Meine Blogbeiträge schreibe ich, um Dinge, die mir durch den Kopf gehen, zur Diskussion zu stellen. Das sind oft Themen rund um die Gesundheit, oft aber auch anderes, z.B. aktuelle politische Entwicklungen.

Mir geht es dabei darum, dazu interessante Überlegungen oder Infos der Leser/innen zu bekommen, Hinweise darauf, was ich nicht bedacht habe oder alternative Erklärungsmöglichkeiten. Polemik darf gerne sein, sofern sie ein Argument trägt und nicht ein Argument ersetzt.

Mir geht es nicht darum, hier einen virtuellen Stammtisch zu betreiben, der ein Forum für Hetze bietet, für Herumpöbeln, für Derailing oder Herumgequatsche nur so zum Spaß. Dafür gibt es genug andere Biotope im Internet und an hohen Kommentar- oder Klickzahlen habe ich kein Interesse.

Das werde ich künftig in meiner Kommentarpflege etwas strenger durchsetzen. Ergo: Wer nur herumpöbelt, erkennbar derailt oder aus Langeweile herumquatscht, muss damit rechnen, dass seine Kommentare einfach gelöscht werden, ohne Erläuterung. Es empfiehlt sich daher auch, nicht zu schnell auf pöbelnde, derailende oder langweilekompensierende Kommentare zu antworten, weil die Antworten sonst womöglich in der Luft hängen (und daher dann auch gelöscht werden).

Löschen ist einfacher als Sperren, zumal notorische Querulanten auch hier immer wieder die technischen Möglichkeiten nutzen, IP-Adressen zu wechseln, um die Sperre zu umgehen. Zum Sperren muss ich Adressmerkmale in eine Liste eintragen, für technisch versierte Trolle immer wieder neu. Löschen kostet dagegen nur einen Klick. Die Alternative wäre, ähnlich wie z.B. nebenan bei den Skeptikern der GWUP, alle Kommentare erst einmal in die Warteschleife zu schicken und händisch freizuschalten. Das würde den „Chat-Charakter“ des Threads zwar auch verringern, aber um den Preis, dass es manchmal ein paar Tage dauern könnte, bis ein Kommentar freigeschaltet wird. Die Möglichkeit für Leser/innen, schnell zu reagieren, will ich vorerst erhalten.

Möge sich damit die Spreu etwas besser vom Weizen trennen lassen.

———————-
Nachtrag 10.1.2019: Da sich manche destruktive Trolls weiter fleißig bemüht haben, habe ich die Kommentarfunktionen geändert. Kommentare mit neuen Absenderdaten gehen ab jetzt erst einmal alle in die Moderation.

Kommentare (102)

  1. #1 Alisier
    25. November 2018

    Das ist eine sehr verständliche, wenn auch teilweise zu bedauernde Maßnahme.
    Aber es bestand wohl Handlungsbedarf, und wäre z.B. mein erster Beitrag zum vorletzten Post nicht gelöscht worden, so hätte das als Signal für weitere ins Leere gehende Pöbeleien verstanden werden können.
    Ich bin gespannt, wie die Threads in Zukunft aussehen werden.

    • #2 Joseph Kuhn
      25. November 2018

      @ Alisier:

      Dein gelöschter Kommentar war ja kein Rumpöbeln, sondern gehörte zur Rubrik “ich sag einfach mal was”. Wenn es nicht der Erste gewesen wäre, der immer auch etwas den Ton vorgibt, hätte ich ihn vielleicht stehen lassen.

      Die Threads werden in Zukunft hoffentlich etwas kürzer, themenbezogener und nachdenklicher.

  2. #3 Novidolski
    25. November 2018

    Den Chat-Charakter sollte man erhalten. Demokratie lebt von der Meinungsvielfalt . Das ist ja das Können eines erfolgreichen blogmasters, dass er die Gratwanderung zwischen sachbezogenen, machmal auch langatmigen Beiträgen und gefühlsmäßig aufgeladenen unüberlegten Angriffen schafft. Und die Fülle der Beiträge hat ihm bis jetzt recht gegeben.

    • #4 Joseph Kuhn
      25. November 2018

      @ Novidolski:

      Ihre Interessen sind nicht unbedingt meine Interessen. Zuletzt war es zu viel Chat und zu wenig Nachdenken.

  3. #5 ajki
    25. November 2018

    Vielleicht kann man nicht immer alles mit gleicher Elle messen. Soweit ich das erkennen kann, gibt es auf diesem Blog zwei ziemlich unterschiedliche Blog-Charaktere: einerseits die public health-Themen, bei denen Sachlichkeit im Vordergrund stehen sollte – andererseits diverse Spötteleien, Sarkasmen, Glossen etc. als Aufhänger.

    Bei public health-Themen (auch denen im weiteren Sinne wie diejenigen zu “alternativen Heil- und Segensmethoden”) ist sicher eine “strenge” Kommentarkontrolle angebracht. Ob das bei den anderen auch so gehandhabt werden müsste, könnte ich nicht so gradlinig beantworten. Klar, der Nutzerkreis überlappt sich dann schnell usw. …

    • #6 Joseph Kuhn
      25. November 2018

      @ ajki:

      Bei einem politischen Blogbeitrag oder einer Spöttelei werde ich vermutlich in der Tat großzügiger sein.

  4. #7 Alisier
    25. November 2018

    @ Joseph Kuhn
    Es war Pöbeln. Wenn auch ein zurückhaltendes. Ich bestehe darauf 🙂
    Oder nennen wir es nudging……
    Und ich stimme ajki zu.

  5. #8 Klaus Stierle
    25. November 2018

    Richtig so! Auch ich als weitgehend nur Leser möchte nicht von Leuten belästigt werden, denen es schlicht an Benehmen fehlt.

  6. #9 roel
    25. November 2018

    @Joseph Kuhn

    Ich bin ein Befürworter der Netiquette und ich denke, alles, was du oben schreibst, ist von dieser abgedeckt. Es ist eine gute Idee das jetzt so umzusetzen und zwar für alle Beiträge und Kommentare gleichermaßen.

  7. #10 Dr. Webbaer
    25. November 2018

    Die Alternative bestünde darin störende Nachricht zu ignorieren, was allerdings eine gewisse Nonchalance benötigt, aber aus bestimmter (liberaler) Sicht grundsätzlich zu präferieren wäre.
    – Solange es nicht zu relevantem Störertum kommt, das aus diesseitiger Sicht zwingend zu moderieren wäre, gar “nick”-spezifische [1] Sperren meinend, denn relevantes Störertum schadet dem Inhalt im Feedback-Bereich und muss wirklich nicht sein.

    Sich durch Vorab-Moderation sozusagen ein wenig einzubunkern, stört den Moderator womöglich, belastet ihn, und ist generell nicht wünschenswert. [2]

    Hoffentlich waren die Störungen auszuhalten, Herr Dr. Kuhn, niemand wird gerne gestört, nicht zu reagieren ginge abär, wie bereits geschrieben, in vielen Fällen ebenso.

    Gegenrede, nur weil sie nicht konveniert, zu moderieren, bietet sich nicht an, Ausnahme : wenn sie so (von einer einzigen Person stammend) in der Menge überhand nimmt.
    Ein Blog in Blog sozusagen, das bestimmte Kommentatoren geneigt sind aufzumachen, ist unstatthaft, gehört sich nicht und darf dann bedarfsweise ebenfalls weg.

    MFG + schönen Tag des Herrn noch,
    Dr. Webbaer

    [1]
    Störer, die einem Inhalt bewusst oder unbewusst (!) schaden, sind oft sozusagen “nick”-gebunden, tauchen manchmal mit anderem “Nick” als Nicht-Störer wieder auf.

    [2]
    Wird erfahrungsgemäß erforderlich, wenn x-istisch unangenehm aufgetischt wird und sich die Lage nicht bessert.
    Wobei X-Ismus im Sinne x-istischer Definition gemeint ist, bspw. dieser folgend :
    ‘Racism is usually defined as views, practices and actions reflecting the belief that humanity is divided into distinct biological groups called races and that members of a certain race share certain attributes which make that group as a whole less desirable, more desirable, inferior or superior.’ [Quelle : ehemals wikipedia.en]
    “So aus dem Bauch heraus” X-Ismus festzustellen bietet sich nicht an.

  8. #11 Dr. Webbaer
    25. November 2018

    Und -Hey, Kuschelpädagogik war gestern (und ist “sowas von Seventies oder Eighties”)- wir “rocken”, wir wollen uns da nichts, vergleiche mit ‘Neue Kommentarpädagogik’ [WebLog-Artikel-Überschrift], vormachen, sondern Neue Deutsche Härte zeigen.
    Und wer würde es dem werten hiesigen Inhaltegeber verübeln, wenn er sich doch nur schützen will, insbesondere auch seinen dankenswerterweise bereit gestellten Inhalt?

    Störertum ist schlecht, bleibt zu beanstanden und bedarfsweise auch streng zu konditionieren.
    Also “echtes” Störertum.

    Ansonsten bleibt Herr Dr. Kuhn eingeladen sich auch einer gewissen Aggressivität von Meinungsgegnern auszusetzen.
    Dies mal ein wenig auflockernd, Dr. W ist bereits in Dr. Weihnachtsbaerstimmung, beigetragen.

    Ja, ein gewisser sozialer Umgang miteinander, eine gewisse sozusagen minimale Bekundung von Respekt [1] scheint oft angeraten,
    MFG
    Dr. W

    [1]
    Wenn nicht, auch nicht so-o schlimm, es soll nur “nicht wirklich” gestört werden.

  9. #12 Dr. Webbaer
    25. November 2018

    @ Kommentatorenfreund ‘roel’ :

    Ich bin ein Befürworter der Netiquette und ich denke, alles, was du oben schreibst, ist von dieser abgedeckt.

    Sie kriegen nicht alles in die sog. Netiquette [1] rein, insofern darf auch frei moderiert werden, von Inhaltsverantwortlichen, so dass kein besonderes Procedere entsteht.

    Wichtich bleibt die Freiheit der Meinungsäußerung, die nicht (anhaltend) stören soll.

    Das Web ist dafür da sich auf die Nerven zu gehen, es ist nicht dafür da sich anhaltend auf die Nerven zu gehen, besondere bi- oder n-direktionale Bezüge schaffend, die eben erbrachte publizistische Leistung (nachhaltig) schädigen oder dementsprechend zu versuchen,

    MFG
    Dr. Weihnachtswebbaer

    [1]
    Ein Rechtssystem kann so nicht einmal näherungsweise entwickelt werden.

  10. #13 roel
    25. November 2018

    @webbär “Sie kriegen nicht alles in die sog. Netiquette [1] rein”

    Stimmt, Webbären bleiben halt draußen.

    Wie heißt es so schön: “Beiträge mit vielen sprachlichen, orthografischen und grammatikalischen Fehlern, übertriebener Zeichensetzung, unüblichen Abkürzungen, Smilies oder anderen Symbolen lehnen wir in der Regel ab.”

  11. #14 noch'n Flo
    Schoggiland
    25. November 2018

    Wären einige Kommentare des Bären nicht gerade eine gute Gelegenheit, die neue Kommentarpädagogik mal anzutesten? Ist ja schon fast Realsatire, wie er sich ausgerechnet in diesem Thread mal wieder auslässt.

    • #15 Joseph Kuhn
      25. November 2018

      @ noch’n Flo:

      Zwei von ihm sind schon weg.

  12. #16 RainerO
    25. November 2018

    @ noch’n Flo
    Das ist pure Existenzangst. Die Auslassungen des “Kunstprojekts Dr. Webbaer” blieben doch praktisch fast alle im neu zu implementierenden Filter von Joseph Kuhn hängen.*
    Nicknamehoppers Panikattacke mit dem Versuch eines konstruktiven Beitrags lässt mich auch schmunzeln.
    *(Und meiner ob seiner Polemik eventuell auch)

  13. #17 LasurCyan
    25. November 2018

    Kunstprojekts Dr. Webbaer

    Im Sinne von ‘künstlich’ würde ich da noch mitgehen, RainerO. Für ‘(bildend)künstlerisch’ fehlt ja wohl die aufklärerische Komponente. Auch wenn är immer so tut als ob^^

  14. #18 RainerO
    25. November 2018

    @ LasurCyan
    Diese Formulierung ist keine Erfindung von mir, sondern war vor einiger Zeit des Braunbärs Eigenbeschreibung.

  15. #19 noch'n Flo
    Schoggiland
    25. November 2018

    @ J. Kuhn:

    Zwei von ihm sind schon weg.

    Verbindlichsten Dank!

    [Edit: Meinen Typo im Zitat korrigiert, JK]

  16. #20 LasurCyan
    25. November 2018

    Eigenbeschreibung

    Eben, RainerO. Die muss ja nicht kommentarlos übernommen werden. Deshalb ging mein Seitenhieb auch nicht an Dich, sondern direkt in des Bären unheilige Einfältigkeit.

  17. #21 roel
    25. November 2018

    @RainerO Kunstprojekt hatte ich nicht gelesen. Kunstfigur kann ich bestätigen.

  18. #22 RainerO
    25. November 2018

    @ roel
    Stimmt. Das hatte ich nicht ganz korrekt in Erinnerung.
    Aber ob -projekt, oder -figur, es stellt sich die bekannte Frage: Ist das Kunst oder kann das weg?

  19. #23 werner67
    25. November 2018

    Es bleibt die nicht zu leugnende Tatsache, dass es sich hier um einen privaten (wenn auch ziemlich öffentlichen) Blog mit einer Privatmeinung des Bloggers handelt. Kein Anspruch auf Unfehlbarkeit. Aber auch kein Anspruch darauf, jeden Bul..hit kommentieren oder tolerieren zu müssen. Just my 2 Cents.

  20. #24 user unknown
    26. November 2018

    Ich begrüße die neue Richtlinie.

  21. #25 Fluffy
    26. November 2018

    Jeder Blogbetreiber hat natürlich das Recht moderierend einzugreifen, auch um ihm nicht genehme Meinungen zu beseitigen,
    wie zum Beispiel bei den Skeptikern nebenan.
    Im pädagogischen Sinne würde ich eine Löschung kenntlich machen. Die Durchnummerierung würde dabei auch erhalten bleiben.

  22. #26 noch'n Flo
    Schoggiland
    26. November 2018

    @ Fluffy:

    auch um ihm nicht genehme Meinungen zu beseitigen,
    wie zum Beispiel bei den Skeptikern nebenan

    Bei wem bzw. wo genau?

  23. #27 ralph
    26. November 2018

    Dem Autor, den gelegentlichen Lesern und Kommentatoren, sowie dem “Stammpersonal” des Blogs, ist zu wünschen, dass die “pädagogischen Massnahmen” zu einem kompakteren Kommentarbereich führt, in dem sachlich konstruktive Beiträge, leichter zu finden sind oder sich idealerweise sogar vermehren. Das spannende an einem Blog ist ja immer, wenn ein Sachverhalt durch Kommentatoren mit unterschiedlichen Erfahrungen und Denkansätzen von ganz verschiedenen Perspektiven beleuchtet wird. Dazu brauchts natürlich auch eines gesunden Biotops mit Substanz, die eine solche Entwicklung fördert. Da sehe ich noch Potenzial.

  24. #28 Alisier
    26. November 2018

    Danke ralph, für einen Beitrag, dem ich nur zustImmen kann.

  25. #29 Mamarok
    26. November 2018

    Danke, das finde ich eine sehr gute Maßnahme, was auch das Kommentarlesen wieder lohnenswert machen wird. And die Adresse der anderen Kommentatoren: möchte ich Ihnen doch noch das Motto “Don’t feed the trolls” nahelegen. Ich habe mir über die Jahre angewöhnt, solche zu ignorieren, das nimmt oft genug den Wind aus den Segeln. Wenn die Kommentare dann auch noch gelöscht werden hat man sich so einiges an Zeit gespart 🙂

  26. #30 Nicknamehopper
    28. November 2018

    Dr. W.
    “Ja, ein gewisser sozialer Umgang miteinander, eine gewisse sozusagen minimale Bekundung von Respekt [1] scheint oft angeraten,”
    Zu Ihrer Information : “Pädagogik bedeutet übersetzt = Knabenführungskunst”
    Lehrer studieren sie mindestens 3 Jahre lang, von der Entwicklungspsychologie bis zur praktischen Anwendung.
    Respekt kann man von den Knaben nicht erwarten, die sind naturgemäß anarchistisch, aus Überzeugung.
    Und da einige Mitkommentatoren sich entwicklungsmäßig (saumäßiger Begriff) noch im Knabenalter befinden, muss man da auch erzieherisch tätig werden, was Sie als Bär ja schon praktizieren.

    Joseph Kuhn
    Medienpädagogik und Kommentarpädagogik sind einerseits eine Erfahrungswissenschaft, andererseits von persönlichen Erfahrungen und persönlichen Wertvorstellungen geprägt. Konkrete Ratschläge zu geben, das wäre wie Eulen nach Athen tragen.
    Einen Rat gibt es dennoch zu beherzigen, immer, es geht auch um Menschen und deren Befindlichkeiten.

    Vielleicht sollte man im Web eine “crazy week ” installieren, wo jeder mal über die Stränge schlagen darf, ohne nulliert zu werden.

  27. #31 Trottelreiner
    28. November 2018

    Mal als freie Assoziation zum Bären…

    Kuschelpädagogik war gestern (und ist “sowas von Seventies oder Eighties”)- wir “rocken”

    Ich wünsche etwas mehr interne Konsistenz. So ist das von “irgendwie konservativer” Seite entweder ein Bekenntnis zur antiautoritären Erziehung oder eine Entsprechung des von Anti-Jihadisten als “Taqīya” bezeichneten Eintretens für Meinungsfreiheit in einer unterlegenen Position[1].

    sondern Neue Deutsche Härte zeigen.

    Ächz, über Geschmack läßt sich streiten, über guten und schlechten nicht. Aber ehe ich meine persönliche Abneigung gegenüber eines bestimmten Marketing-Idee der Musikindustrie jetzt zu einem Exkurs über die Konstruktion einer deutschen Identität ausbaue, als Viertel-Westfale ist für mich das Oktoberfest ja ungefähr genauso kulturfremd wie das türkische Zuckerfest, verweise ich lieber auf die Nihilisten aus “Big Lebowski” (“Das ist ungerecht!”) als Dek(u|o)nstruktion diverser Potenzemulationen und mosche zu SLAYER und SEPULTURA.

    Ansonsten gibt es Anzeichen daß das “freie Anschimpfen” auf Twitter etc. der Redefreiheit entgegentritt, da viele keine Lust mehr haben ihre Meinung zu haben. Typischer Fall von “virtue signalling”, je militanter ich meine Meinung vortrage, desto besser…

    [1] Ist BTW noch jemandem aufgefallen daß das bei Rechtspopulisten durchaus ein Fall von Projektion sein könnte, was natürlich nichts über die Frage sagt ob diese Projektion der Realität entspricht[1a].
    [1a] Persönliche Meinung: Die Projektion trifft zu. Auf alle Menschen, ohne Ansehen Vorliegen oder Fehlen einer Religion etc.

  28. #32 Hansapolo
    28. November 2018

    Eine Diskussion lebt durch verschiedene Meinungen und nicht durch das nachplappern der mehrheitsmeinung, ich wünsche mir das auch Meinungen/Disskusionsbeiträge erhalten bleiben die nicht der Meinung des Autors entsprechen.

  29. #33 RPGNo1
    28. November 2018

    @Hansapolo
    Joseph Kuhn hat auf seinem Blog Hausrecht und bestimmt somit auch die Etikette im gemeinsamen Umgang. Wenn er bestimmte Kommentare nicht veröffentlicht, sie filtert oder löscht, dann müssen seine Gäste diese Entscheidung akzeptieren und haben nicht nach einer wie auch immer gearteten Meinungsfreiheit zu rufen, die in diesem Bereich eben nicht gilt.

    Gegenbeispiel: Cornelius Courts lässt auf blood’N’Acid sehr viel mehr zu. Das ist dann einigen Kommentatoren auch nicht wieder Recht, wenn ihre Argumente oder Meinungen mit scharfen Worten, Ironie, Sarkasmus oder Spott regelrecht in der Luft zerflückt werden. Aber auch hier gilt: Der Blogchef hat die Regeln aufgestellt. Entweder hälst du dich daran, oder du suchst dir eine andere Spielwiese.

  30. #34 Wetterwachs
    28. November 2018

    Hansapolo #32
    ” ich wünsche mir das auch Meinungen/Disskusionsbeiträge erhalten bleiben die nicht der Meinung des Autors entsprechen.”

    Der Blogautor löscht keine Beiträge, weil sie seiner ‘Meinung’ widersprechen. Er löscht Beiträge, weil sie die Diskussion kaputt machen, weil sie unverschämt sind, weil sie bis zum Erbrechen widerholt werden, ohne dass der Schreiber auf irgendeine sachliche Gegenrede im Verlauf der Diskussion eingegangen wäre, weil sie bloße dümmliche Provokation sind, weil sie off Topic sind, weil sie bloßes Gequassel sind.

    Meinungszensur hab ich hier noch nicht erlebt, eher im Gegenteil: “Mir geht es dabei darum, dazu interessante Überlegungen oder Infos der Leser/innen zu bekommen, Hinweise darauf, was ich nicht bedacht habe oder alternative Erklärungsmöglichkeiten.” (aus dem Post)

  31. #35 roel
    28. November 2018

    @RPGNo1

    “Joseph Kuhn hat auf seinem Blog Hausrecht und bestimmt somit auch die Etikette im gemeinsamen Umgang.”

    Ich denke, vieles ist in der Netiquette doch schon vorgegeben. Ich sehe jetzt keinen Punkt, den Joseph aufführt, der nicht in der Netiquette wieder zu finden ist. Anders formuliert vielleicht, aber mit dem gleichen Sinn.

    Dein Gegenbeispiel kommt nur mit einer zusätzlichen Netiquette aus. “Das ist dann einigen Kommentatoren auch nicht wieder Recht, wenn ihre Argumente oder Meinungen mit scharfen Worten, Ironie, Sarkasmus oder Spott regelrecht in der Luft zerflückt werden.” Dem Gegenbeispiel auch nicht, wenn seine Argumente oder Meinungen mit Fakten widerlegt oder zerpflückt werden.

    “Der Blogchef hat die Regeln aufgestellt.” Ich denke das grundlegende Regelwerk ist die Netiqette der scienceblogs. Wer sich daran hält, sollte problemlos auf den scienceblogs kommentieren dürfen. Die neue Kommentarpädagogik von Joseph Kuhn sehe ich als Ankündigung, die Regeln der Netiquette stärker zu beachten.

  32. #36 Frank Wappler
    28. November 2018

    Joseph Kuhn schrieb (25. November 2018):
    > Meine Blogbeiträge schreibe ich, um Dinge, die mir durch den Kopf gehen, zur Diskussion zu stellen. […] Mir geht es dabei darum, dazu interessante Überlegungen oder Infos der Leser/innen zu bekommen, Hinweise darauf, was ich nicht bedacht habe oder alternative Erklärungsmöglichkeiten.

    Das kann ich nachempfinden.
    Oder genauer: das würde ich gern nachempfinden können —
    wenn mir die Möglichkeit gegeben wäre, Dinge, die mir durch den Kopf gehen, zur Diskussion zu stellen, und anderen die (hinreichend Barriere-freie) Gelegenheit für eventuelle Rückmeldungen zu geben, die mich oder andere wiederum mehr oder weniger interessieren könnten.

    (Oder sofern mir diese Möglichkeit doch gegeben ist, fällt es mir doch schwer, sie zu erkennen und zu nutzen.)

    (Oder sofern mir diese Möglichkeit doch gegeben ist, und ich sie erkannt habe und zu nutzen versuche, fürchte ich doch dabei, diejenigen zu strapazieren, wenn nicht gar zu überstrapazieren, die es als strapazierend empfinden könnten, mir diese Möglichkeit zu lassen. Oder gar andere zu eröffnen, die ihrem jeweiligen Empfinden nach womöglich weniger strapaziös wären; etwa im Sinne der Praktischen Konkordanz.)

    > Mir geht es nicht darum, hier einen virtuellen Stammtisch zu betreiben, der ein Forum für Hetze bietet, für Herumpöbeln, für Derailing oder Herumgequatsche nur so zum Spaß.

    Davon sagt mir “Derailing” insofern etwas, als mir neulich bescheinigt (unterstellt?) wurde:

    … »“Derailing” ist ja etwas, das Sie anscheinden gerne praktizieren …«

    .

    Daher meine Frage (die ich mir erst hier zu stellen wage):
    Was bedeutet “Derailing” (im obigen ScienceBlog-Artikel) — genau ?

    p.s.
    > Dafür gibt es genug andere Biotope im Internet […]

    Diese Inaussichtstellung würde ich eventuell im Anschluss hier eingehender untersuchen (lassen) wollen.

  33. #37 Joseph Kuhn
    28. November 2018

    Hinweis:

    Der etwas einseitige Kommentarstrang mit Hansapolo und den “Linken” ist gelöscht. Mag sein, dass dabei auch der eine oder andere akzeptable Gedanke über die Wupper gegangen ist. Ich hatte gewarnt.

  34. #38 RPGNo1
    28. November 2018

    @roel
    Die allgemeine SB-Netiquette ist eine Richtschnur, aber nicht bindend. Letztendlich kann jeder der hiesigen Autoren seine eigene Regel aufstellen und sie durchsetzen.

    Cornelius gibt den Kommentatoren viele Freiheiten. Joseph Kuhn hat sich entschlossen, die Grenzen nun enger zu setzen. Helga Kleisny auf Flug und Zeit hat jegliche Diskussion, die über den Blogartikel hinausging, sehr schnell beendet.

    Es liegt an den Lesern selbst, ob sie sich diesen Regeln unterwerfen möchten oder nicht.

  35. #39 roel
    28. November 2018

    @RPGNo1 “Cornelius gibt den Kommentatoren viele Freiheiten. Joseph Kuhn hat sich entschlossen, die Grenzen nun enger zu setzen.”

    Das sehe ich genau andersherum. Joseph Kuhn kann mit Gegenargumenten umgehen, was ihm nicht passt sind Herumpöbeleien, erkennbares Derailing oder aus Langeweile Herumgequatsche. Jetzt schau dir die kommentarstarken Beiträge bei deinem Gegenbeispielen an. Was findest du da?

  36. #40 Mike
    28. November 2018

    Ich verstehe Ihren Ansatz nur erschwehrt es Disskusionen wenn andauernd Redebeiträge verschwinden, die vielleicht grenzwertig aber meiner einschätzunh nach nicht grenzübertretend sind.

  37. #41 Joseph Kuhn
    28. November 2018

    Kleine Zwischennotiz:

    Heute habe ich großzügig gelöscht, manchen Leuten gefällt das nicht, weil sie glauben, ein Recht zu haben, hier jeden Mist abzusetzen und das als Meinungsfreiheit einfordern zu können. Dem ist nicht so. Ich beabsichtige, den Blog-IQ auf über 90 anzuheben. Rechtes Gemaule hat dieses Minimalniveau so wenig wie inhaltslose Beschimpfungen. Darauf kann man nicht argumentativ reagieren, daher gönne ich mir in diesen Fällen einen Klick.

  38. #42 RPGNo1
    28. November 2018

    @roel

    Was findest du da?

    Ich beziehe mich jetzt nur mal auf blood’N’Acid: Diskussionen mit harten Bandagen, die aber innerhalb der vom Blogchef gesteckten Grenzen abläuft.

    Du magst diesen Stil nicht, das ist dein gutes Recht. Ich habe kein Problem damit, auch mal verbal austeilen, bin mir aber auch im Klaren, dass ich dann mit den Konsequenzen leben muss (Kommentarlöschung, verbake Gegenattacke).

  39. #43 Wetterwachs
    28. November 2018

    @Frank Wappler
    Ich musste auch nachschauen, was ‘derailen’ heißt. Hab das gefunden:
    https://t3n.de/news/derailing-im-netz-636526/

  40. #44 Nicknamehopper
    29. November 2018

    RPG, roel, Oma, Mike
    Kommentare “Filtern” ist keine Strafe. Wer das so empfindet , nimmt sich zu wichtig.
    Wenn das Nullieren mit Begründung erfolgt, zeigt der Blogmaster Respekt vor der Meinung des Anderen.
    Was CC anbetrifft, der pflegt den Freestyle, aber immer
    mit der Absicht, seine Weltsicht zu verbreiten. Anmerkung, das macht aber auch die wenigen Andersdenkenden zu Freiwild.

    FrankWappler
    Derailing kann man als “Ablenkung” sehen, bei Wikipedia wird es mit “Entgleisen” übersetzt.

  41. #45 roel
    29. November 2018

    @RPGNo1

    “Diskussionen mit harten Bandagen, die aber innerhalb der vom Blogchef gesteckten Grenzen abläuft.”

    Es ist gleich ob mit harten Bandagen, ohne Pöbeleeien oder sonstige Vorgaben dikutiert wird.

    Das interessante sind immer die Grenzen, die gesteckt werden und der Grund, weswegen sie gesteckt werden. Ich denke hier beim Gesundheits-Check begründet Joseph Kuhn das sehr gut und für viele nachvollziehbar. Wo anders, mit anderen Grenzen, sieht die Begründung anders aus. Das dürften auch viele nachvollziehen können. Ich denke immer, gleiches Recht für alle und würde es jetzt als Anmaßung verstehen, wenn sich der Blogchef davon ausklammert und z.B. Fakten mit Pöbeleien bekämpfen würde. Das wäre aber auch ein Verhalten, dass man nicht unbedingt auf den scienceblogs erwarten dürfte und das man ganz bestimmt nicht beim Gesundheits-Check finden wird.

  42. #46 RPGNo1
    29. November 2018

    @Robert aka Nicknamehopper

    Was CC anbetrifft, der pflegt den Freestyle, aber immer mit der Absicht, seine Weltsicht zu verbreiten

    Ja, und? Zum wiederholten Mal, es ist sein Blog, und er kann darauf schreiben und argumentieren, wie er will, z.B. wenn es gegen Religion oder Pseudomedizin (*) geht.

    Und damit Schluss mit OT.

    (*) Zu beiden pflegst du ja ein äußerst inniges Verhältnis.

  43. #47 RPGNo1
    29. November 2018

    @roel
    Dein Zwist mit CC und einigen der dortigen Kommentatoren ist mir wohlbekannt. Er spielt für mich keine Rolle und hat auch in der jetzigen Diskussion meiner Meinung nach nichts verloren.

    Ich habe meine Standpunkte klargemacht und du deine. Wir sind uns einig, dass wir nicht einig sind. Und dabei, denke ich, sollten wir es auch belassen und das OT beenden.

  44. #48 roel
    29. November 2018

    @RPGNo1

    Joseph Kuhn hat es schön formuliert:

    “Mir geht es nicht darum, hier einen virtuellen Stammtisch zu betreiben, der ein Forum für Hetze bietet, für Herumpöbeln, für Derailing oder Herumgequatsche nur so zum Spaß. Dafür gibt es genug andere Biotope im Internet”

    unterschrieben
    roel

  45. #49 Nicknamehopper
    29. November 2018

    RPGNo1
    …..es ist sein Blog….
    ist es nicht. Wenn du an die Öffentlichkeit gehst, musst du dich den allgemeinen Regeln für Publikationen unterwerfen. CC verstößt gegen diese Regeln, indem er Pöbeleien und Beleidigungen zulässt.
    Wir reden hier über Kommentarpädagogik mit CC als Extrembeispiel , das ist nicht OT.
    Wenn ich meine Meinung äußere, dann kommt dir das vielleicht als Gequatsche vor, weil es nicht deiner Meinung entspricht.

  46. #50 noch'n Flo
    Schoggiland
    29. November 2018

    @ RPGNo1:

    Man muss ja auch berücksichtigen, dass sich roels Kommentarverhalten durchaus positiv entwickelt hat; das, was bei CC als “Geroele” beschrieben wird, finden wir heute eher selten. Ich denke, dass er deshalb bei CC heutzutage auch besser klarkäme – sofern er sich nicht provozieren lässt.

  47. #51 Frank Wappler
    29. November 2018

    Wetterwachs schrieb (#43, 28. November 2018):
    > Ich musste auch nachschauen, was ‘derailen’ heißt.

    Danke schon mal für diese Rückmeldung an sich;
    um so interessanter und wertvoller ist natürlich, unter all dem (vielen Verschiedenen), was sich hinsichtlich ‘derailen’ nachschlagen lässt, oder was sogar noch darüber hinaus denkbar wäre, etwas auszuwählen, was meine Frage (#36) konkret beantworten sollte; oder auszusortieren, was dahingehend weniger relevant bis abwegig erschiene. Deshalb …

    > Hab das gefunden: https://t3n.de/news/derailing-im-netz-636526/

    … ganz ausdrücklich danke für diese konkrete, öffentlich zugängliche Angabe.

    (Inwiefern das zur Beantwortung meiner Frage #36 beiträgt, kann letztlich wohl nur Joseph Kuhn selbst entscheiden. Aus seiner unmittelbaren Antwort #37 allein kann ich das aber bisher nicht erkennen. …)

    Sofern sich dem genannten Artikel eine konkrete Definition von “Derailing (im Netz)” entnehmen lässt, erfordert diese offenbar wiederum den Begriff eines (jeweiligen) sogenannten “Kernthemas“; hinsichtlich dem eine Meinung, dass ein eingereichter und womöglich zunächst veröffentlichter Kommentar “vom Kernthema ablenkt (oder ablenken würde)” insbesondere dadurch zum Ausdruck kommt und Wirklichkeit gewinnt, dass jemand z.B.

    – den betreffenden Kommentar wieder löscht, oder

    – den betreffenden Kommentar inhaltlich dahingehend verkürzt bzw. verändert veröffentlicht, dass das Verbleibende nicht (mehr) “aufs falsche Gleis kommt”, oder

    – den betreffenden Kommentar typografisch anders darstellt, als andere (“dem richtigen Gleis folgende”) Kommentare, oder

    – den betreffenden Kommentar lediglich durch ein Link bzw. Pingback ersetzt, der dahin verweist, wo der betreffende Kommentar stattdessen (als Kommentar, oder als eigenständiger Artikel) veröffentlicht ist.

    Nun ist es sicher denkbar, und womöglich sogar alltäglich, dass Dinge, die jemandem durch den Kopf gegangen und zur Diskussion gestellt sind, diejenigen Dinge, die deshalb jemand anderem durch den Kopf gehen nur (punktuell) streifen. Oder dass noch nicht einmal Einvernehmen darüber besteht, ob das zuträfe.

    Es wäre wohl ein (gewisser) Ausdruck von Respekt zuzugestehen und ggf. sogar zu ermöglichen, dass auch diejenigen entsprechenden Auffassungen von “Kernthemen” “Wirklichkeit gewinnen” könnten, die der jeweils eigenen nicht ganz genau folgen. (Im o.g. Artikel war in diesem Zusammenhang offenbar von “Löchern” die Rede. …)

    p.s.
    Unter einer “Entgleisung” im übertragenen Sinne hatte ich bisher stets verstanden (Online-Duden, Eintrag 2.):

    Geschmacklosigkeit, taktlose Äußerung
    Beispiel »das war nur eine einmalige Entgleisung«

  48. #52 roel
    29. November 2018

    @noch’n Flo

    “Ich denke, dass er […] heutzutage auch besser klarkäme”

    Ich würde mit Sicherheit anders kommentieren als damals, besser klarkommen bezweifele ich; ich mag halt weiterhin Fakten und lehne weiterhin Beleidigungen ab.

  49. #53 shader
    29. November 2018

    Ich persönlich finde, man darf von Usern eines ScienceBlog ein bissel mehr verlangen als von Otto-Normal-Bürgern. Z.B. das man nicht anfängt, sinnlos Basiswissen aus verschiedenen Fachbereichen in Frage zu stellen, nur weil man zu faul (oder unfähig?) ist, diese selbst in Erfahrung zu bringen.

  50. #54 Dr. Webbaer
    29. November 2018

    Ein kleiner Wunsch noch aus Kommentatorensicht, werter Herr Dr. Kuhn : wenn Sie moderieren, auch zens(ur)ieren, Meinung anderer abschneiden, dann bitte einfach nur löschen und vielleicht, aber nur vielleicht eine kleine kurze diesbezügliche Nachricht per E-Mailadresse absenden, dafür, auch dafür ist die E-Mailadresse nämlich hinterlegt, statt die erfolgte Moderation hier zu erklären und so Anlass für Steitigkeiten zu geben.
    Dieser Rat müsste sich auch mit Ihren Intentionen decken,
    MFG + weiterhin viel Erfolg!
    Dr. Webbaer

  51. #55 Dr. Webbaer
    29. November 2018

    @ “Nicknamehopper” :

    …..es ist sein Blog….
    ist es nicht. Wenn du an die Öffentlichkeit gehst, musst du dich den allgemeinen Regeln für Publikationen unterwerfen (…)

    Inhaltegeber verfügen meist alleinig über die benötigten Administrationsrechte für die Moderation, es ist sozusagen ihre Inhalte-Einheit.
    Die von Ihnen gemeinten “allgemeinen Regeln” müssten das Strafrecht meinen, nichts anderes, dieses Recht kann aber keine sinnhafte Moderation anleiten.
    Zudem : Was dem einen recht ist, gefällt anderen weniger, insofern ist der Inhaltegeber ausschlaggebend; die Teilnahme an derartiger Kommentarmöglichkeit bleibt freiwillig.
    Kultur, ja, wenn Sie die Kultur meinen, hier die Webkultur, gerade auch i.p. Moderation, ja, da gäbe es noch viel anzumerken, Dr. W will dies an dieser Stelle abär nicht tun, nur noch kurz anmerken, dass es diesbezüglich keine “echten” Standards gibt.
    Jeder nach seiner Façon, jedem das Seine und jeder so gut er kann.
    MFG
    Wb (der eher so eine Art “Dude” ist, der in Laissez-Faire macht ist, wenn er mal im Web publiziert und Feedback eintrifft, auch so anrät,.abär nicht auf Richtigkeit beharrt)

  52. #56 nicknamehopper
    29. November 2018

    Dr. Webbaer,
    keine echten Standards
    danke für den erhellenden und auch ernüchternten Beitrag. Menschlichkeit zwischen Norm und Strafgesetz, das soll ein Ziel von Medienpädagogik sein.
    Gemeinhin nennt man einen solchen Zustand „Kultur“. Daran mangelt es in Deutschland, genauso wie es an Nächstenliebe mangelt. Wie hat Helmut Schmidt gesagt:“Nächstenliebe kann man nicht per Gesetz verordnen.
    Joseph Kuhn versucht hier so eine Kommentarkultur zu schaffen, und er schafft es auch.
    Der lapidare Einwurf eines geschätzten Mitkommentators sollte nicht unwidersprochen bleiben, indem er das Fehlen von Gesprächskultur mit dem Recht des Blogmasters auf freie Entfaltung begründet.

  53. #57 RPGNo1
    29. November 2018

    @Robert aka Nicknamehopper

    ist es nicht. Wenn du an die Öffentlichkeit gehst, musst du dich den allgemeinen Regeln für Publikationen unterwerfen. CC verstößt gegen diese Regeln, indem er Pöbeleien und Beleidigungen zulässt.

    Sorry, darauf muss ich jetzt doch noch antworten: Das schlicht und ergreifend falsch. Lies dir mal das Zitat sowie den unten verlinkten Disclaimer durch.

    Ich bin großer Fan der Meinungsfreiheit und möchte daher so wenig wie irgend möglich in das Kommentariat eingreifen müssen. Ich muß (und möchte) das hinsichtlich der Inhalte nur bei rassistischen, nazistischen und ähnlich üblen Äußerungen sowie bei groben/plumpen Beleidigungen der Person anderer Kommentierender. Obacht: Die Aussagen oder Glaubensinhalte der Kommentierenden genießen hier hingegen keinerlei Schutz und niemand hat das Recht, sich nicht beleidigt zu fühlen! Wenn ich also etwas schwachsinnig finde, werde ich nicht zögern, das die Entsprechendes äußernde Person wissen zu lassen und im Gegenzug nicht beleidigt sein, wenn gleiches mit meinen Äußerungen geschieht. Ich bin zwar bemüht, meinen „Ton” dabei dem des/der Kommentierenden anzupassen, werde aber kein tone trolling (s. Umgang mit Trollen) dulden, falls jemand der Meinung ist, daß es mir nicht gelungen sei. Dadurch herrscht hier gelegentlich ein rauhes verbales Klima und das ist auch ok.

    http://scienceblogs.de/bloodnacid/kommentare-und-bloodiquette/

  54. #58 Dr. Webbaer
    29. November 2018

    I.p. “The Dude” & Freiheit der individuellen Meinungsäußerung , lol :

    -> https://de.wikipedia.org/wiki/Meinungsfreiheit

    ..wir vergleichen auch mit :

    -> https://www.youtube.com/watch?v=pn-kxUEySy0 (Finishing, enjoying my coffee)

    LOL

    MFG
    Dr. Webbaer

  55. #59 Joseph Kuhn
    29. November 2018

    @ Webbär:

    “Ein kleiner Wunsch … wenn Sie …. Meinung anderer abschneiden, dann … vielleicht eine kleine kurze diesbezügliche Nachricht per E-Mailadresse absenden, dafür, auch dafür ist die E-Mailadresse nämlich hinterlegt”

    Die Meinung schneide ich niemandem ab, nur die Möglichkeit, sie bei mir abzuladen. Auch Sie lassen vermutlich nicht alle Leute Müll in Ihren Garten schmeißen. Dann wächst irgendwann nichts mehr.

    Gerade bei Leuten, die nur Müll abladen, ist zudem oft die E-Mailadresse erkennbar gefakt. Neuerdings kommentiert hier sogar jemand über ein internationales Rechnernetz, um seine Identität zu verschleiern und zu verhindern, dass er über die IP gesperrt werden kann.

    Aber selbst wenn da mal eine Mailadresse echt ist: Ich habe weder die Zeit noch das geringste Interesse, solchen Leuten auch noch Mails zu schreiben.

    Hier darf jeder mitdenken, auch mit “ungewöhnlichen” Überlegungen oder anderer Weltanschauung, aber:

    “Mir geht es nicht darum, hier einen virtuellen Stammtisch zu betreiben, der ein Forum für Hetze bietet, für Herumpöbeln, für Derailing oder Herumgequatsche nur so zum Spaß.”

  56. #60 Frank Wappler
    29. November 2018

    Dr. Webbaer schrieb (#55, 29. November 2018):
    > […] Jeder nach seiner Façon, jedem das Seine und jeder so gut er kann.

    Jedem mindestens eine eigene Façon;
    jedem mindestens das Mindeste;
    jeder so gut er will, wenn er darf, was die, die schon konnten, sich erlaubten.

  57. #61 Nicknamehopper
    30. November 2018

    RPGNo1
    der Unterschied zwischen einem Angriff auf die Person und der Sache ist mir wohlbekannt. Es geht bei Kommentarpädagogik weniger um die strafrechtliche Seite , als um das gute Benehmen. Die Meinung des Disclaimers geht schon in Richtung DT, der ja auch nichts dabei findet, einer Frau in den Schritt zu fassen.

    Um es nochmal klarzustellen, ein Webmaster trägt Verantwortung, auch wenn das nicht explizit im Gesetz verankert ist. Ein Mitkommentator trägt auch Verantwortung für die Gesprächskultur. Mit Deinem “schlicht und ergreifend” versuchst du dich von der Verantwortung zu drücken.

  58. #62 roel
    30. November 2018

    @RGPNo1

    “Lies dir mal […] den unten verlinkten Disclaimer durch.”

    Ich mag es nicht, wenn man persönlich beleidigend wird, erst recht nicht wenn man aus seiner eigenen Netiqette darauf verlinkt. Das ist eines der vielen Beispiele, bei denen das eigene Verhalten, der eigenen Netiqette widerspricht. Genau dieses Verhalten findet man auch bei den von ihm kritisierten Personengruppen wieder. Die haben dann auch schön geschriebene Regelwerke (du sollst nicht…) und tun es selber trotzdem.

  59. #63 roel
    30. November 2018

    @Frank Wappler

    “jeder so gut er will, wenn er darf, was die, die schon konnten, sich erlaubten.”

    Danke! Darüber habe ich lange nachgedacht. Oft wird leider genau gegenteilig versucht einzuschränken.

    @Harald W.

    XXX

    (Edit: Rest des Kommentars gelöscht, da der Bezugskommentar gelöscht wurde. JK)

  60. #64 Wetterwachs
    30. November 2018

    @roel
    “erst recht nicht wenn man aus seiner eigenen Netiqette darauf verlinkt”

    Hat der wahrhaftig gemacht – ich fass es nicht (hier darf und muss ein Ausrufezeichen)!
    Nimm es als Negativ-Auszeichnung. Von einem Flegel beleidigt zu werden, ehrt den Betreffenden.

  61. #65 Frank Wappler
    30. November 2018

    roel schrieb (#63, 30. November 2018):
    > [… »jeder so gut er will, wenn er darf, was die, die schon konnten, sich erlaubten.« …] Danke!

    Gern geschehen; und wiederum Danke! für die Gelegenheit dafür.

    > Darüber habe ich lange nachgedacht.

    Ich auch. (Schon lange bevor ich Dr. Webbaers #55 las; und immer noch.)

    Mein wesentlicher Gewissensbiss dabei ist:
    Die (absichtliche, und immer noch beachtliche! ;) Kürze der Formulierung “wenn er darf, was …” scheint zwei Lesarten
    zuzulassen:

    – entweder “Falls er das darf, dann … (Und falls nicht, dann: wer weiß?).”;

    – oder “Es soll zugestanden und gewährleistet sein, dass er (all) das dürfte (falls er wollte).”

    Eigentlich wollte ich ja die letztere Bedeutung betonen; aber ich will die erstere ja auch nicht ganz bestreiten.

    > Oft wird leider genau gegenteilig versucht einzuschränken.

    Ich bin mir nicht ganz sicher, um welche Einschränkung es dabei gehen soll; zwischen “wollen” und “können” liegen nun mal Welten.
    Bitte das, was gemeint ist, mal anhand von Beispiel-Formulierungen illustrieren und kontrastieren.

    p.s.
    JK [Joseph Kuhn] schrieb (#63, 30. November 2018):
    > (Edit: Rest des Kommentars gelöscht, da der Bezugskommentar gelöscht wurde. JK)

    Lässt sich denn nicht mal wenigstens irgendein Loch (im Sinne von https://t3n.de/news/derailing-im-netz-636526/ bzw. meinem obigen Kommentar #51) finden oder herstellen, und vor allem: hier auffindbar benennen, um dem, was hier gelöscht wurde, trotzdem ein Mindestmaß an Wirklichkeit (im Sinne des Prinzips der praktischen Konkordanz) zuzugestehen ? (Wer von Löchern rein gar nichts weiß, würde vor lauter Pädagogik vielleicht gar nicht erkennen, falls er/sie/es in eines tappen würde. …)

    • #66 Joseph Kuhn
      30. November 2018

      @ Wappler:

      “Lässt sich denn nicht mal wenigstens irgendein Loch …”

      Was bei roel gelöscht wurde, hat mit Ihrem Kommentar nichts zu tun. Was gelöscht wurde, ist exemplarisch dafür, was ich hier nicht mehr haben will und der Autor weiß das ganz genau. Er versucht seit Tagen, unter wechselnden Nicks und Herkunftsverschleierung seiner IP vor allem Anti-Merkel-Propaganda abzuladen. Argumente sind nie dabei, nur Gejammere, seine Meinung würde unterdrückt. Aber es gibt kein Abo auf “Merkel-muss-weg”-Kommentare im Stundentakt.

  62. #67 roel
    30. November 2018

    @Frank Wappler

    “– oder “Es soll zugestanden und gewährleistet sein, dass er (all) das dürfte (falls er wollte).”

    Es geht ja immer noch um das, was andere “sich erlaubten” bzw. erlauben. Und es geht immer nur innerhalb der Gesetze. Wenn Eltern sich in der Jugend Freiheiten gestatteten, sollten sie diese Freiheiten ihren Kindern nicht verbieten. Um bei der Netiquette zu bleiben, wenn ein Blogger sich im Beitrag oder im Kommentarbereich einen Ton erlaubt, sollte ein Kommentator sich genauso äußern dürfen.

  63. #68 Sven
    30. November 2018

    Spätestens nach dieser Diskussion sollte auch dem „ Minderinformierten“ klar sein, wer die wahren Populisten sind. Er hat ein armseliges Zeugnis abgelegt, erklärt frühere Aussagen als „Geschwätz“ von gestern und will in die Zukunft blicken.

  64. #69 Julia
    30. November 2018

    Also ich habe mal recherchiert und bin auf mehrere Bots gestossen. Die benutzte Sprache ist immer AIML. Die Syntax habe ich soweit verstanden, aber ein Programm, das damit umgehen kann, habe ich nicht gefunden.
    Jemand Erfahrung mit sowas? Oder einen Link zu einem Programm, das mit AIML umgehen kann?

    Wie kann man die hier automatisch antworten lassen um dem Rechten Deppen so richtig die Meinung zu geigen?

  65. #70 RPGNo1
    30. November 2018

    Bei FF schlagen die Wissenschaftscranks auf und hier die AfD-Apologeten. Da muss irgendwo ein Nest sein.

  66. #71 Alisier
    30. November 2018

    Dass die Kriminalität immer mehr zurückgeht interessiert die Hanseln natürlich nicht, denn sie FÜHLEN ja, dass es immer schlimmer wird. und da ist dann auch wirklich nichts mehr zu machen. Sie WOLLEN den Untergang, unbedingt. Und das ist dann schon bemerkenswert.

  67. #72 Joseph Kuhn
    30. November 2018

    @ Julia, alias “Heidemarie P”, alias “Wilhelm K”, alias “Wunni” ….

    Falls Sie ihre Kommentare händisch schreiben müssen, weiterhin viel Spaß. Das Löschen kostet mich nur einen Klick.

  68. #73 Basilios
    30. November 2018

    Ich finde es gut, wenn unser Gastgeber darauf achtet, daß die Kommentatoren wenigstens ein bisschen Respekt voreinander an den Tag legen.
    Wenn es anstatt hitziger Diskussionen nur noch stupide Beleidigungen und persönliche Angriffe gibt, dann brauche ich das nicht lesen.
    \^_^/

  69. #74 Alisier
    30. November 2018
  70. #75 Frank Wappler
    30. November 2018

    Joseph Kuhn schrieb (#66, 30. November 2018):
    > @ Wappler: […] Was bei roel gelöscht wurde, hat mit Ihrem Kommentar nichts zu tun.

    Ob und was von wem von dieser ScienceBlog-Seite gelöscht wurde, hat (meiner Kenntnis nach) mit mir bzw. mit meinen Kommentaren hier nichts direkt zu tun; richtig.
    (Ihr Kommentar #37 wurde und wird dahingehend nicht missverstanden, hoffe ich.)

    Um so mehr möchte ich zunächst würdigen,

    – dass am Ende des Kommentars #63 angezeit wurde, dass (von Ihnen) gelöscht wurde, was ich sonst sicher überhaupt nicht bemerkt hätte, und was mir erst erlaubte (oder vielleicht genauer: zumindest nahelegte), darauf im p.s. von #65 einzugehen; weil es mich doch (im Allgemeinen, d.h. hinsichtlich der damit verbundenen Pädagogik) interessiert und zumindest indirekt so sehr angeht, wie jeden anderen ScienceBlogs-Kommentator;

    – und dass Sie nun wiederum Erläuterungen dazu gegeben haben.

    > ist exemplarisch dafür, was ich hier nicht mehr haben will und der Autor weiß das ganz genau.

    Dafür, dass jemand Manches (Vorstellbares) in seinem Loch Wohnzimmer nicht haben wollte, oder nicht mehr haben will, habe ich große und weiter wachsende Sympathie; und wohl mindestens so viel Verständnis wie jeder andere ScienceBlogs-Kommentator.

    Wenn der Autor als solcher identifizierbar ist, und demjenigen zumindest zugestanden werden kann, etwas von dem zu wissen bzw. zu verstehen, was Sie wollen,
    dann ließe sich doch das folgende Angebot denken:

    Konkret _dort_ darfst Du, sofern Du willst, bis auf Weiteres, schreiben und zur Diskussion stellen, was Dir durch den Kopf geht, und anderen (wahlweise hinreichend Barriere-frei) Gelegenheit geben, dazu interessante Überlegungen oder Infos usw. zu geben;
    und, nicht zu vergessen, auch alles Etwaige diskriminieren bzw. weitergeleiten, was Du dort für Dich nicht haben willst.

    Falls so erlaube ich hier und bis auf Weiteres sogar zu jedem meiner zukünftigen ScienceBlog-Artikel jeweils höchsten einen “Pingback”.

    (Ich will damit nicht unterstellen, dass ein entsprechendes Angebot im vorliegenden “Fall” nicht schon längst gemacht worden wäre … Von meiner eigenen Erfahrung ausgehend, fände ich das aber ungewöhnlich.)

    Wer als Autor kenntlich ist und wem grundsätzlich Ernsthaftigkeit (und/oder Kultur-stiftendes Talent) zugestanden werden kann, scheint mir doch (bis auf Weiteres) jemand, den man eher so weit weg von “hier haben will“, als gar nicht.

    • #76 Joseph Kuhn
      30. November 2018

      @ Wappler:

      “das folgende Angebot”

      Manche seiner Sockenpuppen-Kommentare stehen ja noch. Damit, dass ansonsten das Meiste von ihm der neuen Kommentarpädagogik zum Opfer fällt, muss er leben, wie alle hier. Sie auch. Das ist ein Angebot, das weder er noch Sie ablehnen können.

      “wem grundsätzlich Ernsthaftigkeit (und/oder Kultur-stiftendes Talent) zugestanden werden kann …”

      … der hat hier keine Probleme.

      Noch einmal, in der Pädagogik hat die Wiederholung ja ihren Sinn:

      “Mir geht es nicht darum, hier einen virtuellen Stammtisch zu betreiben, der ein Forum für Hetze bietet, für Herumpöbeln, für Derailing oder Herumgequatsche nur so zum Spaß.”

  71. #77 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/2016/08/23/wikipediabots/
    30. November 2018

    @Julia:

    Also ich habe mal recherchiert und bin auf mehrere Bots gestossen. Die benutzte Sprache ist immer AIML. Die Syntax habe ich soweit verstanden, aber ein Programm, das damit umgehen kann, habe ich nicht gefunden.
    Jemand Erfahrung mit sowas? Oder einen Link zu einem Programm, das mit AIML umgehen kann?

    Habe ich nicht, aber mein Linuxsystem spuckt zu aiml folgendes aus:

    apt search aiml
    Sortierung… Fertig
    Volltextsuche… Fertig
    python-aiml/xenial,xenial 0.8.6-2 all
    Artificial Intelligence Markup Language interpreter for Python

    Python wiederum spricht dafür, dass das plattformübergreifend funktioniert. Xenial ist die Ubuntuversion, die auf dem Rechner installiert ist, der die Suche durchführte. Vielleicht hilft Dir das weiter.

  72. #78 Frank Wappler
    1. Dezember 2018

    Joseph Kuhn schrieb (#76, 30. November 2018):
    > […]

    Hiermit möchte ich meine Kenntnisnahme bestätigen und nur noch hinzufügen, dass ich dem ansonsten ausdrücklich keine weitere kommentarische Äußerung von Dingen, die mir durch den Kopf gehen, hinzufügen möchte.

  73. #79 MannmitBart
    1. Dezember 2018

    Das ist jetzt eine neue Dimension der totalen Zensur! WIR sollen total still gestellt werden: Es wurden Tausende ganzer Diskussionsstränge gelöscht, – Es waren gestern klar über 4000 Beiträge, die jetzt ALLE WEG sind!

  74. #80 rolak
    1. Dezember 2018

    Die neue ModerationsPolitik geht völlig am Leser*Bedarf vorbei! Ich bitte dringend darum, den unsäglichen Mist auch im Eingang des hiesigen feedreaders zu killen bzw sortenrein in getrennte Mülleimer umzusortieren. Selbstverständlich mithilfe einer von mir sekündlich aktualisierten whitelist erlaubter PartialSemantiken, die Menge des Nichtzulöschenden hinreichend schwammig beschreibend.

    Nee, das ist ein selbstgeneriertes Problem lokaler Natur – die global verbliebenen threads lesen sich deutlich angenehmer als die erinnerten Vergleichsteile. Dank für diese unterstützende Maßnahme, Joseph!
    Kann doch nicht so schwierig sein, einen diesen Schmalvorgaben entsprechenden Kommentar zu verfassen, im RL-Gegenüber schaffen es doch auch die Meisten, unterhalb der ‘direkt in die Fresse’-Grenze zu bleiben…

    Doch, mit Verlaub, solche Kracher wie eben das Möbel vom aktuellen nickhopper mit dem hohen WiedererkennungsWert, solch Konstrukte aus “eine neue Dimension der totalen Zensur!” (jepp, wäre dann wohl die Totalste), “Tausende ganzer Diskussionsstränge gelöscht” (jau, wäre dann bei 1/Arbeitstag bzw 250/Jahr mindestens bis 2010 zurück) und “klar über 4000 Beiträge, die jetzt ALLE WEG” (tja, armselig, das wären dann ja ca genau ein einsamer Beitrag je Diskussionsstrang), solche Glanzlichter braucht es insbesondere in der aktuellen Jahreszeit.
    Endlich mal wieder warme Ohren.
    Die brennen immer noch vom überbreiten Dauergrinsen.

    OK, es gab auch gerade den ersten Teller Eintopf…

  75. #81 RainerO
    1. Dezember 2018

    Wieso kommt man auch die Idee, dass das Löschen von Beiträgen in einem privaten Blog Zensur ist?
    Dazu gibt es nebenan bei Florian Freistetter einen sehr ausführlich kommentierten Beitrag.

  76. #82 Robert
    2. Dezember 2018

    Kommentarpädagogik muss einen Rahmen setzen, sonst widerspricht sie sich selbst. Wer den überschreitet, wird gelöscht. Als Zensur würde ich nur das Löschen von Teilen bezeichnen, ohne die Teillöschung zu kennzeichnen.
    Ansonsten, Leute, wir haben Adventszeit und für die gilt:
    Gloria in excelsis Deo et in terra pax.
    Haltet Euch daran!

  77. #83 RPGNo1
    2. Dezember 2018

    @RainerO
    Danke, dass du Florians Artikel in Erinnerung gerufen und auch verlinkt hast. Ich wusste, dass das Thema “Zensur” bereits auf SB diskutiert wurde. Florian hat alles dazu gesagt, was gesagt werden muss, auch wenn es einigen Personen nicht passt.

  78. #84 RainerO
    2. Dezember 2018

    @ Parzival/MannmitBart/Julia/Herbert/HansGeorg/whatever…
    Gratuliere! Du hast es geschafft, mit deiner Taktik wenigstens einen zu vertreiben. Solange du deine “stinkenden Häufchen” ((c) JK) hier hinterlässt, werde ich den Gesundheits-Check meiden.

  79. #85 RPGNo1
    2. Dezember 2018

    @RainerO
    Im Grunde genommen ist er/sie doch zu bemitleiden, dass er/sie ständig unter verschiedenen Nicks hier aufschlagen muss, um einen auf pseudodemokratischen Empörer (ganz die AfD-Schule) zu machen.

    Der Troll soll nicht die Genugtuung erhalten, gewonnen zu haben, wenn er sonst schon keine vernnftigen Dialog zustande bringen will.

  80. #86 Joseph Kuhn
    2. Dezember 2018

    Blogzauber:

    Ich habe wieder eine Reihe von Kommentaren unseres neuen Haustrolls verschwinden lassen, das hat auch die Kommentare getroffen, die unmittelbar darauf Bezug genommen haben und ohne seine Häufchen nicht mehr verständlich wären.

  81. #87 Wetterwachs
    5. Dezember 2018

    Kommentator “Solarius” im Post “AfD-Chefbiologist Ulrich Kutschera: Die Kirche als „Schwule-Männer-Milieu“”
    @Josef Kuhn
    Wäre die Ausschreibung eines Leser-Wettbewerbs “Finde Robert” ein unterstützendes Element Ihrer neuen Kommentarpädagogik? Wer ihn zuerst findet, bekommt einen Preis (z.B. virtuelles Schulterklopfen) von der genervten Kommentatorenschaft. Dann hätte man als Ausgleich für die Zumutung, die dieser Typ mit seiner Einschleicherei unter immer anderen Namen darstellt, wenigstens ein bisschen Spass durch ihn.
    Ich sehe ein, dass er als Role Model für die Gattung schlauspießig-reaktionärer bornierter alter Herren ganz brauchbar ist, wenn man Argumentieren gegen sowas üben will. Ich würde mich nur wohler fühlen, wenn mir klar wäre, dass alle Mühe rein theoretisch und ohne jegliche Aussicht auf Erfolg ist, wenn mir also klar wäre, dass es wiedem mal nur “Robert” ist, der sich hier aufspielt.

    • #88 Joseph Kuhn
      5. Dezember 2018

      @ Alisier, tomtoo, Wetterwachs:

      Solarius ist definitiv nicht Robert, bitte mit dieser Spekulation aufhören.

  82. #89 Sven F.
    5. Dezember 2018

    mich düngt eher die Vermutung das JK und Alisier ein und die selber PErson sint

    • #90 Joseph Kuhn
      5. Dezember 2018

      “mich düngt”

      Daher der ganze Mist, verstehe.

  83. #91 noch'n Flo
    Schoggiland
    5. Dezember 2018

    Eine Sockenpuppe mutmasst Sockenpuppentheater – herrlich!

    @ Sven F.:

    Ich kenne Alisier zufällig persönlich und aus dem RL. Lass Dir gesagt sein: er sieht ganz anders aus als JK. Komplett anders. Verschiedener können zwei Menschen kaum aussehen.

    • #92 Joseph Kuhn
      5. Dezember 2018

      @ noch’n Flo:

      “Verschiedener können zwei Menschen kaum aussehen.”

      Hm. Das gibt mir zu denken. Ich weiß nur nicht, was.

      Aber dass ich ich bin und er er, kann ich ohne Inaugenscheinnahme auch bestätigen.

  84. #93 Alisier
    6. Dezember 2018

    Nun ja, ich weiß nicht……Schizophrenie kann sich sehr unterschiedlich äußern, und wer je “Dr. Jekyll and Mr. Hyde” gelesen hat……

  85. #94 Alisier
    6. Dezember 2018

    “Solarius ist definitiv nicht Robert…”
    Umso schlimmer…..einer hätte dicke gereicht…..

  86. #95 Wetterwachs
    6. Dezember 2018

    #88 “bitte mit dieser Spekulation aufhören”
    Mir tut es leid, mich an den Spekulationen beteiligt zu haben. Auch meinen Vorschlag (#87) bedaure ich. Ich bin einfach tief verärgert über Robert und fühle mich durch diese ständige Namenshüpferei verhöhnt und verunsichert.
    Ist natürlich mein Problem. Ich mache mal eine kleine Gesundheitsscheck-Pause.

    • #96 Joseph Kuhn
      6. Dezember 2018

      @ Wetterwachs:

      Ich kann den Frust gut nachvollziehen. Manche Leute interessieren sich in keiner Weise dafür, um was es thematisch geht und dass andere sich bemühen, dazu Gedanken zusammenzutragen. Stattdessen setzen sie ihre immer gleichen Häufchen ab. Christ alias Robert gehört dazu, Markweger, dann unser neuer Haustroll HansGeorg alias XY, der Webbär und manch andere. Das Menschengeschlecht hat eben auch seltsame Blüten hervorgebracht.

  87. #97 noch'n Flo
    Schoggiland
    6. Dezember 2018

    @ JK:

    Das Menschengeschlecht hat eben auch seltsame Blüten hervorgebracht.

    Und der Grossteil von ihnen kommentiert regelmässig bei ScienceBlogs.

  88. #98 RPGNo1
    6. Dezember 2018

    @wetterwachs

    Ist natürlich mein Problem.

    Das sehe ich nicht so. Es gibt einige Kommentatoren, die den Widerspruch geradezu herausfordern. Der kann dann gelegentlich härter ausfallen als vorher beabsichtigt. Die betreffenden Personen haben es aber auch mMn dann verdient.

    Ich mache mal eine kleine Gesundheitsscheck-Pause.

    Hoffentlich nicht für lange. Ich finde deine Kommentare und Anmerkungen meist sehr anregend.

  89. #99 Alisier
    6. Dezember 2018

    Auch von mir Zuspruch Wetterwachs:
    Auch wenn Du manchmal harscher bist, als ich das gewohnt bin, gehörst Du zu den Konstruktiven.
    Lass uns bitte mit den Zerstörern nicht alleine.

  90. #100 Robert
    7. Dezember 2018

    Wetterwachs
    auch von mir positiver Zuspruch.
    In der Adventszeit bemühe ich mich, das Hoppen zu unterlassen, aber wie meine Tante schon sagte (101 Jahre) in jedem Menschen steckt ein kleiner Teufel.

  91. #101 Robert
    7. Dezember 2018

    noch’n Flo
    …….seltsame Blüten……
    Die Teilnehmer, die hier posten, sind einerseits natürlich authentisch , aber sie sind auch ein Produkt des Blogs und seiner Teilnehmer.
    In einer freundlichen und toleranten Umgebung zeigen sich die Menschen offen und konstruktiv. Das ist wie im Klassenzimmer, der Geist, der dort herrscht, bestimmt das Verhalten der Schüler.
    Dass das Thema “Kommentarpädagogik thematisiert werden musste, beweist, dass Nachholbedarf an gutem Benehmen besteht. Einer meiner “Sparringspartner” RPGNo1 hat es irgendwo auf den Punkt gebracht. Er passt sein Gesprächsniveau seinem Gesprächspartner an. Ich mache das auch, nach dem Motteo, wie man in den Wald hineinschallt, so schallt es heraus. Richtig ist dieses Verhalten trotzdem nicht.
    Da muss in der Weihnachtszeit einmal explizit Herr Kuhn gelobt werden, er bewahrt immer die Contenance.

  92. #102 Joseph Kuhn
    7. Dezember 2018

    @ Robert:

    “in jedem Menschen steckt ein kleiner Teufel”

    In jedem Menschen steckt auf Vernunft. Lassen Sie sie walten.

    “Richtig ist dieses Verhalten trotzdem nicht.”

    Sic! Das gilt leider auch für Sie. Ihr Namehopping und Ihr notorisches Ignorieren des Blogthemas ist eine Unhöflichkeit mir und denen gegenüber, die über ein Thema sprechen wollen. Es wäre schön, wenn Sie zu Silvester gute Vorsätze fassen würden, in Zukunft konstruktiver zu kommentieren oder auch einmal nur still mitzulesen, wenn Sie nichts zum Thema beizutragen haben. Auch Ihre Kirchenglocken läuten ja nicht einfach so.