Es gibt viele Gründe, warum Menschen von der Homöopathie überzeugt sind. Richtig gut sind keine, aber manche sind besonders dumm. Ein Beispiel liefert gerade die grüne Bundestagsabgeordnete Ulle Schauws. Sie ärgert sich über einen Beitrag in der taz-Wochenendausgabe, der sich kritisch mit der Homöopathie beschäftigt. Für manche Leute ist so etwas Blasphemie, und wenn das auch noch in einer Zeitung steht, die man dem eigenen politischen Spektrum zuordnet, vermutlich Ketzerei. Verbrennt die taz!

Ulle Schauws ist es völlig egal, wie die taz ihre Kritik an der Homöopathie begründet. Gründe gelten in Glaubenssachen bekanntlich nicht:

Und dann schiebt sie einen Klassiker der argumentativen Verweigerung nach: Wer die Homöopathie kritisiert, ist ein nützlicher Idiot der Pharmaindustrie. Sie bringt Bayer ins Spiel, vermutlich weil Bayer nach der Monsanto-Übernahme für viele Grüne endgültig zum Reich des Bösen zählt. Dass die Homöopathie-Hersteller selbst Teil der Pharmaindustrie sind und vom Bundesverband der pharmazeutischen Industrie protegiert werden: egal, Hauptsache das Feindbild stimmt. Natürlich darf man die cui bono-Frage, wem nützt es, stellen, aber man sollte sich auch fragen, wem diese Frage hier nützt und wozu sie dient. Sonst agiert man wie die Stasi, für die Kritik an den Zuständen in der DDR illegitim war, weil sie angeblich dem nur dem Klassenfeind in die Hände gespielt hat.

Um das „Wer steckt-dahinter“-Argument von Ulle Schauws mit mehr Verstand zu spiegeln: Ihr tweet macht wieder einmal deutlich, dass die Homöopathie von einer politischen Querfront geschützt wird, die von ganz links bis ganz rechts reicht. Die Homöopathie ist nicht das gallische Dorf, als das sie sich so gerne präsentiert.

Meine Hitliste der dümmsten Argumente für die Homöopathie:

1. Hinter der Homöopathiekritik steckt die Pharmaindustrie.
2. Viele Menschen wünschen sich homöopathische Behandlungen.
3. Egal was dagegen spricht, ich glaube daran.
4. Sie hat schon oft geholfen, sogar bei meiner Katze.
5. Bei manchen normalen Medikamenten weiß man auch nicht, wie sie wirken.
6. Homöopathie beruht auf einer ganz anderen Form von Wissenschaft.
7. Homöopathiekritik ist totalitär.
8. Die Homöopathie sieht den ganzen Menschen.

Die Liste ließe sich sicher problemlos fortsetzen. Wichtiger wären aber andere Fragen: Sind die Grünen gesundheitspolitisch nicht eigentlich gegen die Zuckerindustrie? Wird Ulle Schauws von der Zuckerindustrie bezahlt? Welche Erfahrungen haben ihre Katzen mit der Homöopathie gemacht? Wurden sie vor der Behandlung aufgeklärt? Und wurden sie ganzheitlich betrachtet?

Kommentare (67)

  1. #1 rolak
    3. März 2019

    1,3,4,5,7,8 – gestern abend, binnen eines ¼stündchens, doch immerhin erfreulich unaufgeregt. 6/8 oder ¾, von einer einzigen Person, nicht schlecht, die Ausbeute.

    Als Nachtisch gabs dann noch 9: Wer H kritisiert, versteht H nicht.

  2. #2 Joseph Kuhn
    3. März 2019

    Wenn man will, liefert Frau Schauws immerhin ein schlagendes Argument, warum das Ansinnen von Gesundheitsminister Spahn, unabhängig von den Verfahren der evidenzbasierten Medizin über Kassenleistungen entscheiden zu wollen, nicht gut ist. Im Laufe der Zeit würden alle Gesundheitsminister ihre Lobbyleistungen durchsetzen – wobei die Homöopathielobby ihre Schäfchen mit Sonderregelungen im Arzneimittel- und Sozialrecht bekanntlich schon ins Trockene gebracht hat.

    Das Netzwerk Evidenzbasierte Medizin hat zu Spahns Idee alles Nötige gesagt: https://www.ebm-netzwerk.de/pdf/stellungnahmen/stellungnahme-aenderungsantrag-tsvg-20190114.pdf

  3. #3 Fluffy
    3. März 2019

    Die dümmsten Argumente gegen die Homöopathie

    1. Die Erde ist schließlich keine Scheibe.

    tbc

  4. #4 RPGNo1
    3. März 2019

    Frau Schauws besitzt einen Magistra Artium und arbeitete vor ihrer Politikerkarriere als Dramaturgin und Redakteurin. Wie man sich dramatisch produziert, hat sie mit ihrem Tweet bewiesen. Was den Hinweis auf Bayer (böse, böse Firma) angeht, da geht sie konform mit Renate Künast.

    Vielleicht sollte Frau Schauws vor dem nächsten Tweet zum Thema Homöopathie ihren Parteikollegen Johannes Kopton konsultieren, um sich nicht erneut zum Affen zu machen.
    https://twitter.com/phytonaut

  5. #5 Christian Berger
    3. März 2019

    Ich frage mich eigentlich, warum denn in der Frage nicht häufiger der Hahnemann zitiert wird. Der hat nämlich in seinem Werk der Homöopathie am Ende ganz schön zusammengefasst wann die denn nicht funktioniert.

    “Wie? Sie haben Kaffee getrunken? Dann funktioniert Homöopathie doch gar nicht!”

  6. #6 Alisier
    3. März 2019

    Die Tatsache, dass die Taz einen homöopathiekritische Wochenendausgabe lanciert ist durchaus als Signal zu verstehen.
    Ja, es ist eine grünennahe Zeitung. Aber bei den Grünen steigt die Anzahl derer, die sich klar und deutich gegen Pseudomedizin positionieren seit Jahren.
    Und jetzt ist es an der Zeit, deutlich zu werden, und den Besen zu nehmen um das Ganze gründlich zu entsorgen.
    Frau Schaws hat eine Meinung, und die darf sie gerne äußern. Wenn diese Meinung gänzlich unbegründet ist, haben wir es halt mit einer klassischen Gläubigen zu tun. Und in Deutschland herrscht Glaubensfreiheit.
    Aber eben kein Kritikverbot.

  7. #7 bote19
    3. März 2019

    Homöopathie zwischen esoterischer Heilslehre und evidenzbasierter Medizin.
    Die moderne Evidenzbasierte Medizin (EbM) stützt sich per Definition auf drei Säulen: auf die klinische Erfahrung der Ärzte, die Werte und Wünsche des Patienten und den aktuellen Stand der klinischen Forschung (Sackett).

    Keine Angst, ich werde jetzt keine sachliche Diskussion beginnen, die Ihrer Meinung nach gar nicht möglich ist.
    Es geht um die Wünsche der Patienten. Nur hier kann man ansetzen, wenn die Entwicklung in Richtung evidenzbasierte Medizin gehen soll.

    Die Apothekenumschau ist in dieser Beziehung eher homöopathiefreundlich.
    Welches ist Ihr Sprachrohr , Herr Kuhn, wo sie Ihre Meinung publizieren ?

  8. #8 Alisier
    3. März 2019

    Die Wünsche der Patienten beruhen teilweise auf Fehlinformationen und Unkenntnis, Robert. Wenn man Wünsche hat, und erwartet, dass diese von einer Fee erfüllt werden, kann es sinnvoll sein, die Existenz der Fee anzuzweifeln, damit die Wünsche auch wirklich erfüllt werden können.
    Ihnen Einblicke zu ermöglichen und echte Argumente zu zeigen ist das Ziel.
    Joseph Kuhn argumentiert. Deswegen braucht er auch kein Sprachrohr, weil Argumente für sich sprechen. Und er hat einen Blog, falls Dir das noch nicht aufgefallen sein sollte.

  9. #9 Udo Endruscheit
    Essen
    3. März 2019

    Die Homöopathen versuchen in der Tat, mit auf der EbM-Welle zu reiten. Dabei negieren sie aber zwei Dinge: An der Evidenzbasierung ihrer Methode fehlt es völlig (was sie bestreiten) und die Belange des Patienten – damit meint Sackett keine Wünsch-Dir-Was-Medizin. Nix evidenzbasierte homöopathische Therapie.
    Was den Rest, einschließlich Frau Schauws, betrifft:
    http://die-erde-ist-keine-scheibe.de/2019/01/22/homoeopathie-eine-luege/

  10. #10 bote19
    3. März 2019

    Unklar sind die Hintermänner bzw. Auftraggeber des Dr. Joseph Kuhn. Feen sind wahrscheinlich ausgeschlossen, aber den Geist der Aufklärung kann man nicht auschließen. Es besteht ein öffentliches Interesse, dass dieser Geist auch die richtige Zielgruppe im Auge hat. Gemeint sind damit alle Menschen, die mit HP Krebs heilen wollen.
    Die Kritik an Frau Ulla Schauws ist zwar verständlich, er begeht aber den gleichen Fehler, den er Frau Schauws vorwirft, Publicity ohne auf die “Nebenwirkungen ” zu achten. Schadet er mit diesem Artikel der Anti -HP- Informationsfront oder nützt er ihr ?
    Hat er nicht gemerkt, dass sie erfolgreich von einer Sachdiskussion ablenkt , hin zu reiner Polemik ?

  11. #11 Alisier
    3. März 2019

    Frau Schauws denkt nicht an Ablenkung: die glaubt das wirklich, so wie Du an Deine Götter glaubst.
    Und das müssen wir aushalten.
    Weiter mit Wissen und guten Argumenten zu kontern, damit sinnvolle Entscheidungen, öffentlich wie privat, getroffen werden können, ist aber nötig.
    @ Joseph Kuhn
    Ernst-Wolfgang Böckenförde wurde gerade zu Grabe getragen, wie ich eben erfuhr.
    Auch wenn ich einiges von ihm befremdend fand, war er natürlich ein Großer.
    Vielleicht kommt ja noch was von Dir…….

  12. #12 bote19
    3. März 2019

    Wer nichts glaubt ist moralisch tot.

    • #13 Joseph Kuhn
      3. März 2019

      “Wer nichts glaubt ist moralisch tot.”

      Wer glaubt ohne nachzudenken auch.

  13. #14 Alisier
    3. März 2019

    Wer das, was er glaubt und für richtig hält, nicht in Frage stellen kann, ist brandgefährlich.
    Und wer glaubt, dass Moral vom Himmel gefallen ist…….

  14. #15 bote19
    3. März 2019

    Die Moral ist vom Himmel gefallen und sie hat sich bewährt. Die 10 Gebote, der Dekalog, ist immer noch die Grundlage allen moralischen Denkens.
    Wissenschaftsgläubigkeit ist(auch) brandgefährlich, wie der Zustand unser Weltgemeinschaft zeigt.
    Nur der Schulterschluss (handshake) von Wissenschaft und Moral führt zu vernünftigen Entscheidungen.

    • #16 Joseph Kuhn
      3. März 2019

      “Die 10 Gebote, der Dekalog, ist immer noch die Grundlage allen moralischen Denkens.”

      Dann wären Milliarden Menschen auf der Erde ohne Grundlage für moralisches Denken. Solche Einstellungen sind unmoralisch (oder genauer: ethisch nicht zu rechtfertigen).

      “Wissenschaftsgläubigkeit ist(auch) brandgefährlich, wie der Zustand unser Weltgemeinschaft zeigt.”

      Das ist schreiender Unsinn. Weder der Krieg in Syrien noch der im Jemen haben mit “Wissenschaftsgläubigkeit” zu tun, die soziale Spaltung der Gesellschaft durch den Neoliberalismus auch nicht, und Trump, Kim, Bolsonaro, Maduro, Erdogan, Duterte und die ganzen politischen Unruhestifter kommen mir auch nicht gerade “wissenschaftsgläubig” vor.

      Sie sollten nicht alles glauben, was Sie denken. Um Ihnen etwas Gelegenheit zum Nachdenken zu geben und bevor Sie aus dem Thread hier eine Mülldeponie Ihrer unreflektierten Glaubenbekenntnisse machen, kommen Sie für ein paar Tage in die Moderation. Wenn Sie wieder etwas heruntergekühlt sind, schalte ich Sie wieder frei.

  15. #17 noch'n Flo
    Schoggiland
    3. März 2019

    @ Nicknamehopper:

    Keine Angst, ich werde jetzt keine sachliche Diskussion beginnen

    Wieso nicht? Wäre doch mal etwas Neues.

    Unklar sind die Hintermänner bzw. Auftraggeber des Dr. Joseph Kuhn.

    Okay, ich gebe es zu: ich bin es. Ich habe Herrn Kuhn mit pikantem Bildmaterial komplett in der Hand, der macht alles, was ich will; andere Homöopathiekritiker füttere ich aus meiner unendlich grossen Geldschublade.

    Und alles nur, weil Samuel Hahnemann meinen Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Urgrossonkel mütterlich-väterlich-mütterlich-mütterlicherseits beim Kartenspiel beschissen und ihm damit das Patent für die sanfte Alternativmedizin auf Zuckerbasis abgeknöpft hat. Die muss zerstört werden!!! Eins11!!!

  16. #18 RPGNo1
    3. März 2019

    Ich habe so ein Summen im Ohr. Beginnt Robert Nicknamewechsler schon wieder das Thema zu wechseln, indem er seine christlich verbrämte Moral unter die Leute zu bringen sucht?

  17. #19 Alisier
    3. März 2019

    Das Thema Moral ist natürlich ein Entscheidendes.
    Nur haben Gläubige leider of dazu genausowenig beizutragen wie Hahnemann-Jünger zu einer argumentativ sauberen Homöopathiediskussion.

  18. #20 Kathrin Siebert
    3. März 2019

    @Bote 19.
    – Wer ist heute noch wissenschaftsgläubig, eher eine Minderheit. Diese Auseinandersetzung hat schon letztes Jahrhundert in den 80ern und 90ern stattgefunden und hatte als nicht zu begrüßenden Nebenwirkung in Teilen gerade auch der gebildeteren Bevölkerung eine Quasi-Gleichsetzung von Meinung/Glauben und Fakten zur Folge, die auch den Erfolg von HP begünstigte.
    Nicht nur daraus – und einer natürlich in Teilen berechtigten Kritik an medizinischen Handeln – dass dem Bedürfnis (und die Illusion) nach sanfter, nebenwirkungsfreier Behandlung/heilung auch in lebensgefährlichen Erkrankungen Aufwind erfahren hat.
    Da müsste einfach ein bisschen mehr Realitätsbezug her. Das ist das bestreben der Evidenzbasierten Medizin. Ein Prozeß ohne Ende, auch da werden Fehler gemacht, aber die Linie ist die richtige.

  19. #21 knorke
    3. März 2019

    Manchmal breitet es mir körperliche Schmerzen, Grünenwähler zu sein. Ich wünschte diese Deppen würden ihren wissenschaftsfeindlichen Kurs aufgeben und endlich mal wieder konstruktiv über Umweltschutz und Medizin Politik machen. Einen Standpunkt zu haben ist ja ganz schön, aber dann doch bitte Faktenbasiert. Da hätte dann auch der z.B. Biolandbau was von, mein anderes Lieblingsthema Grünen Versagens…

    • #22 Joseph Kuhn
      3. März 2019

      @knorke:

      “Manchmal breitet es mir körperliche Schmerzen, Grünenwähler zu sein.”

      Ob es dagegen passende Globuli gibt, weiß ich nicht. Aber vielleicht hilft, dass die Fraktionsvorsitzende der Grünen in Bayern, Katharina Schulze, manchmal selbst politisch schmerzverursachend, den taz-Artikel lobt: “Toller Artikel, der den Hokuspokus mit der #Homöopathie perfekt auf den Punkt bringt”.

      Ansonsten sind Homöopathie und Anthroposophie im konservativen wie im grünen Milieu zuhause, vermutlich mögen es auch viele in der SPD oder bei den Linken süß und dass die Alternativmedizin in der AfD viele Freunde hat, ist auch kein Geheimnis. Hinter der Homöopathie steht, wie gesagt, eine politische Querfront.

  20. #23 Alisier
    3. März 2019

    Es würde sehr helfen, wenn möglichst viele, aus allen politischen Parteien, echten Argumenten zugänglich wären, und nicht allzu sehr an Vorurteilen und Ressentiments klebten.
    Und wenn das dann noch von der Wählerschaft honoriert würde hätte sich eine Partei schon mal erledigt.

  21. #24 Arthur Dent
    3. März 2019

    @bote19
    Wie bitte? Wenn sie sich die Krisenherde auf der Welt ansehen, muss ihnen doch auffallen, dass viele religiöser Natur sind. Im Namen der Religion wurde schon immer diskriminiert, verunglimpft, ausgegrenzt, vertrieben, ausgepeitscht, gesteinigt, verbrannt, aufgespießt und abgeschlachtet. Neuerdings wurde sogar publik, dass in einer gewissen Ecke auch noch massenweise gegrapscht und penetriert wurde.

    Die Welt wäre doch eine viel bessere, wenn Religion dort stattfinden würde, wo sie hingehört: In den eigenen vier Wänden. Ich brauche keine Religion um jeden so zu behandeln, wie ich selbst behandelt werden möchte. Ethik und eine moralischer Kompass sind ebenfalls losgelöst von jeglicher Religion.

    Zum Thema möchte ich sagen, dass ich es ebenfalls sehr sehr schade finde, dass es Teilen der Grünen nicht möglich scheint, sich von Pseudo-Medizin zu distanzieren.

  22. #25 Alisier
    3. März 2019

    Ja, ne?
    Und Teilen der SPD, der FDP, der CDU/CSU usw. auch nicht, wie Joseph Kuhn treffend bemerkte.
    Die Welt wäre vor allem einer bessere, wenn nicht soviel Un- und Flachsinn gequatscht und geglaubt würde.
    “Neuerdings”…..soso A.D……wo warst Du denn in den letzten dreißig Jahren? Auf dem Mond?

  23. #26 noch'n Flo
    Schoggiland
    3. März 2019

    @ Alisier:

    Justier mal Deinen Ironiedetektor, der scheint defekt zu sein.

  24. #27 Alisier
    3. März 2019

    Nein, noch’n Flo.
    Aber bei bestimmten Arten von Kommentaren hole ich ganz gerne den Spiegel raus.

  25. #28 Arthur Dent
    3. März 2019

    Nicht auf, aber durchaus hinter dem Mond, Alisier ^^ Das kann ich gar nicht bestreiten.

  26. #29 Thomas
    3. März 2019

    Ich musste über Homöopathie eine Hausarbeit schreiben. Die XXX halfen mir dabei richtig viel.

    [Edit: Werbeteil gelöscht. JK]

  27. #30 libertador
    4. März 2019

    @bote19
    “Wer nichts glaubt ist moralisch tot.”
    Witzigerweise kann ich dem sogar zustimmen. Wenn jemand nichts glaubt, dann fällt es mit schwer seine Handlungen zu bewerten, bzw. er kann eigentlich gar nicht handeln. Ohne eine Überzeugung darüber was ist, gibt es ein Motiv für ein Handlung. Wenn jemand nichts glaubt, dann kann er nicht handeln, da er keine Mittel wählen kann, die Zwecke realisieren könnten.
    Dabei verstehe ich jetzt “glauben” als “Überzeugung haben” und nicht als religiösen Glauben.

  28. #31 Dr. Webbaer
    4. März 2019

    Ischt schon schlimm mit der sog. Homöopathie, tja, da fragt sich also eine Dame, die im Bundestag sitzt, eine Ökologistin mutmaßlich, wem eine angebliche Kampagne nützt, und meint so inhaltlich den Diskurs bereichert zu haben.

    Ansonsten, viele greifen wohl auch heute noch zur sog. Homöopathie, weil sie nicht verstehen, dass diese Mittel keine medizinischen sind, die “Omma” beispielsweise, die sich so ein wenig beruhigt, wenn es mal hier oder da zwickt.

    MFG + weiterhin viel Erfolg!
    Dr. Webbaer

  29. #32 Dr. Webbaer
    4. März 2019

    Vielleicht ist dies an dieser Stelle erlaubt, Dr. W nimmt, den hiesigen werten Inhaltegeber i.p. Kritik an der sog. Homöopathie ein wenig in den Arm und verweist wie folgt :

    1.) Die sog. Homöopathie meint wie folgt :
    ‘Jedes wirksame Arzneimittel erregt im menschlichen Körper eine Art von eigner Krankheit, eine desto eigenthümlichere, ausgezeichnetere und heftigere Krankheit, je wirksamer die Arznei ist. Man ahme der Natur nach, welche zuweilen eine chronische Krankheit durch eine andre hinzukommende heilt und wende in der zu heilenden (vorzüglich chronischen) Krankheit dasjenige Arzneimittel an, welches eine andre, möglichst ähnliche, künstliche Krankheit zu erregen im Stande ist und jene wird geheilet werden; Similia similibus.’ [Samuel Hahnemann]

    2.) Nun ergab sich in der Folge, dass diese Sprachlichkeit, diese Logik nicht grundsätzlich verkehrt war, bspw. meinen Impfungen genau die soz. Abhärtung gegenüber Erregern, Krankheitserregern, im Negativen.

    3.) Nicht korrekt ist dagegen die Annahme, dass Herr Hahnemann in seiner sozusagen prä-faktischen Aufnahme medizinischer Erkenntnis richtig lag.
    Sondern er lag falsch und dankenswerterweise arbeiten sich Fachkräfte, nun fast, nicht immer, daran ab, das Wesen der Mediziin als Erfahrungswissenschaft und fern ab der Esoterik darzustellen.

    MFG, alaaf & helau, auch im Schwulibus!
    Dr. Webbaer

  30. #33 Joseph Kuhn
    4. März 2019

    Apothekenumsatz mit Homöopathika 2018:

    Gerade gehen Meldungen durch die Medien, wonach 2018 54,5 Mio. Packungen homöopathischer Arzneimittel verkauft wurden, für 670 Mio. Euro. 85 % des Geldes liefen über Selbstmedikation.

    Die restlichen 15 % könnten auch noch selbst bezahlt werden, dazu die ärztliche Leistung nur noch als IGeL-Angebot, das wäre ein Schritt in die richtige Richtung. Ärzte engagieren sich löblich in der Initiative “mezis” (“mein Essen zahl ich selbst”), die Homöopathen könnten mit “müzzis” nachziehen: “Meinen überteuerten Zucker zahle ich selbst”.

    Disclaimer: Für diesen Kommentar wurde ich nicht von der Pharmalobby bezahlt und auch nicht von noch’n Flo mit pikanten Bildern (Kommentar #17) erpresst. Insofern weiß ich eigentlich auch nicht so recht, warum ich ihn überhaupt geschrieben habe.

  31. #34 michael
    5. März 2019

    > Disclaimer: Für diesen Kommentar …..

    Mindestens eine der drei aufgestellten Behauptungen ist nicht ganz zutreffend.

  32. #35 hto
    5. März 2019

    Pseudomedizin – Ja, die Homöopathie passt nicht in diese stets beschleunigende Realität der Bewusstseinsbetäubung. Und es passt auch zur gepflegten Bewusstseinsschwäche in Angst, Gewalt und “Individualbewusstsein”, dass die meisten Nutzer und Ärzte der Homöopathie nicht erkennen, dass sie nicht im Wettbewerb und für eine ganz andere Welt- und Werteordnung kommunizieren müssen – dumm im herkömmlich-gewohnten Kreislauf

  33. #36 Joseph Kuhn
    5. März 2019

    @ michael:

    Hm.

  34. #37 Peter Zeller
    5. März 2019

    #33 Kuhn

    “Disclaimer: Für diesen Kommentar wurde ich nicht von der Pharmalobby bezahlt und auch nicht von noch’n Flo mit pikanten Bildern (Kommentar #17) erpresst. Insofern weiß ich eigentlich auch nicht so recht, warum ich ihn überhaupt geschrieben habe.”

    Vielleicht hatten Sie das Bedüfnis, eine gute Tat zu tun ?

    Gruß PCZ

  35. #38 Adent
    5. März 2019

    @hto
    Nee, nicht ganz richtig, die Homöopathie passt in gar keine Realität, egal ob langsam oder schnell. Quark bleibt ganz einfach Quark, er kann schimmeln, sauer werden oder breit, wird aber niemals stark.

  36. #39 Hans
    6. März 2019

    Eine Parteifreundin, und Kandidatin zur Europawahl auf Platz 39, kam Frau Schauws zu Hilfe:

    https://twitter.com/birgit_raab/status/1102689987143847936

    Birgt Raab ist Vorsitzende einer “Homöopathie-Selbsthilfegruppe” in Ansbach, die offenbar auch nichts vom Impfen hält.
    http://www.homoeopathie-ansbach.de/info_pdf/1710_Literaturliste_Impfen.pdf

    • #40 Joseph Kuhn
      6. März 2019

      @ Hans:

      Was soll man dazu noch sagen? Den Seinen gibt’s der Herr im Schlaf, der Frau Raab hat er offensichtlich nichts gegeben. Oder nur eine homöopathische Dosis: “Von 1998 bis 2000 nahm ich mit 34 Jahren an einer 2-jährigen berufsbegleitenden Ausbildung in Klassischer Homöopathie an der Homöopathieschule Nürnberg teil, das ich mit Zertifikat abschloss.” (Quelle: https://www.selbstveraenderungen.de/person.html)

      Zum Zusammenhang Impfen und Homöopathie siehe auch http://scienceblogs.de/gesundheits-check/2019/02/20/impfen-und-homoeopathie/. Was der Herr der bayerischen Staatsregierung gegeben hat, muss sich noch zeigen.

  37. #41 RPGNo1
    6. März 2019

    Aussagen von Personen wie Frau Raabs oder Frau Schauws sorgen immer wieder dafür, dass die Grünen als wissenschafts- und fortschrittsfeindlich angesehen werden. Wie ärgerlich.

    Bei Frau Raab kommt noch hinzu, dass sie Deutschland zukünftig im Europaparlament vertreten will. Davor möchte ich bewahrt bleiben.

  38. #42 Uli Schoppe
    6. März 2019

    Nana RPGNo1, die Grünen können nicht besonders bescheuert sein. Datt muss Querfront und so…

  39. #43 Hans
    6. März 2019

    @ #41 RPGNo1

    Raab steht auf Platz 39 (von 40) der Liste. Da müssten die Grünen ihren Stimmenanteil noch gehörig … potenzieren?

  40. #44 Joseph Kuhn
    6. März 2019

    Zur Abrundung:

    Der Raab-Verein ist ganzheitlich verschwurbelt. Da tritt am 22. März ein “Heinz Huber, Arzt und ärztlicher Leiter der Schlegel-Klinik in Bad Niedernau (Rottenburg)” mit einem Vortrag „Ganzheitliche und homöopathische Behandlung von Burnout und Depressionen“ auf. In der Ankündigung heißt es, man könne durch Medikamente “zwar teilweise die Symptomatik lindern”, das berge aber die Gefahr in sich, “dass durch diese Unterdrückung noch schwerere Erkrankungen wie zum Beispiel Krebs entstehen.” Das ist einfach nur irre. Da wird den Erkrankten auch noch Angst gemacht, eine schulmedizinische Behandlung würde zu Krebs führen.

    Woher kommen solchen Ansichten? Huber sagt, sein wichtigster Lehrer in Homöopathie sei Dario Spinedi gewesen – der Leiter der Schweizer Homöopathie-Klinik, an der auch Jens Wurster tätig ist. Wie die Schweizer glaubt auch Huber, dass man alleine mit Homöopathie Krebs heilen kann. Und vorbeugen sowieso.

    Die “Schlegel-Klinik” ist eine homöopathische Mini-Klinik mit gerade einmal drei Ärzten. Namensgeber der Klinik ist ein Homöopath, der Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts gelebt hat.

    Die “Klink” hat auch sonst allerlei Absonderliches im Angebot, z.B. OBERON®-SYSTEME, die “oft schwer festzustellende(n) Erkrankungen im Körper entdecken und gezielt aufzeigen. Die NLS-Methode (nicht-lineare Systemanalyse), die dem OBERON®-SYSTEM zugrunde liegt, wird durch neueste Erkenntnisse in Bio- und Quantenphysik bestätigt. Durch sie empfängt das OBERON®-SYSTEM die körpereigenen Frequenzen, analysiert sie und stellt sie auf einem Bildschirm dar.” Bitte nicht in die Tastatur erbrechen.

    Noch eins: Auch die Schlegel-Klinik bietet Reisen zu den “Pyramiden” in Bosnien an, etwa in der gleichen Preisklasse wie beim Kristallkongress in Miesbach. Die “Pyramiden” sind natürlich auch nur pseudowissenschaftlicher Schmarrn, aber wer den Leuten erzählt, dass Krebs durch die Unterdrückung psychischer Probleme entsteht, ist eben auch sonst erfindungsreich.

  41. #45 RPGNo1
    6. März 2019

    Bitte nicht in die Tastatur erbrechen.

    Danke für den Hinweis. Ich möchte trotzdem kotzen.

    Es werden Ärzte werden auf die Menschen losgelassen, die in ihrem Niveau der Heilpraktikerszene das Wasser reichen können. Eigentlich sollten sie die Kosten, die die Allgemeinheit für ihr Studium und die Facharztausbildung aufgebracht hat, auf Euro und Cent zurückzahlen.

  42. #46 RPGNo1
    6. März 2019

    @Joseph Kuhn

    Die “Schlegel-Klinik” ist eine homöopathische Mini-Klinik mit gerade einmal drei Ärzten.

    Eine Korrektur: Es sind nur zwei Ärzte. Frau Klein-Huber ist gelernte Zahntechnikern und besitzt zudem die Erlaubniserteilung als Heilpaktikerin.

    • #47 Joseph Kuhn
      6. März 2019

      @ RPGNo1:

      Drei Ärzte lt. der Website der Klinik: http://www.emil-schlegel-klinik.de/team.html:
      • Heinz Huber, Facharzt für Allgemeinmedizin, Homöopathie, Naturheilverfahren und Palliativmedizin
      • Dr. med. Joachim Wernicke, Arzt für Innere Medizin und Gastroenterologie, Naturheilverfahren, Homöopathie, Umweltmedizin und Chirotherapie
      • Thorsten Stegemann, Arzt, Homöopathie-Diplom

  43. #48 RPGNo1
    7. März 2019

    @Joseph Kuhn
    Ah, ich glaube, ich habe es.

    Wenn ich mit der Maus auf “Home” gehe und dann auf “Team”, dann werden nur Huber, Klein-Huber und Stegemann mit weiterführendem Link herausgestellt.
    Beim direkten Anklicken des Links http://www.emil-schlegel-klinik.de/team.html wird noch noch Wernicke genannt. Wenn ich ihn anklicke (http://www.emil-schlegel-klinik.de/joachim-wernike.html) erscheint allerdings die Meldung “Seite nicht gefunden”.

    • #49 Joseph Kuhn
      7. März 2019

      @ RPGNo1:

      Bei mir erscheinen immer alle drei. Du solltest Deinen PC energetisch reinigen lassen, z.B. indem ihn Herr Huber bei Vollmond auf eine bosnische “Pyramide” stellt. Vielleicht helfen aber auch schon Globuli für die Maus.

      Der Namensgeber der Klinik, Emil Schlegel, ist übrigens eine illustre Figur. Er konnte Medizin studieren, obwohl er kein Abitur hatte (man hatte es nicht bemerkt), dafür einen reichen Gönner. Mit Rudolf Steiner stand er in engem Austausch und seine Werke beeindrucken durch enorme Weitsicht. Beispielweise hat er über die Offenbarung des Johannes geschrieben (in einer Reihe “Unsterbliche Weisheiten”), oder – die Hybris der Homöopathen in Sachen Ebola lässt grüßen – über die homöopathische Vorbeugung und Behandlung der Pest. Nach dem Simile-Prinzip also ein passender Namensgeber für so eine Klinik.

  44. #50 roel
    7. März 2019

    @RPG01
    Joachim Wernicke ist

    Arzt für Innere Medizin, Gastroenterologie, Naturheilverfahren, Homöopathie, Chirotherapie, Umweltmedizin und Notfallmedizin bei der

    Malteser Klinik von Weckbecker
    Rupprechtstraße 20
    97769 Bad Brückenau

    Der Link auf der Emil-Schlegel-Seite ist falsch geschrieben (wernike anstatt wernicke), aber auch richtig geschrieben führt er ins Nirvana. Die Emil-Schlegel-Seiten findet man auch als Testversionen (test.emil-schlegel…). Ich gehe davon aus. Das Herr Joachim Wernicke den Arbeitgeber gewechselt hat und bei der Schlegel-Klinik noch nicht ausgetragen wurde.

  45. #51 RPGNo1
    7. März 2019

    @roel
    Danke, beinahe hätte mich Joseph dazu gebracht, meinen PC tatsächlich energetisch reinigen zu lassen. Eventuell hätte ich auch noch einen Bioresonanzcheck durchführen lassen, obwohl das Ergebnis da wieder Leberkäse lauten dürfte. Die Maus allerdings mit Globuli, sprich Zucker, zu füttern, betrachte ich als Tierquälerei. 😉

  46. #52 Dr. Webbaer
    8. März 2019

    “Cui Bono”, “Whataboutism” und “Appeal to emotion” müssten im sog. Tweet der bundesdeutschen Ökologistin nachweisbar sein.
    Zudem soll der Hinweis auf eine angebliche Peinlichkeit, auf einen angeblichen Schmerz wohl sozial Druck ausüben, Solidarität (kein unbedingt gutes Wort, es geht hier darum solid, also in der Menge unerkennbar wie sozusagen ein untrennbarer Monolith zu sein) zu erwecken und der Hinweis auf kritischen Journalismus könnte bis müsste sein Gegenteil meinen.
    Dr. W ist insofern vglw. happy, auch bei derartiger und vermutlich korrekter Einschätzung : ‘Ihr tweet macht wieder einmal deutlich, dass die Homöopathie von einer politischen Querfront geschützt wird, die von ganz links bis ganz rechts reicht.’.

    MFG + weiterhin viel Erfolg!
    Dr. Webbaer (der im Abgang noch auf diese kleine Liste sogenannter Fallacies verweist, einen dümmsten Beitrag oder sog. Tweet abär nicht erkennen mag, denn es geht noch dümmer)

  47. #53 roel
    8. März 2019

    @Webbaer

    “Dr. Webbaer (der im Abgang noch auf diese kleine Liste sogenannter Fallacies verweist, einen dümmsten Beitrag oder sog. Tweet abär nicht erkennen mag, denn es geht noch dümmer)”

    Ja, siehe z.B. hier: http://scienceblogs.de/gesundheits-check/2019/03/03/die-duemmsten-begruendungen-fuer-die-homoeopathie/#comment-84348

  48. #54 Dr. Webbaer
    8. März 2019

    Meinen Sie, werter Kommentatorenkollege ‘roel’, dass Webbaers kleine Nachricht weiter oben dümmer war als der sog. Tweet, der im dankenswerterweise bereit gestellten WebLog-Artikel zitiert worden ist?

  49. #55 Joseph Kuhn
    8. März 2019
  50. #56 Dr. Webbaer
    9. März 2019

    Aha, danke, dann gibt es immerhin bei den bundesdeutschen Grünen eine Diskussion über die Unwirksamkeit von sog. Homöopathie.

  51. #58 Captain E
    29. März 2019

    @bote19:

    Die Moral ist vom Himmel gefallen und sie hat sich bewährt. Die 10 Gebote, der Dekalog, ist immer noch die Grundlage allen moralischen Denkens.

    […]

    Tatsächlich? Die Moral ist vom Himmel gefallen? Ist Moral nicht vielmehr von Menschen für Menschen erdacht worden. Was haben aber die Zehn Gebote mit Moral zu tun? Und welche Bedeutung haben die Zehn Gebote für Moslems, Buddhisten, Daoisten, Hindus oder Shintoisten bzw. Anhängern schamanischter Kulte? Ich fürchte, gar keine.

    Abgesehen davon, sind die Zehn Gebote nicht vielmehr dermaßen interpretationsfähig und -bedürftig, dass sie als moralischer Kompaß schlichtweg unbrauchbar sind? Zum Teil widersprechen sie sogar mit ihren Aufforderungen zur Unterordnung dem Menschenrecht auf individuelle Selbstbestimmung.

    Und überhaupt: Das siebte Gebot beispielsweise ist für manche Menschen in manchen Ländern tatsächlich Teil des Strafrechts, in anderen dagegen nicht. Vor allem aber: Wie lautet das siebte Gebot überhaupt?

  52. #59 Basilios
    Jūni Kokuki
    6. Mai 2019

    Also wenn ich das richtig lese, dann haben die hier tatsächlich eine Wirkung auf den menschlichen Körper bei der Einnahme von Globuli festgestellt.
    https://smw.ch/en/article/doi/smw.2019.20071/

    Dummerweise war die Wirkung nicht so richtig die Erwünschte.
    Und dann war die “Potenzierung” nicht unbedingt das, was man in der Homöopathie gemeinhin als eine Potenzierung nach den Regeln der “Kunst” ansieht.

    Also eigentlich hat die Homöopathie auch hier wieder komplett versagt.

  53. #60 Joseph Kuhn
    19. Juni 2019

    Nachgetragen:

    Der Raab-Verein engagiert sich ganz unverblümt als Impfgegnerverein: https://www.homoeopathie-ansbach.de/2019-04_OffenerBrief-Spahn_GESCH%C3%9CTZT.pdf

  54. #61 roel
    19. Juni 2019

    @Joseph Kuhn Funktionierender Link (hoffentlich): https://www.homoeopathie-ansbach.de/2019-04_OffenerBrief-Spahn_GESCHÜTZT.pdf

    • #62 Joseph Kuhn
      19. Juni 2019

      ?

  55. #63 rolak
    19. Juni 2019

    Funktionierend

    Warum auch immer, doch das ist hier kein Alleinstellungsmerkmal Deiner Alternative.

  56. #64 RPGNo1
    19. Juni 2019

    Bei Birgit Raab ist Hopfen und Malz verloren.

    “Homöopathie braucht keine Tierversuche, hat keine bis wenige Nebenwirkungen und es gibt keine Arzneimittelrückstände in Gewässer.”
    https://twitter.com/birgit_raab/status/1140901251661606912

    Immerhin erhät sie sogar von den eigenen Parteimitgliedern ordentlich Gegenwind.

  57. #65 roel
    20. Juni 2019

    @Joseph Kuhn “?” Ich konnte gestern mit dem anderen System deinen Link nicht öffnen. Android hat dieses Problem anscheinend nicht.

    • #66 Joseph Kuhn
      20. Juni 2019

      @ roel:

      Hast Du das “andere System” bei einer Energiereise nach Bosnien gekauft? 😉

  58. #67 roel
    20. Juni 2019

    @Joseph Kuhn Nein. Aber ich will keine Werbung machen. Es scheint mit zerstörten Umlauten nicht zurechtzukommen.