Liebe Frau Martens,

In der gestrigen Ausgabe der Gratiszeitung Heute findet sich auf den Seiten 2 bis 3 einen Artikel von Ihnen, der den Titel “Klimawandel – alles nur ein Bluff?” trägt. Im Untertitel dazu lese ich, der britische Klimaforscher Phil Jones habe bestätigt, dass sich das Klima seit 1995 “nicht verändert” hat.

Schauen Sie, Frau Martens. Das ist ein Missverständnis. Prof. Phil Jones hat nämlich genaugenommen bestätigt, dass es seit 1995 eine mittlere Erwärmung von 0,12°C pro Jahrzehnt gegeben hat, dass dieser positive Erwärmungstrend aber knapp nicht statistisch (!) signifikant ist, weil der Zeitraum schlicht zu kurz ist. Gut, geschenkt! Darüber streiten auch andere, und diese Fehldeutung findet sich auch in weiteren Medien.

Damit komme ich zum eigentlichen Thema. Was mich nämlich wirklich verwundert hat, ist, dass Sie Phil Jones ganz unverblümt Datenfälschung unterstellen. Im Untertitel Ihres Artikels steht nämlich

Phil Jones hat in der Vergangenheit immer wieder vor der Erderwärmung gewarnt und gefälschte Daten dazu veröffentlicht.

i-029d123de2b5ebaa1affeecbfb33cee7-heute01-thumb-450x416.gif

Im Text selbst sind es dann kurz einmal nur noch “mutmaßlich gefälschte Daten“, die Jones präsentiert haben soll, andererseits aber wieder einfach “manipulierte Daten“.

Und
jetzt interessieren mich natürlich Ihre Quellen. Phil Jones hat also Daten
gefälscht? Wo genau haben Sie das her? Leider gibt es dazu nicht den geringsten Hinweis in
Ihrem Artikel. In dem BBC-Interview von Phil Jones, auf das sich die meisten Berichte stützen, findet sich auch nichts dazu.

Wissen
Sie, wenn ich so starke Vorwürfe lese, und dabei keine Quelle zitiert
sehe, und mir dann noch ein dermaßen offensichtlicher Schreibfehler wie
Hockeystock-Grafik” ins Gesicht springt, dann werde ich ein bisschen
misstrauisch. Und dann wende ich mich an Prof. Google. Und Prof. Google sagte
mir
(mit Stand gestern Vormittag), dass diese seltsamen Formulierungen
auf der ganzen Welt vor Ihnen nur von einer einzigen Quelle gebraucht
wurden. Nämlich von einem anonymen User namens “luce_solare”,
der sich auf dem Internetportal ShortNews.de seine eigene
Interpretation eines schludrigen Artikels aus der britischen
Boulevardpresse aus den Fingern saugt.

i-a97e6cfd13d6240b8c1cedad0c24b710-heute02-thumb-450x335.gif

Wenn Journalisten Artikel von anderen Medien ungeprüft übernehmen, dann ist das schon schlimm genug. Aber was Sie da
machen, liebe Frau Martens, nämlich einen hingerotzten Text eines
Anonymlings aus dem Internet zu plagiieren
und auf dieser Basis einem
Klimaforscher so mir-nichts-dir-nichts Datenfälschung zu unterstellen,
das ist nicht nur fahrlässig und unethisch, sondern ganz einfach eine
Sauerei.

i-92dcf3aadf989aaae4b5da01d1abe8ee-heute05-thumb-450x540.gif

Mein Tipp für die Zukunft: Probieren Sie’s doch ‘mal mit Recherche.

Kommentare (59)

  1. #1 kristin
    17. Februar 2010

    nice find.

  2. #2 Stefan
    17. Februar 2010

    Danke! Und weitersagen via Re-Tweet:

    http://twitter.com/gwup/status/9241760570

  3. #3 Jörg
    17. Februar 2010

    Na das ist ja ganz eindeutig, Martensgate zeigt: die ganze Journaille hat uns seit Jahren verarscht und betrogen. Ach, ich kanns einfach nicht, es macht noch nichtmal Spaß die Leugner zu parodieren…

  4. #4 Jörg
    17. Februar 2010

    Na das ist ja ganz eindeutig, Martensgate zeigt: die ganze Journaille hat uns seit Jahren verarscht und betrogen. Ach, ich kanns einfach nicht, es macht noch nichtmal Spaß die Leugner zu parodieren…

  5. #5 Jörg
    17. Februar 2010

    Na das ist ja ganz eindeutig, Martensgate zeigt: die ganze Journaille hat uns seit Jahren verarscht und betrogen. Ach, ich kanns einfach nicht, es macht noch nichtmal Spaß die Leugner zu parodieren…

  6. #6 wolfgang
    17. Februar 2010

    Wo wohnt Phil Jones denn? Wenn der in UK lebt kann er ja klagen libel law- sollte ganz schön teuer werden für die Gratiszeitung

  7. #7 markus
    17. Februar 2010

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,678261,00.html
    “Grauer Strickpullover, kariertes Hemd, Fusselhaare, freundlicher Blick – genau dieses eine Foto von Phil Jones kursiert im Internet. Offiziell erhältlich ist es nicht, auf seinen Wunsch hin.”
    Das auch noch !

  8. #8 Gunnar
    17. Februar 2010

    Ach ist das schön, wenn sich die selbsternannten Klimaskeptiker so publikumswirksam selber zerlegen. Leider wird das wohl in keiner Zeitung eine Meldung sein und daher wird “Climatgate” wohl im Gedächtnis der Leute bleiben, nicht aber die Richtigstellungen.

  9. #9 Clemens Gleich
    17. Februar 2010

    Ach, es gibt wenige Themen, deren öffentliche Debatte über die Langstrecke derart dämlich ist wie jene übers Klima. Dass die Stimmung jetzt grad in die andere Richtung schwingt (von “wir werden alle sterben!” zu “is doch kalt draußen, alles Lüge!”), ist vor dem Hintergrund ein praktisch vernachlässigbares Detail.

  10. #10 Huén Ten
    17. Februar 2010

    Was Jones gesagt hat, und wie es klimawissenschaftlich einzuordnen ist, können Sie hier:

    http://klimablog.blog.de/2010/02/15/phil-jones-cr-bescheiden-8013313/

    anhand dort weiterführender Links erfahren.

  11. #11 Huén Ten
    17. Februar 2010

    Was Jones gesagt hat, und wie es klimawissenschaftlich einzuordnen ist, können Sie hier:

    http://klimablog.blog.de/2010/02/15/phil-jones-cr-bescheiden-8013313/

    anhand dort weiterführender Links erfahren.

  12. #12 Huén Ten
    17. Februar 2010

    Was Jones gesagt hat, und wie es klimawissenschaftlich einzuordnen ist, können Sie hier:

    http://klimablog.blog.de/2010/02/15/phil-jones-cr-bescheiden-8013313/

    anhand dort weiterführender Links erfahren.

  13. #13 Herbert Haas
    17. Februar 2010

    Wirklich ein Irrsinn — und höchstwahrscheinlich in “Heute” nicht der erste und letzte. Ein Skandal eigentlich, dass diese Form der effizienten Volksverblödung nach dem Flugblatt-Prinzip erfolgt. Aber gut, “Heute” muss gratis sein, der Inhalt ist offenbar wirklich wertlos…

  14. #14 Christian Weihs
    17. Februar 2010

    @Herbert Haas
    Ich erblicke im Zug bei den Fahrgästen gelegentlich die “tollen” Überschriften, welche die Artikel in der “Heute” zieren. Da wird mir schon schlecht. Einmal wollte ich ernsthaft eine Ausgabe in die Hand nehmen, mich durchkämpfen und schauen, wie “gut” denn die Artikel wirklich sind. Zwecklos. Klopapier. Nach dem x-ten Artikel von der Art “Super-Pille für langes Leben” waren meine Kopfschmerzen enorm. Wie die anderen das bloß aushalten…

  15. #15 Ulrich Berger
    18. Februar 2010

    @ Huen Ten:

    Danke, aber was Phil Jones gesagt hat steht in dem von mir verlinkten Interview, und die klimawissenschaftliche Einordnung ist auf Ihrem Blog gewiss nicht zu finden.

  16. #16 Huén Ten
    18. Februar 2010

    @ulrich berger:

    Setzen Sie sich doch einfach mit der auf der zitierten Seite verlinkten Analyse durch Anthony Watts auseinander und kommentieren Sie dort, was daran zu kritisieren ist. Ich bin gespannt.

  17. #17 Huén Ten
    18. Februar 2010

    @ulrich berger:

    Setzen Sie sich doch einfach mit der auf der zitierten Seite verlinkten Analyse durch Anthony Watts auseinander und kommentieren Sie dort, was daran zu kritisieren ist. Ich bin gespannt.

  18. #18 Huén Ten
    18. Februar 2010

    @ulrich berger:

    Setzen Sie sich doch einfach mit der auf der zitierten Seite verlinkten Analyse durch Anthony Watts auseinander und kommentieren Sie dort, was daran zu kritisieren ist. Ich bin gespannt.

  19. #19 Geneigter Leser
    18. Februar 2010

    Hr. Berger macht in seinem ‘offenen Brief’ aber auch einen Fehler, einen entscheidenden:

    Ohne Erklärung, was “Recherche” ist und wie man so etwas anstellt, wird die Journalie – mit ihrer heutigen “Ausbildung” – mit diesem für sie “Fremdwort” nichts anzufangen wissen.

  20. #20 Jörg Zimmermann
    18. Februar 2010

    Kostenlos ist nichts wert. Hier merkt man es mal richtig. Ich hatte bei mir im Blog schon den Welt-Artikel als den Tiefpunkt des “Journalismus” erwähnt, aber dass man das unterbieten kann…ich habe einfach nicht genug Phantasie.

    Übrigens, Huen Ten, dass Watts Desinformation betreibt, ist in der Szene bekannt. Auf Dauer ist es langweilig, immer mal wieder auf den Blog verwiesen zu werden und an einem weiteren Beispiel zu erläutern, wie nun in diesem Fall Wissenschaft verfälscht oder ein neuer Strohmann aufgebaut wurde. In diesem Fall reicht einfach ein Blick auf das Interview der BBC, um zu wissen, dass Jones nicht gesagt hat, was ihm bei Watts Up With That unterstellt wird. Warum haben Sie sich nicht die Mühe gemacht, mal nachzuprüfen, was in Ihren Links behauptet wird?

  21. #21 Jörg Zimmermann
    18. Februar 2010

    Kostenlos ist nichts wert. Hier merkt man es mal richtig. Ich hatte bei mir im Blog schon den Welt-Artikel als den Tiefpunkt des “Journalismus” erwähnt, aber dass man das unterbieten kann…ich habe einfach nicht genug Phantasie.

    Übrigens, Huen Ten, dass Watts Desinformation betreibt, ist in der Szene bekannt. Auf Dauer ist es langweilig, immer mal wieder auf den Blog verwiesen zu werden und an einem weiteren Beispiel zu erläutern, wie nun in diesem Fall Wissenschaft verfälscht oder ein neuer Strohmann aufgebaut wurde. In diesem Fall reicht einfach ein Blick auf das Interview der BBC, um zu wissen, dass Jones nicht gesagt hat, was ihm bei Watts Up With That unterstellt wird. Warum haben Sie sich nicht die Mühe gemacht, mal nachzuprüfen, was in Ihren Links behauptet wird?

  22. #22 Jörg Zimmermann
    18. Februar 2010

    Kostenlos ist nichts wert. Hier merkt man es mal richtig. Ich hatte bei mir im Blog schon den Welt-Artikel als den Tiefpunkt des “Journalismus” erwähnt, aber dass man das unterbieten kann…ich habe einfach nicht genug Phantasie.

    Übrigens, Huen Ten, dass Watts Desinformation betreibt, ist in der Szene bekannt. Auf Dauer ist es langweilig, immer mal wieder auf den Blog verwiesen zu werden und an einem weiteren Beispiel zu erläutern, wie nun in diesem Fall Wissenschaft verfälscht oder ein neuer Strohmann aufgebaut wurde. In diesem Fall reicht einfach ein Blick auf das Interview der BBC, um zu wissen, dass Jones nicht gesagt hat, was ihm bei Watts Up With That unterstellt wird. Warum haben Sie sich nicht die Mühe gemacht, mal nachzuprüfen, was in Ihren Links behauptet wird?

  23. #23 Christian Reinboth
    18. Februar 2010

    Klasse Entdeckung. Bin mal gespannt, ob Frau Martens sich zu der Sache äußert…

  24. #24 Samin
    18. Februar 2010

    Warum vermuten die Verschwörungstheoretiker eigentlich nie eine Verschwörung hinter Verschwörungstheorien? “Die Illuminaten wollen, dass sich die Erde erwärmt um ein warmes Klima (weil das sind ja alles Echsenmenschen vom Planeten X) zu haben wenn sie die Weltherrschaft an sich reißen” oder so…

  25. #25 Jörg W
    18. Februar 2010

    “Heute” muss eben alles zum Skandal machen – da kochen Sie an einem Tag einen echten Skandal auf (Bundesheer, siehe auch der Schluss von http://diewahrheit.at/video/gedenkminute) und wenn ihnen kein solcher in die Hand fällt, wird eben einer konstruiert – wie dumm sie dabei vorgehen, zeigen Ulrich und Prof. Google hier ja gekonnt auf.

  26. #26 Jörg W
    18. Februar 2010

    “Heute” muss eben alles zum Skandal machen – da kochen Sie an einem Tag einen echten Skandal auf (Bundesheer, siehe auch der Schluss von http://diewahrheit.at/video/gedenkminute) und wenn ihnen kein solcher in die Hand fällt, wird eben einer konstruiert – wie dumm sie dabei vorgehen, zeigen Ulrich und Prof. Google hier ja gekonnt auf.

  27. #27 Jörg W
    18. Februar 2010

    “Heute” muss eben alles zum Skandal machen – da kochen Sie an einem Tag einen echten Skandal auf (Bundesheer, siehe auch der Schluss von http://diewahrheit.at/video/gedenkminute) und wenn ihnen kein solcher in die Hand fällt, wird eben einer konstruiert – wie dumm sie dabei vorgehen, zeigen Ulrich und Prof. Google hier ja gekonnt auf.

  28. #28 Huén Ten
    18. Februar 2010

    @jörg zimmermann: Jones wird überhaupt nichts unterstellt, sondern seine Interviewaussagen werden auf ihren Gehalt hin geprüft und bewertet. Lesen Sie doch selbst einmal in älteren Berichten nach, wie lange sich die Klimahypergemeinde dagegen gewehrt hat, die Seitwärtsbewegung der globalen Temperaturanomalie seit 1995/98 überhaupt einzuräumen. Latif wurde oft genug angegriffen, dass er dies öffentlich in Interviews bestätigt hat. Beim Thema Global Warming, inzwischen “Klimwandel” (warum nur?) geht es auch nicht um Verschwörung, sondern um das Zusammentreffen unterschiedlichster Interessenlagen in einem gemeinsamen Thema (Regierungen, UN, NGOs und Investment). Irgendeine Abstimmung oder Koordinierung ist dabei überhaupt nicht nötig.

  29. #29 Huén Ten
    18. Februar 2010

    @jörg zimmermann: Jones wird überhaupt nichts unterstellt, sondern seine Interviewaussagen werden auf ihren Gehalt hin geprüft und bewertet. Lesen Sie doch selbst einmal in älteren Berichten nach, wie lange sich die Klimahypergemeinde dagegen gewehrt hat, die Seitwärtsbewegung der globalen Temperaturanomalie seit 1995/98 überhaupt einzuräumen. Latif wurde oft genug angegriffen, dass er dies öffentlich in Interviews bestätigt hat. Beim Thema Global Warming, inzwischen “Klimwandel” (warum nur?) geht es auch nicht um Verschwörung, sondern um das Zusammentreffen unterschiedlichster Interessenlagen in einem gemeinsamen Thema (Regierungen, UN, NGOs und Investment). Irgendeine Abstimmung oder Koordinierung ist dabei überhaupt nicht nötig.

  30. #30 Huén Ten
    18. Februar 2010

    @jörg zimmermann: Jones wird überhaupt nichts unterstellt, sondern seine Interviewaussagen werden auf ihren Gehalt hin geprüft und bewertet. Lesen Sie doch selbst einmal in älteren Berichten nach, wie lange sich die Klimahypergemeinde dagegen gewehrt hat, die Seitwärtsbewegung der globalen Temperaturanomalie seit 1995/98 überhaupt einzuräumen. Latif wurde oft genug angegriffen, dass er dies öffentlich in Interviews bestätigt hat. Beim Thema Global Warming, inzwischen “Klimwandel” (warum nur?) geht es auch nicht um Verschwörung, sondern um das Zusammentreffen unterschiedlichster Interessenlagen in einem gemeinsamen Thema (Regierungen, UN, NGOs und Investment). Irgendeine Abstimmung oder Koordinierung ist dabei überhaupt nicht nötig.

  31. #31 Jörg Zimmermann
    19. Februar 2010

    “Lesen Sie doch selbst einmal in älteren Berichten nach, wie lange sich die Klimahypergemeinde dagegen gewehrt hat, die Seitwärtsbewegung der globalen Temperaturanomalie seit 1995/98 überhaupt einzuräumen.”

    Frau Huen Ten, ich weise sie höflich darauf hin, daß Sie sich damit beschäftigen sollten, wie man eine lineare Regression durchführt und wie man ihre Signifikanz feststellt. Es gibt Lehrbücher dafür. Und ich sage das nicht als Rhetorik, sondern das ist ein ernsthafter Rat. Sobald Sie verstanden haben, wie man eine Trendberechnung durchführt und ihre Signifikanz berechnet, wissen Sie auch, warum es zu keinem Zeitpunkt eine Seitwärtsbewegung oder Abkühlung in den Zeitreihen von GISS oder CRU seit ca. 1975 gegeben hat. Wenige Jahre können selbst keinen Trend belegen, sondern nur danach ausgewertet werden, ob sie einen bestehenden Trend bestätigen oder aus ihm herausfallen. Und zu keinem Zeitpunkt nach 1995 ist eine beliebige Reihung von Jahren signifikant aus dem bestehen Trend herausgefallen. Jones sagt genau das, was jeder sagen muß, der die entsprechenden Berechnungen durchführt. Er setzt leider ein Minimum an statistischen Kenntnissen voraus. Eignen Sie sich diese bitte an, Frau Huen Ten, und argumentieren Sie bitte erst danach. Einen klimatischen Trend berechnet man mit soviel Jahren, daß das Ergebnis signifikant ist. Dazu braucht man, je nachdem, wie stark die Jahre streuen und wie stark der Trend ist, ca. 20 – 30 Jahre. 15 Jahre sind für eine Berechnung der globalen Erwärmung ein zu kurzer Zeitraum. Und da es hier nur um ein mathematisches Ergebnis geht, gibt es hier auch keine Basis zur Diskussion – eine Rechung kann nur entweder falsch oder richtig sein.

    “Beim Thema Global Warming, inzwischen “Klimwandel” (warum nur?) ” Ich benutze “globale Erwärmung” und “Klimawandel” synonym. Wenn man so will, findet primär eine globale Erwärmung statt, deren Folge ein Klimawandel ist (mit Veränderungen des hydrologischen Kreislaufes, Landnutzungsänderungen, Änderungen von Meeresströmungen usw.) Man kann noch weiter gehen und den Klimawandel als Teil eines globalen Wandels ansehen, da sich auch die Chemie von Ozeanen und Atmosphäre ändert, die Ökologie und die Nutzung des Planeten durch Menschen. Unterstellungen, der Begriff “Klimawandel” käme auf, weil man nicht mehr an einer globalen Erwärmung glaubte, sind absurd.

  32. #32 Jörg Zimmermann
    19. Februar 2010

    “Lesen Sie doch selbst einmal in älteren Berichten nach, wie lange sich die Klimahypergemeinde dagegen gewehrt hat, die Seitwärtsbewegung der globalen Temperaturanomalie seit 1995/98 überhaupt einzuräumen.”

    Frau Huen Ten, ich weise sie höflich darauf hin, daß Sie sich damit beschäftigen sollten, wie man eine lineare Regression durchführt und wie man ihre Signifikanz feststellt. Es gibt Lehrbücher dafür. Und ich sage das nicht als Rhetorik, sondern das ist ein ernsthafter Rat. Sobald Sie verstanden haben, wie man eine Trendberechnung durchführt und ihre Signifikanz berechnet, wissen Sie auch, warum es zu keinem Zeitpunkt eine Seitwärtsbewegung oder Abkühlung in den Zeitreihen von GISS oder CRU seit ca. 1975 gegeben hat. Wenige Jahre können selbst keinen Trend belegen, sondern nur danach ausgewertet werden, ob sie einen bestehenden Trend bestätigen oder aus ihm herausfallen. Und zu keinem Zeitpunkt nach 1995 ist eine beliebige Reihung von Jahren signifikant aus dem bestehen Trend herausgefallen. Jones sagt genau das, was jeder sagen muß, der die entsprechenden Berechnungen durchführt. Er setzt leider ein Minimum an statistischen Kenntnissen voraus. Eignen Sie sich diese bitte an, Frau Huen Ten, und argumentieren Sie bitte erst danach. Einen klimatischen Trend berechnet man mit soviel Jahren, daß das Ergebnis signifikant ist. Dazu braucht man, je nachdem, wie stark die Jahre streuen und wie stark der Trend ist, ca. 20 – 30 Jahre. 15 Jahre sind für eine Berechnung der globalen Erwärmung ein zu kurzer Zeitraum. Und da es hier nur um ein mathematisches Ergebnis geht, gibt es hier auch keine Basis zur Diskussion – eine Rechung kann nur entweder falsch oder richtig sein.

    “Beim Thema Global Warming, inzwischen “Klimwandel” (warum nur?) ” Ich benutze “globale Erwärmung” und “Klimawandel” synonym. Wenn man so will, findet primär eine globale Erwärmung statt, deren Folge ein Klimawandel ist (mit Veränderungen des hydrologischen Kreislaufes, Landnutzungsänderungen, Änderungen von Meeresströmungen usw.) Man kann noch weiter gehen und den Klimawandel als Teil eines globalen Wandels ansehen, da sich auch die Chemie von Ozeanen und Atmosphäre ändert, die Ökologie und die Nutzung des Planeten durch Menschen. Unterstellungen, der Begriff “Klimawandel” käme auf, weil man nicht mehr an einer globalen Erwärmung glaubte, sind absurd.

  33. #33 Jörg Zimmermann
    19. Februar 2010

    “Lesen Sie doch selbst einmal in älteren Berichten nach, wie lange sich die Klimahypergemeinde dagegen gewehrt hat, die Seitwärtsbewegung der globalen Temperaturanomalie seit 1995/98 überhaupt einzuräumen.”

    Frau Huen Ten, ich weise sie höflich darauf hin, daß Sie sich damit beschäftigen sollten, wie man eine lineare Regression durchführt und wie man ihre Signifikanz feststellt. Es gibt Lehrbücher dafür. Und ich sage das nicht als Rhetorik, sondern das ist ein ernsthafter Rat. Sobald Sie verstanden haben, wie man eine Trendberechnung durchführt und ihre Signifikanz berechnet, wissen Sie auch, warum es zu keinem Zeitpunkt eine Seitwärtsbewegung oder Abkühlung in den Zeitreihen von GISS oder CRU seit ca. 1975 gegeben hat. Wenige Jahre können selbst keinen Trend belegen, sondern nur danach ausgewertet werden, ob sie einen bestehenden Trend bestätigen oder aus ihm herausfallen. Und zu keinem Zeitpunkt nach 1995 ist eine beliebige Reihung von Jahren signifikant aus dem bestehen Trend herausgefallen. Jones sagt genau das, was jeder sagen muß, der die entsprechenden Berechnungen durchführt. Er setzt leider ein Minimum an statistischen Kenntnissen voraus. Eignen Sie sich diese bitte an, Frau Huen Ten, und argumentieren Sie bitte erst danach. Einen klimatischen Trend berechnet man mit soviel Jahren, daß das Ergebnis signifikant ist. Dazu braucht man, je nachdem, wie stark die Jahre streuen und wie stark der Trend ist, ca. 20 – 30 Jahre. 15 Jahre sind für eine Berechnung der globalen Erwärmung ein zu kurzer Zeitraum. Und da es hier nur um ein mathematisches Ergebnis geht, gibt es hier auch keine Basis zur Diskussion – eine Rechung kann nur entweder falsch oder richtig sein.

    “Beim Thema Global Warming, inzwischen “Klimwandel” (warum nur?) ” Ich benutze “globale Erwärmung” und “Klimawandel” synonym. Wenn man so will, findet primär eine globale Erwärmung statt, deren Folge ein Klimawandel ist (mit Veränderungen des hydrologischen Kreislaufes, Landnutzungsänderungen, Änderungen von Meeresströmungen usw.) Man kann noch weiter gehen und den Klimawandel als Teil eines globalen Wandels ansehen, da sich auch die Chemie von Ozeanen und Atmosphäre ändert, die Ökologie und die Nutzung des Planeten durch Menschen. Unterstellungen, der Begriff “Klimawandel” käme auf, weil man nicht mehr an einer globalen Erwärmung glaubte, sind absurd.

  34. #34 Jörg Zimmermann
    19. Februar 2010

    P.S.: Damit es kein Mißverständnis gibt: Professor Phil Jones hat definitiv nichts anderes gesagt, als schon immer zu dem Thema gesagt wurde. Es gibt keine statistisch signifikante Änderung des Erwärmungstrends und sobald man statistisch signifikante Zeiträume betrachtet, steigt die globale Temperatur. Gleiches sagt auch Professor Mojib Latif. Zu keinem Zeitpuntk hat er behauptet, es gäbe Jahrzehnte einer Seitwärtsbewegung der globalen Temperatur, wie man behauptet. Er redet nur von Fluktuationen auf dem bestehenden Trend. Ein schneller Abgleich, was Latif tatsächlich sagt, ist über den folgenden Link möglich. http://climateprogress.org/2010/01/14/science-dr-mojib-latif-global-warming-cooling/

  35. #35 Jörg Zimmermann
    19. Februar 2010

    P.S.: Damit es kein Mißverständnis gibt: Professor Phil Jones hat definitiv nichts anderes gesagt, als schon immer zu dem Thema gesagt wurde. Es gibt keine statistisch signifikante Änderung des Erwärmungstrends und sobald man statistisch signifikante Zeiträume betrachtet, steigt die globale Temperatur. Gleiches sagt auch Professor Mojib Latif. Zu keinem Zeitpuntk hat er behauptet, es gäbe Jahrzehnte einer Seitwärtsbewegung der globalen Temperatur, wie man behauptet. Er redet nur von Fluktuationen auf dem bestehenden Trend. Ein schneller Abgleich, was Latif tatsächlich sagt, ist über den folgenden Link möglich. http://climateprogress.org/2010/01/14/science-dr-mojib-latif-global-warming-cooling/

  36. #36 Jörg Zimmermann
    19. Februar 2010

    P.S.: Damit es kein Mißverständnis gibt: Professor Phil Jones hat definitiv nichts anderes gesagt, als schon immer zu dem Thema gesagt wurde. Es gibt keine statistisch signifikante Änderung des Erwärmungstrends und sobald man statistisch signifikante Zeiträume betrachtet, steigt die globale Temperatur. Gleiches sagt auch Professor Mojib Latif. Zu keinem Zeitpuntk hat er behauptet, es gäbe Jahrzehnte einer Seitwärtsbewegung der globalen Temperatur, wie man behauptet. Er redet nur von Fluktuationen auf dem bestehenden Trend. Ein schneller Abgleich, was Latif tatsächlich sagt, ist über den folgenden Link möglich. http://climateprogress.org/2010/01/14/science-dr-mojib-latif-global-warming-cooling/

  37. #37 GueSt
    19. Februar 2010

    1. mal: Schlimme Sache, das Alles.
    2.) Vielleicht ist der Autorin “Hockeystock” nicht als “offensichtlicher Tippfehler ins Auge gesprungen”, weil es keiner ist. Es ist die deutsche Übersetzung. vgl. zB http://www.amazon.de/Sport-Thieme-Hockeystock-Classic/dp/B000OU6RMQ
    Offenbar haben wir hier eine deformation professionell, weil wir alle den Hockeystick nur im Klimazusammenhang kennen…

  38. #38 Ulrich Berger
    19. Februar 2010

    @ GueSt:
    Interessante These. Tatsächlich hatte ich als ehemals langjähriger Hockeyspieler noch nie zuvor den deutschen Ausdruck “Hockeystock” gehört, aber auch Tante Wikipedia erwähnt ihn als Alternative… http://de.wikipedia.org/wiki/Hockeyschl%C3%A4ger

  39. #39 nömix
    19. Februar 2010

    In der Online-Ausgabe haben sie mittlerweile das © aus der “© Archiv”-Markierung auf dem Phil Jones-Foto entfernt – ist das nicht herzig?

  40. #40 nömix
    19. Februar 2010

    In der Online-Ausgabe haben sie mittlerweile das © aus der “© Archiv”-Markierung auf dem Phil Jones-Foto entfernt – ist das nicht herzig?

  41. #41 nömix
    19. Februar 2010

    In der Online-Ausgabe haben sie mittlerweile das © aus der “© Archiv”-Markierung auf dem Phil Jones-Foto entfernt – ist das nicht herzig?

  42. #42 Thomas R.
    20. Februar 2010

    Fachworte ins Deutsche zu übersetzen scheint mir noch zwei Stufen alberner zu sein, als nicht nach Tippfehlern zu suchen.

    Hockeystock-Grafik? Ernsthaft? Heimseiten im Internetz?

  43. #43 Karl Mistelberger
    20. Februar 2010

    Die Fälscher sitzen ganz wo anders: Sir John Houghton has never said what he is quoted as saying

    Fazit: And that lesson is this: some sources lie; others are more trustworthy. It’s a reporter’s job to tell the difference and not give the dishonest ones a free pass. If you can’t do that, find another profession, one where you can do less damage to the public conversation about the central challenge of our times.

  44. #44 codeX
    20. Februar 2010

    Von diesem Schmierblatt erwartet man sich ja auch nichts anderes.

  45. #45 Franz Nörgel
    5. März 2010

    schön, wenn sich nun auch noch Volkswirtschaftler, Spieltheoretiker und Mathematiker ins Thema Klima einmischen.

    Lieber Autor, sie haben vielleicht etwas mehr Verständnis für das Ganze, aber am Ende doch genau so wenig sinnvolles beizutragen, wie die Dame von dem Medium.

    Richtig ist, dass Phil Jones gesagt hat, es gibt nach den HADCRUT3 Daten seit 1995 keine statistisch signifikante Erwärmung (+/-0,2°C, global) und der Datensatz zeigt auch nichts anderes.
    Gespielt wird gerne damit, dass der Erwärmungstrend seit ca. 1970 damit nicht beendet ist, was sogar richtig ist, bis heute zu mindest. Noch 2-3 Jahre am Niveau von 2009 und es stimmt nicht mehr, mehr als 5a od. eine dezente Abkühlung und es herrscht mehr als Erklärnungsbedarf.
    Man kann auch sagen, dass die signifikante Erwärmung auch nur 25a gedauert hat und so gesehen sind dann 10-15a doch wieder ein ausreichend langer Zeitraum um Aussagen treffen zu können und somit hat die Zeitungsdame doch wieder irgendwie recht und das Jones sehr viel Dreck am Stecken hat, sollte jedem nach Lektüre der CRU Hackmails bekannt sein. AGW (in der verkauften Version) stinkt in den Himmel, meine lieben!

  46. #46 Franz Nörgel
    5. März 2010

    schön, wenn sich nun auch noch Volkswirtschaftler, Spieltheoretiker und Mathematiker ins Thema Klima einmischen.

    Lieber Autor, sie haben vielleicht etwas mehr Verständnis für das Ganze, aber am Ende doch genau so wenig sinnvolles beizutragen, wie die Dame von dem Medium.

    Richtig ist, dass Phil Jones gesagt hat, es gibt nach den HADCRUT3 Daten seit 1995 keine statistisch signifikante Erwärmung (+/-0,2°C, global) und der Datensatz zeigt auch nichts anderes.
    Gespielt wird gerne damit, dass der Erwärmungstrend seit ca. 1970 damit nicht beendet ist, was sogar richtig ist, bis heute zu mindest. Noch 2-3 Jahre am Niveau von 2009 und es stimmt nicht mehr, mehr als 5a od. eine dezente Abkühlung und es herrscht mehr als Erklärnungsbedarf.
    Man kann auch sagen, dass die signifikante Erwärmung auch nur 25a gedauert hat und so gesehen sind dann 10-15a doch wieder ein ausreichend langer Zeitraum um Aussagen treffen zu können und somit hat die Zeitungsdame doch wieder irgendwie recht und das Jones sehr viel Dreck am Stecken hat, sollte jedem nach Lektüre der CRU Hackmails bekannt sein. AGW (in der verkauften Version) stinkt in den Himmel, meine lieben!

  47. #47 Franz Nörgel
    5. März 2010

    schön, wenn sich nun auch noch Volkswirtschaftler, Spieltheoretiker und Mathematiker ins Thema Klima einmischen.

    Lieber Autor, sie haben vielleicht etwas mehr Verständnis für das Ganze, aber am Ende doch genau so wenig sinnvolles beizutragen, wie die Dame von dem Medium.

    Richtig ist, dass Phil Jones gesagt hat, es gibt nach den HADCRUT3 Daten seit 1995 keine statistisch signifikante Erwärmung (+/-0,2°C, global) und der Datensatz zeigt auch nichts anderes.
    Gespielt wird gerne damit, dass der Erwärmungstrend seit ca. 1970 damit nicht beendet ist, was sogar richtig ist, bis heute zu mindest. Noch 2-3 Jahre am Niveau von 2009 und es stimmt nicht mehr, mehr als 5a od. eine dezente Abkühlung und es herrscht mehr als Erklärnungsbedarf.
    Man kann auch sagen, dass die signifikante Erwärmung auch nur 25a gedauert hat und so gesehen sind dann 10-15a doch wieder ein ausreichend langer Zeitraum um Aussagen treffen zu können und somit hat die Zeitungsdame doch wieder irgendwie recht und das Jones sehr viel Dreck am Stecken hat, sollte jedem nach Lektüre der CRU Hackmails bekannt sein. AGW (in der verkauften Version) stinkt in den Himmel, meine lieben!

  48. #48 Iris Nusaesta
    5. März 2010

    Erst großkotzig-arrogant über die Presse sich echauffieren, ohne selber Ahnung zu haben und dann

    Rest gelöscht. Bitte lassen Sie Ihre cerebralen Winde doch woanders ab. Danke!

  49. #49 Franz Nörgel
    6. März 2010

    @berger,

    Rest gelöscht wegen Verschwendung wertvoller Bits und Bytes.

  50. #50 Franz Nörgel
    6. März 2010

    @berger,

    Rest gelöscht wegen Verschwendung wertvoller Bits und Bytes.

  51. #51 Franz Nörgel
    6. März 2010

    @berger,

    Rest gelöscht wegen Verschwendung wertvoller Bits und Bytes.

  52. #52 Franz Nörgel
    6. März 2010

    @Mistelberger,

    Trolle müssen draußen bleiben.

  53. #53 Franz Nörgel
    6. März 2010

    @Mistelberger,

    Trolle müssen draußen bleiben.

  54. #54 Franz Nörgel
    6. März 2010

    @Mistelberger,

    Trolle müssen draußen bleiben.

  55. #55 Franz Nörgel
    6. März 2010

    Herr Berger, sie zeigen mit dem Löschen nur, dass sie vom Thema an sich keine leise Ahnung haben.

  56. #56 Franz Nörgel
    6. März 2010

    Herr Berger, sie zeigen mit dem Löschen nur, dass sie vom Thema an sich keine leise Ahnung haben.

  57. #57 Franz Nörgel
    6. März 2010

    Herr Berger, sie zeigen mit dem Löschen nur, dass sie vom Thema an sich keine leise Ahnung haben.

  58. #58 Bullet
    16. März 2010

    Nein, er löscht, weil du ein Idiot bist.
    *rofl*
    Sorry, Ulrich, aber das mußte raus.

  59. #59 Sherise Nevison
    23. Dezember 2015

    Raccomando questo testo. Piuttosto un approccio globale al tema .

    http://sumiennyksiegowy.pl/gliwice