Eigentlich wollte ich eine Trump-Pause machen, aber Trump lässt einen mit seinen Possen einfach nicht los. Heute meldet die Washington Post, er habe für seinen Schwiegersohn Jared Kushner ein „White House Office of American Innovation“ eingerichtet, eine Behörde, die für Bürokratieabbau, Veteranenversorgung und Bekämpfung der Drogenabhängigkeit zuständig sein soll. Ob Kushner auch die Aufsicht über die Bananenkrümmung erhält, ist offen.

Sich darüber lustig zu machen, dass eine Behörde für Bürokratieabbau eingerichtet wird, wäre billig. Kushners neue Behörde soll schließlich die „Privatisierung von Regierungsfunktionen“ vorbereiten. Dark Lord Bannon, der einmal erklärt hatte, dass er den Staat zerstören will, „will have no formal role in the innovation office“. Er wird also inoffizieller Mitarbeiter, so ähnlich wie Trumps Tochter Ivanka irgendwie inoffiziell im Weißen Haus tätig ist. Ein Schattenkabinett sozusagen.

Bei der Privatisierung von Regierungsfunktionen wird es bestimmt nicht bei der Beauftragung von Familienmitgliedern bleiben, sondern viele richtig gute Ideen geben. Die Koch-Brüder könnten z.B. die Aufgaben der Umweltschutzbehörde gegen Honorarzahlungen der Ölindustrie erledigen, oder man könnte die ausstehenden Schutzgeldrechnungen von Frau Merkel durch eine Söldnerfirma eintreiben lassen.

Wahrscheinlich beginnt der Bürokratieabbau aber gleich bei Kushners „Office“ und er bekommt nur eine kleine Truppe Krieger, die sich universalkompetent in alle Behördenabläufe einmischen soll. Vormittags machen sie die Drogenprävention flott, über Mittag sind die Veteranen dran, danach die Bananen. Das mit den Bananen kriegen sie hin. Great deal today, the greatest, Bananas bent now, big success, wird er dann twittern, der Schöpfer des neuen Amerika.

Kommentare (30)

  1. #1 Alisier
    27. März 2017

    Ich finde es total gemein, immer auf Trump herumzuhacken! Er macht doch, was er kann, und sagt und tut, was sein Hirn nur hergibt.
    Er ist doch nicht schuld, wenn da trotz aller Anstrengung nicht mehr dabei rauskommt.
    Seine Wähler allerdings sollten sich so langsam darauf einstellen in Regress genommen zu werden. Wer nur aus Ressentiment und um jemanden, den man aus Gründen, die man sich hat einreden lassen, zu verhindern, die USA und letztendlich die ganze Welt an den Rand einer Katastrophe manövriert, sollte schon dafür büßen.
    Aber wahrscheinlich ist die Erfahrung und Erkenntnis, dass man so dermaßen blöde war, erstmal Strafe genug.

  2. #2 DasKleineTeilchen
    terra
    27. März 2017

    I have no words left to describe my level of awe, facing the astoundingly fast evolving of the US into a open kleptocracy. just wow.

  3. #3 Alisier
    27. März 2017

    Und ehe jemand jetzt wieder Panik und Weltuntergangsstimmung aus meinem Post herausliest: Ich und die meisten anderen glauben nicht im Geringsten, dass wegen Onkel Donald die Welt untergeht, im Gegenteil. Wahrscheinlich war und ist er das einzige wirklich wirksame Gegengift gegen den Glauben an Populisten in Europa.
    Und vielleicht hat er das ja ganz bewusst gemacht, der gute Mann. Wahrscheinlich ist er ein Heiliger, der die Prügel bezieht, weil er weiß, dass es der einzige Weg ist, Amerika zu heilen. Und Bannon ist sowas wie der Heilige Geist neben dem Schmerzensmann.
    Wie wir alle wissen hat auch erst Darth Vader die Rebellen geweckt und gezwungen, sich zu erheben.
    Ohne das Böse so richtig real vorgeführt zu bekommen wären wir doch größtenteils fast alle untätig geblieben.

  4. #4 anderer Michael
    27. März 2017

    Ich gebe zu: Ich habe Donald Trump zu sehr aus meiner europäischen Brille betrachtet und deswegen falsch positiv eingeschätzt ( speziell im militärischen Bereich, wo ich meinte , er würde die Rüstung zurückfahren und Kriege vermeiden). Dr. W…. ( ist er noch gesperrt, woanders landet man im Spamfilter bei Erwähnung des Namens)bezeichnete ihn mal als humorvoll und sympathisch. In der Tat ,er kann sich gut präsentieren und z.B.bei den Kurden in den USA scheint er beliebt zu sein.
    Ich habe Filme gesehen, wo er wie ein Messias von Anhängern weinend umjubelt wird.Und er kann mit Menschen auch sehr gefühlvoll umgehen, ob Theater oder ein seltener Charakterzug? Das grobe Gegenteil kennen wir auch von ihm.

    Aber je mehr ich in Erfahrung bringe, um so weniger behaupte ich , zu verstehen. Die Mauer zu Mexiko war mir jedoch von Anfang an rätselhaft.

  5. #5 meregalli
    27. März 2017

    Man glaubt, in einem Film zu sein: Forrest Trump

  6. #6 Alisier
    27. März 2017

    Manchmal bewundere ich deine Ehrlichkeit, anderer Michael. Andererseits….
    Ist dir schon mal der Gedanke gekommen, dass er einfach nur sehr gut manipulieren kann? Und dass sehr viele gegen seine Art der Manipulation nicht viel tun können, weil er auf der Klaviatur ihrer erlernten und nicht in Frage gestellten eingeimpften Vorstellungen ziemlich gut spielt?
    Gut informierte, skeptische und neugierige Menschen sind von ihm kaum beeinflussbar. Bedauerlich, dass es so sehr viele gibt, die er packen kann.

  7. #7 Joseph Kuhn
    27. März 2017

    Update:

    Die Bananenkrümmung als Chefsache schreitet voran: Trump gratuliert Merkel zum Wahlsieg im Saarland. Allerdings vergaß er hinzuzufügen, dass auch das Saarland eine wunderschöne Stadt ist. Ob er das Saarland nicht für schön hält?

  8. #8 Alisier
    27. März 2017

    Also, das kannst du ihm jetzt nicht unterstellen. Da steht doch “-land”! Warum nennen die Belgier ihr Territorium auch nicht Belgland, wie jeder anständige Staat?
    Und dass das Saarland schön ist…..diese Ansicht muss man auch nicht teilen.

  9. #9 Alisier
    27. März 2017

    ……außerdem hat er ihr bestimmt nur deswegen gratuliert, weil er dachte, die CDU hat es geschafft ein neues Land zu erobern, ganz ohne Blutvergießen. Das möchte er auch. Deswegen die nette Geste.

  10. #10 Spritkopf
    27. März 2017

    Der offizielle Twitteraccount des Präsidenten, POTUS (für “President of the United States”), wird wahrscheinlich demnächst in NEPOTUS umbenannt.

  11. #11 Alisier
    27. März 2017

    Den Gag wirst du Onkel Donald aber lang und breit erklären müssen. Und ob er ihn dann versteht, und ob er überhaupt begreift, was an dem Verhalten falsch oder abzulehnen sein könnte, steht in den Sternen.

  12. #12 Icka
    Guadeloupe
    28. März 2017

    Ich glaube, dass er diskrete Personen aus der Familie braucht, die ihm in kurzen und einfachen Sätzen aber mit vielen Superlativen erklären, was er heute wieder unterschreiben soll. Das ist sicher der Grund, weshalb Ivanka jetzt auch ein Büro im Weißen Haus hat. Wahrscheinlich muss sie die täglichen Meldungen jeden Morgen auf 140 Zeichen zusammenfassen.

  13. #13 RPGNo1
    28. März 2017

    Was kommt als nächstes? Ernennt Trump Melania zur Frauen- und Feminismusbeauftragten? Und verlegt er die Hauptstadt von Washington nach Palm Beach mit Mar-a-Lago als neuem Amtssitz? Letzteres würde dem Secret Service einiges an Geld sparen.

  14. #14 anderer Michael
    28. März 2017

    Alisier
    Klingt etwas dämlich von mir. Aber was habe ich davon, wenn ich mich als durchblickend und gutwissend darstelle. Wenn man seine Position nicht ehrlich darstellt , kann man sich nicht weiterentwickeln, auch wenn ich gelegentlich mal abgewatscht werde. Um mich zu informieren, besuche ich den Science Blog.
    Übrigens wovon ich auch sehr enttäuscht von Trump bin, ist die Befürwortung von Folter und seine Meinung zu Chelsea Mannings. Ich hoffe sie kommt trotzdem frei.
    In der Süddeutschen Zeitung ist heute ein großer Artikel über einen Mauretanier , der 15 Jahre ohne Anklage und Prozess in Guantanamo war. Der Kampf gegen den Terror ist notwendig, aber nicht mittels systematischer Folter. Liest man genau den Artikel, stellt man fest, dass wir in unseren Ländern im Kampf gegen den islamistischen Terror komplett versagen.

  15. #15 Alisier
    28. März 2017

    Die Frage ist, warum wir genau versagen ist in der Tat enorm wichtig, anderer Michael. Und ja, die Geschichte von Mohamedou Ould Slahi ist eine, mit der sich jeder beschäftigen sollte.
    Zum Abwatschen: ich denke jeder, ich natürlich auch, hat manchmal eine verbale Watschn nötig und verdient. Wichtig bleibt aber, immer im Dialog zu bleiben. Wenn wir das schaffen, ist vieles möglich.
    Und Folter geht gar nicht, nirgendwo.

  16. #16 Alisier
    28. März 2017

    Und jetzt dilettiert er wieder dekretierend. Kohle ist geil! Energie muss dreckig sein, so wie echte Männer!
    Kulturausgaben runter, Umweltschutzausgaben runter, aber Militärausgaben hoch. Ein echter Kerl eben, unser Onkel Donald.

  17. #17 Joseph Kuhn
    28. März 2017

    Update:

    Das ist noch nicht aus der Innovationsbehörde, sondern bewährtes altes Wissen: Sparen bei den Armen hilft den Armen. Die Botschaft, dass wir alle den Gürtel enger schnallen müssen, damit es uns besser geht, fand ich schon immer etwas seltsam. Ich hatte allerdings lange nicht verstanden, dann mit “wir” und “uns” unterschiedliche Gruppen gemeint waren.

  18. #18 anderer Michael
    28. März 2017

    Bei der Art von Steuerpolitik hat Deutschland noch die Nase vorn.

  19. #19 rolak
    29. März 2017

    lange nicht verstanden

    Dieses Grundprinzip feudalen Herrschens, Joseph? Statt ‘alles für den Dackel’ eben ‘alles für die Herrchen’? Zum Glück wurde das früher™ von missionierenden Aktivisten der K-Gruppen (jetzt nicht Kirche, Küche, Kinder – obgleich die Beobachtung der Geschichte ersterer ebenfalls gut geholfen hätte) gepredigt, teils höchst obskure Ideologien vertretend, doch damit immerhin bisher unhinterfragtes WieAlleDenken in Frage stellend.

    Wollten sie zwar nicht, eher anderes unhinterfragt-gleich-Denken. Ging aber.

    Der Haken war allerdings, daß geäußertes nicht-konform-Denken automatisch zu einer Einordnung in eine der besagten K-Gruppen führte, man sich zwischen alle Stühle setzte. Sport sollte man treiben, hieß es, zB ‘geh doch nach Drüben!’

  20. #21 DasKleineTeilchen
    terra
    29. März 2017

    @AndereMichael@14:

    You are surprisingly honest and self-aware. I really like that. and thanks for all the interesting input so far btw.

  21. #22 Kassandra
    29. März 2017

    Trumps Umfragewerte fallen weiter. Derzeitiger Stand: 35 Prozent. Wie lange noch, bis er unter 30 liegt?

    http://www.gallup.com/poll/207497/gender-gap-shrinks-trump-loses-support-among-men.aspx?g_source=Politics&g_medium=newsfeed&g_campaign=tiles

  22. #23 Joseph Kuhn
    30. März 2017

    Update:

    Trump macht seine Tochter legitim. Sie hat nun eine offizielle Funktion im Weißen Haus und wird ihn persönlich betreuen: http://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/trump-tochter-ivanka-erhaelt-posten-im-weissen-haus-14949011.html

  23. #24 RPGNo1
    30. März 2017

    @Joseph Kuhn
    Hast du “betreuen” mit einer bestimmten Intention verwendet? Es weckt Assoziationen nach Altersheim, Pflegeheim … Na ja, der POTUS ist 70, da muss man an die Zukunft denken.;)

  24. #25 Alisier
    30. März 2017

    Ich lass meine Assoziationen jetzt einfach mal stecken……

  25. #26 Kassandra
    30. März 2017

    Ein amüsantes Projekt: https://twitter.com/burnedyourtweet

    Der Apparat druckt jeden Tweet von Trump aus, verbrennt ihn und schickt ein Video der Verbrennung zurück an Trump. Irgendwer sollte aber langsam mal den Aschenbecher leeren, sonst fackelt die Maschine ihrem Erbauer demnächst noch die Bude ab.

  26. #27 RPGNo1
    31. März 2017

    @Kassandra
    Lol, wo gräbst du immer nur solche Tweets aus? :)

  27. #28 RPGNo1
    3. April 2017

    Was geht denn hier ab?
    “US-Richter lässt Klage gegen Trump zu: Aufruf zu Gewalt wörtlich genommen”
    http://www.stern.de/politik/ausland/donald-trump–nachrichten–fakten-und-hintergruende-zum-us-praesidenten-7301592.html

  28. #30 Kassandra
    7. April 2017

    @RPGNo1:

    Diese Tweets erscheinen von ganz alleine in meiner Timeline, weil viele von den Leuten, denen ich für interessante Neuigkeiten aus der russischen Politik folge, diese Sorte Sinn für Humor haben. Trump spielte in diesem Bereich in den letzten Wochen auch eine gewisse Rolle. 😉

    Apropos russische Politik: Putin wünscht sich wahrscheinlich seit letzter Nacht Obama oder wenigstens Hillary wieder zurück. Alle sonstigen Fürs und Widers des US-Luftschlags einmal ausgeklammert, den ich mit sehr gemischten Gefühlen wahrnehme: Das geschieht ihm ganz recht.

    Ich hatte mich gerade eigentlich vor allem dafür interessiert, was Dr. Webbaer dazu wohl meint, aber er ist ja hier gesperrt und Mathias Bröckers, von dem er die Sichtweise in der Regel übernimmt, hat sich auch noch nicht geäußert. Ich bin natürlich sicher, dass sie irgendeine Erklärung finden werden, wie diese Wendung in ihr Weltbild einzufügen ist.