Die Homöopathie-Lobby pflegt traditionell einen Opfermythos. Sie sei das kleine gallische Dorf, das gegen die mächtige Pharmaindustrie steht und von der Politik stiefmütterlich behandelt würde. Dass auch Homöopathika Produkte der Pharmaindustrie sind und nicht aus dem Bioladen kommen, fällt dabei geflissentlich unter den Tisch, ebenso, wie zuverlässig der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie die Homöopathen in all ihren Anliegen unterstützt. Wie treu die Politik, nach Wählerstimmen schielend, zur Homöoapthie steht, ist auch kein Geheimnis. Vielleicht spielt hier ein besonderes Ähnlichkeitsprinzip eine Rolle, die Politik will ja gegen viele Beschwerden ebenfalls nichts Wirksames unternehmen.

Für die Bayernwahl nächsten Sonntag hat nun ein „Bundesverband Patienten für Homöopathie e.V.“ die Parteien zu ihrer Haltung gegenüber der Homöopathie befragt. Genauer: CSU, SPD, FDP, Grüne und Linke. Die Linke hat nicht geantwortet, die FDP sieht die Homöopathie kritisch, die CSU ganz unkritisch („So lange die Behandlungsmethode Homöopathie Menschen hilft, werden wir sie nicht in Frage stellen“), die SPD ein bisschen kritisch und ein bisschen unkritisch und die Grünen stehen bekanntlich eh auf alles Alternativmedizinische, ob’s hilft oder nicht, ist egal. Seltsamerweise scheint die AfD trotz ihrer Affinität zur Alternativmedizin nicht befragt worden zu sein, die Freien Wähler auch nicht.

Der FDP ist zu wünschen, dass sie öfter mal eine rundum vernünftige Position einnimmt, der SPD, dass sie wenigstens einmal ein Thema findet, bei dem sie weiß, wo sie steht und der CSU, dass sie noch einmal darüber nachdenkt, wie ihr Eintreten für die Homöopathie zum Engagement ihrer Gesundheitsministerin für das Impfen passt – ist doch die Homöopathie eng mit dem impfkritischen Milieu verbandelt. Zu den Grünen sage ich bei dem Punkt nichts, für sie ist die Alternativmedizin eine Art Religionsersatz und die Religionsfreiheit ist bekanntlich im Grundgesetz geschützt.

Disclaimer:
1. Die Haltung der Parteien zur Homöopathie sollte nicht wahlentscheidend sein, wir haben gewiss andere Probleme. Aber wissen, wer auf die Wirkung von Nichts vertraut, sollte man schon. Man kann noch eine Woche die Parteien an ihren Wahlkampfständen darauf ansprechen.
2. Nach diesem Blog gibt es eine Homöopathiepause. Mir hängt der Streit ums Nichts ein wenig zum Hals raus.

Kommentare (34)

  1. #1 Alisier
    7. Oktober 2018

    Ich mag es in diesem Zusammenhang weniger, wenn man von “den” Grünen spricht. Es sollte inzwischen angekommen sein, dass bei den Grünen genug Leute aktiv sind, die sich auch öffentlich als Homöopathiegegner zu erkennen geben und z.B. ebenfalls radikalen Impskeptikern regelmäßig den Vogel zeigen.
    Feindbilder zu pflegen ist nicht immer sinnvoll oder gar hilfreich.

    • #2 Joseph Kuhn
      7. Oktober 2018

      @ Alisier:

      Dass es in einer Partei unterschiedliche Meinungen gibt, ist keine Besonderheit der Grünen. Auch in der CSU gibt es sicher Homöopathiekritiker und in der FDP Homöopathiefreunde. Aber wenn die Grünen als Partei angefragt werden, antwortet die Partei mit dem, was sie programmatisch vertritt. So wie die anderen Parteien auch. Es ist in dem Zusammenhang also völlig korrekt, von “den Grünen” zu sprechen. Das hat mit “Feindbildern” gar nichts zu tun und ich habe in dieser Hinsicht kein “Feindbild”.

  2. #3 Alisier
    7. Oktober 2018

    Schon klar. Und es war auch nicht fair von mir, von Feindbildern zu reden. Ich nehme das zurück.
    Nachdem ich mich gerade über eine Stunde mit Homöopathiesympathisanten und radikalen Gentechnikgegnern gefetzt habe, und immer wieder betonte, dass wir mit Wissenschaftsfeindlichkeit nirgendwohin kommen, schon gar nicht als Grüne, war ich einfach genervt, das dann auch hier nochmal zu lesen.
    Meine Dünnhäutigkeit, Sorry.

  3. #4 NullcoManix
    8. Oktober 2018

    Dass die C-Partei sich hier besonders unkritisch äußert, überrascht nicht. Die Homöopathie bedient schließlich die Sehnsucht nach Wundern und steht damit in einer Reihe mit anderen Glaubenslehren wie jener von der unbefleckten Empfängnis, oder der des immerwährenden Wirtschaftswachstums.

  4. #5 RPGNo1
    8. Oktober 2018

    Falls es nach der Bayernwahl zu einer schwarz-grünen Koalition kommen sollte, dann werden sich bayerische Grüne und CSU zumindest in Sachen Homöopathie schnell einig werden.

  5. #6 Dr. Hans-Werner Bertelsen
    8. Oktober 2018

    In Bayern gilt es als Ding der Unmöglichkeit, eine Kassenpraxis ohne “Ganzheitliches Profil” zu eröffnen. Dafür reichen die Erträge nicht – es sei denn, man will als Kassenarzt unter einer Brücke übernachten. Also fördert man die Jahrmarktsmedizin nach Kräften. Nun denn: Heeereinspaziert!
    http://www.dr-bertelsen.de/documents/Transparent_KZVB_Nr13-2012_Wer_recht_hat_heilt.pdf

  6. #7 Dr. Hans-Werner Bertelsen
    8. Oktober 2018
  7. #8 tomtoo
    8. Oktober 2018

    @Dr. Hans-Werner Bertelsen #6
    “ohne Ganzheitliches Profil…”
    Da müsste man doch ansetzen. Wie kann so was sein? Als Aussenstehender ist sowas für mich unbegreiflich. Was läuft da bei den Ärzten schief?

  8. #9 tomtoo
    8. Oktober 2018

    @Dr. Hans-Werner Bertelsen
    Es gibt hier ja auch @nnF der eine eigene Praxis ohne HP führt. Auch der sagt es ist “sau schwer’. Aber warum gibt es hier nicht mehr Gegenwehr der Ärzte? Die müssen doch für ihre Patienten fordern. Oma Lise versteht das doch gar nicht. Oma Lise schmeist eine Pille und denkt: Arzt hat gesagt hilft!

    Du kennst dich doch als Insider da besser aus. Warum machen dich nicht viel mehr Ärzte zusammen gegen HP breit?

  9. #10 tomtoo
    8. Oktober 2018

    sich nicht dich

  10. #11 Alisier
    8. Oktober 2018

    Ich wünsche mir, dass es irgendwann Heilpraktiker gibt, die Menschen ganz genau zuhören, echte Phytotherapie anwenden und auf homöopathischen Hokuspokus gänzlich verzichten.
    Such aus meiner Sicht sollte es ergänzend zu den gehetzten Ärzten eine Möglichkeit geben sich bei nicht lebensgefährlichen Erkrankungen echte Kräutlein zur sanften Behandlung abzuholen.
    Dass das schwierig wird da zwischen den gut organisierten Homöopathen einen Fuß zwischen die Tür zu kriegen ist klar.
    Der Verband “Heilpraktiker gegen Homöopathie” bleibt noch zu gründen. Er wäre bitter nötig.

  11. #12 Wizzy
    8. Oktober 2018

    @Alisier Disclaimer: Ich stimme mit Dir sehr häufig und in vielen Thesen überein. Dieser Beitrag entstand nur, weil ich mich oft nur melde wenn ich in einem einzigen Detail nicht übereinstimme.

    Die These “echte (im Sinne von mit echter Wirkung) Kräutlein zur sanften (im Sinne von geringen Nebenwirkungen) Behandlung” finde ich fragwürdig. Oftmals sind Kräuter die eindeutig nachgewiesene medizinische Wirkungen haben, weniger sanft als Pharmazeutika.

    Beispiel: Echtes Johanniskraut gegen Depression. Die Wirksamkeit ist nachgewiesen, aber tendentiell schwächer als die vieler synthetischer Pharmazeutika. Die Nebenwirkungen sind jedoch genauso selten/häufig wie bei jenen und beinhalten: Lichtempfindlichkeit der Augen und Haut gegenüber Sonnenlicht (relativ häufig), Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen, Erregung, Müdigkeit, manische Episoden, allergische Reaktionen, bei Überdosierung: Zittern, Schwindel, Kältegefühl, Halluzinationen, Muskelzuckungen und Angstzustände.

    Meines Erachtens gibt es keine überzeugenden Belege, dass wirksame Pflanzenmedizin nebenwirkungsärmer ist als synthetische Medizin – man könnte sogar für das Gegenteil argumentieren, da unerwünschte Gifte außer dem Wirkstoff in der Pflanze sind.

  12. #13 Alisier
    8. Oktober 2018

    Ich stimme Dir hier natürlich zu Wizzy.
    Dennoch halte ich den Versuch für angebracht. Es wäre ein “zurück zu den Wurzeln” und mit Digitalis möchte ich in der Tat niemanden hantieren sehen.
    Mit Hopfen, Baldrian und Kamille hingegen schon.

  13. #14 Alisier
    8. Oktober 2018

    Und Wizzy, der problematischen Inhaltsstoffe bei Baldrian (Valepotriate etc.) bin ich mir bewusst, aber die Wirkung von Pflanzen beruht halt auch oft auf der Wirkstoffkombination, die bei isolierten Stoffen so nicht mehr gegeben ist. Und klar würde ich niemandem raten die Pflanzen längere Zeit ohne Kontrolle zu sich zu nehmen. Selbst Huflattich ist bedenklich.
    Dennoch würde ich mir kompetente Phytotherapeuten jenseits der Scharlatane wünschen.

  14. #15 Spritkopf
    8. Oktober 2018

    Gibt es überhaupt Heilpraktiker, die keine Scharlatane sind? Auf bisher noch jeder Heilpraktiker-Webseite, die mir untergekommen ist, wird mindestens ein pseudomedizinischer Unfug als angebliche Spezialität des jeweiligen Praktizierenden aufgeführt. Meistens gleich mehrere.

  15. #16 Dr. Hans-Werner Bertelsen
    8. Oktober 2018

    @tomtoo

    Der Widerstand wächst doch gerade gefühlt exponentiell. Ich bin da sehr zuversichtlich, zumal die Kassen-Patienten hier doch arg geschröpft werden. Was wir brauchen, ist Transparenz. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (BKV) sollte endlich offenlegen, wieviel ärztliche Honorare im Bereich der Homöopathie von den Kassen zu “Marketingzwecken” verschleudert werden. Bei 7000 tätigen Homöopathen dürfte es, bei geschätzten 3-4 Mio Homöopathie-Patienten, ein Betrag von ca. 800 Mio Euro sein.

    Geld, das Brillenträger oder zahnärztliche Patienten sehr gut gebrauchen könnten.

  16. #17 tomtoo
    8. Oktober 2018

    @Dr. Hans-Werner Bertelsen
    Danke! Das ist ja mal eine gute Nachricht.

  17. #18 Heinrich_2
    8. Oktober 2018

    Das scheint mir die richtige Stoßrichtung zu sein. Macht m.E. mehr Sinn, als HP-Verfechtern ein Forum zu bieten, um sie zu bestimmten Aussagen zu bringen. Denn, wem nützt es?

  18. #19 Basilios
    Masamune-kun no Ribenji
    8. Oktober 2018

    @Alisier
    Dein Verband “Heilpraktiker gegen Homöopathie” hat meine vollste Sympathie.
    Die Idee finde ich gut.

    • #20 Joseph Kuhn
      8. Oktober 2018

      @ Basilios, Alisier:

      Ich könnte mir vorstellen, dass das gar keine so kleine Gruppe würde. Sie müssten sich nur finden und eine solche Vereinigung als in ihrem Interesse wahrnehmen. Das ist eher unwahrscheinlich.

  19. #21 Wetterwachs
    9. Oktober 2018

    “Die Idee finde ich gut.”

    Ich auch. Und ich fände auch gut, wenn diese neuen Heilpraktiker die Anerkennung der Krankenkassen gewinnen würden, damit auch arme Leute sie in Anspruch nehmen könnten.

  20. #22 noch'n Flo
    auf See
    9. Oktober 2018

    @ tomone:

    Es gibt hier ja auch @nnF der eine eigene Praxis ohne HP führt.

    Und ohne den ganzen anderen Voodoo-Medizin-Schnüss. Bitte nicht vergessen!

  21. #23 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/2013/04/17/keinen-platz-fur-pseudowissenschaften-hpd/
    9. Oktober 2018

    @Wizzi, #12:
    Wenn eine Nebenwirkung Erregung ist, kann das Kraut dann als Potenzmittel eingesetzt werden?

  22. #24 Alisier
    9. Oktober 2018

    @ Basilios @ Wetterwachs @ Joseph
    Danke für die Rückmeldung.
    Die Idee klingt aus der Luft gegriffen, war es aber nicht wirklich. Ich habe zu dem Thema schon intensive Gespräche geführt, wollte aber hier jetzt nicht zu sehr ausschweifen.
    Nur soviel: es findet noch diesen Monat eine von mir initiierte und durch viele Helfer ermöglichte Ausstellung statt, bei der insbesondere die Heilwirkung von Pilzen thematisiert wird, ein Bereich der in Europa bis jetzt nie eine Rolle gespielt hat (außer natürlich bei Antibiotika).
    Ich habe vor den erwarteten regen Publikumsverkehr zu nutzen, um das Thema “Heilpraktiker ohne Homöopathie” intensiv zur Diskussion zu stellen.

  23. #25 Wetterwachs
    9. Oktober 2018

    @Alesier
    “es findet noch diesen Monat eine von mir initiierte und durch viele Helfer ermöglichte Ausstellung statt”

    Interessant! Wo und wann findet das statt? Gibt es Informationen darüber im Netz?

  24. #27 RPGNo1
    9. Oktober 2018

    @Alisier
    Hey, Braunschweig. Das ist ja nicht weit von meiner alten Heimat entfernt.
    Ich wünsche zahlreiche Teilnahme und anregende Gespräche.

  25. #28 Wetterwachs
    10. Oktober 2018

    @alisier
    “Ich habe vor den erwarteten regen Publikumsverkehr zu nutzen, um das Thema “Heilpraktiker ohne Homöopathie” intensiv zur Diskussion zu stellen.”

    Dabei wünsche ich Dir und Deinen vielen Helfern großen Erfolg.
    In dem Link (in #26) steht auch die Information, dass Ihr die Frischpilzausstellung jedes Jahr macht. Wenn es Dir und Deinem Pilzkreis ( http://www.gfn-bs.de/index.php?id=83)
    gelingt, einen homöopathiekritischen Aspekt in dieser Reihe zu etablieren, finde ich das toll. Das ist dann sowas wie “Echte Naturkenner gegen die, die Globuli fälschlicherweise als sanfte Naturmedizin verkaufen wollen.”

  26. #29 Wetterwachs
    10. Oktober 2018

    Pardon – Alisier aus Versehen klein geschrieben

  27. #30 Alisier
    10. Oktober 2018

    Danke für die Wünsche Wetterwachs!
    Es sind ein paar kritische Aktionen für den Tag geplant, und ich werde sicher gerne ein kleines bisschen davon berichten.

  28. #31 Jürgen Böhm
    11. Oktober 2018

    Ein bißchen OT und kein weiterer Kommentar von mir:

    http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-23248-2018-10-11.html

    MfG

    Jürgen

    • #32 Joseph Kuhn
      11. Oktober 2018

      @ Jürgen Böhm:

      Danke für den Link. Nicht wirklich überraschend, aber trotzdem interessant.

  29. #33 TeslaDriver
    13. Oktober 2018

    „Nach diesem Blog gibt es eine Homöopathiepause. Mir hängt der Streit ums Nichts ein wenig zum Hals raus.“

    Hättest du bei Becki schon machen sollen. Was hatte ich da gesagt? Ok, Aus Schaden wird man klug.

    • #34 Joseph Kuhn
      13. Oktober 2018

      @ TeslaDriver:

      “Aus Schaden wird man klug.”

      Bisher ist, soweit ich es beurteilen kann, kein Schaden entstanden. Im Gegenteil, mir ist einiges klar geworden. Ich würde es daher positiver formulieren: “Hinterher ist man immer klüger”. 😉