Heute, 13:54 Uhr: Der Merkur meldet, dass die CSU der BILD-Zeitung zufolge Merkel noch ein letztes Mal eine Frist von 14 Tagen für eine europäische Lösung der Asylfrage einräumen wolle.

Heute, 14:38 Uhr: Der Merkur meldet, dass CSU-Generalsekretär Blume dementiert. Es gebe keine 14-Tagefrist für Merkel.

Merkel-Seehofer1

Auszug aus: https://www.merkur.de/politik/csu-dementiert-bericht-kein-neues-ultimatum-fuer-kanzlerin-merkel-zr-9950639.html, Abruf 16:05 Uhr

Heute, 15:50 Uhr: Die BILD-Zeitung meldet noch immer oder schon wieder, dass es eine 14-Tagefrist für Merkel geben solle.

Merkel-Seehofer2

Auszug aus: https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/asyl-streit-merkel-seehofer-ticker-56030876.bild.html, Abruf 16:05 Uhr

Heute, 17:00 Uhr wird die CSU vermutlich wieder dementieren.

Heute, 17:30 Uhr wird womöglich jemand anders wieder von 14 Tagen reden, usw. usw., wie früher beim Gänseblümchenspiel. Die CSU macht es, sie macht es nicht, sie macht es …

… sie macht es nicht. Heute, 18.30 Uhr wird Merkel zurücktreten. Weil Fußball-WM ist, fällt es in den ersten Stunden nicht auf.

P.S.: Das war natürlich ein Scherz.

Kommentare (96)

  1. #1 Uli Schoppe
    17. Juni 2018

    YMMD :)

  2. #2 Karl Mistelberger
    17. Juni 2018

    Fortschritte werden gemacht:

    Im Streit zwischen Merkel und Seehofer stehen die meisten Deutschen hinter dem Innenminister. Der WELT-Trend – eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag von WELT – hat ergeben, dass mit 48,7 Prozent fast die Hälfte der Befragten in der Asylpolitik eher Seehofer vertrauen.

    Auf die Frage: „Wem vertrauen Sie mehr in der Flüchtlingspolitik, Kanzlerin Merkel oder Innenminister Seehofer?“, antworteten 38,2 Prozent mit „Eindeutig Seehofer“, weitere 10,5 Prozent mit „Eher Seehofer“. Angela Merkel vertrauen insgesamt 32,2 Prozent. Dabei antworteten 24,4 Prozent mit „Eindeutig Merkel“ und 7,8 Prozent mit „Eher Merkel“.

    Wenn es weiter gut geht landet Merkel dort, wo die SPD schon ist: bei 10% plus X.

  3. #3 RPGNo1
    17. Juni 2018

    Heute, 19:30 Uhr: Seehofer klaut ein Kreuz aus einer bayerischen Amtsstube und beginnt seinen Büßergang nach Canossa (äh Berlin).

    Heute, 20:15 h: Söder befiehlt der bayerischen Grenzpolizei, Seehofer bei seiner Rückkehr aus Berlin an der bayerischen Grenze wegen illegaler Einreise abzuweisen. Seehofer kehrt daher unverrichteter Dinge wieder um und kehrt ohne Probleme nach Bayern zurück, denn die bayerische Grenzpolizei existiert bisher nur auf dem Papier.

    Heute: 22:00 h: Seehofer ruft zum Sturz von Söder auf und ernennt sich selbst zum König Horst I.

    Weiteres folgt …

  4. #4 ajki
    17. Juni 2018

    In naher Zukunft:

    – im Zuge der weiteren Aufheizung der immer heißeren Luft im sogenannten “Wahlkampf” in Bayern bringt ein ungenannt bleiben wollender Spitzenwahlkämpfer der CSU einen Volksentscheid über den Austritt Bayerns aus der EU ins Spiel

    – mit dem Wahlversprechen gewinnt die CSU mit 60+x die Wahl

    – sie führt verzugslos die Volxbefragung durch und entscheidet vor Auszählung den Austritt

    – die bayrische Bevölkerung steigert begeistert den Bierkonsum

    – der Austritt wird seitens der bayrischen Staatsführung mit sofortiger Wirkung erklärt

    – Bayern führt Anschlussverhandlungen mit dem Königreich Großbritannien – unter Umgehung der unwichtigen Politiker direkt als Spitzengespräch zwischen dem jetzigen sogenannten “Ministerpräsidenten” und der Königin

    – Bayern tritt der britischen Krone bei; der frühere Ministerpräsident wird unverzüglich zum Herzog geadelt und zum erblichen Herrscher über das Herzogtum Bayern gesalbt

    – das königstreue bayrische Volk ist vor lauter Beglückung dauerbesoffen

    – der Himmer ist immer weißblau, die Wiesen grün, die Berge erhaben

  5. #5 dirk
    17. Juni 2018

    ist das jetzt eigentlich offiziell, dass Seehofer, Söder, Dobrindt jetzt offiziell ihre Zustimmung zum Koalitionsvertrag verneinen(verleugnen) oder womöglich ignorieren?

    • #6 Joseph Kuhn
      17. Juni 2018

      @ dirk:

      Man müsste erst mal wissen, was für ein Spiel da gespielt wird. Vielleicht wird gerade nicht nur Merkel unter Druck gesetzt, sondern auch Seehofer? Wenn sich die zwei ohne gesichtswahrenden Ausweg streiten, cui bono? Wenn Robin Alexander in der WELT schreibt, in “sehr kleinem Kreis”, CSU-Minster plus Dobrindt, habe Seehofer gesagt “Ich kann mit der Frau nicht mehr arbeiten”: Wer aus dem “sehr kleinen Kreis” hat ihm das gesteckt und warum?

      Und wenn Seehofer betont: “Niemand in der CSU hat Interesse, die Kanzlerin zu stürzen, die CDU/CSU-Fraktionsgemeinschaft aufzulösen oder die Koalition zu sprengen” – dann verdeutlicht er das Eskalationspotential, indem er es negiert. Warum?

  6. #7 dirk
    17. Juni 2018

    Ach apropos Dobrindt, wann tritt eigentlich die PKW-Maut in Kraft Ein heimlicher Beschlusswährend der WM scheint unwahrscheinlich, oder weiß jemand was Aktuelleres.

  7. #8 dirk
    17. Juni 2018

    @JK
    Ich finde es schon grundsätzlich ein böses Spiel was da aufgeführt wird. Ich habe die Meldung über den “kleinen Kreis” durchaus wahr genommen. Wem nützt das? Meine Antwort wäre da: allen Rechten im Lande. Warten wir’s ab. Ich fühl mich jedenfalls unwohl bei alldem.

    • #9 Joseph Kuhn
      17. Juni 2018

      @ dirk:

      Die “Rechten” haben aber den Satz nicht in die Öffentlichkeit gebracht. Heizt da jemand den Konflikt Seehofer-Merkel an? Cui bono?

  8. #10 dirk
    17. Juni 2018

    Und wenn Seehofer betont: “Niemand in der CSU hat Interesse, die Kanzlerin zu stürzen, die CDU/CSU-Fraktionsgemeinschaft aufzulösen oder die Koalition zu sprengen” – dann verdeutlicht er das Eskalationspotential, indem er es negiert. Warum?

    Das ist echt ne schwierige Frage. Man könnte es als unterschwellige(offensichtliche) Drohung verstehen. Oder aber als den Versuch sich vor der eigenen Partei zu rechtfertigen.

  9. #11 dirk
    17. Juni 2018

    @JK
    Soweit ich das verstehe, ist Seehofer schon ein “Rechter”, der aber von z.B. Söder, Dobrindt angeheizt wird. Letztendlich, geht es wohl um den erhalt der bayerischen Grundhaltung, um den Wahlkampf anzuspornen. Ich kann aber nicht genau feststelle wer da wen beeinflusst.

  10. #12 PDP10
    17. Juni 2018

    Und wenn Seehofer betont: “Niemand in der CSU hat Interesse, die Kanzlerin zu stürzen, die CDU/CSU-Fraktionsgemeinschaft aufzulösen oder die Koalition zu sprengen” – dann verdeutlicht er das Eskalationspotential, indem er es negiert. Warum?

    Möglicherweise versucht er auf seine ungeschickte Art sowas ähnliches zu machen, wie die Merkelin, wenn sie einem ihrer Leute das Vertrauen ausspricht … da rollt ja in der Regel immer ein Kopf.

    Ob der Seehofer Kalif werden will, anstelle des Kalifen?

  11. #13 dirk
    17. Juni 2018

    Ob der Seehofer Kalif werden will, anstelle des Kalifen?

    Meinten Sie etwa die Kalifin? Die Kohl-Nachfolgerin:
    Kohls Opfer:
    Geissler
    Süssmuth

    Merkels Opfer:
    Koch
    Wulf
    (maybe) Seehofer

  12. #14 Joseph Kuhn
    17. Juni 2018

    @ PDP10:

    „Ob der Seehofer Kalif werden will, anstelle des Kalifen?“

    Seehofer ist nicht verrückt.

  13. #15 dirk
    17. Juni 2018

    Ich denke schon, dass er seit 2015 die Idee hat Kalif(Kanzler) zu werden, Ich glaube da gabs ne Menge Anhaltspunkte.

    • #16 Joseph Kuhn
      17. Juni 2018

      @ dirk:

      Seehofer weiß, dass er in Berlin auf Restlaufzeit fährt. Da hat man keine Kanzlerphantasien mehr, falls er sie je hatte, was ich nicht glaube. Wie gesagt, Seehofer ist nicht verrückt.

  14. #17 PDP10
    17. Juni 2018

    @Joseph Kuhn:

    Seehofer ist nicht verrückt.

    Äääh … ist das schon raus?

  15. #18 dirk
    17. Juni 2018

    @PDP10:
    Ich halte die Frage für total offen

  16. #19 dirk
    17. Juni 2018

    @JK: Ich war jedenfalls 2015 ziemlich überrascht, als er nach den Auftritten gegen Merkel(flüchtlingsmäßig) das Ende seiner Karriere bekannt gab, ohne jedoch irgend ein Amt aufzugeben. Sorry, aber für mich sind die bayerischen(das meine ich nicht persönlich) Amigos immer ein Grund Fragen zu stellen. (Oder Verschwörungs-Gedanken zu haben)

  17. #20 PDP10
    17. Juni 2018

    @Joseph Kuhn:

    Seehofer weiß, dass er in Berlin auf Restlaufzeit fährt.

    Sicher? Seehofer wird dieses Jahr 69. Damit wäre er bei einem Putsch nebst Neuwahlen ein Jahr jünger, als Trump als er zum Präsidenten gewählt wurde … Ich bin mir, ehrlich gesagt nicht so sicher, ob der sich nicht sowas verdrehtes ausrechnet …

    • #21 Joseph Kuhn
      17. Juni 2018

      @ PDP10:

      “sowas verdrehtes”

      Eben. Seehofer ist nicht verrückt. Dass er ein 68er ist, wusste ich übrigens nicht 😉

  18. #22 DH
    17. Juni 2018

    Ich würde nicht ausschließen, daß das Theater mit Merkel sogar abgesprochen ist, getrennt marschieren, vereint schlagen, die bürgerlichen Parteien haben das Spielchen schon immer gern gespielt.
    Merkel als bayerische Wahlhelferin, als Prellbock die CSU als letzte Volkspartei unterstützend, die den vermeintlichen Volkswillen gegen die da oben verteidigt.
    Macht mir keiner weis, daß die die Fraktionsgemeinschaft sprengen oder die Koalition kündigen.
    Strategisch gar nicht so dumm, umso verwunderlicher, daß sie in der CSU nicht mehr verstehen, daß das Nachplappern rechter Politik immer das Original stärkt.
    Einmal mehr sei Strauß zitiert:
    “Man soll dem volk aufs Maul schauen, darf ihm aber nicht nach dem Mund reden”.

  19. #23 Joseph Kuhn
    17. Juni 2018

    Updates:

    1. Thomas Strobl, CDU-Vize und Innenminister in Baden-Württemberg über die CSU: “Die Behauptung übrigens, wir lebten in einem rechtsfreien Raum, ist wirklich eins zu eins das unsinnige Geschwätz von der AfD.” Nur Zickenkrieg unter sich eigentlich innig liebenden Schwestern? Oder doch grundsätzlichere Differenzen mit Potential zur Spaltung?

    2. Gleicher Medienbericht, CSU-Nüsslein: “Mein Eindruck ist, dass sich die CDU-Kollegen zwar personell hinter die Kanzlerin stellen, so wie sie es tun müssen. Inhaltlich sind sie aber in breiter Mehrheit ganz klar bei uns”. Auf Deutsch: Du hast keine Mehrheit mehr in deiner eigenen Partei. So ein Signal gab Söder in der Kreuzdebatte auch an Kardinal Marx: die Kirche sehe die Dinge anders als die Kirchenführung. Ist es auch hier nur ein Versuch, einen politischen Spaltpilz zu setzen? Oder schon Ausdruck der Verachtung gegenüber einer Kanzlerin, die man als machtlos ansieht?

    3. Am kuriosen Rande: In den “Finanznachrichten”, was immer das sein mag, wird die oben zitierte Seehofersche Halbdrohung gegenüber Merkel (“Niemand in der CSU hat Interesse, die Kanzlerin zu stürzen”) so betitelt: “Niemand hat die Absicht, Merkel zu stürzen”. Ältere Leser werden hier Ulbrichts Versicherung vom 15. Juni 1961 heraushören: “Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!”. Das passt zwar zum Thema “Grenze dichtmachen”, allerdings werden nicht alle unglaubwürdigen Versicherungen kurz darauf auch wirklich gebrochen. Das macht nur, wer es auch wirklich will – und wirklich kann.

  20. #24 Jonas Schimke
    17. Juni 2018

    Ich fände folgendes Szenario gut:

    Seehofer bleibt stur und setzt per Ministerverfügung seinen Plan um. Daraufhin entlässt Merkel den Seehofer, worauf die CSU-Fraktion mehrheitlich (aber nicht einstimmig) beschließt, die Fraktionsgemeinschaft aufzukündigen (quasi Kreuth 2).

    Merkels CDU und die SPD verfügen nunmehr über 353 von insgesamt 709 Sitze im Bundestag, also 2 weniger, als für eine absolute Mehrheit nötig sind.
    Es sollte wohl möglich sein, mindestens 2 CSU-Abgeordnete, die auch von Seehofers Spielchen die Nase voll haben, dazu zu bewegen, zur CDU über zu wechseln. (Ich denke, in einigen Großstädten wird es genügend Wähler geben, die es eher mit der CDU als mit der CSU halten, erstere aber bisher nicht wählen konnten, die dann aber einen Parteiwechsel ihres bisherigen CSU-Abgeordneten goutieren.)

    Nun ist der Weg dafür frei, dass die CDU in Bayern einen eigenen Landesverband gründen kann. Dass im Gegenzug die CSU bundesweit antritt, dürfte eher die AfD (A.s.h.ö.h.r für Dumpfbacken) schrecken, als die dortige CDU.

    Wir hätten dann zwar auf der rechtsextremen Seite eine Partei mehr, doch die müssten sich um das selbe Wählerpotential streiten, während in Bayern ein Großteil der gemäßigten Bürger, die (noch) nicht links wählen wollen, endlich eine Alternative zur semi-kriminellen CSU hätte.

  21. #25 Laie
    17. Juni 2018

    Wenn sich Seehofer durchsetzt, dann kann er weiteren Schaden von Bayern+Deutschland abwenden. Hoffentlich gelingt es ihm.

  22. #26 DH
    17. Juni 2018

    In der Union dürfte es Kräfte geben, die sich beflügelt sehen durch die Verhältnisse in Österreich, durchaus möglich, daß die auf den Sturz der Kanzlerin hinarbeiten.
    Dieses Mal dürfte es nicht reichen, für die Zukunft aber ist das nicht ausgeschlossen.
    Nach Merkel wird es ohnehin zu einem scharfen Rechtsruck in der Union kommen, zu einer Art “Redreggerisierung”.

  23. #27 dirk
    17. Juni 2018

    @Jonas Schimke:
    Interessantes Szenario.
    Besonders gefällt mir die Formulierung ” semi-kriminelle CSU”. Erfüllt irgendwie all meine Vorurteile!

  24. #28 dirk
    17. Juni 2018

    @JK:

    Seehofer ist nicht verrückt.

    Aber einige seiner Anhänger schon, scheint mir.

  25. #29 Jonas Schimke
    17. Juni 2018

    @DH,

    Problem bleibt nur, dass keiner der beiden ohne Gesichts- und damit Machtverlust aus der Situation mehr herauskommen kann.

    Die müssten schon reichlich verzweifelt sein, wenn sie solche Machenschaften auflegen würden.

    Macht mir keiner weis, daß die die Fraktionsgemeinschaft sprengen oder die Koalition kündigen.

    Das wird sich in den nächsten Tagen wohl zeigen, aber ich denke – um es mit Helmut Kohl zu sagen – dass das “Handtuch der Gemeinsamkeit” zwischen den beiden Schwesterparteien schon lange zerschnitten ist.

    Erinnert mich übrigens an einen alten Radio-Eriwan-Witz:
    Anfrage aus Bayern: “Warum wird die CDU eigentlich immer als unsere große Schwester und nicht als unser großer Freund bezeichnet?”
    Antworte: “Freunde – kann man sich aussuchen.” :-)

  26. #30 Joseph Kuhn
    17. Juni 2018

    @ DH:

    “zu einem scharfen Rechtsruck in der Union kommen”

    Was sie zerreißen könnte. Dann haben wir italienische Verhältnisse.

    @ dirk:

    “semi-kriminelle CSU”. Erfüllt irgendwie all meine Vorurteile”

    … und verkennt, dass die CSU noch immer eine echte Volkspartei ist, quer durch alle sozialen Schichten und mit vielen verschiedenen Strömungen. Die Führung ist nicht identisch mit dem Parteivolk (auch ein kleiner Spaltpilz ;-))

  27. #31 dirk
    17. Juni 2018

    @Jonas Schimke :
    Ja ich bin auch für freie Wahlen

  28. #32 dirk
    17. Juni 2018

    @JK:
    Tut mir Leid, aber ich kann die CSU überhaupt nicht als Volkspartei sehen. Allein die quandtschen Strukturen stehen für mich dagegen.Vielleicht sehe ich das zu eng, aber für mich ist die CSU eine Partei, die den katholischen Glauben für kapitalistische Zwecke instrumentalisiert. Das mit einigem Erfolg, durchaus. Aber mir schmeckt’s nicht

    • #33 Joseph Kuhn
      17. Juni 2018

      @ dirk:

      “den katholischen Glauben”

      Sie hat im Moment einen evangelischen Ministerpräsidenten. Ansonsten: Siehe letzter Kommentar. Es lohnt sich, noch mal über den Satz mit Parteiführung und Parteivolk nachzudenken und ggf. auch den Link anzuklicken. Das Parteivolk ist für Söder & Co. ein schwer kalkulierbarer Faktor, gerade weil die CSU eine Volkspartei ist und weltanschaulich bei Weitem nicht so homogen wie man oft meint.

  29. #34 Cornelia S. Gliem
    17. Juni 2018

    Ad 24: das wäre vielleicht wirklich gut; wird zeit dass die kleine bayern-istische CSU endlich nicht mehr überproportional den Bund (mit)bestimmt.

  30. #35 Jonas Schimke
    17. Juni 2018

    @laie,

    Wenn sich Seehofer durchsetzt, dann kann er weiteren Schaden von Bayern+Deutschland abwenden. Hoffentlich gelingt es ihm.

    Ganz im Gegenteil: wenn Seehofer sich durchsetzt, schadet er unserer Demokratie. Im Artikel 65 Grundgesetz heißt es:

    Der Bundeskanzler bestimmt die Richtlinien der Politik und trägt dafür die Verantwortung. Innerhalb dieser Richtlinien leitet jeder Bundesminister seinen Geschäftsbereich selbständig und unter eigener Verantwortung. Über Meinungsverschiedenheiten zwischen den Bundesministern entscheidet die Bundesregierung. Der Bundeskanzler leitet ihre Geschäfte nach einer von der Bundesregierung beschlossenen und vom Bundespräsidenten genehmigten Geschäftsordnung.

    Also unterliegt auch Seehofer einem Mehrheitsbeschluss und kann nicht selbstherrlich und zudem noch gegen den Willen der Kanzlerin seine persönlichen, der von bayerischen Partikularinteressen gestützten Entscheidung den Vorrang einräumen.

    Wenn die Mehrheit des Kabinetts seine Ansicht teilt, sollte Merkel einlenken, ist dies nicht der Fall, MUSS Seehofer einen Rückzug einleiten. Alles andere wäre grundgesetzwidrig!

    Und ein Minister, der nicht einmal das GG achtet, kann nicht länger im Amt bleiben. Punkt!

  31. #36 dirk
    17. Juni 2018

    @JK: Ich habe durchaus schon reingeschaut! Besonders ist mir aufgefallen:

    Aber könnte es nicht doch sein?

    Vielleicht könnten Sie(freundlicherweise) doch mal ausformulieren, worauf Ihr Hinweis zielt, Danke

    • #37 Joseph Kuhn
      17. Juni 2018

      @ dirk:

      “Aber könnte es nicht doch sein?”

      … “dass man sogar an der Sterblichkeit sehen kann, dass die CSU in Bayern eine echte Volkspartei ist”

      Wie gesagt, das macht manche Manöver der Parteiführung riskant. Die AfD soll weggedrückt werden, aber geht die CSU-Führung zu sehr nach rechts, verliert sie im originär christlich-sozialen Milieu. Gibt sie dagegen nicht deutlich genug Signale nach Rechts, wird es nichts mit dem AfD-Wegdrücken. Ein Dilemma.

  32. #38 dirk
    17. Juni 2018

    @JK: Danke, ich glaub ich hab’s.

  33. #39 Joseph Kuhn
    17. Juni 2018

    Update:

    RTL/n-tv Trendbarometer: “Der Asylstreit zwischen CDU und CSU geht für beide Parteien klar nach hinten los. Dies zeigt das aktuelle RTL/n-tv Trendbarometer, das Forsa erstellt hat (…). Die Union, die von Montag bis Mittwoch noch auf 34 Prozent kommt, fällt in der zweiten Wochenhälfte auf 30 Prozent. (…) Schaden nimmt auch (…) die SPD. Anstatt von der Schwäche der zerstrittenen Schwesterparteien zu profitieren, fällt sie von 18 Prozent zu Beginn der Woche (…) auf ihren bislang niedrigsten Wert seit Februar: gerade mal 16 Prozent. (…) Der Streit zwischen CSU und CDU schadet aber auch der CSU (…). Sie kommt in der Umfrage im Freistaat nur noch auf 36 Prozent.”

    Quelle: https://www.n-tv.de/politik/Union-bricht-ein-AfD-knapp-hinter-SPD-article20483601.html

  34. #40 dirk
    17. Juni 2018

    Ok, wer muss jetzt handeln?
    MMn muss die SPD die Koalition beenden. Na ich meine “müsste”, wenn es irgendein Konzept oder fähige Leute mit Konzepten gäbe. Sorry nur ein Traum.

  35. #41 michael
    18. Juni 2018

    > Ok, wer muss jetzt handeln?

    Merkel muss endlich mal klar machen, dass sie bestimmt, wo es lang geht. Am besten die CSU Minister rausschmeissen, die Fraktionsgemeinschaft aufkündigen und Neuwahlen einleiten.

  36. #42 Jonas Schimke
    18. Juni 2018

    @michael,

    ich halte Neuwahlen für keine so gute Idee und wie ich oben schon gezeigt habe, sind sie u. U. auch völlig unnötig, da man nicht davon ausgehen muss, dass alle jetzigen CSU MdBs beim Platzen der Fraktionsgemeinschaft in der Partei bleiben würden. Ich denke, auch in Bayern hat die CDU ein Wählerpotential oberhalb von 20%, denn nicht alle bisherigen CSU-Wähler sind stramm rechts.

    Wichtig ist nur, dass man jetzt die Gelegenheit ergreift, dem permanenten Störfaktor CSU-Fraktion ein für alle Mal einen Riegel vorzuschieben.

  37. #43 Oma Wetterwachs
    18. Juni 2018

    #30

    “… noch immer eine echte Volkspartei”
    ja, aber keine deutsche, sondern eine bayrische Volkspartei, irgendwie eine Teilvolk-Partei, oder?

    “Die Führung ist nicht identisch mit dem Parteivolk…”
    Wenn ich einen solchen Satz nicht als Plattitüde abtue, dann weil ich sie als eine unterstützenswerte) Ehrenrettung für das bayrische Volk sehe.

  38. #44 Laie
    18. Juni 2018

    @Jonas Schimke
    Dann wollen wir hoffen, dass das Kabinett auch den ideologischen Fehler von Merkel bemerkt, da sie selbst es (bisher) nicht schaffte. Ein Geistesblitz könnte helfen.

  39. #45 dirk
    18. Juni 2018

    @Laie: Könnten Sie mal bitte diese ideologischen Fehler detaillierter erklären? Vor allem um welche Ideologie es sich dabei handelt.

  40. #46 Schmidts Katze
    18. Juni 2018

    Guter Kommentar in der taz:
    http://www.taz.de/!5511499/

    Zitat:
    “Und warum all das? Zuvorderst weil am 14. Oktober in Bayern gewählt wird. Söder hat selbst noch keine Wahl gewonnen. Die Landtagswahl könnte sein Menetekel werden. Denn die CSU steht unter extremem Druck vonseiten der AfD. Und so exekutiert die CSU die Politik, die tief in die DNA der AfD eingeschrieben ist: Merkel muss weg.”

  41. #47 Jonas Schimke
    18. Juni 2018

    @dirk,

    @Laie: Könnten Sie mal bitte diese ideologischen Fehler detaillierter erklären? Vor allem um welche Ideologie es sich dabei handelt.

    Ich bin zwar kein Merkel-Fan, aber das würde mich auch interessieren.
    Ich fürchte jedoch, Laie gehört zu den rechten Dumpfbacken und wird nicht in der Lage sein, eine sinnvolle Antwort zu geben. :-)

  42. #48 DH
    18. Juni 2018

    @Jonas Schimke
    Wer, wenn nicht Seehofer, findet irgendeinen Kniff, der sowohl ihm als auch Merkel formell Recht gibt?
    Die werden auf gar keinen Fall die Fraktionsgemenschaft kündigen, das wäre glatter Selbstmord und auch für Deutschland nicht gut.

  43. #49 DH
    18. Juni 2018

    @Joseph Kuhn
    So scharf wird der Rechtsruck nicht sein, eher eine Rückbesinnung aufs Traditionelle.

    “geht die CSU-Führung zu sehr nach rechts”
    Heute denken sie in den Volksparteien, sie müßten sich immer entsprechend in eine Richtung bewegen, um z.B. mit der AfD fertig zu werden.
    Genauso macht man sie stark. Es geht nicht um eine Drauf-Zu-Bewegung- es geht darum, Themen, die zurecht gesetzt werden, mit eigenen, in diesem Fall konservativen Antworten zu belegen.
    Beim Flüchtlingsthema wäre das ein realitätsnaher Umgang, also weder dichtmachen noch reinwinken.
    Auch das berühmte Scheckbuch darf gezückt werden, um Länder zu unterstützen, die ortsnah Flüchtlinge aufnehmen u.ä.
    Und auch die sozialkonservative Seite der Unionswähler wäre zu berücksichtigen, mehr Menschen, mehr Wohnungen usw.
    Alles schwer beeinträchtigt durch neoliberale Dogmen wie Austerität und der naiven Vorstellung offener Grenzen.

  44. #50 Jonas Schimke
    19. Juni 2018

    @DH, #48

    ich bin mir nicht sicher, dass es aus dieser Situation einen Weg gibt, beiden einen Ausweg ohne Gesichtsverlust zu weisen. Ich denke, Seehofer hat sich verrannt. Wenn der nicht irgendwie einlenkt, MUSS Merkel ihn entlassen. Das wäre möglicherweise schlecht für Bayern, weil er dann dort rumstänkern würde, aber auf alle Fälle gut für Deutschland.

    Eine CDU-Regierung ohne den reaktionären Klotz CSU wäre IMHO besser als das, was wir jetzt haben, wo ein paar Hampelmänner wie der Seehofer und das Doofrindt ständig Sand ins Getriebe werfen.

  45. #51 Joseph Kuhn
    19. Juni 2018

    @ Jonas Schimke:

    Ich verstehe ja das Bedürfnis nach verbaler Kraftmeierei, die scheinbar alles so klar und eindeutig werden lässt. Aber die analytische Tiefe von Ausdrücken wie “Dumpfbacke”, “Hampelmänner”, “Doofrindt” ist doch recht begrenzt.

    Wie schon mehrfach gesagt: Es kann gerne polemisch kommentiert werden, aber Polemik soll das Argument nicht ersetzen, sondern unterstreichen. Also bitte plumpe Beleidigungen vermeiden, man kann seinen Abgrenzungsbedürfnissen auch anders Ausdruck verleihen.

  46. #52 Wilhelm Leonhard Schuster
    19. Juni 2018

    Siehe, mein Kommentar bei Dies und Das des H. Hoffmann .

    Dieser ist im Moment offenbar nicht handlungsfähig und kann meine Voraussage für die Wahlen ( ca um 2050) nicht kommentieren.(löschen?)

    Herr Kuhn ist hier (demokratisch?) dazu imstande!

    Nüchtern: Herr Seehofer hätte bereits 2015 , Mißtrauensvotum stellen müssen , eigene Kanzlerschaft (oder Schäuble) anstreben sollen.

    Wahrscheinlich hätte er (Seehofer) sich nicht durchgesetzt,
    weil Herr Schäuble (unkluger weise) nicht mitgezogen hätte.

    Der jetzige Niedergang der Unionsparteien wäre jedenfalls damit verhindert worden.

    Ergebnis, heutzutage: Die Karre steckt im Dreck!

  47. #53 DH
    19. Juni 2018

    @Jonas Schimke
    Wer die Verbalreaktionäre der CSU ums Verrecken loswerden will, sollte überlegen, wem er damit nutzt.

  48. #54 Joseph Kuhn
    21. Juni 2018

    Updates:

    1. Die Passauer Neue Presse meldet, dass Seehofer jetzt selbst mit seiner Entlassung und dem Ende der Koalition spielt provoziert:

    “Wenn man (…) einen Minister entließe, der sich um die Sicherheit und Ordnung seines Landes sorgt und kümmert, wäre das eine weltweite Uraufführung. Wo sind wir denn? (…) Ich bin Vorsitzender der CSU, einer von drei Koalitionsparteien, und handele mit voller Rückendeckung meiner Partei. Wenn man im Kanzleramt mit der Arbeit des Bundesinnenministers unzufrieden wäre, dann sollte man die Koalition beenden”.

    2. Die Visegrad-Länder Ungarn, Polen, Tschechien, Slowakei wollen nicht zum Asyl-Sondergipfel am kommenden Sonntag kommen. Damit wackelt Merkels Plan, kurzfristig eine europäische Lösung in der Asylfrage zu erreichen. So wie Macron Merkel zur Seite sprang, tun es Orban & Co. für Seehofer. Die Merkel-muss-weg-Koalition ist groß geworden. Koste es, was es wolle.

    3. Der Engel Aloisius sitzt offenkundig mit den göttlichen Ratschlägen für die bayerische Staatsregierung noch immer im Hofbräuhaus fest. Und Merkel glaubt ohnehin nicht an göttliche Ratschläge. So langsam fürchte ich, wir gehen italienischen Verhältnissen entgegen. Wir brauchen mehr Kreuze für bayerischen Behördeneingänge.

  49. #55 PDP10
    21. Juni 2018

    @Joseph Kuhn:

    3. Der Engel Aloisius sitzt offenkundig mit den göttlichen Ratschlägen für die bayerische Staatsregierung noch immer im Hofbräuhaus fest.

    Nein. Der sitzt da und trinkt a Mass und isst a Haxn weil er genau weiß, dass das Gedöns sowie keiner liest:

    https://www.welt.de/vermischtes/article177927026/Maischberger-Ich-habe-ihn-auch-nicht-gelesen-CSU-Generalsekretaer-zum-Masterplan-Migration.html

    Würde ich genauso wie Aloisius machen.

    Prost!

    • #56 Joseph Kuhn
      21. Juni 2018

      @ PDP10:

      Gerade (wars gestern oder vorgestern?) sagte CDU-Röttgen, niemand kenne den Plan, um den sich alle streiten. Heute sagte Seehofer, die CDU sei in 62 1/2 Punkten von 63 Punkten des Plans mit ihm einer Meinung. Demnach würde sich die Bundesregierung wegen eines halben Punktes von was auch immer zerlegen. Aber es ist auch egal, was in dem Plan steht. Es geht schließlich um die Menschen! Also nicht die, die ihre Wohnung nicht mehr bezahlen können, in Leiharbeit sind oder sich im Heim sedieren lassen müssen, sondern die anderen, die mit den Sorgen, die man, so Söder ebenfalls heute, endlich ernst nehmen müsse. Ich werde nie mehr ein böses Wort über Trump verlieren. “Dem Bürger fliegt vom spitzen Kopf der Hut, In allen Lüften hallt es wie Geschrei.”

  50. #57 PDP10
    21. Juni 2018

    @Joseph Kuhn:

    Davon ab:

    Langsam habe ich den Verdacht, dass der Seehofer immer noch so angefasst ist davon, dass er gegen diesen schleimigen Opportunisten aus Franken verloren hat, dass er jetzt lieber die Apokalypse riskiert als auch noch gegen eine Frau(!) zu verlieren …

    • #58 Joseph Kuhn
      21. Juni 2018

      @ PDP10:

      Ich glaube eher, das Spiel heißt inzwischen fast europaweit (und darüber hinaus): Schluss mit dem “geordneten Multilateralismus” (O-Ton Söder), ab jetzt setzt jeder durch, was geht. Es lebe die Neue Allgemeine Rücksichtslosigkeit. Der neue italienische Innenminister hat heute gesagt, man helfe nur noch Italienern. America first, Deutschland über alles, mia san mia, meine Vorfahrt lass ich mir nicht nehmen. Gute Nacht.

  51. #59 PDP10
    21. Juni 2018

    @Joseph Kuhn:

    Das widerspricht dem was ich in #57 geschrieben habe ja nicht. Eher im Gegenteil.

    Die Frage der Fragen ist, wie wir die ganzen intellektuell dünn laminierten Deppen, die jetzt Morgenluft wittern – sprich: glauben, dass sie ihre dummen Ressentiments offen aussprechen dürfen weil das ein Söder oder Trump tun – darauf aufmerksam machen, dass Ihre schöne Zukunft, die sie sich in ihren feuchten Träumen ausmalen keine ist.

    Wie kriegt man die Leute wieder dazu zu begreifen, dass Solidarität und Kooperation keine Schönwetterbegriffe sind, sondern die Grundlage dafür, dass es uns allen gut geht?

    Wie kriegt man den Aloisius aus dem Hofbräuhaus raus und erklärt ihm dabei, dass ihm niemand seine Haxn und seine Mass wegnehmen will?

    … OK. Das sind jetzt weltbewegende Fragen zu später Uhrzeit und ich bin jetzt auch müde.

  52. #60 Schmidts Katze
    22. Juni 2018

    Ab jetzt setzt jeder durch, was geht. Es lebe die Neue Allgemeine Rücksichtslosigkeit.

    Ist das nicht das logische Weiterdenken des Thatcherschen “there’s no such thing as society” auf internationaler Ebene?
    Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht.

  53. #61 Adent
    22. Juni 2018

    @Joseph Kuhn
    “Neue Allgemeine Rücksichtslosigkeit”
    Schöner Name für eine Rockband :-)

  54. #62 shader
    22. Juni 2018

    Kann man eigentlich ausrechnen, welches Ereignis wahrscheinlicher ist, dass Deutschland aus der WM-Vorrunde ausscheidet oder die CDU und CSU ihre Fraktionsgemeinschaft auflösen?

  55. #63 RPGNo1
    22. Juni 2018

    @shader
    Ersteres hoffe ich nicht, letzteres wäre eine Erlösung.

    Die Ex-Verkehrsminister-Fehlbesetzung Alexander Dobrindt legt übrigens nach. Wozu benötigt die “Christlich-Soziale” Union noch Richtlinienkompetenz?
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/alexander-dobrindt-droht-mit-bruch-der-cdu-csu-fraktionsgemeinschaft-a-1214380.html

  56. #64 DH
    22. Juni 2018

    @Joseph Kuhn
    Wenns denn ein “geordneter Multilateralismus” wäre, nicht nur der Umgang mit Griechenland hat da ein anderes Gesicht gezeigt.
    Die Rechten sollen herhalten als Schreckgespenst, zu dem sich die Vertreter der realen EU dann als einzige Alternative verkaufen, entweder wir oder die Nationalisten.
    Dumm nur, wenn das Spielchen aus dem Ruder läuft und Rechte dann plötzlich so stark werden, daß sie die EU selber gefährden.

  57. #65 PDP10
    22. Juni 2018

    @RPGNo1:

    Wozu benötigt die “Christlich-Soziale” Union noch Richtlinienkompetenz?

    Tja, Lesekompetenz scheint keine notwendige Qualifikation für Politiker in Bayern zu sein. Die Jungs von der CSU lesen offenbar nicht nur ihre eigenen Pläne nicht (siehe: Masterplan Integration) sonder ebensowenig das Grundgesetz.

    Da steht, wie der Spiegel-Artikel schon erwähnt in Artikel 65 Satz 1:

    “Der Bundeskanzler bestimmt die Richtlinien der Politik und trägt dafür die Verantwortung.”

    (Trotz der männlichen Form ist damit natürlich auch die Merkelin gemeint).

    Meines Wissens gilt das Grundgesetz (noch jedenfalls) auch in Bayern und auch für die CSU.

  58. #66 PDP10
    22. Juni 2018

    @DH:

    Wenns denn ein “geordneter Multilateralismus” wäre, nicht nur der Umgang mit Griechenland hat da ein anderes Gesicht gezeigt.
    Die Rechten sollen herhalten als Schreckgespenst, zu dem sich die Vertreter der realen EU dann als einzige Alternative verkaufen, entweder wir oder die Nationalisten.

    Wie du den Argumentationssprung hinkriegst ist mir nicht wirklich klar ..

    Die rechten Populisten in den Mitteleuropäischen Ländern interessieren sich einen Schei…. für Griechenland. Im Gegenteil. Die instrumentalisieren höchstens die Vorbehalte nach dem Motto “die faulen Griechen sind doch selbst schuld”.

  59. #67 Laie
    23. Juni 2018

    Die Reaktion der anderen EU-Staaten auf die folgenreiche Entscheidung Deutschlands alle nach Deutschland einzuladen ist der verständliche Versuch, den Schaden zu begrenzen.

    Es wäre es gut und hilfreich, sich bei wichtigen EU-weiten Aktionen VORHER mit den EU-Partnern abzusprechen, und sie nicht vor vollendete Tatsachen zu setzen. Das tut man nicht unter Freunden.

    Es wäre an der Zeit, die Einladung zurückzuziehen und den ideologischen Fehler einzusehen.

    Der fehlende Multilaterismus hat uns sehr geschadet, jetzt ist es wohl zu spät – da die Folgen auch die Wahlergebnisse woanders beeinflussten, sodass künftig mit mehr Widerstand aus diesen EU-Staaten zu rechnen ist. Vielleicht ist das auch heilsam, wieder an den Multilaterismus anzuknüpfen und auf Augenhöhe mit den EU-Partnern zu sprechen.

    • #68 Joseph Kuhn
      23. Juni 2018

      @ Laie:

      “alle nach Deutschland einzuladen”

      Können Sie mir die Einladung einmal zeigen, einschließlich dessen, wie die “Einladung” damals in den Flüchtlingslagern zugestellt wurde? Oder meinen Sie nur die Entscheidung Merkels, angesichts chaotischer Zustände in Ungarn 2015 und auf der ganzen Balkanroute, die Menschen nicht auf der Straße zu lassen?

      “die Einladung zurückzuziehen”

      Der derzeitige Umgang mit Flüchtlingen ist wohl alles andere als eine angeblich fortbestehende “Einladung”.

      “den ideologischen Fehler einzusehen”

      Der bestand darin, zu glauben, mit dem Spruch “wir schaffen das” sei die Sache mehr oder weniger erledigt und die Gesellschaft werde das irgendwie schon hinkriegen. Dass Deutschland aufgrund der jahrzehntelang gepflegten Haltung, kein Einwanderungsland zu sein, keine leistungsfähigen Integrationsstrukturen hatte und in den Erstaufnahmeeinrichtungen chaotische Zustände herrschten, blieb ausgeblendet.

      Der “ideologische Fehler” heute ist, dass jeder meint, sich eben nach eigener Macht durchzusetzen zu müssen. Das neoliberale Dogma, jeder für sich, ist jetzt auf der Systemebene angekommen und zersetzt die neoliberale Ordnung von oben. Ohne die kulturpessimistische Geschichtsmetaphysik Oswald Spenglers übernehmen zu wollen, aber die Situation erinnert schon ein wenig daran, wie Wikipedia Spenglers Zukunftsvision beschreibt: “Der Kapitalismus aber unterhöhle die Gesellschaftsstruktur und wende sich letzten Endes gegen seine eigenen Grundlagen der freiheitlichen Verfassung. Dadurch gehe die Herrschaft des Dritten Standes schließlich auf die des Vierten Standes, der formlosen Masse der Weltstädte, über, genauer gesagt auf diejenigen, die diese Zivilisationsmassen als Dompteure in den Dienst ihrer eigenen Machtabsichten nehmen können. Das Resultat sei der Verfall der Demokratie und die anbrechende Herrschaft der Demagogen und Diktatoren.”

  60. #69 DH
    23. Juni 2018

    @PDP10
    Die Kritik richtete sich gegen die EU. Ich sehe da keinen Multilateralismus, sondern Machtmißbrauch durch die EU.
    Die Anwendung des Rechts des Stärkeren durch die EU führt automatisch nach rechts, die Geister, die ich rief…

    Gleichzeitig sollen die Rechten aber als Negativbeispiel dienen, damit die real existierende EU so weiter machen kann wie bisher.

  61. #70 Basilios
    Bones
    24. Juni 2018

    @Laie
    Die Frage “Hat Merkel 2015 die Grenzen geöffnet?” wird hier ausgiebig durchleuchtet:
    http://faktenfinder.tagesschau.de/merkel-grenze-101.html
    Vielleicht interessiert Dich, was die da dazu an Fakten gefunden haben.

  62. #71 Joseph Kuhn
    24. Juni 2018

    Updates:

    1. Breaking News: Einreiseverbot für Merkel
    Der bayerische Ministerpräsident Söder hat, wie es heißt, “vor Vertrauten” (also Leuten, die wissen, was sie der Presse sagen sollen), gesagt: “Zu meiner Abschlusskundgebung kommt keine Bundeskanzlerin, sondern ein Bundeskanzler.”

    Das kann man jetzt entweder als Prognose nehmen, dass bis zur bayerischen Landtagswahl Merkel nicht mehr Bundeskanzlerin ist, sondern Spahn, Schäuble oder Joggi Löw, jedenfalls ein Mann. Oder dass er Merkel die Einreise verweigert. Beides ist relativ gleichwahrscheinlich. Und so oder so: Die haben fertig. (P.S.: Gemeint war angeblich der österreichische Kanzler Kurz.)

    2. Schon etwas älter: Grenzenloses Vertrauen
    In der Sendung “Maischberger” letzte Woche sagte der CSU-Generalsekretär Blume, auch er habe Seehofers Masterplan zugestimmt, kenne ihn aber nicht. Da sage noch einer, in der Politik sei Vertrauen verloren gegangen.

  63. #72 dirk
    24. Juni 2018

    @Basilios:
    Haben Sie auch die Kommentare zum Faktenfinder gelesen? Da geht ja klar daraus hervor, dass die ARD (und damit die Tagesschau)zu den links-grün-versifften Systemmedien gehört. Somit scheint es ungeeignet solche Argumente gegen Populismus-Opfer einzusetzen. Ich, denke Sie wissen wen ich meine.

  64. #73 RPGNo1
    25. Juni 2018

    Der Konfrontationskurs der CSU gegenüber Merkel macht sich momentan nicht bezahlt. Die CSU rutscht in der letzten Umfrage auf 40 % ab.
    https://www.stern.de/politik/deutschland/csu-angezaehlt–bayern-lehnen-soeders-politik-mehrheitlich-ab-8140398.html

  65. #74 Basilios
    Bones
    25. Juni 2018

    @dirk
    Ja, habe ich. Und?
    Ich weiß allerdings nicht so recht, wen oder was Sie meinen. Würden Sie irgendetwas vorschlagen?

  66. #75 Wilhelm Leonhard Schuster
    26. Juni 2018

    Sicher hat es die CSU schwer, da beim Bayrisch Fränkischem Wähler der Verdacht aufkommt: “Die Führungs Leute mosern nur,
    lassen die Merkel aber auf dem Kanzlerstuhl hocken.”
    Sicher, einige wie unser abgegangener MDB
    labern gern für die Merkel.
    20 % derartige “Abweichler” dürfte es schon geben.

  67. #76 shader
    27. Juni 2018

    So, Deutschland ist in der Vorrunde ausgeschieden, also war diese Wahrscheinlichkeit doch nicht gering. Wie sieht es nun bei der Fraktionsgemeinschaft CDU/CSU aus?

  68. #77 Joseph Kuhn
    28. Juni 2018

    Update:

    Nach einer neuen Umfrage antworteten auf die Frage nach den größten Probleme in Bayern 39 Prozent mit “CSU”, 30 Prozent mit “Flüchtlingen” und 24 Prozent mit “Lage am Wohnungsmarkt”. Angeblich wäre die SPD sehr gerne Bayerns größtes Problem, aber die im Dunkeln …

  69. #79 dirk
    1. Juli 2018

    War nicht die einzige Alternative, das Angela ihn rauswirft?

  70. #80 PDP10
    1. Juli 2018

    @dirk:

    Nein. Er hätte auch einfach weniger den neunjährigen Trotzkopf geben und sich wie ein Bundespolitiker mit Ministeramt verhalten können – statt für die CSU Wahlkampf zu machen.

  71. #81 dirk
    1. Juli 2018

    @PDP10:
    Das glaube ich auch. Aber damit hätte er (viel)früher anfangen müssen

  72. #82 dirk
    2. Juli 2018

    ich persönlich habe aber durchaus Bedenken, wegen der möglichen Nachfolge. Falls Dobrindt wider Erwarten nicht bereit sein sollte, könnte der Ramsauer auferstehen. Irgendwie schaudert mir.

  73. #83 PDP10
    2. Juli 2018

    Wie inzwischen klar geworden ist, ist noch gar nicht raus, ob er das wirklich macht. Er hat das nur angeboten:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/horst-seehofer-will-csu-parteivorsitz-und-ministeramt-abgeben-15669693.html

    “ICH HALTE JETZT SOLANGE DIE LUFT AN BIS WAS PASSIERT!”

  74. #84 Joseph Kuhn
    2. Juli 2018

    @ PDP10:

    Es scheint kein Zurück mehr zu geben:
    http://www.sueddeutsche.de/politik/asylstreit-horst-seehofer-kuendigt-ruecktritt-von-allen-aemtern-an-1.4036806

    Das ist möglicherweise der Versuch, mit dem eigenen Sprung in den Abgrund Merkel mitzureißen. Sie steht jetzt faktisch vor der Vertrauensfrage.

  75. #85 PDP10
    2. Juli 2018

    Das ist möglicherweise der Versuch, mit dem eigenen Sprung in den Abgrund Merkel mitzureißen.

    Hat nicht neulich noch jemand geschrieben, dass der Seehofer nicht verrückt sei? … ;-).

  76. #86 rolak
    2. Juli 2018

    nicht verrückt?

    Hat sicherlich -äh- jemand erwähnt, PDP10 Dabei ging es allerdings um unmotiviert hazardöses Verhalten mit Gefährdung des Wohles der Partei.
    Der aktuelle Kontext ist eher, ob nicht noch jemand Ungeliebtes geschädigt werden könne, wenn es beim eigenen Abgang nurmehr um die Farbe der Krawatte geht.

  77. #87 Joseph Kuhn
    2. Juli 2018

    @ rolak, @ PDP10:

    Darüber, was die handelnden Akteure im Einzelnen treibt, kann man als Außenstehender ja nur spekulieren. Vom Persönlichen zwischen Seehofer und Merkel abgesehen, wird es sicher auch darum gehen, öffentliche Schuldzuweisungen zu managen, aussichtslose Positionen möglichst schadensarm zu räumen und aussichtsreichere Ausgangspositionen für die nächsten Schritte vorzubereiten. Verrückt ist das alles nicht. Aber kompliziert, wie die lange CSU-Sitzung erkennen lässt.

    Nachdem es nun heißt, dass Seehofer seinen Rücktritt bzw. seine Rücktritte doch noch einmal aufgeschoben hat und heute abend mit Merkel sprechen will, scheint jetzt erst einmal der Preis für alle Optionen noch etwas höher getrieben zu werden. Viel mehr als abwarten, wie das alles ausgeht und wie der Verlauf dann begründet wird, kann man wohl im Moment mangels Insider-Informationen und auch aufgrund der Unwägbarkeit der wechselseitigen Schachzüge nicht.

    Interessante Punkte dabei: Falls Seehofer Innenminister bleibt, muss er dann Merkels europäische Eckpunkte mit den Innenministern der Nachbarländer verhandeln? Eine fiese Konstellation. Oder hat zunächst noch Merkel eine Bringschuld? Das wäre eine neue Sollbruchstelle. Falls Dobrindt oder Söder künftig die CSU anführen, was bedeutet das für die Koalition, die beiden sind ja nicht für Rücksichtnahme auf Andere bekannt. Falls Dobrindt Parteichef wird, wie gestaltet sich sein Verhältnis zu Söder, der sich von ihm sicher nichts sagen lassen will?

  78. #88 RPGNo1
    2. Juli 2018

    “Die Hoffnung der CSU, bei der bayerischen Landtagswahl die Konkurrenz von rechts zurückdrängen zu können, hat sich zerschlagen. Die CSU ist nicht der Totengräber der AfD geworden, wie sie das gehofft hatte. Sie ist zur Zeit ihr wichtigster Aufbauhelfer.”
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/horst-seehofer-der-politische-untote-kommentar-a-1216103.html

  79. #89 rolak
    2. Juli 2018

    nur spekulieren

    Mehr auf keinen Fall, Joseph – darüber hinaus bezog sich meine Spekulation nicht auf eine Person, sondern personenunabhängig auf ein Motiv, das das aktuelle Geschehen in der Gemengelage für mich zumindest partiell nachvollziehbar machen würde.

  80. #90 Joseph Kuhn
    2. Juli 2018

    Update:

    Seehofer heute: “Ich lasse mich nicht von einer Kanzlerin entlassen, die nur wegen mir Kanzlerin ist”

    Bedeutet der Satz nun eher:
    1. Die Wahl hat keine Rolle gespielt? Oder:
    2. Verfassung, pff? Oder gar:
    3. Sie ist nur mir zuliebe Kanzlerin?

    Und noch eins: Dem aktuellen RTL/n-tv-Trendbarometer zufolge erreicht die CSU in Bayern nur noch 34 Prozent. So wenig CSU war noch nie.

  81. #91 dirk
    2. Juli 2018

    4. Sie ist halt nur Kanzlerin, weil es mich (H.S.) gibt.
    Andererseits habe ich heute morgen im WDR(sorry, bin Preuße) gehört: Seehofer, Dobrindt und Söder haben die CSU mit Vollgas in die Sackgasse gefahren. Daraus würde ja folgen, dass jetzt nach Schuldigen gesucht wird. Ach ich liebe so ursprüngliche Helden.

  82. #92 PDP10
    2. Juli 2018

    Seehofer heute: “Ich lasse mich nicht von einer Kanzlerin entlassen, die nur wegen mir Kanzlerin ist”

    Das hätte ich auch gerne mal vorgerechnet.

    Bin bis jetzt allerdings zu faul gewesen – naja, nicht nur. hatte auch einfach keine Zeit – nach zu recherchieren, wie er jetzt wieder auf die Idee kommt – irgendjemand schon was konkretes dazu gelesen?

    (irgendwas jenseits von “klinische Wahnvorstellungen”)

  83. #93 PDP10
    2. Juli 2018

    Jetzt war der Seehofer gerade im Fernsehen und hat erklärt, dass man eine Einigung erzielt hätte darüber, wie man “illegale Einreisen von Österreich nach Deutschland verhindern könne” und dass er daher Innenminister bleiben könne …

    Äh.

    Ist das peinlich … merkt das eigentlich keiner?

    “Illegale Einreisen von Österreich nach Deutschland”…. Hä?

    War das jetzt das Problem?

    Sonst noch was?

  84. #94 Basilios
    Bones Season 9
    2. Juli 2018

    @PDP10
    Jetzt bin ich vom Seehofer schon arg enttäuscht. Ich hatte gedacht, daß er jetzt sich jetzt in so verwzweifelter Lage sehen würde, daß er als Ausweg nur noch den politischen Märtyrer für sich sieht. Dann könnte er hinterher immerhin sagen, daß er bis zu seinem Ende standhaft geblieben wäre.
    Aber nicht mal dazu hat er genug Mumm und Integrität.

  85. #95 Joseph Kuhn
    3. Juli 2018

    @ Basilios:

    Da haben wohl die forschen Eskalateure in den Abgrund geschaut und sind noch mal zurückgeschaudert. Aber wie das Regierungsgeschäft mit Leuten, die sich gegenseitig derart fertig machen wollen, weitergehen soll, zumal jetzt auch noch die SPD die Kompromisskröte der Union schlucken muss, darf man sich schon fragen. Mir scheint, da passen eher Begriffe aus dem kalten Krieg, wie friedliche Koexistenz, oder Gleichgewicht des Schreckens, als Begriffe aus dem Wörterbuch der Koalitionspflege.

  86. #96 DH
    4. Juli 2018

    @PDP10 #93
    “lllegale Einreisen von Österreich nach Deutschland”

    Hatten wir schon, nur umgekehrt.
    Aber ernsthaft: Es riecht hinten und vorne nach Schmierentheater.