… sagen die Deutschen regelmäßig in Umfragen. Im TV-Duell Merkel-Schulz kam das Thema nicht vor. Auch andere ganz zentrale Herausforderungen nicht, z.B. der Klimawandel oder der demografische Wandel. Bildung kam nur kurz vor, ansonsten nahmen die Zuwanderungspolitik, das Verhältnis zur Türkei, der Dieselskandal und die innere Sicherheit viel Raum ein. Wichtige Themen, keine Frage. Aber war das nicht doch etwas einseitig?

Kommentare (31)

  1. #1 Alisier
    3. September 2017

    3 der vier genannten Themen waren wahrscheinlich ausschließlich dazu da, der AfD den Wind aus den Segeln zu nehmen……obwohl deren Wähler sich bekanntermaßen einen Dreck dafür interessieren, was wirklich Sache ist.
    Bleibt noch der Diesel….und auch da gehts um Wählerberuhigung.
    Wenn Schulz es dann bei der Einseitigkeit nicht schafft, Themen zu setzen und sich zu profilieren heißt das entweder, dass er nicht will oder nicht dazu in der Lage ist.
    Das Ding ist gelaufen.
    Und die SPD hats verbockt. Mal wieder.

  2. #2 Uli Schoppe
    4. September 2017

    Ganz ehrlich : Ich bin nur einfacher Arbeitnehmer. Der Klimawandel und Ähnliches interessiert mich an dem Tag wieder an dem meine Kasse wieder stimmt. Und mir und meiner Familie geht es noch relativ gut.

  3. #3 Alisier
    4. September 2017

    “Erst kommt das Fressen, dann die Moral!”
    Brecht lag wohl richtig, nur dass er es eventuell etwas anders meinte, als es heute oft vertreten wird.

    “Wenn jeder an sich selber denkt ist an alle gedacht.”
    Der Glaube íst immer noch weit verbreitet, und richtet auch immer noch erheblichen Schaden an.

  4. #4 Joseph Kuhn
    4. September 2017

    @ Uli Schoppe:

    “Der Klimawandel und Ähnliches interessiert mich an dem Tag wieder an dem meine Kasse wieder stimmt. Und mir und meiner Familie geht es noch relativ gut.”

    Eine etwas zweideutige Aussage – geht es Ihnen jetzt gut genug, um sich für den Klimawandel zu interessieren oder haben Sie andere Sorgen? 😉

    Das Thema soziale Gerechtigkeit wurde ja immerhin mehrfach gestreift (bei der Rente mit 70 zugleich auch ganz kurz der demografische Wandel) und Schulz fand zur richtigen Formel, dass es Deutschland insgesamt gut gehe, aber nicht jedem in Deutschland. Leider hat er nichts weiter daraus gemacht, obwohl soziale Gerechtigkeit doch die Überschrift seines Wahlkampfs ist. Mit Merkels emphatischem Hinweis, dass man Dachdecker nicht bis 70 arbeiten lassen kann, hat er sich bei dem Thema sogar Butter vom Brot nehmen lassen und sich mit der Pointe begnügt, Merkels neues Rentenversprechen an ihrem alten nicht gehaltenen Versprechen mit der Maut aufzuhängen.

    Insgesamt wurden viele Fragen, die unseren Alltag betreffen, eher am Rande behandelt: Wie geht es weiter mit Arbeitsplätzen und Löhnen in Deutschland, was kommt auf die Rentner zu, wie sieht die Schule der Zukunft aus, wie sollen Mieten bezahlbar bleiben oder auch für kleinere Einkommen sogar wieder Chancen auf Wohneigentum entstehen – und eben auch, gibt es demnächst in meiner Gemeinde noch einen Hausarzt, wie weit muss ich künftig ins nächste Krankenhaus fahren und wie sieht meine Krankenversicherung morgen aus. Wie gesagt, des Deutschen höchstes Gut kam gar nicht zur Sprache.

  5. #5 noch'n Flo
    Schoggiland
    4. September 2017

    Und die SPD hats verbockt. Mal wieder.

    Gab es in der SPD in den letzten 30 Jahren auch nur eine einzige wählbare Figur? (Und nein: auch der Armani-Kanzler war für mich definitiv nicht wählbar.)

    Habe am Wochenende mal spasseshalber den “Wahl-O-Mat” gemacht, meine Top-5 waren:

    1. Die PARTEI
    2. Die Linke
    3. Tierschutzpartei
    4. NPD
    5. Die Grauen

    LOL, ich scheine irgendwie zu Extremen zu neigen.

  6. #6 libertador
    4. September 2017

    @Uli Schoppe

    Die Bewältigung des Klimawandels wird Sie aber auch betreffen. Es geht dabei darum, wie die Politik die Bereitstellung von Umweltfreundlicher, kohlendioxidfreier Energieversorgung und Mobilität ermöglichen will. Auf welche Weise dabei auch soziale Belange in Deutschland berücksichtigt werden, geht Sie ja erst Recht etwas an, wenn sie “einfacher Arbeitnehmer sind.”
    Sie könnten natürlich sagen, dass die Betroffenen, die vor allem in Entwicklungsländern leben und leben werden Ihnen egal sind, weil es Ihnen selbst nicht uneingeschränkt super geht, das wird es den Betroffenen aber erst recht nicht gehen. International ist der Klimawandel und die Vermeidung und Anpassung eine der Herausforderungen dieses Jahrhunderts, die mit sicherer Energieversorgung für möglichst alle zu verbinden ist.

  7. #7 RPGNo1
    4. September 2017

    Ich war gestern abend noch auf Reisen und konnte das Duell daher nicht sehen. Aber nach den Medienberichten habe ich nicht wirklich viel verpasst. Einzig der SAT 1-Moderator scheint ja mit seinen populistischen und faktenbefreiten Steilvorlagen für einige Aufregung gesorgt zu haben.

  8. #8 RPGNo1
    4. September 2017

    @noch’n Flo
    Aber DIE PARTEI ist schon einmal eine gute Wahl nach diesem Coup: http://blog.zeit.de/teilchen/2017/09/03/die-partei-kapert-31-geschlossene-facebook-gruppen-von-afd-fans/

    Und was die GRAUEN angeht: Fühlst du dich schon so alt? :)

  9. #9 Wizzy
    4. September 2017

    @Uli Schoppe
    Ich bin mir relativ sicher, dass der Klimawandel Sie auch interessieren wird, wenn Ihnen Ihr Dach vom Haus geweht wird, durch Missernten die Nahrungsmittel doppelt so viel kosten, Sie (fast harmlos) im Sommer eine Klimaanlage zuhause und auf der Arbeit brauchen, wenn 50 mal so viele Menschen nach Mitteleuropa drängen, weil im Nahen Osten und einigen äquatorialen Gebieten die Bedingungen menschlichen Überlebens überschritten sind (35°C wet bulb), so dass man diese Völker nur mit Massenmord aufhalten könnte. Ganz abgesehen von der Chance auf “self-sustained warming” über Methan, oceanic anoxic events, die unsere Atemluft mit Schwefelwasserstoff vergiften können (was wohl frühestens Ihre Enkel trifft).

    Nur weil Sie sich arm fühlen (es geht den meisten Deutschen besser, als jemals zuvor, mit Ausnahme der untersten 20%), verschwinden andere ernsthafte Probleme nicht einfach. Auf der positiven Seite muss man vermerken, dass die internationale Gemeinschaft es wohl nicht zum Schlimmsten kommen lassen wird, da zumindest derzeit eine gewisse Aufmerksamkeit dem Klimawandel zukommt. Die tatsächlich durchgeführten Maßnahmen dagegen sind allerdings bislang beinahe vernachlässigbar, daher ist die zukünftige Entwicklung noch durchaus unsicher.

  10. #10 noch'n Flo
    Schoggiland
    4. September 2017

    @ RPGNo1:

    Fühlst du dich schon so alt?

    Würde ich sonst manchmal zu meinen Kindern sagen: “Werdet Ihr erstmal so alt, wie icmich gerade fühle.”?

  11. #11 shader
    4. September 2017

    @noch’n Flo: “Gab es in der SPD in den letzten 30 Jahren auch nur eine einzige wählbare Figur?”

    Wählbarkeit ist eine subjektive Größe. Für den einen ist niemand wählbar, für den anderen schon ein aufgestellter Besenstiel.

  12. #12 Bjoern
    4. September 2017

    @noch’n Flo: Hast du dir schon mal die Partei der Humanisten angeschaut? :-)

  13. #13 Pedant
    4. September 2017

    “Aber war das nicht doch etwas einseitig?”

    Es waren die Themen, die Merkel und Schulz “können”. Warum sollen die über was schwätzen, was sie einfach nicht im Fokus haben?

  14. #14 Mars
    4. September 2017

    @ noch’n Floh

    es gibt einen alternativen wahl-o-mat, (deinWal.de) der die fragen darauf bezieht, was die parteien IN DER VRGANGENHEIT tatsächlich gemacht haben, NICHT was sie versprechen das fand ich mal eine gute idee
    rückblickend hat mich das allerdings nicht wesentlich weitergebracht – da war die wahl ja schon gelaufen …..
    Grüssle

    ps: ach ist das erfrischend, wenn mal nicht alle themen nur zum HP mobbing verkommen

  15. #15 demolog
    4. September 2017

    Gesundheit, unser höchstes Gut…

    Und meine hat man geschliffen. Zum Wohle der Gesundheit anderer? Oder wegen der (geistigen) Herrschaft?

    Das Gesundheitssystem, wie es sich mir gegenüber gezeigt hat, ist absolut gar nicht darauf ausgerichtet, Gesundheit effektiv zu erhalten. Sondern nur vorzugeben, Krankheit zu behandeln.
    Dabei reguliert sie unseren Geist/unser Bewusstsein mittel der vielen Substanziellen Eigenschaften, die oft genug auf das Gehirn wirken.

    Der Kranke also begibt sich wegen der Drohung von gesundheitlichen Nachteilen in Behandlung, die ihm vielleicht das Leben verlängert, aber die ihm gleichsam auch das Bewusstsein einschränkt.

    Und wer sich nicht in “Behandlung” begibt, wird vergiftet.

    Was meinen sie, Herr Kuhn, wie sehr meine Situation daran gemessen wurde, ob ich mich mit Psychopharmaka behandeln lasse…oder nicht.

    Die eigentliche Symptomatik wahr allermeist vollkommen Nebensache.

    Vielleicht schreiben sie mal darüber etwas, Herr Kuhn?
    Anstatt sich beim Thema Homöophatie in 3 Seiten abzuarbeiten.

    Als Kernpunkt sei dann in ihren Ausführungen zu besetzen, dass Menschen über das Gesundheitssystem “politisch” gewürdigt und gezüchtigt/konditioniert werden. Deren Gesundheit gar nicht im Vordergrund steht. Als Beweis gelte ich, der nach 10 Jahren Vollkontakt mit diesem Gesundheitssystem kränker ist, als je zuvor und die meisten Menschen.

    Das solches kein politischer Inhalt sei, ist ein Skandal.

    Aber ihr 5-Zeiler wird das allein nicht ändern.

  16. #16 Blanki
    D
    4. September 2017

    Gesundheit ist auch für mich das wichtigste Thema überhaupt. Ich schwanke momentan zwischen der „Transhumanen Partei“ und der „Partei für Gesundsheitsforschung“. Das sind leider die einzigen Parteien, die sich hauptsächlich Gesundheitsfragen im Fokus haben.

  17. #17 Tim
    4. September 2017

    Wähler, die die Komplexität der Themen nicht begreifen … Parteien, die ruchlos mit haltlosen Behauptungen Stimmen einfangen … Da ist die Lösung doch glasklar: Parteien müssen strenger reguliert werden!

    Wer sich künftig “Partei” nennen will, muss künftig deutlich strengere Kriterien erfüllen. Die Kriterien bestimmen Leute, die sich damit auskennen, denn der Wähler weiß letztlich nicht, was in seinem Interesse liegt. :-)

  18. #18 LasurCyan
    4. September 2017

    Die Zeiten, wo die SPD wenigstens noch links geblinkt hat, bevor sie rechts abbog, sind wohl endgültig vorbei. Es ist ein Jammer..

  19. #19 shader
    4. September 2017

    @Blanki: “Gesundheit ist auch für mich das wichtigste Thema überhaupt. Ich schwanke momentan zwischen der „Transhumanen Partei“ und der „Partei für Gesundsheitsforschung“. Das sind leider die einzigen Parteien, die sich hauptsächlich Gesundheitsfragen im Fokus haben.”

    Bis vor 30 Sekunden hätte ich das für einen Joke gehalten. Aber es gibt sie tatsächlich, diese Parteien. 😎 Und letztere hat auf Anhieb in Berlin 0,5% der Zweitstimmen geholt.

  20. #20 gedankenknick
    4. September 2017

    Warum hat “Der Postillion” nur die spannenste Wahlkampfberichterstattung? Und auch noch die (m.E.) treffenste? http://www.der-postillon.com/2017/08/laaaaaangweilig.html Schlagzeile: “Seltsam: Wahlkampf öde, obwohl sich CDU- und SPD-Programm auf Seite 87 unterscheiden”

    Auch die aktuellen Beiträge – gerade zum TV-Duell – sind zumindest von der Überschrift SEHR lesenswert. Und lachenswert. Und weinenswert, weil es so knapp an der Realität vorbei geht…

    Ist eigentlich jemandem aufgefallen, dass des eine niederländische Versandapotheke, die gegen alle deutschen Apothekenparagraphen in Hüffenhardt verstoßen hat, geschafft hat, den Gerichtstermin 2 Wochen nach hinten zu verschieben? Warum nur war das wichtig? Weil der Prozess nun 1 Woche NACH statt 7 Tage VOR der Bundestagswahl stattfindet? Weil dann mehr Spargel Essen mit Politikern und mehr Vertragsmöglichkeiten mit den gKVen möglich sind, ohne dass das dem Wähler auf die Füße fällt? Fragen über Fragen. Und des Müllers Max verrät es nur seinem Schulfreunden…

  21. #21 noch'n Flo
    Schoggiland
    4. September 2017

    @ Bjoern:

    Hast du dir schon mal die Partei der Humanisten angeschaut?

    Mal drübergeschaut, nicht mehr. Die Übereinstimmung im Wahl-O-Mat war jedenfalls deutlich geringer als bei den anderen Parteien.

    Aber ich wähle ja sowieso nicht mehr – wir hatten zwar tatsächlich daüber nachgedacht, vom Ausland aus noch einmal von unserem wahlrecht Gebrauch zu machen, aber schliesslich kam ich zu der Erkenntnis, dass es nicht unbedingt angebracht ist, in einem Land, in dem man schon seit fast 10 Jahren nicht mehr lebt und dessen Staatsbürgerschaft man demnächst abgeben möchte, nochmal sein Kreuz zu machen.

    @ Herrn Knick:

    Was hast Du erwartet, die Versandapotheken werden doch von der Politik geliebt, weil sie so schön billig sind. Naja, zumindest solange sie kein Sprühpflaster verschicken sollen… 😉

  22. #22 gedankenknick
    4. September 2017

    @noch´n Flo:
    Hat da jemand meinen Blogbeitrag zum Thema “Generika-Sprühpflaster” gefunden? Hehe… die sind ALLE ZU TEUER! 😉

    Und das mit dem “schön billig” ist relativ. Man schaue sich die Ketten in Schweden an. Die haben nach Ablauf der “Pflichthaltezeit für Landapotheken” der Politik die Zyanidkapsel vor den Mund gehalten sozusagen – und nun bekommen die Landapotheken jährlich ne staatlich-steuerbezahlte Stütze. So hatte sich das die schwedische Regierung wahrscheinlich nicht vorgestellt, als die Ketten versprochen hatten “Wir machen ALLES… und BILLIGER!” *kopfschüttel*

  23. #23 noch'n Flo
    Schoggiland
    4. September 2017

    @ Herrn Knick:

    Hat da jemand meinen Blogbeitrag zum Thema “Generika-Sprühpflaster” gefunden?

    Schon vor ein paar Wochen. Bin via Quietscheentchen auf Deinen Blog gestossen.

  24. #24 anderer Michael
    4. September 2017

    Gedankenknick
    Wohlgemerkt im unteren Teil der Seite 87. Und fürwahr es steckt eine Menge Sprengstoff drin , der eine erhebliche Zerreißprobe für unser gesellschaftliches Leben befürchten lässt.
    Baukindergeld versus Baufamiliengeld. Das ist polarisierender Zündstoff auf Jahre hinaus.

    Alisier
    Mit einem hungrigen Proletariat kann man eine Revolution machen, aber nicht den Länderfinanzausgleich reformieren. Der Spruch mit der Moral und dem Fressen ist bourgouise Bohême gelangweilter Kaffeehausbesucher, die Proleten (im französischen Sinn) für sich arbeiten ließen.

    ————

    Ich gebe zu, ich habe mir die Diskussion nicht angeschaut und habe keine Ahnung. Ich werde es nachholen, schließlich gehe ich zur Wahl .

    Ich frage mich: Vertreterin X einer Partei mit dem objektiv besseren Konzept gegen Vertreterin Y der chaotischen unfähigen Gegenpartei . Y ist éloquent, charmant, gewinnend , humorvoll , sympathisch , macht rundum in den Medien eine gute Figur. X das genaue Gegenteil , hölzern , plump , abweisend , überheblich , kann medial nichts rüberbringen. Wer hat so ein Duell und damit vielleicht auch die Wahl gewonnen, X oder Y?

  25. #25 Blanki
    5. September 2017

    @shader
    Wobei ich der (bescheidenen, da nur interessierter Laie) Meinung bin, dass das Ziel “Bekämpfung von Tod und Krankheit” eher durch Technologie in Form von Nanorobotern, KI, etc. zu erreichen ist, als durch “Pillen”. Insofern finde ich das Konzept der transhumanen Partei etwas vielversprechender.

  26. #26 gedankenknick
    5. September 2017

    @anderer Michael
    Ist auch bloß aus der DDR geklaut. Das “Abkindern” von Privat-Hausbau-Krediten war im Arbeiter-&-Bauerstaat angeblich Gang und Gäbe…

  27. #27 Pedant
    5. September 2017

    #24 anderer Michael

    ” Der Spruch mit der Moral und dem Fressen ist bourgouise Bohême gelangweilter Kaffeehausbesucher, die Proleten (im französischen Sinn) für sich arbeiten ließen.”

    Sorry, das kann ich so nicht stehen lassen. Die französische Bohème-Kaffeehaus-Szenerie hat damit null zu tun.
    Hier im Zusammenhang aus der Dreigroschenoper von Brecht:

    “Ihr Herrn, die ihr uns lehrt, wie man brav leben,
    Und Sünd und Missetat vermeiden kann,
    Zuerst müsst ihr uns was zu fressen geben,
    Dann könnt ihr reden, damit fängt es an.
    Ihr, die ihr euren Wanst und unsre Bravheit liebt,
    Das eine wisset ein für allemal,
    Wie ihr es immer dreht, und wie ihr’s immer schiebt,
    Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral.
    Erst muss es möglich sein auch armen Leuten,
    Vom grossen Brotlaib sich ihr Teil zu schneiden.”

    Du darfst den Spruch natürlich veraltet nennen, weil es heute hier in unserer Gesellschaft eher nicht mehr ums “Fressen oder eine Scheibe vom großen Brotleib” geht. Nichtsdestotrotz ist er eine bildliche Umschreibung eines Standpunktes, welcher Bedürfnisbefriedigung vor ein Handeln nach einem (eigentlich anerkannten) moralischen Standpunkt stellt.

  28. #28 Uli Schoppe
    5. September 2017

    Hi,
    Also noch geht es mir gut genug um mich eigentlich auch für den Klimawandel zu interessieren @Joseph Kuhn, der Spielraum bis zum Ende des Monats wird nur von Jahr zu Jahr immer kleiner 😉 :/
    ich hoffe niemand hält mich für so beschruppt zu Glauben das der Klimawandel nur jemand anderen erwischt; wem das nicht klar ist das das nicht so ist der hat den Knall nicht gehört.
    Ich habe mich nur so richtig über die Dieseldebatte geärgert. Klar kaufe ich mir aus dem Handgelenk mal eben ein neues Auto. Und tausche das dann gegen meinen Diesel ein mit dem ich letztlich von NRW nach Basel kutschiert bin mit einem wahnsinnigen Durchschnittsverbrauch von 4,8l Diesel auf 100km trotz Stau. Das macht mich echt wütend wenn sich dann an allen Ecken und Enden Schlauberger finden die mit selbstgerechtem Gestus über mich als Dieselfahrer herfallen ^^
    Denn gerade den habe ich mir unter anderem wegen des niedrigen Verbrauchs zugelegt, da ist nix gewesen mit nach mir die Sintflut. Da hätte ich auch günstiger wegkommen können und hätte damit keinen Ärger :) Mir gehen wirklich diese ganzen Schreihälse gegen den Strich die sich jetzt aufplustern weil es sie gerade nicht erwischt und man so ein schönes Feindbild greifbar hat.
    Das bezieht sich weniger auf die Kommentatoren hier, nicht das sich das jemand anzieht. Da rutscht einem dann auch schon mal so ein Kommentar raus wie oben, sorry :)

  29. #29 Wizzy
    6. September 2017

    @Uli Schoppe
    Das kann ich gut verstehen, danke für die Erläuterung!

  30. #30 RPGNo1
    8. September 2017

    Die Heilpraktiker und ihre Apologeten wollen es nicht begreifen. Noch mehr whataboutism, ad hominem und Wehklagen.
    http://www.sueddeutsche.de/kolumne/heilpraktiker-patienten-sollen-selbst-bestimmen-1.3655290

    Sehr schade, dass die SZ diese Argumente einfach unwiedersprochen veröffentlicht.

  31. #31 anderer Michael
    8. September 2017

    Pedant
    Ich hatte dieses und ähnliche Zitate im Kopf .

    “Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral!” hat Bertold Brecht einst effektvoll einer Bourgeoisie entgegengeschleudert, die vom hohen Ross materieller Wohlsituiertheit den niederen Schichten Moral predigen wollte”

    Französisch war deswegen, weil ich dachte, Prolet sei im Französischen weniger pejorativ. Da habe ich mich entweder geirrt oder es war ein Geusenwort ,welches sich nicht durchgesetzt hat.