ScienceBlogs.de-Leserin Kerstin E. braucht, wie sie schreibt, Hilfe mit einem Verständnisproblem (zu dem Sie auch eine Grafik mitgeliefert hat):

“Hallo aus Bayern,

Ich brüte gerade über einer Frage, und keine Antwort zu haben macht mich wahnsinnig.

Woher kommt es, dass sich die Zyklen/Kalt-Warm-Zeitspannen so verlängern? Ich weiss über den Klimawandel Bescheid, aber das hat hiermit nichts zu tun, in dieser dargestellten Zeitspanne.
Woher kommt diese ja sehr kontinuierliche Verlängerung über Jahrmillionen?

Falls das klappt, mit der Antwort, vielen Dank!!”

Kommentare (8)

  1. #1 rolak
    26. November 2019

    moin Kerstin, ob da etwas gedehnt wurde, wage ich zu bezweifeln – es dürfte eher der ‘aktuelle’ Haupteinflußfaktor unter den vielen möglichen gewechselt haben. 41ky klingt nach der Schwankung der Neigung der Erdachse (nicht Präzession), 100ky müffelt nach einer Schwebung der Überlagerung der Zyklen von ErdachsenSchwankung und Präzession.

    Das sollen aber lieber Menschen beschreiben bzw belegen bzw vorrechnen, die deutlich tiefer im Thema drinstecken als meiner einer…

  2. #2 Bernhard Schmalhofer
    München
    26. November 2019

    Soweit ich das Laie überblicke ist das noch nicht ganz geklärt. Der aktuelle Stand ist anscheinend dass ein geologischer Effekt dafür verantwortlich ist. Die kurzen Eiszeitzyklen haben auf den Kontinenten das Lockermaterial weggeräumt. Wenn der Schotter weg ist, dann bewegen sich die vordringenden Gletscher weniger schnell. Sie werden also dicker und halten somit auch länger. Siehe auch https://en.wikipedia.org/wiki/Mid-Pleistocene_Transition .

  3. #3 Holger Gronwaldt
    26. November 2019

    Das Erdklima wird von einer ganzen Reihe von sich gegenseitig überlagernden Faktoren bestimmt, von denen sich einige zyklisch überlagern (Präzession, die von rolak schon erwähnte Neigung der Erdachse, Milankovic-Zyklen, die die Erdbahn um die Sonne verändern, Sonnenaktivität, usw.) Je nachdem, wie diese zusammenfallen, kann das das Klima erheblich bestimmen. Beispiel: Die Erdbahn ist stark elipsoid und nicht kreisförmig. Dann ergibt sich ein sonnennächster und ein sonnenfernster Punkt mit unterschiedlicher Einstrahlungsbilanz. Wenn sich nun dier Erde im Sommer auf der Nordhalbkugel im sonnennächsten Punkt befindet, dann haben wir eine Tendenz zur Erwärmung, umgekehrt eher zur Abkühlung. Das hängt damit zusammen, dass auf der Nordhalbkugel wesentlich mehr Landfläche vorhanden ist, die sich weitaus stärker erwärmen oder abkühlen kann, als die Ozeane. Befindet sich die Erde gerade in einer Abkühlungsphase und hat die Eisbedeckung einen gewissen Grad erreicht (Erhöhung der Albedo), dann können einige wenige, plötzlich auftretende, heftige Vulkanausbrüche das ganze System in Richtung Eiszeit kippen.

    Angesichts der vielen verschiedenen Einflussfaktoren ist es also extrem schwierig, jeweils die genauen Ursachen für die jeweiligen Zyklen zu identifizieren. Da sich z. B. Präzession, Erdachsenneigung und Milankovic-Zyklen nur im Laufe von Jahrtausenden merklich ändern, können wir diese Faktoren für unsere heutige Erwärmungsphase sicher ausschließen. Auch die Sonnenaktivität schwankt nur im Promillebereich und ein Einfluss kosmischer Strahlung auf die Wolkenbildung konnte in der behaupteten Stärke (Svensmark) auch widerlegt werden.

    Die heutige Klimaänderung ist also ziemlich sicher auf menschliche Aktivität zurück zu führen. (Dieser Zusatz musste sein, auch wenn nicht direkt danach gefragt wurde. 🙂 )

  4. #4 Prima Klima
    26. November 2019

    Ich mag den Klimawandel. Schön warm und das sinnlose Geld spenden nach Afrika findet auch endlich mal ein Ende 😀

    Ausserdem ist das die einzige Möglichkeit mit Sicherheit herauszufinden was nach einer starken Erderwärmung so passiert.

    Also ich bin da viel zu neugierig und die Klima Flüchtlinge kann man ja irgendwo in der Arktis internieren. Bekommen ein paar Sylvester Raketen und Ziegen und gut ist 😀

    Die haben ihren Allah, dass sollte eigentlich reichen. Also keine Ziegen.

    Was denkt ihr?
    Überbevölkerung, Terrorismus, kebap das auf unseren Öl-Feldern klebt. Alles wäre gut.

  5. #5 Holger Gronwaldt
    26. November 2019

    @Prima Klima,

    Was denkt ihr?

    Dass dein Beitrag bestenfalls noch als nicht besonders witzige Satire durchgeht.

  6. #6 Anonymos
    afrika
    27. November 2019

    Finden wir doch Mal heraus wer sich hinter Prima Klima versteckt, deanonymisieren ihn und schreiben Name und Adresse unter seinen Post. Los geht’s..

  7. #7 Anonymos
    afrika
    27. November 2019

    Nachtrag: da soll jetzt natürlich nicht gemacht werden, bzw kein Aufruf dazu sein. Vielleicht hat er ja den Mut seinen Namen unter seinen Beitrag zu setzen.

  8. #8 B8l
    27. November 2019

    Das ganze konnte vor kurzem zum ersten mal simuliert werden:
    http://www.realclimate.org/index.php/archives/2019/04/first-successful-model-simulation-of-the-past-3-million-years-of-climate-change/

    Echt beeindruckend! Vor allem wieviele Faktoren dabei eine Rolle spielen.