Wer die NSA besucht, findet im Souvenir-Laden ein kleines Krypto-Rätsel. Meiner Meinung nach lässt sich dieses nicht korrekt entschlüsseln. Sollte die allmächtige NSA tatsächlich einen Fehler gemacht haben?

Die NSA hat noch alle Tassen im Schrank. Davon konnte ich mich überzeugen, als ich vor zwei Wochen das Kryptologie-Museum der NSA und den dortigen Souvenir-Laden besuchte. Neben NSA-T-Shirts, NSA-Postkarten, NSA-Schlüsselanhängern gibt es dort auch Tassen mit einer verschlüsselten Inschrift zu kaufen.

NSA-Mug

Das Tassen-Kryptogramm wurde offensichtlich mit einer Freimaurer-Chiffre erstellt. Eine solche ist normalerweise nicht schwer zu knacken – eine Häufigkeitsanalyse führt zum Erfolg. In diesem Fall ist der Geheimtext aber nur 22 Buchstaben lang. Kein Buchstabe kommt mehr als dreimal vor. So ein Rätsel kann ziemlich knifflig sein. Hier ist eine Transkription des Kryptogramms:

ABCDEABF
GDHIJKCL
BMDAHL

Trotz allem ist das Kryptogramm leicht zu lösen – so dachte ich jedenfalls. Dann sah ich jedoch, dass meine Entschlüsselung nicht ganz passte. Meiner Meinung nach ist das auf einen Fehler im Geheimtext zurückzuführen. Oder lag der Fehler bei mir? Habe ich die Gedankengänge der NSA nicht richtig verstanden? Oder ist der Fehler Absicht und soll den Entschlüssler verwirren?

Wer Lust hat, kann versuchen, das Kryptogramm selbst zu lösen. Die Lösung und Hinweise zum vermeintlichen Fehler nehme ich gerne im Diskussionsforum entgegen.

Kommentare (23)

  1. #1 MX
    1. November 2013

    Bitte um Nachhilfe: Warum sind es 20 und nicht 22 Buchstaben auf der Tasse? Und warum beginnt die Transkription nicht mit J, A, P … entsprechend der Anleitung in dem verlinkten Wikipedia-Artikel?

    Im Übrigen glaube ich nicht, dass die NSA noch alle Tassen im Schrank hat. Ein paar wird sie inzwischen ja verkauft haben.

    • #2 Klaus Schmeh
      1. November 2013

      Da habe ich mich doch glatt von der NSA anstecken lassen: Es natürlich 22 Buchstaben (ist inzwischen korrigiert). Ich habe den Text wie folgt transkribiert: 1. Buchstabe = A, 2. Buchstabe = B usw. Mit dem Hinweis auf die Freimaurer-Chiffre meinte ich nicht, dass diese genauso verwendet wird wie im Wikipedia-Artikel, sondern dass die entsprechenden Zeichen verwendet werden.

    • #3 Klaus Schmeh
      1. November 2013

      >Im Übrigen glaube ich nicht, dass die NSA noch alle Tassen im Schrank hat.
      Die Tassen stehen in einem Regal 😉 Die NSA hat also nicht mehr alle Tassen im Regal.

  2. #4 Stefan W.
    http://demystifikation.wordpress.com/2013/11/01/hallo-wen/
    1. November 2013

    Was würde man auf eine Tasse normalerweise draufschreiben? Den eigenen Markennamen.

    Passt es von der Länger? Sieht so aus.
    Passt es von den wiederholten Buchstaben:

    echo "ABCDEABF
    GDHIJKCL
    BMDAHL" | sed 'y/ABCDEFGHIJKLM/nateolscuriyg/'
    nateonal
    security
    agency

    Nicht ganz. 🙂 Zuerst hatte ich national sicurety agincy raus – da moddete ich lieber das national.

    Den Wikiartikel habe ich nicht gelesen – ich hoffe, da habe ich nichts verpasst. 🙂

  3. #5 Nichtcryptologe
    1. November 2013

    Hm, ich bin wirklich kein Kryptologe und Häufigkeitsanalysen mache ich sonst nur an Orten, die man üblicherweise allein besucht.
    Aber der Fehler ist wohl das 4. Symbol in der 1. Zeile? Dieses Viereck.

    • #6 Klaus Schmeh
      1. November 2013

      Stimmt, meiner Meinung nach müsste das Viereck ein nach oben gespiegeltes L sein. Ansonsten heißt der Klartext NATEONAL SECURITY AGENCY. Hat das eine tiefere Bedeutung?

  4. #7 Nichtcryptologe
    1. November 2013

    Hm, vielleicht bedeutet es, dass alle guten Kryptologen der NSA so mit Arbeit ausgelastet sind, dass für das Merchandising nur noch ein Praktikant übrig war.

    Vielleicht ist ja auch das Kryptogramm “technisch” richtig, aber der Ausgangstext war eben falsch geschrieben. Sowas soll ja vorkommen. http://9gag.com/gag/4005834

  5. #8 Rich SantaColoma
    1. November 2013

    Yes, a Masonic Box Cipher. But then I get:

    JAPEKJAV
    DECQNIPZ
    AGEJCZ

    So perhaps they played with the order of the boxes… such as used “dotted” boxes first. Or, perhaps, they enciphered the results of the box cipher. Interesting that we have “JAV” as close to “JAVA”, and “DEC”, which is part of “DECAF”… but maybe that does not mean anything.

  6. #9 Rich SantaColoma
    1. November 2013
  7. #10 Rich SantaColoma
    1. November 2013

    UH OH: I suspect the answer is simpler than all this: I seem to see a faint set of letters below the last row of cipher characters. Is is possible that these mugs are heat sensitive, so that the letters become apparent when hot coffee is poured in? I’ve seen such mugs before, with hidden pictures on them.

    In any case, I cannot make out the faint, pixellated characters in your picture. Do you have a higher resolution image you can blow up? The last letter does look like a “W”, though, which would imply the box cipher characters are inverted.

  8. #11 Rich SantaColoma
    1. November 2013

    It says “AGENCY”. So the solution is probably:

    NATIONAL
    SECURITY
    AGENCY

  9. #12 Rich SantaColoma
    1. November 2013

    My conclusion is this… with reservations: I think whomever was drawing the Box Cipher used made some changes, or maybe, some errors. The version used would be like this, as I recreated it:

    http://santa-coloma.net/general/nsa_box_cipher.jpg

    Using this arrangement, we come up with the closest possible that adheres to the “spirit” of the Box Cipher, with the grilles moved around. The solution then reads:

    NATEONAM
    SECURITZ
    AGENCZ

    I think the “E” for “I” is simply a mistake in reading the grille. I think, likewise, the “M” for “L” may be, also… except when we look at the two instances of “Z” for “Y”. This implies that the diagonal grilles were actually filled in, not in the usual manner, but in a “counterclockwise” direction… as shown in red in my illustration. Filling out the diagonal grilles in this manner would juxtapose L and M, and Y and Z, solving this problem. So I would say the grilles used were:

    http://santa-coloma.net/general/nsa_box_cipher_corrected.jpg

    With only the “E” for “I” being an error…

    • #13 Klaus Schmeh
      1. November 2013

      Thanks for the grill diagram. As it seems, the grills used are pretty regular. I had expected something more complicated, e.g. the alphabet written into the grills in random order.

  10. #14 rolak
    1. November 2013

    a faint set of letters

    Keine Ahnung ob Pareidolie oder captcha-Training – ich bin der Meinung, unter den letzten beiden Zeilen ‘SECURITY AGENCY’ lesen zu können.
    Great breakthrough, Rich SantaColoma.

  11. #15 Rich SantaColoma
    1. November 2013

    Well others guessed the answer before I noticed that, but it is some confirmation, anyway.

    • #16 Klaus Schmeh
      1. November 2013

      Thanks, Rich, for the many comments. I think the cryptogramm is completely solved now. The plaintext is clear, the grills uses are clear, and it is clear that the NSA made one mistake (writing NATEONAL instead of NATIONAL). I wonder if this happened by accident or if it was meant to confuse people trying to solve the cryptogramm.

      • #17 Rich SantaColoma
        1. November 2013

        Now I only wish I had purchased a mug, to see if hot coffee will reveal the answer! If so, it might solve the NATEONAL/NATIONAL question although I would guess it must read “NATIONAL” if printed underneath the cipher characters, revealing it as a simple error, as we suppose). Perhaps I will order a mug online, if not too expensive. Thank you for the post, Klaus.

  12. #18 Klaus Schmeh
    2. November 2013

    Here is a FaceBook comment from Greg Stachowski: „Since K/L and W/X are not actually present, their position in the grilles is ambiguous; it could be mirrored (i.e., fill clockwise also works).“

  13. #19 Rich SantaColoma
    2. November 2013

    Greg is correct of course: We don’t know the variation that the encoder used on these diagonal grilles, other than the letters present. It could be clockwise, also, if they fall in the same places.

    I used counterclockwise because more letters fall “where they should” if this is made as such diagonal grilles have been, historically. That is, “top,left,right,bottom”. I intuitively supposed the deviation may have happened after “top,left…” when the encoder was unsure where to go and went “bottom”, instead of “right”. They also may have done it on purpose.

    To begin from the start in a clockwise direction, there are two levels of error rather than one, which is possible of course. But considering the purpose of the mug’s code, and the level it is aimed at, my best guess was one level of error, which would be counterclockwise.

  14. #20 Engywuck
    11. November 2013

    zu Zeitet, in denen der Vatikan eine Medaille herausbringt, auf der ausgerechnet das Wort “Jesus” falsch geschrieben ist kann die NSA auch mal I durch E ersetzen…
    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2452579/Vatican-misspelled-Jesus-commemorative-medal-Pope-Franciss-reign.html

  15. #21 Phil
    25. Februar 2016

    I’ve seen a photo of this same mug at http://www.gettyimages.com/detail/news-photo/coffee-mug-from-the-n-s-a-that-reveals-a-message-when-hot-news-photo/460668684 which says it reveals a message when you pour hot liquid in.

    • #22 Klaus Schmeh
      27. Februar 2016

      Thanks. As it seems, the inscription of this mug contains the same mistake.

  16. #23 Piper
    7. Juni 2016

    Ich glaube, ihr habt die simpelste Lösung nicht erkannt:

    Füllt mal heißen Kaffee (irgendeine heiße Flüssigkeit) in die Tasse, und die wahre Nachricht wird sichtbar 🙂

    (ok, war nur so eine Idee 😛 )