Eine Forschungsfrage von birgie und hier eine Expertenantwort
von ScienceBlogger Dr. Joerg Rings:

Sie wird gegrillt. Erstmal ist es egal, ob wir eine Ente haben oder einen Schwimmer. Wenn der Blitz einschlägt, ist es vorbei. Der Unterschied kann sein, dass der Schwimmer weiter aus dem Wasser herausguckt, und dem Blitz – im Vergleich zum umliegenden flachen See – einen bevorzugten Ort zum Einschlagen gibt. Da hat die Ente sicher eine geringere Wahrscheinlichkeit, getroffen zu werden.


Wenn Schwimmer oder Ente vom Blitz getroffen werden, dann werden sie von starkem Strom durchflossen, der durch ihren Körper in den See weiterfließt. Wasser ist ein guter elektrischer Leiter (im Vergleich z.B. zum Erdboden) und daher leitet und verteilt er den Strom gut – das heißt, wenn der Blitz einige Meter von der Ente entfernt ins Wasser einschlägt, sollte sie mit dem Schrecken davonkommen.

Weitere Antworten und Diskussionen sind erwünscht!


 » Dr. Joerg Rings ist Physiker und bloggt bei Diax’s Rake i-5f1921f747c86d9d51888951c4575ba5-Joerg_Rings_45.jpg

Kommentare (3)

  1. #1 Christian W
    Juni 29, 2009

    das heißt, wenn der Blitz einige Meter von der Ente entfernt ins Wasser einschlägt, sollte sie mit dem Schrecken davonkommen.

    Müsste deine Antwort dann nicht lauten:
    Das hängt von der Größe des Sees und der Entfernung zwischen Ente und Einschlagsort ab – je kleiner der See und die Entfernung, desto garer die Ente.

    ?

  2. #2 Hattori Hansen
    Juni 29, 2009

    “Ein paar Meter” könnten schon noch fatal sein, da der Spannungsabfall entlang der Ente (siehe “Schrittspannung”) immer noch recht groß sein kann. Drum sollte man sich bei Gewitter nicht auf den Boden legen.

  3. #3 b-age
    Juni 29, 2009

    ich finde ja auch, dass die antwort im ersten satz etwas vorschnell ist und durch die im letzten aufgehoben wird. schließlich heißt die frage “was passiert einer ente, wenn ein blitz in den SEE einschlägt”, nicht “…wenn [er] in die ENTE einschlägt”…
    aber ich mag gegrillte ente, von dem her… :-)