Archives for April, 2010

Da anlässlich der heutigen Bundespräsidentschaftswahlen in Österreich wieder einmal die üblichen mahnenden Appelle und Aufrufe zur Wahrnehmung der demokratischen Rechte in Form der aktiven Beteiligung an der Wahl über das Land hereinbrechen, möchte ich gerne einen bescheidene kleine Anmerkung machen: Wählen gehen ist irrational.

Ganzheitliches Verdummen mit FORMAT

Na gut, vom FORMAT, das sich “Österreichs Wochenmagazin für Wirtschaft & Geld” nennt, kann man in Sachen Kritikfähigkeit bezüglich Alternativmedizin naturgemäß nicht allzuviel erwarten. Mit Komplementär- und Alternativmedizin lässt sich schließlich ganz gut Geld verdienen, also ist sie aus Format’scher Perspektive per definitionem eine tolle Sache. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass die aktuelle Coverstory…

Simon Singh gewinnt

Gute Nachrichten sind in diesem Metier viel zu selten, aber heute gibt es eine: Die britischen Chiropraktiker (die mit den bogus therapies und not a jot of evidence) geben auf und Simon Singh gewinnt. Die Details lesen Sie bitte anderswo, ich geh’ jetzt nämlich feiern! Sciblog: Seufzer für Singh Times Online: Science writer Simon Singh…

Sehr geehrte Frau von Werlhof,

es liegt mir fern, Sie daran hindern zu wollen, die Vorgänge der letzten Wochen aus Ihrer subjektiven Sicht zu schildern. Ich ersuche Sie aber, dabei, insbesondere was meinen Blog angeht, etwas näher bei der Wahrheit zu bleiben. Wenn Sie nämlich schreiben, vom ziemlich polemischen “science.blogs.de” seien Ihre Person betreffend nicht weniger als 900 [Kommentare] innerhalb…

Holopathie für Diabetiker?

Von: Ulrich BergerAn: Traude Kappler, Österreichische Diabetikervereinigung (ÖDV), NiederösterreichCC: Anna Mayer (Bundesvorsitzende der ÖDV), Gesundes Tulln (Verein zur Prävention und Rehabilitation von Krankheiten), Mag. Peter Eisenschenk (Bürgermeister von Tulln) Sehr geehrte Frau Kappler, Den Niederösterreichischen Nachrichten entnehme ich, dass kommenden Sonntag im Rahmen des 7. Niederösterreichischen Diabetikertages in Tulln unmittelbar nach der Eröffnung durch Herrn…

An sich funktioniert es ja ganz gut: Ein Wissenschaftler macht ein Experiment, arbeitet eine Theorie aus oder jagt einen Datensatz durch eine Statistiksoftware. Die Resultate, die er dabei erhält, sollen der Fachwelt zugänglich sein, also schreibt er einen Fachartikel, im Jargon ein paper genannt. Diesen Fachartikel schickt er an eine wissenschaftliche Fachzeitschrift zur Publikation. Nun…