ScienceBlogs.de-Leser Uli fragt diesmal nicht für sich, sondern für eine jüngere Zielgruppe:

“Hallo,

warum wird etwas radioaktiv? Mir muss man das eigentlich nicht so genau erklären, ich bin aber gerade kindlicherseits mit dieser Frage konfrontiert worden 😉

Kennt hier einer etwas wo man das auf einem verständlichen Niveau für 14jährige nachlesen kann? Oder ich damit ich das repetieren kann? Ich habe mich gerade von Hölzchen auf Stöckchen geredet (bis hin zum Protonenzerfall, aua wie sinnvoll!) und didaktisch eigentlich null geleistet ^^ 🙂

LG Uli”

Kommentare (34)

  1. #1 Tobias Cronert
    5. Dezember 2019

    Hm, also eine gute Literaturquelle habe ich jetzt nicht außer natürlich die Atom Sendung mit der Maus, die es aber leider nicht mehr online gibt.

    Ich hätte jetzt geantwortet: “Ein Atom ist radioaktiv, weil es zu viel Energie hat. Daher muss/will es dann Energie in Form von Strahlung wieder abgeben” und mich von da aus weiter gehangelt.

    Das ist … in einer gewissen Weise … auch für die ganzen Tunnelprozesse und Spinübergänge mehr oder weniger richtig. Eine andere einfache Erklärung die alle Arten mit einschließt wird mMn eher schwierig.

  2. #2 Mars
    5. Dezember 2019

    interessant ist ja, dass es von vielen elementen die varianten mit mehr kernteilchen gibt: Isotope, die sich aber nur an der menge der Neutronen unterscheidet.
    also ab einer bestimmten anzahl – meist zuviel – Neutronen entsteht das Ungleichgewicht (… oder eben zuviel energie im kern) und die bringt den kern ins ‘wackeln und schütteln’ bis was rausfliegt.
    dann herrscht wieder ruhe, weil ein stabiles Isotop erreicht ist. manchmal sind es auch 2-3 stufen, das ist dann die unterschiedliche art der Radioaktivität.
    die 3 arten der Strahlung ist sicher wieder ein Thema für sich.

    günstige quellen für jugendliche kann ich leider nicht nennen.

  3. #3 Christian Berger
    5. Dezember 2019

    Ich interpretiere die Frage mal wie folgt, “Wie werden Dinge die vorher nicht radioaktiv sind, radioaktiv.”

    Dafür gibts meines Wissens nach 2 Methoden. Zum einen kann radioaktives Material eingelagert werden, zum Beispiel radioaktive Stäube. Man nennt das Kontamination und das ist der Grund warum man in entsprechenden Bereichen solche Einwegschutzanzüge und Luftfilter hat.
    Die andere Methode ist die Aktivierung. Ein Atom wird von einem Neutron getroffen und dabei selbst radioaktiv.

    Vielleicht ist da “Unser Freund das Atom” nicht schlecht. Das gibts sogar in einer Deutschen Fassung:

  4. #4 bote
    6. Dezember 2019

    Warum wird etwas nass? Weil etwas Wasser aufnehmen kann.
    Warum wird etwas radioaktiv? Weil etwas Radioaktivität aufnehmen kann.
    Radioativität ist vergleichbar mit Wasser. Sie dringt überall ein, fast überall, in Schutzanzüge nicht.
    Wenn jemand wissen will, was Radioaktivität ist, dann fragt Tobias.

  5. #5 kai
    6. Dezember 2019

    ich habs mal so erklärt (als ungenaue “Lüge für Kinder”): Wenn du einen Schneeball zu gross machst, fällt er dir auseinander und du kannst ihn nicht mehr richtig werfen. So ist das auch mit Atomen.

  6. #6 Peter Weismann
    6. Dezember 2019

    Das ist für mich interessant, wie 14-jährige Jugendliche (die immerhin ganz offiziell auch schon Sex haben dürfen), wie Kleinkinder beschrieben werden, denen man mit Blümchen und Bienchen kommen muss. Sendung mit der Maus?
    Die gehen doch in die Schule? Die haben doch schon was von Chemie und Physik gehört? Die wissen doch, dass es Atome gibt und was das ist? Bindungskräfte? Masse Energie?
    Wenn die das alles nicht wissen, ist es unmöglich, ihnen etwas über Radioaktivität in drei Sätzen zu erklären.
    Was ist Radioaktivität?
    Welche Arten von Radioaktivität unterscheiden wir?
    Warum haben wir einen guten Grund, sie zu fürchten?
    Wo tritt sie auf, wo wird sie sogar benutzt?
    Wie kann man sich davor schützen?

    Bei der Erklärung, was Radioaktivität ist, fällt meiner Ansicht nach automatisch die Frage heraus, wieso etwas radioaktiv werden kann und wann und wie.
    Wenn aber die Grundlagen gar nicht bekannt sind, wie nämlich Atome aufgebaut sind, wie soll man dann erklären, was Teilchenstrahlung ist und wenn nicht klar ist, dass es elektromagnetische Wellen gibt und wie die sich verhalten, wie soll man dann erklären, was Gamma-Strahlung ist?

  7. #7 Tobias Cronert
    6. Dezember 2019

    Mooooment, nichts gegen die Atommaus. Die ist fachlich so gut, die würde ich ohne weiteres mit dem Physik LK gucken, neben SRT und Doppelspalt.

    In der Physik-Didaktik wird Radioktivität mehr oder weniger von der “Alltagshäufigkeit” und/oder historischen Entdeckung her aufgezogen. Sprich Alpha, Beta Gamma erst mal phänomenologisch erklären ohne zu sagen wo es herkommt (also nur ein “aus dem Atom”).

    Wenn man dann in der Chemie ein Schalenmodell gehabt hat, dann kann man mal erwähnen, dass es das auch für den Kern gibt. Aber eben nur als Ausblick, da ist dann schnell Ende.

  8. #8 bote
    6. Dezember 2019

    Peter Weismann
    es gibt nicht nur 14jährige Deutsche auf der Welt.
    Die meisten Jugendlichen weltweit haben kein Buch zuhause. Die wissen noch nicht einmal was Atome sind.
    Eine etwas sonderbare Erklärung:
    Radioaktive Atome sind kranke Atome. Sie zerfallen.
    Und die Krankheit der Atome ist ansteckend. Man nennt diese Krankheit Radioaktivität. Wenn man sich mit einem Geigerzähler nähert, dann hört man den Zerfall, deshalb das Wort Radio.

  9. #9 tomtoo
    6. Dezember 2019

    @bote
    “…Und die Krankheit der Atome ist ansteckend..”
    So einen Schwachsinn hast du doch hoffentlich keinen Kindern erzählt?

  10. #10 bote
    6. Dezember 2019

    tomtoo,
    “ansteckend” ist eine bildhafte Umschreibung für Kontamination. Was glaubst du wohl, warum sich Mitarbeiter eines KKW einen Schutzanzug anziehen?

    Jürgen Schönstein möchte kein Kluggescheiße hören, sondern eine einfache Erklärung für einen 14järigen in Obervolta, dem man klar machen will , dass er keine radioaktiven Substanzen essen darf oder auch nur anfassen soll.

    Wie würdest du das erklären ? Mich stört immer nur das Kritisieren. Mach es erst mal besser.

  11. #11 rolak
    6. Dezember 2019

    hoffentlich keinen?

    Das grenzt ja schon an RealitätsVerweigerung, tomtoo: b hats hier geschrieben, hier kann jeder mitlesen, also hat b in seiner göttlichen Bräsigkeit diesen Schwachsinn Kindern aufgedrückt und würde es jederzeit wieder tun.
    Siehste doch an seinem Nachklapp: Er besteht nicht nur auf dem Blödsinn, er unterstellt dem/der Fragenden auch noch, etwas völlig anderes gefragt zu haben als oben zu lesen ist und da nur b die Deutungshoheit über <name it> hat, hat b per def immer Recht.

    Dagegen anreden ist sinnleer, es verbleibt nur sich drüber lustig zu machen bis seinem Abscheu Ausdruck zu geben, also die Klassiker Sarkasmus und Verächtlichmachen.

  12. #12 tomtoo
    6. Dezember 2019

    @rolak
    Ohne Worte

  13. #13 bote
    6. Dezember 2019

    rolak,
    tomtoo fehlen die Worte, dir auch ? Ich höre, was ist deine Erklärung zur Radioaktivität?
    Merkt ihr überhaupt noch, dass ihr keinen einzigen Beitrag liefert, außer Vermutungen über den boten.

  14. #14 tomtoo
    6. Dezember 2019

    @bote
    Bei Kindern von kranken und ansteckenden Atomen zu fasseln ist ja wohl extrem bescheuert. Da brauch man sich nicht zu wundern wenn Menschen bei @Tobias im Blog aufschlagen und fragen ob Radioaktivität ansteckend sei. Die schlechteste Analogie die man sich vorstellen kann. Von dem Gebrauch kann man nur Abraten. Der Fragesteller scheint aber klug genug zu sein erst garnicht auf so eine Idee zu kommen im Gegensatz zum @boten.

  15. #15 bote
    6. Dezember 2019

    tomtoo,
    …..die schlechteste Analogie ist immer noch besser als gar keine Analogie.
    Ich höre !

    Jetzt mal sachlich. Was geschieht, beim sich Anstecken ? Ein Übertrag von Viren / Bakterien von einem Punkt A zu einem Punkt B.
    Bei der Kontamination von /mit radioaktiven Nukliden geschieht das gleiche. Von Punkt A zu Punkt B.
    Und letztlich, was ist, wenn die Bakterien radioaktiv sind ?
    Jetzt schluss. Wir haben immerhin den 6. Dezember, da freuen wir uns über den Nikolaus.

  16. #16 Peter Weismann
    6. Dezember 2019

    “Jürgen Schönstein möchte kein Kluggescheiße hören, sondern eine einfache Erklärung für einen 14järigen in Obervolta, dem man klar machen will , dass er keine radioaktiven Substanzen essen darf oder auch nur anfassen soll. ”

    OK, das sehe ich im Eingangs-Thread nicht und habe keine Ahnung, welche Grundlagen man denn bei Jugendlichen in Obervolta ansetzen darf. Das ist dann nämlich sehr viel wichtiger, als das biologische Alter der Zielgruppe.

    Ich meine, wie habe ich meinem kleinen Kind erklärt, dass es nicht die Hand auf die heiße Herdplatte legen soll? Nicht mit Brownscher Molekularbewegung oder Infrarot-Strahlung und der möglichen Folge beim einwirken auf das Gewebe der Hand!

    Wenn die dort keinerlei Vorbildung haben, bleibt einem vielleicht wirklich nur die Bemerkung, dass Radioaktivät giftig ist oder beißen kann oder von einem bösen Geist gesandt wird. Wer weiß.

  17. #17 Jürgen Schönstein
    6. Dezember 2019

    @bote

    Jürgen Schönstein möchte kein Kluggescheiße hören

    Das ist zwar richtig, hat aber mit der Frage des ScienceBlogs-Lesers Uli nichts zu tun (und ist, ganz nebenbei, automatisch selbst “Kluggescheiße”, wenn es von jemandem anderen als mir über mich verbreitet wird).

    , sondern eine einfache Erklärung für einen 14järigen in Obervolta, dem man klar machen will , dass er keine radioaktiven Substanzen essen darf oder auch nur anfassen soll.

    Wo, um Himmels Willen, haben Sie denn diesen Unsinn rausgelesen? Genauer gesagt: Haben Sie die Eingangsfrage überhaupt gelesen? Die steht, ganz leicht zugänglich, weit oben auf dieser Seite und ist absolut kostenfrei und mühelos zu lesen – niemand, der/die hier mitreden will, hat eine Entschuldigung, diese Frage nicht zu kennen. Und mehr gibt’s zu Ihren Einlassungen eigentlich nicht zu sagen, sie sprechen ja ansonsten für (besser gesagt: gegen) sich selbst.

  18. #18 bote
    6. Dezember 2019

    Jürgen Schönstein,
    der Junge aus Obervolta ist nur ein krasses Beispiel. Denken Sie mal global, wir sind im web. Jeder kann hier mitlesen.
    Das problem war, dass die Zielgruppe nicht klar beschrieben ist. Wie P.Weismann richtig anmerkt, die Umstände, die Vorbildung, der IQ, nichts ist gegeben.
    Uli und seine jüngeren Freunde ? Mittlerweile haben 70 % der Kinder in Großstädten einen Migrationshintergrund. Viele können nicht richtig Deutsch.

    Wenn Sie allerdings eine Erklärung für ein Schulbuch suchen, dann muss das gesagt werden.
    Will man Analogien, will man Plausibilitätserklärungen, will man eine Kurzfassung aus Wikipedia.
    Wenn etwas Praktisches bei so einem Thema herauskommen soll, dann werden genaue Vorgaben wichtig.

  19. #19 Jürgen Schönstein
    6. Dezember 2019

    @bote
    Sie kapieren immer noch nichts (was, wie ich aus luangerer Beobachtung erkennen kann, offenbar auch Ihr operatives Grundprinzip ist): Ich suche hier gar nichts – dies ist eine Rubrik, wo Leserinnen und Leser ihre Fragen stellen können (wie schon der Name der Rubrik verrät).

  20. #20 bote
    6. Dezember 2019

    Herr Schönstein,
    Sie haben einen Namen, ich spreche Sie stellvertretend für die Jugendlichen an.

    Wenn Sie sich aber für ein Wischi-Waschi zur Verfügung stellen, dann müssen sie auch Kritik ertragen.

  21. #21 MartinB
    6. Dezember 2019

    Also ich würde etwa so erklären (in der Annahme , dass das Konuept “Atom” bekannt ist), basierend auf Tobias Ansatz:

    Atome haben einen Atomkern. Atomkerne können stabil sein, dann verändern sie sich im Lauf der Zeit nicht, Einige Atomkerne sind aber auch instabil, weil in ihnen zu viel Energie steckt. Solche Atomkerne geben Energie ab, und diese Energie ist radioaktive Strahlung, von der gibt es verschiedene Sorten.

    Dinge können auf zwei Arten radioaktiv werden: zum einen kann ich sie mit Strahlung beschießen, die landet dann im Atomkern und dann hat der Atomkern zu viel Energie und ist radioaktiv.
    Zum anderen können Dinge dadurch radioaktiv werden, dass sie radioaktive Atome aufnehmen. Wenn zum Beispiel radioaktive Atome nach dem Tschernobyl-Unfall in die Luft geraten, dann landen die im boden, werden von Pilzen aufgenommen, und dann sind die Pilze auch radioaktiv.

    So etwa denke ich müsste es gehen.

    Es gab übrigens mal eine Wissen-macht-Ahh-Folge zur Radioaktivität, wenn ich mich recht entsinne (oder war es pur+?), da wurde auch alpha- beta und gamma-Strahlung und die Anwendungen in der Medizin erklärt.

  22. #24 bote
    6. Dezember 2019

    Martin B,
    an ihrer Erklärung gibt es nichts auszusetzen.
    Bei einer jüngeren Zielgruppe muss man davon ausgehen, dass die Kinder nicht wissen, was ein chemisches Element ist und sie wissen auch nicht , was Atome sind.
    Das Wort Radioaktivität haben sie auch noch nicht gehört.
    Und jetzt geht es eben nur noch über Analogien.
    Die Kinder wissen oft, was ein Röntgengerät ist, und dass die Röntgenstrahlung durch den Körper hindurchgeht und dass sie den Körper verbrennen kann.
    Wir beschränken uns also auf die Gefährlichkeit der radioaktiven Strahlung und erklären, dass es Stoffe gibt, die solche Strahlung aussenden und dass diese Strahlung noch gefährlicher ist als die Röntgenstrahlung. Und jetzt benennen wir diese Strahlung als radioaktive Strahlung.
    Das “Warum” wird dann schwierig, weil die Begrifflichkeiten nicht vorhanden sind.

  23. #25 MartinB
    6. Dezember 2019

    @bote
    Ein 14jähriger ist normalerweise in Klasse 8 oder 9 und kein Kind, sondern ein Teenager.

    “Das Wort Radioaktivität haben sie auch noch nicht gehört.”
    Und deshalb fragen sie auch, warum etwas radioaktiv wird. Mache ich auch immer so, ich frage nach der Erklärung von Begriffen, die ich noch nie gehört habe.

  24. #26 bote
    6. Dezember 2019

    Martin B,
    sehr scharfsinnig.
    Jetzt geht es darum, wieviel Zeit man für die Erklärung hat. Will es der Schüler für seine Hausaufgabe verwenden, will er, wie sie bemerken, einfach nur einen Überblick.
    Ich habe einmal eine ganz provozierende Erklärung gegeben. ” Radioaktive Stoffe sind Mißgeburten der Natur. Sie strahlen, weil sie zerfallen. ”
    Der Schüler hat gelacht und war vorläufig zufrieden.

  25. #27 rolak
    6. Dezember 2019

    oder war es pur+?

    Herzlichen Dank fürs Bekanntmachen, MartinB, ist schlappe 13 Jahre an mir vorbeigegangen. Diese ErklärbärSerien gehören zu meinen Lieblingen.

    Wissen-macht-Ahh

    ..hat schon ein eigenes Abo in MediathekView, heißt aber ‘..Ah!’ 😛
    (Assoziation via “Aaahh!!! Monster”?)

  26. #28 Jürgen Schönstein
    6. Dezember 2019

    @bote

    Sie haben einen Namen, ich spreche Sie stellvertretend für die Jugendlichen an.

    Häh? Ich bin 62 Jahre alt, falls es Sie interessiert…

    Wenn Sie sich aber für ein Wischi-Waschi zur Verfügung stellen, dann müssen sie auch Kritik ertragen.

    Gewiss. Aber doch nicht Kritik ausgerechnet von dem einzigen Kommentator, der das “Wischi-Waschi” hier ablaicht. Merken Sie was?

    Kleine Fußnote hier: Meine Rolle in dieser Rubrik ist die des Redakteurs, der Fragen von Leserinnen und Lesern (generell unmodifiziert und unmoderiert) hier an die Allgemeinheit durchreicht. Und meistens lasse ich auch die Antworten auf die Fragen ungefiltert durchgehen – was aber nicht heißt, dass ich nicht in der Lage wäre, systematische und dauerhafte Störer, die nichts zur Diskussion selbst beizutragen haben, aber jede Diskussion entgleisen lassen wolen, von der Teilhabe auszuschließen. Diskussionshygiene gehört zu meinen Aufgaben. Und wenn Sie weiterhin hier nur Müll abladen wollen, werdern Sie sich ein anderes Forum suchen müssen. Dies ist die erste und letzte Warnung.

  27. #29 Beobachter
    6. Dezember 2019

    Dank an MartinB im Namen aller neugieriger, fragender Teenager – in Deutschland, Obervolta und überhaupt …
    🙂

    Dieser Thread ist kabarettreif und erinnert mich ganz stark an einen Prosa-Text von Kurt Tucholsky (1928) –
    der offenbar nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat … 🙂 :

    https://www.textlog.de/tucholsky-loecher-kaese.html

    “Wo kommen die Löcher im Käse her –?
    … “

  28. #30 NullcoManix
    7. Dezember 2019

    Zwar ist dieser Thread auf seltsame Abwege geraten, aber ich möchte doch noch kurz einen weiteren Grund anführen, warum der Vorschlag mit der Ansteckung eine ganz blöde Idee ist.

    Vor gut 20 Jahren hatte ein auf dem Lande lebender Bekannter zwei Kinder aus der Gegend von Tschernobyl zu Gast. Kaum einen Tag nach deren Ankunft waren im Dorf alle Kinder (und sicher auch deren Eltern) davon überzeugt, dass diese Kinder “verstrahlt” sind und man sich wegen der Ansteckungsgefahr von ihnen fernhalten müsse.

    Es dauerte Wochen, bis die Sache aufgeklärt war und die beiden zusammen mit den Kindern aus dem Dorf etwas unternehmen konnten.

  29. #31 bote
    7. Dezember 2019

    NullcoManix,
    dein Argument ist unschlagbar. Ich ziehe den Vorschlag mit der Ansteckung zurück.
    Beobachter,
    ….kabarettreif, ja, das ist er geworden. So ein Thema entwickelt eine Eigendynamik.

    Jürgen Schönstein,
    zur Aufklärung. Ich war 40 Jahre lang Physiklehrer, selbst bin ich über 70.
    Dabei war ich auch Springer, d.h. wenn irgendwo eine Lehrkraft längere Zeit ausfällt, dann musste ich einspringen.
    Wenn man unter solchen Bedingungen sinnvoll Unterricht machen muss, dann ist die Vorausetzung zu wissen, wie ist das Vorwissen der Schüler. Mit der Angabe “jünger als 14 Jahre” kann man keinen sinnvollen Unterricht machen. Man kann auch keine sinnvollen Erklärungen machen, wenn nicht bekannt ist, bin ich in einem Gymnasium oder bin ich in einer Grundschule. Das werden Sie doch einsehen.
    Ich habe meinen Beruf immer ernst genommen und deshalb sollte so ein Thema nicht mit einem” Knochen “beginnen, der den Mitkommentatoren vorgeworfen wird.
    Für mein schlechtes Benehmen entschuldige ich mich.

  30. #32 MartinB
    7. Dezember 2019

    Ein Physiklehrer erzählt Schülern, radioaktive Stoffe seien “Missgeburten der Natur”.

    Das ist nicht kabarettreif, sondern einfach nur sehr sehr traurig.

  31. #33 bote
    7. Dezember 2019

    MartinB,
    das ist nicht traurig, das ist lustig. Viele Schüler hören gar nicht zu, wenn man über ein physikalisches Thema spricht. Für diese Schüler ist das gedacht.
    Und dabei bleibt es natürlich nicht, sie werden hellhörig, denn so etwas haben sie noch nie gehört. Und dann hat man ihre Aufmerksamkeit
    Zur Beruhigung; Keiner der Schüler hat diese Beschreibung in seiner Klassenarbeit verwendet. Schüler können unterscheiden zwischen einer sachlichen Erklärung und einer spassigen Einleitung.
    In dieser Beziehung gibt es sogar Parallelen zwischen Journalismus und Pädagogik.
    “Sage den ersten Satz so, dass man unbedingt den zweiten Satz hören will “

  32. #34 Beobachter
    7. Dezember 2019

    Kabarett muss nicht immer lustig sein …