Alice Weidel, bisher irrlichternde neoliberale Ökonomin mit linksgrünversifftem Lebenswandel (© Jörg Meuthen) in der angebräunten Männerpartei AfD, ist ins politische Kabarett gewechselt. Die Kirchen würden, weil sie sich gelegentlich politisch äußern, „die gleiche unrühmliche Rolle wie auch im 3. Reich“ spielen.

Hintergrund ist eine schon etwas zurückliegende Äußerung des evangelischen Bischofs Markus Dröge, der Probleme damit hat, wenn jemand zugleich Christ und AfD-Mitglied sein will.

Weidels Satz kann man entweder als konsequente politische Analyse verstehen. Das fällt leichter, wenn man eine rechte Gesinnung hat: Natürlich waren unter den Nazis kritische Äußerungen der Kirche etwa zum Behindertenmord nicht genehm. Aus der Sicht der Nazis haben Bischöfe wie Clemens August Graf von Galen, Konrad Graf von Preysing oder Theophil Wurm eine höchst unrühmliche Rolle gespielt. Kein Wunder, dass man im KZ Dachau einen eigenen Pfarrerblock einrichten musste, um für Recht und Ordnung zu sorgen. Im Großen und Ganzen hat es dann ja auch geklappt und die Kirchen haben sich im „3. Reich“ (übrigens ein Nazi-Propaganda-Begriff) zurückgehalten. Bischof Dröge scheint die Lektion nicht gelernt zu haben.

Aber kann Alice Weidel das wirklich so gemeint haben? Ich glaube nicht. Viel eher scheint mir, dass sie jetzt, wo sie die große Berliner Bühne hat, ins politische Kabarett gewechselt ist. Das würde auch den Rest ihres Interviews verständlicher machen, der sonst einfach nur wirr wäre: Sie sagt, sie könne Dröges Aussage „vor dem Hintergrund seiner Gedankenwelt nachvollziehen“ und die AfD sei „die einzige christliche Partei, die es noch gibt“. Versuchen Sie nicht, das politisch zu verstehen, oder überhaupt zu verstehen, das geht nicht.

Kommentare (154)

  1. #1 Thilo
    21. Dezember 2017

    Huch, ich hatte in der Überschrift im ersten Schreck „Kabinett“ gelesen. Aber es ist ja nur das „Kabarett“.

  2. #2 Alisier
    22. Dezember 2017

    Alice Weidel…….Moment…….ach ja, das Feigenblatt der AfD, die zähneknirschend akzeptierte Totengräberin des klassischen Familienbildes.
    Was macht die eigentlich in dieser Partei? Und was wollen die mit ihr?
    Die Wege des Ressentiments sind halt unergründlich.
    Und Rudolf Hess war schließlich auch schwul, nicht wahr.

  3. #3 Roland B.
    22. Dezember 2017

    Lieber Thilo: ich auch!

  4. #4 Dr. Webbaer
    22. Dezember 2017

    Neben einigem christlichen Widerstand gab es aber dann doch das Reichskonkordat und mit Heil-Hitler grüßende katholische Bischöfe und auf evangelischer Seite diese Sache mit der Doitschen Evangelischen Kirche.
    Vgl. auch mit dem Bund der Evangelischen Kirchen in der DDR …

    Also eine ganze ganze Menge Kollaboration.

  5. #5 Dr. Webbaer
    22. Dezember 2017

    Die Äußerung Weidels ist natürlich der politischen Agitation zuzuordnen, das Problematische an ihr scheint weniger der Kirchenvergleich zu sein, sondern dass sie die Zustände im “Dritten Reich” mit den heutigen gleichsetzt (!), denn sie spricht davon, dass die Kirchen ‘die gleiche Rolle’ spielen.
    Die Kirchen können gar nicht die gleiche Rolle in einem aufklärerisch demokratischen System wie in einem nationalsozialistischen System spielen.

    ‘Angebräunt’, also Braunhemden meinend, ist an der AfD nichts, das sind ja keine Kollektivisten, auch keine X-Isten im Sinne, wie man es nicht sein sollte; ‘angebräunt’ in diesem Zusammenhang metaphorisch zu verwenden entspräche vom Niveau her in etwa der Verwendung von ‘linksgrünversifft’ für den politischen Gegner.

  6. #6 Spritkopf
    22. Dezember 2017

    ‘Angebräunt’, also Braunhemden meinend, ist an der AfD nichts

    Da wird Bernd Höcke sicherlich zustimmend den rechten Arm hochreißen nicken.

  7. #7 rolak
    22. Dezember 2017

    nicken

    Wieso, Spritkopf? Hat sich der arme arme schwarz(braune)e Kater den Arm verletzt? Die Farbe könnte ja binnenreimheischend umbenannt werden: Bernd haut ocker vom Hocker.
    Oder so.
    ~·~·~
    Was haben die Leser* hier eigentlich für ein Problem mit dem Augenausrutscher ‘Kabinett’?
    Raritätenkabinett fände ich ziemlich passend; zur ewigen Mahnung.

  8. #8 RPGNo1
    22. Dezember 2017

    ‘Angebräunt’, also Braunhemden meinend, ist an der AfD nichts

    Genau.
    Und Putin ist ein astreiner Demokrat.
    Und die Orange auf dem US-Präsidentensessel ein echter Frauenversteher.
    Und der Webbaer ein Mitglied der kommunistischen Internationale.

  9. #9 Dr. Webbaer
    22. Dezember 2017

    Ischt schon wichtig, dass Konservativen nicht Nationalsozialismus unterstellt wird, zudem ist die AfD eine nonkonforme konservative Partei, die auch Sozialdemokratisches, Christdemokratisches und Liberales kennt, und Sozialdemokraten oder Ökologisten nicht Kommunismus.

    Kabarett ist zudem, seit Dr. W es beobachtet, eine inhärent politisch linke Veranstaltung, so dass Frau Dr. Weidel hier kaum als Veranstaltungsgeber in Frage kommt.
    Und versucht’s mal einer, wird er zuverlässig abgewürgt, wie “Dr. Alfons Proebstl“, lol.
    Liberales Kabarett gibt es aber in der BRD in gewisser geringer Menge.
    Vince Ebert, Harald Schmidt und in gewisser Hinsicht auch Eckart von Hirschhausen und Dieter Nuhr, obwohl die auf dem Papier politisch links sind, wird hier einfach mal so subsummiert.

    MFG
    Dr. Webbaer

  10. #10 Dr. Webbaer
    22. Dezember 2017

    Andreas Thiel (Schweiz) nicht zu vergessen, mittlerweile : abgewürgt.

  11. #11 Spritkopf
    22. Dezember 2017

    Ischt schon wichtig, dass Konservativen nicht Nationalsozialismus unterstellt wird

    Und es ist noch wichtiger, dass antidemokratische Tendenzen in einer Partei nicht verharmlost, schöngeredet oder gar als politische Folklore akzeptiert werden. Daran ist nämlich schon einmal ein deutscher Staat zugrundegegangen.

    Man wird sicherlich in jeder Partei irgendeine unwichtige Randfigur aus der Provinz finden, die versteckt radikalen und antidemokratischen Ideen anhängt. Das ist aber für Höcke nicht der Fall. Der Mann ist Vorsitzender eines Landesverbands. Und bevor Sie jetzt wieder mit Ihrer üblichen Verharmlosung seiner bekannten rassistischen und antisemitischen Äußerungen anfangen: Ersparen Sie’s uns. Bitte.

  12. #12 Dr. Webbaer
    22. Dezember 2017

    @ Kommentatorenkollege ‘Spritkopf’ :

    Lassen Sie gerne Ihren Behauptungen Argumente folgen, Björn Höcke gilt als “Nationalromantiker”.
    Mehr ist dazu womöglich nicht anzumerken, der Schreiber dieser Zeilen ist keiner, will abär auch nicht verdammen.

    Dr. Webbaer kennt andere nationale politische Lagen recht gut und wenn antidemokratische Tendenzen bereits dort anfingen, wo der Nationalstaat promoviert wird, die Alternative bestünde in internationalen Verbundsystemen (die oft demokratische Defizite haben, wie auch Euer Martin Schulz offen einräumt in puncto EU) habt Ihr in der BRD ein Problem. [1]
    Ihr müsstet dann bspw. auch an Israel ran, das von einer “schwer” politisch rechten Regierung geführt wird.


    Ansonsten, Dr. W schließt sich gerne dem Urteil des werten hiesigen Inhaltegebers an, sofern ein Urteil vorliegt natürlich nur, und weist die kürzlich getätigte Aussage von Frau Dr. Weidel (AfD) gerne scharf zurück.

    Übrigens kommt das wohl zuvörderst bundesdeutsch angeleitete Herumgehacke auf Polen hier ebenfalls nicht so-o gut an, wenn berücksichtigt wird wie Frau Dr. Merkel Recht und Vertrag mehrfach “ausgesetzt” hat, wie in einer Bananenrepublik.

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1]
    Was glauben Sie, Kommentatorenkollege ‘Spritkopf’, was anderswo als in der BRD so alles parlamentarisch herumspringt, durchaus treu dem allgemein als üblich und zulässig erachteten demokratischen Spektrum?

  13. #13 RPGNo1
    22. Dezember 2017

    Übrigens kommt das wohl zuvörderst bundesdeutsch angeleitete Herumgehacke auf Polen hier ebenfalls nicht so-o gut an, wenn berücksichtigt wird wie Frau Dr. Merkel Recht und Vertrag mehrfach “ausgesetzt” hat, wie in einer Bananenrepublik.

    Astreines AfD- bzw Pegida-Geschwätz.
    Sag mal, Webbaer, hast du bereits einen Aufnahmeantrag bei der AfD gestellt, damit du dich endlich täglich mit deinen “nationalromatischen” Freunden austauschen kannst? Die dortigen whatsapp- und Facebookgruppen sollen eine wahre Fundgruppe sein.
    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/afd-leaks-psychogramm-einer-partei-im-sinkflug-kolumne-a-1153365.html

  14. #14 Spritkopf
    22. Dezember 2017

    Lassen Sie gerne Ihren Behauptungen Argumente folgen

    Achje, Braunbär. Über Höckes Rede vom “afrikanischen Ausbreitungstyp” hatten wir ja schon diskutiert, und schon da haben Sie deren rassistische Inhalte bestritten. Sein Geschwätz vom “Denkmal der Schande” (das Holocaust-Denkmal in Berlin) ist selbstverständlich ebenfalls in keiner Weise antisemitisch. Und Höckes innige Kontakte zur NPD-Szene hat es natürlich auch nie gegeben.

  15. #15 Dr. Webbaer
    22. Dezember 2017

    @ Kommentatorenkollege ‘RPGNo1’ :

    Da stand doch weiter oben, dass Dr. Webbaer KEIN ‘Nationalromaniker’ ist, vergleiche mit Ihren ‘mit deinen “nationalromatischen” Freunden’, tsk, tsk…

    Mit der AfD sympathisiert er nur derart, als dass politisch rechte Parteien eine notwendige Ergänzung in einem aufklärerisch-demokratischen System sind.
    Die Union hatte lange Zeit dieses (demokratisch : benötigte) Spektrum abgedeckt, seit Dr. Merkels Amtsantritt misslang ihr dies zunehmend, dem bekannten Strauß-Diktum widersprechend.

    MFG
    Dr. Webbaer (der sieht, dass es wieder vom Topic wegzugehen scheint, die hiesige Kommentatorik, und sich nun mit einem “Frohe Weihnachten!” definitiv und womöglich auch von einigen so gewünscht ausklinkt)

  16. #16 anderer Michael
    22. Dezember 2017

    “Die Union hatte lange Zeit dieses (demokratisch : benötigte) Spektrum abgedeckt, seit Dr. Merkels Amtsantritt misslang ihr dies zunehmend, dem bekannten Strauß-Diktum widersprechend.”

    Richtig. Und gleichzeitig wurde “rechts” mit “rechtsradikal” gleichgesetzt und die Grenze von ” links” zu ” linksradikal” verschob sich immer weiter in den ehemaligen linksradikalen Bereich. Gipfelpunkt : Gleichsetzung jeglicher Antifa mit Antifaschismus. Eine Verhöhnung der Opfer des Nationalsozialismus.
    Warum und wieso und ob richtig : ich gebe zu , das verstehe ich nicht.

  17. #17 Spritkopf
    22. Dezember 2017

    Und noch ein schönes Fundstück: Höcke, der “Nationalromantiker”.

  18. #18 Pmurt
    22. Dezember 2017

    Die AfD-Religionsbeauftragte Weidel bei anderer Gelegenheit:

    “Dass der Zentralrat der Juden in Deutschland gegen die AfD zum Angriff bläst, löst in weiten Teilen der jüdischen Gemeinde Befremden aus.“ „Viele haben erkannt, dass die AfD die einzige Schutzmacht für jüdisches Leben in Deutschland ist.“

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/weidel-begruesst-debatte-um-anerkennung-jerusalems-a2301677.html

  19. #19 RPGNo1
    22. Dezember 2017

    “In einer statistischen Analyse von politischen Äußerungen im digitalen Raum kam Die Zeit im September 2017 zu dem Ergebnis, dass Epoch Times noch vor der Jungen Freiheit und PI-News derzeit das „Leitmedium der Rechtspopulisten“ sei.” (https://de.wikipedia.org/wiki/Epoch_Times)
    Weidel in Epoch Times – passt wie Arsch auf Eimer

  20. #20 uwe hauptschueler
    22. Dezember 2017

    “Aus der Sicht der Nazis haben Bischöfe wie Clemens August Graf von Galen, Konrad Graf von Preysing oder Theophil Wurm eine höchst unrühmliche Rolle gespielt. Kein Wunder, dass man im KZ Dachau einen eigenen Pfarrerblock einrichten musste, um für Recht und Ordnung zu sorgen.”
    Von den o.g. bischöflichen Widerstandskämpfer und von den anderen deutschen Bischöfen hat nicht einer eine Nacht als Gast im KZ verbracht.

  21. #21 Moreno
    22. Dezember 2017

    Der Verdienst von Dr. Alice Weidel ist, dass sie die AfD zusammen mit Dr. Alexander Gauland als drittstärkste Kraft erfolgreich in den Bundestag gebracht hat. Habe mir zahlreiche Reden der AfD-Bundestagsabgeordneten angesehen, alles seriöse und hochgebildete Leute. Macht Spaß die Reden zu hören. Freue mich auch auf die AfD-Oppositionsführerschaft unter der großen Koalition. Und wenn man den Erfolg der AfD mit den der FPÖ vergleicht, dann ist für die AfD in den nächsten Jahren noch viel Luft nach oben. Die empörten Bessermenschen, welche den AfD-Politikern Verfehlungen nachweisen wollen, ziehen mir lediglich ein verschmitztes grinsen ins Gesicht.

  22. #22 Basilios
    Freezing
    22. Dezember 2017

    @Moreno
    Na und?
    Dann freuste Dich halt. Kannste gerne machen.

    Ändert aber nichts daran, daß die immer wieder zum Ausdruck gebrachten Ziele der AfD Politik für mich in keinster Weise akzeptabel sind. Deutschland würde damit als Heimat sehr unattraktiv werden. Außerdem schaden die der Wirtschaft und damit auch unserem Lebensstandard.

  23. #23 DH
    22. Dezember 2017

    “bisher irrlichternde neoliberale Ökonomin mit linksgrünversifftem Lebenswandel ”

    Das weist auf ein sehr interessantes Phänomen hin, das sich quer durch die neue Rechte zieht. Gerade Weidel kann sich nur deshalb in einer solchen Position befinden, weil es im Vorfeld Menschen gab, die für gleichen Zugang für alle zu derlei Positionen getritten haben.
    Weidel und ähnliche sind in gewisser Weise Kinder jener Bürgerrechtsbewegungen, die ihnen selbst oft so sehr zuwider sind (nicht zu verwechseln mit der heutien Korrektheit).
    Das haben die neuen Rechten mit der NSDAP gemeinsam, die ebenfalls undenkbar gewesen wäre ohne die Revolution der “Novemberverbrecher”, die den Nazis selber so tief verhasst war.

  24. #24 Withold Ch.
    22. Dezember 2017

    @ Moreno

    Diese Frau Dr. Weidel scheint Dir ja mächtig zu imponieren, nun, sie performt ihre AfD-Cheerleader-Rolle in einer Mischung aus verbohrter Schlagfertigkeit und distinguierter Hochnäsigkeit sichtlich mit Freude.

    Man könnte auch sagen, ihre Auftritte sind nicht frei von Koketterie, was hinsichtlich einer Bühnenkarriere nicht von vorneherein ungünstig ist, – wären da nur nicht die grossen Bedenken wegen ihren verkehrten Ansichten und offensichtlich verdrehten Äusserungen zu Politik und Gesellschaft. Aber als gutangezogener Sidekick oder queer-bunter Maverick neben Gauland und Co. taugt sie allemal (noch).

    Ihre Aussagen, hier zu den Kirchen, stellen einfach nur eine weitere Provokation dar. Denn davon lebt ja die AfD, dass sie die etablierten Parteien und Institutionen auf ziemlich freche und abwegige Art und Weise frontal angeht, sie vor sich herzutreiben anmasst, um sie zu Stellungnahmen zu zwingen, sich dabei nicht schämt, absonderliche Vergleiche zu ziehen und überhaupt einem Hang zu die historischen Tatsachen verfälschenden Interpretationen zu frönen.

    Cui bono? Zuerst wird damit die eigene Klientel bei Laune gehalten, und dann werden überall wo’s geht die Ränder angeknabbert, was leider leicht möglich geworden ist wegen der Versäumnisse der regierenden Parteien in den vergangenen Jahren, mehr soziale Gerechtigkeit zu schaffen, ein weiteres Auseinanderdriften der gesellschaftlichen Schichten zu verhindern und einer Marginalisierung weiter Teile der Bevölkerung nicht weiter Vorschub zu leisten.

    Stellungnahmen zu Äusserungen von AfD-Leuten ist schwierig und zum vorneherein zum Scheitern verurteilt, sie scheinen nicht mehr erreichbar zu sein, weil sie mehr und mehr einer Art “rechtem Glauben” verfallen sind. Eine nicht ungefährliche Situation, weil dieses Gift längst tröpfchenweise in den allgemeinen Bewusstseins- und und Meinungsbildungsprozess zu diffundieren begonnen hat.

  25. #25 uwe hauptschueler
    23. Dezember 2017

    (2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke… und Abstimmungen und… ausgeübt.
    GG Artikel 20

    AfD Flyer
    Kernpunkte für Deutschland
    1 Demokratie und Grundrechte
    >Volksabstimmungen nach Schweizer Vorbild

    Echt hinterhältig wie hier mit dem Grundgesetz auf Dummenfang gegangen wird.

  26. #26 Moreno
    23. Dezember 2017

    @ Withold Ch.: “… sie scheinen nicht mehr erreichbar zu sein, weil sie mehr und mehr einer Art “rechtem Glauben” verfallen sind.”

    Schauen Sie, die bipolare Definition der politischen Landschaft in “rechts” (böse) und “links” (gut) ist eh obsolet, da es drei politische Grundströmungen gibt. Sozialismus, Konservativismus und Liberalismus. Sowie Mischformen. Die Mitte liegt also nicht zwischen “rechts” und “links” sondern eher mittig in einer runden-gedrittelten Torte. Und je mehr ich mich zur “Mitte” zubewege, umso mehr muss ich mich allen drei politischen Grundströmungen annähern.

    Nehmen wir mal den Sozialismus, der deckt von SPD über G20-Krawalle bis Stalinistischen Totalitarismus so ziemlich alles ab, von sozial gerecht bis Menschenverachtung. Sozialismus als politische Strömung ist nicht zwangsläufig gut, wie viele immer glauben.

    Sozialismus, Konservativismus und Liberalismus. Hmm, welche Grundströmung(en) lagen eigentlich dem National-Sozialismus zu Grunde?

    • #27 Joseph Kuhn
      23. Dezember 2017

      @ Moreno:

      “Die Mitte …”

      … ist politisch ein leerer Ort. Anzustreben sind politische Ordnungen, in denen gut informierte Bürger, die nicht aus Not irgendwelchen Rattenfängern hinterherlaufen, in demokratischen Entscheidungsverfahren ihre Angelegenheiten so regeln, dass möglichst keiner auf der Strecke bleibt.

      “Sozialismus als politische Strömung ist nicht zwangsläufig gut”

      Das ist korrekt.

      “Hmm, welche Grundströmung(en) lagen eigentlich dem National-Sozialismus zu Grunde?”

      Nach gängiger historischer Auffassung eine faschistische, manche meinen auch, eine eigenständige Mischung aus antidemokratischem Führerkult und Rassismus, auf jeden Fall eine strikt antisozialistische Grundströmung. Faschismus ist zwangsläufig nicht gut.

  27. #28 RPGNo1
    23. Dezember 2017

    Die Historie der AfD-Fans
    2015: Bernd Lucke imponiert mir. Ein seriöser und hochgebildeter Mensch. Macht Spaß, die Reden zu hören.
    2016: Frauke Petry imponiert mir. Ein seriöser und hochgebildeter Mensch. Macht Spaß, die Reden zu hören.
    2017: Alice Weidel und Alexander Gauland imponieren mir. Seriöse und hochgebildete Menschen. Macht Spaß, die Reden zu hören.
    2018: “Bernd” Höcke imponiert mir. Ein seriöser und hochgebildeter Mensch. Macht Spaß die Reden zu hören.
    2019: Horst Mahler … Ich glaube, hier breche ich ab.

    (Obiger Kommentar kann Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten).

  28. #29 Moreno
    23. Dezember 2017

    @ RPGNo1

    Horst Mahler? War das nicht der 68er-Szeneanwalt der mit dem grünen Hans-Christian Ströbele zusammen einst eine Anwaltskanzlei führte? Der später dann die RAF mitgründete? Der einst von Otto Schily und Gerhard Schröder anwaltlich verteidigt wurde?

    Ich erinnere mich, in einer arte-Doku sagte Mahler über sich. Viele behaupten er sei von ganz “links” nach ganz “rechts” gerückt. So sieht er sich selber nicht. Er sieht sich noch immer da wo er schon 68 stand, nur hatte er sich innerhalb dieser Position weiterentwickelt. So seine Aussage in der arte-Doku. Mahler bezeichnet sich selber ungeniert als National-Sozialisten.

    Mahler war schon in den 60ern ein Idiot und ist es heute noch. So meine Meinung. Den mit der AfD in Verbindung zu bringen, ist die übliche verleumderische Schmiererei.

  29. #30 Dr. Webbaer
    23. Dezember 2017

    @ Kommentatorenkollege ‘Moreno’ :

    Nette Überlegungen in Ihrem Kommentar #26!
    Die politische Mitte ist allerdings ein ‘leerer’ oder abstrakter Ort, womöglich meinten Sie es auch so.
    Gemeint sind womöglich diejenigen, die mal so und mal so wählen oder sich mal so oder so positionieren, nie extrem, strenge Demokraten liegen wohl vor, womöglich aber auch nicht sonderlich politisch Interessierte.
    Aus liberaler Sicht gibt es die beiden ‘Grundströmungen’: liberal, freiheitlich, explizit dem philosophischen Individualismus vertrauend und kollektivistisch, idealerweise (d.h. es gibt auch andere) als aufgeklärte politisch Linke dem französischen Zweig der Aufklärung folgend, dort, wo man es mit dem Sapere Aude nicht so-o hat, sondern eher mit der Gleichheit und Brüderlichkeit.
    Den Konservativismus bezeichnen einige Liberale gerne pleonastisch als “innen hohl”, denn es ist nie klar, was er meint, außer dass kein Kollektivismus vorliegt und ein Mindestmaß an Liberalismus und das eher das Alte als das Neue gut gefunden wird, auch im Sinne von “Never Change a Winning Team!”

    MFG
    Dr. Webbaer

  30. #31 Moreno
    23. Dezember 2017

    @ Joseph Kuhn: “… auf jeden Fall eine strikt antisozialistische Grundströmung.”

    Die National-Sozialisten hatten neben ihrer menschenverachtenden Rassenlehre viele sozialistische Ideen inne, da sie sich selber als Sozialisten verstanden. Der bekannte Historiker und Hitler-Biograph Joachim Fest schrieb mal in der taz einen lesenswerten Artikel darüber.

    “Die Diskussion um den politischen Standort des deutschen Nationalsozialismus ist nie gründlich geführt worden. Klar ist jedenfalls: Zeit seines Bestehens hatte er mehr mit dem Totalitarismus Stalins gemein als mit dem Faschismus Mussolinis”
    http://www.taz.de/!703669/

    • #32 Joseph Kuhn
      23. Dezember 2017

      @ Moreno:

      “Die National-Sozialisten hatten neben ihrer menschenverachtenden Rassenlehre viele sozialistische Ideen”

      Das will ich gar nicht bestreiten. Aber eben nicht die emanzipatorischen Ideen des Sozialismus. Mir ist auch nicht bekannt, dass die Nazis eine Koalition mit der SPD angestrebt hätten. So einfach wird aus der “Volksgemeinschaft” kein Sozialismus.

      “da sie sich selber als Sozialisten verstanden”

      Die meisten sicher nicht.

      “Totalitarismus”

      Das ist ein Ansatz, antidemokratische Tendenzen in gegensätzlichen politischen Strömungen zu verstehen. Aber man sollte darüber eben nicht die Gegensätze der Strömungen übersehen.

  31. #33 Dr. Webbaer
    23. Dezember 2017

    @ Kommentatorenkollege ‘Moreno’ :

    Stichwort auch : Nationalbolschewismus
    Elsässer (“Mr. COMPACT”) werden solche Tendenzen zumindest nachgesagt.
    Wenn strenge politische Linke wie bspw, Lafontaine oder Wagenknecht nationale Interessen betonen, klingen sie ein wenig so, was eigentlich schade ist, denn sie scheinen mit die Vernüntigsten oder Besten der Linkspartei zu sein, auch weil sie oft streng die politische Analyse und wenig die Gefühligkeit für ihre politische Arbeit nutzen.

  32. #34 Dr. Webbaer
    23. Dezember 2017

    Die eigentliche Frage ist womöglich, ob es so ist, dass ein Sozialist oder Kommunist mit internationalistischem Anspruch Nationalsozialist wird, wenn er seine sozialistischen Vorstellungen bewahrt, aber auf den nationalistischen Anspruch umsteigt.
    Diese Frage wird von politisch Linken oft und nachvollziehbarerweise als unsittlich empfunden, steht aber im Raum.
    Diese bekannte Rechts-Links-Schiene, oder Lechts-Rinks-Schiene für die politische Einordnung, diese Metaphorik, ist aus liberaler Sicht jedenfalls gänzlich unzureichend.

  33. #35 Moreno
    23. Dezember 2017

    @ Joseph Kuhn: “Das will ich gar nicht bestreiten. Aber eben nicht die emanzipatorischen Ideen des Sozialismus. Mir ist auch nicht bekannt, dass die Nazis eine Koalition mit der SPD angestrebt hätten.”

    Diktaturen haben es so an sich, dass sie keine Koalitionen mit politischen Mitbewerbern anstreben. Haben Sie eigentlich den Artikel von Fest gelesen? Die emanzipatorische Idee des Sozialismus ist die Verstaatlichung der Produktionsmittel. Siehe Marx. Das hatten die National-Sozialisten im Gegensatz zu den Stalinistischen-Sozialisten nicht gemacht. Laut Fest hatte Hitler nicht die Betriebe verstaatlicht, dafür gleich das ganze Volk.

  34. #36 Dr. Webbaer
    23. Dezember 2017

    Die emanzipatorische Idee des Sozialismus ist die Verstaatlichung der Produktionsmittel.

    Und die der Gleichberechtigung und Gleichmachung der Individuen, sofern dies ’emanzipatorisch’ (‘aus der Hand gegeben’, die Freisetzung aus der Sklaverei war ursprünglich metaphorisch so gemeint) ist, natürlich nur.
    Der Kollektivist will sozusagen das Individuum von seiner pers. Kompetitivität lösen und im Interesse der Menge handelnd machen.
    Dem “Führer” wird nachgesagt, dass er die Sturmabteilung, in der unter Röhm und seinen ‘Rabauken’ (Selbst-Zitat) noch stark der oben beschriebenen Gleichmachung gefrönt worden ist, hauptsächlich deshalb ausgeschaltet hat, um das “Dritte Reich” kriegsfähig zu machen, d.h. der “Führer” hatte bedenken, dass ein echter nationalsozialistischer Staat nicht derart fähig wäre.
    Der “Führer” hatte stets die Expansion im Auge.

    MFG
    Dr. W

  35. #37 Joseph Kuhn
    23. Dezember 2017

    @ Moreno:

    “Die emanzipatorische Idee des Sozialismus ist die Verstaatlichung der Produktionsmittel.”

    Den Sozialismus gab und gibt es nicht. Die Verstaatlichung der Produktionsmittel war eine historisch konkrete Form, um die mit dem Privateigentum an Produktionsmitten verbundenen Herrschaftsverhältnisse zu beenden – bekanntlich hat das zur Herrschaft von Funktionärscliquen geführt. Die Vorstellung, dass Eigentum an Sachen nicht zur Herrschaft über Menschen führen soll, ist trotzdem richtig und liegt z.B. auch dem Konzept der sozialen Marktwirtschaft und anderen Formen der am Gemeinwohl orientierten Ausgestaltung von Eigentumsrechten zugrunde. Solche “sozialistischen” Ideen soll es sogar im AfD-Programm geben.

    Ich finde es ja immer wieder beeindruckend, wie Sie von den geistigen Tieffliegeraktivitäten der AfD durch Grundsatzdebatten mit pauschalisierenden und hohlen Begriffen ablenken, aber mich hätte statt solcher Nirwanadebatten viel mehr interessiert, welche Art Kirche sich die AfD “einzige christliche Partei, die es noch gibt” so vorstellt. Deutsche Christen vielleicht?

  36. #38 Moreno
    23. Dezember 2017

    @ Joseph Kuhn: “Den Sozialismus gab und gibt es nicht.”

    Solch ein argumentatives Eigentor hätte auch von Ralf Stegner kommen können. Der bringt ähnliche Kalauer wie, “Gewalt ist niemals links”.

  37. #39 Dr. Webbaer
    23. Dezember 2017

    Beide haben recht, den Ausführungen zum moderaten Sozialismus des werten hiesigen Inhaltegebers darf gefolgt werden, bspw. ist der Ordo- oder Soziallliberale auch der Brüderlichkeit verpflichtet und sicherlich kann die AfD auch Sozialdemokratie, allerdings bleiben Argumente formaler Art wie “Den X gibt es nicht!” mit Vorsicht zu genießen, denn es gibt schon grundlegende Konzepte, einen diesbezüglichen politischen Glauben, der Sozialismus genannt werden darf bis soll, und Glaubensrichtungen.
    Dr. Webbaer, gerade zur Weihnachtszeit, rät also an bestimmten “Drive” herauszunehmen.
    Apodiktisches gilt es dennoch zu meiden zu suchen, insbesondere zur Weihnachtszeit,
    MFG
    Dr. Webbaer

  38. #40 Joseph Kuhn
    23. Dezember 2017

    @ Moreno:

    “argumentatives Eigentor”

    Was Sie so alles sehen, oder nicht sehen. Wenn Sie bei dem, was so alles unter “Sozialismus” geführt wird, keine Unterschiede sehen können, heißt das nicht, dass es keine gibt, sondern nur, dass es Ihnen an Differenzierungsvermögen oder Differenzierungswillen fehlt, oder an beidem. Wenn Sie nicht auf Ihren Gedanken sitzen bleiben wollen, können Sie z.B. mal lesen, was Marx an Proudhon kritisiert, oder Bakunin an Marx, oder, unter Differenzierungsgesichtspunkten auch sehr lehrreich, was es mit dem christlichen Sozialismus auf sich hat, es wäre ein Anfang.

    Apropos keine Unterschiede: Sie sind dann sicher auch der Meinung, dass rechtsaußen alles eins ist, von hakenkreuzbraun über Moreno bis Weidel? Also doch jeder in der AfD ein Nazi?

    Und wie ist das jetzt mit der AfD, der Kirche und Frau Weidel? Was wollte Frau Weidel denn eigentlich sagen? Oder wissen Sie es auch nicht?

  39. #41 Moreno
    23. Dezember 2017

    @ Joseph Kuhn: “Wenn Sie bei dem, was so alles unter “Sozialismus” geführt wird, keine Unterschiede sehen können, heißt das nicht, dass es keine gibt”

    Wollen Sie mir jetzt noch ernsthaft unterstellen, ich erkennen keinen Unterschied zwischen SPD und Stalinismus? Vielleicht lesen Sie sich noch mal meinen Kommentar 26 durch. Danke!

  40. #42 Joseph Kuhn
    23. Dezember 2017

    @ Moreno:

    “Wollen Sie mir jetzt noch ernsthaft unterstellen, ich erkennen keinen Unterschied zwischen SPD und Stalinismus? Vielleicht lesen Sie sich noch mal meinen Kommentar 26 durch.”

    Sie arme verfolgte Unschuld. Was ich Ihnen alles so unterstelle. Ich habe Ihren Kommentar #38 durchgelesen, sogar von vorn bis hinten. Ob Sie zu einem differenzierten Denken in der Lage sind, weiß ich nicht, Ihre Kommentare sind zu ausweichend.

    Und wie ist das jetzt mit der AfD, der Kirche und Frau Weidel? Was wollte Frau Weidel denn eigentlich sagen? Oder wissen Sie es auch nicht?

  41. #43 Moreno
    23. Dezember 2017

    @ Joseph Kuhn

    Frau Weidel hatte zu Recht die politische Voreingenommenheit der Kirchen kritisiert. Persönlich finde ich den Vergleich zur Nazi-Zeit eher unpassend. Nazi-Vergleiche von der anderen Seite aus, gehen grundsätzlich ohne große Empörung durch.

    • #44 Joseph Kuhn
      23. Dezember 2017

      @ Moreno:

      “Persönlich finde ich den Vergleich zur Nazi-Zeit eher unpassend.”

      Demnach haben Sie den Vergleich verstanden. Was meint sie denn damit konkret? Wer steht für die Nazis?

  42. #45 Dr. Webbaer
    23. Dezember 2017

    Was wollte Frau Weidel denn eigentlich sagen?

    Frau Dr. Weidel bemühte den in politisch rechten (vs. rechtsradikalen) nicht unüblichen Narrativ, dass sich die BRD in einer Zeit der Umformung befindet (was stimmt, es wird aus Sicht von Dr. W dort übel enden, absehbare Segregation und so) und diese Zeit der Vor-33er-Zeit ähnelt oder mit ihr gleichzusetzen sei, was nicht stimmt und dull ist, dezent formuliert.

    Auf die Kirchen bezogen, auf die beiden großen, denen aus humanistischer Sicht zu trauen war wie zu trauen ist.

    MFG + HTH (“Hope to Help”)
    Dr. Webbaer

  43. #46 Dr. Webbaer
    23. Dezember 2017

    *
    “Kreisen” fehlte noch irgendwie.

  44. #47 Withold Ch.
    23. Dezember 2017

    @ Moreno

    Die Ausgangslage ist ja wohl folgende: In Deutschland gibt es Menschen, die noch Mitglied in einer Kirche sind, aber gleichzeitig mit den Positionen der AfD sympathisieren und daher möglicherweise in Gewissenskonflikte geraten, oder umgekehrt, gibt es mehr oder weniger überzeugte Mitglieder der AfD, die noch nicht alle gefühlsmässigen Bindungen zu den herkömmlichen christlichen Bekenntnissen gekappt haben, von wegen Seelenheil uns so, oder sich aus Nützlichkeitsüberlegungen heraus daran erinnern in ihrem Abwehrkampf gegen die dritte abrahamistische Religion, den Islam.

    Bildlich aktuell gesprochen sucht Weidel für sich und ihresgleichen noch einen Platz in der weihnächtlich friedlichen Krippenlandschaft.

    Ehrlich gesagt kann ich sie mir nicht mit Ochs und Esel an der Krippe vorstellen, am liebsten würde sie natürlich Hand anlegen beim Windel Wechseln des kleinen Knäbleins, – hat sie sich doch schon in einer Rede damit gebrüstet, dass sie mit ihrer Lebensgefährtin auch Kinder aufzieht – aber da dürfte sie nicht am Nährvater Joseph vorbeikommen, diesem Vorfahr aller christlichen Gewerkschaftler und Sozialisten.

    Also ist zu befürchten, dass sie aussen vor bleiben und sich damit abfinden müssen, ab und zu durch Lärm und Radau auf sich aufmerksam zu machen, wenn sie wieder mal aus Frust über einander herfallen.

    Die AfD befindet sich krampfhaft auf der Suche nach ihrer Identität, Zugehörigkeit und Wertschätzung als gesellschaftlich relevante Gruppierung im positiven Sinne, und scheut dabei, wie schon gesagt, nicht davor zurück, sich ein christliches Mäntelchen umzulegen, wenn es was bringt, sprich, mehr Anhänger und Unterstützer. Ganz schön frech!

  45. #48 Spritkopf
    23. Dezember 2017

    @Withold Ch.

    Die AfD befindet sich krampfhaft auf der Suche nach ihrer Identität, Zugehörigkeit und Wertschätzung als gesellschaftlich relevante Gruppierung im positiven Sinne

    Ich persönlich glaube nicht, dass die noch suchen. Das, was an konservativen und/oder bürgerlichen Elementen mal in der AfD enthalten war, wurde und wird nach und nach abgestreift. Das Parteiausschlussverfahren gegen Höcke hat von Anfang an nach Totgeburt ausgesehen, somit weiß man, wohin die Reise geht. Dies kann man sich übrigens auch an den zehn Fingern abzählen, wenn man sich anschaut, wen die AfD so alles in den Bundestag geschickt hat.

    Es wird nicht mehr lange dauern, dann wird die AfD als Ganzes und öffentlich vertreten, was Braune wie Höcke bislang nur unter ihresgleichen äußern.

  46. #49 Moreno
    23. Dezember 2017

    @ Joseph Kuhn: “Demnach haben Sie den Vergleich verstanden. Was meint sie denn damit konkret? Wer steht für die Nazis?”

    Schauen Sie, direkte oder indirekte Vergleiche zum National-Sozialismus sind meistens falsch. Häufig werden Nazi-Vergleiche von “Linken” genutzt um den politischen Gegner zu diffamieren.

    Auch den Vergleich von Dr. Alice Weidel halte ich für einen Kloschüsselgriff.

    Richtig hingegen war der Hinweis von Dr. Bernd Baumann, bei der ersten AfD-Rede im Deutschen Bundestag überhaupt. Er hatte darauf hingewiesen, dass seit über 150 Jahren immer der älteste Abgeordnete den Alterspräsidenten stellen wird. Das hatte bisher nur einmal die Nazis zu ihren Gunsten geändert und im Sommer 2017 die Systemparteien. Dieser faktisch richtige Vergleich war völlig legitim.

    http://www.youtube.com/watch?v=zavm-3ZvnEI

    [Link editiert, JK]

  47. #50 Spritkopf
    23. Dezember 2017

    Wow, Doktor Weidel, Doktor Gauland, Doktor Baumann…! Nette Rektalgymnastik, die Sie da betreiben, Moreno. Kommen die braunen Flecken auf Ihrer Jacke daher?

  48. #51 Joseph Kuhn
    23. Dezember 2017

    @ Moreno:

    “Auch den Vergleich von Dr. Alice Weidel halte ich für einen Kloschüsselgriff.”

    Dem will ich natürlich nicht widersprechen. Aber warum halten Sie ihn für einen “Kloschüsselgriff”? Wer sind in Weidels Vergleich die Nazis und worin besteht die “unrühmliche Rolle” der Kirchen, sieht sie hier Parallelen zu den Deutschen Christen oder zum kirchlichen Widerstand? Ich würde ja einfach gerne verstehen, was die gelehrte Frau Weidel überhaupt meint.

    A propos: Was ist eigentlich aus ihrer Mailaffäre geworden? Blieb das nicht auch irgendwie ungeklärt?

  49. #52 Basilios
    Freezing
    23. Dezember 2017

    @ Moreno
    Jetzt hast Du Josephs Frage aber immer noch nicht beantwortet und bist wieder nur ausgewichen. Ist Dir eine mögliche Antwort zu unangenehm, oder hast Du da einfach auch keine Ahnung von?
    Hier noch mal das Zitat (gemopst aus dem Link ganz oben im Artikel):

    “Wir wissen mittlerweile, dass die Amtskirchen, egal ob evangelisch oder katholisch, durch und durch politisiert sind. Die Trennung von Staat und Kirche wird nicht mehr eingehalten. Damit spielen weite Teile der Kirchen bis auf wenige Ausnahmen genau die gleiche unrühmliche Rolle, die sie auch im Dritten Reich gespielt haben.”

    Also ganz ehrlich: Mir kommt das sogar ziemlich wirr vor, was die da so gesagt haben soll. Ich weiß nicht in was für einer Realität Frau Weidel lebt, aber sie hat nicht so richtig viel mit meiner zu tun. Eine Trennung von Kirche und dem deutschen Staat hat es in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland noch nie so richtig gegeben. Also was soll das?
    Und den Teil mit der unrühmlichen Rolle, der ist für mich völlig unverständlich. Da würde ich schon gerne wissen, ob nur ich und Joseph das nicht verstehen und Frau Weidel sich hier wirklich etwas dabei gedacht hat, oder ob das auch bloß einfach so irgendwie dahingesagte Sätze ohne echten Inhalt sind, in denen möglichst böse Vorwürfe gebracht werden, damit man in die Zeitung kommt.
    0_0

  50. #53 RPGNo1
    23. Dezember 2017

    @Spritkopf

    Das, was an konservativen und/oder bürgerlichen Elementen mal in der AfD enthalten war, wurde und wird nach und nach abgestreift.

    Deshalb auch mein Kommentar#28, den Moreno in seiner offensichtlicher Brillinaz, nicht verstanden hat oder nicht hat verstehen wollen.

    Wow, Doktor Weidel, Doktor Gauland, Doktor Baumann…!

    Moreno steht auf das argumentum ad auctoritatem. Ein aufrechter Teutone eben.

  51. #54 Moreno
    23. Dezember 2017

    @ Joseph Kuhn

    Wenn man schon einen Vergleich zum National-Sozialismus zieht, dann sollte man auch ein wirklich handfestes und plausibles Argument haben, dieses hatte Frau Dr. Weidel aus meiner Sicht nicht. Die Kirche kann man auf vielen Ebenen kritisieren, da muss es nicht ein seltsamer Nazi-Vergleich sein. Die AfD bedient sich gelegentlich der “trumpistischen” Rhetorik, so zumindest mein Eindruck.

    Die Mailaffäre kurz vor der Wahl war ein Rohrkrepierer und verfehlte das gewünschte Ziel. Die AfD ist trotzdem erfolgreich in den Bundestag gezogen.

  52. #55 Spritkopf
    23. Dezember 2017

    National-Sozialismus

    Moreno, zu Ihrer Information: Der Begriff schreibt sich “Nationalsozialismus”, ohne Bindestrich. Mir ist ja klar, dass Sie gern den Sozialismus in diesem Begriff herausstreichen wollen, frei nach dem Motto, dass auch die Nazis in Wirklichkeit Linke gewesen wären und somit gar nie nich’ mit der AfD in Verbindung zu bringen wären.

    Leider, leider funktioniert das nicht. Wenn etwa Opi Gauland fordert, dass bitte auch die Taten der Wehrmacht mit gebührender Ehrerbietung behandelt werden oder unser Höckenbröckchen sich auf Nazidemos herumtreibt und Holocaust-Denkmäler als “Schande” bezeichnet, dann weiß jeder mit ein bißchen Vernunft, was gerade gebacken ist.

  53. #56 Joseph Kuhn
    23. Dezember 2017

    @ Moreno:

    “Wenn man schon einen Vergleich zum National-Sozialismus zieht, dann sollte man auch ein wirklich handfestes und plausibles Argument haben, dieses hatte Frau Dr. Weidel aus meiner Sicht nicht.”

    Mutmaßlich hatte sie kein handfestes Argument, aber ich verstehe nach wie vor nicht, was sie überhaupt sagen wollte, wer in Weidels Vergleich die Nazis sind und welche Haltung der Kirchen damals sie als so “unrühmlich” ansieht, die der Deutschen Christen oder die des kirchlichen Widerstands. Interessanterweise konnten Sie darauf auch nach mehrmaligem Nachfragen keine Antwort geben. Wissen Sie also auch nicht, was Weidel sagen wollte?

  54. #57 Spritkopf
    23. Dezember 2017

    Hat Hitler… äh, Höcke eine Nähe zum Nationalsozialismus (ohne Bindestrich)? Die AfD gibt die Antwort.

  55. #58 Withold Ch.
    23. Dezember 2017

    @ Spritkopf # 48

    Klar, der harte Kern mag das “Heil” für sich gefunden haben, im Parlament sitzen sie auch, aber ich kann mir schlicht nicht vorstellen, dieses Personal der AfD in irgendwelchen exekutiver/judikativer/administrativer Funktionen in Ämtern zu sehen.

    Ein Blick nach Österreich wird deshalb interessant sein, wie sich die FPÖ in der Regierungsverantwortung bewähren soll, und ob da auch, wie in osteuropäischen Staaten zu beobachten ist, nach und kleine Gewicht verschoben werden, bis die Balance kippt.

    ————-

    @ Basilios # 52

    Gut, dass Du das Zitat bringst.

    Wahrscheinlich stört sie sich erstens daran, dass die Kirchen im Grossen und Ganzen die Politik der letzten Jahrzehnte mitgetragen haben, womit man sicherlich nicht in allen Punkten einverstanden sein konnte;

    macht sie zweitens aber in ihrem verkehrten Verständnisses des Grundgesetzes daraus einen Verstoss gegen “die Trennung von Kirche und Staat” und unterschlägt dabei, dass “… das Verhältnis von Kirchen bzw. Religionsgemeinschaften und Staat daher partnerschaftlich geprägt ist …” (siehe Artikel dazu auf wikipedia);

    und setzt drittens diesem wirren Statement die Krone auf, indem sie den Kirchen expressis verbis hier und jetzt eine Appeasement-Haltung vorwirft und so, unausgesprochen, die Regierungstätigkeit der etablierten Parteien der Herrschaft der Nationalsozialisten gleichsetzt.

    Die Stossrichtung dieser Anrempelung wird besser verständlich, wenn man sich vergewissert, wie beide, Kirche und Staat, im Sinne der Gewährung von Religionsfreiheit und zum Zweck der besseren Integration anderer religiöser Bekenntnisse, zB des Islams, bis jetzt eine offene und liberale Praxis verfolgen, – was natürlich in den Augen der AfD einer Kapitulation gleichkommt.

  56. #59 Moreno
    23. Dezember 2017

    @ Joseph Kuhn: “Wissen Sie also auch nicht, was Weidel sagen wollte?”

    Mal ehrlich, muss ich einen temporären Hirnfurz von Frau Weidel tiefenpsychologisch verstehen? Und dann? Vermuten Sie in der Logik hinter der Weidel-Aussage den Heiligen Gral der angeblichen AfD-Selbstentlarvung?

    • #60 Joseph Kuhn
      23. Dezember 2017

      @ Moreno:

      Naja, ich denke schon, dass man verstehen sollte, was die Politiker sagen. Erst mal rein semantisch, damit man weiß, wem man folgt. Bei Frau Weidel scheint aber in der Tat die tiefenpsychologische Ebene eher weiterzuführen. Wenn man sie reden sieht, z.B. in dem von “Spritkopf” verlinkten Auszug ihrer berühmten Rede über politische Korrektheit, hat man den Eindruck, sie weiß selbst nicht recht, in was sie da reingeraten ist. Alice allein im AfD-Wald. Sie hat ihren eigenen Anhängern eigentlich nichts zu sagen, das dafür mit großer Geste. Ein “temporärer Hirnfurz”, wie Sie es formulieren.

  57. #61 Moreno
    23. Dezember 2017

    @ Joseph Kuhn: “Sie hat ihren eigenen Anhängern eigentlich nichts zu sagen, das dafür mit großer Geste”

    Sein Sie mir nicht böse, aber das ist Unsinn. Wer ein bisschen gewillt ist, die Positionen eines (AfD)-Politikers tatsächlich zu verstehen – was Sie angeblich beabsichtigen – der findet im Netzt genug Reden, Interviews oder Auftritte in Talkrunden. Mann kann sich natürlich auch an einer einzigen Aussage aufhängen und diese zur Bestätigung der eigenen Vorurteile heranziehen.

    Der von Spritkopf verlinkten Auszug war übrigens aus einer Comedy-Show. Wenn ein Einspieler aus einer Sparwitz-Sendung zur politische Meinungsbildung dient, dann kann ich nur noch den Kopf schütteln. Es ist wohl unserer heutigen Zeit geschuldet, dass TV-Blödelköppe wie Joko und Klaas, Martin Sonneborn, Jan Böhmermann oder Carolin Kebekus zwischen Sparwitzen und gutmenschelnder Hypermoral uns die Welt erklären.

  58. #62 Alisier
    23. Dezember 2017

    Immerhin fangen die Leute nicht an, aggressiv gegen alles und alle die sie nicht kennen zu pöbeln, wenn sie sich von den Genannten die Welt erklären lassen.
    Und das ist doch schon mal was.
    Sich nonchalant zurückzulehnen und lächelnd “Peanuts”zu feixen, wenn Menschen verunglimpft oder ganz konkret angegriffen und verletzt werden ist halt nicht jedermanns Sache.
    Aber auch wenn Sie mich als Gutmensch betrachten, Moreno: bei Ihnen und Ihresgleichen mache ich eine Ausnahme und stelle mich konsequent in den Weg.
    Ich und viele andere möchten kein rechtsradikales Gesocks tolerieren, jnd wen es noch so schafspelzig daherredet und relativiert, bis es raucht.
    Kein Fußbreit Ihnen und und Ihrer billigen Rhetorik.

  59. #63 Spritkopf
    23. Dezember 2017

    @Moreno

    Wenn ein Einspieler aus einer Sparwitz-Sendung zur politische Meinungsbildung dient, dann kann ich nur noch den Kopf schütteln.

    Der Meinung dürfen Sie gerne sein. Die Sache ist nur – wir können uns die Reden von Flachpfeifen wie Doktor Weidel, Doktor Gauland oder dem braunen Höckenbröckchen auch im Langformat bei Youtube zu Gemüte führen. Und da sieht man, dass die das genauso meinen, wie bei der Heute Show in verkürzter und vergleichsweise zuspitzender Form dargestellt. Die Inhalte werden durch die Straffung halt etwas deutlicher, damit auch die Spätraffer unter den Zuschauern mitkriegen, was diese Partei will.

    Klar, es gibt auch die großflächig Merkbefreiten mit gelbem Schein, die trotzdem ihr Kreuzchen bei der AfD machen. Von den Arschlöchern, die sehr genau wissen, was dat Höckenbröckchen anstrebt und ihn exakt deswegen wählen, ganz zu schweigen. Aber an die ist die Intention einer Sendung wie der Heute Show – die Leute ans Nachdenken zu bringen – sowieso verschwendet.

  60. #64 Moreno
    23. Dezember 2017

    @ Alisier: “… bei Ihnen und Ihresgleichen mache ich eine Ausnahme und stelle mich konsequent in den Weg.”

    Schauen Sie, letztens war Björn Höcke auf der Frankfurter Buchmesse an einer Diskussion zum Buch “Mit Linken Leben” beteiligt. Höcke sagte, dass er zu seiner Studentenzeit oftmals in linken Szene-Kneipen sinnvolle Diskussionen mit anderen Studenten führte und sich gerne an diese Zeit zurückerinnert. Auch heute ist er jederzeit bereit mit “Linken” den Dialog zu suche. Es gibt nur eine Bedingung die er vorneweg stellt. Keine Gewalt.

    Was heißt für Sie konsequent in den Weg stellen? Auch mit physischer Gewalt? Mir das Recht absprechen eine andere politische Meinung öffentlich vertreten zu dürfen? Warum nicht wie es Höcke meinte, selbst bei krassen Meinungsverschiedenheit den gewaltfreien Dialog suchen?

  61. #65 Pedant
    23. Dezember 2017

    Alle Achtung Herr Kuhn! Moreno dazu zu kriegen, einen Spruch der Führerin, die “die AfD erfolgreich in den Bundestag geführt” hat Kloschüsselgriff und temporären Hirnfurz zu nennen, das war schon toll von Ihnen. Zu der Frage, was Weidel denn nun als ‘unrühmlich’ bezeichnet, die Deutschen Christen oder den kirchlichen Widerstand, hat Moreno seine Interpretation verweigert. Ich hätte natürlich schon gern gewusst, was Moreno selber glaubt, was Weidel meint, wenn sie kryptisch in Kloschüsseln greift

    Was mir ein bisschen weh tut an Ihrem Blogpost ist der Begriff Kabarett in der Titelfrage. Ich finde Weidels Hirnfurz nicht kabarettistisch. Er passt höchstens in eine Comedy-Show oder in eine Klamauk-Sendung a la Barth.
    Gibt es eigentlich rechtes Kabarett?

  62. #66 Pedant
    23. Dezember 2017

    Sorry Alesier, so scheinheilig kreidefresserisch ekelig schleimig und güllig die Geisteshaltung ist, mit der Moreno in Kommentar 64 auf Deinen Kommentar 62 reagiert (muss ihm ein innerer Reichsparteitag gewesen sein), so hast Du ihn Dir doch ein bisschen verdient.
    Ich weiß, was Du meinst mit “sich solchen Leuten in der Weg stellen” (in der Straßenbahn dazwischen gehen, wenn Ausländer angeschissen werden, in der Kneipe sich in Stammtischgewäsch mischen, Gegendemos zu Höcke-‘Events’ organisieren.) Aber hier in diesem Blog in dieser Diskussion mit den Eiern winken, ist duselig. Wie man das besser macht, hat Joseph gerade sauber und sachlich und voll genial vorgemacht.

  63. #67 Alisier
    23. Dezember 2017

    Ich habe meinen Stil, Pedant, und ich denke die Masche der Rechten, sich hinzustellen und “Gewalt, Gewalt, Aua Aua!” zu brüllen ist hinreichend bekannt.
    Wer je mit rechtsradikalen Jugendlichen gearbeitet hat weiß zudem, dass es nichts bringt denen mit Sozialerbeitersprech zu kommen.
    Harte Kante und gut. Was anderes ist angesichts der geposteten Schweinereien nicht angebracht.

  64. #68 Moreno
    23. Dezember 2017

    @ Pedant: “Alle Achtung Herr Kuhn! Moreno dazu zu kriegen, einen Spruch der Führerin, die “die AfD erfolgreich in den Bundestag geführt” hat Kloschüsselgriff und temporären Hirnfurz zu nennen, das war schon toll von Ihnen.”

    Soll heißen, Ihre inneren Vorannahmen über AfD-Sympathisanten unterstellten blindem Gehorsam?

  65. #69 Alisier
    23. Dezember 2017

    Das alles hier Moreno, das alles soll Ihnen signalisieren, dass sie mit ihren aalglatten Unverschämtheiten und der gespielten Ahnungslosigkeit nicht punkten können.
    Aber gut, solange Sie uns hier belästigen, richten Sie wenigstens woanders keinen Schaden an.

  66. #70 Spritkopf
    23. Dezember 2017

    @Moreno

    Soll heißen, Ihre inneren Vorannahmen über AfD-Sympathisanten unterstellten blindem Gehorsam?

    Ich finde, Ihre servile Titelkriecherei kann man durchaus so interpretieren.

  67. #71 Joseph Kuhn
    23. Dezember 2017

    @ Pedant:

    “Weidels Hirnfurz nicht kabarettistisch … höchstens … Comedy … Gibt es eigentlich rechtes Kabarett?”

    Weidel ist natürlich nicht kabarettistisch, weil Kabarett immer aufklärend ist. Sie ist bestenfalls unfreiwillig komisch. Das kann man ihr aber wirklich nicht absprechen, und das hat – dem tiefenpsychologischen Hinweis Morenos folgend – vermutlich damit zu tun, dass sie wirklich nicht so richtig in die AfD passt und bei der FDP besser aufgehoben wäre.

    Rechtes Kabarett: Wenn die These stimmt, dass Kabarett immer aufklärend ist, kann es das in der Tat nicht geben. Ich glaube, auch unter einer kleinbürgerlichlinksideologischen Diktatur wie in der DDR gab es kein “rechtes Kabarett”, sondern neben systemkonformer Kabarettsimulation nur linksabweichlerisches Kabarett. Wie es in anderen Ländern des “realexistierenden” (also nicht wirklich existierenden?) Sozialismus war? Vielleicht weiß der Webbär mehr? Schwierige Frage, die auch das Thema “falscher Schotte” berührt, ich habe nicht wirklich eine Antwort.

  68. #72 Moreno
    23. Dezember 2017

    @ Spritkopf: “Ich finde, Ihre servile Titelkriecherei kann man durchaus so interpretieren.”

    Schauen Sie sich mal eine Bundestagsdebatte an, der Bundestag(Vize)Präsident kündigt den nächsten Redner immer mit Titel an. Macht selbst Claudia Roth so. Ist im politischen Diskurs Standard.

  69. #73 Alisier
    23. Dezember 2017

    Den webbaeren einen Tag vor Heiligabend zu rufen kommt einem Sakrileg gleich. Diesmal kriegst du nix, aber auch gar nix vom Weihnachtsmann…..

  70. #74 Joseph Kuhn
    23. Dezember 2017

    @ Alisier:

    “Den webbaeren einen Tag vor Heiligabend zu rufen kommt einem Sakrileg gleich. Diesmal kriegst du nix, aber auch gar nix vom Weihnachtsmann…..”

    Nee, aber von der Familie. Sorry mit dem Webbären, aber Weihnachten ist doch das Fest der Liebe und er ist bestimmt besonders einsam.

  71. #75 Moreno
    23. Dezember 2017

    Attribute die mir in der letzten Stunde hier zugeschrieben wurden.

    “scheinheilig, kreidefresserisch, ekelig, schleimig, güllig, servile Titelkriecherei, aalglatten Unverschämtheiten, gespielten Ahnungslosigkeit, …”

    Jetzt muss ich einen Tag vor Heiligabend schon mal selbstkritisch fragen, ob Pedant, Alisier und Spritkopf mich hassen?

  72. #76 Spritkopf
    23. Dezember 2017

    @Moreno

    Ist im politischen Diskurs Standard.

    Schauen Sie sich mal Zeitungsartikel oder sonstige Berichterstattung an. Wenn man den- oder diejenige nicht gerade persönlich anspricht, lässt man den Titel weg.

    Natürlich nicht, wenn man servile Jubelarien über die betreffende Person verfassen möchte. Dann nennt man auch den Doktortitel.

  73. #77 Spritkopf
    23. Dezember 2017

    @Moreno

    mich hassen?

    Achwo. Verachtung trifft es viel besser.

  74. #78 Alisier
    23. Dezember 2017

    Ja, das hätten Sie wohl gerne, dass wir Sie hassen.
    Pustekuchen Moreno.
    Wir haben Sie nur beschrieben, mehr nicht. Man hasst auch keinen Hundehaufen, nur weil man darauf aufmerksam macht, dass er stinkt.

  75. #79 Moreno
    23. Dezember 2017

    @ Spritkopf: “Achwo. Verachtung trifft es viel besser.”

    Gerade mal nach Verachtung gegoogelt und im Psychologielexikon von Dr. Doris Wolf fündig geworden.

    “Verachtung ist ein starkes negatives Gefühl einer anderen Person oder Personengruppe gegenüber, die wir als minderwertig bewerten. Gebräuchlich ist die Redewendung „Ich habe nur noch Verachtung für dich übrig“. Das Gegenteil von Verachtung ist Achtung. Die typische Einstellung die zu Verachtung führt, ist: Der Andere ist minderwertig, unterlegen. Er hat keine Achtung verdient. Ich bin ihm überlegen.”
    https://www.palverlag.de/lebenshilfe-abc/verachtung.html

  76. #80 Joseph Kuhn
    23. Dezember 2017

    @ Moreno:

    “Jetzt muss ich einen Tag vor Heiligabend schon mal selbstkritisch fragen …”

    Aber tun Sie das auch? Und fragen Sie sich selbstkritisch auch, ob das auch etwas mit Ihnen zu tun haben könnte? Oder fragen Sie nur “scheinheilig”? Wegen Weihnachten und weil wir alle, so lange wir uns gegenseitig nicht den Hals umdrehen wollen, irgendwie miteinander auskommen müssen, wünsche ich Ihnen ein paar besinnliche Stunden zum Nachdenken.

    @ Alisier:

    Auch etwas für die besinnlichen Tage: Darf man andere Menschen – auch nur indirekt – mit “Hundehaufen” vergleichen? Mit Hundehaufen diskutiert man nicht, man räumt sie weg, das sollte aber echter Notwehr vorhalten bleiben, sonst ist man schnell im pseudolinken Selbstgerechtigkeitssumpf.

  77. #81 Spritkopf
    23. Dezember 2017

    @Moreno

    Der Andere ist minderwertig, unterlegen. Er hat keine Achtung verdient. Ich bin ihm überlegen.

    Das hat nichts mit einem Überlegenheitsgefühl meinerseits zu tun und auch nichts (oder nur wenig) mit Ihrer Person. Vielmehr mit Ihren Meinungen und (als Beispiel) Ihren Versuchen, mit Geschichtsklitterungen der Sorte “auch die Nazis waren in Wirklichkeit links” die faschistoiden Tendenzen in der AfD zu verharmlosen.

  78. #82 XYZ
    23. Dezember 2017

    Hab mal kurz drüber gelesen. Also, Moreno ich hasse dich nicht. Ich finde dich nur zum Kotzen. Ein Neonazi in Nadelstreifen halt. Ach übrigens, es heißt NATIONALSOZIALISMUS.

    Sollte dir Wikipedia oder der Duden zu hoch sein, das Kinderlexikon sagt dazu: “Von 1933 bis 1945 regierten die Anhänger des Nationalsozialismus in Deutschland. Dabei haben sie viele Verbrechen begangen und dafür gesorgt, dass viele Millionen Menschen umgekommen sind.”. In diesem Sinne: f*** dich und frohes Fest!

  79. #83 Alisier
    23. Dezember 2017

    Also bitte…….ich habe ihn doch nicht im Geringsten mit einem Hundehaufen verglichen. Wirklich nicht. Das liegt mir sowas von fern. Weihnachtsehrenwort.
    Ich habe lediglich seine Technik kopiert.
    Und das sollte erlaubt sein.

  80. #84 XYZ
    23. Dezember 2017

    Oh, ich bin auf der Maus abgerutscht, das sollte natürlich: “Freu dich” heißen.

  81. #85 Spritkopf
    23. Dezember 2017

    Oh, ich bin auf der Maus abgerutscht

    *prust*

  82. #86 Alisier
    23. Dezember 2017

    Ich halte es übrigens für fatal, wenn demokratische Systeme sich von Verächtern derselben vorführen lassen, bloß weil die Verächter sich scheinbar den Regeln unterwerfen, nur um dann das System auszunutzen und
    aktiv zu zersetzen.
    Sich zu wehren ist nicht ehrenrührig, aus meiner Sicht.
    Und Nazis Nazis zu nennen auch nicht.

    • #87 Joseph Kuhn
      23. Dezember 2017

      @ Alisier:

      “Sich zu wehren ist nicht ehrenrührig, aus meiner Sicht. Und Nazis Nazis zu nennen auch nicht.”

      So ist es. Nachdenken schadet trotzdem nicht.

      Beispielsweise über Alice Weidels Weihnachtsgetwitter: “Ich wünsche Ihnen frohe #Weihnachten (…). Den Rettungs-, Sicherheits-, Pflegekräften & sonstigen Dienstleistern ein möglichst ruhiges Wochenende. Danke für Ihren Einsatz!” Die unausgesprochene Fortsetzung lautet: “Und wenn ich etwas zu sagen hätte, würdet ihr eure Sozialversicherungsbeiträge alleine zahlen”, so wie es ursprünglich einmal im Parteiprogramm der AfD stehen sollte.

  83. #88 XYZ
    23. Dezember 2017

    Und Nazis Nazis zu nennen auch nicht.

    Jup. N Rektum bleibt n Rektum.

    https://www.youtube.com/watch?v=YnH1Cfin9TY

    Wobei Nazis wohl in die letzte Kategorie gehören.
    Also Frohe Weihnachten, ich gehe jetzt arbeiten und flicke die Köpfe derer, die sie sich gegenseitig einschlagen. Ein Herz für Popolöcher.

  84. #89 Logisch denkender Mensch
    23. Dezember 2017

    Edit: Bitte die Netiquette beachten. Danke. JK

  85. #90 Alisier
    23. Dezember 2017

    Also….etwas mehr Stil bitte!
    Obwohl…..das ist ehrlicher und nicht so pseudohöflich verquast wie das vom Braunen.
    Ehrlichkeit ist immer besser als Feigheit aus offensichtlich unlauteren Motiven.

  86. #91 Alisier
    23. Dezember 2017

    Und dass er die 88 nicht bekommen hat ist durchaus als Erfolg zu werten……

  87. #92 Alisier
    23. Dezember 2017

    @ Joseph Kuhn
    Genug des Nachdenkens für heute. Ich schreibe den Artikel morgen fertig.
    Ansonsten: Frohe Weihnachten!
    Und Danke für den anregenden und guten Blog!

  88. #93 XYZ
    23. Dezember 2017

    Alisier, es tut mir ja leid. Aber wenn ich National-Sozialismus lesen muss, brennt mir eine Sicherung durch. Wie bescheuert offensichtlich, wie geschichtsklitternd, wie verabscheuungswürdig verachtend gegenüber den Opfern dieses Systems!

    Erika – Fucking – Debil – Steinbach lässt grüßen!

    Ich komme aus einem kleinen Nest in MV und kenne die offensichtlichen Nazis (die jedem, der in irgendeiner Weise anders aussieht, die Fresse polieren) und den “intelligenteren” Apologeten, die im Hintergrund die Fäden ziehen und nur darauf warten, ein neues Nazi-Deutschland etablieren zu könne, indem sie mit geschliffener Zunge versuchen, alles zu relativieren und niedere Instinkte der Menschen auszunutzen, die einfach nicht begreifen, wem sie da auf den Leim gehen.

  89. #94 Alisier
    24. Dezember 2017

    Ok, sie warten darauf…..aber sie sind eine Minderheit und zudem in keiner Weise mehrheitsfähig. Und wenn sich genug Leute wehren haben sie keine Chance.
    Frohe Weihnachten auch für dich XYZ!

  90. #95 Dr. Webbaer
    24. Dezember 2017

    Kommentatorenkollege ‘Moreno’ (ein Nick mit gewollter nebensächlicher Bedeutung liegt nicht vor, wie Dr. W geprüft hat) stimmt ja zu, dass die Aussage von Dr. Weidel suboptimal war und womöglich auch bestimmte Befindlichkeit oder Depression im bundesdeutschen politisch konservativen Lager adressieren sollte.
    Ansonsten scheint dem Schreiber dieser Zeilen Frau Dr. Weidel, wie natürlich bspw. auch “Moreno” und Herr Dr. Kuhn recht nett zu sein.

    Auch der Schreiber dieser Zeilen beömmelt sich ein wenig, wenn der Nationalsozialist “Nazi” genannt wird, womöglich, um den Sozialismus der Nationalsozialisten ein wenig sprachlich herauszukriegen, sogar von “Nazismus” ist gelegentlich die Rede, zum Wiehern reicht es (noch) nicht, abär insgesamt scheinen hier keine besonderen Dissensen vorzuliegen, was auch der Weihnachtszeit entspricht.

    Politisch Konservative sind in etwa so keine Nationalsozialisten, wie politisch Linke keine Kommunisten, Maoisten, Bolschewisten und was es da noch so gibt, sein müssen, in aller Regel auch nicht sind.
    Die manchmal behauptete Kontinuität “konservativ(“rechts”)->konservativer(“rechter”)->Nationalsozialist” bleibt streng abzulehnen, auch muss aufklärerischen Gesellschaftssystemen, die das weitgehend freie unternehmerische Handeln erlauben, nicht unterstellt werden, dass sie in Faschismus münden, gar zwangsläufig.
    Derart zu unterstellen wäre schlicht bösartig.

    MFG
    Dr. Weihnachtswebbaer

  91. #96 Dr. Webbaer
    24. Dezember 2017

    Huch, @ Dr. Joseph Kuhn :

    Sorry mit dem Webbären, aber Weihnachten ist doch das Fest der Liebe und er ist bestimmt besonders einsam.

    Aber von Ihnen so bestimmt, Webbaeren sind schon recht leutselig, konnten oft auch eine Familie beibringen.
    ‘Liebe’ heißt ja auch immer andere von dieser auszuschließen, damit sie besonders bleibt.
    Zudem ist Dr. W mit seinen kleinen politischen Meinungen auch kein Einzelgänger, Sie, Herr Dr. Joseph Kuhn, bleiben eingeladen sich auch mit politisch liberaler Meinung zu beschäftigen, die sogar im d-sprachigen Bereich nicht so-o selten ist.
    Da ist dann bei näherer Betrachtung gar nichts ‘rechtslastig’ oder gar ‘braun’, wie einige Schlümpfe hier anmerkten.

    MFG
    Dr. Weihnachtswebbaer

  92. #97 Moreno
    24. Dezember 2017

    Euch allen ein besinnliches Weihnachtsfest.

    Heute ist nicht der Tag um zu streiten, heute ist der Tag der frohen Botschaft.

    Heute morgen im Fernsehen gesehen, Weihnachtsfeier in einer Kirche in Aleppo. Die Stadt ist im Aufbruch. Der Syrisch-Orthodoxe-Patriarch sagte, er wünsche sich dass alle Syrer, egal ob Muslime oder Christen zurück ins befriedete Syrien kommen, um bei ihren Familien zu sein und um dort in Frieden zu leben. Ein Weihnachtswunsch dem ich mich gerne anschließe.

  93. #98 Alisier
    24. Dezember 2017

    Richtig, weg mit dem ganzen ausländischen Dreck!
    Denn das meinte der Braune doch, selbst wenn er zu feige ist, es hier offen auszusprechen.
    Die Frohe Botschaft ist, dass Nazis zumindest in Deutschland keinen Fuß mehr auf den Boden kriegen.
    Und das sollte auch so bleiben.
    In diesem Sinne frohe Weihnachten.

  94. #99 Integrity
    24. Dezember 2017

    Hat jetzt das Neusprech der Neurechten auch Scienceblogs erreicht. Sehr traurig ist das.
    Derartiger geschichtsklitternder Unsinn ist dann doch recht durchschaubar. Es ist immer dieselbe armselige Leier. Rechtsextreme oder -radikale Positionen werden jetzt konservativ genannt. Die Nazis waren ja eigentlich links etc. und die Opferrolle darf man natürlich auch nicht vergessen. Lernt man das eigentlich auf Seminaren zur Infiltrierung der Foren und Kommentarspalten zum ultimativen Geländegewinn? Hat Kubitschek eingeladen?
    Hut ab vor denjenigen, die diesen geschichtsrevisionistischen Unsinn ganz klar als solchen benennen.

  95. #100 Beobachter
    25. Dezember 2017

    @ Integrity, # 99:

    “Hat jetzt das Neusprech der Neurechten auch Scienceblogs erreicht. Sehr traurig ist das. … ”

    Allerdings.
    Die Bemühungen der Neurechten und deren Vertreter wie Kubitschek und des AfD-Führungspersonals in Nadelstreifen haben offensichtlich Erfolg.
    Rechtsextreme Positionen und Äußerungen gibt es nicht – sondern nur “konservative” und “neoliberale”.
    Es wird ständig auf die “regressive Linke” gewettert (ja wo sind sie denn, die gewalttätigen “linken Horden” ?) – über die Neurechten und Neonazis wird hier bei SB kaum ein Wort verloren.
    Als ob sie nicht vorhanden wären und es den NSU, die Morde und Brandanschläge nicht geben würde.
    Aber dass man in Deutschland auf dem rechten Auge blind ist, hat ja Tradition …

    Zur Erinnerung:

    http://www.zeit.de/2012/07/Gumbel

    “Emil Julius Gumbel

    Das rechte Auge
    Im Kampf gegen den Terror von rechts haben die deutschen Strafverfolger schon einmal versagt. Der Mann, der ihnen das Zahl für Zahl nachwies, hieß Emil Julius Gumbel. Deutschland hat es ihm nicht gedankt.
    … “

  96. #101 Dr. Webbaer
    25. Dezember 2017

    @ Kommentatorenkollege ‘Integrity’ :

    Hat jetzt das Neusprech der Neurechten auch Scienceblogs erreicht.

    Negativ, Kommentatorenkollege ‘Moreno’ hat sich zu konziliant gezeigt, um “Neurechter” (“Alternative Right” ginge ebenfalls) sein zu können und der Schreiber dieser Zeilen ist schlimmstenfalls als ‘neoliberal’ (mit gemeinter negativer Konnotation; Dr. Webbaer versteht sich allerdings liebär als ‘sozial-liberal’, im besten Sinne des Begriffs) zu bezeichnen.

    “Neurechte” hätten hier wohl ganz anders “reingeblasen”, “Neurechte” sind dennoch nicht sinnhaft als ‘rechtsextrem’ zu bezeichnen, sind sie u.a. auch keine Kollektivisten.

    Dr. Webbaer hat die “neurechte Szene” in der BRD ein wenig beforscht und das, was dort als “neurechts” und angeblich als verwerflich gilt, sitzt anderswo weitgehend unbeanstandet und als übliche Ergänzung des politischen Spektrums in der Regierung, beispielsweise in Israel.

    Zum Vergleich darf auch auf das “linke” Spektrum der BRD geschaut werden, Dr. Webbaer hat sich bspw. auch mit strengen Traditionslinken auseinander gesetzt und mit sogenannten Antideutschen (die sind wohl ganz nett, haben aber wohl doch einen rassistischen, einen womöglich : autorassistischen Touch), auch mit sogenannten AntiImps, hat dies abär recht schnell sein lassen, weil sie ihn an andere politische Extremisten erinnerten.

    Frau Dr. Weidel steht womöglich moderat “rechts”, ist konservativ und trägt liberale Züge, wäre womöglich dem liberalen Flügel der AfD zuzuordnen.

    MFG
    Dr. Webbaer (der mit dem internationalen Überblick)

  97. #102 Beobachter
    25. Dezember 2017

    Nachtrag:

    Kleine Zitatensammlung, Äußerungen des AfD-Führungspersonals:

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.lumpenproletariat-quotenneger-schiessbefehl-so-fremdenfeindlich-ist-die-afd-eine-zitatesammlung.7608283f-6291-44bf-b4f0-16033928e83c.html

    Das sind keine bloßen “verbalen Ausrutscher”, die sich diese Leute unvorsichtigerweise öffentlich leisten und über die man sich als kabarettreif lustig machen kann.
    Sie sind Ausdruck einer beängstigenden Geisteshaltung, die zunehmend salonfähig wird und an die man sich offensichtlich auch zunehmend gewöhnt.
    Es kann niemand sagen, er hätte “von nichts gewusst” …

    Wie sehen wohl deren nicht-öffentliche Äußerungen hinter verschlossenen Türen aus ?!

    Neue Rechte, Götz Kubitschek und neurechte Denkfabrik “Institut für Staatspolitik”:

    https://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%B6tz_Kubitschek

    https://de.wikipedia.org/wiki/Institut_f%C3%BCr_Staatspolitik

  98. #103 Moreno
    25. Dezember 2017

    Was ist “rechts”, was ist “links”? Und warum bestimmen die “Linken” ständig was “rechts” sein soll? Und warum machen “Linke” keine Unterschiedsbildung zwischen “rechts” und “rechtsradikal”?

    Henryk M. Broder bringt es im 5 Minuten-Video auf den Punkt. Zumindest seine Verwunderung über das eigentlich unsinnge Thema.
    http://www.youtube.com/watch?v=OT6oa2FtS8M

    [Link editiert, JK]

  99. #104 Beobachter
    25. Dezember 2017

    Dr. W. bestätigt in # 101 auf`s Schönste meine Aussage in # 100:

    Hetzender Rechtsextremismus wird dem Zeitgeist entsprechend als “neoliberal”, “liberal”, “moderat rechts”, “konservativ” bezeichnet:

    ” … Frau Dr. Weidel steht womöglich moderat “rechts”, ist konservativ und trägt liberale Züge, wäre womöglich dem liberalen Flügel der AfD zuzuordnen. … ”

    Wenn Frau Dr. Weidel lediglich “konservativ” ist –
    ist Herr Dr. Lanka lediglich “wissenschafts-kritisch”.

  100. #105 Joseph Kuhn
    25. Dezember 2017

    @ Moreno:

    Broder ist oft witzig, aber analytisch bringt er nicht viel, rennt zu sehr jedem Wortwitz hinterher. Dass er Ihnen wegen des Sprachspiels “National-Sozialismus” gefällt, ist klar, aber das ist ein Musterbeispiel für die geistige Verwirrung, die entsteht, wenn man Wörter für Bilder der Wirklichkeit hält.

  101. #106 Moreno
    25. Dezember 2017

    @ Joseph Kuhn

    Selbst die “Gedenkstätte Deutscher Widerstand” nutzt die Schreibweise National-Sozialismus mit Bindestrich.
    http://www.gdw-berlin.de/leichte-sprache/themen-bereiche/3-der-national-sozialismus/

    • #107 Joseph Kuhn
      25. Dezember 2017

      @ Moreno:

      … aber bestimmt nicht, um in Orwellscher Manier zu fragen, ob die Nazionalsozialisten nicht in Wirklichkeit Sozialisten waren, weil das doch Teil des Wortes ist, und ob links nicht in Wahrheit rechts ist oder umgekehrt. Kommt Ihnen Ihr “aber der sagt auch so was” und “die schreiben es auch so” nicht langsam selbst ein wenig kindisch vor? Dass diese Wortklauberei inhaltlich leer ist, wissen Sie selbst, so doof sind Sie doch nicht.

  102. #108 Beobachter
    25. Dezember 2017

    Wenn rechten Hetzern und Linken-Phobikern wie “Moreno” und “Dr. W.” hier bei ScienceBlogs weiterhin ein Forum geboten werden soll, so ist das Sache des Blogbetreibers und des Chefredakteurs.
    Und es ist mitnichten “Kabarett”, über das man sich von der häuslichen Couch aus lustig machen kann – da man sich selbst als “aufgeklärten, kritisch denkenden” Menschen mit “wahrem Durchblick” sieht und man eh “drübersteht”.

    In diesem Sinne: Weiterhin besinnliche Feiertage …

  103. #109 Dr. Webbaer
    25. Dezember 2017

    @ Kommentatorenkollege ‘Moreno’ :

    Was ist “rechts”, was ist “links”?

    Die Metaphorik ist klar, es sind hier Sitzordnungen in Parlamenten gemeint, diese das Politische und ihre Richtungen meinend ist bekanntermaßen suboptimal.
    Ihr in Kommentar #26 genanntes Beispiel mit der Torte, immerhin ein zweidimensionales Objekt, kein eindimensionales, wie es die “Links-Rechts-Schiene” bedeutet, war schon besser.

    Der Grund, warum nationalistische Sozialisten nicht in Parlamenten direkt neben Sozialisten mit internationalistischem Anspruch zu sitzen kommen, ist vergleichsweise klar : weil sie sich ansonsten mit anderen Extremisten im Parlament prügeln würden.

    Indem Eindimensionalität (“Schienen” sind gemeint) behauptet wird, die üblichen politischen Meinungsrichtungen behauptend, wird Komplexität heraus genommen und die Menge womöglich besser adressiert.

    Die Aufklärung und sich in der Folge ergebende Institutionen meinen die Menge, es bleibt dann oft in praxi ein wenig einfach.

    Bspw. sind die Liberalen und die Ökologisten weder eindimensional oder zweidimensional, bildlich und die direkte Vorstellungen der Einzelnen meinend, derart politologisch einzuarbeiten.
    Auch bei den Sportsfreunden “mit dem Bart”, die absehbarerweise alsbald politisch organisiert in der BRD den hier gemeinten Saal betreten werden, weiß Dr. W nicht so recht.

    MFG
    Dr. Weihnachtwebbaer

  104. #110 Spritkopf
    25. Dezember 2017

    @Moreno

    Selbst die “Gedenkstätte Deutscher Widerstand” nutzt die Schreibweise National-Sozialismus mit Bindestrich.

    Sie tut es nur für die leichte Sprache. Ansonsten wird auch von der GDW die übliche Schreibweise als ein Wort verwandt.

    Es ist wie immer. Machen die Braunen den Mund auf, kommt nur Gülle heraus.

  105. #111 Dr. Webbaer
    25. Dezember 2017

    @ Kommentatorenkollege ‘Beobachter’ und ganz kurz noch hierzu :

    Wenn rechten Hetzern und Linken-Phobikern wie “Moreno” und “Dr. W.” hier bei ScienceBlogs weiterhin ein Forum geboten werden soll, so ist das Sache des Blogbetreibers und des Chefredakteurs.

    Mit dem u.a. auch Werbetexter Jürgen Schönstein kann Dr. Webbaer nicht so-o gut, korrekt, nehmen Sie abär gerne zur Kenntnis, dass keine wie von Ihnen gemeinte Phobie vorliegt, sondern politisch “linkes” Wesen hier als sinnhafte und womöglich zwingend erforderliche Ergänzung des demokratischen Seins anerkannt ist.
    Schon seit Längerem, am besten : moderat.

    MFG
    Dr. Weihnachtswebbaer (der einräumt auch für politisch “Rechte” (am besten : Konservative) ein Herz zu haben, abär dann doch gelegentlich mal draufhaut, wenn es passt, i.p. Konservativismus)

  106. #112 Moreno
    25. Dezember 2017

    @ Dr. Webbaer

    Was ist denn Ihre Erklärung dafür, warum Menschen die sich heute als “links” bezeichnen den sozialistischen Anteil der National-Sozialisten leugnen. Man sieht es ja auch hier recht eindrucksvoll, welch aggressive Abwehrreflexe der Hinweis hervorruft. Selbst wenn man einen international anerkannten Historiker wie Jaochim Fest zitiert.

  107. #113 Dr. Webbaer
    25. Dezember 2017

    @ Kommentatorenkollege ‘Moreno’ :

    Was ist denn Ihre Erklärung dafür, warum Menschen die sich heute als “links” bezeichnen den sozialistischen Anteil der National-Sozialisten leugnen.

    Die “Sturmabteilung” im NS-Regime hielt ja bekanntlich den sozialistischen Ansatz lange Zeit aufrecht, beim Regime in Nord-Korea ist nicht ganz klar, ob es nicht vielleicht nationalsozialistisch ist, und auch bei Sportsfreund Kadhafi, der es immerhin zeitweilig in die Sozialistische Internationale geschafft hat oder bei Mubarak oder bei Ben Ali, galt dies womöglich ebenso, weiß der Schreiber dieser Zeilen nicht so recht.
    Diese eigentlich sinnhafte Primär-Unterscheidung zwischen liberal / freiheitlich und kollektivistisch / der Horde sozusagen folgend, ist nicht so-o verbreitet.

    MFG
    Dr. Weihnachtswebbaer

  108. #114 Integrity
    25. Dezember 2017

    @Dr. Webbaer
    Nun, angesichts des offensichtlichen Schulterschlusses der Neuen und Alten Rechten, der sich ganz klar in der Zusammenarbeit zwischen Kubitschek und Höcke manifestiert, lässt sich kaum noch differenzieren. Vor ein paar Jahren hätte die Unterscheidung noch Sinn gemacht, als sich die Nouvelle Droite noch demonstrativ von der Alten Rechten distanzierte, weil sie ihr zu plump war. Mit antisemitischen und rassistischen Tönen konnte man wohl keinen Blumentopf mehr gewinnen, stattdessen redete man von ‘Ethnopluralismus’ etc. und heuchelte Israel-Nähe als Alibi. ‘Rasse’ wurde durch das Wort ‘Kultur’ eingetauscht, doch all das kann nicht über den antidemokratischen Kern hinwegtäuschen.

    Die AfD ist zu einer Art Schmelztiegel der extremen Rechten geworden, und mit finanzstarken, zynischen, alten Unterstützern, die keinen Funken Anstand besitzen, ließ sich der Einfluss auf die Gesellschaft erhöhen.

    Sie können ja gerne ihre euphemistische Einordnung des Offensichtlichen fortführen was Weidel betrifft, doch wenn es aussieht wie eine Ente und watschelt wie eine Ente, und am ende auch noch quakt, ja, dann müsste klar sein, worum es sich handelt.

  109. #115 Dr. Webbaer
    25. Dezember 2017

    @ Kommentatorenkollege ‘Integrity’ :

    Mit Füllwörtern der Art ‘offensichtlich’, ‘ganz klar’, ‘kaum’, ‘plump’, ‘zynisch’, ‘euphemistisch’ und auch mit dem rein rhetorischen “Entenspruch” gewinnen Sie bei Dr. Webbaer keinen ‘Blumentopf’.

    ‘Kultur’ ist ein wichtiger Punkt, Dr. Webbaer ist Kulturalist.
    Nicht gemeint ist hier das Bodybuilding, das früher oft auch als Kulturalistik bezeichnet worden ist.

    Sie müssen sachnäher werden, die Islamisierung ist nicht imaginiert,

    Gäbe es nicht diese Gefahr, würde sich Dr. Webbaer nicht verausgaben, jeder, der Multikulturalität bewirbt, muss auch womöglich sittlich niedrig stehende Kultur als möglich einräumen, dieser Planet ist ja kein Pony-Hof und Gefahr besteht.

    Frau Dr. Weidel, mit der der Schreiber dieser Zeilen weder ein “Hühnchen” zu rupfen hat, noch ihr ansonsten verbunden ist, meint anzunehmenderweise diese Gefahr, wobei sie von NS-Vergleichen, auch die lausigen Kirchen meinend, Abstand halten darf.

    MFG
    Dr. Weihnachtswebbaer

  110. #116 Beobachter
    25. Dezember 2017

    zu # 113:

    Nur noch eines:

    ” … doch wenn es aussieht wie eine Ente und watschelt wie eine Ente, und am ende auch noch quakt, ja, dann müsste klar sein, worum es sich handelt.”

    Wohl wahr.
    Man kann ein und dieselbe Sache mit einem geringfügig geänderten Etikett versehen, mit einem anderen Begriff bezeichnen, sie schönreden, man kann filosofische Erklärungen bemühen –
    am Inhalt ändert sich nicht das Geringste.

    Zur Erinnerung:

    Kurt Tucholsky:

    “Man kann den Hintern schminken wie man will, es wird kein ordentliches Gesicht daraus.”

    (1931 !)

    https://www.aphorismen.de/zitat/2486

  111. #117 Integrity
    25. Dezember 2017

    @Dr. Webbaer
    Sie können ja gerne einen Satz von mir zerschnibbseln und versuchen ein Argument daraus zu basteln, wenn sie meinen. Sie können ebenso kleine Exkurse in die Welt des Bodybuilding wagen, als ‘Füllmaterial’ sozusagen um eine gewisse Schlagfertigkeit vorzugaukeln. Vorgaukeln oder Täuschung, da wären wir wieder beim Thema Neue Rechte.

    Die Islamisierung ist ein Märchen, mit dem gerne mit den Urängsten der Menschen gespielt wird. Leider hat sie sich diese Behauptung als Wählermagnet herausgestellt.
    Wo dieser Wahnsinn gipfeln kann, hat man bei Breivik gesehen. Es gibt aber keine objektive Grundlage für eine solche Behauptung, denn der Anteil der Muslime in Europa ist noch immer einstellig. Als kleinster gemeinsamer Nenner dient der Islamhass allemal, wobei das Spektrum dann noch durch die ‘Christiliche’ Radikale Rechte erweitert wird, wie man bei der Initiative 1683 von Mannheimer gesehen hat.

    Insgesamt – muss man leider sagen – hat die Rechte ganz schön aufgerüstet und längst zum Angriff geblasen. Da die Strategien auf Täuschung und Lügen ausgelegt sind, lässt sich sehr schön durch einfache Aufklärung dagegenhalten. Lügen haben eben kurze Beine. Der Spruch ist ebenso banal, wie er auch wahr ist.

  112. #118 RainerO
    25. Dezember 2017

    @ Joseph Kuhn
    Ist es dem Weihnachtsfrieden geschuldet, dass es in Ihrem Blog in letzter Zeit so streng riecht? Ich bin Atheist, also ist mir der Frieden wurscht: Inzwischen kann man hier in einigen Threads gar nicht mehr schnell genug weiterscrollen, um den Hundehaufen von Moreno und dem Braunbärchen auszuweichen.
    Ich bewundere ihren Langmut, mir macht es allerdings nicht mehr recht viel Spaß.

  113. #119 Integrity
    25. Dezember 2017

    @Beobachter
    Ich weiß gar nicht, was viele an Kubitschek so toll finden. Er ist nicht besonders originell, eigentlich gar nicht. Sein Geschwafel ist einfältig, engstirnig und kleingeistig.
    Ein Mann, der seine Frau siezt, der kann nicht mehr ganz dicht sein.

  114. #120 Joseph Kuhn
    25. Dezember 2017

    @ Moreno:

    Sie sind wie ein Kleinkind, das sich an einem neuen Spielzeug freut, hier an einem Wort. Hoffen Sie darauf, dass der Quatsch, die Nazis seien eigentlich Sozialisten und links gleich rechts, naiven Mitlesern einleuchtet? Wie weiter oben schon gesagt, fehlt dem Nationalsozialismus trotz der in bestimmten Strömungen vorhandenen sozialistischen Anleihen jeder emanzipatorische Impetus. Aus Herrenrassentum, Massenmord an den Juden, Vernichtung “lebensunwerten Lebens”, Einkerkerung und Ermordung von Andersdenkenden und Krieg gegen die halbe Welt lässt sich eben keine Perspektive der Befreiuung machen.

    @ RainerO:

    Naja, beim Thema Weidel lässt sich strenger Geruch so oder so nicht vermeiden. Und dass “Moreno” eingesteht, nicht zu verstehen, was sie so zusammenschwadroniert, es ihm aber egal ist, war doch aufschlussreich. Beide verfolgen übrigens die gleiche Strategie: Verwirrung stiften darum, was links und rechts unterscheidet, im Kern: wo es um ein Versprechen von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit geht und wo nur um nackte und offen erklärte Unterdrückung. Die Verwirrung gelingt Weidel aber deutlich besser, vermutlich weil sie selbst nicht mehr so recht weiß, wohin ihr Weg führt.

  115. #121 Integrity
    25. Dezember 2017

    @Joseph Kuhn
    Absolut. Die Nationalsozialisten hätten sich auch ‘Mutter-Theresa-Orden’ nennen können, sie wären deswegen nicht weniger menschenfeindlich gewesen. Letztendlich ware sie ein Haufen Verwirrter, die einem Wahnsinnigen hinterherjubelten, der sich eine Ideologie aus verschiedenstem zusammenbastelte, ein brauner Brei aus Esotherik, Mystik, Verschwörungstheorien und Antisemitismus. Wie links die NS waren, hat man gesehen, als der ‘sozialistische Flügel’ ausgeschaltet wurde.
    Wie sie sich auch immer nennen mögen, an den Inhalten erkennt man sie. Deswegen kann man getrost das ‘F’ der FPÖ bspw. ignorieren, denn Freiheit haben sie sicher nicht im Gepäck, zumindest nicht für alle.

  116. #122 Beobachter
    25. Dezember 2017

    @ Integrity, # 118:

    Mir geht es weniger um bestimmte Personen der neurechten Szene, sondern mehr darum, dass offensichtlich das, was sie und ihre Netzwerke wie machen, wofür sie stehen und was sie vertreten, zunehmend Anhänger findet.
    Auch und gerade bei Akademikern und im sog. “Bildungsbürgertum” – wie man hier bei SB sehr “schön” verfolgen kann … – inkl. des Etikettenschwindels …

    @ RainerO, # 117:

    ” … Ich bin Atheist, also ist mir der Frieden wurscht …”
    Aha. Welch eine Aussage.
    Also darf man kein Atheist und muss gläubig sein, damit einem der Frieden NICHT wurscht ist ?!
    Es soll tatsächlich Menschen geben, ob Atheisten oder nicht, die sich sehnlichst Frieden auf dieser Welt wünschen – ohne Kriege, Bürgerkriege, Waffengewalt, Machtgier.
    Und die sich sehnlichst weniger Gleichgültigkeit, Ignoranz und Egoismus wünschen.
    Das soll tatsächlich unabhängig von jedwedem Glaubensbekenntnis sein.

    ” … mir macht es allerdings nicht mehr recht viel Spaß.”

    Soll die Auseinandersetzung mit Rechtsextremen auch noch “recht viel Spaß machen”?
    Just for fun, als Feierabend-Joke zum Ablästern und Pöbeln am virtuellen Stammtisch unter Kumpeln?

    • #123 Joseph Kuhn
      25. Dezember 2017

      @ Beobachter:

      Vielleicht sollten Sie noch einmal darüber nachdenken, ob Sie RainerO hier nicht etwas in den Mund legen, das er nicht gemeint hat. Des Friedens wegen, und weil der permanente moralische Überlegenheitsgestus eine Abwertung der jeweils betroffenen Kommentatoren impliziert. Das “Ablästern und Pöbeln” ist im Moment allein Ihr Geschäft.

  117. #124 Beobachter
    25. Dezember 2017

    @ Joseph Kuhn:

    Ich habe RainerO nichts in den Mund gelegt, sondern ihn wörtlich zitiert.
    Und wie soll man seine Aussagen denn sonst verstehen?
    Das hat nichts mit irgendwelchen moralischen Standpunkten meinerseits zu tun.

    Ein geistig-moralischer Überlegenheitsgestus kam in der unfernen Vergangenheit hier immer wieder von ihm und seinen Kumpels, “ablästernd und pöbelnd” und abwertend gegenüber Personen und ohne bis wenig sachlicher, inhaltlicher Argumentation.

    Aus Ihrem Kommentar # 120:
    ” … Die Verwirrung gelingt Weidel aber deutlich besser, vermutlich weil sie selbst nicht mehr so recht weiß, wohin ihr Weg führt.”

    Sie halten Weidel offenbar zugute, dass sie nicht recht wisse, was sie sage und tue und wohin ihr Weg führe.
    M. E. weiß sie es sehr genau, die Dame ist Ökonomin und Unternehmensberaterin und auch als AfD-Funktionärin bestens geschult.
    Im Wahlkampf ist die AfD von einer großen US-PR-Agentur unterstützt worden:

    http://www.spiegel.de/spiegel/eine-trump-nahe-agentur-aus-den-usa-managt-den-wahlkampf-der-afd-a-1164613.html

    http://www.sueddeutsche.de/politik/gezielte-grenzverletzungen-so-aggressiv-macht-die-afd-wahlkampf-auf-facebook-1.3664785

    https://de.wikipedia.org/wiki/Alice_Weidel

    • #125 Joseph Kuhn
      25. Dezember 2017

      @ Beobachter:

      “Sie halten Weidel offenbar zugute”

      Nein, ich versuche zu verstehen, was ich sehe. Dass Weidel Ökonomin ist, oder die AfD Unterstützung aus diversen dubiosen Quellen bekommt, ist bekannt, aber es erklärt im konkreten Fall nichts. Nicht jeder Link ist ein Beleg.

  118. #126 RainerO
    25. Dezember 2017

    @ Joseph Kuhn

    … war doch aufschlussreich

    Das war es allerdings. Nur: Bestand je ein Zweifel an der Gesinnung von Moreno?

    • #127 Joseph Kuhn
      25. Dezember 2017

      @ RainerO:

      “Bestand je ein Zweifel an der Gesinnung von Moreno?”

      Nein, obwohl er wie alle Menschen auch in der Lage sein sollte, seine Gesinnung zu überdenken, z.B. anhand von Argumenten oder Erfahrungen. Zweifel bestanden daran, ob er Frau Weidel verstanden hat und falls nicht, was er daraus schließt. Er sagt, ihm sei egal, was Frau Weidel an “Hirnfurzen” (seine Formulierung) von sich gibt, umso mehr wird ihm egal sein, was wir sagen. Die Argumente wehen, die Gesinnung sitzt. Oder war’s die Frisur?

  119. #128 Integrity
    25. Dezember 2017

    Oh Gott, ich habe Esoterik falsch geschrieben. Ich entschuldige mich bei allen Hamer-Anhängern.

  120. #129 RainerO
    25. Dezember 2017

    @ Joseph Kuhn
    Danke für den Versuch einer Verteidigung. Es ist aber nicht nötig. Da ich mir vorgenommen habe, auf die Äußerungen von Beobachter, wo es möglich ist, nur mehr sachlich zu reagieren, habe ich sein #122 ignoriert. Kopfschütteln lässt sich schlecht artikulieren.

  121. #130 Beobachter
    25. Dezember 2017

    @ Joseph Kuhn:

    Die Links sollten auch nicht im konkreten Fall etwas erklären, sondern nur belegen, dass man es beim AfD-Nadelstreifen-Führungspersonal mit “gebildeten” und geschulten Profis/Strategen zu tun hat, die im Allgemeinen wissen, was sie tun und sagen – und nicht mit “bildungsfernem” Fußvolk und Polit-Greenhorns, denen ab und zu unbeabsichtigt Skandalöses herausrutscht, was sie selber nicht recht verstehen und nur nachplappern.

    Im Übrigen halte ich eine große US-PR-Agentur, die schon für Trump gearbeitet hat, nicht für eine “dubiose Quelle” der Unterstützung, sondern deren Tätigkeit für die AfD für ein bezeichnendes Symptom.

    Frohe Weihnachten …

  122. #131 Beobachter
    26. Dezember 2017

    @ RainerO, # 129:

    Eines möchte ich nun doch von dir wissen:

    Wie sollen denn deine beiden Aussagen, die ich zitiert habe, verstanden werden?
    Das kannst du bestimmt ganz sachlich erklären, um eventuelle Missverständnisse auszuräumen.

    Wenn du, auch noch zu Weihnachten und bei ScienceBlogs, schreibst:

    ” … Ich bin Atheist, also ist mir der Frieden wurscht. …”

    kann ich nur den Kopf schütteln und versuchen zu erklären, weshalb ich so eine Aussage ganz furchtbar und menschenverachtend finde.

    Ebenso wenig kann ich nachvollziehen, weshalb Auseinandersetzungen mit Rechtsextremen “recht viel Spass machen” sollen.
    Auch da kannst du mich sicherlich aufklären.

    Von Herrn Kuhn möchte ich gerne wissen, was es an beiden zitierten Aussagen zu “verteidigen” gibt.

    • #132 Joseph Kuhn
      26. Dezember 2017

      @ Beobachter:

      “Von Herrn Kuhn möchte ich gerne wissen, was es an beiden zitierten Aussagen zu “verteidigen” gibt.”

      Ihr inquisitorischer Stil motiviert zwar nicht zur Antwort, aber wegen des Weihnachtsfriedens will ich es trotzdem einmal (und nur einmal!) versuchen. Zunächst einmal gilt es, die beiden Aussagen so zu lesen, wie sie wohl gemeint waren. Beim “Frieden” war der Bezug offenkundig der eine Zeile vorher von RainerO angesprochene sprichwörtliche Weihnachtsfrieden, das Vermeiden von Streit. Warum es “ganz furchtbar und menschenverachtend” sein soll, wenn RainerO dem nichts abgewinnen kann, zumal es diesen Weihnachtsfrieden im Blog ja auch nicht gibt, bleibt Ihr Geheimnis, oder besser gesagt, das Ergebnis Ihrer Lesart, dass er den Frieden in der Welt gemeint habe. Und dass er meiner hartnäckigen Befragung von “Moreno” nicht viel abgewinnen konnte, umgangssprachlich daran keinen “Spaß” hatte, kann ich auch nicht verwerflich finden. Dass er die Auseinandersetzung mit Leuten wie “Moreno” an sich als “Spaß” und “Just for fun” betrachtet, ist wiederum Ihre zu wörtliche, dem Sinn des Gesagten nicht entsprechende Lesart. RainerO hat “Morenos” Ansichten bisher nie verharmlost oder als “Just for fun” behandelt.

  123. #133 Moreno
    26. Dezember 2017

    RainerO: ” … Ich bin Atheist, also ist mir der Frieden wurscht. …”

    Beobachter: “… kann ich nur den Kopf schütteln und versuchen zu erklären, weshalb ich so eine Aussage ganz furchtbar und menschenverachtend finde.”

    Ein schönes Beispiel dafür, wie aus einer harmlosen Meinung eine angeblich “menschenverachtende” Aussage konstruiert wird.

    Ähnlich unsinnige Unterstellungen an meine Person gerichtet, sind mir bestens bekannt.

    • #134 Joseph Kuhn
      26. Dezember 2017

      @ Moreno:

      Sie sind wirklich ein ganz Armer. Immer unterstellt man Ihnen, was Sie auch so meinen, egal wie sehr Sie sich bemühen, es anders aussehen zu lassen. Dabei war das mit dem Wort National-“Sozialismus” doch wirklich gut eingefädelt, mit gut ausgesuchten Kronzeugen wie Broder oder der Gedenkstätte Deutscher Widerstand. Die Nazis als Sozialisten, die AfD als “die einzige christliche Partei, die es noch gibt”, oder als “die einzige echte Schutzmacht für Schwule und Lesben in Deutschland” (auch O-Ton Weidel), wie schön könnte das Verwirrspiel sein, wenn da nicht immer die Höckes oder Poggenburgs für Klarheit sorgen würden.

  124. #135 Moreno
    26. Dezember 2017

    @ Joseph Kuhn

    Sie sollen sich durch meine Posts nicht so unglaublich provoziert fühlen. In Ihrem Post 132 an Beobachter gerichtet, erwähnen Sie gleich 3x meinen Namen, obwohl ich gar nicht das Thema war.

    Nicht dass Sie noch Nachts davon träumen, wie Trump, Höcke und Moreno um Ihren Weihnachtsbaum sitzen um mit Ihnen ein friedliches Fest zu feiern.

  125. #136 Integrity
    26. Dezember 2017

    @Moreno
    Jetzt tun sie doch bitte nicht so scheinheilig, sie sind hier sicher nicht das Opfer. Sie vergleichen hier Äpfel mit Glühbirnen. Das zwischen Beobachter und RainerO war ein Missverständnis. Das, was sie hier auftischen, nennt sich Geschichtsrevisionismus und hat mit ‘Meinung’ nichts zu tun.

  126. #137 Moreno
    26. Dezember 2017

    @ Integrity

    Vielleicht erklären Sie mal, welchen Sachverhalt der Geschichte ich denn revidiert haben soll? Oder reicht nach Ihrer Logik die unbegründete Schmieren-Unterstellung aus?

  127. #138 Dr. Webbaer
    26. Dezember 2017

    @ Kommentatorenkollege ‘Integrity’ :

    C’mon, Sie sind hier erkennbar nicht hinreichend entspannt, vgl. mit Ihrem Reizwort bspw. mit diesem Inhalt :

    -> https://en.wikipedia.org/wiki/Historical_revisionism

    Kommmentatorenkollege ‘Moreno’ ist nicht im negativ konnotierten bundesdeutschen Sinne unterwegs, im negativ zu konnotierenden bundesdeutschen Sinne unterwegs, sondern schlimmstenfalls, wie sich Dr. W einzuschätzen erlaubt, ein “Neurechter”.
    Dr. W glaubt dies nicht, lässt sich abär in der Folge gerne korrigieren, was dann weder für ihn, noch für Kommentatorenkollege ‘Moreno’ besondere Folgen zeitigen sollte.
    Die sogenannten bundesdeutschen “Neurechten” stehen, aus zumindest internationaler Sicht, im benötigten, also zulässigen, politischen Spektrum, das ein im aufklärerischen Sinne funktionierende Gesellschaftssystem auszuhalten bis einzuarbeiten hat.
    Dr. W ist bisher nicht auf Leutz der bundesdeutschen Güteklasse Kubitschek eingegangen, findet ihn auch nicht so-o gut, könnte aber sachnah gegenreden, statt zu jammern und zu jaulen – und mit dem Finger zu zeigen.

    ‘Geschichtsrevisionismus’ findet fortlaufend statt, im Wortsinne, bspw. so wie -auf bundesdeutsche Verhältnisse bezogen- von Fischer und von Nigel Ferguson.

    Das Wort ‘Geschichtsrevisionism’ ist nicht per se böse, sondern meint einen Prozess der Geschichtsforschung.


    Herr “Dr. Moreno” muss sich womöglich ein wenig einfühlen, was die Gemengelage im hiesig vorrätigen oder vorrättigen Web-Biotop betrifft,
    selbst Dr. W musste sich hier sukzessive fitten.

    MFG
    Dr. Weihnachtswebbaer

  128. #139 Integrity
    26. Dezember 2017

    @Dr. Webbaer
    Nun, ich wüsste nicht wieso hier Geschichtsrevisionismus isoliert betrachtet werden sollte, wenn doch der Kontext, nämlich das 3. Reich und die Nationalsozialisten, klar sein sollte.

  129. #140 Dr. Webbaer
    26. Dezember 2017

    Das Sollen ist ein Imperativ, vergleiche mit :

    -> https://de.wikipedia.org/wiki/Humes_Gesetz

    -> https://de.wikipedia.org/wiki/Modalverb

    Niemand hat hier, im womöglich gemeinten Sinne, ‘Geschichtsrevisionimus’ betrieben.
    ‘Geschichtsrevisionismus’ bleibt an sich die vornehme (“vorzunehmende”) Art der ergebnisoffenen Geschichtsforschung.

    Dr. Webbaer, der, der sich bekanntlich nicht aufregen soll, regt sich nun ein wenig auf.


    Selbstverständlich wird Ihnen, werte Kommentatorenfreundin ‘Integrity’ nicht unterstellt, dass Sie es bös meinen.

    MFG
    Dr. Weihnachtswebbaer

  130. #141 Joseph Kuhn
    27. Dezember 2017

    “Kathnet”, das strengriechendegläubige Verlautbarungsorgan für Kutscheras Weltanschauung, scheint zur anderen Seite hin die “Politisierung” der Kirchen recht kritisch zu sehen und bringt Alice Weidel und Julia Klöckner im Doppelpack:

    “AFD: Amtskirchen sind durch und durch politisiert”
    “CDU-Vize Julia Klöckner kritisiert Politisierung der Kirchen”

    Ein Glück, dass Geld nicht politisch stinkt: “kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.”

  131. #142 rolak
    28. Dezember 2017

    Glück & Geld

    Nuja Joseph, einserseits ist es ein selbstverständliches Muß, besucheraktion-einnahmengenerierende Maßnahmen offenzulegen, andererseits paßt das Konzept Amazon() doch perfekt zum tradierten, versprochenen Geschäftsmodell Gebet():
    Jetzt wünschen, bald liefern.

  132. #143 xyz
    28. Dezember 2017

    Der Braunbär sagt:
    “Das Wort ‘Geschichtsrevisionism’ ist nicht per se böse, sondern meint einen Prozess der Geschichtsforschung.”

    “Als Geschichtsrevisionismus bezeichnet man Versuche, ein wissenschaftlich, politisch und gesellschaftlich anerkanntes Geschichtsbild zu revidieren, indem bestimmte Ereignisse wesentlich anders als in der gegenwärtigen Geschichtswissenschaft dargestellt, erklärt und/oder gedeutet werden.”

    Hört sich irgendwie nicht nach Forschung an, oder? Oder meint der Braunbär “Forschung” à la Ernst Zündel? Oder den “Leuchter Report”?

    So wie der ” Happy Holocaust Grill” der NPD Kader?
    “Holocaustum” bedeutet ja schließlich nichts böses!
    Es war doch bestimmt nicht alles schlecht im Dritten Reich, oder? Tante Erna und Onkel Bernd hatten damals angenehme Abende im Garten in Fürstenberg, während nebenan in Ravensbrück die Öfen brannten. Niemand wusste allerdings, warum es so stank.

    Ich hatte in den vergangen Tagen genug zu tun, als auf diese überaus offensichtlichen Relativierungsversuche zu reagiern. “When I see a bird that walks like a duck and swims like a duck and quacks like a duck, I call that bird a duck.” Und genau DAS bist Du, “Webbär” und genau das ist auch “Moreno”. Ihr seid Nadelstreifen- Relativierer. Diejenigen, die die nationalsotialistische Denke durch die Hintertür wieder einführen wollen und ihr widert mich an! Ihr versteckt hinter gedrechselten Worten eure menschenverachtende Ideologie und fühlt euch auch noch schlau dabei. IHR seid es, die WIRKLICH gefährlich seid. IHR seid es, die es zu bekämpfen gilt, nicht die gehirnamputierten Schläger mit dem Korsakov Syndrom!

  133. #144 xyz
    28. Dezember 2017

    Oh, ich muss mich bei allen entschuldigen, nebenan habe ich gerade eine treffende Zusammenfassung bezüglich des “Webbären” von Alisier gelesen.

    “Ein vorgesehener Austausch? Beim wb? Wie denn?
    Merke: wer nur schwurbelt, nie zuhört und immer nur den gleichen Dreck postet ist an Austausch sicher nicht interessiert.
    Viele Jahre spammt er diverse Blogs zu, und dann redet er von “Austausch”………Satire? Oder Demenz?”

    Ist anscheinend, als würde man mit Seiner Quantenheiligkeit Markus Termin” zu “diskutieren” versuchen. Man stellt eine klare Frage und erntet Wortsalat.
    Wortsalat, der hübsch angrerichtet und mit einem leichten Idiotiedressing versehen, den leichtgläubigen, alternativtendierenden und bullshithungrigen Menschen gut schmeckt.

    Nur eines, “Webbär” und “Moreno”, nicht alle Menschen fressen euren Salat gern. Viele sehen, dass euer Salat nicht aus Grünzeug besteht, sondern aus braunen Dung.

  134. #145 Moreno
    28. Dezember 2017

    @ xyz: “Ihr seid Nadelstreifen- Relativierer. Diejenigen, die die nationalsotialistische Denke durch die Hintertür wieder einführen wollen und ihr widert mich an!”

    Ihr Vorwurf ist falsch. Ich lehne National-Sozialismus strickt ab. Außerdem bin ich Freund des Judentums. Dem (politischen) Islam stehe ich skeptisch bis ablehnen gegenüber. Auch das unterscheidet mich von den National-Sozialisten. Da Hitler, Himmler und Goebbels den Islam super fanden. Siehe aktuellen Artikel im Focus.
    https://www.focus.de/wissen/mensch/geschichte/nationalsozialismus/hitlers-muselmanen-fuhrer_id_7908751.html

    Übrignes, 2018 habe ich evtl. die Möglichkeit Israel mit seiner Hauptstadt Jerusalem zu besichtigen.

  135. #146 xyz
    29. Dezember 2017

    Du musst mich nicht siezen. Ich habe dich geduzt und vermeide Höflichkeitsfloskeln, da du es nicht verdienst. Wie ich schon sagte, ich komme aus einer Hochburg (vielleicht besser gesagt: einem Rückzugsgebiet) dieser verachtungswerten Ideologie.
    Ich hege keine Toleranz gegenüber intoleranten Menschen. Ich sieze keine “Enten” und rede Tacheles.

    “National-Sozialismus” s.o. Ekelhaft!

    “Freund des Judentums” Ahahahaha, ich lach mich kaputt! Wirklich! Ihr Nadelstreifen-Nazis seid so unglaublich durchschaubar! Relativier die eigene widerliche Weltanschauung ruhig! “Ich kann gar kein Nazi sein, ich war heute/gestern freundlich gegenüber xxx/ich hab einen Bekannten mit xxx Hintergrund”.

    https://rationalwiki.org/wiki/Friend_argument

    Wen willst Du mit diesem Schwachsinnsargument für dumm verkaufen, hä? Du und deine braunen Gesellen haben sich ein neues Feindbild gesucht. Antisemitismus läuft zur Zeit ja leider nicht so gut, da muss man sich schon andere Feindbilder suchen. Dass die Siedlungspolitik Israels nicht gerade unumstritten ist, spielt da auch üüüüüberhaupt keine Rolle oder?

    Die Nazis fanden die Unterstützer ihres Antisemitismus toll. Ja, das passiert. Du magst keine Muslime. Deshalb kannst du kein Nazi sein. Jup, DAS nenne ich Logik. Bist du Vulkanier? So bestechend! Da kann man eigentlich nicht mehr argumentieren, ich denke darüber nach, auch n Neo-Nazi (so schreibt man das doch jetzt, oder?) zu werden

    “Islam stehe ich skeptisch bis ablehnen gegenüber.”

    Sag bloß! Ehrlich? Taugt der ewige Jude nicht mehr?

    Übrignes, 2018 habe ich evtl. die Möglichkeit Israel mit seiner Hauptstadt Jerusalem zu besichtigen.

    SLOWCLAP!!!

    P.S. Weniger saufen bringt weniger Fehler!

  136. #147 Dr. Webbaer
    29. Dezember 2017

    @ Kommentatorenkollege ‘Moreno’ :

    Besten Dank für die Klarstellung, “Distanzeritis” ist zwar eine unangenehme Sache, wenn Sie eingefordert wird, aber manchmal vonnöten.

    BTW, als Dr. Webbaer vor etwas mehr als 30 Jahren in Israel erstmalig zu Besuch war, hat er sich, obwohl nie “Antizionist”, mit seinen kleinen politischen Sichten schwer blamiert, weil unzureichend informiert.
    Als Nicht-Jude (und als Nicht-Deutscher btw).
    Es fällt ihm auch heute nicht leicht die dortige Lage (israelische Linke meinend, auch die “Siedlerfraktion”) klar zu verstehen, kann sich abär heute bei Bedarf immer wieder neu beraten lassen.

    MFG + Frohes Neues schon mal!
    Dr. Webbaer

  137. #148 Dr. Webbaer
    29. Dezember 2017

    @ Kommentatorenkollege ‘xyz’ :

    Es war doch bestimmt nicht alles schlecht im Dritten Reich, oder? Tante Erna und Onkel Bernd hatten damals angenehme Abende im Garten in Fürstenberg, während nebenan in Ravensbrück die Öfen brannten. Niemand wusste allerdings, warum es so stank.

    War eine üble Zeit seinerzeit, besonders schlimm, dass es mit den Deutschen, dann Doitschen, ein sogenanntes Kulturvolk erwischt hat.
    Dr. Webbaer hat sich von Zeitzeugen, er ist schon ein wenig älter, ausführlich die seinerzeitigen Zustände schildern lassen, eine Zeitzeugin war bei des “Führers” Machtergreifung 55 Jahre alt, lol, und klar, viele haben gewusst, was da in den Konzentrationslagern passiert.

    MFG
    Dr. Webbaer (der das Siezen gar nicht so schlecht findet, wenn schon in der deutschen Sprache so eine wunderbar distanzierende Anredeform in der Dritten Person Plural (!) bereit steht)

  138. #149 Moreno
    29. Dezember 2017
  139. #150 Integrity
    29. Dezember 2017

    @Moreno
    Es heißt Nationalsozialismus. Ohne Bindestrich. In Ihren Beiträgen offenbart sich die ideologische Verblendung, eine aggressiv nach außen getragene Verwirrtheit die – wie oben treffend formuliert – das Interesse der Ahnungslosen und Unentschlossenen wecken und “missionieren” soll. Doch auch wenn in neuen Schläuchen präsentiert, bleibt alter Wein nur alter Wein.

  140. #151 Dr. Webbaer
    29. Dezember 2017
  141. #152 xyz
    29. Dezember 2017

    “Hää, Vulkanier? Und Vulkanier soll Nahsi sein?”

    Bist du so dämlich oder stellst du dich nur dumm?

    Webbär, ich bin nicht dein “Kollege”. Ich habe gewisse Ansprüche an die Menschen, mit denen ich mich umgebe. Was dir gefällt und was nicht, könnte mir egaler nicht sein.

  142. #153 Dr. Webbaer
    29. Dezember 2017

    Kollegen kann man sich nicht aussuchen, Kollego.

  143. #154 xyz
    29. Dezember 2017

    Weswegen ich den Webbären, der, wie Alisier schon so treffend feststellte, ein Troll par exzellenz ist, in Zukunft ignorieren.