Kleine Fachzeitschriften sind in der Regel nicht nur ökonomische Verlagsprodukte mit wissenschaftlichem Beiwerk, sondern Kommunikationsplattformen fachlich engagierter Redaktionen bzw. Herausgeber. Ich weiß nicht, ob das zu einem besonderen Lebenszyklus solcher Zeitschriften führt, aber innerhalb kurzer Zeit haben zwei Zeitschriften ihre Arbeit eingestellt, die mich in unterschiedlicher Weise über viele Jahre begleitet und angeregt haben, mir…

Den „Hippokratischen Eid“ mit seiner wichtigsten Forderung, dass der Arzt dem Patienten helfen und ihm nicht schaden soll, kennt zumindest dem Namen nach wohl jeder. Er stellt eine der Grundlagen der Medizinethik dar. Allerdings gibt der Hippokratische Eid heute im Behandlungsalltag wie in der Forschung bestenfalls noch die grobe Richtung ärztlicher Verantwortung vor, als konkreter…

Was es mit dem Sokal-Hoax auf sich hat, muss man hier wohl niemandem erklären. Jargon sells, könnte man die zentrale Botschaft der Einreichung eines Nonsens-Artikels über die transformative Hermeneutik der Quantengravitation durch Alan Sokal 1995 bei einer sozialwissenschaftlichen Zeitschrift nennen. Sokal ging es darum, darauf aufmerksam zu machen, dass sich häufig wissenschaftlicher Unsinn in postmoderner…

Wenn ein Körperzustand oder ein Verhalten als „krank“ bezeichnet wird, ist das nicht einfach nur eine neutrale Beschreibung, die zum Ausdruck bringt, dass ein Unterstützungsbedarf vorliegt oder zumindest Rücksicht geboten ist. Auch wenn es in der Philosophie der Gesundheit Bemühungen um eine Naturalisierung des Krankheitsbegriffs gibt, ist die Einteilung „krank“ versus „gesund“ im gesellschaftlichen Diskurs…

Heute waren viele Freunde der Wissenschaft auf der Straße, um beim March for Science öffentlich ihre Unterstützung für die Wissenschaft kund zu tun. Ich weiß nicht, ob auch Ulrich Kutschera irgendwo mitmarschiert ist, um Freiheit für die Biologie und Knast für die Gender Studies zu fordern. Vor ein paar Tagen hat er Kath.net, einer reaktionären…

Ja ja, der Titel des Blogbeitrag ist arg montiert. Zumal die Homöopathie nicht tot ist, sondern untot. Machen Sie es mit dem Titel am besten wie die Homöopathie mit der Evidenz, nehmen Sie es nicht so genau. Ich will damit ohnehin nur kurz die Aufmerksamkeit auf einen vermeintlichen Skandal lenken, den der Deutsche Zentralverein homöopathischer…

Ostersonntag. Die Zeitung von gestern liegt noch da, eine Mischung aus Gräuelgeschichten aus der Weltpolitik, kindlicher Osterbesinnlichkeit und allerlei Hasenhühnerhybridem. Ein gängiger Oster-Topos ist das Erwachen der Natur. Metaphorisch natürlich, sie hat ja nicht wirklich geschlafen und müde war sie auch nicht. Es wird seit ein paar Wochen grün draußen, daran gibt es wenig herumzukritteln.…

Darüber, was psychisch „normal“ ist und was nicht, kann man wunderbar streiten. Auch hier auf Gesundheits-Check hatten wir schon darüber diskutiert, was psychische Störungen eigentlich sind. Dabei ging es unter anderem um die Willkürlichkeit der Diagnoseklassifikation im F-Kapitel der ICD. Richtig virulent wurde der Streit, was noch normal ist und was schon nicht mehr, vor…

Bewegungsmangel gehört zu den großen verhaltensbedingten Gesundheitsrisiken und viele Krankheiten lassen sich durch Bewegung mehr oder weniger genauso gut beeinflussen wie durch (wirksame) Medikamente. Dazu gibt es haufenweise Studien und demzufolge wenig Zweifel am gesundheitlichen Nutzen von ausreichend Bewegung. Wenig Zweifel gibt es auch daran, dass sich viele Menschen nicht ausreichend bewegen. Bewegungsmangel ist unter…

Zurzeit liest man viel über den Umgang mit Fakten, traditionellen wie alternativen Fakten. Der Diskurs über die Fakten hat die Diskurse über Propaganda, Ideologie, „falsches Bewusstsein“ und postmodernen Relativismus erst einmal abgelöst. Im Newsletter des Jounalistenkollektivs Correktiv wird heute auf den Artikel „The problem with facts“ von Tim Harford in den Financial Times hingewiesen, sehr…