Energiemedizin heute: Das Ionen Induktions Gerät PAPIMI® nach Prof. DDr.P.Pappas, Diagnostikum und Therapeutikum der Zukunft? – so der Titel eines Ende November stattfindenden Seminars (Teilnahmegebühren € 30,- pro Person) der GAMED, der Wiener Internationalen Akademie für Ganzheitsmedizin. Das Ziel der PAPIMI-Magnetfeld-Behandlung, so die Ankündigung, sei “die Re-Induktion von Selbstheilungsvorgängen, sowohl in der Sport- und Rehabilitationsmedizin als auch zur Behandlung chronischer Infektionen, neurologischer Erkrankungen, von Autoimmunkrankheiten und Krebs.” Eine Wundertherapie also, die alles kann.

Wer jetzt den Verdacht hegt, dabei handle es sich um pseudomedizinisches Quacksalber-Voodoo und Techno-Esoterik, der liegt goldrichtig. Tatsächlich hat die PAPIMI-Therapie, eine Erfindung eines griechischen Freie-Energie-Anhängers, es in den über 20 Jahren ihres Bestehens nicht geschafft, eine einzige klinische Studie hervorzubringen, die auch nur Spuren eines Wirknachweises enthielte. Ganz im Gegenteil: 2002 quälte man Ratten, um festzustellen, dass die Heilung von Knochenbrüchen durch PAPIMI bestenfalls verzögert(!) wird. 2004 quälte man abermals Ratten, um zum Ergebnis zu gelangen, dass PAPIMI zur Heilung von Schnittwunden genau gar nichts beiträgt. Dann ließ man das mit den Studien sein und setzte fortan auf Marketing via Heilsanekdoten, verbreitet auf “Seminaren” wie eben jenem der GAMED.


Die GAMED steckt tief drin im Sumpf des alternativmedizinischen Eso-Marketings. Aufmerksame Leser dieses Blogs wissen das freilich schon lange, denn seit die Wiener Zeitung anno 2009 erklärte, wie
Mediziner mit Esoterik zertifiziert punkten können
, und seit ich im selben Jahr darauf aufmerksam machte, dass die GAMED sogar Scientologen und Justizflüchtlingen ein Podium zur Vermarktung ihres Esoramsch bietet, hat sich offenbar wenig geändert.

Halt – eines hat sich doch geändert: Die GAMED ist seit damals sehr empfindlich, was ihr Intimverhältnis zur Esoterik betrifft. Mit Esoterik in Verbindung gebracht zu werden, das behagt ihr gar nicht. Deshalb belehrt uns der Untertitel ihrer vorgestrigen Pressemeldung auch gleich mit

“Komplementärmedizin” hat nichts mit “Esoterik” zu tun. Die GAMED, die Wiener Internationale Akademie für Ganzheitsmedizin, verweist auf ihre wissenschaftliche Kompetenz.

Die Dreistigkeit dieser beiden Schutzbehauptungen wird nur noch durch den pompösen Titel der Aussendung übertroffen, der öffentlich fabuliert:

Die Wirksamkeit der Komplementärmedizin ist wissenschaftlich belegt

GAMED-Vorstandsmitglied Friedrich Dellmour, dem in Österreich offenbar die Aufgabe zukommt, die Mär von der “nachgewiesenen Wirksamkeit der Homöopathie” zu verbreiten, schließt gleich mit einem echten Schenkelklopfer an:

“Wir sprechen auch in der Homöopathie von “evidenzbasierter Medizin” (EBM).

Weiter geht es mit einigen Absätzen schamlosen Selbstlobs, um schließlich den eigentlichen Anlass der Pressemeldung anzukündigen, den Kongress “Kinderheilkunde und Komplementärmedizin”, der heute schon wieder zu Ende geht.

Da die GAMED offenbar um jeden Preis mit Wissenschaft statt mit Esoterik assoziiert werden will, trifft es sich gut, dass die Veranstalter des Kongresses, Wolfgang Marktl, Andreas Lischka und Michael Frass, allesamt den ranghöchsten akademischen Titel eines “Univ.Prof.” tragen.

i-1fc3d74e2ba64cda5b6e2d9f70d081e8-gamed1-thumb-500x148.jpg

Das tun sie zumindest auf dem geduldigen Papier der GAMED. Leider ist auch das mehr Schein als Sein. Denn wie aus Marktls CV und auf der Personalseite der MedUni Wien ersichtlich, führen Marktl, Frass und Lischka den Amtstitel “ao. Univ.Prof.” bzw. “tit. Ao.-Prof.”, in welchem sie das “ao.” für “außerordentlicher” als habilitierte und damit auf Lebenszeit verbeamtete Angehörige des sogenannten akademischen Mittelbaus (wiss. Mitarbeiter, Assistenten, etc.) ausweist, statt als berufene oder ernannte Universitätsprofessoren, wie es der Titel “Univ.Prof.” – ohne “ao.” – tut.

Diese wundersame Titelaufwertung kann natürlich ein bedauerlicher Irrtum der Sekretärin sein, ein versehentlicher dreifacher Druckfehler, oder aber eine bewusste Titelanmaßung zwecks Vorspiegelung einer besonders “wissenschaftlichen ” Reputation. Was davon zutrifft, darüber darf herzlich spekuliert werden!

Kommentare (119)

  1. #1 ali
    5. November 2011

    Vielleicht bist du etwas unfair mit der GAMED. Denn:

    Die GAMED, die Wiener Internationale Akademie für Ganzheitsmedizin, verweist auf ihre wissenschaftliche Kompetenz.

    und

    Die Wirksamkeit der Komplementärmedizin ist wissenschaftlich belegt

    finde ich in sich völlig schlüssig und der zweite Satz kann logisch aus dem ersten abgeleitet werden.

    Ausserdem:

    Wir sprechen auch in der Homöopathie von “evidenzbasierter Medizin

    Ist tatsächlich nicht gelogen. Er sagt ja nicht, dass sie davon etwas verstanden hätten.

    P.S.: Warum heisst das Ding eigentlich PAPIMI? Klingt irgendwie nach einer Typenbezeichnung für Babyartikel.

  2. #2 cydonia
    5. November 2011

    🙂 Genau! Ich dachte ganz konkret an Windeln(was wahrscheinlich auch am gerade erfolgten Wickeln unserer beiden Kleinen liegt).
    Insofern wäre dann wenigstens der Name ehrlich. PAPIMI: Enthält genau das, was Sie sich vorstellen!

  3. #3 Sven Türpe
    5. November 2011

    Der Text hat einen Fehler. Sein atemloser Empörungsstil, der munter Nachricht und Kommentar nicht nur überhaupt, sondern in fast jeder Formulierung mischt, konterkariert die behauptete Zielrichtung und Absicht dieses Blogs. Mit maximalem Wohlwollen könnte man in diesem Beitrag eine Übungsaufgabe für den Leser sehen, der daran seine Fähigkeit zum kritischen Denken trainieren soll. Das fände ich nicht einmal verkehrt. Falls das verfolgte Ziel jedoch profaner ist und es tatsächlich vor allem um das vordergründige Thema des Textes geht, so empfehle ich zur stilistischen Schärfung der Feder als Waffe mehr Sauberkeit in der Abgrenzung der beiden grundverschiedenen Elemente. Fakten von wertenden und folgernden Aussagen zu trennen ist ein Akt der intellektuellen Hygiene den zu praktizieren ein großes Glück und den zu lehren ein Geschenk an die Menschheit ist.

    Als Vorlage bieten sich beispielsweise die Untersuchungsberichte der BFU oder des NTSB an, wo man großen Wert auf sauberes Arbeiten legt. Mag sein, dass sauberes Schreiben leichter umzusetzen ist, wenn Propaganda nicht einmal zu den sekundären Zielen der Arbeit gehört, aber Mühe ist kein gültiges Gegenargument. Wer kritisches Denken fördern möchte, muss es auch vormachen.

    (Und ja, ich demonstriere den Fehler in diesem Kommentar. Tut’s weh?)

  4. #4 Sven Türpe
    5. November 2011

    Der Text hat einen Fehler. Sein atemloser Empörungsstil, der munter Nachricht und Kommentar nicht nur überhaupt, sondern in fast jeder Formulierung mischt, konterkariert die behauptete Zielrichtung und Absicht dieses Blogs. Mit maximalem Wohlwollen könnte man in diesem Beitrag eine Übungsaufgabe für den Leser sehen, der daran seine Fähigkeit zum kritischen Denken trainieren soll. Das fände ich nicht einmal verkehrt. Falls das verfolgte Ziel jedoch profaner ist und es tatsächlich vor allem um das vordergründige Thema des Textes geht, so empfehle ich zur stilistischen Schärfung der Feder als Waffe mehr Sauberkeit in der Abgrenzung der beiden grundverschiedenen Elemente. Fakten von wertenden und folgernden Aussagen zu trennen ist ein Akt der intellektuellen Hygiene den zu praktizieren ein großes Glück und den zu lehren ein Geschenk an die Menschheit ist.

    Als Vorlage bieten sich beispielsweise die Untersuchungsberichte der BFU oder des NTSB an, wo man großen Wert auf sauberes Arbeiten legt. Mag sein, dass sauberes Schreiben leichter umzusetzen ist, wenn Propaganda nicht einmal zu den sekundären Zielen der Arbeit gehört, aber Mühe ist kein gültiges Gegenargument. Wer kritisches Denken fördern möchte, muss es auch vormachen.

    (Und ja, ich demonstriere den Fehler in diesem Kommentar. Tut’s weh?)

  5. #5 cydonia
    5. November 2011

    Ah, der Herr T. Geriert sich mal wieder als Don Quixote, dem vor allem zwei grundlegende menschliche Eigenschaften fehlen: Empathie und Humor.
    Damit beende ich aber auch die Kommunikation, da mit nicht satisfaktionsfähigen Kommentatoren kein Dialog möglich ist.

  6. #6 rolak
    5. November 2011

    /warum PAPIMI?/ Pappas Ion Magnetic Induction. Was wegen der Sinnleere wie der verzweifelte Versuch einer Akronym-Späterklärung (wie bei ‘Aus Erfahrung Gut’) klingt, ist unerwarteterweise ernst gemeint.

    Windeln? Nein, da kommen bei mir eher Assoziationen zu Milupa hoch, ist auch immi so’n Papp.

  7. #7 Michael
    5. November 2011

    DIe wollen sich mit Frass schmücken, dem Homöopathie-Proponenten? Passt ins Bild.

  8. #8 WolfgangK
    5. November 2011

    Ein interessanter Zusammenhang fällt immer wieder auf: esoterische Gebiete sind häufig von Menschen besetzt, die auch noch über diverse Falschtitel mehr darstellen wollen als sie tatsächlich zu bieten haben. Es scheint mit der allgemeinen Wahrnehmung der Esoteriker zu tun zu haben, die ihre Mitmenschen für dumm genug halten, weder hinter die Scharlatanerie der Esoterik noch hinter solche Titel-Unstimmigkeiten kommen zu können. Aber vielleicht geht beides einfach miteinander einher; wenn Glaubwürdigkeit nicht über das Produkt vermittelt werden kann, dann muss zumindest eine Scheinkompetenz dafür herhalten, um esoterischen Blödsinn wie PAPINI pseudoseriösen Nachdruck zu verleihen. Und deshalb könnte keiner dieser Titelschmarotzer glaubhaft bezeugen, dass sie selbst an das glauben, was sie vertreten.

  9. #9 fatmike182
    5. November 2011

    Damit überholt die GAMED die FPÖ/Kickl puncto Trollfaktor bei ots!
    Einen weiteren Lacher kann man sich auf der Website von Pappas holen http://www.papimi.gr/ 😉

  10. #10 BreitSide
    5. November 2011

    @rolak: Aus Erfahrung Gut?
    Nein: Auspacken, Einpacken, Gutschrift!

    Och jooo, dat TürpelTölpelTröllchen, das – nach eigener Aussage – von nichts auch nur etwas weiß, dieses Nichtwissen uns aber laufend vor die Nase halten muss. Auch so kann Maso gehen…

  11. #11 JK
    5. November 2011

    Vermutlich ist das kein Seminar, sondern eine Aufführung des weltberühmten Pappas Imitationstheaters (PAPIMI). Schauspieler, die vorgeben, Universitätsprofessoren zu sein, führen ein Stück namens “Evidenzbasierte Medizin” auf. Deswegen auch nur 30 Euro, ein echtes Medizinerseminar würde doch mindestens 300 kosten.

  12. #12 Ulrich Berger
    5. November 2011

    @ fatmike: http://www.papimi.gr – Schlimmer als ich dachte, der Mann ist offenbar inzwischen wirklich geisteskrank.

    @ JK: 🙂

  13. #13 aetiology
    5. November 2011

    Ich befürchte, bei der traditionell Atomenergie-kritischen österreichischen Bevölkerung wird Pappas These, dass lebende Zellen in Wirklichkeit kleine Atomreaktoren sind, die irgendwie Natrium und Sauerstoff zu Kalium verbrennen, gar nicht gut ankommen.
    http://www.papimi.gr/Salzburg%20conf.htm

  14. #14 Kuchlbacher Rudolf
    5. November 2011

    Was haben diese intelektuell minderwertigen Spinner bloß immer für nen Hass auf Einstein !? Das mit den 1.000.000 Dollar find ich ja schon fast wieder herzig…
    Schlimm das ganze…

  15. #15 Martin
    5. November 2011

    Die ärztliche Direktorin des Wilhelminenspitals ist ja auch die neue Frau des Wiener Bürgermeisters, der offensichtlich dort gepflegt werden möchte (und gerade zurücktritt).

    Weiters war das Wilhelminenspital Ort übelster sexueller Diskriminierung an angestellten Putzfrauen. Auch Ärzte waren verwickelt.

    Es gibt sicherlich auch gute Ärzte im Wilhelminenspital, aber die erkennt man nicht sofort.

  16. #16 Guido
    6. November 2011

    Frei nach Qualtinger:
    Der Stierkampf, eine matte Sache. Granderwasser gegen Teilchensprudler (Cern), das nenne ich Brutalität.

  17. #17 Ronny
    8. November 2011

    @Ali
    Dein Kommentar was sehr böse, ich habe schon wieder meinen Monitor mit Kaffee vollgespuckt. Ich mag feine Klingen 🙂

  18. #18 Bullet
    8. November 2011

    Sein atemloser Empörungsstil, der munter Nachricht und Kommentar nicht nur überhaupt, sondern in fast jeder Formulierung mischt, konterkariert die behauptete Zielrichtung und Absicht dieses Blogs.

    Toller Satz. Grammatisch einwandfrei. Was war nochmal bitte die behauptete Absicht und Zielsetzung dieses Blogs?

  19. #19 Wolfgang
    8. November 2011

    Ulrich schreibt

    Da die GAMED offenbar um jeden Preis mit Wissenschaft statt mit Esoterik assoziiert werden will, trifft es sich gut, dass die Veranstalter des Kongresses, Wolfgang Marktl, Andreas Lischka und Michael Frass, allesamt den ranghöchsten akademischen Titel eines “Univ.Prof.” tragen.

    Ulrich – das ist aber üblich, dass sich die ao. o. titl Profs etc alle nur Univ.Profs nennen.

    Der Fairness halber solltest du daher hier dein Profil ändern und auch dann, wenn man auf deinen Namen klickt- dort steht auch nur Univ..Prof.

    Was man natürlich dazu sagen kann, dass die Herren Univ.Profs der medizinischen Fakultät ja damals keine Doktorarbeit schreiben mußten – sie haben den Titel Dr.med.univ. automatisch nach Ablegen der letzten Prüfung bekommen. Also kein Nachweis der Befähigung, wissenschaftlich arbeiten zu können.

    Heute schreiben Studenten eine Diplomarbeit und bekommen damit den Doktortitel- wenigstens etwas.

  20. #20 Ulrich Berger
    9. November 2011

    @ Wolfgang:

    Ulrich – das ist aber üblich, dass sich die ao. o. titl Profs etc alle nur Univ.Profs nennen.

    Also bei uns jedenfalls nicht. Die Bezeichnung als “Prof.” ist in der Selbstdarstellung und in den Medien üblich, aber das ist ja eigentlich ein Amtstitel für pragmatisierte Lehrer, also für einen ao. Univ.Prof. fast schon eine Abwertung. Aber wenn ein ao. Univ.Prof. auf seine Visitenkarte nur “Univ.Prof.” schreibt, ist das als Titelmissbrauch strafbar.

    Der Fairness halber solltest du daher hier dein Profil ändern und auch dann, wenn man auf deinen Namen klickt- dort steht auch nur Univ..Prof.

    Das liegt in meinem Fall aber daran, dass ich das auch bin… 😉

  21. #21 Wolfgang
    9. November 2011

    Ulrich schreibt:

    “Das liegt in meinem Fall aber daran, dass ich das auch bin… ;-)”

    uups, sorry das hab ich nicht mitbekommen- na dann gratuliere ich herzlich. Hut ab.

  22. #22 echt?
    9. November 2011

    Prof. ist in Deutschland eine Dienstbezeichnung und kein akademischer Grad. Genau so wie Justizobersekretärin. Schreibt man offizielle Briefe, so unterschreibt man mit seiner Dienstbezeichnung. Univ.-Prof. wird in Deutschland gern verwendet. Eine solche Dienstbezeichnung gibt es jedoch nicht. Sie resultiert mehr aus der Angst mit popeligen FH-Profs. verwechselt zu werden.

    Mein Ex-Chef hatte einen besseren Weg gefunden – er war Univ.-Prof.. Er hatte Briefpapier mit seinem Namen drauf. Da stand weder Prof. noch Dr.. Er war einfach der Meinung, dass die Angeschriebenen wissen, was er macht.

    Grüßt echt

  23. #23 Ulrich Berger
    10. November 2011

    @ echt?:

    Prof. ist in Ö auch kein akademischer Grad, sondern eine Amtstitel. Der Prof. ohne Univ. davor ist entweder ein Lehrer (wie Prof. Unrat) oder ein vom Bundespräsidenten ernannter Schlagersänger (wie Prof. Udo Jürgens). Deshalb sind die Univ.Prof. so bedacht auf das Univ.. Da es aber an Unis inzwischen vom Assistenzprofessor (in zwei Varianten) und Honorarprofessor über den ao. Univ.Prof., den o. Univ.Prof., den tit. ao. Univ.Prof. etc. rund ein Dutzend verschiedener Arten von Amts- und Berufstiteln sowie Funktionsbezeichnungen für diverse Arten von Professoren gibt, werden die in den Medien meist alle als “Prof.” tituliert.

    @ Bullet:

    Lass gut sein – Sven Türpe meint halt, ich müsste Fakten und Meinung trennen, weil er diesen Blog mit einer Tageszeitung verwechselt.

  24. #24 echt?
    10. November 2011

    Hallo Herr Berger,

    erstmal ein dickes Lob für ihren Einsatz, der ihnen bestimmt nicht nur Lob und Anerkennung in der Kollegenschaft bringt!

    Tja, Österreich ist schon ein ungewöhnliches Land. Der schönste Prof. ist doch Hademar Bankhofer mit seinem Korallenwasser. Der durfte früher immer bei uns im Früstücksfersehen die Werbetrommel für sich rühren. Aber wir Deutschen können da immerhin mit Wallach, Meyl und anderen Korniferen kontern.

    Grüße von echt?

  25. #25 Ponder
    10. November 2011

    @ echt?

    >>Walach, Meyl und andere “Koniferen” …”

    Genau! Diese “Konifere” gehört auch dazu:

    http://blog.gwup.net/2011/11/09/nimm-abschied-mein-hirn-wieder-eso-an-der-uni/

  26. #26 Wolfgang Keller
    10. November 2011

    In einem Punkt bist du ein wenig unfair:

    “Die Wirksamkeit der Komplementärmedizin ist wissenschaftlich belegt”

    Das halte ich durchaus für glaubwürdig. Es steht ja nicht da, dass die Wirksamkeit sich in Form von Heilung/Verbesserung Krankheitszustand etc. manifestiert.

    Die Wirksamkeit kann auch darin bestehen, einfach den Kontostand des Kunden zu verkleinern – dies wissenschaftlich halbwegs sauber zu belegen, sollte kein Problem sein.

  27. #27 Evelyne Huber
    27. November 2011

    Ja, ja, ich diskutiere monatlich mit meinen Kollegen vom Zentrum für Journalismus und Kommunikationsmanagement in Krems in Sachen Qualitätsjournalismus – besonders was wissenschaftliche Studien betrifft. Seit dem es sogar Mathematiker und Wissenschaftler gibt, die glauben, sich diesen Job zusätzlich in Form eines Blogs angeeignet zu haben. Ich bin schon seit 20 Jahren im Gesundheitsjournalismus tätig, da erlebt man recht viel. Erlauben Sie mir bitte daher eine kurze Nachhilfestunde, da Sie sich ja für “Qualität” interessieren: Recherche, Recherche, Recherche, danach Gatekeeping. Und DANACH erst das Wording. So ist die mediale Aufbereitung dieses Metiers. Und nicht umgekehrt.
    In diesem Sinne also: Wo waren Sie gestern? Habe Sie am Vortrag Energiemedizin nicht gesehen? Auch auf keiner anderen Veranstaltung davor der GAMED. Lade Sie herzlich ein einmal zu kommen. Kann auch inkognito sein. Dann kann ich rhetorisch auf Blogs wie diese besser kontern. Und das tue ich nämlich wirklich so unheimlich gerne. Kopfschach ist eines meiner Lieblingsspiele. Unter der Gürtellinie spielt bei mir auch keine Rolle. Habe auch Werbung studiert und eine negative Werbung ist noch immer besser als gar keine Werbung. Bin daher in keinster Weise persönlich beleidigt, dass Sie meine Aussendung „Die Wirksamkeit der Komplementärmedizin ist wissenschaftlich belegt“ (gründlich abgestimmt mit mehreren Ärzten der GAMED) hernehmen und zerlegen. Im Gegenteil. Ich war ja bei der Pressekonferenz von Frau Dr. Karmasin damals und habe mit ihr über die Forschungsergebnisse diskutiert. Sie waren sichtlich nicht dort, sonst hätten Sie etwas in Ihrem Blog darüber erwähnt.
    Also freue ich mich nun sehr und werde ihr größter Blog-Fan. Hoffe doch, Sie werden mithalten?

  28. #28 noch'n Flo
    27. November 2011

    @ Evelyne Huber:

    Welchen Sinn macht es, sich einen Vortrag anzuhören über etwas, dass schon längst widerlegt ist?

    Wenn irgendjemand einen Vortrag hält mit dem Thema “Wie baue ich mir nach den Methoden des Dr. Frankenstein die perfekte willige Braut?” – gehen Sie dann tatsächlich noch hin, um zu entscheiden, dass das Ganze Schwachfug ist?

  29. #29 E. Berndt
    27. November 2011

    S.g. Frau Evelyne Huber!

    Sie verwechseln grundlegende Dinge. Aus der Verbreitung und aus dem Wunsch des disponierten und verführten Publikums zu schließen, dass irgend einer Methode oder einem Mittel (speziell einem Mittel dem das Mäntelchen Arznei per Werbung umgehängt wurde) Wirksamkeit in eigentlichem Sinn, also kraft der stofflichen Eigenschaften etc. zu kommt ist falsch und funktioniert so nicht.
    Wenn Sie auf ein Seminar gehen, in dem die Vorzüge des Aderlasses gepriesen werden, so wird der Aderlass deshalb zu keiner erstrebenswerten, wirksamen und sinnvollen Therapie werden. Es ist nunmehr (2 -3 sehr sehr seltene Indikationen ausgenommen) schlicht Hokuspokus.

  30. #30 rolak
    27. November 2011

    Leute, seids ned gar so streng – immerhin hat sie der bisher anonymen Presseerklärung ein (na ich sag mal) Gesicht gegeben. Gut, ich würde nicht von einem 90%-Anteil von der positiven Wirkung des Christkindes Überzeugter bei einer Umfrage unter Kindern darauf schließen, daß das Christkind existiert – auch wenn diese Aussage noch so gründlich abgestimmt ist mit den Vorstandsmitgliedern des Vereines pro Christkind.
    Nur – ist ein derart ungetrübter Blick tatsächlich von einem Journalisten zu erwarten, der tatsächlich blog-Schreiben und Journalismus nicht auseinanderhalten kann? Diesem verqueren Denken entspricht ja auch der Widerspruch zwischen dem formulierten Ansatz, von den Daten zur Meldung zu gelangen und der Pressemeldung, die nur Daten postuliert bzw nur postulierte Daten vermeldet. Und auch dem Fehlschluß, aus der kommentierten Ankündigung einer Veranstaltung (gar mit dem Hinweis auf deren Sinnleere) würde unweigerlich auch der Besuch derselben folgen.
    Aber bitte, gemach gemach, immerhin anerkennt sie die wissenschaftliche Unhaltbarkeit ihres Geschreibsels. Ist doch schon mal etwas…

    Schaun’s, gnä’ Frau – der Kollege nebenan schreibt z.B. von einem schwarzen Loch bei Cygnus X-1 und -sie werden erschüttert sein- er zieht nicht einmal in Betracht, dorthin zu reisen.

  31. #31 E. Berndt
    27. November 2011

    S.g. Frau Evelyne Huber!

    Was verstehen Sie unter rhetorisch kontern?
    Sie sind herzlich eingeladen sachlich zu kontern.
    Wenn Sie einen Bericht über so eine Tagung schreiben, wenden Sie sich an mich, geren helfe ich ihnen die entsprechenden sachlichen Argumente zu finden. Sie können mich auch vor dem Besuch so einer alternativ-medizinischen Veranstaltung kontaktieren. Ich denke ich kann sie entsprechend sensibilisieren. Wenn Sie nicht dogmatisch sind, dann lernen Sie sehr rasch die Muster, die Strategien kennen, mit denen das Publikum beeindruckt und überzeugt wird.

  32. #32 Evelyne Huber
    27. November 2011

    Sg. Herren,
    ich bin doch schon so lange rhetorisch bei der Sache “Gesundheit” dabei. Was glauben Sie, was und wen ich schon alles live gesehen habe? Was ich schon alles erlebt habe? Manchesmal Unfassbares. Glauben Sie mir: Genug um eine fundierte Meinung zu haben. Um zu wissen, wann Hokuspokus anfängt und Vodoo aufhört. Und ich habe mich noch nie kaufen lassen. Noch nie einen Artikel geschrieben, hinter dem ich nicht 100% gestanden wäre. Noch nie mundtot machen lassen. Noch nie in die seichte Redaktions-Maschinerie ziehen lassen. Das ist wirklich nicht leicht in dieser Branche Rückrat zu zeigen. Kann ein langes Lied davon singen.
    So und jetzt dürfen Sie mal raten, warum ich gerade für die GAMED schreibe?
    Nein, nicht wegen der Kohle. Sondern weil da ziemlich gute Leute am Werk sind.
    Ich habs noch nicht erwähnt: Weil ich eben so bin, wie ich bin, würde ich mich natürlich auch auf ein persönliches Kennenlernen freuen. Mittlerweile werden Sie mein Gesicht ja schon gegoogelt haben…..

  33. #33 noch'n Flo
    27. November 2011

    @ E. Huber:

    Was glauben Sie, was und wen ich schon alles live gesehen habe? Was ich schon alles erlebt habe?

    Wir sind schon sehr gespannt auf Details.

    Um zu wissen, wann Hokuspokus anfängt und Vodoo aufhört.

    Äääh… Sie wissen aber schon, dass beides unseriös ist?

  34. #34 Barton Fink
    27. November 2011

    Frau Huber,
    weniger Schwurbel, mehr Fakten, das selbstbeweihräuchernde Geschreibsel interessiert nicht!

  35. #35 Ulrich Berger
    27. November 2011

    Liebe Frau Huber,

    ganz konkret einmal: Sie sind doch letztens mit Dr. Winschewski zusammengesessen. Der bietet in seiner Praxis etwa ein Dutzend Quacksalbermethoden an. Nehmen wir mal als Beispiel die Kinesiologie: http://www.winschewski.de/leistungsspektrum/gesundheitsleistungen/kinesiologie.html

    Und dann: Recherche, Recherche, Recherche!

    Und nun: Was meinen Sie, ist das jetzt noch Hokuspokus, oder schon Voodoo? Was halten Sie davon, wenn ein Arzt eine nach Strich und Faden widerlegte Quacksalbermethode wie z.B. die Kinesiologie anbietet, deren Diagnostik nur Zufallsresultate liefert? Gehört der dann auch zu den “guten Leuten” der GAMED?

  36. #36 Rincewind
    28. November 2011

    Immerhin ist es schon mal begrüßenswert, jemanden zu haben, der zwischen Hokuspokus und Voodoo korrekt unterscheiden kann. Ich sag ja immer: Recherche, Recherche, Recherche.

  37. #37 E. Berndt
    28. November 2011

    S.g. Frau Huber!
    Ohne zweifel sind Sie rhetorisch voll dabei! Wie sollte es auch anders sein? Und es geht nur um die Rhetorik. Rhetorik ist für die von der Gamed vertretenen Methoden die Basis der Wirksamkeit.

  38. #38 E. Berndt
    28. November 2011

    S.g. Frau Huber!
    Ohne zweifel sind Sie rhetorisch voll dabei! Wie sollte es auch anders sein? Und es geht nur um die Rhetorik. Rhetorik ist für die von der Gamed vertretenen Methoden die Basis der Wirksamkeit.

  39. #39 georg
    29. November 2011

    Evelyne Huber· 27.11.11 · 12:48 Uhr

    Recherche, Recherche, Recherche, danach Gatekeeping. Und DANACH erst das Wording. So ist die mediale Aufbereitung dieses Metiers.

    Aus wikipedia:

    Es werden grundsätzlich zwei Gruppen von Gatekeeper-Faktoren unterschieden:

    1.Informationsfilterung und -reduktion. In Zeitungen werden beispielsweise nur etwa 10 Prozent aller eingehenden Agenturmeldungen wiedergegeben; hierzu existieren verschiedene Untersuchungen, u.a. von Kuhlmann (1957).
    2.Bearbeitung und Modifikation. Sowohl sachliche Gründe (Platzmangel) als auch persönliche oder soziale Überlegungen, das Wertklima der Medienorganisation, das Redaktionsstatut etc. können als Filterfaktor auftreten.

    Was soll uns der Begriff “gatekeeping” sagen? Etwa, dass Sie nach der Recherche die Informationen filtern und retuschieren, und das ganze dann so aufbereiten, dass dabei Ihre persönlich Meinung herauskommt, bzw. das “Wertklima” der Institution für die Sie das machen?

    mfg georg

  40. #40 Evelyne Huber
    29. November 2011

    Entschuldigung für meine späte Antwort.
    Ab dem 10. Dezember richte ich mich terminlich gerne nach Ihnen. Kein Date. Sondern ein Interview. Konzeptioniere gerade ein Magazin (dieses hat nichts mit der GAMED zu tun) Dafür gehört die Thematik natürlich ganzheitlich betrachtet, inkl. der Wissenschaft. Das würde – glaube ich – auf dieser Seite den Rahmen sprengen, obwohl es mir gefällt, dass so viele verschiedene Experten Inputs geben. Wir können uns auch in einem größeren Kreis treffen. Würde allerdings gerne das Tonband mitlaufen lassen. Sollte ich einzelne Statements veröffentlichen wollen, würde ich dies natürlich vorher mit Ihnen abklären und von Ihnen freigeben lassen.
    Es geht nicht darum, wer Recht hat. Mir ist Ihre Meinung wichtig.

  41. #41 noch'n Flo
    29. November 2011

    @ E. Huber:

    Es geht hier aber gar nicht um Meinungen, sondern um Fakten.

  42. #42 Barton Fink
    29. November 2011

    Sehr gut!
    Freu mich schon auf das Interview, noch besser wäre natürlich eine Diskussion. Man könnte die Aufzeichnung ja dann als Podcast zur Verfügung stehen!

  43. #43 Ulrich Berger
    29. November 2011

    @ Evelyne Huber:

    Ab dem 10. Dezember richte ich mich terminlich gerne nach Ihnen. Kein Date. Sondern ein Interview.

    An wen ist dieser Kommentar gerichtet? Falls an mich, dann bitte um ein e-mail mit Details! Danke!

  44. #44 Evelyne Huber
    30. November 2011

    In IhreIm Impressum steht: Verantwortlicher Redakteur für ScienceBlogs.de: Jürgen Schönstein. Für die Inhalte der einzelnen Blogs sind die einzelnen externen
    BlogautorInnen verantwortlich. Ihre Aussagen stehen nicht für die
    Meinung von ScienceBlogs LLC.

    Ich weiß nun nicht, an wen ich mich wenden kann/soll?
    Wenn Sie Herr Berger mein richtiger Ansprechpartner sind, dann schlage ich den 12.12.11 um 17 Uhr vor.
    Wien Innenstadt oder Umgebung? In einem ruhigeren Kaffeehaus Ihrer Wahl. Von wo aus ich gut eine U-Bahn-Station erreichen könnte.
    Bis 18.30 Uhr hätte ich an dem Tag Zeit.

    Geht aber auch an einem anderen Tag nach dem 12.12.
    Danke, lg Evelyne Huber

  45. #45 rolak
    30. November 2011

    Ich weiß nun nicht

    Ohne diese Worte in Länge und Breite zu kommentieren: Für solche Fälle existiert in jedem blog unter den SB gaaaanz oben ein button <Kontakt>, hinter dem sich -wer hätte das gedacht- die passende EMail-Adresse verbirgt.

  46. #46 noch'n Flo
    30. November 2011

    @ rolak:

    Ach, nun sei doch nicht so. Wenn man immer so gründlich recherchiert, eine wohlfundierte Meinung und sein Rückgrat pflegen muss und so viele unglaubliche Dinge erlebt hat, kann man solch unwichtige Details schon einmal übersehen…

  47. #47 noch'n Flo
    30. November 2011

    @ Ulrich:

    Wenn Du tatsächlich zum Interview gehst, bitte ich aber dringend um eine anschliessende Behandlung des Treffens hier auf Deinem Blog.

  48. #48 naseweiss
    30. November 2011
  49. #49 Ulrich Berger
    2. Dezember 2011

    @ Evelyne Huber:

    Ich halte wenig davon, hier öffentlich Termine zu vereinbaren. Am 12.12. geht’s jedenfalls gar nicht. Ob ich der richtige Ansprechpartner bin, weiß ich auch noch nicht, denn mir ist nicht klar, worum es überhaupt konkret gehen soll. Ich bin jedenfalls der Verfasser des obenstehenden Artikels und erreichbar unter der e-mail Adresse, die sich hinter dem link bei meinem Namen ganz oben links verbirgt.

  50. #50 Wolfgang
    2. Dezember 2011

    Recherche, Recherche, Recherche ist ja schon recht und oft auch hilfreich.
    Aber es genügt auch ein kritischer Blick um Hokuspokus oder Vodoo zu erkennen. Da braucht man nicht in Dutzende Schwurbelvorträge von Gschupften anzuhören.

    Man kann es auch so ausdrücken: “Man muss nicht in der Bratpfanne gelegen haben, um über ein Schnitzel zu schreiben (M Gorki)” – rationales Argumentieren wie Ulrich es macht, ist doch völlig ausreichend.

  51. #51 Evelyne Huber
    2. Dezember 2011

    Danke, OK. Ich schreib an die Mail-Adresse. lg eh

  52. #52 Mag. Gernot f. Augustin
    Raum Salzburg
    14. April 2013

    Oje, oje, da behauptet einer Prof. der Mathematik zu sein und sein Hirn ist in der Größe einer Nussschale, er will es vielleicht mit Einstein aufnehmen und hat offenbar Rhetorik im Twittern gelernt. Ohne Recherche etwas zu behaupten ist vermessen oder sträflich. Man sollte solchen “berufenen” Professoren die Lizenz zum töten entziehen. Da höre ich lieber Udo Jürgens u.a. als das Geschreibsel eines angeblichen Wissenschaftlers der polemisch argumentiert und ohne Fachwissen – mangelnde Studien – etwas behauptet.

  53. #53 Mag. Gernot F. Augustin
    Salzburg
    14. April 2013

    und noch was. ” Si tacuisses philosophus mansisses…” so viel unterstellender Polemik in Vermischung mit Unwissenheit ist mir schon lange nicht mehr vorgekommen. Verträgt die Wiener Universität der Wirtschaftswissenschaften und Mathematik solche unberufene Kommentare. Woher bekommt dieser Herr seinen Gehalt= Ist es in Österreich üblich, derartige Herren auszuzeichnen. Ich bin der Meinung, dass der Unwissende sich zunächst informieren sollte, um dann etwas zu beurteilen – ohne polemischen und wissenschaftlich nicht gegründeten Beweis – solchen Unsinn von sich zu geben, fraglich ist für mich auch, ob er zumindest ein Mathematiker ist, vielleicht ist es ihm möglich die aufgestellten Formeln (Univ.Prof. Dr. Panos T. Pappas der Mathematik und Universitätsprofessor auf Lebenszeit der Atomphysik der Universität Piräus) zu widerlegen, ich bitte darum – ansonsten finde ich diesen Beitrag von Herrn Ulrich Berger unqualifiziert, unbewiesen unrichtig und dumm. Soweit ich es begriffen habe ist der hochberühmte Herr uninformiert, geht einer Auseinandersetzung mit Herrn “Ali” – siehe oben – und einer Frau Evelyne Huber – mehrfach siehe oben – aus dem Wege. Es ist auch besser so, da ich kaum jemals soviel Unsinn in einer Stellungnahme lesen musste. Man kann mich gerne “Quacksalber”,”Wunderheiler” oder unausgebildeter unwissender und nicht eingeweihter “heilender” Fachmann bezeichnen, die sich wissenschaftlich gebenden Personen gehen zumeist in die Irre oder werden von gewissen Kreisen gehalten, um das korrupte Sozial -und Gesundheitssystem zu schützen und zu verteidigen. Die unter der Erde liegenden Opfer haben kein Stimmrecht mehr. Lernen Sie Energiemedizin, Herr Berger, aber lassen Sie die Hände von Medizin. Oder verteidigen Sie die mit Scheuklappen verhangenen Wissensstände der gelehrten und ausgebildeten Ärzte, Heiler und über ihre Grenzen hinausdenkenden wirklichen Wissenschaftler. mfG on vorzüglichster Hochachtung (www.papimi.cc)

  54. #54 noch'n Flo
    Schoggiland
    15. April 2013

    Was ist denn das schon wieder für ein Vollhonk? Hat dier Psychiatrie mal wieder Tag der offenen Tür?

    • #55 Mag. Gernot F. Augustin
      15. April 2013

      zum Flo gesagt, wann wurde er ausgelassen?
      Nicht nur dass der Ursprungsartikel mahfach unricht ist und den empirisch seit 16 Jahren gewonnenen Erfahrungen mehrfach widerspricht – werden die mit unserer revolutionären Technik jederzeit bestätigen – gibt es offenbar noch genug Gestörte, die dies nicht glauben können oder wollen. Wir sind stolz darauf, dass die Ergebnisse weit über die in vielen Krankenanstalten “wissenschaftlich” erarbeiteten Beobachtungen hinausgehen, Studien sind genug weltweit vorhanden, daher entspricht anderslautendes
      einfach nur gesponserter Bösartigkeit, sowie der Verteidigung eines überholten Systems der von gewissen Kreisen ohne Aufgeschlossenheit getätigten medizinischen Ausbildung. Die Zukunft wird dies bestätigen.

  55. #56 Basilius
    15. April 2013

    Also gut, dann will ich auch mal, aber ernsthaft…

    Werte Person Mag. Gernot f. Augustin, wenn Sie mit sowas einsteigen:

    Oje, oje, da behauptet einer Prof. der Mathematik zu sein und sein Hirn ist in der Größe einer Nussschale…

    …dann ist es den allermeisten Lesern hier völlig egal was im Kommentar danach sonst noch so kommen mag.
    Ernst nehmen wird Sie hier überhaupt keiner, da Sie hinlänglich gezeigt haben, daß es Ihnen lediglich ums Pöbeln geht. Inhaltlich ist sowieso überhaupt nichts vorhanden. Also habe ich (wie anscheinend die meisten hier) Ihren Kommentar erst mal einfach ignoriert.
    Und das werde ich ab sofort auch wieder tun, solange sich inhaltlich da nichts deutlich bessert.
    Leben Sie wohl.

    • #57 Mag. Gernot F. Augustin
      15. April 2013

      der Artikel von Ulrich Berger ist einfach völlig wider den täglichen Erfahrungen und daher eine totale Entstellung der neuen Behandlungsmöglichkeiten für schwere und schwerste Erkrankungen. Ich wünsche Ihnen auch Gesundheit und Wohlergehen, kann aber derartigen Unsinn (“freie Meinung”) des Autors nicht respektieren. Dass es bis dato in Österreich noch keine wissenschaftliche Kapazität – aus dem von ihnen geschätzten Kreisen gibt, die eine aussagekräftige Studie – ohne von der Pharmaindustrie gesponsert zu sein – erstellen möchte, ist eine traurige Tatsache, die systemimmanent ist. Eine Doppelblindstudie benachteiligt 50 % der Erkrankten und wird daher abgelehnt. Warum sollen 50 % zum Tode verurteilt werden?
      Solche Methodik entspricht nicht der Menschenwürde. mfG.

  56. #58 Basilius
    15. April 2013

    @Mag. Gernot F. Augustin
    Ach so!
    Sie wollen hier Werbung für “tolle neue Behandlungsmöglichkeiten” machen, welche aber wohl besser nicht nach den allgemein anerkannten Standards in der Evidenz basierten geprüft werden dürfen?
    Ist es das?
    0_0

    • #59 Mag. Gernot F. Augustin
      15. April 2013

      Antwort an Basilius: die Berichtigung war auch nicht notwendig, da ich sofort wusste, was sie meinten. Keineswegs ist von mir beabsichtigt, Ihre geschätzte Meinung zu ignorieren, dennoch muss erwähnt werden, dass es mir zu berichten wert erscheint, wenn nach 2 Behandlungen innerhalb von zweimal 9 Minuten plus vier Minuten ein blinder Bub (damals 15 1/2 Jahre) mit inoperablem Gehirntumor seinen Vater in 5 Metern Entfernung wieder sehen kann und nach 16 Sitzungen erfolgreich operiert werden kann. Der Bub ist heute bei bester Gesundheit. sollte dies unter ihrem Begriff der Werbung fallen? Insgesamt habe ich die Wirkung an drei Kindern mit Gehirntumoren beobachten können, alle sind heute völlig gesund. (Ärzteberichte liegen vor!), Ich lasse es nicht zu, dass so unrichtige willentlich falsche Meldungen pressemäßig erscheinen und dies ohne Beschäftigung mit der Materie, rein aus sonstigen spekulativen Erwägungen
      verbreitet werden. Meine eigene Mutter habe ich gegen die Lds-klinik erfolgreich am Brustkrebs behandelt mit dem Ergebnis, dass bei der Operation laut Aussage des Operateurs der Brustkrebs wie eine Kugel herausrollte. Weiter Beweise – sie sagen jetzt natürlich Einzelfälle – habe ich mit PapIMI erlebt. Ich bin nicht gegen Studien, wenn sie jemand bezahlt, da diese aber nur von der Chemoindustrie bezahlt werden, werden diesbezüglich auch keine Studien erstellt, egal ob diese Doppelblindstudien oder wie Sie meinten nach den allgemein anerkannten Standards in der Evidenz basierten Medizin geprüft werden. Also irgend eine Bewandtnis muss es bei PapIMI haben, Danke für Ihre Anmerkungen und Stellungnahme.

  57. #60 Basilius
    15. April 2013

    Sorry,
    in der Evidenz basierten Medizin
    wollte ich schreiben.

  58. #61 Dietmar
    16. April 2013

    Keineswegs ist von mir beabsichtigt, Ihre geschätzte Meinung zu ignorieren, dennoch muss erwähnt werden, dass es mir zu berichten wert erscheint, wenn nach 2 Behandlungen innerhalb von zweimal 9 Minuten plus vier Minuten ein blinder Bub (damals 15 1/2 Jahre) mit inoperablem Gehirntumor seinen Vater in 5 Metern Entfernung wieder sehen kann und nach 16 Sitzungen erfolgreich operiert werden kann. Der Bub ist heute bei bester Gesundheit.

    Mir fällt die Geschichte des Mädels ein, dass, weil es sich einer Pseudobehandlung in Deinem Sinne unterziehen musst, die Eltern wollten es, qualvoll starb, obwohl der Tumor leicht behandelbar und heilbar war. 1:1 nach Anekdotenlage. Und nu`?

    • #62 Mag. Gernot F. Augustin
      16. April 2013

      Alle Fälle, die mit PapIMI behandelt wurden, sind mit Ausnahme von zwei mir bekannten – ein Mädchen hat entgegen der Empfehlung in die Nähe eines Gerätes zwecks Behandlung zu gehen (Konchenkrebs im letzten Stadium, täglich zweimal Morphium wegen größter Schmerzen), nach zehntägigem Einsatz waren die Schmerzen weg und wurde kein Morphium mehr benötigt, ein weiterer Fall wurde aus München (Großklinikum) nach Hause zum Sterben entlassen, nach eineinhalb Jahren war die Frau augeblüht und aktiv, wurde jedoch wegen Nierenvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert (Spätfolge der chemischen Vergiftung) und ist dort verstorben. Alle sonstigen Fälle, wie genannt, drei inoperable Gehirntumore (Kinder), sowie weitere 7 dokumentierte Krebsfälle erfreuen sich bester Gesundheit. Ist das nicht vielleicht doch interessant? Zuletzt kann auf einen Fall aus Italien verwiesen werden, der nach rund 4 1/2 Monaten (Brustkrebs 6 cm) völlig geheilt erscheint, Status vor 1 1/2 Monaten. Was andere Behandlungsmethoden betrifft (junges Mädchen), bin ich nicht informiert, PapIMI – ohne Werbungsaussage (!) – erscheint allen mit Papimi behandelnden Ärzten als eine – auch mit konventionellen Behandlungsmethoden kombinierbar – als wertvolle Ergänzung ihrer Therapien. mfG

  59. #63 Dietmar
    16. April 2013

    EDIT: “des Mädels ein, das”

  60. #64 Bullet
    16. April 2013

    Was’n hier live?
    Da quarkt der Mag.(oder so):

    der Artikel von Ulrich Berger ist einfach völlig wider den täglichen Erfahrungen

    ohne daß er mal einen Hint darauf gibt, wo genau das denn sein soll, was nebenbei bemerkt, noch dadurch erschwert wird, daß gewisse Bereiche der Naturwissenschaft ihr täglich Werk eben genau mit dieser Überschrift durchaus erfolgreich verrichten. Man denke an die gesamte – sehr gut in unsere technologische Statuserhaltung integrierte – Quantenmechanik, in welcher der Bruch mit der Alltagserfahrung quasi Grundvoraussetzung ist. Das aber – wie erwähnt – nur nebenbei.
    Was ein Kommentator in einem Blog erwähnt unter dem Label “habe ich selbst gesehen”, ist, wie bekannt, nicht wertvoller als ein kleines Bier. Daraus dann die Anschuldigung “so unrichtige willentlich falsche Meldungen pressemäßig [herausgeben]” zu konstruieren, zeugt von ziemlich überzogenem Vertrauen in die Festigkeit der unter den eigenen Füßen befindlichen sprichwörtlichen millimeterdicken Eisschicht.

  61. #65 noch'n Flo
    Schoggiland
    16. April 2013

    @ Bullet:

    Lass mal gut sein, der Herr Magister hat’s nicht so mit Wissenschaft. Die stört nur, wenn man Todkranken das Geld aus der Tasche ziehen will.

  62. #66 Bullet
    16. April 2013

    Nöö. Wenn schon, denn schon.
    Noch ein kleines Witzchen vom Hersteller:

    It should be noted that after twenty years of use so far, no negative side effects have ever been reported.

    Es gibt nur einen Mechanismus, der das kann.
    (Mal ganz davon abgesehen, daß hier nicht gesagt wird, was genau “negativ” ist und daß weiterhin nur davon gesprochen wird, daß es keine “reports” gibt – aber wer wird denn hier kleinlich sein?)

  63. #67 Adent
    16. April 2013

    Ohhhoo, ein Magister, ich zittere vor Ehrfurcht, leider hat er beim magistrieren noch nicht mal ein anständiges Deutsch gelernt, nunja, wer heute so alles seinen Magister bekommt….
    Lieber Herr Augustin, soweit ich weiß ist Freitags immer Anekdotenbingo, gehen sie doch dorthin, da haben sie echte Chancen was zu gewinnen, hier ernten sie allenfalls mitleidiges Lächeln.

  64. #68 Basilius
    http://de.wikipedia.org/wiki/Magister_Negi_Magi
    16. April 2013

    Also der Nickname “Mag. Gernot F. Augustin” ist jetzt ja nicht gerade so wirklich gewöhnlich. Kann es sein, daß die Namensgleichheit mit dem freundlichen Herrn hier:
    http://www.club-carriere.com/phpscripts/inserat.php?name=Gernot%20F.%20Augustin&K_ID=130767
    Kein reiner Zufall ist?
    Und falls ja, könnte mir bitte mal einer erklären, was hier passiert ist?
    http://www.krebs-kompass.de/showthread.php?t=29349
    Irgendwie hat ein “Mag. Gernot F. Augustin” sich dort sehr unbeliebt gemacht. So mit “Sperrung” und Meldung an die Behörden und so.
    Wenn man weiter im Netz sucht, dann gibt’s noch so ein paar Fundstücke.
    Ich glaube, ich kann getrost beim ignorieren bleiben, da es hier nichts ernstzunehmendes aus der Magistratsabteilung gibt.
    ^_^

    • #69 Mag. Gernot f. Augustin
      17. April 2013

      correct, ich brauche mich nicht hinter einer Anonymität zu verstecken. Meine Meinung ist unumstösslich! – auch öffentlich Da ich die biologischen Heilwirkungen seit nunmehr mehr als 16 Jahren beobachte, bin ich der auch öffentlich kundzutuenden Meinung, daß das PapIMI Gerät weder etwas mit Glauben, Spiritismus oder sonstiger Quacksalberei zu tun hat, sondern höchste Wissenschaft ist. Auch wenn das Unkundige nicht glauben können. Ich stimme dabei auch mit den Ärzten überein, die mit dem Gerät arbeiten. Vom mittelalterlichen Arzt Paracelsus hat man angeblich den Spruch überliefert, dass alle Krankheiten heilbar sind – man braucht dazu nur die nötigen
      Kräutlein – nur die Dummheit nicht. So ferne die hier sich zur Diskussion meldenden Gelehrten keine sachlichen Themen vorbringen, ist es müssig weiterhin mit Ihnen zu diskutieren. Nur Unqualifiziertes von sich zu geben, ist unter jedem Niveau. Nur wenn jemand wie der Verfasser – angeblich hochangesehener Wissenschaftler – er hätte besser bei der Mathematik und Wirtschaftswissenschaft bleiben sollen, derartigen Unsinn ohne tatsächlichen Beweisen und Fakten von sich gibt, so hat er das Thema verfehlt. Da bin ich laut Werner Bartens lieber ein “Spinner” auf dem richtigen Wege, nur hat PapIMI nichts mit Kartenlegen, Glauben, Spiritismus, und vieles mehr zu tun, sondern beruht auf Naturgesetzen. Die menschliche und tierische Zelle arbeiten so, das lernt man in den ersten Semestern der Mediziner Ausbildung. Mathematik und Atomwissenschaften sind für Manche noch spanische Dörfer, die sie mangels Wissens, nicht verstehen, noch Nachrechnen können. Vieles bleibt dem menschlichen Auge verborgen und “was die Welt in ihrem Innersten zusammenhält” ist manchmal reine Theorie, wir sehen zwar die Atome, Ionen und Photonen, die Quarks und Teilchen, wir erkennen manche derer Eigenschaften, aber nicht das “Warum”. Wenn heute Nachfolger von Tesla (“Symposion”) in Wien (Paul La Violette) aussagen, daß wir in drei Tagen zum Mars fliegen werden, so erscheint dies im Moment unglaublich, ist aber wissenschaftlich vor – denkbar. mfG

  65. #70 noch'n Flo
    Schoggiland
    17. April 2013

    Okay, er ist also ein Scharlatan, der Herr Magister. Und noch dazu einer von der widerlichen Sorte.

    Von nix ‘ne Ahnung, aber darauf stolz wie Oskar.

    Schämen Sie sich eigentlich gar nicht, todkranke Menschen derartig abzuzocken? Sie sind Abschaum!

  66. #71 Adent
    17. April 2013

    @Magister Schwurbelrum
    NEIN mein lieber Herr Magister Schnalttjagarnix, SIE sind in der Situation etwas belegen zu müssen. SIE müssen irgendwelche Beweise bringen die darüber hinausgehen, daß sie dumm herumlabern über irgendwelche Effekte die SIE im geheimen Kämmerlein beobachtet haben, schnallen SIE es nicht? Sie können hiern och tagelang herumlabern dadurch wird es nicht besser.
    Fakt ist: PAPIMI funktioniert solange nicht wie sie nicht irgendwas belegbares bringen und wenn sie noch lange hier herumkrakelen wird dieser Blog schön an erster Stelle in Google landen wenn mal jemand nach PAPIMI sucht. Das ist dann sehr schön weil hier mal wieder deutlich gezeigt wird das ein Scharlatan wie sie nur herumlabern kann und sonst nichts.
    Das ganze hatten wir schon mit dem ebenfalls nicht funktionierenden FuelSaver Unsinnsstift.
    Danke fürs Gespräch.

  67. #72 Ulrich Berger
    17. April 2013

    Werter Herr Mag. Augustin, als Wirtschaftswissenschaftler empfehle ich Ihnen den Rückzug aus dem PAPIMI-Geschäft. Der Zeitgeist geht eindeutig Richtung Quanten. Waschmaschinengroße Geräte, die massenweise Elektrosmog erzeugen, sind auf dem Markt für Voodoo-Technik nicht mehr gefragt.
    MfG, Univ.-Prof. Mag.rer.nat. Dr.rer.nat. Dr.rer.soc.oec. Ulrich Berger

  68. #73 Mag. Gernot f. Augustin
    18. April 2013

    Sg. Herr Univ.-Prof. Mag.rer.nat. Dr.rer.nat. Dr.rer.soc.oec. Ulrich Berger
    Zunächst in Kürze, da sie den Internet Blog zeichnen, der ohne entsprechende Recherche Ihrerseits, da sie ja offensichtlich nicht über die nötige Zeit verfügen, meine Empörung verursachte. Ich zitiere:
    „Eine Wundertherapie also, die alles kann.
    Wer jetzt den Verdacht hegt, dabei handle es sich um pseudomedizinisches Quacksalber-Voodoo und Techno-Esoterik, der liegt goldrichtig.“
    ….“in den über 20 Jahren ihres Bestehens nicht geschafft, eine einzige klinische Studie hervorzubringen, die auch nur Spuren eines Wirknachweises enthielte.“
    „Marketing via Heilsanekdoten“
    Ich darf erwähnen, dass mich Esoterik nicht interessiert, widerspreche aber nach wissenschaftlichen Forschungen Ihren Theorien bezüglich Wasser und Akupunktur, sowie den Erfahrungen der TCM.
    Gleichzeitig darf ich Ihnen, ohne meine eigenen Beobachtungen und Erfolgsfällen, die noch mittels Nachforschungen (Tel.gesprächen mit den behandelnden Ärzten, die mit PapIMI arbeiten, sowie mail-Anfrage (Quelle: http://www.papimi.cc/html/Referenzen.html) verifiziert werden, eigene Kurzberichte habe ich auf Anfrage e_mail: maggfa@aon.at am PC giffbereit) erklären, dass ich keineswegs die Absicht habe, den von Ihnen erteilten Rat, PapIMI zu lassen. Eine Erfindung, deren Trafo 30 kg alleine wiegt, neben den nötigen Kondensatoren, der Plasmakammer und der entsprechenden Sicherheitstechnik (6 fache Absicherung) – wir haben es hier mit Stromstössen im Nanozeitraum ungeheurer Intensität (Blitztechnologie) zu tun, kann nicht in Zigarettenschachtelformat gebaut werden. Zum Thema Elektrosmog ist einerseits zu bedenken, dass damit Krebs und andere schwerste Krankheiten behandelbar sind, ob ich diese geringe Belastung in Kauf nehme, und zweitens wird die Entsorgung des entstehenden Ozons durch Ablüftung bzw. Fensterlüftung in Behandlungsräumen gewährleistet.
    Hätten Sie Sich einmal die Mühe gemacht, zu recherchieren, bevor Sie diesen unhaltbaren Unsinn im Internet – aus welchen Gründen auch immer – verbreiten, so hätten Sie im Internet vorausgesetzt, dass Sie englisch können unter den Seiten http://www.papimi.com – studies (Fallstudien) folgendes gefunden:
    ________________________________________
     Clinical study on benign prostate hyperplasia
     National Foundation of Alternative Medicine (NFAM)
     Refractory Seizures due to a benign mass present in the Corpus Callosum – Brain Tumor Pathology
     Pelvic pain study – European Journal of Surgery
     Skin wound healing study on mice (Bioelectromagnetics)
     Cases from Dr. George Georgiou – Cyprus
     Private study from Philippines
     Report from University of Agriculture of Athens
     Case study by San Francisco 49ers(4,18MB)
     Austrian skier Hermann Maier(2,47MB)
     Cases from private practices (8MB) (hier besonders die Seiten: 33- 58 betreffend Krebs, Lymphomas, Aids); (Seiten 65 – 67); Seite 92 – 95 und Seiten 102 – 110)
     Nanopulses-Theofilos Kalabakas(2,12MB)
    Ich darf Ihnen zu bedenken geben, dass nach wie vor in den öffentlichen Krankenanstalten Österreichs etwa 33 % aller an Krebs erkrankten innerhalb von fünf Jahren sterben, dies trotz und vielleicht durch den Einsatz der „Chemoindustrie“. Im Falle von Steve Jobs, der glaubte seinen Krebs allein durch Einhalten von Diät heilen zu können, wird festgestellt, dass er ohne Chemobehandlung länger als normal üblich, lebte. Ich habe mich vergeblich bemüht, eine Ansprechstelle im Konzern zu finden, die meine Erfahrungen an Herrn Jobs weitergeleitet hätte. „De mortuis nihil bene“.
    Meine eigenen erfolgreichen Behandlungsfälle (MS, Gehirntumore, Krebsfälle aller Art, chronsiche Entzündungen, Schlaganfall, Komatas) werden entsprechend dem Diskutanten @ Adent nochmals nachverifiziert bzw. muss ich die Ärzteschlussberichte wiederum anfordern, dies wird noch etwas Zeit brauchen.
    Zu @ Noch`n Floh: im Gegensatz zu vielen anderen, benötige ich kein Geld aus Kranken! Ich ersuche, diesen beleidigenden Ton zu unterlassen. (MagGFA, PapIMI Konsulent)
    Ad @ Basilius
    Und @ Bullet
    Ich darf Ihnen gerne meine Mobilnummer bekanntgeben, die unter http://www.papimi.cc;
    Papimi.de und PapIMI.at im Netz zu finden ist.
    Danke für Ihre Anregungen. mfG

  69. #74 Ulrich Berger
    18. April 2013

    Herr Augustin, bitte nennen Sie mir doch in dieser unter http://www.papimi.com/CASESen.htm zu findenden Liste von “Studien” (die auch Wortspenden von Herrmann Maier inkludiert) jene, die Spuren eines Wirknachweises nach dem in der Medizin seit Jahrzehnten üblichen Standard liefern – d.h. in einer randomisierten, placebo-kontrollierten und verblindeten klinischen Studie.

  70. #75 Mag. Gernot f. Augustin
    18. April 2013

    Sg. Herr Univ.Prof. Berger, aus der von Ihnen gestellten Frage, die ich beantworten sollte, erkenne ich, dass Sie keine Ahnung von der Wirkungsweise von PapIMI haben. Dies entspricht ihrem Erstkommentar, den ich voll Entrüstung zurückgewiesen habe. Die von Ihnen angeführten in der Medizin üblichen Standards randomisierter, placebo-kontrollierter Studien und “Blind studies” können für Pharmaprodukte angewendet werden, nicht aber die von mir genannte PapIMI – Technologie. Wollen Sie etwa dem kranken Patienten ein Tonband vorspielen, aus dem die Lärmentwicklung des Gerätes produziert wird. Gleichzeitig vielleicht ihm die Muskelreaktion des Körpers bei solchen kurzzeitigen Impulsen höchster Intensität erzeugen (Frage), ohne dass der Patient etwas spürt. Blitze sind trotz Schalldämmung in höchstem Masse generell nicht lautlos (ein physikalische Phänomen). Ich habe meinen Vater nach etwa 9 Stunden aus dem Koma wieder aufgeweckt.
    Man erkennt, dass Sie also wie gesagt, keine Ahnung davon haben und polemische „Dampfplauderei“ betreiben, Ihnen Unbekanntes trotz Vorhalt feststellen. Es gibt genug Informationsstellen in Wien (siehe Ärzte), die Sie hinsichtlich Ihres Irrtums aufklären könnten oder wollen Sie vielleicht nicht die Ihnen genannten Fundstellen lesen und prüfen? Dies könnte zumindest vorausgesetzt werden, bevor Sie einen derartigen Artikel ohne Fakten veröffentlichen. Die Ihnen in den obigen Fundstellen angeführten Fallstudien sprechen alleine für sich, so ferne man sie lesen will und des Englischen mächtig ist. Dabei habe ich meine eigenen Erkenntnisse noch gar nicht alle beschrieben, die Dokumentation ist sehr umfänglich. mfG Ihr Voodoo – Konsultant
    PS: Ich würde mich freuen, wenn Sie Ihren Irrtum erkennen, einsehen und berichtigen.

  71. #76 Bullet
    18. April 2013

    Maahaaa … wie geil.
    @Gernot fA:

    Meine Meinung ist unumstösslich!

    Selbst wenn diese Meinung der Realität konträr ist? Dann sind wir uns ja einig: eine solche Meinung ist wertlos. Und da du niemals ausschließen kannst, daß eine durch was auch immer geformte Meinung einies Tages von Fakten überholt wird, wars das dann mit der Seriosität deiner Aussagen.

    Nur Unqualifiziertes von sich zu geben, ist unter jedem Niveau.

    eine Binsenweisheit, die noch weiter entwertet wird durch den einfach wahrzunehmenden Umstand, daß du nicht die Kompetenz aufweist, Qualifiziertes von Unqualifiziertem zu trennen.

    nur hat PapIMI nichts mit Kartenlegen, Glauben, Spiritismus, und vieles mehr zu tun, sondern beruht auf Naturgesetzen

    Kann sein. Nur daß die Naturgesetze eindeutig sind und in diesem Fall nicht weiterhelfen. Das ist wie die Geschichte mit dem TÜV-geprüften Spritsparstift: “TÜV-geprüft” heißt nicht, daß der Stift die Prüfung auch bestanden hätte.

    Die menschliche und tierische Zelle arbeiten so, das lernt man in den ersten Semestern der Mediziner Ausbildung.

    Man lernt aber auch, daß menschliche und tierische Zellen sich nicht unterscheiden und daher diese Zählung sinnlos ist. Was übrigens einiges über das von dir fälschlicherweise “Niveau” gewähnte Geblubber aussagt.

    und “was die Welt in ihrem Innersten zusammenhält” ist manchmal reine Theorie

    Gleiches hier: “Theorie” ≠ Vermutung. Oder ist – um erneut das Paradebeispiel zu nennen – die theoretische Führerscheinprüfung etwa eine Sammlung von Vermutungen?

    wir haben es hier mit Stromstössen im Nanozeitraum ungeheurer Intensität (Blitztechnologie) zu tun, kann nicht in Zigarettenschachtelformat gebaut werden

    Ich lach ein andermal, ja?

    Die von Ihnen angeführten in der Medizin üblichen Standards randomisierter, placebo-kontrollierter Studien und “Blind studies” können für Pharmaprodukte angewendet werden, nicht aber die von mir genannte PapIMI – Technologie.

    Was für ein Zufall. Es geht nicht. Neeeeein.

  72. #77 Bullet
    18. April 2013

    waaah …. und es hört nicht auf: der papIMI-Erfinder widerlegt auch noch Einstein. Potzblitz!
    Und Mondlandungsleugner.

    Ick
    brech
    ab.

    • #78 Mag. Gernot f. Augustin
      18. April 2013

      Einstein`s zitierte Formel: E = mc(Quadrat) berücksichtigt nicht die Zeit (h). !

  73. #79 Basilius
    18. April 2013

    @Bullet
    Trafo von 30 kg, schwere Kondensatoren? Wieso nimmt der nicht einfach ein passendes Schaltnetzeil?
    Ok, von Elektrotechnik hat er also auch keine Ahnung, aber das wundert dann schon lange nicht mehr. Quacksalber ohne jegliche Belege. Stattdessen nur das übliche Geschwafel und die peinlichen Ausreden.
    Dafür aber keine Mondlandung? Und jetzt auch noch den (K)Einstein?
    Da muß ich mich doch ganz langweilig wiederholen:

    Ich glaube, ich kann getrost beim Ignorieren bleiben, da es hier nichts Ernstzunehmendes aus der Magistratsabteilung gibt.

    -_-

  74. #80 JaJoHa
    18. April 2013

    @Mag. Gernot f. Augustin
    Die Zeitableitung kann ich sehr wohl machen, nur ist das komplizierter. Korrekt ist, das kein t zu sehen ist, ABER
    E=mc^2=\gamma m_0 c^2=\frac{m_0 c^2}{\sqrt{1-\frac{v^2}{c^2}}} wobei v=v(t) gilt. Das kann ich sogar nach t differenzieren (das währe dann Leistung, die Einheit Watt)
    Das ist total easy, btw ist meistens die Zeit mit t und als Einheit Sekunden üblich

    @Bullet
    Richst du grade auch http://de.wikipedia.org/wiki/Dunning-Kruger-Effekt 😉

  75. #81 Adent
    18. April 2013

    @JaJoHa
    Also mit Dunning Kruger allein ist das nicht zu erklären, der Magister hat eine ausgewachsene Vollmeise, er bezweifelt ja geradezu alles was heutzutage bekannt ist. Allerdings zieht er dann angebliches Erstsemesterwissen über Zellfunktionen heran (die er nicht kapiert hat (wie soll er auch als Betriebswirt mal eben so) und verbiegt dieses dann noch nach seinem Gusto.
    Ich halte es jetzt mit Baislius solange der unglaubliche Hulk äh Dampfplauderer (der diesen Begriff dann auf Ulrich anwendet, hahahahahahahaha) hier nichts belegtes bringt kann er sich meinetegen Honig auf das Knie schmieren und hoffen damit zum Mond zu fliegen, das ist mir vollkommen wurscht.
    Fakt ist PAPimi funktioniert nicht und es gibt keinen einzigen Beleg der zeigen würde, daß es auch nur ansatzweise funktionieren könnte.
    Ich könnte ja mal im Gegenzug als Dr. rer. nat. versuchen eine betriebswirtschaftliche Theoire aufzustellen, damit würde ich nicht so grandios scheitern wie der Herr weiter oben im umgekehrten Fall.

  76. #82 Adent
    18. April 2013

    Lol, Baislius, sorry lieber Basilius 😉

  77. #83 JaJoHa
    18. April 2013

    @Adent
    Ja, Meisen sind nicht vom Aussterben bedroht 🙂
    Dem passiert vermutlich das gleiche wie dem komischen Astrologen letztens, der auch der Meinung war er könnte die SRT wiederlegen 😉

  78. #84 Basilius
    18. April 2013

    @Adent
    Baislius!
    Das ist neu. Den kannte ich noch gar nicht.
    ^____^

  79. #85 s.s.t.
    18. April 2013

    @Mag. Gernot f. Augustin

    Einstein`s zitierte Formel: E = mc(Quadrat) berücksichtigt nicht die Zeit (h). !

    Seit wann ist das Zeichen für Zeit “h”(aka Stunde) und nicht mehr “t”?

    Na ja, nicht nur in diesem Beitrag passt das Deppenapostroph wie die Faust aufs (auf’s ?) Auge, zumindest was den vorderen Wortanteil angeht.

    Bildung, Rechtschreibung? Geschichten von anno dunnemals. Ihren Mag. haben Sie augenscheinlich von einer Titelmühle oder vom Otto-Versand. Deppen aller Orten eben.

  80. #86 noch'n Flo
    Schoggiland
    18. April 2013

    @ s.s.t.:

    Ihren Mag. haben Sie augenscheinlich von einer Titelmühle oder vom Otto-Versand.

    Auf der Kirmes geschossen?

  81. #87 Dietmar
    19. April 2013

    Die Augenkrebs fördernde HP (geschäftstüchtige Absichten? Uhuuuu….) des angeblichen Mag. spiegelt in ihrem Durcheinander an Schriften und Farben sowie “Aufbau” das Durcheinander des Denkens wider.

  82. #88 Adent
    19. April 2013

    @Basilius
    Dabei ist es so ein einfacher Verdreher 😉
    @JaJoHa
    Dem ist bestimmt etwas ähnliches passiert wie dem Astrollogen MT. Im Fall des Magisters diagnostiziere ich Alterstarrsinn und eine gewisse innere Leere (in der Geldbörse und in der Lebensführung) nach der Pensionierung als Gründe für sein unmögliches Auftreten hier. Dem Markus unterstelle ich dasselbe, allerdings schon deutlich vor der Pensionierung ;-).
    Der liebe nFlo möge mich als Arzt korrigieren?

  83. #89 Basilius
    19. April 2013

    @Dietmar
    Ja, unglaublich, aber immer wieder beobachtet. Je wirrer die Farb- und Fontverteilung auf einer Web-Seite gestaltet ist, desto eher kann man davon ausgehen, daß es auch in der Gedankenwelt der Erschaffer so “geordnet” zugeht.
    Ich empfand einiges dort als schwer augenbeleidigend.
    Mir wäre es irgendwie lieber, wenn er einfach bei seinem Circle-Sound-System bleiben würde.
    Im HieFie-Bereich gibt es zwar genausoviele Quacksalber und Wundergläubige wie in der Medizin, aber dort sind die schlimmsten Auswirkungen ein nicht wirklich besser gewordener Klang im Austausch mit einem leereren Portemonnaie.

  84. #90 JaJoHa
    19. April 2013

    @Adent
    Die tauchen ja immer wieder auf, behaupten irgendwas würde nicht stimmen und beweisen anschließend ihre “ganzheitliche” Unnkenntnis. Könnten wir doch mal den Spieß umdrehen:
    Zum Beispiel ist die Begründung, warum “Astrollogie” nicht funktioniert, folgendes: Es gibt im Inneren der Erde weitere Planeten(masselos, punktförmig und mit Plüsch überzogen), ebenso wie einige unsichtbare, rosa Einhörner auf dem Mond, die einen starken Effekt haben. Das wussten die (such dir was aus) und weil die “Astrollogen” heute das nicht berücksichtigen können die Vorhersagen gar nicht stimmen 😉
    Beweis für die Existenz der postulierten Objekte im Stil “!ist doch logisch” und “das ist jedem denkenden Menschen klar”
    Mal schauen, ob die das durchschauen 🙂

  85. #91 noch'n Flo
    Schoggiland
    19. April 2013

    @ dnt:

    Der liebe nFlo möge mich als Arzt korrigieren?

    Passt scho!

    @ Basilius:

    Im HieFie-Bereich gibt es zwar genausoviele Quacksalber und Wundergläubige wie in der Medizin, aber dort sind die schlimmsten Auswirkungen ein nicht wirklich besser gewordener Klang im Austausch mit einem leereren Portemonnaie.

    Man kann eine sehr erheiternde Zeit haben, wenn man sich im Media Markt neben das Kabelregal stellt. Früher oder später kommt irgendein selbsternannter HiFi-Experte, der seiner Ische erklärt, wie wichtig vergoldete Cinch-Stecker für einen guten Sound sind.

    Ein hämisches Grinsen sollte man sich dann allerdings verkneifen.

    @ JaHoHa:

    Mir graust es bei dem Gedanken, dass Du irgendwann mal die Seiten wechseln könntest.

  86. #92 Adent
    19. April 2013

    @Basilius
    Btw, eigentlich müßte doch Bluetooth DIE HiFi Lösung für alle Kabelprobleme sein oder? Gar kein Kabel hat auch gar keinen Verlust oder sehe ich da was falsch (Augenklimper)?

  87. #93 volki
    19. April 2013

    @JaJoHa: Astrologie kann überhaupt nicht funktionieren oder hast du schon ein Horoskop gesehen, dass die Position von Nibiru berücksichtigt. Wenn man den nicht berücksichtigt, dann kann das doch alles nicht funktionieren! Und überhaupt!
    😉

  88. #94 Dietmar
    19. April 2013

    @volki: Das ist ja mal genial! 😀

  89. #95 JaJoHa
    19. April 2013

    @volki
    Ich weiß 😉
    Anstatt eines Horoskops lese ich lieber den Wetterbericht, der stimmt meistens und ich verschlucke mich nicht beim Lachen.
    http://xkcd.com/808/

    @noch’n Flo
    Keine Panik, dazu habe ich zu viel Freude an Naturwissenschaften.
    Und es macht viel zu viel Spaß, Astrologen und ähnliche dann mit Mathematik und Physik zu überrollen. Es währe bescheuert von mir, da die Seiten zu wechseln, vorallem bei meiner Geschäftsidee:
    Die Reste frittieren (unter Überdruck) und verkaufen 😉

  90. #96 Dietmar
    19. April 2013

    Und es macht viel zu viel Spaß, Astrologen und ähnliche dann mit Mathematik und Physik zu überrollen.

    Darum beneide ich alle mathematisch Beschlagenen. Ich habe Mathematik mit dem sorgfältigen Schreiben von Zahlen in kleine Kästchen und fleißigem Anwenden gelernter Formeln verwechselt. Zensuren waren prächtig, im Studium fällt man damit aber sehr schmerzhaft auf die Nase. Macht mir keine Freude mehr, das Fach.

  91. #97 noch'n Flo
    Schoggiland
    19. April 2013

    @ JaHoHa:

    Und es macht viel zu viel Spaß, Astrologen und ähnliche dann mit Mathematik und Physik zu überrollen. Es währe bescheuert von mir

    Naja, mit Orthografie überrollst Du sie zumindest nicht.

    (scnr)

  92. #98 noch'n Flo
    Schoggiland
    19. April 2013

    Ich will die Kommentarvorschau zurück haben!!!

  93. #99 JaJoHa
    19. April 2013

    @noch’n Flo
    Jep, das ist bei mir der Horror.
    Oder meinst du nicht mich, weil du “JaHoHa” schreibst 😉

  94. #100 Basilius
    19. April 2013

    Ui!
    Dietmar jetzt mit Avatar.

    Aber ganz davon ab:
    Neptun-Mediale-Hanse-Märkte meide ich für gewöhnlich. Die sind viel zu teuer und haben kein Fachpersonal, sondern wollen sich nur Grüß-Auguste leisten. Aber einer von denen hat doch einem Bekannten von mir in einer dringenden Notlage unlängst ein HDMI-Kabel mit Goldkontakten für seinen neuen Computer-TFT-Monitor als viel, viel, viiieeeel besser (und viel teurer!) andrehen wollen. Wie das einen erkennbaren Einfluß auf die digitale Signalübertragung haben könne, wollte mein Bekannter dann wissen. Die Begründung war dann so etwas in der Art, von wegen weil dann bei den hohen Frequenzen das besser wäre und deshalb der Kontrast…..gnaa, gnaa, gnaa, Rhabarber, Brokkoli und Karfiol!
    Antwort meines Bekannten war ein lakonisches: “Wenn die Signalübertragung digital passiert (was ja lt. Fachverkäufer sowieso schon immer rein grundsätzlich viel, viel Besser wäre…), dann könne man doch annehmen, daß das Bild entweder erfolgreich übertragen wird, oder eben nicht. Also ist das Bild da, oder eben nicht. Und zwar mit allen Informationen.
    Der Fachverkäufer hat dann wohl irritiert geschaut und versucht das Thema zu wechseln.
    -_-

  95. #101 Ulrich Berger
    19. April 2013

    Herr Augustin, falls es das ist, woran Sie sich stoßen, dann ersetzen Sie in meiner Aufforderung bitte “placebo” durch “sham-device”! Und bitte, bitte lassen Sie Einstein in Frieden!

  96. #102 noch'n Flo
    Schoggiland
    19. April 2013

    @ Ulrich:

    Dank der ganzen ART/SRT-Widerleger dürfte der gute Albert mittlerweile dermassen in seinem Grab rotieren, dass man ihn ohne Probleme als Hochleistungsventilator verwenden könnte. 😉

  97. #103 Dietmar
    19. April 2013

    @Basilius: Ach ja, ich dachte mir halt, wenn Du und noch´n Flo Porträts einstellt, kann ich das ja auch ma …. *flücht*

  98. #104 Basilius
    20. April 2013

    @Dietmar
    Moment mal!
    Welcher Sack hat Dir verraten, daß wir tatsächlich so aussehen?

  99. #105 noch'n Flo
    Schoggiland
    20. April 2013

    @ Basilius:

    Jetzt nicht angeben – Dein Foto ist doch schon 50 Jahre alt.

  100. #106 Basilius
    20. April 2013

    Pschhhhhht!!!!!!
    >.<

  101. #107 check it out
    14. Oktober 2015

    I simply want to tell you that I am just new to weblog and seriously liked your web-site. Likely I’m planning to bookmark your blog post . You definitely come with fantastic writings. Thanks a bunch for revealing your website page.

  102. #108 heathrow london taxi
    26. Februar 2016

    There is noticeably big funds to understand about this. I suppose you’ve got created certain good points in functions also.

  103. #109 mAGgfa
    Freilassing
    26. Februar 2016

    PapIMI wirkt immer, wie Viele bezeugen, allen Personen (austherapiert) kann jedoch nicht geholfen werden, besonders wichtig bei Dummheit (Paracelsus). It works against the stupid meaning of Mr. Dr.Ulrich Berger, Univ.-Prof. Mag.rer.nat. Dr.rer.nat. Dr.rer.soc.oec., who thinks it to be Esoterik, but working on and into the cell to repair it and regenerate means “HEALING” with a biological effect. It works on human and animals. Nicht alle werden das kapieren! Viele die es probieren, haben beste, manchmal nicht zu erwartende Ergebnisse. Many unbelievable examples are reported to me by customers, doctors, healers and physiotherapeuts, see http://www.papimi.at! It works also an animals like cats and dogs and horses!

  104. #110 Bullet
    26. Februar 2016

    Oje. Alkohol und Tastatur – eine zuverlässig inkompatible Kombination.

  105. #111 Spritkopf
    26. Februar 2016

    @Bullet
    Ach, das ist der Magister Beschissium Gernot F. Augustin, der mal wieder die Spülkette am Hirnkasterl gezogen hat.

  106. #112 hörz lilia
    elchesheim-illingen
    24. Mai 2016

    ich habe 6 behandlungen mit Papimigepät gemacht,und nie probleme mit Rückenschmerzen gehabt-jetzt muss ich MRTmachen wegen Bahnscheibevorfahl-Mein Orthopedearzt hat mir verboten weiter behandlung machen.Besser nicht experementieren mit solche unnötigen behandlungen.Ich habe solche Kreuzschmerzen nach dem dritte sitzung gehabt und 3wochen beim Orthopede kortisonspritze gekriegt.Finger weg vom dieses geldmacherei.

  107. #113 noch'n Flo
    Schoggiland
    24. Mai 2016

    @ hörz lilia:

    Leider erschliesst sich mir nicht so wirklich, was Du uns sagen willst.

  108. #114 Bullet
    25. Mai 2016

    Den fand ich gut:

    Bahnscheibevorfahl

  109. #115 maggfa
    Freilassing
    9. Juni 2016

    Sollte Hörz Lilia existieren, so wäre gut zu wissen, bei welchem Arzt sie die PapIMI Behandlungen durchführte. Leider können die Angaben mangels Telefon der Person nicht geprüft werden, sowie scheint es sich um eine fake Meldung zu handeln. Zur Klärung sollte ein Anruf in meinem Studio in Freilassing beitragen, siehe [Linkspam entfernt /nnF]

  110. #116 Spritkopf
    10. Juni 2016

    Zur Klärung sollte ein Anruf in meinem Studio in Freilassing beitragen

    Zur Klärung (im Sinne von Reinigung) sollten diese trotteligen Werbeversuche des esoterischen Quacksalbers und Bauernfängers Augustin entsorgt werden. Finde ich jedenfalls.

    • #117 noch'n Flo
      10. Juni 2016

      Schon erledigt. 😉

  111. #118 maggfa
    Freilassing Energ-EthikStudio
    20. Juni 2016

    Danke
    19. Juni (vor 1 Tag)
    an mich

    Lieber Herr Mag. Augustin,
    liebe Frau Schweinitz!

    Zum Test Eures PAPIMI “Zellregulators” möchte ich Euch mitteilen, dass mir in den über 10 Jahren meiner Tätigkeit in der Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Gesundheit noch kein Gerät untergekommen ist, mit dem ich selber die Schwachstelle in meinem Körper so effizient aufspüren und mit “Blitzenergie” nach nur einer Behandlung beschwerdefrei bekomme. Bei mir hat es voll und ganz gewirkt.
    Mögen viele Leute von dieser Möglichkeit erfahren!
    Vielen Dank dafür!
    Mit freundlichen Grüßen
    Hermine Langwieder

  112. #119 noch'n Flo
    Schoggiland
    20. Juni 2016

    Fanpost für einen Scharlatan – laaangweilig.