Im Jahr 1914 schickte ein Mann eine Postkarte aus Saarbrücken nach Paris. Der Text bestand aus zahlreichen Frauennamen und einer kryptischen Buchstabenfolge. Kann jemand diese seltsame Postkarte entschlüsseln?

“Seit Monaten bemühe ich mich vergebens, die Schrift auf einer Ansichtskarte zu entziffern”, schrieb mir vor einigen Tagen der Blog-Leser Manfred Hahn. “Es handelt sich um eine Ansichtskarte aus dem Jahre 1914. Die Karte wurde von Brebach nach Paris geschickt. Der Absender – Oskar Burgard oder Wilhelm Gressung aus Saarbrücken – war Mitglied im Ansichtskarten-Sammlerverein ‘Kosmopolit’. Seine Mitglieds-Nummer ist mit aufgedruckt.”

Der Text der Postkarte wirkt tatsächlich reichlich seltsam – nicht nur wegen der diversen Frauennamen:

Postcard-Burghard-text

Details kann man in der folgenden, hochauflösenden Version erkennen:
Postcard-Burghard
Der Vollständigkeit halber ist hier noch die Bildseite:
Postcard-Burghard-picture

Kann sich jemand einen Reim auf diesen seltsamen Psotkarteninhalt machen? Die Frauennamen Alice, Berthe, Denise, Georgette, Irma, Irene und Renée sind alphabetisch sortiert. Ich vermute, dass damit keine realen Personen gemeint sind. Und was bedeuten die Buchstaben? Handelt es sich um Abkürzungen?

Manfred Hahn und ich würden uns über Hinweise freuen.

Zum Weiterlesen: Ein einzigartiger kryptologischer Schatz: 35 verschlüsselte Postkarten aus dem 19. Jahrhundert

Kommentare (10)

  1. #1 GCH
    24. Juli 2015

    Wie funktionierte dieser Sammler-Verein Kosmopolit? Auf dieser Karte benutzt ein Herr Josef Stepanek aus Graz auch das Wort “Denise” ohne erkennbaren Zusammenhang:

    https://www.ak-ansichtskarten.de/ak/90-Alte-Ansichtskarte/28145-weitere-Stempelbelege/6164511-AK-Wetzelsdorf-Stempel-des-AK-Sammlervereins-Kosmopolit

    Gruß,
    Gerd

  2. #2 Manfred Hahn
    Saarbrücken
    24. Juli 2015

    Die einzige mir bekannte Veröffentlichung zu dem ‘Kosmopolit-Ansichtskarten-Sammler-Verein’ ist die Veröffentlichung von Claus-Torsten Schmidt aus dem Jahre 1983: Weltverband Kosmopolit. Geschichte des Welt-, Kauf- und Tauschverband für Ansichtspostkartensammler “Kosmopolit”‘ und in dieser Publikation ist von einer Geheimschrift des Verbandes nichts zu lesen. Leider. Im Buch abgedruckte Ansichtskarten enthalten normal beschtiftete Rückseiten.

  3. #3 Max Baertl
    24. Juli 2015

    Vielleicht sind die Namen Codewörter für bestimmte Wörter oder Sätze.

  4. #4 Kristin
    25. Juli 2015

    Sicherlich eine dumme Idee…

    aber wäre es, um spezielle Termini von Philokartisten (Serien,…) auszuschliessen, nicht eine Idee bei diesen nachzufragen? z.B. http://www.erinnophilie.de/Philokartie/AK-IG/ak-ig.html
    Oder bei einem Museum mit entsprechender Sammlung?
    z.B. http://www.altonaermuseum.de/de/sammlungen/#.VbLgrvkn3IU
    Und sei es nur für weitere Beispiele!

  5. #5 GCH
    25. Juli 2015

    Die Sammler im Verein wollten doch sicher von den Empfängern Postkarten zurückbekommen. Vielleicht stehen die Wörter für bestimmte Sammelgebiete oder Motive, an denen man interessiert ist. Dann sollten die Wörter einen Bezug zu einer Art Katalog von damals haben.
    Gruß,
    Gerd

    • #6 Klaus Schmeh
      25. Juli 2015

      So etwas würde ich auch vermuten. Geocacher teilen Caches heute in verschiedene Klassen und Schwierigkeitsstufen ein. Manche Klassen bringen mehr Prestige als andere. Ein Ansichtskarten-Sammler-Verein hatte damals sicherlich ähnliche Motive wie das Geocaching heute. Die Codewörter könnten daher für Klassen oder Schwierigkeitsstufen stehen, wobei ein Sammler vielleicht auf eine Alice-Georgette-Karte besonders stolz war, weil diese schwieriger zu bekommen waren als Inga-Irene-Karten.

  6. #7 Lodewijk van Duuren
    Zoetermeer
    11. November 2015

    Die Frauennamen bedeuten sehr sicher was man tauschen will. Zum beispiele bei Sammlerverein Globus: Irene: Senden Sie bitte Ansichten von Volkstypen und National Trachten. und Wilhelmina: Bitte mir keine Karten zu senden meine Sammlung ist komplett. Auch Buchstaben, Ziffern und Zeichnen werden für das Ziel gebraucht.

  7. #9 Manfred Hahn
    Saarbrücken
    11. November 2015

    Hallo Herr Schmeh,

    wohin ist denn die Auflösung des ‘Rätsels’ verschwunden? Man kann meine Anmerkungen über den Weltverband Kosmopolit und die Verschlüsselung nicht mehr lesen. Deshalb auch der Kommentar von Herrn van Duuren.
    Gruß
    Manfred Hahn

    • #10 Klaus Schmeh
      11. November 2015

      Die Auflösung steht ja im besagten Blog-Artikel. Ich weiß leider nicht mehr genau, ob ich damals einen Kommentar gelöscht habe, weil ich die Informationen in den Artikel aufgenommen habe. Falls ja, kann ich diesen Kommentar nach all den Monaten leider nicht mehr aus dem Papierkorb holen, da er irgendwann endgültig gelöscht wurde. Falls auf diese Weise interessante Informationen verloren gegangen sind, muss ich Sie leider bitten, den Kommentar noch einmal einzustellen.