Die AfD sorgt sich sehr darum, dass Ausländer den Deutschen nicht zur Last fallen. Jetzt hat sie im Bundestag dazu eine ganz besondere Anfrage gestellt. Da heißt es z.B.:

„Wie viele der in der Bundesrepublik lebenden Schwerbehinderten (…) besitzen keine deutsche Staatsbürgerschaft (…)?“

Eins vorneweg: Die Frage könnte leicht den Verdacht parlamentarischer Faulheit wecken, denn die Daten sind als Zeitreihe ab 1993 online: Von den gut 7,6 Mio. Schwerhinderten, die 2015 registriert waren, waren gut 420.000 nichtdeutsch, also 5,5 % aller Schwerbehinderten.

Aber natürlich ist die AfD nicht zu faul gewesen, selbst nachzusehen und dann zu schweigen. Sie will das etwas in Vergessenheit geratene Stück „Der gesunde Volkskörper“ neu auf die Bühne bringen. Unter den vielen Zuwanderern sind doch bestimmt viele, die nicht hart wie Kruppstahl und flink wie die Windhunde sind? Also fragt die AfD auch:

„Wie hat sich nach Kenntnis der Bundesregierung die Zahl der Behinderten seit 2012 entwickelt, insbesondere die durch Heirat innerhalb der Familie entstandenen (… )? Wie viele Fälle (…) haben einen Migrationshintergrund?“

Kinder aus Verwandtenehen, die es in manchen Zuwandererethnien ja gibt, haben unter bestimmten Bedingungen in der Tat ein erhöhtes Fehlbildungsrisiko. Das wusste die AfD schon vorher, sie schreibt es selbst im Vorspann ihrer Anfrage. Es sind keine großen Fallzahlen, darauf deutet schon der geringe Anteil der Ausländer unter den Schwerbehinderten hin. Noch klarer wird das, wenn man den Anteil ausländischer Schwerbehinderter unter den Ausländern mit dem Anteil deutscher Schwerbehinderter unter den Deutschen vergleicht. Unter den Ausländern lag der Anteil der Schwerbehinderten mit 4,9 % deutlich unter dem der Deutschen, hier betrug er 9,8 %. Das hat vermutlich zwei Gründe: die Deutschen sind im Durchschnitt älter (das Risiko für eine Schwerbehinderung nimmt mit dem Alter zu) und sie kennen ihre Rechte besser, d.h. sie wissen eher, warum es sinnvoll sein kann, den Schwerbehindertenstatus zu beantragen. Statistisch erfasst wird die Zahl behinderter Kinder aus Verwandtenehen übrigens nicht, die Abstammung der Eltern wird bisher nicht nachvollzogen, der Ariernachweis ist seit geraumer Zeit abgeschafft.

Auch die Antwort auf eine ihrer anderen Fragen dürfte für AfD ernüchternd ausfallen:

“Welche Hauptursachen für Schwerbehinderung gibt es nach Kenntnis der Bundesregierung, und haben sich die Ursachen für Behinderungen seit 2012 verlagert?“

Dass auch diese Daten online sind, nur nebenbei:

Behinderte_Ursachen

Wie man unschwer sieht: Die meisten Behinderungen sind nicht angeboren, sondern entstanden im Laufe des Lebens durch Unfälle und Krankheiten. Der Anteil der angeborenen Behinderungen ist dabei nicht nur gering, sondern auch rückläufig, weil die medizinische Versorgung rund um die Geburt immer besser wird. Er ist von 4,6 % im Jahr 2005 auf 3,8 % im Jahr 2015 gesunken. Trotz Zuwanderung, trotz mancher Zuwanderergruppen mit Verwandtenehen.

Nazi_Propaganda_Behinderte

Diese Bundestagsanfrage der AfD weckt nicht nur bei mir ungute Erinnerungen an die Propaganda der Nazis, die auch die Belastung der Bevölkerung durch Behinderte hochgespielt hat – das Ergebnis war der hunderttausendfache Behindertenmord. Diese Absicht will ich der AfD natürlich nicht unterstellen, wohl aber, dass ihr im Kampf gegen Ausländer jedes Mittel recht ist.

Die Brandenburger CDU sollte sich noch einmal überlegen, ob sie wirklich mit dieser Partei koalieren will, wie es der Brandenburger CDU-Chef Senftleben jetzt in der FAZ ins Spiel brachte. Das gesunde Volksempfinden könnte in dieser Frage nicht der richtige Wegweiser sein.

Kommentare (138)

  1. #1 Alisier
    12. April 2018

    Tja……..und jetzt bin ich auf die rhetorischen Pirouetten gespannt, die uns die AfD zeigen wird, um den Verdacht zu entkräften, dass sie einfach nur die Propaganda der NSDAP recycelt.
    Und was die geistigen Schwächen der AfD betrifft könnte man sich auch mal überlegen ihnen die Bezüge zu kürzen. Sie für die unterirdisch schlechte Parlamentsarbeit auch noch zu bezahlen geht eigentlich gar nicht.

  2. #2 Laie
    12. April 2018

    Die Sinnhaftigkeit dieser Anfrage der AfD verstehe ich nicht, noch weniger in Hinblick darauf – wie zu lesen ist – diese Information aus der Statistik herauszulesen.

    Erfreulich immerhin: Die Anzahl der Schwerbehinderten unter Neugeborenen geht zurück.

  3. #3 Laie
    12. April 2018

    +ist am Ende des 1.Satzes.

  4. #4 stone1
    13. April 2018

    Kaum denkt man, widerlicher geht es nicht mehr, kommt (schon wieder) die AfD daher. Grauenhaft. Man fragt sich, wie so eine Partei im Bundestag überhaupt ernst genommen werden kann und sogar mit Ausschussarbeit betraut wird.
    Es wird den AfDlern mit ihren ekelhaften Anfragen vermutlich bald genau so gehen wie Trump mit seiner Twitterei, den nimmt anscheinend auch keiner mehr für voll. Naja, darauf muss man zumindest hoffen. Seit der Razzia bei seinem Anwalt ist es anscheinend wieder schlimmer geworden mit seiner Twitteritis.

  5. #5 Mimimi
    13. April 2018

    Es ist doch das mittlerweile eigentlich bekannte Schema der AfD: einen Aufreger produzieren, auf den sämtliche Medien sofort aufspringen. Um sich anschließend wieder als Opfer der “linken” Medienlandschaft zu generieren, die ja gleich wieder mit der Nazikeule kommen, obwohl man doch gar nichts gegen Behinderte hat, sondern sich nur um die Sozialkassen sorgt und dabei auch mutige, unbequeme Fragen stellt, die sich andere nicht trauen (-> belasten Flüchtlinge uns). Und so bleibt diese Partei wieder ein paar Tage im Gespräch.
    Anstatt die vorhandene Widerwärtigkeit zu thematisieren – am besten noch mit Hitlervergleichen – wäre es meiner Meinung nach besser, die Unsinnigkeit der Fragen (weil Zahlen bekannt) in den Vordergrund rücken.

  6. #6 Markweger
    13. April 2018

    Tatsache ist dass eine riesige Menge von Zuwanderern hierher kommt um ganz einfach auf unsere Kosten hier zu leben.
    Es sind ein Haufen Scheinasylanten die hierher kommen um unser großzügigese Syastem auszunutzen.

    Auch dann wenn Sie das natürlich nicht freischalten.

  7. #7 rolak
    13. April 2018

    Völlig erschüttert mußte gestern die AfD erfahren, daß ihr eine ungemein starke Konkurrenz erwachsen ist: Die WerteUnion. Nach intensiver DifferentialDiagnose kommt das Team Süß/Quer zu dem Ergebnis, daß nur eine einzige Forderung der AfDisten nicht von den Wertatoren vertreten werde: Jene. Also die weißblaue.

    Jo mei^^

  8. #8 Mica
    Obertshausen
    13. April 2018

    Mir als Schwerbehinderte kommt hier doppelt die Galle hoch:
    1. Ich kann mich den vorherigen Kommentaren nur anschliessen.
    2. Soll das etwa im Umkehrschluss auch heissen, dass die afd denkt, wir Schwerbehinderten sind eine Last für die Gesellschaft.???

  9. #9 RPGNo1
    13. April 2018

    @Markweger
    Du hast dir die Rhetorik der AfD gut angeeignet. Leider hast du dabei das selbsständige Denken vollständig eingestellt. Aber das hast du ja bereits bei allen anderen Kommentaren pro AfD zur Genüge bewiesen.

  10. #10 Joseph Kuhn
    13. April 2018

    Update:

    Das Ärzteblatt zitiert den Vorsitzenden des Deutschen Ethikrats, Peter Dabrock: “Allen Menschen, die behindert sind, allen Menschen, die eine Solidarität mit Menschen mit Behinderung haben, und auch allen Menschen, die aufgrund von Alter oder Krankheit Sorge haben, bald selbst behindert zu werden, sollte klar und deutlich sein, aus welchem dunklen Geist solche Anfragen kommen.“

    Im Ärzteblatt-Artikel wird des Weiteren auf die Antwort der Bundesregierung verwiesen. Sie ist im Dokumentationssystem des Bundestags auch schon mit der Drucksachennummer BT-Drs 19/1623 genannt, aber leider im Moment (13.4., 8.00 Uhr) noch nicht abrufbar, was aber sicher bald der Fall sein wird.

  11. #11 siskin
    13. April 2018

    Deutschland sollte sich endlich ein Einwanderungsgesetz zulegen, dann könnten (wie in Neuseeland schon 2013: http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/neuseeland-weist-uebergewichtigen-einwanderer-aus-a-913458.html) wirtschaftliche Kriterien angewendet werden.

    Aber nein!!! Dann könnte ja vielleicht nicht mehr nach Willkür und Panikmache auf bestimmten schwachen Gruppen rumgehackt werden!
    Denn – dann gäbe es ja ein individuell anwendbares Gesetz dafür!! 😉

  12. #12 siskin
    13. April 2018

    @mica #8:
    die afd sucht sich immer die schwächsten gruppen heraus um darauf hin zu picken.
    nachdem die flüchtlingswelle jetzt abflaut, fällt diese gruppe mehr und mehr weg – jetzt kommen nach und nach die nächsten gruppen dran.
    das lässt schwere dejavu empfindungen aufleben!

  13. #13 Markweger
    13. April 2018

    @RPGNo1

    Umgekehrt.
    Ich sehe die Dinge kritisch während Sie einfach glauben was ihnen die Massenmedien suggerieren.
    Die AfD hat übrigens eine ganze Reihe qualifzierter Leute im Bundestag, während Schwarz-Rot-Grün fast nur aus Leuten besteht die nie etwas anderes waren als Parteibürokraten. Ihre ganze Lebensleistung besteht aus einseitiger Parteipropaganda.

  14. #14 Alisier
    13. April 2018

    Das “großzügigese Syastem” verschluckt sich mit sehr großer Wahrscheinlichkeit viel eher an aggressiven einheimischen Schwachköpfen als an Zuwanderern.
    Das ist belegt, nicht nur durch historische Erfahrung.

  15. #15 shader
    13. April 2018

    Ich hab mal in die originale Anfrage reingeschaut. Dort heißt es (buchstabengetreu): “Eine britische Studie kam zu dem Schluss, das 60 Prozent der Todesfälle und Erkrankungen betroffener Kinder hätten vermieten werden können, „wenn
    die Inzucht beendet würde“”

    Ja wirklich, “vermieten”, nicht “vermieden”. Ich meine, ich selbst bin schon ein schlechter Orthograph, aber selbst solche Fehler fallen mir auf. Das erinnert an den Antrag der AfD. Deutsch als Landessprache im Grundgesetz zu schreiben, weil die deutsche Sprache in Gefahr ist, und dabei selbst Anglizismen und Fremdwörter im Wortlaut verwendet.

    Allerdings denke ich bei Inzucht auch eher an entlegene Gegenden in Süddeutschland, 100 Haustüren, 3 Nachnamen. Die AfD scheint da wohl eher andere Assoziationen zu haben.

  16. #16 hmann
    13. April 2018

    JK
    “Statistik der Ausgrenzung”, ist diese Formulierung ein Eigengewächs? Hut ab !
    Die Argumente der AfD sind schon übel. Und Ihre Methode, die Hintergründe zu beleuchten, die Haltlosigkeit bloszustellen , die ist lobenswert.

  17. #17 Alisier
    13. April 2018

    Ja gut, aber welche Maßnahme Inzucht zu vermeiden wäre effektiver, als möglichst viele weitgereiste Einwanderer zwecks genetischer Auffrischung hierher einzuladen? Hier wiederspricht sich die AfD doch in extremem Maße selbst.
    Was wollen die eigentlich wirklich? Oder ist ihnen jede Logik vielleicht völlig fremd? Sind sie also irgendwie behindert, und wollen sich selbst abschaffen? Ich blick da nicht mehr durch……

  18. #18 gnaddrig
    13. April 2018

    @ siskin (#11): Ja, ein vernünftiges Einwanderungsgesetz fehlt. Dann hätten alle Interessierten wenigstens grundsätzlich eine Perspektive, legal nach Deutschland zu kommen. Das würde Asylmissbrauch verhindern oder wenigstens abmildern, den Schleusern einigen Wind aus den Segeln nehmen, den Schutz der EU-Außengrenzen entlasten.

    Die legal Eingewanderten wären besser integrierbar und wären sicher auch motivierter, weil sie nicht – wie Asylbewerber – ewig in der Schwebe hängen, bis ihr Antrag entschieden ist, bis ggf. die Familie nachkommen darf usw. Es würde für die Einwanderer und für Deutschland einfacher, billiger und weniger unangenehm.

  19. #19 hmann
    13. April 2018

    Alisier
    Parteienlogik, menschliche Logik, die ist nicht konsequent. Damit muss man leben. Die ev. Kirche in Thüringen will ja keine Spenden von der AfD annehmen, ist auch zweischneidig.
    Also, der einzig richtige Weg ist die politische Aufklärung. Die ARD könnte da mal aktiv werden , die wird ja durch Steuergelder finanziert und die Mehrheit entscheidet, was gesendet wird. Und die Mehrheit ist demokratisch.

  20. #20 shader
    13. April 2018

    “Die ARD könnte da mal aktiv werden , die wird ja durch Steuergelder finanziert und die Mehrheit entscheidet, was gesendet wird.”

    Das wäre mir neu. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist gebührenfinanziert, nicht über Steuergelder. Und die Programmerstellung erfolgt nicht durch mehrheitlichen Beschluss, sondern wird in der Programmplanungsabteilung festgelegt.

  21. #21 süden
    13. April 2018

    @shader(#14): zu Inzucht in Süddeutschland; 100 Haustüren, 3 Nachnamen.
    Nicht jeder Müller, Schneider etc. ist mit den gleichnamigen Nachbarn verwandt.
    Auch in Süddeutschland gab es im Laufe der Geschichte Zu- und Abwanderung.

  22. #22 shader
    13. April 2018

    Okay, vielleicht hätte ich doch zu #14 mein Ironie-Gesicht zum letzten Absatz aufsetzen sollen. 😉

  23. #23 hmann
    13. April 2018

    shader
    öffentlich-rechtlich, die sind zwar rechtlich unabhängig, praktisch aber nicht. Und ob jetzt das Geld aus der Steuerkasse bekommst oder direkt vom Bürger ist letztlich auch egal. Bezahlen tust du es auf jeden Fall, da jeder die Gebühren bezahlen muss. Die Gebühreneinzugzentrale ist ja auch nicht privat.
    Was soll denn diese Ablenkung, wichtig ist doch, dass der Staat Aufklärungsarbeit zu leisten hat, und dass die ARD und ZDF die geigneten Medien dafür sind.

  24. #24 Omnivor
    Am 'Nordpol' von NRW
    13. April 2018

    @shader(#14): Aber die Bayern haben sich deshalb doch schon vor 1500 Jahren Frauen aus der Türkei geholt.
    https://www.br.de/themen/wissen/turmschaedel-schaedel-frauen-kopf-kopfform-deformiert-100.html

  25. #25 Markweger
    13. April 2018

    Was die Inzucht betrifft, so ist es in islamischen Ländern keine Seltenheit Cousinnen zu heiraten.mit allen daraus folgenden Nebenwirkungen.

    • #26 Joseph Kuhn
      13. April 2018

      @ Markweger:

      “keine Seltenheit”

      Können Sie das mit Daten für die die “islamischen Länder”, verglichen mit “christlichen Ländern”, etwas konkreter machen?

      “mit allen daraus folgenden Nebenwirkungen”

      Auch dazu haben Sie sicher gute Daten? Ein Vergleich der Fehlbildungsraten nach Ländern wäre z.B. geeignet. Nicht dass man am Ende noch auf die Idee kommt, Sie denken sich was aus.

  26. #27 Markweger
    13. April 2018

    Na ja bei Moslems durchaus üblich.
    Ist meines Wissens insbesondere in England (Migranten aus Pakistan) dokumentiert.

    In christlichen Ländern völlig unüblich und ja auch verboten.

    • #28 Joseph Kuhn
      13. April 2018

      @ Markweger:

      Das sind ja beeindruckende Zahlen! Ich empfehle Ihnen 5 Minuten Bildung, z.B. die Lektüre des Wikipedia-Artikels zur Verwandtenheirat: https://de.wikipedia.org/wiki/Verwandtenheirat. Sie werden erstaunt sein, was da zum deutschen Recht steht. Ihre eigenen Thesen könnten Sie danach übrigens auch datengestützter vertreten, auch wenn es in der Sache nichts Neues gibt. Was seit vielen Jahren bekannt ist: In Verwandtenehen ist unter bestimmten Bedingungen das Fehlbildungsrisiko erhöht, aber das Basisrisiko ist sehr klein und daher sind auch die Fallzahlen insgesamt sehr niedrig. Eine Thema für die genetische Beratung, aber kein Grund zum gesundheitspolitischen Verarmungswahn. Oder gar zur Hetze gegen Ausländer und um Behinderte als Last für die Gesellschaft darzustellen.

  27. #29 Joseph Kuhn
    13. April 2018

    Update:

    Zur gleichen Zeit wie die oben thematisierte Anfrage zu Behinderten hat die AfD eine Anfrage zu Infektionskrankheiten bei Ausländern gestellt (Drucksache 19/1446). Ausgangsthese der AfD: “Im Zuge der massenhaften Einwanderung werden zahlreiche, überwiegend ansteckende, Krankheiten nach Deutschland eingeschleppt”. Quelle ist auch hier ein Zeitungsbericht. Durch Eingeborene aus dem Urwald eingeschleppte Krankheiten, die den deutschen Volkskörper infizieren – der Alptraum der AfD. Vor einiger Zeit hatte man bei der AfD ja sogar befürchtet, die Asylbewerber brächten die Pocken mit, obwohl die seit Jahrzehnten ausgestorben sind.

    Das RKI schreibt in seinem Bericht über Infektionskrankheiten bei Asylbewerbern vom 17.1.2018: “Das RKI sieht derzeit weiterhin keine erhöhte Infektionsgefährdung der Allgemeinbevölkerung durch Asylsuchende. Die Datenerhebung wurde zum 01.01.2018 eingestellt.” Warum: Es gibt einfach nichts Berichtswertes. Im Jahr 2017 wurden in Deutschland insgesamt 360.396 meldepflichtige Infektionskrankheiten registriert, darunter bei den in dieser Hinsicht gut untersuchten Asylsuchenden: ganze 3.080, also 0,9 % aller Fälle. Davon wiederum entfielen zwei Drittel auf Tuberkulose, Hepatitis B und Windpocken.

    Das Interesse der AfD: “Welche Mehrkosten sind den Krankenkassen durch die medizinische Versorgung von Patienten mit ausländischer Staatsbürgerschaft, welche mit oben genannten Krankheiten infiziert waren, entstanden”? Vermutlich weniger als die AfD für die wissenschaftlichen Mitarbeiter ausgibt, die ihr aus Steuergeldern finanziert werden und die nicht dafür sorgen, dass mit Fragen, die man durch googeln beantworten kann, das Ministerium nicht von seiner Arbeit abgehalten wird. Dabei hätten die so tolle Schlagzeilen fabrizieren können: “100 % der gemeldeten Leprafälle wurden eingeschleppt, und 50 % der Trichinellosen! Alarm! Wir werden alle sterben!! Und die Lügenpresse schweigt!!!”

    Ich will mein Steuergeld zurück!

  28. #30 mischi
    13. April 2018

    Als von Geburt an Schwerbehinderter (TGA, korrigiert nach Mustard) mit deutschem Pass wünschte ich mir eine einfache Möglichkeit, meine Staatsangehörigkeit ändern zu können. Einfach aus Prinzip, um solchem Verhalten den gestreckten Mittelfinger entgegenstrecken zu können. In den Augen der AFD bin ich wahrscheinlich eh genetisch minderwertig…

  29. #31 Oma Wetterwachs
    14. April 2018

    @mischi
    “… meine Staatsangehörigkeit ändern …”

    Mach das nicht, mischi, Du hast eine (Wähler-)Stimme gegen die AfD. Solange hier noch Demokratie ist, ist die wertvoll und ein bisschen was wie ein gestreckter Mittelfinger.

  30. #32 Laie
    14. April 2018

    Wenn man sich die Frage nach den Kosten der Behandlung von Kranken (allgemein) stellt, so muss man auch die Interessenslagen der Beteiligten sehen.

    1. Kranke wollen gesund werden.
    2. Pharmaunternehmen wollen verdienen.

    Dazu passend scheint mir die jüngste Marktstudie von Goldman-Sachs in der der Pharma-Industrie empfohlen wird Patienten nicht zu heilen.

    Man vertritt dort die Auffassung, dass es mit der Gentechnik möglich werde, Patienten mit nur einer Behandlung zu heilen, dies aber den Gewinn reduziert, weil ja nicht über einen längeren Zeitraum am Kranken verdient werden kann.

    Aus der unten verlinken Quelle steht

    Und so ist die Antwort ihres Berichts vom 10. April mit dem Titel “Die Genom-Revolution” auf die Frage, wie lohnenswert es ist, Menschen zu heilen, eben nicht natürlich. Sondern: Nein.

    Weiters steht:

    Eine Gen-Behandlung gegen Hepatitis C namens GILD habe dazu geführt, “dass die Verfügbarkeit von behandelbaren Patienten immer geringer wurde” – gerade auch, weil mehr gesunde Menschen dafür sorgen würden, dass sich weniger Menschen mit Hepatitis C anstecken würden.

    Die Frage die sich stellt, wie kann angesichts solcher Auffassungen Punkt 1 mit Punkt 2 in Einklang gebracht werden? Welche Lösungen stehen zur Verfügung?

    Quelle:
    https://www.huffingtonpost.de/entry/goldman-sachs-bank-investment-gesundheit-studie_de_5acf9309e4b0edca2cb79917

  31. #33 Alisier
    14. April 2018

    Da die Zitate in dem Artikel nicht belegt sind, ist sicher Vorsicht angebracht.
    Es soll sich also um einen “internen Bericht” handen. Aha…
    Auf jeden Fall bestätigt dieser “interne Bericht” die Weltsicht von vielen Leuten mit denen ich nicht einmal Kaffee trinken möchte, und ist ähnlich angelegt wie die Protokolle der Weisen von Zion.
    Zuerst wäre das englische Original zu liefern, und dann möchte ich eine Erklärung dafür haben, wieso jemand etwas derart Bescheuertes in Umlauf bringen sollte, das nur diskreditierend wirken kann, und keinerlei Sinn hat.
    Und die Reaktionen auf diesen Artikel zeigen, dass diejenigen johlen, die immer johlen, wenn ihre (z.B. antisemitischen) Vorurteile bedient werden.
    Dass es oft nur um Geld geht ist klar. Dass eine derart primitive Selbstdemontage stattfindet ist eher rar bis vollkommen unwahrscheinlich.

  32. #34 mischi
    14. April 2018

    @Oma Wetterwachs

    Da hast du auch wieder Recht.

    Ich habe auch eine Idee für die nächste unnötige Anfrage der AfD: “Wie hoch sind die jährlichen Kosten, die durch Alkoholkonsum in Deutschland verursacht werden?”

    Die Zahlen bekommt man auch sehr leicht, entweder auf der Homepage der DHS oder durch den Besuch der nächsten Suchtberatungsstelle. Aber das würde ja der AfD nicht ins Programm passen, da Muslime ja in der Regel keinen Alkohol konsumieren, die Wähler der AfD hingegen doch.

    Nein, damit will ich nicht unterstellen, dass AfD-Wähler mehr Alkohol konsumieren als der Durchschnitt, um diesen Vorwurf gleich zu entkräften. Es wäre nur eine Idee für die nächste unnötige Bundestagsanfrage dieser Partei.

  33. #35 Onkel Michael
    https://onkelmichael.wordpress.com
    14. April 2018

    Ich habe, was die AfD betrifft, eh ein größeres Verständnisproblem. Die Mandatsträger dieser Partei lügen, verbreiten Fake-News und andere Unwahrheiten und kommen damit durch. Vielleicht denke ich in dieser Hinsicht zu naiv, aber haben diese Leute wirklich einen Freibrief?
    Vielleicht lacht jetzt der Eine oder Andere über mich, aber das das rüttelt wirklich an meiner Weltsicht.

  34. #36 Stephan
    14. April 2018

    @Onkel Michael

    zumindest was die eigenen Anhänger betrifft, scheinen die AfD-Politiker wirklich einen Freibrief zu haben. Mich verwundert es auch, aber zeigt, wie fragil eine liberale Gesellschaft sein kann.

    Und erschreckend ist, wie gut es (zumindest bis jetzt) für die AfD funktioniert hat. Aber das ist ja derzeit nicht nur ein deutsches Phänomen

  35. #37 tomtoo
    14. April 2018

    @Onkel Michael
    Scheint so eine Weltweite Strömung zu sein.
    Solle ich Namen nennen, die es mit der Methode, sehr weit Geschaft haben ?

  36. #38 michael
    14. April 2018

    @Alisier
    > Zuerst wäre das englische Original zu liefern,…

    Meintest Du diesen Artikel?

    https://www.cnbc.com/2018/04/11/goldman-asks-is-curing-patients-a-sustainable-business-model.html

  37. #39 Stephan
    14. April 2018

    @michael

    der cnbc-Artikel liest sich aber komplett anders als die Darstellung in der huffpost, die Laie zuerst verlinkte.

    Die Schlussfolgerungen, die bei cnbc zitiert werden sind jedenfalls das Glatte gegenteil von “Die Investmentbank rät der Pharmaindustrie davon ab, ihre Kunden gesund zu machen.” wie huffpost schreibt.

  38. #40 Integrity
    14. April 2018

    Unvorstellbar eigentlich, dass die Abgeordneten im Bundestag nun jeden Tag die Fratzen dieser Orks und ihre unterirdischen Provokationen ertragen müssen.
    Biologismus und Pseudo-Genetik gehören ja offensichtlich zu den Lieblingsdisziplinen des Rechtsaußen. Sarrazin sei Dank, dass diese wirklich dunklen Themen wieder salonfähig wurden.

    @JK
    Wie können sie von einem Wutbürger verlangen seine gefühlten Halbwahrheiten und Fake-News auch noch mit Zahlen und Fakten zu untermauern, sie Spaßverderber sie?!

  39. #41 Laie
    14. April 2018

    Wie ich von anderer Seite mitbekam sind die Aussagen bezüglich Hepatitis C in dem von mir verlinkten Artikel kompletter Unsinn. Die Aussage über das gegensätzliche Interesse zwischen Patienten und Pharmaindustrie ist jedoch auch unabhängig des Artikels zutreffend.

  40. #42 Joseph Kuhn
    14. April 2018

    Update:

    Die Erstantragstellerin, Nicole Höchst, hat in zwei Facebook-Posts Stellung zu ihren Anträgen genommen: Es gehe doch nur darum, die Zahlen zu kennen (“Fakten müssen in vielen Gebieten wieder politisches Handeln bestimmen”), aber von den Gutmenschen, die das Leid der betroffenen Familien ignorieren (meint sie wirklich die Flüchtlingsfamilien?), “wird versucht einen völlig abstrusen und absolut an den Haaren herbeigezogenen Zusammenhang mit nationalsozialistischen Gräueltaten herzustellen.” Intern heißt es bei der AfD bestimmt im Klartext: Dass Behinderte und Kranke eine Last sind, vor allem, wenn sie nicht deutsch sind, wird man doch noch sagen dürfen.

    Wer sich’s antun will, hier die Links:
    https://de-de.facebook.com/permalink.php?story_fbid=551132105286282&id=200054723727357
    https://de-de.facebook.com/permalink.php?story_fbid=550299382036221&id=200054723727357

  41. #43 RPGNo1
    14. April 2018

    @Laie

    Aus der unten verlinken Quelle steht

    Und so ist die Antwort ihres Berichts vom 10. April mit dem Titel “Die Genom-Revolution” auf die Frage, wie lohnenswert es ist, Menschen zu heilen, eben nicht natürlich. Sondern: Nein.

    Weiters steht:

    Eine Gen-Behandlung gegen Hepatitis C namens GILD habe dazu geführt, “dass die Verfügbarkeit von behandelbaren Patienten immer geringer wurde” – gerade auch, weil mehr gesunde Menschen dafür sorgen würden, dass sich weniger Menschen mit Hepatitis C anstecken würden.

    Die Frage die sich stellt, wie kann angesichts solcher Auffassungen Punkt 1 mit Punkt 2 in Einklang gebracht werden? Welche Lösungen stehen zur Verfügung?

    Quelle:
    https://www.huffingtonpost.de/entry/goldman-sachs-bank-investment-gesundheit-studie_de_5acf9309e4b0edca2cb79917

    borstel hat dir schon drüben bei Marcus Anhäuser schon geantwortet, dass die Info der HuffPo völliger Unsinn ist. Hepatitis C ist eine Viruserkrankung, die z.B. mit Virusstatika und Interferonen behandelt wird, und keine Erbkrankheit.
    http://scienceblogs.de/plazeboalarm/index.php/methadon-vom-dilemma-des-einzelnen-krebspatienten-und-den-interessen-der-allgemeinheit/#comment-25516

  42. #44 RPGNo1
    14. April 2018

    @Joseph Kuhn
    Frau Höchst ist Lehrerin wie Bernd Höcke (https://de.wikipedia.org/wiki/Nicole_H%C3%B6chst). Sie scheint sich einiges von ihm abgeschaut zu haben,

    Ich habe übrigens die Facebook-Einträge gelesen.
    Zitat: “Dabrock meint zwischen den Zeilen herauslesen zu können, Nicole Höchst halte Menschen mit Behinderungen für ein gesellschaftliches Übel und träfe “Lebenswerturteile”. Höchst, selbst Mutter eines behinderten Sohnes, läge selbstverständlich nichts ferner.”
    Somit ist bewiesen, dass rechtsdrehende geistige Verwirrung (RGW) ansteckend ist. Alice Seidel, bekennende Lesbe, macht bei einer Partei mit, die Homosexualität ablehnt. Nicole Höchst, Mutter eines behinderten Kindes, verbreitet offen behindertenfeindliche Ansichten.

  43. #45 RPGNo1
    14. April 2018

    Argh.
    Rechtsdrehende geistige Verwirrung (RGV)

  44. #46 Laie
    14. April 2018

    @RPGNo1
    Es sind zwei Artikel, beide mit “HuffPost /jg”. Bei “jg” werde ich in der Zukunft vorsichtiger sein.

    Unabhängig vom dem Bericht sind die unterschiedlichen Interessenslagen, die der Patienten möglichst schnell geheilt zu werden, und das finanzielle Interesse der Pharmakonzerne, daran über einen gewissen nicht all zu kurzen Zeitraum zu verdienen, nicht gänzlich von der Hand zu weisen.

  45. #47 tomtoo
    14. April 2018

    @RPGNo1
    Noch nicht mal RGV.
    Das sind einfach nur neoliberale Gedankenfürze.

  46. #48 Alisier
    14. April 2018

    Intellektueller Schiffbruch, Laie.
    Man machte es nur noch schlimmer, wenn man danach nicht mal zugeben kann Mist gebaut zu haben, sondern immer noch versucht es so zu drehen und zu wenden, damit man so tun kann als ob es irgendwie doch noch stimmt.
    Das macht übrigens die AfD schon die ganze Zeit genau so……..

  47. #49 Laie
    15. April 2018

    @Alisier
    Lesen sie doch #41 nochmals, dort steht, dass die Aussage zu Hepatitis C falsch sind. Sie müssen nicht mal gerade weit nach oben scrollen, um das nachzulesen. Passen sie nur auf, dass sie dabei nicht vor Freude vom Stuhl fallen. :)

  48. #50 Floh
    15. April 2018

    1) Laut dieser Tabelle sind alle Ursachen bis bis auf eine Rückläufig. Leider ist diese eine Ursache “allgemeine Krankheiten” mit ca. 6/7 die überwiegende Mehrhheit. Könnte man diese 6/7 “allgemein Krankeiten” nicht etwas genauer unterteilen?

    2) Wenn ein Früchen zur Welt kommt, dann ist der Anteil der Behinderung leider sehr hoch, das liegt nicht an einem schlechten Genpool sondern ist einfach Pech für das Früchen. Gehören Früchen auch zu angeborenen Krankheiten, oder werden sie in eine andere Kategorie wie sonstiger Unfall gezählt?

  49. #52 Joseph Kuhn
    16. April 2018

    Update:

    Die Antwort der Bundesregierung ist jetzt online:
    http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/19/016/1901623.pdf

  50. #53 mischi
    16. April 2018

    Sauber, direkt zwei Rechtschreibfehler in der Vorbemerkung einer offiziellen Anfrage.

    “Wir lieben Deutschland! Aber Deutsch können wir nicht!”

  51. #54 Alisier
    16. April 2018

    Das liegt daran, das die Ausländer selbst die AfD infiltriert haben, mischi.
    Und überhaupt: Deutsche reinen Blutes gibts doch gar nicht mehr. Ich habe mir sagen lassen, dass die Anzahl der weißen Blutkörperchen so hoch gar nicht ist.
    Überall hauptsächlich Erythrozyten……wie das schon klingt. Wenn das mal gutgeht.

  52. #55 echt?
    16. April 2018

    So eine AfD ist halt der Dreck, der aus den Ritzen quillt. Solch einen Bodensatz der Gesellschaft hat es schon immer gegeben und wird es auch immer geben.

  53. #56 Evil Dude
    17. April 2018

    Zumindest kann nun keiner der “besorgten Bürger” noch behaupten, er hätte nicht gewußt, wen er da wählt!

  54. #57 Klaus Schmidt
    17. April 2018

    Hätte hier Leute erwartet, die tiefgründiger recherchieren, bevor sie über eine Partei herziehen. Ist bestimmt keine dabei, der sein Kind in eine „tolerante und weltoffene“ Schule mit einem Anteil von 80 % muslimischen Schülern schicken muss oder der nette Nachbar vom Asylheim ist (dessen Grundstück mal über Nacht nur noch die Hälfte Wert ist).

  55. #58 Alisier
    17. April 2018

    Es sind sogar Ausländer bei den Diskutierenden dabei, Herr Schmidt!
    Vielleicht holen sie schon mal vorsichtshalber das Weihwasser.

    • #59 Klaus Schmidt
      17. April 2018

      Mal mit der AFD befassen: Der Mitgliederanteil mit Migrationshintergund ist höher als der der Altparteien. Mal überlegen warum? Mal was von Nazikeule gehört?

  56. #60 RPGNo1
    17. April 2018

    @Klaus Schmidt
    Och nee, gleich mit dem 2. Kommentar Godwin’s Law bemühen.
    Der Kandidat hat verzagt.
    http://www.youtube.com/watch?v=ER9bo0UR440

    [Link editiert, JK]

  57. #61 tomtoo
    17. April 2018

    @RPGNo1
    Wiederspreche ! War schon der erste !

  58. #62 tomtoo
    17. April 2018

    @RPGNo1
    Sry, also Zong Wert. ; )

  59. #63 Joseph Kuhn
    17. April 2018

    @ Klaus Schmidt:

    Und ich dachte schon, es würde bei der AfD-Anfrage um Behinderte gehen. So kann man sich irren.

  60. #64 Klaus Schmidt
    17. April 2018

    Oho… hier bin ich falsch als kleiner Nichtakademiker. Euren gut durchdachten und hochintelligenten Beiträgen kann ich doch nicht folgen. Dann nen´ schönen Abend noch.

  61. #65 RPGNo1
    17. April 2018

    @Klaus Schmidt

    hier bin ich falsch als kleiner Nichtakademiker.

    Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung. 😉

    Dann nen´ schönen Abend noch.

    Gehab dich wohl.

  62. #66 Basilios
    Martian Successor Nadesico
    17. April 2018

    Die Erythrozyten flüchten gerade alle aus Erythrea!

  63. #67 Joseph Kuhn
    17. April 2018

    @ Klaus Schmidt:

    “als kleiner Nichtakademiker”

    Ein wenig menschliche Größe würde schon reichen.

  64. #68 Moreno
    17. April 2018

    In der Anfrage bezog sich die AfD auf einen Fernsehbeitrag von KONTRASTE (rbb) aus dem Jahr 2008, welche das Thema “Die Cousine als Ehefrau – behinderte Kinder aus Verwandtenehen” aufgriff und einen hoch interessanten Beitrag produzierten. Ausgerechnet einer Politikerin von B90/Die Grünen war es ein Anliegen, das Thema nicht zu tabuisieren sondern offen zu thematisieren. Doch seht euch den elf minütigen Beitrag selber an.
    https://www.rbb-online.de/kontraste/ueber_den_tag_hinaus/migration_integration/die_cousine_als_ehefrau.html

  65. #69 Basilios
    Martian Successor Nadesico
    17. April 2018

    Ich glaube da ist was schief gegangen. Moreno wollte ganz bestimmt schreiben:

    Natürlich war es gerade einer Politikerin von B90/Die Grünen ein Anliegen, das Thema nicht zu tabuisieren sondern offen zu thematisieren.

    ^_^

  66. #70 Moreno
    17. April 2018

    Interessant an dem Fernsehbeitrag von KONTRASTE ist auch, dass die damalige Regierung (2008) zum Thema schwieg:

    “Die Integrationsbeauftragte im Kanzleramt, Maria Böhmer, steht zu diesem Thema nicht für ein Interview zur Verfügung.
    Die Jugend und Familienministerin Ursula von der Leyen auch nicht. Ihre Pressestelle erklärt uns den Grund, Zitat: „Über das Ausmaß von Verwandtenehen in Deutschland liegen keine belastbaren Daten vor.“ Und deshalb sehe man auch keinen Handlungsbedarf.
    Es gehört schon viel Energie dazu, all das alarmierende Material zu ignorieren, das es alleine im Internet zum Thema Verwandtenehe gibt.
    Auch Ulla Schmidt – die Gesundheitsministerin – will mit dem Thema nichts zu tun haben. Ihre Pressestelle verweist uns zur Integrationsbeauftragten. Aber da waren wir ja schon.
    Nicht sagen, nichts sehen, nichts hören.”

    So verwundert es auch nicht, dass in dem Antwortschreiben der Bundesregierung (2018) auf die AfD-Anfrage folgend geantwortet wird:
    “Daten zum Familienstand der Eltern von Kindern mit Behinderungen werden in der Statistik der Schwerbehinderten nicht erhoben.”

    • #71 Joseph Kuhn
      17. April 2018

      @ Moreno:

      “all das alarmierende”

      … wird oben im Blogbeitrag kommentiert. Unter bestimmten Bedingungen kommt es unter Verwandtenehen zu erhöhten Fehlbildungsraten, längst bekannt, deswegen ist hier eine humangenetische Beratung angesagt, genau wie in anderen Risikokonstellationen. Die absoluten Fallzahlen gehen in der Gesamtmenge der Behinderungen unter und geben keinen Anlass für einen ausländerfeindlichen Alarmismus auf Kosten der Behinderten, die als Last für die Gesellschaft auf der AfD-Bühne erscheinen dürfen. Auch Alkohol in der Schwangerschaft geht beispielsweise mit einem erhöhten Risiko zur Schädigung des Fötus einher, darüber muss man eben aufklären, mehr nicht.

      “damalige Regierung (2008) … Auch Ulla Schmidt – die Gesundheitsministerin – will mit dem Thema nichts zu tun haben.”

      Echt? Das sollte man aber dem Adenauer mal sagen, oder wie der Kanzler gerade heißt. Vielleicht finden Sie ja auch noch eine Sendung aus den 1950er Jahren.

      “Daten zum Familienstand … nicht erhoben”

      Wozu auch. Wenn schon, denn schon. Hätten Sie gerne wieder eine erbbiologische Bestandsaufnahme?

    • #72 rolak
      18. April 2018

      Noch ein Nachschlag zu Morenos Ständchen zum Familienstand, Joseph: “So verwundert es auch nicht” scheint der Versuch einer harmonischen Ergänzung zur klAnfrage der AfD, zweite morenische Stimme, empörtes Aufheulen im Chor darüber, daß unverschämterweise klargestellt wird, daß schon vorher hätte bekannt sein müssen, wie die Datenlage ist.

      Zu Deiner EthanolLandmarke etwas Daten: 0,6%(~10.000/y) Schädigungen á la FAS (von da), da müssen die wenigen verwandt-Verheirateten lange für .., ganz zu schweigen davon, daß der Klassiker Cousin/Cousine auch hierzulande völlig legitim ist und selbstverständlich von Seiten der AfDorenos ausschließlich befürchtete Horrorszanarien an die Wand gemalt werden, jedoch keine Daten kommen.

  67. #73 RPGNo1
    18. April 2018

    Es ist doch immer wieder bemerkenswert, wie sich die AfD-Claqueure mit scheinbarer Informiertheit und geheuchelter Empörung zum Affen machen. Scheint ein pathologisches Verhalten zu sein.

  68. #74 Joseph Kuhn
    18. April 2018

    @ rolak:

    Moreno und die AfD begründen die Anfragen ja auch ganz unschuldig blinzelnd mit der Bemerkung, das will wieder mal niemand wissen und man wird doch noch nach den Daten fragen dürfen. In der Schwerbehindertenstatistik die Abstammungs- und Verwandtschaftsverhältnisse erfassen zu wollen, ist nochmal einen Zacken schärfer als die “Behinderte belasten uns”-Propaganda, die in der AfD-Anfrage unterschwellig transportiert wird. Vielleicht sollte man einmal eine Anfrage stellen, wie viele AfD-Funktionäre sich in rechtsradikalen und kinderpornografischen Chats bewegen, man wird doch noch nach den Daten fragen dürfen. Aber das will wieder mal niemand wissen, schon Bismarck ging darauf in keiner Reichtagsrede ein und so verwundert es auch nicht, dass die Daten noch immer nicht in der Gewerbestatistik erfasst werden.

    @ RPGNo1:

    Ich fürchte, die machen sich nur bei halbwegs informierten und historisch reflektierten Leuten zum Affen. Ansonsten ist das “Wir fragen doch nur” eine wohl recht erfolgreiche perfide Form der Propaganda, das appelliert an latent auch in der Breite der Bevölkerung durchaus vorhandene Vorurteile (“was das alles kostet”, und “wenn die dann jemanden von uns heiraten”).

  69. #75 rolak
    18. April 2018

    Abstammungs- und Verwandtschaftsverhältnisse

    Letzteres mag nicht aufdröselbar sein, Joseph, ersteres jedoch schon: Dort bei ‘Nationalität’ bitte selbsttätig zwischen ‘Deutsch’ und ‘Nichtdeutsch’ umschalten, jeweils plus ‘aktualisieren’. Tragischerweise (für völkisch-affine) ist sofort ersichtlich, daß trotz welchen gefühlten Ansturmes auch immer die absoluten Zahlen ‘unter 18’ bei den Nichtdeutschen sinken, bei den Deutschen aber deutlich zunehmen.
    Dann doch lieber eine scheinunschuldige kleine Anfrage…

    btw: Die um () erweiterte Bezeichnung ist wohl zu tief in den tiefsten Tiefen der Datenschleuder verborgen, doch trotzdem: Es verwundert, daß jene Tabelle in gewissen anderen Kreisen noch nicht zu Aufschreien á la ‘über 6Mio Impfschäden in D’ geführt hat…

  70. #76 Lisa
    18. April 2018

    Die Nationalität ist kein Abstammungsmerkmal, sondern bezeichnet die Staatsbürgerschaft.

  71. #77 rolak
    18. April 2018

    kein, sondern

    Eine überaus starke detektivische Meisterleistung, Lisa – doch was möchtest Du uns damit sagen? Daß die ganzen ErbschadenVerursacher* von politischen Aktivisten bevorzugt eingebürgert werden, um die AuswärtigenStatistik schön sauber zu halten?

  72. #78 RPGNo1
    18. April 2018

    @Joseph Kuhn

    Ich fürchte, die machen sich nur bei halbwegs informierten und historisch reflektierten Leuten zum Affen.

    Ja, da hast du Recht. Ich sollte nicht von meinem Wissensstand und der Umgebung, in der ich verkehre, auf alle anderen Menschen schließen. Denn ansonsten hätte die AfD bei der letzten Bundestagswahl nicht 12,6 % erreichen dürfen.

  73. #79 RPGNo1
    18. April 2018

    Eine Analyse von stern.de über die Tätigkeiten der AfD nach einem ½ Jahr im Bundestag.

    “Die AfD-Bundestagsfraktion konzentriert sich in ihren selbst eingebrachten Anträgen bisher überwiegend auf drei zentrale Themen: Die EU-Wirtschaft, Migration sowie die Innenpolitik […] Allerdings geht den Parlamentariern der AfD bisher ein Thema völlig ab: Gesundheit. Zu diesem Themenkomplex hat die Partei bisher keine Initiative gezeigt. Auch die Themen Bildung, Arbeit und Soziales wurden nur im Ansatz oder gar nicht angepackt.

    https://www.stern.de/politik/deutschland/afd-im-bundestag–was-die-partei-bisher-angepackt-hat—und-was-nicht-7944988.html

  74. #80 rolak
    18. April 2018

    nach einem ½ Jahr

    hehe, da wolltch wg Deines Kommentares grad noch ergänzend die ARD-Doku von vorgestern erwähnen, RPGNo1, da machts der Stern hinter Deinem link (StarGate?) schon selber… Egal, sie darf einen Level hoch, Abk.
    Die wurde allerdings im Halb-, na ja, fast-ganz-Schlaf gestern spät angesehen, paßte vom groben Eindruck, doch für Details darf jetzt keine* kommen…

  75. #81 Lisa
    18. April 2018

    @ rolak:

    Damit wollte ich sagen, dass die Nationalität nichts über Abstammung besagt, wie es die Afd gerne für ihre Erbgutpropaganda hätte.

  76. #82 rolak
    18. April 2018

    wie es die Afd .. hätte

    Dann nehme ich die Schärfe zurück (wäre bei der Brühe eben auch besser gewesen…), möchte aber darauf hinweisen, Lisa, daß in den beiden entsprechenden Zitaten (ganz oben im Artikel zu sehen) von ‘keine deutsche Staatsbürgerschaft’ und ‘Migrationshintergrund’ als Kriterium zu lesen ist. Und das fällt ja wohl eher unter ‘Nationalität’ als ‘Abstammung’ – wie Du es ja auch sagst.

  77. #83 Moreno
    18. April 2018

    @rolak: „… die wenigen verwandt-Verheirateten ..“

    Zum Thema Häufung von Verwandtenehen im islamisch-arabischen Kulturkreis.

    Der Wissenschaftler Ghazi Tadmuri vom Zentrum für arabische Genomstudien in Dubai, hatte zum Thema Verwandtenehen und den daraus resultierenden Erberkrankungen geforscht und 2006 publiziert. Tadmuri bezifferte die prozentuale Häufung von Verwandtenehen im Nahen Osten – meist Cousin und Cousine ersten Grades – wie folgt:

    Sudan 62%
    Irak, Vereinigte Arabische Emirate 60%
    Katar, Jordanien 50%
    Jemen, Bahrain 40%
    Palästina, Ägypten, Oman, Syrien, Tunesien 35%
    Marokko 30%
    Libanon 27%

    https://www.nzz.ch/ueble_folgen_arabischer_verwandtenehen-1.1095234

    In Deutschland bestand der Neuzugang schwerbehinderten Menschen im Zeitraum 2013 bis 2015 zu einem Drittel aus nichtdeutschen Ausländern (s. statistisches Bundesamt). Eine extrem hohe Zahl, im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung, die wohl auf die Migrationsbewegungen der letzten Jahre zurückzuführen ist. Ob in dieser Gruppe, der nichtdeutschen Neuzugänge die risikobehaftete Verwandtenehe eine tragende Rolle spielt (s. Ghazi Tadmuri) müsste man weiter wissenschaftlich erforschen.

    Die Anfrage der AfD ist ein erster Schritt in die richtige Richtung, um das Thema gesellschaftspolitisch zu enttabuisieren.

  78. #84 RPGNo1
    18. April 2018

    Ja sischer, Moreno.
    Und zwischen 2013 und 2015 sind bestimmt extrem viele Flüchtlinge/Einwanderer aus den den von dir aufgeführten Ländern Sudan,
    Irak, Vereinigte Arabische Emirate, Katar, Jordanien, Jemen, Bahrain, Palästina, Ägypten, Oman, Syrien, Tunesien, Marokko und Libanon nach Deutschland gekommen.
    Oder etwa doch nicht? Wie heißt nochmal das Land, in welchem seit 2011 Bürgerkrieg herrscht und aus welchem zahlreiche Menschen nach Deutschland geflüchtet sind? Ach ja, Syrien. Das Land kommt aber in deiner Aufzählung nicht vor. Sch****, nicht wahr?

  79. #85 Moreno
    18. April 2018

    @ RPGNo1: “Das Land kommt aber in deiner Aufzählung nicht vor.”

    Eigentor mein Lieber. Lies die mein Post noch mal genau durch.

  80. #86 Joseph Kuhn
    18. April 2018

    @ Moreno:

    Bringen Sie mal Ihre Zahlen in Zusammenhang: Wenn die hohen Anteile an Verwandtenehen in den arabischen Ländern (ein Link dazu war schon in Kommentar #28) auch relevant hohe Anteile an behinderten Kindern nach sich ziehen würden, gäbe es in diesen Ländern nur noch Behinderte bzw. die Bevölkerung wäre längst ausgestorben. Dem ist ersichtlich nicht so.

    Zwischen 2013 und 2015 hat die Zahl schwerbehinderter Ausländer unter 18 Jahren um 289 Personen zugenommen. Das waren 2,8 %. Bei den gleichaltrigen deutschen Schwerbehinderten waren es 2,7 %, also der gleiche Anstieg. Unter den 289 Betroffenen verbergen sich vielleicht ein paar zusätzliche Fälle, die auf ein erhöhtes Risiko aufgrund Verwandtschaftsehe zurückgehen. Vielleicht. Viele können ersichtlich nicht dazu gekommen sein. Insgesamt gibt es derzeit gut 10.000 ausländische Schwerbehinderte unter 18 Jahren. Genauso viele Kinder werden jedes Jahr (!) mit einem fetalen Alkoholsyndrom geboren. Aber da geht es ja nicht um Ausländer, also kein Thema für die AfD.

    Bei alldem gibt es nichts “gesellschaftspolitisch zu enttabuisieren”, es sei denn, die Diskriminierung von Behinderten als “Last”. Alles was die AfD erfragt, ist längst bekannt, nachlesbar, online verfügbar. Die AfD hat einfach nur in schäbiger Weise auf Kosten der Behinderten wieder ihr altbekanntes ausländerfeindliches Stück auf die Bühne gebracht. Sie hat ja sonst auch nichts. Armselig.

  81. #87 RPGNo1
    19. April 2018

    @Moreno
    Touche, da hast du doch tatsächlich mal recht. Syrien habe ich glatt überlesen, war wohl schon etwas spät gestern abend. Ich ziehe meine Kommentar #84 zurück.

  82. #88 Alisier
    19. April 2018

    Die Welle FAS rollt übrigens gerade auf uns zu, weil es lange nicht ausreichend im Fokus stand.
    In vielen Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen wird inzwischen darüber diskutiert, wie man mit diesen Kindern umgehen kann oder soll. Und mit den Eltern kann man oft nur sehr schlecht darüber reden, weil man dann schnell in eine Schuld- und Leugnungsdiskussion hineinrutscht, und viele Eltern weigern sich zum Beispiel strikt Selbsthilfegruppen zu besuchen. Verdrängen scheint einfacher zu sein.
    Unter Moslems gibt es zumindest unter Flüchtlingen sehr, sehr wenig FAS, weil die Frauen eher gar nicht saufen. Und hier in Deutschland ist es auch kein Problem der “Unterschicht”, wie viele meinen. Es gibt die Kinder überall.

  83. #89 Oma Wetterwachs
    19. April 2018

    Die AfD könnte – mit Hinweis auf ihrer Ideologie immanente Aspekte – den Vorwurf der Ausländerfeindlichkeit eigentlich sehr glaubhaft von sich weisen. Das Ausgrenzen, Sterilisieren oder Töten von Behinderten im Dritten Reich war ja keine ausländerfeindliche Sache.

  84. #90 Alisier
    19. April 2018

    Behinderte sind immer Ausländer, denn echte Deutsche sind bekanntlich erbgesund, Oma Wetterwachs!

  85. #91 rolak
    19. April 2018

    Behinderte sind immer Ausländer

    Euthanasie als finale Ausbürgerung?

    echte Deutsche sind bekanntlich erbgesund

    Das ist doch Quatsch, Alisier, denn ganz im Gegenteil leiden wir insgesamt an einem heftigen ErbSchaden, der sich unter anderen in mindestens so heftigen ErbStreitereien zeigt.

    Falls Du mehr auf die andere Bedeutung herauswillst: geht auch nicht, denn ming Tant (ja, auch ich BlutUnreiner habe auswärtige, genauer chinesische Verwandte) war alles andere als gesund, als sie letztes Jahr erbte…

  86. #92 Alisier
    19. April 2018

    Deng Tata (mein eigenes Muttersprachenchinesisch) mag nicht gesund gewesen sein, aber sie gehörte doch irgendwie zum gesunden Volkskörper aus AfD-Sicht……
    Nee, ich schaffs nicht…….das Thema ist mir zu eklig, um darüber noch weiter zu scherzen……

  87. #93 anderer Michael
    19. April 2018

    Interessant. Über das gleiche Thema habe ich mir auch Gedanken gemacht .
    Ich stolperte über die angebliche 60% Vermeidbarkeit von angeborenen Erkrankungen durch Unterlassen von Verwandtenehen laut einer englischen Untersuchung. Einfach ausgedrückt: glaube ich schlicht nicht. Im Antrag werden nur deutsche Zeitungsartikel zitiert, die darauf Bezug nehmen.

    Ich habe in der englischsprachigen ( und deutschen)Literatur gesucht, viel gefunden, aber nichts , was die 60% erklären könnte. Ich vermute ein Missverständnis der deutschen Presse im Jahre 2011.

    Oder kennt irgendjemand den Orginalbericht ( wahrscheinlich wurde er xfach schon veröffentlicht , verlinkt und besprochen.Und ich habe es übersehen. Das Alter!)

  88. #94 rolak
    19. April 2018

    zu scherzen

    ..scheint mir die einzige Wahl zu sein, Alisier, halt weniger aus dem fluffig-fröhlichen, mehr aus dem gallebitter-subversiven Repertoire. Gabs damals⚡ auch, nur viel zu Wenige.

  89. #95 Basilios
    19. April 2018

    Alisier:
    Und hier in Deutschland ist es auch kein Problem der “Unterschicht”, wie viele meinen. Es gibt die Kinder überall.

    Da gibt es im deutschen Volxmund doch den schönen Spruch:
    Dummheit frisst.
    Intelligenz säuft.

    -_-

  90. #96 Alisier
    19. April 2018

    Den Spruch kannte ich noch gar nicht, Basilios.
    Man könnte den Spruch auch nocht etwas weiter spinnen: Ok, Dummheit frisst und Intelligenz säuft, aber was wählt die AfD? Vorschläge?

  91. #97 Oma Wetterwachs
    19. April 2018

    Alisier #90
    “Behinderte sind immer Ausländer, denn echte Deutsche sind bekanntlich erbgesund…”

    Stimmt nicht, Behinderte sind nicht immer Ausländer, aber sie sind immer rassisch defekt für die Faschisten.

    Ich wollte mit meinem Kommentar darauf hinweisen, dass es auch für Deutsche Gründe genug gibt, auch für sich selbst und für die eigenen Kinder gegen die AfD zu kämpfen, denn wenn die jemals was zu sagen haben, geht es nicht nur den Ausländern und Flüchtlingen (über die Auswirkungen der Sozialpolitik der AfD hinaus) an den Kragen.

    Ich hoffe, Du wirfst mir jetzt nicht vor, ich spiele die Gefahr für Ausländer und Flüchtlinge herunter durch meinen Hinweis, dass auch Deutsche aus eigenen persönlichen Interessen Gründe haben, gegen die AfD zu sein.

  92. #98 Joseph Kuhn
    19. April 2018

    @ anderer Michael:

    “Vermeidbarkeit von angeborenen Erkrankungen”

    Die Debatte im AfD-Zusammenhang ist schon deswegen müßig, weil “angeboren” und “erblich” zwei paar Stiefel sind. Zur Gesundheitsversorgung rund um die Geburt bei Migrantinnen gäbe es sicher das eine oder andere zu sagen, aber um die Inanspruchnahme der Schwangerschaftsvorsorge oder Folsäuremangel bei Migrantinnen ging es der AfD wohl weniger.

  93. #99 anderer Michael
    20. April 2018

    Stimmt. Es gibt einen Unterschied zwischen angeboren und vererbt. Darauf habe ich nicht geachtet. Zudem im Antrag beide Adjektive im Satz mit der 60% Vermeidbarkeit überhaupt nicht vorkommen. Trotzdem kann ich mir nicht vorstellen, dass das stimmt.
    Ich vermute , die Anfragestellerinnen haben die deutschen Presseberichte ausgegraben und darum diese Anfrage gestellt, weniger mit dem Ziel einer objektiven Behandlung eines sozialen und medizinischen Problems als viel mehr eine Art Aktionismus für das eigene Wählerpotential zur Selbstbestätigung.

    Liest man den TAZ Artikel , wird einem schnell klar , dass in der Tat ein soziales Problem vorliegt.

  94. #100 anderer Michael
    20. April 2018

    “Eine britische Studie kam zu dem Schluss, das 60 Prozent der Todesfälle und Erkrankungen betroffener Kinder hätten vermieten werden können, „wenn die Inzucht beendet würde“ (www.taz.de/!5111122/), (www.tagesspiegel.de/berlin/ verwandte-eltern-vererben-doppeltes-gesundheitsrisiko-studien-belegen-hoehere- zahl-von-totgeburten-und-behinderungen/416322.html) ”

    So lautete der Satz. Seriös wäre es gewesen, die britische Studie zu erwähnen und vor allem, die 60% Behauptung inhaltlich zu begründen. Hier muss ein Missverständnis vorliegen.

  95. #101 Richard
    20. April 2018

    @ anderer Michael: 60%
    die englische Studie wurde in Birmingham durchgeführt, wo es offenbar recht häufig Verwandtenehen innerhalb der Bevölkerung pakistanischer Herkunft gab. Eine Zeitungsmeldung ist archiviert, den Originalartikel habe ich nicht mehr gesucht:
    “Dr Bundey has calculated that if people of Pakistani origin ceased to marry relations, the incidence of deaths and serious illnesses among young children would drop by 60 per cent within the space of a generation.”
    https://www.independent.co.uk/life-style/health-and-families/health-news/health-why-cousins-can-be-just-too-close-the-pakistani-practice-of-marrying-relations-may-be-causing-1483250.html

  96. #102 Alisier
    20. April 2018

    Ich hatte Dich schon verstanden, Oma Wetterwachs.
    Und ich denke auch, dass wir ungefähr auf der gleichen Linie liegen.
    Wir benutzen lediglich unterschiedliches Vokabular, und ich bilde mir ein nicht ganz so scharf zu sein. Aber ich bin der Meinung, dass Du die Diskussionen sehr belebst. Und allein das finde ich ausgesprochen positiv.

  97. #103 anderer Michael
    20. April 2018

    Richard
    Danke ,mit deinen Informationen habe ich gesucht.
    Es dürfte sich um diese Arbeit handeln:
    http://www.jstor.org/stable/25567043?seq=1#page_scan_tab_contents

    Jetzt muss ich es nur schaffen , den vollen Text anzuschauen.

  98. #104 anderer Michael
    20. April 2018

    Geht noch leichter, als ich dachte. Titel und Autoren bei Google eingeben und schon landet man bei einer PDF

  99. #105 anderer Michael
    20. April 2018

    Sorry. Fehler . Falsche Arbeit

  100. #107 anderer Michael
    20. April 2018

    Danke Herr Kuhn
    Genau der dritte Link. Hatte ich der Pause bei der Musikprobe gefunden.( Kann ich locker behaupten, stimmt aber. Das European Journal of Human Genetics mir dem vermutlichen Erscheinungsjahr 1993 stand in dem von Richard verlinkten Zeitungsbericht (1))
    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8044647/
    Leider finde ich keinen Volltext.
    Warum will ich das überhaupt wissen? Weil ich neugierig bin und einfach mal wissen wollte, wie diese 60 % zustande kommen. Die AfD hat bestimmt nicht recherchiert und war nur aktionistisch . Und die deutsche Presse hat nur voneinander abgeschrieben.

    Es gibt nämlich für mich ein erhebliches Verständnisproblem. Vor 10 Jahren gab es eine Debatte um das Inzestverbot, Beischlafverbot -im konkreten Fall unter leiblichen Geschwistern, Paragraph 173 StGB Eine hohes Gericht wollte u.a. mit Verweis auf Eugenik diesen Paragraphen nicht aufheben. Die deutsche Gesellschaft für Humangenetik hat diesem Argument widersprochen, mit der Begründung ( mit meinen Worten und so wie von mir verstanden), dass unter humangenetische Betreuung kein wesentlich erhöhtes Risiko zu erwarten sei ( falls sich die Ratsuchenden auch an die Empfehlungen halten und vorher suffiziente Informationen gegeben haben). Das ist schon ein eklatanter Unterschied. Dazu hat Herr Courts auf seinem Blog hier einiges geschrieben.

    Hinzufügen möchte ich, dass Verwandtenehen eher ein soziales, wirtschaftliches und kulturelles Problem sind. Noch nicht mal ein religiöses . Es gibt ein Hadith ,so ungefähr: “Heirate fremd , dann bleibst du stark”.Ich weiß allerdings nicht, als wie stark es angesehen wird. Jedoch ist es wie in dem erwähnten TAZ Artikel der AfD -Anfrage eine Tabuthema. Ich finde allerdings , das Thema ist bei der Frauenbewegung besser aufgehoben als bei der AfD, die selten die Bereitschaft zu kritisch reflektierender Arbeit zeigt.

    Und ganz ganz ehrlich: es hätte mir gefallen, irgendwie auch mal zu helfen, die AfD zu zerlegen und vorzuführen( ob mir das gelingen würde, ist ein anderer Punkt mit Fragezeichen).

    1.Richard ,wie hast du den Zeitungsartikel gefunden ? Ich hatte überhaupt keine Vorstellung , wo ich suchen sollte.

  101. #108 Moreno
    21. April 2018

    @ anderer Michael: “Ich finde allerdings , das Thema ist bei der Frauenbewegung besser aufgehoben als bei der AfD …”

    Netter Vorschlag wie ich finde. Vor ein paar Jahren gab es in der Türkei eine Frauenbewegung, die versuchte das Thema “häusliche Gewalt” in der türkischen Gesellschaft zu debattieren. Der gesellschaftliche Einfluss war eher begrenzt, um es mal optimistisch zu formulieren. Eine türkische Feministen gab damals dem deutschen Fernsehen ein Interview und sagte: “Was erwarten Sie von einer Gesellschaft, deren Präsident mit 29 Jahren seine 15 Jährige Cousine heiratete.” Damals war noch der Erdogan Vorgänger Abdullah Gül im Amt.

    Aber nun gut. Vielleicht schaffen es ja hier die jungen und durchaus politisch aktiven Feministinnen, mit einer Art Slutwalk vor der örtlichen Moschee auf das Thema Verwandtenehe incl. Abschaffung des Koran-Prügelvers (Sure 4:34) aufmerksam zu machen. Für die Integration wäre es ja dienlich.

  102. #109 Alisier
    21. April 2018

    Menschen zu unterstellen, sie wären aus Gründen der Herkunft nicht in der Lage, sich über bescheuerte Texte hinwegzusetzen ist genau die Art von billigem Rassismus, die Leute wie Du immer pflegen, Moreno.
    Du bist hier verdammt schlecht integriert.

  103. #110 Moreno
    21. April 2018

    @ Alisier: “… ist genau die Art von billigem Rassismus, die Leute wie Du ….”

    Nasi Goreng Alarm!!! Werde wohl heute was beim Asiaten um die Ecke holen. Am Sa. kein Bock zu kochen.

  104. #111 Alisier
    21. April 2018

    Und die Reaktion ist auch typisch.

  105. #112 Moreno
    21. April 2018

    Eine dumme Willkür-Unterstellung hat es nicht verdient, ernsthaft beantwortet zu werden.

  106. #113 anderer Michael
    21. April 2018

    Verwandtenehen sind im Regelfall arrangierte Ehen, die Vorstufe zur Zwangsehe. Das passt nicht zu unserer Vorstellung von Freiheit und Selbstbestimmung. Auch der Umstand , dass so etwas auch in Deutschland früher üblich war, ist kein Argument für oder gegen diese Art von Ehen.
    Verwandtschaftsehen sind ein Ausdruck von traditionellen Verständnis der Ehe mit übergeordneten Zweck und langfristigen Nutzen (” Bub, du heiratest die Zenzi .Wir brauchen die Wiesen für unser Vieh”).
    Desweiteren sind sie Ausdruck eines patriarchalischen Verständnis von Dominanz und Herrschaft, nicht nur über Frauen, aber asymmetrisch betont gegenüber diesen. Auch junge Männer leiden darunter.
    Heutzutage gibt es so etwas noch in Migrationsgesellschaften. Diese Problematik als Vehikel für Menschenfeindlichkeit zu nutzen, ist inadäquat. Unserer Gesellschaft mache ich den Vorwurf, dass sie die Augen zu sehr davor verschließt.

  107. #114 anderer Michael
    21. April 2018

    Die sind inhaltlich wesentlich weiter. Dass ich die Antifa mal lobend erwähne, hätte ich nicht gedacht ( es gibt dort weitere gute Beiträge , unabhängig vom Thema Islam)
    https://www.antifainfoblatt.de/artikel/%E2%80%9Ees-gibt-keine-rechte-islamkritik%E2%80%9C

  108. #115 Alisier
    21. April 2018

    Auf der Basis, anderer Michael, ist eine gute Diskussion möglich. Da gehe ich gerne mit.
    Ich denke übrigens nicht, dass die Gesellschaft die Augen verschließt: viele Gruppen thematisieren das, bis tief hinein in die Islamverbände.

  109. #116 Basilios
    Martian Successor Nadesico
    21. April 2018

    @anderer Michael

    Verwandtenehen sind im Regelfall arrangierte Ehen, die Vorstufe zur Zwangsehe.

    Keine Frage: Zwangsehen sind nicht zu dulden. Die Unterscheidung wann eine Ehe “nur arrangiert” war und wann Zwang wird nicht leicht fallen.
    Aber davon mal abgesehen: Woher weißt Du, daß Verwandtenehen i.d.R. arrangiert sein sollen?

  110. #117 Moreno
    21. April 2018

    @ anderer Michael

    Zum Thema Islamkritik empfehle ich eher seriöse Leute wie die Politologen Hamed Abdel-Samad, Bassam Tibi oder den Psychologen Ahmad Mansour. Eine linke militante Gruppierung wie die Antifa, welche rücksichtslos mit Sach- und Personenschäden ihre politischen Ziele verfolgt, ist nun wirklich keine brauchbare Referenz.

  111. #118 Alisier
    21. April 2018

    Moreno hat Recht: die richtige Gesinnung ist entscheidend! Das wissen alle Extremisten von links bis rechts.
    Und als seriös wird immer nur der angesehen, der die eigenen Vorurteile bestätigt.
    @ Basilios
    Sehr gute Frage….
    Und was arrangierte Ehen betrifft: man wird in Indien kaum etwas anderes finden. Dennoch (oder gerade deswegen…?) erreicht die Zufriedenheit in Ehen gerade in Indien sehr hohe Werte.
    Ist halt nicht so einfach wie z.B. in den schrägen Phantasien rechter Querschläger.

  112. #119 RPGNo1
    21. April 2018

    @Alisier
    Die Erwähnung einer linken Gruppe oder Person erzeugt bei Moreno eine prompte pawlowsche Reaktion. Er ist gut rechts-konditioniert.

  113. #120 Joseph Kuhn
    21. April 2018

    Nochmal zum Thema – Fakten und “demografische Bomben”:

    Vor ein paar Tagen hat Nicole Höchst auf fakebook ihre Anfrage “erläutert”. Das Video ist interessant. In der ersten Hälfte versucht Frau Höchst die Anfrage als bloße Anfrage nach Fakten darzustellen. Die, wie gesagt, ja bekannt sind und nicht Gegenstand einer parlamentarischen Anfrage sein müssten. Vorwürfe, es ginge darum, behinderte Migranten als Last darzustellen, weist sie süffisant zurück. Sie unterstellt statt dessen der Bundesregierung Rassismus und dem Vorsitzenden des Ethikrats, Dabrock, eine Art faschistisches Kopfkino, weil der sich – und nicht nur er – an die Erfassung “lebensunwerten Lebens” unter den Nazis erinnert fühlte. Wenn man die AfD nicht kennen würde, möchte man zwischendurch fast glauben, es ginge ihr wirklich darum, Hilfen für Migrant/innen zu organisieren.

    In der zweiten Hälfte wird dann das demagogische Strickmuster klarer: Es gehe um eine “demografische Zeitbombe” (!). Das widerspricht aber den Fakten, die sie überflüssigerweise gerade abgefragt hat. Frau Höchst weiter: Nun kämen viele behinderte Migrantenkinder auf die Schulen zu, für die man doch ausreichend Integrationshelfer brauche. Die einfacheren AfD-Anhänger werden sich da vielleicht fragen, spinnt die Frau jetzt völlig, wir wollen diese Kinder doch gar nicht integrieren. Die klügeren AfD-Anhänger verstehen, dass Frau Höchst bewusst ein kontrafaktisches Szenario zeichnet: Es kommen viele, sie sind krank, sie sind behindert, sie überfordern unser System. Zuhause würden sie in der Familie leben, hier drängen sie in unsere Kitas und Schulen.

    Ich hätte ja nichts dagegen, wenn die AfD sich für mehr Inklusion einsetzen würde, und zwar für alle Behinderten. Dazu müsste man die Bundesregierung nicht mit viel erwartbarem Tamtam speziell nach der Zahl der Fälle aus Verwandtenehen unter Zuwanderern fragen, sondern danach, wie sich die Zahl behinderter Kinder insgesamt entwickelt, ob die Regierung Handlungsbedarf sieht und falls ja, was sie zu tun gedenkt. Gerne dann so aufgezäumt auch, ob für Migrant/innen besondere Hilfen nötig sind. Aber darum ging es ja nicht.

  114. #121 Alisier
    21. April 2018

    Die AfD-Anhänger, ob einfach oder nicht, stellen keine Fragen, und logisches Denken ist auch nicht so ganz ihre Sache. Sie wollen einfach, dass sie ihr Weltbild nicht ändern müssen, und dass jemand ihnen über den Kopf streicht, sie bedauert und Mitleid mit ihnen hat, weil die Welt so böse zu ihnen ist.
    Für die Tröstung von notorischen Jammerlappen aber dann Hetze und gesellschaftliche Zwietracht zu akzeptieren scheint mir ein zu hoher Preis zu sein.

    • #122 Joseph Kuhn
      21. April 2018

      @ Alisier:

      “Die AfD-Anhänger, ob einfach oder nicht, stellen keine Fragen …”

      Wenn es so einfach wäre …

  115. #123 Alisier
    21. April 2018

    “…….stellen keine Fragen an ihre Lieblingspartei und stellen sie auch nicht in Frage…..” meine ich.
    Und einfach ist grad mal gar nichts……..außer vielleicht das Weltbild der AfD-Anhänger.

  116. #124 Basilios
    Martian Successor Nadesico
    21. April 2018

    @Alisier

    Ja, arrangierte Ehen mag man gut oder blöd finden – aber sie sind in praktisch allen Kulturen auf dieser Welt vertreten und waren es auch zu allen Zeiten. Das ist auch in Deutschland nicht so exotisch wie viele denken mögen.
    Und was die Eheschließung mit gar nicht so weit entfernten Verwandten angeht:
    Jedem Menschen mit adligen Vorfahren dürfte das gar nicht so fremd sein. Vielleicht sollte Moreno mal bei Frau von Storch nach ihren eigenen Erfahrungen mit der Thematik nachbohren?
    Würd mich wundern, wenn man da nicht alsbald fündig werden würde. Wobei unser alter Adel hier vermutlich auch nur die prominente Spitze des Eisbergs ist.

  117. #125 Joseph Kuhn
    21. April 2018

    Update:

    Sozialverbände protestieren gegen AfD, morgen in der FAZ-Sonntagszeitung.

    Wenn es der AfD in ihrer Anfrage wirklich um Integration behinderter Kinder ginge und die Verbände der Betroffenen sich so klar distanzieren, müsste Frau Höchst eigentlich sagen “Huch, da haben wir uns in der Wortwahl und der Art der Fragestellung offensichtlich vergriffen, Missverständnissen Vorschub geleistet und Menschen in Sorge versetzt, dafür entschuldigen wir uns bei den Behinderten und ihren Angehörigen, ganz besonders bei betroffenen Migrantenfamilien.” Aber ihr Fakebook-Auftritt lässt das nicht erwarten.

  118. #126 Alisier
    21. April 2018

    Die Anhänger würden auch aus allen Wolken fallen, wenn die AfD plötzlich konstruktiv würde.
    Und wenn dann auch noch der Alltagsrassismus fehlt, wendet sich der treue Kern angewidert ab.
    Auf das kackbraune Element der Bewegung muss man sich schon verlassen können.

  119. #127 anderer Michael
    22. April 2018

    Moreno

    Mal über den eigenen ideologischen Tellerrand schauen, schadet nie. Ich war schon überrascht, wie sorgsam und nachhaltig argumentiert wurde von der ” Antifa”, die letztlich doch sehr heterogen ist und keine geschlossene Vereinsstruktur darstellt.
    Wie gesagt, ich fand auch andere Beiträge interessant, vor allem die historischen Themen.
    Aber du hast recht, die beiden deutschen Sozialwissenschaftler Hamed Abdel-Samad und Bassam Tibi ( vor allem dieser besonders) sind ebenfalls ernstzunehmende Stimmen, von denen ich nur hoffe, dass sie sich nicht zum ideologischen Zweckmittel – Kanonenfutter degradieren lassen.
    Hier erlaube ich mir den performativen Zwischenruf, dass ich die beiden Herren definitiv als meine deutschen Landsleute ansehe. Das gilt auch für Personen wie Kazim Hasnain, auch wenn ich politisch inhaltlich dem Herrn Spiegelreporter seltener zustimmen möchte.

    Der Herr Mansour ist mir bislang unbekannt. Muss ich noch nachlesen.

    Alisier

    Ich vermute, du hast ein wenig ein sehr westlich idealisiertes Bild von Indien. Pauschalurteile möchte ich allerdings nicht abgeben. Gerade in Indien wünsche ich der zarten Pflanze der progressiven Frauenbewegung ein gutes Gedeihen ( weil es schlicht und einfach auch für Männer von Vorteil ist ).
    http://m.bpb.de/internationales/asien/indien/182059/frauen-in-indien

    https://www.grin.com/document/111054

    Ist zwar von 2007 diese Zusammenfassung, man muss sie nicht herunterladen und kann sie daher für umsonst lesen(nur Abbildungen sind nicht enthalten). Dort wird auch der Begriff ” Mitgiftmord ” erläutert. Arrangierte Ehen werden auch von den dortigen Frauen als normal empfunden, aber nur aufgrund der herrschenden gesellschaftlichen Machtstrukturen, die den Frauen ( und den Männern!) keine Ausweg lassen.( Ich komme mir fast vor wie ein Antifa Aktivist bei diesen Worten. Bitte nicht mit Querfront gegenargumentieren) Arrangierte Ehen, vor allem wenn sie Ausdruck von Dominanz über Menschen sind, entsprechen nicht unseren Vorstellungen von Freiheit und Selbstbestimmung. Die Ehekupplerin von früher ist eine andere Baustelle.

    Grundsätzlich: Kampf für Frauenrechte ist kein Kampf gegen das männliche Geschlecht. Es ist Teil eines gesellschaftlichen Befreiungskampfes auf dem Weg zu einer Gesellschaft ohne Repression durch einzelne dominante Gruppen, zu diesen Gruppen gehören auch Religionen. So komisch es klingen mag, nun verweise ich nochmal auf die Antifa.( auch wenn ich kritisch anmerken möchte, dass die Antifa zu sehr die alleinige Deutungshoheit sich zuschreibt)

    Einverstanden mit deinem Einwand zur gesellschaftlichen Akzeptanz. Ich habe nur den persönlichen Eindruck, dass das Thema einen Tabucharakter besitzt und ungern aufgenommen wird. Diesen Eindruck stütze ich auf den TAZ Artikel, und dass andere Aktionen keinen Widerhall fanden.
    Ein persönlicher Eindruck ersetzt jedoch keine valide sozialwissenschaftliche Untersuchung.

  120. #128 anderer Michael
    22. April 2018

    Basilios

    Deine Frage ist vollkommen berechtigt. Vorher weiß ich , dass Verwandtenehen im Regelfall arrangierte Ehen sind.
    Das war eine Interpretation meines bisherigen Wissens.
    Ich denke aber nicht , dass ich falsch damit liege.
    http://www.zeit.de/online/2007/12/verwandtenehe/seite-3
    Mir ist es nur gelungen , die Seite 3 zu verlinken. Drückt man auf den Hinweis ” Auf einer Seite lesen” ist der ganze Artikel zu lesen.

    Ein zitiertes Zitat von der deutschen Sozialwissenschaftlerin Yasemin Yadigaroglu:”Es geht eben nicht um den Islam, sondern um patriarchale Familienstrukturen und überkommene Traditionen”. Ich denke, hier ist das Kernproblem angesprochen. Dass Religionen in sich einen repressiven Charakter tragen, wenn sie alleinig gesellschaftsprägend sind und den privaten Charakter verlassen, möchte ich hier nur am Rande vermerken.
    Wenig nett und hilflos die Reaktion einer anderen Sozialwissenschaftlerin, die arrangierte Ehen Liebesehen gleichstellen wollte. Das war allerdings vor über 10 Jahren.

    Grundsätzlich: das Thema eignet sich nicht zu Pauschalisierungen und Verallgemeinerungen. Ich habe arrangierte Ehen erlebt, bei denen ich nicht den Eindruck( was kein Argument dafür oder dagegen ist) habe, dass die Ehepartner unglücklich sind. Vor allem sollte es nicht als pseudoaltruistischer Ersatz für Menschenfeindlichkeit dienen. Und deswegen bin ich der Meinung, dass es bei der Frauenbewegung besser aufgehoben wäre und unsere Gesellschaft solche Bestrebungen, wie von Frau Yadigaroglu, unterstützen sollte.

    Die AfD ist hierbei nicht hilfreich.

    Zum Schluss: nicht jede türkische Ehe ist arrangiert und zum Glück die Mehrheit der türkischen Ehen sind Liebesehen ohne Verwandschaftsverhältnisse.( war erst gestern bei einer solchen zu Besuch. Woher weiß ich das ? Der Ehemann ist Biodeutscher und die Ehefrau Biotürkin :-) ). Und selbstverständlich gibt es auch Liebesheiraten unter Verwandten

  121. #129 Moreno
    22. April 2018

    Weiß eigentlich jemand, ob im Sinne der Mendelschen Vererbungslehre, das Erkrankungs-Risiko durch Fortpflanzung von Cousin und Cousine sich erst nach einem Generationensprung bemerkbar machen kann? Ähnlich der Alopezie, wo der Vater der eigenen Mutter als ungewollter Hauptverursacher gesehen wird.

  122. #130 anderer Michael
    22. April 2018

    Die Mendelschen Regeln gehen davon aus , dass ein Gen ein Merkmal bestimmt, also gelbe Bohne oder blaue Bohne.
    Für erblichen Haarausfall gibt es verschiedene Wege, die genauen genetischen Wege sind noch nicht im einzelnen geklärt.
    Ich zitiere mal:

    “Ursache für die AGA ist eine erblich bedingte Empfindlichkeit der Haarfollikel gegenüber männlichen Geschlechtshormone, den Androgenen, was zu Veränderungen im Wachstumszyklus der Haarfollikel führt. Die AGA zählt zu den genetisch komplexen Erkrankungen, d.h. es tragen zahlreichen Genorte unterschiedlich stark zur Entstehung des Haarausfalls bei. Bisher konnten mit Hilfe von molekulargenetischen Untersuchungen insgesamt zwölf beitragenden Genorte auf den Chromosomen 2, 3, 5, 7, 12, 17, 18, 20 und X identifiziert werden. Als einziges Gen, das gesichert einen Beitrag zur AGA leistet gilt bisher das auf dem X-Chromosom gelegene Androgenrezeptor-Gen. Mit Hilfe von Expressionsanalysen in humanem Haarfollikelgewebe konnten an weiteren Risikoloci auf 2q35 (WNT10A), 2q37.3 (HDAC4), 7p21.1 (HDAC9) und 12p12.1 (ITPR2) zudem mögliche Kandidatengene vorgeschlagen werden. Als besonders vielversprechend erwies sich dabei der Befund auf 2q35. Hier konnte erstmals ein regulatorischer Effekt einer AGA-Risikovariante auf die Expression des Kandidatengens WNT10Anachgewiesen werden.”
    Quelle: https://www.humangenetics.uni-bonn.de/de/forschung/forschungsprojekte/haarlosigkeit-ausfall/androgenetische-frau

    Desweiteren gibt es seltene monogene Alopezien:
    https://www.humangenetics.uni-bonn.de/de/forschung/forschungsprojekte/haarlosigkeit-ausfall/monogene-allopezien/erforschung-der-genetischen-ursachen-der-monogenen-isolierten-alopezien

    Moreno: ich will nicht überheblich sein.
    Die Mendelschen Regel sind auf die häufigste erbliche Variante der Alopelzie nicht anwendbar. Man kann die Alopelzie direkt von seinen Eltern erben. Ob und wie sich etwas vererbt, ist von der einzelnen Erkrankung abhängig. Nur einige Faktoren: rezessiv, dominant, autosomal , chromosomal, polygen, monogen, usw

  123. #131 Moreno
    22. April 2018

    @ anderer Michael

    Ok, aber dass die “typisch männliche” Alopezie vererbt wird, ist unbestritten. Sollte auch nur ein Beispiel sein.
    Ausgangsfrage war ja, ob bei Fortpflanzung durch Blutsverwandte ein erhöhtes Erkrankungsrisiko auch in Nachfolgegenerationen in Erscheinung treten kann?

  124. #132 anderer Michael
    22. April 2018

    Moreno

    Ja und nein

    Das sind die rechnerischen Zahlen, die man überall lesen kann.

    2–4 % bei nicht blutsverwandtenPartnern (statistischer Durchschnitt)
    1/64 = 1,56 % bei blutsverwandten Cousin–Cousine 2. Grades
    1/16 = 6,25 % bei blutsverwandten Cousin–Cousine (1. Grades)
    1/8 = 12,50 % bei blutsverwandten Onkel–Nichte,
    Tante–Neffe, Großelternteil–Enkelkind oder Halbgeschwister
    1/4 = 25,00 % für blutsverwandte Vater–Tochter, Mutter–Sohn oder vollbürtige Bruder–Schwester

    Cousin/ Cousine 2 Grades = Kinder von Tante oder Onkel 2. Grades = Enkel von Geschwistern der Großeltern (2 Generationen zurück)

    Schaut man sich die Zahlen an , erkennt man , dass bei Heirat Cousin mit Cousine 2 Grades das Risiko am geringsten ist , immer bezogen auf eine definierte ressezive monogene Erkrankung x.
    Hat man zwei Geschwister , die gentechnisch untersucht sind, und frei von Erbkrankheiten sind ( rein theoretisch), so werden die statisch gesünderen Nachwuchs haben als Wildfremde.
    Hat sich eine endogame Population ( eine Bevölkerungsgruppe , die intensiv untereinander heiratet oder heiraten muss ( z.B. isolierte Inselpopulation)) gebildet , und es dort gibt krankhafte Gene, so werden diese natürlich häufiger vererbt. Das ist x fach beschrieben.
    Das gleiche gilt für eine größere Familie, die sich endogam verhält. Mit humangenetischer Beratung und Befolgung der Ratschläge könnten die Probleme deutlich reduziert werden, rein rechnerisch bei einzelnen Erkrankungen gegen null. Ich kenne dahingehend keine Projekte.

    Zum Schluss: ich bin zwar Arzt, deswegen aber nicht allwissend und fehlerfrei. Und es ist auch nicht Fachgebiet. Daher bitte kritische Wertung.

  125. […] in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung 18 Wohlfahrts- und Behindertenverbände eine Anzeige zur AfD-Bundestagsanfrage über behinderte Ausländer […]

  126. #134 Manfred Wolter
    Deutschland
    23. April 2018

    Inwieweit beruht der Rückgang des Faktors “Angeborene Behinderung” auch auf der pränatalen Diagnostik, wo z.B. Verdacht auf Down-Syndrom oftmals zu Schwangerschaftsabbrüchen führt?

  127. #135 Joseph Kuhn
    23. April 2018

    @ Manfred Wolter:

    “Inwieweit beruht der Rückgang …”

    Ich weiß es nicht, dazu müsste man vermutlich statt in die Schwerbehindertenstatistik auch eher in die Daten der Fehlbildungsregister schauen. Als Anregung zum Weiterrecherchieren siehe den leider schon etwas älteren Artikel “Fehlbildungen in Deutschland” aus dem Deutschen Ärzteblatt. Vielleicht liest hier auch jemand mit, der dazu mehr sagen kann als ich.

  128. […] Debatte um die AfD-Anfrage zu ausländischen Behinderten aus Verwandtenehen hält an. Das ist gut so, denn hier geht es um Grundlagen unseres zivilisatorischen Zusammenlebens. […]

  129. […] In ihrer Antwort weist die Bundesregierung darauf hin, dass Schwerbehinderung vor allem mit dem hohen Alter verbunden ist, während die vergleichsweise wenigen angeborenen Beeinträchtigungen rückläufig sind. (Es wäre eine interessante, aber hier nicht zu klärende Frage, ob dieser Rückgang etwas zu tun hat mit der Anwendung von Pränataldiagnostik.) Die Zahlen zeigen zudem keinen ungewöhnlichen Anstieg von Beeinträchtigungen unter »Nichtdeutschen«. Von ihnen sind 4,9 Prozent als »schwerbehindert« anerkannt, bei »Deutschen« sind es doppelt so v…. […]

  130. #138 Joseph Kuhn
    20. Mai 2018

    Update:

    Eine Anzeige des “Bündnisses für Zivilcourage” wegen Volksverhetzung gegen die AfD wird von der Staatsanwaltschaft nicht weiterverfolgt: https://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/Volksverhetzung-Menschenrechtler;art735,9962438

    Für eine Anklage wegen Volksverhetzung eignet sich die AfD-Anfrage auch nach meiner Einschätzung nicht. Interessant aber die Begründung der Staatsanwaltschaft: “es gebe so viele Anzeigen gegen die AfD-Bundestagsabgeordneten, dass die Behörde sehr genau prüfen müsse, welche Verfahren überhaupt Aussicht auf Erfolg haben.”