Voynich-Planetopia-bar

Das Voynich-Manuskript wird immer mehr zum Medienstar. Heute berichtet die Bild-Zeitung darüber, am nächsten Montag gibt es sogar einen Fernsehbeitag auf Sat.1.

Das Voynich-Manuskript stammt aus Mexiko. Oder vielleicht doch nicht? Die Diskussion über eine Forschungsarbeit zu diesem Thema hat für ordentlich Wirbel gesorgt – auch und gerade in meinem Blog (siehe hier und hier). Das ist aber noch längst nicht alles.

Wer hat über die Mexiko-Theorie berichtet?

Bereits letzten Donnerstag gab es einen Artikel über die Mexiko-Theorie in der Online-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung. Der Artikel ist lesenswert, nicht nur, weil ich darin zitiert werde. Auch der Podcast Hoaxilla geht auf das Thema ein (38:00) und nennt mich dabei als Experten. Heute habe ich selbst mit einem Artikel in Focus Online nachgelegt. Die umstrittene Forschungsarbeit von Tucker und Talbert hat mir also eine hohe Medienpräsenz beschert. Die Bildzeitung scheint das allerdings nicht zu interessieren. Sie hat das Thema zwar aufgegriffen, dabei aber lieber den britischen Voynich-Manuskript-Experten Gordon Rugg zitiert – mit einer ähnlichen Meinung.

Was gab es sonst für Reaktionen auf die Mexiko-Theorie?

Der Leser Oliver Helweg hat mir freundlicherweise ein paar interessante Grafiken zur Verfügung gestellt. Das folgende Bild zeigt den von den Azteken geschaffenen Codex Osuna, der in der Mexiko-Theorie eine wichtige Rolle spielt. Dieses Buch hat tatsächlich eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Voynich-Manuskript.

Voynich-Helweg (5)

Allerdings finden sich auch im Winthorp-Kryptogramm (dieses hat sicherlich nichts mit dem Voynich-Manuskript zu tun) einige Ähnlichkeiten. Einige Buchstaben gleichen sich sogar:

Voynich-Helweg (1)

Solche Überlegungen zeigen: Mit Ähnlichkeiten kann man sich so manche nette Theorie zusammenbasteln. Allerdings bringt das die Forschung nicht weiter.

Wann gibt es das Voynich-Manuskript wieder im Fernsehen?

Kommenden Montag wird Planetopia (22:15 in Sat.1) kurz über das Voynich-Manuskript berichten. Ich werde in diesem Bericht als Interview-Partner auftreten. Die Mexiko-Theorie kommt allerdings nicht zur Sprache.

Planetopia

Wo kann ich sonst etwas über das Voynich-Manuskript erfahren?

Am kommenden Freitag gibt es einen Science Slam in Marburg, an dem ich mit einem Vortrag über das Voynich-Manuskript teilnehmen werde (einen ähnlichen Vortrag gibt es hier). Wer Anfang April nach Dänemark kommen will, kann sich dort einen Vortrag über die Radiokarbon-Datierung und die Mikroskop-Analyse des Voynich-Manuskripts anhören – gehalten von den Leuten, die diese Analysen gemacht haben (Danke an René Zandbergen für den Hinweis).

Das Voynich-Manuskript wird also immer mehr zum Medienstar – obwohl oder gerade weil wir der Lösung nicht näher kommen.

Kommentare (5)

  1. #1 Svechak
    5. Februar 2014

    Die Berliner Zeitung schreibt auch über die Mexiko-Hypothese und zitiert Klaus Schmeh: http://www.berliner-zeitung.de/wissen/voynich-manuskript-mystisches-buch-soll-aus-mexiko-stammen,10808894,26099444.html

    • #2 Klaus Schmeh
      5. Februar 2014

      Danke für den Hinweis. Den Artikel kannte ich noch nicht.

  2. […] avanciere das Voynich-Manuskript gerade mal wieder zum “Medienstar”, schreibt Schmeh in seinem eigenen […]

  3. #4 Grzegorz Ostrowski
    10. Februar 2014

    Warnung.
    Google Chrome hat den Zugriff auf http://www.nichpelling blockiert. Diese Seite wurde als Phishing berichtet worden.
    Phishing-Seiten haben schleichend empfehlen Ihnen, Ihre Login, Passwort oder andere sensible Informationen, indem er vorgibt zu anderen Websites, die Sie vertrauen können offen zu legen.
    Nick Pelling ist ein Verlierer

  4. #5 http://www.inntre.no/admin/jakke.asp
    http://www.inntre.no/admin/jakke.asp
    21. Juli 2015

    Das Voynich-Manuskript als Medienstar – Klausis Krypto Kolumne
    http://www.inntre.no/admin/jakke.asp http://www.inntre.no/admin/jakke.asp