Ein Feingeist war der Schweizer Roger Köppel nie. Was Trump so unglaublich geschmacklos und menschenverachtend auf die Spitze getrieben hat – die Regelverletzung als politisches Stilmittel einzusetzen – hat Köppel schon immer gerne gemacht. Nur so viel getraut hat er sich nicht. In einem Focus-Beitrag vom letzten Donnerstag folgt er jetzt allerdings Trump auf’s Bahnhofsklo der politischen Auseinandersetzung. Da kann man solche Sätze lesen:

„Klar, die jüngsten Enthüllungen waren nicht gerade erbaulich für Trump. (… ) Die Aufnahmen waren daneben und peinlich, aber Trump hatte nur mit seinen Worten ausgedrückt, was der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger unter allgemeinem Applaus einst gepflegter so formuliert hatte: ‚Macht ist für Frauen das endgültige Aphrodisiakum.‘ “

Nein, da hat er nicht das Gleiche gesagt. Und selbst wenn: Darf man deswegen Frauen überall anfassen, wie Trump das für sich „als Star“ in Anspruch nimmt? Roger, Roger, was hätte deine Mutter dazu gesagt?

„Es war bizarr, dass ausgerechnet Hillary Clinton ihr angeblich grenzenloses Entsetzen über Trumps Sexismus in der TV-Debatte ausbreitete. (…) Hillary ließ ihrem Ehemann Bill bis heute die trübsten Seitensprünge und wildesten Affären durchgehen (…).“

Noch eine Entschuldigung nach dem perversen Muster, andere machen es auch. Sorry Frauen, nehmt es Trump nicht übel, es gibt noch mehr von der Sorte!

„Man hat den Immobilienmogul ja nicht dabei aufgenommen, wie er eine Vergewaltigung oder einen Raubmord plante. Er redete einfach so, wie viele Männer reden, wenn sie sich in Herrenrunden oder Umkleidekabinen unbeobachtet fühlen.“

Keine Angst Frauen, der Trump will nur grapschen. Teilen die sich die gleiche Umkleidekabine? In Köppels Herrenrunden möchte ich jedenfalls nicht sein, ist ja ekelhaft.

„Moralisch neutralisiert die Gemeinheit des Verräters die beschämende Schlüpfrigkeit der Aufzeichnungen.“

Nur noch irre. Und dann das noch irrere Fazit: Gerade weil der Trump so ist, weil er sich nicht an Regeln hält, weil er nicht politisch korrekt ist, genau das macht ihn zum besseren Kandidaten:

„Nach dem Brexit wäre eine Wahl Trumps der zweite Befreiungsschlag gegen jene polyglotte, selbstzufriedene, göttergleiche Polit-Elite (…) Allmählich verdichtet sich der Eindruck, dass eine Wahl des Krawallpolitikers Trump das geringere Übel sein könnte als die Fortführung dessen, was die verblüffend große Zahl seiner Anhänger überwinden möchte.“

Wäre für das, was man „überwinden möchte“ (was eigentlich?) nicht eine konstruktive, verantwortungsvolle Politik notwendig? Eine Politik, die versucht, für die – vielleicht ja zu Recht empörten – Menschen etwas besser zu machen? Früher hätte man wenigstens noch versucht, eine Bewertung von Kandidaten an ihren politischen Programmen festzumachen. Darauf verzichtet Köppel bei Trump wohl aus gutem Grund. Nur Regeln verletzen, die Welt, die einem nicht gefällt, kaputtzuhauen, wie ein wütendes Kind seine Lego-Burg, macht nichts besser. Solcherart „thymotische“ Befreiung (© Marc Jongen) ging 1933 schon mal ins Auge.

Köppel ist am Ende des anständigen Journalismus angekommen. Jetzt bleibt nur noch der Kopp-Verlag als Steigerung. Warum bringt Focus eigentlich so einen Mist?

Kommentare (409)

  1. #1 Alexander
    16. Oktober 2016

    die – vielleicht ja zu Recht empörten – Menschen

    Vielleicht? Monsieur beliebt zu untertreiben! 😉

    Ein Artikel vom 14. Oktober, dessen Inhalt selbst extreme Phlegmatiker in Aufruhr versetzen sollte:

    https://newrepublic.com/article/137798/important-wikileaks-revelation-isnt-hillary-clinton

    Für eilige Leser: https://wikileaks.org/podesta-emails/emailid/8190 (“Attachments” beachten!)

    Die durch einen verhaltensoriginellen Bräunling verursachte Ablenkung dürfte Herrn Froman und seinen Freunden nicht ungelegen kommen! Und die Kandidatenliste für das neue Kabinett ist bestimmt schon längst fertig …

  2. #2 Jürgen Schönstein
    16. Oktober 2016

    @Zum Stichwort “locker room talk”, also der vorgeblich männertypischen Konversation gäbe es ja viel zu sagen – aber im Prinzip ist nur eines entscheidend: Trump hat hier mit dem wiederholten Begehen sexuellen Straftaten (in den USA jedenfalls ist die von Trump beschriebene Form der sexuellen Nötigung strafbar) geprahlt. Und das ist auch in einer Umkleidekabine keine “normale” Konversation, sondern sollte eigentlich zur Anzeige gebracht werden.

    Aber selbst wenn man – was ich nicht glaube, dazu habe ich schon oft genug solche Umkleidekabinen benutzt – davon ausginge, dass Männer dort lediglich ihre Phantasien verbal ausleben, ohne Bezug zu tatsächlichen Ereignissen: Was sagt das über jemanden, dessen Phantasie sich um sexuelle Nötigung rankt? Genau…

  3. #3 Jürgen Schönstein
    16. Oktober 2016

    P.S.: Nur im Sinn der sachlichen Akkuratesse – FOCUS Online hat mit FOCUS nur die Marke gemeinsam, sonst nichts. Und GastautorInnen bei FOCUS Online sind eigentlich nur etwas privilegiertere LeserbriefschreiberInnen. Qualitätsmedien sind alledings beide nicht mehr. (Hinweis: Ich habe selbst mal für beide Marken gearbeitet, ist aber lange – und ein paar Größenordnungen auf der Qualitätsskala – her.)

  4. #4 Ingolf
    16. Oktober 2016

    Trump hat das damals zwar als
    Privatmensch gesagt, aber als jemand, der damals bereits politische
    Ambitionen hegte, der auf einem Studiogelände gegenüber einem Moderator so
    redete und nicht gegenüber einem engen Bekannten, und Trump war bereits
    mikrofonverkabelt. Ich kenne keinen deutschen Politiker, der in solcher
    Situation dermaßen leichtfertig solche Äußerungen gemacht hätte.

    Mein Eindruck war gewesen, das war kein Ausrutscher. Trump spricht mit
    derselben Leichtfertigkeit über Menschen unterschiedlichster Art, seien es
    Latinos, Moslems, Behinderte, Journalisten. Das Video ist ein
    Indiz dafür, dass die Unbeherrschtheit solcher problematischen Äußerungen
    dieses Kandidaten keine politisch motivierte Taktik sind, sondern ein
    Persönlichkeitszug. Das ist im Oval Office gefährlich.

    Für die „Umkleidekabinenrhetorik“ hat Trump am Sonntagabend dann halbwegs
    um Entschuldigung gebeten. Sonnabendnacht war
    von irgendwelcher Demut seinerseits noch nichts zu spüren. Im Gegenteil,
    er schien sich auf Bill Clintons Vergangenheit versteifen zu wollen.

  5. #5 Mars63
    16. Oktober 2016

    …. wer ist Roger Köppel,
    wer ist Donald T(r)ump??
    Ignoranten einfach ignorieren.

  6. #6 lindita
    16. Oktober 2016

    Trumps Stilmittel ist genauso leer wie Obamas Friedensnobelpreis.

    Man(n) kann viel reden, wenn der Tag lang ist.

  7. #7 Dr. Webbaer
    16. Oktober 2016

    Trump hat Schwächen, er ist ja kein Politiker, und Stärken, er wirkt bspw. authentisch und ehrlich, er lehnt die Politische Richtigkeit als letztlich undemokratisch ab.
    Er hätte vielleicht besser verteidigt werden können als darauf zu verweisen, wie schlecht die Konkurrentin ist, korrekt. Allerdings geht es im Moment um die beiden.

  8. #8 Dr. Webbaer
    16. Oktober 2016

    PS:
    Bei Trumps 70 Jahren und seine Tätigkeit als Unternehmer und Entertainer betreffend, hätten substantiierte Vorwürfe gegen ihn möglich sein können.
    Wie heutzutage Wahlkampf gemacht wird, von der politischen Linken, nämlich irgendwelche (auch: sexuellen) Verfehlungen hervorzuholen, für die es keine Zeugen gibt, stößt einige stark ab.
    Ist aber höchst wirksam, die zumindest semiliberale FDP konnte mit einer Brüderle-Geschichte aus dem Bundestag herausgehalten werden, chapeau!

  9. #9 Dr. Webbaer
    16. Oktober 2016

    @ Herr Schönstein :

    Trump hat hier mit dem wiederholten Begehen sexuellen Straftaten (in den USA jedenfalls ist die von Trump beschriebene Form der sexuellen Nötigung strafbar) geprahlt.

    Hier hätte der Schreiber dieser Zeilen einmal, nur einmal gerne einen Beleg.
    (Wie von bundesdeutschen US-Korrespondenten aus den Staaten berichtet wird, oft gänzlich ohne Gefühl für deren politische Gemengelage, insbesondere, aber nicht nur, die US-Republikaner meinend, ist hier bekannt, es ist traurig, insbesondere auch, wie regelmäßig, sehr regelmäßig sozusagen getarnter Kommentar als Nachricht zum Leser gebracht wird: bei Ihnen wohl ‘gebracht worden ist’.)

    MFG
    Dr. Webbaer

  10. #10 Spritkopf
    16. Oktober 2016

    @Webbär

    Hier hätte der Schreiber dieser Zeilen einmal, nur einmal gerne einen Beleg.

    Wenn der Schreiber obiger Zeilen nur einigermaßen firm in der Internetrecherche wäre und darüber hinaus nicht ständig seinen positiven Bias gegenüber dem egomanischen Arschloch mit der orangen Gesichtsfarbe zeigen würde, hätte er diesen Link selbst herausfinden können.

    Und da ich besagten Schreiber mittlerweile für prinzipiell unfähig zum verstehenden Lesen halte, zitiere ich ihm die entscheidenden Passagen gefettet:

    When used in a sexual context, groping is touching or fondling another person in an unwelcome sexual way using the hands.
    […]
    Groping is considered illegal when there is no consent. The legal charge can vary from state to state but generally is considered to be sexual battery, sexual groping, or “unlawful touching”. In some jurisdictions, groping is considered “Criminal Sexual Conduct”, in the second to fourth degree, if there is no penetration.

    Jetzt kapiert? Oder brauchts das Ganze schriftlich per Einschreiben?

  11. #11 Dr. Webbaer
    16. Oktober 2016

    @ Spritkopf :

    Gerne mal das, was Donald J. Trump im “Privatvideo” gesagt hat, DIREKT in Verbindung bringen mit der Behauptung Jürgen Schönsteins, dass Trump ‘mit dem wiederholten Begehen sexuelle[r] Straftaten geprahlt’ hätte.

    MFG
    Dr. Webbaer (der die Schönsteinsche Behauptung für unbegründet hält, sich abär gerne widerlegen oder belehren lässt, am besten an dieser Stelle vielleicht mit einem ZITAT Trumps aus dem “Privatvideo”)

  12. #12 Spritkopf
    16. Oktober 2016

    @Webbär
    Ok, entweder sind Sie wirklich einer von Trumps Hardcore-Arschkriechern, die für alles, aber auch wirklich alles noch eine Relativierung zu finden versuchen. Oder Sie sind endgültig in die Debilität abgesunken und kapieren gar nichts mehr.

    O-Ton Trump: “You know I’m automatically attracted to beautiful – I just start kissing them. It’s like a magnet. Just kiss. I don’t even wait. And when you’re a star they let you do it. You can do anything. Grab them by the pussy.”

    Quelle

  13. #13 MartinB
    16. Oktober 2016

    @Joseph
    “Noch eine Entschuldigung nach dem perversen Muster, andere machen es auch. ”
    In meinen Augen ist es noch schlimmer: Hillary wird für das, was ihr Mann getan hat, direkt verantwortlich gemacht, während umgekehrt die Frauen auch selbst daran Schuld sind, dass Trump sie begrabscht, weil Macht ja ein Aphrodisiakum ist.
    Frauen sind halt immer schuld – das war schon bei Adam und Eva so…

  14. #14 Dr. Webbaer
    16. Oktober 2016

    @ Spritkopf :

    Danke, ähnliche Zitate liegen auch hier vor, wo war das ‘Prahlen mit Straftaten’? (Das Spiel der Geschlechter besteht nicht darin, dass vorab Verträge geschlossen werden.)

    Diese Aussage – ‘And when you’re a star they let you do it.’ – ist womöglich schlicht richtig, wie womöglich jeder Star bezeugen könnte, >:-> , wichtig hier das ‘they let you do it’ -, d.h. es wird der Willen der Frau beachtet, oder?

    Ansonsten ist Donald J. Trump wohl schon eine Spur zu hässlich, um mit Ende 50 derart beitragen zu können, lol, hässlicher als Trump ist eigentlich nur Brüderle. (Hässlichkeit scheint ohnehin eine Art typische Merkmalsausprägung bundesdeutscher Politiker zu sein.)

    Spaß beiseite, das war Stammtisch-Geschwätz, im Kern und aus Sicht des ‘Stars’ wohl auch nicht gänzlich falsch, aber eben keine Rechtfertigung von Straftaten oder gar die Verkündung von begangenen Straftaten, wie von Jürgen Schönstein weiter oben in dieser Kommentatorik behauptet.

    MFG
    Dr. Webbaer

  15. #15 Joseph Kuhn
    16. Oktober 2016

    @ Webbär:

    “Wie heutzutage Wahlkampf gemacht wird, (…), nämlich irgendwelche (auch: sexuellen) Verfehlungen hervorzuholen, für die es keine Zeugen gibt”

    Die Frage, ob Trump in seinem Video eine “sexuelle Verfehlung” oder gar eine Straftat bezeugt, einmal beiseite gelassen, auf jeden Fall bezeugt er höchstpersönlich selbst seine unappetitlich sexistische Einstellung.

    “von der politischen Linken”

    Webbär, der Sumpf zieht Sie mit runter, oder warten Sie schon länger da unten? Das ist doch selbst unter Ihrem Niveau. Mit “sexuellen Verfehlungen” oder auch nur sexuellen Anspielungen Menschen zu diskreditieren, ist erstens beileibe kein Pivileg “der politischen Linken”, zweitens gehören die Clintons sicher nicht zur politischen Linken, drittens entschuldigt die politische Instrumentalisierung von Sachverhalten diese Sachverhalte nicht, das wäre ja das absolute k.o. jeder politischen Debatte. Und das aus Ihrem Munde, eines Verteidigers der “das wird man doch noch mal sagen dürfen”-Bewegung, der sich gerade einmal einen Kommentar vorher sogar noch gegen political correctness geäußert hat – Regelverletzung gestattet, aber sagen, was ist, nicht?

    @ MartinB.:

    “Frauen sind halt immer schuld – das war schon bei Adam und Eva so”

    Na gut, Eva war’s wirklich. Das steht schließlich in der Bibel. Ansonsten: Ja, Trump führt die moralische Sippenhaft ein und für sich selbst beansprucht er sexistische Narrenfreiheit.

  16. #16 Dr. Webbaer
    16. Oktober 2016

    @ Herr Dr. Kuhn :

    Nicht so super-gut fand Ihr Kommentatorenfreund die Rede Roger Köppels, denn es ist egal, ob Slick Willie, vielleicht sogar geduldet, das Fachwort ‘Enabler’ steht hier im Raum, gefehlt hat, also fast egal, wenn dem Anstand widersprechend von Trump verlautbart worden ist, auch wenn dies vor 11 Jahren geschehen ist, auch in einem “Privat-Video”, es ist ‘unappetlitlich’, aber eben keine Rechtfertigung von Straftaten oder gar die ‘prahlende’ Verkündung von begangenen Straftaten, wie von Jürgen Schönstein weiter oben in dieser Kommentatorik behauptet.

    Jedenfalls fand der Schreiber dieser Zeilen die kleine Einschätzung von Herrn Schönstein gar nicht gut, die andere meinende Unterstellung Straftaten begangen zu haben, wenn unbegründet, ist selbst eine Straftat in der BRD, oder?

    MFG
    Dr. Webbaer (der gerne für Ihre Geduld dankt, ist ja auch ein schwieriges Thema, wenn Sie darauf bestehen sollten, dass die Clinton-Familie nicht politisch links ist, wäre auch diese Sicht hier akzeptabel, sie spielt aber auf einer Klaviatur, die auch politisch Linke meint, auch irritiert, vielleicht aber nur streng am eigenen Machterhalt interessiert ist)

  17. #17 Spritkopf
    16. Oktober 2016

    @Webbär

    Diese Aussage – ‘And when you’re a star they let you do it.’ – ist womöglich schlicht richtig, wie womöglich jeder Star bezeugen könnte, >:-> , wichtig hier das ‘they let you do it’ -, d.h. es wird der Willen der Frau beachtet, oder?

    Also da war dieser Bullyboy, der zum Klassenschwächling ging, dem eine gewaltige Watschn verpasste und dann im drohenden Tonfall fragte: “Du hast doch sicher nichts dagegen, oder?” Und da der nicht mit einem nachdrücklichen “Doch!” darauf antwortete, muss er wohl mit der Watschn einverstanden gewesen. Stimmts?

    Was für eine erbärmliche Argumentation.

  18. #18 Joseph Kuhn
    16. Oktober 2016

    Was auch einmal bedacht werden sollte: Beifällig fordern wir von allen Muslimen, dass sie sich von den Übergriffen in Köln, reaktionären Frauenbildern und anderen unguten mentalen Importen distanzieren sollen. Trump und sein Apologet Köppel werben hier für das genaue Gegenteil: Sie appellieren an die Männersolidarität eines imaginierten Umkleidekabinenmilieus, nach dem Motto, sind wir nicht alle kleine sexistische Ferkel? Mag ja sein, dass wir das immer wieder mal sind, aber auf diese Solidarität sollten “wir Männer” uns trotzdem nicht verpflichten lassen. Ich lasse mich doch nicht von dem schwitzigen Duo Trump-Köppel via Umkleidekabinengemeinschaft auf eine angeblich gemeinsam geteilte rape culture einschwören.

  19. #19 lindita
    16. Oktober 2016

    “der zum Klassenschwächling ging, ”

    Aua, so sehen uns also Männer, die uns verteidigen?

    Bitte, ich als Frau will nicht, dass man(n) mir jetzt jegliche Verantwortung abspricht. Das ist erniedrigender als ein ungebetener Kuss von einem Trump, der von mir eine Ohrfeige bekommen hätte, wenn ich mich überhaupt begeistern könnte auf seine Veranstaltungen zu gehen.

  20. #20 anderer Michael
    16. Oktober 2016

    Wie ist das jetzt? Ganz naiv gefragt .Ohne Polemik und HinterSinn. Immer wieder wird gesagt, dass Macht, Berühmtheit und viel Geld Männer attraktiver macht. Alte reiche Männer haben junge Frauen um sich, die sich geradezu danach drängen in deren Nähe zu sein.
    Ist das eine Charakterschwäche dieser Frauen, ein Umtrieb der Gene (der Mächtige kann meine Kinder beschützen, wie bei Löwen), was gibt es für Erklärungen?( passt irgendwie nicht die vorherige Diskussion mit der unbedingten “Liebe” dazu).
    Oder ist es nur ein gesellschaftliches patriarchalisches anerzogenes Konstrukt, dass Frauen sich bei mächtigen Männern anbiedern sollen?
    Das ist die eine Frage. Ganz anders ist zu werten, nicht jede Frau hat den Wunsch sich mächtigen Männern anzubieten, aber solche Männer meinen, jede Frau sei eine gefügige Sklavin ( siehe Dominik Strauss-Kahn).
    Wer hat Erklärungen, bisher hat sich auch nur eine Frau dazu geäußert?

  21. #21 Dr. Webbaer
    16. Oktober 2016

    @ anderer Michael :

    Immer wieder wird gesagt, dass Macht, Berühmtheit und viel Geld Männer attraktiver macht. Alte reiche Männer haben junge Frauen um sich, die sich geradezu danach drängen in deren Nähe zu sein.
    [… ] was gibt es für Erklärungen?

    Alter schützt vor Liebe nicht und zweitens: wenn Frauen Kinder gebären und diese versorgt werden wollen, spricht nichts dagegen, wenn, gerne auch auf Seiten des Zeugenden, ein gewisses Vermögen vorhanden ist.
    Diese Beobachtung ist seit langer Zeit gültig und auch nicht anti-intuitv.
    Außer vielleicht dahingehend, dass altes männliches Personal kein junges weibliches Personal anziehen muss.
    Für die gemeinten Zwecke, sofern bereits eine Fortpflanzungsleistung erbracht werden konnte.
    Insofern war Donald J. Trump hier schon “ein wenig” in seinen Äußerungen schmierig und nicht dem eigenen Fortkommen dienlich, wie sich nun ja auch herausgestellt hat.
    Ansonsten muss womöglich erst der ältere Mann gefunden werden, der sich nicht ganz, ga-anz gelegentlich auch mal “irdisch” ausgedrückt hat, auf Stammtischniveau und frei von jeglicher dbzgl. Schuld ist.
    Herr Dr. Martin B. und Herr Schönstein natürlich, wie auch alle männlichen heterosexuellen älteren Männer, wie auch alle mitlesenden Männer, ausgenommen.

    MFG
    Dr. Webbaer

  22. #22 Joseph Kuhn
    16. Oktober 2016

    @ anderer Michael:

    Vermutlich wird man mit etwas Google-Aufwand Studien finden, die sich empirisch mit dem Zusammenhang zwischen Macht und Attraktivität beschäftigen. Und vermutlich wird das Bild, je detaillierter man sich mit solchen Studien beschäftigt, immer unübersichtlicher. Aber darum geht es doch nicht. Genießen die Eliten, selbst wenn Macht sie attraktiv machen sollte, ein Recht auf Übergriffe? Wäre es in Ordnung, wenn ein Arzt sagen würde, ich kann mit den Frauen, die zu mir kommen, machen was ich will?

    @ Webbär:

    Wie gesagt, es ist egal, ob andere Männer “frei von jeglicher dbzgl. Schuld” sind. Vor Gericht kann sich ein Dieb nicht auf andere Diebe berufen, der Steuerbetrug von Höneß wird nicht dadurch akzeptabel, dass “wir alle” doch schon mal was in der Steuererklärung “vergessen” haben, die Machenschaften der Pharmaindustrie legitimieren nicht den Homöopathie-Schwindel – und Trump kann sich eben nicht mit dem Hinweis auf andere schwitzige Herren exkulpieren.

    Genau das beansprucht er aber: “Ich bin doch einer von Euch, gebt es zu, ihr redet doch auch so in der Umkleidekabine und das ist doch in Ordnung – in unserer rape culture.” Und das vor dem Hintergrund, dass er im gleichen Atemzug sagt, “als Star” könne man sich das erlauben, sprich, ihr, an deren Männersolidarität ich appelliere, dürft das eigentlich nicht.

    Aber wie Trump schon sagte: Wenn er jemanden auf offener Straße erschießen würde, würden seine Anhänger trotzdem zu ihm halten. Zumindest Köppel und der Webbär – in wahrer paulinischer Liebe.

  23. #23 Dr. Webbaer
    16. Oktober 2016

    War halt ein Jokus, vgl.
    -> http://edition.cnn.com/2016/01/23/politics/donald-trump-shoot-somebody-support/ (‘I could stand in the middle of 5th Avenue and shoot somebody and I wouldn’t lose voters.’)

    Aus irgendwelchen Gründen wird den US-Republikanern nicht zugestanden auch mal den Sarkasmus, die Ironie und anarchische Sprache zu verwenden, zumindest nicht bundesdeutsch.

    MFG
    Dr. Webbaer

    • #24 Joseph Kuhn
      16. Oktober 2016

      Na klar, das hatte er nicht so gemeint. War nur ein Witz. Sie kriegen noch ein Treuebildchen von Trump, das Album ist bestimmt bald voll.

      Um noch einmal auf das Thema des Blogbeitrags zurückzukommen: Ist es nicht bemerkenswert, dass sich Roger Köppel aufopferungsvoll als schwitziger Umkleidekabinenkumpel outet? Zwei Treuebildchen!

      Hier ein Link zu einem Statement von Alan Posener, kein feministischer Gutmensch, zum Thema:
      http://starke-meinungen.de/blog/2016/10/10/wo-donald-trump-recht-hat-maenner-sind-schweine/

  24. #25 Withold Ch.
    16. Oktober 2016

    … sind wir nicht alle kleine sexistische Ferkel? Mag ja sein, dass wir das immer wieder mal sind, …

    Das ist ja auch im Subtext des Textes von Köppel enthalten, aber im weiteren hat dieser eloquente Meinungsmacher weniger Skrupel.

    Er ist auch unterhaltsam in dem Sinne – wie übrigens auch Trump – sie erinnern uns an Figuren, denen wir ansonsten nur in der Literatur, dem Theater, der commedia dell’arte mit ihren derben Figuren begegnen, die uns zwar schrecklich faszinieren, und gleichzeitig auch so durchschaubar und banal rüberkommen, – aber der Spass hört schnell auf, wenn sie nun im wirklichen Leben zu agieren beginnen, und wir uns an all die Rattenfänger vergangene Zeiten erinnern.

    Aber vor allem steht R. Köppel für ein politisches Programm, das kommt ja auch in diesem Text gegen Ende klar hervor. Er ist sozusagen der “Propaganda-Minister” der mächtig gewordenen Rechtspartei der Schweiz (SVP)*, welcher ein starkes geeintes Europa ein Dorn im Auge ist und die eine Rückkehr zu einem Europa der sich belauernden und/oder bekriegenden Nationalstaaten anstrebt, weil sie glauben, dass die Schweiz so grössere Überlebenschancen und wieder mehr wirtschaftlichen Profit hätte.

    Deshalb verliert hier Köppel jegliche Zurückhaltung und sieht in Trump den zukünftigen Heilsbringer, den neuen Captain America, – der, sollte er gewählt werden, auch Europa wieder auf den rechten Kurs bringen wird.

    Dieser letzte Abschnitt des Textes von Köppel ist lesenswert, er enthält das ganze “verheissungsvolle” Wir-da-unten-gegen-ihr-da-oben-Programm der frustrierten Rechten, und wenn er dann noch von einem “weissen Kernland” spricht, das gegen Multikulti zu verteidigen sei, ja dann ritzt in Wirklichkeit an moralisch-ethischen Grundprinzipien, die es zu verteidigen gilt.

    (* Wegen der “fehlenden Grösse” der Schweiz und ihrer noch funktionierenden direkt-demokratischen Strukturen besteht aber keine wirkliche Gefahr, dass diese Partei zu mächtig werden könnte.)

  25. #26 Dr. Webbaer
    16. Oktober 2016

    @ Herr Dr. Kuhn :

    Es ist halt dieses Geseire, das einige abstößt, Sie sind ja verständig und exponieren sich nicht unnötig, wie andere dies tun, aber selbst (auch: juristisch und bundesdeutsche Bezüge meinend) unangreifbare Meinungsäußerung, in Fragen verpackt, Konjunktive bemühend und Einschränkungen meinend, ‘vermutlich’, ‘selbst wenn’ und auch Begriffe wie ‘Rape Culture’ auspackend, sind, zumindest für einige, als manipulierend und die, vor allem auch weibliche Menge, irritierend zu verstehen, Zitat:

    Und vermutlich wird das Bild, je detaillierter man sich mit solchen Studien beschäftigt, immer unübersichtlicher. Aber darum geht es doch nicht. Genießen die Eliten, selbst wenn Macht sie attraktiv machen sollte, ein Recht auf Übergriffe? Wäre es in Ordnung, wenn ein Arzt sagen würde, ich kann mit den Frauen, die zu mir kommen, machen was ich will?

    Sollten Übergriffe stattgefunden haben, wären diese zu belegen, hier sind auch die US hellhörig, insbesondere die US – haben sie nicht stattgefunden, darf geschwiegen werden.
    Es entsteht hier eine Gefahr für die Rechtsstaatlichkeit, wenn einerseits ungehemmt Vorhalte, auch strafrechtlich relevante, vgl. weiter oben mit der Nachricht von Jürgen Schönstein, getätigt werden, aber keine Evidenz vorliegt, keine Zeugenaussagen Dritter.
    Sollten Wahlen zukünftig, wenn ein männlicher und womöglich von einigen als unpässlich verstandener konservativer, ein politisch rechter Kontrahent am Start ist, regelmäßig von derartigen Vorhalten begleitet werden, und es gibt deutliche Anzeichen hierfür, wäre dies sehr gefährlich für das demokratische Gesamtwesen.

    MFG
    Dr. Webbaer

    • #27 Joseph Kuhn
      16. Oktober 2016

      @ Webbär:

      “Sollten Übergriffe stattgefunden haben, wären diese zu belegen”

      Schöner Versuch der Ablenkung. Klar, wenn (körperliche) Übergriffe stattgefunden haben, wie das jetzt mehrere Frauen vorbringen, wäre das zu belegen und dann – sofern strafbar – auch strafrechtlich zu verfolgen. Und Sie meinen, wenn man da nichts belegen kann, sei es in Ordnung, wenn Trump solche Übergriffe legitimiert, wahlweise für seinesgleichen (“als Star”), wahlweise für alle Männer (Umkleidekabine, Pflege einer rape culture)? Noch ein Treuebildchen. Fragen Sie mal Köppel, ob er Ihnen nicht einen Platz in seiner Umkleiderkabine anbieten will, Sie hätten sich sicher viel zu erzählen.

      “keine Zeugenaussagen Dritter”

      Die Aussagen der Frauen zählen gar nicht? Klar, das kennt man ja, dass Frauen sich in der Öffentlichkeit gerne als Opfer sexueller Übergriffe darstellen, wird ihnen wohl irgendeine Art von Befriedigung verschaffen. Oder sie gehören zum linken Milieu, oder wurden von der Wallstreet bezahlt, oder von der jüdischen Weltverschwörung. Webbär, der Sumpf zieht Sie runter.

  26. #28 rolak
    16. Oktober 2016

    gehören zum linken Milieu

    Na ja, Joseph, das ist ja eine kontextbedingte Menge, die von WB und seinem bis zum Erbrechen dargelegten Standpunkt aus mit verschwindend kleiner Fehlerquote als ‘alle außer mir’ bezeichnet werden kann.

  27. #29 Jürgen Schönstein
    16. Oktober 2016

    @Webbaer
    Wie Sie wissen, halte ich Ihre “Diskussionsbeiträge” eher für etwas, das generell nicht satisfaktionsfähig ist. Wenn jemand von sich behauptet, dass er Frauen ohne deren Zustimmung (“I just start kissing them … I don’t even wait”) sexuell begrapscht, dann prahlt er mit einer Straftat. Denn in den USA gilt das Prinzip der Zustimmung (anders als offenbar immer noch in Deutschland). Und aus den Worten geht hervor, dass Trump nicht hypothetisch spricht, sondern dies in der Berichtsform mit konkreten Anekdoten sexueller Aggression – “I moved on her like a bitch” – verbindet, was eindeutig als “Ich habe dies getan, und bin stolz darauf” zu interpretieren ist. Was Sie da galuben oder für richtig halten, ist aus juristischer Sicht absolut irrelevant, und welche Beweise Sie dafür sehen wollen, ist in der Realität (und darin mir im Besonderen) ziemlich schnurz.

  28. #30 RPGNo1
    16. Oktober 2016

    Webbaer hat doch schon vor Monaten geäußert, dass er D. Trump “knuffig” findet. Als echter Trump-Apologet kann er sich doch jetzt nicht von abwenden, sondern muss hanebüchene Verteidigungsstrategien hervorzaubern, die seinem großen Idol ganz ähnlich sind. Das geht doch wirklich nicht, einfach mal zuzugeben, dass der große “Hero” ein rassistisches, frauenfeindliches, intellektuell eingeschränktes, lügendes Ausscheidungsorgan ist.

  29. #31 Karl
    16. Oktober 2016

    Köppel ist ein […].

    [Edit, wg. Netiquette, außerdem hat so jeder die Chance, hier ein Schimpfwort seiner Wahl einzusetzen. JK]

  30. #32 Spritkopf
    16. Oktober 2016

    @lindita

    “der zum Klassenschwächling ging, ”

    Aua, so sehen uns also Männer, die uns verteidigen?

    Oh nein, so sehe ich Frauen nicht. Und ich applaudiere jeder Frau, die diesem Arschloch mit einem kräftigen Tritt in die Weichteile zu verstehen gibt, dass seine sexuellen Nötigungsversuche unerwünscht sind.

    Fakt ist aber auch, dass es viele Frauen gibt, die sich gegen solche Attacken nicht zur Wehr setzen. Sei es, weil sie von diesem Verhalten so schockiert sind, dass sie in eine Art Starre verfallen, sei es, weil sie die Opferrolle in dem sexistischen Umfeld, welches in Schmuddelsendungen wie “Access Hollywood” sehr wohl üblich ist, schon verinnerlicht haben. Oder sei es, weil sie berufliche Nachteile befürchten müssen gegenüber einem reichen und mächtigen Mann wie Trump.

    Lesen Sie doch bitte die Geschichte von Natasha Stoynoff. Da finden Sie alle diese Komponenten vereint.

    Im übrigen denke ich nicht, dass es vom Selbstbewusstsein der Frau abhängen sollte, ob sie sich als Opfer bezeichnen darf; frei nach dem Motto, wenn sie sich nicht wehrt, ist das entweder schon als unausgesprochenes Einverständnis zu werten, wie der Kollege Webbär zu suggerieren versuchte, oder sie ist es halt selbst schuld.

  31. #33 anderer Michael
    16. Oktober 2016

    Ich denke schon , dass wir (in dem Fall meine ich Männer) uns alle einig sind, mit Frauen anständig umzugehen und überlegene körperliche Kraft ,wenn es um Sexualität geht, nicht auszunutzen.
    Ich habe in geselligen Runden, Umkleidekabinen schon einige mehr oder weniger geschmacklose sexuelle Anspielungen, Abwertungen von Frauen oder Protzereien erlebt, bei jung und alt. Nie kann ich mich erInnern, dass behauptet wurde , man könne grundsätzlich mit jeder Frau machen ,was man wolle, weil man der XY sei.
    In weiblichen Kreisen soll es auch nicht immer so sittenhaft zugehen, gerüchtehalber.
    Nur mal ein Gedankenspiel, Hillary Clinton hätte spasshaft oder sarkastisch , verletzt durch die Eskapaden ihres Mannes, gesagt: Sie könne mit jedem jungen Mann machen ,was sie wolle, weil sie Außenministerin sei. Würde man ihr es abnehmen, wenn sie sich verteidigte , es sei nicht ernst gewesen, sondern nur dummes Gerede unter Frauen ( letzteres soll auch unter Frauen stattfinden)?
    Höchstwahrscheinlich schon.
    Es ist grottenhaft unterirdisch, was Trump von sich gegeben hat. Das sagt er selber. Wenn es aber vom sprachlichen Kontext wirklich so ist, dass er Frau an den Genitalien berührt hat, gegen deren erkennbaren Willen, dann hat es eine ganz andere moralische Qualität. So wie ich es verstanden habe, ist ( oder war) Trump der Meinung er könne Frauen berühren , wie er wolle, diese würden es zulassen, weil er ein Star sei, sozusagen willige Gruppies. Glaubt man den Rockstars so sei das nicht ungewöhnlich. Umgekehrt, haben nicht auch ältere reiche Frauen gelegentlich junge Männer als Begleiter.
    Vielleicht ist was dran an dem Aphrodisiakum der Macht.
    Das ändert nichts daran, ein Nein ist Nein und ein Nein ist nie ein verstecktes Ja.

    • #34 Joseph Kuhn
      16. Oktober 2016

      @ anderer Michael:

      “Ich denke schon , dass wir (in dem Fall meine ich Männer) uns alle einig sind, mit Frauen anständig umzugehen und überlegene körperliche Kraft ,wenn es um Sexualität geht, nicht auszunutzen.”

      Das ist empirisch falsch, sonst gäbe es keine Vergewaltigungen. Hier geht im Übrigen um das Ausnutzen von Status und wirtschaftlicher Macht.

      “Wenn es aber (…) wirklich so ist, dass er Frau an den Genitalien berührt hat, gegen deren erkennbaren Willen, dann hat es eine ganz andere moralische Qualität”

      Ja, aber reicht nicht schon seine Prahlerei, dass man es (“als Star”) machen könne und machen dürfe? Ist es o.k., wenn Köppel ihm beispringt bei seiner (Selbst-)Entschuldigung, das sei doch nicht schlimm, so seien Männer eben (in Umkleidekabinen, oder wo er sich sonst so in besonderer Herrengesellschaft rumtreibt)?

  32. #35 LasurCyan
    16. Oktober 2016

    Na hier ist ja wieder der Bär los..

    In weiblichen Kreisen soll es auch nicht immer so sittenhaft zugehen, gerüchtehalber.

    Es zuckt grauenhaft in den Fingern, darauf eine Antwort zu tippen, aM, aber nein: Die GerüchteKüche mag ich nicht angreifen^^

  33. #36 DH
    16. Oktober 2016

    @anderer Michael #33

    Gut beschrieben. Auffällig ist , daß schon wieder von allen Seiten kollektiviert wird , “die Frauen” wollen es nicht anders , “die Frauen” sind immer die Opfer , blabla.

    Köppel wird geschlagen , weil er eine Botschaft überbringt , nicht weil er sie erfindet.
    “Die Frauen” gibt es nicht , viele Frauen verbitten sich Grapschereien und verbale Anzüglichkeiten , viele reagieren hilflos auf so etwas ( viele Männer auch) , aber viele Frauen liegen halt auch sofort servil im Staub , wenn ein reicher , mächtiger oder statusstarker Mann daherkommt.

    Das darf nur nicht mehr gesagt werden , weil der alles andere als freiheitlich gesinnte Feminismus es nicht will und primitiv pöbelnd über jeden herfällt , der seine Dogmen infrage stellt.
    Und wer ernsthaft glaubt , der niveaulosere Teil der Frauen wäre irgendwie besser als Trump , der ist entweder ein guter Verdränger oder hat keinen Kontakt mit Frauen .

    Wenn da Alk im Spiel ist , dann kann man da so einiges hören , was Männern sofort als üble Belästigung ausgelegt würde.
    Aber macht nur weiter mit eurer infantlilen Einseitigkeit , es ist erheiternd , zuzusehen , wie ihr euch aufregt über das Phänomen Trump , das ihr selber hervorgebracht habt.

    Da kann man sich ne Tüte Chips öffnen und zuschauen , wer die Schlammschlacht der Vereinfacher und Kollektivisten gewinnt , in den rauchenden Trümmern ist dann wieder Platz für die Vernunft.

    • #37 Joseph Kuhn
      16. Oktober 2016

      @ DH:

      “Köppel wird geschlagen , weil er eine Botschaft überbringt , nicht weil er sie erfindet.”

      Falsch. Köppel wird nicht geschlagen, er wird kritisiert. Kritisiert wird er in der Tat, weil er eine Botschaft überbringt, nämlich die von Trump: Ein bisschen Grapschen kann doch nicht so schlimm sein. Finden sie das auch?

      “wer ernsthaft glaubt , der niveaulosere Teil der Frauen wäre irgendwie besser als Trump”

      Das ist noch mal ein neuer Abgrund der Trump-Verteidigung: Statt “Männer sind nun mal so” kommt jetzt “die Frauen sind auch nicht anders”. Der Sumpf zieht runter. Unten gluckst es.

      “wie ihr euch aufregt über das Phänomen Trump , das ihr selber hervorgebracht habt”

      Wer ist “ihr”? Die Scienceblogs? Dass Trump ein Schwein ist, wird man doch noch sagen dürfen.

  34. #38 lindita
    16. Oktober 2016

    @Spritkopf

    Danke, habe mich schon gefragt, wer mit einer Story pünktlich rauskommt.

    In meinen Augen tut sie damit den Frauen keinen Gefallen. Das war 2005, und die kommt erst jetzt damit raus. Nicht ihre Familie, nicht ihre engsten Freunde, denen sie alles erzählt hat, haben einen Aufstand gemacht.

    Entschuldige, vielleicht bin ich hartherzig, aber eine Frau mit zwanzigjähriger Berufserfahrung und zog es nicht in Betracht, dass es nicht ihr Verschulden sein könnte? Wie naive ist die Frau und in welcher Welt lebt sie, dass sie sich so psychisch peinigt?

    Ich lasse mich nur ungern veräppeln, auch von weinenden Frauen nicht. Und wie gesagt, der Zeitpunkt ist schon kein richtiger, wenn es ihr wirklich um ihre Verarbeitung geht, denn solche wie ich, werden es so wie ich sehen. Die Frau muss ja wirklich auf’m anderen Stern leben, sonst müsste ich sie als dumm bezeichnen, wenn sie doch nicht intelligent ist für ihre Story viel Geld zu nehmen.

  35. #39 hampel
    16. Oktober 2016

    Ich kann nicht verstehen, dass der Webbaer hier immer noch postet darf.
    Es zieht ihn kein Sumpf runter, er ist der Sumpf.
    Ein tiefbrauner, ekelhafter Sumpf. Seine braunen Wurzeln sind auf Scienceblogs bereits mehrfach aufgedeckt worden und gut bekannt.

    Das er nicht satisfaktionsfähig ist, hat er jetzt auch schon jahrelang bewiesen. Lesern wie mir macht er die Beiträge kaputt und nimmt den Anreiz zur Beteiligung an der Diskussion.

    @bär
    Ich erinnere mich: Drüben bei Ali hatte ich versprochen ihre Kommentare – auf Grund ihrer Vergangenheit – ab sofort zu ignorieren.
    Leider breche ich diesen Schwur um zumindest manche “Inhaltegeber” auf meinen bleibenden Unmut hinzuweisen.

    Disclaimer :
    Klar, ich kann mir auch andere Blogs suchen , wenn es mir hier nicht gefällt. Warum allerdings viele, gute und interessante Kommentatoren unter dem Webbären hier seit Jahren leiden müssen erschließt sich mir nicht.

    • #40 Joseph Kuhn
      16. Oktober 2016

      @ hampel:

      Im Prinzip teile ich Ihre Position. Von seltenen Ausnahmen abgesehen, in denen sich der Webbär tatsächlich um Verständnis zu bemühen scheint, reproduziert er ziemlich zuverlässig gängige Denkschablonen, die mir als Aufhänger für Klarstellungen dienen. Auch in diesem Fall.

  36. #41 Jürgen Schönstein
    16. Oktober 2016

    @lindita
    Wir alle haben wohl schon peinlich oder peinvolle Situationen erlebt, in denen wir uns zwar verletzt und gedemütigt gefühlt haben – und dies in uns reingefressen. Weil es uns zu peinlich war, dies anderen mitzuteilen. Oder weil wir uns sicher waren, dass uns sowieso niemand gauben würde (und genau das passiert ja in Deinem Kommentar – die Grundannahme ist erst einmal “das kann ich mir nicht vorstellen”). Oder weil wir befürchtet haben, dass wir dadurch eher in Schwierigkeiten geraten werden, weil wir eben keine Beweise haben (wobei die TäterInnen ja sehr genau solche Situationen aussuchen/bevorzugen, in denen es keine ZeugInnen geben wird).

    Meist sind es Kombinationen von vielen Faktoren, wobei auch die vermutliche Aussichtslosigkeit, etwas zu erreichen (auch das spielt sich ja gerade wieder ab: es gibt so viele Köppels,oder im Schrumpfformat auch Webbären und andere Apologeten, die den Diskurs sofort in eine Schuldzuweisung/Anklage der Opfer umdrehen). Und nur ganz selten kommt es vor, dass so ein Täter oder so eine Täterin “geoutet” wird oder sich, wie im Fall Trump, sogar durch seine Überheblichkeit selbst “outet”. Und ja, erst dann trauen sich die Opfer and die Öffentlichkeit, denn dann haben sie wenigstens eine kleine Hoffnung, dass man ihnen glaubt. Und sie sehen, vielleicht zum ersten Mal, dass sie kein Einzelfall waren, der allein durch ihr (Fehl?-)Verhalten zu erklären ist, sondern dass hier ein Serientäter am Werk war.

    Genau das gleiche Muster hatten wir doch mit den Pfarrern, die sich an Ministrantinnen oder Ministranten vergriffen haben. Oder Manager wie der gefeuerte Fox-Chef Roger Ailes. Oder der Serien-Papi und -Grabscher Bill Cosby. Manchmal dauert es eben länger, bis das Licht der Öffentlichkeit in diese finsteren Ecken scheinbar berühmter und mächtiger Figuren scheint – aber der Deck in diesen Ecken wird dadurch nicht sauberer.

  37. #42 Spritkopf
    16. Oktober 2016

    @lindita

    In meinen Augen tut sie damit den Frauen keinen Gefallen. Das war 2005, und die kommt erst jetzt damit raus. Nicht ihre Familie, nicht ihre engsten Freunde, denen sie alles erzählt hat, haben einen Aufstand gemacht.

    Und du ziehst es nicht in Betracht, dass sie sich damals aus den genannten Gründen gegen das Öffentlichmachen von Trumps Verhalten entschied, aber im Licht des Locker-Room-Videos und Trumps elender Heuchelei (und der Tatsache, dass so jemand Präsident werden könnte) diese Entscheidung mit 10 Jahren Verspätung umwirft? Ich schon.

    Und Stoynoff ist ja bei weitem nicht die einzige Frau, die solche Erfahrungen gemacht hat. Hier gibt es noch einen weiteren Artikel zum Thema. Aber Vorsicht, es wird häßlich. Insbesondere wenn ich über den dritten Fall lese, dann packt mich die kalte Wut.

  38. #43 Thebasile
    17. Oktober 2016

    @hampel
    webbär ist der hauseigene scienceblog-Clown (Troll?), ein sich als Akademiker gerierender dirty old man, den man sich nur erspart, wie ich es seit Jahren mache, wenn man beim Auftauchen seines Names gelassen weiter scrollt zum nächsten Kommentar.

  39. #44 Dr. Webbaer
    17. Oktober 2016

    @ Herr Dr. Kuhn :

    Die Aussagen der Frauen zählen gar nicht?

    Die Aussagen der vielleicht acht Frauen, die zeitgleich und aus bestimmter Sicht zeitgünstig in den US-Wahlkampf eingebracht worden sind, zählen schon “eine ganze Menge”, deshalb sind sie ja womöglich so eingebracht worden, sie wirken aber nicht plausibel, sie sind hier geprüft worden, vielleicht ist ja etwas entgangen, dann gerne ergänzen, sie scheinen nicht belastbar zu sein – und wären sie falsch würden sie eben den hier vermuteten neuen Trend in Wahlkämpfen unterstützen, der weiter oben, in (aktuell) Kommentar #26, beschrieben und befürchtet worden ist, als gefährlich für die Demokratie.

    MFG
    Dr. Webbaer

  40. #45 Dr. Webbaer
    17. Oktober 2016

    @ lindita #38 ;

    Vgl. auch hiermit:
    -> http://www.politico.com/story/2016/10/trump-summer-zervos-accusations-allred-229806 (‘John Barry’ – die Quelle scheint solid zu sein, der Inhalt findet sich aber auch anderswo im Web)

    MFG
    Dr. Webbaer

  41. #46 lindita
    17. Oktober 2016

    @ Spritkopf

    “Aber Vorsicht, es wird häßlich. Insbesondere wenn ich über den dritten Fall lese, dann packt mich die kalte Wut.”

    http://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/hat-silvesteropfer-vergewaltigung-erfunden-100.html

    Hier ist es auch hässlich. Solche Frauen tun den wahren Opfern kein Gefallen.

    Und sie lassen sich wieder missbrauchen und instrumentalisieren im Wahlkampf. Haben diese Frauen eine Würde? Oder sind dumm? Oder die haben eine psychische Störung, wie das Mädchen in Köln, oder die wurden bezahlt.

    Auf jedenfall, ein normaler Mensch würde sich schon den Zeitpunkt anders wählen, wenn es wirklich um sein Leid ginge und er noch ein bisschen Würde besessen hätte – sich selbst zuliebe. Es gäbe dann weniger Umstände, die mich zweifeln liessen, und ich habe ein Recht auf Zweifel, die hier eher angebracht sind.

  42. #47 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/2016/10/15/lockerroomtalk/
    17. Oktober 2016

    @Joseph Kuhn:

    Was auch einmal bedacht werden sollte: Beifällig fordern wir von allen Muslimen, dass sie sich von den Übergriffen in Köln, reaktionären Frauenbildern und anderen unguten mentalen Importen distanzieren sollen.

    Wer ist denn dieses Wir, das von Moslems so allerhand fordert? Du, und wer noch?

    Ich jedenfalls bin es nicht. Ich schlage vor solche Forderungen einfach sein zu lassen, dann muss man auf analoge Gegenforderungen auch nicht, um das Gesicht zu wahren, reagieren.

    Trump und sein Apologet Köppel werben hier für das genaue Gegenteil: Sie appellieren an die Männersolidarität eines imaginierten Umkleidekabinenmilieus, nach dem Motto, sind wir nicht alle kleine sexistische Ferkel? Mag ja sein, dass wir das immer wieder mal sind, aber auf diese Solidarität sollten “wir Männer” uns trotzdem nicht verpflichten lassen.

    Wieso willst Du in dieser Frage denn überhaupt als Mann gelesen werden? Trittst Du für eine spezifische Männerrolle ein, die (heterosexuelle?) Männer einnehmen sollten, (heterosexuelle?) Frauen aber nicht?

    Vor allem aber bestreite ich, dass Trump hier allgemein an Männersolidarität appeliert. Er hat doch auf diesem Video zu einem einzelnen Mann geredet. Wie gut kennt er den? Was haben die vorher schon gesprochen? Es ist 11 Jahre her und war wohl nicht für die Öffentlichkeit bestimmt.

    Es zeigt v.a. wie sich Trump damals gegenüber einem Reporter dargestellt hat und passt auch zu seiner heutigen Selbstdarstellung. Mir gefällts nicht, aber ich bin sicher nicht representativ, nicht für männliche amerikanische Wähler und auch Frauen müssen nicht derlei Verhalten ablehnen.

    Wer meint, seine Rede würde weder aufgezeichnet und nur von einer Person gehört, der redet oft ganz anders, als vor laufender Kamera oder mehreren Zeugen. Was davon der Wahrheit näher kommt ist damit auch noch nicht gesagt.

    Dabei beurteilen wir auch gewöhnlich unterschiedlich, ob jmd. öffentlich oder privat redet. Frauen reden untereinander auch oft anders, als in gemischten Gruppen und sie reden auch über andere Frauen oft anders, als in gemischten Gruppen.

    Es ist weltfremd zu fordernn, dass man ständig aufrichtig sprechen soll, so dass es egal ist wer und wieviele mithören. Reden ist immer auch Inszenierung und folgt Interessen.

    Ich kann sehr gut damit leben dass viele Leute allerhand über mich sagen, was ich nicht tolerieren könnte, wenn ich dabei wäre, wenn es gesagt wird. Wir erwarten einfach, dass ein Sprecher sein Auditorium mit ins Kalkül zieht, wenn er spricht und weiter, dürfen wir fordern, dass Hörer etwas gesprochenes auch unter Berücksichtigung der vermuteten Hörerschaft analysieren.
    Das sind alles Aspekte des sozialen Handelns, die man nicht aus billigem Kalkül aus den Augen verlieren sollte, nur weil man einem politischen Gegner einen billigen Strick draus zu drehen können glaubt.

    Dabei hat dieser Blog in den USA sicherlich wenig strickdrehenden Einfluss.

    Für Hillary war das ein einfach zu machender Punkt. Sympathien wird Trump damit kaum erringen, aber bei einem Publikum, das Wert legt auf Etikette, verlieren. Ich würde an ihrer Stelle aber auch nicht ständig drauf rumreiten.

  43. #48 Joseph Kuhn
    17. Oktober 2016

    @ Webbär:

    “Die Aussagen der vielleicht acht Frauen (…), sie sind hier geprüft worden (…), sie scheinen nicht belastbar zu sein”

    Sie haben die Aussagen geprüft? Machen Sie sich nicht lächerlich. Sie haben mit Sicherheit nie mit den Frauen gesprochen. Aber nachdem Trump gesagt hat, an den Aussagen der Frauen sei nichts dran, kann es nicht anders sein. Sie spritzen Dreck aus dem Sumpf.

    @ lindita:

    “ein normaler Mensch würde sich schon den Zeitpunkt anders wählen”

    Heute gluckst der Sumpf allerorten. Wäre es Ihnen lieber, die Frauen würden jetzt schweigen, statt den Ehrenmann Trump in Verruf zu bringen?

  44. #49 Dr. Webbaer
    17. Oktober 2016

    @ Herr Dr. Kuhn :

    Natürlich ist das im Web Verfügbare, diese Aussagen meinend, geprüft und als nicht plausibel befunden worden, die Prüfung meint doch nicht die Wahrheitsfindung.

    Insgesamt hat sich die Atmosphäre hier ein wenig unnötig aufgeheizt, Ihr Kommententorenfreund wünscht weiterhin viel Energie und Kraftwortgebrauch.

    MFG
    Dr. Webbaer (der sich vielleicht noch mal zuschaltet, wenn auch Sie diese Aussagen geprüft haben und inhaltlich beitragen)

  45. #50 MartinB
    17. Oktober 2016

    Hier eine interessante Analyse der Muster, die wir auch diesmal wieder beobachten:
    https://www.facebook.com/rebecca.solnit/posts/10154445620305552

  46. #51 lindita
    17. Oktober 2016

    @Joseph Kuhn

    Mir geht es um Frauen, Ihnen geht es um Trump.

    Leider geht es hier um Trump. Die Frauen werden ausgenützt. Auch von Ihnen. Verliert Trump die Wahlen, werden diese Frauen allen egal sein, denn es geht hier offensichtlich nicht um sie.

  47. #52 Joseph Kuhn
    17. Oktober 2016

    @ lindita:

    “Leider geht es hier um Trump.”

    Warum “leider”? Er könnte demnächst der mächtigste Mann der Welt sein.

    “Die Frauen werden ausgenützt. Auch von Ihnen.”

    Gut dass Sie mir das mal sagen. Und ich dachte die ganze Zeit, Trump wär’s gewesen.

    @ user unknown:

    “Wer ist denn dieses Wir, das von Moslems so allerhand fordert? Du”

    Nicht dass ich wüsste. Und nicht dass Sie wüssten.

    “Vor allem aber bestreite ich, dass Trump hier allgemein an Männersolidarität appeliert. Er hat doch auf diesem Video zu einem einzelnen Mann geredet.”

    Ging es ihm nicht um typische Gespräche in Männer-Umkleidekabinen?

    “und war wohl nicht für die Öffentlichkeit bestimmt.”

    Ein gutes Argument? Was wikileaks veröffentlicht, war auch nie für die Öffentlichkeit bestimmt.

  48. #53 Schmidts Katze
    17. Oktober 2016

    “Die Frauen werden ausgenützt. Auch von Ihnen.”

    Gut dass Sie mir das mal sagen. Und ich dachte die ganze Zeit, Trump wär’s gewesen.

    Nicht von Ihnen, Herr Kuhn, aber das ist doch kein Zufall, daß diese Vorwürfe 4 Wochen vor der Wahl auftauchen.
    Im Wahlkampf sind diese Frauen doch nur Schachfiguren in den Händen der Democrats.

  49. #54 Alisier
    17. Oktober 2016

    Spaß machts mir wirklich nicht, den ganzen Wust hier zu lesen.
    Aber: es ist und bleibt interessant wie die immer Gleichen völlig am Blogthema vorbei hartnäckig ihre Positionen, ihre Vorurteile und nicht zuletzt ihre ganz privaten Wehwechen ausbreiten.
    Und ich bewundere mit welcher Geduld die anderen fast Immergleichen möglichst sauber argumentierend gegenhalten.
    Mir fehlt gerade der Nerv, aber ich schätze es sehr, wenn Blödsinn als solcher kompetent entlarvt wird.
    Deswegen heute nur eine kurze Verbeugung Richtung Joseph, MartinB, rolak und all die anderen Windmühlenritter und -ritterinnen.

  50. #55 Alisier
    17. Oktober 2016

    Mir ist da ein ziemlich blöder Fehler unterlaufen, und dafür möchte ich mich ausdrückilch entschuldigen!
    Ich schrieb “Positionen”…..aber ich meinte natürlich ungeprüfte und in Stein gemeißelte Einseitigkeiten, Engstirnigkeiten und Ressentiments.

  51. #56 Earonn
    17. Oktober 2016

    Da ja nach den Meinungen weiterer Frauen gefragt wurde:

    Nein, ich fühle mich von Macht nicht angezogen.
    Nein, ich will nicht von einem Typen angetatscht werden, der meint, er habe Macht oder Geld, deswegen wären alle Frauen automatisch verrückt nach ihm (denn er hat ja nicht gesagt, dass er die betreffende Frau vorher fragt, ob sie seine Macht/ seinen Reichtum anziehend findet, er setzt das einfach als Rechtfertigung voraus.).

    Anders als lindita bin ich nicht der Meinung, dass Trumps Opfer ihre Würde hergegeben hätten. Viele der Taten geschahen zu einer Zeit, als es für eine Frau praktisch sinnlos war, sich über bloßes Betatschtwerden zu beschweren. Das war damals wirklich noch “boys will be boys”.
    Vielleicht haben sie bisher geschwiegen, solange Trump “nur” Geschäftsmann und TV-Gedöns war, aber sind nun der Meinung, dass so einer als Präsident mal so gar nicht geht und brechen deswegen jetzt ihr Schweigen.

    Dass sie damit “anderen Frauen keinen Gefallen tun” kann ich angesichts der internationalen Debatte inkl. der Twitter-Kampagne,die dadurch gestartet wurde, auch nicht erkennen. Im Gegenteil, was damals unter #aufschrei nur in Deutschland geschah passiert nun international – viele Männer erfahren erst jetzt, wie weitverbreitet solches Verhalten wirklich ist.

    Es gibt für mich keine Unschuldsvermutung für Trump – er hat damit geprahlt. Und falls das Lügen waren dann zeigt er durch diese Art von Lüge, dass er wiederum mental ungeeignet für das Amt des Präsidenten ist.
    Es wäre etwas anderes, wenn er sich vom damaligen Verhalten beschämt zeigte. Was er nicht tut.

    Und zuguterletzt Bill Clinton: jeder, der Mrs Clinton für die Verfehlungen ihres Manners verantwortlich machen will, sollte auch für die Verfehlungen seiner Verwandten aufkommen.
    Man kann darüber diskutieren, wie sie sich damals selbst verhalten hat. Aber das Verhalten ihres Mannes ist nicht von Belang.

  52. #57 Withold Ch.
    17. Oktober 2016

    @ Dr. Webbaer

    Wenn ich das richtig sehe, sprechen sich die meisten der hier Kommentierenden und selbstverständlich auch J. Kuhn, der verantwortliche Blogmaster, dafür aus, dass die “Verhältnisse und Ereignisse”, in unserem speziellen Falle das Getöse um den Wahlkampf in den USA, auf Grund der im Westen (noch) gültigen Wert- und Rechtsvorstellungen beklagt und beurteilt werden.

    Das beinhaltet auch die Überzeugung und nicht nachlassende Bereitschaft, dass dringend notwendige Veränderungen der allegemeinen Verhältnisse besser in kleinen Schritten anzustreben und zu verwirklichen seien, – oft ein unheimlich mühseliger und frustrierender Vorgang.

    Dazu gehört, dass die in solchen Zeiten besonders gut aufkeimenden Befürchtungen, Erwartungen und Hoffnungen, von all den (falschen) Versprechungen ganz zu schweigen, ständig auf ein vernünftiges Mass zurückgestutzt werden.

    Ihrer offensichtlichen Parteinahme für Trump scheint mir hingegen eine Ansicht und Bereitschaft zu Grunde zu liegen, die nach einem starken Manne verlangt, der sich getraut, mit den “morsch gewordenen Zuständen” gründlich und schonungslos aufzuräumen, ohne Rücksicht auf Verluste, wohlverstanden vor allem auf fremde Verluste.

    Das heisst, dass Alte muss zuerst gründlich zerstört werden, damit etwas Neues, Besseres aufgebaut werden. Das hat zwar etwas Verlockendes, ist aber in Wirklichkeit ein Rückzug auf eine mythische Position, denn aus den “Erzählungen über das Früher”, oder konkret von den letzten Augenzeugen, wissen wir ziemlich genau Bescheid über den Schrecken und das Desaster, das diese “unheimlich starken Männer” angerichtet haben.

    Eine solche Haltung macht mir Angst, weil einfach zu viel auf dem Spiel steht, das jetzt noch einigermassen, oder nach Ansicht und Erfahrung vieler, doch nicht so schlecht funktioniert, und ich befürchte, dass es einen bequemen Logenplatz für keinen von uns geben wird.

    Um ganz direkt zu werden: Sie glauben doch selbst nicht, dass Wallstreet einen Trump als nächsten Präsidenten der USA hinnehmen würde, oder?

    Übrig bliebe nur noch, Trump als Synonym für eine Dystopie zu sehen.

  53. #58 anderer Michael
    17. Oktober 2016

    Herr Kuhn,
    das war selbstverständlich idealistisch von mir formuliert .Danke ,dass Sie hingewiesen haben, dass die Realität traurig und bitter ist. Natürlich ist seine Prahlerei ( ich gehe davon aus , dass es wahrscheinlich ernst gemeint war von ihm, er also nicht nur eine Show abliefern wollte.Herr Schönstein wies daraufhin, dass Wortwahl und sprachlicher Modus dafür sprechen, dass er sich so verhalten habe.) völlig daneben, da sind sich alle einig. Ob er sich tatsächlich auch so benommen hat, ist eine andere Frage. Nachfrage zur Beweisbarkeit sind gerechtfertigt. Ich weiß zu wenig über Trump, um zu sagen, ob es zu seiner Persönlichkeit passt. Wenn Frauen erst nach Jahren sich melden und über Belästigungen oder Vergewaltigungen bzw – versuchen berichten, dann spricht dieser Umstand nicht automatisch dagegen.
    In dieser politischen Gemengelage stellt sich aber schon die Frage, ob es nicht auch eine Kampagne sein kann. Ich kann nur spekulieren. Sofern die Vorwürfe wahr sind, können selbst leise Zweifel ,unsensibel geäußert, für die Opfer durchaus demütigend sein.
    Es gibt viele Politiker, die sich Frauen gegenüber anständig verhalten, Edmund Stoiber als Beispiel.Zur Ehrenrettung von Männern wiederhole ich, solche Gespräche in Umkleidekabinen habe ich sehr selten gehört , und dann auch nicht auf dieser Ebene. 99,9% der Gespräche drehten sich um den Sport, Beruf und Familie.

  54. #59 anderer Michael
    17. Oktober 2016

    Alisier
    Ein paar Mitkommentatoren sind deiner Auffassung nach Don Quijote von der Mancha.
    Und du ? Bist du dann Sancho Pansa, Dulcinea oder Rosinante?

  55. #60 anderer Michael
    17. Oktober 2016

    LasurCyan:
    Sittenhaft klingt gestelzt, altmodisch und sehr interpretationswürdig . Vorsichtshalber habe ich nachgefragt, gelegentlich rutscht auch bei reinen Frauengesprächen die Gürtellinie nach unten, wohl nicht so tief wie im Durchschnitt bei Männern und schon gar nicht wie bei dem aufgezeichneten Gespräch. Das soll keine Entschuldigung, Rechtfertigung , Verharmlosung für irgendjemanden oder irgendetwas sein. Nur eine Feststellung, genauso wie , Frauen sind nicht automatisch, weil sie Frauen sind, die besseren Menschen.

  56. #61 anderer Michael
    17. Oktober 2016

    Earonn,
    ich finde es gut, dass du klar Stellung beziehst. Und eigentlich sollte deine Auffassung zum Grundgedankengerüst eines jeden Mannes gehören.
    Bei einem Punkt bin ich anderer Meinung: Auch für Trump gilt die Unschuldsvermutung. Ich gehe aber davon aus, dass du es nicht im Sinne der Strafprozessordnung gemeint hast, sondern als persönliches Werturteil.

  57. #62 Earonn
    17. Oktober 2016

    @anderer Michael
    Naja, wieviel deutlicher als “haha, ich habe X getan, ich bin der Größte” kann man werden? Es gibt ja mittlerweile genug Transkripte seiner Prahlerei.
    Natürlich darf man Lügen oder falsche Geständnisse nicht außer acht lassen. Er kann immer noch unschuldig sein.
    Allerdings würde ich jemandem, der so redet, nicht mal meine Katze anvertrauen, geschweige denn das nukleare Waffenarsenal.

    Besten Dank für das “Grundgedankengerüst”.
    Ein Gutes, dass diese ganze Sache hervorgebracht hat, sind die vielen Beiträge von Männern, die sich entschieden gegen diese Art von “locker talk” aussprechen. Bzw. die Übereinstimmung vieler, das so ein Verhalten, wie Trump es an den Tag legt, von seiten jedes Geschlechts absolut inakzeptabel ist.

  58. #63 Jürgen Schönstein
    17. Oktober 2016

    @anderer Michael

    Auch für Trump gilt die Unschuldsvermutung.

    Wenn er vor Gericht steht, dann ja. Aber vor Gericht dürfte auch seine Selbstbezichtigung als Beweis herangezogen werden – und sie wäre ein sehr schwerwiegender Beweis. Denn “Unschuldsvermutung” heißt eben nicht, dass er nicht beschuldigt werden darf – sonst wären ja jegliche Ermittlungen und Rechtsverfahren ad absurdum geführt. Sie bedeutet nur, dass es die Aufgabe der Anklage ist, Beweise für diese Schuld vorzulegen (und nicht Aufgabe der Beschuldigten, ihre Unschuld zu beweisen) – und ja, wie schon gesagt, Trumps Prahlerei wäre ein Beweis, ebenso wie ein Geständnis ein “Beweis” ist.

  59. #64 Alisier
    17. Oktober 2016

    @ anderer Michael
    Die Rolle des Sancho Pansa hatte ich eigentlich dir zugedacht.
    Und Miguel de Cervantes Saavedras Roman ist mitnichten so eindimensional wie du ihn bis jetzt wahrgenommen haben dürftest.
    Und wetten, dass den Roman von den ganzen Großmäulern (Trump bis webbaer) keiner gelesen hat?

  60. #65 anderer Michael
    17. Oktober 2016

    Alisier,
    Ich habe die Ausgabe von 1848, 1115 Seiten, neu aufgelegt 1974.
    Das Buch ist wirklich schwierig in jedem Detail zu verstehen, weil es unkommentiert ist. Es ist auf keinen Fall ein Kinderbuch, es geht zuweilen schon erheblich robust in dieser Geschichte zu.Ich überlege mir , ob ich mir nicht mal eine kommentierte Ausgabe zulege ( zu Gullivers Reisen gibt es im Reclamverlag eine , wie ich finde, sehr gute kommentierte Ausgabe.)
    Aber danke für Sancho Pansa, eigentlich insgesamt eine sympathische Figur.

  61. #66 anderer Michael
    17. Oktober 2016

    Damit ich mich hier ja nicht als Überintellektueller verkaufe., lieber gleich die Wahrheit. Bis vor ein paar Monaten wusste ich auch nicht sehr viel über Don Quijote, außer dem Üblichen. Meine Mutter hat es mir vor ein paar Wochen geschenkt und ich war besonders von der Einleitung und dem fiktiven Zwiegespräch zwischen dem Autor und seinem Freund fasziniert , vereinfacht :Trommeln gehört zum Geschäft und mit ein wenig Küchenlatein aufgemotzt , wird das Buch schnell hochwertig und ein Erfolg. Sarkastische Eigenwerbung. Auch in der heutigen Zeit gültig. Und komplett durchgelesen habe ich es auch noch nicht.

  62. #67 kari90
    17. Oktober 2016

    @Earonn, #56

    Ich – als Frau – muss dir völlig zustimmen.

    Klar gibt es diese Frauen, die auf alte Männer stehen – warum?! Naja es gibt viele Vorlieben und Eigenschaften, die man oft nicht nachvollziehen kann – warum gibt es Männer, die sich von Frauen gegen Bezahlung verhauen lassen?! Denke diesen Frauen fehlt oftmals Aufmerksamkeit und Selbstbewusstsein, auch wenn es manchmal nicht so wirken mag.

    Und es ist wieder einmal traurig wie andere Frauen – ja du lindita bist gemeint – solche Behauptungen gegebenüber Frauen, die einen Missbrauch erlebt haben, auf den Tisch bringen. Ja es ist häufig nicht nachvollziehbar, warum Frauen nach sexueller Belästigung nicht zur Polizei gehen. Wenn man so etwas aber jemals selber erlebt hat, merkt man erst diese Hilflosigkeit und wie das eigenen Umfeld oft reagiert. Es werden Andeutungen gemacht, welche Kleidung man den getragen habe oder wie man sich denn in eine solche Situation überhaupt begeben hat können. Und was glaubst du, lindita, löst das in einer Frau aus?! Natürlich fragt sich diese, ob sie nicht ein wenig selber Schuld daran ist.. Ob die Polizei oder Leute, die einen noch weniger gut kennen, sich nicht dasselbe fragen. Man hat Angst, dass einem einfach nicht geglaubt wird oder man sogar etwas belächelt wird. Ich weiß nicht warum diese Frau erst jetzt damit herausrückt und wir wissen auch nicht was wirklich passiert ist. Solche Vermutungen wie die deine sind jedoch unterste Schublade, ähnlich wie wenn ich behaupten würde, sie hat 100% Recht. Diese Frau hat sich damit auch bestimmt nichts Gutes getan, das erst jetzt öffentlich zu machen. Irgendwie hätte ich aber Verständnis, dass einem bei Trump’s Wahlkampf einmal der Geduldsfaden reißt und man die ganze Welt wissen lassen will, wie dieser Typ wirklich tickt.

  63. #68 Earonn
    17. Oktober 2016

    Na super, jetzt will ich es auch lesen.
    *grummelgrummelschonsovielaufderListegrummelgrummelwersolldasdennschaffengrummelgrummelbossmachdeinearbeitdochselbergrummelgrummel*

    Danke, Alisier & anderer Michael. 🙂

  64. #69 anderer Michael
    17. Oktober 2016

    Herr Schönstein,
    Ich muss mich missverständlich ausgedrückt haben.Ich wollte nie ausdrücken, dass Unschuldsvermutung eine Nichtbeschuldigung beinhaltet. Daher Danke für Ihre Ergänzungen.Vielleicht darf ich ergänzen, dass interessanterweise die Unschuldsvermutung als Terminus im deutschen Recht gar nicht existiert. Sie wird hergeleitet vom Art.20 GG als Bestandteil eines Rechtsstaates, in der Europäischen Menschenrechtskonvention im Art.6 ist sie explizit beschrieben und die BRD hat diese Konvention rechtsverbindlich unterschrieben. Der Grundsatz gilt meines Wissens bereits im Ermittlungsverfahren und nicht erst vor Gericht.Deswegen ist die Staatsanwaltschaft bei ihren Ermittlungen ( theoretisch zumindestens) an eine Vielzahl von Gesetzen gebunden.

    Ob nach deutschen oder amerikanischem Recht Trump strafrechtlich belangt und ob der Mitschnitt als Beweis dienen kann ( im Prinzip ja, wie Sie geschrieben haben. Auch in Deutschland sind informelle Gespräche oder Selbstbeschuldigungen außerhalb von Einlassungen als Beweise zugelassen),wage ich nicht zu beurteilen. Unabhängig von meinen sehr laienhaft juristischen Bemerkungen denke ich, wir sind uns einig , dass Trump sich mindestens moralisch diskreditiert hat.

    Um zum Thema zurückzukommen.

    Ihr Kommentar hat mir folgenden von deutschen Journalisten häufig gebrauchten
    Merksatz ins Gedächtnis gerufen: Man scheitert nicht an der Affäre, sondern an dem , was man zur Affäre im Nachgang sagt.
    Sogesehen hat sich Trump geschickt verhalten. Der Mitschnitt existierte, den konnte er nicht wegreden. Er gab alles zu und versprach ein besserer Mensch zu werden. Auch seine Frau schimpfte ihn verhalten öffentlich. Ist in Deutschland nicht so häufig, so ein Verhalten bei einer Affäre. Es wird vertuscht solange es geht, bis man unglaubwürdig ist und dann bleibt nur noch der Rücktritt. Wie wird so ein Verhalten in den USA gesehen? Als positiver Charakterzug im Sinne eines einsichtigen Sünders(lieber 1 reuiger Sünder als 1000 Gerechte) oder ist man der Meinung, die Sache ist so eindeutig, da gibt es nichts zu vertuschen und seine Reue ist nur eine Flucht nach vorne ( so eine Art Canossagang)?

  65. #70 Michael
    17. Oktober 2016

    “Mir ist da ein ziemlich blöder Fehler unterlaufen, und dafür möchte ich mich ausdrückilch entschuldigen!
    Ich schrieb “Positionen”…..aber ich meinte natürlich ungeprüfte und in Stein gemeißelte Einseitigkeiten, Engstirnigkeiten und Ressentiments.”

    Kenne ich von Ihnen nicht anders. Entschuldigung abgelehnt.

  66. #71 DH
    17. Oktober 2016

    @Joseph Kuhn

    “Finden Sie das auch?”

    Das ist die bei solchen Themen typische Totschlagargumentation, gepaart mit einem gehörigen Schuß Paranoia und pöbelhaftem Verhalten.
    Aus meinem Kommentar geht glasklar hervor , daß Grapschereien nicht in Ordnung sind , wenn Sie das nicht verstehen , kann ich Ihnen nicht helfen.

    “die Frauen sind auch nicht anders”

    Sollten Sie des Lesens mächtig sein , empfehle ich noch einmal die Lektüre meines Kommentars . Ich habe nicht nur nicht verallgemeinert , sondern ausdrücklich kritisiert , daß immer von “den Frauen” als homogene Gruppe gesprochen wird , deutlicher geht es leider nicht.

    Nochmal , etwas einfacher formuliert: Es geht nicht um Rechtfertigung , sondern um Einseitigkeit-würde die männliche Seite jedesmal einen solchen Aufstand bauen , was Anzüglichkeiten und auch was Grapschereien angeht , die im Alltag von Frauen und Männern ausgehen , kämen viele Männer gar nicht mehr weg von Gerichten und Polizeistationen.

    Ich schätze Ihren Blog bei vielen anderen Themen , aber Sie sind bei weitem nicht der Einzige , der bei diesen Themen seinen Verstand ausschaltet , das zieht sich quer durch den ganzen liberalen Bereich.

  67. #72 lindita
    17. Oktober 2016

    @ Frauen

    “Wenn man so etwas aber jemals selber erlebt hat, merkt man erst diese Hilflosigkeit und wie das eigenen Umfeld oft reagiert. Es werden Andeutungen gemacht, welche Kleidung man den getragen habe oder wie man sich denn in eine solche Situation überhaupt begeben hat können.”

    Ja, und das findet ihr normal, dass die eigene Umwelt so reagiert?

    Die Männer kann man nicht ändern, bzw Frau weiss nie, mit wem sie es zu tun haben könnte. Ich werde mir nicht die Schuld geben. Und deshalb verstehe ich nicht, dass sich Frauen heute noch, nach den ganzen Debatten und rationalem Betrachten sich immer noch schuldig fühlen.

    Weg mit der eigenen Umgebung, die mich offen oder indirekt beschuldigt. Dieses kann ich noch ändern, das liegt in meiner Macht. Aber auf einen Mann treffen, bei dem ich Pech habe, das kann ich nicht wissen und nicht kontrollieren. Deshalb direkt anzeigen und kein “vielleicht war mein Rock doch zu kurz”. Und auf keinen Fall werde ich den Wahlkämpfern einen Gefallen tun mich zu instrumentalisieren.

    So sage ich das meiner Tochter, und so würde ich es jeder Frau sagen.

    “dass so einer als Präsident mal so gar nicht geht und brechen deswegen jetzt ihr Schweigen.”

    Entschuldigung, es geht gar nicht, auch bei einem Bauer nicht.

    “wie dieser Typ wirklich tickt.”

    Erst mal gucken wie man selbst tickt, weil wie der tickt wissen schon alle längst, “eures” Problem, dass er damit populär bleibt. Es ist aber nicht mein Problem, denn jeder ist im System gefangen und wird zum System. Ändern wird er nichts, und um einen Krieg anzufangen, muss Mann als Präsident kein moralischer und stilistischer Kotzbrocken sein.

  68. #73 Joseph Kuhn
    17. Oktober 2016

    Der Verlauf der Diskussion ist etwas merkwürdig. Zu Roger Köppel, seinen Motiven und seinen “Argumenten” äußert sich fast niemand.

    Ist das Ausdruck dessen, das sein übles Zeug keines Kommentars wert ist? Ich finde, man sollte ihn zu 6 Monaten Umkleidekabine mit Trump (und ggf. dem Webbären) ohne Bewährung verurteilen. Und Focus online mit dazu.

  69. #74 Alisier
    17. Oktober 2016

    Das ist hart, Joseph….richtig hart. Aber als Konstellation durchaus reizvoll.
    “Huis clos” reloaded sozusagen, und die Rolle der Frau spielt dann lindita…..
    @ Earonn
    Noch eins für die Liste 🙂 . Ich gehe aber davon aus, dass du das schon gelesen hast.
    @anderer Michael
    War auch nett gemeint. Die Biographie von Cervantes ist auch faszinierend.
    Und noch mal @ Joseph Kuhn
    Ja, ich halte Kommentare zu Köppel für überflüssig. Dieser Mensch demontiert sich selbst am effektivsten, und zwar locker und mit Links.

  70. #75 Alisier
    17. Oktober 2016

    Pardon….die Rolle der Frauen natürlich…

  71. #76 lindita
    17. Oktober 2016

    @ Alisier
    Ihre Fähigkeit zu “möglichst sauberen Argumentation” bewundere ich zutiefst.

  72. #77 Alisier
    17. Oktober 2016

    “Es gibt eine Zeit für saubere Argumentation und eine für kleine Gehässigkeiten. Jedes hat seine Zeit, und wer selbst nicht argumentieren möchte, hat eh keine Gnade zu erwarten.”
    Konfuzius

  73. #78 LasurCyan
    17. Oktober 2016

    Dieser Mensch demontiert sich selbst am effektivsten, und zwar locker und mit Links.

    Recht hast Du, Alisier. Trump macht das ja auch fein vor, aber trotzdem gibt es einige externe Demontagen, die ich schätze, unter anderem diese: Laurie Penny greift ihm mit ‘links’ in den Schritt.

  74. #79 rolak
    17. Oktober 2016

    Konfuzius

    Na das hat er aber ganz dreist von den Byrds abgekupfert, Alisier, deren Quelle wiederum eine gewesene göttliche Einflüsterung sein soll. Alles so konfus…

  75. #80 anderer Michael
    17. Oktober 2016

    Lindita
    Kann es sein, dass du deine beide Geschlechtsgenossinen falsch verstanden hast?. Beide sind keinesfalls der Auffassung , dass ein kurzer Rock eine Ursache für eine Vergewaltigung sei, sondern es wird so vorgebracht, als Rechtfertigung oder Schuldzuweisung der Täter. Opfer von Gewalttäten verschweigen aus diversesten Gründen die Tat. Dazu gibt es eine Unmenge von Literatur. Das extremste Beispiel war eine sehr alte Frau ,der Sterbestunde nicht mehr fern, plötzlich erzählte sie, dass ihr Großvater sie mit sechs Jahren vergewaltigt habe.Das erzählte sie mir, irgendeinem x-beliebigen daher gelaufenen Arzt, ihren baldigen Tod fühlend. Sie muss es ihr ganzes Leben mit sich rumgetragen haben. Mir läuft immer noch der eiskalte Schauer den Rücken hinunter,ich fühlte mich damals ganz klein und unbedeutend.Was manche Leute seelisch erleiden mussten, können so Glückspilze wie ich nur erahnen. Mir haben noch andere ältere Frauen ihr Schicksal zum Ende der Kriegszeit erzählt, es ist herzzerreißend und mir kommen fast die Tränen. Ich bin stockkonservativ und ecke hier gelegentlich gewaltig an. Aber den Opfern von Gewalt und Vergewaltigungen gehört mein Mitgefühl. Und Trump und Köppel irren sich, Männer reden genauso wie Frauen gewaltigen Blödsinn in lockerer Runde, râpé culture auch nur angedeutet zu verniedlichen ist nicht männlich (oder weiblich) , es ist unmenschlich. Solche unmenschlichen Sprüche zu verurteilen ist meines Erachtens von der politischen Grundeinstellung unabhängig.

    Das war bestimmt jetzt eine Menge moralinsaures Sprücheklopfen von mir. Aber ich habe nicht gelogen oder Märchen erzählt oder um mich trollartig moralisch zu erheben, gelegentlich darf auch mal Emotionen zeigen, erst recht als Mann und nicht nur als Frau.

  76. #81 Alisier
    17. Oktober 2016

    Die Byrds, rolak, haben noch dreister von Dylan abgekupfert, und wer His Bobness schändet hat gar nichts mehr zu melden.
    Und natürlich haben Konfuzius und die Bibelschreiber die gleiche Inspirationsquelle: den großen Wumpf! Ehre sei ihm!

  77. #82 Mark
    17. Oktober 2016

    Die Presse ist gegen Donald Trump, andernfalls würden alles herunterspielen, so wie sie es bei Bill Clinton taten.

  78. #83 Alisier
    17. Oktober 2016

    Ja, die gute alte Lügenpresse…..si hat hier gerade noch gefehlt um das Maß voll zu machen.

  79. #84 Jürgen Schönstein
    17. Oktober 2016

    @Mark

    Die Presse ist gegen Donald Trump

    Falsch! Das Gegenteil ist wahr: Ohne die Präsenz in den Medien gäbe es das Phänomen Donald Trump gar nicht. In Dollar ausgedrückt, hat er durch seine Medienseskapaden (dafür inszeniert er doch seine Auftritte) freie Berichterstattung – “earned media”, im US-Fachjargon – im Wert von insgesamt 4,6 Milliarden Dollar im Lauf der vergangenen 12 Monate erhalten. Hillary Clinton hingegen brachte es “nur” auf 2,5 Milliarden – das ist ein enormer Vorsprung, ohne den Trump nicht mal im Ansatz davon hätte träumen dürfen, in den Vorwahlen mehr als eine Randerscheinung zu sein, geschweige denn, republikanischer Spitzenkandidat zu werden. Und wer behauptet, dass die Medienberichte Trump geschadet und Hillary genutzt hätten (darauf läuft obige Aussage ja hinaus), beweist nur, dass er/sie nicht lesen kann. Denn genau das Gegenteil ist richtig, wie Politico hier aufzeigt.

  80. #85 Alisier
    17. Oktober 2016

    Lügenpresse, Jürgen Schönstein, alles Lügenpresse…und wer das nicht glaubt gehört selbst dazu…
    So beißt sich der Depp selbst in den Schwanz, und schaut treudoof auf den grrrroßen Trump, den die bösenbösen Medien ja ach so falsch darstellen.

  81. #86 lindita
    17. Oktober 2016

    @ anderer Michael

    “Beide sind keinesfalls der Auffassung , dass ein kurzer Rock eine Ursache für eine Vergewaltigung sei,”

    Habe es genau so verstanden.

    Bei mir ist dieser Effekt (über welchen ich im Nebenbeitrag zum ökonomischen Menschen gelernt habe) hier zugange:

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Framing-Effekt

    ein Beispiel dazu sagt: wirst du zum Kaffe oder Tee eingelade, nimmst du die Einladung an. Wirst du zum Kaffe oder Tee und eine Droge zu konsumieren eingeladen, lehnst du die Einladung ab.

    Und der Zeitpunkt der Aussagen führt bei mir dazu, dass ich nicht bereit bin einen Kaffe oder Tee zu trinken (was in dem konkreten Falle heisst, es ist schwer in so einer Situation bei mir das nötige Mitleid zu erzeugen).

  82. #87 Jürgen Schönstein
    17. Oktober 2016

    @rolak

    ganz dreist von den Byrds abgekupfert

    Nee, die Byrds hatten sich den Song nur aus dem Repertoire des ehrwürdigen Pete Seeger geliehen, der wiederum den Text aus dem alltestamentarischen Buch Ecclesiastes (Prediger) 3, 1-8 entnommen hatte. Diese Geschichte erzählt Seeger hier selbst:
    https://youtu.be/i2OYfmiysWo

  83. #88 Jürgen Schönstein
    17. Oktober 2016

    @lindita
    Ich kann mich nicht erinnern, dass irgendwo etwas davon stand, dass diese Frauen eine “Einladung” (zu was auch immer) von Trump erhalten oder eine selbige an ihn ausgesprochen hätten. Und ich würde vor allzu selbstsicherem “mir würde das nie passieren” warnen – meine 58 Lebensjahre haben mir genug Beispiele, in nahezu jeder Hinsicht, dazu geliefert, dass diese Vorhersage praktisch nie dauerhaft gilt.

  84. #89 lindita
    17. Oktober 2016

    @ Jürgen Schönstein

    Ok, keine Ahnung, was Sie da bei mir gelesen haben.

    Nur würde was nie passieren?

    Und was hat ein Beispiel zu Framing-Effekt mit der Einladung von Trump zu tun?

  85. #90 Alisier
    17. Oktober 2016

    Pete Seeger?
    Wollte Dylans Elektrokabel durchhacken. Damit engültig diskreditiert.
    Aber danke, Jürgen Schönstein, dass du die Geschichte nochmal klargestellt hast.
    Obwohl….ob Seeger sich wirklich noch so genau daran erinnerte……..

  86. #91 Alisier
    17. Oktober 2016

    Nun lindita, wenn alle das bei Ihnen lesen, sollten sie sich vielleicht doch langsam überlegen, Ihren Kommunikationsstil in Frage zu stellen.
    Müssen sie aber nicht und werden Sie auch nicht. Bleiben wir realistisch.

  87. #92 lindita
    17. Oktober 2016

    Da haben Sie ausnahmsweise mal Recht, bleiben wir realistisch, ich werde die meiste Zeit selbst zu denken versuchen, und den “allen” wird es die meiste Zeit nicht passen.

  88. #93 Jürgen Schönstein
    17. Oktober 2016

    @lindita

    Ok, keine Ahnung, was Sie da bei mir gelesen haben.

    Das habe ich hier gelesen:

    wirst du zum Kaffe oder Tee eingelade, nimmst du die Einladung an. Wirst du zum Kaffe oder Tee und eine Droge zu konsumieren eingeladen, lehnst du die Einladung ab.

    Und der Zeitpunkt der Aussagen führt bei mir dazu, dass ich nicht bereit bin einen Kaffe oder Tee zu trinken (was in dem konkreten Falle heisst, es ist schwer in so einer Situation bei mir das nötige Mitleid zu erzeugen).

    “Mitleid” hatte ich als “Mitleid mit den Opfern” interpretiert, alles andere ist dann konsequent und entsrpechend eingeordnet worden. Wenn das aber nichts mit dem (hier diskutierten) Fehlverhalten von Trump zu tun hat, verstehe ich nicht, welcher Sinn sich in dem obigen Kommentar verbergen könnte. Falls damit was anders gemeint war, wäre ich für eine Erhellung dankbar.

  89. #94 Alisier
    17. Oktober 2016

    Selbst denken ist schön und sinnvoll. Immer nur um sich selbst zu kreisen und jede Wortmeldung anderer zu ignorieren oder aggressiv abzuqualifizieren ist nicht ganz so schön und nicht ganz so sinnvoll.
    Aber bleiben wir doch immer noch realistisch. Sie werden Ihr Verhalten nicht ändern.

  90. #95 Mark
    17. Oktober 2016

    @Jürgen Schönstein
    “Falsch! Das Gegenteil ist wahr: Ohne die Präsenz in den Medien gäbe es das Phänomen ”
    Am Anfang wurde er einfach unterschätzt.

    “im Wert von insgesamt 4,6 Milliarden Dollar im Lauf der vergangenen 12 Monate erhalten. Hillary Clinton hingegen brachte es “nur” auf 2,5 Milliarden”
    Mit Geld alleine kann kein Kandidate eine Wahl gewinnen. Außerdem sind dies nur offizielle Zahlen.

    “Und wer behauptet, dass die Medienberichte Trump geschadet und Hillary genutzt hätten (darauf läuft obige Aussage ja hinaus), beweist nur, dass er/sie nicht lesen kann. Denn genau das Gegenteil ist richtig, wie Politico hier aufzeigt.”
    Die Presse spielt alles, was mit Hillary Clinton zu tun hat herunter, da ist ihre Gesundheit, da sind ihre Spender, der Urandeal mit Russland, ihre Emails und Bengazi. Hillary Clinton bekam von Bankern Geld für ihre Reden und sie wurde mit Sicherheit nicht wegen ihrer Weisheit fürstlich entlohnt. Aus meiner Sicht wird Hillary Clinton von der Presse heiligesprochen, während Donald Trump verteufelt wird. Dabei sind beide moralisch bankrotte Persönlichkeiten, andernfalls wären sie nicht dort, wo sie jetzt sind.

    “Noch eine Entschuldigung nach dem perversen Muster, andere machen es auch. Sorry Frauen, nehmt es Trump nicht übel, es gibt noch mehr von der Sorte!”

    Wenn es um ihren Mann geht, da scheint sie ihm alles zu verzeihen, da sind ihr politische Versprechen gleichgültig. Letztes Jahr meinte sie noch, Vergewaltigungsopfer haben das Recht geglaubt zu werden, sie nannte es “The right to be believed”. Nach dem Motto, wenn eine Frau angibt, vergewaltigt worden zu sein, dann muss die Polizei ihr glauben, egal, was sie erzählt. Es ist kein Zufall, dass sie dieses Versprechen von ihrer Wahlkampfseite streichen ließ, als eine Frau angab, von ihren Mann vergewaltigt worden zu sein.
    http://www.snopes.com/hillary-clinton-right-to-be-believed/
    Wenn Frauen angehen, von ihren Mann belästigt worden zu sein, dann haben sie schlechte Karten.
    Deswegen bin ich der Meinung, die Presse steht auf Hillary Clintons Seite

  91. #96 Jürgen Schönstein
    17. Oktober 2016

    @rolak

    Pete Seeger?
    Wollte Dylans Elektrokabel durchhacken. Damit engültig diskreditiert.

    Dabei handelt es sich wohl eher um eine Legende – genauer gesagt, um ein hartnäckig kolportiertes Missverständnis: Nach Seegers eigener Darstellung war es nicht das Elektrische, das ihn empört hatte, sondern die miserable Tonqualität, durch die Dylans Stimme (und damit seine Worte, die Seeger schon lange vor dem Nobel-Komitee in hohem Maß schätzen gelernt hatte) nicht mehr zu verstehen war. Quelle.

  92. #97 Jürgen Schönstein
    17. Oktober 2016

    @Mark

    Aus meiner Sicht wird Hillary Clinton von der Presse heiligesprochen, während Donald Trump verteufelt wird.

    Das ist eben der Haken: Es ist Ihre Perspektive. Und die deckt sich nun mal nicht mit den Realitäten.

  93. #98 Alisier
    17. Oktober 2016

    “Lügenpressä, Lügenpressä…”
    Sollten Sie nicht irgendwo auf der Straße stehen und rumbrüllen, Mark?
    Sie wiederholen hier genau das, was die teuren Netbots im Dienste Trumps seit Monaten im Netz verbreiten.
    Falls sie nicht selbst ein Bot sind: wie fühlt sich das eigentlich so an, als merkbefreiter Lautsprecher für einen sexistischen Vollpfosten?

  94. #99 lindita
    17. Oktober 2016

    @ Jürgen Schönstein

    Das war eine Antwort auf anderer Michael “Mitgefühl und Emotionen”.

    Im normal Fall würde ich diese haben, aber in diesem Fall (Zeitpunkt betrachtend) fällt es mir schwer. Und da fiell mir dieser Effekt (den ich vor Kurzem gelernt habe) und das Beispiel dazu ein.

    Im normal Fall würde man die Einladung zum Kaffee und Tee annehmen, aber auf Grund einer Extrainfo wie Drogenkonsum, ändert sich die Entscheidung bezüglich Kaffee und Tee und man geht nicht hin.

  95. #100 Alisier
    17. Oktober 2016

    Entschuldige Jürgen, das mit dem Kabel war ich, nicht rolak.
    Und mir ist schon klar, dass es ein schöner Mythos ist. Ich bin heute abend nur nicht ganz so seriös, wie es das Thema vielleicht gebietet.
    Aber Seegers Erklärung habe ich ihm dennoch nie geglaubt: er war wirklich einfach nur wütend und außer sich, wie Filmaufnahmen gut belegen.

  96. #101 Schmidts Katze
    17. Oktober 2016

    Ohne die Präsenz in den Medien gäbe es das Phänomen Donald Trump gar nicht.

    – das ist ein enormer Vorsprung, ohne den Trump nicht mal im Ansatz davon hätte träumen dürfen, in den Vorwahlen mehr als eine Randerscheinung zu sein, geschweige denn, republikanischer Spitzenkandidat zu werden.

    Ja, Trump ist als Kandidat der Republicans auch ein Produkt der Presse.
    Das war aber auch die Strategie der Democrats, im Vorwahlkampf die Durchgeknallten in der GOP zu pushen, um die Chancen der unbeliebten Clinton zu verbessern, wie man in dieser Mail (Attachment, PDF) lesen kann: https://wikileaks.org/podesta-emails/emailid/1120
    Zitat:
    “In this scenario, we don’t want to marginalize the more extreme candidates, but make them more “Pied Piper” candidates who actually represent the mainstream of the Republican Party.”

  97. #102 Alisier
    17. Oktober 2016

    Jo, sie haben Trump erfunden, um die GOP zu schwächen…..ganz klar.
    Manchmal verliere ich den Glauben an die Fähigkeit der Menschen ihr Hirn zu nutzen…….

  98. #103 Joseph Kuhn
    17. Oktober 2016

    @ Mark:

    “Außerdem sind dies nur offizielle Zahlen.”

    Haben Sie bessere? Oder wenigstens einen Beleg, dass diese Zahlen nicht stimmen?

    “Wenn es um ihren Mann geht, da scheint sie ihm alles zu verzeihen”

    Mag sein, das weiß ich nicht, ich sitze nicht mit ihr in der Umkleidekabine. Ich verteidige hier ganz bestimmt nicht Hillary Clinton, sie hat keinen Heiligenschein, so wenig wie ihr Mann. Aber was ändert das daran, dass Trump ein Schwein ist und Köppel ihn für seine Schweinereien verteidigt, nicht etwa für seine genauso blöden politischen Äußerungen (Mauer bauen, Natoverpflichtungen aufgeben, den Krieg in Syrien mit Bomben beenden usw.)? Was halten Sie denn davon? Oder verzeihen Sie den Herren aus der Selbsthilfegruppe Umkleide alles?

  99. #104 rolak
    18. Oktober 2016

    Nee .. Pete .. Pred

    moin Jürgen, ich gestehe, die längliche Weiterverwertungskette durch das ‘gewesen göttlich’ offensicht über alle Maßen verkürzt und -klausuliert angedeutet zu haben.

    Ist gleichzeitig (trotz m( ) amüsant, wie ein verkürzt-klausuliert-zusammenfassendes “Lügenpresse” vom Redigierten länglich ausführend fast übermäßig bestätigt wird. Ein 1A MarkKlößchen.

    Zu Roger Köppel, seinen Motiven und seinen “Argumenten” äußert sich fast niemand

    Nu ja, Joseph, um die drei Punkte abzuklappern: a) die Bandbreite des Menschlichen ist riesig, ich kenne ihn eher vom Weghören/sehen. Genaueres zur Person wäre wohl privat und dann immer noch nicht publizierbar (außer in dem Bereich der Bandbreite, der…).
    2) Hat er sich zu seinen Motiven geäußert? Ist mir ob der eben erwähnten Herangehensweise nicht bekannt und Hanlon’s Razor streut ziemlich.
    ג) Die Füße der Gänse sind berechtigt und gegen Geschnatter kann nicht argumentiert, mit nicht diskutiert werden.

    Selbstverständlich gäbe es ungeachtet dessen eine Meinung meinerseits, doch die ist sicher unfundiert und wahrscheinlich justiziabel. Anders gesagt: Das Bahnhofsklo ist nicht unbedingt der Ort, an dem mir nach geistigen Leistungen zumute ist, da ist typischerweise das Gros der Konzentration notwendig um die mißlichen Umstände zu ignorieren.

  100. #105 rolak
    18. Oktober 2016

    moin

    Sorry Jürgen, Du solltest zwar nicht gelinkt, doch ordnungsgemäß kontextgebend verlinkt werden.

  101. #106 Jürgen Schönstein
    18. Oktober 2016

    @Schmidts Katze
    Sicher war den Demokraten ein republikanischer Vorwahlkandidat Trump genehm – das heißt aber nicht, dass sie ihn “geschaffen” haben (obwohl ich auch diese Vermutung mehr als einmal gehört hatte – Trump sei in Wirklichkeit eine Art trojanisches Pferd der Demokraten, mit dem sie die Wahlchancen der Republikaner von innen heraus sabotieren wollten). Und es waren immer noch die Republikaner – sowohl die WählerInnen als auch die Politiker, die ihm dann ihre Unterstützung zusicherten – die Traump zum Spitzenkandidaten gemacht haben.

    @Mark
    Es ist wirklich ermüdend, immer die gleiche kaputte Platte zu hören, wie die Presse doch ach so hart mit Trump verfährt und ach so milde mit Hillary: Die Presse kommt doch gar nicht mehr nach, Trumps Klopper alle angemessen zu würdigen. Allein sein Spruch, er hätte sich bei der letzten Debatte Hillarys Hintern angesehen und sei nicht beeindruckt gewesen, hätte unter normalen Umständen einen Aufschrei und tagelange Medienschlachten ausgelöst – aber im Gestank von Trumps verbaler Diarrhö geht das einfach unter. Der Mann demontiert sich mit jedem verbalen Ausfall ein Stück mehr, und gibt dann der Presse die Schuld, weil sie darüber berichtet…

    Doch Hillary Clinton wird praktisch täglich wegen gelöschter eMails (von einem privaten eMail-Konto!) medial seziert, und niemand versäumt, selbst wenn es um Trumps miesen Charakter geht, darauf hinzuweisen, dass Hillary auch nicht gerade als liebenswert gilt (selbst wenn sie mit der aktuellen Trumpstinkbombe nicht wirklich was zu tun hatte).

  102. #107 Jürgen Schönstein
    18. Oktober 2016

    Zum Nachtrag ein Hinweis auf die aktuelle Ausgabe des New Yorker zu Trumps Medienstrategie und -plänen:

    “Since he entered the Presidential race, in June, 2015, Trump has dominated the television coverage of it, which, perhaps more than anything else, helped him win the Republican primaries. “The whole strategy was predicated on using mass communication and free media to counteract the paid media attacks on him, which worked pretty good, to my surprise,” one longtime adviser told me. (…) Trump’s entire strategy this year has been premised on the fact that he doesn’t need to spend much money on television ads because he can get free airtime whenever he needs it. He constantly brags about his ability to reach millions of supporters at no cost through his social-media accounts.”

  103. #108 Joseph Kuhn
    18. Oktober 2016

    @ rolak:

    “Hat er sich zu seinen Motiven geäußert?”

    Nicht explizit. Aber sie liegen eigentlich offen da. Leute wie er warten auf den Erlöser, der “das System” von ihnen nimmt, koste es, was es wolle.

  104. #109 Schmidts Katze
    18. Oktober 2016

    @ Jürgen, von “geschaffen” habe ich nichts geschrieben, den Trump haben sich die Republicans schon selbst eingebrockt, und dafür verdienen sie kein Mitleid, insoweit sind wir uns wohl einig. Aber er bietet natürlich auch den Democrats die Möglichkeit, Hillary Clinton als die gute zu stilisieren.
    Egal, wen die Republicans als Kandidat aufstellen, ich kann nicht eine Kandidatin gutheissen, die als Aussenministerin Krieg als normales Mittel der Politik angewandt hat.
    Und ich will auch nicht die ganzen Vorgänge ignorieren, die von Trump in den Schatten gestellt werden, wie Waffenverkäufe an die Saudis, verbunden mit Spenden an die Clinton-Foundation.

    Die gelöschten E-Mails übrigens befanden sich tatsächlich auf einem privaten E-Mail-Account auf einem privaten Server, aber es waren keine privaten E-Mails.

  105. #110 Dr. Webbaer
    18. Oktober 2016

    Sofern sich die kommentarische Lage hier wieder ein wenig beruhigt hat, auf Herabsetzungen, gar Beleidigungen verzichtet werden konnte – geprüft hat das Old Webbaer nicht, auch weil sich ein wenig abgestoßen fühlend, deshalb nur dbzgl. hoffend, noch mal zum beanstanden Text aus dem “Privatvideo”, dankenswerterweise von Kommentatorenkollege Spritkopf bereitgestellt:

    O-Ton Trump: You know I’m automatically attracted to beautiful – I just start kissing them. It’s like a magnet. Just kiss. I don’t even wait. And when you’re a star they let you do it. You can do anything. Grab them by the pussy.

    Wichtig hier das Verb ‘let’, ‘they let you do it‘, das eine Empfehlung zur Übergriffigkeit gerade nicht darstellt.

    Korrekt müsste auch bemerkt gewesen sein, dass der “Star”, der erfolgreiche Mann, zumindest in Bezug auf eine Sache, bei Frauen gut ankommt.
    Er ist oft von werbendem (!) Frauenvolk umgeben, er kann aber auch an ihm erst einmal unbekannte Frauen herantreten, wobei die Wahrscheinlichkeit auf ein “Date” dann gar nicht so schlecht aussieht.

    Es muss hier nicht auf das Groupie-Wesen der Rockmusik zurückgegriffen werden, auch nicht auf die revolutionäre Zeit, im Kleinen in der BRD so um 1968 herum, wo gerne ergänzt werden konnte, dass der möglicherweise schwängernde Revolutionär sozusagen mit der Revolution verheiratet ist, Verantwortung ablehnt (und die Ehe sowieso verachtet, lol).

    Es genügt hier der Blick auf Mini-Stars, auf “C-Promis” oder beispielsweise der Blick auf den noch halbwegs jungen oder halbwegs gut aussehenden Eisenschmied, der einen Preis bei einem Schmied-Festival gewonnen hat, wobei womöglich nicht ganz zufällig auch Frauen im Publikum sassen.

    Schlecht natürlich, dass Donald J. Trump diesen Sachverhalt nicht nur (an sich: korrekt) beschreibt, sondern sich hier als “heranküssender Star” outet, als Schwerenöter und in seinen Äußerungen Respekt vor der Damenwelt vermissen lässt.
    Explizit nicht als Gentleman hervortrat, wie dies eigentlich von einer wichtigen öffentlichen Person, gar von einem Präsidentschaftskandidaten erwartet werden könnte bis sollte.
    Ob seine Äußerungen stimmen oder nicht nur nackte Angabe sind, bleibt unklar, er war damals schon speckig und nicht viel attraktiver als Karl Dall vor zwanzig Jahren, mit Mitte 30 aber noch frisch und gut in Form, aber 2004 eben nicht mehr. [1]

    MFG
    Dr. Webbaer (der gerne Datenlagen bearbeitet, Aussagen gerne auch exegetisch, selbstverständlich den hiesigen kommentarischen Niederungen womöglich angemessen aber der klaren Sprache verbunden bleibt)

    [1]
    Dass der Mod Billy Bush zufällig der mit Trump verfeindeten Bush-Dynastie zugehört, ist lustig und deutet vielleicht auch auf das Kampagnenartige der Schilderung hin.
    Vorgestellt werden darf sich hier auch ein Billy Bush, der mit “Stars” auch ohne deren Zustimmung gerne private audiovisuelle Dokumente erstellt hat.

  106. #111 Dr. Webbaer
    18. Oktober 2016

    *
    noch mal zum [zu] beanstanden[den]
    **
    oder [] nur nackte Angabe


    Erste Steine werfend muss hier aber nicht geworden werden, es ist lustig, dass gerade die dbzgl. wenig puritanische politische Linke hier ein ansonsten nicht vorhandenes Feingefühl missen lässt.
    Oder womöglich doch nicht, das Spiel der Geschlechter ist ja von der progressiven (vs. traditionellen) politischen Linken zuletzt stark reguliert worden, was genau sein und genau nicht sein darf.
    Der Spießer steht heutzutage, im Gegensatz zu der Zeit, in der Webbaeren jung waren, lustigerweise politisch links.

  107. #112 Dr. Webbaer
    18. Oktober 2016

    *
    nicht vorhandenes Feingefühl [erkennen] lässt


    Ihr müsst da mal an die Kommentarfunktion ran, eine (zeitlich begrenzte, 10 Minuten genügten hier womöglich) Korrekturfunktion würde Feedback nur besser machen.
    Es kann nicht sein, dass sich nur Inhaltsverantwortliche so korrigieren (und schützen) können, jeder macht Fehler, auch schriftlicher Art.

  108. #113 michael
    18. Oktober 2016

    > Ihr müsst da mal an die Kommentarfunktion ran, …

    Bärchen: mach es folgendermassen:
    1. Schreib den Text in einen normalen Texteditor.
    2. Lies den Text mindestens achmal durch.
    3. Streich die Hälfte.
    4. Beginne erneut bei Punkt 2.

  109. #114 Dr. Webbaer
    18. Oktober 2016

    @ michael :

    Loge! [1] – Dies wäre eine Möglichkeit.
    Es gibt hier manchmal aber auch das Phänomen, dass die Kodierung der Text-Editoren hier nicht “1:1” angenommen wird, oft werden bspw. Webverweise verhunzt, und zudem ist es eine Anerkennung oder Annahme der Webkultur, wenn sich in Textboxen kommentarisch abgearbeitet wird, in der Regel auch in unkomfortablen, kleinen, um so zu verlautbaren.
    Ihr Kommentatorenfreund hat es immer als Herausforderung empfunden, Ihr Kommentatorenfreund ist seit mehr als 35 Jahren im Bereich der netzwerkbasierten Kommunikation am Start, sich den Verhältnissen anzupassen, ist ja auch “erdig” (vs. elit(ar)istisch).
    Heutige dbzgl. gemeinte Verhältnisse haben aber auch eine Korrekturfunktion zu erlauben.

    MFG + schöne Woche noch,
    Dr. Webbaer

    [1]
    altes Punk-Sprech, irgendwie im Sinne von ‘logisch’, aber die Folgerichtigkeit (vs. Logik) meinend

  110. #115 Dr. Webbaer
    18. Oktober 2016

    Nun dann doch noch ein wenig nach oben “gescrollt”, hierzu:

    Deswegen bin ich der Meinung, die Presse steht auf Hillary Clintons Seite

    …einige Überlegungen.

    Das Print-Wesen, die eigentliche Presse meinend, die Druckpresse, ist gerade dabei sich wirtschaftlich zu verabschieden, es gibt hier bspw. bundesdeutsch klare Zahlen, die allgemeine Auflagenrückgängigkeit meinend, bspw. derartige:
    -> http://meedia.de/2015/10/20/ivw-blitz-analyse-auflagen-verluste-der-magazine-dramatischer-denn-je-nur-sieben-gewinner-in-der-top-50/ (Meedia gilt bundesdeutsch als belastbares Medium)

    Insgesamt gibt es global, aufklärerische Gesellschaftssysteme meinend, deutliche bis sozusagen deutlichste Hinweise darauf, dass Medien sich nun viel weniger am sogenannten Endkunden, dem Käufer des Stück Papiers, orientieren, sondern zunehmend auf Werbekunden angewiesen sind, zunehmend auch Inhaberverhältnisse meinend, auch sogenannte (gesellschaftliche) Stakeholder meinend, schlicht finanzkräftige politische Unternehmer.

    Die sogenannte Vierte Macht hat ausgedient oder ist sozusagen gerade dabei.
    Weil sie eben nicht mehr am Endkunden / Bürger zuvörderst interessiert scheint, sondern an dessen Benachrichtigung, “Aufklärung” und Schulung. [1]
    Dies schlicht und nachvollziehbar aus monetären Gründen, früher hat es monetäre Gründe gegeben das gesamte politische Meinungsspektrum per “Print” abzubilden, heute gibt es diese Gründe nur noch mit zunehmend verfallender Wichtigkeit. [1]

    Belege für diese Einschätzung gibt es natürlich auch, sonst hätte sich Dr. W nicht so hervorgewagt. [2]

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1]
    Hier soll niemandem pers. etwas vorgeworfen werden, der nicht zahlende Kunde ist hier gewissermaßen schuld, aber dieser will halt nicht mehr mitmachen, nicht selbst durch Zahlung für Print-Produkte auf gewisse Art und Weise selbst meinungslenkend werden.
    Dr. W begnügt sich sozusagen oft mit WebLogs, auch weil sie oft besser sind als einstmalige Print-Medien, weil oft Fachkräfte am Start sind und das journalistische Niveau, aus seiner Sicht, so ganz sicher nicht gelitten hat.
    Das Web oder die allgemein so mögliche Vernetzung ist insofern ein Zivilisationssprung.

    [2]
    Ganz bitter natürlich (zumindest: für einige) diese Vermischung von Nachricht und Kommentar.
    Auch die Nachrichtenagenturen, die international tätigen, stellen bereits getarnten Kommentar als Nachricht bereit.
    Wobei dann von den ehemaligen Qualitäts- oder Standardmedien oft “1:1” übernommen wird, igitt.
    (Donald J. Trump ist hier sozusagen deshalb im Verschiss, weil er das US-amerikanische Establishment bearbeitet, auch das US-republikanische, die sog. GOP ist hier gemeint, und zwar negativ.
    Trump ist eher dem Nationalen zugeneigt, dem Volk oder Staatsvolk, dem Mandatsträger oder Souverän, weniger international(istisch)en Interessen, er wird wohl deshalb zurzeit medial extra-hart angegangen und seine Kontrahentin, die erkennbar schwach ist, womöglich auch: gesundheitlich schwach, geschont.)

  111. #116 rolak
    18. Oktober 2016

    eigentlich offen

    Es ist dieses ‘eigentlich’, das die Eigenpositionierung von außen so wenig festmachbar macht wie bei einem Quant¹, Joseph, ein zu einem offiziellen Standpunkt reinkarnierter Gummi§. Auf Nachhaken war alles (ohne auch nur den Hauch einer möglichen AndersInterpretation²) ganz anders gemeint, in der allergrößten Not halt ein MausAusrutscher.

    koste es, was es wolle

    hehe, bei dem SatzEnde muß ich schon seit der Kindheit grinsen, mopperte Vater doch aus gegebenem, gar nicht so seltenem Anlaß ‘Jetzt wird gespart, koste es, was wolle!’

    _____
    ¹ nein, da fehlt kein ‘d’
    ² der Klassiker: ‘Im Bundestag sitzen zur Hälfte Idioten’ mit seiner forcierten Richtigstellung ‘Im Bundestag sitzen zur Hälfte keine Idioten’

  112. #117 inga
    18. Oktober 2016

    @lindita (#72):Wie kommt es eigentlich, dass Du Frauen, die die Entscheidung treffen, genau jetzt über ihre Erfahrung mit Trump zu sprechen, unterstellst, sie würden sich “instrumentailiseren” lassen? Wie wäre es, wenn Du diese Frauen ernst nähmest und davon ausgingest, dass sie es selbst für den richtigen Zeitpunkt halten?
    Ich z.B. wurde mal Opfer eines Übergriffes durch einen (selbsternannten) Ostheopathen. Ich habe mich damals gegen eine Anzeige entschieden, weil ich in der Situation so überrumpelt war, dass ich mich nicht gewehrt habe, weil ich keine Beweise oder Zeugen hatte und weil es für mich leichter war, die Situation möglichst schnell zu verdrängen und einfach nie wieder hin zu gehen. Würde der feine Herr sich allerdings jetzt anschicken, Bundeskanzler zu werden, würde ich darüber noch einmal nachdenken. Würden sich andere Patienten entsprechend äußern, käme ich denen zu Hilfe. Dazu bräuchte ich keine Wahlkämpfer, um mich zu überzeugen. Es wäre meine eigene Entscheidung.

  113. #118 Withold Ch.
    18. Oktober 2016

    Noch ein paar Anmerkungen zu Köppel und Co.:

    Er ist Herausgeber der klar rechts positionierten “Weltwoche”, einer ehemals renommierten Wochenzeitung, dazu sitzt er seit letztem Jahr auch im Parlament in Bern. Er scheint von einem politischen Sendungsbewusstsein getrieben zu sein, mit dieser Einschätzung bin ich wohl nicht allein, dh neben seiner zweifellos vorhandenen, sogar stupenden journalistischen Fähigkeiten schwingt in seinen Auftritten immer auch etwas Krampfhaftes, Hartnäckiges, ja Fanatisches mit.

    Dazu ein Zitat aus A. Glucksmann, Voltaire contre-attaque ( Robert Laffont, Paris 2014):

    Der Fanatiker taucht nicht überall und jederzeit auf. Er ist eine Antwort in Zeiten, in denen die Ordnung aus dem Gleichgewicht geraten ist und der Muff traditioneller Gesellschaften die Oberhand gewinnt. Der Fanatismus ist Zeichen für eine Krise der Globalisierung und für ein Unbehagen an der Kultur.

    Es spricht einiges dafür, die überall in Europa entstandenen und unterdessen fest etablierten, rechts(aussen) Parteien und Bewegungen – hier ist auch Köppel zu verorten – als Antwort auf diese Krisen und Umwälzungen zu verstehen und aus diesem Blickwinkel zu betrachten.

    Bezeichnend für sie alle ist, dass sie ihre “angestammte” nationale Identität bedroht sehen, dafür den “abgehobenen Eliten” und einer rücksichtslosen Globalisierung die Schuld geben und sich nun als Sammelbecken für die “Verlierer” dieser Globalisierung anbieten, und dass sie allesamt einer mehr als fragwürdigen, affirmativen Geschichtsschreibung frönen, die auf eine mythische Verklärung der Herkunft und Vergangenheit als Nation und auf eine Verdrängung unangenehmer historischer Befunde hinausläft, wenn nicht sogar zur bewussten Umformulierung des kritischen Narrativs zu einem Dogma, das kommende Generationen beeinflussen soll (aktuell gut zu beobachten in Polen).

    Damit verbunden ist logischerweise eine erbarmungslose Abwehrhaltung gegen alle Fremden, egal ob sie nun Schutz suchen, weil sie verfolgt werden, oder sich aus wirtschaftlicher Not in die erste Welt aufmachen.

    Trumps “America first”-Haltung läuft im Grunde auf dasselbe hinaus.

    Nur wird hier es um einiges “komplizierter”, weil er zwar die USA wieder als klare Weltmacht Nr. 1 “performen” möchte, und sich zugleich bewusst sein dürfte, dass die grundlegenden und innovativen Forschungen, Technologien und wirtschaftlichen Ressourcen die USA erst zu einem Motor der Globalisierung gemacht haben, der längst zum Hauptfaktor der wirtschaftlichen und kulturellen Macht geworden ist und nicht mehr einfach so umgepolt oder abgestellt werden kann, ohne dabei gegen ureigene, finanzielle und wirtschaftliche Interessen zu verstossen.

    Hier mag man hin und hergerissen sein zwischen einer mehr oder weniger kritiklosen Bewunderung dessen, oder wenigstens ungläubigem Staunen darüber, was alles und gleichzeitig in den USA möglich ist, – und einem “gepflegten Antiamerikanismus”, der nur zu gerne zuschauen würde, wie dieses Grossmaul Trump als Präsident auf Normalgrösse zusammengeschrumpft würde … nein, das dann doch nicht, dann doch lieber Hillary … 🙂

  114. #119 Alisier
    18. Oktober 2016

    Ich denke, dass wir damit leben müssen, dass Trumps Masche auch bei uns zieht, und dass bespielsweise rechtsdrehende Pseudointellektuelle wie der webbaer genau sowas gut finden.
    Gut, jedem Tierchen sein Pläsierchen, zumindest so lange, bis Menschen konkret wegen solcher Phrasendrescher in Gefahr geraten. Und das passiert blitzschnell.
    Es lohnt sich übrigens in dem Zusammenhang nochmal “The plot against America” von Philip Roth zu lesen.

  115. #120 Dr. Webbaer
    18. Oktober 2016

    Die Presse ist gegen Donald Trump [Mark]

    Falsch! Das Gegenteil ist wahr: Ohne die Präsenz in den Medien gäbe es das Phänomen Donald Trump gar nicht. [Jürgen Schönstein]

    Sehr lustig.

    Donald J. Trump ist seit vielleicht 35 Jahren eine Größe in den Staaten, die seit längerer Zeit medial beachtet wird.

    Was Herr Schönstein wohl meint, sind derartige Datenlagen:
    -> http://www.nytimes.com/2016/03/16/upshot/measuring-donald-trumps-mammoth-advantage-in-free-media.html
    -> http://www.nytimes.com/interactive/2016/us/elections/election-2016-campaign-money-race.html

    D.h. Donald J. Trump hatte sein Budget diesbezüglich kurz gehalten, um die Medien, idR und sicherlich nicht allgemein in Zweifel gestellt, dadurch zu bedienen, dass er sich besonders mit seinen Aussagen exponiert hat, durchaus auch im Sinne des Marketings, auch sparsam bleibend, eigenes Geld meinend.

    Dies gelang insofern auch besonders gut, weil die US-amerikanische “Presse” oder was von ihr übrig blieb, die Druckpresse meinend (s.o.), angesprungen ist, auch anzuspringen hatte, Trump wusste um diese Notwendigkeit, des dbzgl. “Anspringens”.

    Für die Kampagnen verfügte bswp. Jeb Bush um ein zigfach höheres Budget als Trump, was ihm aber nicht geholfen hat, weil er in der US-republikanischen Nominierungs-Prozedur nicht bestehen konnte, sein Gesicht in den Debatten zu verzerren hatte, was extra-schlecht ankam, bei einigen, also auch visuell nicht, auch “Hill” ist hier deutlich im Vorsprung, vgl. :
    -> http://www.bloomberg.com/politics/graphics/2016-presidential-campaign-fundraising/


    Zu behaupten, dass die US-amerikanische Presse, die Druckpresse meinend und was von ihr übrig blieb, nicht gegen Trump sei, bleibt hiersehr lustig,

    MFG
    Dr. Webbaer

  116. #121 Dr. Webbaer
    18. Oktober 2016

    *
    bleibt hier [] sehr lustig

  117. #122 lindita
    18. Oktober 2016

    @ Inga

    “Würde der feine Herr sich allerdings jetzt anschicken, Bundeskanzler zu werden, würde ich darüber noch einmal nachdenken.”

    Ich weiss ja nicht, aber ist es nicht offensichtlich? Warum nicht noch mal darüber nachdenken, auch ohne dass jemand Präsident oder Bundeskanzler wird? Weil es nicht um die Beschädigung an sich geht, sondern allein um Kandidatur. Und das unterstütze ich nicht, weil die Tat an erster Stelle stehen sollte, und die ganze Denke daraus folgen sollte. Präsident können nur wenige werden, was ist dann mit anderen Tätern? Warten bis sie auch kandidieren, damit Frauen mal zwei Mal nachdenken?

  118. #123 Jürgen Schönstein
    18. Oktober 2016

    @lindita
    1. Zumindest einige dieser Frauen hatten diese Vorfälle bereits früher mitgeteilt, also ist schon die Prämisse schon falsch.

    2. Es ist eine Sache, ob man einen Vorfall für einen Einzelfall hält, and dem man sich – weil man so erzogen ist – selbst die (Mit-)Schuld gibt; es ist eine ganz andere Sache, wenn man erfährt, dass es ein Muster des Missbrauchs gibt. Nicht nur wird den Opfern dadurch klar, dass es eben nicht ihr Fehler war; außerdem erkennen sie auch, dass hier ein Serientäter am Werk ist, der – wenn man ihn nicht stoppt – noch weitere Opfer finden wird.

    Das ist ein sehr typischer Verlauf bei sexuellem Missbrauch, siehe meinen Hinweis auf die katholischen KInderschänder. Und ja, es ist eines Sache, so ein Erlebnis als persönliches Erlebnis verarbeiten zu müssen, aber nochmal ein ganz anderes,wenn der Täter sich öffentlich als moralisches Vorbild zeleberiert (davon gab’s ja schon viele Fälle) – und nochmal eine ganz andere Sache, wenn dieser Täter, wie im Fall Trump, auch noch damit prahlt, dass er sowas ungestraft tun kan, weil er prominent ist. Letzteres fügt dem alten Schaden noch eine neue Verletzung hinzu, die dann die Schmerzgrenze überschreitet.

    Nochmal: Trump hat dies mit seinen eigenen Worten getan – nicht nur mit seiner Prahlerei im Bus (die ja eben kein privates Gespräch war, sondern eine Konversation am Arbeitsplatz; sie wurde vom Mikrofon aufgezeichnet, das ihm ein Techniker angepasst hatte – wie dumm muss man da eigentlich sein, solche Worte reinzupsrechen?), sondern mehr noch mit seiner anschließenden Behauptung, er würde so etwas nie tun. Das war die Herausforderung, auf die seine Opfer dann reagiert haben, und diese Provokation ist akut.

  119. #124 lindita
    18. Oktober 2016

    “Zumindest einige dieser Frauen hatten diese Vorfälle bereits früher mitgeteilt, also ist schon die Prämisse schon falsch.”

    Sind die Vorfälle bei der Polizei dokumentiert?
    Wenn ja, sagt das viel über die USA und deren “moralischen Fortschritt” gegenüber anderen Ländern aus.

    “weil man so erzogen ist – selbst die (Mit-)Schuld gibt; ”

    Ach, hört auf, wenn sich die Frauen heute noch die (Mit-)Schuld geben, dann sagt es a) über den moralischen Fortschritt der Gesellschaft viel aus und b) die Art und Weise die Mitschuld auszureden ist höchst ineffektiv. An Stelle des verständnisvollen Blicks, sollten diese Mitschuldgedanken kollektiv getadelt werden. Die einzige Verantwortung ist, die von diesen Frauen verlangt wird, die Vorfälle zu melden.
    Danach sollte man den Staat zur Verantwortung ziehen.

    Und mir ist es vollkommen egal, wer die Wahlen gewinnt, wenn die demokratische Mehrheit gewinnt. Überhaupt tun hier alle so, als ob die USA “ein -Mann- USA” ( im Sinne von “Putins Russland”) wäre. Wenn dem so ist, wird es vielen die Augen öffnen, wenn nicht, ist die ganze Aufregung keinen Cent wert.

  120. #125 lindita
    18. Oktober 2016

    * wären (USA)

  121. #126 inga
    18. Oktober 2016

    @lindita: Du hast mir auf meine Frage nicht geantwortet: Wie kommst Du dazu, den Frauen zu unterstellen, sie würden sich instrumentalisieren lassen anstatt selbst eine Entscheidung zu treffen? Damit machst Du sie zu Opfern ihres Umfelds, was Du ihnen ansonsten ja nicht gestatten willst. Seltsam.
    Und vielleicht liest Du die Links einfach mal, anstatt nur zu spekulieren. Dann hättest Du nämlich erfahren, dass eine der Frauen zum mutmaßlichen Tatzeitpunkt 13 Jahre alt war und Trump laut ihrer Aussage gedroht hat, ihre Familie zu vernichten (auch physisch). Und obwohl Du offenbar die Vorstellung akzeptierst, dass eine Gesellschaft so rückschrittlich sein könnte, dass eine Vergewaltigungsanzeige nicht ernst genommen wird, gestehst Du den Opfern nicht zu, dass sie aus diesem Grund die Entscheidung, damit an die Öffentlichkeit zu gehen, von der Wahrscheinlichkeit abhängig machen, dass ihnen überhaupt zugehört wird? Du verstrickst Dich hier in eklatante Widersprüche.

  122. #127 lindita
    18. Oktober 2016

    @ Inga

    “Du hast mir auf meine Frage nicht geantwortet: Wie kommst Du dazu, den Frauen zu unterstellen, sie würden sich instrumentalisieren lassen anstatt selbst eine Entscheidung zu treffen?”

    Ich will diesen Frauen keine Dummheit und Nauvität unterstellen, das die Alternative wäre.

  123. #128 inga
    18. Oktober 2016

    Warum ist es dumm oder naiv, seine Vorwürfe dann zu äußern, wenn die größtmögliche Chance besteht, dass sie auch jemand anhört?

  124. #129 Dr. Webbaer
    18. Oktober 2016

    Um hier einmal rechtsphilosophisch zu ergänzen: Die Kenntnis von oder über Straftaten ist anzuzeigen, es gibt in BRD hierfür das Instrument der Strafanzeige, im Betroffenheitsfall gilt es hier auch direkt den Strafantrag zu stellen, bundesdeutsch und kommentarisch Fachwörter bemühend.

    Was nicht geht, ist nach angeblicher oder tatsächlicher Straftat diese vorhandene oder nicht vorhandene Straftat als eine Art Verhandlungsmasse mit sich zu führen, um dann wesentliche Zeit später zu verwerten, diese angebliche oder tatsächliche Straftat zu nutzen, für Regress, Bloßstellung und was sich da noch so anbietet. [1]
    Straftaten sind möglichst zeitnah anzuzeigen, gerade dann, wenn auch ein Strafantrag gestellt werden kann.

    Anders vorzugehen wäre Nötigung, selbst dann, wenn der anzuzeigende Verhalt zutreffend ist, und die Unterstellung von nicht begründeter Straftat wäre Falsche Verdächtigung.
    Jeweils bundesdeutsch mit Freiheitsstrafe, JVA und so, bestraft oder strafbewehrt (in der Regel kommt der Lump (Delinquent ginge auch und wäre womöglich netter) in der BRD mit ausgesetzter Strafe (“Bewährung”) davon).


    In den Staaten ist es nicht viel anders und Straftaten, auch wenn nur ein Verdacht vorliegt, sind anzuzeigen.
    Nicht als Spielmasse zu missbrauchen.

    Warum dies so ist, könnte jedem einleuchten, woll?!

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1]
    Insofern gibt es auch sinnhafterweise, wie einige finden, das Instrument der sogenannten Verjährung.

  125. #130 anderer Michael
    18. Oktober 2016

    Herr Dr.Webbaer
    Ihre Ausführungen sind etwas ungenau.
    1.Strafantrag und Strafanzeigen sind nicht das gleiche
    2. Es ist nicht verboten , zu einem späteren Zeitpunkt die Polizei von einer erlittenen Straftat in Kenntnis zu setzen oder ein Verhalten/Umstand, der strafbar sein könnte, anzuzeigen. Auch nach Jahren.
    3. Den Täter mit der Androhung einer Anzeige zu erpressen, ist natürlich nicht erlaubt.
    4. Eine falsche Verdächtigung liegt vor, wenn es dem Anzeigenden nach Lage der Dinge bewusst war, dass seine Behauptungen unwahr sind. Reine Vermutungen ( “X könnte der Mörder sein. Er hatte mit dem Mordopfer immer Streit”) sind keine falschen Verdächtigungen im Sinne des Strafrechtes, auch wenn sich zeigt, dass X nicht der Mörder war. Die Anzeige einer Straftat, z.B. Vergewaltigung mit Nennung eines Täters, und nachfolgend lässt sich die Täterschaft des Verdächtigen, Beschuldigten, Beklagten, Angeklagten nicht beweisen ,ist ebenfalls keine falsche Verdächtigung, ebenso auch ein Irrtum über die Täterschaft

  126. #131 Bob
    18. Oktober 2016

    Zur Information:
    nach aktueller Fassung des Gesetzes zur Stärkung der Rechte von Opfern sexuellen Missbrauchs (StORMG) reichen Verjährungsfristen bei Sexualdelikten bis zu 20 Jahre. Die Verjährungsfristen beginnen bei schweren Fällen auch erst ab dem 21. Lebensjahr zu laufen.
    Selbstverständlich kann also ein Delikt erst sehr lange nach der Tat zur Anzeige gebracht werden.

  127. #132 Dr. Webbaer
    18. Oktober 2016

    @ anderer Michael :

    Strafantrag und Strafanzeigen sind nicht das gleiche

    Stand ja weiter oben und zu eigener Recherche einladend, explizit.
    Ansonsten will Opi W, der auch im Rechtsphilosophischen nur einer der Besseren ist, weil fachfremd, in etwa so wie fast jeder überall Ausländer ist – abär beömmelt hat sich Dr. W schon, diesen Beitragsstrang meinend, auch bspw. bei Jürgen Schönstein. einer hier anscheinend maßgeblichen Kraft, wird Dr. W wohl nie mehr warm werden.

    MFG
    Dr. W (der gerne anmerkt, dass “diese Sache mit Trumpy” auch eher en passant abgehandelt werden könnte, in dem Sinne, dass hier kein bewährtes Kinder habende und männliche Subjekt besonder aufgeilen muss – sämtliche Mitleser hier von dieser Einschätzung, wie immer eigentlich, ausgenommen)

  128. #133 Dr. Webbaer
    18. Oktober 2016

    *
    dass hier kein bewährtes Kinder habende[s] und männliche[s] Subjekt besonder[s] aufgeilen muss


    War jetzt nicht der beste kommentarische Beitrag, des Webbaeren,,korrekt,

  129. #134 inga
    18. Oktober 2016

    @Bob: Danke. Und selbstverständlich gibt es auch keine Anzeigepflicht (nur bei geplanten (!) schweren Straftaten, nicht jedoch bei bereits erfolgten).

  130. #135 Dr. Webbaer
    18. Oktober 2016

    @ Inga :

    Vgl:
    -> https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__138.html

    Die Nicht-Anzeigung von Straftat ist selbst strafbar,
    insofern haben sich auch einige amüsiert, wenn einige weiter oben in der Lage waren Falsche Verdächtigung (der dbzgl. Straftatbestand bleibt hier gemeint) auszusprechen.

    Opa W wäre allerdings der Lezte, der hier irgendwie anrufen, aufrufen bis anzeigen würde.

    MFG + schöne Woche noch,
    Dr, W

  131. #136 Bob
    18. Oktober 2016

    @Webbaer

    Es geht bei §138 StGB zum einen um das nicht anzeigen geplanter Straftaten und zum zweiten ist die Art dieser Straftaten explizit genannt. Sexualdelikte fallen nicht darunter.

  132. #137 Dr. Webbaer
    18. Oktober 2016

    @ Bob & vgl. :

    -> https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__232.html

    Ansonsten, dies räumt Ihr Kommentarorenkollege gerne ein, ist er nicht befugt im Speziellen und auf die BRD bezogen juristisch dezidiert beizutragen.

    Ansonsten scheint hier schon – bundesdeutsch und die Rechtslage betreffend – eine gewisse Leere entstanden zu sein, Ihr Kommentatorenkollege nimmt Ihren Rat gerne an.

    Auch im Trump-Kontext, auch in Bezug Falsche Verdächtigung, Kommentarorenkollege Jürgen Schönstein bleibt hier gemeint – wie soll hier I.E. verfahren werden?

    MFG und kollegiale Grüße,
    Dr. Webbaer

  133. #138 inga
    18. Oktober 2016

    Ich überspringe ja grundsätzlich bestimmte Kommentare, aber da dieser direkt an mich gerichtet war: Liegt es an mir oder hat sonst noch jemand Schwierigkeiten, diesem wirren Gestammel zu folgen? Egal. Ich bleib fürderhin lieber wieder beim Überspringen.
    @Bob: Ja. Stand ja auch schon in meinem Kommentar in der Klammer 😉

  134. #139 Alisier
    18. Oktober 2016

    @ inga
    Ausnahmslos jeder muss Schwierigkeiten haben diesem wirren Gestammel zu folgen, weil der Autor sich seit Langem darauf spezialisiert hat ausschließlich Wirres zu posten, weil Klares ihn als Dünnbrettbohrer entlarven würde. So aber hofft er den Eindruck zu erwecken, zwischen dem ganzen Wust seien eventuell Erkenntnisse und Argumente zu entdecken. Eine Hoffnung, die er sich freilich in die Haare schmieren kann, weil die meisten dann doch des Lesens und Denkens kundig sind.

  135. #140 Joseph Kuhn
    18. Oktober 2016

    Frau Trump hat sich gestern zur Sache geäußert: “wenn Jungs heranwachsen, dann reden sie so über Mädchen”. Und: “Das gehört sich nicht”.

    Ob der kleine Donald jetzt Stubenarrest kriegt?

  136. #141 Alisier
    18. Oktober 2016

    Der kleine Donald hat seiner Frau nur gedroht, sie wieder dorthin zu schicken, wo sie herkommt, wenn sie nicht irgendwas Beschwichtigendes raushaut. Zu mehr hats dann mal wiederr nicht gereicht.
    Denn Geld und Macht zieht vielleicht tatsächlich manche Frauen an, aber sicher nicht die geistvollsten.

  137. #142 Sinapis
    18. Oktober 2016

    #127

    “Du hast mir auf meine Frage nicht geantwortet: Wie kommst Du dazu, den Frauen zu unterstellen, sie würden sich instrumentalisieren lassen anstatt selbst eine Entscheidung zu treffen?”

    Ich will diesen Frauen keine Dummheit und Nauvität unterstellen, das die Alternative wäre.

    Wow.
    Ich will Ihnen natürlich auch nichts unterstellen, aber wenn dass tatsächlich Ihr Weltbild ist …

  138. #143 lindita
    18. Oktober 2016

    “Ich will Ihnen natürlich auch nichts unterstellen, aber wenn dass tatsächlich Ihr Weltbild ist …”

    Ja, ich brauche ein möglichst realistisches Weltbild, was mir hilft Situation und Menschen mehr oder weniger richtig einzuschätzen, was wichtig für meine Entscheidungen ist, welche mich dann zufriedenstellen. Und das sagt mir wieder, dass realistische Erwartungen haben zu dürfen etwas ganz positives ist.

    Und ich sehe, dass trotz Aufklärung und ständiger Debatten unsere Gesellschaft nicht viel vorrückt. Wollt ihr euch nicht fragen woran das liegt? Oder alles ist bester Ordnung?

    Hiermit fange ich mich zu langweilen an. Die Kommentare nach mir dürfen Recht behalten, auch was diese Aussage angeht))

  139. #144 Laie
    19. Oktober 2016

    Schon bei Bill Clinton wurde das Sex-Thema als Waffe gegen ihn (in unfairer Weise) eingesetzt, nun bei Trump.

    Schade, dass es niemals um politische Inhalte geht. Gefährlich halte ich eher eine gewisse Menge junger kräftiger Männer, die bei andersläubigen Weibchen gerne zur Straftat schreiten, als ein älterer Politiker, der gerne (auch sexuell anrüchige) Sprüche klopft.

  140. #145 Ursula
    19. Oktober 2016

    Gefährlich halte ich eher eine gewisse Menge junger kräftiger Männer, die bei andersläubigen Weibchen gerne zur Straftat schreiten,

    Wie war das mit dem von Joseph angesprochenen Sumpf?
    Tief, tiefer am tiefsten…

  141. #146 rolak
    19. Oktober 2016

    bei andersläubigen Weibchen

    Wo finden die die, Laie? In der Baumschule?

    Et ceterum adnoto, Ursula zustimmend: Form und Inhalt! (© Bullet)

  142. #147 Dr. Webbaer
    19. Oktober 2016

    @ Laie :

    Schon bei Bill Clinton wurde das Sex-Thema als Waffe gegen ihn (in unfairer Weise) eingesetzt, nun bei Trump.

    Die Sache mit seiner “Assistentin” muss nicht so schlimm gewesen sein, Bill hat dann allerdings sein Volk belogen, indem er behauptet hat, dass da nichts “lief”.
    Donald J. Trump hat sich für früheres Geschwafel zu rechtfertigen, ansonsten, hier stimmt Ihnen Ihr Kommentatorenfreund zu, sollten Sie es so gemeint haben, ist es eher ein Wunder, dass bei jemandem, der heute 70 Jahre alt ist, die wilde Zeit vor 50 Jahren voll mitbekommen hat, nicht mehr gefunden worden ist…

    Opi W hat sich hier in dieser Kommentatorik, damit keine Missverständnisse aufkommen, hauptsächlich gegen die ihm unterstellten Straftaten gewandt und findet auch die nicht belegbaren und auch nicht falsifizierbaren Aussagen einiger Damen, zeitlich sozusagen bestens platziert, nicht so toll.
    Wie auch das Geschwafel Trumps nicht…

    MFG
    Dr. Webbaer

  143. #148 Dr. Webbaer
    19. Oktober 2016

    BTW, Donald J. Trump scheint auf diesen Artikel reagiert zu haben:
    -> https://twitter.com/realdonaldtrump?lang=de (‘#DrainTheSwamp’)

  144. #149 anderer Michael
    19. Oktober 2016

    Gemeint sind höchstwahrscheinlich andersgläubige ( je nach Sicht kann man darunter auch Katholiken sehen ). Der Sumpf besteht auch darin, solche Gefahren aus politischer Korrektheit (Rotherham) oder gesellschaftlicher Rücksichtsnahme ( Domspatzen Regensburg) unter den Teppich zu kehren und selbstgerecht den Überbringer der Nachricht zu köpfen.

  145. #150 Dr. Webbaer
    19. Oktober 2016

    @ anderer Michael :

    Es gab früher in der BRD einen sozusagen puritanischen Sumpf, zur Adenauer-Zeit, die Adenauer-Union wäre heutzutage sicherlich als sicherlich als “rechtsextrem” verboten (was falsch wäre), Dr. Angela Dorothea Merkel und Heiko hätten hier sicherlich “ein Auge drauf”.
    Heutzutage gibt es, nicht nur in der BRD, den Sumpf der sogenannten politischen Richtigkeit – es kann sich auf der Zunge zergehen lassen, wie bundesdeutsch von regierungsverantwortlicher Seite an Privatunternehmen (!) herangegangen wird bestimmte Meinung zu zen(ur)ieren, die nicht (!) strafbar ist -, dieser Sumpf könnte als Reaktion auf einstmalige Spießigkeit verstanden werden, was ihn aber nicht zu rechtfertigen in der Lage ist.

    Der Schreiber dieser Zeilen versteht diesen Sumpf auch als Rechtfertigungsideologie einer Gesellschaft, die unzureichend fertil ist und bei einer Fruchbarkeitsrate von ca. 1,4 -seit ca. zwei Generationen bestehend- ihr Abdanken zu regulieren und zu kommunizieren sucht, durchaus: verzweifelt.

    MFG
    Dr. Webbaer

  146. #151 Dr. Webbaer
    19. Oktober 2016

    *
    die Adenauer-Union wäre heutzutage sicherlich als [] “rechtsextrem” verboten

  147. #152 inga
    19. Oktober 2016

    @lindita: Du schreibst, die Frauen, die jetzte Vorwürfe gegen Trump erheben, würden entweder instrumentalisiert werden oder seien dumm oder naiv. Ich verstehe den Gegensatz nicht ganz: Muss man nicht dumm oder naiv sein, um sich instrumentalisieren zu lassen? Und falls die Frauen einfach eine selbständige Entscheidung getroffen haben, warum sind sie dann dumm oder naiv? Das ist alles sehr unlogisch, was du da schreibst.

  148. #153 inga
    19. Oktober 2016

    @anderer Michael: Man darf sich aber schon wundern, dass dieselben Leute, die sich damals über den #Aufschrei lustig gemacht haben, dann nach Köln plötzlich zu wackren Verteidigern der holden Weiblichkeit (wenigstens der blonden und blauäugigen) mutierten, nun die widerlichen Übergriffe eines amerikanischen Präsidentschaftskandidaten versteidigen? Hey, er hat doch recht! Die Frauen wollen doch von mächtigen Männern angegrapscht werden!

  149. #154 Dr. Webbaer
    19. Oktober 2016

    Und falls die Frauen einfach eine selbständige Entscheidung getroffen haben, warum sind sie dann dumm oder naiv? Das ist alles sehr unlogisch, was du da schreibst.

    Die Naivität ist eine mögliche Form der Dummheit [1], hier liegt hier jeweils Metaphorik vor, vgl. :
    -> http://www.etymonline.com/index.php?term=naive
    -> http://www.etymonline.com/index.php?term=dumb (vgl. mit: ‘tumb’)

    Opi W hat sich hier hauptsächlich wegen dem ‘unlogisch’ noch kurz gemeldet, im Abgang begriffen, die Logik meint die Sprachlichkeit, die gerne in sich kohärent sein darf, wäre sie dies nicht, kann sozusagen ‘Unlogik’ festgestellt werden.

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1]
    Hier könnte fein unterschieden werden zwischen der Tumbheit, der Unfähigkeit sich sprachlich auszudrücken, und der Doofheit, die die Unfähigkeit meint zu hören (und idF zu verstehen).
    Mit der Verständigkeit hat beides nur indirekt zu tun.

  150. #155 Earonn
    19. Oktober 2016

    @lindita
    Vielleicht ein ganz klein wenig mehr Demut und weniger “ich weiß, wie jeder sich zu verhalten hat, und gezz mal hopphopp”?
    Rauf und runter schreibt die Fachliteratur (wie bereits erwähnt), dass und warum sich gerade Opfer sexueller Gewalt nicht “normal” verhalten. Woher nimmst Du dir das Recht, das alles einfach abzutun?

    Übrigens: gerade neulich wurde hier im UK ein Mann vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen, nachdem zwei Männer über das vorherige Sexualleben der Klägerin ausgesagt hatten.
    Wohlgemerkt: die Vergewaltigung bestand darin, dass der Angeklagte und ein weiterer Mann, die Frau bestiegen haben, als sie ohnmächtig war.
    Wer sich jetzt vorstellen kann, wie das durch irgend eine frühere sexuelle Handlung mit anderen Männern relativiert werden könnte, möge mich bitte aufklären.
    “Chad Evans”, wen’s interessiert.
    DAS ist die Realität, und wenn ein Vergewaltigungsopfer sich das nicht antun will, ist das traurig, aber kaum unverständlich. Zumal sowohl das Chad Evans-Opfer als auch die Trump-Beschuldigerinnen zusätzlich ja noch Online-Mobbing und Drohungen ausgesetzt wurden.
    Das nicht nachempfinden zu können, zeugt m.E. von erheblichem Mangel an Empathie. Ist ja okay, aber dann soll man sich nicht zum Maß aller Dinge erklären.

    @inga
    Weia. Du Ärmste. Tut mir wirklich leid, dass dir das auch passiert ist.

    Auch mir ist aufgefallen, was für ein Unterschied von manchen gemacht wird, je nachdem ob “Ausländer A” oder “reicher, weißer Mann B” eine Frau gegen ihren Willen begrapscht.
    Aber mal ganz ehrlich, keiner von uns hat denen, die uns nach #aufschrei sagten, man könne wohl nicht mal mehr flirten, ehrlich abgekauft, dass sie auch nur im mindestens am Wohl der Frauen interessiert seien?
    Allenfalls hat es mich gewundert, wie schamlos Leute wie Laie ihre Doppelmoral zur Schau tragen.

    @Joseph #103
    “Selbsthilfegruppe Umkleide”
    Hihi, danke, der ist gut.

  151. #156 Alisier
    19. Oktober 2016

    Trump ist Ausländer, Earonn….wundert mich schon die ganze Zeit, wieso die üblichen Verdächtigen nicht mit Schaum vor dem Mund über ihn herfallen…..
    War nurn Scherz: ich weiß, dass er weiß ist, und zudem helle, glatte Haare hat. In dem Falle gucken die Verteidiger des Abendlandes und des Konservativismus natürlich gern durch die Finger. Er hat von Natur aus das Recht, weibliche Wesen zu begrapschen wo und wie auch immer.
    Es ist schon sehr unappetitlich, wie in der Wolle gefärbte Rassisten ihren wahrscheinlich anerzogenen Hirnschaden überall herumzeigen.

  152. #157 inga
    19. Oktober 2016

    @Earonn, danke, aber ich konnte das Erlebte gut verarbeiten. Ich war halt auch keine 13 wie das mutmaßliche Trump-Opfer. Wenn ich heute überhaupt noch dran denke, bedaure ich nur, dass ich den Mann nicht angezeigt habe. Er wurde als eine Art Guru verehrt, weil er ja so magische Hände habe. Für mich war es leicht, die Sache zu verdrängen und zu vergessen, aber wer sagt, dass er sich nicht auch entsprechend an 13-Jährigen vergriffen hat? Brrr.

  153. #158 Alisier
    19. Oktober 2016

    @ anderer Michael
    Nur fürs Protokoll: von den hier Anwesenden seriösen Diskutanten hat weder in der Vergangenheit noch in letzter Zeit jemand versucht, die Vorfälle zu Sylvester in Köln “unter den Teppich zu kehren”. Ich hoffe sehr, dass du das nicht unterstellen wolltest.
    Es ist mir und sicher anderen auch aber wichtig, dass sexuelle Übergriffe immer sexuelle Übergriffe sind, unabhängig davon, WER sie begangen hat. Und es ist mir wichtig, dass Menschen nicht in Sippen- oder Herkunftshaft genommen werden. Ich weiß, dass ich mich wiederhole, aber es scheint wichtig zu sein, das nochmal zu betonen.

  154. #159 Earonn
    19. Oktober 2016

    @inga
    Das freut mich für dich, ganz ehrlich.
    (Ja: Frauen freuen sich füreinander, weil eine den erlebten sexuellen Missbrauch gut verarbeiten konnte. Viele zählen sich selbst auch zu den “Glücklichen”, weil jemand nur versuchte , sie zu vergewaltigen, anstatt es zu schaffen.)

    @Alisier
    Wohl wahr.
    Das Gute: zumindest gefühlt sprechen sich immer mehr Männer offen gegen das Gerede der “Selbsthilfegruppe Umkleide” 🙂 aus. Zumindest ich merke deutlich, dass ein Umdenken stattgefunden hat.

  155. #160 MartinB
    19. Oktober 2016

    Ich hau mal wieder nen Link dazu, weil’s gerade passt.
    http://freethoughtblogs.com/thoughtsofcrys/2016/10/15/why-didnt-you-say-anything/

  156. #161 Alisier
    19. Oktober 2016

    “…leftist lady scientist” ??
    Nä, les ich nicht. Dass es vonner Frau geschrieben ist, ist ja schon schlimm genug, aber dann noch links. Und wissenschaftlich!
    Danke für den link, MartinB

  157. #162 anderer Michael
    19. Oktober 2016

    Alisier
    Du klingst fast wie meine Mutter. Mit ihr kann man sich noch trotz ihrer fast 90 Jahren vortrefflich streiten und debattieren, absolute Trumpgegnerin im übrigen.
    Mir gefiel es nicht , wie Kommentator Laie geschlachtet wurde.
    Köln hatte ich bewusst nicht erwähnt, um nicht zu provozieren. So richtig fein argumentierst du aktuell aber auch nicht.
    Inga:
    Du hast recht, Rechte der Menschen sind von Herkunft, Aussehen und Geschlecht unabhängig. Es wäre schön, wenn das Allgemeingut werden würde und ja, da denke ich auch an die vielen Islamversteher in Deutschland ( man denke nur an dieses Urteil,als einer Frau aus Marokko beschieden wurde , sie habe Prügel von ihrem Ehemann als kulturell bedingt hinzunehmen )
    und allzu viele gibt es zum Glück nicht, die Gerechtigkeit nur Blonden und Blauäugigen zugestehen.

  158. #163 Alisier
    19. Oktober 2016

    Laie, werter anderer Michael, hat sich selber abgeschlachtet.
    So richtig fein passt auch nicht bei so viel Grobheit. Da muss auch mal Butter bei die Fische.

  159. #164 Alisier
    19. Oktober 2016

    Und jetzt bringst du bitte ganz schnell einen Link, wo man das Urteil nachlesen kann, anderer Michael. sonst unterstelle ich, dass du versuchst, mit einer glatten Lüge stimmung zu machen.
    Wer Islamversteher sagt ist übrigens normalerweise raus, weil zu dämlich zum diskutieren.
    Soviel zu “etwas gröber”. Wenn du so megaunfein bist wie gerade, dann musst du mit dem Echo leben.

  160. #165 inga
    19. Oktober 2016

    @anderer Michael: @Laie hat es fertig gebracht, in einem Post Vorwürfe gegen Politiker wegen sexueller Übergriffe zu verharmlosen und sexuelle Übergriffe von Ausländern auf deutsche Frauen zu verurteilen. So schön in einem Absatz sieht man das sonst nur selten. Wenn Du eine deutliche Kritik an dieser ekligen Einstellung gleich als “Schlachten” siehst, dann muss ich mich schon sehr wundern. @Laie ist somit einer dieser Leute, die sexuelle Übergriffe nur dann verwerflich finden, wenn sie von “den Anderen” erfolgen. Wenn man sich die Debatten zu den Themen so ansieht, ist er mit dieser Auffassung in erschreckend großer Gesellschaft.

  161. #166 anderer Michael
    19. Oktober 2016

    Inga:
    Das klingt vielleicht ein bisschen albern von mir, ein andere Person anzugrapschen (eigentlich meine ich= in gegenseitiger Liebe zugeneigt zärtlich berühren ) geht nur, wenn derjenige oder diejenige damit einverstanden ist. Das klingt wie ein billiger Allgemeinplatz aus dem letzten Jahrhundert, ist aber meine Meinung.

    Es gibt aber nunmal Frauen oder Männer, die sich Mächtigen auch sexuell andienen, warum auch immer.Dieses Phänomen darf natürlich nicht dazu verwendet werden, es als Grundcharakter aller ,z.B. Frauen ,zu postulieren und als Rechtfertigung für Übergriffe oder Vergewaltigungen zu verwenden. Das es dieses Phänomen gibt, und es betrifft auch Männer, ist doch unzweifelhaft und nicht jeder der es erwähnt ,ist damit automatisch ein Verfechter von Doppelmoral und genereller beliebiger Verfügbarkeit.

    Für mich persönlich habe ich aus dieser Diskussion mitgenommen, dass ich künftig in meiner Anwesenheit unmenschlichen Sprüchen gegenüber Frauen versuche irgendwie entgegenzutreten. Nicht empört, sondern auf die gesellschaftlichen Folgen hinweisend. (1) Und das ist kein Kotau gegenüber dem Feminismus, sondern Anstand.Das heißt nicht , dass ich vorher aktiv an so was teilgenommen habe, aber eben schweigend zugehört.

    1. Ich bin ehrlich.Das ist eine Absichterklärung.So richtig leicht stelle ich es mir nicht vor. Aber zumindestens werde ich bei meinen Kindern noch stärker als bisher darauf achten.

  162. #167 Schmidts Katze
    19. Oktober 2016

    die vielen Islamversteher in Deutschland ( man denke nur an dieses Urteil,als einer Frau aus Marokko beschieden wurde , sie habe Prügel von ihrem Ehemann als kulturell bedingt hinzunehmen )

    Da habe ich auch zuerst gedacht, das wäre an mir vorbeigegangen, Alisier.
    Es war wohl dieser Fall aus dem Jahr 2007:
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-50990541.html

    Wo da die vielen Islamversteher waren, bleibt aber wohl anderer Michaels Geheimnis.
    Zitat:
    “”Im Namen des Volkes: Prügeln erlaubt”, titelte die “Tageszeitung” von links. “Ein unerhörter Fall!”, befand “Bild” von rechts. Auch in der Politik herrschte – über alle Parteigrenzen hinweg – Einigkeit. “Unerträglich”, urteilte Bayerns Innenminister Günther Beckstein (CSU), “schlimmer als das Hinterhofurteil eines islamistischen Imam”, die SPD-Islambeauftragte Lale Akgün. Selbst der Vizechef der Grünen-Bundestagsfraktion, Hans-Christian Ströbele, verwies darauf, dass eine deutsche Richterin deutschem Recht verpflichtet sei.”

  163. #168 inga
    19. Oktober 2016

    @anderer Michael: Na, das ist doch schon mal ein Anfang. Ich glaube durchaus, dass jemand, der selbst keine Tendenz hat, übergriffig zu werden, sich schwer vorstellen kann, dass es andere tun. Dir wird aber jede – und ich meine wirklich JEDE! – Frau sagen können, dass es jede Menge Männer gibt, die das nicht so sehen wie Du. “A bisserl was geht immer”, sagt der Bayer – und viele verstehen das tatsächlich als Freibrief, los zu grapschen. Und solange die Frau sich nicht wehrt, ist ja alles gut. Auf die Idee, erst herauszufinden, ob sie eigentlich auch will, kommen die gar nicht. Und manche machen selbst dann weiter, wenn die Frau deutlich macht, dass es unerwünscht ist (“nein heißt vielleicht”). Und zu diesen feinen Exemplaren gehört mutmaßlich Trump.

  164. #169 anderer Michael
    19. Oktober 2016

    Alisier
    Ich schreibe gerade von einem Smartphone.Ich weiß nicht, wie man damit verlinkt.
    Wenn du bei Google die Worte ” Frankfurt, Urteil,Schläge, Marokko” eingibst, kommen die Verweise zu einem Urteil aus dem Jahre 2007.
    Ich möchte keinesfalls Stimmung machen ,aber Einseitigkeit finde ich eben nicht in Ordnung. Auf gesellschaftlicher oder religiöser Basis fundierte Diskriminierung von Frauen ist nicht ein alleiniges Phänomen westlicher Kulturen.
    Ich möchte aber nicht zu sehr vom Thema abweichen.
    Inga:
    Meinen Kommentar bei 166 habe ich in Unkenntnis des deinigen von 165 geschreiben. Er würde als Antwort merkwürdig sein. Es sollte eine Antwort zu deinem Kommentar von 156 sein.

  165. #170 Earonn
    19. Oktober 2016

    @MartinB
    Danke für den Link.
    Die Übersicht kannte ich (leider, sowas will man doch nicht sehen) schon, die Tweets sind aber auch sehr aussagekräftig.

    Beim Durchlesen des Threads frage ich mich auch, inwieweit hier der Effekt zum Tragen kommt, den wir schonmal woanders besprochen haben: dem Opfer irgendwelche dummen Fehler oder idiotisches Verhalten unterstellen, damit man sich selbst sagen kann, man wäre ja niemals so dumm so zu handeln, und sei daher sicher…

  166. #171 anderer Michael
    19. Oktober 2016

    Schmidts Katze :
    Dieses Urteil hatte ich in Erinnerung und ohne nachzulesen zitiert, weil ich nicht plump eine Islamdebatte anfangen wollte . Die ” Schuldige” in dem Fall ist eindeutig, neben dem Täter, eine Deutsche ohne islamischen Glauben. Richtig,dieses Urteil wurde ungewohnt heftig kritisiert kritisiert. Im Alltag zucken wir regelmäßig gesellschaftlich zurück, wenn es um negative Begleiterscheinungen des Islams geht. Nicht umsonst gibt es den Terminus ” regressiver Linker”, der auch im SB bereits kontrovers diskutiert wurde.
    Ich hoffe nicht, dass ich jetzt eine nicht zum Thema passende Islamdebatte entfacht habe und schweige lieber.
    Das Thema, welches Herr Kuhn angeschnitten hat, ist mir auch in Hinblick auf meine Töchter sehr sehr wichtig, als das ich es trollartig zerstören wollte.
    Ich bitte also daher alle ,mir zu glauben,dass ich nicht provozieren wollte und nehme alle Kritik schweigend an.

  167. #172 Alisier
    19. Oktober 2016

    @ anderer Michael
    Ah, ok, danke für die Präzisierung. Den Fall meinst du. Der ist allerdings etwas komplexer, und auch meiner Meinung nach ein Skandal. Vielleicht später mehr.
    Und wenn du dann in Zukunft den “Islamversteher” stecken lässt, egal wem gegenüber, bin ich auch wieder wesentlich netter.

  168. #173 lindita
    19. Oktober 2016

    Ich werd mir ja selbst untreu und kritisiere mich auch für meine Willenschwäche… mich juckt es in den Fingern…

    Ich nehme meine Worte und mein Weltbild nicht zurück, der Link von MartinB bestätigt es. Meine Argumente siehe oben, die werden sich nicht ändern und ich werde sie nicht in die Leere wiederholen.

    Nur ein Beispiel für “vorhandene” Emphatie:

    “Für mich war es leicht, die Sache zu verdrängen und zu vergessen, aber wer sagt, dass er sich nicht auch entsprechend an 13-Jährigen vergriffen hat? Brrr.”

    “, weil ich in der Situation so überrumpelt war, dass ich mich nicht gewehrt habe, weil ich keine Beweise oder Zeugen hatte und weil es für mich leichter war, die Situation möglichst schnell zu verdrängen und einfach nie wieder hin zu gehen. Würde der feine Herr sich allerdings jetzt anschicken, Bundeskanzler zu werden, würde ich darüber noch einmal nachdenken.”

    Einem potentiellen Bundeskanzler zu schaden -ja. Einem 13järigen Mädchen möglicherweise eine Hilfe zu sein – reicht ein brrr

    Wirklich höchstempathisch

    Zeigt mir, bitte, etwas, damit ich mich der Mehrheit leichten Gewissens anschliessen könnte?

    Ich bin in der empathielosen Minderheit, so? Also kann die im Link von MartinB gezeigte Statistik nicht wegen mir und meinesgleichen entstanden sein.

    Wie man so sagt: bei solchen Freunden, braucht man keine Feinde.

  169. #174 inga
    19. Oktober 2016

    Du bist eine widerwärtige Person.

  170. #175 Schmidts Katze
    19. Oktober 2016

    @ MartinB,
    ich habe mir auch deinen Link angesehen.
    In der Graphik stehen 10 verurteilten Vergewaltigern 2 verurteilte Falschbeschuldiger entgegen, dazu kommen 20 Freisprüche und 70 Anzeigen, die zu keiner Gerichtsverhandlung führen.
    Auf dieser Basis eine Dunkelziffer von 900 zu behaupten, und dann 2 Falsely accused 1000 Rapists gegenüberzustellen, ist manipulativ.
    Und dem Satz unter der Graphik, “False accusations are terrible, but there is no denying that if you are accused, falsely or not, the odds are entirely in your favor”, werde ich erst dann zustimmen, wenn Jörg Kachelmann wieder das “Wetter im Ersten” moderiert.

  171. #176 anderer Michael
    19. Oktober 2016

    Die Verurteilungsquote nach angezeigter Vergewaltigung liegt in Deutschland bei etwas über 8%. Grund ist die schwierige Beweislage. Unabhängig davon werden viele Taten nicht angezeigt (geschätzt 90%). Ein Grund ist eine Stigmatisierung vergewaltigter Frauen. Geht der Prozess für die Frau verloren, steht sie als Lügnerin dar. Selbst bei an sich eindeutiger Beweislage gab es in der Vergangenheit für mich ungewöhnliche Freisprüche. Ich erinnere mich an einen Fallbericht aus der Emma ( ohne Primärquelle muss man auch bei der Emma vorsichtig sein).14 jähriges Mädchen soll mit einem ihr unbekannten Mann einvernehmlichen Geschlechtsverkehr gehabt haben, irgendwo am Abend im Gebüsch. Sie war Jungfrau , es gab typische Vergewaltigungszeichen ,der Tampon war zwischen Portio und hinterer Scheidenwand eingeklemmt und musste mit einer Klemme gynäkologisch entfernt werden.
    Wer glaubt denn so etwas? 14 jährige Mädchen machen bestimmt manchen Blödsinn. Aber während der Menstruation, die für viele sehr unangenehm sein kann, sich im Gebüsch von einem Fremden entjungfern lassen? Die Verletzungen könnten auch bei anderer Gelegenheit entstanden sein, so der Richter.
    Das eine falsche Verdächtigung für Männer ruinöse Auswirkungen haben kann, steht außer Frage, auch bei Freispruch .In solchen Fällen wo faktisch nur Aussage gegen Aussage steht, möchte ich kein Richter sein. Egal wie das Urteil lautet, es kann immer falsch sein. Da finde ich es besser, dass von Anfang an Männer und Frauen , also wir alle, sich bewusst sind, so geht es nicht. Sprache macht das Bewusstsein. Ich habe früher über feministische Kritik an so mancher Sprachgewohnheit gelächelt. Jetzt nicht mehr ,irgendwo muss man beginnen. Und das fängt eben mit sexualisierter diffamierender Sprache an.
    Ob das langt ,weiß ich nicht. Trump hat solche Sprache gesprochen, Köppel hat ihn verteidigt.Das darf er. Aber nicht durch Verharmlosung. Er hätte auch schreiben können, dass sich Trump nicht klar war, was er sagte und dass er sich inzwischen gebessert habe (klingt naiv, es sollte nur ein Beispiel sein).
    Das ist keine Anti-Trump- Kampagne, die Beweise liegen vor. Dass vom.politischen Gegnern danach gesucht wurde, ist mir auch klar.Die weiteren Vorwürfe gegen Trump , geäußert von Frauen, können wahr sein , aber auch nicht. Der Umstand, dass sie sich nach Jahren melden, spricht nicht gegen den Wahrheitsgehalt ( für Lindita. Die Ursachen können vielfältigst sein).

    Als Beispiel was Frauen nach Vergewaltigung erleiden können und müssen, möchte ich nur an die Mannheimer Sprecherin der Linken Jugend ,Selin Gören , erinnern. Bei wirklich aller politischer Differenz meinerseits, die Häme , die über Frau Gören ausgeschüttet wurde, ist unerträglich.

    Alisier
    Auch bei den Linken (damit ist nicht die Partei ” Die Linke ” gemeint), ist nicht alles Gold, was glänzt. Hier denke ich an das Leipziger Conne Island , die sexueller Belästigungen durch Flüchtlinge thematisiert haben. Auch diese wurden mit Häme vom politischen Gegner überzogen und instrumentalisiert. Aber die Kritik aus der eigenen Klientel war unterirdisch , unsachlich, diffamierend und realitätsverweigernd. Man kann manchmal auch schweigen und verstehen, bis man nur noch unglaubwürdig ist.

  172. #177 Joseph Kuhn
    19. Oktober 2016

    @ anderer Michael:

    Wenn Sie in dem Gutmenschenstil weitermachen, verspielen Sie jede Chance, je von Trump oder Köppel in die Umkleidekabine mitgenommen zu werden.

    A propos Köppel: Er hat jetzt in einem Editorial seiner “Weltwoche”, dem Schweizer Blatt für das feine Ressentiment, die Sache noch einmal kurz und bündig zusammengefasst:

    “Die Favoritin [Clinton, JK] muss dem Himmel danken – oder vielleicht ihren Mitarbeitern, die den Skandal inszeniert haben –, dass sich ein paar Frauen mit fantastischem Timing nach jahrzehntelangem Schweigen gerade noch rechtzeitig daran erinnern, wie sie vom republikanischen Kandidaten früher angeblich unsittlich angegangen worden sind.”

    Woher weiß er, dass das alles inszeniert ist?

  173. #178 Alisier
    19. Oktober 2016

    Er weiß es einfach! Punkt! Und wer zweifelt gehört schon zum Establishment. Pfui!
    In der Tat, anderer Michael, Joseph hat recht. Du beschädigst gerade dein Image als konservativer Nicht-Gutmensch ganz gewaltig! Du wirst es dir noch mit dem webbaeren verscherzen.

  174. #179 inga
    19. Oktober 2016

    @Kuhn: … mal ganz abgesehen von der Unsäglichkeit, die Vorwürfe der damals 13-Jährigen Frau als “unsittlich angegangen” zu euphemisieren…

  175. #180 anderer Michael
    19. Oktober 2016

    Herr Kuhn
    Was für einen Sport treiben denn Trump und Köppel? Lohnt sich so ein Besuch überhaupt ( in sportlicher Sicht?)
    Ich, ein Gutmensch? Das hatte ich zumindestens gedanklich für andere auserkoren (1)und jetzt bin ich selber einer .
    Naja, immer noch besser als Schlechtmensch. Das Leben ist wirklich gelegentlich komplizierter und vielschichtiger, als ich dachte. Beim nächsten Thema werde ich versuchen , meinen bisherigen Ruf wieder gerecht zu werden.

    Im Ernst, mein Kommentar wirkt eine Spur zu aufgesetzt und melodramatisierend und betroffenheitsheischend. Als wolle ich mich einschleimen. Deswegen habe ich Verständnis, wenn Zweifel an meiner Aufrichtigkeit aufkommen. Ich habe im Laufe der Jahre einiges mitbekommen, nicht persönlich betroffen , sondern als Arzt. Auch zwei juristisch nachweislich falsche Verdächtigungen. In einen Fall waren die Geschädigten iranische Studenten.Also beide Seiten habe ich erlebt. Ich weiß zumindestens teilweise, von was ich rede. Das Erlebnis der Frau Gören hat mich wirklich betroffen(2) gemacht. Ich habe mir wirklich überlegt, ob ich ihr meine Solidarität mitteilen solle. Ich habe davon Abstand genommen, weil ich mir nicht sicher war, ob es gönnerhaft, geheuchelt und als Hohn verstanden wird.

    An sich finde ich Köppel nicht schlecht. Er ist auffällig unkorrekt ( im Gegensinn von politisch korrekt) . Hier würde ich ihm raten, rhetorisch abzurüsten . Das ist Dreck werfen und hoffen ,es bleibt was kleben. Die Vorwürfe gegen Trump sind erheblich. Es steht uns aus der Ferne nicht zu, diesen bedingungslos zuzustimmen oder diese abzulehnen.Das ist Aufgabe der Justiz, wobei wir wissen, dass eine Klärung nach vielen Jahren auf der Basis von Sachbeweisen im Regelfall unmöglich ist.Der umgedrehte mögliche Fall, eine Inszenierung , ist genauso denkbar.Dafür haben wir Justizbehörden.

    1. Und auch nur ganz selten benutzt, glaube ich.
    2.Eigentlich finde ich dieses Wort abgenutzt , mir fällt kein besseres ein.

  176. #181 anderer Michael
    19. Oktober 2016

    Ingà
    Das ist Euphemismus unschönster Ausprägung von Köppel. Steht aber durchaus in guter europäischer Tradition, ich denke an Roman Polanski. Der Sachverhalt war bei ihm unzweifelhaft erwiesen, anders als bei Trump.

  177. #182 Rene F.
    20. Oktober 2016

    @anderer Michael
    “Das klingt vielleicht ein bisschen albern von mir, ein andere Person anzugrapschen (eigentlich meine ich= in gegenseitiger Liebe zugeneigt zärtlich berühren ) geht nur, wenn derjenige oder diejenige damit einverstanden ist.”

    Das Problem hierbei ist die Definition von “einverstanden”. Schriftlich? Mündlich? Konkludent?
    Es ist durchaus eine Spielart von richtigen Männern, bei sexuellen Annäherungen an eine Frau mal etwas “forscher” ranzugehen. Das ist natürlich eine Gratwanderung und man sollte die Signale des Gegenübers schon richtig deuten können.
    Ist es den hier mitlesenden richtigen Männern nicht auch schon öfters passiert, in einer Bar eine Frau kennengelernt zu haben, die zwischendurch meinte, dass man sie heute noch nicht ins Bett bekommen würde und man dann später doch die ganze Nacht hindurch grandiosen Sex hatte?

    Rene
    P.S.: Es geht hierbei ausschließlich um einvernehmliche Aktivitäten

  178. #183 Joseph Kuhn
    20. Oktober 2016

    @ anderer Michael:

    “Was für einen Sport treiben denn Trump und Köppel?”

    Das hat “Rene F.” beantwortet: “Es ist durchaus eine Spielart von richtigen Männern, bei sexuellen Annäherungen an eine Frau mal etwas “forscher” ranzugehen.” Man bemerke vor allem den Hinweis auf die “richtigen Männer”, vermutlich solche, die in Umkleidekabinen dann auch von Richtige-Männer-Erlebnissen erzählen können. Die kriegen eben alle rum, ist das den “hier mitlesenden richtigen Männern nicht auch schon öfters passiert”?

    @ Rene F.:

    Rene F., merken Sie nicht, dass diese “Richtige-Männer-Geschichte” hier irgendwie nicht so richtig hergehört? Dass sie im Kontext der Diskussion über Trump und Köppel wie eine Verteidigung der beiden als “richtige Männer” erscheinen muss? Oder war sie auch so gemeint und Ihr “PS-Disclaimer” nur das in manchen Kreisen nach dem Gemeinten viel bemühte “so war’s doch gar nicht gemeint”?

    Bei den Kölner “Antänzern” hätten Sie die Geschichte vermutlich doch auch als deplatziert befunden?

  179. #184 anderer Michael
    20. Oktober 2016

    Richtige Männer haben keinen Sex mit 13 jährigen Kindern.

  180. #185 Rene F.
    20. Oktober 2016

    @Hr. Kuhn
    “Rene F., merken Sie nicht, dass diese “Richtige-Männer-Geschichte” hier irgendwie nicht so richtig hergehört?”

    Das gehört hier genauso gut oder schlecht hin, wie politische Themen oder Hetze auf Andersdenkende in einem “Gesundheitsblog”

  181. #186 rolak
    20. Oktober 2016

    Und wer zweifelt gehört schon zum Establishment.

    Meine Fresse, Alisier, wo bleibt denn da der bedingungslos erforderliche Respekt vor den AltEhrwürdigen ehrwürdigen Alt68ern? Das unverfälschte Zitat lautet bekanntermaßen “Wer zweimal etwas andres nennt, gehört schon zum Establishment”. Auch gegenüber Strohmännern: Ähre, wem Ähre gebührt.

    Was für einen Sport

    Da hast Du Dich reinlegen lassen, Joseph: Es wird doch nicht unbedingt Sport betrieben werden müssen, um sich in einer Umkleidekabine mal so richtig auszukotzen – und wenn, hat der auf jeden Fall etwas mit Wasser zu tun.
    Deswegen sagt man ja auch ‘naßforsch’.

    Übrigens dachte ich bisher, die Wortgruppe “richtiger Mann” (nur echt mit korrekter Betonung) im Kontext ‘ernst gemeint’ sei mit dem 50erJahre-Kino ausgestorben. Es scheint, als sei die Sache mit der drohenden Zombie-Apokalypse wesentlich realer als befürchtet…

  182. #187 Alisier
    20. Oktober 2016

    Ich nehme für mich in Anspruch ein echter 68 zu sein, rolak! Einer der wenigen waschechten, weil daselbst geboren. Also habe ich auch Deutungshoheit.
    Und wenn ich manche Kommentare hier so sehe, bin ich ziemlich sicher kein Mann. Auch der webbaer denkt, ich sei eine Frau. Dann sollte ich das wohl akzeptieren, und meinen alten Nick wieder aktivieren.

  183. #188 RPGNo1
    20. Oktober 2016

    @Rene F.

    Das gehört hier genauso gut oder schlecht hin, wie politische Themen oder Hetze auf Andersdenkende in einem “Gesundheitsblog”

    Joseph Kuhns Blog, Joseph Kuhns Themen, Joseph Kuhns Regeln. Richte dich danach oder such dir ein anderes Spielfeld.

  184. #189 cydonia
    20. Oktober 2016

    So, Geschlechtsumwandlung vollzogen. So schnell geht das.

  185. #190 Orci
    20. Oktober 2016

    Ich hab irgendwie das Gefühl, dass Leuten wie Trump und seinen Apologeten nicht ganz klar ist, dass man von dem, was im Schlafzimmer passiert nicht auf den Rest des Lebens abstrahieren sollte. Meine Frau und ich gehen unter Umständen auch ein bisschen anders miteinander um, wenn wir alleine sind, als beim Aldi an der Kasse.

    Da hat das eine tatsächlich nichts mit dem andern zu tun – das scheint den richtigen Männern erstaunlich unbewusst zu sein…

  186. #191 Earonn
    20. Oktober 2016

    @lindita
    Hast Du das “Brrr” von Inga eigentlich absichtlich negativ gedeutet, oder kam es dir einfach nicht in den Sinn, dass es sich auf den Missbrauch einer 13jährigen beziehen könnte?
    Ich kapier dein Problem einfach nicht. Ganz ehrlich. Du fühlst dich irgendwie erniedrigt oder entehrt, wenn man anderen zugesteht, etwas nicht zu können, was Du aber kannst? *kopfkratz*
    Ich hab das Gefühl, Du willst uns sagen (korrigier mich ggf.): wer sexuell missbraucht wird hat die Pflicht, das zu melden, um weiteren Missbrauch zu vermeiden.
    Und für diese Pflicht gibt es bei dir keine Ausnahme, keine Entschuldigung.
    Noch weniger kann jemand, der einmal geschwiegen hat, später aussagen, vor allem nicht, wenn es so ein Fall wie Trump ist (wie sieht das bei Bill Cosby aus, wo Vorwürfe überhaupt erst ernst genommen wurden, als sich viele andere Opfer noch mal meldeten, die vorher ignoriert wurden?). Aber würde das nicht bedeuten, man darf die Wahrheit über einen Missbrauch nicht mehr sagen, nur weil der Täter sich um ein hohes Amt bewirbt?
    Wenn der Schutz zukünftiger Opfer für dich im Mittelpunkt steht, sollte es nicht egal sein, ob als Kollateralschaden der Täter ein Amt nicht erlangt?
    Nehmen wir nochmal Trump: eine Auswirkung der jetzt aufgeworfenen Vorwürfe mag sein, dass er nicht Präsident wird.
    Eine andere ist aber, dass keine vernünftige Frau ihn mehr auf weniger als 1m an sich heranlassen wird. Und ist es nicht das, was Du willst?

  187. #192 Earonn
    20. Oktober 2016

    @Rene F.

    Es ist durchaus eine Spielart von richtigen Männern, bei sexuellen Annäherungen an eine Frau mal etwas “forscher” ranzugehen

    Und hier sehen wir das Problem in voller Blüte.
    Hey, grabscht Frauen an, oder seid ihr etwa keine “richtigen Männer”? Häh? Seid ihr gar verweichlichte Schlappis? Das will doch keiner sein!
    Ein Mann muss ein “richtiger” Mann sein, und wie sich das definiert, entscheiden immer noch Rangeher wie Rene.

    Natürlich, sagt er, soll man die Zeichen schon richtig lesen können. Falls aber nicht – hey, Frauen haben sich schon mal umentschieden, also bloß ein “nein” nicht akzeptieren! Wenn sich eine umentscheidet, kann es auch jede andere – und vor allem bei jedem Mann.

    Auf die Idee, die eigene Signalinterpretation erst mal zu den eigenen Ungunsten zu bewerten, kommt er natürlich nicht. Will doch rangehen, ist doch ein “richtiger” Mann.

    Nein, Rene, Du bist kein “richtiger” Mann, wenn Du dich so verhältst. So ein Verhalten zeigt ein A-loch an. Schlappis, die es nicht ertragen, ihren Willen nicht durchzusetzen, die Ihr Selbstwertgefühl auf irgendwelche externen “Regeln” stützen, die – ach welch Zufall – auch noch ihre egomanischen Triebe stärken.

  188. #193 Earonn
    20. Oktober 2016

    @anderer Michael
    Wir sind ja auch schon heftig aneinandergeraten 😉 aber an dieser Stelle soll auch mal gesagt werden: Respekt dafür, dass Du die Größe besitzt, eine Situation neu zu bewerten, anstatt dich krampfhaft an eine frühere Meinung (oder deine “richtige Männlichkeit”) zu klammern.

    Gutes Vorbild für deine Kiddies und eine wichtige Erinnerung an uns, u.U.. dasselbe zu tun.

  189. #194 Withold Ch.
    20. Oktober 2016

    @ J. Kuhn # 177

    Unglaublicher Text!

    Wenn Köppel nicht schon im Titel (Vulkanausbruch) einen Gewalt und Schrecken evozierenden und an Pathetik kaum mehr zu überbietenden Vergleich angestellt hätte zu Trump, den Vorgängen rund um den Wahlkampf und den Verhältnissen in Amerika allgemein, dann könnte man sich im ersten Moment beeindruckt zeigen und seinerseits stammelnd nach Metaphern suchen:

    Was für ein blendendes journalistisches Feuerwerk, – und hinterlässt wie jedes Feuerwerk einen unangenehmen Gestank;

    Was für ein rauschhafter Flow, dick aufgetragen und ein groteskes barockes Gemälde hingeschmiert!

    Da irrlichtert einer mit Lust zwischen dem lyrischen und dramatischen Fach, er nennt sein Editorial ja eine Kleine Hymne und kann es anscheinend kaum erwarten, selber in den politischen Apparat zu greifen und die Ventile zu öffnen;

    Oder schliesslich wissenschaftlich ausgedrückt, nur ein weiteres, eindrückliches Beispiel eines recht entflammten Politikers mit ausser Kontrolle geratenen Biolumineszenz.

    Nein, es wäre zu einfach, Köppel bloss als ein weiteres Grossmaul zu bezeichnen, der aus zugegeben ziemlich misslichen und frech beim Namen genannten Vorgängen und Zuständen leider die falschen Schlüsse zieht.

    Er selber mag sich ja noch als Warner sehen, aber in Wirklichkeit muss er aufpassen, dass er nicht als Hetzer wahrgenommen wird und selber zum Brandstifter wird.

    Man wird ihn beim Wort nehmen müssen.

    Aber zuerst freuen wir uns darauf, in was für Worte er in ein paar Wochen seinen “Trump-Kater” fassen wird … 🙂

  190. #195 inga
    20. Oktober 2016

    @Earonn: Erwarte bitte nicht, Antworten zu bekommen auf Deine Fragen nach logischen Widersprüchen. Ich warte immer noch auf die Antwort auf meine Fragen, aber Madame ist sehr schnell gelangweilt, wenn man ihr aufzeigt, dass sie sich mit ihrer “Argumentation” in eine Sackgasse manövriert hat. Sie hat auch kein Interesse daran, zu verstehen, wie sich jemand in der Situation fühlt und warum sich jemand so oder so verhalten hat. Viel einfacher ist es da schon, aus der Ferne und ohne jegliches Wissen über den einzelnen Vorfall zu erklären, wie man sich hätte verhalten müssen (man hätte auch nachfragen können, warum jemand nichts angezeigt hat, aber um Erkenntnisgewinn geht es der Dame ja nicht).

  191. #196 anderer Michael
    20. Oktober 2016

    Earonn
    Du bist schon ziemlich grob in deiner Bewertung, aber ich glaube es hat einen realistischen Hintergrund. Unsere drei Kinder habe ich die ersten Jahre fast alleine aufgezogen. Ich war fast immer der einzige Mann zwischen Kindern und Müttern (Krabbelgruppe, Spielgruppe, Mutter/Kindturnen,Kindergarten). Und dann sagte mal eine Nachbarin zu meiner Mutter:
    ” Wir waren anfangs schon in Sorge, aber er hat seine Hände immer bei sich gelassen.”
    Uff, was heißt das? Ein Mann drängt situativ in eine weibliche Domäne und die Frauen haben erstmal Sorge, dass der Mann die Gelegenheit nutzt, die vielen Frauen um sich herum, zu begrabschen. Das war von der Nachbarin nicht böse gemeint, sie hatte wohl ihre Erfahrungen gemacht. Aber schmeichelnd ist das für die Männer in ihrer Gesamtheit nicht und deswegen sind und müssen Frauen gegenüber Männern vorsichtig sein, was schade ist.
    Ich habe diesen Satz schon inhaltlich verstanden, aber das dahinter ein größeres gesellschaftliches Problem steckt , ist mir erst im Zuge der Diskussionen hier im SB klar geworden. Auch welche Belastungen für Frauen sich daraus ergeben, aber unter diesem Misstrauen leider auch Männer.

  192. #197 Dr. Webbaer
    20. Oktober 2016

    Hier in ganz ähnlicher Fall:
    -> http://www.focus.de/politik/videos/tv-duell-werden-sie-das-wahlergebnis-akzeptieren-trumps-antwort-schockt-die-usa_id_6094491.html (hier gilt es zu vergleichen, was Donald J. Trump gesagt hat und was andere daraus machen, insbesondere: bundesdeutsch)

    MFG
    Dr. Webbaer

  193. #198 cydonia
    20. Oktober 2016

    Andere wiederum sind des Englischen mächtig, und hören und verstehen einfach, was der grrrroße Donald so von sich gibt.
    Wenn man ihm zuhört ist es müßig sich mit larmoyanten “Trump hat das gar nicht gesagt und wird schlecht behandelt. Heul”-Seiten zu beschäftigen.

  194. #199 Earonn
    20. Oktober 2016

    @anderer Michael
    Oh ja, das tun die anständigen Männer, und es ist sehr schade. Vor allem, weil es ja um einen ziemlich heftigen Vorwurf/ Vorabverdacht geht.
    Uns wäre es ja auch lieber, wir könnten mit euch lachen und lustig sein und dem Betrunkenen an der Theke, der Bussis verteilen will, mit fröhlicher Nachsicht begegnen.

    So seltsam es klingt, aber ich meine, die Verbreitung des Terrorismus hat da geholfen. Plötzlich war auch für Männer die Angst da, abends nicht heil nach Hause zu kommen. Statistisch gesehen, hat sich zwar nicht viel geändert, aber gefühlt, ist da plötzlich auch für Männer eine “Generalbedrohung”, die früher – so erscheint es mir – nicht empfunden wurde. Ja, Männer wurden ausgeraubt, zusammengeschlagen, hatten Unfälle – aber kein Mann den ich kenne hat sich abends beim Anziehen Gedanken darum gemacht, welche Kleidung am besten wäre, falls er in eine Schlägerei gerät. So was war halt Pech.
    Und ich glaube, viele Männer merken jetzt, wie das ist, sich ständig über die Schulter zu schauen. Und das mag auch dazu beigetragen haben, dass die allgemeine Ansicht sich gewandelt hat.
    Nachteil ist natürlich, dass Muslime (und alle, die dafür gehalten werden) jetzt auch oder zusätzlich das mitmachen, was ihr anständigen Männer ohnehin schon etragen müsst.

    Ein weiterer Faktor – meiner Erfahrung nach – war tatsächlich #aufschrei. Weil selbst die Männer, die das nicht ernst nahmen nicht verleugnen konnten, wie viele Frauen solche Geschichten hatten. Die schiere Masse hat viele überrascht und zum Umdenken gebracht.

    Was m.E. helfen könnte:
    Männer – seid euch bewusst, dass wir klugerweise Angst haben müssen und dass das nichts Persönliches ist. Seht es so, als ob ihr euch einem misshandelten Hund nähert. Jeder wird da vorsichtig sein, weil uns klar ist, dass das Tier uns missverstehn könnte, aber keiner meint, dass der Hund uns hasst. Außerdem: schaut nicht weg. Ich kann viel lockerer mit den oben beschriebenen Betrunkenen umgehen, wenn ich in einer meiner Stammkneipen bin, weil ich genau weiß, dass ich mich auf die Jungs da verlassen kann. Letztlich: widersprecht dem locker room talk. auch wenn wir nicht dabei sind.
    Frauen: bei aller vernünftigen Vorsicht, lasst die Jungs wenn möglich merken, dass ihr nicht so handeln wollt. Sagt offen, dass ihr ihm vertrauen wollt, aber halt momentan noch nicht könnt. Die vernünftigen Jungs werden das verstehen (bei den anderen gilt: good riddance). Falls möglich, lasst die Unschuldvermutung gelten. Widersprecht dem girl locker room talk – egal ob es um sexuelle Belästigung von Männern geht, oder ob ein freundlicher Mann als “Memme” bezeichnet wird. Widersprecht, wenn alle Männer über einen Kamm geschoren werden. Steht Männern bei, wenn sie Opfer werden!

    *seufz*
    Soviel das Wort zum Donnerstag.
    Kann mir jemand von meiner Kanzel helfen? 😉

  195. #200 RPGNo1
    20. Oktober 2016

    Die Ärzte hatten anno ’98 schon recht, als sie das Frauenbild von Leuten wie Rene F. besangen: “Männer sind Schweine”

  196. #201 rolak
    20. Oktober 2016

    von meiner Kanzel helfen?

    Keks & Tässchen Kaffee?

  197. #202 Rene F.
    20. Oktober 2016

    @Earonn

    “Ein Mann muss ein “richtiger” Mann sein, und wie sich das definiert, entscheiden immer noch Rangeher wie Rene.”
    –> Nein, das entscheidet letztendlich die Frau, wen sie “ran lässt” oder nicht.

    “Natürlich, sagt er, soll man die Zeichen schon richtig lesen können.”
    –> Das ist beispielsweise ein Problem bei den Migranten, da die Signale in unterschiedlichen Kulturkreisen unterschiedlich sind und dadurch Fehlinterpretationen möglich sind.

    “Frauen haben sich schon mal umentschieden, also bloß ein “nein” nicht akzeptieren!”
    –> Ein wirkliches “Nein” ist auf jeden Fall zu akzeptieren. Allerdings kann in bestimmten Settings ein “Nein” auch ein “Vielleicht” oder “Ja” bedeuten. Beispielsweise werden im BDSM-Bereich aus diesem Grund Safewords vereinbart, um den wirklichen Willen auszudrücken.

    “Wenn sich eine umentscheidet, kann es auch jede andere – und vor allem bei jedem Mann.”
    –> Nicht bei jedem Mann, nur bei richtigen Männern.

    “Nein, Rene, Du bist kein “richtiger” Mann, wenn Du dich so verhältst. So ein Verhalten zeigt ein A-loch an.”
    –> Einen Mitkommentator als Arschloch zu bezeichnen ist nicht mein Stil. Sie sollten mal wieder einen wegstecken, vielleicht geht’s Ihnen dann wieder besser.

  198. #203 RPGNo1
    20. Oktober 2016

    Sie sollten mal wieder einen wegstecken, vielleicht geht’s Ihnen dann wieder besser.

    Ach, wenn “Mann” nicht weiter weiß, werden die sexuellen Anspielungen gegenüber Frauen herausgeholt?
    Du bist so armselig, Rene F., ein echter Bruder im Geiste von Donald. Bäh, ekelhaft.

  199. #204 Earonn
    20. Oktober 2016

    Hihihi,
    ich bin eine Frau, ich brauche Sex, sonst kann ich nicht denken.
    Rene, wie höflich und natürlich den “Migranten” weiiiit überlegen Sie doch sind. Pot -> meet kettle.

    Sag doch, Sie sind kein richtiger Mann. So was wie Sie würde ich doch nicht ranlassen. Ich habe Standards…
    Wobei natürlich “wird von Frauen rangelassen” keine Definition eines “richtigen” Mannes ist.. Sexisten wie Ihnen fällt es natürlich nicht auf, aber Frauen sind keine Klone, wir haben unterschiedliche Vorlieben.
    Außer Ihnen braucht sowieso keiner den Begriff “richtiger” Mann. Die korrekte Bezeichnung lautet “Mann”.

  200. #205 Earonn
    20. Oktober 2016

    ich merke gerade, man könnte meinen letzten Kommentar so verstehen, als setzte ich Migranten und Rene auf eine Stufe.
    Dafür bitte ich die Migranten um Verzeihung. Die Aussage bezog sich allein auf Renes imaginärem Migrantenmonster, das sich unmöglich gegenüber Frauen aufführt – also so wie er…

  201. #206 RPGNo1
    20. Oktober 2016

    @Earonn
    Wie schön, dass Du Rene Fs. Idiotie mit Humor nehmen kannst.
    *Applaus und Daumen hoch*

  202. #207 Rene F.
    20. Oktober 2016

    @RPG1
    “Joseph Kuhns Blog, Joseph Kuhns Themen, Joseph Kuhns Regeln.”

    –> In der öffentlichen Wahrnehmung ist dies in erster Linie ein “Gesundheitsblog” eines Buchautors (?) und Bediensteten im Gesundheitswesen (?).
    Ich halte es nicht für besonders schlau, diese öffentliche Wahrnehmung mit Hetze und Diffamierung Andersdenkender zu verbinden.

  203. #208 Earonn
    20. Oktober 2016

    Da hat sich das Melden für das Vergewaltigungsopfer ja richtig gelohnt:
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/gruppenvergewaltigung-in-hamburg-urteile-gegen-jugendliche-a-1117555.html

    Ja, eine Bewährungsstrafe ist kein Freispruch.
    Aber
    – Gruppenvergewaltigung
    – Vergewaltigung gefilmt
    – zum Sterben liegengelassen
    gibt Bewährung?

    Was müsste denn überhaupt gemacht werden, damit eine Vergewaltigung Haft für den Täter bedeutet? Ohne das Opfer zu ermorden, meine ich, weil der Mord ja selbst schon Haftgrund wäre.

    Wie viele vergewaltigte Mädchen fühlen sich jetzt wohl ermutigt, darüber zu sprechen?

  204. #209 Earonn
    20. Oktober 2016

    Ach, Rene,
    aber Sexismus und “Sie sollten mal wieder einen wegstecken, vielleicht geht’s Ihnen dann wieder besser” sind für Sie okay?

    Es ist das Merkmal kleiner Würstchen wie Sie, immer laut zu jammern, wenn sie für ihre eigenen Idiotien harsch zurechtgewiesen werden.

    @RPGno1
    Danke. 🙂
    Auch dafür, deine Meinung dazu ebenfalls deutlich zu äußern. Auch wenn’s dem armen Bubi so wehtut.

  205. #210 Dr. Webbaer
    20. Oktober 2016

    Ui!

    So seltsam es klingt, aber ich meine, die Verbreitung des Terrorismus hat da geholfen. Plötzlich war auch für Männer die Angst da, abends nicht heil nach Hause zu kommen. [Earonn (weiblich)]

    Das war jetzt wohl politisch linkes Stammtisch-Geschwafel, oder?

    MFG
    Dr. Webbaer (der im Abgang noch anmerkt, dass ” + 6,4 % ” reichen müssten so kurz vor der Wahl)

  206. #211 Earonn
    20. Oktober 2016

    @Webbaer
    Insoweit für Sie jede Meinungsäußerung, die sich nicht mit Ihren Wunschvorstellungen deckt, “politisch linkes Stammtisch-Geschwafel” ist, ja.

    Haben Sie auch ein Argument, oder kommen Sie nur zum Stänkern vorbei?

  207. #212 RPGNo1
    20. Oktober 2016

    In der öffentlichen Wahrnehmung ist dies in erster Linie ein “Gesundheitsblog” eines Buchautors (?) und Bediensteten im Gesundheitswesen (?).

    *facepalm*
    Mit dem Denken hapert es bei dir ganz gewaltig, Rene F. Hast du immer noch nicht begriffen, dass die Autoren auf ScienceBlogs die Texte in ihrer Freizeit erstellen, unabhängig von ihrem beruflichen Status bzw. Tätigkeit (Beamter, Angestellter, Freiberufler) und sie daher die Regeln in bestimmten Grenzen bestimmen dürfen? Dann zitiere ich mal Jürgen Schönstein: http://scienceblogs.de/code/#comment-511

  208. #213 Dr. Webbaer
    20. Oktober 2016

    @ Earonn :

    Sie meinten (Vergangenheitsform) anscheinend, dass es aus gewisser Sicht zu begrüßen ist, dass sog. islamistischer Terrorismus eingeführt werden konnte, weil nun auch Männer sich deswegen Sorgen machen müssen, ‘abends nicht heil nach Hause zu kommen’.
    Schwierig, hier näher zu argumentieren, außer im Meta – und vorab angefragt zu haben, ob Sie ‘politisch linkes Stammtisch-Geschwafel’ einräumen.
    Sollten Sie dieses einräumen, erübrigte sich die dbzgl. Auseinandersetzung.

    Ansonsten könnte angefangen werden Sie zu grillen, ist dies von Ihnen gewünscht?

    MFG
    Dr. Webbaer (eher nicht, woll, jeder schreibt mal Mist, no prob, Schwamm drüber)

  209. #214 Rene F.
    20. Oktober 2016

    @RPG
    “Hast du immer noch nicht begriffen, dass die Autoren auf ScienceBlogs die Texte in ihrer Freizeit erstellen, unabhängig von ihrem beruflichen Status bzw. Tätigkeit (Beamter, Angestellter, Freiberufler) und sie daher die Regeln in bestimmten Grenzen bestimmen dürfen?”

    –> Es kommt nicht darauf an, was Du, Schönstein oder ich begreifen, sondern darauf, welcher Eindruck in der Öffentlichkeit (z.B. Kuhns Kollegen, Leser, Arbeitgeber, etc.) entstehen kann.
    Ein “falscher” Post kann ja heutzutage schon viel Schaden anrichten, wie unzählige Beispiele in der jüngsten Vergangenheit zeigen.

  210. #215 anderer Michael
    20. Oktober 2016

    Das Urteil in Hamburg ist in den kurzen Worten für mich unverständlich und nicht nachvollziehbar. Man müsste die Begründung lesen, meistens geht dann erst recht das Vertrauen in die Justiz verloren. Für mich war das ein Mordversuch. Hoeneß hat für Steuerhinterziehung, die in anderen Ländern in dieser Form nicht strafbar ist, fast genausoviel wie der Haupttäter bekommen.
    P.S. es ist keinesfalls so, dass eine juristische Wertung eines Mordversuches zwingend im subjektiven Tatbestand eine solche Absicht bestehen muss.Ein Angriff mit dem Messer auf den Körper wird im Regelfall als Mordversuch gewertet, auch wenn nur verletzt werden sollte, weil Messerangriffe tödlich sein können und dies Allgemeingut ist. Bei heftigen mehrfachen Tritten gegen den Kopf konnte sich die Rechtsprechung noch nicht dazu durchringen, das ist Körperverletzung mit Todesfälle. Da sind auch Bewährungsstrafen bereits ausgesprochen worden. Jemanden bei eisigen Temperaturen hilflos liegen zu lassen, was folgt daraus? Der Tod! Sofern keine “glücklichen” Umstände eintreten.
    Im übrigen: bei einer bestimmten Klientel ist Bewährung wie Freispruch, chronische Schwarzfahrer werden härter bestraft.

    Das Mädchen ist durch dieses Urteil gedemütigt. In kürzeren Abständen Unfallflucht begehen und dabei nur geringen Sachschaden
    anrichten, kann locker mit Gefängnis enden.

  211. #216 Earonn
    20. Oktober 2016

    @Webbaer
    Nein, meinte ich nicht.

    Statt “grillen” wäre “sich argumentativ mit Ihrer These auseinandersetzen” besser.
    Vergessen Sie vorher aber nicht, die Bedeutung von “ich meine” und “ich glaube” im Gegensatz zu “es ist” zu googlen.

    @Rene
    Weder dem Bloginhaber noch RPGno1 dürfte Schaden entstehen.
    Natürlich sagen Ihre sexistischen, erbärmlichen Posts so einiges über Sie aus. Machen Sie sich da nie Sorgen?

  212. #217 Dr. Webbaer
    20. Oktober 2016

    @ Earonn :

    Sie sind schon ein wenig keck, könnten Sie vielleicht freundlicherweise, auch damit zukünftige Missverständnisse zahlenmäßig minimiert werden, verraten, ob Sie A) Feminist sind und B) welche Ausbildung Sie genossen haben, hier würde eine ga-anz grobe Angabe genügen.

    MFG
    Dr. Webbaer (stets nett, stets neugierig – und wenn ganz selten mal nicht nett, dann: Schwamm drüber)

  213. #218 Rene F.
    20. Oktober 2016

    @anderer M

    “Das Urteil in Hamburg ist in den kurzen Worten für mich unverständlich und nicht nachvollziehbar.”

    –> Wäre wirklich interessant, die Urteilsbegründung zu lesen, ob da evtl. ein Migrationsbonus o.ä. eine Rolle gespielt hat oder tatsächlich nur eine “minderschwere” Straftat vorliegt.

  214. #219 inga
    20. Oktober 2016

    Ich finde es immer wieder süß, wie Leute wie Rene F. rumheulen, wenn sie mal Gegenwind erfahren. “Diffamierung Andersdenkender”. Buhuhu. Jemand findet meine Ansichten blöd *heul* ich fühl mich so diffamiert!
    Diese Dünnhäutigkeit bei Leuten, die ohne mit der Wimper zu zucken menschenfiendliche Kommentare am Fließband raushauen, ist schon beeindruckend.

  215. #220 Rene F.
    20. Oktober 2016

    @inga

    “Buhuhu”
    –> Wenn Sie anhaltende Blähungen haben, sollten Sie zum Arzt gehen, evtl. kann Ihnen Hr. Kuhn ja jemanden empfehlen

  216. #221 Earonn
    20. Oktober 2016

    @Webbaer
    Argumente zählen.

    @Inga
    Volle Zustimmung.
    “Migrationsbonus” und “Du brauchst Sex” kann er.
    “Ich übernehme Verantwortung für mein Handeln” schon weniger.
    Sieht man immer wieder. Das müssen diese “westlichen Werte” sein, die es unbedingt zu verteidigen gilt… 😉

  217. #222 inga
    20. Oktober 2016

    Oh nein! Rene F. diffamiert mich, weil ich andersdenke! So unternehmt doch bitte mal was!

  218. #223 inga
    20. Oktober 2016

    (Interessant in dem Zusammenhang ja auch, wie sich Blähungen bei Rene F. anhören. Das könnte ja so einiges erklären)

  219. #224 Earonn
    20. Oktober 2016

    @inga
    Man möchte vermuten, diese Blähungen finden nicht im verlängerten Rücken statt. *diffamier, diffamier*
    Aber im Ernst, das Männlein ist nicht satisfaktionsfähig, wir können ihn ignorieren, bis er so was Ähnliches wie ein Argument vorbringt.
    Bis dahin kann er ja als Beispielsexist dienen.

  220. #225 Dr. Webbaer
    20. Oktober 2016

    @ inga :

    Oh nein! Rene F. diffamiert mich, weil ich anders [] denke! So unternehmt doch bitte mal was!

    Ein klarer Fall für das sogenannte Safe-space, Kommentatorenkollegen abschalten, dann ist wieder alles “safe”?

    MFG
    Dr. Webbaer (der mit Rene F. keine besonderen Probleme hat, es muss gerade auch “Böse” geben, wenn die “Netten” zahlenmäßig übermächtig werden [1] – Dr. W selbst nett ohne eine Metaphorik meinende Anführungszeichen)

    [1]
    So sich Renes Statements aber nicht zu eigen macht, dies rein vorsichtshalber angemerkt, bevor noch mehr “Safe-space” verlangt wird, haha.

  221. #226 Bob
    20. Oktober 2016

    @Hobby-Juristen:
    Anhand von Medienberichten juristische Entscheidungen zu hinterfragen (4 Jahre Haft für den Haupttäter, Haftstrafen auf Bewährung für die jugendlichen Mittäter) ist von vorne herein nahezu unmöglich, zumal in sehr komplexen Rechtsgebieten, wie dies etwa das Strafrecht darstellt. Eine Urteilsbegründung ist eine ausführliche, viele Seiten lange Angelegenheit. Das läßt sich nicht in 1,2 Abschnitten Blocksatz darstellen. Die Beurteilung setzt zudem ein hohes juristisches Fachwissen voraus. Es hat Gründe, weshalb ein Jura-Studium samt anschließender Spezialisierung (etwa im Strafrecht) viele Jahre dauert.

  222. #227 Rene F.
    20. Oktober 2016

    @Bob

    “Anhand von Medienberichten juristische Entscheidungen zu hinterfragen … ist von vorne herein nahezu unmöglich.”

    –> Meine Rede. Aber mit Ihrer Meinung werden Sie sich hier nicht durchsetzen können, der Pöbel schreit nach Rache

  223. #228 Earonn
    20. Oktober 2016

    @Bob
    Generell stimme ich Ihnen zu und hätte daher bei einer “normalen” Vergewaltigung diesen Vorfall nicht erwähnt, eben aus den von Ihnen genannten Gründen.

    Hier fällt es mir schwer, mir entlastende Umstände vorzustellen, die Gruppenvergewaltigung und in kauf genommenen Tod aufwiegen würden.

    Ich bin gelernte Rechtsanwaltsgehilfin, und wir haben einen Sexualmord betreut, daher billige ich mir ein klein wenig Erfahrung zu.

    Mehr jedenfalls als Rene, der offenbar nicht mehr argumentieren sondern nur noch beleidigen kann.
    Huuuu, wie sind wir beeindruckt. 🙂

  224. #229 Bob
    20. Oktober 2016

    @Earonn

    Ich spreche hier für keine Seite eine Entlastung aus. Es ging mir darum klar zu stellen, dass Medienberichte als Informationsquelle einfach nicht ausreichen. Wir kennen weder die genauen Hintergründe, noch die Details des Tathergangs, noch die eventuell in die Urteilsbegründung eingegangenen Entlastungen.

  225. #230 inga
    20. Oktober 2016

    Haha, derjenige, der mal eben so einen “Migrantenbonus” in den Raum wirft, will jetzt gesagt haben, man önne juristische Entscheidungen aufgrund von Medienberichten nicht sinnvoll hinterfragen. Finde den Fehler. 😀
    @Eronn: jetzt hör schon auf zu pöbeln und nach Rache zu schrein. sonst fängt Rene noch an zu weinen.

  226. #231 Dr. Webbaer
    20. Oktober 2016

    @ Bob :

    Ganz so nicht richtig, auch wenn grundsätzlich die schriftliche Urteilsbegründung abgewartet werden darf, wobei dann in der Regel aber das “Sujet” aus dem öffentlichen Interesse verschwunden ist, es gibt zuvor eine mündliche Urteilsbegründung, die zeitnah medial bearbeitet werden darf.

    Was halt viele abstößt, ist u.a. dass die Täterwürde [1] in der BRD stark beachtet wird, auch mediale Ausschlüsse meinend, die die der Gerichtsberichterstattung, dass oft von der Richterschaft der untere Strafrahmen gefunden wird und dass es Merkwürdigkeiten gibt, wie bspw. dass Schwarzfahrer oder GEZ-Nicht-Zahler (heißt GEZ bundesdeutsch wirklich zurzeit ‘Demokratieabgabe’? – ist jetzt nicht geprüft worden) in den Knast wandern, Steuerhinterzieher sowieso, und Gewaltverbrecher, sogenannte Intensivtäter [2] oft nicht.
    Das Fachwort ist dies hier, korrekt? :
    -> https://de.wikipedia.org/wiki/Strafzwecktheorie

    MFG
    Dr. Webbaer (der sich gerne von Ihnen beraten lässt, am besten: in netten Worten)

    [1]
    Einige waren dabei oder vor Ort, als der Resozialisierungsgedanke, der ein Euphemismus ist, und vor allem voraussetzt, dass zuvor hinreichend sozialisiert worden ist, sukzessive ins bundesdeutsche Strafrecht eingeführt worden ist, vor vielleicht 45 Jahren beginnend.

    [2]
    Bei sog. Intentivtätern kommt es in der Regel zu Sammelprozessen und Staatsanwaltschaft und Richtertum konzentrieren sich hier auf einzelne Fälle, die nachgewiesen werden können, es fällt hier sehr viel unter den Tisch.
    Was wohl auch so gewollt ist, es gibt hier wohl bundesdeutsch ein “Abstandsgebot”, woll?
    Keine Ahnung ob “Abstandsgebot” das Fachwort ist, gemeint ist dass viele kleine (nachgewiesene) Straftaten nicht dazu führen dürfen, dass das Gesamt-Strafmaß höher ist als für schwerwiegendere Straftaten, der Gewohnheitsdieb soll z.B. nicht härter bestraft werden als der (einmalige) Räuber.
    In praxi ergibt sich hier eine Art Mengenrabatt.

  227. #232 Earonn
    20. Oktober 2016

    @Bob #229
    Wurde auch nicht so verstanden.
    Im Gegenteil, mir fiel auf, dass ich deutlich hätte machen sollen, warum ich diesen Fall erwähnte. 🙂

    @inga #230
    Aberaber, wir wissen doch, dass es für manche(TM) einen Unterschied macht, welche Hautfarbe, Religion und kulturelle Hintergründe ein Täter hat.
    Darauf beruht ja auch der obige Beitrag von Joseph.

  228. #233 inga
    20. Oktober 2016

    Earonn, jetzt fall bitte über Bob her und schrei nach Rache, wie Rede sich das gewünscht hat. Nicht schön, wie du ihn hier diffamiert!

  229. #234 Bob
    20. Oktober 2016

    @Earonn und inga
    Hatte ich nicht unterstellt, keine Sorge.
    Ach? Ist Earonn die nach Rache schreiende Frau Pöbel 😀

  230. #235 Dr. Webbaer
    20. Oktober 2016

    @ Bob :

    Vielleicht haben sich gerade ein wenig weiter oben einige über dieses aktuelle bundesdeutsche Urteil ein wenig aufgeregt, Dr. W kennt nicht alle Bezüge:
    -> http://www.spiegel.de/panorama/justiz/gruppenvergewaltigung-in-hamburg-urteile-gegen-jugendliche-a-1117555.html

    Deshalb nur ganz kurz am Rande zur sogenannten Bewährung ergänzt:
    Diese meint Strafaussetzung.
    Sie, also diese sogenannte Bewährung, wäre womöglich besser medial und politisch als Aussetzung von Strafe zu kommunizieren und zu verstehen, der Rahmen dieser Aussetzung, nämlich die sogenannte Bewährung, wäre vielleicht deutlich besser wie beschrieben zu kommunizieren, eben als Aussetzung oder Nicht-Verhängung einer Freiheitsstrafe.

    MFG
    Dr. Webbaer (der sich vglw. sicher ist, dass Sie als (bundesdeutscher?) Jurist(?) hier in der Lage sein könnten zuzustimmen)

  231. #236 Dr. Webbaer
    20. Oktober 2016

    PS:
    Opi W hat manchmal gewisse Neigungen zum Pleonasmus.
    >:->
    Also, “Bob”, sorry, man liest sich,
    Dr. W

  232. #237 Earonn
    20. Oktober 2016

    @Bob
    *knicks*
    Earonn Pöbel, stets zu Ihren und Ihrer Familie Diensten

    @inga
    Nu drängel nicht, wenn man mich drängt, kann ich schon mal gar nicht!
    Rr…
    Rah..nein…
    Rachitis…ach was..
    Rachihihi..
    Rache?
    RACHÄH!
    *stolz umschau*

    Okay, aber nun genug des Schabernacks. Ich bin dann mal im Pub, schönen Abend noch. 🙂

  233. #239 RPGNo1
    20. Oktober 2016

    Lol, Webbaer? Nein, absolut traurig und beschämend.

  234. #240 Joseph Kuhn
    20. Oktober 2016

    @ Rene F., Kommentar #185:

    “Hetze auf Andersdenkende”

    Gegen Andersdenkende hat hier niemand etwas und gehetzt wird schon gar nicht. Es sei denn, Sie halten Kritik an AfD-Progapanda oder seltsamen Männer- und Frauenbildern für Hetze.

    @ Wiethold C, Kommentar #194:

    Köppels Editorial in der “Weltwoche” ist wirklich ein unglaublicher Text. Er schreibt z.B., dass das, was sich derzeit in den USA abspiele, “eine Sternstunde der Demokratie” sei. Gestern im Duell mit Clinton hat Trump allerdings gezeigt, was er von Demokratie hält: Nichts. Wenn er verliert, war die Wahl eben gefälscht und er hält sich offen, ob er das Ergebnis dann anerkennt.

    In einem Punkt stimme ich Köppel zu: Was wir gerade sehen, ist ein Gärungsprozess. Die Leute sind unzufrieden und das Verhältnis zwischen “denen da unten” und “denen da oben” ist in Bewegung geraten. Was dabei herauskommt, ist offen und hängt auch davon ab, wie verantwortungsvoll die politische Klasse mit der Situation umgeht. Trump heizt die Stimmung nur an, ohne vernünftige Alternativen zur herrschenden Politik anzubieten – wie die AfD hierzulande. Das wird man ja noch sagen dürfen, ohne von “Rene F.” gleich als “Hetzer” abgestempelt zu werden.

  235. #241 anderer Michael
    20. Oktober 2016

    Bob
    Ich bin noch nicht mal Hobbyjurist und kann mich nicht mit einem Volljuristen messen. Ich glaube gerne, dass Diskussionen mit Hobbyjuristen (aber auch mit mir) ermüdend sein können. Aber deutschen Juristen halten ihre Strafrechtstheorie für führend auf der Welt. Gerne wird immer gesagt, dass sei so kompliziert ,dass könne der Durchschnittbürger nicht beurteilen. Was ich schon für haarsträubende Urteile gelesen habe, in der nächsten Instanz wurden diese nicht zurückverwiesen, sondern gleich aufgehoben, weil…” bei dem Gericht xy kein Verständnis für die Rechtsproblematik vorliegt “.
    Fassen wir zusammen : X hat Fahrerflucht begangen, dabei einen Schaden von 51 angerichtet. (1)Er wird überführt, Strafbefehl 20 Tagessätze, Verhandlung im Regelfall 30 Tagessätze,kann er nicht zahlen bedeutet es 20 bis 30 Tage Ersatzgefängnisstrafe. Ein 14 jähriges Mädchen zu vergewaltigen, ihr Gegenstände einzuführen, sie im hilflosen Zustand bei um den Gefrierpunkt liegen zu lassen, bedeutet Bewährung . Der Haupttäter ist nach drei Jahren wieder draußen. Und das verstehe ich zunächst mal nicht.

    Ich will nicht ungerecht sein, und ich müsste erst die Begründung lesen und mir klar sein wirklich alles verstanden zu haben, um eine Wertung abzugeben. Und manchmal versteht man dann auch ein scheinbar ungerechtes Urteil.Aber eine Begründung für so ein Verbrechen und ein solches Strafmaß?
    Ich gehe mal davon aus ,dass du Jurist bist und weißt, wo du genau suchen musst.Sofern das Urteil veröffentlicht wird, könntest du den Link bitte darlegen. Aber werden denn im Jugendstrafrecht die Urteile veröffentlicht?

    Korrektur: in meinem Kommentar bei 215 sollte Körperverletzung mit Todesfolge ( statt Todesfälle ) zu lesen sein.

    1.Vorsichtshalber gesagt. Ich war noch nie vor Gericht, habe nie Fahrerflucht begangen und bin nicht auf einem Rachefeldzug.

  236. #242 anderer Michael
    20. Oktober 2016

    Habe noch ein bisschen nachgelesen. Entweder Lügenpresse oder Deutschland Eldorado für Vergewaltiger?

  237. #243 cydonia
    20. Oktober 2016

    Eldorado für Vergewaltiger, anderer Michael?
    Da würde mich doch interessieren, wie sowas aussähe.
    Sei doch mal bitte etwas präziser, damit wir dir folgen können.

  238. #244 RainerO
    20. Oktober 2016

    Zum Thema Hetze:
    Immerhin kann hier auch der braunlastige und sexistische Bodensatz herumrülpsen ohne gleich bei der ersten schweren Entgleisung gesperrt zu werden.
    Ich danke Joseph Kuhn für seine Toleranz. Dadurch wird vermieden, das sich die linkslinken Gutmenschwillkommensklatscher nur gegenseitig die Eier schaukeln. Es ist gut zu sehen, wie “echte Männer” ticken.

  239. #245 RainerO
    20. Oktober 2016

    Du meine Güte, ein das/dass Fehler, wie peinlich… X-\

  240. #246 anderer Michael
    20. Oktober 2016

    Cydonia
    Die Zahl vor Gericht verhandelter Vergewaltigungen mit Strafurteil ist in Deutschland in den letzten Jahren auf 8,4% gesunken. Das liegt sicherlich auch an der Schwierigkeit objektiver Beweisbarkeit.Ich hatte bei Google zu dem Hamburger Urteil eingegeben als Suchbegriff: Vergewaltigung Bewährung Hamburg. Technisch bedingt erschienen Links auch zu anderen Fällen, bei denen Vergewaltigung mit Bewährung bestraft wurde.Also kein Einzelfall. Dabei habe ich bestimmte Seiten einfach ignoriert, sondern nur bekannte Presseorgane ( ich gehe mal davon aus, dass auch die Bild aus einer Haftstrafe keine Bewährung macht) gelesen.

  241. #247 Dr. Webbaer
    21. Oktober 2016

    @ RPGNo1 :

    Lol, Webbaer? Nein, absolut traurig und beschämend.

    Traurig und beschämend, aber auch lol, dass sich bundesdeutsche Richter so etwas bieten lassen…

    Da liegt ganz schön was im Argen mit der BRD-Rechtspflege,
    MFG
    Dr. Webbaer

  242. #248 Dr. Webbaer
    21. Oktober 2016

    braunlastige und sexistische Bodensatz

    Nationalsozialistische und sexistische [1] Aussage kam hier wohl bisher nicht vor, es muss zulässig sein, dass sich neben den politisch Linken auch politisch Rechte (“Konservative”) dezidiert äußern können, nun ‘es muss’ natürlich nicht zugelassen werden, hier spricht schon das (notwendige) administrative Recht einiger dagegen, wäre aber ein Zeichen von Webkultur.

    [1]
    Der Sexismus ist wohl so brauchbar definiert, wenn mit unterschiedlichen Werten für die beiden oder für n Geschlechter gearbeitet wird.
    Letztlich die Benachteiligung meint, aber auch die Bevorzugung meinen könnte, auch dies wäre schlecht.
    Sexismus liegt nicht vor, wenn mit bestimmten Vorstellungen, auch Vorurteilen gearbeitet wird, die nicht in die beschriebene Richtung gehen.
    Insbesondere liegt kein S. vor, wenn bspw. betont wird, dass die Sexualität etwas mit der Fortplanzung zu tun hat oder dass das Spiel der Geschlechter vor diesem Hintergrund kompliziert ist.

  243. #249 Dr. Webbaer
    21. Oktober 2016

    @ anderer Michael :

    Die Zahl vor Gericht verhandelter Vergewaltigungen mit Strafurteil ist in Deutschland in den letzten Jahren auf 8,4% gesunken.

    Hochgradig skandalös, sollte diese Einschätzung stimmen, vgl. :
    -> http://www.rp-online.de/leben/vergewaltiger-werden-immer-seltener-verurteilt-aid-1.4182962

    Augenfällig hier diese Aussage von Christian Pfeiffer:
    ‘Angaben zu den einzelnen Bundesländern machte Pfeiffer jedoch nicht, da sonst die Anzeigebereitschaft betroffener Frauen in Bundesländern mit geringer Erfolgsquote weiter sinken könne.’

    Es ist gerade diese Art der Nicht-Benennung von Problematik, die die BRD gefährdet.
    Vgl. auch hiermit: ‘Vor 20 Jahren hätten 21,6 Prozent der Frauen, die eine Anzeige erstattet hatten, die Verurteilung des Täters erlebt (…)’

    Ganz böse auch -ohne Rene-artig zu werden >:-> – der Verdacht, dass eine politische Gewolltheit vorliegen könnte, vgl. :
    -> https://www.bayernkurier.de/ausland/9476-afrikas-vergewaltiger-im-hohen-norden

    Rotherham und so kennen Sie ja auch…

    MFG
    Dr. Webbaer

  244. #250 Dr. Webbaer
    21. Oktober 2016

    Opi W war jetzt doch einmal in diesem Text und zwar: in concreto, der an zentraler Stelle im dankenswerterweise bereit gestellten WebLog-Eintrag verwiesen werden konnte:
    -> http://www.focus.de/politik/experten/gastbeitrag-von-peter-kloeppel-warum-trumps-wahl-das-geringere-uebel-sein-koennte_id_6059556.html

    Und ist ziemlich enttäuscht, auch weil er die Apolegetik ganz anders führen würde, Donald J. Trump meinend.
    Wodurch allerdings nicht einzelnen Einwänden, jedenfalls nicht allen des werten hiesigen Inhaltegebers zugestimmt wird.

    Ein Punkt vielleicht herausgestellt:
    Trump ist kein Krawallpolitiker, er teilt kräftig aus, und er wirkt aus Sicht einiger wohl nur deshalb “krawallig”, weil er auf Angriffe, insbesondere dann, wenn sie persönlich gehalten sind, mit Angriffen reagiert, die das selbe oder zumindest ein ähnliches Niveau meinen.
    Niemand würde bundesdeutsch bspw. dem bundesdeutschen Heiko Maas oder *Grumpy Cat* Stegner Krawallartiges unterstellen, oder?

    Trump folgt dem Angemessenheitsprinzip, Scott Adams hat dies in seinem WebLog beleuchtet, gerne mal reinschauen.
    Trump ist insofern ein Kind seiner Zeit und politische Auseinandersetzung darf auch heutzutage giftig und polemisch sein, zumindest sollte nicht der politischen Linken dieses Vorgehen als Alleinrecht zugestanden werden.
    Ansonsten, werden seine politischen Positionen berücksichtigt, könnte vielleicht allgemein zu dem Schluss gekommen werden, dass hier der bisher moderateste US-republikanische Präsidentschaftskandidat am Start ist, Trump hat bspw. nicht die geringsten Probleme mit Minderheiten.
    Und knuddeln würde er womöglich ohnehin jeden, der zumindest nicht direkt als politischer Gegner erkannt, ist das “Heranküssen” darf er als wichtige pol. Kraft gerne sein lassen. [1]

    Roger Köppel, mittlerweile schwyzerisch auch politisch eindeutig eingebunden, spricht insofern immer auch für sich selbst, für das Unternehmen und seine Partei, wenn er “knödelt”.
    So richtig locker wirkt er nicht (mehr).

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1]
    Wie bereits weiter oben geschrieben, im Leben eines älteren Menschen, der bspw. 70 Jahre alt ist und die “wilde” Zeit vor ca. 50 Jahren voll miterlebt hat, wäre es eher ein Wunder, wenn er immer sittlich rein gewesen ist (und dies nicht medial irgendwie in Frage gestellt werden kann).
    Dr. W wäre bspw. hier noch ganz anders zu belangen, sofern ehermalige Aussagen persistiert worden sind, natürlich nur.

  245. #251 Dr. Webbaer
    21. Oktober 2016

    *
    der zumindest nicht direkt als politischer Gegner erkannt [] ist[,]

  246. #252 cydonia
    21. Oktober 2016

    Sie reden Blech, webbaer.
    Rechtfertigungsblabla erster Güte.
    Und Sie missbrauchen Ihr Gastrecht in diesem Blog permanent.
    Ich werde Sie ab sofort ignorieren, auch weil ich mir die Mühe gemacht hatte, Ihre letzten Kommentare zu lesen, nur um Festzustellen dass es immer noch das argumentfreie Geseiere eines reaktionären, unverschämten und unhöflichen A…….. ist, der zudem nie auf das eingeht, was andere meinen.
    Pseudohöflicher Gesinnungsterror wie Sie ihn praktizieren ist eine Pest, und passt nicht im Geringsten zum Niveau seriöser Kommentatoren.
    Ignoriermodus an.

  247. #253 Dr. Webbaer
    21. Oktober 2016

    A……..

    Nur erklärend:
    ‘A1-Hirsch’ müsste hier gemeint gewesen sein, ‘Bär’ ginge allerdings auch und wäre kürzer, gerne auch ‘Webbaer’, also ohne deutsche Umlaute.
    MFG
    Dr. Webbaer (der ansonsten aktive Ignoranz festzustellen hat, oxy-moronisch sozusagen)

  248. #254 cydonia
    21. Oktober 2016

    Moron has spoken. Hugh

  249. #255 anderer Michael
    21. Oktober 2016

    Herr Dr. Webbaer
    Das Problem , welches Sie am Ende Ihres Kommentars 249 ansprechen ist in Deutschland (dazu gehört auch der deutschsprachige SB )zur Zeit nicht vernünftig zu diskutieren. Was wir bräuchten, wäre ein neuzeitlicher Laurenzo Valla ( de falso credita et ementitia Constantini donatione), der respektlos(1) und unerschrocken gegen Dogmen begründet Klartext redet.

    Das im Bayernkurier zitierte ,mir nicht unbekannte ,Gatestone- Institut habe ich für mich nicht zu den zuverlässigen Quellen gezählt, bezogen auf meinen Kommentar 246.

    “Politische Gewollheit” klingt verlockend aber irgendwie auch verschwörend, mich erinnert es an den französischen Jesuiten Jean Hardouin dessen Auffassungen uns heute paranoiden Verschwörungstheorien ähneln , letztlich aber Ausdruck einer sich umgreifenden Unsicherheit und Orientierungslosigkeit waren ( heutezutage “sind”, gepaart mit politischer Führungsschwäche)

    1. O caudex, o stipex

  250. #256 Earonn
    21. Oktober 2016

    @anderer Michael

    Ein “Eldorado für Vergewaltiger” ist Deutschland m.E. nicht. Dafür ist die generelle Ansicht in der Gesellschaft schon zu frauenfreundlich und die Macht der Kirche schon zu sehr eingeschränkt.

    Allerdings hat uns schon damals der Rechtskundelehrer beigebracht, dass in Deutschland i.d.R. Eigentumsdelikte härter bestraft werden als Körperverletzungen, insb. Verbrechen gegen die sexuelle Selbstbestimmung.
    Platt ausgedrückt: wenn jemand kriminell werden möchte, ist Vergewaltigung allemal eine günstigere Wahl als Steuerhinterziehung…

  251. #257 anderer Michael
    21. Oktober 2016

    Earonn
    Nicht platt, sondern schön und treffend. Daumen hoch für deinen letzten Satz.

  252. #258 Earonn
    21. Oktober 2016

    @all
    Renes Beiträge zeigen m.E. sehr gut eine gefährliche Denkweise auf
    was jetzt kommt bezieht sich auf die Denkweise, ich will keine Aussage über Rene machen

    1. Er meint, es gäbe “richtige” Männer (was impliziert, dass es “unrichtige” Männer gibt).

    2. der “richtige Mann” wird definiert als “wird von Frauen rangelassen”.
    Also entscheiden andere – Frauen – darüber, ob jemand ein “richtiger Mann” (und damit wertvoller als die unrichtigen Männer) ist.

    3. Leute, die ernsthaft an “richtige” Männer glauben, wollen in der Regel auch welche sein.

    4. Das Selbstwertgefühl ist also davon abhängig, ob Frauen Sex erlauben.

    Und ich denke, ich muss keinem sagen, wie gefährlich das ist.
    Der “richtige Mann”, lernt nie, sein Selbstwertgefühl auf seine eigenen Handlungen zu begründen. Er kann sich weder selbst einen Boost geben, noch führen Fehler zu einem Egoverlust, der ein Umdenken anstoßen könnte.
    Frauen sagen und meinen lediglich “Sorry, ich will nicht mit dir schlafen”, aber in seiner Welt sagen sie: “Du bist ein Schlappschwanz”.
    Egodämpfer können wir alle nicht gut ertragen. Aber “richtige Männer”, zumindest meiner Erfahrung nach, noch viel weniger. Oder gar jemand mit narzisstischer Störung.
    Und wenn Sex = Egoboost, könnte im schlimmsten Fall natürlich ein Egoboost auch mit Gewalt erreicht werden, vor allem, wenn das “Nein” der Frau ja nur als “Vielleicht” gesehen wird. (“Wie kommt diese Schlampe dazu, mich einen Schlappschwanz zu nennen?! Ich werde ihr beweisen, dass ich ein richtiger Mann bin!”)

    Ja, ich hatte solche Reaktionen schon. Es ist also zumindest nicht unmöglich.

  253. #259 Dr. Webbaer
    21. Oktober 2016

    @ Earonn :

    Hier könnte eine Überinterpretation, eine Projektion (das Fachwort) vorgelegen haben, vgl. :
    -> https://de.wikipedia.org/wiki/Projektion_(Psychoanalyse)

    Kommentatorenkollege Rene gab keinen Anlass derart auszubauen, jedenfalls nicht derart wie Es im zweitletzten Absatz Ihrer Nachricht kulminiert.

    HTH (“Hope this helps”)
    Dr. Webbaer

  254. #260 Earonn
    21. Oktober 2016

    Webbaer
    Es würde helfen, wenn Sie wenigstens das Fettgedruckte läsen, ehe Sie loslegen.

  255. #261 Bob
    21. Oktober 2016

    @Hobby-Juristen

    Wenn sie das Thema Strafrecht bei Sexualdelikten wirklich ernsthaft diskutieren wollen, empfehle ich wirklich sich mit der Thematik auch vertraut zu machen. Wie schon erläutert reicht es hierzu nicht aus mehr oder weniger stimmungsgeladene Medien zu konsumieren.
    Kurz zur niedrig erscheinenden Zahl von 8,4%.
    Die weit überwiegende Mehrheit an Fällen sexueller Nötigung findet im engen sozialen Umfeld der Opfer statt. Statistisch müsste sich also eine Frau v.a. vor Verwandten (hier meist der eigene Mann) und Freunden, guten Bekannten fürchten, nicht vor Fremden.
    Zugleich ist die sexuelle Nötigung in der Ehe seit 1998 strafbar. Das hat die Anzeigen von Fällen sexueller Nötigung erhöht.
    Jedoch ist der juristische Nachweis der sexuellen Nötigung gerade im engen sozialen Umfeld schwer zu führen. Da eine Verurteilung ohne nachgewiesene Schuld nicht erfolgen kann, resultiert die geringe Quote an Verurteilungen.

  256. #262 Alisier
    21. Oktober 2016

    Dank an Bob für die Erklärung. Könnte hinkommen.
    Und Dank an Earonn und inga für das Gegenhalten und die Demontage von René F.
    Dass der nicht wirklich lesekundige webbaer ihn immer noch verdeidigt spricht Bände.
    Echte Männer unter sich halt.

  257. #263 Earonn
    21. Oktober 2016

    Die geringe Anzahl an tatsächlichen Verurteilungen macht auch nur die Hälfte meiner Bauchschmerzen aus.
    Wie Bob ja schon sagte, ist sexueller Missbrauch sehr schwer zu beweisen. Außerdem ein sehr schwerer Vorwurf. Wer will es da Richtern und Richterinnen verdenken, dass sie eher geneigt sind, im Zweifel für den Angeklagten zu entscheiden?

    Was mich interessieren würde, wäre die Quote des Strafmaßes. Also, wieviel % der Maximalstrafe wird wie oft erreicht?
    Stark vereinfacht: Körperverletzung geht von 0% (Freispruch) über 10% (Bewährung) bis 100% (10 Jahre Haft).
    Vergewaltigung geht von 0% (Freispruch) über 10% (Bewährung) bis 100% (20Jahre Haft)(1)
    (1) ich hab die Maximalstrafmaße nicht nachgeschaut, sie dienen nur der Erläuterung
    Wieviel Prozent der Verurteilungen erreichen jeweils welche Prozentmarke des Strafmaßes?

    Das würde vielleicht eher zeigen, ob Urteile gerecht oder zumindest vergleichbar sind.

    Aber ich erinnere nochmal daran, dass bei uns im UK gerade Chad Evans vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen wurde.
    Er hat mit einem anderen Mann eine ohnmächtige Frau beschlafen.
    Der Freispruch erfolgte, nachdem zwei frührere Sexualpartner der Frau vor Gericht aussagten.
    Frage: was mögen die wohl gesagt haben, was “gefickt werden wenn man ohnmächtig ist” zu “völlig okay” erklärten?

  258. #264 Earonn
    21. Oktober 2016

    *mögen die Götter der Grammatik mir gnädig sein

  259. #265 Rene F.
    21. Oktober 2016

    @Alisier

    “Und Dank an Earonn und inga für das Gegenhalten und die Demontage von René F.”

    –>
    Naja, wenn Sie die Titulierung eines Forenkollegen als “Arschloch” als “Gegenhalten” und “Demontage” ansehen, mag das Ihrem gewohntem Niveau entsprechen und in Ihren Kreisen üblich sein.

    Ansonsten zur Beruhigung einfach mal einen wegstecken. Falls Sie dazu keine Gelegenheit haben, hilft auch hochziehen und runterschlucken.

    Schönes Wochenende,

    R.

    • #266 Joseph Kuhn
      21. Oktober 2016

      Das lass ich mal stehen:
      1. Als Beleg, dass selbst der Trumpsche Sumpf noch ein Untergeschoss hat.
      2. Als Referenzstelle, wenn ich Sie demnächst endgültig auf die Spamliste setze.

  260. #267 Earonn
    21. Oktober 2016

    Hach wie süß.
    Der Kleine versucht zu trollen. 🙂
    Erbärmlich schlecht natürlich, wie von solchen wie ihm zu erwarten.

    Nein Sexist, die Demontage bezog sich auf deine Ansicht, Frauen könnten nicht denken, wenn sie keinen “wegstecken”. (für neue Mitleser: Kommentar #202. Ja. Rene ist beleidigt, dafür Gegenwind zu kriegen. Kognitive Dissonanz at it’s best)

    Wie ist das, wirst Du heute Abend wieder losziehen und als richtiger Mann “bei sexuellen Annäherungen an eine Frau mal etwas “forscher” ran(zu)gehen”? (#182)
    Auch wenn sie nein sagt, weil Frauen ja schon mal ihre Meinung geändert haben und man das deswegen nicht so ernst nehmen muss?

  261. #268 Alisier
    21. Oktober 2016

    “René, dem kleinen Würstchen,
    fällt nichts Or’ginelles ein,
    deswegen muss das Würstchen
    bleiben immer ganz allein
    Träumt von hörigen Weibchen
    was ihm aber gar nicht hilft….usw….”
    Zur Melodie von “Rudolf the red nosed reindeer”

  262. #269 Earonn
    21. Oktober 2016

    Super, Alisier, jetzt hab ich einen Ohrwurm!
    *summt die Melodie von “Rene dem kleinen Würstchen”*

  263. #270 Rene F.
    21. Oktober 2016

    @Alisier

    Ich entschuldige mich bei Ihnen, dass ich mit #265 bei Ihnen wohl ins Schwarze getroffen habe und somit die Kreativitätslawine #267 losgetreten habe. Wenn ich gewusst hätte, dass es wirklich so schlimm um Sie steht, hätte ich mir den Kommentar erspart.

    Also bis denne…

  264. #271 Bob
    21. Oktober 2016

    @Earonn

    Gerichte müssen im Zweifel (also Schuld kann nicht festgestellt werden) für den Angeklagten entscheiden. Das gilt natürlich für jede Art von Verfahren. Der Zweifel ergibt sich aus den Schwierigkeiten der Beweisführung, wie gesagt. Diese sind bei §177 StGB besonders gegeben.
    Maximalstrafe für sexuelle Nötigung und schwere Körperverletzung sind 10 Jahre Haft.
    Stark vereinfacht ist die Höhe der Strafzumessung (bei festgestellter Schuld der Täterin oder des Täters) abhängig von der Art des Tathergangs und den Punkten die unter den Grundzügen der Strafzumessung (Umstände die für oder gegen den Täter sprechen) behandelt werden.
    Zum Fall Ched Evans kann ich nichts sagen.

  265. #272 Earonn
    21. Oktober 2016

    Hehe, aber gucken kommen muss der kleine “richtige” Mann halt doch noch, auch wenn er schon ins Wochenende verabschiedet hat.
    Wie typisch…

    Gratulation, Alisier, dein kleiner Song hat den Sexisten wieder zurückgelockt. 🙂
    *summt weiter den Ohrwurm*

  266. #273 Earonn
    21. Oktober 2016

    @Bob
    Deswegen wollte ich ja auch das Strafmaß anstatt der Häufigkeit der Verurteilungen ansehen. Ohne groß weiter zu forschen würde ich für Strafmaße eine Gaußverteilung annehmen, vielleicht etwas nach links verschoben, weil bei einer Erstverurteilung vermutlich noch milder geurteilt wird.
    Wenn jetzt, sagen wir mal, 10% aller Körperverletzungen mit einem Strafmaß von 5% des maximal Möglichen verurteilt würden, aber 90% aller Sexualdelikte, wäre das IMHO ein Hinweis auf ein Missverhältnis.

    Wie gesagt, mit “im Zweifel für den Angeklagten” hab ich kein Problem. Im Gegenteil. Da bin ich klassisch linksgrünversiffter Gutmensch. 🙂

  267. #274 Bob
    21. Oktober 2016

    @Earonn

    Aktuell kenne ich keine Zahlen was die prozentuale Verteilung des Strafmaßes von nach 177 verurteilten Tätern betrifft.
    Denke jedoch auch, dass dies ein linksverschobener Gauss sein wird. Gründe sind Erstverurteilung, seltene Fälle extremer Gewaltausübung (bitte diese Aussage nicht falsch verstehen) und eben die unter Grundzüge von Strafzumessung zählenden Punkte.
    Das ist eine der Säulen eines Rechtsstaates. Wirkt immer seltsam wenn dies linksgrünversifft gutmenschig erklärt werden soll 😉

  268. #275 inga
    21. Oktober 2016

    Earonn: Ich glaube, Rene hielt Dich zuerst für einen männlichen Kommentierer. “Einen wegstecken” kenne ich als Ausdruck nur für Männer, daher ja jetzt auch noch mal gegenüber Alisier geäußert. Kommt aber aufs selbe raus. Ist man kein Richtiger Mann(TM), kann man deshalb nicht oft genug “einen wegstecken” und muß dann so komische linke Meinungen äußern und Andersdenkendediffamieren(TM). In sich ist das ein logisch geschlossenes Weltbild, das hat er @lindita zumindest voraus (über die falschen Prämissen haben wir uns ja schon ausgetauscht).

  269. #276 Dr. Webbaer
    22. Oktober 2016

    Kommentatorenkollege Rene F. versucht offensichtlich mit gleicher Münze zurückzuzuzahlen, was das hiesige kommentarische Niveau zwar nicht heben, aber auf dieses verstärkt oder drastisch aufmerksam machen kann.
    Es bringt ja nichts, wie in dieser Kommentatorik mehrfach getätigt, Trump zu verschweinen; einige Mitlesende hier fühlen sich vielleicht so in ihrer Privatmeinung bestätigt, andere Mitlesende stellen deshalb nur (noch) den (aktuellen) Gesamt-Inhalt in Frage und vor allem auch, ob “sine ira et studio” gearbeitet worden ist.


    Dass in der BRD der Verfassungsschutz an Donald J. Trump bereits ran wäre, wäre er Bundesdeutscher, könnte natürlich jedem klar sein.
    >:->

    MFG
    Dr. Webbaer (der bei der FAZ und dem Axel Springer Medium Die Welt die aktuellen Nachrichten zu oder über Trump morgentlich zur Kenntnis genommen hat – und sich durchaus beömmelt [1])

    [1]
    Interessant auch wie Leutz der Güteklasse Hannes Stein und Clemens Wergin als seit einiger Zeit US-Korrespondenten der “Welt”, beide kennt oder kannte der Schreiber dieser Zeilen als liberal, erst einmal in den Staaten weitgehend ohne Gefühl für das US-republikanische Parteiwesen zu strengen Trump-Gegnern, ja, zu Trump-Feinden mutieren konnten.

  270. #277 Alisier
    22. Oktober 2016

    webbaer……legen Sie sich bitte sauer ein und machen Sie die Dose anschließend zu. Kurze freie Übersetzung eines Spruchs aus meiner Muttersprache.
    Einen unverschämten und ungehobelten Sexisten zu verteidigen ist das Eine. Täter und Oper zu vertauschen ist das Andere.
    Machen sie zwar auch immer wenns ums Dritte Reich geht, dennoch können Sie nicht erwarten, dass das Nicht-Rechtsextreme einfach so hinnehmen.

  271. #278 RPGNo1
    22. Oktober 2016

    legen Sie sich bitte sauer ein und machen Sie die Dose anschließend zu

    Also, DER Spruch hat was. xD
    Jetzt bin ich neugierig geworden: Wie lautet der denn muttersprachlich? Und aus welcher Ecke unseres schönen Planeten stammt er denn?

  272. #279 Rene F.
    22. Oktober 2016

    Dr. Webbaer scheint als einziger intelligent genug zu sein, die Hintergründe der Dynamik in diesem Thread zu verstehen.
    Die restlichen Kollegen hier können das durch ihre Scheuklappen- und Hasswelt leider nicht erkennen.

    • #280 Joseph Kuhn
      22. Oktober 2016

      Deswegen schätzen wir ja so kluge und sachlich abwägende Kommentatoren wie Sie und den Webbär. Sie machen uns durch Ihre gut recherchierten, kritisch abgewogenen Argumente auf unsere “Scheuklappen- und Hasswelt” aufmerksam. Und dass der Webbär als einziger intelligent genug ist, muss nicht verwundern. Er hat ja sogar einen Doktortitel. Ich hoffe, nicht aus DDR-Zeiten, als er noch Marxist-Leninist war.

  273. #281 anderer Michael
    22. Oktober 2016

    So ganz unrecht hat Dr.Webbaer nicht, Verbalinjurien werden manchmal zur Kennzeichnung eines Inhaltes genutzt ohne dass vorher vom Kritisierten eine solche benutzt wurde. Finde ich nicht gut. Verbalinjurie auf Verbalinjurie gesetzt, verständlich, besser eine hintersinnige entlarvende Antwort ( es gibt ein paar, die können das bewundernswert gut).
    Nur : René F. “…Sie sollten mal wieder einen wegstecken…”.Sofern Sie Earonn für einen Mann gehalten haben, und dies im Sinne von sinnlos eine größere Menge Alkohol zu konsumieren meinten, dann kann man den Sinn dieses Ratschlages,falls ernst gemeint, hinterfragen. Mir war immer klar, dass Earonn eine Frau ist. Und dann geht es nicht, so einen Satz zu sagen. Das ist mehr als ordinär, denken Sie bitte an die keinesfalls reißerische Berichterstattung über das Urteil zur Vergewaltigung des 14 jährigen Mädchens. Dem Mädchen ist so etwas wiederfahren.
    Wenn Sie vorher sich provoziert gefühlt haben, finde ich trotzdem so einen Spruch nicht statthaft und ehrverletzend. Ich wollte mich nicht einmischen , weil Sie schon genug Kritik geerntet haben. Allerdings erinnere ich mich , dass ein Blogbetreiber hier im SB auf einen Vorwurf , er greife bei Beschimpfungen nicht ein, entgegnete, er vertraue erst mal auf die Kritik der Mitkommentatoren. Deswegen finde ich Ihren Spruch als absolut fehl am Platz, Beschimpfungen Ihrer Person finde ich auch nicht gut, vergessen sollte man nicht “Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus”.

    Ich denke, man bricht sich keinen Zacken aus der Krone, wenn man sich entschuldigt.

  274. #282 RPGNo1
    22. Oktober 2016

    @Jospeh Kuhn
    Ob Rene F. überhaupt verstanden hat, dass der Kommentar #280 ironisch gemeint war? 😉
    Bisher hat er mir nicht den Eindruck gemacht, dass er Begriffe wie Humor oder Ironie buchstabieren kann. Da hat sogar Dr. Webbaer noch einen gehörigen Vorsprung vor ihm.

  275. #283 RPGNo1
    22. Oktober 2016

    @Anderer Michael
    Ich darf mal korrigieren: “einen wegstecken” heißt nicht “sich betrinken”, sondern bedeutet ganz profan “Geschlechtverkehr haben”. Und da Rene F. sich für einen “richtigen Mann” hält, passt es sehr gut zu seinen anderen sexistischen Andeutungen.

  276. #284 anderer Michael
    22. Oktober 2016

    Bob
    Wahrscheinlich meinen Sie mich mit Hobbyjuristen. Einverstanden, habe ich kein Problem. Selbstverständlich haben Volljuristen ein Wissen, bei dem ich selbst bei Details noch nicht einmal ansatzweise mithalte. Nur der Satz , der Bürger habe keine Ahnung, ist ein Argument mit dem die Justiz sich Kritik faktisch verbittet und auf solche gerne mal ihre ganze repressive Macht ausspielt. Falsche Urteile haben für Richter keine Konsequenzen, selbst wenn die Konsequenzen für die Betroffenen verheerend sind. Das Wiederaufnahmerecht ist eine Festschreibung bürgerlicher Machtlosigkeit und Degradierung zum Bittsteller, nur mal so am Rande. Strafbefehl und StPo 200 letzter Satz sind für mich kein Rechtsstaat, dazu brauche ich keine 7 jährige Ausbildung.
    Im vorletzten Kommentar Ihrerseits schrieben Sie, bei sexueller Nötigung sei die Beweismaterial schwierig. Richtig, hatte ich vorher zweimal auch erwähnt.
    Und es ist keinesfalls so , dass jeder Punkt im Strafrecht felsenfest zementiert ist, und man könne es nur verstehen, wenn man nach jahrelangem Studium die deutsche Strafrechtstheorie (1) wie eine Offenbarung verinnerlicht habe. Vieles ist unscharf gehalten und eine Definitions- und Auslegungssache, die zudem veränderten gesellschaftlichen Anschauungen unterliegt. Gerade da liegen manchmal Welten zwischen Justiz und öffentlicher Meinung, was nicht bedeutet, dass die Justiz automatisch unrecht hat.
    Mit diesen Worten möchte ich keinesfalls Ihre Kompetenz in Frage stellen, in Gegenteil sofern wir allgemein Rechtsinhalte diskutieren, empfehle ich allen, Ihren Kommentare wesentlich mehr Gewicht zu geben.
    Aus Ihrer freundlichen Kritik selber habe ich für mich den Schluss gezogen, künftig substanzieller kritische Anmerkungen zu Gerichtsurteile zu formulieren ( sofern möglich).

    1. Die eben nicht so als genial von jedem in jedem Punkt angesehen wird.

  277. #285 anderer Michael
    22. Oktober 2016

    RPGNo1
    Echt! Habe ich nicht gewusst! Der Spruch war mir bislang unbekannt.
    So ein Spruch ist auch gegenüber einem Mann nicht in Ordnung, weil er Sexualität auf eine Ebene legt,wo sie meiner Meinung nach nicht hin gehört.

  278. #286 Bob
    22. Oktober 2016

    @anderer Michael
    Nein, ich meine nicht Sie, sondern jede und jeden, der in solchen Themenbereichen Aussagen trifft, welche oft durch mangelnde Informationen verzerrt sind. Nehmen Sie Fehlurteile. Ja, diese gibt es, Menschen arbeiten und dabei kommen Fehler vor. Solch ein Fehlurteil ist eine prima Vorlage für ein Medium, wenn ich Aufmerksamkeit generieren möchte. Also bring ich es als Medium. Das dieses Urteil dann in nächster Instanz “kassiert” wurde, oder tausende Urteile ohne Fehler erfolgen ist medial natürlich uninteressant.
    Dann lesen wir: “14 jährige brutal vergewaltigt” – wir brauchen doch nicht zu rätseln welche Emotionen das erzeugt?
    Diese Emotionen sind verständlich aber nunmal nicht tauglich um einen solchen Rechtsfall zu bewerten oder ein Urteil zu fallen. ZB muss der ermittelnde Staatsanwalt in beide Richtungen ermitteln. Und nun fragen wir uns mal kurz nicht als Profijuristen sondern als Eltern, Geschwister, Verwandte von 14jährigen Mädchen: Würden wir auch nach Belegen, Fakten suchen, die den Angeklagten ENTLASTEN? Da brauchen wir gar nicht in Rechtsphilosophie oder derselben Theorie einsteigen. Schon diese Frage macht doch genug Schwierigkeiten.

  279. #287 Rene F.
    22. Oktober 2016

    @anderer M

    “Echt! Habe ich nicht gewusst! Der Spruch war mir bislang unbekannt.”

    Echt nicht? Wo sind Sie aufgewachsen?

  280. #288 Joseph Kuhn
    22. Oktober 2016

    “Echt nicht? Wo sind Sie aufgewachsen?”

    Und vor allem, in welchen Kreisen hat er sich aufgehalten? Offensichtlich nicht unter “echten Männern”, denn da sind solche Sprüche ja gang und gäbe.

    Zu meinem ursprünglichen Blogthema gibt es übrigens einen aktuellen Artikel in der Süddeutschen: “Alles Roger”, in manchen Punkten ganz aufschlussreich. Köppel wird natürlich wieder ziemlich kritisch kommentiert, was der arme Mann alles wegstecken muss!

  281. #289 inga
    22. Oktober 2016

    @anderer Michael: Ich finde es erstaunlich, dass Du Verständnis für Renes Ausfälle hast, denn Du hast hier (und nicht nur in diesem Thread) auch schon gehörig einstecken müssen und bist, soweit ich das mitbekommen, habe, trotzdem nie so ausfällig geworden. Ich kann sagen, dass Deine und Meinung fast immer diametral entgegen stehen, und Deine Kommentare sind manchmal enervierend weitschweifig (sofern mir diese Bemerkung gestattet ist), aber ich hatte immer den Eindruck, dass Du, anders als viele und vor allem Leute wie Rene, wirklich an einer Diskussion interessiert bist. Und (und davon können sich auch wir Gutmenschen durchaus mal eine Scheibe abschneiden) auch mal Deine Meinung zu revidieren bereit bist.
    Leute wie Rene wollen nichts anderes als ihre rechte Ideologie verbreiten. Dazu versucht er, möglichst harmlos daher zu kommen und argumentiert vermeintlich schlüssig, wirft aber immer wieder kleine Bömbchen à la “Migrantenbonus”, “richtiger Mann” etc., die für den Unbedarften erst mal recht harmlos daher kommen, aber natürlich für Diskurserfahrene sofort entschlüsselbar sind. Ziel ist es, bei den Lesern ein Gefühl entstehen zu lassen, dass auf dem armen Rene fürchterlich herumgehackt wird, obwohl er doch gar nichts Schlimmes gesagt zu haben scheint. Rene möchte gerne als Opfer wahrgenommen werden. Für dieses Ziel ist er sogar so dreist, den Vorwurf der “Diffamierung Andersdenkender” hervor zu bringen, etwas, was seinesgleichen so konsequent praktiziert, dass auf einschlägigen Seiten (Kopp-Verlag, PI etc.) keinerlei Kommentare zu finden sind, die auch nur leiseste Kritik am rechtsradikalen Gesamtbild äußern. Dass er hier Kommentar um Kommentar posten kann, die nicht gelöscht werden, ficht ihn da nicht an. Er schreibt von Hass, den er angeblich bei seinen Gegenrednern wahrnimmt, wohl wissend, dass er es ist, der eine Ideologie des Hasses vertritt. Diese Umdeutung sieht man bei Apologeten jenseits des rechten Rands in letzter Zeit immer mehr.
    Tja, und wenn er nun merkt, dass er, wie hier, mit seiner schönen Masche nicht durchkommt, wird er halt richtig ausfällig. Ich finde, das ist ein schöner Sieg für uns Gutmenschen 🙂

  282. #290 Alisier
    22. Oktober 2016

    Ich denke auch, dass die Aufkleber “Gutmensch und stolz drauf!” langsam in Druck sollten.
    ” Besser Gutmensch als webbaer” böte sich auch noch an.
    Vielleicht wirds auch Zeit für eine neue Partei:
    “Die Gutmenschen”. Für all die, die eine echte Alternative wollen.

  283. #291 Alisier
    22. Oktober 2016

    Drei mal “auch”….auch gut…..

  284. #292 Laie
    22. Oktober 2016

    @Dr.Webbaer

    Es ist in vielen Fällen angenehm ihre genauen, sachlichen und mit Fakten unterlegten Analysen zu lesen, er regt zum Nachdenken an.

    @Earonn 155

    Straftaten mit der Begründung auf das Verhalten des Opfers zu relativieren ist unzulässig.
    Es zeigt sich wieder einmal, dass Recht haben und Recht bekommen nicht übereinstimmt, und etwas über den Stand der Demokratie hierzulande aussagt.

    @Inga 165 und @Ursula 145

    Warum auch immer wurde etwas nicht verstanden, hier etwas genauer was gemeint ist:

    Zwischen flirten und sexuellen Straftaten, wie Begrapschen oder Vergewaltigen ist ein Unterschied.
    So doof kann keiner sein, den Unterschied nicht zu verstehen, nicht mal ein Teil der politisch Korrekten, die die Straftaten (ob nun von importierten Sozialfällen begangen oder sonstwen wie reiche Inländer) manchmal als harmloses “Begrapschen” versuchen zu relativieren.
    Auch den Hinweis auf die andere Kultur, wo das halt der Normalfall sein, halte ich für unzulässig.
    Ebenfalls unzulässig halte ich den Verweis, dass “Ungläubige” so zu behandeln seien, weil ein Prophet das auch tat, bzw. weil die Kleidung dazu aufrufe.

    Man weiß auch von einer hohen Dunkelziffer bei derartigen Straftaten, weshalb Schutz sehr wichtig ist, und Probleme auch angesprochen werden müssen, wenn sie in bestimmten ?sozialen? Schichten herkommen.

    Für abfälliges Reden gegenüber Frauen, egal von wem begangen bin ich selbstverständlich auch, da hat Inga in Post 165 leider etwas falsch verstanden.

    Jedoch sind sexuelle Straftaten als verwerflicher zu verurteilen, als blödes sexuelles Reden, wegen der unterschiedlich zu Stande gekommenen Schädigung des Opfers.

    Wenn nun Trump etwas Blödes gesagt haben sollte, dann darf man das auch doof, falsch und unerhört finden. Hier gibt es auch nichts zu beschönigen.

    Trotzdem machen in der Realität auf der Strasse wilde Männer ohne Respekt vor anderen mehr Sorgen als das dumme Gerede eines einzigen Politikers.

    Zum Thema deswegen dazupassen:
    Frau A. Schwarzer hatte auch mehrfach angemerkt,
    es sei schade, dass nach Jahrzehnte langem Kampf für mehr Gleichberechtigung von Frauen und Frauenrechte,
    diese mit den derzeitigen Zuständen untergraben werden.

    Hier muss ihr vollständig zugestimmt werden, denn wo frauenfeindliches Verhalten nicht angebracht ist,
    muss Lenkung durch strenge Gesetze und Vollziehung erfolgen. Ein geworfener Teddybär hilft da leider weniger.

  285. #293 Alisier
    22. Oktober 2016

    Ja Laie….du hast ja sooooo recht….
    Glaubst du wirklich, andere würden deine kaum getarnte fremdenfeindliche Hasstirade nicht erkennen?
    Und nein, egal welche Maske du dir aufstetzt, du bleibst, was du bist. Genau wie der webbaer und seine anderen hetzenden Spießgesellen.
    Kein Fußbreit euch Rassisten. Es reicht!

  286. #294 inga
    22. Oktober 2016

    “importierte Sozialfällen”, “?sozialen?”, “wilde Männer”, “derzeitige Zuständen”. Genau das meinte ich, liebe Gutmenschengemeinde :-). Warum steht ihr Nazis eigentlich nicht zu eurer Meinung und formuliert immer feige so, dass ihr hinterher behaupten könnt, es doch eigentlich ganz anders gemeint zu haben? Weil ihr dann weniger manipulieren könnt? Ja doch, ich hab “Laie” schon richtig verstanden…

    Zu den Strohmännern und sonstigen “Argumenten” (ohne Anspruch auf Vollständigkeit, ist ja schon spät):
    – keiner hat behauptet, Beleidigen, Begrapschen und Vergewaltigen sei gleich schlimm
    – keiner behauptet, dass sexuelle Übergriffe, die nicht durch einen Politiker erfolgen, okay seien
    – wenn, wie Laie selbst sagt, die Ausfälle und mutmaßlichen Übergriffe Trumps etwas anders sind als sexuelle Übergriffe auf der Straße, warum kommt Laie dann hier damit an?
    – natürlich ist jemandem, der so sehr um Frauenrechte bemüht ist wie Laie, bekannt, dass die allermeisten Übergriffe im sozialen Nahbereich erfolgen und nicht durch den Fremden (TM) auf der Straße
    – trotzdem nutzt er dieses Thema, um gegen Flüchtflinge zu hetzen
    – obwohl es gar nicht um Flüchtlinge ging
    – sondern um Trump
    – und um Köppels krude Sicht der Dinge

    Wenn es doch nur nicht so leicht zu durchschauen wäre…

  287. #295 Laie
    23. Oktober 2016

    @Inga und Alisier,

    ihr 2 seid es, die nun gegen mich hetzen und mich als Nazie beschimpfen. Da ein Nazie zum Personenkreis der im 2. Welkrieg mordenden Verbrecher gehört, ist diese Nazie-Unterstellung eine bodenlose Verleumdung und persönliche Beleidigung, falsch und unrichtig. Ich verlange die Zurücknahme! Das Verdrehen meiner Aussagen ebenso!

    Auch als Bitte an den Forumsbetreiber, solche hetzerische Ausfälle gegen meine Person hier nicht zu dulden.

    Wenn nun Trump eine Straftat tatsächlich beging in Forme eines Übergriffes, dann soll er auch belangt werden. Für mich spielt es auch keine Rolle, ob Täter nun aus dem Ausland stammen oder nicht, sondern die Abwendung der Gefahr.

    Es spielt für mich das soziale Niveau, die Ausbildung und die innere Einstellung der einzelnen Individuen die entscheidende Rolle, und nicht das Herkunftsland eines Menschen.

    Bei so niederträchtigen und verleumderischen Menschen wie inga und Alisier ist wohl keine sinnvolle Auseinandersetzung mit Sachthemen möglich.
    Info an euch einige meiner Freunde stammen aus dem weiteren Auslande (Serbien, Indien, Pakistan, Bosnien, Türkei) und weisen gerade auf das Milleuproblem hin.

    Derzeitige Zustände ist das, was in Köln passierte, und ich habe vor weiteren Übergriffen ganz einfach Angst, weil eine Armlänge Abstand auch nicht hilft.

    • #296 Joseph Kuhn
      23. Oktober 2016

      Der “Nazi-Vorwurf” ist nicht gerechtfertigt. Ansonsten wurden Sie auf konkrete Punkte angesprochen. Was das aus Ihrer Sicht “Verleumderische” angeht: Sind teilen doch auch gerne mal aus.

      Sie sprechen davon, dass Sie Angst hätten, “weil eine Armlänge Abstand auch nicht hilft”. Haben Sie denn als Frau diesbezüglich konkrete Erfahrungen gemacht? Und bringen Sie das in irgendeiner Weise mit Trump und Köppel in Verbindung, darum ging es hier ja eigentlich, nicht um Ängste vor Fremden.

  288. #297 Alisier
    23. Oktober 2016

    Armer, armer Laie….er begreift anscheinend selbst nicht, was er bei #292 geschrieben hat.
    Aber so kennen wir sie ja, unsere Verteidiger der Frauen und des Abendlandes: erst kräftig austeilen und hetzen, und dann mit Unschuldsblick behaupten, so hätten sie es ja nicht gemeint. Und Rassisten sind natürlich immer nur die Anderen.
    Taschentuch Laie?

  289. #298 Alisier
    23. Oktober 2016

    ……und dann noch was: Ein rassistisch argumentierender muss noch lange kein Nazi sein.
    Aber wenn er rassistische Sprüche und Sichtweisen verbreitet, dann wird er mit Gegenwind rechnen müssen. Rumheulen ist als Reaktion nicht sehr hilfreich. Nachdenken eventuell schon.

  290. #299 Laie
    23. Oktober 2016

    @Alisier
    Sie verbeiten hier unwahrheiten und ihre Stil mir gegenüber ist hetzerisch. Zur Klarstellung:

    Für mich gibt es keine Rassen, und auch keine Rassenlehre oder was sie mir da immer noch unterstellen wollen. Durch die geringe Varianz der Gene beim Menschen kann man nicht von Rassen sprechen, und schon gar nicht durch die geringe Varianz ein unterschiedliches Verhalten ableiten.

    Viel eher, kann man durch unterschiedliche Sozialisation und Religiosität unterschiedliches Verhalten, positiv (altruistisches Verhalten) wie negativ (Köln-Übergriffe) feststellen und deren Ursachen besprechen.

  291. #300 Alisier
    23. Oktober 2016

    Und, ist zu erwarten, dass alle, die eine bestimmte Sozialisation genossen haben, dann das gleiche Verhalten zeigen? Nein?
    Dann erklären Sie mir doch bitte vor dem Hintergrund Ihre Ausfälle von #292.

  292. #301 anderer Michael
    23. Oktober 2016

    Inga
    Meine Kommentare sind weitschweifig. Stimmt. Dadurch leiden Lesbarkeit und Verständnis. Nur in der Kürze können aber auch Schärfe und Missverständnisse entstehen.
    Ich habe kein Verständnis für Rene F.. Wenn er sich provoziert gefühlt hat, kann er es doch sagen und sich entschuldigen. Dachte ich zumindestens. Macht er nicht. Er wird auch ein wenig sarkastisch gegen mich. Nicht sehr schlimm.Die Aussage gegen Earonn halte ich dagegen unter der mir nun geläufigen allgemeinen Interpretation für absolut würdelos und niveaulos.
    Übergriffe finden zumeist im privaten Bereich statt, aber eben nicht nur. Übergriffe durch Flüchtlinge gibt es nunmal auch. Beispiel Conne Island Leipzig. Wie umfangreich diese sind, was die Ursachen dafür sind, ob kulturelle oder religiöse Ursachen eine Rolle spielen oder nicht, lässt sich objektiv kaum diskutieren. Es ist aber richtig, es war nicht das Thema. Die Klassifizierung von Laie automatisch als Nazi finde ich unterirdisch schlecht, es ist eine persönliche Abqualifizierung erheblichen Ausmaßes. Nazi haben grausam Millionen Menschen umgebracht. Möchtest du wirklich behaupten, Laie hätte neben Mengele auf der Rampe in Auschwitz gestanden?

    René F.
    Ich bin in Bayern aufgewachsen . Der Terminus “einen wegstecken” ist neuzeitlicher Natur, für “wegstecken” existiert eine Fülle von Redewendungen ohne irgendwelche anzüglichen Inhalte.

    Laie
    Der Rassisten- und Nazivorwurf ist leider inflationär, das muss nicht sein.

  293. #302 Laie
    23. Oktober 2016

    Das Verurteilen durch geringsten Abweichen von einer bestimmten Denkweise war bei den Nazis ja sofort sehr gefährlich bis tödlich. Das war, so kann man es auch sagen ein Gesinnungsterror. Auch in meiner Verwandtschaft gab es welche, die davon betroffen waren.

    Ähnliches trifft derzeit in Nord-Korea zu, wo schon harmlose Sätze wie “Jaja, die Amerikaner sind schuld” reichen, um es als Kritik am Regime zu sehen, wo deren wahnsinniger Führer, Menschen terrorisiert, foltert und einsperrt.

    Ich bin hingegen für Menschenrechte, aber auch für die EInhaltung, und dass sie auch für alle zu gelten habe. Dazu zählt auch die körperliche und sexuelle Unversehrtheit, diese EInhaltung der Menschenrechten ist auch von jenen zu befolgen, die sich in Köln nicht daran gehalten haben. Diesen Kritikpunkt als “Nazi” gleichzusetzen sagt schon etwas über den unsachlichen Diskussionsstil einiger Forumsteilnehmer aus.

    Danke auch an anderer Michael für die Klarstellung.

  294. #303 AS
    23. Oktober 2016

    Was hat denn die ganze Scheisse hier in einem Wissenschaftsblog zu suchen?

  295. #304 Alisier
    23. Oktober 2016

    Wer keine Fragen beantworten möchte, Laie, sollte sich auch nicht an einer Diskussion beteiligen.
    Wenn Sie hier Wolf im Schafspelz spielen wollen, solltest Sie wissen, dass Sie es hier nicht mit Idioten zu tun haben.
    Als, was ist mit #292? Alles nur ein Missverständnis?

  296. #305 inga
    23. Oktober 2016

    @anderer Michael: Danke für Deine Antwort. Ich habe versucht, darzulegen, wie ich zu der Einordnung von Laie als rechtsextrem komme. Es ist hier das immer gleiche Muster anzutreffen: Erst wird Kreide gefressen, dann werden “unschuldige” Fragen gestellt und kleine braune Bömbchen geworfen und wenn man diese kommentiert, wird herumgejammert von wegen Nazikeule und so. Über die Jahre und nach soundsovielen hundert Kommentarschlachten kenne ich einfach die Masche, das darfst Du mir jetzt vielleicht einfach mal glauben. Peu à peu demaskieren sich diese Leute. Es ist genau das Ziel, diese Reaktionen von Gutmenschen wie mir hervor zu rufen, um dann herumjammern zu können, wie böse alle zu einem sind. Fall bitte nicht darauf rein.
    Ich weiß, wer die Nazis waren. Und diese Leute, ob aktiv oder Mitläufer, standen auch nicht von heute auf morgen *plopp* an der Rampe. Aber wir leben heute in einer Zeit, in der offener Hass auf Andere gelebt wird. Wir haben rasant ansteigende rechtsradikale Übergriffe auf alles was (vermeintlich) anders ist. Wir haben Brandanschläge, Mordanschläge, Jubelrufe bei Übergriffen undundund. Das alles können und dürfen wir nicht hinnehmen, wenn wir weiterhin in einer freien, offenen Gesellschaft leben wollen. Und dazu gehört eben auch, mehr oder weiniger verschleierte Menschenfeindlichkeit klar beim Namen zu nennen.

  297. #306 inga
    23. Oktober 2016

    “Diesen Kritikpunkt als “Nazi” gleichzusetzen”.
    Das war nicht der einzige kritikpunkt. Natürlich weiß Laie das. Wie Alisier schon schrieb, wir sind keine Idioten. Wir kennen die Masche.

    Und nein, die Nazis haben Leute mit abweichender Meinung nicht “verurteilt”, sondern verfolgt und ermordet. “Verurteilen” darf in einem Rechtsstaat, in dem freie Meinungsäußerung herrscht, nämlich jeder alles. Selbst Nazis dürfen z.B. meine Meinung verurteilen. Ich weiß, ist ein sehr feiner Unterschied, aber mit ein bisschen Übung und gutem Willen können das soger Menschenrechtslaien verstehen.

    (Frage: Warum zum Teufel stehen diese Leute nicht einfach zu ihrer Meinung? Warum wehren die sich so dagegen, rechts genannt zu werden? Hat irgendjemand schon mal von einem Linken gehört “Ich bin ja nicht linksradikal, aber die Banken gehören enteignet!”? “Ich bin ja nicht grün, aber Plastik finde ich voll doof, du!”? Was soll diese Feigheit?)

  298. #307 Alisier
    23. Oktober 2016

    @ inga
    Gute Frage.
    Diese Art von Feigheit ist tatsächlich weit verbreitet. Ich vermute es ist zumindest teilweise die Angst vor der eigenen Courage.
    Kurz zeigen sie Flagge und dann sind sie wieder kreuzbrav. Eine Art Testballon? “Mal sehen, ob man mir das durchgehen lässt….” Gauland und Petry machen das ja auch andauernd.

  299. #308 anderer Michael
    23. Oktober 2016

    Weil auf Bekenntnis zu rechts heute ein öffentlicher Pranger folgt, und manchmal persönliche Attacken, wie sie Herr Stegner in einem Twitterbeitrag gefordert hat ( ich glaube gerne, dass er es nicht so gemeint hat, klargestellt hat er es nicht ). Und außerdem ist eine Meinung als rechts zu bezeichnen heute nicht selten das gleiche wie dogmatisch par ordre de mufti als schlecht und nur als schlecht zu deklarieren.
    Dass Konservative die Enteignung von Banken fordern, kann ich mir gut vorstellen, daß war sogar mal im Urprogramm der CDU.
    Ich habe auch noch nie einen Grünen gehört, der sagte :” Ich bin kein Anhänger der Afd(1), aber ich finde es daneben, wenn die Heinrich Böll Stiftung Mohammed als Frauenrechtler feiert. ”

    1 .richtig wäre es: ” Weil ich Grüne (r) bin, …”

  300. #309 inga
    23. Oktober 2016

    Bei Gauland und Petry ist das was anderes. Da geht es darum, die rechtsradikale Klientel anzusprechen, ohne die gemäßigtere Klientel (die z.B. Schüsse auf Kinder dann doch nicht so gut finden) zu verprellen. Außerdem will man sich ja als verfolgte Minderheit inszenieren, die von der Lügenpresse absichtlich falsch verstanden wird. Hm. Vielleicht doch gar kein so großer Unterschied zu den Renes und Laien….

  301. #310 Alisier
    23. Oktober 2016

    Ok, anderer Michael 🙂 wo hast du das mit der Böll-Stiftung her? Ja, ich traue es ihnen sogar zu….
    Ich glaube, dass das mit dem Pranger nicht unbedingt passiert, WENN die Leute argumentieren und nicht ausfallend werden.
    Das Problem scheint mir eher zu sein, dass bekennende Rechte heutzutage wirklich oft argumentfrei extrem rechte Positionen vertreten, ohne diese zu begründen. Für Gegenbeispiele wäre ich dankbar.

  302. #311 inga
    23. Oktober 2016

    @anderer Michael: Das sehe ich nicht so. Das liegt womöglich daran, dass ich aus Bayern komme, und zwar vom Land. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich mit einem CSU-Wähler in einer politischen Diskussion aneinander gerate, ist zwar recht groß, aber die Meinungen werden normalerweise gegenseitig respektiert. Natürlich wird auch von Links ausgeteilt, aber in Sachen Hass und Menschenverachtung werden sie stets von rechts überholt.

  303. #312 anderer Michael
    23. Oktober 2016

    Inga
    Das ist richtig.
    Ich habe 44 Jahre in Bayern gelebt. Nur normalerweise ignorierte die CSU die SPD, um sie nicht bekannt zu machen. Siehst du denn die CSU als generell rechtsradikal an?
    Es hat sich ein betrüblicher sprachlicher Bedeutungswandel ergeben , rechts = rechtsextrem/radikal.Das finde ich nicht gut.

    Alisier
    Heinrich-Böll-Stiftung vom 16.2.16 , Autor Fabian Goldmann. Titel: Feministischer als ihr war Mohammed allemal. Henryk Broder hat diesen Autor auch entdeckt und einen deftigen Artikel ohne jegliche Contenance geschrieben.
    Wenn es allerdings stimmt, dass sich Goldmann diesen jüdisch klingenden Namen ( er solle Köhler heißen )bewusst gegeben hat, habe ich partiell Verständnis.

  304. #313 Alisier
    23. Oktober 2016

    Hat Broder etwa je einen Artikel MIT Contenance verfasst?
    Ok, danke, werde ich morgen lesen.

  305. #314 Laie
    23. Oktober 2016

    @Alisier und @inga

    Ich halte sie für einen intelligenten Menschen, der meine Erklärung verstehen kann. Mit gutem Willen geht das auch, ich vermute, sie können das auch.

    Ich glaube nicht, dass Sie ein Idiot sind, auch wenn sie das, warum auch immer, so schreiben.

    Ich versuche nun den Post 292 Ihnen verständlicher zu erklären, da sie sagen, da ganz was anderes rauszuhören, als dort steht.
    Es geht mir immer um Menschenrechte, und zwar für alle.
    Nichts ist schöner, in einer friedlichen Welt zu leben, wo sich jeder mit Argumenten austausch,
    und auch die körperliche und sexuelle Unversehrheit des anderen einhält.

    Wenn nun die Nicht-Einhaltung der Menschenrechte durch Übergriffe, wie sie in Köln zu 100ten oder 1000? geschah, dann bedarf das doch einer genaueren Betrachtung,
    ob, bzw. wie das verhindert werden kann. In Bayern gab es da auch ein paar nicht den Menschenrechten konforme Aktivitäten, von mutmaßlichen Tätern. Das ist das Thema, die Menschenrechte.

    Nichtsdestotrotz sind auch sexuell anrüchige Aussagen von Politikern schlecht, da sie zwar keine Tat sind, aber medial vervielfältigt werden, durch die Ausstrahlung,
    und dadurch sich eventuell jemand bestätigt fühlen könnte.

    Den Hinweis auf die Kultur, als Ausrede finde ich bei dem, was in Köln geschah, deswegen nicht ok, weil die ja in ihrer Kultur auch nicht mit ihren Frauen so umgehen,
    wie sie es bei uns taten. Daher muss man auch sagen dürfen, so geht das nicht.

    Wenn selbst Frau A. Schwarzer und Frau Wagenknecht auf die Gefahr der inneren Einstellung mancher zu uns gekommenen hinweisen, dann müssten Sie das doch verstehen, dass das Relevanz haben könnte, Alisier?

    Wie man Menschen, die Menschenrechte nicht gut finden, Menschenrechte als gut erklären könnte, weil sie vielleicht in ihrere Herkunft das nicht so hatten, weiss ich nicht.
    Vielleicht haben Sie eine Idee, wie man das schafft?

    Sie haben sicherlich konstruktive Ideen dazu, da ich ja davon ausgehe, dass sie ein intelligenter Mensch sind.

    Wahrscheinlich ist inga ebenso intelligent und sicherlich keine Idiotin,
    daher habe ich diese Erklärung auch für Inga mitgeschrieben, sollte es für sie notwendig oder wünschenswert sein.

  306. #315 inga
    23. Oktober 2016

    Nein, ich sehe die CSU nicht als rechtsradikal an, auch wenn immer wieder gerne über den rechten Rand hinaus gefischt wird. Außerdem empfinde ich Seehofer als zum Teil üblen Populisten. Diesen Bedeutungswandel kann ich nicht erkennen. Du kannst sicher sein, dass ich nicht einfach jeden mit einer anderen Meinung als meiner als rechtsradikal bezeichne. Nicht jeder, der sich rechtsradikal äußert, ist auch rechtsradikal. Manchmal sind Leute einfach nur unreflektiert und pflegen ihre Ressentiments.

  307. #316 inga
    23. Oktober 2016

    “Den Hinweis auf die Kultur, als Ausrede finde ich bei dem, was in Köln geschah, deswegen nicht ok, weil die ja in ihrer Kultur auch nicht mit ihren Frauen so umgehen,
    wie sie es bei uns taten. Daher muss man auch sagen dürfen, so geht das nicht.”

    Wer weist auf die Kultur als Ausrede hin? Alisier? Ich? Joseph Kuhn? Köppel? Trump?
    Warum bringen Sie dann dieses Argument? Gegen wen kämpfen Sie eigentlich an? Das nennt man ein Strohmannargument (und Off Topic, aber diesbezüglich darf ich mich auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen…).

    Woher wissen Sie, dass “die” (wer ist das: die Täter von Köln? Muslime? Flüchtlinge? Ausländer? Männer?) nicht auch mit ihren Frauen so umgehen?
    (Männer, die mich bislang in meinem Leben begrapscht haben, z.B., auch wenn es ausgelutscht klingt, auf dem Oktoberfest, waren übrigens zu 100% teutonisch. Ich war schon oft in arabischen Ländern und bin dort noch nie angegrapscht worden. Ist nicht aussagekräftig und nicht repräsentativ, aber es zeigt vielleicht, wie sinnvoll es ist, von einzelnen Taten auf eine ganze ethnische Gruppe zurückzuschließen).

    Wer darf nicht sagen, dass es “so nicht geht”? Ich habe das mehrfach gesagt. im Bekanntenkreis. In der Kantine. In Kommentarspalten. Weder hat mich je ein Blitz getroffen noch kam die Multikultipolizei noch wurde ich zur Strafe in einen Raum mit 10 lüsternen Grapschern gesperrt. Also: Wovon sprechen Sie überhaupt? Wenn Sie hier einen Zusammenhang herstellen zum obigen Blogeintrag, vorgeblich, weil Ihnen die sexuelle Selbstbestimmung von Frauen so sehr am Herzen liegt, warum haben Sie dann nicht gleich auf das bekanntermaßen größte Problem hingewiesen, nämlich die massenhaften sexuellen Übergriffe im sozialen Nahbereich? Nein, Sie kommen mit Köln. Und das spricht natürlich Bände.

  308. #317 Schmidts Katze
    23. Oktober 2016

    Warum zum Teufel stehen diese Leute nicht einfach zu ihrer Meinung? Warum wehren die sich so dagegen, rechts genannt zu werden?

    @ inga,
    eine interessante Erklärung habe ich hier gefunden:
    https://onkelmichael.wordpress.com/2016/06/06/warum-die-argumentationen-der-afd-vulgaer-sind/
    (Erster von 3 Teilen)

  309. #318 Laie
    23. Oktober 2016

    @Inga,

    ich meine, das die Regel für alle gilt, ob das nun Deutsch auf dem Oktoberfest sind, oder Ausländer in Köln. Ja es sind immer Männer. Auf dem Oktoberfest sind es wohl Deutsche, in Köln waren es Ausländer mit einer gewissen respektlosen bzw. menschenverachtenden Einstellung.

    Wie kann man das den vielen Männern beibringen, das geht nicht? Egal wer, wo und in welchem Bereich die Übergriffe erfolgen, damit meine ich nicht nur sexuelle, sondern auch Gewalttaten, die immer mehr zunehmen, da die Gewaltbereitschaft steigt.

    Meine Vermutung ist die, in islamischen Ländern waren sie sicher, weil es einerseits ordentliche Strafen für Übergriffe gibt, wie sie bei uns geschahen.

    Von einigen meiner ausländischen Freunden haben die folgende Auffassung. “Wer bei uns (zuhause) es nicht geschafft hat (sich wirtschaftlich zu etablieren) kommt halt hier her. Wir kamen ja auch. Nur haben wir uns damals, als wir kamen ordentlich angepasst und uns integriert, und nun lasst ihr es zu, den vielen so gekommenen alles durchgehen zu lassen. Das verstehen wir nicht.”

    Soll heißen, es gibt auch einen ordentlichen Frust von den hier bei uns integrierten Menschen, denen diese Entwicklung nicht gefällt, was das Verhalten und Menschenrechten betrifft. Da in Köln zuviel geschah, habe ich ganz einfach Angst vor diesen Menschen.

  310. #319 inga
    24. Oktober 2016

    Sie meinen die Gewaltbereitschaft gegenüber Migranten? Stimmt, die steigt. Sexualstraftaten sinken seit Jahrzehnten kontinuierlich. Das kann man wissen, wenn einem das Thema so am Herzen liegt wie angeblich Ihnen. Damit können Sie dann auch aufhören, Vermutungen anzustellen, finden Sie nicht?
    Und dass auf die jeweils nächste Generation von Migranten herabgesehen wird, ist kein neues Phänomen.

  311. #320 Laie
    24. Oktober 2016

    @Inga,
    nein, nicht speziell gegenüber Migranten, sondern alle Form der Gewaltbereitschaft und Gewalttaten (inklusive sexueller), egal von wem, und in welcher Richtung. Das habe ich doch schon geschrieben, da sie doch die Menschenrechte auf Unversehrtheit verletzen.

    Da nun die Gewaltbereitschaft bei einigen Personengruppen stark steigt (aber wie sei meinen die sexuelle sinken sollte?), nicht nur wie in Köln geschehen, ist es notwendig, über regulierende Maßnahmen nachzudenken, oder doch nicht?

    Wie denken sie, könnte man die Gewaltbereitschaft, und deren Zunahme, nun senken? Denken sie dass milde Gerichtsurteile, wie Bewährung bei Gewaltdelikten (begangen durch jugendliche Migranten) hilfreich zur besseren Integration sind, oder dadurch Gewalt egalisiert egalisieren, indem es nicht als Strafe empfunden wird?

    Man weiss ja nicht, wer die nächste Generation von Migranten darstellen wird. Möglicherweise auch gut erzogene und ausgebildete Japaner, Amerikaner oder Australier, die bisher auch kaum mit Gewalttaten auffällig waren? Man kann das alles nicht, wissen, nur vermuten, oder auch die aktuellen Kriminalitätsstatistiken lesen, die sind aussagekräftig.

  312. #321 inga
    24. Oktober 2016

    Laie: Sie behaupten, es gebe eine steigende Gewaltbereitschaft. Das ist empirisch nicht belegt, es entspringt entweder Ihrem Bauchgefühl oder Sie behaupten es wider besseren Wissens, in der Hoffnung, dass andere mit einem ähnlichen ungeprüften Bauchgefühl Ihnen glauben.
    Tatsächlich nehmen Gewaltdelikte tendenziell seit vielen Jahren ab. Außer solche mit rechtsradikalem Hintergrund. Wie denken Sie, könnte man das senken? Indem man den NSU über ein Jahrzehnt lang machen lässt? Auf dem rechten Auge blind ist? Als Polizei der Pegida eine erfolgreiche Demo wünscht?

    Ihr letzter Absatz demaskiert übrigens wieder sehr hübsch Ihr rechtes Weltbild. Und Ihre mangelhafte Fähigkeit, Statistiken zu verstehen.

    Liebe Gutmenschen, damit darf jetzt gerne bei Bedarf wieder jemand anderes übernehmen, dieses Geschreibsel auseinander zu nehmen. Hat ja durchaus ein bisschen Spaß gemacht, aber irgendwann wird’s auch langweilig 😉

  313. #322 Dr. Webbaer
    24. Oktober 2016

    Hierzu noch kurz:

    Die Presse ist gegen Donald Trump [Mark]

    Falsch! Das Gegenteil ist wahr: Ohne die Präsenz in den Medien gäbe es das Phänomen Donald Trump gar nicht. [Jürgen Schönstein]

    Vgl. :
    -> https://en.wikipedia.org/wiki/Newspaper_endorsements_in_the_United_States_presidential_election,_2016

  314. #323 znep82
    24. Oktober 2016

    Na, versteht der Braunbär den Unterschied zwischen endorsement und Präsenz in den Medien nicht?
    Wie unerwartet.

  315. #324 Dr. Webbaer
    24. Oktober 2016

    @ znep82 :

    Herr Schönstein sagt halt bewusst oder unbewusst die Unwahrheit, wenn er der Behauptung, der wohl belegten Behauptung, dass die US-amerikanische ‘Presse gegen Donald Trump ist’, dadurch entgegentritt, dass er darauf verweist, dass Trump medial eine besondere “Coverage” (dem Schreiber dieser Zeilen fällt hier im Moment kein deutsches Wort dafür ein) erfahren hat, die allerdings nicht im Geringsten den Vorhalt oder die Bestandsaufnahme zu widerlegen in der Lage ist, dass die US-amerikanischen Print-Medien streng, ganz besonders streng, ganz sicher: erstmalig so streng gegen einen US-republikanischen Präsidentschaftskandidaten sind wie gegen Donald J. Trump.

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1]
    Was Kollege Schönstein wohl meint ist dies hier:
    -> http://www.nytimes.com/2016/03/16/upshot/measuring-donald-trumps-mammoth-advantage-in-free-media.html?_r=0

    Die zweite Visualisierung der zitierten NYT ist gemeint, dort kann abgelesen werden, dass Wahlkampf-Nachricht aus dem Hause Trump eine gewisse Media-Coverage erreicht hat, die, weil teilweise besonders pointiert, in der Lage war Medienbeachtung zu generieren, im medialen Eigeninteresse, nämlich einem Schalten von (bezahlten) Werbeeinschaltungen meinend.

    Das mit dem unterhaltsamen, niemand stellt dies in Frage, Donald J. Trump hat für Medienunternehmen durch Werbeschaltungen Geld verdient, mehr ist nicht passiert.

    Dennoch bleiben die US-Print-Medien, wie weiter oben belegt, streng, extra-streng, gegen Donald J. Trump.

  316. #325 Alisier
    24. Oktober 2016

    @ inga
    Danke für die Übernahme der Nachtschicht 🙂
    @ Laie
    Ich weiß es sehr zu schätzen, dass du dich nochmal zu erklären versucht hast. Allerdings kann ich dem, was inga schon sagte, nicht wirklich viel hinzufügen.
    Soäter vielleicht

  317. #326 Earonn
    24. Oktober 2016

    War ja auch hier sehr interessant. Vielen Dank an Alisier, inga und Joseph.

    @Laie 292

    der politisch Korrekten, die die Straftaten (ob nun von importierten Sozialfällen begangen oder sonstwen wie reiche Inländer) manchmal als harmloses “Begrapschen” versuchen zu relativieren.

    Machen Sie sich mal keine Sorgen, die meisten Straftaten werden schon noch von Ihren lieben toitschen Mitmenschen begangen

    Inga
    ich hab die gleichen Erfahrungen gemacht wie Du: meine Möchtegernvergewaltiger sahen zumindest reindeutsch aus, sprachen auch akzentfrei. Gilt auch für die restlichen sexuellen Belästiger.
    Aber hey, wir sind doch nur Betroffene, es braucht natürlich Männer wie Laie, die uns genau erklären, wie die Situation aussieht. Es ginge ja noch an, wenn er Begriffe wie Statistik, information bias etc. benutzen würde, aber er arbeitet ja auch nur mit gefühlten Wahrheiten – nur dass seine anscheinend viel wahrer sind als unsere.

    Ebenfalls unzulässig halte ich den Verweis, dass “Ungläubige” so zu behandeln seien, weil ein Prophet das auch tat, bzw. weil die Kleidung dazu aufrufe.

    Wer sagte das wo in diesem Forum?
    Beweis oder Entschuldigung.

    trotzdem machen in der Realität auf der Strasse wilde Männer ohne Respekt vor anderen mehr Sorgen als das dumme Gerede eines einzigen Politikers.

    Wirklich Sorgen sollte Ihnen sexueller Missbrauch in der Familie / Partnerschaft machen. Dazu wurde ja schon was gesagt.

    Mir machen die wilden Männer ohne Respekt vor anderen auch Angst. Hier in meinem Land stechen diese wilden Männer Menschen ab, weil sie Politikerinnen sind oder polnisch sprechen. In Deutschland haben sie wohl schon 800 rassistisch begründete Straftaten begangen.

    Ein geworfener Teddybär hilft da leider weniger.

    WTF?
    Wir sprechen hier über ein ernstes Thema. Es ist schlimm genug, dass Leute wie Sie es höchst durchsichtig nur zur Unterstützung Ihrer ausländerfeindlichen Behauptungen missbrauchen.
    Jetzt auch noch mit so einem Kram zu kommen, nur um sich irgendwie als überlegen darzustellen, wie erbärmlich ist das denn?

    Ganz offensichtlich wollen Sie mit so einer Aussage nur irgendjemanden diskreditieren.
    Danke, genau das haben missbrauchte Männer, Frauen und Kinder gebraucht. Dafür wurden Kleinkinder Penisse, Männern Flaschen und Frauen Dreck mit Gewalt eingeführt. Damit Sie sich hier über “Teddybärenwerfer” lustig machen können.

    Zum Kotzen.

    Ich denke, ich weiß, wie Sie und Ihre Kumpels sich seinerzeit über #aufschrei geäußert haben…

  318. #327 Laie
    24. Oktober 2016

    Habe kurz mal nachgesehen, es gibt tatsächlich einen Anstieg der Kriminalität in den Gruppen rechsradikale Inländer, linksradikale Inländer und manche Ausländer, jedoch keine Rückläufigkeit.

    Ich verstehe, wer die Gewaltanwendung von gewissen Ausländergruppen als nicht hinnehmbar kritisiert, der wird als rechsradikal eingestuft. Wer hingegen unzulässige Polizeigewalt anprangert, wird als linksradikal eingestuft.

    Was nun, wenn man grundsätzlich gegen unzulässige Gewaltanwendung, egal von wo sie herkommt, ist?

    Brennt dann einigen die Sicherung durch, weil das nicht in eine vorgefertigte Schublade oder ihre politische Religion nicht passt?

    Um es mit den Worten von Earonn zu sagen, zum Kotzen.

  319. #328 inga
    24. Oktober 2016

    Nein, Laie, mit dieser sinnentstellenden Vereinfachung kommen Sie nicht durch. Wir haben Ihnen jetzt lang und breit erklärt, was an Ihren Äusserungen rechtsradikal ist. Über konkrete Straftaten von Ausländern zu sprechen ist nicht rechtsradikal; so, wie Sie es tun, schon.

  320. #329 Laie
    24. Oktober 2016

    @inga
    Kann es sein, dass Sie selbst radikal sind, und diese Radikalität auf andere, möglicherweise unbewußt, umstülpen? Also eine persönliche Eigenschaft, die Sie bei sich selbst unterdrücken, meinen woanders zu sehen? Mein Eindruck ist dahingehend, von dem bisherig Gelesenem.

    Sehen Sie doch selbst in den Statistiken nach, die Gewaltbereitschaft ist schon gestiegen. Konkrete Fällen, in denen in öffentlichen Verkehrsmitteln Fahrgäste von Kleingruppen gewaltbereiter, meist jüngerer Männer zum Krüppel oder auch zu Tode geprügelt wurden, ist mir gerade eingefallen, dass dies früher nicht so stark in den Medien als Vorfall geschehen ist.

    Kann das nun ein Zeichen von Zunahme der Gewalt sein, der Gewaltbereitschaft, oder ist das ein Bauchgefühl, das blos nichts aussagt? Was meinen Sie dazu?

    Ist es in Ordnung zu sagen, dass man eine Zunahme dieser Fälle fürchtet, oder ist das für sie schon rechtsradikal, diese Angst zu äußern?

  321. #330 inga
    24. Oktober 2016

    Nein, es ist nicht rechtsradikal, Ängste zu haben oder sie zu äußern (in wievielen Variationen soll ich das eigentlich noch wiederholen, damit das inhaltlich bei Ihnen ankommt?).
    Es ist Ihnen unbenommen, mich für radikal zu halten, wenn Sie das happy macht (was Sie meinen, nennt sich “Projektion” und es heißt “überstülpen” und nicht “umstülpen”. Jeeez, durch dieses fürchterliche Deutsch kämpfe ich mich jetzt schon den werweißwievielten Kommentar – können Sie sich nicht mal ein _bisshen_ Mühe geben?).
    Einzelfälle sind niemals repräsentativ, also ja: Das, was Sie in der Zeitung lesen (und an das Sie sich später noch erinnern) ist Bauchgefühl und nicht repräsentativ. Nicht nur, dass Medien heute sehr viel mehr über Gewalt berichten als früher, wir tendieren auch dazu, das zu lesen und zu erinnern, was unsere Vorurteile bestätigt.

  322. #331 Schmidts Katze
    25. Oktober 2016

    Habe kurz mal nachgesehen, es gibt tatsächlich einen Anstieg der Kriminalität in den Gruppen rechsradikale Inländer, linksradikale Inländer und manche Ausländer, jedoch keine Rückläufigkeit.

    Ach wirklich, Laie?
    Du hast gestern mal überprüft, ob deine Unterstellungen der letzten Tage überhaupt zutreffen? Das ist ja ganz toll.

    Trotzdem sage ich, deine Zahlen sind falsch; könntest du uns vielleicht an deinen Erkenntnissen in Form eines Links teilhaben lassen, anstatt einfach nur Behauptungen aufzustellen?

  323. #332 Earonn
    25. Oktober 2016

    Nein, Laie
    nicht wer ” Gewaltanwendung von gewissen Ausländergruppen als nicht hinnehmbar kritisiert” wird als rechtsradikal eingestuft.
    Jemand, der im selben Moment beide Äuglein fest zukneift, wenn es um Straftaten seiner lieben, hübsch weißen, raintoitschen Mitmentschen geht, hingegen schon.

    Und wer sexuellen Missbrauch für seinen ausländerfeindlichen Kram missbraucht, ist zum Kotzen.
    Zu dem Teil hast Du dich ja wohlweislich nicht geäußert.

  324. #333 Alisier
    25. Oktober 2016

    @ Earonn, inga, Schmidts Katze:
    Sauber argumentiert und auseinandergenommen! Darf ich euch nächstes Mal gleich rufen, wenn ich mir hier die Haare raufe?
    Aber ein bisschen möchte ich Laie dennoch verteidigen. Er stellt sich der Meute (zu der ich auch gehöre) mit seinen Bauchgefühlen, und versteckt keine Gemeinheiten und Unsäglichkeiten in verschleiernden Satzgebilden wie beispielsweise der webbaer. Und solange jemand sich offen stellt, kann man auf ihn eingehen, was ich eigentlich immer gerne tun würde.
    Also Laie: auch wenn es dir vielleicht schwerfällt es zu glauben: böse meint das hier normalerweise keiner.

  325. #334 inga
    25. Oktober 2016

    @Alisier: Da muss ich widersprechen. Laie zeichnet hier in etlichen Posts das Bild des wilden, starken islamischen Mannes, der sich an “unseren” Frauen vergreift. Da ist schon die ein oder andree Unsäglichkeit dabei:
    „Gefährlich halte ich eher eine gewisse Menge junger kräftiger Männer, die bei andersläubigen Weibchen gerne zur Straftat schreiten“
    „Straftaten (…) von importierten Sozialfällen begangen“
    „Trotzdem machen (…) auf der Strasse wilde Männer ohne Respekt vor anderen mehr Sorgen…“
    „Meine Vermutung ist die, in islamischen Ländern waren sie [die Frauen] sicher, weil es einerseits ordentliche Strafen für Übergriffe gibt, wie sie bei uns geschahen“ (man kann Männer aus islamischen Ländern nämlich nur durch die Scharia in Schach halten)
    „milde Gerichtsurteile, wie Bewährung bei Gewaltdelikten (begangen durch jugendliche Migranten)“ (Rene hätte das etwas griffiger „Migrantenbonus“ genannt. Dass es dafür keinerlei Belege gibt: Geschenkt!)
    „Man weiss ja nicht, wer die nächste Generation von Migranten darstellen wird. Möglicherweise auch gut erzogene und ausgebildete Japaner, Amerikaner oder Australier“ (Sarrazin lässt grüßen)

  326. #335 Earonn
    25. Oktober 2016

    “böse meinen” vielleicht nicht. Aber ich bin doch ehrlich zornig, wenn wieder mal jemand (und zumeist Männer) mein Leid und das noch viel Schlimmere unzähliger Opfer sexuellen Missbrauchs für seine verf—- Agenda missbraucht.
    So wie es alle tun, die die Hunderte von Beiträgen von Frauen (und Männern) bei #aufschrei abtaten, aber aufkreischen, wenn der Täter mal nicht der eigenen Ethnie entstammt.

    Mir ist noch kein Opfer sexuellen Missbrauchs begegnet, das gesagt hätte “Phew, Glück gehabt, wenigstens wurde ich von einem Weißen vergewaltigt”.

    Wenn überhaupt, wird gut 90% aller Missbrauch von Männern vorgenommen, aber die einschlägigen Kommentatoren würden deswegen sich bestimmt nicht selbst aus dem Verkehr ziehen wollen. Sie sind schließlich anders . Aber Täter aus einer ihnen verhassten Gruppe sind alle gleich(TM)

    Und – oh wie wundersam und höchst erstaunlich – ich reagiere empfindlich darauf, wenn jemand den Schrecken, Ärger, die Angst etc., die ich bei den Dutzenden sexueller Belästigungen durchmachen musste, für seine Zwecke missbrauchen will. Ich bin nämlich nicht nur dafür auf der Welt, dass z.B. Rassisten billig Stimmung machen können. Aber das kapieren die nicht. DIe meinen, die könnten meine Erfahrungen (bzw. natürlich die anderer, ich selbst bezeichne mich ja als “glücklich davongekommen = noch nicht komplett vergewaltigt”) einfach so benutzen.
    Wo sind Leute, die Menschen für ihren Rassismus benutzen denn besser als Leute, die Menschen für ihre Geilheit benutzen?

    *Ende vom Rant. Alisier, hilfst Du mir von der Obstkiste? Danke sehr, junger Mann. *hüpf*

  327. #336 Alisier
    25. Oktober 2016

    Nachtrag: es ging mir auch darum, Laie nicht vollends zu verprellen, weil mir Sichtbarkeit wichtig ist.
    Ich habe ihn als Menschen ein wenig in Schutz nehmen wollen, trotz der unsäglichen Aussagen und Sprüche, weil ich Menschen von dem Unsinn, den sie zuweilen glauben und vertreten, aus Prinzip trenne.
    Nur so kann ich in Extremsituationen überhaupt im Dialog bleiben.
    Und die Wut packt mich selbst oft genug, wie du weißt, Earonn. Und hier ist sie auch sehr berechtigt, wie ich finde. Vielleicht habe ich die Rolle des “good cop” auch nur deswegen übernommen, weil sie noch vakant war. 🙂

  328. #337 Alisier
    25. Oktober 2016

    @ inga
    Du widersprichst mir damit nicht und ich werde dir inhaltlich sicher auch nicht widersprechen.
    Dennoch frage ich mich wie wir die Sarrazinoiden erreichen können, wenn sie noch nicht vollends abgedriftet sind.
    Klare Kante muss in solchen Fällen sein, einverstanden. Darüber hinaus wäre aber meiner Meinung nach an einer Strategie zu feilen, die eventuell eine Veränderung bewirken könnte.

  329. #338 Earonn
    25. Oktober 2016

    Da gab’s doch heute einen netten Artikel…wartet…

    Ah! Die Krautreporter (yay!) waren’s:

    https://krautreporter.de/1640-wie-sie-jemanden-uberzeugen-dass-er-falsch-liegt

    Fand ich ganz interessant.

  330. #339 Alisier
    25. Oktober 2016

    Jo, danke Earonn.
    Besonders 9 und 10 scheinen mir wichtig. Aber die Grenze zur gezielten Manipulation ist eben fließend.

  331. #340 Schmidts Katze
    25. Oktober 2016

    “Sarrazinoide”, ein passendes Wort.
    Sarrazin war der erste, der sich aus der Schmuddelecke herausgetraut hat mit dieser unredlichen Strategie, Argumente ganz offen nur nach ihrer Wirksamkeit zu beurteilen, und nicht nach ihrer sachlichen Richtigkeit, um so fremdenfeindliche und rassistische Ressentiments zu schüren.

    Diese Leute ärgern sich, wenn ihre Argumente widerlegt wird, aber sie ändern deshalb sicher nicht ihre Meinung, sondern wechseln höchstens das Forum, in dem sie sie verbreiten.

    Deshalb widerspreche ich Laie auch nicht, um ihn zu überzeugen, das halte ich für sinnlos, sondern nur, um seine Meinung nicht unwidersprochen in einem Wissenschafts-Blog stehen zu lassen.

  332. #341 Alisier
    25. Oktober 2016

    Überzeugen halte ich auch für illusorisch. Aber ein wenig Zweifel säen sollte möglich sein. Auch und gerade bei noch nicht festgelegten ähnlich nichtdenkenden Mitlesern.
    Wichtig scheint mir zudem gute Gegenargumente (oder überhaupt Argumente) zur allgemeinen Wiederverwertung zur Verfügung zu stellen.

  333. #342 anderer Michael
    25. Oktober 2016

    Jep
    Die Inquisition hat gesprochen, der Leibhaftige ist erkannt, der Beelzebub Laie ist ausgetrieben.
    “Und wieder einmal haben wir das Universum gerettet “(1).
    Wenn man euch so zuhört, könnte man meinen, Ihr habt gerade einen Staatsstreich vereitelt oder spekuliert ihr auf den Carl- von -Ossietzky-Preis (2)
    Nur zur Erinnerung : in Deutschland gibt es eine Menge böser Buben (3), Laie gehört vermutlich nicht dazu (4).

    1. Frei nach dem” Busch”, die Antwort von Bernd , das Brot, ist bekannt?
    2. Der wackere Kämpfer gegen Rechts, mein von mir bewunderter Sportkamerad (Triathlon Roth )und gleichzeitig Justizminister Maas, möchte nicht, dass von Ossietzky posthum freigesprochen wird.Siehe seine Vorschläge zur Reform des Strafrechts.
    3.Es sei denn, man glaubt , die beißen nicht, die wollen nur spielen
    3.Ich kenne Laie nicht persönlich, ich glaube nicht , dass er so ein schlimmer Bursche ist.

  334. #343 Schmidts Katze
    25. Oktober 2016

    Weisst du, anderer Michael, mit deiner “Ausländerfeindlichkeit? Ist mir doch egal.”-Haltung habe ich jetzt keine Lust, mich auseinanderzusetzen.

  335. #344 inga
    25. Oktober 2016

    @anderer Michael: Ich weiß nicht, ob er ein “schlimmer Bursche” ist, aber ich weiß, dass er schlimme Ansichten vertritt. Und ich finde es wichtig, diesen zu widersprechen.

  336. #345 Alisier
    25. Oktober 2016

    Weißt du, anderer Michael, wenn eines deiner Kinder eine etwas dunklere Hautfarbe hätte, würdest du wahrscheinlich ahnen, weswegen bei vielen alle Alarmglocken schrillen, wenn Laie loslegt.
    Verharmlosung hilft niemandem, und es wurde sauber argumentiert. Was willst du noch? Dass wir Laie den Hintern küssen, weil er so “ehrlich” ist?

  337. #346 Alisier
    25. Oktober 2016

    Und dieser Blog sowie ein paar andere werden nicht so schnell durch Sarrazinisten gekapert. Weil die Leute hier sich mit Argumenten wehren.
    Wenn du bei Laie ein echtes Argument findest, dann poste es bitte. Würde mich aber wundern.
    Es ist nicht unstatthaft sich zu wehren, wenn man angegriffen wird, selbst wenn der Angreifer sich des Angriffs nicht bewusst ist.

    • #347 Joseph Kuhn
      26. Oktober 2016

      … wobei es schon einen “Blogwart” gibt, der halbwegs auf Sitte und Anstand achtet 😉

  338. #348 Heiner
    26. Oktober 2016

    @anderer Michael:
    Bitte passen Sie sich in Inhalt und Stil (Fußnoten..) nicht dem webbaeren an. So einer nimmt mir die Lust diesen Blog weiter zu besuchen.

  339. #349 Alisier
    26. Oktober 2016

    @ Joseph Kuhn
    So eine Art Gouvernante, die sich aber auch vornehm zurückhält, wenn es sich geziemt…? 🙂
    Du machst das schon ziemilch gut. Da es aber nicht in Bauchpinseleien ausarten soll, belasse ich es bei dieser eher nüchternen Feststellung.

  340. #350 Earonn
    26. Oktober 2016

    @anderer Michael

    ich glaube nicht , dass er so ein schlimmer Bursche ist.

    Wir haben hier einen hübschen Spruch dazu: beauty is as beauty does

    @Alisier
    Keine Sorge. Solange Du Joseph keinen Apfel aufs Pult legst… 😉

  341. #351 Alisier
    26. Oktober 2016

    Wenn, dann eher ein Glas selbsgekochtes Quittenmus, Earonn. Nur weiß ich nicht, ob ers mag…..

  342. #352 anderer Michael
    26. Oktober 2016

    Heiner
    Ich bin noch nicht solange dabei, wie viele Mitkommentatoren. Ich glaube Dr.Webbaer wird geliebt ?, geschätzt?, geachtet?, verabscheut?, abgelehnt?, verwünscht ?,ich weiß nicht genau.Aber ohne ihn würde es für viele langweilig, ein Gegner an dem sich reiben kann, den man ärgert und der zurückärgert. Gelegentlich seine Finger dahinlegt, wo es weh tut, selber gelegentlich sich verstolpert oder komplett daneben liegt.Nicht nachtragend, durchaus mal seinen Lieblingsgegnern recht gebend. Wäre ziemlich öde ohne die” Kunstfigur Nervibaer” (O-Ton Dr.Webbaer).
    Also keine Sorge, es gibt nur einen Nervibaer, ob Schweizer oder Tscheche. So Leute wie ich kommen und gehen.
    Falls Sie nie mehr kommentieren wollen, geben Sie dann Ihre Identität preis, Herr Dr.Webbaer, oder schreiben es in Ihr Testament,das man einen Nachruf lesen kann? Sie sind auch nicht mehr der Jüngste, sozusagen ein Oldtimer.

  343. #353 inga
    26. Oktober 2016

    Ich für meinen Teil überspringe seine Kommentare meistens, weil ich einfach keine Lust habe, dieses wirre Gestammel zu entschlüsseln. Wenn ich es ausnahmsweise mal doch tue, weil jemand anderes darauf Bezug nimmt, bereue ich es hinterher immer. Mir kommt es schon sehr narzisstisch vor, wenn man absichtlich schlecht verständlich schreibt und herumschwurbelt (oft mit haarsträubender Grammatik; ja, da bin ich empfindlich), Kommentarspalten zuspamt und sich ständig so wichtig machen muss. Mir würde er jedenfalls nicht fehlen und ich würde mir wünschen, wenn man nicht so viel auf ihn eingehen würde, damit mal interessantere Diskussionen zustande kommen können.

  344. #354 Alisier
    26. Oktober 2016

    Blender, werter anderer Michael, werden zuweilen sehr wohl geachtet und geliebt. Gebraucht werden sie nicht.
    Dieser spezielle Blender wirft höchstens Stinkbomben, und reiben kann man sich an ihm auch nicht.
    Da ist einfach nur ein aufgeblasenes Nichts, das andere piesacken möchte und sich dabei noch toll vorkommt, aber aufgrund fehlender Substanz und vor allem aufgrund fehlenden Mutes nicht ernstgenommen werden kann.
    Tragischer Depp ist noch das netteste was man über diese Figur (nix mit Kunst) sagen kann.

  345. #355 Earonn
    26. Oktober 2016

    @Alisier
    Selbstgekochtes Quittenmus?
    Erm, hättest Du zufällig Lust, dich bei mir einzuschleimen?
    (Warum denke ich jetzt an Asterix “Auserlesene Meeresfrüchte?” ? Wer kann sich erinnern, wer das in welcher Geschichte sagte?)

    Was den Baeren angeht, das halte ich wie inga.
    Mir ist meine Zeit zu schade, um bewusst Verschwurbeltes zu entziffern. Er hat das Recht, so unhöflich zu sein und sich dafür für den Größten zu halten, ich habe das Recht, es zu ignorieren. Inwieweit das dann seiner Sache förderlich ist, muss er selbst herausfinden.
    (Ja, meine Kommentare sind auch kein leuchtendes Beispiel an Kürze, aber hoffentlich doch zumindest klar und eindeutig.)

  346. #356 Alisier
    26. Oktober 2016

    Hm…..moment…auserlesene Meeresfrüchte….?
    “Tour de Gaule”, respektive “Tour de France” auf deutsch vielleicht. In Massilia: “Meine Seeigel sind so zart, dass man sich reinsetzen kann…..”
    Oder der Trainer der Gladiatoren bei “Asterix als Gladiator”.
    So weit ich das mitgekriegt habe, bist du leider zu weit weg zum kosten Earonn. 🙂 Im Prinzip gerne, aber nicht zum einschleimen.
    Und wie komme ich jetzt wieder zum Thema zurück?

  347. #357 inga
    26. Oktober 2016

    @Alisier: Du meinst zum Thema von vor 350 Kommentaren? 😉

  348. #358 Dr. Webbaer
    26. Oktober 2016

    @ anderer Michael :

    Gute Kommentatoren sollten natürlich nicht herabgesetzt werden, gerade dann nicht, wenn es sich um Mitkommentatoren handelt, die zudem noch gezielt und trefflichst auszuteilen wissen.

    Wobei sich die Eiche natürlich nicht von jeder Sau reiben lässt, btw, ist dieser Kollege auch ‘rechtsextrem’ [1] [2] ? :
    -> http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2856162/Markus-Lanz-vom-25.-Oktober-2016#/beitrag/video/2856162/Markus-Lanz-vom-25.-Oktober-2016 (der Verfolgte ist (natürlich) gemeint)

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1]
    Vgl. ‘inga’, Kommentar #305

    [2]
    Nur zur [einstmals (?)] üblichen politologisch, aber auch von den Diensten oft genutzten Definitionen kurz:
    – ‘Rechtsradikale’ sind Nationalsozialisten oder “streng national” Denkende mit einer kollektivistischen politischen Zielsetzung.
    Die dann gegen die Verfassung, auf die BRD bezogen das Verfassungs-Substitut (“Grundgesetz”) und die sogenannte FDGO meinend, agitieren, aber nicht direkt kämpfen, sich nicht strafrechtlich justiziabel zeigen.
    Diese sind sinnhafterweise von den Diensten zu beobachten.
    – ‘Rechtsextreme’ sind gegen das oben Genannte wie beschrieben kämpfend, sie sind selbst streng zu bekämpfen, von den Diensten aber auch von allem, was sozusagen laufen kann, wenn gewohntes politisches Dasein geschätzt wird.
    Vglw. aktuelle Beispiele: die Wehrsportgruppe Hoffmann (die lange “getätschelt” worden ist) und der sogenannte NSU.
    – Konservative, ob sie nun eher klassisch konservativ (“rechts”) sind oder progressiv konservativ (“neurechts”) spielen in einer anderen Liga, sind nicht erkennbar gegen die Verfassung und die sogenannte FDGO unterwegs, zumindest nicht direkt erkennbar.
    “Neurechte” dürfen aus Sicht einiger ein wenig von den Diensten beobachtet werden, müssen aber nicht.

    (Spiegelbildlich ergibt sich eine ganz ähnliche Lage für die Linksextremisten, Linksradikalen und die progressiven Linken, die Neulinken oder Neomarxisten oder Kulturmarxisten.)

  349. #359 anderer Michael
    26. Oktober 2016

    Schmidts Katze
    Verfassungsschutzbericht 2015: Anstieg (Vergleich 2014 zu 2015) der Gewaltkriminalität (darunter jeweils 8 versuchte Tötungsdelikte) und der Sachbeschädigung bei links – und rechtsradikal motivierter Kriminalität.
    Bei politisch motivierter Kriminalität durch Ausländer gab es einen Rückgang.
    Die Zahlen sind leicht zu erhalten. Das ist keine Kritik an Dich oder Laie, nur eine Feststellung ( falls ich mich nicht verlesen habe).
    Zur Ausländerkriminalität ohne politischen Hintergrund ist die Interpretation sehr schwierig, weil die Staatsangehörigkeit wird nur bei Tatverdächtigen erfasst wird. Weiterhin ist zu sagen, Ausländer ist auch, wer in der dritten Generation hier lebt, ohne Deutschland verlassen haben, aber keinen deutschen Pass hat. Deutsche sind nach wenigen Tagen deutsche Oberschlesier und Russlanddeutsche.
    Gefühlt hat man den Eindruck, dass die StraßenKriminalität durch Ausländer zunimmt, dies entsteht auch dadurch, dass diese Gewalt sich in der Öffentlichkeit abspielt.Allerdings die clanorientierte Gewalt, ausschließlich Migranten, ist und wird ein gewaltiges Problem werden, eine effektive Lösung hat bislang niemand. Das Aggressionspotential ist gewaltig, das Denken in diesen Kreisen ist zutiefst menschenverachtend und im klassischen Sinn rassistisch.Ein weiterer Punkt besteht darin, dass die konservative Familienstruktur der ersten Gastarbeitergeneration mit ihren stabilisierenden Werten ( da unterschieden sich Deutsche und Türken in den 60/70 eigentlich wenig) immer weniger Bedeutung hat. Papa ist nicht mehr überall der Pascha, der Wert darauf legt, dass seine Söhne sich anständig verhalten und die Söhne nahezu bedingungslos gehorchen ( zu diesem Thema hatte ich längere Gespräche mit türkischen Kollegen)
    Ein weiteres Problem sind Sexualdelikte durch Ausländer, es gibt eine Seite ( fällt mir gerade nicht ein), die speziell Verdächtigungen gegenüber Flüchtlingen nachgeht und diese entkräftet.Aus einer Vermutung wird über ungenaue Presseberichte schnell eine “Tatsache”, die in den sozialen Medien immer weiter verbreitet wird. Stellt sich der Verdacht als unwahrscheinlich dar, liest man selten etwas darüber.Das soll keine Verharmlosung sein. Aber auch die sogenannte ” Gutmenschenseite” (ich verbiege mir gerade die Finger, es soll keine Beleidigung sein )hat leider bei diesem Punkt mehr als nur Scheuklappen auf. Unschönes Beispiel : nach Köln in den ersten Tagen Morgenmagazin ZDF Moderator und eine Dame von Aufschrei bezeichneten den Verdacht ,dass die Täter überwiegend Ausländer seien,als Bestätigung von Vorurteilen ( oder so ähnlich, ich suche morgen den Youtubelink heraus).Zu diesemZeitpunkt war die Sache im wesentlichen bereits klar.

  350. #360 Alisier
    26. Oktober 2016

    “….und wird ein gewaltiges Problem werden.”
    Wahrsager lagen schon immer falsch.
    Und die Behauptung, dass andere Scheuklappen aufhaben, weil sie sich vor lauter Angst nicht gleich in die Hose machen, funzt auch nicht.
    Eines ist aber sicher: es sind in der Vergangenheit immer die so richtig gefährlich geworden, die vor den Fremden gewarnt haben, und nie die Fremden selber.
    Aber wozu noch reden, wenn noch immer so getan wird, als hätten die Gutmenschen versucht Köln zu vertuschen, und als würden sie Schwierigkeiten leugnen.
    Sarrazin und andere haben die Diskussion nachhaltig vergiftet. Und wieder auf eine fakten- und nicht angstbasierte Ebene zu gelangen scheint manchen doch sehr schwer zu fallen.
    Und ich weiß, dass die Nichtgutmenschen glauben, sie hätten die Fakten auf ihrer Seite. Nur dass sie eben oft Fakten und Vorurteile nicht im Geringsten unterscheiden können, auch weil sie Vieles nur nachplappern, und es nicht nachprüfen, indem sie beispielsweise nur ein einziges Mal einen Fuß in eine Flüchtlingsunterkunft setzen.
    Oder sich klarmachen, dass sie auch hier mit Ausländern kommunizieren, die nicht daran denken, sich in die Luft zu sprengen, und dass diese Ausländer eben nicht die absolute Ausnahme darstellen.
    Was glaubst du, anderer Michael, wie satt ich die “Ja, du bist ja nicht gemeint!”-Aussage habe. Ja, wer denn dann? Klar, den, die man nicht kennt, und dem man auch deswegen alles Mögliche unterstellen kann.

  351. #361 Dr. Webbaer
    27. Oktober 2016

    @ Alisier :

    Und ich weiß, dass die Nichtgutmenschen glauben, sie hätten die Fakten auf ihrer Seite.

    Ischt schon ein interessanter Punkt, die Fertilität liegt bundesdeutsch bei ca. 1,4 pro Frau heutzutage, seit ca. zwei Generationen anhaltend, Ihr Kommentatorenfreund erlaubt sich anzumerken, dass die männlich generierte Fertilität, weil sich ja sozusagen Alpha-Männchen hier hervortun, >:-> , darin bestehen könnte i.p. Erbnachfolge fast gar nicht mehr zum Zuge zu kommen.


    Ist ja ganz auch ganz klar, wenn bestimmte Bevölkerungsschichten weiterhin bestandserhaltende Fertilität erhalten (“> 2,1 “, die Fertiliätsrate meinend), kommen einige “ganz schön kurz” bzw. werden “terminiert”.

    Ischt schon ein Problem.


    Die sog. indigene oder autochthone Bevölkerung, ‘Volk’ ginge womöglich auch, oder?
    Wenn sozusagen schwanz-abgeschnitten wird, nicht wie von Alice S. gemeint, sondern nachfolgend und (nicht nur) metaphorisch.

    Vielleicht geilt es Sie ja auch persönlich ein wenig auf, Ihr Kommentatorenfreund hat Ihren Angaben zum Geburtsjahr und zum Geschlecht – ein wenig skeptisch – gelauscht, abär hier könnte schon, rein intellektuell-kognitiv, womöglich ein wenig aufgesteift werden, wenn sich der Sachverhalt in der BRD alsbald sozusagen auf dem Tablett ergeben wird, in seiner Folge, finden’S nett?!

    MFG
    Dr. Webbaer (der diesbezüglich, versprochen!, an dieser Stelle nicht weiter ausbauen wird)

  352. #362 Dr. Webbaer
    27. Oktober 2016

    *
    wenn bestimmte Bevölkerungsschichten weiterhin bestandserhaltende Fertilität erhalten (“> 2,1 “, die Fertiliätsrate meinend)


    Vermögende, monetär Vermögende, waren zuvörderst gemeint (dies nur ergänzend angemerkt, weil dies auch anders verstanden werden könnte, was zwar korrekt wäre, aber nicht intendiert)

  353. #363 Dr. Webbaer
    27. Oktober 2016

    *
    aber nicht intendiert.

  354. #364 Alisier
    27. Oktober 2016

    Identitäre Phantasien sind immer eine Pest und selbst wenn der braune baer sich nicht ganz traut und wie immer kurz vor dunkelbraun scheinbar beschwichtigend abbiegt, wird der völkische Schwachsinn dennoch deutlich.
    “Vielleicht geilt es Sie ja auch persönlich ein wenig auf..”
    Bleiben Sie mir mit Ihrer schmuddeligen Art bitte in Zukunft vom Leibe.

  355. #365 inga
    27. Oktober 2016

    @anderer Michael: Siehst Du, Du machst Dir wenigstens die Mühe, mal nachzuschauen, anstatt nur das Bauchgefühl zu Rate zu ziehen. In der Tat ist die Messung von abweichendem Verhalten (um mal den ganz großen Bogen zu spannen) höchst heikel. Da geht es um Anzeigeverhalten, Aufdeckwahrscheinlichkeit, Dunkelfelder und nicht zuletzt um (immer vorhandene, da menschlich) Vorurteile der Ermittler. Das muss man wissen, wenn man irgendwelche gesellschaftspolitischen Schlüsse ziehen will. “Ich lese immer mehr schlimme Dinge in den Nachrichten” ist halt einfach keine legitime Grundlage für Schlussfolgerungen – egal welcher Art.
    Dass die Flüchtlingssituation eine enorme gesellschaftliche Herausforderung ist (zu einem erheblichen Teil, aber natürlich nicht nur, wegen der vorhandenen irrationalen Ängste der bereits lange hier Lebenden), wird kaum jemand bestreiten. Meiner Erfahrung nach kann man aber über diese Themen gar nicht offen diskutieren, zumindest nicht in öffentlichen Foren und Kommentarspalten, weil immer irgendwelche Rechten auftauchen, die die Diskussion kapern, um ihre Gesinnung unterzubringen.
    Meine Tante wohnt in einer Reihenhaussiedlung. Zwei Reihenhäuser sind mit jeweils 10 Flüchtlingen (+ einige Kinder) belegt. Natürlich läuft das nicht reibungslos ab. Da stehen Fahrräder wild herum, der Müll wird nicht ordentlich getrennt, die Haustür steht permanent offen, es wird laut vor dem Haus telefoniert, auch nachts etc. Das größte Problem ist aber der ständige Wechsel. Hat man einer Belegschaft erklärt, was warum stört, kommen schon die nächsten. Das ist anstrengend. Aber über diese Probleme kann man gar nicht diskutieren, weil immer jemand ankommt und pöbelt. Dabei hilft reden, um zumindest manches zu verstehen: In den Häusern ist das Netz sehr schlecht und es gibt keine Privatsphäre. Daher wird draußen telefoniert. Bei 20 Leuten (und Kindern) stehen zwangsläufig viele Fahrräder herum. Zum Vergleich: In den anderen Häusern leben meist zwei Erwachsene und maximal 3 Kinder. Für jedes Asylbewerberhaus gibt es nur einen Schlüssel – da würde permament jemand klingeln, also wird die Tür offen gelassen, usw.
    Das sind die täglichen Probleme. Ich habe mal herumgefragt, aber keiner der Nachbar*innen, auch nicht die, die am Anfang am meisten gegen die Unterkünfte gewettert haben, wurde je angegrapscht, angepöbelt oder auch nur schief angesehen. Und es gibt auch keine rätselhaften Handyschwund.

  356. #366 Alisier
    27. Oktober 2016

    Solche echten Beobachtungen und Erklärungen wie die deinen sind enorm wichtig inga. Danke dafür!
    Und ich kenne wirklich niemanden, der erwartet, dass alles reibungslos abläuft, wenn ziemlich plötzlich viele Menschen auf der Matte stehen, die sich hier so gut wie gar nicht auskennen, sowie sprachlich erstmal völlig überfordert sind.
    Das Pöbeln der Ewigrechten aber hilft niemandem, nicht mal ihnen selber. Außer ein wenig Triebabfuhr kommt da nix bei raus.

  357. #367 Earonn
    27. Oktober 2016

    Weia, nun bin ich doch an einem Baerenmarke-Kommentar hängengeblieben: huch, die Toitschen sterben aus! Nicht genügend Kinder! Buhuhuhuuu!

    Ich frag mich, wie es die z.B. Bayern schaffen, noch immer eine eigene Kultur zu besitzen, sind doch von lauter Ausländern, Saupreiß etc. umgeben?
    Man möchte fast meinen, dazu brauche es gar keine 80 Millionen…

    @Alisier
    Ja, ich glaub es war die Tour de France. Dankeschön. Quittenmus darf natürlich auch ohne finstere Absichten persönlich vorbeigebracht werden. 🙂

    bzgl. deiner Aussage in # 360

    dass sie auch hier mit Ausländern kommunizieren, die nicht daran denken, sich in die Luft zu sprengen

    Moment, moment! Soll das etwa heißen, dass ich nach meiner Einbürgerung hier oben NICHT augenblicklich den dringenden Wunsch verspüren werde, mich erst in die Luft zu sprengen und dann blütenweiße deutsche Frauen zu missbrauchen?

    Vielleicht geilt es Sie ja auch persönlich ein wenig auf

    Der Webbaer channelt Rene F.?

  358. #368 Dr. Webbaer
    27. Oktober 2016

    @ Earonn :

    huch, die Toitschen sterben aus! Nicht genügend Kinder! Buhuhuhuuu!

    Opi W ja kein Deutscher, es gibt abär ein Problem, Opi W hat ‘die Fakten auf seiner Seite’, das darin besteht, dass die Halbierung der indigenen autochthonen bundesdeutschen Gesellschaft je zwei Generationen durch die Einwanderung aus wenig zivilisierter Gegend erfolgt, dies sehr dezent ausgedrückt, so kompensiert werden soll, was ganz absehbar demnächst zu Segregation und Sezession führen wird.
    Übrigens so auch in den Staaten denkbar, dort hat man aber mit den Mittel- und Südamerikanern noch vglw. Glück, aber auch dort ist die politisch Linke bereits scharf auf Muslime, Hillary will bspw. Syrer (oder diejenigen, die sich so bezeichnen) erklärtermaßen um 550% mehr aufnehmen.

    MFG
    Dr. Webbaer (dem es ansonsten auch ziemlich egal ist, ob Deutsche aussterben, wenn es doch um den Ersatz geht; der zudem nicht mehr zu diesem Thema ausbauen wird, auch weil ‘die Fakten auf seiner Seite’ habend, die Datenlagen)

  359. #369 Dr. Webbaer
    27. Oktober 2016

    @ inga :

    Meine Tante wohnt in einer Reihenhaussiedlung. Zwei Reihenhäuser sind mit jeweils 10 Flüchtlingen (+ einige Kinder) belegt.
    Natürlich läuft das nicht reibungslos ab.
    […]
    Das sind die täglichen Probleme. Ich habe mal herumgefragt, aber keiner der Nachbar*innen, auch nicht die, die am Anfang am meisten gegen die Unterkünfte gewettert haben, wurde je angegrapscht, angepöbelt oder auch nur schief angesehen. Und es gibt auch keine rätselhaften Handyschwund.

    Anekdotische Schilderung detektiert.

    Halten Sie den Laden nicht mit pers. Sicht auf, es gibt auch andere Erfahrungen mit Muslimen, diese können den Medien entnommen werden, auch Dr. W könnte hier einiges anekdotisch beitragen, will dies aber nicht tun, auch weil bereits die Schilderung bundesdeutsch und sozusagen intrinsisch Richtung Volksverhetzung gehen könnte.


    Philosophisch ergänzt:
    Anekdoten zeigen ganz zuvörderst auf, was möglich ist, also Möglichkeiten, sie haben keinen besonderen empirischen Wert, dezent formuliert.
    Anekdoten sind sozusagen Gedankenexperimente von denen (von einigen) behauptet wird, dass sie (so) stattgefunden haben.
    Als Gedankenexperimente haben Anekdoten einen gewissen Wert.

    MFG
    Dr. Webbaer

  360. #370 Earonn
    27. Oktober 2016

    Ach Baerchen,
    “Einwanderung aus wenig zivilisierter Gegend”
    Sie meinen UKIP-Gegenden?
    Oder Dortmunds Ecken, die jetzt von Nazis beherrscht werden?
    Nee, meinen Sie nicht, glaub ich.

    1. welche Gegenden genau? Namen bitte.
    2. Beweise für deren geringere Zivilisierung. Zahlen, keine Gefühle.

    Was? 550%? WTF?!!!!111EINSELFDIEWELTGEHTUNTER!!1111DENKTDENNKEINERANDIEKINDER!!!!1111!
    Also fünfeinhalb mal so viele wie jetzt?
    Jetzt = 12,486
    http://www.pewresearch.org/fact-tank/2016/10/05/u-s-admits-record-number-of-muslim-refugees-in-2016/
    Das sind ja fast 70.000! In diesen winzigen USA! Schröcklich!

    Sie sollten in einer Clownsmaske rumlaufen, zum mehr als Kinderschreck reicht sowas nun mal nicht.

  361. #371 Earonn
    27. Oktober 2016

    Oh, und weil die USA sich doch gerne so christilich zeigen; und für alle Verteidiger des christlichen Abendlandes:
    “The foreigner living with you must be treated as one of your native-born. Love him as yourself…”
    (Leviticus 19:34)

  362. #372 Schmidts Katze
    27. Oktober 2016

    Verfassungsschutzbericht 2015: Anstieg (Vergleich 2014 zu 2015) der Gewaltkriminalität (darunter jeweils 8 versuchte Tötungsdelikte) und der Sachbeschädigung bei links – und rechtsradikal motivierter Kriminalität.
    Bei politisch motivierter Kriminalität durch Ausländer gab es einen Rückgang.
    Die Zahlen sind leicht zu erhalten.

    Ja, anderer Michael, du hast recht, das hätte ich auch leicht selbst herausfinden können.
    Die rechtsradikale Gewalt hat zugenommen, so wie Laie es schreibt, und genauso die linksradikale.
    Nur die politisch motivierte Gewalt durch Ausländer hat abgenommen.

    Aber was hat Laie denn geschrieben?

    Habe kurz mal nachgesehen, es gibt tatsächlich einen Anstieg der Kriminalität in den Gruppen rechsradikale Inländer, linksradikale Inländer und manche Ausländer, jedoch keine Rückläufigkeit.

    Ich verstehe, wer die Gewaltanwendung von gewissen Ausländergruppen als nicht hinnehmbar kritisiert, der wird als rechsradikal eingestuft.

    Da steht nichts von politisch motivierter Ausländerkriminalität, sondern allgemein Kriminalität mancher Ausländer, und das entspricht ja unserem subjektiven Empfinden, nicht wahr?

    Laie hat also in 2 Punkten recht, den dritten hast du nicht überprüft, aber es wird schon stimmen,
    denn Laie ist ein ehrenwerter Mann.

  363. #373 Dr. Webbaer
    27. Oktober 2016

    @ Earonn :

    Wenn Sie mal hier schauen möchten:
    -> https://de.wikipedia.org/wiki/Ausl%C3%A4nderkriminalit%C3%A4t#Statistiken (‘Der Anteil der Ausländer an den rechtskräftig verurteilten Straftätern betrug 2014 insgesamt 26 %.[25] Auch unter den Strafgefangenen sind Ausländer deutlich überrepräsentiert: Der Anteil der Gefangenen ausländischer Staatsangehörigkeit an der Gesamtbelegung der Justizvollzugsanstalten des Landes Nordrhein-Westfalen beträgt rund 28 Prozent.[26] In Hessen waren 2002 45 % der Inhaftierten Nicht-Deutsche.[27]’)
    -> http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/muslimische-haeftlinge-in-frankreich-alleingelassen-in-der-zelle-13010391.html (‘Inzwischen haben jedoch mehr als die Hälfte der französischen Häftlinge Wurzeln, die in den muslimischen Kulturraum reichen.’)

    Dies ist keine Kleinigkeit, in der BRD ist die schwerwiegende Delinquenz unter Ausländern insofern vierfach höher als unter Autochthonen, in F ist diese Delinquenz etwa neunfach höher, diesmal sind aber explizit Muslime gemeint, in der BRD-Statistik sind natürlich auch angereiste Gewohnheitsverbrecher aus Georgien, der Ukraine und aus anderen ehemaligen “Ostblock-Staaten” gemeint.

    Diese besondere Delinquenz muslimischer Straftäter ergibt sich aus Sicht vieler auch dadurch, dass diese weltliches Recht sozusagen nicht anerkennen,
    HTH (“Hope this helps”)
    Dr. Webbaer

    PS:
    Vergewaltigungsdelikte scheinen ohnehin eine dieser “Spezialitäten” zu sein, wenn sich das Weib nicht sitthaft anzieht, dann…

  364. #374 Schmidts Katze
    27. Oktober 2016

    @ Dr. Webbaer,
    das ist ja gut, daß du die “angereisten Gewohnheitsverbrecher” erwähnst, aber hier findest du noch eine ganze Reihe Faktoren, die die Vergleichbarkeit zwischen deutschen und ausländischen Straftätern einschränken:
    https://mediendienst-integration.de/fileadmin/Dateien/Gutachten_Walburg_Kriminalitaet_Migration.pdf
    Punkt 3.1

  365. #375 Dr. Webbaer
    27. Oktober 2016

    @ Schmidts Katze :

    Mag so sein, in Anbetracht der hohen Werte kann eine Relativierung aber nicht einmal ansatzweise gelingen, die üblichen Argumentationen und Ausgleichs- oder Rechtfertigungsversuche sind dem Schreiber dieser Zeilen bekannt.

    Grundsätzlich gilt es hier zu essentialisieren, nicht zu kontextualisieren.

    MFG
    Dr. Webbaer (der in diesem Zusammenhang und sich im Abgang befindlich auch noch gerne kurz auf das Wesen der hier gemeinten Veranstaltung hinweist, dieses ist theozentrisch-kollektivistisch, die individuelle Vernunft eplizit ausschließend und sozusagen herrschaftssystem-vollständig)

  366. #376 Alisier
    27. Oktober 2016

    Opi webbaer ist vor allem eines: ein unbelehrbarer und rassistischer alter Sack.
    Ja ich gestehe: ich habe mehrfach Rassenschande begangen und den doitschen Volkskörper mit fremden Genen verseucht.
    Ja, es ist bald aus mit euch, denn ich überlege eventuell damit weiterzumachen.

  367. #377 Alisier
    27. Oktober 2016

    Trumpisten sind überall, und rechtslastige Vollidioten halt auch. Kleine, dreckige Zeitbomben, deren Entschärfung eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist.

  368. #378 Sulu
    27. Oktober 2016

    Wenn Sie mal hier schauen möchten:

    Hätte der Webbaer mal weiter oben gelesen:

    “Die tatsächliche Belastung von hier lebenden Nichtdeutschen im Vergleich zu den Deutschen ist aus mehreren Gründen nicht bestimmbar.”

    Und vielleicht dann noch auch weiter oben:

    “Aus dem relativ hohen Anteil von Ausländern unter den Tatverdächtigen, den Verurteilten und den Strafgefangenen (s. u.) ziehen viele die Schlussfolgerung, dass Ausländer generell eine stärkere Neigung als Deutsche dazu hätten, Straftaten zu begehen. Bei der Auswertung der Statistiken sind allerdings einige methodische Probleme zu beachten”

    Denn dass die “autochthon” Deutschen weniger Hang zu Kriminalität haben sollen, wäre ja auch der Witz des Jahrhunderst. Zumal die Idee des “autochthonen Volks” eine faschistische ist, auf jeden Fall in Europa und Amerika…

  369. #379 Schmidts Katze
    27. Oktober 2016

    @ Dr. Webbaer,

    in Anbetracht der hohen Werte kann eine Relativierung aber nicht einmal ansatzweise gelingen,

    ist das geschätzt, oder liegt dem eine solide Berechnung zugrunde?

  370. #380 Alisier
    27. Oktober 2016

    Ah, nicht doch….der webbaer ist Symbol der Solidität und des soliden Arguments.
    Und wer das bezweifelt, ist….noch nicht ganz verkalkt.

  371. #381 anderer Michael
    27. Oktober 2016

    Schmidts Katze
    Bin überrascht.
    Ich habe höflich und ohne Häme auf die Zahlen des Verfassungsschutzberichtes ( leider mit einem paar RS- und Grammatikfehlern, Pardon Inga)hingewiesen. Wieso sollte ich die Ausländerkriminalität kommentieren? Ich habe nur ein paar Gedanken dazu geäußert, die zum Teil sich auch in deinem Link wiederfinden .Ich ging fälschlicherweise davon aus, dass bekannt sei ( zumindestens im SB),dass die Daten der amtlichen Kriminalitätsstatistik für eine schnelle oberflächliche Diskussion zur Ausländerkriminalität nicht tauglich sind. Bei der Bundeszentrale für politische Bildung gibt es dazu auch für Nichtsoziologinnen (Femininum nach MartinB)gut verständliche Informationen.
    Ich stimme mit Inga überein, kontroverse Diskurse über Flüchtlinge aber auch Ausländerkriminalität sind rational und sachlich kaum möglich. Ich widerspreche aber, nicht nur “Rechte “, auch “Linke “beginnen dabei unsachlich, polemisch und beleidigend zu provozieren.Die Qualität von vielen der letzten Kommentare ist vor allem in Form und Ausdruckweise nicht sehr hoch ( Aua, ich sitze im Glashaus, aber Verbalinjurien habe ich noch nicht benutzt, glaube ich zumindestens).Probleme wegzupolemisieren bringt herzlich wenig, das nennt man doch Diskurskontrolle ( nicht positiv notiert), oder?

  372. #382 Alisier
    27. Oktober 2016

    @ anderer Michael
    Wenn du Qualitästsunterschiede bei der Argumentation nicht bemerken willst, dann ist das natürlich deine Sache. Dennoch gibt es sie.
    Und Beleidigungen permanent zu ignorieren, ohne zu reagieren, ist nicht so ganz mein Ding.
    Natürlich sind kontroverse Diskussionen möglich. Aber nur, wenn zumindest versucht wird, zu argumentieren und nicht mit rassistischen Stereotypen um sich geschmissen wird.

  373. #383 inga
    27. Oktober 2016

    @anderer Michael:
    Ich habe, glaube ich zumindest, nirgends gesagt, dass nur Rechte unsachlich, polemisch und beleidigend provizieren würden. Aber die Grundhaltung von Rassisten ist halt eine durch und durch menschenfeindliche. Beleidigungen sind nicht schön, von keiner Seite, aber mir geht es vor allem um die zutiefst menschenverachtende Grundhaltung. Wenn mich jemand beleidigt, nun ja. Da stehe ich meistens drüber. Aber wenn jemand rassistischen Unfug verbreitet, dann habe ich ein Problem damit. Und zwar ein ziemlich großes.

  374. #384 Schmidts Katze
    28. Oktober 2016

    @ anderer Michael,
    ich wollte von Laie, und nicht von dir, einen Beleg für seine Behauptungen, daß Straftaten “von importierten Sozialfällen begangen” werden, aus einer “anderen Kultur, wo das halt der Normalfall” ist, “wilde Männer ohne Respekt vor anderen” (#292), auf die er sich immer wieder in Andeutungen bezieht:

    “durch unterschiedliche Sozialisation und Religiosität unterschiedliches Verhalten, positiv (altruistisches Verhalten) wie negativ (Köln-Übergriffe)” (#299)

    “Dazu zählt auch die körperliche und sexuelle Unversehrtheit, diese EInhaltung der Menschenrechten ist auch von jenen zu befolgen, die sich in Köln nicht daran gehalten haben.” (#302)

    “die Nicht-Einhaltung der Menschenrechte durch Übergriffe, wie sie in Köln zu 100ten oder 1000? geschah,” “ein paar nicht den Menschenrechten konforme Aktivitäten, von mutmaßlichen Tätern” “Menschen, die Menschenrechte nicht gut finden” (#314)

    “… Ausländer mit einer gewissen respektlosen bzw. menschenverachtenden Einstellung.

    Wie kann man das den vielen Männern beibringen, das geht nicht? Egal wer, wo und in welchem Bereich die Übergriffe erfolgen, damit meine ich nicht nur sexuelle, sondern auch Gewalttaten, die immer mehr zunehmen, da die Gewaltbereitschaft steigt.

    Meine Vermutung ist die, in islamischen Ländern waren sie sicher, weil es einerseits ordentliche Strafen für Übergriffe gibt, wie sie bei uns geschahen.” (#318)

    usw.

    In #327 fängt er dann an, die Torpfosten zu verschieben, indem er jetzt von einem “Anstieg der Kriminalität in den Gruppen rechsradikale Inländer, linksradikale Inländer und manche Ausländer” redet, und genau diese neuen Positionen, die gar nicht in diese Diskussion passen, belegst du für ihn, nachdem du uns gestern dafür getadelt hast, daß wir seine Ausländerfeindlichkeit kritisieren.

    Ja, ich war auch über dich überrascht.

  375. #385 anderer Michael
    28. Oktober 2016

    Okay Leute
    Was ich gelernt habe ist,klar und deutlich zu sagen, was man meint. Keine Andeutungen, nichts zwischen den Zeilen. Anderenfalls lässt dieses Raum für Interpretationen und dann kocht es hoch. Und dann folgen endlose Debatten, was man gesagt oder nicht. Aber man hat das Recht auf einen Irrtum und das Recht diesen zu korrigieren. Aber höflich und respektvoll sollte man schon sein ( Regeln sind dazu da, gebrochen zu werden).
    Zu diesem Nebenthema Ausländerkriminalität sage ich ganz offen, dass ich gefühlt den Eindruck habe, dass sie höher ist ( man denke an die Intensivtäter oder Clans ). Beliest man sich dazu,stellt man schnell fest, so einfach ist es auch nicht. Trotzdem ich viel nachgelesen habe, traue ich mir insgesamt keine Wertung zu.

    Aber um dieses Nebenthema abzuschließen, eine kleine Anekdote, die meinem Großcousin in Polen ” widerfahren” ist und die zeigt, wie sich Inhalte ändern können.
    Ihr kennt Harald Schmidt und seine Polenwitze?
    ” Das schöne an Polen ist, wenn du dort hinwillst, das Auto ist schon da”. Mein Großcousin war mit seinen polnischen Freunden an einem polnischen Ostseestrand, da er kaum polnisch spricht ,unterhielten sie sich auf deutsch. Seine Freunde hörten, wie ein polnisches Ehepaar neben ihnen aufstand , zu anderen Polen ging und zu diesen sagte:” Wir möchten gerne ins Wasser, könnten Sie bitte auf unsere Sachen aufpassen.Sie wissen doch, es sind Deutsche hier.” Tempora mutantur.

  376. #386 Alisier
    28. Oktober 2016

    Tempora mutabunt, anderer Michael, ob wir es wollen oder nicht.
    Und höflich und respektvoll will ich gerne sein, und bin ich auch, wenn ich nicht über längere Zeit aggressiv angegangen werde.
    Soweit ich das überblicke gibt es beispielsweise keinen Grund dir gegenüber unhöflich zu sein.
    Auch wenn ich mich über deine Freunde zuweilen wundere….aber das passiert mir bei meinem ältesten Sohn auch 🙂

  377. #387 Earonn
    28. Oktober 2016

    @Alisier #376
    Wie niedlich. 🙂
    Wirst Du mit der artfremden Brut auch untoitsche, amerikanischem Imperialismus geschuldete, heidnische Rituale vollziehen, die zu erhöhtem Zuckerkonsum und damit einer wortwörtlichen Zersetzung des Volkskörpers führen? 🙂

    @anderer Michael
    Sich keine Wertung zuzutrauen ist doch schon eine tolle Aussage. Diese Art Demut wird viel zu wenig gewürdigt. 🙂

    @all
    Natürlich gibt es kriminelle Ausländer, so wie es kriminelle Deutsche gibt.
    Die Frage ist: wie gehen wir damit um?
    Und da kommt mir als Vergleich mein Verhältnis als Frau gegenüber fremden Männern in den Sinn: Schroedinger’s Rapist.
    Soll heißen: ein gewisser Prozentsatz von Männern sind Vergewaltiger. Ist so.
    Also, wie sollte ich mit dieser Info umgehen?
    Wie mich verhalten?
    Überlegt euch das selbst und wendet es auf Ausländer an…
    (Für die Frauen hier: erm…ich…öh…. 😉 )

  378. #388 Alisier
    28. Oktober 2016

    @ Earonn
    Heidnische Rituale? Aber immer! Je unchristlicher, desto besser. Und wir beziehen uns auf den keltischen Ursprung des Ganzen, auch um möglichst nicht mit Trump und konsorten in Verbindung gebracht zu werden…(Uff, Kurve hin zum Thema gerade noch geschafft!)

  379. #389 hampel
    28. Oktober 2016

    Zitat Braunbär:

    Halten Sie den Laden nicht mit pers. Sicht auf, es gibt auch andere Erfahrungen mit Muslimen, diese können den Medien entnommen werden, auch Dr. W könnte hier einiges anekdotisch beitragen, will dies aber nicht tun, auch weil bereits die Schilderung bundesdeutsch und sozusagen intrinsisch Richtung Volksverhetzung gehen könnte.

    Im Kommentar von Inga (den er kritisiert ) war überhaupt nicht von MUSLIMEN die Rede.
    Das sagt alles über den braunen.
    Wenn er nur “Flüchtling” hört, würde er am liebsten Volksverhetzung begehen.

    Sprüche wie diese hier:

    “Diese besondere Delinquenz muslimischer Straftäter”
    Und
    “Dies ist keine Kleinigkeit, in der BRD ist die schwerwiegende Delinquenz unter Ausländern insofern vierfach höher als unter Autochthonen..”
    Oder
    “Vergewaltigungsdelikte scheinen ohnehin eine dieser “Spezialitäten” zu sein, wenn sich das Weib nicht sitthaft anzieht, dann..”

    ..sind auf jeden Fall recht nah dran, an besterr Hetze.

    Ich verstehe seine Berechtigung hier immer weniger. Das ist nicht mal mehr Sumpf, dagegen ist doch die AFD ein linksgrüner Hippie Laden.

    @Joseph Kuhn

    Der Webbaer hat keinen Doktortitel(wie könnte eine “Kunstfigur” auch? ), verlangt aber gerne von seinen “Diskussionspartnern” Nachweise über deren Credentials.

  380. #390 LasurCyan
    28. Oktober 2016

    Ich verstehe seine Berechtigung hier immer weniger.

    Der Bär ist längst erlegt, doch er sabbert immer weiter. So what? Ignorieren hilft da weiter, hampel.

  381. #391 Alisier
    28. Oktober 2016

    Er ist erlegt, schon richtig. Aber irgendwie scheint es immer noch einige zu geben, die den Verwesungsgeruch nicht so richtig wahrnehmen können.
    Deswegen möchte ich seine Haut endlIch gegerbt und gespannt an der Wand sehen. Möge er endlich in Unfrieden verlacht und verhöhnt werden. Er hat es sich redlich verdient.

  382. #392 Dr. Webbaer
    29. Oktober 2016

    Es gefällt halt einigen nicht, wenn Straftaten und Straftäter, bestimmte Bevölkerungsgruppen meinend, statistisch erfasst, gar kommentarisch bearbeitet werden, vgl. bspw. auch hiermit:
    -> https://de.wikipedia.org/wiki/Jugendkriminalit%C3%A4t#Jugendliche_mit_Migrationshintergrund

    In den Staaten wird hier bspw. auch neben dem Geschlecht (!, auch interessant (für einige)) die sogenannte Rasse [1] erfasst, hierzu gibt es in den Crime Reports umfassende Aggregationen, auch diese gefallen einigen nicht, gar nicht, sozusagen per se nicht.

    Wer meint ohne diesen Unterscheidungen glücklich werden zu können, auch i.p. Prävention und Gefahrenabwehr, OK!, einige sind abär der Meinung, dass es sich lohnt wie beschrieben aufzuschlüsseln, auch um gesellschaftlich voran zu kommen.

    MFG
    Dr. Webbaer (der nicht so-o gerne diffamiert wird, aber in diesen kommentarischen Niederungen “mal ein Auge zugedrückt” hat)

    [1]
    Der Schreiber dieser Zeilen arbeitet sehr ungerne -auf den Menschen bezogen- mit dieser möglichen Unterscheidung, es gibt aber Biologen / Ökologen / Soziologen, die diese für hilfreich erachten, bspw. auch der in wissenschaftsnahen WebLog-Kreisen bekannte Ludwig Trepl, ein zäher und meist traditionslinker Bursche, und zudem wird die sogenannte Rasse gerade auch für Antidiskriminierungsmaßnahmen (!) benötigt.
    (Sehr lustig vielleicht in diesem Zusammenhang, dass in den Staaten Juden als “weiß” gelten, kA warum, und so nicht besonders gefördert werden, Araber aber bspw. auch als “weiß”, mit derselben Konsequenz.)

  383. #393 Dr. Webbaer
    29. Oktober 2016

    @ Earonn :

    Schroedinger’s Rapist

    Schrödingers Vergewaltiger ist ein Konzept, das meinen soll, dass alle (fremden) Männer gleich (!) sind und insofern Vorhersage, auch die große Zahl meinend, die Statistik, nicht möglich ist, bestimmte zumindest denkbare und somit mögliche “Vorfälle” meinend.
    Hoffentlich halten Sie sich pers. nicht daran.

    Gemeint ist hier also typischerweise von feministischer Seite, weitergehend von neo- oder kulturmarxistischer Seite, dass es keine Einstellungen, keine individuellen oder gar kulturellen, geben kann, die besondere Vorfälle irgendwie zu begründen in der Lage sind, ganz sicher nicht im Ex-Ante.

    MFG
    Dr. Webbaer (der hier im Abgang u.a. auch Relativismus / Nihilismus die Kultur meinend festzustellen hat – und dem in praxi, auch weil so ähnlich wie Sky Dumont aussehend, nur etwas jünger und vitaler, auf Grund auch äußerer Merkmale womöglich im hier gemeinten Zusammenhang auch ein wenig Vertrauen geschenkt werden darf, von der holden weiblichen Seite)

  384. #394 Sulu
    29. Oktober 2016

    dass es sich lohnt wie beschrieben aufzuschlüsseln, auch um gesellschaftlich voran zu kommen.

    Man sieht ja, wie gut die USA gesellschaftlich per “racial profiling” vorankommt. Dazu findet man bei Wikipedia ganz sicher auch Statistiken.

    Ich empfehle zu diesem Thema Angela Davis’ Lektüre, als teaser z.B.: http://www.colorlines.com/articles/masked-racism-reflections-prison-industrial-complex


    Btw., der englisch Begriff “race” kann nicht einfach mit “Rasse” übersetzt werden, da er – anders als der deutsche – eben nicht biologisch verstanden wird…

  385. #395 Dr. Webbaer
    29. Oktober 2016

    Angela Davis – für die (Vor-)Namensgleichheit kann die bekannte bundesdeutsche Dame, die gerne in der FDJ war, Günter Gaus, auch als Sekretärin für Agitation und Propaganda einstmals tätig war, unwidersprochen, ansonsten gerne kommentarisch ergänzen, ja nichts.

    Angela Davis darf wie folgt zitiert werden, antizionistisch oder antisemitisch, je nach Sichtwinkel:
    -> https://electronicintifada.net/blogs/nora-barrows-friedman/angela-davis-support-bds-and-palestine-will-be-free

    Hier würden sich einige ansonsten gerne anders beraten lassen, beide Angelas betreffend, wobei die zuerst Genannte schon ein ziemlich üblich Stück ist oder war, finden’S net?

    Aus Sicht einiger natürlich nur, nunja, auch Satan höchstpersönlich mag gelegentlich recht haben, auch bei der unterschiedlichen Auffassung von Rasse stimmt Ihnen Ihr Langzeit-Kommentatorenkollege im Grundsatz zu, dennoch hätte er gerne diesen Begriff, der sozusagen perfekt durch Ethnizität und Kultur ersetzt werden könnte, gerne raus.

    MFG + schönes Wochenende noch,
    Dr. Webbaer

  386. #396 Dr. Webbaer
    29. Oktober 2016

    Michael Moore ist natürlich aus ordoliberaler Sicht, der Schreiber dieser Zeilen rechnet sich modern liberaler Sicht, die nicht neoliberal genannt werden muss, zu, liegt hier richtig; Opi W hatte zudem nie besondere Probleme mit Traditionslinken, auch deshalb nicht, weil er sich im gesellschaftlichen Ziel oft gleichermaßen bemüht sah, auch Laffo und Wagenknecht meinend, sofern moderat [1], wenn auch andere Methodologie meinend, insofern gerne webverwiesen:
    – > https://www.youtube.com/watch?v=4lMp_363B2c

    Es geht um die Grundvoraussetzungen Gesetz, also Recht zu schaffen,
    MFG
    Dr. Webbaer

    [1]
    Wichtich bleibt natürlich der Grund-Verhalt, dass mit der “alten Tante” die Revolution nie kommen wird, Tucholsky, die SPD ist schon ganz OK, wenn am Arbeitsnehmer orientiert bleibend.

  387. #397 Joseph Kuhn
    30. Oktober 2016

    Ich habe mir mal die ersten zwei Seiten der Kommentarspalte auf FocusOnline zu Köppels Artikel angesehen. Da werden Kommentare, die Köppel/Trump rechtgeben, ziemlich systematisch positiv bewertet, Kommentare, die das Umkleidekabinenduo kritisieren, ebenso systematisch negativ, vermutlich ein Spiegelbild des Leserbias bei Focus. Unsere Gartenzaun-ich-verklag-dich-Gesellschaft hat offentlich neue Geschäftsfelder für die Rechthaberei gefunden.

  388. #398 rolak
    30. Oktober 2016

    Kommentarspalte .. angesehen

    uiuiui, Joseph, freiwillig? Am WE? Sowas bekommen andere aufgebrummt, damit es im Kerker nicht zu gemütlich wird…

  389. #399 anderer Michael
    30. Oktober 2016

    Alisier
    “..auch wenn ich mich über deine Freunde zuweilen wundere..” Man könnte fast meinen, du habest mit meiner Mama Kaffeeklatsch gehalten. Bei Trump wäret ihr euch zu 100% einig gewesen.
    Zur allgemeinen Ausländerkriminalität wollte ich nichts mehr sagen. Jedoch die sogenannte Clankriminalität ist wirklich ein Problem , bei der ich aktuell und in naher Zukunft keinen Lösungsansatz sehe. Die Menschen, die dieser Kriminalität zugeordnet werden, sind Personen , die Anfang der 1980 als Flüchtlinge aus dem Libanon kamen. Jedoch es ist mir wichtig ausdrücklich zu betonen, dass ich nicht verallgemeinern möchte.Es gibt auch ganz normale geflüchtete libanesische Menschen aus jener Zeit(1), von denen ich einige schon kennengelernt habe.

    1.Das soll bitte nicht belehrend sein, und bei dir ist dieser Hinweis eh überflüssig, vermute ich mal.

  390. #400 hampel
    30. Oktober 2016

    @LasurCyan

    Ich habe den Webbären auch ewig ignoriert. Nur ab einem gewissen Grade Widerlichkeit ist es schwer noch ruhig zu bleiben. Da sind wir bei meinem eigentlichen Problem mit dem Petz. Er entführt und beleidigt eigentlich wichtige und interessante Threads und sorgt für Metadiskussione und Irritationen. Ein schlichtes Ignorieren führt also leider -bei mir zumindest – zu völligem (erzwungenem) Desinteresse an sämtlichen Kommentaren.
    Schade.

    Also doch den Ansatz von Alisier verfolgen und hart Kante geben?
    Ich weiß es nicht. .

  391. #402 earonn
    31. Oktober 2016

    @Joseph
    Uff, vielen Dank.
    Dieses braune Geseiere konnte schon wirklich nerven.

    @anderer Michael
    Wäre deine Mama auch bereit, Babyfotos auszuteilen? 😉
    (So sind Mamas nun mal. Nein, von mir, erm, gibt es keine. Ein, äh, schreckliches Feuer…)
    Zum Thema:
    Kriminalität jeglicher Art ist ein Problem.
    Ob nun von einzelnen oder “Clans” oder korrupten Cliquen begangen, sehe ich als weniger entscheidend.
    Allenfalls sollte in Eigentumsdelikte und Körperverletzung / sexuelle Belästigung etc. unterschieden werden, letzteres wiegt für mich schwerer.

  392. #403 inga
    31. Oktober 2016

    @anderer Michael: Ja, es gibt ein Problem mit der organisierten Kriminalität. Diese globalisiert sich ja, wie man am Beispiel der italienischen Mafia sieht, schon seit etlichen Jahrzehnten. Das Problem ist aber, wie ich finde, dass auf ganz normale Leute generalisiert wird. So gibt es organisierte Banden aus Osteueropa, die Menschenhandel betreiben. Und ich spreche nicht nur von Prostiution. Beispielsweise werden in armen Gegenden Rumäniens (nur als Beispiel, weil ich mit diesem Phänomen beruflich zu tun hatte) Menschen angelockt, denen ein guter Job in Deutschland versprochen wird. Dort angekommen landen sie dann in einem heruntergekommenen Bettenlager, haben Schulden beim Schlepper und werden dazu benutzt, Betrügereien zu begehen. Darunter ist z.B. auch Sozialhilfebetrug. Für die Politik ist es dann viel einfacher, Rumänen generell als Sozialhilfebetrüger zu verunglimpfen (“Soziale Hängematte”, “Einwanderung in die Sozialsysteme”), denn die Erkenntnis, dass wir es hier mit Bandenkriminalität zu tun haben, die einzelnen “Sozialhilfebetrüger” keinen müden Euro sehen, sondern an die kriminelle Bande abgeben müssen, würde ja bedeuten, dass die Polizei ihren Job nicht richtig macht.

  393. #404 Earonn
    31. Oktober 2016

    @inga
    Danke für den Verweis auf die Hintermänner.
    Erinnert mich an die “pöhsen Ausländer”, die “uns (Deutschen / Briten / Amerikanern) die Jobs wegnehmen”.
    Da wird gegen die jeweiligen Arbeiter getrieben, aber nicht gegen den Arbeitgeber. Geschweige denn, dass “wir” bereit wären, die Preise zu zahlen, die entstünden, wenn “wir” diese Arbeit machten…

    Oder anders: es wird nur nach unten getreten, und das macht für mich persönlich eine Position fragwürdig.

  394. #405 Laie
    2. November 2016

    @Earon
    Mangels Qualifikation kann der Job nicht immer weggenommen werden. Im Bereich der Hilfsarbeiter soll es hingegen ein Überangebot geben, das sagen die Arbeitsagenturen.

    Was meinen Sie dazu? Irren sich die Arbeitsagenturen?

  395. #406 Karl
    3. November 2016

    Für Roger Köppel ist Donald Trump der “ehrlichere Heuchler”. Ist Hillary Clinton die “normalere Verrückte”? Armes Amerika, was ist aus deiner Demokratie geworden.

  396. #407 anderer Michael
    5. November 2016

    Inga
    Eine Generalisation auf ganz normale Leute gibt es sicherlich, dass diese standardmäßig vorkäme, kann ich in meinem Erleben nicht bestätigen. Ergänzen möchte ich , dass der sogenannte ” Sozialhilfebetrug” nach deutscher Gesetzgebung vollkommen legal ist. Es ist nicht verboten nach Deutschland einzureisen, mit dem alleinigen Ziel Sozialleistungen zu beantragen und zu erhalten( so habe ich verstanden). Die Frage ist nur, ob man das für richtig hält und ob die Gesetze geändert werden sollten. Das ist für Romas (1) aus Südosteuropa keine Lösung. Die Herkunftsländer, unsere EU- und/oder Natopartner, bekommen auch unsere Steuergelder als Unterstützung, weigern sich aber , sich dieser Problematik intensiv zu widmen und ” exportieren” das Problem lieber.

    1. Es ist eigentlich überflüssig zu erwähnen. Romas sind eine sehr hétérogène Gruppe, keinesfalls immer nett zueinander, aber es gibt viele Vorurteile( da will ich nicht den Gerechten spielen, habe aber in den letzten Jahren einiges gelesen und mit einigen Romas geredet)und Hass gegen diese Menschen.

  397. #408 anderer Michael
    5. November 2016

    Earonn
    Von mir gibt es nur ein einziges verwackeltes Babyfoto auf dem ich ziemlich komisch blicke.
    Du hast die Frage :Mann -Ausländer -Vergewaltigung angesprochen.
    Vorab:
    A:Der “Westen” hat nicht das Recht ,sich auf das zu hohe moralische Ross zu setzen. Man denke an die “Kinderpornographie “(1), Sextourismus, die Frau als Kriegsbeute ( zuletzt in Bosnien ) und die Zeiten von Verharmlosung von Vergewaltigung ist so lange noch nicht her ( ich habe das Unwort “Vergewohltätigung” noch in Erinnerung).
    B: Mit Ausländern sind nicht der Norweger usw gemeint, sondern Afrikaner, Araber, Inder, Türken, Romas usw. gemeint. Eben Südländer (2)

    Ich denke , es gibt schon einen Unterschied zwischen uns und diesen Ländern. . Bei uns hat man das hehre Ziel, Gleichberechtigung und sexuelle Selbstbestimmung zu verwirklichen.Ein Politiker, der öffentlich eine Vergewaltigung verharmlost, aufgrund von Kleidung der Frau die Schuld zuschiebt oder diese gar für richtig hält, ist weg vom Fenster.Die öffentliche Meinung und seine Parteifreunde(3) sorgen dafür. Das ist in den Herkunftsländern der ” Südländer” keinesfalls auch immer so. Ich gehe mal davon aus, dass in allen Ländern Vergewaltigung verboten.Aber zum Beispiel in Ägypten und Indien gibt es Äußerungen von Politikern, die bei uns unvorstellbar sind und die öffentliche Meinung eben nicht geschlossen dagegen ist. D.h., es kommen Menschen(nicht alle natürlich, es ist eine Vermutung von mir)zu uns, die aus der Heimat die Auffassung mitbringen, Vergewaltigung ist Kavaliersdelikt und die Frauen wollen und verdienen es so .
    Die Frage ist nun: Entstehen aus dieser Annahme verwertbare Zahlen und ergeben sich nach Rausrechnung epidemiologischer Fakten eine vermehrte Deliktfrequenz?
    Die weitere Frage: Wie gehen wir damit um, falls sich dieses bewahrheitet? Als Vehikel für Ausländerfeindlichkeit oder vehementes Ignorieren auf der Basis von Gutmenschentum(Pardon Alisier, ist nicht provokativ gemeint).
    Oder sagen wir, okay es gibt ein Problem. Es folgt Analyse, Ursache, Problembeseitigungsversuche (würde ich favorisieren). Dazu würde auch eine effiziente Bestrafung gehören, so wie ich es überblicken kann, hakt es da gewaltig zur Zeit.

    Das war jetzt für wenig Inhalt zuviel Text.Leider kann man leicht missverstanden werden oder man bietet Boden für wenig qualifizierte Äußerungen.

    1. Saublödes Wort, ein Kinderschutzverband sprach von Dokumentation sexualisierter Folter von Kindern, das trifft es besser.
    2. In Bayern gibt es immer mal wieder urbayerische Menschen, aussehend wie klassische Südländer/innen.Früher sagte man:” Da haben die Kelten durchgeschlagen”.
    3.Alte bayerische CSU-Weisheit:Steigerung Feind- Todfeind-Parteifreund

  398. #409 Timo Reitz
    Hannover
    9. November 2016

    „Es war bizarr, dass ausgerechnet Hillary Clinton ihr angeblich grenzenloses Entsetzen über Trumps Sexismus in der TV-Debatte ausbreitete. (…) Hillary ließ ihrem Ehemann Bill bis heute die trübsten Seitensprünge und wildesten Affären durchgehen (…).“

    Noch eine Entschuldigung nach dem perversen Muster, andere machen es auch. Sorry Frauen, nehmt es Trump nicht übel, es gibt noch mehr von der Sorte!

    Wie kommt man denn auf diese Interpretation? Das ist doch keine Entschuldigung für Trump, sondern der Vorwurf der Heuchelei an Hillary Clinton.