Bei manchen Bioprodukten ist bekanntlich der Strichcode „entstört“. Durch einen einfachen Querstrich. Durchgestrichen – keine Strahlen mehr. Ich will gar nicht fragen, ob stattdessen jemand anders gestört ist. Jeder soll tun und lassen, was er will, so lange es anderen keinen Schaden zufügt.

Ich musste allerdings vor kurzem feststellen, dass beim Lammsbräu-Bier – ein gutes Bier übrigens – der Strichcode nicht mehr durch einen Querstrich entstört ist, sondern durch ein eingezeichnetes Lämmchen. Und zwar schon seit einem Jahr!

Markenkonform ist die neue Entstörungstechnik natürlich, aber wirkt sie auch genauso gut wie der Querstrich? Oder wird mir dadurch ein Schaden zugefügt? Denn zum Spaß werden die doch das mit der Entstörung nicht machen? Wo sind also die Studien, die Querstrich, Lämmchen und Placebo miteinander vergleichen? Ob die Bayerische Staatsregierung im Rahmen ihres innovativen Gesundheitsforschungsprogramms für eine solche Studie zu gewinnen wäre?

Kommentare (47)

  1. #1 awmrkl
    30. Oktober 2019

    “beim Lammsbräu-Bier – ein gutes Bier übrigens”

    Das wenigstens möchte ich gern bestätigen, für mich vor allem für das (etwas) dunkle Weizen.
    Die restliche aufgeworfene Fraglichkeit geht mir am Arsch ESO vorbei. Wenns nicht mehr ist.

  2. #2 ajki
    30. Oktober 2019

    oha… Reicht das denn, wenn weniger als die Hälfte der tödlichen Striche durch geeignete Massnahmen entstört sind? Was ist, wenn die ganz gefährlichen Astralsendungen sich ausgerechnet in den bösen Strichen der oberen Hälfte manifestieren???

    Das scheint mir zu Lebensschutz- und -verdeckzwecken doch sehr unzureichend. Sogar ganz ohne Studie! Bzw.: erst recht ohne “sogenannte Studie”.

  3. #3 noch'n Flo
    Schoggiland
    30. Oktober 2019

    Das ist kein Entstörlamm, das ist ein Schlafschaf. Das sorgt dafür, dass Ihr alle nicht merkt, dass Ihr ein fast alkoholfreies “Bier” erwischt habt. Eins11!!!

  4. #4 rolak
    30. Oktober 2019

    ein gutes

    Bestätigt. Allerdings wurden dunnemals, als meiner einer ~in der Gegend weilte, nur Hell&Dunkel verkostet. Und mit Sicherheit nicht so ein LimoVerschnitt, wie aus der abgebildeten ZutatenListe zu erahnen.

    wirkt sie auch genauso gut?

    Anders. Nach schwer zu entziffernden Berichten aufopferungsvoller TestTrinker fühle man sich ab nach dem dritten deutlich belämmert, fühle aber kaum mehr Lust, auf den Strich…

    Zur titeligen Frage: Ja selbstverständlich! Denn es ist bisher kaum in den Ansätzen verstanden, wie solch verdrehte und anerkannt surreale Denkmodelle entstehen und panikartige Verhaltensstörungen auslösen können.

  5. #5 Kinseher Richard
    30. Oktober 2019

    Das eingefügte Lämmchen ist eine clevere Werbestrategie, um Aufmerksamkeit zu erzeugen. Dann wird darüber gesprochen.

    Dass Leute, wie Sie Herr Kuhn, daran glauben, dass man so einen Strichcode entstören könnte – sagt viel über Ihr wissenschaftliches Verständnis.
    Da Sie für einen Vergleich der Entstörwirkung von Querstrich, Lämmchen und Placebo sogar eine wissenschaftliche Studie wünschen – glauben Sie wohl daran.

    • #6 Joseph Kuhn
      30. Oktober 2019

      @ Kinseher Richard:

      Ich wollte nur mal ganz offen für alles sein. Wenn es doch mehr zwischen Himmel und Erde gibt, als sich unsere Schulweisheit träumen lässt, folgt daraus nicht, dass alles sein kann?

      (Nur sicherheitshalber: Sie dürfen gerne mit dem Fragezeichen spielen)

  6. #7 Umami
    30. Oktober 2019

    Nr. 4 hat absolut Recht!
    🙂

  7. #8 Markweger
    30. Oktober 2019

    Dass die einen Vogel haben mit ihrer Entörung da kann ich Ihnen glatt zustimmen.

  8. #9 noch'n Flo
    Schoggiland
    30. Oktober 2019

    @ Kinseher Richard:

    Dass Leute, wie Sie Herr Kuhn, daran glauben, dass man so einen Strichcode entstören könnte – sagt viel über Ihr wissenschaftliches Verständnis.

    Wo hat er denn geäussert, dass er daran glauben würde?

    Da Sie für einen Vergleich der Entstörwirkung von Querstrich, Lämmchen und Placebo sogar eine wissenschaftliche Studie wünschen – glauben Sie wohl daran.

    Schon mal etwas von Satire gehört?

  9. #10 Bernd
    30. Oktober 2019

    Ab wie vielen Bier merkt man denn etwas von der Wirkung? Und gilt man dann immer noch als „entstört“?

  10. #11 Kinseher Richard
    30. Oktober 2019

    @noch´n Floh

    Lammbräu hat klar gesagt, dass man mit dem ´Entstören´ nur auf Kundenwünsche reagiert hat – mehr nicht. z.B.
    http://www.etikettenwissen.de/wiki/barcode_entstören
    Dass man an irgendwelche Wirkungen glaubt, wurde nicht behauptet.

    Wenn Herr Kuhn sich ernsthaft über einen möglichen Unterschied der Wirkung von Strich und Lämmchen Gedanken macht – sollte man Herrn Kuhn und seine Bedenken doch ernst nehmen. Oder nicht?

  11. #12 Christian Berger
    30. Oktober 2019

    Also graphische Spielereien mit dem EAN-Code macht man schon deutlich vor dem “Entstörungswahnsinn”.

  12. #13 noch'n Flo
    Schoggiland
    30. Oktober 2019

    @ Kinseher Richard:

    Wenn Herr Kuhn sich ernsthaft über einen möglichen Unterschied der Wirkung von Strich und Lämmchen Gedanken macht

    Und wenn es nicht “ernsthaft” war?

  13. #14 tomtoo
    30. Oktober 2019

    Die Bayern sind spitze!!! Speziell in der Schweinezucht sollte man auf HP anstelle von Antibiotika setzen. Ein Schritt in die richtige Richtung um Resitenzen zu minimieren . Bin ich absolut dafür. Mal schauen was die Schweinezüchter sagen?

  14. #15 Lercherl
    30. Oktober 2019

    @tomtoo

    Die Bayern sind spitze!!! Speziell in der Schweinezucht sollte man auf HP anstelle von Antibiotika setzen. Ein Schritt in die richtige Richtung um Resitenzen zu minimieren . Bin ich absolut dafür. Mal schauen was die Schweinezüchter sagen?

    Narürlich, steht ja auch so in der EU-Verordnung 889/2008 zur Bio-Landwirtschaft:

    Artikel 24

    Tierärztliche Behandlung

    (1)   Sollten Tiere trotz der Vorsorgemaßnahmen gemäß Artikel 14 Absatz 1 Buchstabe e Ziffer i der Verordnung (EG) Nr. 834/2007 krank werden oder sich verletzen, so sind sie unverzüglich zu behandeln, erforderlichenfalls abgesondert und in geeigneten Räumlichkeiten.

    (2)   Phytotherapeutische und homöopathische Präparate, Spurenelemente und die Erzeugnisse gemäß Anhang V Teil 3 sowie Anhang VI Teil 1.1 sind gegenüber chemisch-synthetischen allopathischen Tierarzneimitteln oder Antibiotika bevorzugt zu verwenden, sofern ihre therapeutische Wirkung bei der betreffenden Tierart und der zu behandelnden Krankheit gewährleistet ist.

    Siehe https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=CELEX:32008R0889&from=EN#d1e902-1-1

  15. #16 tomtoo
    30. Oktober 2019

    “..sofern ihre therapeutische Wirkung bei der betreffenden Tierart und der zu behandelnden Krankheit gewährleistet ist….”

    Da isser der Haken! Wurde der bei HP schon erbracht, oder gilt für Schweine auch der Binnenkonsenz?

    • #17 Joseph Kuhn
      30. Oktober 2019

      @ tomtoo:

      Dass in der Tiermedizin Homöopathika nicht selten so gut wirken wie Antibiotika, hat z.T. ähnliche Gründe wie in der Kinderheilkunde: Wenn keine Antibiotika nötig sind, kann man – von der Wirksamkeit her – genauso gut Homöopathika geben. Die “Wirksamkeit” der homöopathischen Behandlung kann dann wie ein Indikator dafür interpretiert werden, dass eine Antibiotika-Gabe unnötig gewesen wäre. Das wiederum wäre durchaus ein sinnvoller Studienansatz, aber ich glaube, so war den Antrag im bayerischen Landtag nicht gemeint und der Gedanke steht auch nicht hinter der von Lercherl zitierten EU-Verordnung.

  16. #18 Alisier
    30. Oktober 2019

    Antibiotika-Gabi?
    Die neue Schutzheilige der Schulmedizin?
    In diesem Thread tun sich immer mehr Abgründe auf…..

    • #19 Joseph Kuhn
      30. Oktober 2019

      😉

      Ist korrigiert. Aber ich bin nicht sicher, ob die Antibiotika-Gabi dem Ernst dieses Beitrags nicht angemessener gewesen wäre.

  17. #20 DocCarlos
    30. Oktober 2019

    In den Feinheiten der Strichcode-Entstörung bin ich nicht bewandert. Bis heute wusste ich nicht einmal, dass es Bemühungen in diese Richtung gibt. Mich interessiert, ob der entstörende Längsstrich auf dem Radler-Beispielbild in der Wahrnehmung derjenigen Kunden, die sich dadurch weniger strahlenbelastet fühlen, auch die Folge hat, den Barcode an der Kasse *unlesbar* zu machen. Ich weiß nicht, ob das ein verbreiteter Glaube ist. Es wäre aber insofern lustig, als dazu ein Querstrich erforderlich ist, kein Längsstrich. Das würde darauf hindeuten, dass die Kunden mit Strahlenangst nicht verstanden haben, wie Barcodes gelesen werden. (Man sollte meinen, dass ihnen an der Kasse auffällt, dass der Scanner auch bei diesem Bier funktioniert. Oder solche Kunden meiden Geschäfte mit Scanner-Kasse – denn der Scanner strahlt ja vermutlich auch.)
    Jedenfalls passte es ins Bild bei Leuten, die nicht wissen, was Strahlung ist und wie sie entsteht.

  18. #21 michael
    30. Oktober 2019

    > Antibiotika-Gabi?
    > Die neue Schutzheilige der Schulmedizin?

    Was dem einem die Greta ist, ist dem anderen die Gabi.

  19. #22 Kinseher Richard
    30. Oktober 2019

    @noch´n Flo

    Was die Firma Lammbräu gemacht hat, ist gutes Marketing: man sorgt dafür, dass alle Kunden zufrieden sind. Eine Aussage über die Wirkung gab es nicht.
    Dagegen ist nichts zu sagen

    Wer aber in seinem Text mehrmals die Überprüfung der Wirksamkeit von Strich, Lamm bzw. Placebo fordert – suggeriert damit automatisch, dass er eine Wirkung für möglich hält. Damit wurde ein Statement abgegeben, denn man kann nur prüfen, was vorhanden ist. (= Esoterik durch die Hintertür)

    (Vergleichbares kennen wir aus der Politik, wenn es heisst: “Ich habe nichts gegen Ausländer, aber … !!!”)

  20. #23 Michael
    30. Oktober 2019

    @ 22, @ 4

    Glosse, Satire, Ironie, etc. werden für Sie beide immer Fremdbegriffe bleiben.

  21. #24 Spritkopf
    30. Oktober 2019

    Wer aber in seinem Text mehrmals die Überprüfung der Wirksamkeit von Strich, Lamm bzw. Placebo fordert – suggeriert damit automatisch, dass er eine Wirkung für möglich hält.

    Labern Sie nicht so einen Stuss, Kinseher. Wem nach dieser Passage aus dem Blogartikel…

    Bei manchen Bioprodukten ist bekanntlich der Strichcode „entstört“. Durch einen einfachen Querstrich. Durchgestrichen – keine Strahlen mehr. Ich will gar nicht fragen, ob stattdessen jemand anders gestört ist.

    … nicht klar ist, dass Joseph Kuhn das Durchstreichen von Barcodes zur “Strahlenabwehr” für hanebüchenen Blödsinn hält, der hat selbst ein schweres Problem mit sinnerfassendem Lesen.

  22. #25 luftikus
    30. Oktober 2019

    Warum sind Lammsbräu-Wasserflaschen seit 2013, Bierflaschen aber erst seit 2015 entstört (*)? Muss ich mir Sorgen machen beim Überqueren eines Zebrastreifens und überhaupt, wer entstört mein Streifenhörnchen? Trägt Gauland eine Hundekrawatte, weil er Angst vor Streifen hat und ist die Eisenbahnschiene beim Entstören der Schwellen erfunden worden oder war es andersherum? Darf man gefahrlos Adidas tragen und machen Querstreifen dick oder gestört? Fragen über Fragen, es ist nicht mit einer Studie getan.

    (*) https://www.mittelbayerische.de/region/neumarkt-nachrichten/barcode-bringt-lammsbraeu-ins-gespraech-21102-art1395846.html

  23. #26 Tim
    30. Oktober 2019

    Oha. Neumarkter Lammsbräu fand ich geschmacklich immer gut. Aber Gaga-People möchte ich nicht unterstützen. Das war’s dann wohl.

  24. #27 knorke
    30. Oktober 2019

    Herr Kuhn sahTiere
    und zack! war es Zeit für Satire.

    Wenn das die Antibiotika-Gabi wüsste.

    @Tim:
    Das Bier kann doch nix dafür, und das Tiere ist ganz süß – nimms doch als normalen Gestaltungsfreiraum. Vielleicht wird da gar nicht entstört sondern nur dekoriert. 🙂 Wäre doch schade ums Bier (wobei das ja’n Radler zu sein scheint – pfui Spinne)

  25. #28 noch'n Flo
    Schoggiland
    30. Oktober 2019

    Wer aber in seinem Text mehrmals die Überprüfung der Wirksamkeit von Strich, Lamm bzw. Placebo fordert – suggeriert damit automatisch, dass er eine Wirkung für möglich hält. Damit wurde ein Statement abgegeben, denn man kann nur prüfen, was vorhanden ist. (= Esoterik durch die Hintertür)

    https://i.kym-cdn.com/photos/images/newsfeed/000/131/351/eb6.jpg?1307463786

  26. #29 Joseph Kuhn
    30. Oktober 2019

    Vertiefungsstudium:

    1. Da auf vielen Produkten die gefährlichen Todesstrahlen nicht entstört sind, gibt es extra “Entstörstifte”. Im mentalen Darknet bei einem Händler derzeit für 10,20 Euro im Angebot. Leider fehlt nicht nur die Gebrauchsanweisung: Wie soll der Strich fachgerecht aufgebracht werden? Müssen bestimmte Zeiten eingehalten werden? Darf der Hund dabei sein? Es fehlen auch die Bewertungen. Da muss wohl auch erst eine Studie her.

    2. Ein anderer Anbieter verlangt dagegen nur 6,95 Euro. Nicht nur billiger, sondern überhaupt ein Schnäppchen! Man spart nämlich 73 Euro, da die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers bei 79,95 Euro liege, wie man im Kleingedruckten lesen kann. Vorsicht Satire.

    3. Keine Satire: Vor zwei Jahren gab es bei vice einen Einblick in das Notfallsortiment, das jeder Eso-Haushalt vorrätig haben sollte. Sehr gut gefällt mir beispielsweise der “Urteilchen-Strahler” in Gold. Der hilft sicher auch bei Strichcodes, die wegen fehlender Gebrauchsanweisung zum Stift falsch entstört sind, zahlreiche Studien belegen das.

    4. Aber man muss nicht unbedingt etwas kaufen. Man kann vieles auch selber machen und sogar die dunkle Macht der Barcodes positiv nutzen, z.B. zum Fliegenvertreiben (Vorsicht, Verbraucherschutzhinweis: Der Besuch dieser Internetseite kann Ihr seelisches Gleichgewicht gefährden).

    5. Noch Zweifel? Fehlen weitere Studien? Eine der Studien zum Barcode deutet übrigens darauf hin, dass damit die Regierung im Auftrag der Reptiloiden die negative Energie von Chemtrails in den Produkten bündelt und dadurch Merkels Bevölkerungsaustausch bewirkt. Einfach Irre. Sachen gibt’s, die gibt’s gar nicht!

  27. #30 Julia
    30. Oktober 2019

    Barcodes sind doch nicht so schlimm, wie sieht es mit QR-Codes aus. Die hat die Regierung doch nur eingeführt, weil die nicht einfach entstört werden können, da jeder Teil wichtig ist. 😉

  28. #31 Herr Senf
    30. Oktober 2019

    Wenn ich Bier ohne entstörten Barcode kaufe, krieg ich spät abends Nahtoderfahrungen.
    Beim Einkaufen leg ich den Code nach unten, die Kassiererinnen machen es auch so.
    Es reicht schon, nicht direkt drauf zu gucken. Wenn der Blick verschwimmt, aufpassen.
    Wenn ich zu Besuch bin, laß ich die Schwiegermutter (!) aus Flaschen in Gläser füllen.
    Das hat sich zumindest bei Pils bewährt, bei Radler braucht’s Premiumentstörung.

    • #32 Joseph Kuhn
      30. Oktober 2019

      @ Herr Senf:

      “Wenn ich zu Besuch bin, laß ich die Schwiegermutter (!) aus Flaschen in Gläser füllen”

      Hm. Ob deswegen Schwiegermütter so werden, wie man es ihnen nachsagt? Bei hinreichend langer Exposition gegenüber Strichcodes? Ein geeignetes RCT könnte so aussehen …, aber egal, ich glaub es auch so.

  29. #33 H.M.Voynich
    30. Oktober 2019

    @noch’n Flo:
    Wenn das der Richard Kinseher ist, der Bücher darüber schreibt, dass die Physik zum Esoteriker-Verein verkommt, da sie das “Wesen der Zeit” nicht als “Energie/-menge” bezeichnet, dann verleiht das seinen Kommentaren eine ganz eigene Komik.

  30. #34 Wali al-Serif
    Tacticum, Klatsch
    30. Oktober 2019

    Die Frage nach weitergehenden Studien ist sehr berechtigt. Es steht nach den Regeln der morphischen Resonanz zu erwarten, daß (gerade im Falle des nicht komplett belämmerten Strichcodes) eine negative Rückkopplung auf das morphogenetische Feld “Schaf” stattfindet und die teilgeblockten Störstrahlungen unkontrollierte und unkontrollierbare Veränderungen hervorrufen.
    Die “Strichentstörung” ist letztlich noch riskanter, da hier mit der Projektion von Elementen der Stringtheorie gearbeitet wird und eine Veränderung der Grundlagen unseres Universums zumindest möglich erscheint.
    Es fragt sich, warum hier nicht das Vorsorgeprinzip greift und diese im Bereich des Feinstofflich-Grundlegenden liegenden, uns alle gefährdenden Fragen nicht vorab untersucht werden, wie es bei grobstofflich-physikalischen 3/4/5G Strahlen immer wieder verlangt wird.
    Es scheint, daß es denjenigen, die hier Störfelder vermuten nicht über tatsächlich fundiertes Wissen über die Gesamtzusammenhänge des Universums verfügen und für einen kurzfristigen Beruhigungseffekt und egozentrisches Wohlbefinden (oder aber für leicht verdientes Geld) bereit sind, Arten und sogar unser aller Universum aufs Spiel zu setzten.

  31. #35 noch'n Flo
    Schoggiland
    30. Oktober 2019

    @ H.M.Voynich:

    dass die Physik zum Esoteriker-Verein verkommt

    Dann sollte man ihm mal Holm Hümmlers Buch “Relativer Quantenquark – kann die moderne Physik die Esoterik erklären?” ans Herz legen.

    Wo wir gerade dabei sind: Holm wird am 8.11. bei uns in Basel zu Gast sein und zu diesem Thema einen Vortrag halten. Wen es interessiert, sich das anzuschauen:

    https://www.skeptiker.ch/event/skeptics-in-the-pub-basel-mit-holm-huemmler/

    @ JK:

    Sorry, aber der kleinen Schleichwerbung konnte ich jetzt nicht widerstehen. Hoffe, Du löscht das nicht.

    • #36 Joseph Kuhn
      30. Oktober 2019

      @ noch’n Flo:

      Warum sollte ich diese Art Werbung löschen? Die muss nicht schleichen.

      Wenn du jetzt eine Praxis für homöopathische Barcode-Entstörung beworben hättest, dann vielleicht, aber so was gibt‘s ja nicht. Hoffentlich.

  32. #37 Alisier
    30. Oktober 2019

    Aber so ne kleine Sammelklage für Barcode-Geschädigte sollte schon drin sein….
    Ich sehe die Schlagzeilen schon vor mir: “Meine Tochter erblindete nachdem ich ihr das Insektizid gegen Zecken ins Gesicht gesprüht hatte: Kurz vorher hatte sie trotz meiner Warnung lange auf den Barcode geguckt!”
    Und das ist nur halb erfunden: so ähnlich habe ich das vor ein paar Wochen erlebt.

  33. #38 Herr Senf
    30. Oktober 2019

    @JK #36 “homöopathische Barcode … aber so was gibt‘s ja nicht” (?)

    und was ist mit der Neuen Homöopathie nach Körbler, wofür es an der Uni Wolfratshausen Diplome gibt? Das sind “gesunde inverse” Strichcodes, die nicht gestört werden dürfen.
    Nach jüngsten Forschungen klappt’s, wenn ein Ahnungsvoller die auf Biobaumwolle malt.
    Oder der hier https://www.amazon.de/Hom%C3%B6opathie-zum-Aufmalen-Zeichen-helfen/product-reviews/3990250205 das Beste von’s Buch sind die Kommentare dazu.
    Wichtig ist wohl, daß alles mit mindestens D6 potentierter Farbe gemälert wird.

  34. #39 Joseph Kuhn
    30. Oktober 2019

    @ Herr Senf:

    “Neue Homöopathie nach Körbler”

    Danke für die aufschlussreichen Hinweise. Als ich schrieb, die homöopathische Barcode-Entstörung gebe es ja hoffentlich nicht, war mir schon klar, dass irgendwo im mentalen Darknet etwas zu finden ist, das nach dem 1. esoterischen Grundgesetz “Alles hängt mit allem zusammen” meine Hoffnung enttäuschen wird.

    Damit verstehe ich jetzt immerhin besser, was ich da in meinem Kommentar weiter oben, Punkt 4, zum Fliegenvertreiben verlinkt habe.

    “Uni Wolfratshausen”

    Jetzt erschrecken Sie mich aber zutiefst. So eine Uni gibt es doch hoffentlich wirklich nicht? Bei Psiram ist in Sachen Körbler die Rede von einer “naturwissen GmbH & Co. Ausbildungszentrum KG, Wolfratshausen”.

    Die Internetseite dieser GmbH ist von der Art, dass man sich so manches fragt. Ich hoffe, wieder Hoffnung, dass die bei der bayerischen Staatsregierung noch keine Studie beantragt haben. Wolfratshausen ist ja ein Ort, der für die bayerische Politik von besonderer Bedeutung ist und womöglich nicht einfach mit einem Stift zu entstören wäre.

    Wenn man sich auf der Seite dieser GmbH umsieht, mitten in des Wahnsinns fetter Beute, braucht man allerdings selbst eine Entstörung. Dazu wiederum ist – Strichcode hin oder her – ein Lammsbräu (mit Alkohol) bestens geeignet.

  35. #40 noch'n Flo
    Schoggiland
    30. Oktober 2019

    @ JK:

    Warum sollte ich diese Art Werbung löschen? Die muss nicht schleichen.

    Die schleicht nicht nur, die unterwandert sogar gerade die ScienceBlogs (mit Dank an UB): 😉

    http://scienceblogs.de/kritisch-gedacht/2019/10/30/skeptischer-vortrag-in-basel-am-8-11-2019/

  36. #41 Stefan
    Soest
    1. November 2019

    Moin Herr Kuhn,

    na vielen Dank auch für den “Heilen mit Symbolen”-Link zum Mücken und Fliegen vertreiben – meine geistige Gesundheit hat zwar nicht gelitten (glaube ich), aber ich musste nach der Lektüre anschließend Bildschirm und Tastatur von Kaffee säubern: “Don’t drink and read” (zumindest keine esoterischen Texte zum Fliegenvertreiben).
    Die Verfasserin des Textes sollte sich mal fragen, warum die Fliegen wirklich verzweifelt nach einem Ausweg aus deren Domizil gesucht haben – die hatten bestimmt Panik in das mentale Vakuum der Bewohner gesogen zu werden…
    Es wäre ja eigentlich ein Quell unendlicher Heiterkeit, wenn es denn nicht so traurig wäre…
    PS: Vielen Dank an dieser Stelle übrigens für Ihren Blog, den ich sehr gerne lese!

  37. #42 Omnivor
    Am 'Nordpol' von NRW
    1. November 2019

    1. Schleichwerbung: Wieviele Freibier gibt es den vom Lammsbräu pro Nennung des Lammsbräu in einem Artikel über die Etiketten des Lammsbräu?
    2. Offensichtlich ist mein ESO-IQ so niedrig, dass ich das für eine Marketing-Idee gehalten habe.
    3. Allerdings hat mich vor Jahren ein Bekannter, der an einem besseren Tag Ausgang hatte, belehrt, dass die längeren Striche am Anfang, in der Mitte und am Ende des EAN-Codes darauf hinweisen, das der 666 dahintersteckt.

  38. #43 fangirl
    1. November 2019

    “Jeder soll tun und lassen, was er will, so lange es anderen keinen Schaden zufügt.”

    …hat es aber. Ich musste, nachdem ich nach dem Lesen wegen eines ROFL-Anfalls einen schmerzhaften Zwerchfellkrampf hatte, meinen Kopf dermassen heftig gegen die nächste Wand schlagen, dass ich nun eine Schramme auf der Stirn und Kopfweh habe. Die Wand muss auch neu verputzt werden.

  39. #44 pederm
    1. November 2019

    “Wenn man sich auf der Seite dieser GmbH umsieht, mitten in des Wahnsinns fetter Beute, braucht man allerdings selbst eine Entstörung.”
    Macht mir Stoiber-City Wolfratshausen nicht madig! Es ist echt lustig, ab und an da vorbeizufahren und die Grüppchen erwachsener Menschen bei ihren seltsamen Übungen auf der Wiese neben dem Ehlersverlagshaus (Herausgeber von “Raum und Zeit”) zu beobachten. Versöhnt einen mit den eigenen Unzulänglichkeiten.

  40. #45 Arthur Dent
    2. November 2019

    Dass Strichcodes Lebensmittel irgendwie ‘stören’ oder verderben sollen, war mir so noch nicht bekannt. Es gibt also auf der Skala des behaupteten Unsinns tatsächlich keinen Limit nach oben.

  41. #46 Peter Andersen
    Hamburg
    2. November 2019

    Es ist bewiesen, daß diese Entstörung mit dem Lamm nicht funktioniert:
    Habe neulich 6 Flaschen von diesem leckeren Bräu getrunken und am nächsten Tag brummte der Schädel.

  42. #47 noch'n Flo
    Schoggiland
    5. November 2019

    @ Petersen:

    Habe neulich 6 Flaschen von diesem leckeren Bräu getrunken und am nächsten Tag brummte der Schädel.

    Von alkoholfreiem Radler? (siehe das Etikett auf dem Foto oben im Artikel)