Der Mangel an guten Gesundheitsdaten ist hier auf Gesundheits-Check immer wieder Diskussionsthema. Eine wichtige Datenquelle ist die seit 2009 vom Robert Koch-Institut durchgeführte repräsentative Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell (GEDA)“, bei der Erwachsene im Alter von 18 bis 79 Jahre befragt werden. Die Daten der 3. Erhebungswelle 2012 mit den Antworten von ca. 20.000 Befragten…

Bevölkerungsdaten spielen in vielen Gesundheitsstatistiken eine wichtige Rolle, unter anderem, weil sie als Bezugsgröße für Raten gebraucht werden. Oft und zu Recht wird bei der Ratenbildung dabei über die Qualität der Zählerdaten nachgedacht, z.B. ob Herzinfarkte oder Impfungen richtig erfasst wurden. Erst kürzlich hatten wir darüber hier auf Gesundheits-Check am Beispiel der Zahl der Diabetesfälle…

Die Ärztezeitung berichtet heute von einer Allensbach-Umfrage zur Homöopathie. 94 Prozent der Befragten hätten demnach „schon von homöopathischen Arzneimitteln gehört“, 60 Prozent sogar schon einmal ein Homöopathikum genommen und das sei am häufigsten auf den Rat aus dem Familien- und Freundeskreis zurückzuführen. Die Zahlen dürften ziemlich vergleichbar mit dem Konsum von Alkohol unter Jugendlichen sein…

Die gesellschaftspolitischen Projekte der Bertelsmann-Stiftung sind zuweilen, wenn dabei das Wettbewerbsdenken zu sehr den Eigensinn der von ihr beglückten Lebensbereiche tangiert, heftiger Kritik ausgesetzt. Manchmal sicher zu Recht. Lobenswert ist dagegen, dass die Bertelsmann-Stiftung seit Jahren mit dem „Gesundheitsmonitor“ die Bevölkerung zu ihren Einstellungen und Erfahrungen mit unserem Gesundheitssystem befragt. Solche Befragungen gibt es zu…

… aber nur, wenn Sie ihnen auch vertrauen. Die Bertelsmann-Stiftung hat gerade Ergebnisse ihrer aktuellen Gesundheitsmonitor-Befragung veröffentlicht, in der u.a. danach gefragt wurde, welcher Berufsgruppe man Vertrauen entgegenbringt. Das ist dabei herausgekommen:

… für das Gesundheitsmonitoring des Robert Koch-Instituts sei hier einmal erlaubt. Warum: Weil vor 25 Jahren der Sachverständigenrat im Gesundheitswesen noch zu Recht beklagt hat, dass es in Deutschland an aussagekräftigen Daten im Gesundheitswesen fehle, diese aber genauso wichtig seien wie die Daten der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung.