i-4ce380f58db8249d5136609cdc715a47-zonky_tvkeyboard.jpg

In der Theorie hätte das alte Fernsehen allmälich verschwinden sollen, um dem Internetvideo Platz zu machen. Die Bandbreiten sind nahezu vorhanden. Die Zuschauer und Zielgruppen migrieren ohnehin ins Netz. Doch die Konvergenz der beiden allzu ähnlichen Partner stockt. Noch immer klafft eine rätselhafte Lücke zwischen Computerbildschirm und Fernseher, zwischen dem Durchschnittsalter der beiden Nutzergrupen, zwischen der Auswahl per Suche und dem hergebrachten Programm, zwischen Bürostuhl und Tastatur hier und dort der Couch mit Fernbedienung.

Jeremy Allaire und Adam Berry von Brightcove haben kürzlich einen

Allaire “>eingebunden werden soll.

Die Vorschläge von Allaire und Berry kann man kaum als eine Vision bezeichnen. Zu naheliegend und zu selbstverständlich ist, was sie fordern.

– Das TV-Gerät soll direkt mit dem Netz verbunden sein.
– Ein TV-Browser wäre als abgespeckte Version des Netzbrowsers per Fernbedienung anzusprechen.
– An Stelle der Programme tritt ein Katalog, der sich wahlweise als Archiv oder als Programm darstellen lässt.
– Zuschauer würde ihre Geräte registrieren und die gewünschten Inhalte aus dem Katalog bestellen.

Ob das ausreicht, um die bewegten Bilder zu demokratisieren und die Lücke zwischen Fernsehen und Bildschrim zu schließen, bleibt eine offene Frage. Dahinter taucht eine eher theoretisches Problem auf. Prägen Formate oder Geräte unser Verhalten? Werden die verschiedenen Formate auf einem Gerät verschmelzen? Das ist die Idee von Allaire und Berry. Oder werden wir eher zwei Bildschirme haben, weil zwei verschiedene Formate sie fordern? Das ist unsere gegenwärtige Lage.

_____________

Bild: