Es läuft einfach nicht gut für Trumps Chaotenhaufen. Sein Justizminister Jeff Sessions bestreitet erst unter Eid Russlandkontakte im Wahlkampf, dann räumt er sie ein, und Vize Pence muss jetzt auch noch erklären, warum dienstliche Mails auf dem privaten Server bei Clinton ein Verbrechen waren, bei ihm aber nicht. Da muss sich Trump natürlich ordentlich anstrengen, um dagegen zu halten, und er kann:

Trump heute Mittag: „Terrible! Just found out that Obama had my “wires tapped” in Trump Tower just before the victory. Nothing found. This is McCarthyism!“

Und kurz darauf: „How low has President Obama gone to tapp my phones during the very sacred election process. This is Nixon/Watergate. Bad (or sick) guy!“

Dass auf der politischen Bühne Beifall wichtiger ist als Wahrheit, ist nicht neu. Dass dabei das Repertoire des absurden Theaters so erfolgreich ist, schon. Wo soll das nur enden?

Kommentare (145)

  1. #1 Alisier
    4. März 2017

    Es endet gar nicht. Zumindest so lange nicht, wie es Leute gibt, die jeden Schwachfug glauben weil er ihnen gerade in den Kram zu passen scheint.
    Auch hier bei den scienceblogs spielen sich Fakenews- und Schwurbelspezialisten inzwischen so oft die Bälle zu, bis allen halbwegs vernünftigen Diskutanten schlecht werden muss.
    Das Kapern der Deutungshoheit durch Inkompetente ist ein echtes Problem, und da es teilweise ganz gut funktioniert, und Unbedarfte zeitweise darauf reinfallen wirds zuweilen haarig.
    Mir sind die Reaktionen auf das Gesocks viel zu windelweich. Denn wenn man sie nicht kräftig schüttelt, machen sie vernünftiges Diskutieren und sauberes Argumentieren unmöglich.
    Trump zu schütteln ist etwas komplizierter, und ihn zu erschüttern wahrscheinlich nicht möglich. Zu hoffen ist nur, dass, wenn jemand dauernd mit unbelegten Behauptungen und Beschuldigungen um sich wirft, die Mehrheit irgendwann die Nase voll hat, und ihn zum Teufel jagt.
    Der Plan Familien auseinanderzureißen um die eigene feixende Klientel zu bedienen halte ich übrigens für noch schlimmer und bedenklicher als die Abhörbehauptungen. Wenn Trump das alles wirklich ernst meint ist er doppelt paranoid…..und eine Bannon-Marionette. Nicht wirklich beruhigend, das Ganze.

  2. #2 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    4. März 2017

    Lieber Joseph, ich kann praktisch allem in Deinem Text zustimmen – bis auf eines: selbstverständlich wurde Trump abgehört. Wir leben im Zeitalter der Massenüberwachung. Es ist eher ironisch, dass Trump das nun derart auszuschlachten versucht. Er macht ja bisher auch keinerlei Anstalten, das zu ändern.

    Aber heute wird nicht nur ein Raum in einem Hotel in einem Gebäudekomplex abgehört – dem sogenannten Watergate-Komplex – sondern es wird praktisch alles abgehört, immer.

    Oder sind Dir die Snowden-Veröffentlichungen entgangen?

    • #3 Joseph Kuhn
      4. März 2017

      “selbstverständlich wurde Trump abgehört”

      Vermutlich. Aber ob Obama persönlich das Abhören Trumps im Wahlkampf angeordnet hat? Wenn Trump mehr weiß, muss er die Beweise auf den Tisch legen. Wie gesagt, ich glaube, er hat keine. Er hat im Wahlkampf einmal gesagt, er könne mitten auf der 5th Avenue stehen und jemanden erschießen und würde trotzdem keine Wähler verlieren. Jetzt zeigt er, dass er zumindest jede noch so wilde Behauptung ohne Beleg in den Raum stellen kann, ohne (viele) Wähler zu verlieren.

  3. #4 Alisier
    4. März 2017

    Davon mal abgesehen, dass man Onkel Donald nicht abhören muss: schließlich teilt er jeden Furz mit der ganzen Welt. Und dass es Comey und der FBI gewesen sein müsste, der ihn abhörte schnallt er auch nicht. Was weiß er überhaupt, außer den Dingen, die er bei Breitbart liest?

  4. #5 rolak
    4. März 2017

    Ionesco fand ich immer toll. Gibts gefühlt immer seltener.

    Vollpfosten dafür gefühlt stets häufiger.

  5. #6 Alisier
    4. März 2017

    Um Ionesco(u) zu verstehen und genießen zu können müsste man halt seine Blase auch mal verlassen. Scheinen viele kaum noch zu können.
    Ja, die gute alte Zeit…”über den grauen Bart streich”

  6. #7 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    4. März 2017

    @Joseph Kuhn: ich denke, wir sind beide der Meinung, dass sich Trumps Wähler von dessen etwas, naja, merkwürdigen Äusserungen kaum abschrecken lassen. Sonst hätten sie den gelbhaarigen Troll ja wohl nie gewählt.

  7. #8 Alisier
    4. März 2017

    Ein Problem ist, denke ich, dass sie sich nicht nur nicht abschrecken lassen, sondern genau dieses Poltern wollen und erwarten.

  8. #9 Alisier
    4. März 2017

    Und es ist genau wie bei anderen populistischen Schreihälsen: es geht darum, einer johlenden, ressentimentgeladenen, ungebildeten und nach Rache dürstenden Gruppe nach dem Munde zu reden.
    Und das hat Trump sehr genau begriffen.
    Warum also sollten er oder z.B. Marine le Pen ihr Verhalten ändern? Um Probleme zu lösen? Darum geht es nicht, sondern um schiere Macht. Unklar bleibt allerdings zu welchen Zwecken diese Macht eingesetzt werden soll.
    Bannon hat da noch die klarsten Vorstellungen, wenn er von der Zerstörung des Staates spricht, wie wir ihn kennen.

  9. #10 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    4. März 2017

    @Alisier: naja, bei einer Neonazi-Führerin wie Le Pen finde ich die Ziele deutlich klarer als bei Trump.

    Was letzterer nun wirklich tun wird, werden wir wohl noch erfahren. Bisher bin ich mir nicht sicher, worauf das rauslaufen soll.

  10. #11 Alisier
    4. März 2017

    Ich wäre vorsichtig bei dem Neonazi-Vorwurf. Bei Marine Le Pen greift er nicht wirklich. Beim Vater hätte er gegriffen.
    Und in Bannon ist aus meiner Sicht mehr Neonazi drin als beim Front National.
    Trump selber hat keinen Plan. Robert Mercer und Bannon haben einen.

  11. #12 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    4. März 2017

    @Alisier: Führerin Le Pen mag sich getarnt haben, aber sie ist, was sie ist.

  12. #13 Alisier
    4. März 2017

    @ Volker Birk
    Das Phänomen Front National ist komplex. Es mit “Neonazis” abzutun reicht meiner Meinung nach nicht, und ist auch m.E. tatsächlich falsch. Genausowenig ist die AfD mit “neonazistisch” nicht einmal ansatzweise korrekt beschrieben. Es ist ein Reflexbegriff, der eher dazu führt, das Phänomen Le Pen, aber auch das Phänomen Wilders misszuverstehen.
    Alle drei, Le Pen, Wilders und auch Trump richten sich an eine Gruppe von Menschen, die sich als zumindest teilweise als Verlierer sehen. Sie sind nicht unbedingt Rassisten, und meistens auch keine Antisemiten.
    Sie sind aber im weiteren Sinne alle ungebildet, besonders politisch. Und das ist neu, gerade diese Leute auf diese Weise zu bündeln.

  13. #14 Alisier
    4. März 2017

    Und ob Le Pen getarnt ist, spielt kaum eine Rolle. Ich rate dir, mal eine Wahlkampfveranstaltung zu besuchen, wenn du die Möglichkeit hast.

  14. #15 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    4. März 2017

    @Alisier: das sehen wir verschieden. Es sind niemals alle Wähler der Faschisten selbst Faschisten. Die rechten Sirenengesänge funktionieren recht gut.

    Aber Höcke ist keine Ausnahme, sondern er ist typisch für die “AfD”. Und er hat das gesagt, was dem Mehr ihrer Anhänger gefällt.

    Bei Le Pen ist’s noch viel einfacher.

  15. #16 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    4. März 2017

    @Alisier: ich diskutiere unregelmässig mit Faschisten, Rassisten und Neonazis, weil ich ihnen immer entgegentrete. Eine Weile habe ich mir die Mühe gemacht, die Sprache der “Pegida”-Sprecher zu analysieren.

    Die Ergebnisse sind praktisch immer eindeutig.

  16. #17 Alisier
    4. März 2017

    Pegida ist was anderes, besonders nach dem Zerfall. Hier nochmal mein kleiner Bericht:
    http://scienceblogs.de/zoonpolitikon/2015/01/22/all-the-pegida-people-where-do-they-all-come-from-all-the-pegida-people-where-do-they-all-belong/
    Die zUsammensetzung der Le Pen Sympathisanten ist alles andere als eindeutig. Und ich habe mich lange damit beschäftigt und tue es immer noch.

  17. #18 Alisier
    4. März 2017

    Die Gefahr, die ich sehe ist, dass das Etikettieren mit “Faschist”
    A) nichts erklärt und
    B) zu Bockigkeit bei Sympathisanten des FN wie auch bei Sympathisanten der AfD führt.
    Unter anderem weil die meisten keine Faschisten sind, ja nicht einmal genau wissen was das ist. Fakt ist: sie sind keine.
    Und wenn du etikettierst ist Sense mit Dialog. Und den brauchen wir schon, selbst mit einem wütenden Mob, wenn er gerade nicht wütet.

  18. #19 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    4. März 2017

    @Alisier: auch das sehen wir konträr. Es ist völlig durchsichtig, dass die aktuellen Faschisten nicht so genannt werden wollen. Sie brauchen die gesellschaftliche Anerkennung, um Erfolg zu haben.

    Wer sie ihnen verleiht, hilft ihnen (unfreiwillig).

    Es sind im Übrigen Rassisten und Kulturchauvinisten.

  19. #20 Alisier
    4. März 2017

    Aus meiner Sicht machst du es dir viel zu einfach, Volker.
    Du schmeisst alles in einen Topf und labelst.
    Ich möchte verstehen, was da passiert. Und habe noch keine Erklärung.
    Und dann nochmal, weil du halt der Spezialist dafür bist:
    Es erklärt nichts und hilft auch nicht im Geringsten beim Verständnis eines komplexen Zusammenhangs, wenn man Kraftausdrücke wie “Kulturchauvinist” benutzt.

  20. #21 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    4. März 2017

    @Alisier “Kulturchauvinist” ist nicht als “Kraftausdruck” gemeint. Sondern ich habe es regelmässig mit Leuten zu tun, die allen Ernstes an die absolute Überlegenheit ihrer Kultur glauben (von der sie freilich nicht viel wissen und noch weniger verstehen), sowie mit Leuten, die an die Überlegenheit ihrer eigenen “Rasse” über die “Googles” (wie sie dunkelhäutige Menschen nennen, statt “Neger”).

    Ich höre und lese ständig, es gäbe gar keine muslimische Kultur, oder dieselbe hätte noch nie etwas wesentliches vorzuweisen gehabt.

    Ich denke, dass hier die Begriffe des Rassismus und Kulturchauvinismus genau ins Schwarze treffen.

  21. #22 Alisier
    4. März 2017

    Mag in einzelnen Fällen durchaus sein, und diese Leuten haben auch verdient, dass man ihnen in die Parade fährt und sie direkt mit dem Schwachfug konfrontiert, den sie vertreten.
    Aber alle anderen erreichst du kaum und treibst sie eher in die Arme der echten extremisten, wenn du sie falsch labelst.
    Und, das möchte ich dann hier noch mal erwähnen, gerade du kommst bei den wirklich rechten Scienceblog-Kommentatoren richtig gut an. Vielleicht findest du mal raus, woran das liegt, ehe ich es zu erklären versuche.

  22. #23 Alisier
    4. März 2017

    Nachtrag:
    Nach dem Outing, Volker, werden sie dich nicht mehr ganz so mögen, schätze ich. Aber ignorieren ist eh ihre Stärke, als werden sie dich wieder loben, wenn sie denken, du bist auf ihrer Seite….

  23. #24 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    4. März 2017

    @Alisier: ich bin nun schon seit 30 Jahren Antifaschist. Es wäre eine interessante Abwechslung, wenn mich Faschisten dafür mögen würden 😉

  24. #25 Alisier
    4. März 2017

    Hmmmm….Nein. Sie mögen dich, weil du teilweise Dinge vertrittst, die sie in ihrem rechten Wahn ähnlich sehen. Und das könnte dir zu denken geben….. :-)
    Nur das noch: es ärgert mich ziemlich, dass das so ist, weil sie in deinen Positionen Bestätigung finden, auch wenn du das, da bin ich ganz sicher, nicht beabsichtigt hast.

  25. #26 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    4. März 2017

    @Alisier: welche Positionen sollen das denn sein?

  26. #27 Alisier
    4. März 2017

    Zuerst deine Recherchen und Vermutungen. Dann ich :-)
    Und wenn du das bis jetzt nicht gemerkt hast, frage ich mich zudem, was der Grund dafür sein könnte.
    Gute Nacht.

  27. #28 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    4. März 2017

    @Alisier: es bleibt also bei Andeutungen. Auch gut.

  28. #29 Alisier
    4. März 2017

    Nein. Ich mache das sicher und gerne sehr konkret.
    Die Tasache, dass sie dich loben und preisen lässt sich nicht wegdiskutieren.
    Aber zuerst könntest du selber überlegen. Musst du aber nicht.
    Der Fall ist interessant genug, um ihn breit darzustellen.
    Ich dachte halt nur, dich fairerweise zuerst selbst zum Zug kommen zu lassen.
    Ich gebe dir bis Montag Zeit.
    Dann komme ich.

  29. #30 Alisier
    5. März 2017

    Es kann natürlich auch sein, dass du echte Rechtsradikale und Rassisten nicht erkennst.
    Aber auch hier wärst du gefragt, um herauszufinden, warum das so ist.

  30. #31 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    5. März 2017

    @Alisier: was auch immer Du Dir nun ausdenken magst. Tu Dir einfach keinen Zwang an.

  31. #32 fritz
    5. März 2017

    Sehr guter Artikel.

  32. #33 Joseph Kuhn
    5. März 2017

    @ Alisier, @ Volker Birk:

    Ich empfehle euch eine Paartherapie.

  33. #34 Alisier
    5. März 2017

    @ Volker Birk
    ?
    Ich pflege nicht, mir irgendwas auszudenken. Ich sehe das dann mal als Beleg, dass du Kommentare und Kommentatoren schlecht einschätzen kannst.
    Und ich pflege auch nicht, jemanden bloßzustellen, außer er ist wirklich rechtsradikal, was bei dir nun aber nicht der Fall ist.
    Sieh es bitte als Anregung, deine Positionen zu überdenken.

  34. #35 Alisier
    5. März 2017

    @ Joseph Kuhn
    Tut mir leid, es überschnitt sich.
    Meinst du, das könnte helfen?
    Oder hilft es vielleicht doch, Volker Birk schonend beizubringen, was er vertritt?
    Ich bin ja schon still :-)

  35. #36 Laie
    5. März 2017

    Man kann nur wiederholen, die 2 Kandidaten der Endauswahl waren nicht das allerbeste. Nicht vergessen mit welchen Methoden Sanders auf der Seite der Demokraten durch die demokratische Clinton und ihre Helfershelfer intern vernichtet wurde. Ähnliches wäre zu erwarten gewesen, wenn die dann auch noch Präsidentin geworden wäre. Verständlich, dass viele die nicht wollten.

    Offensichtlich benötigen Politiker insgesamt bessere Berater, was beispielsweise die Datensicherheit und ihre EMails betrifft, ist externes Expertenwissen notwendig.

    Politiker müssen auch Kontakte zu ausländischen haben, warum das bei Russland so ein Problem sein soll, ist mir nicht klar. Ist da etwas an übetriebener Hysterie dabei?

    Ist es denn in Deutschland viel besser?
    Wird es in Deutschland ärger sein bei den 2 Kandidaten die schon feststehen, aber nicht um ihre Kandidatur kämpfen mussten (aha, so geht Demokratie auch).

    Trump ist im relativen Vergleich wahrscheinlich noch immer der bessere Kandidat für das Amt, das er gerade ausübt – er zeigt sich lernfähig und möchte die 2 Lager auch wieder versöhnen. So wie er beim Gesundheitssystem erkennt, dass es doch komplizierter ist, als ursprünglich angenommen. Das gibt Grund dafür, auch mal etwas optimistisch sein zu können.

    Diese Lernfähigkeit ist bei unseren Politikern ja oft gar nicht vorhanden und machen stur weiter.

  36. #37 Joseph Kuhn
    5. März 2017

    Zu Trump:

    Er hat seit 18 Stunden (!), seit seinem Tweet, Arnie sei in Wirklichkeit bei Apprentice rausgeflogen, nichts mehr getwittert. Hat Obama ihn beseitigen lassen? Oder nimmt er nur wieder seine Medikamente?

  37. #38 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    5. März 2017

    @Joseph Kuhn: Die Gerüchte über Alisiers und mein Liebesverhältnis sind stark übertrieben 😉

  38. #39 Laie
    5. März 2017

    @Voker Birg, derzeit #21

    Das ist volkommen richtig. Mir fällt auch auf, extremistische Menschen glauben an die Überlegenheit ihrer “Kultur”, mit der sie dann jene nicht ihrer Kultur zugehörige schlecht behandeln. Ob das nun die Kulturrevolution in China war, der extremistische IS in Syrien und Irak, oder auch die Nazies in Naziedeutschland.

    Die Nazies haben ja in Deutschland viel mehr an Kultur zerstört, die sie nicht als solche erkannten – ähnlich wie die Leute des IS Kulturdenkstätten zerstöre und sprengen, waren die Bücherverbrennungen. Der IS stellt sicher keine moslemische Kultur dar, auch wenn die das von sich behaupten, wie eben bei den Nazies auch. Die Gemeinsamkeiten der radikal Islamistischen und der Nazies sind schon interessant.

    Daher ist Kulturkritik oder Religionskritik trotzdem – natürlich mit sachlichen Argumenten – zu führen.

  39. #40 Alisier
    5. März 2017

    @ Joseph Kuhn
    Bei einer Hochzeit kriegst du trotzdem eine Karte….

  40. #41 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    5. März 2017

    @Laie: mit Kulturchauvinismus ist nicht gemeint, dass man Gegner seiner Ideologie bekämpft, wie es bei der Kulturrevolution der Fall war, und auch bei den Bücherverbrennungen der Nationalsozialisten. Beides lief ja innerhalb der jeweils eigenen Kultur ab.

    Es ist damit gemeint, dass man eine andere Kultur als die eigene für der eigenen deutlich unterlegen und minderwertig hält.

    Der “IS” ist ein Grenzfall, würde ich sagen. Ich vermute, dass es den Tätern dort viel eher um das Bekämpfen anderer Religionen und nicht unbedingt ganzer Kulturen geht. Da Kultur und Religion aber dicht verwoben sind, kann man das durchaus als Kulturchauvinismus bezeichnen.

  41. #42 Joseph Kuhn
    5. März 2017

    Breaking News:

    Seit 21 Stunden keine Nachricht von Trump.

  42. #43 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    5. März 2017

    @Joseph Kuhn: da das nun mit Alisiers und meiner Hochzeit noch etwas auf sich warten lässt: wie sieht es denn mit Donald und Dir aus? 😉

  43. #44 Joseph Kuhn
    5. März 2017

    @ Volker Birk:

    “wie sieht es denn mit Donald und Dir aus?”

    Alles nur Fake News der bunten Presse.

    Außerdem verdichten sich die Hinweise, dass ihn Jean-Luc Picard, Captain der Enterprise, an die Klingonen ausgeliefert hat. Picard machte auf realclearpolitics unter seinem Tarnnamen Patrick Stewart entsprechende Andeutungen. Ich kann mir Trumps lange Twitterpause nicht mehr anders erklären.

    Obwohl, vielleicht ist alles auch ganz anders: Is Donald Trump a Klingon?

    Fragen über Fragen, Donald, bitte melde Dich.

    • #45 rolak
      5. März 2017

      nicht mehr anders

      Och, zwei bis drei recht wahrscheinliche Varianten gäbe es noch, Joseph: Wochenendschnackseln im schnuckeligen Funkloch, aufladen bzw Netzteil vergessen, Michael Myers etc.

      Außerdem hat der Türsteher vom “Klingon’s Den” schon vorgestern von ‘Du kommst hier nicht rein’ gewechselt auf ‘mer kaufet nix’.

  44. #46 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    5. März 2017

    @Joseph Kuhn: endlich ein Lebenszeichen: https://i.imgur.com/SjeZMyr.png

    • #47 Joseph Kuhn
      5. März 2017

      … und er twittert auch selbst wieder, nochmal gegen Obama, harmloser, aber diesmal immerhin belegbar: Who was it that secretly said to Russian President, “Tell Vladimir that after the election I’ll have more flexibility?”

      Die Klingonen und Captain Picard sind also völlig unschuldig in Verdacht geraten.

  45. #48 Statistiker
    5. März 2017

    Hihi, süß. wie Dick und Doof sich hier beschimpfen…..

    Sorry, hier reden Rassisten über Rassismus, betreiben Rassismus uns beklgen sich drüber, dass Rassismus herrscht, weil, man doch das alleinige Recht hat, Rassist zu sein……

    Süß, Kindchen, süß…….

  46. #49 Joseph Kuhn
    5. März 2017

    An anderen Staatstheatern gibt es natürlich auch große Interpreten der Neuen Absurdität:

    Erdogan anlässlich der Verbote von Wahlkampfauftritten türkischer Politiker in Deutschland: “Eure Praktiken unterscheiden sich nicht von den früheren Nazi-Praktiken.”

    Der türkische Justizminister Bozdağ: “Wenn Sie ein Türke in Deutschland sind, haben Sie überhaupt keine Rechte.”

  47. #50 rolak
    5. März 2017

    Wenn Sie ein Türke in Deutschland sind, haben Sie überhaupt keine Rechte

    Was ein Quatsch – die heißt in D wie in der Heimat ‘Graue Wölfe’.

  48. #51 StefanL
    5. März 2017

    Gibt es eigentlich Wahlkampfveranstaltungen der Erdogan-Opposition in der Türkei und entsprechende Medienberichte (in der Türkei) darüber?

  49. #52 Phillip
    5. März 2017

    In den nächsten Jahren werden die Trumpgegner rumheulen. Im Grund zeigt es doch nur, wie hilflos die Trumpgegner sind und es denen einfach nicht gelingt, ihm wirklich aufzuhalten.

  50. #53 RPGNo1
    6. März 2017

    Es gelingt nicht, Trump aufzuhalten?
    US-Gerichte haben seinen Einreisestopp einkassiert. Ein Berater musste gehen, ein Minister steht unter Feuer. Die Geheimdienste und Mitarbeiter des Weißen Hauses arbeiten gegen ihn. Wichtige Republikaner rügen Trump. New York Times und Washingtom Post hängen an Trumps Allerwertesten. Jetzt wird ein durchsichtiges Ablenkungsmanöver von POTUS gegen Obama gestartet.
    Wer steht momentan wohl schlecht da?

  51. #54 Phillip
    6. März 2017

    @RPGNo1
    Ist alles normal, wenn eine Regierung in Amt ist, Skandale passieren, Trump muss Rückschläge hinnehmen und die Presse ist alles andere als glaubwürdig.

    Ein wichtiger Politiker machte einen Fehler, Chuck Schumer sorgte dafür das ein indischer Sportler ein Visum für die USA bekam, er wurde verhaftet, weil er eine Zwölfjährige sexuell belästigte.
    https://disq.us/url?url=https%3A%2F%2Fwww.washingtonpost.com%2Fworld%2Findian-athlete-who-overcame-the-travel-ban-arrested-for-sexual-abuse-in-new-york%2F2017%2F03%2F03%2F47799758-d1ad-4cd5-8673-8459b7c2768e_story.html%3AZQ2nHqmaeoUhJrvkvFjiCH3nnTY&cuid=1290197
    Kommentar des Bruders des Verdächtigen:
    “In Kashmir, we have a tradition of showing love to children.”
    Wahrscheinlich íst alles nur ein kulturelles Missverständnis, die USA haben keinen Respekt für andere Kulturen und derren Wertvorstellungen.

    Ist schon eigenartig, das ein Politiker in Trumps USA eine Botschaft dazu bewegen kann, einem Mann ein Visum auszustellen, den sie ihm verweigerte.

  52. #55 Alisier
    6. März 2017

    Tja, diese speziellen Kommentatoren werden wir wohl so schnell nicht wieder los.
    Meine Vermutung ist immer noch, dass man ihnen viel zu höflich begegnet. Und dass selbst wenn sie offensichtlich Fremdenfeindliches von sich geben, kaum jemand angemessen reagiert.

    • #56 Joseph Kuhn
      6. März 2017

      Es muss nicht jeder Kommentar kommentiert werden, schon gar nicht, wenn nur ein sinnloses Ping Ping droht.

      Interessant an dem Link von “Phillip” ist, dass die Washington Post dort mit einem neuen Untertitel “democracy dies in darkness” firmiert, lt. meedia eine Reaktion auf Trump. Die werden wohl nicht mehr beste Freunde.

  53. #57 Alisier
    6. März 2017

    Ich stimme zu.
    Es sollte aber meiner Meinung nach auch nicht alles ignoriert werden, was eine dezidiert fremdenfeindliche Schlagseite hat.
    Mantel des Schweigens liegt mir bei der Tendenz eher weniger. Zudem das oft dazu führt, dass die entsprechenden Kandidaten ihre Freunde irgendwann mitschleppen.
    Aber es ist selbstverständlich dein Blog.

  54. #58 Alisier
    6. März 2017

    Dann noch was: mir ist klar, dass es dem Thema nicht immer gerecht wird, wenn ich manche Kollegen aufzuspießen versuche. Ich sehe aber leider manchmal wenig Möglichkeiten, ihre Gesinnung öffentlich zu machen, außer sie dazu zu bringen sich selbst zu outen.
    Ich sehe es als den Versuch, Debatten nicht ideologisch vergiften zu lassen. Und dafür lasse ich mich dann auch gerne zuweilen zurechtweisen.

  55. #59 Phillip
    6. März 2017

    @Alisier
    Was ist fremdenfeindlich, über einen Vorfall zu berichten, in dem ein hochrangiger Politiker verwickelt ist? Schließlich verschafft er einen Mann, der jetzt beschuldigt wird, eine schwere Straftat begangen zu haben. Im Grunde hatte der Politiker glück, der Sportler in dem Fall hätte auch wegen Terrorismus verhaftet werden können.
    Ich bin sicher Trump wird diesen Fall mit Sicherheit ausschlachten.

    “democracy dies in darkness”
    Leider werden die Bürger in dunkeln gelassen, wenn es um die Verfehlungen der Demokraten, die eigenartigen Verbindungen Hillary Clintons zu Russland, die Clinton Foundation und all ihre Spenden von Staaten ,die Homosexuelle hinrichten.

    Im Moment sind die Medien gespalten, entweder sie stehen voll und ganz hinter Trump oder sie verteufeln ihn.

  56. #60 Alisier
    6. März 2017

    Die meisten Leser dieses Blogs sind klug genug, zu sehen, was #54 beinhaltet.

  57. #61 Phillip
    6. März 2017

    @Alisier
    Alles klar, wenn eine Zwölfjährige angibt, ein Mann aus Indien habe sie sexuell belästigt, dann muss sie eine Rassistin sein. Anders lässt es sich nicht erklären, warum so ein Mann verhaftet wurde.
    Da hat der Mann glück nicht in Texas zu leben, wo mancher Trumpanhänger zur Knarre gegriffen hätte.

  58. #62 Alisier
    6. März 2017

    Nebelkerzen schätze ich nicht.
    Kommunikation beendet.

  59. #63 Joseph Kuhn
    6. März 2017

    @ Phillip:

    “Ich bin sicher Trump wird diesen Fall mit Sicherheit ausschlachten.”

    Hier haben Sie es jedenfalls in aller Breite getan, Sie hatten Ihre Bühne und ihr Theaterstück. Einen Bezug zum Blogbeitrag sehe ich nicht und damit sollte bei diesem Thema jetzt der Vorhang fallen. Oder, damit etwas mehr Nähe zur absurden Theaterkunst Trumps hergestellt wird, wir bringen neue Schauspieler auf die Bühne, z.B. Matthias Büttner und André Poggenburg aus Sachsen-Anhalt und stellen uns – Brechtsche Verfremdungstechnik – vor, Matthias Büttner wäre Asylbewerber aus Tunesien. Sie dürfen den Part von Poggendorf sprechen.

    In einer Nebenrolle: Andreas Kalbitz, AfD Brandenburg, und natürlich Björn Höcke mit Zitaten über den Afrikanischen Ausbreitungstyp, leider steht Klaus Kinski nicht mehr als Synchronsprecher zur Verfügung.

  60. #64 Laie
    6. März 2017

    XXXX

    Edit: Kommentar gelöscht. Das Thema ist zuende. Wenn Sie über Übergriffe indisch, sibirisch oder nordafrikanisch aussehender Menschen diskutieren wollen, suchen Sie sich einen passenden Platz im Netz, es gibt genug. JK

  61. #65 Laie
    6. März 2017

    XXXX

    Edit: Kommentar gelöscht. Das Thema ist zuende. JK

  62. #66 Phillip
    7. März 2017

    @Joseph Kuhn
    Sie reden weltfremd.

    • #67 Joseph Kuhn
      7. März 2017

      “Sie reden weltfremd.”

      Das war anlässlich von Trumps Vorwürfen gegenüber Obama das Thema.

      Einen guten Beitrag zur absurden Theaterkunst hat übrigens die AfD Berlin geliefert. Ganz der Trumpschen Regieschule folgend verbreitet sie per Twitter: “Offizielle Reisewarnungen für Schweden. Unsere Qualitätspresse wird auch darüber nicht berichten.”

      Im Übrigen würde die AfD das nicht “weltfremd” nennen, sie sieht darin sicher eine Nachricht aus alternativen Welten.

  63. #68 anderer Michael
    7. März 2017

    Der französische Präsidentschaftskandidat Fillon:
    “Ma vérité, c’est la vérité. “

  64. #69 anderer Michael
    7. März 2017

    Beim absurden Theater verläßt zur Pause die Hälfte des Publikums die Vorstellung. Meine positiv geneigte Neutralität zu Donald Trump wankt zunehmend.

    Sind die anderen wirklich besser? Wie bereits von mir mehrfach berichtet, beobachte ich ansteigende Sympathien für Putin in meiner Umgebung. Weniger wegen ideologischer Überzeugung, sondern wegen seiner nachvollziehbaren Politik. Kein Ruhmesblatt für unsere politische Elite!

    • #70 Joseph Kuhn
      7. März 2017

      @ anderer Michael:

      “Sind die anderen wirklich besser?”

      Eine wahrhaft abgründige Frage. Die Diskussion über die dramaturgische Qualität des trumpschen Staatstheaters ist deutlich weniger depressionsfördernd.

  65. #71 Alisier
    7. März 2017

    Ich vermute, anderer Michael, weil autoritäres Verhalten und sagen wo es langgeht immer dann ziehen, wenn Menschen verunsichert sind.
    Aber nachvollziehbare Politik bei Putin? Nachvollziehbar aus seiner Sicht, sicher. Nachvollziehbar auch, was kurzfristige Ziele, die alle mit Machterhalt verbunden sind, anbelangt.
    Und Fillon verlässt sich einfach darauf, dass Konservative ihn wählen, egal was er getan oder gesagt hat, weil er….konservativ ist. Bei der CSU ist es zuweilen ähnlich, vermute ich.
    Und Trump weiß auch, dass er seine nach polterndem Autoritarismus gierende Basis nicht so schnell verliert.
    Was das aber alles mit unserer politischen Elite zu tun hat, könntest du dann vielleicht erklären. Ich hab den Spruch jetzt so oft gehört und gelesen, dass mir das mal jemand erklären muss.

  66. #72 Alisier
    7. März 2017

    @ Joseph Kuhn
    Also mich stürzt das erstmal eher nicht in Depressionen, solange es “die” heißt. “Die Anderen”, “Die Deutschen”, “Die Russen”, “Die Franzosen”, “Die Ausländer”, …… heißt erst mal nur, dass da die Pauschalisierungspest ausgebrochen ist.
    Präzision ist nicht verboten, Differenzieren auch nicht, aber anscheinend nicht sehr beliebt.

  67. #73 Philip
    7. März 2017

    Diese ganze Kritik an Trump ist sehr scheinheilig, weil nicht seine Einwanderungspolitik, nicht seine Interessenskonflikte oder für alles, was er steht, sondern es dreht sich nur um die Person Donald Trump. Dies ist der Grund, warum er 2020 wiedergewählt wird. Es erfolgt keine Auseinandersetzung mit seiner Politik, seine Politik ist nicht so verschiedene von Obama und wäre kaum anders, wäre Hillary gewählt worden.
    Deshalb halte ich die Opposition und die Medien für reine Papiertiger.

    • #74 Joseph Kuhn
      7. März 2017

      @ Phillip:

      “… es dreht sich nur um die Person Donald Trump. …. Es erfolgt keine Auseinandersetzung mit seiner Politik, seine Politik ist nicht so verschiedene von Obama”

      Was er politisch anders machen wird, ist nach wie vor nicht klar. Vielleicht weicht seine Politik am Ende tatsächlich nicht allzu sehr davon ab, was die USA auch bisher getan haben. Aber er sagt, er würde alles ganz anders machen und schon das, was er sagt, hat ja konkrete Folgen, nicht nur, was das vergiftete gesellschaftliche Klima in den USA angeht. Wenn seine Anhänger dann noch behaupten, er würde tun, was er sagt, ist das ein Grund mehr, darauf zu achten, was er sagt.

      Mit größerer Wahrscheinlichkeit lässt sich vorhersagen, dass Martin Schulz hierzulande nicht den großen Kurswechsel einleiten wird, sondern vermutlich die bisherige Linie nur mit etwas mehr Gerechtigkeitsrhetorik garniert.

  68. #75 RPGNo1
    7. März 2017

    Dies ist der Grund, warum er 2020 wiedergewählt wird.

    Eine schöne Kristallkugel hast du da. Ich sage, dass Trump seine vier Jahre nicht übersteht, sondern vorher zurücktritt oder zurückgetreten wird. Und nun?

    Es erfolgt keine Auseinandersetzung mit seiner Politik…

    Trump betreibt überhaupt keine Politik. Das solltest du eigentlich wissen, wenn du die Nachrichten seit seiner Amtseinführung verfolgt hättest. Aber dazu müsstest du dich wieder ins wirkliche Leben begeben und nicht nur in deiner Trumpisten-Mediablase leben.

    BTW, deine Argumentationstaktik erinnert stark an bei Joseph Kuhn gesperrten Kommentator. Schreibt ihr immer per copy-paste voneinander ab, weil euch keine eselbstständigen Gedanken habt?

  69. #76 Alisier
    7. März 2017

    Schöner freudscher Verschreiber, RPGNo1…..

  70. #77 Philip
    7. März 2017

    @RPGNo1
    “Aber dazu müsstest du dich wieder ins wirkliche Leben begeben und nicht nur in deiner Trumpisten-Mediablase leben”
    Und die Leute ernst nehmen, die Trump einen Diktator nennen und Che Guevara Hemden tragen.

  71. #78 anderer Michael
    7. März 2017

    Putin sagte mal zu deutschen Journalisten: ” Ich bin nicht ihr Freund. Ich bin Präsident Russlands und vertrete die Interessen des russischen Volkes”.Ob das tatsächlich wirklich so ist, steht auf einem anderen Blatt.
    Sowas hört und erlebt der Deutsche ausgerechnet seit 2005 nicht mehr. Das gefällt den Leuten nicht. Hinzu haben wir eine Kanzlerin,die immer unbeweglicher wird, sich wegduckt und kaum noch Entscheidungen trifft , im Gegensatz zu Putin und Trump.
    Dass es Deutschland gut geht, wir auf hohem Niveau jammern und in einer Demokratie leben ,geht vollkommen unter. Weil die Probleme eben nur sehr zögerlich angegangen werden und Lösungen gibt es nicht. Die deutsche Politik ist nicht nachvollziehbar und die politische Klasse erweckt den Eindruck von Unfähigkeit und Klientelwirtschaft und geistiger Unbeweglichkeit und sich mit dem beliebigen bequemen Zeitgeist treiben zu lassen, um der politischen Korrektheit zu dienen.
    Das ist das, was das Volk sagt.
    Es ist sehr grob und in der Einfachheit stimmt es nicht. Aber so denkt das Volk und da sollte sich die politische Klasse schon mal fragen, warum sie so versagt. Die Leute sind frustriert und haben innerlich gekündigt.

  72. #79 Alisier
    7. März 2017

    Nun, ich bin auch das Volk, und ich sehe es anders.
    Und ich vermute, dass die Mehrheit es auch anders sieht.
    Lösungen wofür denn genau?
    Und nur weil manche denken, dass “die da oben” pauschal versagen, heißt das nicht, dass gerade die Leute den Durchblick haben. Immerhin sind es diese großartigen Analytiker, die Trump für einen weisen Mann und fähig halten, ein Land zu führen. Und auf deren Urteil soll ich irgendwas geben? Lieber frage ich meine Katze…..

  73. #80 anderer Michael
    7. März 2017

    Naja Alisier
    Eine Krone mitteleuropäischer Kommentatorenkunst war mein Betrag (#78)bestimmt nicht. Flach, Phrasen und zu wenig kausal.(1) Und man fragt sich, ob ich beschreibe oder indirekt meine Meinung kund tue. Also Fan von Putin, Merkel und auch inzwischen Trump (2)bin ich nicht.
    Zu fehlenden Lösungen ein paar Beispiele: das eigentliche Blogthema, Strafrechtsreform, überborderte Bürokratie, vernünftiges Einbürgerungs- und Zuwanderungsgesetz, Steuergesetz, Baurecht, Asylrecht, vereinheitlichte Bildung, kommunales Verwaltungsgesetz usw usw.

    1.Das meine ich ernst und ist auf mich gemünzt.

    2.Da habe ich einiges falsch eingeschätzt.

  74. #81 Joseph Kuhn
    7. März 2017

    Updates:

    Trump twittert ohne Ende, viel zu tun hat der Mann anscheinend nicht. Vor ein paar Stunden kam u.a. das:

    “122 vicious prisoners, released by the Obama Administration from Gitmo, have returned to the battlefield. Just another terrible decision!”

    Woher weiß er das so genau? Ach, egal. Vermutlich aus den Abhörprotokollen Obamas.

    Und, ganz wichtig:

    “Don’t let the FAKE NEWS tell you that there is big infighting in the Trump Admin. We are getting along great, and getting major things done!”

    Wahrscheinlich meint er, dass er eine neue Garnitur goldener Vorhänge fürs Oval Office bestellt hat und Obamacare jetzt ganz vermurkst. Ich hoffe, er meint nicht, dass er die Ukraine dazu aufstachelt, sich die Krim mit Waffengewalt zurückzunehmen:

    “For eight years Russia “ran over” President Obama, got stronger and stronger, picked-off Crimea and added missiles. Weak!”

  75. #82 Alisier
    7. März 2017

    Als wenn schon Krim, dann erledigt das Onkel Donald doch lieber selber, allein um dem Gerücht entgegenzutreten, er sei ein Vassall Russlands.
    Und Trump hat sich das Ganze auf der Karte angeschaut. Hier das Protokoll nach Wanze Obama 3:
    DT: “WAAS? So klein ist das? Das könnten wir doch einfach so angreifen. Die haben doch bestimmt nicht mal eine richtige Armee.”
    Berater: “Ähm, Mr. President, es geht darum dass die Krim jetzt zu Russland…..”
    DT: “Ach papperlapapp! Angreifen! Ein leichter Sieg ist genau, was wir jetzt brauchen!”
    Berater: “Mr President, Russland…..”
    DT: “Ich höre immer nur Russland, Russland, Russland! Das hier ist Amerika! ICH bin Amerika!
    Angreifen, sag ich, hopphopp!
    Berater: “Aber….”
    DT: “You are fired! Bannon, wieviele Interkontinentalraketen sind startbereit? Ich möchte diese Atompilze mal in echt sehen. Diese verdammten Ökos haben diese schönen Naturschauspiele ja verboten. Ich werds ihnen zeigen, und Putin auch, diesem Verräter! Er gibt mir schon seit Wochen keine Likes mehr auf facebook!”
    Bannon lächelt still in sich hinein. Endlich sieht er es vor sich: Armageddon! Wie lange hatte er darauf gewartet……

  76. #84 Laie
    7. März 2017

    @Alisier
    Dein Talent zum Geschichtenerzähler hat nicht jeder. Mir hat die fiktive Geschichte gefallen – so schön polemisch! :)

    “Protokoll nach Wanze Obama 3”

  77. #85 Felix
    7. März 2017

    Hallo
    Daß es Leute gibt die an die baldige Apokalypse glauben hat mich lange nicht sonderlich gekratzt. Spinner eben.
    In den letzten Jahren tauchen aber immer wieder Varianten davon auf, wo die diese Vorstellung in die unmittelbare Zukunft und auf reale Orte projeziert wird. Diese Leute glauben tatsächlich, daß Gott parteiisch ist und eine bestimmte Gruppe Menschen auf der Welt gegen die andere aufhetzt und man nur auf der “richtigen” Seite sein müsse um “erlöst” zu werden.
    Ist schon erstaunlich, daß manche an so einen Widerling glauben.
    Daß der große Rest der Menschheit, die diesen Glauben (an die Apokalypse) nicht teilen gar nicht gefragt wird in einem solchen Scenario fällt diesen Wahnsinnigen gar nicht auf.
    Gäbe es tatsächlich einen großen Krieg auf einer solchen ideologischen Basis wäre es nicht nur der größte Krieg sondern auch noch der mit dem idiotischten Begründung.
    Es wäre Zeit dieses Thema “gebührend” zu behandeln also Leute wie Bannon wirklich offensiv in die Zange zu nehmen.

    Wirklich besorgter Felix

  78. #86 Laie
    7. März 2017

    @Felix
    Jene Gläubigen, die meinen Gott wäre auf ihrer Seite, wenn sie andere töten oder gleich die gesamte Menschheit ausrotten benötigen tatsächlich göttliche Eingebung (ihren Unsinn überhaupt zu bemerken). Diese Wahnsinnigen glauben tatsächlich an die eigene eingebildete Überlegenheit. Betrachtet man das aus Sicht der Evolution, so lautet die Antwort, zu viel Potential für Intelligenz eröffnet den Raum für das Gegenteil davon.

  79. #87 roel
    *******
    8. März 2017

    @Joseph Kuhn #81 Die Zahl 122 hat Trump aus dem Bericht Summary of the Reengagement of Detainees Formerly Held at Guantanamo Bay, Cuba https://www.dni.gov/files/documents/FINAL%20-%20GTMO%20Unclass%20CDA%20Response%20-%20September%202016.pdf .

    Die 122 setzen sich dann wie folgt zusammen: Confirmed of Reengaging vor dem 22.01.2009 waren es 113 von 532 Freigeklassenen (21.2%) nach dem 22.01.2009 dann 9 von 161 Freigelassenen (5.6%).

    Das bedeutet: Von 122 fallen 113 in die Regierungszeit von Bush und 9 in die Regierungszeit Obamas.

    Also wie zu erwarten eine weitere falsche Behauptungen in einem Trump-Tweet.

    Gerade entdeckt: http://www.politifact.com/personalities/donald-trump/statements/

  80. #89 RPGNo1
    8. März 2017

    @Alisier

    Schöner freudscher Verschreiber, RPGNo1…..

    Hilfst du mir auf die Sprünge, welchen du meinst?

  81. #91 Alisier
    8. März 2017

    die “esel-bständigen” Gedanken…..

  82. #92 RPGNo1
    8. März 2017

    @Alisier
    *Kopf klatsch*
    Wäre das nicht eine gute Einstiegsfrage für “Wer wird Millionär”? :)

  83. #93 Phillip
    8. März 2017

    Rasmea Odeh,, eine Terroristin, die für den Tot von 2 Menschen verantwortlich ist, darf gegen Trump wettern. Eine Dekolonialisierung Palästinas fordern.
    https://nmm.jewishvoiceforpeace.org/program/

  84. #94 Joseph Kuhn
    8. März 2017

    Nebenan bei Höckes:

    Björn Höckes Theaterkunst findet gerade wenig Beifall. Er hat irgendwie in seiner Inszenierung von Shades of Grey etwas durcheinandergebracht: “You know, the big problem is that one presents Hitler as absolutely evil. But of course we know that there is no black and no white in history. And that there are many shades of gray.”

    Dann wie immer erst alles abgestritten (war nicht so gemeint, ist aus dem Zusammenhang gerissen), bis das Wallstreetjournal die Bandaufnahmen vorgelegt hat. Trump wäre damit durchgekommen. Bei Höcke könnte es eng werden.

  85. #95 Alisier
    8. März 2017

    Es stimmt ja auch, was Höcke sagt: Hitler ist irgendwann ein Baby gewesen, und war zu dem Zeitpunkt nicht besonders böse.
    Das wird man ja wohl noch sagen dürfen !

    • #96 Joseph Kuhn
      8. März 2017

      Höcke meinte es so: “Ich habe jetzt nicht gesagt, dass es etwas Gutes gibt, aber es ist ausgeschlossen — rein von der Logik her, also rein philosophisch gesehen ist es ausgeschlossen — dass ein Mensch nur dunkel ist.” Das passt, wie ich finde, ganz wunderbar ins Repertoire des absurden Theaters. Ich bin ziemlich sicher, der Satz taucht übermorgen bei Oliver Welke auf.

      Der alte Gauland verteidigt ihn dagegen mit Blick die Möglichkeiten, aus der Geschichte zu lernen: Höcke habe eigentlich gemeint, „dass wenn man Hitler als absolut böse ansieht, nimmt man ihn aus der Geschichte raus. Dann ist er eine Figur der Hölle, die wir historisch nicht mehr betrachten können“. Einen Moment lang habe ich gedacht, jetzt könnte Gauland weitermachen, dass deswegen Leute wie Höcke so gefährlich sind, weil sie nicht in der Hölle sind, sondern hier in unserer realen Welt. Aber wenn Gauland das sagen würde, wäre das auch ziemlich absurd.

  86. #97 Phillip
    8. März 2017

    Bauminister Ben Carson bezeichnete die Sklaven als Immigranten und jetzt sind viele wütend auf ihn.
    https://www.welt.de/politik/ausland/article162633282/US-Minister-bezeichnet-Sklaven-als-Einwanderer.html

    Obama sagte 2015 etwas ähnliches und niemand war darüber empört.
    http://www.presidency.ucsb.edu/ws/?pid=111241
    Er sagte:
    “Certainly, it wasn’t easy for those of African heritage who had not come here voluntarily and yet in their own way were immigrants themselves. ”
    Niemand war darüber empört, als er es sagte.

    • #98 Joseph Kuhn
      8. März 2017

      @ Phillip:

      Und Sie haben keine Idee, woran das liegen könnte, worin der Unterschied in den Carsons und Obamas Aussagen besteht?

      • #99 Joseph Kuhn
        8. März 2017

        “Gesichtsfarbe”

        Geschichtsfarbe? 😉

  87. #100 rolak
    8. März 2017

    one

    Wer ist eigentlich dieser Eine, der 18 als das absolut Böse darstellt? Ich mein, er hat durchaus Maßstäbe gesetzt, die schwer – aber, wie zu diversen Aspekten seiner üblen Auswirkungen bereits erlebt, nicht unmöglich zu übertreffen sind.

    aus dem Zusammenhang gerissen

    Höchstwahrscheinlich wurde die aktuelle Gesichtsfarbe nicht wiedergegeben.
    Wieder einmal.

    • #101 rolak
      8. März 2017

      Gesichtsfarbe – Geschichtsfarbe?

      Nun ja, Joseph, auch wenn die letztere buchstäblich ähnlich daher kommt, ist erstere doch deutlich zu blaß.

      Jetzt kringeln sich die Antwortstränge auch

  88. #102 rolak
    8. März 2017

    übermorgen bei Oliver Welke

    Ick kringel mir schon jetzt :‑)

  89. #103 RPGNo1
    8. März 2017

    Mal so in den Blog geworfen: Ist Philip eine Sockenpuppe von Mark? Die “Argumentations”taktiken sind sich einfach zu ähnlich.
    http://scienceblogs.de/gesundheits-check/2017/01/31/von-trump-lernen-teil-4/#comment-53919

  90. #104 Phillip
    8. März 2017

    @Joseph Kuhn
    Warum relativieren sie alles, wenn es um Obama geht? Er nannte die schwarzen Sklaven Immigranten und so sehr sind die Reden von Ben Carson und Obama nun auch wieder nicht.

    • #105 Joseph Kuhn
      8. März 2017

      Ich relativiere nicht alles, wenn es um Obama geht und, damit das auch klargestellt ist, ich halte Obama auch nicht für einen Politiker, der die Interessen der kleinen Leute vertritt.

      Lesen Sie das Zitat, das Sie von Obama selbst gebracht haben, noch einmal langsam, Wort für Wort, vielleicht fällt Ihnen dann der Unterschied zu Carsons Formulierung über die Einwanderer, die vom Glück träumten, auf. Wenn nicht, kann ich Ihnen auch nicht helfen.

  91. #106 Phillip
    8. März 2017

    @Joseph Kuhn
    Dies klingt nach einer Relativierung, Obama darf Zivilisten umbringen, Immigranten ausweisen lassen und es gibt keine organisierten Proteste. Trump lässt Immigranten ausweisen, schon gibt es massenhafte Proteste. Zivilisten sterben in Jemen und schon sind die Medien empört.
    Mit so einer Relativierung wirken die Trumpgegner unglaubwürdig.

  92. #107 Phillip
    8. März 2017

    Dies sind die Reden Obama und Ben Carson,

    1)
    “That’s what America is about, a land of dreams and opportunity.There were other immigrants who came here in the bottom of slave ships, worked even longer, even harder for less. But they too had a dream that one day their sons, daughters, grandsons, granddaughters, great-grandsons, great-granddaughters, might pursue prosperity and happiness in this land.”

    2)
    Certainly, it wasn’t easy for those of African heritage who had not come here voluntarily and yet in their own way were immigrants themselves. There was discrimination and hardship and poverty. But, like you, they no doubt found inspiration in all those who had come before them. And they were able to muster faith that, here in America, they might build a better life and give their children something more.

    Jeder sollte Raten, wer welche Rede hielt.

    Der erste Ausschnitt stammte von Carson, der zweite von Obama. Die sind sich doch sehr ähnlich.

    • #108 Joseph Kuhn
      8. März 2017

      Ich sehe schon, Sie bemühen sich auch um absurde Beiträge. Danke für Ihre Bemühen.

  93. #109 Phillip
    8. März 2017

    @Joseph Kuhn
    Und sie bestätigen, was wirklich hinter den Protesten gegen Trump steckt. Es geht nicht um Rassismus, Sexismus oder Menschenrechte, all diese Dinge sind all den Leuten, die hinter den Protesten stehen egal.
    Ich lasse ihnen die Illusion, mit dem nächsten demokratischen Präsidenten, werde alles besser.

    • #110 Joseph Kuhn
      8. März 2017

      Ich weiß zwar nicht, was ich bestätigt habe und warum ich der Illusion anhängen soll, mit dem nächsten demokratischen Präsidenten werde alles besser, aber ehrenrührig ist es ja nicht und wenn es Ihnen hilft, besser in der Welt zurechtzukommen, bitte sehr.

  94. #111 Alisier
    8. März 2017

    @ Joseph Kuhn
    …..”ich halte Obama auch nicht für einen Politiker, der die Interessen der kleinen Leute vertritt.”
    Was soll denn das genau heißen? Und wie schätzt du denn den Versuch ein, ein paar Millionen Menschen den Eintritt in eine Basisrankenversicherung zu ermöglichen?
    Was die “kleinen Leute” betrifft: viele von diesen sogenannten kleinen Leuten sind auch in Deutschland vor allem sehr kleine Geister. Ich weiß, dass ich mich wiederhole, aber die Tatsache, dass man finanziell und auch sonst nicht auf Rosen gebettet ist, rechtfertigt noch lange keine rassistischen Ausfälle.
    Ich sehe zu viele Versuche, die Tatsache, dass manche Menschen keine Ahnung haben und einen Sack voller Ressentiments mit sich herumtragen mit ihrem Status als “kleine Leute” zu entschuldigen.
    Für mich sind viele von ihnen Täter, und ihre Taten werden nicht dadurch besser, dass sie “kleine Leute” sind.
    Diese “kleinen Leute” haben uns Trump beschert und bescheren uns gerade Rechtspopulisten in ganz Europa. Das ist keine Kleinigkeit, und immer nur der Verweis darauf, dass man sich ja nicht um sie gekümmert habe, zieht nicht, wenn sie aggressiv gegen Schwächere auskeilen.
    Die kleinen Leute tragen genauso Verantwortung wie andere auch, und sie nur als arme Opfer zu bedauern, ist die falsche Strategie, aus meiner Sicht. Wobei ich nicht unterstellen wollte, dass du das tust.

  95. #112 Laie
    8. März 2017

    @Alisier
    Warum sollen “die kleinen Leute” auch immer “kleine Geister” haben?

    Ist das nicht zu sehr verallgemeinernt, oder um es mit einem ihrer Lieblingsworte zu sagen “rassistisch”?

    Die Hintergründe, warum jemand sich nicht wirtschaftlich oder gesellschaftlich etablieren kann, sind recht unterschiedlich. Sie wissen das! Angefangen von schlechter Kindheit, schiefe Laufbahn, Drogen und Alkohol ist ja vieles möglich. Ebenso beeinträchtigende Erkrankungen.

    Sie sollten davon auch Ahnung haben.

    Übrigens, viele Menschen haben Trump gewählt, weil sie Clinton nicht mögen. Das ist sehr verständlich! Es waren auch nicht nur die “kleinen Leute” mit den “kleinen Geistern”!

    Die Welt ist vielfältig und bunt, da helfen einfache Schwarz-Weiss-Muster (*)nicht weiter, sonst kommt es zu Lagerdenken und folglich zu Lagerkollaps!

    Seien wir froh, dass die Welt vielschichtig ist, und nicht mit einfachen Schubladendenken erklärbar ist!

    (*)
    z.B. “kleine Leute” sind rassistisch,
    “kleine Leute” haben einen “kleinen Geist”
    “kleine Leute” sind Trump-Wähler

  96. #113 anderer Michael
    9. März 2017

    Also ich verstehe die Aufregung um Carson nicht. Er hat unglücklich und missverständlich formuliert, richtig. Würde man ihn auch an den Pranger stellen, wenn er entschiedener Trumpgegner wäre? Wahrscheinlich nicht, man würde eine kurze Richtigstellung akzeptieren.
    Sklaven sind keine freiwilligen Immigranten , aber auch Weiße wurden unfreiwillig in die USA geschickt. Und die hessischen Söldner für die Engländer waren im Prinzip auch Sklaven.

    • #114 Joseph Kuhn
      9. März 2017

      @ anderer Michael:

      “Also ich verstehe die Aufregung um Carson nicht. Er hat unglücklich und missverständlich formuliert, richtig.”

      Ich hätte an Carsons Stelle genau das gesagt, vielleicht hat er es auch schon getan: Sorry, das war unglücklich und missverständlich formuliert. Wenn er sonst zu dem Thema keine merkwürdigen Ansichten vertritt, sollte unter normalen Umständen so ein Spruch damit erledigt sein. Ich glaube nicht, dass er als Trumpgegner besser davonkäme. Die Trumpisten beißen sich genauso an allem fest, was zu ihren Sicht der Dinge passt, im aufgeheizten Klima in den USA ist es gerade mit Nachsicht gegenüber belanglosen Fehltritten nicht weit her, auf beiden Seiten.

  97. #115 Alisier
    9. März 2017

    Das mit den hessischen Söldnern ist eine ziemlich heftige Relativierung, und das mit dem Trumpgegner eine zwar übliche, aber dennoch deswegen nicht überzeugendere Unterstellung.
    Und sowas ist nicht “unglücklich und missverständlich”, sondern wohlkalkuliert und gezielt. Frnn sonst müssten wir Carson für einen Vollididioten halten, der er aber mit großer Wahrscheinlichkeit nicht ist.

  98. #116 Alisier
    9. März 2017

    @ Laie
    Die Replik ist für mich verständlich und ich habe sie mit Interesse gelesen. Und darauf kann ich auch eingehen. Später.

  99. #117 Phililp
    9. März 2017

    @Joseph Kuhn
    “Ich glaube nicht, dass er als Trumpgegner besser davonkäme.”
    Daran glauben sie selber nicht.
    Obama selber nannte schwarze Sklaven Einwanderer und keiner war darüber empört. Alle die auf Ben Carson sauer sind, spielen Obamas Äußerung runter, denn andernfalls müssten sie zugeben, ihre Empörung ist politisch motiviert.

    • #118 Joseph Kuhn
      9. März 2017

      @ Phillip:

      “Daran glauben sie selber nicht.”

      Danke, dass Sie mir jetzt auch noch unterstellen, zu lügen.

      “Alle die auf Ben Carson sauer sind, spielen Obamas Äußerung runter”

      Sie kennen alle? Beeindruckend.

      “ihre Empörung ist politisch motiviert”

      Wodurch sonst? Und was ist daran schlecht? Ist Ihre Empörung etwa durch eine unerfreuliche persönliche Begegnung mit Obama motiviert? Ich glaube nicht.

      Ansonsten: siehe Kommentar #105, zweiter Absatz, oder, da ich aus Ihrer Sicht ja ohnehin nur lüge, Kommentar #113, zweiter Satz.

  100. #119 roel
    *******
    9. März 2017

    @Alisier Randy Newman nannte sie Short People mit ihren ekligen kleinen Füßen.

    Es ist zu einfach, die Schuld auf die kleinen Leute abzuwältzen. Ich denke das führt nur zu sinnlosen Streit.

    Die kleinen Leute haben uns weder Trump, noch Le Pen oder die AFD beschert. Trump ist Milliardär. Le Pen ist Rechtsanwältin. Zur AFD: Frauke Petry ist promovierte Chemikerin und ehemalige Unternehmerin. Jörg Meuthen ist Wirtschaftswissenschaftler. Alexander Gauland ist Jurist und Publizist. Beatrix von Storch entstammt dem Haus Oldenburg. Albrecht Glaser war u.a. Stadtkämmerer in Frankfurt und im Aufsichtsrat der Fraport und der Mainover AG. Also alles keine kleinen Leute. Es ist zwar so, dass sie von vorwiegend kleinen Leuten gewählt werden. Aber das liegt daran, dass es bei weitem mehr kleine Leute gibt als große Leute. Folgerichtig sind es auch meistens die kleinen Leute, die gegen die Trumps, Le Pens und AFDs auf die Straße gehen, wenn auch dann bei den wichtigen Demonstrationen die 1. Reihe wiederum keine kleinen Leute sind.

  101. #120 RPGNo1
    9. März 2017

    sonst müssten wir Carson für einen Vollididioten halten, der er aber mit großer Wahrscheinlichkeit nicht ist

    Carson ist ein Siebenten-Tags-Adventist und Junge-Erde-Kreationist.
    Vollidiot? Nein.
    Ideologisch bis zum letzten Jota durchdrungen? Auf alle Fälle.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Ben_Carson#Personal_life

  102. #121 Alisier
    9. März 2017

    @ roel
    Teilweise wurde ich missverstanden, und meine Einschränkungen nicht wahrgenommen. Aber eben nur teilweise.
    Ich würde deswegen gerne genauer erläutern, was ich meine. später

  103. #122 Phililp
    9. März 2017

    Trumps Einwanderungspolitik hätte selbst die Anhänger sogenannten Alt- Right beunruhigen müssen. Alle Bürger und Besitzer einer Greencard wären zukünftig verpflichtet ein Ausweispapier mit sich zu führen, was für deutsche Verhältnis als normal gilt, ist für viele Konservative die Vorstufe zum Polizeistaat und viele Alt-Right müssten dies als staatlichen Eingriff in ihre Privatsphäre betrachten. Einwohnermeldeämter müssten in jeden Bundesstaat eingerichtet werden, was angesichts der politischen Struktur des Landes schwer durchzusetzen ist.

    http://www.thedailybeast.com/articles/2016/10/08/why-president-trump-will-have-us-all-carrying-federal-id-cards.html
    Im Grunde sind die Trumpgegner viel zu sehr damit beschäftigt ihn zu verteufeln und nach doppelten Maßstäben zu messen, um sich ernsthaft mit sicher Politik zu beschäftigen.

  104. #123 roel
    *******
    9. März 2017

    @Phililp “Im Grunde sind die Trumpgegner viel zu sehr damit beschäftigt ihn zu verteufeln und nach doppelten Maßstäben zu messen, um sich ernsthaft mit sicher Politik zu beschäftigen.”

    Trump haut auf Twitter fast täglich eine falsche Nachricht nach der anderen raus. Es sind entweder falsche Behauptungen, weil er es einfach nicht besser weiß, oder es sind Lügen. Er unterschreibt öffentlichkeitswirksam Dekrete, die vor Gericht nicht den Hauch einer Chance haben. Er beleidigt öffentlich Personen aufgrund unhaltbarer Vorwürfe. Für mich ist das ärgerlichste, dass er nicht dazulernt und das er nichteinmal nachgewiesene Unwahrheiten oder Lügen zurücknimmt, sondern dann seine “fake news”-Karte spielt. Es ist erstaunlich, dass er offensichtlich trotz alledem viele Anhänger hat.

    Wenn jetzt vereinzelt Äusserungen von Mitgliedern oder aus dem Umfeld seiner Regierung von seinen Gegnern anders wahr genommen werden, wie sie vielleicht gemeint waren, so ist das eben mit der Vielfalt falscher Äusserungen oder Lügen von Trump und seinen Sprechern zu erklären.

    Mich interessiert, warum du anscheinend Trumpanhänger und zwar trotz seiner ganzen fehlerhaften Tweets, falschen Aussagen und unhaltbaren Dekreten.

  105. #124 roel
    *******
    9. März 2017

    @Phililp Letzte Satz in meinem vorhergehenden Kommentar soll heißen: Mich interessiert, warum du anscheinend Trumpanhänger bist und zwar trotz seiner ganzen fehlerhaften Tweets, falschen Aussagen und unhaltbaren Dekreten.

  106. #125 anderer Michael
    9. März 2017

    Alisier
    Ich habe nicht den Sklavenhandel in die amerikanischen Kolonien /USA relativiert und möchte auch kein Nebenthema eröffnen. In der Zeitschrift “Das Parlament” gab es eine Beilage zum Thema Sklaverei, 65 .Jahrgang 7.12.2015.
    Es ist erschreckend dort zu lesen, wie vielfältig der Menschenhandel /Sklaverei heute noch ist. Aber besprochen wurden auch die unscharfen Definitions- und Abgrenzungprobleme der Begriffe Menschenhandel, Sklaverei und Zwangsarbeit.

    Die Antwort des Herrn Kuhn zum Thema Carson bei# 114 war für mich ausreichend erhellend.

  107. #126 Phililp
    9. März 2017

    @roel
    Obama erließ eine ganze Reihe von Dekreten, wo ich nicht sicher bin, ob sie einen Gerichtsmarathon überstanden hätten. Jetzt werden sie nach und nach von Trump außer Kraft gesetzt.

    Die Opposition gegen Trump weiß noch immer nicht, wie sie mit Trump umgehen soll und die Medien verteufeln ihn. Alles spricht doch eher für eine Wiederwahl Trumps oder eine Wahl Mike Pence 2020. Da kann Trump noch so viele Fehler machen , Falschmeldungen verbreiten und was es sonst noch gibt machen. Trump wurde nicht gewählt, weil er als aufrichtiger und ehrlicher Mann galt, er wurde gewählt, weil seine Gegenkandidatin schwere Fehler im Wahlkampf machte, die ihr die Wahlmännerstimmen kostete.

  108. #127 Joseph Kuhn
    9. März 2017

    @ RPGNo1:

    Aus dem von Dir verlinkten Wiki-Artikel: “Carson announced in 2014 his belief, ‘that the United States will play a big role’ in the coming apocalypse”

    Wenigstens darüber wird es dann keinen Streit mit Bannon geben.

    @ Phillip:

    Nicht schädlich für die Wahl: “Da kann Trump noch so viele Fehler machen”
    Schädlich für die Wahl: “weil seine Gegenkandidatin schwere Fehler … machte”

    Stringente Logik. In Trumps absurden Theater müsste jetzt noch einer sagen, Trump hätte eben die erfolgreicheren Fehler gemacht.

    Aber schön zu sehen, dass auch hartgesottenen Trump-Fans wie Ihnen auffällt, dass er Fehler ohne Ende macht. Ich hoffe, Sie sind ihm nicht gerade deswegen treu ergeben, nicht dass Sie eine Krise kriegen, wenn er mal was richtig macht.

  109. #128 Phililp
    9. März 2017

    @Joseph Kuhn
    “Aber schön zu sehen, dass auch hartgesottenen Trump-Fans wie Ihnen auffällt, dass er Fehler ohne Ende macht. ”
    Wer Trump nicht mit aller Leidenschaft hasst, gilt in Deutschland als Trumpfan.

    Solange die Medien Leute wie Elisabeth Warren als Helden huldigen, hat Trump leichtes Spiel. Sie gilt als Heldin, weil Republikaner ihre Rede unterbrachen.
    Das sie vorgab indianische Vorfahren zu haben, um an einen guten Studienplatz zu kommen, wird gerne übersehen.
    http://www.fr.de/politik/spezials/usa/weblog–countdown-fuer-obama/elizabeth-warren-im-us-wahlkampf-die-scheinbare-indianerin-a-842555

    Hollywood ist zu Zeit des Zentrum der Opposition gegen Trump, in der postapokalyptischen Serien “The Last Man on Earth” lassen die Drehbuchautoren Trump und seine Regierung an einer Seuche sterben.
    http://www.vanityfair.com/hollywood/2017/03/donald-trump-president-mike-pence-dead-last-man-on-earth

    • #129 Joseph Kuhn
      9. März 2017

      @ Phililp:

      Wird das nicht etwas langweilig mit der Zeit? Sie apportieren wie ein Hundchen immer neue Fälle von echten oder vermeintlichen Bösewichten oder unguten Machenschaften der Anti-Trump-Seite: “Da schaut, die anderen sind auch nicht nur edle Menschen”. Stellen Sie sich vor, das wissen die meisten Leser/innen hier!

      Da sowohl für als auch gegen Trump Millionen von Leuten mobil machen, ist davon auszugehen, dass darunter auf beiden Seiten auch tausende schräge Vögel sind und auf beiden Seiten auch vernünftige Menschen immer wieder mal Unsinn machen. Auf beiden Seiten, wie gesagt. Soll ich also zum Ausgleich für jedes “Fundstück”, das Sie anschleppen, jedesmal ein Ausgleichsbeispiel der anderen Seite herbringen? Bis auf beiden Seiten der Bilanz seitenlange Spinnerlisten stehen? Und dann streiten wir uns wie Trump, bei wem mehr sind? Ich weiß ja nicht, was Sie umtreibt, aber im Kreis laufen können Sie auch auf dem Sportplatz.

  110. #130 Alisier
    9. März 2017

    Ich muss feststellen, dass mein Kommentar #111 weder von Laie noch von roel verstanden wurde. Ich nehms auf meine Kappe, habe aber leider gerade sowas von keinen Nerv ihn zu erklären.
    Nur soviel: wer auf hohem Niveau jammert und dabei noch Menschen bedroht, die wirklich Hilfe brauchen, und/oder sich nichts haben zuschulden kommen lassen, den sähe ich sehr gerne vor Gericht.
    Für Hetze gibt es keine Entschuldigung, und für die Unterstützung von Hetzern auch nicht.

  111. #131 roel
    *******
    9. März 2017

    @Alisier “Für Hetze gibt es keine Entschuldigung, und für die Unterstützung von Hetzern auch nicht.” Da stimmen wir überein. Aber es sind nicht nur die kleinen Leute, die springen vielleicht auf den Zug auf, den Zug führen aber andere.

  112. #132 Phillip
    9. März 2017

    @Joseph Kuhn
    “Sie apportieren wie ein Hundchen immer neue Fälle von echten oder vermeintlichen Bösewichten oder unguten Machenschaften der Anti-Trump-Seite: “Da schaut, die anderen sind auch nicht nur edle Menschen”. Stellen Sie sich vor, das wissen die meisten Leser/innen hier!”
    Wenn es um Obama geht, relativieren sie gleich alles.

    Viele was Trump sagt wird von den Medien verzehrt wiedergegeben, er meint bei einer Rede die Leute sollten auf Schweden schauen und die Medien behaupteten Trump habe von einem Anschlag gesprochen, was nicht der Fall war, er erwähnt mit keinem Wort einen Anschlag. Dies wurde als Falschmeldung dargestellt.
    Er sagte:
    “what’s happening last night in Sweden”
    Er sprach nicht explizit von einem Anschlag und die Medien machten sich über ihn lustig, ohne nachzufragen. Trump meinte eine Verbrechenswelle, die über Schweden hereinbrach und nannte Fox News als Quelle.
    http://www.cnn.com/2017/02/19/politics/trump-rally-sweden/
    Hollywood ist gegen Trump gerichtet, aber kaum ein Schauspieler, der Trump für seine Einwanderungspolitik kritisiert, will syrische Flüchtlinge in ihrer Nähe haben. Die Flüchtlinge sollen rein, der Staat dafür aufkommen, aber kaum ein reicher Hollywoodschauspieler will für diese Leute aufkommen oder in der Nähe eines Flüchtlingsheims wohnen. Bei allen Veranstaltungen Hollywoods wurden keine Flüchtlinge eingeladen.

    Ich fasse nochmal zusammen, die Medien, die Demokratische Partei und Hollywood sind unfähig, die Wähler davon zu überzeugen bei den nächsten Wahlen gegen Trump zu stimmen. Sie haben viel Glaubwürdigkeit verspielt und dies nutzt Trump aus.

  113. #133 Alisier
    9. März 2017

    Was Sie noch nicht mitgekriegt haben, Phillip, ist, dass Trump eine Inszenierung von Hollywood IST!
    Und in Hollywood waren bis jetzt NUR Flüchtlings- oder Sklavennachkommen dabei. Selbst Trump hat einen Flüchtling als Vorfahren. Deswegen wohnen alle neben Flüchtlingsfamilien!
    Aber so unter uns: wann flüchten Sie denn? Hier gibts doch nichts mehr zu holen, oder?

  114. #134 Joseph Kuhn
    9. März 2017

    Ich glaube inzwischen, “Phillip” legt es nur darauf an, hier zu nerven und aufkommende Diskussionen zu torpetieren.

    Den Spruch mit der Relativierung bei Obama kopiert er einfach zum zweiten Mal rein, dann kommt wieder ein sinnentstellendes Lesen eines englischen Textes, diesmal von Trump, der aber so ausführlich in den Medien kommentiert wurde, dass auch ein “Phillip” weiß, was Trump gesagt hat, und dann wieder das unvermeidliche Beispiel, das irgendetwas zeigen soll.

    Damit ist meine Geduld zu Ende, Wiederholungen gibt es schon im Fernsehen genug.

  115. #135 RPGNo1
    10. März 2017

    Na sowas, Trump (oder sein Team?) ziehen die Vorwürfe zurück, dass Ex-Präsident Obama Trumps Bespitzelung während des Wahlkamps veranlasst habe.
    https://www.nytimes.com/2017/03/08/us/politics/white-house-trump-wiretap-obama.html?hp&action=click&pgtype=Homepage&clickSource=story-heading&module=first-column-region&region=top-news&WT.nav=top-news&_r=1

    • #136 Joseph Kuhn
      10. März 2017

      @ RPGNo1:

      Ist das so? In dem Artikel heißt es: “The tweet dealt with wiretaps,” Mr. Spicer said. “The other is an investigation. They are two separate issues.” Was immer das bedeuten mag. Sehr aufschlussreich auch das Statement von Kelly, Secretary of Homeland Security “if the president of the United States said that, he’s got his reasons to say it.” Noch Fragen offen?

  116. #137 Alisier
    10. März 2017

    Sie überlegen sicher, die Vorwürfe Trumps gegen Obama abzuschwächen, nachdem einige Spitzenjuristen empfohlen haben, eine Verleumdungsklage anzustrengen. Denn eine solche hätte gute Chancen durchzukommen, und Trump bloßzustellen.

  117. #138 Alisier
    10. März 2017

    ……wobei bloßstellen natürlich schwierig wird: Trump ist schon länger völlig nackt.

  118. #139 rolak
    10. März 2017

    schwierig [weil] völlig nackt

    Früher, Alisier, so richtig früher gabs bei ‘Kopf ab ist als Strafe nicht genug’ noch ein paar Optionen, die diese Schwierigkeit gaaaanz lässig überspielten – klingt nach Altarbau, ists aber nicht: Riemenschneiden.

  119. #140 RPGNo1
    10. März 2017

    Ich verstehe den NYT-Artikel schon so, dass die Anschuldigungen Trumps gegen Obama aus seinem Tweet “Just found out that Obama had my “wires tapped” in Trump Tower just before the victory” nicht länger aufrechterhalten werden.

  120. #141 Alisier
    10. März 2017

    Da hatten wir einen sehr ähnlichen Gedanken, rolak……
    Ich war sogar schon so weit, mir zu überlegen…..
    Nein, das lasse ich lieber, ehe mir wieder irgendein irregeleiteter Depp Mordgedanken unterstellt.

  121. #142 Alisier
    10. März 2017

    Aber ich dachte in letzter Zeit öfters an den sehr schönen Film mit noch schönerem Soundtrack “O brother, where are thou” von den Cohen-Brüdern.
    Dort wird ein Trump sehr ähnlicher Dampfplauderer wegen seiner Nähe zum Ku-Klux-Klan geteert und gefedert. DAS wäre mal was, diese schöne Tradition extra für Onkel Donald wiederzubeleben.
    Ja, die gute alte Zeit…..heute regiert der Clan glatt mit, und es interessiert kein Schwein….

  122. #143 roel
    *******
    14. März 2017

    @Joseph Kuhn Trump lässt kaum eine Möglichkeit aus, um Obama-Care schlecht zu machen. Aktuell hier: https://twitter.com/POTUS

    #Obamacare has led tocosts & fewerhealth insurance options for millions of Americans. How has it impacted you? ➡️http://45.wh.gov/XNkQfE

    (Bin mal gespannt ob die Bildchen mit eingefügt werden)

    Weißt du, wie gut Obama-Care tatsächlich abgeschnitten hat? Gibt es ggf. Studien dazu?

    • #144 Joseph Kuhn
      14. März 2017

      @ roel:

      Ich habe mich mit Obamacare nie näher beschäftigt.

  123. #145 RPGNo1
    16. März 2017

    Neue Niederlage für Trump. Auch das 2. Einreisedekret wurde von einem US-Bundesgericht in Hawaii gestoppt.
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-auch-zweites-einreiseverbot-gestoppt-a-1138975.html
    Das Team um POTUS Donald ist tatsächlich so drittklassig, wie es Anfang des Jahres erfahrene politische Kommentatoren herausgestellt haben.