Brian-Regan-Bar

Das FBI betreibt eine Einheit, die auf das Knacken von Verschlüsselungs-Codes spezialisiert ist. Um einen Maulwurf im US-Militär zu überführen, musste diese Einrichtung ihr ganzes Können aufbieten.

Im Jahr 2001 verhaftete das FBI einen Satellitenspezialisten, weil er mutmaßlich sein Wissen an ausländische Geheimdienste verkaufen wollte. In seinem Besitz fanden sich vier verschlüsselte Nachrichten. Das FBI musste diese knacken, wenn der Verdächtige überführt werden sollte.

Die Details dieser spannenden Geschichte gibt es in einem Artikel von mir in der Telepolis, der soeben erschienen ist.

Ein Scherz zum ersten April

Einer der Gründe, warum ich gerne für die Telepolis schreibe, sind die vielen Leserkommentare, die es praktisch zu jedem Artikel gibt. Mein diesbezüglicher Rekord liegt bei 304 Kommentaren. So viele gingen zu einem Artikel ein, den ich 2006 dort veröffentlicht habe (das Thema hat allerdings nichts mit Kryptologie zu tun). Mein aktueller Artikel wurde zwar “nur” 35 Mal kommentiert, aber das ist ja auch schon eine ganze Menge. Unter anderem gab es Folgendes zu lesen:

  • Der Artikel ist sowas wie’n Scherz zum 1. April. Erkennbar u.a. daran – Zitat: “Auf Regans privatem PC fanden die Ermittler Briefe, die unter anderem an Saddam Hussein und Muammar Gaddafi gerichtet waren und in denen Regan anbot, geheimes Material zu liefern.”
  • Ohne den Möchtegernspion verteidigen zu wollen, fallen meine Sympathien für Herrn Schmeh da ein gutes Stück in den Keller. Dass Todesstrafe für Landesverrat recht barbarisch ist, fällt ihm bei all seiner Begeisterung für Kryptologie nicht auf. Aus dem Holz sind Täter geschnitzt, die auch mit Begeisterung an verschlüsselter Kommunikation für Drohnen und Folterkeller arbeiten.
  • Allein der Abschnitt über die NSA, die angeblich eine Caesar-Chiffre nicht knacken können, entlarvt die Geschichte als Humbug. Ob nun vom Autor oder vom FBI, weiß man natürlich nicht.

Es wird also zumindest nicht langweilig im Telepolis-Diskussionsforum.

Zum Weiterlesen: Als zwei Leser dieses Blogs ein verschlüsseltes Giftrezept des FBI knackten

Kommentare (2)

  1. #1 albrecht dürer
    14. Februar 2015

    heiseforen liest man doch prinzipiell nicht 😉

    • #2 Klaus Schmeh
      14. Februar 2015

      Warum?