[Nachtrag vom 7.1.2011: P.A. Straubinger gefällt nicht, was der Wikipedia-Artikel über seinen Film schreibt. Mit Verweis auf Belege könnte er ihn selbst korrigieren. Stattdessen droht er mit rechtlichen Schritten.]

Zum Jahresbeginn noch ein paar allerletzte Anmerkungen zur “Lichtnahrung”, die uns hier schon einige Male beschäftigt hat. All jene, die nicht genau wissen, was das ist, können sich anhand unserer bisherigen Beiträge zum Thema ausführlichst informieren:

Am Anfang war das Licht: Von Lichtnahrung, Quantenmystik und Zuschauer-manipulationP.A. Straubinger vs. U. Berger im ORFLichtnahrung im Unterrichtsministerium: ein Offener BriefLichtnahrung: Das Unterrichtsministerium reagiertVon Lichtnahrung und QuantenphysikStraubingers KammerAm Anfang war das Licht: Ein weiterer Fall von ManipulationAm Anfang war das Licht: Die Gewichtsprobleme der LichtesserAm Anfang war das Licht: Die Blutwerte des Wunderyogis


Allerletzte Anmerkungen? Nun ja, zumindest habe ich die ehrliche
Hoffnung, dass auf diesem Blog keine weiteren
Anmerkungen zu dem abstrusen Hype rund um P. A. Straubingers Film
notwendig sein werden. In Österreich läuft der Film nur noch in ganz
wenigen Kinos, und in Deutschland hat man ohnehin eine höhere Resistenz
gegen den austriakischen Esoexport. Das ist jedenfalls meine persönliche
Lesart von Filmkritiken wie diesen hier:

  • “ein Werbeclip für Scharlatanerie” (Rheinische Post)
  • ein bizarrer Spaziergang durch den globalen Esoterik-Supermarkt” (Echo)
  • Selten hat man Nobelpreisträger größeren Unfug verzapfen gehört.” (Frankfurter Rundschau)
  • Glücklicherweise ist Straubingers Beweisführung substanzlos genug, um den weniger Unterzuckerten im Publikum aufzufallen.” (Die Welt)
  • Straubingers Auswahl der Fakten ist so offensichtlich suggestiv, dass
    Experten seinen Film gar als gefährlich für Essgestörte einstuften.
    ” (fluter)
  • Im zweiten Teil des Films klären dann total echte Doktoren und Professoren über das völlig normale Phänomen “Lichtnahrung” auf. Die wissen nämlich aus der Quantenphysik, dass unser Bewusstsein das Hirn mit dem gesamten Universum verbindet. Und deswegen sind Biophotonen in der Lichtnahrung äußerst wichtig. Ist doch logisch.” (Laborjournal 12/2010)

Ein Ort, wo man solch kritische Stimmen nicht finden kann, ist die facebook-Seite von “Am Anfang war das Licht”.
Nicht, weil es dort keine kritischen Stimmen gegeben hätte, sondern
weil diese – und zwar auch die höflichen – vor ein paar Wochen in einem
Anfall von Zensurpanik durch die Verantwortlichen der
Filmproduktionsfirma gelöscht wurden, inklusive ewiger Kommentarsperre
für alle Kritiker. Meine Diskussion mit einem Lichtnahrungsanhänger z.B.
liest sich dort jetzt so:

i-1737b709ec55c1c9221e65cd596794d1-facezensi-thumb-500x660.jpg

Macht
aber nichts, denn meine Stellungnahmen zum Thema Lichtnahrung sind an
anderer Stelle unversehrt wieder aufgetaucht. Nicht in Wikileaks, aber
in der mindestens ebenso interessanten Literaturzeitschrift etcetera.
Wer sich für das Anfang Dezember dort abgedruckte Interview
interessiert, das Ingrid Reichel mit meiner Wenigkeit geführt hat (und
wer gute Augen hat…), der klicke unten zum Vergrößern. Ansonsten
bleibt mir nur noch, Ihnen nachträglich ein erfolgreiches Neues Jahr zu wünschen!

i-8b62d940bcfee80302d32dcae1457ecf-2010-12-03_Lichtnahrung_etcetera-thumb-300x407.jpg

Kommentare (91)

  1. #1 skeptikus
    3. Januar 2011

    So ein bisschen bedenklich ist es ja schon, wenn man die naiven Kommentare der Anhänger auf Facebook liest, die sich als Avantgarde eines neuen Denkens sehen…gruselig.
    Aber die Zensur ist schon peinlich auf Facebook, aber nur keine kognitiven Dissonanzen erzeugen 😉

    Hier die Begründung für die Zensur:
    “M. L. Name auf Wunsch des Zitierten anomymisiert Ohne die Skeptiker – deren Kritik ich zwar anregend fand aber wenig förderlich für’s Verständnis und manchmal verletzend – können diejenigen, die das Phänomen für möglich und faszinierend halten, sich ja weiter austauschen.”

  2. #2 YeRainbow
    3. Januar 2011

    ERschreckend ist dabei eigentlich nur, daß das nix neues ist.
    Okkulte Auswege aus BEdrückung suchten Menschen offensichtlich zu allen Zeiten, und zu manchen Zeiten sogar mehr als üblich…
    Die meisten dieser Vereinigungen und Ideen sind inzwischen wieder vergessen – und kommen dann und wann wieder hoch wie so ein alter Socken.
    Wens interessiert – http://www.amazon.de/Das-Zeitalter-Irrationalen-Okkultismus-Jahrhundert/dp/3865391524

  3. #3 Ronny
    3. Januar 2011

    @YeRainbow
    Menschen könenn scheinbar nicht akzeptieren dass manche ‘bösen’ Dinge einfach passieren ohne dass irgendwer seine Finger im Spiel hat. Es erleichtert wenn man einen Verantwortlichen hat, sei es jetzt Gott, Schicksal, Sterne usw.
    Es hilft die eigene Hilflosigkeit zu überwinden.

    Schaut euch um: Wer zensiert, verklagt, sperrt ein, verteufelt ?
    Alle die sich in der Defensive befinden und keine Argumente haben. Das beginnt bei den Religionen wo ein unsichtbarerer Tyrann alles vorgibt, über Staaten die ihre eigenen Leute insperren müssen bis hin zu Anbietern fragwürdiger Geräte.

  4. #4 PB
    3. Januar 2011

    Großen Dank an Ulrich Berger!

    Dieser Film wurde in erster Linie durch Ihren Einsatz in Deutschland so kritisch aufgenommen!
    Ein paar Vollpfosten haben sich das angesehen, das Gros hat diesen genauso blödsinnigen wie gefährlichen Film nicht wahrgenommen.

    Bleibt zu hoffen das der mitfinanzierende ORF und die anderen Fernsehsender auch auf eine peinliche (unkommentierte) Fernsehübertragung verzichten werden.
    Es sei denn macht macht daraus ein Lehrstück für visionäre esoterische Manipulation…

    LG, P

  5. #5 Will
    3. Januar 2011

    Willkommen in der Scheibenwelt!! Ich finde es immer lustig, wenn sogenannte renomierte Wissenschaftler (sind die wirklich in Ihrer Meinung und Forschung frei?) etwas nicht verstehen, messen oder beweisen können, es dann gleich in die Esoterik abschieben. Ich bin beim besten Willen kein “Regenbogen trallala” Fan, habe aber gelernt, daß es viele Dinge gibt, die man heutzutage noch nicht nachweisen kann oder sehen , geschweige denn glauben kann. Und nur weil ein paar Journalisten etwas in ihrem begrenzten Verstand zerreissen ist das noch lange kein Beweis, daß es so ist. In dem Zusammenhang erinnere ich an Keppler, Galileo und viele andere, die verfolgt wurden, weil sie etwas herausgefunden haben, was alle anderen nicht verstanden haben oder nicht verstehen wollten. Und heute weiß fast jeder Idiot, daß die Erde heine Scheibe ist und die Sonne nicht um die Erde fliegt. Mit etwas mehr geistiger Toleranz und einem open mind käme die Welt weiter. Damit meine ich nicht, jeden Schwachsinn zu glauben. Die Schweinegrippe hat es auch nicht gegeben obwohl viele dafür sogar Millionen ausgegeben haben. Einfach mal darüber nachdenken bevor alles abgeurteilt wird. Ein gesundes neues Jahr !!

  6. #6 S.S.T.
    3. Januar 2011

    @PB

    So sicher wie das berühmte Amen in der Kirche, wird auch dieses Machwerk seinen Weg in die Fernsehkanäle finden. Billig zu haben, bringt wenigstens etwas Profit, die Quote ist auch nicht schlecht und Sendeplätze gibt es reichlich.

    Momentan läuft auf n-tv eine Sendung über Kornkreise, sehr, sehr kritisch dazu (Ironie off). Warum kann man eigentlich einen Kuhfladen nicht einfach ‘Scheiße’ nennen?

  7. #7 Roland K.
    3. Januar 2011

    @PB: Nun ja. Sicher gibt es vieles was man noch nicht weiss oder noch nicht beweisen kann. An Lichtnahrung kann man GLAUBEN – dann braucht man auch nicht weiter zu diskutieren, denn GLAUBE braucht keine rationalen Argumente. Hier in diesem Blog wurden alle rationalen Argumente und Fakten breit durchdiskutiert. Es spricht nichts dafür, dass es Lichtnahrung tatsächlich gibt. Es spricht alles dafür, dass Lichtnahrung eine Illusion ist – eine Selbsttäuschung der Lichtnahrungspraktizierenden und eine (zugegebenermaßen hübsche) Glaubensvorstellung von Leuten, die daran glauben wollen, weil es in ihr persönliches Welt-BILD passt.

    Wie kann man entscheiden ob die Erde eine Scheibe, eine Kugel oder doch ein Donut ist? Man sieht sich die Fakten an, die für oder gegen die eine oder andere Theorie spricht. Es ist noch keiner am Rand herunter gefallen und auch nicht durch die Mitte. Man kann mit einem Flugzeug die Erde umrunden, und man kann die Erd-Kugel vom Weltall aus sehen. Die Theorie, dass die Erde eine Kugel ist, ist HEUTE über jeden vernünftigen Zweifel erhaben.

    Wo sind die Fakten für Lichtnahrung? Was spricht dagegen?
    Sie verhalten sich wie jemand, der heute noch an die Erde als Scheibe glaubt.
    Nichts spricht dafür, alles dagegen. Aber Sie glauben daran.
    Das ist nicht verboten.
    irgendwie lustig.
    Aber auch traurig.

  8. #8 Soph
    3. Januar 2011

    @ Will:
    Dein Kommentar ist deutlich zu schwach, um ernsthaft beantwortet zu werden (Lies noch einmal nach, wer wann glaubte, dass die Erde eine Scheibe wäre, dann können wir anfangen darüber zu diskutieren, wieso Galilei ein Prozess gemacht wurde), aber ich muss deutlich feststellen, dass Ulrich und andere ernsthafte Wissenschafter nicht etwa Lichtnahrungsscharlatanerie “nicht verstehen, messen oder beweisen können” sondern dass sie im Gegenteil *nachweisen* können, dass der ganze Film Manipulation und über weite Strecken gelogen ist.

  9. #9 Christian A.
    3. Januar 2011

    @Soph: Will übt sich entweder im Trollen oder bastelt hier uns ein herrliches Beispiel für Poe’s Law: Ohne einen Smilie kann man eine Parodie nicht vom Original unterscheiden. Ich ziehe vor zu glauben, dass Will genau das gemacht hat, den Stil der Motzer hier kopieren und gleichzeitig alles an Druckpunkten reinzutun, was man so in zwanzig Zeilen Kommentar unterbringen kann:

    “sogenannte Wissenschaftler”, “Ich bin kein Eso aber”, “Ihr glaubt ja doch nur was ihr messen könnt”, “Kepler, Galileo”, “Früher glaubte man auch die Erde ist eine Scheibe”, “Mehr Tolleranz, ihr Schwachmaten!”, “Schweinegrippe gibts nicht”.

    Also, ich plädiere auf Poe.

  10. #10 MartinB
    3. Januar 2011

    Und gaaaanz logisch auch dieser Satz
    “habe aber gelernt, daß es viele Dinge gibt, die man heutzutage noch nicht nachweisen kann oder sehen , geschweige denn glauben kann. ”
    Wie er das wohl gelernt hat, wenn man das nicht nachweisen, sehen oder glauben kann, was immer er da gelernt hat.

  11. #11 H.M.Voynich
    3. Januar 2011

    @Soph:
    “Lies noch einmal nach, wer wann glaubte, dass die Erde eine Scheibe wäre …”
    Ohja, das sollte man wirklich mal tun:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Flache_Erde
    Mit Galileo hat das jedenfalls nix zu tun. 😉

  12. #12 Sim
    3. Januar 2011

    @ Christian A.

    Verdammt da bin ich wohl auch erstmal auf Will reingefallen, ich wollt schon was schreiben aber das sind doch einfach zu viele Buzzwords aufeinmal. Man beachte auch das Wort Scheibenwelt gefolgt von mehreren Ausrufezeichen!! Sehr subtil. OK Will du bist enttarnt, kannst rauskommen.

  13. #13 Roland K.
    3. Januar 2011

    und ich hab Will auch noch mit PB verwechselt.
    Will, sie verwirren mich!

  14. #14 PB
    4. Januar 2011

    Hallo Roland,
    …kann schon mal passieren!

  15. #15 Radicchio
    4. Januar 2011

    ich glaube ganz fest an lichtnahrung und habe das selbst schon mehrfach erfolgreich ausprobiert: immer im strandurlaub nahm ich zu.

    na, da seid ihr sprachlos, was???

  16. #16 Rose
    4. Januar 2011

    @ Radicchio:

    Und wovon hast du mehr zugenommen, von der fetten Mittelmeersonne oder ward auch die blasse Scheibe über der Ostsee zu Hüftgold? :-)

  17. #17 togibu
    4. Januar 2011

    @Rose
    Evtl. wird die geringere Strahlungsintensität an der Ostsee durch die um die Sommersonnenwende herum dort im Vergleich zum Mittelmeer deutlich längere Tagesdauer ausgeglichen?
    Los, Radicchio, her mit den Daten: Wann warst Du wo, und wieviel hast Du jeweils zugenommen?

  18. #18 Logiker
    4. Januar 2011

    Oja, ich glaube an Lichtnahrung. Nur Nahrung, die ich auch sehe, wenn ich sie fresse, hat Sinn. So habe ich eben acht Chicken Wings bei Licht verzehrt und sie haben meinen Energievorrat aufgefüllt. Bei den sieben Chicken Wings, die ich gestern beim Stromausfall verzehren wollte, war dies nicht der Fall. Vier der Wings waren ungenießbar, weil noch tiefgefroren waren und drei sind mir einfach runtergefallen, weil ich aufgrung Lichtmangels nichts gesehen habe……

    Das ist der Beweis!!!!!! Nahrung macht durch Licht erst Sinn!!!!!!!

    Und mein Brot mit Camenbert, das ich mir gleich machen will, krieg ich auch nur hin, wenn ich alles finde, also brauch ich Licht…….

    LICHT!!! LICHT!!! LICHT!!!! Ohne Licht geht nichts……. oder krieg ich erst morgen früh was zu mampfen?????

  19. #19 Radicchio
    4. Januar 2011

    Wann warst Du wo, und wieviel hast Du jeweils zugenommen?

    2006 august, 3 wochen ostsee: 2,4 kg
    2007 juni 2 wochen sardinien: 1,8 kg
    2009 september 3 wochen ibiza: 3,1 kg

    und alles ohne essen. ist klar, oder? allein durch liegen am strand.

  20. #20 Radicchio
    4. Januar 2011

    achso, jeweils hälftig auf dem bauch und auf dem rücken.

  21. #21 retiree
    4. Januar 2011

    Seit ich weiß, daß Lichtnahrung funktioniert, ist ja nur eine andere Seite des Betrachtens, gehe ich 3x die Woche ins Fitnessstudio und das Solarium, der Erfolg dabei:
    Ja, ich nehme etwas zu, kann man als Nachweis für Lichtnahrung anführen, doch meine Zweifel sind noch immer vorhanden, denn ich esse von der normalen Nahrung, die ich als Lichtnahrungsergänzung sehe doch einiges mehr!
    Danke Ulrich, mein Empfinden ist wieder hergestellt!
    Vielleicht finden sich bald in einem MLM-System, Lichtnahrungsergänzungsmittel, natürlich Quantenverschränkt mit Proteinen, alles ist möglich!

  22. #22 Radicchio
    5. Januar 2011

    mal spaß beiseite.

    herr berger, können sie erklären, wie menschen solchen unfug glauben können?
    ich bin eben wieder auf eine debatte gestoßen, wo erwachsene leute das ernsthaft für wahr halten. WIE GEHT DAS? was denke die? sind diese leute naiv? dumm? was ist da wan schief gelaufen?

  23. #23 Radicchio
    5. Januar 2011

    + 2xn

  24. #24 Ulrich Berger
    5. Januar 2011

    @ Radicchio:

    Es hängt wohl davon ab, mit welchem Weltverständnis man aufwächst. Die meisten lernen das deduktive Schließen: Wenn A wahr ist und B aus A folgt, dann ist B wahr. Manche lernen leider das Wunschdenken: Wenn B wünschenswert ist und B aus A folgt, dann ist A wahr. So erklärt sich dann Lichtnahrung.

  25. #25 Ronny
    5. Januar 2011

    @radicchio
    Irgendwie passt das bei mir nicht. Ich muss eher vom Typ ‘dunkler Lichtesser’ sein, denn ich nehm immer zu wenn ich zu lange im Keller vorm PC hocke anstatt mich wieder mal aufs Rad zu schwingen.

    Übrigens, mich fasziniert es auch immer wieder wenn Bekannte die ich sonst respektiere sich als religiös, homöopathisch, granderisch oder lichterisch outen.

    Irgendwie ist das immer ein Schock. Mir fällts auch schwer mit ihnen zu diskutieren, denn sie sind meist intelligent und würden vielleicht meine Argumente verstehen. Das würde sie in ein Dilemma bringen entweder auf Unsinn zu beharren oder als Idiot dazustehen. Zweiteres will ich aber keinem Freund antun.

    Echtes Dilemma.

  26. #26 JensE
    6. Januar 2011

    Moin moin Allerseits,

    herrlich, vernünftige Blog-Inhalte Lesen zu dürfen ist eine wahre Freude.

    Danke für die Erleuchtungen (wenn mir der Scherz erlaubt ist) :o)

    Grüße
    JensE

  27. #27 Rose
    7. Januar 2011

    @ Ulrich Berger:

    Sag, Ulrich, wie geht das: “negativ glauben”? Ich komme auf keinen grünen Zweig. Was will Peterarthurstraubinger the Great damit sagen? :-)

  28. #28 Ulrich Berger
    7. Januar 2011

    @ Rose:

    Diesen Ausdruck hat der P.A. Straubinger vom Claus Fritzsche, und der Fritzsche wiederum hat ihn vom Edgar Wunder, und der Wunder hat ihn sich aus den Fingern gesogen. Siehe auch http://www.gwup.org/infos/themen-nach-gebiet/113-skeptikerorganisationen/306-zum-rauswurf-von-edgar-wunder-aus-der-gwup

    Gemeint ist damit, dass Skeptiker angeblich durch “dogmatischen Unglauben” gekennzeichnet sind. Da es dafür keine ernsthaften Belege gibt, hat Herr Wunder seine phantasievolle Skeptiker-Kritik leider nur im Internet publizieren können, aber das ficht die Fritzsches und die Esos nicht an… 😉

  29. #29 Bullet
    7. Januar 2011

    Dieser Mechanismus des “Ich-komm-euch-mitm-Anwalt”-und-flieg-dann-auffe-Fresse scheint sich noch nicht weit genug herumgesprochen zu haben.
    Die letzte große Kloppe, an die ich mich erinnere, hat sich vor mehr als einem Jahr JAKO eingefangen, nachdem die Firma versucht hatte, einen Blogger dafür zu belangen, daß News-Aggregatoren seine lästernden Texte über JAKOs neues Logo repetierten. Von daher wärs doch wirklich fein, wenn dieses peinliche Stück Weinerlichkeit, das Straubinger jetzt inner Wikipedia demonstriert, sich gleich wieder zum Bumerang mausert.
    “Rufschädigung” – das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Die Rufschädigung für Straubinger beginnt doch bereits in dem Moment, in dem er sich als Regisseur outet.

  30. #30 Liberaler Humanist
    8. Januar 2011

    Kaum beschafft einem Herr Straubinger auf Wikipedia neue Arbeit findet man hier eine höchst praktische Materialienzusammenstellung samt der vielen positiven Pressestimmen, die Straubinger im Artikel sehen will.

    Ohne diesen Blog hätten wir für unsere Berichterstattung wesentlich weniger Möglichkeiten gehabt, dafür auch im Namen der Kollegen besten Dank.

    Wie der Account “pastraubinger” auf der Wikipedia-Artikeldiskussion vorgeht hat einen gewissen Beispielcharakter. Im Kapitel “Prahlad Jani” argumentiert er in merkwürdiger Weise zu Positionen die etwas unklar bleiben ohne letztlich eine Aussage zu treffen oder diese gar belegen zu können. Man könnte dies als Lehrstück über die Argumentationsstrategien gewisser Positionen und deren Scheitern in einem Umfeld, in dem Quellen und Mindeststandards eine Basisgrundlage sind betrachten.

  31. #31 JS
    8. Januar 2011

    @Liberaler Humanist

    Aufgrund der Befangenheit und des massiven Interessenkonflikts von PA Straubinger bei diesem Thema versteh ich sowieso nicht warum man ihm auf der Diskussionsseite dort so eine Plattform gibt…
    Jetzt wurde wenigstens klargestellt, dass dies nicht der richtige Ort ist um seine ewig gleichlautenden Propaganda/Werbetexte für den Film zu verbreiten…

  32. #32 fatmike182
    8. Januar 2011

    Süß, seine Agentur hat dabei versagt den Artikel “richtigzustellen” — dabei wäre mir das zunächst mal peinlich, so einen Auftrag zuzugeben.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer_Diskussion:Pastraubinger

  33. #33 Stef
    9. Januar 2011

    Ich habe da mal eine Frage:
    Ich als Gärtner bin ja den ganzen Tag draußen und obwohl ich mich viel und schwer bewege, nehme ich nicht ab.Liegt das jetzt am vielen Licht?Und kann ich meinen Arbeitgeber rechtlich dafür belangen z.b. Kur in einer Salzsole im Bergwerk? Gesundheitsschäden durch Übergewicht sind ja nicht belanglos.

    :) ich mag Euren blog.weitermachen, so und nicht anders

  34. #34 PB
    11. Januar 2011

    was mir immer wieder bei diesen Argumentationen auffällt (auch bei den Mail vom waderlbeißenden Lichtdackerl Strauberl an Wikipedia):

    Leute die sich den Film ansehen werden als positiv-Stimmen mißbraucht, al la “der erfolgreichste Kinodokumentarfilm 2010 in Österreich”.
    Kritikern wird dagegen ziemlich pauschal vorgeworfen man hätte den Film nicht gesehen.
    Wenn man nun den Film gesehen hat und entsprechend geschockt ist von so viel Blödsinn wird man gleich wieder als Postiv-Stimme vereinnahmt. Wie doof darf man eigentlich argumentieren!

  35. #35 Agent Smith
    12. Januar 2011

    Es ist immer wieder erstaunlich, wie höchst emotional und arm an Sachargumenten die meisten Beiträge hier sind, schon der eigentliche Blog-Beitrag und noch mehr die Kommentare. Eine Auflistung der beliebtesten Attribute: abstrus, blödsinnig, Scharlatan, doof, dumm, naiv, peinlich, phantasievoll, Unsinn, Idiot, Unfug, pseudo, Machwerk, billig, gefährlich, gruselig.

    Unser selbstformulierter Anspruch hier in diesem Blog und im Umfeld der GWUP lautet SCIENCE und Erforschung und Mindeststandards. Forschende Auseinandersetzung mit kritischen, sogenannten “irrationalen” Themen und Menschen führt sich selbst ad absurdum, wenn man darum wetteifert, wer die meisten emotionalen Adjektive in seinen Text packt, und wenn man sich gegenseitig dafür auf die Schulter klopft, wer denn den Gegner am besten mit verbalem Dreck beworfen hat. Das ist nicht Wissenschaft. Das ist nicht mal Satire, das ist Penisvergleich. Darüber, dass dieser Stil hier in den Kommentaren auch noch “herrlich vernünftig” genannt wurde, kann ich je nach Stimmung nur schmunzeln oder mich ärgern.

    Gerade hier wäre Rationalität am Platz, und Respekt vor Andersdenkenden gehört unbedingt zum Mindeststandard. Ich sag’s ungern, aber auf der Gegenseite finde ich deutlich mehr von diesem Respekt.
    Ihr habt es in aller Regel mit hochgebildeten und geistig gesunden Mitmenschen zu tun, deren Gedanken und Glauben von eurem abweichen, die vielleicht Erfahrungen gemacht haben, die sich anscheinend in bekannte wissenschaftliche Standards nicht einsortieren lassen. Das ist eine Erforschung und kritische Hinterfragung wert; dabei kann etwas gelernt werden auf dieser oder jener Seite. Viele Forscher (und Skeptiker) am Rande des bisher für möglich gehaltenen haben irgendwann ihre eigenen Worte fressen müssen, und da hilft es, wenn sie nicht so gallenbitter waren.

    Wir hier Schreibenden bleiben derzeit weit hinter dem Anspruch zurück, den wir an die Rationalität und Wissenschaftlichkeit unsere sogenannten “Gegner” stellen. Bitte denkt mal darüber nach, was ihr eigentlich wollt.

    Ein gelegentlicher Blick in die Netiquette empfiehlt sich: …ist ein sachlicher Stil der Kommentare geeignet, der den Respekt vor anderen Meinungen wahrt. […] Entfernt werden Kommentare, die andere etwa wegen […] ihrer Weltanschauung diskriminieren.

  36. #36 Thomas J
    12. Januar 2011

    @Agent Smith

    Sie haben über 2000 Zeichen gebraucht, um zu sagen, dass hier unsachlich argumentiert wird.
    Gut… aber ich vermisse ein Argument, WO konkret sachlich falsch argumentiert wurde.
    Kommt da noch etwas?

  37. #37 Ulrich Berger
    12. Januar 2011

    @ Agent Smith:

    Es ist immer wieder erstaunlich, wie höchst emotional und arm an Sachargumenten die meisten Beiträge hier sind, schon der eigentliche Blog-Beitrag und noch mehr die Kommentare.

    Über die Kommentare kann man reden, aber was finden Sie denn an meinem Beitrag “höchst emotional” und inwiefern ist er “arm an Sachargumenten”?

  38. #38 A.Walter
    13. Januar 2011

    @ Agent Smith:
    “wer die meisten emotionalen Adjektive in seinen Text packt”…..
    “wer denn den Gegner am besten mit verbalem Dreck beworfen hat.”
    ………………………………………..
    “ihre eigenen Worte fressen müssen, und da hilft es, wenn sie nicht so gallenbitter waren.”

    ….und ich hätte es fasrt geglaubt :-)

  39. #39 A.Walter
    13. Januar 2011

    @ Agent Smith:
    “wer die meisten emotionalen Adjektive in seinen Text packt”…..
    “wer denn den Gegner am besten mit verbalem Dreck beworfen hat.”
    ………………………………………..
    “ihre eigenen Worte fressen müssen, und da hilft es, wenn sie nicht so gallenbitter waren.”

    ….und ich hätte es fasrt geglaubt :-)

  40. #40 georg
    13. Januar 2011

    @Agent Smith

    Unser selbstformulierter Anspruch hier in diesem Blog und im Umfeld der GWUP lautet SCIENCE und Erforschung und Mindeststandards.

    Na, da bin ich ja mal neugierig, inwieweit Sie “unserem Anspruch an Science und Erforschung und Mindeststandards” genügen, wenn Sie die Frage von Ulrich Berger beantworten.
    Ein konkretes Sachargument zum Thema des Blog-Beitrags konnte ich in Ihrem Kommentar leider nicht entdecken. Aber das werden Sie ja vermutlich noch nachholen.

    mfg georg

  41. #41 georg
    14. Januar 2011

    @Agent Smith
    Bisher haben Sie zu der Nachfrage von Ulrich Berger bezüglich Ihrer Vorwürfe noch keine Stellung bezogen.

    Das wiederum wirft die Frage auf, wie es denn um Ihre intellektuellen und moralischen Standards bestellt ist. Ihrem Aufttreten nach, steht es damit allerdings nicht zum besten.
    Sie haben aber jetzt noch Gelegenheit diesen Eindruck zu Ihren Gunsten zu korrigieren.

    Agent Smith! Melden Sie sich!

  42. #42 Schmidt
    14. Januar 2011

    @ Smith
    Sie haben eine Meinung, und diese Meinung ist Ihr Glaube.
    Respekt habe ich vor Ihrer affekt basierenden Einstellung.
    Aber. Wissenschaft besteht aus kühnen Vermutungen und strenger Kritik!
    Was ist an strenger Kritik auszusetzen?
    MfG

  43. #43 Agent Smith
    14. Januar 2011

    In DIESEM Blogbeitrag (und nur von diesem rede ich gerade) geht es nicht um sachliche und notwendige Kritik am Inhalts eines Films (das passiert an anderer Stelle), sondern um die Stil-Frage, wie die Lichtnahrungs-Befürworter und die Lichtnahrungs-Skeptiker miteinander umgehen. Hr. Berger hat hier den Anfang gemacht, indem er sich darüber beschwerte, dass Hr. Straubinger auf dessen Facebook-Seite alle seine Beiträge gelöscht hat, und dass Hr. Liesenhoff anscheinend Genugtuung darüber empfand. Ich habe den Original-Dialog Berger-Liesenhoff verfolgt (bevor er entfernt wurde) und er ging von einem Schlagabtausch allmählich zu einer sachlichen Auseinandersetzung über. Darum finde ich es schade, dass Straubinger ihn gelöscht hat, und auch schade, wie Liesenhoff sich darüber äußerte. Andererseits kann ich Straubinger verstehen: es ist SEINE Seite, er will damit Interessenten über seine Arbeit informieren. Und er hat das Recht, seine Seite zu moderieren und Beiträge, in denen seine Person und seine Arbeit mit markigen Worten ins Lächerliche gezogen werden, zu entfernen. Man kann das bedauern, aber er darf das tun. Hand auf’s Herz: Sie würden dasselbe tun, wenn es um Sie und Ihre Arbeit ginge.

    Wenn ich mir nur allein diesen Blog-Beitrag von Hr. Berger ansehe, finde ich darin folgende emotional abwertenden Attribute an die Adresse der Befürworter: „abstrus, Hype, Esoexport, Zensurpanik, Anhänger“ sowie natürlich die von ihm versammelt einseitige Auswahl negativer Pressestimmen mit „Scharlatanerie, bizarr, Esoterik-Supermarkt, Unfug, verzapfen, unterzuckert“.

    Beiträge zum sachlichen Inhalt der Auseinandersetzung finde ich hier dagegen keine (wie gesagt, da läuft einiges an anderer Stelle, und das erkenne ich auch an).

    Ich kann nun Hr. Berger’s Entrüstung und Enttäuschung nachvollziehen, aber mit diesem Stil begibt er sich – mit den meisten Kommentatoren – auf ein Niveau, auf dem ein Gespräch rasch unmöglich wird, weil der Respekt vor dem Gegenüber fehlt. Dann verhärten sich die Fronten. Außerdem lässt eine solche Polarisierung anscheinend nur noch die Wahl zwischen zwei Positionen: kritiklose Anhängerschaft oder totale Skepsis mit Betrugsunterstellung; einen middle ground gäbe es nicht mehr, und die Chance für eine sachliche Auseinandersetzung ist dahin.

    Man kann aber nur in einer sachlichen Auseinandersetzung die Befürworter ins Grübeln bringen und einer Sache wirklich auf den Grund gehen. Letzteres verstehe ich als Anspruch der GWUP. Sollte sich ein Andersdenkender anscheinend irrational verhalten, rechtfertigt das noch lange nicht, selbst die eigenen Ansprüche herunterzuschrauben und draufzuschlagen. Man kann Respekt als Grundhaltung auch einseitig aufrecht halten. Ich würde sogar sagen: man muss. Sonst kann man das Etikett „Wissenschaftler“ auch abgeben.

  44. #44 Schmidts Katze
    14. Januar 2011

    Wenn mir jemand erzählt, sie würde nie etwas essen (Jasmuheen), und dann in einem Restaurant gesehen wird, gibt es keinen “middle ground” mehr, das ist doch lächerlich.

    Und das selbe gilt für den Guru, wenn man seine Blutwerte ansieht.

  45. #45 Dr. E. Berndt
    14. Januar 2011

    @agent Smith
    Ihr Verlangen nach einer sachlichen Auseinandersetzung finde ich gut!
    Nur was verstehen die Gläubigen unter Sache?
    Die ganze Diskussion ist doch davon gekennzeichnet, daß die Argumente denjenigen, die “Lichtessen”, also ohne Nahrung und Wasser überleben, für möglich halten, zu sachlich im wahrsten Sinne des Wortes sind.
    Jetzt kommen Sie daher und verkünden Friede, Freude Eierkuchen? Was soll das.
    Irgendwo ist der Punkt, an dem abstrus die richtige, die sachlich richtige Bezeichnung ist.
    Eine Beweisführung für diese unsere reale Welt ist keine Angelegenheit einer freundlichen Abstimmung, deren Ergebnis davon abhängt, ob dabei richtig gelächelt wird und die Farbe der Krawatte zum Sakko passt.
    Sie haben die Möglichkeit zu erklären warum die Erkenntnisse der Biologie, der Naturwissenschaften und besonders die Thermodynamik hier nicht gelten.
    Sie haben die Möglichkeit zu erklären, wieso die Beweisführung, die keiner auch nur ansatzweise kritischen Analyse standhält, stichhaltig sein soll.
    Nut irgendwelche Geschichterln drücken und uferlose Argumentationen ableiern, die an der Sache vorbeigehen, geht eben nicht.
    Wenn Sie eine Erklärung oder einen Beweis führen wollen, dann müssen Sie schon diese unsere reale Welt in Kalkül ihrer Argumentation einbeziehen.
    Was Sie sich möglicherweise an Gesetzmäßigkeiten für Welten zusammen denken, zu denen nur ein persönlicher, jedem einzelnen an Lichtessen Glaubenden besteht, geht eben nicht.
    Wenn jemand vom 10. Stock springt, weil er glaubt dass gerade in diesem Moment die Schwerkraft ausbleiben wird, so ist das abstrus. Aber bitte, niemand stellt in Abrede, dass in der Welt des Absurdistan nicht alles möglich ist.

  46. #46 Dr. E. Berndt
    14. Januar 2011

    @agent Smith
    Ihr Verlangen nach einer sachlichen Auseinandersetzung finde ich gut!
    Nur was verstehen die Gläubigen unter Sache?
    Die ganze Diskussion ist doch davon gekennzeichnet, daß die Argumente denjenigen, die “Lichtessen”, also ohne Nahrung und Wasser überleben, für möglich halten, zu sachlich im wahrsten Sinne des Wortes sind.
    Jetzt kommen Sie daher und verkünden Friede, Freude Eierkuchen? Was soll das.
    Irgendwo ist der Punkt, an dem abstrus die richtige, die sachlich richtige Bezeichnung ist.
    Eine Beweisführung für diese unsere reale Welt ist keine Angelegenheit einer freundlichen Abstimmung, deren Ergebnis davon abhängt, ob dabei richtig gelächelt wird und die Farbe der Krawatte zum Sakko passt.
    Sie haben die Möglichkeit zu erklären warum die Erkenntnisse der Biologie, der Naturwissenschaften und besonders die Thermodynamik hier nicht gelten.
    Sie haben die Möglichkeit zu erklären, wieso die Beweisführung, die keiner auch nur ansatzweise kritischen Analyse standhält, stichhaltig sein soll.
    Nut irgendwelche Geschichterln drücken und uferlose Argumentationen ableiern, die an der Sache vorbeigehen, geht eben nicht.
    Wenn Sie eine Erklärung oder einen Beweis führen wollen, dann müssen Sie schon diese unsere reale Welt in Kalkül ihrer Argumentation einbeziehen.
    Was Sie sich möglicherweise an Gesetzmäßigkeiten für Welten zusammen denken, zu denen nur ein persönlicher, jedem einzelnen an Lichtessen Glaubenden besteht, geht eben nicht.
    Wenn jemand vom 10. Stock springt, weil er glaubt dass gerade in diesem Moment die Schwerkraft ausbleiben wird, so ist das abstrus. Aber bitte, niemand stellt in Abrede, dass in der Welt des Absurdistan nicht alles möglich ist.

  47. #47 Schmidt
    14. Januar 2011

    @ Smith
    Ich akzeptiere Ihre Meinung.
    MfG

  48. #48 Ulrich Berger
    15. Januar 2011

    @ Agent Smith:

    Ich verstehe, was Sie meinen, aber ich glaube, dass Sie einiges hier überinterpretieren. Z.B. habe ich mich weder “beschwert” noch bin ich “entrüstet” oder “enttäuscht” über die Löschung der Kritikerbeiträge (es sind ja nicht nur meine). Ich betrachte die Vorgehensweise der Lichtfilm-Seite eher mit einem gewissen Amusement und sogar einem Anflug von Mitleid. PR-technisch halte ich das nämlich für einen ziemlichen Tritt ins Fettnäpfchen, der typisch für Netzneulinge ist.

    Es ist übrigens nicht “Straubingers Seite”, sondern die Seite der Filmproduktionsfirma. Mir ist nicht bekannt, dass die Löschung Straubingers Entscheidung oder Auftrag war, und das habe ich auch nicht unterstellt.

    Weiters habe ich mich auch nirgendwo über die “Herrn Liesenhoffs Genugtuung” beschwert – da verwechseln Sie mich offenbar mit dem ersten Kommentator “skeptikus”.

    Die negativen Pressestimmen aus Deutschland sind ein gewisses Gegengewicht zur Film-PR, die natürlich ausschließlich positive Pressestimmen zitiert. Interessanterweise bilden in Deutschland die negativen Pressestimmen im Gegensatz zu Österreich nämlich die Mehrheit (abgesehen von jenen Zeitungen, die den Film einfach ignorieren). Das halte ich für eine sachliche Information, auch wenn die zitierten (!) Meinungen teils sehr abwertend sind.

    Meine Formulierungen “abstruser Hype” und “Esoexport” sind natürlich wertend, wenn Sie wollen sogar abwertend – bewusst, denn ich spiele hier ja nicht den neutralen Berichterstatter. Aber “wertend” mit “höchst emotional” gleichzusetzen, halte ich für maßlos übertrieben.

  49. #49 Ikarus
    15. Januar 2011

    “Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als Eure Schulweisheit sich erträumen lässt.” Hamlet/Shakespeare

    Das traf ganz sicher auf die Überzeugung zu, dass die Erde eine Scheibe sein muss und auf gar keinen Fall eine Kugel sein kann. Das trifft möglicherweise auch auf Lichtnahrung zu. Ich finde in dieser seltsamen Diskussion weder einen echten Beleg dafür, noch dagegen.
    In diesem Sinne gebe ich Smith Recht, bei dem, was er über diesen Sturm im Wasserglas sagt. Schade, denn qualifizierte wissenschaftliche Belege in beiden Richtungen wären doch interessant.

  50. #50 fatmike182
    15. Januar 2011

    @ Ikarus
    ad Shakespeare-“Zitat”
    http://buchstaeblich.wordpress.com/2008/09/22/bitte-nicht-shakespeare/

    ad flache Erde
    http://de.wikipedia.org/wiki/Flache_Erde#Ansichten_.C3.BCber_die_Scheibenform_der_Erde_in_der_Moderne

    Wie soll es einen totalen Beweis gegen Lichtnahrung geben? Die Belege, dass es noch keiner geschafft hat, so etwas zu belegen reicht doch hinlänglich, oder?

  51. #51 Dr. E. Berndt
    15. Januar 2011

    @ikarus
    Das Argument ist abgelascht und ausgepufft!
    Sie sollten gelegentlich bei Wikipedia landen und nicht zu hoch in die Wissenschaft fliegen, dort ist es nämlich heiß, das Wachs der Esoterik schmilzt und “es haut Ihna auf die Gosch’n”!
    Warum zietieren Sie nicht Polonius aus dem gleichen Stück: Ist es nicht Tollheit, so hat es Methode!

  52. #52 Pete
    15. Januar 2011

    @Agent Smith,
    schon laenger befasse ich mich mit einem Bereich der “Technik-Esoterik”, also um “Seltsames” in einem naturwissenschaftlich ziemlichlich gut erforschtem Sachgebiet.
    (Es geht schlicht um “HiFi-Esoterik”)

    Wer nur etwas Erfahrung mit solchen Themen hat, kann fest vorraussagen, dass Diskussionsbeitraege wie Ihre auftauchen wie das “Amen in der Kirche”.
    Dann werden keine Sachargumente gebracht, sondern um “Respekt fuer Andersdenkende” gebettelt. Kann man ja einfordern…
    Nur: Es geht hier um gut erforschte Zusammenhaenge, die sich auf die Ebene der Physik und Chemie herunterbrechen lassen. Wer hier Aussergewoehnliches behauptet, sollte das auch gut belegen koennen. Genau dieser Beleg fehlt und kommt auch auf Nachfrage nicht.
    Dafuer Respekt? Nein, Respekt gibt es nicht automatisch, in der Regel muss man ihn sich “verdienen”. Es geht auch nicht ums “Andersdenken”, sondern um zuemlich klar ueberpruefbare Sachverhalte, wie bei allem, das mit Naturwissenschaft und weniger mit, ich sage mal, Philosophie, zu tun hat. In den Geisteswissenschaften kann man soviel Andersdenken, wie man will, darueber trefflich diskutieren und vielleicht findet man ein Ergebnis. In den Naturwissenschaften muessen Behauptungen aber konkret ueberpruefbar sein, um akzeptiert zu werden. Und wie es scheint, haben diese Ueberpruefungen, soweit sie moeglich waren, bei den “Lichtessern” nur das Ergebnis erbracht, das getrickst wurde.

    Ulrich Berger hat hier daher meine vollste Unterstuetzung, dass er diesen Film aufgegriffen und in allen Aspekten gruendlich zerpflueckt hat. Wollte man so etwas (den Film!) unkommentiert durchgehen lassen, kann man sich nur noch mitschuldig an dem Weg zurueck ins Mittelalter (die Zeit der Vor-Aufklaerung) machen. Wie weit es auf diesem Weg schon gegangen ist, siehe U.Bs. letzten drei Blogeintraege, nur als Beispiel.

    Ansonsten hat Dr.E.Bernd schon alles gesagt, was mir dazu auch einfiel.

    Ach ja, ich selbst behaupte natuerlich, dass es Lichtesser gibt. Ueberall, sogar auf dem Fensterbrett: Pflanzen. Nur diesen Organismen ist es moeglich, dank der Photosynthese von Licht, Co2 und einigen Mineralien zu leben, also den Stoffwechsel aufrecht erhalten und den Pflanzenkoerper bilden. Alle anderen Lebewesen muessen sich etwas Anderes einfallen lassen. Der Mensch als Saeugetier kann nur mittelbar “lichtessen”, er muss sich von Pflanzen oder anderen Tieren (die in letzter Konsequenz auch von Pflanzen leben) ernaehren. Aber direkt? Noch nie einen Menschen gesehen, der gruen ist. Ausser, er hat sich angemalt…

    Pete

  53. #53 Dr. E. Berndt
    15. Januar 2011

    @pete
    Sie haben es vortrefflich (beinahe hätte ich wunderbar geschrieben) auf die Punkte(!)gebracht!

  54. #54 Schmidt
    15. Januar 2011

    @Ikarus
    “Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als Eure Schulweisheit sich erträumen lässt.” Hamlet/Shakespeare

    Unbeschreibbare Phänomene versucht man eben mit der wissenschaftlichen Methode zu beschreiben! Haben Sie eine bessere Methode?

    Leben ist Arbeit und Arbeit erfordert Energie. Organismen beziehen Energie aus Ihrer Umwelt durch UMWANDLUNG! Lebewesen sind Energiewandler.

  55. #55 Bullet
    15. Januar 2011

    Als Ergänzung zum Kommentar von fatmike:

    Wie soll es einen totalen Beweis gegen Lichtnahrung geben? Die Belege, dass es noch keiner geschafft hat, so etwas zu belegen reicht doch hinlänglich, oder?

    Erst recht, wenn es aber sehr wohl Leute gibt, die behaupten, es belegt zu haben, dann aber “Belege” anführen, die nicht einmal als traurige Entschuldigungen für Ausreden taugen.

  56. #56 Oliver
    16. Januar 2011

    @Pete

    Gibt’s jetzt schon Pflanzen, die die Photosynthese dauerhaft ohne H2O beherrschen?

  57. #57 Dr. E. Berndt
    16. Januar 2011

    @Oliver
    Ihr Post ist zwar nicht angezeigt, aber er rührt an der grundsätzlichen Frage ob Leben auch iohne Wasser möglich ist. Darüber gibt es ernsthafte Spekulationen. Wasser ist nun mal für die Chemie des Lebens unerläßlich. Mehr als andere Lösungsmittel bietet Wasser dafür die notwendigen Vorrausetzungen. Desgleichen ist es mit dem Kohlenstoff. Auch hier bieten andere Elemente wie etwa Silizium nicht die “Variationsmöglichkeiten” der chemischen Reaktionsvielfalt. Auch die Reaktionsgeschwindigkeiten sind von Bedeutung. Die Chemie muß ja auch in einer gewissen Zeit funktionieren.
    Aber es gibt auch Leben ohne Sauerstoff und ohne Licht als Energielieferant. Hier wird die zum Leben notwendige Energie aus anderen chemischen Umsetzungen bezogen. Wobei zu bemerken ist, daß hier ein Aufbau “organschen” Materials stattfindet und die Energie nicht aus dem Abbau anderweitig aufgebauten und damit vorhandenen organischen Materials geschöpft wird.

  58. #58 Bullet
    16. Januar 2011

    @E. Berndt:

    Wasser ist nun mal für die Chemie des Lebens unerläßlich.

    *hüstel* Das gilt allerdings nur für Leben auf der heutigen Erde. Gut, wir sind hier bei “Kritisch gedacht”, und nicht bei Planetologin Ludmila – aber die Aussage ist problematisch. Lösungsmittel sind generell hilfreich, und Wasser ist nur eines von ihnen, aber es ist nicht unmittelbar determiniert, daß es immer flüssig sein muß.
    Okay, ich bin ‘n Klugscheißer, aber ich wollts nur anmerken.

  59. #59 Schmidt
    16. Januar 2011

    @Dr. E. Berndt
    “Hier wird die zum Leben notwendige Energie aus anderen chemischen Umsetzungen bezogen.”
    Also mit Hilfe chemischer Energie?
    Erhöht sich dabei nicht der Ordnungsgrad? Das Widerspricht doch dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik. Können Sie mir das bitte erklären?
    MfG

  60. #60 Christian A.
    16. Januar 2011

    Halthalthalthalt – Hauptsätze der Thermodynamik ins Spiel zu bringen ist häufig nicht angebracht, das gilt ganz besonders für den 2. Hauptsatz; der mit der Entropie und zunehmen und so. Die Sache ist, dass der 2. Hauptsatz sich auf eine sehr spezielle Situation bezieht: Ein abgeschlossenes System. Das wäre ein Kasten, dessen Wände absolut dicht sind. Gegen Wärme, gegen Schütteln, gegen Materieaustausch sowieso. Diese Situation liegt aber nirgendwo in der Realität vor, dass muss man sich vor Augen halten!

    Ich wollte schon immer mal einen speziellen Link posten, hier ist endlich die Gelegenheit: Wie man so spektakulär wie möglich an der Thermodynamik scheitert. awesomestnerd wendet den Hauptsatz schon ziemlich gut an, aber übersieht, dass die Erde nicht mal genähert ein abgeschlossenes System ist, weil es da noch die Sonne gibt …

    Aber nochmal zum Thema zurück: Dr. E. Berndt sagte nur, dass es Lebewesen gibt, die ohne Sauerstoff und Licht überleben. Die machen prinzipiell ja auch nichts anderes als “normale” Lebewesen auch, nämlich verstoffwechseln. Wenn also Sauerstoff- und Lichtabstinenzler irgendein Prinzip der Thermodynamik verletzen täten, würden das die normalen Lebewesen auch tun.

  61. #61 Schmidt
    16. Januar 2011

    @ Christian A.
    Ja! OK. Vielen Dank. Also die Entropie kann in einem geschlossenen (?) System abnehmen, wenn aber die Entropie im Ganzen (Universum) zunimmt?
    Hab ich das so richtig verstanden?
    MfG

  62. #62 Christian A.
    16. Januar 2011

    OK. Vielen Dank. Also die Entropie kann in einem geschlossenen (?) System abnehmen, wenn aber die Entropie im Ganzen (Universum) zunimmt? Hab ich das so richtig verstanden?

    Unter einem geschlossenem System verstehe ich einen hypothetischen Kasten, durch den wirklich nichts durchgehen kann, nichtmal Schwerkraft (um ganz sicher zu gehen). Wenn man jetzt in diesem Kasten zu jedem Zeitpunkt die Entropie messen würde, dann würde man ein beständiges Zunehmen der Entropie aufnehmen.
    Ich glaube aber, dass du richtig liegst mit deiner Anschauung, nur das Wort “geschlossenes” System ist nicht ganz richtig, aber du hast ja auch das Fragezeichen dahintergesetzt.

    Entropie ist eine additive Größe. Das bedeutet, dass man ein abgeschlossenes System in Teilsysteme zerlegen und die entsprechenden Teilentropien bestimmen kann. Die Gesamtentropie ist die Summe der Teilentropien.
    Wenn du ein abgeschlossenes System hast, einen Kasten, dann kann man einen Teilbereich (Untervolumen) von dem Kasten betrachten und die Entropie im Teilbereich messen, und die kann abnehmen. Mißt man aber die das restliche Volumen des Kastens, dann ist die Zunahme der Entropie mindestens genauso groß (sehr wahrscheinlich größer) als die Abnahme im Teilbereich.

  63. #63 Schmidt
    16. Januar 2011

    @Christian A.
    Ja! Großartig. Ein sehr gutes Beispiel. Vielen Dank.
    MfG

  64. #64 Dr. E. Berndt
    16. Januar 2011

    ich will das “Leben” ja gar nicht bis zum Urknall herunterbrechen. Ich will nur sagen, daß Leben notwendigerweise die Beschaffung von Energie als unabdingbare Grundlage hat. Woher diese Energie komt und wie sie gewonnen wird ist eine 2. Frage. Selbstverständlich geht das nur im Rahmen der Gesetze der Thermodynamik. Darüber ist, außer man ist Eso, nicht zu diskutieren.
    Die Diskussion dreht sich ja um die Frage, daß unser Organismus zum Leben, also zu seinem lebenserhaltenden Stoffwechsel Energie benötigt. Die Menge der lebensnotwendigen Energie ist bekannt und Sie wird durch “Verbrennen” von Nahrumg mit Sauerstoff gewonnen. Und passeiren tut das alles im wässrigen Milieu.
    Wenn nun jemand hereinschneit und erklärt es braucht keine Nahrung und kein Wasser sondern nur Licht, so nehme ich mir die Freiheit heraus ihn einen Narren zu heißen. Einen Geisterfahrer der Erkenntnis unterwegs ins Absurdistan. Ich habe mir ja diese Feststellung nicht aus den Fingern gezuzelt oder in einem Traum gewonnen, sondern das alles ist in wirklich unzählbaren Zusammenhängen und Einzelheiten zu sehen. Und jeden Tag werden die Fakten in diesem Sinne dazu mehr.

  65. #65 Schmidt
    16. Januar 2011

    @Christian A.
    … und, wenn die Entropie eines Teilsystems (z.B. Organismus) abnehmen kann, dann muss die Gesamtentropie zunehmen! Das verletzt doch den 2. Hauptsatz der Thermodynamik gar nicht!
    Was ich doch für ein Schussel bin.
    MfG

  66. #66 Christian A.
    16. Januar 2011

    Ach, sag das nicht. Das Problem ist ja: Was ist Entropie? Ich habe keine Ahnung 😉 Aber hier gibt es auf SB einen Artikel zur Entropie. Ich finde den gut und lehrreich. Wenns dich interessiert, einfach mal reinschauen!

  67. #67 Pete
    16. Januar 2011

    @Oliver,
    ok, die Frage nach dem Wasser ist m.E. berechtigt, fiel mir doch irgendwann auf, dass ich es vergessen hatte.
    Zaehle es mit zu den Mineralien ;-), meinen Beitrag oben kann ich ja nicht mehr editieren.

    Pete

    hoffentlich trete ich da keine Diskussion los 😉

  68. #68 Schmidt
    16. Januar 2011

    @Christian A.
    Hmm…, interessanter Artikel. Was ist Entropie? Würde ich mich jetzt nicht mehr beantworten getrauen.
    Vielleicht sollten wir uns hier nicht so sehr auf geschlossene Systeme versteifen und die Entropie mit Hilfe offener Systeme beschreiben:

    Bei offenen Systemen (zB. Oraganismen) erhöht sich bei irreversibler Energieübertragung die Entropie der Umgebung des Organismus.

  69. #69 andreas
    17. Januar 2011

    @Radicchio·
    du schreibst :
    “ich glaube ganz fest an lichtnahrung und habe das selbst schon mehrfach erfolgreich ausprobiert: immer im strandurlaub nahm ich zu.

    na, da seid ihr sprachlos, was??? ”

    Auf jeden Fall.
    Haette da mal ne Frage an Dich oder auch an andere “Lichtesser”
    Ich habe gehoert.
    Wer sich von Licht ernaehrt, der braucht kein Klopapier .
    Stimmt das ?

  70. #70 Dr. E. Berndt
    17. Januar 2011

    @Schmidt
    Es werden pro Mensch 100 Watt Wärmeabgabe kalkuliert. Also 20 Anwesende sparen 2KW Heizung ein.

  71. #71 Dr. E. Berndt
    17. Januar 2011

    @Schmidt
    Es werden pro Mensch 100 Watt Wärmeabgabe kalkuliert. Also 20 Anwesende sparen 2KW Heizung ein.

  72. #72 fatmike182
    17. Januar 2011

    @ andreas
    das stimmt, man braucht nur Photopapier. Schwarz/weiß genügt oft.

  73. #73 Schmidt
    17. Januar 2011

    @Dr. E. Berndt
    ???
    Das verstehe ich nicht! In welchem Bezug? Auf was wollen Sie hinaus?
    Könnten Sie mir da bitte auf die Sprünge helfen?
    Bei einem offenen System wird auch Materie an die Umgebung abgegeben.
    MfG

  74. #74 Dr. E. Berndt
    17. Januar 2011

    Wenn ein Mensch “heizt”, so bedeutet dies, daß er Energie in seine Umgebung abgibt. Diese Energie kommt vom Stoffwechsel, der mit dem Brennstoff Nahrung und mit Sauerstoff betrieben wird. Das ist sozusagen die biologische Motorwärme. Alles klar?

  75. #75 Dr. E. Berndt
    17. Januar 2011

    Wenn ein Mensch “heizt”, so bedeutet dies, daß er Energie in seine Umgebung abgibt. Diese Energie kommt vom Stoffwechsel, der mit dem Brennstoff Nahrung und mit Sauerstoff betrieben wird. Das ist sozusagen die biologische Motorwärme. Alles klar?

  76. #76 Schmidt
    17. Januar 2011

    @ Dr. E. Berndt
    Ja!? Wir können gerne genauer über Stoffwechselpfade sprechen.
    Aber was hat Ihre Aussage in Bezug zu meiner Feststellung zur Entropie zu tun?
    Ich kritisiere ja nicht den Metabolismus.
    Wenn der Mensch heizt, dann gibt er nicht nur Energie in Form von Wärme ab, sondern auch Materie (Wasser, CO2).
    MfG

  77. #77 Dr. E. Berndt
    17. Januar 2011

    @Schmidt
    Ich meine man muß gar nicht in die Grundlagen der Physik gehen, um verstehen zu können, dass” Lichtessen” absurd ist.

  78. #78 Dr. E. Berndt
    17. Januar 2011

    @Schmidt
    Ich meine man muß gar nicht in die Grundlagen der Physik gehen, um verstehen zu können, dass” Lichtessen” absurd ist.

  79. #79 Schmidt
    17. Januar 2011

    @ Dr. E. Berndt
    Ja, das sehe ich auch so!
    Nur sollte man jetzt nicht gleich jeden Gläubigen, der nicht! die Wissenschaft angreift, ordentlich herunterputzen.
    MfG

  80. #80 Schmidt
    18. Januar 2011

    DER Edgar Wunder?:

  81. #81 Basilius
    21. Januar 2011

    Also ganz so resistent gegen den Lichtesserunfug ist man in Deutschland anscheinen doch nicht. Jedenfalls hat meine andere Hälfte gerade (eigentlich mehr aus Versehen *schäm*) im Fernsehsender Sat1 beim Esoteriker-Kerner in einen längeren Beitrag hereingezappt, bei dem ich doch aufhorchen musste. Die bringen den Film vom Straubinger in einer Reportage mit angehängtem Selbstversuch eines Redakteurs. Klingt eigentlich wieder mal so typisch diffus, wie man das vom Fernsehen gerne erwarten darf. Viele “es soll”, “sagen die Befürworter”, “angeblich haben Bäume ein besonders starkes Energiefeld”, usw. Alles dann so schön nach der Idee: Vielleicht ist ja doch wenigstens ein kleines Futzelchen Wahrheit drin? Obwohl so ein paar der Interviewten Personen könnten schon als ihre eigene Parodie durchgehen. Auch der Selbstversuchsreporter wirkte nicht so Selbstüberzeugt. Dann noch eine Chinesin, welche Qi-Gong Seminare mit viel ‘Ohmm’ veranstaltet. Immerhin für 120,- Euro der Stehplatz. Man könnte es ja fast schon als kritisch begrüßen, daß die Preise kurz angesprochen wurden. Aber jetzt begann gerade eine Diskussionsrunde, welche ich mir nicht mehr antun konnte. Die ersten Sätze von Kerner waren für mich einfach nicht mehr erträglich.
    Gute Nacht.

  82. #82 Oliver
    21. Januar 2011

    @SAT1 – Kerner

    Ich wüsste nicht, was bei Kerner für Lichtfasten gesprochen hätte. Bigu wurde im Grunde als gesunde Ernärhung mit Zeiten des Fastens und der Selbstfindung durch Meditation beschrieben und Kerner selbst musste den Selbstversuchsreporter sogar bremsen, weil dieser allzu erbost auf das Lichtfastphänomen losgehen wollte. Mehr kann man von einer solchen Sendung nicht erwarten, war absolut in Ordnung.

  83. #83 Basilius
    21. Januar 2011

    @Oliver
    OK, ich hatte schon geschrieben, daß ich die anschließende Gesprächsrunde nicht mehr verfolgt hatte. Der Selbstversuchsreporter erschien mir in den Einspielungen ja auch eher sachte skeptisch. Aber warum musste der Herr Kerner diesen dann später bremsen?

  84. #84 Oliver
    23. Januar 2011

    Weil Kerner, wie es sich für einen erfolgreichen TV-Moderator und Gastgeber gehört, allen seinen Gästen die gebotene Höflichkeit zu Teil kommen lässt, was ohne Einschreiten nicht mehr der Fall gewesen wäre. Mehr Kritik geht in einer solchen Sendung einfach nicht.

  85. #85 Basilius
    23. Januar 2011

    @Oliver
    Das verstehe ich jetzt nicht ganz. Musste Kerner einschreiten, weil der Selbstversuchsreporter in irgendeiner Form beleidigend für die anderen Gäste geworden wäre?
    Ich frage so dumm, weil das mit der erwähnten Kritik doch nichts zu tun hat. Gegen Kritik hätte er nicht einschreiten müssen (Er dürfte es m.E. nicht mal).

  86. #86 Oliver
    23. Januar 2011

    Anschauen!

  87. #87 David Marjanović
    29. April 2012

    Gibt’s jetzt schon Pflanzen, die die Photosynthese dauerhaft ohne H2O beherrschen?

    Pflanzen nicht, aber es gibt Bakterien, die statt H2O H2S bzw. H2 verwenden. Und isolierte Chloroplasten schaffen das mit Fe2+, aus dem sie Fe3+ machen. Ganz allgemein gesagt braucht Photosynthese einen Elektronenspender.

  88. #88 David Marjanović
    29. April 2012

    Gibt’s jetzt schon Pflanzen, die die Photosynthese dauerhaft ohne H2O beherrschen?

    Pflanzen nicht, aber es gibt Bakterien, die statt H2O H2S bzw. H2 verwenden. Und isolierte Chloroplasten schaffen das mit Fe2+, aus dem sie Fe3+ machen. Ganz allgemein gesagt braucht Photosynthese einen Elektronenspender.

  89. #89 David Marjanović
    29. April 2012

    Gibt’s jetzt schon Pflanzen, die die Photosynthese dauerhaft ohne H2O beherrschen?

    Pflanzen nicht, aber es gibt Bakterien, die statt H2O H2S bzw. H2 verwenden. Und isolierte Chloroplasten schaffen das mit Fe2+, aus dem sie Fe3+ machen. Ganz allgemein gesagt braucht Photosynthese einen Elektronenspender.