Fische leben ja bekanntlich im Wasser. (Wieder einmal staunen Scienceblog-Leserinnen*, was man hier alles für sensationelle Neuigkeiten erfährt. Bevor jemand fragt, ja, das Wasser ist auch nass…) Aber das heißt nicht, dass Fische mit der Luft oberhalb des Wassers gar nichts am Hut haben. *Ja, wieder im generischen Femininum, wie immer, Beschwerden wie immer als…

Viele Tiere sind ja in der Lage, ihre Farbe in irgendeiner Weise zu ändern und sich beispielsweise an die Umgebung anzupassen oder auf diese Weise Stimmungen auszudrücken. Einige meiner Aquarienfische können sich beispielsweise entfärben und ganz fürchterlich blass aussehen, wenn sie sich erschrecken. Unter den Wirbeltieren sind besonders die Chamäleons dafür bekannt. Ihre Farbwechsel sind…

Die Quantenmechanik ist ja immer für scheinbar verrückte und der Intuition widersprechende Tricks gut. Einer der neuesten (naja, so neu auch nicht, das paper ist vom letzten August, Dank übrigens an Alderamin) besteht darin, ein Objekt zu fotografieren, ohne das Licht, das auf das Objekt fällt, überhaupt zu messen.

Wenn man schnelle Bewegungen auf einem Foto festhalten will, dann braucht man kurze Belichtungszeiten – handelsübliche Kameras haben meist 1/1000s im Angebot; das reicht aus, um auch schnelle Bewegungen bei Sport noch irgendwie auf den Sensor zu bekommen (vorausgesetzt, es ist hell genug). Hochgeschwindigkeitskameras schaffen auch noch deutlich höhere zeitliche Auflösungen (in einem Forschungsprojekt, an…

Rentiere leben ja bekanntlich ziemlich weit im Norden, da wo es kalt ist (noch kälter als hier, brrrr…) und im Winter dunkel. Um im Dunkeln trotzdem gut sehen zu können, haben Rentiere rote leuchtende Nasen …äääh …große Augen, große Pupillen und eine Netzhaut mit einem “schaltbaren” Reflektor.

Vermutlich kennt jeder die berühmte Szene aus “Krieg der Sterne”, in der Prinzessin Leia ihren holographischen Hilferuf sendet:

Die Quantenmechanik verbindet man ja meist mit sehr sehr kleinen Objekten wie Atomen oder Molekülen. Im Prinzip gilt sie aber natürlich immer. Forschern ist es jetzt gelungen, dies an einer Art schwingender “Stimmgabel” nachzuweisen.

Unsichtbarkeit ist ja schon eine feine Sache. Genauso praktisch wäre es natürlich, wenn euer Erzrivale und Fernschachgegner glaubt, er würde euch lückenlos überwachen, während ihr in Wahrheit ganz woanders seid. Ein solches Phänomen wurde vor kurzem technisch realisiert – jedenfalls in sehr kleinem Maßstab.

Harry Potter kann es, Bilbo Beutlin kann es, und Siegfried kann es schon lange – na klar, hier geht’s um Unsichtbarkeit. Wer hat sich das nicht schon mal – aus mehr oder weniger lauteren Motiven – gewünscht? Unsichtbarkeit auch technisch umzusetzen, ist natürlich ziemlich knifflig.