Zumindest ergibt sich das für mich aus folgender Gegenüberstellung, möglicherweise eine Reaktion auf meinen gestrigen Beitrag:

[Nachtrag vom 25.6.2010: Mir wurde inzwischen von Ö3-Seite glaubwürdig versichert, dass das Verschwinden des Beitrags (s.u.) aus den online-Meldungen nach einiger Zeit ein üblicher Vorgang ist und keine bewusste Reaktion auf meinen gestrigen Beitrag war. Insofern erübrigt sich die folgende Geschichte ein wenig…]


(a) Ö3-Webseite gestern Nachmittag:

i-aa7ec684ce779433fa63cf7c56002b89-oe3-emo1-thumb-500x300.jpg

(b)
Ö3-Webseite heute Früh:

i-039c4bf5ffa02df3b9f834e75e401cd1-oe3-emo2-thumb-500x301.jpg

Da
fehlt doch plötzlich etwas zwischen Alf Poier und Elton John! Was ist
los? Ethik-Richtlinien nocheimal nachgeblättert? Hirn aus dem
Ruhezustand wieder hochgefahren? Schamgrenze entdeckt?

Und was sind eigentlich die Konsequenzen? Gibt’s die ORF-Gebühr von der
GIS jetzt anteilig zurück?

Kommentare (14)

  1. #1 Christian Weihs
    22. Juni 2010

    Zauberei, ganz einfach…. 🙂

  2. #2 michael
    22. Juni 2010

    > Gibt’s die ORF-Gebühr von der GIS jetzt anteilig zurück?

    Wieso das denn? Die haben doch aus ihrem Fehler gelernt , oder etwa nicht?
    An kritisch-gedacht kommt auch der ORF nicht mehr vorbei!

  3. #3 JensM
    22. Juni 2010

    Scheint eher so, dass die Anzeigezeit für den Werbepartner abgelaufen ist.

  4. #4 fatmike182
    22. Juni 2010

    @ JensM
    Die Frage ob das Werbung war oder nicht ist tatsächlich noch offen… (vllt bei Emotionscan direkt nachfragen, wieviel sie gezahlt haben?)
    Bin gespannt, ob die Redaktion auch Stellung nehmen wird, bzw ob sich generell der Veranlasser finden lässt.

  5. #5 wolfgang
    22. Juni 2010

    Kann man die Erfinder des emotions scans nicht dorthin schicken wo das Ding angeblich herkommt- in den Weltraum.

    Unser Schulsystem krankt- sonst würden doch solche geistigen Flachwurzler nicht in einen öffentlichen Rundfunk kommen.

  6. #6 fatmike182
    22. Juni 2010

    @ wolfgang
    wie gestern schon verlinkt: Tierlieb aber Wissenschaft unwichtig

  7. #7 wolfgang
    22. Juni 2010

    @fatmike

    na da bin ich aber froh, dass ich eine offizielle Tierversuchsberechtigung habe 🙂

  8. #8 Martin
    22. Juni 2010

    Und ich dachte immer, die in Deutschland sendenden Privatsender hätten ein sinnfreies Programm bzw. sinnfreie Webauftritte – aber hier würde ich sagen : Austria – 12 Points !

  9. #9 alraun
    22. Juni 2010

    hier (http://www.emotionscan.at/358_540_content_Oe3-Radiobeitrag.htm?LNG=de) ist sensation zum nachhören. der knaller!!!

  10. #10 Bad Robot
    22. Juni 2010

    Was für eine gequirlte Esoka….!

    Der Radiobeitrag ist ja wohl der Klopper. 100%iger Werbespot für die Emotiontools Trading Ltd. in Limasol.

    Die Firma muß ja ein Riesenkonzern sein. 1100 Wissenschaftler, die was verdienen?
    So 5000€ im Monat, sparsam berechnet? Das Ganze mal 7 Jahre? Wovon träumen die nachts?

    Das Ganze natürlich quantentechnisch unterfüttert.

    Ein ähnlicher Unsinn letzte Woche auf RTL in D.

    Magischer Abwehrchip ins Handy gelegt und zack, keine Geldrollenbildung deiner Blutplättchen in der Dunkelfeldmikroskopie mehr feststellbar.

    Die wurde beim Reporter nämlich nach kurzem Telefonat festgestellt.
    Bei einem Heilpraktiker mit netten Kryon Bildchen im Hintergrund.

    Auch hier natürlich mit eingebauter Quantentechnik.

  11. #11 Daniel
    23. Juni 2010

    @Bad Robot
    Also bitte die Raumflugagentur nicht vergessen. Ja die Nasa hat ja vielleicht schon mal einen Blödsinn im All getrieben, wenn es jemand bezahlt hatte und die Russen haben für Geld da oben wohl jeden Versuch gemacht. Aber sicher nicht so sehr als das man sagen könnte es wurde im Weltraum erfunden. Daher müssen sie wohl selber in den Weltraum gelangen sein.

    Ach ja und 5000€ halte ich etwas für übertrieben. Ich habe nicht so viel verdient, wenn auch besser als jetzt. Aber wer weiß für 5000 € im Jahr (für alle zusammen) haben sie vielleicht die Unterschrift von 1100 “Wissenschaftler” bekommen. Schließlich haben sie ja nicht behauptet wieviel jeder einzelne “geforscht” hat. Es reicht ja eine Minuten im Jahr um zu sagen, der hat mitgearbeitet und dann zählt man einfach die Wissenschaftler pro Jahr zusammen (300 im Ersten, 300 im Zweiten, …) wer weiß, wenn man die Kriterien wer an der Forschung beteiligt war ganz tief ansetzt, dann kann man doch die Klofrau, die Sekretärin, den Sandler vor der Tür und uU auch den Briefträger auch gleich dazuzählen. So gesehen sind 1100 Forscher doch eigentlich ein Armutszeugnis. Ich hätte mir da schon mehr erwartet. 9966 wäre doch das mindeste gewesen, sieht doch auch gleich schon so schön esoterisch aus.

  12. #12 Daniel
    23. Juni 2010

    Also manchmal bin ich ja langsam, aber vielleicht sollte hier (des Themas wegen) mal wieder auf
    http://www.mehrforschung.at/
    verweisen. 189 Unterstützungen zeigen ja wie wichtig Forschung in Österreich ist. Da wird sich dann ja wohl nichts ändern

  13. #13 nihil jie
    23. Juni 2010

    jetzt würde ich doch aber gerne auch wissen… aus welcher raumfahrforschung wohl dieses gerät stammt ? war es die sovjetische raumfahrforschung und das ding ursprünglich ein klo auf der Mir sein sollte oder woher soll denn diese erfindung ursprünglich stammen ?

  14. #14 Bernd
    28. Juni 2010

    Liebe Leute, regt Euch doch nicht so auf! Lehnt Euch zurück, legt das Magnetbandpflaster an, entspannt Euch und wartet, bis die “Regulation kataboler Zustände des Zellstoffwechsels eingesetzt” hat. Da sieht die Welt gleich ganz anders aus…
    http://www.muellerdrd.de/tiptape_lang.html

    Cheers,

    Bernd