Arno-Schmidt-Cryptogram-bar

A text written by the legendary German author Arno Schmidt contains a series of numbers that might represent encrypted texts. So far, nobody has found the solution of these cryptograms.

Arno Schmidt (1914-1979) was one of the most important German-language writers of the 20th century. Admittedly, I have never read any of his books or stories. So, before I write something about Schmidt myself, I better quote Wikipedia:

“Schmidt was a strict individualist, almost a solipsist. Disaffected by his experience of the Third Reich, he had an extremely pessimistic world view. In Schwarze Spiegel, he describes his utopia as an empty world after an anthropogenic apocalypse. […] His writing style is characterized by a unique and witty style of adapting colloquial language, which won him quite a few fervent admirers. Moreover, he developed an orthography by which he thought to reveal the true meaning of words and their connections amongst each other.”

Schmidt is little known outside of German-speaking areas, in part because his works present a formidable challenge to translators.

 

The cryptogram

Blog reader Rainer Boldhaus has recently made me aware of a crypto mystery Arno Schmidt left behind. In 1982 Schmidt’s long-time publisher Ernst Krawehl published a memorial book titled Porträt einer Klasse. Arno Schmidt zum Gedenken. This work was mainly written by former classmates of Arno Schmidt, but Schmidt himself was involved, as well. Schmidt died of a stroke in 1979 before the book was published.

Parts of Arno Schmidt’s writing can be read on pages 157, 158, 196, 205 of the book. Each passage is dedicated to a classmate. On these four pages the text suddenly changes to columns of numbers. This can be seen in the following scans (provided by Rainer Boldhaus):

Page 157:

Arno-Schmidt-Cryptogram-1

Page 158:

Arno-Schmidt-Cryptogram-2

Page 196:

Arno-Schmidt-Cryptogram-3

Page 205:

Arno-Schmidt-Cryptogram-4

So far it is absolutely unclear whether these numbers represent an encryption, whether they have another meaning or whether all this is a hoax. Not even the Arno Schmidt Foundation in Bargfeld knows the solution of this mystery.

If these number sequences are really an encrypted text, their purpose might be to hide the things that are said about the persons mentioned. The encrypted passage on page 205 appears to be a quote from Schmidt’s sister concerning a classmate named “Herr Funk”.

 

Transcription

Here is a transcription of the Arno Schmidt cryptograms Rainer Boldhaus provided me:

Page 157:
34885938503176583994372435852031595048178499621-
13166510530485702; 102477383490813150357018702062600937519180868567852375830908774-
579988328 : >0714152662900388178362677499341967003686020796144559117358154!< – 549446-
780882911548029830195200275200425737026386172702204228. 7191154520951307, 443495715-
1144273243975482093749028526922931127065619422733323070668062639112791914857369231 (Zeilenwechsel)
10994744735160951409131241533041346294910696208357678. /

Page 158:
(?). / 154549249865588494444293748872990569786537214499207384065157570423948183-
1846822507921367681295832498136723772420 – 874077670682831310098346070080119492, 50-
7231815427. 2337186754277023167451574037111405557322704930677198929274435615113031-
3062809240099277833059656564578101117789976946036712221606881412479604445002961217-
93553383267029519649510894446992270372635, 3114274665990873556435676889452090981435 (Zeilenwechsel)
56097138823326649780.

Page 196:
210583388-
726195964605848161012617,   1339069045535462425441132749053249001359057390266572329-
81773993948861228991851; 7402550989747715505.

Page 205:
179060348333013510299658982-
9897936473557,   84862476112697555194986774093854323162178562264880862592955099964-
74674211674973482880285. 13630754846403380149201588402924748185979918; 199022286267-
8354535263448048110923348836.

The Arno Schmidt cryptograms are not mentioned in the standard crypto history literature. I don’t know if they have ever been examined by a codebreaking expert. Of course, it is possible that Arno Schmidt used a simple one-to-one encryption (MASC) for producing these ciphertexts, but of course there are other possibilities, as well.

If you have an idea about how the Arno Schmidt cryptograms might be solved, please let me know.


Further reading:
Linkedin: https://www.linkedin.com/groups/13501820
Facebook: https://www.facebook.com/groups/763282653806483/

Subscribe to Blog via Email

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Kommentare (21)

  1. #1 Thomas
    28. Juni 2018

    @Klaus

    The scans p. 157 #1 and 158 contain identical texts.

    P. 196 (“Untermieter”) and 205 (“Herr Funk”) obviously don´t refer to classmates of Arno Schmidt

  2. #2 Norbert
    28. Juni 2018

    Abo

  3. #3 Klaus Schmeh
    29. Juni 2018

    Thomas Riepe via Facebook:
    I would be astonished if it is a complex code, what I saw about his tries in number theory did not look good.

  4. #4 Norbert
    30. Juni 2018

    Got this book from a local library. Two corrections to the transcript:

    p. 157, line 3, within quote: “677499” should read “67499”.
    p. 158, line 4: “04445” should read “0445”.

  5. #5 Norbert
    30. Juni 2018

    Putting together sequences which extend across several lines (with or without hyphen), while separating them at every punctuation mark, yields 18 sequences with the following lengths:

    (p.157) 64, 72, 60, 60, 16, 144
    (p.158) 112, 36, 12, 192, 60
    (p.196) 33, 78, 19
    (p.205) 40, 88, 44, 40

    Apart from the somewhat strange lengths on page 196, every number is a multiple of 4. Very interesting!

  6. #6 Norbert
    1. Juli 2018

    Je länger ich drüber nachdenke, desto unplausibler erscheint mir, dass die Chiffrierung von Arno Schmidt selber oder auf seine Veranlassung hin vorgenommen wurde. Warum sollte ein Schriftsteller von seinem Rang sich auf ein solches Niveau herablassen: „Ich wüsste zu Person X etwas Kompromittierendes zu erzählen, aber ich behalte es für mich“?

    Die Fußnote zu Herrn Funk (Otto Funk, Polizist, Kollege oder Vorgesetzter des Vaters) ist ein gutes Beispiel. Aus dem Zusammenhang wird überdeutlich, dass die Besuche von Funk wohl hauptsächlich stattfanden, während der Vater Nachtdienst hatte (die Dienstpläne waren ihm ja bekannt). Der Hinweis auf eine Affäre der Mutter wird durch die Chiffrierung eher aufgewertet als verdeckt. Hätte man Rücksicht auf die Mutter (unwahrscheinlich) oder Herrn Funk nehmen wollen, hätte die Fußnote gar nicht erst geschrieben werden dürfen.

    Den Anstoß zu „Porträt einer Klasse“ gab Arno Schmidt selber, es dürfte 1976 gewesen sein. Neun ehemalige Klassenkameraden trugen mit ihren Erinnerungen zum Buch bei. Später wurde das Projekt erweitert um einen eigenen Aufsatz („Meine Erinnerungen an Hamburg-Hamm“), die Erinnerungen sowohl der Mutter, welche nach ihrem Tode 1973 aufgefunden worden waren, als auch Schmidts drei Jahre älteren Schwester Luzie in Form eines Interview-Transkripts. Schmidts ubiquitäre Fußnoten (und alle chiffrierten Passagen tauchen in solchen Fußnoten auf) dürften laut Vorwort „während der Korrekturlesung im Herbst 1978“ spontan hinzugekommen sein. Im Juni 1979 verstarb Schmidt. Die Drucklegung verzögerte sich allerdings noch bis 1982. Die Gründe dafür waren, wie Herausgeber Ernst Krawehl im Vorwort angibt, „teils im technischen Bereich, teils persönlicher Natur“.

    Hier meine Interpretation:
    Als Herausgeber hatte Ernst Krawehl vermutlich dafür Sorge zu tragen, dass niemandes Persönlichkeitsrechte durch Textpassagen verletzt wurden. Ich nehme an, dass die problematischen Stellen in Schmidts Fußnoten erst nach seinem Tod lektoriert wurden. Man konnte den Autor also nicht mehr bitten, den Text zu entschärfen. Selbst ändern oder gar streichen wollte man aber, aus Respekt vor dem Verstorbenen, auch nichts. Folglich war das Einverständnis der Genannten bzw. ihrer Nachkommen einzuholen. Wofür man letztere erst einmal ausfindig machen musste. Wer weiß, vielleicht führte genau dieses Problem zu den genannten Verzögerungen? Wie auch immer, man entschied sich an irgendeinem Punkt der Entstehungsgeschichte, möglicherweise schon unter großem Zeitdruck, zur Zerschlagung des Gordischen Knotens: die heiklen Passagen kurzerhand zu verschlüsseln.

    Falls diese Überlegungen in etwa stimmen, wäre Ernst Krawehl derjenige, der am ehesten etwas zum verwendeten Verschlüsselungsverfahren erzählen könnte (wenn es denn wirklich eine Verschlüsselung ist und keine Zufallszahlenfolge „statt schwärzen“). Er verstarb jedoch 1993. Ob sich in seinem Nachlass, das sich im Deutschen Literaturarchiv in Marbach befindet, etwas dazu Erhellendes befindet?

  7. #7 Thomas
    2. Juli 2018

    Interessanter Gedanke! Krawehls Nachlass im Marbacher Literaturarchiv könnte hier in der Tat weiterhelfen, umfasst er doch einen Bestand “Umbruchkorrekturen, Korrespondenzen und Notizen zu dem Band “Porträt einer Klasse. Arno Schmidt zum Gedenken” (mit Korrekturen von Arno Schmidt)”! Ween da jemand nachsehen könnte!

    Die Zahlenreihen waren Übrigens schon einmal Gegenstand einer Untersuchung im Bargfelder Boten von März 1983, S. 29, dort hieß es:
    “Im »Porträt einer Klasse« gibt es chiffrierte Passagen in Fuß-
    noten und einer Bildunterschrift. Den Passagen auf den Seiten
    157/158 (Fußnote) und 205 ist gemeinsam, daß der größte ge-
    meinsame Teiler aller Sequenzen (erkennbar an Interpunktions-
    zeichen) 4 ist, d. h., daß alle diese Sequenzen in Gruppen zu je 4
    Ziffern eingeteilt werden können. Wer einen Text in Vierer-
    gruppen verschlüsseln will, der legt sich (im allgemeinen) eine
    quadratische Tabelle von 100 × 100 Feldern an; trägt in die Vor-
    spalte und in die Kopfzeile jeweils die Zweiergruppen von 00
    bis 99 ein; und dann kann er einen Klartext von 10 000 Zeichen
    wiederholungsfrei chiffrieren, indem er ihn Zeichen für Zeichen
    in die leeren Felder einträgt und die Nummern der Felder (= je 2
    Ziffern für die Zeile und die Spalte) aufschreibt. Die Sequenzen
    aus solchen Vierergruppen im »Porträt« haben eine Gesamtlän-
    ge von 260 Gruppen, von denen nur wenige mehr als einmal
    vorkommen (ein falsches Signal für Entzifferbarkeit!). Eine
    Durchsicht der jeweils ersten beiden Ziffern dieser Vierergrup-
    pen ergab, daß von 100 möglichen Zeilen-Nummern 98 verwen-
    det wurden; auf eine Durchsicht der Spalten-Nummern (Aus-
    drücke gibt’s in der Mathematik!) wurde daraufhin verzichtet :
    die verwendeten Gruppen dürften über das ganze Quadrat
    verteilt sein (wer will, stelle das Muster her). Ein solcher Code
    ist nicht zu knacken! – Auf Seite 158 (Bildunterschrift) stehen
    andere Chiffren, Ziffern kombiniert mit Buchstaben (»nb«, wohl
    Abkürzung für »nebenbei« oder »notabene«) und Satzzeichen
    (evtl. auch Dezimalkomma). – Auf Seite 196 stehen drei Sequen-
    zen mit 33, 78 und 19 Ziffern, also solche, die keinen anderen
    gemeinsamen Teiler als 1 haben. – Auch diese Passagen dürften
    ohne Hilfsmittel (sprich: Nachlaß) nicht zu enträtseln sein.”

  8. #8 Norbert
    2. Juli 2018

    @Thomas: Danke! Stimmt, da ist noch etwas Kryptisches auf S. 158 in der Bildunterschrift zum Klassenfoto. Ich versuche eine Transkription der gesamten Bildunterschrift:

    Klassenfoto aus der Volksschule Pröbenweg 3, um 1922/23. Namen und alle Zusätze von Arno Schmidt. – Hintere Reihe: 1.v.l. ›Herr Tonn‹ (v. 7.-10. Lebensjahr); 3.v.l. Edgar Peters wichtig (73 112 nb 653 9114 777,46!) – 2. Reihe von hinten: 1.v.l. Arno Schmidt; 2.v.l. Wilhelm Elfers; 3.v.l. Helmut Heitmann; 4.v.l. Kurt Lindenberg; 5.v.l. …Anthony – 3. Reihe v.h.: 3.v.l. Albert X (44 : 2136 411 1064,542) – 4. Reihe v.h.: 1.v.l. Herbert Methe (Vater Kohlenhändler/Schäferhund, Bleistiftanspitzer etc. wichtig.); 4.v.l. … (Vater Schuster auf Pröbenweg, Südseite, dreckig etc.)

  9. #9 Norbert
    4. Juli 2018

    Die Bildunterschrift auf S. 158 stellt die Frage, wer die Verschlüsselungen vorgenommen hat, in ein neues Licht. Ich bin etwas ratlos. Fest steht für mich aber, dass die Anmerkungen darin auf keinen Fall dafür vorgesehen waren, ins fertige Buch übernommen zu werden – hier war falsch verstandene Loyalität zum Verstorbenen im Spiel. Die Anmerkungen sind Notizen, die Schmidt beim Betrachten des Klassenfotos machte, Gedächtnisstützen, dafür gedacht, im fertigen Aufsatz ausgeführt zu werden.

    Als Beispiel dafür sei Herbert Methe genannt:

    In der Bildunterschrift: “Herbert Methe (Vater Kohlenhändler/Schäferhund, Bleistiftanspitzer etc. wichtig.)”

    Im Haupttext S. 157ff.: “Von etwa einem Dutzend wüßt’ ich noch die Namen zu nennen: […] Herberth Methe (dieser Letztere der Sohn eines wohlhabenden Kohlenhändlers; der einmal ihren RiesenSchäferhund mit in die Klasse brachte, der auch die Stunde über ganz ruhich auf dem LehrerPodium lag. Er besaß einen wunderhübschen schweren BleistiftAnspitzer aus Messing, den ich ihm gar zu gerne abgetauscht hääte. Er war klein […]” etc.

    Warum hätte Schmidt Teile seiner Notizen verschlüsseln sollen, wenn diese doch offensichtlich nur als eigene persönliche Vorlagen gedacht waren? Auf der anderen Seite: Warum hätte dies der Herausgeber tun sollen, wenn ihm doch ein kurzer Blick auf den Text klargemacht hätte, dass hier in der Bildunterschrift nicht mehr als die Namen hätten abgedruckt werden sollen? Darauf habe ich keine Antwort. Fast will ich glauben, dass in diesem speziellen Fall ein Missverständnis vorliegt und Schmidt teilweise auf Kurzschrift ausgewichen ist, was fälschlicherweise als Zahlenreihen gelesen wurde.

    Für den Fall, dass jemand vom Haupttext Rückschlüsse auf die verschlüsselten (?) Anmerkungen ziehen möchte, seien die entsprechenden Stellen zitiert:

    Bildunterschrift: “Albert X (44 : 2136 411 1064,542)”

    Haupttext S. 157: “Albert, (der uns von erotischen Spielereien mit 2 gleichaltrijen Cousinen erzählte)”

    Bildunterschrift: “Edgar Peters wichtig (73 112 nb 653 9114 777,46!)”

    Haupttext S. 157: “Egar Peters,* (der ein Kapitelchen für sich verdiente)”

    Fußnote S. 157: “* AS [=Arno Schmidt] : EDGAR PETERS : Wir haben eine zeitlang nebeneinander gesessen – ein farbloses PokerGesicht unter blaßblondem Haar. 3488…” (siehe auch den von Klaus zur Verfügung gestellen Bildscan)

    Ich würde mich ein wenig aus dem Fenster lehnen und behaupten, dass im Falle von Edgar Peters das “nb” in der Bildunterschrift eher für “neben” steht als für “notabene” oder “nebenbei”, wie die von Thomas (#7) zitierte Untersuchung vorschlägt. A propos, das dort vorgestellte Chiffriersystem verstehe ich nicht, kann mir aber auch nicht vorstellen, dass eine Vierergruppe für nur einen Buchstaben stehen soll. Die Klartexte würden zu kurz.

    Ich bin mir sehr sicher, dass eine Recherche im Marbacher Literaturarchiv Licht ins Dunkel bringen würde. Die Korrespondenz von Krawehl mit Schmidt war wohl lange Zeit unter Verschluss, ist aber m. E. inzwischen freigegeben, stimmt das?

  10. #10 Thomas
    4. Juli 2018

    Ja, weil die von Krawehl angeordnete Sperre 20 Jahre nach seinem Tod, also 2013 ausgelaufen ist.

  11. #11 Thomas
    4. Juli 2018

    Ja, der Nachlassbestand zum “Porträt einer Klasse” könnte die Lösung bringen. Der Gesamtnachlass umfasst 145 Kästen, hier gibt es aber wohl ein Register. Da der Nachlass im Magazin Sindelfingen ist, müssten die Archivalien drei Wochen vor einem Besuch in Marbach bestellt werden, http://www.dla-marbach.de/index.php?id=450&ADISDB=BF&WEB=JA&ADISOI=12355

  12. #12 Thomas
    5. Juli 2018

    Eine Spekulation: Vielleicht könnten die Zahlenreihen im 1982 bei S. Fischer erschienenen “Porträt” mit dem in jenem Jahr noch schwelenden Streit zwischen der Witwe Arno Schmidts und dem S. Fischer-Verlag zusammenhängen, bei dem Krawehl als Lektor tätig war. Man stritt sich um die Verwertung von Schmidts Werken, was Alice Schmidt zur fristlosen Kündigung des Verlagsvertrages bewog, weshalb es zu Gerichtsverfahren kam. Der Streit schien ja auch der Grund für Krawehl gewesen zu sein, die postume Veröffentlichung seines Briefwechsels mit Schmidt zu untersagen. Möglicherweise war der Streit auch der Grund dafür, dass das ursprünglich zum 65. Geburtstag geplante “Porträt” erst Jahre später erschien. Vielleicht war der Streit auch über biographisches Material entbrannt und hatte Alice Schmidt (aus Verärgerung?) Krawehl bzw. dem S. Fischer-Verlag untersagt, bestimmte Passagen aus den Bildunterschriften/Anmerkungen, die Arno Schmidt angebracht hatte, zu veröffentlichen, weshalb sie im Buch durch die Zahlen (mit oder ohne Sinn) ersetzt wurden.

  13. #13 Tareq
    13. Juli 2018

    Die Kryptogramme sind zweifelsohne von Schmidt, siehe Krawehls Vorwort zu “Porträt einer Klasse” (dort S.IX), und ferner §4 in “Berechnungen II”, wo Schmidt dieses Verfahren bereits zur Diskussion gestellt hatte.

  14. #14 Thomas
    14. Juli 2018

    Interessant. Was schreibt Schmidt dazu in den “Berechnungen II”?

  15. #15 Tareq
    16. Juli 2018

    Er unterscheidet zwei Erlebnisebenen E I und E II und bemerkt in §4 zu E I:

    „(…) zudem wäre die ehrliche Angabe von E I nicht nur ein Akt der Unklugheit (vor allem gegenüber der eben wieder entstehenden Inquisition), sondern auch der aufreibendsten und wahnwitzigsten Selbstverleugnung, den das zeitgenössische Publikum nicht wert ist (und höchstens in Geheimschrift beizugeben (…)).“

    In diesem Text aus dem Jahre 1959 kündigt Schmidt also bereits an, was er gut zwanzig Jahre später – und sozusagen bei “letzter Gelegenheit” – in die Tat umsetzt.

  16. #16 Thomas Ernst
    Latrobe
    18. Juli 2018

    Da 16 von 18 zusammenhängenden Textteilen auf gerade Summen auslaufen, ist davon auszugehen, daß überhaupt alle als solche erkenntlichen Textabschnitte gerade Summen sein sollten, und die beiden ungeraden Querläufer “33” und “19” auf S. 196 auf Druckfehler zurückzuführen sind. Wenn Herrn Boldhaus bei seinem Transkript zwei Fehler unterliefen, warum sollte nicht ein gleiches beim Druck geschehen sein? – Die Struktur dieser Chiffre verrät sich, glaube ich, gerade darin, daß zusammenhängende Textpassagen wiederholt, also wohl absichtlich zwecks Tarnung, auf ungeraden Summen getrennt sind. In solchen Fällen muß man die vorm Worttrennzeichen stehende Zahl zur folgenden rechnen, oder umgekehrt. Eben wegen dieser verräterischen Trennstriche gehe ich davon aus, daß die Grundeinheit dieser Chiffrierung ein Zahlenpaar ist. Was 1983 der Mann vom “Bargfelder Boten” mit seinen “100 x 100” geraucht hatte, weiß ich nicht. Damals gab’s ja alles mögliche. Aber einen 10 x 10 Polybios – 25 Zeichen mit je drei Homophonen – kann ich mir schon gut vorstellen. Wobei die 25 Klartextäquivalente auch gut einen “kleinen Polybios” mit nur 16 Buchstaben darstellen können, mit 7 Sonderzeichen, Nullen, oder einem kurzen Nomenklator.

  17. #17 Thomas Ernst
    Xanadu
    18. Juli 2018

    Meinem voranstehenden Eintrag zufolge läse die Chiffre Seite 157 – unter Aufhebung der falschen Trennungen, und Beibehaltung sonstiger Satzzeichen – sich so:

    34 88 59 38 50 31 76 58 39 94 37 24 35 85 20 31 59 50 48 17 84 99 62 11 31 66 51 05 30 48 57 02; 10 24 77 38 34 90 81 31 50 35 70 18 70 20 62 60 09 37 51 91 80 86 85 67 85 23 75 83 09 08 77 45 79 98 83 28: ›07 14 15 26 62 90 03 88 17 83 62 67 49 93 41 96 70 03 68 60 20 79 61 44 55 91 17 35 81 54!‹ – 54 94 46 78 08 82 91 15 48 02 98 30 19 52 00 27 52 00 42 57 37 02 63 86 17 27 02 20 42 28. 71 91 15 45 20 95 13 07, 44 34 95 71 51 14 42 73 24 39 75 48 20 93 74 90 28 52 69 22 93 11 27 06 56 19 42 27 33 32 30 70 66 80 62 63 91 12 79 19 14 85 73 69 23 11 09 94 74 47 35 16 09 51 40 91 31 24 15 33 04 13 46 29 49 10 69 62 08 35 76 78.

    Fallreif wie ein Apfel, durch den sich Wespen gebohrt haben, dürfte die Stelle “28: ›07 […]” sein: “SAGTE ER/SIE” ; “ER SIE SAGTE”. Danach dürfte ein ICH, EIN, DER, DIE DAS, HIER oder dergleichen folgen

  18. #18 Thomas Ernst
    Latrobe
    18. Juli 2018

    Wenn die 54 kein E ist, will ich von Wespen gestochen sein!

  19. #19 Thomas Ernst
    Atlantis
    18. Juli 2018

    Transkript von S. 158 gemäß obenstehender Prinzipien:

    Seite 158:
    ( ? ). / 15 45 49 24 98 65 58 84 94 44 42 93 74 88 72 99 05 69 78 65 37 21 44 99 20 73 84 06 51 57 57 04 23 94 81 83 18 46 82 25 07 92 13 67 68 12 95 83 24 98 13 67 23 77 24 20 – 87 40 77 67 06 82 83 13 10 09 83 46 07 00 80 11 94 92, 50 72 31 81 54 27. 23 37 18 67 54 27 70 23 16 74 51 57 40 37 11 14 05 55 73 22 70 49 30 67 71 98 92 92 74 43 56 15 11 30 31 30 62 80 92 40 09 92 77 83 30 59 65 65 64 57 81 01 11 77 89 97 69 46 03 67 12 22 16 06 88 14 12 47 96 04 45 00 29 61 21 79 35 53 38 32 67 02 95 19 64 95 10 89 44 46 99 22 70 37 26 35, 31 14 27 46 65 99 08 73 55 64 35 67 68 89 45 20 90 98 14 35 56 09 71 38 82 33 26 64 97 80.

  20. #20 Thomas Ernst
    Neanderthal
    18. Juli 2018

    Folgt Seite 205:

    17 90 60 34 83 33 01 35 10 29 96 58 98 29 89 79 36 47 35 57, 84 86 24 76 11 26 97 55 51 94 98 67 74 09 38 54 32 31 62 17 85 62 26 48 80 86 25 92 95 50 99 96 47 46 74 21 16 74 97 34 82 88 02 85. 13 63 07 54 84 64 03 38 01 49 20 15 88 40 29 24 74 81 85 97 99 18; 19 90 22 28 62 67 83 54 53 52 63 44 80 48 11 09 23 34 88 36.

    Über das, was auf S. 196 falsch gelaufen ist, kann man jetzt schon mittels Frequenzzählung Vermutungen anstellen, doch scheint mir das zu diesem Zeitpunkt nebensächlich. Die Zahlenpaare auf S. 157, 158, 205 müßten zur Dechiffrierung ausreichen. Ein weiterer Beleg für die Stimmigkeit der Zahlenpaare ist, daß sie vor jedem Satzzeichen – zumindest auf 157, 158 und 205 – auf geraden Summen auslaufen.

  21. #21 Narga
    18. Juli 2018

    @Thomas Ernst(#20): Die Idee mit der 100×100 Matrix in #7 “Bargfelder Bote” kam ja anscheinend gerade auf, weil es nicht nur gerade Anzahlen zwischen den Satzzeichen sind, sondern alles durch 4 teilbare Anzahlen.

    Gegen den 10×10 Polybios aus 25 Buchstaben mit je noch 3 Homophonen spricht halt die mit Zufallszahlen zwischen 00 und 99 vereinbare Häufigkeitsverteilung der Zweierpaare. Das wären schon sehr effizient genutzte Homophone, die so eine Verteilung imitieren.