternativen-Krebsklinik.html

    https://www.psiram.com/ge/index.php/Klaus_Ross

    Es zeigt sich wieder mal:
    Heilpraktiker sind medizinische Laien und als Behandler von Patienten mit ernsthaften psychischen und physischen Erkrankungen – auch und gerade, wenn es sich um Flüchtlinge handelt, wo nicht mal eine (mutter)sprachliche Verständigung möglich ist – in jeglicher Hinsicht völlig ungeeignet.
    Das ist NICHT zu verantworten, und m. E. ist auch eine Diskussion darüber (ob vielleicht doch lieber eine unqualifizierte Laien-Therapie als gar keine …) völlig überflüssig.

    Siehe dazu auch meine Kommentare # 66, # 71.

  106. #119 Basilios
    Heavy Object
    6. August 2016

    So ganz habe ich nicht verstanden, was Dich jetzt wirklich so arg stört, Randifan.
    Abgesehen davon, daß es in dem Artikel von Dir ein paar Mal auch eher im konjunktiv geht, man also weniger Fakten bekommt als es scheint,, ist die grundsätzliche Idee, daß man jemanden mit einer Waffe in der Hand vielleicht erst mal besser nicht auch noch provozieren sollte doch gar nicht wirklich dämlich.
    Oder ist das beim Schlechtmenschentum so üblich und hat edle Tradiition?

  107. #120 Randifan
    6. August 2016

    @ Basilios
    Was mich stört ist, wenn ein Gutmensch mehr Mitgefühl mit einem Terroristen zeigt, als mit den Opfer, Polizisten oder Menschen, die sich ihm in den Weg stellen. Man kann den Mann, der den Attentäter in München beschimpft Mut oder Dummheit vorwerfen, aber aus ihm einen Mittäter, weil er den Attentäter beschimpfte, ist mehr als lächerlich.

    Der Attentäter von Ansbach was nicht krank, er ein Fanatiker, jegliche medizinische Diagnose ist wertlos.
    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-07/selbstmordattentat-ansbach-bayern-anschlag-joachim-herrmann-islamismus-bekennervideo

  108. #121 tomtoo
    6. August 2016

    Der amoklauf wahr doch eh schon vorbei oder ? Also auf dem dach ?
    also provoziert zum suicied ?
    gut ich glaube bei den aussagen bin ich mir auch nicht ganz schlüssig ?

  109. #122 Basilios
    Heavy Object
    6. August 2016

    @Randifan

    Was mich stört ist, wenn ein Gutmensch mehr Mitgefühl mit einem Terroristen zeigt, als mit den Opfer, Polizisten oder Menschen, die sich ihm in den Weg stellen.

    Also wenn das Deine Definition von Gutmensch ist, dann habe ich noch nie in meinem Leben mit einem zu tun gehabt.

    Der Attentäter von Ansbach was nicht krank, er ein Fanatiker, jegliche medizinische Diagnose ist wertlos.

    Also wenn Du das alles sooo genau schon weißt, dann erübrigt sich ja eh jegliche weitere Diskussion über das Thema.

  110. #123 Laie
    7. August 2016

    Nach Ansicht einiger Analysten hatte der auf dem Balkon stehende Mann richtig gehandelt, da er vermutlich dadurch den Terroristen bzw. Attentäter ablenkte, sodass der Terrorist bzw. Attentäter nicht mehr rechtzeitig die anderen hunderte Schuss Munition nachgeladen hat.

    Sollte sich dies als zutreffend herausstellen, so ist dieser Mann, der Schlimmeres verhinderte, mindestens auszuzeichnen.

    Die unverständliche Solidarisierung mit dem Attentäter – anstatt echtes Bedauern für die Opfer zu zeigen – durch einzelne und nur 1 PolitikerIn mit einer unnötigen Frage ist natürlich sehr bedauerlich. Doch man weiß auch, Politiker reden hin- und wieder Quatsch. Das ist bei einigen auch Teil des Jobs…

  111. #124 wahrheitsliebender
    7. August 2016

    @ Junia

    Respekt, komme gerade erst nach Wochen/Monaten der Abstinenz hier wiedermal reingeschneit und was muß ich nach ein paar Kommentaren von Ihnen feststellen?

    Eine Frau mit gesundem Menschenverstand, meiner Vertretung würdig (mal unabhängig davon, welche Ansicht Sie in der Gottesfrage vertreten….)

    Und auch dem Randifan muß ich an der Stelle “Klarsicht” attestieren. Natürlich hat der Selbstmordanschlag von Ansbach nichts mit einer Geisteskrankheit sondern ausschließlich mit einer fanatischen Ideologie (Namens Islam) zu tun und ist durch (gottlose) deutsche Psychologen niemals zu heilen/verhindern…..

    Das einzige funktionierende Heilmittel gegen radikalen Islam nennt sich “Bekehrung zur Wahrheit = dem Christentum!”. Auf deutsch – die tickenden Zeitbomben unter uns lassen/ließen sich nur entschärfen, wenn der Islamchip rechtzeitig entnommen und durch den Jesuschip ersetzt würde.

    Da dieses Heilmittel aber von den deutschen Blockparteien, aber auch von den gottlosen Eliten in Medien, Verbänden, Gewerkschaften, der Wirtschaft, Wissenschaft und selbst den liberalen Kirchenfürsten systematisch ausgeschlossen und boykottiert/sabotiert wird, wird uns das gesamte Experiment extraordinär um die Ohren fliegen (müssen) – leider….

    So und nun muß ich zuerstmal Junia weiterlesen….

    Gruß!

  112. #125 RPGNo1
    7. August 2016

    @wahrheitsliebender
    Hiermit überreiche ich dir Trollmedaille 1. Ranges für dein blödsinniges Blabla. Auch du hast das Thema nicht verstanden, siehe meinen Kommentar #104, und lieferts nur heiße Luft ab. Geh in einem anderen Blog missionieren.

  113. #126 RainerO
    7. August 2016

    @RPGNo1
    Könnte es sein, dass du deinen Ironiedetektor nachjustieren musst?
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass das ernst gemeint sein soll.

    • #127 Joseph Kuhn
      7. August 2016

      @ RainerO:

      Leider meint der “Wahrheitsliebende”, auf Scienceblogs auch als “Bibel-Toni” bekannt, das sehr ernst. Er missioniert fundamentalchristlich und ohne Rücksicht auf die Themen, daher schalte ich seine Kommentare nur ab und zu frei, z.B. wenn sie einen pädagogischen Zweck erfüllen (hier: den absurden Bodensatz der Diskussion zu markieren).

  114. #128 anderer Michael
    7. August 2016

    Basilios, Randifan:
    Wenn ich mich in eure Diskussion einmische, dann versteht es bitte nicht als Überheblichkeit.
    Ob der Ansbacher Attentäter krank war oder nicht, was er für eine Krankheit oder Störung gehabt haben könnte, habe ich mich auch gefragt. Aus den Medien bekommt man keine genauen zuverlässigen Diagnosen, es gilt Schweigepflicht und Krankenakten werden nicht veröffentlicht. Auch wenn es mich in diesem Fall etwas ärgert, sehe ich ein, dass die Staatsanwaltschaft sich hier zurückhalten muss.
    Das bedeutet, wir alle müssen spekulieren.

    Grundsätzliches dazu

    Strafgesetzbuch § 20

    “Ohne Schuld handelt, wer bei Begehung der Tat wegen einer krankhaften seelischen Störung, wegen einer tiefgreifenden Bewußtseinsstörung oder wegen Schwachsinns oder einer schweren anderen seelischen Abartigkeit unfähig ist, das Unrecht der Tat einzusehen oder nach dieser Einsicht zu handeln.”

    -Die Schuldunfähigkeit stellt das Gericht fest, kein Gutachter/in.
    -Wer psychisch schwer krank ist, kann durchaus schuldfähig sein.
    Zitat aus
    http://www.sgipt.org/forpsy/SuF/SuF.htm
    (Die Diagnose) “… Persönlichkeitsstörung hat für sich genommen keine Folgen für die Schuldfähigkeit ..”
    Wer sich mal so richtig reinhängen möchte, kann diese Quelle lesen, um zu verstehen wie komplex und anderseits auch wie fehlerbehaftet die Feststellung einer Schuld(un)fähigkeit ist. Querlesen langt um diesen Eindruck zu bestätigen.
    Im übrigen irren sich nicht nur das Gericht auch Gutachter.
    http://www.aerzteblatt.de/archiv/13606

    -Auch eine akute Belastungsreaktion (zB. “Unfallschock”) erfüllt im Regelfall nicht die Eingangsvoraussetzungen des §20 StGB

    Dieser folgende Absatz ist meine Meinung :
    . Andererseits, wir vergessen oder verdrängen viel zu oft: Wer etwas tut ,möchte, dass das Ergebnis seines Handelns eintritt. Wer also jemanden ein Messer in den Körper sticht oder mehrfach mit voller Wucht gegen den Kopf tritt, möchte , dass das Opfer stirbt. ( Letzteres habe ich erwähnt, weil sich leider schon lächerliche Bewährungsstrafen vor deutschen Gerichten aus diesen Verbrechen ergaben). Wer eine Bombe in eine Menschenmenge legt, möchte , dass Menschen sterben. Es ist Aufgabe von Gutachtern/innen und Gericht zu überprüfen, ob Gründe für eine Schuldunfähigkeit vorlegen. Ich habe auch eine Einschätzung zur Schuldunfähigkeit des Ansbacher Täters, die ich hier nicht kundtun möchte. Ich habe keine genauen Hintergrundinformationen, ich bin kein Strafrichter oder forensischer Psychiater, es wäre zu viel Spekulation und ich habe einfach zu wenig Kompetenz, mich öffentlich zu äußern (auch wenn ich mich etwas auskenne ). In anderen Fällen ergaben sich aus leichtsinnig erhobenen Laien(un)schuldsprüchen Hetzjagden oder das Umgekehrte.

  115. #129 Laie
    8. August 2016

    Wie soll einem religiös Motivierten, der aus seiner Religion entnommene eindeutige Befehle gegenüber Ungläubigen früher oder später ausführen will, erklärt werden, dass diese Befehle falsch seien, wenn Gott selbst es so und so befohlen hätte?

    Kann es helfen einem religös Motivierten zu fragen, warum Gott mehrfach seine Meinung geändert haben sollte, und warum daraus unterschiedliche Befehle/Lehren entstanden seien?

    Natürlich ist jede Empfehlung, wie man einem religiös Motivierten zu mehr friedvollem Handeln anhalten könnte, positiv zu sehen.

    • #130 Joseph Kuhn
      8. August 2016

      @ Laie:

      “Kann es helfen einem religös Motivierten zu fragen …”

      Das hängt wohl davon ab, wie das Gedankengebäude der Leute aussieht, ob es darin noch Fenster und Türen gibt, durch die etwas hineindringen oder durch die die Leute herauskommen können, oder ob sie sich in einer Art Gedankenbunker befinden, der sie vor allem vermeintlich Feindlichen von außen “schützt”. Die Quellen scheinbar göttlicher Befehle zu prüfen, ist ansonsten immer gut, siehe z.B. das vor einiger Zeit hier vorgestellte Buch von Kurt Flasch über das Christentum, genauso wie wir auch bei anderen Dingen fragen sollten, warum wir etwas glauben, was dafür spricht und was dagegen.

  116. #131 RainerO
    8. August 2016

    @ Joseph Kuhn
    Zum “wahrheitsliebenden”: Ach du Sch….! Spätestens ab dem “Jesuschip” dachte ich mir, dass das nur Satire sein kann. Die Realität ist wohl noch absurder. Mir tun Kabarettisten leid: Wie sollen die denn so etwas noch überzeichnen.
    Danke auf jeden Fall für die Aufklärung. In Zukunft bin ich vorgewarnt.

  117. #132 Verwundert
    8. August 2016

    Wenn der Amokläufer in Harlaching behandelt worden ist (siehe #59), sind sicherlich die Medikationen dokumentiert. Weiß jemand, ob SSRI zum Einsatz kamen? SSRI stehen in Verdacht, bei jungen Patienten Suizid-Impuls auszulösen:
    http://www.bruno-mueller-oerlinghausen.de/html/tv_beitrage.html

    • #133 Joseph Kuhn
      8. August 2016

      @ Verwundert:

      Er ist zunächst stationär im Bezirkskrankenhaus Ansbach behandelt worden, dann wie im Blogbeitrag berichtet bis Anfang 2016 bei dem Heilpraktiker in Lindau. Die Behandlung im Krankenhaus ist erstens länger her, zweitens sollte man die SSRI-Diskussion nicht an Einzelfällen festmachen, schon gar nicht an solchen Fällen.

  118. #134 Basilios
    Heavy Object
    8. August 2016

    @Anderer Michael
    Ich denke, daß unsere Ansichten hier ziemlich eng zusammen liegen..
    Was die juristischen Fragen gerade in Bezug auf die Rolle von Gutachtern betrifft, kann man gar nicht oft genug wiederholen, daß die Schuldunfähigkeit nicht durch die Gutachter festgestellt wird, sondern durch das Gericht. Meinen ehrlichen Dank für diese Erinnerung. Es wird in den Medien leider allzu oft so dargestellt, als ob wieder mal ein gemeingefährlicher Irrer frei rumläuft, nur weil ein dummer Gutachter…
    Nein, so einfach ist das nicht. Ich möchte, ehrlich gesagt, die Verantwortung in so einer Tätigkeit nicht auf meine Schultern nehmen. Wobei die Richter es letztlich ja noch schwerer haben. Und Du hast natürlich vollkommen Recht. Das sind alles Menschen, denen auch mal Fehler in ihrer Arbeit unterlaufen.
    Völlig vermessen wäre es, im konkreten Fall irgendetwas zu behaupten. Wir können hier tatsächlich nur spekulieren weil wir die notwendigen Details der Fakten gar nicht kennen (was auch in Ordnung ist). Aber dann stellt sich natürlich auch gleich die Frage wieviel Sinnhaftigkeit solcherlei Spekulationen haben.
    Ich denke nicht viel und deshalb sollte man sich in der Diskussion auf die generelle Richtung beschränken und sich nicht lediglich auf einen möglicherweise dramatischen Einzelfall konzentrieren. Was der konkrete Heilpraktiker genau gemacht, oder nicht gemacht hat ist für das übergeordnete Thema nicht wirklich von Belang. Die Frage von Joseph Kuhn war doch ob unsere Gesellschaft immer noch bereit sein sollte dem Berufsstand der Heilpraktiker auch psychotherapeutische Behandlungen zu zu gestehen (oder was auch immer im allerweitesten Sinn von den Heilpraktikern darunter dann verstanden wird).

    Ich sehe hier keinerlei Bedarf für Heilpraktiker. Unsere Gesellschaft sollte sich auf jeden Fall andere Lösungen suchen.

  119. #135 RPGNo1
    8. August 2016

    @RainerO
    zu #125: Joseph Kuhn hat netterweise deine Anfrage beantwortet. Meine Antwort möchte ich trotzdem noch abgeben: Ich verfolge ScienceBlogs schon seit einiger Zeit, und auch wenn ich erst seit kurzer Zeit mitdiskutiere, so ist mir der “wahrheitsliebende” schon des öfteren unangenehm mit seinem abstrusen fundamentalistisch-christlichen Weltbild aufgefallen. Deswegen sehe ich die Bezeichnung “Troll” für ihn als durchaus gerechtfertigt an.

  120. #136 Spritkopf
    9. August 2016

    @RPGNo1

    Deswegen sehe ich die Bezeichnung “Troll” für ihn als durchaus gerechtfertigt an.

    Das Schlimme ist, dass Bibel-Toni (unter dem Namen kennen ihn die langjährigen SB-Poster) nicht trollt, sondern den Schwachsinn, den er den lieben, langen Tag verzapft, zur Gänze Ernst meint. Der Mann hat sich vollständig von der Realität entkoppelt. Er glaubt, dass, wenn er seine Hirngespinste nur mit genügend Nachdruck unter die Leute bringt, sie dann zu Fakten werden.

    Genauso, wie er vermutlich auch glaubt, dass sein neuer Nickname (der mittlerweile nicht mehr so neu ist) sein Verhältnis zur Realität passend beschreiben würde. Dabei braucht es nur ein paar spitzfindig gestellte Fragen zur Bibel oder zu früheren Aussagen von ihm, um festzustellen, dass Toni eine ganz eigene Definition von Wahrheit pflegt.

  121. #137 Joseph Kuhn
    9. August 2016
  122. #138 RPGNo1
    9. August 2016

    @Spritkopf
    Danke für die weitergehende Erläuterung. So tief war ich in der Kausa “Bibel-Toni oder wie auch immer” doch nicht drin. Ich werde es bei zukünftigen Antworten berücksichtigen.

  123. #139 Beobachter
    9. August 2016

    @ Joseph Kuhn:

    Die Forderungen des Verbandes der Vertragspsychotherapeuten sind erfreulich und nett gemeint, und Papier ist geduldig.
    Werden sie jedoch irgendwelche praktische/rechtliche Konsequenzen haben bzgl. des Heilpraktiker(un)wesens (insbesondere für Psychotherapie) und dessen Sonderstatus in unserem Gesundheitssystem?
    Kann man überhaupt von “Qualifikation” bei HPs sprechen – besonders dann, wenn man sich wie gesagt die ominösen “Diagnose- und Therapieverfahren” ansieht, die die meisten HP-“Heilpraxen” im Angebot haben?

    Anmerkung:
    Das ist oft nicht mehr weit entfernt vom Berufsbild des “Humanenergetikers” (das gibt`s wirklich, kein Witz), der mittels “Energieflüssen” und “Feinstofflichkeiten” Leute “heilt” – als gewerblicher Dienstleister, von der österreichischen Wirtschaftskammer anerkannt.

    http://humanenergethiker.org/
    http://portal.deutsche-heilerschule.de/
    Zitat, Auszug:
    ” … Wenn Sie ein Heilerseminar erfolgreich abgeschlossen haben, dann können Sie vielen Menschen helfen durch:
    – energetische Behandlung von Problemen der Wirbelsäule
    – energetische Behandlung von Schmerzproblemen und körperlichen Beschwerden
    – energetische Wohnraumbehandlung
    – energetische Behandlung von Traumapatienten und Allergien
    – energetische Behandlung von Depressionen und aktivieren der Selbstheilungskräfte
    … ”

    Man beachte:
    Auch “Humanenergetiker” können Traumapatienten “heilen” … – auch das gehört zu ihrem “Wirkungskreis”.

    • #140 Joseph Kuhn
      9. August 2016

      @ Beobachter:

      “Werden sie jedoch irgendwelche praktische/rechtliche Konsequenzen haben bzgl. des Heilpraktiker(un)wesens (insbesondere für Psychotherapie) und dessen Sonderstatus in unserem Gesundheitssystem?”

      Nur wenn der Wähler das als seinen Willen zum Ausdruck bringt. Heilpraktiker arbeiten auf der Basis des Heilpraktikergesetzes, sie haben einen legalen Status. Im Moment sehe ich politisch keinerlei Bestrebungen, daran irgendetwas zu ändern. Genauso wenig wie am Status der Homöopathie oder dem freien Schaffen der Geistheiler und anderer “Lebensberater”.

      “Kann man überhaupt von “Qualifikation” bei HPs sprechen – besonders dann, wenn man sich wie gesagt die ominösen “Diagnose- und Therapieverfahren” ansieht, die die meisten HP-“Heilpraxen” im Angebot haben?”

      Bei den Heilpraktikern gibt es Licht und Schatten, Leute, die halbwegs seriöse Heilpraktikerschulen durchlaufen haben, und solche, die nur die Prüfungsfragen pauken um durchzukommen – es ist keine Ausbildung vorgeschrieben. Und in der Praxis gibt es eben Leute, die sich darum bemühen, gute Angebote zu machen und die Finger von riskanten Dingen lassen, aber auch reichlich Scharlatane, mitunter mit tödlichen Folgen, wie der gerade durch die Medien gehende Fall des “Biologischen Krebszentrums Bracht” zeigt. Ich weiß nicht, ob es irgendwelche empirischen Daten dazu gibt, wie viele Heilpraktiker der einen oder der anderen Fraktion zuzurechnen sind und ob das Thema überhaupt beforscht wird. Dass man nichts Konkretes weiß, begründet auch einen Teil der politischen Untätigkeit.

  124. #141 Dr. Hans-Werner Bertelsen
    9. August 2016

    @Beobachter

    Tja. Das alles bringt Steuereinnahmen. Schafft Beschäftigung und steigert das BIP. Das reicht doch wohl wirklich an sinngebendem Potential, oder?

    Patienten wollen sich wahrgenommen fühlen. Wenn Sie in einer Praxis bis zu 150 Patienten/Tag behandeln, dann hat jeder 2-3 Minuten. Weil Sprechende Medizin nicht bezahlt wird. 9.- Euro pro Quartal und Patient. Wenn das Angebot an sinnbefreitem Esoquatsch sinken soll, muss zunächst die Nachfrage gedrosselt werden.

    Das ist möglich, indem man die Sprechende Medizin vernünftig honoriert. Z.B. 120.- Euro pro Stunde – Miete, Heizung, Helferinnen kosten mehr als 9.- Euro.

    Wird die Sprechende Medizin weiterhin nicht besser honoriert, dann werden wir weiterhin mit Esoquatsch konfrontiert bleiben.

  125. #142 Beobachter
    9. August 2016

    @ Joseph Kuhn, # 140:

    Wie gesagt, es muss immer erst Tote geben, damit man in Einzelfällen endlich einschreitet.
    Siehe dazu mein Kommentar, schon in # 118:
    zu HP Ross, Alternatives Krebszentrum Bracht

    ” … Dass man nichts Konkretes weiß, begründet auch einen Teil der politischen Untätigkeit.”

    Das ist m. E. eine faule Ausrede.
    Denn man weiß sehr wohl Vieles, Konkretes, Offensichtliches; es ist eine Menge bekannt – nur will man nichts wissen, verschließt davor bewusst die Augen und bleibt politisch untätig.
    Man könnte, wenn man wollte, einfach und problemlos die beiden HP-“Fraktionen” und den immensen “Grauzonen-Bereich” dazwischen statistisch erfassen – das Ergebnis wäre mit Sicherheit mehr als erschreckend.

    @ H.-W. Bertelsen, # 141:

    So ist es.
    Ein Fall für die Ärzteschaft selbst, die Ärztekammern und Standesorganisationen und Verbände und höchste Zeit, dagegen etwas zu tun, auf die Barrikaden zu gehen und dafür zu sorgen, dass die “Sprechende Medizin” von den Krankenkassen besser/adäquat honoriert wird.
    Und es wäre auch höchste Zeit, gegen die vielen Schwarzen Schafe in den eigenen Reihen vorzugehen – denn es sind nicht nur HPs, die sinnlose bis gefährliche Diagnose- und Therapieverfahren anwenden, sondern auch niedergelassene approbierte Mediziner besonders in Privatpraxen, Klinikleiter etc.
    Und es geht dabei nicht nur um läppischen “Esoquatsch”, sondern auch um schädigende, körperverletzende “Therapien” aus dem “alternativen” pseudo-/paramedizinischen Bereich.

    • #143 Joseph Kuhn
      9. August 2016

      @ Beobachter:

      “Das ist m. E. eine faule Ausrede.”

      Von wem? Zunächst einmal war es meine Einschätzung. Quantitative Belege, dass ein erheblicher Teil der Heilpraktiker riskante Therapien anbietet, somit das Ziel der Prüfung beim Gesundheitsamt, Gefährdungen für die Bevölkerungsgesundheit zu vermeiden, nachweislich und jenseits der berühmten “schwarzen Schafe” nicht erreicht wird, würden die Chance, dass jemand in der Gesundheitspolitik das Thema aufgreift, m.E. durchaus erhöhen. Was daraus resultieren würde, wäre noch mal eine andere Frage, die Politik orientiert sich bekanntlich auch sonst nicht immer an der Studienlage.

      “verschließt davor bewusst die Augen und bleibt politisch untätig”

      So ist es. Kaum jemand in der Politik packt gerne Dinge an, die viel Ärger bringen und bei denen man am Ende allein im Regen steht.

      “Man könnte, wenn man wollte, einfach und problemlos die beiden HP-“Fraktionen” und den immensen “Grauzonen-Bereich” dazwischen statistisch erfassen”

      Das glaube ich allerdings nicht. Eine solche empirische Erhebung wäre sehr aufwändig, angefangen von der Festlegung des Katalogs riskanter Therapien bis zur Feldarbeit. Es gibt ja kein Heilpraktikerregister, das die Heilpraktiker und ihre Therapieangebote dokumentiert.

      “das Ergebnis wäre mit Sicherheit mehr als erschreckend”

      Vermutlich. Aber so weiß man es eben nicht und “schwarze Schafe” gibt es überall, und dann war da doch der Meier bei einem Heilpraktiker, der ihm wirklich geholfen hat und …

  126. #144 Beobachter
    9. August 2016

    @ Joseph Kuhn:

    Eine faule Ausrede von allen, die keinen Ärger wollen … – und es deshalb gar nicht so genau wissen wollen bzw. konkrete Belege ignorieren.
    Das gilt selbst für Richter an Betreuungsgerichten.

    So gut wie jede HP-Praxis, selbst die kleinste Klitsche auf dem Land und in Kleinstädten, hat mittlerweile ihre eigene Webseite mit genauer Dokumentation/Beschreibung des “Therapie”-Angebotes.
    Man könnte, wenn man wollte, empirische Erhebungen vom Schreibtisch bzw. PC aus machen, ganz ohne Feldarbeit vor Ort – und es wäre doch auch mal ein ergiebiges Thema für eine Doktorarbeit für z. B. Gesundheitswissenschaftler …

    Tja, das mit den persönlichen Erfahrungen von Meier beim Heilpraktiker, der ihm wirklich geholfen hat, z. B. bei “trockenen Augen” …
    Deshalb schickt Meier (und Co.) einen schwerst herzkranken Freund auch dorthin, empfiehlt ihm Esoterik-BEMER-Pflaster zur “besseren Blut-Mikrozirkulation”, täglich Argan- und Kokosnussöl zu löffeln und rät ihm, fachärztlich verordnete, lebenswichtige Medikamente wegzulassen, “weil die seiner Schwiegermutter auch so geschadet haben”.

    Das habe ich kürzlich tatsächlich so miterleben müssen – soviel zum Wissens- und Informationsstand ganz normaler Leute (mittleres Alter, Mittelstand).
    Es wundert mich nichts mehr …

    • #145 Joseph Kuhn
      9. August 2016

      Wenn die Erhebung so einfach zu machen ist: Runter vom Kommentar-Sofa, packen Sie’s an!

  127. #146 Dr. Hans-Werner Bertelsen
    10. August 2016

    Prima. Da bin ich auch sehr gespannt ´drauf. Ja! Packen Sie´s an.

  128. #147 Beobachter
    10. August 2016

    @ Joseph Kuhn, H.-W. Bertelsen:

    Wenn Sie in mir einen Couch-Potato vermuten, vermuten Sie völlig falsch.
    Wenn Sie des Weiteren davon ausgehen, dass eine empirische Erhebung von einer Privatperson X – die keinen Verein e. V., kein Unternehmen, keine Organisation oder Institution im Rücken hat – überhaupt jemals veröffentlicht geschweige denn an maßgeblicher Stelle jemals gelesen wird, sind Sie entweder unglaublich naiv oder wollen mich vera …. en.
    Letzteres halte ich für wahrscheinlicher.
    Beides, den Couch-Potato und die Vera …. ung, kann ich nur als persönlichen Angriff werten.

    Im Übrigen:
    Warum sollen Privatpersonen den hier immer so hoch gelobten Experten, den qualifizierten Fachleuten und den Medizin-Fachjournalisten ihre Arbeit abnehmen – für die sie bezahlt werden – ?

    Apropos Schwarze Schafe in den eigenen Reihen:
    Herr Bertelsen, was halten Sie z. B. von Ihrem Zahnmediziner-Kollegen und HP Dr. J. Lechner und seinem Geschäftsmodell?
    Was hält die zuständige Ärztekammer davon?

    https://www.psiram.com/ge/index.php/Johann_Lechner

    https://www.psiram.com/ge/index.php/NICO

    http://www.umweltbedingt-erkrankte.de/krankheitsbilder/115-der-kiefer-und-seine-stoerfelder-nico-osteolyse-des-kieferknochens.html

    Packen Sie`s an …

    • #148 Joseph Kuhn
      11. August 2016

      @ Beobachter:

      “Warum sollen Privatpersonen den hier immer so hoch gelobten Experten, den qualifizierten Fachleuten und den Medizin-Fachjournalisten ihre Arbeit abnehmen”

      Das sollen Sie ja gerade nicht. Weder sollen Privatpersonen ohne Ausbildung Therapie machen noch sollen sie den “hoch gelobten Experten” erklären, wie einfach Studien zu machen seien.

      “Beides, den Couch-Potato und die Vera …. ung, kann ich nur als persönlichen Angriff werten.”

      Warum nicht als freundlich spöttische Rückfrage?

  129. #149 Beobachter
    11. August 2016

    @ Joseph Kuhn, # 148:

    ” … Dass man nichts Konkretes weiß, begründet auch einen Teil der politischen Untätigkeit.” (J. K. , # 140)

    Das war der Ausgangspunkt – “von nichts zu wissen” halte ich für eine (weit verbreitete) faule Ausrede, weil man es “nur” nicht wissen will.

    Um einen ersten konkreten Eindruck vom pseudo- und paramedizinischen “Therapie”-Angebot von HPs zu erhalten, würde eine reine Auszählung von unseriösen, unwissenschaftlichen bis gefährlichen “Therapie”-Verfahren (via HP-Webseiten) genügen.
    Dazu müsste man kein “Experte” sein, sondern nur viel Interesse und sehr viel Zeit haben, die Augen aufmachen wollen und zählen können.

    Von regelrechten “Studien” habe ich nicht gesprochen, geschweige denn “Experten erklären zu wollen, wie einfach sie zu machen seien”.

    Tja, und wo bleiben sie denn, die regelrechten Studien, Doktorarbeiten und wissenschaftlichen Veröffentlichungen der qualifizierten Fachleute/”Experten” zum Thema?
    Interessiert sich niemand dafür?
    Oder ist es nicht karrierefördernd bzw. würde man sich damit als “Experte” eher auf vermintes Gelände begeben und sich nur “Ärger” einhandeln (das gilt nicht nur in der Politik)? :

    “Kaum jemand in der Politik packt gerne Dinge an, die viel Ärger bringen und bei denen man am Ende allein im Regen steht.” (J. K., # 143)

    “Warum nicht als freundlich spöttische Rückfrage?”
    Weil ich weder Zeit noch Lust für spöttisches/ironisches, fruchtloses persönliches Geplänkel habe, wie es hier oft üblich ist.
    Und vor allem deshalb, weil mir das Thema viel zu wichtig ist, denn ich habe miterleben müssen, wie chronisch kranke Greise durch kontraindizierte “alternative Therapien” gesundheitlich (und finanziell) schwer geschädigt wurden.
    Für mich bedeutet die Auseinandersetzung mit dem Thema KEINE bloße, lockere Freizeitbeschäftigung vom Sofa aus, sondern ist konkrete Realität und zwingende Notwendigkeit, weil ich persönlich betroffen bin.

    @ H.-W. Bertelsen:

    Wollen auch Sie und die bayrische Zahnärztekammer “nichts Konkretes” bzgl. der Schwarzen Schafen in den eigenen Reihen gewusst haben?
    Siehe oben meine Links zu Zahnarzt (und HP ! ) Dr. med. dent. J. Lechner und seinem Geschäftsmodell.
    Interessant auch seine Webseite …

  130. #150 Dr. Hans-Werner Bertelsen
    11. August 2016

    @Beobachter

    Zu den von Ihnen, bei Heilpraktiker-Zahnärzten beschriebenen Knochenfräsungen habe ich bereits ausreichend veröffentlicht:
    Hier auf Seite 4
    http://www.dr-bertelsen.de/documents/Bohren-ohne-Reue-Teil-2_2.pdf
    Zu den Behandlungs-Spielchen gehören übrigens immer zwei. Regelmäßig habe ich ältere Patienten auf dem Stuhl, die mich um eine “schön hohe Rechnung” bitten. Die Erben würden schon lauern…
    Bei Knochenfräsangeboten, wie den von Ihnen beschriebenen Offerten, rate ich, eine Zweitmeinung einzuholen. Das kommt meist billiger und gesünder. Auch hier beschrieben auf Seite 46:
    http://www.dr-bertelsen.de/documents/prof1401_wiss_c_BERTELSEN-1.pdf
    Mein persönlicher Tip an Sie als betroffener und hochengagierter Schreiber: An die Präsidentin der Gesundheitsminister-Konferenz Frau Sabine Bätzing-Lichtenthäler.
    Sie ist im Thema und über diese Fehlentwicklungen genauso empört wie wir in diesem Blog mit dem streng limitierten Verteilungsschlüssel einer mittelgroßen Käseglocke. Ich wünsche Ihnen einen hohen Impact!
    Gruß aus Bremen

  131. #151 Dr. Hans-Werner Bertelsen
    11. August 2016

    Die beschriebene Knochenfräsungen werden bevorzugt bei älteren Patienten durchgeführt, weil die ja meist keine eigenen Zähne mehr haben, aber Knochen ist immer da. Und wo Knochen ist, kann man hineinfräsen. Gut zunähen und schon hat man eine bedauernswerte und sehr teure Wunde geschaffen. Der Bundesverband der naturheilkundlich tätigen Zahnärzte (BNZ) hat dafür einen besonderen Schutzbrief im Angebot, der sich im Falle einer Knochenfräsung an den Kosten beteiligt. Das gibt einem doch das gute Gefühl, das das irgendwie da nötig war. Gesetzliche Krankenkassen zeigen Ihnen einen Vogel, wenn Sie mit einer Knochenfräsungsrechnung vorstellig werden. Wenn zu tief gefräst wird, tut es meist weh und es gibt Nachbeschwerden. Dann sitzt man vielleicht im Fernsehen in einer Talkshow. So wie Frau Straub-Weber am 22.4.:
    http://www.swr.de/nachtcafe/sendung-am-22-im-bann-des-uebersinnlichen/-/id=200198/did=17097050/nid=200198/1f01ty7/index.html
    Aber wie gesagt – besser noch mal jemanden aus den Gelben Seiten fragen.

  132. #152 roel
    *******
    11. August 2016

    @Dr. Hans-Werner Bertelsen “An die Präsidentin der Gesundheitsminister-Konferenz Frau Sabine Bätzing-Lichtenthäler.”

    https://www.gmkonline.de/Vorsitz.html

    Wo kann ich nachlesen, dass Sabine Bätzing-Lichtenthäler die Präsidentin der der Gesundheitsminister-Konferenz ist?

    • #153 Joseph Kuhn
      11. August 2016

      @ roel:

      2015 war sie Vorsitzende der GMK, Präsidenten und Präsidentinnen hat die GMK nicht.

  133. #154 anderer Michael
    11. August 2016

    Herr Dr. Bertelsen
    “Bohren ohne Reue”. Habe ich gelesen und bin entsetzt.
    Zahnfräsungen als Heilsversprechen wegen Astrozytom. Hätte mir vor Lesen Ihres Artikels jemand davon erzählt, ich hätte es ins Reich der Phantasie verwiesen. Dieser Mensch ist approbierter Zahnarzt, das ist unglaublich. Die Ärztekammern kontrollieren angeblich die Größe der Praxisschilder und sowas lassen sie zu. Für mich unglaublich. Ich will weder Herrn Kuhn als Blogbetreiber noch mich in juristische Probleme bringen, ansonsten hätte ich in derber bayerischer Höflichkeit diesen Zahnarzt kommentiert. Ich danke Ihnen, dass Sie solche Fälle publik machen und lassen Sie sich bitte nicht einschüchtern und wegen kleinlicher Kritik bleiben Sie bitte gelassen.

  134. #155 anderer Michael
    11. August 2016

    Zum Thema selber
    Im neuesten Deutschen Ärzteblatt ein Beitrag über ein Gespräch mit Frau Dr. Nahlah Saimeh, forensische Psychiaterin. Hervorheben möchte ich Ihre Äußerung -Terrorismus nicht zu psychiatrisieren-.
    http://www.aerzteblatt.de/treffer?mode=s&wo=17&typ=16&aid=181023&s=nahlah&s=saimeh

  135. #156 Beobachter
    11. August 2016

    @ H.-W. Bertelsen:

    Nur kurz, habe heute und auch in den nächsten Tagen wenig Zeit (habe deshalb auch Ihre Links nicht gelesen, sorry):

    Man kann den Leuten alles mögliche einreden, wenn man es drauf anlegt, eine Privatpraxis betreibt und hauptsächlich von Selbstzahlern lebt.
    Es gibt Leute, die sich wegen teuren paramedizinischen Behandlungen hoch verschulden – auch bei Lechner ist Ratenzahlung möglich (siehe Webseite).

    Es wird nicht nur unnötig bei (alten) Leuten am Kieferknochen herumgefräst – es werden auch Leuten mittleren Alters gesunde und/oder “reparable” Zähne gezogen (bisweilen alle ! ), weil alle Beschwerden auf ominöse Zahn-“Störfelder, die in den ganzen Körper ausstrahlen”, zurückgeführt werden und/oder man glaubt, überhaupt keine der üblichen, etablierten Behandlungen und/oder der heutzutage zur Verfügung stehenden Zahnersatzmaterialien zu “vertragen” (weil sie alle unisono “giftig” sind).
    Das “Esszimmer” (O-Ton) wird sozusagen zu Tode “saniert”.

    Wer so indoktriniert unterwegs ist, wird auch keine Zweitmeinung von einem “Schulmedizin”-Zahnarzt einholen und wird auch nicht von solchen schädigenden “alternativen (Radikal-)Therapien” abzuhalten sein.
    Eine unterschriebene Einverständniserklärung reicht aus, um solche Quacksalber rechtlich abzusichern.

    Tja, wir sind ja alle “mündige Bürger bzw. Patienten” …

  136. #157 roel
    *******
    11. August 2016

    @Joseph Kuhn Danke.

    @Dr. Hans-Werner Bertelsen Warum bezeichnen Sie Sabine Bätzing-Lichtenthäler als Präsidentin der Gesundheitsminister-Konferenz?

  137. #158 Beobachter
    12. August 2016

    @ roel, # 157; Joseph Kuhn:

    Ja, die Angabe von Herrn Bertelsen zum aktuellen Vorsitz der GMK ist offensichtlich falsch.

    Ich habe kurz zur GMK nachgesehen – Mitglied der GMK ist u. a. auch die hier sattsam bekannte (als offizielle “Homöopathie-Schirmherrin”) Bremer Senatorin Eva Quante-Brandt:
    https://www.gmkonline.de/Mitglieder-GMK.html

    Wenn ich mich recht erinnere, hatte sie Josef Kuhn schon vor einiger Zeit angeschrieben und um Stellungnahme gebeten – und er hat bis heute keine Antwort erhalten.
    Erinnere ich mich richtig?

    Und ich, als Privatperson X, soll auf Anraten des Dr. Bertelsen an eine “Präsidentin” bzw. Vorsitzende der GMK schreiben, die es gar nicht gibt.
    Davon ganz abgesehen würden jegliche Schreiben von Privatpersonen vermutlich schon im zuständigen Sekretariat im Papierkorb landen.
    Sinnloser könnte man seine Zeit gar nicht vergeuden.

    “Packen Sie`s an”:
    Meine abschließende Wertung:
    Also doppelte Vera …. ung
    (siehe mein Kommentar # 147)

    Info zur RP-SPD-Politik- “YoungsterIn” Sabine Bätzing-Lichtenthäler:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Sabine_B%C3%A4tzing-Lichtenth%C3%A4ler

  138. #159 Dr. Hans-Werner Bertelsen
    12. August 2016

    @anderer Michael

    Mannomann. Jetzt sind Sie doch mal nicht so kleinlich und versuchen einfach mal ganzheitlich zu denken. Angenommen, die Knochenfräsung kostet 2500.- Davon gehen 800.- in die Kasse des Freistaats Bayern. Schulen werden davon frisch gestrichen. Bahnsignale werden gebaut usw. Sie können das doch nicht engstirnig ausschließlich und singulär auf den Patienten beziehen. Sicher. Manchmal wird auch jemand getötet. Dass es ausgerechnet eine 40-jährige alleinerziehende Mutter von zwei Kindern trifft – echt blöd.
    http://scienceblogs.de/kritisch-gedacht/2012/02/08/insider-bericht/
    Der Heilpraktiker-Zahnarzt konnte nach Freigabe der Leiche aber ganz normal weiterarbeiten und die Ehefrau hat sich riesig gefreut, dass nun endlich Ruhe ist. Glauben Sie, das scherte irgendjemanden? Durch Haifisch-Angriffe aus Süßwasseraquarien kommen schließlich mehr Leute zu Schaden, als durch durchgeknallte Heilpraktiker-Zahnärzte. Mein Gott, was sind Sie engstirnig! Die Knochenfräsungen bei alten Leuten können ganz einfach durch Prävention verhindert werden. Mit Freundlichkeit und guten zwischenmenschlichen Beziehungen. Daher sage ich all meinen 70-jährigen Patientinnen und Patienten: “Seid freundlich zu Mama und Papa – sonst gehen die kurz vor Schluss nochmal zum Heiler…”

  139. #160 Dr. Hans-Werner Bertelsen
    12. August 2016

    Die Ministerin Bätzing-Lichtenthäler ist nach wie vor Mitglied der GMK. Es stimmt den Vorsitz hat jetzt Frau Ministerin Hesse. Frau Bätzing-Lichtenthäler ist aber in das Scharlatanerie-Thema gut eingeweiht und steht der Thematik sehr kritisch gegenüber. Das kann man von der Bremer Senatorin Quante-Brandt nun wirklich nicht behaupten:
    http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/homoeopathie-kongress-bremen-kritik-an-wissenschafts-senatorin-a-1093378.html
    Ein fundiertes Anschreiben an die Ministerin von RLP Bätzing-Lichtenthäler macht daher unbedingt Sinn!
    Jeder Tropfen zählt.

  140. #161 roel
    *******
    12. August 2016

    @Beobachter “Ja, die Angabe von Herrn Bertelsen zum aktuellen Vorsitz der GMK ist offensichtlich falsch.”

    und @Dr. Hans-Werner Bertelsen

    Ich möchte gerne klären, warum diese offensichtlich falsche und leicht zu überprüfende Äusserung gemacht wurde. Frau Bätzing-Lichtenthäler war nie Präsidentin und hat nicht den Vorsitz der GMK. Mir stellt sich die Frage, was ist mit den Aussagen, die ich nicht so einfach überprüfen kann oder die aufgrund des Zynismus übertrieben sein könnten.

    Daher nochmals meine Frage: Dr. Hans-Werner Bertelsen warum bezeichnen Sie Sabine Bätzing-Lichtenthäler als Präsidentin der Gesundheitsminister-Konferenz?

  141. #162 zimtspinne
    12. August 2016

    Was bitte ist Knochenfräsen?
    Ich fange nun an, mir Sorgen zu machen, ob ich überflüssigerweise kieferknochengefräst wurde…. bisher hatte ich eher (ein klein bisschen) Rezidivangst.

  142. #163 Dr. Hans-Werner Bertelsen
    12. August 2016

    @roel

    Frau Bätzing-Lichtenthäler war Präsidentin (lat.: “prae-sidere”: vorne sitzen, den Vorsitz haben) der GMK. Das Amt hat jetzt Frau Ministerin Hesse: http://www.hcm-magazin.de/hesse-uebernimmt-vorsitz-der-89-gmk/150/10661/321143

    @Beobachter #156

    Es stimmt, was Sie schreiben. Erhaltungswürdige und und erhaltungsfähige Zähne werden oftmals von Scharlatanen extrahiert mit dem Hinweis auf “Störfelder”. Hierzu die SZ: http://www.sueddeutsche.de/wissen/ganzheitliche-medizin-zaehne-mit-beziehungskisten-1.1351926

    Immer eine Zweitmeinung einholen – wenn möglich an einer Uniklinik…

  143. #164 roel
    *******
    12. August 2016

    @Dr. Hans-Werner Bertelsen Ein bisschen Latein bekomme ich auch noch zusammen. Ich denke die korrekte Amtsbezeichnung und Zeitform sind angebracht.

    Sie finden nirgends sonst die Bezeichnung “Präsidentin der Gesundheitsminister-Konferenz”. Und nach wie vor verstehe ich nicht, warum Sie solche Aussagen mache. Ist es bewußt falsch oder nur Schludrigkeit?

    • #165 Joseph Kuhn
      12. August 2016

      … Leute, kriegt euch wieder ein. Er wird halt aus Versehen “Präsidentin” statt “Vorsitzender” geschrieben haben, es soll Schlimmeres geben. Der Vorsitz der GMK wechselt jährlich, Mitglieder sind alle Gesundheitsminister bzw. -senatoren (und -innen). Briefe von Privatpersonen landen normalerweise nicht im Sekretariat im Papierkorb. Aber manchmal ziehen sich Politiker eben auch mal durch Nichtantwort (oder nichtssagende Antworten) aus der Bredouille, das war wohl bei der Bremer Senatorin so.

      Wenn es nichts mehr zum Thema beizutragen gibt, und so sieht es aus, empfehle ich, die Diskussion zu beenden, bevor noch Streit ums Wetter aufkommt.

  144. #166 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/2014/08/22/zuckerkuegelchen/
    13. August 2016

    Dr. Hans-Werner Bertelsen

    Angenommen, die Knochenfräsung kostet 2500.- Davon gehen 800.- in die Kasse des Freistaats Bayern.

    War das scherzhaft gemeint, oder als wahre Motivlage der Politik?
    Man kann wohl davon ausgehen, dass Leute, die keine 2500 € für Pseudomedizin ausgeben das Geld dann für andere Dinge ausgeben, wodurch der Staat auch an seine 800 € kommt.

  145. #167 Joseph Kuhn
    20. August 2016

    In der Augsburger Allgemeinen ist heute noch einmal ein Beitrag über den Fall. Demnach kann der Dolmetscher, der für Herrn v. Maltitz übersetzt hat, nicht gut Deutsch und hat weder eine Ausbildung zum Übersetzen in therapeutischen noch in interkulturellen Kontexten. Nun denn.

  146. #168 RPGNo1
    22. August 2016

    @Joseph Kuhn
    Danke für den Link. Mir standen nach der Lektüre des Artikels die Haare zu Berge. Das Ehepaar v. Maltitz ist meiner Meinung nach absolut nicht befähig, sich um Flüchtlinge oder irgendwelche anderen Menschen zu kümmern, wenn die Vorwürfe gegen den Verein und den Ehemann (Haus- und Hoftherapeut) stimmen. Doch warum tun sie so etwas? Geht es um Geld, Macht über andere Personen, oder ist es völlig falsch gelaufenes Helfersyndrom?

  147. […] dieses persönliche Engagement nicht ins Lächerliche ziehen, aber Flüchtlinge, die krank sind, brauchen eine fachkundige Versorgung beim Arzt oder Psychotherapeuten, im Bedarfsfall unterstützt durch Dolmetscher. Das wird Geld kosten, auch wenn es nicht gleich die […]

  148. #171 anderer Michael
    21. Dezember 2016

    Eine Möglichkeit der seelischen Traumabehandlung wäre die “Narrative Expositionstherapie”, ein evidenzbasiertes Kurzzeitverfahren.
    Diese Therapieform kommt in Konfliktregionen zum Einsatz, ist ebenfalls bei uns denkbar.
    Die Entwicklern, Maggie Schauer, erhielt u.a. auch dafür den Carl-Friedrich von Weizsäcker -Preis 2016, zusammen mit Thomas Elbert.
    Entnommen dem Deutschen Ärzteblatt 50