Chip-Implant-2-bar

Chip implants for humans have been around for over a decade. They have triggered many a discussion but are very rarely used. Now a US company has announced to implant microchips in its employees.

Chip implants are not necessarily a very wide-spread technology, but they are a nice topic to write or talk about. In the last few years I have published several articles about chip implants and given a number of presentations – all of them were well received and led to intensive discussions.

 

Many discussions but no market success

Technically speaking a chip implant is a smart card form factor. Just like an ordinary (contactless) smart card, a chip implanted with a human body can be used for payment, withdrawing money at an ATM, identifying oneself at the border or unlocking a door. Typically, a chip implant is placed in the shoulder or in the hand of a person. It is about one centimeter long and cannot be seen after it has been implanted.

Chip implants hit the media around 2004 when a company named VeriChip (later to be renamed to PositiveID) introduced a chip implant product of the same name. The technology behind this product was far from new, as it had been in use for animals (especially dogs) for many years. The only new thing about the VeriChip was that humans instead of animals were chipped.

Chip-Implant-1

The VeriChip is a very simple product. All it does is send a unique identification number that can be received up to a distance of about one meter. The VeriChip doesn’t support encryption nor any other advanced security measure. It is pretty easy to emulate a VeriChip signal (including the respective identification number) with a smartphone or a laptop. Using a chip of this kind for physical access control, computer login or payment only makes sense if the chipped person is supervised while using it – and even then it is not very secure.

After the VeriChip had been introduced, a few customers showed interest – e.g., the Mexican government and a nightclub on Mallorca – and started pilot projects. However, interest in using the VeriChip was modest, to say the least. In addition, there was severe criticism of this technology. Some medicists feared that chip implants might cause health problems, while data privacy activists were afraid that the VeriChip would be used for totally controlling chipped persons.

In 2010 PositiveID stopped marketing the VeriChip. Since then, no official VeriChip website is in existence any more. It tried to contact PositiveID several times to get more information about their technology, but to no avail. As it seemed, the VeriChip was dead. To my knowledge no other chip implant product has ever been launched.

 

The comeback of chip implants

Last year I was surprised to hear that a Swedish office building had started using chip implants for access control. In the news reports I read about this project no product or producer was mentioned. However, from the descriptions given in these articles it was clear that the VeriChip was used. Apparently, this product was celebrating its comeback.

Yesterday several news portals reported about a company in Wisconsin that has become the first in the US to roll out chip implants for its employees. It is expected that over 50 of its staff members will be voluntarily chipped. Again, the chip product and its producer were not mentioned, but it’s pretty clear that the VeriChip is used. This means that PositiveID still sells the VeriChip but does not talk about it. After the considerable criticism this technology has received, the PositiveID management seems to prefer to stay silent.

Are chip implants becoming a new trend? Not yet. The Swedish office building and the Wisconsin company are the only two users of chip implants I have heard about in the last ten years. Still, chip implants are far from being an important technology. But it’s always interesting to write and talk about them.

Further reading: Interview with Bart Wessel: The traffic analysis methods developed in WW2 are still valid today
Linkedin: https://www.linkedin.com/groups/13501820
Facebook: https://www.facebook.com/groups/763282653806483/

Subscribe to Blog via Email

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Kommentare (17)

  1. #1 tohuwabohu
    Berlin
    27. Juli 2017

    Ich vermute aus juristischer Sicht handelt es sich bei der Chip-Implantation um eine vorsätzliche Körperverletzung durch den Arbeitgeber, dem der Arbeitnehmer nicht zustimmen muß und auch keine Nachteile wegen einer Verweigerung des Eingriffs hinnehmen muß (schwierige Beweisführung). Inwieweit man sich einem Gruppendruck (fast alle Kollegen machen mit) entziehen kann, ist vom allgemeinen Betriebsklima abhängig. Ist die Zustimmung eine Einstellungsvoraussetzung, dann werden Verweigerer (z.B. Bluter) nicht eingestellt. Eine Diskriminierung, nicht leicht nachzuweisen, aber sicher ebenfalls unzulässig.
    Wozu soll man das benutzen? Authentifizierung beim Zutritt oder Bezahlvorgängen?
    Was passiert, wenn man kündigt oder entlassen wird? Muß dann der Chip wieder herausoperiert werden – also Chip suchen (ist inzwischen weiter gewandert), aufschneiden, herausziehen, Klammerpflaster drauf. Wer übernimmt die Behandlungskosten, wenn die Wunde sich entzündet.
    Nach dem vierten Wechsel des Arbeitgebers (alle haben jeweils andere Systeme) hat man dann auch vier Chips im Körper oder entsprechend vernarbte Stellen.
    Wenn der Chip als Zugangskontrolle dient, dann besteht die Gefahr, dass ein Krimineller den Chip herausschneidet, um sich Zutritt zu verschaffen.

    Usw. usf. …

    Aus meiner Sicht überwiegen die Nachteile bzw. gibt es andere Lösungen, wie z.B: Chip in Uhr, Ring, Armband, Kettenanhänger, Mitarbeiterausweis, etc. bei sich führen, dazu braucht es keine Körperverletzung.

    Oder sind die Borgs schon auf dem Vormarsch?

  2. #2 roel
    27. Juli 2017

    @Klaus Schmeh “To my knowledge no other chip implant product has ever been launched.”

    (https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/us-firma-32m-chip-implantat-fuer-mitarbeiter)

    “Die schwedische Firma Biohax International ist Vorreiter und hat auch die Chips gebaut, die jetzt bei 32M genutzt werden. Biohax hat seine eigenen Mitarbeiter schon mit der Chip-Technik ausgestattet und will gemeinsam mit 32M das System weiterentwickeln.”

    Siehe auch:
    (https://32market.wordpress.com/2017/07/21/32m-microchips-employees-company-wide/)

  3. #3 Robert
    27. Juli 2017

    tohuwabohu,
    am meisten bewährt haben sich Ohrmarken.
    Das geht schnell und man braucht sich nicht immer auszuweisen. Eine Beringung wie bei Vögeln wäre auch zu überlegen.
    Implantate in Weichteilen kann man ganz schnell mit Magnetfeldern oder mit Mikrowellen ausschalten.
    So eine Ohrmarke wie bei Kühen in der passenden Modefarbe ist mein Favorit.

  4. #4 roel
    27. Juli 2017

    @tohuwabohu Der Chip ermöglicht es ohne das lästige Mitführen von Karten, Ausweisen, Schlüsseln etc. z.B. Türen zu öffnen oder Waren zu bezahlen. So wird es jedenfalls geschildert. Ich nehme lieber Ausweise und Schlüssel.

    Hersteller dieses Chips ist die schwedische Firma Biohax, die ihn auch herstellt und einsetzt. Die amerikanische Firma 32M arbeitet mit Biohax zusammen. Ein Kommentar von mir mit den Links ist in der Moderation.

  5. #5 tomtoo
    27. Juli 2017

    @Robert
    Selten das wir zwei mal einer Meinung sind. Evtl. könnte man ja noch zusätzlich elektronische Kuhklocken in schikem Design um den Hals tragen. ; )

  6. #6 Hias
    27. Juli 2017

    Apropos Chipimplantate, hier noch ein Schmankerl für Liebhaber von Verschwörungstheorien.

    https://wissenschaft3000.wordpress.com/2014/06/11/flug-mh370-jacob-rothschild-erhalt-alle-patente-fur-implantierbare-microchip-montagsdemo-s/

  7. #7 Laie
    27. Juli 2017

    @Robert
    Völlige Zustimmung meinerseits, Ohrmakerl sind ok. Inventar muss inventarisiert werden. Jüngere sind dem Inventarisierungsprozess eher aufgeschlossener, sie Piercen sich freiwillig. An den entstandenen Inventarisierungslöchern können dann beliebige Gegenstände praktisch angebracht werden. Je mehr Piercinglöcher vorhanden sind, desto mehr Chips und anderes kann man dort reinstecken.

    Brauchbare Beispiele wie Ochsenringe oder grosses Ohrloch als Handyhalterung findet man unter diesem Link

    @tomtoo
    Eine Kuhglocke kann man sich zusätzlich umhängen, das fällt dann gar nicht mehr auf und ist sicherlich auch cool! :)

  8. #8 Klaus Schmeh
    29. Juli 2017

    David Heath via Facebook:
    It’s an optional and voluntary program, if it’s the same that I read about.

  9. #9 Klaus Schmeh
    29. Juli 2017

    @roel:
    >Die schwedische Firma Biohax International
    >ist Vorreiter und hat auch die Chips gebaut
    Danke für den Hinweis. Ich gehe dennoch davon aus, dass es der VeriChip ist.

  10. #10 Robert
    29. Juli 2017

    tomtoo,
    …..Kuhglocke,
    die nennt man jetzt PNS (Personales Näherunssystem) und wird in Kürze Pflicht für alle Fußgänger. Die die E-Autos keine Geräusche mehr verursachen, kommt es in Zukunft zu gehäuften Unfallen zwischen Fußgängern und Autos.
    Die Autolobby hat es geschafft, dass in Zukunft der Fußganger das Geräusch abgeben muss, damit ihn der Autofahrer hören kann.
    Du kannst dann aber wählen zwischen dem nostalgischen Gockengeläut (wird in der Schweiz und in Tirol favorisiert) oder dem Lustschrei von Helene Fischer (ist in Süddeutschland hipp) oder dem Schnappgeräusch eines Karpfens, das die Rheinländer bevorzugen.
    Neue Vorschläge are welcome.

  11. #11 tomtoo
    29. Juli 2017

    @Robert
    Da wird aber per Ultraschall gleichzeitig ein PK (Persönlichkeitskennwert) übermittelt(Formel geheim). Sollte die KI eines selbstfahrenden Fahzeuges in das Entscheidungsproblem kommen, den oder den, über den Haufen zu rumpeln.
    Man munckelt Automanager haben einen sehr hohen PK im Gegensatz zu Hartz4 lern und Rentnern. ; )

  12. #12 Laie
    29. Juli 2017

    @tomoo
    Die Autoindostrie spricht alles miteinander ab, denen darf man keine noch so doofe Idee liefern (Ueberfahren), die machen das. Siehe Schummelsoftware etc. Und erst recht ei Politikern, sonst bekommst du Chip und Glockenpiercing gleich implantiert! Die schaffen das!

  13. #13 Robert
    29. Juli 2017

    Laie, Tomtoo
    …….doofe Ideen,
    die toppen wir noch leicht mit dem Einwegtransponder.
    Der funktioniert wie eine Diebstahlsicherung, ist so klein wie ein 1 Centstück und du musst ihn schlucken.
    Da er aus gepresstem Magnesium besteht und sich durch die Magensäure nach 4 Stunden auflöst, ist er ideal für Besuchergruppen.
    Da uns bekannt ist, wie Transponder programmiert werden, werden wir den PK auf “Genie” festlegen und uns gleich als nächsten Vorstandsvorsitzenden präsentieren.
    Man muss nur entschlossen genug auftreten.
    Die selbsfahrenden PKW setzen wir mit einem Störsignal außer Gefecht, das gleichzeitig dem Bordcomputer signalisiert, dass dieses Fahrzeug in die Inspektion muss oder noch besser, sofort ausgetauscht werden muss, wobei wir gleich als potentielle Käufer auftreten.
    tomtoo, für den Ultraschall nehme ich meine Hundepfeife, die produziert etwa 20 kHz.
    (Hoffentlich liest das keiner von der KFZ-Lobby)

  14. #14 Robert
    29. Juli 2017

    Nachtrag Laie, tomtoo,
    Klaus Schmeh bekommt natürlich die verschlüsselte Variante des Transponders.

  15. #15 tomtoo
    29. Juli 2017

    @Robert
    Ich bin ja schockiert. Das sind ja geradezu Staats(lobby) zersetzende Grundzüge bei dir zu erahnen. Hofffe du nutzt ein VPN und Tor. ; )

  16. #16 Robert
    29. Juli 2017

    tomtoo,
    ….VPN,
    Danke für den Tipp.

    Amüsanter Nachtrag, ein Bekannter , der wegen eines Einbruchs samt Knacken eines Geldschrankes seine Strafe abgesessen hat, wurde von einer Firma eingestellt, die Geldschränke produziert. Er ist jetzt zufrieden mit seinem neuen Arbeitsplatz.
    Bei Hi-Tech ist immer Phantasie gefragt…..
    staatslobbyzersetzende Grundzüge. Da irrst du dich. Ich bin der treueste Staasdiener , den du dir denken kannst.
    Aber wie du weißt, sind Männer omnipotent. Ich hoffe du auch.

  17. #17 Sandra
    11. August 2017

    Ich weiß von der Technologie schon länger, leider hab ich es nie auf die CEBIT (kein Urlaub zu der Zeit) geschafft und war mir auch nicht sicher, ob dann wirklich die Chance bekommt sich einen Chip einsetzen zu lassen.
    Hab jetzt eine Möglichkeit gefunden um mir so einen Chip implantieren zu lassen. Ich kann den Chip selbst mit dem Handy beschreiben und ich denke so wie im Falle der Firma, das man wenn man sie verläßt, wird der Chip einfach formatiert und man könnte ihn z.B für private zwecken verwenden.
    Habe ihn seit 7.8 – fürs erste habe ich nur meine Kontaktdaten oben und hab auch schon zum Spaß versucht eine App damit zu starten (klappte sogar)

    Hab leider kein Video oder Fotos von meiner Chip Implatation, da keiner meiner Freunde zeit hatte mitzugehen, und direkt auf FB wollte ich auch nicht fragen, da ich schon mal vorab einen Test mit eben dem Zeitungsbericht von der Firma aus den USA gepostet habe – und da waren viele entsetzt, wie man diese Technik cool finden kann.
    Das Implantieren tat überhaupt nicht weh – jede Spritze beim Arzt hat mir bisher mehr wehgetan.

    Grüße Sandra