Dass die politische Korrektheit auf den Müllhaufen der Geschichte gehöre, war ein kecker Spruch des AfD-Politiklehrlings Weidel. Gedankenloses Geschwätz, gefundenes Fressen für die Satiresendung extra drei. Derzeit hat man allerdings den Eindruck, die etablierten Parteien seien der Meinung, auch die politische Klugheit gehöre auf diesen Müllhaufen.

Da wird in Chemnitz ein Mensch umgebracht, die näheren Umstände des Verbrechens kennt man nicht. Außer, dass die Täter Ausländer waren. Pegida, AfD & Co. nutzen das erwartungsgemäß für die Mobilisierung ihrer Anhänger, derer mit Ideologie im Kopf, derer ohne was im Kopf und der ominösen „Besorgten“. Es kommt zu einer „Trauerdemo“ in Chemnitz mit rechten Ausschreitungen. Darauf folgen – politisch korrekt – die üblichen Abgrenzungsstatements der Politik (natürlich ohne die AfD, die grenzt sich weder von Hitlergrüßen noch von gezeigten blanken Hintern ab, weil ja political correctness … siehe oben).

So weit, so wie immer. Doch dann äußert sich der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, ein Beamter, der sich im Amt politisch zu mäßigen hat, im Amt höchstpolitisch. Ein Video, auf dem Ausländer bei einer rechten Demo verfolgt werden, zeige keine „Hetzjagd“ und es gäbe „gute Gründe“ für die Annahme, dass es gefälscht sei und von dem „Mord“, d.h. der oben erwähnten Tötung, über die man noch nichts Näheres weiß, also auch nicht, ob es ein „Mord“ war, ablenken solle. Kurz vorher hatte Merkel den Begriff „Hetzjagd“ verwendet. Was für ein Zufall. Warum macht Maaßen das?

Der gleiche Beamte hat erst vor kurzem Schlagzeilen gemacht, weil er die Existenz eines V-Mannes im Umfeld des Terroristen Amri verheimlicht hat. Er hätte also gut daran getan, den politischen Ball jetzt flach zu halten. Das wollte er nicht. Vom Bundesinnenminister Seehofer hat er Rückendeckung. Angeblich, so Medienmeldungen, habe der ihn sogar ermuntert, mit Vermutungen ohne „gute Gründe“ an die Öffentlichkeit zu gehen. Der damit erweckte Anschein: Seehofer spielt wieder Foul gegen Merkel. Ist das so?

Jetzt formiert sich parteiübergreifend Kritik an Maaßen. Da wird gepoltert, was das Zeug hält. Der Todesfall in Chemnitz ist jetzt wirklich vergessen. Maaßen solle endlich seine guten Gründe auf den Tisch legen. Kevin Kühnert, auch ein Politiklehrling, aber mit mehr Potential als Weidel, fordert, andernfalls müsse Maaßen seinen „Aluhut nehmen“. Sehr witzig, aber ich hoffe, Maaßen ist kein Verschwörungstheoretiker, sondern nur Merkel-Gegner, andernfalls würde ich mir wirklich Sorgen machen. Muss ich mir solche Sorgen machen?

Merkel kann Maaßen nicht entlassen, das müsste Seehofer tun. Der hat aber andere Pläne, falls überhaupt. Die CDU, also Seehofers Schwesterpartei, geht sicherheitshalber auf Distanz zu Maaßen. Die SPD kann den Fall offensichtlich nicht still hinter den Kulissen regeln, die Opposition will verständlicherweise nichts still hinter den Kulissen regeln.

In welchem Akt dieses Schauspiels wohl gesagt wird, was da eigentlich gespielt wird? Soll das etwa Politik sein? Mir wäre daran gelegen, die Politik würde sich endlich darum kümmern, uns Bürgern das Leben einfacher zu machen: Arbeit, Wohnen, Bildung, Pflege! Am besten still, effizient und glaubwürdig. Wer da wem im politischen Porzellanladen die Kanne umschmeißen will, interessiert mich dagegen nicht so sehr. Die „Who done it“-Krimis gehen mir schon im Fernsehen auf die Nerven.

Kommentare (168)

  1. #1 Alisier
    8. September 2018

    Richtig, “Columbo” war besser, denn da wusste man immer schon von Anfang an, wer der Täter war, und man konnte beim Denken zugucken. Das würde ich in diesem konkreten Falle auch gerne mal tun können.
    Und die SPD regelt grad mal gar nichts, weder vor noch hinter den Kulissen: so kommt das inzwischen bei sehr vielen an.
    Und ich mache mir Sorgen, spätestens seit NSU, wobei wir da auch wieder beim Verfassungsschutz wären.
    Und ja, leider gehören Taktieren und auch handfeste Intrigen in der real existierenden Politik zum festen Repertoire. Es geht eben auch um Macht, denn sonst würde das keiner mehr machen. Wenn es nur noch um Macht geht, darf und sollte man auch mal abwählen.
    Allerdings gehört das Herbeireden von angeblich immer schlechter Politik und Politikverdrossenheit zu den besonders sinnlosen Intrigen noch sinnloserer Bewegungen.
    Es ist halt ein Kreuz, aber ich habe dennoch das Gefühl (Eigenplacebo?), dass einige festgerostete Rädchen sich grad knirschend bewegen. Vielleicht ist es auch nur Hoffnung, aber die lasse ich mir ungern nehmen.
    Dennoch: Deutschland steht aus meiner Sicht vergleichsweise gut da. Aber das reicht eben nicht.

  2. #2 rolak
    9. September 2018

    Also da muß ich doch mal gegenteilig eine Lanze brechen (gibt dann auch bereits Kleinholz für den Winter): Die Whodunits sind doch ganz nett, wenn die gestrenge Form (~alle in einem Zimmer) nicht allzu gehäuft auftritt. Und in der realen Hinterzimmer- und Hintergedanken-politik ist auch kaum mit Aufklärung vor dem nächsten Drama zu rechnen. Der Vergleich hinkt also eher mit beiden Beinen, wenn überhaupt, er ist eher bettlägerig.

    Jedenfalls drängt sich ein Titel für die anstehende TV-Verwurstung auf: ‘Über alle Maaßen’.

    btw: Generell ists um das Verständnis juristischer Begriffe schlecht bestellt, doch gerade bei Tötung(sdelikten) scheint Hopfen und Malz verloren zu sein, wird doch die Beschaffung des sonntäglichen Hasenbratens des öfteren als Mord bezeichnet, die Aufzucht des Suppenhuhns auch mal mit KZs verglichen…

  3. #3 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    9. September 2018

    Der immer noch sogenannte “Verfassungsschutz”, also der deutsche Inlandsgeheimdienst, ist seit Jahrzehnten bekannt dafür, Neonazinetzwerke zu finanzieren. DIe Morde des NSU sind hier exemplarisch, in die dieser Geheimdienst bis dahin verstrickt ist, dass er einen Agenten während mindestens eines der Morde vor Ort hatte – Morde, bei denen schliesslich nicht nur eine Polizistin unter bis heute ungeklärten Umständen ums Leben gekommen ist, sondern die auch nachweislich nicht so abgelaufen sein können, wie von den “Sicherheitsbehörden” behauptet.

    Das ist jedoch nicht das einzige, was Geheimdienstchef Maaßen belastet. Denn wer einen genaueren Blick auf den Fall Amri wirft, dem stehen die Haare zu Berge. Und zwar nicht nur deshalb, weil, wie Ströbele es ausdrückte, jemand eine schützende Hand über Amri gehalten hatte, damit der seinen Anschlag trotz Mitwissens praktisch aller relevanter “Sicherheitsbehörden” durchführen konnte.

    Der “Verfassungsschutz” hatte Amri tatsächlich einen Chauffeur gestellt. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: einen Chauffeur bekommt jemand, der so wichtig ist, dass er einzeln transportiert werden muss, der jedoch nicht selbst fahren kann oder soll. Man vergleiche das mit dem Tatwerkzeug auf dem Breitscheidplatz, und dem, was Amri dort vorgeworfen wird! Amri ist angeblich per Zug geflüchtet – und erschossen wurde er ganz in der Nähe des Ortes in Italien, wo der LKW losgefahren war, den er angeblich zufällig wo ganz anders in Europa gekapert hatte.

    Bei solchen Geschichten (die in der Reihe der Geheimdienstgeschichten keinesfalls Exoten darstellen) stellen sich einem die Nackenhaare auf. Die Personalie Maaßen ist jedoch längst nicht mehr zu halten, falls noch irgendwelche Regeln gelten. Denn Maaßen hatte die Akte Amri persönlich auf dem Schreibtisch – vor dem Anschlag.

  4. #4 Moreno
    9. September 2018

    @ Joseph Kuhn: “Außer, dass die Täter Ausländer waren.”

    Ich würde es ein wenig präzisieren. Es waren junge-männliche “Schutzsuchende” aus dem Irak und Syrien, welche durch die Flüchtlingsbewegung von 2015 großzügig unter jubelnden Singsang in unser Land gelassen wurden. Wie aus dem geleakten Haftbefehl hervorging, hätte der mutmaßliche Haupttäter 2016 nach Bulgarien abgeschoben werden müssen. Was natürlich nicht vollstreckt wurde, trotz vorhandener Rücknahmebereitschaft der Bulgaren.

  5. #5 Michael
    9. September 2018

    “Außer, dass die Täter Ausländer waren.”

    Haben Sie das zusammen mit der Afd, Pegida & Co. entschieden?

  6. #6 Uli Schoppe
    9. September 2018

    @Moreno also ist es besser wenn man sich eine bestimmte Gruppe raussucht bei den Ausländern und gegen die rassistisch ist?

  7. #7 rolak
    9. September 2018

    Haben Sie das zusammen mit der Afd, Pegida & Co. entschieden?

    moin Michael, wenn Du Dir das von Dir Zitierte im Kontext durchliest, ist es Dir eventuell möglich zu erkennen, wie geistlos Deine Frage war&ist:

    die näheren Umstände des Verbrechens kennt man nicht. Außer, dass die Täter Ausländer waren.

    (xref given as bounty for nonsearching people)

  8. #8 Hans
    9. September 2018

    @rolak

    Ist ja interessant, dass Sie auf eine Publikation verweisen, die die Physiognomie des Blog-Betreibers als “Pimmel mit Ohren” beschreiben würde. Haben Sie da nichts besseres?

  9. #9 rolak
    9. September 2018

    Haben Sie da nichts besseres[sic]?

    Aber sicher doch, Hans, nur wird im Allgemeinen weder die Semantik einzelner Wörter (‘bekannt’) im Detail noch die Grundtechniken der Bedienung einer Suchmaschine auf VollpfostenNiveau erläutert. Sorry, aber dergleichen solltest Du Dir vor dem Kommentieren aneignen.

  10. #10 Joseph Kuhn
    9. September 2018

    @ Hans:

    “Pimmel mit Ohren”

    Ich ahne, dass Sie mir damit etwas sagen wollen, aber sich schwer tun, ein Argument damit zum Ausdruck zu bringen.

    Die meisten Männer verfügen übrigens über diese Organe. Bei manchen kommt noch etwas Hirn dazu.

    Was speziell Augsteins Charakterisierung derjenigen ohne viel Hirn dabei angeht: Er beschrieb sie als dick und stiernackig, mit Sonnenbrillen. Das ist nicht meine Physiognomie.

    Mir drängt sich inzwischen der Verdacht auf, dass es Chemnitz gar nicht gibt. Das Video, dessen Echtheit Maaßen bezweifelt, ist vielleicht eine gezielte Fälschung, um von der Nichtexistenz der Stadt abzulenken. Wäre ja nicht das erste Mal, ich sage nur Bielefeld.

    • #12 Joseph Kuhn
      9. September 2018

      @ Tobi:

      Verdammt, waren die schon wieder schneller! 😉

      Aber damit kann die Sache wohl als gesichert gelten – zwei unabhängige Quellen, eine davon Herr Maaßen höchstpersönlich, mehr geht nicht.

  11. #13 Laie
    9. September 2018

    Man muss sachlich mit Fakten argumentieren, bzw. zumindest die Fakten kennen:
    Zu den Tätern weiss man inzwischen etwas mehr.
    Es sind 2 22jährige (oder Älter) und ein 23jähriger (eventuell Älter).

    Yousif A. ist laut SPON der Hauptverdächtige.
    Er gab sich in der Selbstauskunft als Iraker aus.
    Ein im November 2017 vorgelegter Personalausweis wurde als Totalfälschung identifiziert. Ein zweiter vorgelegter Personalausweis ist ebenfalls eine Fälschung. Er wurde 2015 in Bulgarien als Aslylbewerber registriert.
    Durch das Vertreichen einer Frist für rechtzeitiges Abschieben nach Bulgarien wurde Deutschland zuständig.

    Yousif .A. fiel bereits zuvor mit Gewalttätigkeit und Verüben von Körperverletzungen auf.

    Chronologie:
    04/2017 A. Verurteilung wegen Hausfriedensbruch.
    08/2017 A. spuckt einem Fahrgast in Chemnitz ins Gesicht.
    Anschliessend verprügelt er einen Mann, schlägt aufs Auge, verursacht eine Platzwunde an der Nase, Schürfwunden und Hämatome.
    09/2017 Strafe wegen Diebstahl.
    11/2017 Dealerei.

    Ohne Datumsangabe:
    Er hatte in einem Flüchtlingsheim in Annaberg-Buchholz zwei anderen Flüchtlingen Pfefferspray ins Gesicht gesprayed.

    Es drängt sich schon die Frage auf, warum man Gewalttäter, wie diese, trotz der Vorfälle, frei herumlaufen lässt?

    Die Behördern warnen vor einem dritten Täter, der noch frei herumläuft. Er soll auch gefährlich sein und könnte bewaffnet sein.

    Vom Opfer weiss man, dass er 35 Jahre alt war.
    Er war Familienvater und hatte eine Frau und einen 7 jährigen Sohn.

    Anmerkung:
    Jedes Opfer ist ein Opfer und eines zu viel. Ist der Staat zu schwach seine Bürger zu schützen, so muss er halt Personal aufstocken. Das soll die dafür Verantwortliche wissen, falls nicht hat sie ja noch immer Berater für Dinge, in denen sie sich gar nicht auskennt. Was das Motiv war ist bis heute nicht bekannt. Es gibt keine Zeugen, die Aussagen wie Al lahu Akba oder so gehört haben.

    Es ist nur zu hoffen, dass man diese Täter nicht deswegen nicht rechtzeitig wegsperrt, um über den Umweg der fruchtbaren Gewalttaten einen diktatorischen Polizeistaat errichten will, da ja die in Richtung Diktatur zusteuernde EU immer mehr an Zustimmung verliert.

  12. #14 RPGNo1
    9. September 2018

    Hans steht wohl eher auf Fleischhauer. Oder vielleicht doch Reichelt?
    Ega, in ihrem Denken und Handeln sind die beiden kaum noch zu unterscheiden.

  13. #15 Wetterwachs
    9. September 2018

    @Hans
    Seien Sie vorsichtig Bürschlein, Typen von der Schmuddel-/blanke Hintern-Fraktion wie Sie kommen den feinen Herrschaften wie Storch-Weidel-Höcke jetzt noch zupass beim Fäkalien Schmeißen. Das ändert sich aber nach der Machtergreifung. Da wird so was wie Sie, aus rein deutsch-ästhetischen Gründen, ganz schnell entsorgt werden.

  14. #16 Alisier
    9. September 2018

    Wenn schon Postillon, dann aber auch dieser hier, und das beschriebene Verhalte wird ausdrücklich zur Nachahmung empfohlen. Und wenn hier erst mal Ruhe ist, kann man zudem viel besser diskutieren, und Probleme vernünftig angehen.
    https://www.der-postillon.com/2015/09/nazis-rachen-sich-fluchtlingen-indem.html

  15. #17 Alisier
    9. September 2018

    Der Postillon-Artikel ist übrigens als Kommentar zu dem mit “Es ist nur zu hoffen, dass man diese Täter nicht deswegen nicht rechtzeitig wegsperrt, um über den Umweg der fruchtbaren Gewalttaten einen diktatorischen Polizeistaat errichten will, da ja die in Richtung Diktatur zusteuernde EU immer mehr an Zustimmung verliert.” endenden Post zu verstehen.
    Das was der Postillon schrieb erscheint weitaus plausibler und vernünftiger, zudem ich mir “fruchtbare” Gewalttaten gar nicht erst vorstellen will…..

  16. #18 Deutschland
    9. September 2018

    Was lernen wir daraus?
    Grenzen endlich dicht machen und im großen Stil abschieben.

  17. #19 Kyllyeti
    9. September 2018

    Fakt ist: Chemnitz hat es nachgewiesenerma(a)ßen schon über Jahrzehnte mal nicht gegeben, und das schon über 40 Jahre vor Bielefeld.

  18. #20 Alisier
    9. September 2018

    @ Deutschland
    Ich gebe Ihnen Recht: die Mauer muss wieder her!
    Aber Ihr Beitrag ist dennoch nicht logisch: zuerst müssen die ganzen Rechtsarmheber weg, DANN wird die Mauer hochgezogen.

  19. #21 Moreno
    9. September 2018

    Die Hetzjagden in Ostdeutschland gehen weiter. In Köthen Sachsen-Anhalt wurde ein Deutscher von zwei Afghanen mit Messern getötet.
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article181473834/Todesfall-in-Koethen-Innenminister-von-Sachsen-Anhalt-bittet-um-Besonnenheit.html

  20. #22 Alisier
    9. September 2018

    Ich denke, dass wir uns alle darin einig sind, dass Straftäter vor Gericht gehören, und ich bin auch der Meinung dass bei verurteilten Tätern, wenn ihre Schuld erwiesen ist, das Gastrecht verwirkt ist.
    Einen Mord als Hetzjagd zu bezeichnen finde ich dennoch merkwürdig, Moreno. Außerdem fände ich es schön, wenn nicht mit zweierlei Maß gemessen würde.
    Ein Mord ist und bleibt ein Mord, egal welche Hautfarbe die Mörder oder die Getöteten haben. Können wir uns darauf einigen?

  21. #23 Alisier
    9. September 2018

    Noch was Moreno:
    Wenn jemand getötet wurde, ist das immer etwas sehr Schlimmes.
    Es warum auch immer zu instrumentalisieren widerspricht, denke ich, nicht nur meinem Moralcodex.

  22. #24 RPGNo1
    9. September 2018

    @Moreno
    Hast du den Artikel auf Welt überhaupt gelesen? Offenbar nicht, denn es heißt:
    “Offenbar entwickelte sich eine heftigen Auseinandersetzung zwischen den Afghanen und den Deutschen, in deren Folge einer der beiden Deutschen starb. Als Todesursache wurde eine Hirnblutung festgestellt. Um Genaueres zu ermitteln, sollte am heutigen Sonntag eine Obduktion stattfinden.”

    Nix mit Messern, Hetzjagd oder sogar Mord.

  23. #25 Uli Schoppe
    9. September 2018

    Als Todesursache wurde eine Hirnblutung festgestellt. Um Genaueres zu ermitteln, sollte am heutigen Sonntag eine Obduktion stattfinden.

    Ups Moreno. Und eurer Definition von Hetzjagd entspricht es auch nicht.
    Sorry, bei so einem Dummfug verliere ich den Anstand…

  24. #26 Alisier
    9. September 2018

    “Nach Zeugeninformationen sollen die Tatverdächtigen zuvor mit einem weiteren Landsmann und einer deutschen Frau auf einem Spielplatz in Streit geraten sein. Man habe darüber gestritten, welcher der drei Männer die Frau geschwängert habe.”
    Quelle: Bildzeitung.
    Hört sich für mich nicht nach Hetzjagd an……

  25. #27 Wetterwachs
    9. September 2018

    Moreno, wischen Sie sich die klammheimliche Schadenfreude von der braunen Schnauze!

    Wir anderen: Lasst uns bitte nicht spekulieren!

  26. #28 rolak
    9. September 2018

    nicht nach Hetzjagd

    Das ist sicherlich nur ein dummdreister Kunstgriff aus dem Bereich der Übertragung, Alisier, Jagdszenen dieser besonderen Art sind mir bisher zumindest nur in der Verteilung Schweinsnacken→>2%Abweichung untergekommen.
    Darüber hinaus sehen gewisse Kerle das Schwängern immer noch als Ende der Jagd an (egal ob positiv oder negativ) und verbal gehetzt dürfte aller Erfahrung nach bei einem solchen Klärungsgespräch reichlich worden sein – so wäre es sogar zutreffend.

  27. #29 Joseph Kuhn
    9. September 2018

    Jede Gewalttat ist schrecklich. Tödliche Auseinandersetzungen unter jungen Leuten, hier mutmaßlich sozial Benachteiligten, sind besonders tragisch. Die politische Instrumentalisierung solcher Taten ist verwerflich. Notwendig ist neben der Strafverfolgung der Täter eine bessere Integrationspolitik – Perspektivlosigkeit befördert Gewaltbereitschaft, bei Ausländern wie bei Deutschen.

  28. #30 Ingo
    9. September 2018

    Wenn ich Kommentare lese wie “alle Auslaender rausschmeissen und gut ist” wird mir schlecht.
    Wenn ich Herrn Seehofer zuhoeren muss wie er sagt “Migration ist die Mutter aller Probleme” wird mir noch schlechter.

    Migration ist zunaechsteinmal die Mutter meines Kindes und meine Frau. Migration sind jede Menge meiner Kollegen im Buero und einige Nachbarn.

    Viele von diesen Leuten sind jetzt veraengstlicht. Dass sie nicht mehr nach Sachsen in den Urlaub fahren ist noch die geringste Auswirkung dieser Angst.

    Die Aufgabe eines Innenministers ist es den Inneren Frieden zu wahren.
    Wenn ein Herr Seehofer Migration als “Mutter aller Probleme” bezeichnet,- dann greift er damit meine Familie, Kollegen und Nachbarn an. Inwieweit dass zu einen inneren Frieden dienen soll ist mir schleierhaft.

    Die Staerke einer aufgeklaerten Gesellschaft ist es unter anderen ein Rechtsstaat zu sein. Dies beduetet, dass jeder Mensch individuell und vorurteilsfrei behandelt wird.
    Selbstverstaendlich sehe ich auch, dass viele Neuankoemmlinge Probleme haben und verursachen. Ich bin ja nicht blind.
    Ich bin aber nicht bereit hierfuer das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit aufzugeben. Eine Stimmung wie in Chemniz und bei der AFD ist unrechtstaatlich.

  29. #31 Joseph Kuhn
    9. September 2018

    Update:

    Jetzt bringt auch Seehofer Maaßen in Erklärungsnot. Bis morgen soll er berichterstatten:
    https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-09/maassen-verfassungsschutzchef-kritik-spd-ruecktritt-fdp

    Sich selbst bringt Seehofer damit auch in Erklärungsnot: Wenn Maaßens öffentliches Statement zum Video mit dem Innenministerium abgestimmt war, man dort aber bis jetzt keine Ahnung hat, worauf sich Maaßens Zweifel stützen, dann ist das mehr als merkwürdig und die erneute Versicherung Seehofers, Maaßen habe trotzdem sein “uneingeschränktes Vertrauen” ebenso.

    Vielleicht heißt das Stück, das gerade in Berlin aufgeführt wird, “Der Prozess”, von Kafka?

  30. #32 RPGNo1
    9. September 2018

    “Der in Köthen in Sachsen-Anhalt nach einem Streit ums Leben gekommene 22 Jahre alte Mann ist nach Angaben der Polizei an akuten Herzversagen gestorben. Das Herzversagen stehe nicht „im direkten kausalen Zusammenhang mit den erlittenen Verletzungen“, teilte die Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost mit Blick auf das vorläufige Obduktionsergebnis mit. ”

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/todesfall-in-koethen-junger-mann-starb-an-herzinfarkt-15779023.html

    Ich erwarte eine Entschuldigung von Moreno.

  31. #33 Moreno
    9. September 2018

    @ RPGNo1

    OK, das Herzversagen des im Streit zu Tode gekommenen “Opfers”, besser gesagt Ereignis Beteiligten, steht wohl nicht im Zusammenhang mit den ihm durch Gewalteinwirkung zugefügten Verletzungen.

    Erinnert mich an einen älteren Fall aus Hamburg-Harburg, wo ein Dachdecker von zwei Migranten heftig geschlagen wurde, aber nicht durch die Schläge starb, sondern durch den Aufprall auf den Asphalt der wiedrum aus einem Gleichgewichtsverlust innerhalb der Auseinandersetzung unglücklich passiert. Auch da konnten die Täter nicht wirklich was dafür.

  32. #34 Alisier
    9. September 2018

    Und es erinnert mich an den Fall von unbescholtenen, gut integrierten Migranten und Familienvätern, die von Rechtsradikalen mir nichts, Dir nichts erschossen wurden.
    Kein Bedauern von rechter Seite, bis heute.
    Ihre instrumentalisierenden Relativierungen kotzen mich an, Moreno!

  33. #35 Joseph Kuhn
    9. September 2018

    @ Moreno:

    “Auch da konnten die Täter nicht wirklich was dafür.”

    Was soll denn der kindische Sarkasmus. Natürlich konnten die Täter etwas dafür, sie wurden deswegen auch verurteilt, aber aufgrund des Jugendstrafrechts sehr milde. Die Täter waren übrigens keine Flüchtlinge.

  34. #36 Moreno
    9. September 2018
  35. #37 Alisier
    9. September 2018

    Link zum Thema “Menschen wegen NICHTS erschossen”
    https://de.wikipedia.org/wiki/Ceska-Mordserie

  36. #38 DH
    9. September 2018

    “Vielleicht heißt das Stück, das gerade in Berlin aufgeführt wird, “Der Prozess”, von Kafka?”
    Zuviel der Ehre. Erinnert eher ans nächste Kapitel von “Getrennt marschieren, vereint schlagen”.
    Seehofer ist wieder für die rechtskonservative Seite zuständig, Merkel gibt die Moderate fürs liberal-konservative Wählermilieu.
    Seltsam nur, daß sie nicht sehen, daß sie damit das Original stärken. Oder sie erkennen es, haben aber keine Alternative, weil diese darin bestehen würde, echte Politik zu machen.
    Alt-69er Seehofer höchstselbst haben wir denn auch das ein oder andere Eingeständnis zu verdanken, in der Politik nur begrenzt das Sagen zu haben, mit offenem Verweis auf die Einflüsse der Lobbies.

  37. #39 Wetterwachs
    9. September 2018

    #31 Joseph Kuhn
    “Vielleicht heißt das Stück, das gerade in Berlin aufgeführt wird, “Der Prozess”, von Kafka?”

    Da ist mir das Szenario mit den trampelnden Elefanten im Porzellanladen fast noch lieber, nicht ganz so alptraumhaft.
    Wo wäre Josef K. im aktuellen Berliner Stück zu finden? Oder meinen Sie nur grundsätzlich die Athmosphäre in “Der Prozess”?

    • #40 Joseph Kuhn
      9. September 2018

      @ Wetterwachs:

      Josef K. stünde für die Demokratie und unser doch recht vertrauensbasiertes Zusammenleben. Ich hoffe, mit dem Vergleich nur die Atmosphäre gemeint zu haben, nicht das bittere Ende. Aber wer weiß heute noch so genau, was er meint oder befürchtet.

  38. #41 Joseph Kuhn
    9. September 2018

    Updates zum bevorstehenden Schwanengesang Maaßens:

    1. Alan Posener kommentiert politische Sachverhalte manchmal mit merkwürdigen Gedankengängen, aber oft sind seine Einschätzungen lesens- und bedenkenswert, so heute die zu Maaßen und Seehofer: https://www.welt.de/debatte/kommentare/article181475566/Verfassungsschutzchef-Maassen-ist-entschieden-zu-weit-gegangen.html

    2. Das Handelsblatt berichtet über unangemesse Nähe zur AfD: https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/debatte-um-hans-georg-maassen-spion-im-zwielicht-gab-der-verfassungsschutzchef-informationen-an-die-afd-weiter/23009534.html

    3. Der Berliner Tagesspiegel spricht den möglichen Merkel-Seehofer-Hintergrund des Themas an: https://www.tagesspiegel.de/politik/bundesamt-fuer-verfassungsschutz-wer-haelt-noch-zu-hans-georg-maassen/23015368.html

  39. #42 RPGNo1
    10. September 2018

    @Joseph Kuhn
    Ich stimme zu, der Kommentar von Alan Posener ist sehr gut durchdacht.

    Die Kommentare darunter reflektieren allerdings eher die Gedankenwelt eines Moreno oder Markwegers.

  40. #43 RPGNo1
    10. September 2018

    @Alisier

    Link zum Thema “Menschen wegen NICHTS erschossen”
    https://de.wikipedia.org/wiki/Ceska-Mordserie

    Danke!

  41. #44 Markweger
    10. September 2018

    Die NSU-Verbrechen sind eher ein singulärer Vorgang.
    Die Verbrechen der Asylanten zählen inzwischen zum Tagesgeschehen.

  42. #45 Joseph Kuhn
    10. September 2018

    Updates:

    1. In der ZEIT: Herr Maaßen hat seinen Bericht ans Innenministerium und das Kanzleramt abgeliefert, in dem er erklärt, was ihn zu seiner Einschätzung des Chemnitz-Videos gebracht hat. Was, wie gesagt, das Innenministerium vorher offensichtlich nicht so interessant fand. Das Innenministerium ließ “ließ offen, wann die Öffentlichkeit über den Inhalt des Berichts informiert wird”.

    2. In der Süddeutschen: “Nach den Ereignissen von Chemnitz lief eine breite Kampagne in russischen Medien, die rechtsextremen Ausschreitungen- und Hetzjagddiskussionen seien nur ein Ablenkungsmanöver von der durch Migranten begangenen Straftat.”

    Wenn am Ende keiner mehr weiß, was gespielt wird, wer auf was abzielte oder von was ablenken wollte, könnte man das erfolgreiche Desinformation nennen, oder Chaos.

  43. #46 roel
    10. September 2018

    @Joseph Kuhn Hans-Georg Maaßen hat seinen Bericht ja schon abgegeben. Ich bin gespannt, wie seine Begründung fürseine Einschätzung ist. Ort und Zeit der Videoaufnahmen kann er wohl nicht ernsthaft als fragwürdig darstellen. Die wahrscheinlichen Opfer sind identifiziert, also kann er diese auch nicht in Frage stellen. Ich denke, wenn er seine Aussage nicht stark relativiert, kann er nur über die angebliche Täter gehen und diese als nicht zum rechten Spektrum zugehörig darstellen. Es ist spannend.

  44. #47 Adent
    10. September 2018

    Seit wann lügt Moreno denn so dreist, fällt ihm nichts besseres mehr ein?

  45. #48 Moreno
    10. September 2018

    Update zum Fall in Köthen.

    Die beiden Afghanen, welche den Deutschen indirekt getötet haben, hätte der eine Täter – ähnlich wie in Chemnitz – schon längst abgeschoben werden sollen. Der andere hatte nur eine Duldung.

    Gebetsmühlenartig wird immer wieder betont, dass solche Fälle nicht politisch instrumentalisiert werden sollen. Letztlich sind solche Fälle aber auf eine verfehlte Politik der offenen Grenzen zurückzuführen.

  46. #49 RPGNo1
    10. September 2018

    @Moreno
    Verbreite hier nicht immer nur Halbwahrheiten, sondern lege alle Fakten auf den Tisch.

    “Am 22. August stellte der Landkreis abermals einen Antrag. Er wurde am 6. September, also zwei Tage vor der Tat, genehmigt, da das Verfahren mittlerweile weit genug vorangeschritten war.

    Eine Abschiebung des Afghanen am Freitag sei nicht möglich gewesen. „In der Kürze der Zeit können wir so etwas nicht organisieren“, so Stahlknecht. Es gehe nicht jeden Tag ein Flieger nach Afghanistan.”

    Und weiter:

    “Zu den Unbekannten zählt demnach weiter der genaue Ablauf des Geschehens. An Spekulationen hierzu wolle man sich nicht beteiligen. Gesichert sei nur, das mindestens zwei Afghanen und mindestens zwei Deutsche in eine tätliche Auseinandersetzung verwickelt waren. ”

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/fall-koethen-einer-der-beschuldigten-sollte-abgeschoben-werden-15780439.html

    Aber du hast dein Urteil ja bereits gefällt: Merkel ist Schuld, die offenen Grenzen sind Schuld, die Ausländer sind Schuld.

  47. #50 Joseph Kuhn
    10. September 2018

    @ Moreno:

    “Gebetsmühlenartig wird immer wieder betont, dass solche Fälle nicht politisch instrumentalisiert werden sollen.”

    Völlig zu Recht. Weil das keine Probleme löst, sondern nur neue schafft.

    “Letztlich sind solche Fälle aber auf eine verfehlte Politik der offenen Grenzen zurückzuführen.”

    Oder lag die Schuld darin, dass die “Binneneuropäer” die EU-Länder mit Außengrenzen in der Flüchtlingskrise alleine gelassen haben – bis die Flüchtinge weitergezogen sind? Oder hat es mehr mit Orbans Durchschleußen der Flüchtlinge 2015 nach Österreich und Österreichs Hilferuf bei Merkel zu tun? Oder war es der verfehlte Umgang mit den Folgen, einschließlich des Zurücklehnens der osteuropäischen Autokraten selbst gegenüber der Aufnahme minimaler Kontingente? Oder sind die Kriege der USA in Afghanistan und im Irak und der Russlands in Syrien schuld? Warum haben sich überhaupt 2015 so viele Menschen auf den Weg nach Europa gemacht?

    Sie haben ja in einem Punkt recht: Man muss auch nach den Ursachen schauen, die hinter dem unmittelbaren Verbrechen liegen. Aber eben nicht in Form einer billigen politischen Instrumentalisierung, die alle Flüchtlinge zu “Messerimmigranten” und potentiellen Mördern erklärt. Die AfD hat keine Lösung für irgendein politisches Problem, auch nicht für den Umgang mit straffällig gewordenen Flüchtlingen. Sie hat nur starke Sprüche.

  48. #51 Moreno
    10. September 2018

    @ Joseph Kuhn: “Warum haben sich überhaupt 2015 so viele Menschen auf den Weg nach Europa gemacht?”

    Für Deutschland gesprochen, weil man hier mit Hartz IV oftmals besser lebt als dort wo man herkommt. Den Vorwurf mache in noch nicht einmal den Asylbewerbern, sondern einer unsinnigen Politik, welche auf moralischer Selbstüberhöhung beruht.

  49. #52 Moreno
    10. September 2018

    XXXXXXXXXX

    Edit: Kommentar gelöscht. JK

  50. #53 Joseph Kuhn
    10. September 2018

    @ Moreno:

    “weil man hier mit Hartz IV oftmals besser lebt als dort wo man herkommt”

    Das ist mit Blick auf die syrischen Bürgerkriegsflüchtlinge derart widerlich, dass das Ihr letzter Kommentar hier war.

  51. #54 Laie
    10. September 2018

    XXXX

    Edit: Kommentar gelöscht. Moreno hat nicht Recht, er vergiftet das Klima, indem er Sozialneid gegen Flüchtlinge schürt. JK

  52. #55 Christian
    10. September 2018

    @Herr Kuhn

    bzgl. Nähere Umstände unbekannt. Es wird aufgrund des “durchgestochenen” Haftbefehls folgendes kolportiert:

    Mißglückter Raubüberfall, da beide die beiden in die Flucht schlugen. Rückkehr zu acht mit Messern…

    (Der Staatsanwalt ermittelt wegen Totschlages, die Sächsische Zeitung nennt die Vorkommnisse heute bereits wieder nur “Streit”..)

    Dies nur zur Kenntnisnahme.

    Zu Köthen gestern. Dortige Augenzeugen berichten laut Presse von Tritten gegen den Kopf. In der Pressekonferenz konnte dies nicht bestätigt werden, was zum Haareraufen ist, denn ich habe gestern bis gegen 22:30 alle verlinkten und seriösen Onlinequellen studieren können, allerdings muss ich zu meiner Schande gestehen, auch ein Mitschnitt des Gedenkzuges durch Köthen auf Ruptly…

    Es ist besorgniserregend, dass heute Mittag die öffentlich zugängliche Information “Kopftritte + Hört auf, ich bekomme keine Luft mehr…” auf der Pressekonferenz in Sachsen-Anhalt in keinster Weise bejaht wurden, der lokalen Presse — diejenigen, die am seltensten über den Souverän herfallen — implizit damit institutionelles Versagen vorgeworfen wird (da man lieber die Ermittlungsergebnisse abwartet…)

    Dies vielleicht auch zur Einordnung und als Versuch nachzuzeichnen, wie Begriffe wie Volksverräter und auch Lügenpresse bezogen auf Überregionale und ÖR durch wiederholtes Institutionsversagen am Leben bleiben.

    Beispielhaft für dieses Versagen auch die heutige Darstellung der Ereignisse in Köthen durch das ZDF im “Heute-Stream” gemessen an der Pressekonferenz gegen Mittag…

    Dafür wusste man angeblich gestern Abend bereits im selben Sender zu berichten, dass einer der Brüder des Toten “rechtsradikal” ist, wie ich gelesen habe… Allerdings soll er erst 14 sein, befindet sich in einer Reifephase und hat deshalb auch gestärkte Persönlichkeitsrechte bezüglich seiner überregionalen Darstellung in den haltungsstarken ÖR-Medien…

  53. #56 roel
    10. September 2018

    @Christian “Es ist besorgniserregend, dass heute Mittag die öffentlich zugängliche Information “Kopftritte + Hört auf, ich bekomme keine Luft mehr…” auf der Pressekonferenz in Sachsen-Anhalt in keinster Weise bejaht wurden,”

    Um etwas zu bejahen, sollte es schon wahr sein.

    Aus der Volksstimme:
    “Er wollte den Streit schlichten, erzählen Freunde. Das war sein Todesurteil. Es kommt zum Streit mit den Afghanen. Augenzeugen sagen, Markus B. sei gegen den Kopf getreten worden. Immer wieder. Er soll gerufen haben: “Hört auf, ich kriege keine Luft mehr.”

    Dann weiter aus der Huffingtonpost:
    “Mittlerweile haben die Ermittler erklärt, dass diese Darstellung wohl falsch ist.

    Der 22-Jährige starb nach Angaben der Polizei an akutem Herzversagen. Ein Zusammenhang zu Verletzungen konnte nicht hergestellt werden, wie die Polizei mit Blick auf das vorläufige Ergebnis der Obduktion mitteilte.

    Nach dpa-Informationen gab es zunächst keine Hinweise für irgendeine Art von schwerster Gewalteinwirkung. Aussagen, wonach dem 22-Jährigen nach einem Sturz gegen den Kopf getreten worden sein soll, sind nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler falsch.”

    Aus: https://www.huffingtonpost.de/entry/todesfall-in-kothen-so-funktionierte-die-mobilisierung-der-rechtsradikalen_de_5b9679b4e4b0cf7b0041ff6d?utm_hp_ref=de-politik

  54. #57 roel
    10. September 2018

    Hans-Georg Maaßen wurde nur von allen falsch verstanden. Eigentlich hat er was ganz anderes gemeint:

    https://www.sueddeutsche.de/politik/rechtsextreme-ausschreitungen-maassen-relativiert-aussage-zu-vorfaellen-in-chemnitz-1.4123374

    “Am Montag erklärte er in einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nach Informationen der Süddeutschen Zeitung nun: Das Video sei nicht gefälscht. Er sei falsch verstanden worden.”

    und weiter

    “Zweifel, so Maaßen, seien angebracht, ob das Video “authentisch” eine Menschenjagd zeige.”

    In der Bild las es sich noch so:

    “Es liegen keine Belege dafür vor, dass das im Internet kursierende Video zu diesem angeblichen Vorfall authentisch ist”

    Es ist verdammt schwer, eigentlich unmöglich, seine jetzige Interpretation aus dem Gesagten abzuleiten.

  55. #58 Joseph Kuhn
    10. September 2018

    @ Christian:

    “… folgendes kolportiert …”

    Zum Tathergang in Chemnitz wurde schon vieles “kolportiert”, angefangen hatte es mit sexueller Belästigung. Haben Sie denn für Ihre Version eine belastbare Quelle, oder stammt das auch von Leuten, die es von anderen Leuten gehört haben, die welche kennen, die dabei waren? Zu Ihrer Version des Tathergangs in Köthen hat “roel” schon das Nötige gesagt.

    Aber wenn selbst Herr Maaßen Gerüchte schürt, sei es Ihnen auch gestattet. Man wird ja noch irgendwas sagen dürfen in der Merkeldiktatur. Gestatten Sie mir dafür die Frage, worauf Sie eigentlich hinauswollen? Dass alle die Wahrheit verbergen wollen? Dass sich von den Medien über die Polizei bis zur Staatsanwaltschaft alle verschworen haben? Dass Ausländer besonders hinterhältig sind?

    @ roel:

    “Hans-Georg Maaßen wurde nur von allen falsch verstanden.”

    Ich dachte ja, die Masche, erst was raushauen und dann sagen, so war es nicht gemeint, sei seit ihrer Überstrapazierung durch Gauland, Höcke & Co. aus der Mode gekommen bzw. wieder in den Werkzeugkasten ehelicher Auseinandersetzungen zurückgelegt worden.

    In der ZEIT sind die Aussagen Maaßens noch einmal zusammengefasst und kommentiert: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-09/verfassungsschutz-hans-georg-maassen-chemnitz-video

  56. #59 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com
    11. September 2018

    @roel:
    Aus dem gleichem Huffpo-Artikel:

    Später postet er ein Bild bei Twitter: “Aus allen Straßen strömen Menschen zum Trauermarsch.” Die Menschen darauf tragen schwarze Kapuzenpullover, sind tätowiert, einer trägt eine Fahne.

    An wie viele Träger schwarzer Kapuzenpullis erinnerst Du Dich? Und an wie viele Tätowierte?

    Und wenn Du jetzt nachzählst, auf welche Zahlen kommt man dann?

    Abgesehen davon, dass heute eh viele tätowiert sind. Was soll uns damit für ein Eindruck vermittelt werden und wieso?

    Es sieht eher aus, als wollten sie in eine Schlacht ziehen, als Trauer zu bekunden.

    Ich würde sagen, dass diese Aussage sehr fragwürdig ist. Für mich sieht das nicht danach aus. Könnte sein, könnte auch nicht sein. Darf man als Tätowierter nicht Trauer bekunden – muss man sich das vorher weglasern lassern oder dann ein langes Hemd tragen? Vielleicht einen schwarzen Hoodie, damit man die Tätowierungen nicht sieht?

    Wieso ist es nicht zur Schlacht gekommen?

    Die FAZ schreibt:

    Der 22 Jahre alte Mann war nach Angaben der Polizei am späten Samstagabend an akutem Herzversagen gestorben. Ein Zusammenhang zu Verletzungen konnte nicht hergestellt werden, wie die Polizei mit Blick auf das vorläufige Ergebnis der Obduktion mitteilte.

    Kein Zusammenhang oder kein unmittelbarer Zusammenhang? Wieso sonst war gegen die zwei Inhaftierten

    (…) am Sonntag Haftbefehl wegen des Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge erlassen worden.

    Ist der jetzt aufgehoben? Darf man sich jetzt nicht mehr streiten?

    Ach nein, Körperverletzung mit Todesfolge – irgendwas passt da nicht zusammen.

  57. #60 roel
    11. September 2018

    @user unknown “Darf man als Tätowierter nicht Trauer bekunden ”

    Klar darf man das. Ob jemand tätowiert ist oder gepierct oder beides, lange Haare, kurze Haare hat, aus Deutschland oder Syrien kommt darf keine Rolle spielen.

    Aber, wenn jemand sich seine Geisteshaltung ins Gesicht tätowieren lässt und anstatt einer Trauerrede eine Hetzrede hält, dann kann man das nicht als Trauermarsch abtun.

    Ich persönlich, tue mich schwer damit, zu verstehen wie hunderte sogar tausende Trauermarschierer aus dem kompletten Bundesgebiet nach Köthen und nach Chemnitz reisen, um ihre Trauer kundzutun und doch fast ausschließlich nur Hass zeigen.

    Hier ist die “Trauerrede”:

    https://www.morgenpost.de/politik/article215295843/Jurist-Rede-von-Thuegida-Chef-in-Koethen-ist-Volksverhetzung.html

    Und dann einfach mal die verlinkte Rede anschauen und anhören, was gesagt wird, wann applaudiert wird. Das ist keine Trauer, die Todesopfer werden hier nur als Vorwand missbraucht, um Hass zu schüren.

  58. #62 shader
    11. September 2018

    Ich staune, wie ein gestandener Mann und Chef einer bundesdeutschen Behörde diese Kommunikationsschwierigkeiten hat. Er scheint nicht in der Lage zu sein, seine Meinung in einem Aussagesatz korrekt auszudrücken.

  59. #63 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com
    11. September 2018

    Aber, wenn jemand sich seine Geisteshaltung ins Gesicht tätowieren lässt und anstatt einer Trauerrede eine Hetzrede hält, dann kann man das nicht als Trauermarsch abtun.

    Zum Bild, das gar kein Gesicht zeigt, wurde geschrieben:

    Die Menschen darauf tragen schwarze Kapuzenpullover, sind tätowiert, einer trägt eine Fahne.

    Auf dem Bild sieht man bei Einem Tätowierungen, aber nicht das Gesicht. Man sieht vielleicht 30, 40 Leute, davon 2 mit schwarzem Kapuzenpulli.

    Das ist keine Trauer, die Todesopfer werden hier nur als Vorwand missbraucht, um Hass zu schüren.

    Das brauchst Du mir nicht zu sagen. Aber wenn die Bildbeschreibung schon so daneben liegt, wieso sollte man als Leser dem Rest des Artikels vertrauen?

    Der Autor der Huffpo macht sich und sein Medium ohne Not unglaubwürdig. Er schürt selbst etwas.

  60. #64 Manfred Scheler
    Hamburg
    11. September 2018

    Guten Tag,

    warum muß, sollte Herr Maaßen denn nun Beweispflichtig werden?

    War es nicht Frau Merkel und ihr Regierungsseibert, die von Videos zur angeblichen Hetzjagd in Chemnitz gesprochen haben?
    Warum werden Merkel und Seibert nicht gezwungen zu belegen, was sie behauptet haben?!

    Beide, Merkel wie auch Seibert, haben die deutsche Öffentlichkeit belogen.

    Maaßen hat sich wohl eher als Ablenkungsmanöver ins Spiel gebracht, wohl wissend, das sich die MSM (MainStreamMedien)dankbar auf ihn stürzen würden, um von Merkel und Seibert abzulenken.

    Hat ja auch prima geklappt, nicht wahr…

    LG,
    Scheler

  61. #65 roel
    11. September 2018

    @user unknown “Zum Bild, das gar kein Gesicht zeigt, wurde geschrieben:” Ich weiß, ich bin doch auch gar nicht weiter auf den huffingtonpost-Artikel eingegangen. Die Gruppe, die du auf dem Bild siehst, ist an anderer Stelle nochmal zu bewundern. Aber das ist egal. Schwarze Kaputzen zähle ich 3 vielleicht 4. Dann gibt es noch einige graue Kaputzen.

    • #66 user unknown
      https://demystifikation.wordpress.com/
      11. September 2018

      Das eine halte ich eher für einen Schal, wenn wir das gleiche meinen.

      Ich habe erst aus dem Fernsehen von vielen Videos, die Hetzjagden zeigen, gehört. Mich wunderte, dass dann alle das gleiche zeigen (“Du bleibst hier, Hase”). Aber gut, wenn das alles Laienvideos sind, dann sind die anderen vielleicht zu dunkel, zu verwackelt, schwer zu überprüfen wo die Szene sich abspielt.
      Eine Hetzjagd zeigt das Video auch nicht, weil nach meinem Sprachverständnis zur Hetze mehrere Hetzer gehören – im Video sieht man nur einen, und der lässt auch gleich wieder ab – ob er eh nur einen Schreck einjagen wollte oder ging ihm so rasch die Puste aus? Auch nicht gut: Man sieht nicht, was vorher passiert ist. Einem soll das Handy mit der Bierflasche aus der Hand geschlagen worden sein.
      Als zweites nahm ich dann an, dass es keine weiteren Videos von Hetzjagden gibt und dass dieses den beobachteten Hetzjagden am nächsten kommt. Hetzjagden von der Vornacht kann auch jmd. mit den Vorfällen am Rande der Demo in Verbindung gebracht haben.
      Weil bei den meisten Medien die Sorgfalt rapide abnimmt, wenn man das berichten kann, was man berichten will, hat einer vom anderen die Rede von Hetzjagden übernommen.

      Vielleicht gibt es aber auch viele Hetzjagdvideos, nur sind die alle privat gemacht worden und von niemandem veröffentlicht worden sondern der Polizei zur Beweissicherung übergeben worden. Und nach dem Haftbefehlskandal achten die jetzt besser darauf, was die wiederum rausgeben.

      Wieso ist das alles überhaupt wichtig? Wir haben doch das jüdische Restaurant, Hitlergrüße, häßliche Parolen usw.

      Wichtig ist es, weil es erstmal ein legitimes Anliegen ist, dass man nach Mord oder Totschlag empört ist, und auf eine Demo geht. Dass einige nicht wissen, mit wem sie da demonstrieren, finde ich auch glaubwürdig. Wann müssten die es spätestens merken? Kann ich nicht beurteilen – ich war nicht vor Ort.
      Je nach dem von wo man eine Demo filmt und wie man das Material schneidet kann man da sehr unterschiedliche Eindrücke beim Zuschauer produzieren. Daher bin ich darauf angewiesen, dass ich den Medien vertrauen kann. Dass ich weiß, dass die nicht systematisch in diese oder jene Richtung verzerren.

      Und leider habe ich den Eindruck schon lange nicht mehr.

      Früher hatte ich den Eindruck auch, aber in die Gegenrichtung: Wenn Linke demonstriert haben kamen mir die Teilnehmerzahlen zu niedrig vor. Wenn ein schwarzer Block auf der Demo war wurde der als erstes, am ausführlichsten und teils auch nur der gezeigt und Krawalle natürlich.

      Ich war mal auf einer Freiheit-statt-Angst-Demo, da behauptete das ZDF, welches nur in einer Randnotiz berichtete, die Demo sei Nähe des Pariser Platzes von der Polizei aufgelöst worden. Das war in den 10er Jahren erst. Die Demo ging aber ungetört bis zum Alex wo auch die Abschlusskundgebung mit mehreren tausend Teilnehmern ordnungsgemäß stattfand. Das ZDF hat die Meldung trotz Hinweis nie korrigiert.

      Allerdings gab es ansonsten allgemein von eher linken Redaktionen oft andere Darstellungen, deren Ergebnisse in Einzelfällen auch in die Hauptmedien gelangten.

      Wofür ist das interessant?

      Wer bei solchen Ereignissen dabei war, und eine verzerrte Berichterstattung schon erwartet, der ist hellhörig, und da sollte man seine Berichte eben sorgfältig formulieren. Heute, mit den sozialen Medien, macht jeder seine Gegendarstellung selbst. Oma Erna läd ihr Video hoch.

      Und dann kommen rechte Kameradschaften und Konsorten und teilen es und sagen “Hier, Oma Erna!”.

      1933 bei der entscheidenden Wahl hatten die Nazis wie viele Stimmen? Gut 30%, oder? Und wie viele von denen waren Oma Ernas?

      Die Leute, die mit Baseballschläger und SS-Tatoo auf eine “Trauerfeier” gehen, die wird man mit Medienberichten kaum umdrehen können. Es muss darum gehen einen Keil zwischen die und die Oma Ernas oder Onkel Peter zu treiben. Und das gelingt schlecht, wenn man die in einen Sack schmeißt und dann munter drauf drischt – das schafft Solidarität zwischen den Verdroschenen und Trotz. Das ist das Gegenteil von dem, was ich will.

      Ich frage mich: Will man im Kampf gegen Rechtsextreme nur auf der richtigen Seite gestanden haben oder will man ihn gewinnen? Auf der richtigen Seite stehen ist einfach und billig. Gewinnen nicht so.

      Dazu gehört für mich, dass man Werte und Prinzipien hat. Etwa, wenn ein anderer demonstriert, dass man dessen Meinungs- und Versammlungsfreiheit nicht bestreitet und vereitelt, Demos blockiert. Das ist nicht glaubwürdig. Den Straßenkampf gegen Schläger können auch nur Schläger gewinnen. Will man selbst eine Schlägerkultur aufbauen und Kampfsportgruppen ausbilden oder will man für jeden offen sein, auch für Alte, Schwache und Frauen (ja, ich weiß, es gibt auch starke Frauen)?

      Die gut 30%, die 33 Hitler gewählt haben, wie viele von denen waren damals schon für Gaskammern? Ich denke keine 5%. Aber die radikalsten und extremsten haben den Schlepper gesteuert, der die Richtung des ganzen Bootes bestimmt hat.

      Ja, der vorbildliche Demokrat, wenn der einen Aufruf zum Trauermarsch sieht informiert sich, wenn er es nicht schon längst ist, wer der Veranstalter und die Unterstützer sind. Das sind die meisten aber nicht. Daran ändert man kurzfristig nichts und in den nächsten 30 Jahren wahrscheinlich auch nichts.

  62. #67 Alisier
    11. September 2018

    Immer wenn man denkt, dass man alles schon gelesen hat, kommts noch schräger…..die von Manfred Scheler in den Ring geworfene VT kannte ich so noch nicht.
    Als Gegengewicht ein Artikel über Framing:
    https://www.zeit.de/kultur/2018-09/framing-deutung-hetzjagd-chemnitz-hans-georg-maassen

  63. #68 Manfred Scheler
    Hamburg
    11. September 2018

    Zitat:
    “Laut FAZ geht es Maaßen nun lediglich darum, zu unterstreichen, dass die aufgenommenen Szenen, deren Echtheit er nicht mehr bezweifle, einen Vorgang zeigen, auf den der Begriff “Hetzjagd” nicht zutrifft.”

    Davon mal abgesehen stimmt das ja.
    Also: Was für eine Hetzjagd?

    Maaßen hat Merkel und Seibert einen Gefallen getan, indem er den Fokus des Interesses “Hetzjagd” auf sich gelenkt hat. Dieses garstige Spiel zu durchschauen ist doch nun wirklich nicht schwer, oder vielleicht doch.

    Wenn ich mir den geistigen Zustand des deutschen Michels angucke, dann kommen mir jetzt, ebengerade doch heftige Zweifel.

    Oder wie ist es möglich, das nach einem Mord zu einem Konzert geladen wird, der Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland das auch noch wärmstens empfiehlt. Texte wie Frauen vergewaltigen, Messer in die Fresse von Journalisten, etc.

    Sagt mal: geht´s noch?

    Die politisch Kriminellen sind am Ende.
    Es riecht, es stinkt sogar danach, das diese Leute so etwas wie verbrannte Erde hinterlassen wollen.

    LG,
    Scheler

  64. #69 roel
    11. September 2018

    @Manfred Scheler

    “warum muß, sollte Herr Maaßen denn nun Beweispflichtig werden?”

    Es gibt Videos, insbesondere eins, auf das sich Hans-Georg Maaßen bezieht, die zeigen, wie Personen andere Personen hetzen und jagen. Das ganze sieht eher nach einer Hetzjagd aus, als nach einem Spaziergang. Der Ort, das Wetter, die Helligkeitsverhältnisse und sogar einige Personen können identifiziert werden. Das ganze macht einen sehr autenthischen Eindruck. Für viele jedenfalls, aber für Hans-Georg Maaßen nicht:

    “Es liegen keine Belege dafür vor, dass das im Internet kursierende Video zu diesem angeblichen Vorfall authentisch ist.”

    und weiter

    “Nach meiner vorsichtigen Bewertung sprechen gute Gründe dafür, dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken.”

    Daher ist Hans-Georg Maaßen beweispflichtig.

    “Warum werden Merkel und Seibert nicht gezwungen zu belegen, was sie behauptet haben?!”

    Weil das Video nicht nur authentisch wirkt, sondern auch ist.

    “Beide, Merkel wie auch Seibert, haben die deutsche Öffentlichkeit belogen.”

    Womit denn?

    “Maaßen hat sich wohl eher als Ablenkungsmanöver ins Spiel gebracht”

    Das kannte nicht nur Alisier nicht, ich hatte diese Theorie auch nicht auf dem Schirm.

    “Hat ja auch prima geklappt, nicht wahr…”

    Es bringt den Verfassundgsschutzchef selber und den ihn schützenden Innenminister in Erklärungsnot. Also: Da hat gar nichts prima geklappt.

  65. #70 roel
    11. September 2018

    @Manfred Scheler

    “Oder wie ist es möglich, das nach einem Mord zu einem Konzert geladen wird, der Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland das auch noch wärmstens empfiehlt. Texte wie Frauen vergewaltigen, Messer in die Fresse von Journalisten, etc.

    Sagt mal: geht´s noch?”

    Ich denke Frank-Walter Steinmeier ist bei den texten von K.I.Z. nicht textsicher. Die Auswahl der Interpreten ist sicher nicht optimal und bei K.I.Z. sogar absolut unverständlich. Da hast du vollkommen recht.

    Aber hör dir die Parolen von David Köckert bei der Veranstaltung in Köthen an. Das ist das selbe in rechts.

    “Die politisch Kriminellen sind am Ende.”

    Im Moment ist die AfD noch bei 14%. Aber ich hoffe auch, dass sie durch den Schulterschluss mit dem NSU-Umfeld, Rechtsradikalen und mit Kriminellen, Stimmen einbussen werden.

  66. #71 RPGNo1
    11. September 2018

    Es ist besser, sich vorher über K.I.Z zu informieren, bevor man der Band etwas vorwirft, was sie gar nicht ist.
    https://de.wikipedia.org/wiki/K.I.Z
    https://www.welt.de/kultur/pop/article181404572/WirSindMehr-Konzert-in-Chemitz-Wofuer-die-Berliner-Rapper-K-I-Z-stehen.html

    Die gleiche Aussage gilt übrigens auch für Feine Sahne Fischfilet, auf die sich die Bemerkung von Manfred Scheler sehr wahrscheinlich bezieht. Deshalb wurde Bundespräsident Steinmeier nämlich angegangen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Feine_Sahne_Fischfilet
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article181390978/Feine-Sahne-Fischfilet-in-Chemnitz-Steinmeier-wegen-Konzert-Tipp-in-der-Kritik.html

    PS: Musik, Texte und Attitüde beider Bands sind übrigens nicht mein Fall. Nur so als Hinweis, bevor es weitere Diskussionen gibt.

  67. #72 roel
    11. September 2018

    @RPGNo1

    Manfred Scheler: “Oder wie ist es möglich, das nach einem Mord zu einem Konzert geladen wird, der Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland das auch noch wärmstens empfiehlt. Texte wie Frauen vergewaltigen, Messer in die Fresse von Journalisten, etc.”

    Ein Affe und ein Pferd Songtext von K.I.Z.

    Komplett hier: https://www.songtexte.com/songtext/kiz/ein-affe-und-ein-pferd-4b553b8e.html

    Auszüge:
    “Ich mach Mus aus deiner Fresse
    Boom verrecke
    Wenn ich den Polenböller in deine Kapuze stecke”

    “Ich ramm die Messerklinge in die Journalistenfresse”

    “Trete deiner Frau in den Bauch, fresse die Fehlgeburt”

    Ich denke schon, dass die gemeint sind.

  68. #73 RPGNo1
    11. September 2018

    @roel
    Ok, kann hinkommen.
    Aber vielleicht mag Manfred Scheler einfach beide Bands nicht, denn sie sind nicht gerade für ihr freundliches Verhalten gegenüber Rechten jeglicher Coleur bekannt.

  69. #74 Alisier
    11. September 2018

    Naja, Maulhelden halt……….und der Unterschied zu rechten Maulhelden scheint so groß nicht zu sein.
    Beide Gruppen pflegen Feindbilder und beide Gruppen (die extreme Linke und die extreme Rechte) gehen mir ziemlich auf den Wecker.
    Mir ist auch völlig wurscht welches Etikett sie sich dranpappen: wer den den Rechtsstaat frontal attackiert ist bestenfall ein Volldepp.

  70. #75 Alisier
    11. September 2018

    Und damit wir nicht im Bierernst versumpfen:
    https://www.der-postillon.com/2018/09/kiz-kraftklub-nazidemo.html

  71. #76 Manfred Scheler
    Hamburg
    11. September 2018

    Nochmals kurz zur Erinnerung, damit das nicht aus dem Blickfeld gerät; auch als Antidot gegen Verdrängung, hier nochmal klar erwähnt:

    Merkel:
    “Wir haben Videoaufnahmen darüber, dass es Hetzjagden gab, dass es Zusammenrottungen gab, dass es Hass auf der Straße gab, und das hat mit unserem Rechtsstaat nichts zu tun.”

    Nun Frau Merkel, wo sind Ihre Videoaufnahmen?

    LG,
    Scheler

  72. #77 shader
    11. September 2018

    Herr Scheler, wir können doch schon antizipieren, was als nächste Antwort kommt. Wenn man auf die Links der allseitsbekannten Videos verweist, dann werden Sie sagen, dass das keine Hetzjagden sind, ohne das Sie selbst eine Definition dieses Begriffes bringen.

    Könnten wir einfach mal die paar Iterationsschritte überspringen? Weil am Ende landet es wieder bei der üblichen Definitionsdiskussion von sprachlichen Ausdrücken. Das ist ziemlich ermüdend.

  73. #78 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/2016/09/14/querfrontverdacht/
    11. September 2018

    @Scheler
    Wie in meinem leicht übersehbaren, weil als Antwort eingerücktem Kommentar #66 (zur Zeit) geschrieben, könnte es sein, dass Polizei, Staatsanwaltschaften oder Geheimdienste solche Aufnahmen haben. Die könnten aber aus naheliegenden Gründen nicht gezeigt werden.

    Es kann aber auch sein, dass Merkel einfach nachplappert, was viele schon behauptet haben; dass sie sich darauf verlässt, dass andere sorgfältiger arbeiten als sie es tut.

  74. #79 Uli Schoppe
    11. September 2018

    Ich wundere mich. Auch auf der rechts so beliebten YT Uni kann man das “bewundern”. Ich denke shader hat recht, hier wird dann nachher wieder mit Definitionen Nebel geworfen.
    Ich frag dann noch mal: Wie weit dürfte man einem der stramm rechten “Demonstranten” hinterher laufen bevor man ihn vermöbelt damit es keine Hetzjagd ist?

    • #80 user unknown
      11. September 2018

      @Uli Schoppe
      Wenn Du hinterher jagst, dann ist es erst mal nur eine Jagd, weitgehend unabhängig von der Entfernung.

      Bei einer Hetzjagd zielt man auf die Erschöpfung des verfolgten Wilds (da der Name Hetzjagd aus dem Jagdwesen stammt). Wenn man alleine jagt, nicht in einer Meute, die den Fluchtweg in mehrere Richtungen versperrt, dann müsste man wohl schon weit jagen, bis der Verfolgte nicht mehr kann und richtiggehend stehen bleibt. Wenn man einfach nur schneller ist, ist es ja einfach jagen.

      @schader:
      Ich finde es übrigens auch nicht glaubwürdig bei Hetzjagd einfach irgendwas zu meinen (vielleicht einen Volksverhetzer, der jagt), aber bei Mord, Totschlag und Körperverletzung mit Todesfolge auf präzise Benennung zu beharren. Man sollte nicht mit zweierlei Maß rechnen.

      Ich finde man sollte gemäß seinen Fähigkeiten überall so präzise wie möglich sein.

  75. #81 roel
    11. September 2018

    @Manfred Scheler “Nun Frau Merkel, wo sind Ihre Videoaufnahmen?”

    Nun, ich befürchte, Frau Merkel wird hier nicht mitdiskutieren. Wie wäre es, wenn du auf die anderen Mitdiskutanten eingehen würdest?

  76. #82 roel
    11. September 2018

    @user unknown “Bei einer Hetzjagd zielt man auf die Erschöpfung des verfolgten Wilds (da der Name Hetzjagd aus dem Jagdwesen stammt). Wenn man alleine jagt, nicht in einer Meute, die den Fluchtweg in mehrere Richtungen versperrt, dann müsste man wohl schon weit jagen, bis der Verfolgte nicht mehr kann und richtiggehend stehen bleibt. Wenn man einfach nur schneller ist, ist es ja einfach jagen. ”

    Ich denke, wir sprechen hier von einer Hetzjagd im übertragenen Sinne.

    “Im übertragenen Sinne wird auch von einer Hetze oder abwertend Hetzjagd für „das Verfolgen, Jagen eines Menschen“[2] gesprochen, wenn Privatpersonen zum Beispiel durch einen Mob oder anderen Zusammenrottungen meist mit dem Ziel oder der Androhung einer körperlichen Schädigung gejagt, durch Presseorgane (Hetzkampagne) oder auch im Internet (Cyber Mobbing) wiederholt diffamiert und mit vollem Namen, Foto und womöglich Adresse genannt werden. Bisweilen wird der Begriff auch noch abstrakter insbesondere von Medien gebraucht (etwa einer Verfolgung Prominenter durch Paparazzi). Im Gegensatz etwa zu Verhetzung oder Volksverhetzung handelt es sich bei Hetzjagd jedoch nicht um einen juristisch definierten Begriff. Insbesondere nach den Ausschreitungen in Chemnitz 2018 entwickelte sich eine politische und mediale Debatte, ob ‚Hetzjagden‘ stattfanden und der Begrifflichkeit als solche.[3] ”

    Aus dem entsprechenden Wikipedia-Eintrag.

    Und, falls du damit nicht einverstanden sein solltest, kannst du mir gerne den Unterschied zwischen einer Hetzjagd und einer abgebrochenen Hetzjagd erklären.

  77. #83 Uli Schoppe
    11. September 2018

    @user unknown
    oh stimmt, außerdem war wahrscheinlich kein Jäger dabei, keiner trug das obligatorische Grünzeug. Oh, und ne Hundemeute hab ich auch nicht gesehen.
    Die wollten nur fangen spielen.
    roel hat da das Nötige zu gesagt denke ich. Die Begrifflichkeit ist klar, du willst nur verharmlosen.

  78. #84 Joseph Kuhn
    11. September 2018

    Update:

    In der FAZ gibt es einen lesenswerten Beitrag zur Wortkunst von Herrn Maaßen: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/maassen-versucht-chemnitz-aussagen-wieder-einzufangen-15783126.html

    Sehr schön ist die Kluft zwischen dem Hinweis, er sei falsch verstanden worden und dem Beharren darauf, sich klar ausdrücken zu können: “Wenn der Verfassungsschutzpräsident dies hätte zum Ausdruck bringen wollen, hätte er auch diese Worte gewählt”.

    Was er dann statt dessen zum Ausdruck bringen wollte, bleibt nach wie vor unklar. Warum musste er sich überhaupt mit einer Einrede gegen Frau Merkels Wortwahl äußern? Warum öffentlich über die Bild-Zeitung? Warum ohne das Bundeskanzleramt vorher zu informieren? Warum mit abmildernder Wortklauberei beim Begriff “Hetzjagd” und stimmungsverschärfender juristischer Wertung beim “Mord”? Warum mit einem Gesamttenor, der nicht anders zu lesen ist als “es ist doch nichts weiter passiert, da machen Linke Stimmung”? Oder hat er sich – völlig unverstanden – klar abgrenzend zum Aufmarsch des Rechtsmobs geäußert?

    Und was auch nach wie vor offen ist: Warum gibt ihm Seehofer grünes Licht, fragt aber vorher dazu nichts nach (falls das stimmt), und setzt ihm dann ein Ultimatum zur Erklärung?

    Dummheit, Chaos, Kafka, Intrige oder Bielefeld. Jeder kann sich aussuchen, was er denkt. Da weiß man bei Trump wenigstens, woran man ist: was er sagt, ist fast immer Murks.

  79. #85 tomtoo
    11. September 2018

    @Joseph
    Die warums sind denke ich einfach zu beantworten. Man muss nur die Vergangenheit anschauen.

  80. #86 rolak
    11. September 2018

    fast

    Eine exquisit elegante SelbstAussagenzerbröselung in einem kleinen Wörtchen, Joseph :•)

    Hetzjagd vs Mord

    Jagdlich gesehen ist Hetzjagd derart falsch, daß er sich vielleicht dachte, dann nutze ich halt ‘Mord’ juristisch gesehen gleichwertig falsch.
    Das war keine Erklärung, sondern eine AusredenVorlage.

  81. #87 rolak
    11. September 2018

    OK, die unverblümte Variante: Das maaßlose Geschwalle erinnert leider gräßlich an die seit jahrzehnten gewohnte Verharmlosung rechter Gewalttaten.
    Kann er halt notfalls einlenken: OK, meinswejen, Mord wars nicht, Hetzjagd aber auch nicht.

  82. #88 Joseph Kuhn
    11. September 2018

    @ rolak:

    “fast”

    Es gibt gute Gründe anzunehmen, dass Trump schon ab und zu etwas gesagt hat, was kein Murks war. Der Verzicht auf das “fast” wäre eine gezielte Falschinformation. 😉

    • #89 rolak
      11. September 2018

      Keine Gegenwehr, Joseph, doch angekommen bei dem Wörtchen fühle ich den resoluten vor:-Satzanfang förmlich bröseln…

  83. #90 user unknown
    11. September 2018

    @Hr. Schoope

    oh stimmt, außerdem war wahrscheinlich kein Jäger dabei, keiner trug das obligatorische Grünzeug. Oh, und ne Hundemeute hab ich auch nicht gesehen.
    Die wollten nur fangen spielen.4

    Das ist nun alles fakultativ. Wenn ein Chirurg sich selbst seinen Swimmingpool mauert muss er auch nicht der Handwerksinnung vorher beitreten. Wahrscheinlich hat schon der Neanderthaler Hetzjagden betrieben, auch ohne Grünzeug und Hund.

    Die Begrifflichkeit ist klar, du willst nur verharmlosen.

    Alles Geisterfahrer, außer Dir.
    Nein, ich will nicht verharmlosen. Ich finde der Anlauf sieht schon bedrohlich aus.

    @roel:
    In der Tat halte ich von Wikipedia wenig, wenn es um politisch brisante Fragen geht. Die Version von vor September 2018 bringt aber das wesentliche auf den Punkt: Jagd, meist in Gruppen mit dem Ziel den Verfolgten zu erschöpfen.

    “Im übertragenen Sinne wird auch von einer Hetze oder abwertend Hetzjagd für „das Verfolgen, Jagen eines Menschen“[2] gesprochen, wenn Privatpersonen zum Beispiel durch einen Mob oder anderen Zusammenrottungen meist mit dem Ziel oder der Androhung einer körperlichen Schädigung gejagt, durch Presseorgane (Hetzkampagne) oder auch im Internet (Cyber Mobbing) wiederholt diffamiert und mit vollem Namen, Foto und womöglich Adresse genannt werden.

    Das ist niedere Rabulistik. Ja, wenn ein Mob einen Menschen jagt ist das eine Hetzjagd oder kann eine sein, aber im wörtlichen Sinne, nicht im übertragenen.

    Hetzjagd ist aber nicht per se abwertend sondern beschreibend. Eine Gruppe Steinzeitmenschen, die ein Mammut hetzt, so dass es am Ende über einen Bergabhang in den Tod stürzt werted man nicht ab, wenn man es Hetzjagd nennt.
    Ebenso kann man nicht einfach, nur weil man meint “Hetzjagd” sei abwertend, aus einem Verhalten das man abwertend beschreiben will, eine Hetzjagd machen.

    Ein gemeinsames Mobbing im Internet von mehreren über längere Zeit würde ich sofort, im übertragenen Sinne, Hetzjagd nennen.

    Eine einmalige Großaktion dagegen Shitstorm und bei längerer Belästigung durch einen Einzelnen Stalking. Weil eben unterschiedliche Begriffe unterschiedliches bedeuten.

    Insbesondere muss man sich vor Augen halten, was sich jemand vorstellt, der das Video nicht gesehen hat, wenn er die Beschreibung hört, wenn er kein funktionaler Analphabet ist.

    Man kann auch sagen, dass sich Samsung und Apple bei Smartphones einen Wettlauf liefern. Bei 2 Zehnkämpfern, die im Dreisprung miteinander konkurrieren, wird man dagegen vermeiden zu sagen, sie lieferten sich einen Wettlauf an der Springgrube.

    Und, falls du damit nicht einverstanden sein solltest, kannst du mir gerne den Unterschied zwischen einer Hetzjagd und einer abgebrochenen Hetzjagd erklären.

    Wenn Du verstanden hast, was eine Hetzjagd ist, kannst Du Dir das sicher auch selbst erklären.

  84. #91 Alisier
    11. September 2018

    Ich schlage vor, user unknown, dass Du Dich einfach mal als Ausländer gekennzeichnet(ist gar nicht schwer) in die Problemzonen des wilden Ostens begibst, damit Du mal fühlst, wie das so ist als Mensch zweiter Klasse betrachtet zu werden, und sich seines Lebens nicht mehr sicher zu fühlen.
    Die Haarspaltereien, die hier gerade stattfinden, sind auf jeden Fall zum Fremdschämen.
    Es war keine Versuchsanordung mit Laborratten über die man nun bei einem Glas Rotwein trefflich räsonnieren kann, sondern es wurden und werden Menschen ganz real bedroht.
    Ich will, dass das sofort aufhört und es ist mir völlig egal, wie man das bezeichnet, und den Bedrohten sicherlich auch.

  85. #92 roel
    11. September 2018

    @user unknown ok, da waren keine Mammuts in Chemnitz, jedenfalls jetzt nicht und auch keine Steinzeitmenschen. Da hast du recht. Läufer laufen heute auch keinen Marathon, die Startlinien sind nicht auf dem Schlachtfeld bei Marathon und die Strecke ist auch woanders und von unterschiedlicher Länge. Die Figur beim Schach ist auch kein Turm, Türme bewegen sich nicht. Und ein Bildschirm, ist auch kein Schirm.

    Ich verstehe es sehr gut, wenn tausende durch eine Stadt ziehen und schreien,’das ist unsere Stadt’ und ‘Ausländer raus’ und dann hinter ausländisch aussehenden Personen hinterher jagen, das so etwas als Hetzjagd bezeichnet wird. Das die davon laufenden schneller waren als die Verfolger und den Verfolgern schneller die Puste weg blieb, war das Glück der Verfolgten.

    Was mich an dieser Debatte stört, ist die Verharmlosung rechtsradikaler Taten und die Verschärfung beiTaten von Flüchtlingen. Da wird ein Tötungsdelikt, was höchstwahrscheinlich Totschlag ist, als Mord und sogar von Demonstrationsrednern als Abschlachten des deutschen Volks bezeichnet. Aber die aufRECHTEN Deutschen, nein hetzen tun die nicht, jagen auch nicht und eine Hetzjagd – nein geht doch gar nicht – da war doch gar kein Mammut!

  86. #93 user unknown
    12. September 2018

    Ich schlage vor, user unknown, dass Du Dich einfach mal als Ausländer gekennzeichnet(ist gar nicht schwer) in die Problemzonen des wilden Ostens begibst, damit Du mal fühlst, wie das so ist als Mensch zweiter Klasse betrachtet zu werden, und sich seines Lebens nicht mehr sicher zu fühlen.

    Du meinst das hat Auswirkungen auf meinen Wortschatz?

    Die Haarspaltereien, die hier gerade stattfinden, sind auf jeden Fall zum Fremdschämen.
    Es war keine Versuchsanordung mit Laborratten über die man nun bei einem Glas Rotwein trefflich räsonnieren kann, sondern es wurden und werden Menschen ganz real bedroht.

    Es wurde sogar am Wochenende zuvor einer ganz real getötet.

    Ich will, dass das sofort aufhört und es ist mir völlig egal, wie man das bezeichnet, und den Bedrohten sicherlich auch.

    Das merkt man so gar nicht, dass Dir das egal ist. Gut, dass Du es also ausdrücklich hinschreibst.

  87. #94 user unknown
    12. September 2018

    @roel:

    Die Figur beim Schach ist auch kein Turm, Türme bewegen sich nicht. Und ein Bildschirm, ist auch kein Schirm.

    Schau, da kann ich Dir sogar Recht geben.

    Bei Hetzjagden auf Menschen ist es aber so, dass das wirklich vorkommt, vielleicht sogar in Chemnitz vorgekommen ist, nur dass es keine Videos davon gibt – jedenfalls nicht im Netz, soweit wir bislang wissen. Der Polizei und den Geheimdiensten könnten solche Videos trotzdem vorliegen und es könnte welche in Privatbesitz geben, die nicht veröffentlicht werden, um niemanden zu belasten.

    Und damit meine ich mehrere Leute, die gemeinsam auf einen oder wenige Jagd machen. Oder die Jagd eines Einzelnen, der über die Ausdauer einen anderen jagt, bis dieser nicht mehr kann.

    Ich verstehe es sehr gut, wenn tausende durch eine Stadt ziehen und schreien,’das ist unsere Stadt’ und ‘Ausländer raus’ und dann hinter ausländisch aussehenden Personen hinterher jagen, das so etwas als Hetzjagd bezeichnet wird. Das die davon laufenden schneller waren als die Verfolger und den Verfolgern schneller die Puste weg blieb, war das Glück der Verfolgten.

    Entweder Du kennst ein Video, das wir nicht kennen, wo gleich Tausende hinter ausländisch aussehenden Personen hinterher jagen, oder die demagogische Sprache ist Dir schon so zur zweiten Natur geworden, dass Du gar nicht mehr merkst was Du schreibst.

    Ich sehe auch nicht, dass dem Verfolger die Puste weggeblieben wäre. Möglich, aber bei einem so kurzen Spurt? Was waren das – 20 Meter?

    Aber die aufRECHTEN Deutschen, nein hetzen tun die nicht, jagen auch nicht und eine Hetzjagd – nein geht doch gar nicht – da war doch gar kein Mammut!

    Wer hat denn behauptet, dass die nicht hetzen? Strohmann.
    Wer hat gesagt, dass der eine nicht dem anderen hinterherjagt? Noch ein Strohmann. (Siehe #80)

    Meine Kritik ist, dass man sich unglaubwürdig macht, wenn man sich die Sprache so zurechtbiegt, wie man es gerade braucht.
    Mir kommt es so vor, als ginge es nur darum eine Vokabel zu finden, die zum Grad der eigenen Empörung passt, so als könne man mit der Vokabel auch die Empörung auf andere übertragen.

    “Abschlachten des deutschen Volks” – das ist so lächerlich, willst Du damit konkurrieren? Dann sprich weiter von Tausenden, die hinter ausländisch aussehenden Personen herjagen, da bist Du auf dem richtigen Weg.

  88. #95 roel
    12. September 2018

    ““Abschlachten des deutschen Volks” – das ist so lächerlich, willst Du damit konkurrieren?”

    Das Abschlachten des deutschen Volks kommt aus der Trauerrede von David Köckert in Köthen. Wenn du das lächerlich findest, dann ist das deine Sache. Da ihm viele Trauergäste dabei applaudierten und ihrerseits in tiefer Trauer hasserfüllte Parolen grölten, finde ich das alles andere als lächerlich. Also hier kommen wir nicht zusammen.

    Auch bei der Hetzjagd, denke ich, kommen wir nicht zusammen. Ich kann dir kein erlegtes Mammut liefern, kein jagdhorngeblasenes Aufbruch zur Jagd und Jagd vorbei und kleines Halali. Die Verfolgten waren glücklicher Weise schneller, so dass die Verfolger ihre Hetzjagd abbrachen. Nicht jede Hetzjagd führt zum Erfolg.

  89. #96 shader
    12. September 2018

    @user unknown: “Ich finde es übrigens auch nicht glaubwürdig bei Hetzjagd einfach irgendwas zu meinen (vielleicht einen Volksverhetzer, der jagt), aber bei Mord, Totschlag und Körperverletzung mit Todesfolge auf präzise Benennung zu beharren. Man sollte nicht mit zweierlei Maß rechnen.”

    Sie übersehen dabei, dass Mord, Totschlag und Körperverletzung im juristischen Sinne in unseren Gesetzen klar definiert sind. Sie bilden die Grundlage für juristische Entscheidungen. “Hetzjagd” ist dagegen ein Begriff des Sprachgebrauchs und ist gesetzlich nicht festgelegt. Darüber Streits zu führen, was noch dazu gehört, oder was nicht, ist müßig. Was aber nichts daran ändert, dass Szenen in Chemnitz entstanden sind, wo Menschen auf offener Straße angegriffen werden, für die zivilisierte Menschen kein Verständnis haben.

  90. #97 user unknown
    12. September 2018

    @roel:
    Ich weiß, dass das aus der Rede kommt, das stand ja da. Deswegen habe ich mich ja dazu geäußert.

    Die Idee kann man lächerlich finden und die Tatsache, dass viele Leute eine so lächerliche Idee ernstnehmen, ernstnehmen.
    Du stellst es so hin, als ob ich, wenn ich das Problem, dass einige die Idee nicht lächerlich finden, die Idee nicht selbst lächerlich finden sollte.

    Wenn Du das so siehst kommen wir in der Tat nicht zusammen.

    Ich glaube auch nicht an die Existenz des christlichen Gottes oder an Allah aber das hindert mich nicht daran an die Existenz von Christen oder Moslems zu glauben. Die Götter haben keinen Einfluss auf die Welt – gleichwohl kann der verbreitete Glaube an Götter Einfluss auf die Welt haben.

    Und nicht jede erfolglose Jagd ist eine Hetzjagd, aber das hatten wir schon. Niemand hat ein Mammut gefordert – jedenfalls ich nicht, und Uli Schoppe hat Grünzeug und Hundemeute ins Spiel gebracht. Das Mammut war der Beleg, dass man eben keinen Halalibläser braucht, aber bemerkenswert zu sehen, dass Du offenbar solche Äußerlichkeiten und Symbole für das Wesentliche hältst.

    Dieses Fetischdenken passt dazu, auf Teufel komm raus einen stark scheinenden Begriff wie “Hetzjagd” unbedingt verwenden zu wollen um die Aktion abzuwerten, egal wie schlecht er passt.

    Ich kann die Aktion auch ablehnen ohne sie “Hetzjagd” zu nennen und wundere mich, auf wieviel Widerstand ich damit stoße.

  91. #98 Wetterwachs
    12. September 2018

    @user unknown
    ““Abschlachten des deutschen Volks” – das ist so lächerlich, willst Du damit konkurrieren?”

    Die ganze Debatte um den Begriff “Hetzjagd” jetzt auf ‘lächerlich’ runterzubrechen oder auf Konkurrenzgehabe, diskreditiert Ihre angeblichen Bemühungen um sprachliche Reinheit oder Sachlichkeit oder was auch immer Ihnen da vorschwebt, endgültig.
    Sie stellen gegenüber:

    auf der einen Seite “Abschlachten des Deutschen Volkes, Vogelschiss, Müllhaufen der Geschichte, Storchs “Ihr tanzt auf Gräbern”, Denkmal der Schande, “Absaufen absaufen” usw und endlos so weiter

    auf der anderen Seite Hetzjagd.

    Beides gleich “lächerlich”, beides gleich mit einem dickem roten A (für Ausdruckfehler) am Rand der Klassenarbeit vom Deutschlehrer zu markieren.

    Schon fragwürdig, worüber Sie so lachen können.

  92. #99 roel
    12. September 2018

    @User unknown “aber bemerkenswert zu sehen, dass Du offenbar solche Äußerlichkeiten und Symbole für das Wesentliche hältst” Wo schreibe ich das? Ich denke diese offensichtlichen Merkmale sind für dich hilfreich.

    Ich kann den Begriff Hetzjagd für die Ereignisse gut nachvollziehen, du nicht. Ich brauche auch kein stärkeres oder schwächeres Wort dafür. Ich habe die Situation vor Augen, egal ob es jetzt Hetzjagd oder Menschenjagd heisst.

    Ich habe auch den eigentlichen Anlass vor Augen und finde es mehr als fragwürdig, dass Leute die eine Hetzjagd bestreiten und hier auf eine wörtliche Auslegung bestehen, bei dem Todesfall kein Problem damit haben ihn als Mord zu benennen. Die nicht abgeschlossenen Ermittlungen sind egal. Die unterschiedlichen Tötungsdelkte ebenfalls. Aber, dass es keine Hetzjagd gewesen wäre, da ist man sich sicher.

    Ob der Begriff angemessen ist oder nicht, Ich denke ja – du denkst nein. Wir kommen hier nicht auf einen gemeinsamen Nenner.

  93. #100 user unknown
    12. September 2018

    @shader:
    Ich bestreite, dass treffende Terminologie nur vor Gericht von Nöten ist.

    In der Technik, in der Medizin, im Kochbuch, im Handel und in der Partnerschaft – überall sollte man die eine angemessen präzise Sprache benutzen, ganz besonders im Journalismus und in der Politik.

    Außer in den letzten zwei Domänen scheint das auch sonst jedermann so zu sehen.

  94. #101 user unknown
    12. September 2018

    @Wetterwachs

    Die ganze Debatte um den Begriff “Hetzjagd” jetzt auf ‘lächerlich’ runterzubrechen oder auf Konkurrenzgehabe, diskreditiert Ihre angeblichen Bemühungen um sprachliche Reinheit oder Sachlichkeit oder was auch immer Ihnen da vorschwebt, endgültig.

    Sachlichkeit trifft es am ehesten, sicher nicht Reinheit. Inwiefern habe ich denn die Debatte auf “Lächerlichkeit” runtergebrochen? Was wollen Sie damit sagen?

    Und was wollen Sie mit dem ‘angeblich’ sagen? Dass ich mich nicht wirklich bemüht habe, oder dass ich in Wahrheit aus anderen Motiven handle?

    auf der einen Seite “Abschlachten des Deutschen Volkes, Vogelschiss, Müllhaufen der Geschichte, Storchs “Ihr tanzt auf Gräbern”, Denkmal der Schande, “Absaufen absaufen” usw und endlos so weiter

    auf der anderen Seite Hetzjagd.

    Ich sehe da nicht nur 2 Seiten, womit ich nicht sagen will, dass Sie nur zwei sehen, aber mich befremdet die Idee das gegeneinander aufrechnen zu wollen, die ich hier raushöre.

    Ich glaube nicht dass zwischen Rechten und Linken ein Streit darüber besteht, was das Wort “Vogelschiss” bedeutet. Ich meine das Wort war “Fliegenschiss” aber das tut auch nicht viel zur Sache. Es sollte ausgedrückt werden, dass die dt. Geschichte so lang ist, da sind 12 Jahre NS-Diktatur nur eine kleine Episode. Das wurde von beiden Seiten so verstanden und mir ist unklar, was man da anders verstehen könnte.

    Verglichen mit dem Streit um “Hetzjagd” kann man jetzt streiten, ob es nun wirklich eine kleine Episode war oder nicht, aber dazu steht kein Video im Netz um es sich anzuschauen. Aber der Streit wäre, wenn man ihn führt, der, ob das Wort auf das zu beschreibende Phänomen passt, nicht was das Wort überhaupt bedeutet.

    Schon fragwürdig, worüber Sie so lachen können.

    Auch da weicht mein Sprachempfinden von Ihrem ab. Es kann zwar sein, dass man über etwas, das man als lächerlich empfindet, lachen muss oder kann. Es ist aber nicht notwendig, dass man das kann. Sehr oft ist man einfach nur verärgert oder verstimmt.

  95. #102 shader
    12. September 2018

    @user unknown, ich versuche es nochmal mit anderen Worten deutlich zu machen, wenn es um Fachbegriffe geht, dann existieren auch entsprechende Definitionen dazu. Der Ausdruck “Hetzjagd” ist dagegen ein umgangssprachlicher, darüber werden sie in der Fachliteratur keine einheitlichen Definitionen finden. Man verwendet meistens dann umgangssprachliche Ausdrücke, um einen Sachverhalt einem breiten Publikum deutlich zu machen, was durchaus auf Kosten der sprachlichen Genauigkeit geht. Daraus jetzt ein Riesenfass zu machen, schweift nur vom Kern der Sache ab. Statt also hier diskutieren zu wollen, ob das nun eine “Hetzjagd” war oder nicht, könnte man doch darüber sprechen, wie wir die konkreten Szenen bewerten und ggf. ächten.

  96. #103 user unknown
    12. September 2018

    @roel:

    Ich habe auch den eigentlichen Anlass vor Augen und finde es mehr als fragwürdig, dass Leute die eine Hetzjagd bestreiten und hier auf eine wörtliche Auslegung bestehen, bei dem Todesfall kein Problem damit haben ihn als Mord zu benennen.

    Falls das für Dich extra gesagt werden muss: Ich habe keinerlei Sympathien mit Maßen und was ich schreibe ist nicht gemeint diesen zu verteidigen. Was der von sich gibt, da kann ich nicht folgen. Ich kann da auch nicht nachvollziehen was er eigentlich meint. Der hat ja die Echtheit des Videos in Zweifel gezogen, wenn ich das richtig in Erinnerung habe.
    Laut Bild, möchte man einschränkend hinzufügen, aber dass er das so zu Bild gesagt hat hat er ja bislang nicht dementiert, sondern im Gegenteil bietet er jetzt Interpretationshilfe an, wo man sich auch fragt, was er eigentlich ausdrücken will.

    In der Berichterstattung und Diskussion dazu verwickelt man sich aber leicht in ein Wollknäuel. Ich glaube es gibt keine öffentliche Video- oder Audioaufzeichnung des Bildinterviews, so dass man sich gut ein eigenes Bild machen kann.

    Bis hierhin stimme ich mit Joseph Kuhn auch noch überein.

    In dem von ihm zitierten FAZ-Artikel lese ich aber mit Befremden:

    Dabei wählte er folgende Worte: „Es liegen keine Belege dafür vor, „dass das im Internet kursierende Interview zu diesem angeblichen Vorfall authentisch ist.“ Des weiteren sagte er: „Nach meiner vorsichtigen Bewertung gibt es gute Gründe dafür, dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken.“

    Das ist als wörtliche Rede markiert, also soll es eine wortgetreue Wiedergabe dessen sein, was er gesagt hat.

    Wieso ist da von einem Interview die Rede? Alle anderen Textstellen sprechen nicht von einem Interview und der Lage nach wäre auch zu erklären, welches Interview gemeint sein soll.

    Ich nehme mal an, dass das ein Flüchtigkeitsfehler der FAZ war, aber verlassen kann ich mich darauf natürlich nicht – vielleicht war es der Fehler der FAZ, anzunehmen, dass er von dem Hasevideo redet.

    Jetzt ist sein letzter kolportierter Standpunkt wohl, dass das Wort Hetzjagd falsch sei und die Überschrift daher eine Irreführung. Das sind mir zu viele Sachen, die da nicht zusammen passen.

    Das Motiv sei die Ablenkung vom Mord (gemeint: Totschlag) durch Antifa Zeckenbiss.

    Das könnte ja stimmen, würde aber den Angriff auf den jungen Mann nicht entschuldigen.

    Ein Ablenkungsmanöver und eine gezielte Falschinformation sind zwei unterschiedliche Dinge. Aber würde man Eurer Sprachelastizitätslehre folgen – wieso sollte man sich über derlei aufregen? Ob der Begriff angemessen ist oder nicht, Maaßen denkt “ja”, wir denken nein.

    Jedenfalls stimme ich Maaßen nicht in irgendeinem weiteren Punkt zu, nur weil ich das Wort “Hetzjagd” falsch finde und auch sonst stimme ich damit niemandem automatisch in sonstigen Punkten zu, der es auch falsch findet.

    Die Gründe für meine Ablehnung des Begriffs “Hetzjagd” habe ich dargelegt. Darauf ist inhaltlich eigentlich niemand eingegangen, außer mit einer schwächlichen Stützung auf einen windigen Wikipediaartikel, der erwartungsgemäß nach den Ereignissen eine motivierte Änderung erfahren hat, so dass er jetzt für die Hetzrede-Sager irgendwie passt.

  97. #104 user unknown
    12. September 2018

    Der Ausdruck “Hetzjagd” ist dagegen ein umgangssprachlicher, darüber werden sie in der Fachliteratur keine einheitlichen Definitionen finden.

    Das ist nicht ganz sauber ausgedrückt. Mord wird beispielsweise in der Fachliteratur benutzt, ist aber auch ein umgangssprachlich genutzter Begriff.

    Allerdings sollte man bei Maaßen erwarten, dass er gelernt hat beim Begriff Mord genau zu sein, auch weil das in Presse und Politik ja schon häufig problematisiert worden ist.

    Bei Antifa-Zeckenbiss muss man nicht erwarten, dass sie den Begriff in der Fachliteratur nachschlagen, wo man Begriffe auch nicht unbedingt definiert findet, aber durch die Verwendung erschließen kann.

    Den Begriff kann und sollte aber jeder etwas belesene Mensch erschlossen haben; sonst wäre die jetzige Diskussion eine gute Gelegenheit das nachzuholen. Es geht hier ja nicht darum spitzfindige Grenzfälle zu bewerten sondern ganz generell, was das Wort bedeutet.

    Man hätte das schon lernen können, als die Englische Fuchsjagd mit Hundemeuten https://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/fuchsjagd-in-grossbritannien-das-grosse-halali/12053736.html in der Diskussion war, aber manche hier sind dafür wohl zu jung.

    Man verwendet meistens dann umgangssprachliche Ausdrücke, um einen Sachverhalt einem breiten Publikum deutlich zu machen, was durchaus auf Kosten der sprachlichen Genauigkeit geht.

    Jagd ist auch umgangssprachlich. Menschenjagd hat man auch mehrfach gelesen – das ist schon nicht ganz so falsch. Wenn man sich nicht auskennt, aber vor allem große Empörung auslösen will, dann greift man zu drastischen Wörtern – das würde stimmen.

    Man desavouiert sich damit allerdings als Demagoge – da sollte man überlegen, ob es einem das wert ist.

    Und das Publikum kann das entweder still schlucken oder Korrektur einfordern – je nach dem, ob man lieber mit Informationen bespielt wird, oder mit Aufwiegelung.

    Daraus jetzt ein Riesenfass zu machen, schweift nur vom Kern der Sache ab.

    Dass es ein Riesenfass wurde, das liegt auch an dem Engagement, mit dem mir widersprochen wurde. Das verantworte ich nicht alleine.

    Statt also hier diskutieren zu wollen, ob das nun eine “Hetzjagd” war oder nicht, könnte man doch darüber sprechen, wie wir die konkreten Szenen bewerten und ggf. ächten.

    Was hält Dich davon ab? Du brauchst dazu doch nicht meine Erlaubnis.

    Bzgl. der Szene des Du-bleibst-hier-Hase-Videos weiß ich nicht, was zum Konflikt geführt hat. Von angeblichen Augenzeugen der Szene liest man sehr unterschiedliches dazu. Und da sind wir wieder bei meinem Punkt: Glaubwürdigkeit. Ich glaube da keiner Seite, die ich dazu bisher gehört habe.

  98. #105 Uli Schoppe
    12. September 2018

    Da mir das Verzetteln in Begriffen jetzt zu doof wird nur einen noch: Wenn ein Gepard eine Jagd abbricht weil er die Beute nicht einholen kann ist das keine Hetzjagd, wenn er sie erwischt ist es eine?
    Und vielleicht ist der Duden genehmer als Wikipedia?


    1. (Jagdwesen) Jagd jeder Art, bei der Wild, besonders Schwarzwild, mit Hunden gehetzt wird
    2. (abwertend) das Verfolgen, Jagen eines Menschen

    Synonyme:
    Eile, Hast, Hektik, Kesseltreiben, Pogrom, Verfolgung

  99. #106 Wetterwachs
    12. September 2018

    @user unknown #101
    “Ich sehe da nicht nur 2 Seiten”

    Das bezweifle ich nicht. Sie sehen überhaupt keine Seiten, Sie sehen nur das Wort Hetzjagd, das für Sie und Herrn Maaßen für die Lagebeschreibung in Chemnitz nicht passend ist und versuchen sprachpädagogisch Ordnung zu schaffen. Damit treffen sie natürlich überhaupt und gar nicht irgendeine Bewertung irgendeiner Seite in irgendeiner irgendwie politischen oder weltanschaulichen Hinsicht. Wo werden Sie denn, Sie doch nicht.

    Langsam finde ich Ihre Deutschaufsätze lächerlich – in dem von Ihnen angeführten Sinne (letzter Satz in #101): Sie verärgern und verstimmen mich.

  100. #107 user unknown
    12. September 2018

    @Uli Schoppe:

    Und vielleicht ist der Duden genehmer als Wikipedia?

    Nein. Der liegt so oft falsch …

  101. #108 shader
    12. September 2018

    @user unknown: “Das ist nicht ganz sauber ausgedrückt. Mord wird beispielsweise in der Fachliteratur benutzt, ist aber auch ein umgangssprachlich genutzter Begriff.”

    Ich weiß nicht, was das jetzt bringen soll, aber ich spiele mal ihr Spiel mit. Ja, es gibt umgangssprachliche Begriffe, die sich in Fachgebieten wiederfinden. So wie “Mord” und “töten”. D.h. man kann den Ausdruck fachlich wie auch umgangssprachlich verwenden. “er hat Person XY gestern Nacht getötet” und “er hat mit dem Essen meine Geschmacksnerven getötet”. Beide Male derselbe Begriff, aber unterschiedliche Bedeutungen. Und es gibt umgangssprachliche Ausdrücke, wo man in keinem Fachbereich eine allgemeingültige Definition findet. Das sollte erst mal niemanden überraschen.

    Ich frage mich nun, auf welche allgemeingültige Definition von “Hetzjagd” aus welchem Fachbereich sie hier zurückgreifen wollen? Vielleicht könnten sie in dem Punkt mal Aufklärung betreiben.

    Im übrigen, auch wenn das nicht auf alle Bereiche gilt, in dem Punkt stimme ich Frau Merkel ausdrücklich zu: “Es darf auf keinem Platz und keiner Straße zu solchen Ausschreitungen kommen.” Wollen Sie in dem Punkt auch behaupten, dass Sie keiner Seite glauben wollen, oder gibt es ein konkretes Bekenntnis von Ihnen?

  102. #109 Uli Schoppe
    12. September 2018

    Erzähl mir bitte nichts mehr über Geisterfahrer :)

  103. #110 roel
    12. September 2018

    @user unknown

    Wikipedia und Duden beschreiben die Hetzjagd irreführend, daher aus der großen unkown user Enzyklopädie:

    Hetzjagd: Substantiv, feminin
    Hetzjagd ist eine Form der Jagd, bei der user unkown bestimmt, dass es eine Hetzjagd ist.

  104. #111 RPGNo1
    12. September 2018
  105. #112 Wetterwachs
    12. September 2018

    user unknown #107:

    “@Uli Schoppe:

    Und vielleicht ist der Duden genehmer als Wikipedia?

    Nein. Der liegt so oft falsch …”

    Kicher! Kleines Vauteechen für Germanisten? Putzig.

  106. #113 Laie
    12. September 2018

    @user unknown
    Ich sehe mit Bedauern, wie auch Ihre sachlichen Äusserungen, wie in verdreht und umgedeutet werden.

    Wenn sich das als reales Spiegelbild in der Gesellschaft wiederfindet, dann wird es schlechte Zeiten geben, weil hysterisch Affektierte unterschiedlicher politischen Zugehörigkeiten ihren Verstand ausschalten, und eher auf Signalwörter reagieren.

    Nach meiner Einschätzung ist das im Grossen und Ganzen eine Folge von politischen Fehlentscheidungen, die eine Reihe von negativen gesellschaftlichen Abwärtsspiralen ausgelöst hat.

  107. #114 uwe hauptschueler
    12. September 2018

    Das Video, unter dem Nutzernamen “Antifa-Zeckenbiss” im Internet hochgeladen, “belegt nicht, dass Hetzjagden in Chemnitz stattfanden”, heißt es in dem Papier weiter. Die 19-sekündige Aufnahme zeige lediglich, dass – vermutlich auf der Bahnhofsstraße in Chemnitz – ein Mensch von einem anderen über etwa fünf bis sieben Meter verfolgt werde.

    Q.:
    http://m.spiegel.de/politik/deutschland/nach-hetzjagd-aussage-union-und-fdp-stellen-sich-hinter-hans-georg-maassen-a-1227823.html
    Wer eine sieben Meter Verfolgung, von zwei Personen, zur Hetzjagd hoch zu stilisiert, ist nicht ernst zu nehmen.

  108. #115 Uli Schoppe
    12. September 2018

    Wer einen solchen menschenverachtenden Vorgang (es wird hoffentlich keiner versuchen das zum Einzelfall zu verharmlosen) über die Wegstrecke zu verharmlosen versucht hat den Kopf kaputt.
    Den latent nach rechts tendierenden besorgten Kryptofaschisten die dabei waren und nicht ein Wort dagegen fanden begegnet man bitte so häßlich wie es der Rechtsrahmen zulässt. Wer sich für die Guten hält, ja nur besorgt ist und denen insgeheim zustimmt hat kein Recht auf Respekt.

  109. #116 Joseph Kuhn
    12. September 2018

    Ich denke, man kann das Video nicht aus dem Zusammenhang des Geschehens reißen und ganz unbedarft fragen, ob das Video wirklich eine “Hetzjagd” zeigt oder nur eine kurze Verfolgung.

    Die aufgeheizte Lage beschreibt aktuell z.B. der SPIEGEL: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/chemnitz-polizeibericht-legt-intensive-bedrohungslage-nahe-a-1227772.html

    Nicht sonderlich anders klang es in der ZEIT vor zwei Wochen: https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-08/chemnitz-rechte-demonstration-ausschreitungen-polizei

    Da hätte Maaßen doch einfach nur Klartext reden müssen, und wenn er dann dazu gesagt hätte, übrigens, ob die Szene im Video eine “Hetzjagd” zeigt, müsse erst noch geklärt werden, hätte es keine Aufregung gegeben.

    Warum also hat er sich so positioniert, wie er es tat, und zwar überlegt, nach Abstimmung mit dem Innenministerium? Vielleicht doch, weil er sich bei seinem Chef gegen Merkel verdient machen wollte?

    Wenn man mit der gleichen Leidenschaft einmal über Pflege, Löhne, Mieten usw. diskutieren würde, kämen wir vielleicht weiter.

  110. #117 RPGNo1
    12. September 2018

    Die Polizei von Chemnitz widerspricht Maaßen und Kretschmer.
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/chemnitz-polizeibericht-legt-intensive-bedrohungslage-nahe-a-1227772.html

    Wer ist nun glaubwürdiger? Mitarbeiter der Polizei, die die Krawalle und Straftaten unmittelbar miterlebt haben? Oder ein Ministerpräsident und ein Verfassungsschutzpräsident, die aus dem gemütlichen Büro platte Ferndiagnosen abgeben?

  111. #118 RPGNo1
    12. September 2018

    @Joseph Kuhn
    Oh, da haben wir beide den gleichen Gedanken gehabt und denselben Artikel verlinkt. :)

    • #119 Joseph Kuhn
      12. September 2018

      … vermutlich weil wir gleichgeschaltete Lakaien der Systemmedien sind.

  112. #120 Laie
    12. September 2018

    Die Politik ist gefordert, die Gewalttaten von allen (unabhängig der Herkunft und politischer/religiöser Einstellung) zu verhindern. Die Demokratie benötigt die Sicherheit und die Freiheit ihrer Bürger. (Nicht nur eines von beidem!)

    Untätigkeit und falsche Entscheidungen führten zu dem Zustand, wie er gerade ist. Es genügt nicht “Wir schaffen das” in die Kamera zu sagen, das ist doch zu wenig.

    • #121 Joseph Kuhn
      12. September 2018

      @ Laie:

      “Es genügt nicht “Wir schaffen das” in die Kamera zu sagen, das ist doch zu wenig.”

      Hat das hier jemand behauptet? Und was hat das mit dem Blogthema zu tun?

  113. #122 Joseph Kuhn
    12. September 2018

    Nach dem Innenausschuss noch ein wenig Erratisches:

    Seehofer über Maaßen: „Er hat auch zum Ausdruck gebracht ein Bedauern, dass manches eben anders in der Öffentlichkeit aufgefasst wurde und diskutiert wurde als von ihm beabsichtigt.”

    Maaßen: „Ich würde das Interview so wieder geben“

    Und Feinsinniges:

    Armin Schuster, CDU: Einen Rücktritt Maaßens halte er “angesichts dessen, was er vorgetragen hat, für nicht verhältnismäßig”. Aber für wünschenswert?

    Quelle: https://www.welt.de/politik/deutschland/article181513320/Seehofer-stellt-sich-hinter-Maassen-SPD-hat-Zweifel-an-dessen-Eignung.html

  114. #124 shader
    13. September 2018

    Dazu passt auch ein Artikel aus einem benachbarten ScienceBlog (mal aus mathematischer Sicht): http://scienceblogs.de/mathlog/2018/09/13/aussagenlogischer-unsinn/

  115. #125 RPGNo1
    13. September 2018

    Und Fleischhauer muss natürlich auch seinen Senf dazugeben.
    Die “Linken” organisieren eine “Treibjagd” auf Maaßen, weil er Merkel kritisiert hat! Wtf?!

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/verfassungsschutz-die-treibjagd-auf-hans-georg-maassen-kolumne-a-1227923.html

    Keine Ahnung, ob Fleischhauer tatsächlich noch glaubt, ein konservativer Journalist zu sein. Ich hingegen sehe lediglich einen populistischen Agitator. Ob er wohl bereits eine Bewerbung bei COMPACT laufen hat? Elsässer würde sich sicherlich über Gesellschaft freuen.

  116. #126 tomtoo
    13. September 2018

    Wenn die Koalition(Merkel) jetzt nicht langsam etwas tut in Bezug aufs Innenministerium und untergeordneten stellen, wird’s langsam sehr schräg.

  117. #127 tomtoo
    13. September 2018

    @RPGNo1
    Bzgl. Fleischhaue stelle ich hier gerne noch einmal ein was ich bei @Thilo schon geschrieben hatte:

    “..Eigenartige AfD Welt.
    Menschen nachzulaufen um ihnen eine auf die F.. zu geben ist keine Hetzjagd, die AfD verbal zu kritisieren ist eine. Man muss wohl seinen Hetzjagd Sensor nach AfD Kriterien kalibrieren um das zu verstehen. Oder man könnte es auch so ausdrücken, einem kompletten Sensorausfall unterliegen…”

    Fleischhauers Sensoren hatten ja wohl für jeden sichtbar schon lange einen schweren Defekt, der Totalausfall war also absehbar.

  118. #128 Manfred Scheler
    Hamburg
    13. September 2018

    Napoleon über die Deutschen:

    “Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.”

    Das schlimme sind nocht nicht einmal die bösartigen Politiker, denn die sind leicht zu durchschauen.

    Das schlimme sind die Mitläufer, die Anpasser, die aggressiven Anpasser.

    LG,
    Scheler

  119. #129 shader
    13. September 2018

    Welche Laus ist Ihnen denn über die Leber gelaufen, Herr Scheler? Nur deshalb, weil wir auf ihre Nebelkerzen-Aktion eingehen wollten?

  120. #130 Omnivor
    Am 'Nordpol' von NRW
    13. September 2018

    Leide ich schon an Demenz, weil ich mich nicht an die Trauermärsche für die vergewaltigte und umgebrachte Studentin in Dessau erinnern kann?

  121. #131 Omnivor
    Am 'Nordpol' von NRW
    13. September 2018

    Ach nee, das war ja eine Chinesin.

    Und der Täter Sohn von Dessauer Polizisten.

  122. #132 RPGNo1
    14. September 2018

    Satirisches in Neo Magazine Royale:
    https://www.youtube.com/watch?v=Lu46_4-EZ2k

    Liebesgrüße aus Chorweiler – Hans-Georg Maaßen und der Verfassungsschutz

  123. #134 DH
    14. September 2018

    Ganz interessante Umfrage zur bayerischen Wahl.
    CSU und SPD brechen weiter ein gegenüber den ohnehin desaströsen Werten der vorherigen Umfrage, zusätzlich profitiert aber nicht die AfD.
    Die Linke bei fünf, Bayern wird also endlich kommunistisch, und Seehofer schadet weiter der eigenen Partei.

  124. #135 RPGNo1
    16. September 2018

    @DH
    Die bayerischen Grünen bei 17 %, das ist schon ziemlich beeindruckend. Welche Wunschträume mögen wohl momentan dem Hofreiter Anton im Kopf rumgehen? :)

  125. #136 Joseph Kuhn
    16. September 2018

    Update:

    Jetzt wird in Köthen gegen Merkel und für Maaßen demonstiert: http://www.maz-online.de/Nachrichten/Politik/Rechte-Demo-in-Koethen-gestartet-Unterstuetzung-fuer-Maassen.

    Damit dürfen die Demonstranten Maaßen keinen Gefallen tun, damit wird er noch mehr zum Politikum. Genauer: zur politischen Symbolfigur.

    Schade, dass die Leute nicht für mehr Pflegekräfte, billigeren Wohnraum, bessere Arbeit usw. demonstrieren. Haben sie das alles? Wollen sie das alles nicht?

  126. #137 DH
    16. September 2018

    @RPGNo1
    Ein Platz an der Sonne, also an der Seite Söders, würde ich sagen. Auch die andere Seite scheint “gewisse Signale” zu senden.

  127. #138 shader
    17. September 2018

    Das ist doch mal erfreulich: “Merkel hat sich entschieden, dass Maaßen gehen muss”

    Auch wenn es noch nicht offiziell ist, und der Bundesinnenminister die Entlassung noch aussprechen muss: https://www.welt.de/politik/deutschland/article181555878/Umstrittener-Verfassungsschutzchef-Merkel-hat-sich-entschieden-dass-Maassen-gehen-muss.html

  128. #140 user unknown
    18. September 2018

    Der vom Radunfall gebrochene Capslock-qay-Shiftfinger verleidet mir noch immer etwas das Schreiben.

    Die Schreibpause kühlt das Gemüt und kürzt die Antworten – auch ein positiver Nebeneffekt.

    @roel #110:

    Hetzjagd ist eine Form der Jagd, bei der user unkown bestimmt, dass es eine Hetzjagd ist.

    Nein, ganz und gar nicht. Bei Wörtern bestimmt die Nutzung in der Vergangenheit, was sie bedeuten.

    @Wetterwachs, #106:

    Sie sehen überhaupt keine Seiten, Sie sehen nur das Wort Hetzjagd, das für Sie und Herrn Maaßen für die Lagebeschreibung in Chemnitz nicht passend ist und versuchen sprachpädagogisch Ordnung zu schaffen. Damit treffen sie natürlich überhaupt und gar nicht irgendeine Bewertung irgendeiner Seite in irgendeiner irgendwie politischen oder weltanschaulichen Hinsicht. Wo werden Sie denn, Sie doch nicht.

    Ich würde mich ja nun nicht äußern, wenn ich nicht politisch Stellung beziehen wollte.

    Maaßen ist mir sehr unsympathisch, aber ich könnte trotzdem politische Gemeinsamkeiten erkennen und einräumen, wenn da welche wären. Ohne jetzt seine Positionen zu vielen Fragen zu kennen kann ich nur konstatieren, dass ich noch keine politische Gemeinsamkeiten gefunden habe, außer vielleicht so Allgemeinplätzen wie Friede, Demokratie, Rechtsstaat, Freiheit usw.

    Nein, ich suche Leute, mit denen ich mich solidarisieren kann, und dazu gehört für mich, die Gegenpositionen möglichst genau zu analysieren und nicht mit Geschrei zum billigsten Argument zu greifen und das noch unnötig aufzublasen.

    Wer mir sagt, das sei eine Hetzjagd gewesen, von dem werde ich jeden zukünftigen Bericht über Hetzjagden entsprechend einordnen und auch besorgte Berichte zu anderen Vorfällen mit Vorsicht genießen. Das ist mein Problem.

    @schader, 108:

    Ich frage mich nun, auf welche allgemeingültige Definition von “Hetzjagd” aus welchem Fachbereich sie hier zurückgreifen wollen? Vielleicht könnten sie in dem Punkt mal Aufklärung betreiben.

    Fachbereich?
    In #66 habe ich es dargelegt. Wenn Du das so nennen willst den Fachbereich der Jagd.

    Im übrigen, auch wenn das nicht auf alle Bereiche gilt, in dem Punkt stimme ich Frau Merkel ausdrücklich zu: “Es darf auf keinem Platz und keiner Straße zu solchen Ausschreitungen kommen.” Wollen Sie in dem Punkt auch behaupten, dass Sie keiner Seite glauben wollen, oder gibt es ein konkretes Bekenntnis von Ihnen?

    Welcher Seite jetzt? Was sagt denn die Gegenseite? Haben Sie einen Link zu der Aussage Merkels, aus der hervorgeht, was sie genau mit “solchen Ausschreitungen” meint? Meinen Sie, Frau Merkel ist da auf dem gleichen Informationsstand wie Sie? Oder wissen Sie eigentlich mehr darüber, weil Sie mehr Zeit für das Thema hatten oder mehr unterschiedliche Quellen berücksichtigt haben?

    Was will sie denn überhaupt ausdrücken? Wohl kaum, dass verbotene Protestformen verboten sind – das wäre ja tautologisch. Will sie die Verbotszone ausweiten? Davon hätte man sicher gehört. Will sie bekräftigen, dass gegen verbotene Protestformen von der Exekutive konsequent vorgegangen werden muss? Eine billige Forderung, aber wer war denn die letzten Jahre Bundeskanzler mit Richtlinienkompetenz, oder kam das so plötzlich?

    Oder geht es nur um ein Bekenntnistheater, bei dem wir uns gegenseitig auf die Schulter klopfen und rufen “Das geht ja gar nicht!”

    @Uli Schoppe, 109:

    Erzähl mir bitte nichts mehr über Geisterfahrer

    Gerne.

    2. (abwertend) das Verfolgen, Jagen eines Menschen

    Zum “abwertend”: Also der, der einen anderen Menschen verfolgt und/oder jagd, sagen wir ein Zielfahnder der Polizei, der soll ein anderes Wort benutzen als der Verfolgte, weil der Verfolgte ein Interesse daran hat, den Fakt abzuwerten, während der Fahnder sein eigenes Tun sicher nicht abwerten will, also einen anderen Begriff für die gleiche Handlung braucht?
    In dem man die Sprache mit Wertungen auflädt unterminiert man die Diskussion zwischen den Parteien, weil sie sich ja in den Wertungen oft widersprechen, das dann aber bei der Beschreibung des Sachverhalts, über den sie uneins sind, schon eskaliert.

    In den 70ern haben die einen auf den Begriff AKW bestanden und die anderen auf KKW, und da war die Diskussion dann oft schon vorbei. Ergiebig war das freilich nicht.

    Und wieso einen eigenen Begriff für Menschen? Weil wir auch zwischen Essen und Fressen unterscheiden wollen? Weil wir keine Tiere sind, sondern Gottes Geschöpfe?

    Synonyme:
    Eile, Hast, Hektik, Kesseltreiben, Pogrom, Verfolgung

    Du willst jetzt nicht “Eile, Hast, Hektik” als passende Interpretation vorschlagen, oder? Will Frau Merkel nur Eile, Hast und Hektik verbieten?

    Kesseltreiben ist wohl ein Spezialfall von Treibjagd. Treibjagd dagegen ein Spezialfall von Verfolgung. Verfolgung und Jagd sind (meist) synonym. Daher ist Treibjagd etwas konkreteres, bei dem Merkmale dazukommen.

    @Wetterwachs, 112:

    Kicher! Kleines Vauteechen für Germanisten? Putzig.

    Bist Du Germanist? Ich glaube kaum. Sonst wär Dir bekannt, dass der Duden kein sehr hohes Ansehen unter Profis genießt. Seinen Status als quasi-amtliche Rechtschreibinstitution hat er vor Jahren verloren. Der Duden ist eine Ware, die vom Verlag Bibliographisches Institut produziert wird. Dieser gehört zur Cornelsen Gruppe.

    Du magst glauben, der Duden könne nicht falsch liegen.
    Wenn Du gerne an höhere Autoritäten appellierst, dann möchte ich Dir Kant in Reichweite rücken: Habe Mut Dich Deines eigenen Verstandes ohne Anleitung durch den Duden zu bedienen! Aufklärung ist der Austritt des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit.

    @Laie, 113: Ja, danke.

    @Uli Schoppe, 115:

    Wer einen solchen menschenverachtenden Vorgang (es wird hoffentlich keiner versuchen das zum Einzelfall zu verharmlosen) über die Wegstrecke zu verharmlosen versucht hat den Kopf kaputt.

    Das ist immer empfehlenswert, den Debattengegner als geistig krank zu stigmatisieren. Dann wegsperren und Elektroschocks geben?

    Warst Du vor Ort und weißt, wie es zu der Situation kam, was sich in den 5 Minuten davor bei Verfolger und Verfolgtem abgespielt hat?

    @Joseph Kuhn, 116

    Da hätte Maaßen doch einfach nur Klartext reden müssen, und wenn er dann dazu gesagt hätte, übrigens, ob die Szene im Video eine “Hetzjagd” zeigt, müsse erst noch geklärt werden, hätte es keine Aufregung gegeben.

    Da bin ich mir nicht so sicher. Die Diskussion über diese Bezeichnung war schon voll im Gange, als sich Maaßen dazu äußerte und dem einen eigenen Spin gab, über die Authentizitätsfrage, der aber wohl von der Bild, die nochmal andere Akzente setzte, wiederum modifiziert wurde.

    Die, die auf den Terminus “Hetzjagd” bestehen, hätten das so oder so nicht müssen. Der Wille dazu war m.E. ohnehin da, und er war sehr stark.

    Ansonsten hatte ich Sie mit Kritik an Whataboutism in Erinnerung – zu Unrecht? Was haben Pflege, Löhne, Mieten mit der Sache zu tun?

    Schade, dass die Leute nicht für mehr Pflegekräfte, billigeren Wohnraum, bessere Arbeit usw. demonstrieren. Haben sie das alles? Wollen sie das alles nicht?

    Sie haben wohl andere Prioritäten.
    Entweder die, ihren blinden Rassismus ausleben zu wollen oder die, das Gefühl zu haben, abends sicher durch ihre Stadt gehen zu können.
    Womöglich bei dem einen mehr dies, dem anderen mehr das, und bei vielen beides in einer Mischform.

    17% wird man mit allein polizeilichen Mitteln nicht in den Griff bekommen, deswegen muss man sie spalten.
    Mehr Pflegekräfte, billigeren Wohnraum und bessere Arbeit wird die Politik nicht so bald verwirklichen.

    Unglaubwürdige Medien sind sicher nicht hilfreich, um die gemäßigten Wutbürger ins Boot der Zivilisation zurückzuholen.

    • #141 Joseph Kuhn
      18. September 2018

      @ user unknown:

      Oha, zur “Hetzjagd” gibt es noch immer viel zu sagen. Sehen wir mal, wie heute die Koalitionsspitzen den Tag für Herrn Maaßen enden lassen und ob es dabei auch noch einmal um die Bedeutung des Wortes geht.

      “Ansonsten hatte ich Sie mit Kritik an Whataboutism in Erinnerung – zu Unrecht?”

      Nein. Wobei die Einsortierung nicht immer auf der Hand liegt.

      “Was haben Pflege, Löhne, Mieten mit der Sache zu tun?”

      Manche Leute halten das für wichtiger als die Bedeutung des Worts “Hetzjagd”. Andere wundern sich, was das eine mit dem anderen zu tun hat.

      “Sie haben wohl andere Prioritäten.”

      Scheint so. Aber wer weiß. Vielleicht fehlen ihnen bei den anderen Themen inzwischen einfach Hoffnung und Glaube.

      “wird man mit allein polizeilichen Mitteln nicht in den Griff bekommen …. Mehr Pflegekräfte, billigeren Wohnraum und bessere Arbeit wird die Politik nicht so bald verwirklichen.”

      Zumindest nicht mit polizeilichen Mitteln oder durch Debatten über das Wort “Hetzjagd”.

  129. #142 noch'n Flo
    Schoggiland
    18. September 2018

    @ J. Kuhn:

    Damit dürfen die Demonstranten Maaßen keinen Gefallen tun, damit wird er noch mehr zum Politikum. Genauer: zur politischen Symbolfigur.

    Och, da er der AfD sowieso schon nahesteht, kann er dann doch – sobald beim VS entlassen – gleich dort einsteigen. Denen fehlt doch im Moment sowieso eine wirklich charismatische Führerfigur.

  130. #144 roel
    18. September 2018

    @user unknown “Nein, ganz und gar nicht. Bei Wörtern bestimmt die Nutzung in der Vergangenheit, was sie bedeuten.”

    Aber du lehnst die gebrachten enzyklopäische Definitionen ab und gehst weit in die Vergangenheit zurück. Ein paar 1000 Jahre später wäre angebrachter.

  131. #145 Adent
    18. September 2018

    @user unknown
    Verfolgung und Jagd sind (meist) synonym.
    Was ist denn dann eine Verfolgungsjagd?
    Jagt der Detektiv sein Opfer, oder verfolgt er es eher? Jagt die Polizei Diebe oder andere Verbrecher (oder heißt es Kriminelle oder ist das gar synonym?) wenn sie sie verfolgt? Verfolgt der Hund den Hasen oder jagt er ihn?
    Fragen über Fragen, zu denen user unknown uns sicherlich bald eine erschöpfende Nichtauskunft geben wird.

  132. #146 user unknown
    18. September 2018

    @Adent 145:
    Verfolgungsjagd ist eine Verdopplung. Wobei man etwas oder jemanden auch jagen kann, ohne ihm zu folgen, etwa in dem man den Weg abschneidet, aber das ist doch eher die Ausnahme.
    Und man kann jmd. verdeckt verfolgen ohne ihn zu jagen. Auch das ist eher die Ausnahme.
    dict.leo.org schlägt als Übersetzung für Verfolgungsjagd “chase” und “pursuit” vor. Für beide englischen Begriffe wiederum sowohl “Verfolgung” als auch “Jagd”.
    Hast Du mehr Fragen, oder ist Dir das Nichtauskunft genug?

  133. #147 user unknown
    18. September 2018

    @roel:

    Aber du lehnst die gebrachten enzyklopäische Definitionen ab und gehst weit in die Vergangenheit zurück. Ein paar 1000 Jahre später wäre angebrachter.

    Das “aber” ist schon falsch – es soll wohl suggerieren, dass die “gebrachten enzyklopädische[_, sic!] Definitionen” das wären, eine Abbildung des bisherigen Wortgebrauchs.

    Ich kann Dir versichern, dass die von mir konsumierte Literatur v.a. aus dem 21. und 20. Jahrhundert stammt. Manches aus dem 19., nur weniges, älteres. Das dann oft in jüngeren Übersetzungen (Sophokles, Ovid, Homer, …).

    Sachen, die älter als 1000 Jahre alt sind, kann ich gar nicht lesen.

  134. #148 spiritus
    18. September 2018

    Was für ein Irrsinn.
    Ich frage einfach jeden, der der Meinung ist – keine Hetzjagd – nach seiner Bezeichnung der besagten Szene (Jagd, Sprint, Provokation, wasauchimmer).
    Und erst dann kann man über das eigentliche Problem sprechen: rechtsgesinnte Menschen, die ihre sämtlichen Probleme auf Immigranten, nein Ausländer projizieren und mit den zweifelhaften Mitteln der Gewalt und Einschüchterung Ihre “Besorgnis”, bzw. “Trauer” zeigen. Es wäre doch mal ganz sinnvoll, seine Sorge z.B. in die von Araberclans beherrschten Strassen zu tragen.
    Dort treffen all die Anschuldigungen, die gegen Flüchtlinge erhoben werden, wirklich zu: Gewalt- und Drogenkriminalität, Parallelgesellschaft, rechtsfreier Raum, keine Sicherheit auf der Strasse, Missbrauch von Sozialleistungen usw.
    Und wer der Meinung ist, Deutsche (Frauen) sind in bestimmten Gebieten nicht mehr sicher, wegen der “Messeremigranten”, der soll sich mal als Schwarzafrikaner, z.B. Vietnamese verkleiden und einen Tag in einer ostdeutschen Stadt (wie Chemnitz) verbringen.

  135. #149 shader
    18. September 2018

    @user unknown: “Fachbereich?
    In #66 habe ich es dargelegt. Wenn Du das so nennen willst den Fachbereich der Jagd.”

    Hältst Du es nicht selbst mit etwas Abstand betrachtet für etwas gewagt, Begriffsdefinitionen aus der Jagd 1:1 auf den Menschen übertragen zu wollen? Und als zweite Frage, glaubst Du dass Frau Merkel sich auch auf die Definitionen der Jagd bezogen hat?

    “Haben Sie einen Link zu der Aussage Merkels, aus der hervorgeht, was sie genau mit “solchen Ausschreitungen” meint? Meinen Sie, Frau Merkel ist da auf dem gleichen Informationsstand wie Sie?”

    Ich hoffe doch sehr, dass der Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland einen besseren Informationsstand besitzt als ich. ^^^

    “Was will sie denn überhaupt ausdrücken?”

    Was wollen Sie mit der ständigen Fragerei erreichen? Das Ganze so lange zerreden, dass wir wirklich nur noch über Begriffsdefinitionen reden und nicht mehr ihr die Vorkommnisse in Chemnitz?

  136. #150 user unknown
    18. September 2018

    @shader:

    Hältst Du es nicht selbst mit etwas Abstand betrachtet für etwas gewagt, Begriffsdefinitionen aus der Jagd 1:1 auf den Menschen übertragen zu wollen?

    Wenn etwas eine Jagd ist soll man es als solche bezeichnen und nicht versuchen es zu beschönigen.

    Das üble ist dann der Vorfall, nicht die Bezeichnung. Gewagt ist daran wenig – was riskiert man denn?

    Ich hoffe doch sehr, dass der Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland einen besseren Informationsstand besitzt als ich.

    Und diese Informationen werden Dir von wem vorenthalten? Weil diese Informationen Teile der Bevölkerung beunruhigen könnten?

    Das Ganze so lange zerreden, dass wir wirklich nur noch über Begriffsdefinitionen reden und nicht mehr ihr die Vorkommnisse in Chemnitz?

    Wie willst Du denn über Vorkommnisse reden, wenn Du davon ausgehst, dass jeder seine eigenen Begriffsdefinitionen verwendet?

    Vielleicht ist das ja der Grund, dass jeder in der Schule Deutschunterricht belegen muss, damit man grob betrachtet eine gemeinsame Sprache spricht und zumindest über so viel Sprachkompetenz verfügt, eine gemeinsame Sprachgrundlage bei Bedarf herzustellen.

  137. #151 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/2015/12/15/fluechtlinge-zu-gefluechteten-sprachlog/
    18. September 2018

    @spiritus

    Was für ein Irrsinn.

    Diesen Irrsinn, dass man über Begrifflichkeiten streitet, hat man in politischen Debatten ständig.

    Sind das rechtsgesinnte Menschen, Mob, Nazis, Neonazis, besorgte Bürger, Wutbürger?

    Geht es um Immigranten, Ausländer, Asylanten, Wirtschaftsflüchtlinge, Flüchtlinge, Geflüchtete, Menschen mit Migrationshintergrund, Moslems oder Muslime?

    Du kannst ohne gemeinsame Definitionen halt schlecht mit jemand über etwas sprechen.

    Der eine meint mit Gewalt etwas physisches, der andere ist der Meinung, dass man schon Sprache Gewalt ausübt. Es gibt im politischen Streit wenig, was nicht schon sprachlich heftig umstritten ist.

  138. #152 shader
    18. September 2018

    “Gewagt ist daran wenig – was riskiert man denn?”

    Das einen die Leute nicht mehr für voll nehmen? Im Ernst jetzt, es gibt so viele Ausdrücke, die den Wortstamm “jagd” enthalten und eine Metapher darstellt. Und da sollte man wirklich vorsichtig sein, Metaphern wortwörtlich auslegen und interpretieren zu wollen.

    “Und diese Informationen werden Dir von wem vorenthalten? Weil diese Informationen Teile der Bevölkerung beunruhigen könnten?”

    Ja, lustig.

    “Vielleicht ist das ja der Grund, dass jeder in der Schule Deutschunterricht belegen muss, damit man grob betrachtet eine gemeinsame Sprache spricht und zumindest über so viel Sprachkompetenz verfügt, eine gemeinsame Sprachgrundlage bei Bedarf herzustellen.”

    Alles richtig. Das bedeutet aber eben nicht, dass ein Einzelner (namentlich user unknown) vorgibt, wie einzelne Wörter zu deuten sind, und alle anderen müssen sich danach richten. Da wird sich schon der Einzelne an den Sprachgebrauch der Vielen orientieren müssen.

  139. #153 roel
    18. September 2018

    @user unknown Aber sollte heissen, das du die Definitionen von wikipedia und Duden abgelehnt hast. Welche Definition findest du passend?

  140. #154 RPGNo1
    18. September 2018

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/hans-georg-maassen-wird-als-verfassungsschutzchef-abgeloest-a-1228762.html
    Einen solchen Vorgang nennt man denn wohl Wegloben. Oder etwas deftiger als einen Kuhhandel.

  141. #155 user unknown
    18. September 2018

    @shader:
    Sicher, dass in Chemnitz Hetzjagden stattfanden verstehst Du nur metaphorisch und bildest Dir auch noch ein, da Teil einer Mehrheit zu sein. Nimmst Du Dich selbst noch für voll?

    Wofür soll denn Hetzjagd eine Metapher sein, im Kontext eines Manns der einem anderen nachrennt? Für Schnäppchenjäger?

    Alles richtig. Das bedeutet aber eben nicht, dass ein Einzelner (namentlich user unknown) vorgibt, wie einzelne Wörter zu deuten sind, und alle anderen müssen sich danach richten. Da wird sich schon der Einzelne an den Sprachgebrauch der Vielen orientieren müssen.

    Ich gebe das niemandem vor – wie kommst Du darauf? Außerdem ist Deiner Aufmerksamkeit wohl entgangen, dass meine Behauptung ist, dass das Wort Hetzjagd längst wie von mir beschrieben benutzt wird, sofern es nicht um dieses, eine Video geht und zwar gerade auch von denen, die jetzt so rumlavieren.

    Meine Behauptung ist ja gerade, dass die Verwender die Szene überdramatisieren wollen, in dem sie diese drastische Vokabel verwenden, weil sie genau um deren Bedeutung wissen und auch davon ausgehen, dass ihre Zuhörer und Leser die Bedeutung genau so verstehen.

  142. #156 Joseph Kuhn
    18. September 2018

    @ RPGNo1:

    “Einen solchen Vorgang nennt man denn wohl Wegloben.”

    So was in der Art. “Erfolgreich Scheitern” würde auch gut passen, vielleicht betitelt Maaßen mal so seine Memoiren.

    Manche würden aber auch sagen, man hat ihn aus dem Amt gehetzt. Oder gejagt. Vielleicht kann unser Terminologie-Beauftragter “user unknown” weiterhelfen. Ich hoffe nur, die GroKo fängt jetzt nicht an, darüber zu streiten, ob das eine “Entlassung Maaßens” war oder nicht.

  143. #157 user unknown
    18. September 2018

    @roel

    @user unknown Aber sollte heissen, das du die Definitionen von wikipedia und Duden abgelehnt hast.

    Ja, habe ich abgelehnt und habe ich, entgegen den Gepflogenheiten hier, begründet.

    Auf die Begründungen geht niemand ein, nur auf die Autorität, die Duden und Wikipedia angeblich darstellen, dabei zieht die Autorität der Wikipedia jeder in Zweifel, wenn es um brisante Fragen geht – habe ich aber auch schon gesagt. Darauf widerspricht niemand. Stattdessen wird 5 Beiträge später die Autorität von Wikipedia wieder als Selbstverständlichkeit in den Raum gestellt.
    Ähnlich mit dem Duden. Siehe zum Beispiel hier und hier.

    Welche Definition findest du passend?

    Sollte das immer noch nicht klar geworden sein? Nun gut, auf ein neues.

    Eine Hetzjagd grenzt sich von anderen Formen der Jagd dadurch ab, dass die Beute/das Opfer bis zur Erschöpfung gehetzt wird, entweder indem der Verfolger über die bessere Kondition verfügt, oder in dem er koordiniert in Gruppen vorgeht. Eine Form der Hetze ist die Treibjagd, bei der die Beute üblicherweise in eine Falle oder einen Hinterhalt getrieben wird.

    Viele Raubkatzen, etwa Geparden, jagen in Gruppen. Sie sind sehr schnelle Sprinter aber gerade nicht sehr ausdauernd. Wenn sie die Beute nicht in wenigen 100m erwischt haben geben sie auf. Durch das Jagen in Gruppen können sie aber die mangelnde Kondition oft kompensieren. Die Antilope ist gerade der einen Großkatze entkommen da greift die zweite an, womöglich eine dritte.

    Komodowarane dagegen verteilen einen tödlich giftigen Biss und verfolgen das verletzte Tier ganz gemütlich ohne jede Hetze, bis es an den Vergiftungen zu Grunde geht.

    Eine andere Jagdtechnik ist das Lauern und Überfallen. (Diverse Spinnen, das Krokodil, Hauskatze vs. Maus).

    Als mäßiger Sprinter ist der ausdauernde und kommunikationsbegabte Mensch für die Hetzjagd in Gruppen geradezu prädestiniert. Gegen Seinesgleichen allerdings nur in Überzahl.

    Auch im Meer kommen Hetzjagden vor.

  144. #158 Uli Schoppe
    18. September 2018

    Die SPD macht sich wirklich selbst kaputt. Einer Beförderung Maaßens zuzustimmen, wie selbstmörderisch ist das denn für eine Partei in ihrer Situation?

  145. […] Fast zwei Wochen hat die GroKo nun darüber gestritten, […]

  146. #160 spiritus
    19. September 2018

    Dann gehe ich recht in der Annahme, daß user unknown die Szene aus dem Video als “ein(sic) Mann, der einen (sic)anderen Mann verfolgt” bezeichnet?
    Ich denke, allein das sagt schon eine Menge aus.
    Nun, dann hätten die Berichte also lauten sollen, dass in Chemnitz am Rand der Demo ein Mann einen anderen verfolgt haben soll, wenn das Video echt ist?
    Und das soll dieser Szene gerecht werden? Wahrscheinlich ja, wenn man es herunterspielen möchte.

  147. #161 uwe hauptschueler
    19. September 2018

    Denn die kurze Videoszene belegt eigentlich gar nichts. Das Spektakulärste darin ist der Moment, als ein schwarz gekleideter Mann ins Bild kommt und einem andern kurz nachrennt, während diverse andere Männer im Gestus von Platzverteidigern herumlungern. Dazwischen scheinen sich unbeteiligte Passanten zu bewegen. Es herrscht gewiss eine aggressive Stimmung, die sich offenbar auf zwei kurz sichtbare Männer bezieht, die dann davonrennen. Was war zuvor vorgefallen? Man weiss es nicht. Die Szene ist so kurz und der Kamerablick so eng, dass fast beliebig viele Interpretationen möglich sind.

    Q.:https://www.nzz.ch/feuilleton/medien/chemnitz-affentheater-um-nichtssagendes-video-ld.1420163

  148. #162 spiritus
    19. September 2018

    Dann lassen wir doch das mit dem Video und konzentrieren uns auf den Polizeibericht:
    z.B. “Für 21.42 Uhr ist notiert: “Hundert vermummte Personen (rechts) suchen Ausländer.” Für 21.47 Uhr vermerkt der Bericht: “20 bis 30 vermummte Personen mit Steinen bewaffnet in Richtung Brühl, Gaststätte Schalom.”
    Belegt das etwas?

  149. #163 roel
    19. September 2018

    @user unknown Und in welcher Enzyklopädie finde ich ausschliesslich diese?

  150. #164 RPGNo1
    19. September 2018

    “Als die Öffentlichkeit samt Kanzlerin nach Chemnitz von einer “Hetzjagd” auf Nichtweiße sprach, wurden definitorische Proseminare abgehalten, weshalb man allenfalls von “Jagdszenen” sprechen dürfe. Wenn überhaupt. Exakt die Hetzjagd-Relativierer sprachen dann aber von einer “Treibjagd” auf Maaßen, weil der ehemalige Verfassungsschützer und jetzige Seehöfling aufgrund eigener Handlungen heftig kritisiert wurde. Eine Jagd ist keine Jagd, aber Kritik ist eine Jagd. Das solche Verbiegungen nicht zu cerebralen Implosionen führen, deute ich als Zeichen einer Trollhornhaut auf dem Logik-Lappen des Großhirns.

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/sascha-lobo-kolumne-die-vertrollung-der-konservativen-a-1228851.html

    Warum nur erinnert mich der oben beschriebene Umstand an das Verhalten gewisser Kommentaroren hier auf SB? Seltsam, seltsam. 😉

  151. #165 user unknown
    19. September 2018

    @spriritus:

    Dann gehe ich recht in der Annahme, daß user unknown die Szene aus dem Video als “ein(sic) Mann, der einen (sic)anderen Mann verfolgt” bezeichnet?

    Wie kommst Du darauf?

    Ich denke, allein das sagt schon eine Menge aus.

    Was denn, unk doch nicht rum!

    Wahrscheinlich ja, wenn man es herunterspielen möchte.

    Was “es” herunterspielen möchte? Es, das ominöse Es?

    Sehen die 2 verfolgten jungen Männer für Dich so aus, als seien die zufällig, versehentlich auf diese aggressive Gruppe gestoßen? Was wollten die denn da? Den Dialog suchen?

    “Hundert vermummte Personen (rechts) suchen Ausländer.”

    Schau, auch wenn tausende vermummte und bewaffnete Personen Ausländer suchen ist das kein Video, das eine Hetzjagd zeigt, geschweige denn mehrere Videos.

    Eine falsche Behauptung wird nicht dadurch richtig, dass man etwas ganz anderes behauptet, auch wenn das drastischer ist.

    So stellt man seine Glaubwürdigkeit nicht wieder her. Soll das die Schlamperei entschuldigen?

  152. #166 user unknown
    19. September 2018

    @roel:
    Diese was?

  153. #167 roel
    19. September 2018

    @user unknown deine Definition.

  154. #168 spiritus
    19. September 2018

    @user unknown
    “Mann der anderen Mann nachrennt”, Kommentar 155.
    Ich bitte die Ungenauigkeit zu entschuldigen.

    Alles richtig, was du schreibst – aber die entscheidende Stelle wurde wiederum ignoriert.
    Die Bezeichnung ist mir egal, es wird schon wieder davon abgelenkt, dass es einen riesigen Mob gab, der sich in agressiver Weise gegen Ausländer richtete.
    Auch das jüdische Restaurant hat einen ordentlichen Schlag “Trauer” abbekommen.
    Es konnte halt nicht wegrennen.