Erinnern Sie sich noch an die seltsame Frage von Sandra Maischberger beim „Duell“ von Merkel und Schulz: „Waren Sie am Sonntag in der Kirche?“

Merkel antwortete zunächst, sie sei heute nicht in der Kirche gewesen, der Tagesspiegel meint, dabei habe sie gewirkt wie eine ertappte Sünderin. Schulz sagte, er sei in der Friedhofskapelle in Sacrow bei Potsdam gewesen, als er das Grab seines Freundes Frank Schirrmacher besucht habe. Schulz betont ja gerne, wer alles sein Freund ist. Ich frage mich langsam, ob er keine Freunde hat, aber gerne welche hätte. Gut, das tut hier nichts zur Sache. Merkel konnte den Schulzschen Kapellengang natürlich nicht stehen lassen: Am Tag zuvor sei sie in einer kleinen Kirche gewesen, die ihr Vater aufgebaut hätte, anlässlich dessen Todestages. Schulz fasst zusammen, dass sie also beide im stillen Kämmerlein gebetet hätten.

Keiner der beiden hat zurückgefragt, welche Bedeutung Maischberger dieser Frage für die Zukunft Deutschlands zumisst, ob es nicht wichtiger sei, wie man die 20-jährige Einkommensstagnation der unteren 40 % der Bevölkerung beheben könne, ohne die Beschäftigung zu gefährden, oder wie man die vielerorts steigenden Mietkosten den Griff bekommen könne, oder die starke Selektivität des deutschen Bildungssystems. Und Maischberger wäre richtig gut gewesen, wenn sie nachgefragt hätte, ob das nicht die wichtigeren Fragen seien, damit hätte sie vermutlich beide aus dem Konzept des langweiligen Vorsichhinbrabbelns gebracht. So hatte sie Glück, dass sie nicht gefragt wurde, ob sie denn in der Kirche war, beispielsweise um den Bestand des heiligen Geistes für die Moderation des Duells zu erbitten. Der wurde ersichtlich nicht gewährt, vielleicht mangels eines solchen Geistes.

Heute gibt es im SPIEGEL (38/2017) unter der Überschrift „Eine unheimliche Stille“ Auszüge aus den letzten beiden SPIEGEL-Interviews mit dem eben verstorbenen Heiner Geißler, ganz früher Jesuitenschüler, dann ein böser Polemiker, aber auch ein innovativer Sozialpolitiker der CDU, später ein nachdenklicher und mahnender Humanist.

„Spiegel: Haben Sie einmal für eine Wahlsieg gebetet?
Geißler: Nein, niemals. Ich bete überhaupt nicht.
Spiegel: Schon immer?
Geißler: Mein Glaube hat riesige Löcher und Zweifel bekommen. Ich glaube auf jeden Fall nicht an den Gott der evangelischen oder katholischen Theologie.
Spiegel: Der, von dem in der Bibel die Rede ist?
Geißler: Ja, dieser. Ein Gott, der geliebt werden will und deswegen den Menschen den freien Willen gegeben hat. Und der dann in Kauf nimmt, dass es Auschwitz gibt? In diesem Moment, in dem wir reden, verhungern zehntausende Leute, werden vergewaltigt, gefoltert, geschlagen. Und das nicht nur in dieser Sekunde, sondern seit zehntausenden Jahren in jeder Sekunde. Da muss man sich doch fragen: Wo ist er? Sieht er noch, was hier los ist? Warum versteckt er sich? Seit zehntausenden Jahren hat sich Gott nicht gezeigt und lässt uns allein. Das kann alles nicht stimmen.“

Man stelle sich vor, Merkel oder Schulz hätten das gesagt. Und dann, dass die Welt zurzeit ernste Probleme hat, bei denen sich nicht zuerst die Frage nach dem sonntäglichen Kirchgang stellt. Stattdessen kam es, wie es kam.

Kommentare (56)

  1. #1 cero
    16. September 2017

    Es ist eigenartig, dass in Deutschland immer noch das Christentum so präsent in der Politik ist. Da waren wir schon mal weiter mit Schröder als Kanzler, der sich nicht auf die Bibel vereidigen lassen hat.
    Inzwischen schafft es nicht einmal mehr Die Linke sich klar für eine Trennung von Kirche und Staat einzusetzen – Und das obwohl sich ihre Stammwählerschaft in Ostdeutschland, der “gottlosesten Region der Welt”, befindet.

    Ich hoffe darauf, dass die Humanisten in den nächsten vier Jahre etwas bekannter werden und tatsächlich mal eine wissenschaftliche Alternative existiert…

  2. #2 RPGNo1
    16. September 2017

    Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie sehr sich manche Poltiker ändern, wenn sie nicht mehr in Amt und Würden sind, und wie beliebt sie erst dann in der Gesellschaft werden. Das war bei Helmut Schmidt so und auch bei Heiner Geißler.

  3. #3 DH
    16. September 2017

    Schulz wanzt sich bei Schirrmacher an, Merkel bei Kirchgängern.
    In Relation zu Geißler zeigt sich da auch der Niveauverfall ganzer Politikergenerationen.

  4. #4 Alisier
    16. September 2017

    Geissler, und das sollten wir nicht vergessen, hat dergleichen auch erst gesagt, als er nicht mehr in Amt und Würden war. Und die ganzen Theodizee-Spitzfindigkeiten kannte nun wirklich gut genug, um zu wissen, das seine Empörung (die ich ihm abnehme) Gläubige eh nicht kratzt.
    Es herrscht Feigheit wenn es um Religion geht in diesem unseren Lande.
    Einen in der Verantwortung stehenden Politiker, der sich wirklich kritisch zum ganzen Gottesschmonzes äußert, muss man lange suchen….und findet natürlich keinen.

  5. #5 Alisier
    16. September 2017

    Ähnlicher Gedanke RPGNo1…..
    Vielleicht ist es an der Zeit für eine dezidiert areligiöse, antiideologische Partei.

  6. #6 Laie
    16. September 2017

    @Joseph Kuhn
    Es ist wirklich sehr schade und auch dramatisch, wie schlecht die Moderatorenleistung, bei Maischberger und Co ist, niemals jene sinnvolle Fragen zu stellen, die Sie hier anführen. Steigende Mieten und Stagnation der Einkommen sind ein brisantes Thema. Könnte es sein, dass dies Themen absichtlich nicht thematisiert werden?

    @Alisier
    Trifft ihre Meinung nur auf das Christentum zu, oder inkludiert das auch den Islam, der ja im relativen Vergleich in den heutigen Zeiten hin- und wieder sich nicht sooo friedlich auswirkt?

  7. #7 demolog
    17. September 2017

    Wahrscheinlich hungern Menschen, werden vergewaltigt, gefoltert und geschlagen, weil die moderne Welt Gott in jedem von uns tötet. Etwa mit Nervengiften.

    Und weil keiner weiß, was da noch übrig bleibt, kann man auch annehmen, dass sich einer als Gott einsetzt, der es dann auf ganz anderer Ebene mit der Welt zu tun haben will. So banale weltliche Dinge eben, wie Herrschaft um jeden Preis, Profit, eigennützige Freiheiten und Vorteile…. da kann man seine Fantasie mal ganz freien Lauf lassen.

  8. #8 Alisier
    17. September 2017

    Manchmal wünscht man sich einen Knopf, mit dem man die Dauerschleife “Der Islam ist böse, SO BÖÖÖÖÖSE!” im Kopf von manchen Zeitgenossen einfach ausschalten kann. Zudem das Programm von außen intalliert wurde, und es den Betroffenen ganz gut täte, mal wieder selber zu denken.
    Dann kommen sie vielleicht auch drauf, dass viele Dinge wichtig sind, und nicht nur das, was sie für wichtig halten, weil sie selbst betroffen sind.
    Und wenn es ganz gut läuft, kommen sie auch drauf, dass es außer ihnen noch ein paar Menschen auf diesem Planeten gibt, die auch Ängste und Bedürfnisse haben.
    Und wenn es optimal läuft, gestehen sie Menschen Rechte und Bedürfnisse zu, auch wenn sie nicht zum eigenen Dunstkreis gehören.

  9. #9 noch'n Flo
    Schoggiland
    17. September 2017

    Heiner Geissler ist mir vor allem durch ein Erlebnis in Erinnerung geblieben. Ich war ja in jungen Jahren eine Zeit lang Mitglied in der Jungen Union (und später auch der CDU – bis mir der ganze Kram zu verlogen wurde). Da war es selbstverständlich, wenn der eigene CDU-Ortsverband eine Wahlkampfveranstaltung ausrichtete, hinter den Kulissen tatkräftig mitzuhelfen. Ich habe auf diese Weise diverse sog. “Spitzenpolitiker” der Union erlebt. Aber der einzige, der noch vor seinem Auftritt zu den Helfern gekommen ist, jedem einzelnen die Hand geschüttelt und mit allen ein kleines Schwätzchen gehalten hat, war eben jener Heiner Geissler. Alle anderen waren sich wohl zu fein für den Kontakt zur Parteibasis.

  10. #10 echt?
    17. September 2017

    Wenn man von den aktuellen Kriegen oder Bürgerkriegen mal alle religiös bedingten abzieht, bleiben nicht viele übrig. Ohne Religionen würde es zumindest diesen Kriegsopfern deutlich besser gehen.

  11. #11 Alisier
    17. September 2017

    Menschen brauchen aber keine Religionen um sich zu kloppen. Auch der Syrienkrieg hat nicht wirklich religiöse Wurzeln.
    Selbst beim 30jährigen Krieg ging es nur vordergründig um Religion.
    Ideologien sind natürlich öfters involviert, aber zum Ausrasten braucht man nicht notwendigerweise eine Religion.

  12. #12 rolak
    17. September 2017

    Manchmal wünscht man sich

    Wieso, Alisier? Schon längst Standard, aus den Zeiten, da Wünschen noch geholfen hat…

    btt: Mir ist so, als hätte ich diesen Vorschlag mit der vernünftigen Gegenfrage schon irgendwo vorher gelesen (Déjà-vu sei oBdA ausgeschlossen), finds aber nimmer. Egal, das DueȾȾll ist doch keine HomeStory gewesen, bei der auch das Lieblingsmuster für Tischdecken oder die bevorzugte Säge (für Hartholz-Stuhlbeine) thematisiert werden könnte, sondern ein öffentliches Darlegen & Hinterfragen von WahlkampfVersprechen bis Parteiprogrammen. Mit dem Unterhaltungsanteil GegnerTriezen.
    Imho ist allein die Fragestellung schon eine Unverschämtheit. Falls es nur diese beiden Varianten geben sollte, hätte ich gerne das olle dröge, langweilige PolitFernsehen zurück. Nee, sind ja ≥3, noch lieber diesen schrägen Aktivismo ua der 70er :-)

    Seit zehntausenden Jahren hat sich Gott nicht gezeigt

    Na gerüchteweise soll er noch vor deutlich kürzerem einem gewissen Moses eingeheizt haben. Ist vielleicht wg der anderen Bush-Brandstifter etwas in Vergessenheit geraten.

    Man stelle sich vor

    Ach, daß das irgendwann so gesagt wird, kein Thema. Deutlich schwerer vorstellbar sind die Ausmaße der gequirlten Kacke, die danach durch alle Medien trieft.

  13. #13 De Babbler (Robert)
    17. September 2017

    Alisier,
    ……”.Es herrscht Feigheit wenn es um Religion geht”

    Du sprichst oft unerhörte Wahrheiten aus. Wer seine eigene Religion nicht achtet und sich nicht zu ihr bekennt, der versteht auch die Denkweise Andersgläubiger nicht.
    Das ist mit ein Grund warum die Europäer die Moslems nicht verstehen. Die Mohammedkarrikaturen waren ein Kardinalfehler, die den Weg zum Kulturkrieg mit geebnet haben mit allen Spätfolgen.
    Sich aber jetzt zu distanzieren und als wissenschaftlich neutral hinzustellen, das ist das Gehabe von Schmarotzern, die die Drecksarbeit den Anderen überlassen wollen.
    Wo ist deine Flagge Alisier und wie sieht sie aus?

  14. #14 Alisier
    17. September 2017

    Wer meine Flagge sehen will, Robert, kann das indem er meine Beiträge liest.
    Ich fasse, was dieses Thema betrifft, meine Position kurz zusammen:
    Ich weiß nicht, ob es so etwas wie einen Gott gibt, und schon gar nicht, was der Kerl, wenn es ihn denn gibt, wollen könnte, aber ich bin sicher dass die, die behaupten es zu wissen, noch weniger Ahnung haben als ich.
    Wer sich aber hinstellt und über Dinge im Brustton der Überzeugung redet, die er gar nicht wissen kann, ist ein Hochstapler und wird von einer Hybris beherrscht, die so ziemlich das Gegenteil der Demut ist, die gerade von diesen Leuten so gerne gepredigt wird.
    Es gibt eine Menge Fragen, und zu diesem Thema keine ernstzunehmenden Antworten.
    Wer ungefragt Antworten zu diesem Thema äußert, ist übergriffig und unverschämt, und die Antworten können gleich verworfen werden.
    Das ist die Art von Atheismus die ich vertrete.
    Ich weiß es nicht, aber du schon gar nicht. :-)

  15. #15 demolog
    17. September 2017

    @ Alisier #14

    Er: Dieses Auto ist das beste!
    Und Alisier so:
    Ich weiß es nicht, aber du schon gar nicht.
    Ein Anderer: Dieses Bild ist am schönsten!
    Und Alisier so:
    Ich weiß es nicht, aber du schon gar nicht.
    Sie so: Diese Sorte schmeckt am besten!
    Und Alisier so:
    Ich weiß es nicht, aber du schon gar nicht.
    Der Blödmann so: Heute ist ein schöner Tag!
    Und Alisier so:
    Ich weiß es nicht, aber du schon gar nicht.

    Merkst du eigentlich, welch Hybris du selbst pflegst, die du anderen unterstellst?

    Ihr habt alle das Problem, dass ihr die “ernstzunehmenden” Szenarien erst recht nicht ernst nehmen wollt – oder könnt. Und dann kommt sowas bei raus, wie das fliegende Spagettimonster, deren “Ortsgruppen” plötzlich Messen veranstalten wollen.

    Da gibt es einen affektiven Reflex. Und den habt ihr nicht im Griff; merkt ihn nicht mal.

  16. #16 Robert
    17. September 2017

    Alisier,
    ……gut geredet Löwe!
    Ich bin von deiner Meinung gar nicht weit entfernt.
    Wer Gott personifiziert und ihm menschliche Eigenschaften zuspricht, hat meiner Meinung nach die Bibel falsch interpretiert. In den Zehn geboten steht: Du sollst Dir kein Bild von Gott machen.
    Also, was bleibt, du hast es selbst gesagt, die Demut. Die Demut vor dieser unbegreiflichen Welt, der Respekt vor den Menschen.
    Und was bringt diese Welt aus dem Gleichgewicht, die Hybris, der Glaube, das Alles machbar sei.
    Wie man diese Geisteshaltung nennen soll ? Die Begriffe sind alle schon besetzt und führen zu falschen Assoziationen.
    Also spare ich mir das Etikett.
    Ich , für meinen Teil unterstütze die evangelische Kirche, weil diese Organisation meiner Denkweise am Nächsten kommt.

  17. #17 Tim
    17. September 2017

    Und Maischberger gilt ja als eine Spitzenjournalistin in Deutschland. Man mag sich gar nicht ausmalen, welche Fragen eine Figur wie Claus Kleber gestellt hätte.

    Naja, bequem alimentierte Journalisten, die nicht um Leser- oder Zuschauergelder kämpfen müssen und in politisch gefärbten Biotopen leben. Was soll man da schon erwarten.

  18. #18 anderer Michael
    17. September 2017

    Vielleicht ein Ausdruck der Unehrlichkeit unserer Gesellschaft. Nur eine Minderheit glaubt das Christentum so wie es geschrieben ist. Mangels Ersatz oder Bequemlichkeit hält man an den Äußerlichkeiten fest.
    Alter Spruch in der Politik: Wer zuerst den Kopf aus dem Schützengraben hebt, wird erledigt. Also macht jeder das Spiel mit und wahrt den Schein.
    Und ehrlich: das Christentum ist nicht das einzige unehrliche Thema .

    Alisier
    30 jähriger Krieg oder der Kernursache des Syrienkrieges würde ich zustimmen.Kreuzzüge bin ich mir nicht sicher, weil es soviel Facetten zu bedenken gibt.
    Aber welche nichtreligiösen Gründe soll der IS haben, Schiiten Aleviten Yesiden oder Christen den Kopf abzuschlagen.

  19. #19 Robert
    17. September 2017

    anderer Michael,
    ……Nur eine Minderheit glaubt das Christentum, so wie es geschrieben steht.
    Wie wahr und wie falsch.
    Für die richtige Interpretation der Bibel hat sich eine Institution gebildet, die Kirche.
    Die ev. Kirche gibt z.B. gar keine verbindliche Bibelauslegung mehr heraus. Benütze Deinen Verstand und bemühe Deinen guten Willen. Dann kannst du dich mit der Bibel anfreunden und dich an deren Weisheit (grenzenlose Gedankentiefe) erfreuen. Nicht von Ungefähr ist die Bibel das Buch mit der höchsten Auflage weltweit.
    Dass ein Christ jeden Sonntag in die Kirche gehen muss, ist auch eine Mär. Im Grunde brauchst du weder die Kirche, noch ein Kirchengbäude um zu Gott beten zu können. Aus der Zahl der Kirchenbesucher auf die Zahl der Gläubigen zu schließen, ist deshalb nicht schlüssig.
    Was die Heuchelei anbetrifft, die hat schon Jesus beklagt, warum sollten wir Heidenchristen da besser sein.

  20. #20 demolog
    17. September 2017

    @ rolak
    17. September 2017 #12

    Zitat:
    … diesen schrägen Aktivismo ua der 70er…

    -> Der da sagt: “Diese scheiß liberale Sendung hier”

    Da hab ich doch gleich ein Dejavú.
    Ist es möglich, das die Liberale Phasenweise geradezu verachtet wird?

    Bei der letzten Wahl flog die FDP aus dem Bundestag raus. Und das war schon vorher zu spühren, dass sich das auf die “liberale” Partei auswirken wird, was da draußen abging.

    Ich bin ja der Meinung, dass die Liberale gesellschaft immer dann souverän existent ist, wenn die FDP nicht in den Bundestag gewählt wird.
    Das hat den Grund, weil wen liberale Politik gewählt wird, eigentlich ein Machtvakuum im Falle der Neoliberalen auf seiten der Sozialgemeinschaft besteht.

    Das meint: Wenn die FDP in den Bundestag gewählt wird, hat das Volk keine Selbstachtung, weil sie ihr von wenigen durch subtile Methoden streitig gemacht wurde (geradezu ausgeredet wurde).

    Allerdings hat das jüngst nicht funktioniert mit der souveränen Liberalen. Weil von Links wie Rechts die Extreme überdeutlich wurden und sich auf die Aushandlung von Entscheidungen zu detailverliebt auswirkten (politische Korrektheit, innere verantwortung für auslandische kriege, Gender-Fragen,…haufenweise Kleinkriege innerhalb de Gemeinschaft)

    Theologisch sieht die Sache aber dann auch wieder anders aus. Selbstachtung wird da oft mit dem Teufel oder Egoismus gleichgestellt. Weil das Theologische sich auf das Geistige bezieht. Und so ist es ja auch: je weniger Liberalismus, desto mehr individueller Anspruch und daraus folgend auch Bekundung der individuellen Vision.

    Ich glaube aber nicht, dass eine gesunde Selbstachtung automatisch dazu führt, dass sich die Parteien und Inhalte radikalisieren.

    Ich glaube eigentlich eh nur, dass “Demokratie” eine organisatorische Selbstverwaltung sei, aber kein System zur Entscheidungsfindung oder gar echter Machtausübung. Macht und Anspruchshaltuing finden bei ganz anderen Szenerien statt, als in dem Kondensat demokratischer Entscheidungsfindung und ritueller Regierung.
    Meint: Merkels Alternativlosigkeit ist leider die reine Wahrheit.

    und nun müssen wir nur noch die mächtigen finden, die wirklich die Entscheidungen treffen, die die Politik dann rituell umsetzt. Quasi nachträgliche legalisierung vorab beschlossener Zukunft.
    Und da wäre es durchaus nützlich und gar notwendig, das man sich darüber im Klaren ist, was es mit “Gott” aufsich hat. Was es real bedeutet (und nicht ideologisch verklärt).

    Aber das will hier ja auch keiner, oder?

  21. #21 Robert
    17. September 2017

    demolog, #15
    …….unentschlossen,
    Beim Glauben ist das wie bei der Bundestagswahl.
    Die eigenen Vorstellungen sind oft nicht kompatibel mit dem Angebot.

  22. #22 Bastian
    17. September 2017

    @ rolak
    17. September 2017 #12

    Zitat:
    … diesen schrägen Aktivismo ua der 70er…

    -> Der da sagt: “Diese scheiß liberale Sendung hier”

    Da hab ich doch gleich ein Dejavú.
    Ist es möglich, das die Liberale Phasenweise geradezu verachtet wird?

    Bei der letzten Wahl flog die FDP aus dem Bundestag raus. Und das war schon vorher zu spühren, dass sich das auf die “liberale” Partei auswirken wird, was da draußen abging.

    Ich bin ja der Meinung, dass die Liberale gesellschaft immer dann souverän existent ist, wenn die FDP nicht in den Bundestag gewählt wird.
    Das hat den Grund, weil wenn liberale Politik gewählt wird, eigentlich ein Machtvakuum im Falle der Neoliberalen auf seiten der Sozialgemeinschaft besteht.

    Das meint: Wenn die FDP in den Bundestag gewählt wird, hat das Volk keine Selbstachtung, weil sie ihr von wenigen durch subtile Methoden streitig gemacht wurde (geradezu ausgeredet wurde).

    Allerdings hat das jüngst nicht funktioniert mit der souveränen Liberalen. Weil von Links wie Rechts die Extreme überdeutlich wurden und sich auf die Aushandlung von Entscheidungen zu detailverliebt auswirkten (politische Korrektheit, innere verantwortung für auslandische kriege, Gender-Fragen,…haufenweise Kleinkriege innerhalb de Gemeinschaft)

    Theologisch sieht die Sache aber dann auch wieder anders aus. Selbstachtung wird da oft mit dem Teufel oder Egoismus gleichgestellt. Weil das Theologische sich auf das Geistige bezieht. Und so ist es ja auch: je weniger Liberalismus, desto mehr individueller Anspruch und daraus folgend auch Bekundung der individuellen Vision.

    Ich glaube aber nicht, dass eine gesunde Selbstachtung automatisch dazu führt, dass sich die Parteien und Inhalte radikalisieren.

    Ich glaube eigentlich eh nur, dass “Demokratie” eine organisatorische Selbstverwaltung sei, aber kein System zur Entscheidungsfindung oder gar echter Machtausübung. Macht und Anspruchshaltuing finden bei ganz anderen Szenerien statt, als in dem Kondensat demokratischer Entscheidungsfindung und ritueller Regierung.
    Meint: Merkels Alternativlosigkeit ist leider die reine Wahrheit.

    und nun müssen wir nur noch die mächtigen finden, die wirklich die Entscheidungen treffen, die die Politik dann rituell umsetzt. Quasi nachträgliche legalisierung vorab beschlossener Zukunft.
    Und da wäre es durchaus nützlich und gar notwendig, das man sich darüber im Klaren ist, was es mit “Gott” aufsich hat. Was es real bedeutet (und nicht ideologisch verklärt).

    Aber das will hier ja auch keiner, oder?

  23. #23 rolak
    17. September 2017

    <Doppel>

    Als Bastian auf der Demo log?

  24. #24 Bastian
    17. September 2017

    Den hab ich geschrieben. Was geht da schief im System? Sowas geht doch gar nicht.

    • #25 Joseph Kuhn
      17. September 2017

      @ Bastian/Demolog:

      Das kommt davon, wenn man meint, allein durch den Wechsel des Pseudonyms der Moderationswarteschleife zu entkommen. Ich habe beide Kommentare freigeschaltet. Beim nächsten Versuch schalte ich keinen mehr frei.

  25. #26 RainerO
    17. September 2017

    Hier geht es doch gar nicht um Gott, sondern um die Unfähigkeit deutscher Politik-Journalisten/Moderatoren. Dass dieser Blog trotzdem wieder von den üblichen Verdächtigen (eigentlich nur von dem üblichen Verdächtigen) gekapert wird, finde ich ärgerlich.

  26. #27 Pedant
    17. September 2017

    Danke RainerO #25
    “Hier geht es doch gar nicht um Gott, sondern um die Unfähigkeit deutscher Politik-Journalisten
    /Moderatoren.”

    Und ob anstatt der Frage, ob Merkel und Schulz in der Kirche waren, diese Fragen nicht eher hätten gestellt werden müssen:
    “…ob es nicht wichtiger sei, wie man die 20-jährige Einkommensstagnation der unteren 40 % der Bevölkerung beheben könne, ohne die Beschäftigung zu gefährden, oder wie man die vielerorts steigenden Mietkosten den Griff bekommen könne, oder die starke Selektivität des deutschen Bildungssystems.” Joseph Kuhn im Blogbeitrag)

    Statt dessen wird mein empfindlicher Magen mit sowas konfrontiert: “Benütze Deinen Verstand und bemühe Deinen guten Willen. Dann kannst du dich mit der Bibel anfreunden und dich an deren Weisheit (grenzenlose Gedankentiefe) erfreuen.”
    Man kann auch mit Überschreitungen der Schmerzgrenze den Blog kapern’.

  27. #28 anderer Michael
    17. September 2017

    Robert
    Was soll ich sagen.Ich will nicht respektlos sein. Ja ich lese die Bibel, und die Sekundärliteratur ( sonst würde ich sehr wenig verstehen) aus historischem Interesse, nicht um eine Offenbarung zu bekommen.
    Was die “grenzenlose Gedankentiefe ” betrifft: Mir hat mal ein junger Moslem erklärt, der Koran stecke so voller” unendlicher Weisheit ” , die könne ein Mensch nicht verstehen.
    Leuchtet mir komplett ein. Deswegen überlasse ich das Grenzenlose und Unendliche lieber den Spezialisten.

  28. #29 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/2017/09/03/froemmigkeitsduell/
    18. September 2017

    Maischbergers Frage fand ich auch merkwürdig, aber mit einer Frage gleich beide so aus dem Konzept zu bringen, dass sie unfreiwillig kenntlich werden, fand ich dann doch gelungen.
    Womöglich war es nicht ihre Absicht.

    Lange vorgehalten hat die Irritation auch nicht. Über Klimawandel hätte man reden können, aber dafür sind ja die Grünen zuständig. Über die Arbeit in Zeiten künstlicher Intelligenz – das nächste Mal stellt schon Alexa die Fragen, oder wird es Siri sein, die die Antworten gibt?

    Der Rest des Fernsehprogramms war auch nicht besser, und um mitreden zu können habe ich mir das langweilige Treiben angetan. In einer sehr langen Tradition von Nörglern stehend stelle ich fest, dass wir Nörgler nicht fähig sind etwas besseres dort zu etablieren, am Ende gar mitschuldig sind, an der aktuellen Erscheinungsform des Mittelmaßes, der es in der Politik bis nach ganz oben schafft.

    In der Kritikerlandschaft gibt es kein mehrheitsfähiges Alternativsystem für die Politik, welches man promoten könnte, keine Forderung nach einem alternativen Journalismus, unter dem alles besser wäre. Es gibt nur zerfaserte Kritik an allem und jedem.

    Statt eines TV-Duells soll man folgendes machen: Die SPD soll eine Liste der Wahlversprechen der CDU machen, nach Wichtigkeit sortiert, und was die CDU davon eingelöst hat. Umgekehrt darf die CDU eine Liste machen, was die SPD versprochen hat und was sie nicht eingelöst hat.

    Die Listen sind eine Woche vor der Sendung einzureichen und die Journalisten prüfen dann die Behauptungen durch: Wurde das wirklich versprochen? Wurde es wirklich nicht eingelöst. Dann geht man wechselweise die Punkte in der Sendung durch soweit man kommt.

    Womöglich auch mit Politikern, die rechtfertigen, wieso dies und das nicht gemacht wurde, dafür kann es ja rationale Gründe geben.

    Ich will lieber über das abstimmen, was die Politiker gemacht haben, als über das, was versprochen wird. An den Taten messen.

    Was sollen sich Merkel und Schulz als selbstbewusste Bürger präsentieren, die Religion als Privatsache erachten, wenn sie in Wahrheit kleine Kirchgängersünder sind, die gerne mehr Religion in der Politik und überall hätten? Die sind so, das wurde deutlich. Jungenbeschneidung sind sie dafür, wenn es aus religiöser Umnachtung geschieht.
    Selbstbestimmt Feierabend machen geht nicht, weil der Papst hat es verboten und Kässmann ist auch nicht dafür. Das Kreuz tragen, brav, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Abends.

  29. #30 RPGNo1
    18. September 2017

    Etwas OT, aber ich möchte darin erinnern, dass unser Ex-Kanzler Gerhard Schröder bei seinen Vereidigungen 1998 und 2002 auf den Zusatz “So wahr mir Gott helfe” verzichtet hat. Das hat damals für ein gewisses Rauschen in den bundesdeutschen Medienlandschaften gesorgt.
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kabinetts-vereidigung-schroeder-will-keine-hilfe-von-oben-a-219304.html
    Es wäre interessant zu erfahren, wie Gerhard Schröder auf Maischbergers Frage reagiert hätte. Meine Vermutung ist, dass ihm eine Form von Basta-Satz rausgerutscht wäre. Was ich ihm nicht einmal verübeln würde.

  30. #31 Robert
    18. September 2017

    aM,
    du bist überhaupt nicht respektlos.
    Die Bibel ist für alle Menschen (alle!) junge, alte, intelligente, dumme. Jeder findet etwas in den texten.
    Anmerkung: Die Fachleute sind auch nicht klüger als du!

    Die einzig richtige Interpretation gibt es nicht. Habe Mut dich deines Verstandes zu bedienen und höre nicht auf Authoritäten.

  31. #32 Hobbes
    18. September 2017

    @RPGNo1:
    Naja Schröder würde es sich damit aber ganz schön bei seinen Wählern verscherzen. Die orthodoxe Kirche hat in den letzten Jahren extrem an Einfluss gewonnen in Russland. Atheismus gilt da als dekandete Lebensweise aus Gayropa.

  32. #33 Robert
    18. September 2017

    Pedant,
    …..Sozialpolitik,
    deiner Meinung über Einkommen, Mieten, soziale Gerechtgkeit stimme ich vorbehaltlos zu.
    ……Kirche und Politik,
    ich hatte nie die Absicht den Blog zu kapern.
    Wenn aber einige Kommentatoren die Gelegenheit nutzen um ihre Abscheu gegenüber Religion und Gott
    auszudrücken, dann lasse ich das nicht unwidersprochen stehen.

    user unknown,
    ……nicht eingelöste Wahlversprechen,
    bei wem willst du das einklagen?
    Das Parlament ist die höchste Institution.

    Joseph Kuhn,
    Heiner Geißler als Authorität in Kirchenfragen aufzurufen ist legitim .
    Ihn aber noch als Fachmann für den Glauben hinzustellen, dass ist einfach überzogen. Es gibt keine Authoritäten in Glaubensfragen. Die dumme Ina vom Fischmarkt kann lebensklüger sein als der Bischof von Bamberg.
    Deswegen ist diese Art von Argumentation nicht mehr seriös.
    Bleiben Sie beim Gesundheitswesen, da machen Sie vorbildliche Arbeit.

  33. #34 RPGNo1
    18. September 2017

    @Hobbes

    Naja Schröder würde es sich damit aber ganz schön bei seinen Wählern verscherzen.

    Bei ca. 40 % Nichtgläubigen in Deutschland?
    https://fowid.de/meldung/anteile-und-anzahl-atheisten-agnostikern-gottlosen

  34. #35 Hobbes
    18. September 2017

    Ich meinte damit ja auch seine “Wähler” aus Russland.
    Das erstarken der Kirche dort ist richtig erschrekend. Geht in den Meldungen über Russland aber leider oft unter, da es ja genug andere Sachen über das Land zu berichten gibt.

  35. #36 Bastian
    18. September 2017

    @ Joseph Kuhn
    17. September 2017 #25

    Was reden sie für ein Zeug?

    Sie manipulieren Kommentare?

    Die Sache mit der “Moderationswarteschleife” spielt hier keine Rolle.

    Der Kommentar war wegmoderiert. Und später wieder freigeschaltet.

    Sie sollten die unregelmässigen Spielereien einfach sein lassen. Dann ist man auch nicht angepisst von Nebensächlichkeiten.

    • #37 Joseph Kuhn
      18. September 2017

      @ Bastian/Demolog:

      Hier werden keine Kommentare “manipuliert”. Sie stehen auf der Moderationsliste, d.h. alle Ihre Kommentare gehen erst einmal in die Moderation und werden von mir freigeschaltet – oder auch nicht. Das Schicksal teilen Sie sich übrigens mit Robert in seinen verschiedenen Emanationen. Das sind keine “Spielereien”, sondern Notwehrmaßnahmen dagegen, dass Sie, Robert und andere diskussionszerstreuend veranlagte Zeitgeister manchmal den Thread sprengen. Daher bleiben Sie auch in der Warteschleife.

  36. #38 Frank Hartung
    18. September 2017

    @demolog/Bastian

    Ihr habt alle das Problem, dass ihr die “ernstzunehmenden” Szenarien erst recht nicht ernst nehmen wollt – oder könnt.

    Welchselbiges Problem Sie anscheinend nicht haben, oder? Dann aber anderen Hybris unterstellen, das sind mir die richtigen. Fassen wir mal ganz kurz zusammen: Es gibt keinen Gott, Punkt.

  37. #39 RPGNo1
    18. September 2017

    @Hobbes
    Ach so.

    Aber ja, dass die russisch-orthodoxe Kirche unter tatkräftiger Protektion des Beinahe-Zaren Putin ein kräftiges Revival feiert, habe ich schon mitbekommen. Mir fallen da spontan der Prozess gegen Pussy Riot und sowie die verschärften Kampagnen und Gesetze gegen Homosexuelle ein. Beides Dinge, die von den Kirchenoberen goutiert wurden.

  38. #40 Pedant
    18. September 2017

    #34 Bastian/demolog
    “Der Kommentar war wegmoderiert.

    Und später wieder freigeschaltet.” Und das gleich zweimal, für jede Deiner Persönlichkeiten. Das ist ein Service hier, gell?”

  39. #41 Withold Ch.
    18. September 2017

    Man sollte von solchen “Duellen” im Fernsehen nicht zu viel erwarten, schon gar nicht bei den aktuellen Protagonisten, die werden die nächsten vier Jahre eh gemeinsam im Kabinett verbringen, das war einfach Unterhaltung pur, eine Art politischer Kuppelshow “Kanzlerin sucht (oder präsentiert) Vizekanzler”, – wobei, der Lindner wäre schon ein fescher Prinzgemahl …

    Klar, die Frage nach dem “sonntäglichen Kirchgang” hätte schon ein gewisses Nachstocher-Potenzial gehabt, die beiden “pietistischen” Kandidaten ein bisschen in die grausigen Abgründe der gerade “draussen” stattfinden Metzeleien und Vertreibungen aus religiösen Gründen blicken zu lassen, oder zu Stellungnahmen zu dem allgemeinen Erstarken religiöser und abergläubischer Bewegungen an den Rändern unserer Gesellschaft hier zu bewegen, sich zu dem unheimlichen, “multikulturellen” Fakt eines Gegeneinander-Betens und Runterbetens längst überwunden geglaubter Glaubensinhalte zu äussern, – oder konkret: Ist die Trennung von Staat und “Kirche(n)” in Gefahr?

    Zu dem von Joseph Kuhn aufgeführten Katalog der nicht tiefer behandelten Themen gehörte unbedingt auch die Nachfrage nach den Tricksereien der (unter anderen) deutschen Automobilhersteller, welche “in Europa verantwortlich sind für die erhöhte Stickoxid-Belastung und dadurch 5000 vorzeitige Todesfälle pro Jahr verursachen” (laut einer Studie von Forschern um Jan Eiof Jonson vom Norwegian Meteorological Institute; Artikel dazu hier).

    Der verstorbenen Heiner Geissler war als CDU-Politiker glaubwürdig, schade, dass er damals nicht am Pfälzer vorbeikam.

  40. #42 Robert
    19. September 2017

    Withold Ch.,
    ….die Rolle der Kirche im Wahlkampf und bei der politischen Positionierung bleibt verschwommen. Ich würde mir da mehr Offenheit wünschen.
    Ob Frau Merkel aus ethischen Gründen eine Obergrenze für Flüchtlinge ablehnt oder ob das aus politischem Kalkül geschieht, wird nicht klar.
    Deswegen hätte man bei der Frage zum Kirchenbesuch nachhaken müssen.
    Dass das Verhältnis zum Islam nicht zum Wahlkampfthema gemacht wurde, finde ich richtig. Wenn das mal hochgekocht wird, dann ist die innere Sicherheit gefährdet.

  41. #43 demolog
    19. September 2017

    @ Frank Hartung
    18. September 2017

    Fassen wir mal ganz kurz zusammen: Es gibt keinen Gott, Punkt.

    -> Ja, natürlich gibt es keinen Gott, wenn der, ganz die Moderne, mit moderner Technologie (Nervengifte) getötet wird. Und sodann umfunktioniert.

    Die “Funktion” bleibt letztlich aber trotzdem existent. Da können sie leugnen, wie sie wollen.

    Kleiner Rassist. Das wissen die Leute nicht, die unentwegt die Gottessphäre leugnen: Sie sind damit faktisch rassisten oder spielen denen zu. Das ist nur eben unpopulär. Wie in der Neurowissenschaft: Zwanghaftes Ausweichen vor dem Problem “Gott”. Man kann es ja Ausschalten.

    Und wer Alisiers Hybris nicht sieht, hat eh ein Problem mit seiner Wahrnehmung.

    Gegen Religionen und Gott darf hier immer und alles mögliche abgehetzt werden. Weil: is ja blödsinn. Wissenschaftlich nicht “bewiesen”.

    Was meinen sie, warum seit 2011 die Welt Kopf steht?

    Weil ein Gotteskrieg ausgefochten wurde. Auf Ebene der Gottessphäre, nicht mit den Büchern und Kalschnikov unterm Arm. Das ist nur die Folge der Konfrontation.

  42. #44 demolog
    19. September 2017

    @ Joseph Kuhn
    18. September 2017 #37

    Paperlapapp, auch sie haben nur ein Problem mit unangenehmen Szenarien. Deswegen ist Zensur das geheiligte Mittel.
    Am liebsten würden sie hier nur Lobhudellei und Jubelperser im Kommentarbereich sehen. Ist verständlich, weil geht ja auch so schön ins Ego.
    Faktisch steht ihre Unfähigkeit zu ertragen, was (für sie) unerträglich sei, als Ursache ihrer Moderationstrategie.
    Ihre Idee von der Reinheit in ihrem Blog.

    Es ist nur fraglich, mit welchem Recht oder Sinn sie rechtfertigen können wollen, individuelle Kommentare irgendwie individueller Menschen zensieren zu dürfen?

    • #45 Joseph Kuhn
      19. September 2017

      “Faktisch steht ihre Unfähigkeit zu ertragen, was (für sie) unerträglich sei”

      Ich ertrage Sie doch oft genug, obwohl Sie ziemlich unerträglich sind und nie lobhudeln.

      “Es ist nur fraglich, mit welchem Recht oder Sinn sie rechtfertigen können wollen, individuelle Kommentare irgendwie individueller Menschen zensieren zu dürfen?”

      Weil es mein Blog ist, ganz einfach.

  43. #46 demolog
    19. September 2017

    Und da ist nochwas:

    Seit ewigkeiten bekomme ich keine Benachrichtigungen mehr von diesem Portal.

    ich sehe das ebenso als eine Diskrimminierung und als Druckmittel, um mich aus dem Kommentarbereich zu drängen.

    Mit welchem Recht macht ihr das?

    Ich kenne da kein solches.

  44. #47 Alisier
    20. September 2017

    Es ist mir eine Ehre, von Ihnen geschmäht zu werden, demolog.
    Wäre das nicht der Fall, müsste ich mir Gedanken machen.

  45. #48 RPGNo1
    20. September 2017

    @demolog
    Die Lösung ist ganz einfach: Wenn dir die Art und Weise nicht passt, wie Joseph Kuhn seinen Blog handhabt und moderiert, dann lass das Kommentieren einfach sein. Niemand zwingt dich dazu.
    Aber dein sinnbefreites Mimimi, wie unfair du angeblich behandelt wirst, interessiert hier weiter keinen.

  46. #49 demolog
    20. September 2017

    Zitat:
    Weil es mein Blog ist, ganz einfach.

    -> Was eben auf ihre geistige Haltung rückschliessen lässt.
    Sie werfen mir ja was vor. Das Argument aber ist nun nur: “Weil es mein Blog ist”.
    Ein Argument mit wenig Tiefgang und redlichkeit.

  47. #50 demolog
    20. September 2017

    Edit: Kommentars gelöscht. Bitte suchen Sie sich eine Person Ihres Vertrauens, mit der Sie über Ihre Gedanken sprechen können. JK

  48. #51 demolog
    20. September 2017

    Edit: Kommentar gelöscht. Bitte suchen Sie sich eine Person Ihres Vertrauens, mit der Sie über Ihre Gedanken sprechen können. JK

  49. #52 cero
    20. September 2017

    @Joseph:
    Meinen Respekt dafür, dass du die Kommentare von demolog immer noch erträgst…
    Ich bin ja sehr skeptisch gegenüber der Moderation von Kommentaren, aber manche Leute machen es einem echt schwer.

  50. #53 demolog
    20. September 2017

    Ist das hier:
    https://scilogs.spektrum.de/menschen-bilder/es-gibt-keine-schizophrenie/#comment-31313

    …ihr Kommentar?

    Das sie im Zusammenhang diesen Wulf, alias (Pseudonym laut Wikipedia) Georg W. Alsheimer, erwähnen, kann ich auch als “Drohung” verstehen.

    • #54 Joseph Kuhn
      20. September 2017

      @ demolog:

      Ich bedrohe Sie nicht, ich bin friedfertiger Mensch. Warum Sie den Kommentar bei den scilogs so empfinden, weiß ich nicht. Hier ist aber auch nicht der Ort, um auf Ihre Ängste therapeutisch oder in einem vertrauensvollen Gespräch zu reagieren. Bitte suchen Sie sich in Ihrem sozialen Nahbereich jemanden, mit dem Sie sprechen können.

  51. #55 user unknown
    20. September 2017

    @RPGNo1

    Aber dein sinnbefreites Mimimi, wie unfair du angeblich behandelt wirst, interessiert hier weiter keinen.

    Solange Du nicht Gedanken lesen kannst, sprich doch lieber nur für Dich. Danke.

    @Robert

    ……nicht eingelöste Wahlversprechen,
    bei wem willst du das einklagen?

    Das will ich nicht einklagen.

  52. #56 Laie
    24. September 2017

    @Bastian/demolog, #22
    Selten lese ich alles, nun aus Interesse ihren Beitrag oben und weil es zum Thema “Kirchenfragen” dazupasst:

    Zu Gott könnte man sagen: Es kann Gott geben oder es kann Gott nicht geben. Sollte ersterer Fall zutreffen, dann könnte man aufgrund der Tatsache dass sich Gott selbst nicht äußert (wir haben derzeit ja 3 Religionen die sich auf Gott beziehen und zueinander sehr widersprüchlich sind, daher wäre es logisch, wenn eine höhere Macht Ordnung reinbrächte) – dass Menschen vielleicht nicht die Priorität haben, die sie gerne hätten. Um Missverständnisse zu vermeiden, Gott wäre ja eine gute Sache, da wäre nix auszusetzen. Mich würde es ja interessieren, ob die Vorstellungen dann eher in die friedlichere christlich Ideenlehre geht, oder doch eher in den kriegerischen Islamismus. Eine Frage, die aus theologischer Sicht auch sehr interessant ist. Oder doch eher in das Original, der jüdischen Ausgewogenheit?

    Zur Moderation muss man sagen, es sind private Blogs wo der Forenbetreiber bestimmen kann und darf, was er auf seiner Seite sehen will und was nicht, wir sind hier Gäste.

    Man muss sich an die Regeln halten, trotzdem kann es zu Missverständnissen kommen, denn menschliche Kommunikation ist auch unfreiwillig fehlerbehaftet.

    Als Beispiel: Im Blog von Florian Aigner lässt er keine einzige Meldung von mir durch, völlig unabhängig vom Inhalt, keine Ahnung warum, sehe das aber locker, nicht tragisch.

    Leider hat Maischberger wirklich keine wichtigen Fragen gestellt, sei scheint eher auf Effekte mit unkonventionellen Fragen zu setzen, um die Interviewten in eine gedankliche Nachdenkphase zu versetzen. Wären die Unkonventionellen Fragen wenigsten sinnvoll und wichtig (zu Bereichen wie: Bildung, Gesundheit, Miet- und Lebenshaltungskosten, Lohnstagnation), dann könnte man die Frau für ihre Moderation loben, aber so, naja…

    Die schlechte Bezahlung, die im Forschungsbereich nun immer problematischer für Deutschland wird führt zur Abwanderung, somit verschärft sich die Situation. Das ist ein Abstieg.