Die Zahl der Suizide in Deutschland hat bis Ende der 1970er Jahre zugenommen, auf damals fast 20.000 Fälle. Danach war sie 30 Jahre lang rückläufig. Nach der Finanzkrise 2007/2008, vielleicht wegen der Finanzkrise, kam dieser Rückgang zu einem Stillstand. 2007 gab es mit 9.402 die bis dahin niedrigste Suizidzahl, danach hat sie leicht zugenommen und…

Anfang nächsten Jahres muss ich nach Japan fliegen. Da war ich noch nie und eigentlich ist mir das auch zu weit. In meinem Alter muss man sich da angeblich schon um Thrombosen infolge des Fluges Sorgen machen. Manche tragen, wie man hört, Stützstrümpfe oder lassen sich gar blutverdünnende Mittel spritzen. Das tue ich mir dann…

Peter Gøtzsche ist, was die Evidenz medizinischer Verfahren angeht, gewiss kein friedfertiger Charakter, der auch mal Fünfe gerade sein lässt. Er, der zur Gründungsgeneration der Cochrane-Collaboration gehört und lange das dänische Cochrane-Zentrum geleitet hat, ist wegen seiner kompromisslosen Streitbarkeit vor einem Jahr aus der Cochrane-Collaboration ausgeschlossen worden. Etwa zur gleichen Zeit ist sein bisher letztes…

Die soziale Lage ist ein wichtiger, vielleicht der wichtigste Einflussfaktor auf die Gesundheit der Bevölkerung. Das ist hier auf Gesundheits-Check immer wieder Thema. Venezuela ist ein Land, in dem sich die soziale Lage seit Jahren dramatisch verschlechtert. Es hat, wie gestern im Fernsehen ein Arte-Beitrag gezeigt hat, einen historisch beispiellosen wirtschaftlichen Niedergang hinter sich. Nicolás…

Gesundheitsdaten: Datengold Mit dem Schutz der Gesundheitsdaten ist das so eine Sache. Viele Leute arbeiten daran, einen europäischen Gesundheitsdatenmarkt zu etablieren. Damit soll der Rohstoff des Informationszeitalters, das „Datengold“, besser als bisher genutzt werden und dabei stört Datenschutz eher. Die Gesundheitspolitik sieht bei der Digitalisierung Aufholbedarf im internationalen Wettbewerb. Für was, ist etwas unklar. Von…

Wenn es ein Projekt gibt, das Spahn wirklich am Herzen liegt, dann ist es die Erschließung von Daten für die Wirtschaft. Oder in Politikersprech: für bessere Therapien, im Interesse der Patienten, für neue Arbeitsplätze in der Gesundheitswirtschaft und um den Anschluss im internationalen Wettbewerb nicht zu verlieren. Je mehr Daten, desto besser. Daher sieht das…

… ist in der öffentlichen Wahrnehmung Frauensache. Stimmt statistisch natürlich auch: Für das Dokumentationsjahr 2014 weisen die Krebsregister 67.420 Brustkrebs-Neuerkrankungen bei Frauen aus, der Krankenhausstatistik zufolge gab es 128.721 Krankenhausbehandlungen infolge von Brustkrebs bei Frauen im Jahr 2017 und der Todesursachenstatistik ist zu entnehmen, dass 18.396 Frauen 2017 an Brustkrebs gestorben sind. Aber auch Männer…

• Gemeldete Fälle 2018: 543 • Sterbefälle 2008 bis 2017: 17 • SSPE-Sterbefälle 2008 bis 2017: 34 • Krankenhausfälle, Masern, 2008 bis 2017: 2.762 —— Mehr zum Thema: http://scienceblogs.de/gesundheits-check/?s=Masern

Als „Stockholm-Syndrom“ bezeichnet man das Phänomen, dass jemand paradoxerweise gegenüber seinem Peiniger positive Gefühle entwickeln kann. Der Begriff geht auf eine Geiselnahme in einer Bank in Stockholm 1971 zurück. Gestern war ich auf einer Tagung der IPPNW zur Digitalisierung im Gesundheitswesen. Leute wie Gerd Antes, der vor kurzem pensionierte Kopf von Cochrane Deutschland, oder Martin…

„Digitalisierung“ ist eines der Buzzwords unserer Zeit. Im Gesundheitswesen kann durch die „Digitalisierung“ vieles vorangebracht werden, von einem hilfreichen Datenaustausch zwischen Therapeut/innen bis hin zur Verfügbarmachung wichtiger Daten für die Forschung. Dabei kann aber auch vieles schief gehen. Nichts, was wir tun, ist ohne Risiko. Ein Grundgesetz bei allem, was im Gesundheitswesen geschieht, ist daher,…