200 mal Drachen – ein bisschen Jubiläumsstatistik

Der Text über Yutyrannus ist der 200te hier auf dem Blog. Zeit, mal wieder ein bisschen Rückschau zu halten – nach 200 Texten kann man auch mal ein bisschen Statistik betreiben.

Das erste Jubiläum hatte ich nach knapp 9 Monaten, das zweite hat jetzt fast ein Jahr in Anspruch genommen. Anscheinend blogge ich inzwischen etwas langsamer? Hier eine kleine Statistik:

i-04636b94290e89efa58b925de0d05ad0-statistik.png

Nachdem ich im ersten Monat jeden Tag einen neuen Artikel geschrieben habe (da habe ich in meiner Freizeit auch wirklich nichts anderes getan…), hat sich die Zahl dann relativ stabil auf 8-10 pro Monat eingependelt. Nur in den letzten drei Monaten hat sich das etwas verringert – dafür dürfte es zwei Hauptgründe geben: zum einen ist das Schreiben der QFT-Serie wesentlich aufwändiger als andere Artikel (so einen Artikel wie Yutyrannus kann man mühelos in 1-2 Stunden zusammentippen, während die Berechnung der Kraft zwischen zwei Ladungen insgesamt vermutlich eher 20-30 Stunden verschlungen hat). Zum anderen verbringe ich seit ein paar Monaten ein bis drei Abende die Woche ganz woanders, was natürlich die Blogzeit reduziert.

Aber mit so etwa zwei Einträgen pro Woche bin ich auch eigentlich ganz zufrieden – das Schreiben soll ja nicht in Arbeit ausarten (soo viel verdient man damit wahrlich nicht).

Thematisch hat sich eigentlich gegenüber dem ersten Jubiläum wenig verschoben: Ich schreibe immer noch vor allem über Physik und ihre Grundlagen und ansonsten gern über Themen aus der Biologie und Paläontologie. Andere Themen gab es auch immer dann, wenn mir etwas Interessantes über den Weg gelaufen ist, wie beispielsweise das kleinste Auto der Welt oder die Unterwasser-Tarnkappe. Und ab und zu mache ich auch Ausflüge in mein Fachgebiet, die Materialwissenschaft.

Ein bisschen habe ich auch wieder herumphilosophiert – beispielsweise über die Rolle der Mathematik in unserer Welt – oder auch herumgealbert. Und wenn mich wirklich etwas aufregt (wie Herr Guttenberg oder ein Text zur Literaturwissenschaft), dann tue ich das hier auch manchmal kund.

Meist aber ging es ja um “knallharte” Wissenschaft – während viele meiner Blog-Kollegen ja häufiger “Meinungsartikel” schreiben, tue ich das eben eher selten, aber das ist ja letztlich das Nette an einer Blogplattform; ganz unterschiedliche Leute mit unterschiedlichen Ideen, wie ein guter Scienceblog aussehen sollte, schmeißen ihre Texte in den großen Topf, und ihr könnt euch raussuchen, was euch gefällt.

Tja, und was gefällt euch? Dazu läuft hier ja im Hintergrund eine Klick-Analyse (google analytics), die Buch führt, welche Seiten wie oft angeklickt werden (und die die Grundlage für’s Bloggergehalt bildet). Und welche Seite ist da unangefochten und mit weitem Abstand auf Platz 1?
Na klar, es ist die Serie über die Maxwell-Gleichungen, genauer gesagt der erste Teil. Das liegt sicher auch daran, dass es hierauf einen Link bei Wikipedia gibt. (Als ich dasselbe mit der Relativitätstheorie-Serie versuchte, wurde der Link innerhalb von zwei Minuten von einem ungehaltenen Administrator gelöscht, “weil Wikipedia nicht auf Blogs verlinkt”. Nun ja…) Etwa die Hälfte der Leute liest die Serie zumindest noch zwei weitere Teile lang; denn Teil 2 und 3 liegen auf dem 7. und 8. Rang.

Platz 2 nimmt dann der erste Teil der Schrödingergleichungs-Serie ein. Das zeigt, dass diese Serien anscheinend durchaus beliebt und hilfreich sind – die durchschnittliche Besuchszeit liegt bei etwa 10 Minuten, es scheint also so, als ob doch einige Leute diese Serien auch wirklich ernsthaft lesen.

Interessanterweise ist die Relativitätstheorie auch immer ein echter Quotenrenner: Auf Platz 3 haben wir die Frage “Ist Einstein gestürzt und die Physik am Ende“, die letztes Jahr durch die überlichtschnellen Neutrinos ausgelöst wurde, auf Platz 5 die Frage “Kann die spezielle RT falsch sein“. Wobei hier natürlich dazukommt, dass es dort ausgiebige Kommentarschlachten gab, die ja zu großen Klickzahlen führen, weil jeder wissen will, welche Dummheiten jetzt wieder von den üblichen Verdächtigen geschrieben wurden.

Platz 4 nimmt einer meiner persönlichen Lieblingstexte ein – “Quantenmechanik – die beliebtesten Phrasen und was dahinter steckt.” Ist natürlich auch ein wichtiges Thema, und dass auch diverse andere Leute darauf verwiesen haben (zum Beispiel Florian oder auch diverse Twittereien), hat sicher auch dazu beigetragen.

Von den Serien abgesehen, sind eher “weiche” Themen, bei denen viel diskutiert werden kann, echte Quotenhits – Auf Platz 9 haben wir den Text “Physik und Geist” (meiner Ansicht nach einer der besten Texte, die ich je geschrieben habe), auf Platz 10 die “Lanze für die Spiritualität“.

Platz 11 dagegen ist ein wirklich hartes Thema: “Wie funktionieren Feynman-Diagramme?” Und kurz darauf, auf Platz 15, folgt ein ganz aktueller Text, nämlich mein kleiner Aprilscherz, der diesem Blog die höchste Tagesklickzahl überhaupt einbrachte.

Und dann folgen die “normalen” Texte, die den Hauptteil des Blogs ausmachen. Dabei sind auch die eher allgemeinen Themen generell beliebter (beispielsweise über Entropie oder unsere Farbwahrnehmung). Am Überraschendsten an dieser Statistik ist für mich, dass die Dinosaurier-Texte eher die Ladenhüter sind – die sind größtenteils relativ weit hinten angesiedelt, meist in den Rängen 150-200 (der meistgelesene Text – über Flugsaurier – liegt auf Platz 84.).

Für die Themenauswahl ist mir die Statistik aber eigentlich egal – wenn ihr die Dino-Texte nicht lesen mögt, ist das ja euer Verlust, nicht meiner; selbst Schuld, wenn ihr noch nicht gemerkt habt, wie cool Dinosaurier sind. Ich schreibe zwar logischerweise, um gelesen zu werden, aber die Texte, die ich schreibe, schreibe ich auch und vor allem für mich selbst. Es ist eben eine Sache, mal eben schnell ein Paper über Polar-Dinos zu lesen, eine ganz andere, darüber ausführlich zu schreiben. “Wenn man etwas wirklich verstehen will, muss man es anderen erklären” ist ja ein bekanntes Prinzip; und so nutze ich das Blogschreiben eben, um mir selbst Sachen beizubringen und vielleicht auch ein bisschen Hintergrundwissen zu besorgen. Oft kommen mir dann beim Schreiben weitere Fragen oder Ideen, und ich wühle noch ein bisschen im Netz und lese noch ein bisschen hier und da, um ein bisschen mehr zu verstehen, und genau diesen zusätzlichen Aufwand würde ich vermutlich ohne den Blog nicht treiben. Am extremsten ist das sicher bei der aktuellen Quantenfeldtheorie-Serie – denn auch da merke ich beim Schreiben oft, dass ich das, was ich vorher gelesen habe, doch noch nicht so ganz verstehe, und das heißt dann, noch ein paar Bücher zu wälzen, und jedes QFT-Buch hat wieder eine andere Nomenklatur….

Und dazu kommt, dass ich einfach gern schreibe – auch für meine Vorlesungen gibt es inzwischen für alle ausführliche und detailliert ausformulierte Skripte, einfach, weil Schreiben Spaß macht.

Und natürlich gibt es noch einen anderen wichtigen Grund zum Bloggen: Und das seid Ihr. Denn die meist klugen, witzigen und einsichtigen Kommentare (von einigen Ausnahmen mal abgesehen) sind ja das Salz in der Blog-Suppe – und zusätzlich noch ein Korrektiv, wenn ich irgendwo Unsinn geschrieben habe. Es ist schon faszinierend, dass auch Texte über Bienenköniginnen, Monsterflöhe oder den Teilchenspin mehr als eine Handvoll Kommentare anregen. Meist geht es ja auch ganz umgänglich zu – von besonders “strittigen” Themen wie der Relativitätstheorie mal abgesehen. (Dass die SRT heutzutage noch für irgendwen zweifelhaft sein kann, ist vermutlich die verblüffendste Erkenntnis, die ich dem Bloggen hier verdanke…) Insgesamt hatten wir hier mehr als 9200 Kommentare – im Schnitt also immerhin 46 pro Eintrag. (Wobei hier ein Median wesentlich aussagekräftiger wäre als ein Mittelwert, aber den kann ich nicht ohne mühseliges Abzählen ermitteln.)

So oder so: Ohne Leser und Kommentatorinnen wäre das Bloggen eine etwas solipsistische Angelegenheit. Und deshalb – wie auch schon beim 100. – von mir und der ganzen Drachenbande ein ganz herzliches

i-4cfb69d6e55dbc2b2cd42f3181adc377-drachenDanke.jpg

Kommentare

  1. #1 sebix
    8. April 2012

    Wenn eue Renditen wirklich nach Analytics abgerechnet werden, wirst du mit meinen Besuchen sicherlich nicht reich. Denn ich bin so ein böser selbst-denkender Egoist, der sich nicht von Google überall tracken und durchschauen lässt. Ehrlich gesagt finde ich es traurig, dass ihr die Daten eurer Leser bewusst hergebt, ein bisschen mehr Verantwortung für Datenschutz hätte ich eigentlich schon erwartet!

    Sind in dieser Analytics-Statistik dann überhaupt die vielen Leser dabei, die den Feed aboniert haben, und die Seite gar nicht aufrufen?

    Achja: Herzlichen Glückwunsch zu deinem 200ten Beitrag!

  2. #2 rolak
    8. April 2012

    Der Bande und dem Autor beste Wünsche und ein drohendes ‘Macht bloß weiter so!’ ;-)

  3. #3 Dr. Webbaer
    8. April 2012

    Der Meister ist sicherlich noch besser geworden seit dem hundertsten Jubiläum, an dieser Stelle ein dreifaches hip hip hooray auf den Meister!

    Frohe Ostern!
    Dr. Webbaer

  4. #4 WolfgangK
    8. April 2012

    “Für die Themenauswahl ist mir die Statistik aber eigentlich egal – wenn ihr die Dino-Texte nicht lesen mögt, ist das ja euer Verlust, nicht meiner; selbst Schuld, wenn ihr noch nicht gemerkt habt, wie cool Dinosaurier sind.”

    Das hört sich schon fast beleidigt an (wirklich nur “fast” ;-)). Dazu gibt es aber keinen Grund. Im Prinzip wurden für mich durch “Hier wohnen Drachen” sehr viele neue Interessengebiete eröffnet bzw. alte reaktiviert, sei es Quantenphysik, Biologie (ich erinnere an den tollen Artikel und die anschliessende Diskussion über Metallknochen), Geistiges (Literaturwissenschaft, Spiritualität mit entsprechendem Aha-Erlebnis, oder manch endlose Diskussion zum Thema Glauben), und neben einigen anderen Themen nicht zuletzt Paläontologie, von der ich früher nicht einmal ansatzweise geglaubt habe, sie könnte mich je begeistern. Und ich lese erst seit einem Jahr in diesem Blog.

    Auch wenn es in Sciencblogs viele interessante Artikel gibt; du trägst eindeutig die “Hauptschuld”, und dazu sage ich “Danke, Martin!”, auch für die Geduld, dem Laien Nichtverstandenes noch einmal mit anderen Worten zu erklären. Möge der noch zu verarbeitende Blogthemen-Stapel auf Deinem Schreibtisch also immer hoch und Deine Schreibfreude immer erhalten bleiben…

  5. #5 Thilo
    8. April 2012

    @ sebix: Die Feed-Leser werden nicht erfasst und auch die anderen kommen bei Analytics nur als Statistik und nicht als Einzelwesen vor. (Soll heissen: man kann die Anzahl der Leser aus einer Stadt feststellen, aber nicht die IP-Adressen.)

  6. #6 sebix
    8. April 2012

    @Thilo:
    Das ist schön für euch, wenn ihr die Daten nicht seht. Denn die liegen wo anders (beginnt mit ‘G’). Das ändert aber nichts daran, dass sie exestieren und gesammelt werden. Wäre das nicht der Fall, hättet ihr keine Informationen darüber, wo eure Besucher herkommen (du nennst das Beispiel Leser in einer Stadt), wie alt eure Leser sind oder oder….
    Nur weil ihr die User nicht als Einzelwesen analysieren könnt, heißt das nicht, dass es auch nicht passiert. Wie sonst können Entry- und Exitpages analysiert werden, die Referer, oder sogar das Geschlecht der Besucher?

  7. #7 Thilo
    8. April 2012

    Es gibt keine Statistiken uber Alter und Geschlecht der Besucher, jedenfalls werden keine angezeigt und ich wuesste auch nicht, auf wecher Basis die ermittelt werden sollten.

  8. #8 sebix
    8. April 2012

    Vor ein paar Jahren hat Google das noch angezeigt.
    Google hat ja nicht nur Daten von euch, sondern von vielen Websites, die Analytics eingebunden haben. Auf Basis dieser vielen Daten lässt sich ein einzelner User genau verfolgen, auf fast allen Seiten, die er besucht.

    Wenn ihr nur die Zugriffszahlen braucht, wieso wertet ihr dann nicht die Accesslogs eures Apaches (den ihr ja verwendet) aus? Mögliche Tools dafür wären zB visitors und goaccess. Das tut dem Datenschutz unheimlich gut und schon den Traffic, außerdem sind sie wesentlich genauer (Weil wirklich jeder User erfasst wird, anstatt nur die mit aktiviertem JS).

  9. #9 roel
    8. April 2012

    @MartinB vom Mix und der Themenvielfalt, vom Stil und der Leichtigkeit besonders bei (für mich) schwierigen Themen ist “Hier wohnen Drachen” bestimmt das Aushängeschild von scienceblogs.de geworden. Viel Spaß beim weiteren Bloggen und viel Spaß auch beim Energie tanken beim Snooker.

  10. #10 cimddwc
    8. April 2012

    Ich schließe mich den Gratulationen an, verbinde ein “weiter so” aber nicht mit einer Drohung. ;)

  11. #11 MartinB
    8. April 2012

    @Wolfgang
    Nö, beleidigt war das nicht. Mehr ein Versuch, Leute, die diesen text lesen, vielleicht doch mal zum Lesen auch der Dino-texte zu animieren. Denn selbst wenn man Dinos als solche nicht sooo toll findet; allein die raffinierten Methoden, die dahinterstecken, snd ja schon eine spannende Sache für sich.

    @alle
    Danke für die guten Wünsche

    @sebix
    Dass hier Daten von google analytics erhoben werden, ist ja kein Geheimnis. Ich bin nicht versiert genug, um die Vor- oder Nachteile beurteilen zu können, aber wer damit ein Problem hat, der kann ja – wie du anscheinend auch – entsprechende Maßnahmen ergreifen.

  12. #12 Theres
    8. April 2012

    So viele Posts … da hab ich ja noch einiges zu lesen :)
    Herzlichen Glückwunsch und mehr, mehr, mehr!!!

    (:= mehr Materialwissenschaft, mehr Quanten, mehr Dinos! Und mehr dieser süßen Stofftiere auch :)

  13. #13 Manea-K
    9. April 2012

    Gratulation!
    Von mir auch ein “weiter so!” und ein “Danke!”

  14. #14 MartinB
    9. April 2012

    @Theres
    Mehr Stofftiere? Das wäre sicher das kleinste Problem, davon gibt’s hier reichlich…

    Ansonsten Danke an Dich und Manea.

  15. #15 Michael Fischer
    11. April 2012

    Danke für den schönen Blog.
    Gerade für mich als Physik-Interessierten, aber doch eher Laien eine schöne Fundgrube. Das ging mir schon bei den ersten Artikeln so (z.B. Ist die “klassische Physik” anschaulich?). Schon da wurden genau die Fragen behandelt, die mir schon vorher immer mal im Kopf rumgespukt hatten.

    Ich finde es auch ganz gut, daß Du nicht zu viel schreibst. Auch die anderen Science-Blogs sind hochinteressant und so viel Zeit hab ich dann doch nicht.

    Weiter so!

  16. #16 MartinB
    11. April 2012

    @Michael
    Danke.
    Ich würd schon gern mehr schreiben, aber der Rest des Lebens interferiert halt etwas ;-) Aber gut zu wissen, dass das nicht unbedingt störend ist.

  17. #17 volker
    24. April 2012

    @ martin
    Ich möchte mich dem Dank für soviel Mühe und Eifer (neben einer sicherlich anspruchsvollen beruflichen Tätigkeit) anschließen. Herzlichen Glückwunsch zum 200. Jubiläum! Mir hat es den Mut gegeben, als Ing. im Ruhestand, wieder in den “Unruhestand des Wissenwollens, wie’s funktioniert” einzusteigen. Die Artikelserien sind super. Mein Sohn, Informatiker, ist auch schon infiziert. Also nochmals danke. Übrigens, Snooker finde ich super, da läuft gerade die WM. Wenn es einen Club in meiner Nähe gäbe, würde ich das vielleicht auch noch anfangen.

  18. #18 MartinB
    24. April 2012

    @volker
    Freut mich.
    Bezüglich Snooker schau mal hier
    http://www.snookermania.de/deutschland-spielt-snooker
    Am WM-Finalwochenende ist in allen Vereinen Snooker-Tag. (Werde ich demnächst auch nochmal hier Werbung machen.)