Anfang Jänner hatte ich Kollegen Franz Hörmann in meinem Potpourri des Unsinns einen kleinen Absatz gewidmet. Spätestens seit Veröffentlichung seines Buchs über das “Ende des Geldes” wurde Hörmann in Wissenschaftskreisen bestenfalls belächelt, doch nun hat ihn seine neue Karriere als Finanzesoteriker und Utopist von der Zeitgeistszene über die Occupy-Bewegung und die Geldsystemkritiker offenbar direkt in einen braunen Sumpf von Antisemiten und Verschwörungsspinnern getrieben, und vielen Kollegen ist das Lächeln plötzlich im Hals stecken geblieben.


Ein bisher unveröffentlichtes Interview der WU-Studentenzeitung Standpunkte (die sonst auch völlig harmlose Interviews führt) hat schließlich das Fass zum Überlaufen gebracht. Der Standard berichtete gestern:

Für den WU-Professor Franz Hörmann ist “die Frage des Genozids zur Zeit
des Nationalsozialismus nicht endgültig geklärt, weil es keine objektive
und ideologiefreie Diskussion über diese Frage gab”. Er könne nicht
sagen, ob es Gaskammern gab: “Er (Hörmann, Anm.) habe keine Meinung zu
Gaskammern.”

Rektor Badelt hat darauf schnell und m.E. völlig richtig reagiert und rechtliche Schritte gegen Hörmann angekündigt.
Denn wenn dieser meint, die Außerirdischen würden uns bald unter
Kuratel stellen
, dann mag das noch als harmlose Spinnerei abgetan werden. Doch diese Art der
Anbiederung an das braune Gesindel ist nicht nur unappetitlich sondern
hierzulande unter Umständen auch eine Straftat.

i-6ecad43154a520bc655d7ce8e29a02a2-hoermann-thumb-500x344.jpg

Da hilft es wenig, wenn man seine Wortwahl im Nachhinein quasi als durch wissenschaftliche Redlichkeit erzwungen darstellt:

Als
Experte für Wissensmanagement und Wissenschaftstheorie […] vertrete ich einen originären Wissensbegriff. Danach
existieren zwei Arten von Wissen:

1) Fachwissen, welches durch
Aufstellung, Überprüfung und Widerlegung von Theorien durch dazu
ausgebildete Wissenschaftler entsteht sowie
2) Erlebniswissen,
welches durch persönliche Teilnahme an Ereignissen und ihre
Interpretation vor dem Hintergrund der subjektiven Lebenserfahrung
entsteht.

Durch das Lesen von Büchern und Hören von Berichten
und Vorträgen durch fachliche Laien entsteht in diesem Sinne kein Wissen
sondern Glaube.

Vor dem Hintergrund dieser Wissensdefinition muss ich die Aussage „Ich weiß, dass unter dem verbrecherischen Regime des 3. Reichs Massenvernichtungslager betrieben wurden.” aus rein logischen Gründen ablehnen, da ich weder Historiker bin (Fachwissen) noch Zeitzeuge (Erlebniswissen).

[…] der Aussage „Ich glaube, dass unter dem verbrecherischen Regime des 3. Reichs Massenvernichtungslager betrieben wurden.” stimme ich zu, da ich sowohl den Aussagen der Fachexperten (Historiker) als auch der diesbezüglichen Zeitzeugen vertraue.

Diese Korinthenkackerei soll offenbar erklären, warum Hörmann zu Gaskammern “keine Meinung” hat. In einer Rundmail an sämtliche WU-Angestellten argumentierte er heute auch noch mit der “Freiheit der Wissenschaft”, und ähnliche Highlights gibt es auch in seinem gestrigen ZiB2-Interview zu bestaunen.

Ich habe mir Herrn Hörmanns kleine wissenschaftstheoretische Belehrung jedenfalls zu Herzen genommen. Wenn Sie mich – einen Nichtarzt (fehlendes Fachwissen!) – also fragen, ob Kollege Hörmann vielleicht irgendwo ang’rennt ist, dann sage ich: Ich weiß es nicht!

Kommentare (213)

  1. #1 Oliver Debus
    27. Januar 2012

    Der Herr soll mal nach Weimar in KZ Buchenwald gehen. Da wird er seine Meinung vielleicht ändern.

  2. #2 Stefan
    27. Januar 2012

    Herr Hörmann hat jedenfalls einen eigenartigen Wissensbegriff.

    “der Aussage „Ich glaube, dass unter dem verbrecherischen Regime des 3. Reichs Massenvernichtungslager betrieben wurden.” stimme ich zu, da ich sowohl den Aussagen der Fachexperten (Historiker) als auch der diesbezüglichen Zeitzeugen vertraue.”

    Ich weiß nicht, ob das nach einem typischen Holocaustleugner klingt. Ich kenne die Situation an der WU nicht wirklich, aber könnte mit vorstellen, dass Hörmann der Institution schon seit einiger Zeit peinlich ist und man ihn los werden wollte. Allerdings wenn man auf so eindeutige Fragen zum Holocaust keine klare und vernünftigen Antworten geben kann und dumm herumredet, ist man schon auch selbst schuld.

  3. #3 Stefan
    27. Januar 2012

    Der Herr soll mal nach Weimar in KZ Buchenwald gehen. Da wird er seine Meinung vielleicht ändern.

    Volle Zustimmung.

  4. #4 vavoida
    27. Januar 2012

    bzgl. Verteidigungslinie er vertrete den “originären Wissensbegriff”

    “dieser Hörmann Klassiker”
    Ufos & Meerschweinchen http://youtu.be/iwNNJniSYyI

  5. #5 Stefan
    27. Januar 2012

    Möglicherweise hat er in diese Richtung Erlebniswissen gesammelt.

  6. #6 fatmike182
    27. Januar 2012

    @ vavoida
    danke — ich brich weg!

  7. #7 roadrunner
    27. Januar 2012

    Das KZ Mauthausen liegt näher und weist die “nicht bekannten” Eigenschaften auf. Ein großer Teil der Österreicher hat Mauthausen auch im Rahmen der Schulbildung besucht.

  8. #8 Wolfgang
    27. Januar 2012

    Ulrich schreibt

    Wenn Sie mich – einen Nichtarzt (fehlendes Fachwissen!) – also fragen, ob Kollege Hörmann vielleicht irgendwo ang’rennt ist, dann sage ich: Ich weiß es nicht!

    aber glauben tust es schon-oder?

  9. #9 Steve
    27. Januar 2012

    @stefan bzgl video
    eventuelles fachwissen wäre auch interessant. sollte, falls es existiert, auf jedenfall publiziert werden.

  10. #10 nihil jie
    27. Januar 2012

    @Stefan

    Der Herr soll mal nach Weimar in KZ Buchenwald gehen. Da wird er seine Meinung vielleicht ändern.

    oder mit einem überlebenden sprechen. einer meiner Großväter saß in einem KZ (Braunschweig, Arbeitslager) und war für sein leben lang mit einer tätowierten Nummer auf seinem Arm gezeichnet. aber nach Meinung solcher Menschen wie Hörmann haben sich sicherlich zur selben Zeit abertausende Menschen solche Tätowierungen selbst zugezogen… naja… was sie wirklich denken weiß ich nicht. aber um etwas so offensichtliches zu verleugnen braucht man schon ziemlich skurrile und bizarre Erklärungen. zu dem kommen noch die reden Hitlers… wenn man sie sich anhört gibt es da nicht so viel zu interpretieren.

  11. #11 Gudrun S.
    27. Januar 2012

    @vavoida

    Danke, ich war zunächst entsetzt über Hörmanns Statement, bin aber jetzt eher um seine psychische Gesundheit “besorgt” (Fachwissen vorhanden).

  12. #12 Don Andreas Panza
    27. Januar 2012

    Man sollte allerdings vorsichtig sein und unterscheiden zwischen Konzentrationslagern
    (welche innerhalb Deutschlands sowie in besetzten Gebieten entstanden)
    und den Vernichtungslagern,
    die sich in Polen und Weißrussland befanden und
    wo der Völkermord quasi im industriellen Maßstab durchgeführt wurde.

    Das ist ein großer Unterschied und
    genau diese mangelnde Differenzierung
    ist oftmals Wasser auf die Mühlen der neuen und alten rechten!!!

    Beispiel:
    Es wird von A behauptet , in allen KLs wurden Menschen “vergast”.
    Dann kommt so ein rechter und sagt: Nein. Gibt es nicht . Gab es nie. Geh nach Dachau / Buchenwald / Theresienstadt. Da wurde nie jemand vergast. Da gab es keine Gaskammern.
    A wird stutzig… überlegt. Informiert sich. Und erfährt..
    Verdammt, da gab es ja wirklich keine Gaskammern.
    Also hat der rechte recht. Das stimmt ja alles gar nicht.
    Dann ist bei den anderen KLs wohl genauso.

    Und wie sieht es dann aus?

    1:0 für die rechten.

    Das ist ganz gefährlich!
    So ziehen sich die rechten ihre Sympathisanten.
    Nicht unbedingt “offen ersichtliche”, aber verdeckt.
    Und, dieses Verbechen wird verharmlost…

    Sowas darf nicht sein!!!!!

  13. #13 Felix
    27. Januar 2012

    Aus den im Artikel genannten Kommentaren von Franz Hörmann lassen sich nur durch meinungsbasierte Assoziationen eine positive Haltung zum Nationalsozialismus seitens Franz Hörmann erschließen.
    Franz hörmann hat weder gesagt das er den Nationalsozialismus befürwortet noch das er die “Gaskammern” befürwortet.

    Ferner beinhaltet dieser Artikel viel an subjektiver Ignoranz und versucht eine Meinung zu verbreiten.
    In anbetracht das diese Seite der Wissenschaft gewidmet zu sein scheint kommt mir diese art der Beeinflussung sehr ineffizient vor.

  14. #14 ketam1n
    28. Januar 2012

    Sehr interessant ist auch dieser Artikel im Bezug auf Herr Hörmann: http://derstandard.at/1326503612748/Oesterreich-Ermittlungen-gegen-Occupy-Aktivisten-wegen-Wiederbetaetigung?seite=2&fb_source=message#forumstart

    Eines seiner Parteimitglieder verbreitete auf der Parteiwebseite folgende Statements: “Um die Weltgeschichte zu verstehen, muss man die Geschichte des Geldjudentums als Nomadentum verstehen” (in Hinblick auf die Geschichte des zweiten Weltkriegs, Anm.) oder: “Die US-Regierung weiß ebenso wie ihre geistig-jüdischen Führer, dass nur das neue Europa die Welt zu regieren berufen ist.”
    Es läuft bereits ein Verfahren wegen Wiederbetätigung und Volksverhetzung. Alles was Herr Hörmann dazu zu sagen hat ist : “Bestimmte Inhalte müssen wegen des Verbotsgesetzes anders formuliert werden”

    Die antisemitischen Inhalte stören ihn also nicht, der Judenhass muss nur politisch korrekt formuliert werden. Ein Schelm wer dabei böses denkt 😉

    Aber ich persönlich denke das Herr Hörmann keineswegs rechts eingestellt ist. Das es einen linken antikapitalistischen Antisemitismus gibt, der sich auch gerne des Klischees vom gierigen Juden bedient sollte kein Geheimnis mehr sein.

  15. #15 Gudrun S.
    28. Januar 2012

    @Don Andreas Panza
    Wie aus obigem Zitat ersichtlich ist, kann Hörmann “nicht sagen, ob es Gaskammern gab” und nicht ob es in jedem einzelnen Lager welche gegeben hätte.
    Also: Auschwitz, Belzec, Sobibor, Treblinka, Mauthausen, Sachsenhausen, Ravensbrück Stutthof, Neuengamme sollten reichen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Gaskammer_%28Massenmord%29

    Wenn sich nun jemand beispielsweise über Buchenwald informiert, z.B. hier
    http://www.buchenwald.de/media_de/fr_content.php?nav=gesklbuchenwald&view=ct_ges_hist0.html

    kann ich mir nicht vorstellen, wie ein “1 : O für die rechten” herauskommen kann.

  16. #16 Joseph Kuhn
    28. Januar 2012

    @ Don Andreas Panza: Zur Aussage, in Dachau hätte es keine Gaskammer gegeben, siehe den Stand der historischen Forschung. Es hat in Dachau nur keine Massenmorde in Gaskammern gegeben. Das wurde für Dachau u.a. in Hartheim erledigt (damals auch Deutschland). Der makabren “Hartheimer Statistik” zufolge wurden dort mehr als 70.000 Menschen “desinfiziert”.

    @ Felix: Wer sagt, man könne nicht wissen, ob es Gaskammern gibt, bedient sich eines Codes, der Zugehörigkeit zur extremen Rechten signalisiert und signalisieren soll. Da muss man nicht noch dazu sagen, ob man Gaskammern gut findet oder nicht, von einer derartigen intellektuellen Perversion schrecken dann doch die meisten zurück. Und das Gerede Hörmanns um Wissen und Glauben ist für einen Hochschullehrer, der sich selbst als “Experte für Wissenschaftstheorie” bezeichnet, schlicht unterirdisch.

  17. #17 Joseph Kuhn
    28. Januar 2012

    Nachtrag: Nachdem ich das verlinkte Video gesehen habe: vielleicht doch kein Rechtsintellektueller, sondern, wie Ulrich Berger schreibt, “irgendwo ang’rennt”. Oder bei einer unheimlichen Begegnung der dritten Art “zamm´grennt” mit den Feenforschern aus Weihenstephan? Weiß man denn mehr über seine politischen Ansichten?

  18. #18 Dr. Webbaer
    28. Januar 2012

    Aber ich persönlich denke das Herr Hörmann keineswegs rechts eingestellt ist. Das es einen linken antikapitalistischen Antisemitismus gibt, der sich auch gerne des Klischees vom gierigen Juden bedient sollte kein Geheimnis mehr sein.

    Wird aber gerne verschwiegen, weil er meist unter Antizionismus läuft, also Israel das Existenzrecht aberkennt und zwischen sog. Zionisten und Juden “sauber” zu trennen versteht. – Demzufolge stehen die Hinweise auf die ungeheuerlichen Hörmann-Aussagen auch in einem Artikel mit der Überschrift ‘Occupy ringt um Position zu Rechten und Sektierern’ und es ist zu erfahren, dass ‘die [linke] Occupy-Community nun diskutiert, ob man mit allen Leuten kooperieren kann und soll.’ – warten wir die Diskussion ab, man scheint sie zu benötigen bei den nach allen Seiten offenen Occupy-Leuten.

    MFG
    Dr. Webbaer

  19. #19 Dr. Webbaer
    28. Januar 2012

    BTW, wer noch irgendwelche Zweifel an der persönlichen Aufstellung Hörmanns hat, soll gerne noch mal in den verlinkten Standard-Artikel gehen, für die anscheinend von ihm gegründete Partei wünscht sich Hörmann: ‘In der Partei sind alle willkommen, auch Nazis.’

  20. #20 Martin
    28. Januar 2012

    Ich habe bereits mehrmals darauf hingewiesen, dass ich sehr deutliche Parallelen zwischen Terroristen durch Wiederbetätigung und dem ganzen esoterischen Quatsch erfahren musste. Diesem Thema sollte man sich wirklich widmen!

  21. #21 Martin
    28. Januar 2012

    Es wäre wirklich erforderlich diesem Herrn alle akademischen Titel abzuerkennen. Das wäre ein Beitrag, den die WU aus eigener Verantwortung und Respekt tun kann.

  22. #22 Martin
    28. Januar 2012

    Noch etwas. Um es gleich vorwegzunehmen.
    Es bedarf überhaupt keiner Diskussion über das UG, z.B. §89 (Widerruf inländischer akademischer Grade). Allenfall soll an den Gesetzgeber herangetreten werden, das Gesetz entsprechend abzuändern.

  23. #23 Boron
    29. Januar 2012

    @ketamin

    Aber ich persönlich denke das Herr Hörmann keineswegs rechts eingestellt ist. Das es einen linken antikapitalistischen Antisemitismus gibt, der sich auch gerne des Klischees vom gierigen Juden bedient sollte kein Geheimnis mehr sein.

    Mit Verlaub, dies ist Bullshit. Belege Bitte! Und mit Bahamas et al. brauchst du garnicht erst kommen.

    Webbaer schreibt:

    Demzufolge stehen die Hinweise auf die ungeheuerlichen Hörmann-Aussagen auch in einem Artikel mit der Überschrift ‘Occupy ringt um Position zu Rechten und Sektierern’ und es ist zu erfahren, dass ‘die [linke] Occupy-Community nun diskutiert, ob man mit allen Leuten kooperieren kann und soll.’

    Und dieses Zitat belegt im Prinzip das genaue Gegenteil von dem, was ketamin behauptet. Linke machen sich eben nicht antisemitische Ressentiments zum Zwecke der Kapitalismuskritik zueigen. Antisemitismus steht in generellem Widerspruch zu linken Ideen. Dies ist auch der Grund für die genannten Diskussionen in der Occupy-Szene. (Hierzu sei noch angemerkt, Werter Webbaer, dass deine Einfügung des wortes “links” in das Zitat schon an Frechheit grenzt, denn der Standard-Artikel äußert sich eben genau NICHT darüber, welcher Flügel der Occupy-Bewegung das diskutiert, sondern nur darüber, dass es innerhalb der (politisch ziemlich inomogenen) Bewegung diskutiert wird – und man kann wohl getrost davon ausgehen, dass der linke Flügel der Zusammenarbeit mit Antisemiten ablehnend gegenübersteht).

  24. #24 Dr. Webbaer
    29. Januar 2012

    @Boron:

    Antisemitismus steht in generellem Widerspruch zu linken Ideen.

    Die antiimperialistische Linke hat bspw. ein ernsthaftes Problem mit Israel als jüdischem Staat, sicherlich sind Antiimps, die bspw. beim Muslimmarkt schreiben oder ganz explizit die Nähe zum iranischen Regime oder zur Hamas suchen, Beispiele können Sie selbst heraussuchen, sind Ihnen vermutlich auch bekannt, könnten auch noch auf besonderen Wunsch nachgereicht werden, als antizionistisch und antisemitisch zu betrachten. – Dr. Webbaer sieht den von Ihnen behaupteten Widerspruch auch nicht, weil der Internationalismus der streng Linken ideologisch zum sog. Antizionismus und zur Ablehnung des Existenzrechts Israels passt, der Antikapitalismus wiederum geeignet ist, jüdische Unternehmer aufs Korn zu nehmen.

    Eine nähere Betrachtung würde an dieser Stelle zu weit führen, aber es stehen glücklicherweise im Web sogar ganze Bücher bereit die den linken Antisemitismus beleuchten.

    MFG

  25. #25 Joseph Kuhn
    29. Januar 2012

    Antisemitismus steht in generellem Widerspruch zu linken Ideen.

    Ja und nein. Der Webbär hat mit seinem Widerspruch nicht ganz unrecht. Antisemitismus gab und gibt es auch links und ist dort, eben weil sich Antisemitismus mit dem egalitären und emanzipatorischen Grundanliegen linken Denkens reibt, ein verdrängungsanfälliges Thema. Die Quellenlage zum Thema ist jedoch eindeutig, da reicht in der Tat eine Google-Recherche. Nichts desto trotz gilt, dass Antisemitismus für linkes Denken nicht konstitutiv ist. Allerdings muss man aufpassen, dass man das Problem nicht über die Argumentation, Linke, die antisemitische Vorurteile pflegen, seien keine “echten Linken”, nicht nach der Methoden vom “wahren Schotten” erledigt und der Verdrängung des Themas in linken Gruppen auf diese Weise Vorschub leistet.

  26. #26 Dr. Webbaer
    29. Januar 2012

    Nichts desto trotz gilt, dass Antisemitismus für linkes Denken nicht konstitutiv ist.

    Auch das ist nicht klar, denn die Selbst-Definition einer Gruppe als jüdisch, sei es per Herkunft (bei Areligiösität bspw.) oder per Glauben, gar mit dem Wunsch einen eigenen Staat zu haben, einen vergleichsweise neuen Staat, steht linken internationalistischen Sichten entgegen.

    Richtig natürlich die Feststellung, dass Behauptungen folgender Bauart – “Linke können nicht antisemitisch sein.” – sehr problematisch sind, wenn womöglich auch ‘konstitutiv’ für ‘linkes Denken’, gut beobachtet, korrekt!

  27. #27 Boron
    29. Januar 2012

    @Webbaer:

    […] ein ernsthaftes Problem mit Israel als jüdischem Staat […]

    Dass diese Formulierung in in diesem Zusammenhang auftauchen musste, was zu erwarten. Die Israel-Kritik der Linken steht in keinem Zusammenhang damit, dass es sich bei Israel um einen von Juden gegründeten und überwiegend von Juden bewohnten Staat handelt. Zionismus ist sicherlich religiös inspiert. Im Grunde handelt es sich aber um eine säkuläre nationalistische Bewegung. Und gegen diese richtet sich die antiimperialistische Linke, da sie ihre Ziele ohne Rücksicht auf die arabische Bevölkerung in Palästina verfolgte und noch heute verfolgt. Dass Israel zu einem wichtigen strategischen Partner der USA wurde und letztlich nur deshalb bis heute solch eine unnachgiebige Position gegenüber der arabischen Bevölkerung Palästinas vertreten konnte, dürfte für die Haltung der antiimperiaistischen Linken keine geringe Rolle spielen.
    Zur Hamas sei noch soviel angemerkt: Dass du Linke in die Nähe der Hamas rückst, deren religiöser Fundamentalismus ebenso mit “mit dem egalitären und emanzipatorischen Grundanliegen linken Denkens” (

  28. #28 Dr. Webbaer
    29. Januar 2012

    Btw: die demokratisch gewählte Hamas ist ein exemplarisches Beispiel für die doppelten Standards, welche der Westen bei Demokratien anlegt, sobald das Volk nicht die “Richtigen” wählt.

    Nur dazu kurz etwas, weil solche Behauptungen immer wieder auftauchen und eine gewisse Nähe zwischen streng Linken, bspw. Antiimperialisten (Wo ist das Emprire btw?), und Islamisten zu belegen in der Lage sind:

    Der “Westen”, gemeint immer die Werte bzw. Systeme der Europäischen Aufklärung, interessiert sich in der Tat nicht sonderlich dafür, ob bspw. im Iran unter vier von sog. Revolutionswächtern zugelassenen Kandidaten gewählt worden ist, ob die Demokratische Volksrepublik Nordkorea ihren neuen Führer nicht vielleicht doch in einem Parteirat gewählt hat, ob Adolf gewählt worden ist und was von den Parteien der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik zu halten war (FDP, CDU und sog. Blockflöten waren in Westdeutschland seinerzeit fast unbekannt, weil natürlich auch fast bedeutungslos und dem zweiten D in der Doitschen Demokratischen Republik geschuldet).

    Die Wahl der vielen islamistischen Parteien jetzt nach dem “Arabischen Frühling” belegt nämlich nur, dass dort keine werthaltigen politischen Systeme entstanden sind (die nach den Werten der Europäischen Aufklärung immer im Dreieck Demokratie-Marktwirtschaft-pers. Freiheiten stehen), sondern eher die Herrschaft der Bärtigen oder eine erneute “gemäßigte” Diktatur zu erwarten ist, also nichts unterstützenswertes, auch wenn viele strenge Linke sich zurzeit hier erwärmen und Nähe suchen.

    Kleine Empfehlung: Wenn Sie den Islamismus verharmlosende Positionen wünschen, wären Sie bspw. beim hiesigen Ali Arbia gut beraten: Der vergleicht bspw. Muslimbrüder mit der CSU und sieht genau die von Ihnen zitierten Double Standards, keilt aber kräftig gegen die moderne “westliche” Gesellschaften bzw. deren Mandatsträger und Entscheidungen aus, mag Israel nicht besonders und sieht Double Standards bei den üblichen Terrorismusdefinitionen.

    BTW: Was halten Sie von der Hörmann-Sache?

    MFG
    Dr. Webbaer

  29. #29 Spoing
    29. Januar 2012

    Zu Linke können keine Antisemiten sein:
    Erstmal aus Erfahrung (War vor 10 Jahren richtig Links eingestellt (Nietenarmband,Lederjacke und Konzerte von Bands die die Auflösung Deutschlands gefordert haben :-) )) Der Hass gegenüber Andersdenkende ist einer der Gründe warum ich den Kreisen dann den Rücken gekehrt habe. Auch habe ich hier neulich nen passenden Satz gelesen: Du kannst in Berlin Kreuzberg alles sein, Schwul, Moslem Transexuell, Kommunist völlig egal solange du kein Christ bist. (Sinngemäß nicht im Wortlaut)
    Auch Gewalt gegen Christen ist in vielen Linken Kreisen absolut legitim. Warum diese also nicht auch antisemitische Einstellungen haben können wäre mir schleierhaft. (mit 15 waren die Juden die Guten, weil die Braunen sie zum Feind hatten.)

    Zur Theorie: Rein Linke Ideologien lehnen jede Form von Religion ab. Somit zählen alle praktizierenden Juden ebenfalls zum “Gegner”. Sicherlich gibt es immerhin die wiederliche Rassenlehre im Linken bereich nicht, dafür unterscheidet sie aber sehr stark in Gute und Böse Gedanken und Weltanschauungen (Was ja auch in praktizierenden Linken Regimen zu ähnlichen Massenvernichtungen fürte wie in rechten Regimen)

  30. #30 Boron
    30. Januar 2012

    @Webbaer: Die Wahlen in den besetzten Palästinensergebieten haben allen westlichen Standards bezüglich freier demokratischer Wahlen genügt. Allein das Votum enstprach offenbar nicht den Erwartungen. Ich wüßte auch nicht, was dies mit den semi- bis undemokratischen Systemen im Iran oder Nordkorea zu tun hätte. Der Vergleich mit Hitler ist, abgesehen davon dass er ein Zeichen mangelnder Diskussionskulur Ihrerseits ist, ebenfalls unzutreffend, da die Hamas nach der Regierungsübernahme keine Diktatur errichtet hat. Im Gegensatz dazu hat der Westen jahrzehntelang Autokraten wie Mubarak hofiert und gestützt – nicht zuletzt zum Schutze Israels. Sie müssen doch zugeben, dass dies nicht einer gewissen Ironie entbehrt – bzw. einfach nur Scheinheilig ist.

    Auch sollte sich “der Westen”, bevor er den Stab über den Menschen in Nordafrika ob deren Wahlentscheidung bricht, mal Fragen, warum die Muslimbrüder und andere islamistische Parteien denn solch einen Zuspruch haben. Möglicherweise käme er zu dem Ergebnis, dass dies u.a. auch einer jahrzehntelangen einseitig auf die Unterstütztung Israles ausgerichteten Nahostpolitik geschuldet ist.

    Den Blog von Ali Arbia kenne ich und ich stimme auch in den von Ihnen genannten Punkten weitgehend mit ihm überein.

    Zu Hörmann: Jemand, der “keine Meinung” zur systematischen Ermordung von millionen Juden hat, “weil es keine objektive und ideologiefreie Diskussion über diese Frage gab”, dies also mit einer Begründung rechtfertigt, die klingt, als wäre sie von einer holocaustleugnenden Nazi-Webseite abgelesen, ist nicht als Inhaber eines Lehrstuhls an einer Universität tragbar.

    @Spoing: “Der Hass auf Andersdenkende” in der Linken Szene ist aber keine guter Beleg dafür, dass Linke Antisemiten sein sollten, denn “Andersenkende” (das, was du weiter unten in deinem Posting mit “böse Gedanken” umschrieben hast) sind von “Andersseienden” zu unterscheiden. Hass auf Letztere wird in der Regel mit Begriffen wie “Rassismus”, “Homophobie” oder auch “Antisemitismus” beschrieben und ist eben nicht Bestandteil linker Weltanschauung. Außerden macht einen das Tragen von Nietenarmbändern und der Besuch von Punkkonzerten noch nicht automatisch zu einem reflektierten Linken 😉

    Du kannst in Berlin Kreuzberg alles sein, Schwul, Moslem Transexuell, Kommunist völlig egal solange du kein Christ bist.

    Wohnst du in Kreuzberg? Kennst du Christen, die schlechte Erfahrungen gemacht haben mit/in Kreuzberg?

    Auch Gewalt gegen Christen ist in vielen Linken Kreisen absolut legitim.

    Ich wüßte nicht, warum dies so sein sollte. Kann es sein, dass du hier auf Anekdotenwissen zurückgreifst?

    Zur Theorie: Rein Linke Ideologien lehnen jede Form von Religion ab. Somit zählen alle praktizierenden Juden ebenfalls zum “Gegner”.

    Richtig, so wie praktizierende Moslems, praktizierende Christen, praktizierende Hindus, “praktizierende” Esoteriker, etc. Wo ist das Problem? Solange man keine Religion (auch das Judentum) stärker oder weniger stark ablehnt als die anderen ist da auch nichts dran auszusetzen.

  31. #31 Dr. Webbaer
    30. Januar 2012

    @Boron: Lassen Sie sich die ersten Sätze dieses kleinen Wikipedia-Artikels dennoch einmal kurz auf der Zunge zergehen: http://de.wikipedia.org/wiki/Hamas
    DIeser islamistischen Gruppierung, die offen die Vernichtung Israels anstrebt, antisemitisch und reaktionär ist bis zum Geht-Nicht-Mehr, dabei in ihrer Charta auch Bezug auf die sog. Protokolle der Weisen von Zion nimmt, in ihren Werten denjenigen der Europäischen Aufklärung diametral entgegensteht, wollen Sie all ihre Eigenschaften und Taten nachsehen und beklagen aus Ihrer streng linken Sicht, dass der “Westen” die Hamas nicht als demokratisch legitimiert betrachtet?

    Ganz bemerkenswert, aber eben genau das, was Dr. Webbaer i.p. linker Antizionismus/Antisemitismus nachweisen wollte. [1]

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1] Die von Ihnen bemühte “westliche Scheinheiligkeit” sieht der Schreiber dieser Zeilen übrigens nicht, Sie mögen gerne die Frage stellen, warum man sich im “Westen” teilweise gefreut hat, dass die Autokraten (außer Assad jr.) verschwanden und Wahlen versprochen wurde: Nun, ganz einfach, das Prinzip Hoffnung war hier angelegt, man hoffte, dass sich zumindest säkularisierte demokratische Systeme a la Atatürk bilden könnten, aber dieser Hoffnung wurde nicht entsprochen. Es gibt nun keine Gründe dafür erklärten Feinden Israels und den Werten der Europäischen Aufklärung allgemein positiv gegenüberzustehen.

  32. #32 Dr. Webbaer
    30. Januar 2012

    Herr Boron, Sie können dem alten Herrn Webbaer vielleicht noch einen Gefallen tun – und zwar hierzu:

    Den Blog von Ali Arbia kenne ich und ich stimme auch in den von Ihnen genannten Punkten weitgehend mit ihm überein.

    …denn dieser Sachverhalt ist hier bekannt, d.h. die Positionen Arbias entsprechen in weiten Teilen denjenigen der Antiimperialisten, jedenfalls was Israel, die USA, den “Kapitalismus” allgemein und Sichtweisen den islamischen Einzugsbereich betrifft. Nur: Ali Arbia ist nicht links. – Haben Sie auf Grund Ihrer linken Strenge und mit Ihrem dbzgl. Mehr an Kompetenz herausschnüffeln können, wie Herr Arbia politisch aufgestellt ist?

  33. #33 Boron
    30. Januar 2012

    @Webbaer

    Ganz bemerkenswert, aber eben genau das, was Dr. Webbaer i.p. linker Antizionismus/Antisemitismus nachweisen wollte.

    Bitte was?! Nur damit keine Mißverständnisse aufkommen: Die überwiegende Mehrheit der politischen Ansichten der Hamas sind unvereinbar mit linken Positionen. Sie würde wohl auch nicht bestreiten, dass deren Agitation gegen Israel z.T. antisemitisch eingefärbt ist (wobei ich zwischen einem arabischen und einem westlichen Antisemitismus durchaus noch differenzieren würde – ersteren sehe ich in engem Zusammenhang mit dem Zionismus). Und kein Linker ist glücklich darüber, dass diese Gruppierung bei den palästinensischen Arabern so hoch im Kurs steht (so wie übrigens auch kein Linker froh darüber ist, dass auch in Israel immer wieder die Hardliner in die Regerung gewählt werden). Aber so ist es nunmal. Und anstatt Hamas als Verhandlungspartner zu akzeptieren (und damit die Möglichkeit wahrzunehmen, sie auf den Boden des politisch durchsetzbaren zu zwingen) mimt Israel die beleidigte Leberwurst und setzt auf Konfrontation bzw. versucht Fatah und Hamas gegeneinander auszuspielen.

    Zu dem Satz unter Ihrer Fußnote hatte ich eigentlich hier (2. Absatz) bereits alles gesagt. Informieren Sie sich über die Geschichte des arabischen Nationalismus und dessen Verhältnis zu den Westmächten vom Beginn des 20. Jh. bis heute (aber bitte nicht auf irgend einer islamophoben Webpage und bitte auch nicht bei Henryk M. Broder). Wenn sie damit durch sind, geht Ihnen vielleicht ein Licht auf, warum die Hoffnungen des Westens bezüglich eines pro-westlichen Votums in Ägypten und Tunesien ziemlich naiv waren.

    Zu Ali Arbia: Ich hab jetzt noch nicht so wahnsinnig viele seiner Blogeinträge gelesen, als dass ich ihn irgendwo exakt politisch verorten könnte. Aber von dem was ich gelesen habe, scheint es eine Position zu sein, die mir als Linkem zumindest nicht komplett unsympathisch ist.

    Ich hoffe, wir können es jetzt darauf beruhen lassen, denn wir entfernen und zusehends vom eigentlichen Thema des Blogeintrags.

  34. #34 Boron
    30. Januar 2012

    Addendum: Im 2. Satz meint “Sie” die Linke.

  35. #35 Dr. Webbaer
    30. Januar 2012

    Ich hoffe, wir können es jetzt darauf beruhen lassen, denn wir entfernen und zusehends vom eigentlichen Thema des Blogeintrags.

    Eigentlich nicht, denn letztlich geht es schon um Hörmann, Occupy und das Verhältnis der Linken zum Antisemitismus. Ist Hörmann phänotypisch, ein seltener Ausreißer? – sofern der Kollege links sein sollte, es gibt dbzgl. Anzeichen. In Doitschland hatte man ja früher Horscht Mahler, bevor der sich endgültig zum Nazi entwickelte, und jetzt Jürgen Elsässer, der rechte Nähe sucht. – Danke auch für Ihre Einschätzung, versuchen Sie’s mal rauszukriegen , ist ein interessanter Fall, dem Webbaeren ist es nicht gelungen. – MFG, Dr. Webbaer

  36. #36 Boron
    30. Januar 2012

    @Webbaer:

    Ist Hörmann phänotypisch, ein seltener Ausreißer? – sofern der Kollege links sein sollte, es gibt dbzgl. Anzeichen.

    Zum (von mir) hervorgehobenen: Na dann zählen sie doch mal auf! Sympathie für die Occupy-Bewegung alleine gilt nicht, wie oben bereits angemerkt wurde.

    In Doitschland hatte man ja früher Horscht Mahler, bevor der sich endgültig zum Nazi entwickelte, und jetzt Jürgen Elsässer, der rechte Nähe sucht.

    Na da haben Sie aber zwei absolute Extremfälle rausgesucht. Mahlers Wandlung ist auf jeden Fall interessant. Von ihm stammen groteske Statements a la: “Alles was früher links war ist jetzt rechts”. Ich vermute psychopathologische Ursachen.
    Elsässer ist genau so ein krasser Typ. Kann ich nicht ernst nehmen. Typischer Sektierer.

  37. #37 Dr. Webbaer
    30. Januar 2012

    @Boron
    Ach, nehmen Sie doch fast beliebige Zitate, auf die Schnelle:

    Q: Das [gegebene] System bringt auch den Unternehmen Probleme?
    A: Ja, denn ein zweites Problem ist die Konkurrenz zwischen den Unternehmen.

    Q: Nehmen wir an, die Vernunft regiert und es kommt früher oder später zu einem ganz neuen Geldsystem. Wie könnte dies idealerweise ausgestaltet sein und auf welche Weise kann ein solches System die Realwirtschaft wieder stärken?
    A: Wenn Politiker, Banker, Juristen und die breite Bevölkerung ihre unbewusste Konditionierung auf den Individualtausch, d.h. die beinahe zeit- und wertgleiche Gegenleistung für jede empfangene Leistung, überwunden haben, dann kann man die Probleme der Realwirtschaft auch sehr grundlegend neu denken, wobei traditionelles Geld uns nicht mehr behindern wird. (Quelle)

    Das liest sich doch alles nicht liberal, sondern sozialistisch. – Wobei dem Mann anscheinend zugehört wird, weil er die Sache neu verpackt und auch sonstwie funky scheint. Man stelle sich einen Bolschewisten vor, der i.p. Marketing geschult durch die Zeit gereist ist, Eucken, Mises & Hayek gelesen hat und beim Sozialismus alles besser machen möchte, anfangend beim Verkauf. Dass unser Freund mit Sozialisten, auch den Volksgenossen, keine Probleme hat, ist klar erkennbar, sehen Sie Hörmann dem völkischen Sozialismus nahe? Ja, kann sein. Würde so einer dann bei Occupy mitmachen?

    MFG
    Dr. Webbaer

  38. #38 Dr. Webbaer
    30. Januar 2012

    Nachtrag:
    Nachdem sich der Webbaer dabei ertappt hat mit ‘Hörmann’ und ‘national’ eine Suchmaschine arbeiten zu lassen, ist ihm klar geworden, dass Hörmann nicht einzuordnen ist, bestenfalls als Verschwörungetheoretiker, der die Abschaffung von Nationalstaaten fordert, Geld abschaffen will, mal was von Bitcoins gehört hat und idealerweise auf webbasierte Sachtauschsysteme umstellen will, am besten von ihm selbst kontrolliert. – Insofern erübrigt sich die Debatte. – Er soll jetzt amüsanterweise wg. ‘nationalsozialistischer Wiederbetätigung’ angegangen werden. – MFG, Dr. Webbaer

  39. #39 Martin
    30. Januar 2012

    Nationalsozialistische Wiederbetätigung,
    natürlich, was denn sonst?

  40. #40 Martin
    30. Januar 2012

    Man stelle sich vor ein Student gibt bei seiner Prüfung an, dass er weiss, dass es Gaskammern gegeben hat. Fliegt der dann durch?
    Hörmann muss gehen.

  41. #41 Sven Türpe
    30. Januar 2012

    … spricht Bände bezüglich deiner Weltanschauung, werden derartige Thesen doch auf chauvinistischen Plattformen wie “Politically Incorrect” ode antiislam.wordpress.com postuliert.

    Das macht weder die Thesen noch seine Weltanschauung (über die Du lediglich unbegründete Mutmaßungen anstellst) ungültig. Du musst Logik lernen, dann klappt’s vielleicht mit der Rhetorik. Oder auch nicht, solange Du Dich für was Besseres hältst. Das bist Du übrigens nicht, sondern nur ein Mensch wie alle anderen auch. Du verfügst über keine höhere Moral, über keine bessere Weltanschauung, über keine tiefere Einsicht als jeder andere auch. Du bist nur in einige Ideen verliebt, wie jeder andere auch. Das gönnen wir Dir wie uns selbst, aber eine Freikarte gewinnst Du damit nicht. Wenn Du eine Debatte gewinnen möchstest, wirst Du mit Argumenten Dein Publikum gewinnen müssen. Wie jeder andere auch.

  42. #42 Sven Türpe
    30. Januar 2012

    … spricht Bände bezüglich deiner Weltanschauung, werden derartige Thesen doch auf chauvinistischen Plattformen wie “Politically Incorrect” ode antiislam.wordpress.com postuliert.

    Das macht weder die Thesen noch seine Weltanschauung (über die Du lediglich unbegründete Mutmaßungen anstellst) ungültig. Du musst Logik lernen, dann klappt’s vielleicht mit der Rhetorik. Oder auch nicht, solange Du Dich für was Besseres hältst. Das bist Du übrigens nicht, sondern nur ein Mensch wie alle anderen auch. Du verfügst über keine höhere Moral, über keine bessere Weltanschauung, über keine tiefere Einsicht als jeder andere auch. Du bist nur in einige Ideen verliebt, wie jeder andere auch. Das gönnen wir Dir wie uns selbst, aber eine Freikarte gewinnst Du damit nicht. Wenn Du eine Debatte gewinnen möchstest, wirst Du mit Argumenten Dein Publikum gewinnen müssen. Wie jeder andere auch.

  43. #43 Dr. Webbaer
    31. Januar 2012

    @Türpe
    LOL, der Webbaer scannt solche Texte meist nur und hat diese Aussagen glatt überlesen, in der Tat Haperte es mit der Logik. – Allerdings geht’s dem Webbaeren weniger um Publikumserfolg, Sie scheinen auch nicht so scharf drauf zu sein…

    MFG
    Dr. Webbaer (der aber als Bär doch ethisch ein wenig besser aufgestellt scheint)

  44. #44 Boron
    31. Januar 2012

    @Webbaer: Falls du mal was von einer waschechten Antisemitin lesen möchtest: hier. Bin ja mal gespannt, wann hier der erste aufschlägt, der nach der Gaskammertemperatur fragt.

    @Sven Türpe: Schön auch, dass jemand, der mir unterstellt über andere Mutmaßungen anzustellen, postwendend über mich mutmaßt.

  45. #45 Gudrun S.
    31. Januar 2012

    @Sigrun

    Wieso denn nach Weimar? Jeder soll erstmal die KZ in Murom und Arzamas (Rußland) besuchen, welche die jüdische Bolschewiken 1918 für die Slawen eingerichtet haben und wo sie bis 1921 Millionen Russen umgebracht haben. Oder interessieren sich die Deutschen nicht so sehr für die Russen?

    Warum “jeder”? Warum “erstmal”?
    Mit welchen Verbrechen gegen die Menschlichkeit muss man sich denn auseinandersetzen, bevor man sich über jene im Nationalsozialismus äußern darf?
    In diesem Fall geht es um die Infragestellung des Genozids und der Existenz von Gaskammern im Nationalsozialismus durch einen Universtitätsprofessor.

    @ Dr. Webbaer
    Man mag Hörmann zurecht belächeln, aber ihn einfach nur in den Hofnarrenstatus zu hieven wäre ein Fehler. Auch dass er – wie im Standard berichtet – “Nazis” in seiner Partei willkommen heißen würde, spricht Bände. “Nazis” als eine politische Gruppierung unter vielen … als wäre es das Normalste! Aus meiner Sicht wird hier entweder die Akzeptanz der NS-Ideologie zum Ausdruck gebracht oder eine naiv-gefährliche Auffassung von Pluralismus.

  46. #46 Dr. Webbaer
    31. Januar 2012

    @Gudrun
    Völlig klar, der Mann ist nicht tragbar, bedenken Sie aber bitte, dass der Webbaer längere Zeit zu Hörmann recherchiert hat, auch dieses Trauerspiel – http://peterwurm.wordpress.com/2012/01/26/mein-freund-franz-hormann-lugt/ – wurde gefunden und ihn für weitgehend schuldbefreit hält (was natürlich nicht stimmen muss).

    MFG
    Dr. Webbaer

    PS @Boron: Es gibt hier einige wenige “Forennazis”, die sich so zu erkennen geben, korrekt.

  47. #47 Heinrich Badhofer
    31. Januar 2012

    Was eine Ehemalige israelische Ministerin
    zu diesem Thema grundsätzlich sagt,
    ist schon erstaunlich, oder?

  48. #48 Bullet
    31. Januar 2012

    Was stinkt denn hier so nach braunem Kack?

  49. #49 Schlomo Naseweiß
    31. Januar 2012

    Die Kommentardiskussion ist mal wieder zerfasert und vom eigentlichen Thema weggekommen…
    Mal ganz unvoreingenommen (da mir der Herr Professor unbekannt ist):
    Grundsätzlich hat er doch recht, wenn er sagt, dass er es nicht wissen kann, rein im formalen Sinne. Er war nicht da, und er ist kein Historiker, der über entsprechendes Fachwissen verfügt (sich die Lokalitäten angeschaut, historische Dokumente gelesen usw. hat.
    Wenn der Typ Wissenswissenschaftler (wie nennt man die wohl?), also vllt. Metawissenschaftler ist, rein von der Struktur des Wissens her, hat er recht.
    Dass ein solch “differenzierter” Standpunkt dazu den falschen Menschen dienen kann, ist vielleicht sozialethisch schwierig, aber das ist eine andere Diskussion (B-Waffen-Zucht für die Wissenschaft +/- ?)
    Dass der Typ in irgendeiner Weise rechts ist, gar Nazi (alt/neo/whatever) sehe ich hier wirklich nicht. Eher einen leicht autistisch referierenden Nieschenwissenschaftler. (“Ich vertrete eher einen originären Wissensbegriff…”)

  50. #50 Schlomo Naseweiß
    31. Januar 2012

    Die Kommentardiskussion ist mal wieder zerfasert und vom eigentlichen Thema weggekommen…
    Mal ganz unvoreingenommen (da mir der Herr Professor unbekannt ist):
    Grundsätzlich hat er doch recht, wenn er sagt, dass er es nicht wissen kann, rein im formalen Sinne. Er war nicht da, und er ist kein Historiker, der über entsprechendes Fachwissen verfügt (sich die Lokalitäten angeschaut, historische Dokumente gelesen usw. hat.
    Wenn der Typ Wissenswissenschaftler (wie nennt man die wohl?), also vllt. Metawissenschaftler ist, rein von der Struktur des Wissens her, hat er recht.
    Dass ein solch “differenzierter” Standpunkt dazu den falschen Menschen dienen kann, ist vielleicht sozialethisch schwierig, aber das ist eine andere Diskussion (B-Waffen-Zucht für die Wissenschaft +/- ?)
    Dass der Typ in irgendeiner Weise rechts ist, gar Nazi (alt/neo/whatever) sehe ich hier wirklich nicht. Eher einen leicht autistisch referierenden Nieschenwissenschaftler. (“Ich vertrete eher einen originären Wissensbegriff…”)

  51. #51 tim gröll
    31. Januar 2012

    lieber herr berger,

    schade, dass sie inhaltlich nicht genauer dazu stellung beziehen können, was genau an herrn hörmanns thesen in der fachwelt belächelt wird. ich selbst kenne ihn aus einem tv-auftritt gemeinsam mit dirk müller, der hörmanns thesen zu teilen schien. möchten sie nun herrn müller ebenfalls argumentationslos diskreditieren oder gilt seine integrität aufgrund seiner finanziellen erfolge als unstrittig? haben sie eigentlich bedacht, dass die kritik am geldsystem impliziert, dass man für mehr gerechtigkeit auf der erde eintritt, dass man es nicht als selbstverständlich und naturgegeben erachtet, dass zehtausende jeden tag verhungern müssen, während andere teile der menschheit von diesem elend profitieren und in unbeschreiblichem luxus schwelgen? ich kann ihrer haltung nur entnehmen, dass sie diesen zustand gutheißen und bspw weiterhin in rauhen mengen fleisch konsumieren möchten, das mit hilfe von gensojamonokulturen, angebaut auf frisch gerodeteten jahrtausendealten urwaldflächen, produziert wurde. wo bleibt da die empathie gegenüber den schwächsten mitgliedern der menschheit? wo bleibt das verantwortungsbewusstsein gegenüber unserem lebensraum? wo bleibt die liebe? möglicherweise werden ihre zwillinge sie eines tages darauf ansprechen, wie sie ihrer verantwortung für ein gerechtes miteinander als mensch und als wissenschaftler gerecht geworden sind. wenn sie dann nur antworten können, dass sie nach kräften menschen diffamierten, die diese verantwortung erkannten, wäre das sehr schade und eines menschen mit lehrauftrag nicht würdig.
    mit freundlichen grüßen

  52. #52 tim gröll
    31. Januar 2012

    lieber herr berger,

    schade, dass sie inhaltlich nicht genauer dazu stellung beziehen können, was genau an herrn hörmanns thesen in der fachwelt belächelt wird. ich selbst kenne ihn aus einem tv-auftritt gemeinsam mit dirk müller, der hörmanns thesen zu teilen schien. möchten sie nun herrn müller ebenfalls argumentationslos diskreditieren oder gilt seine integrität aufgrund seiner finanziellen erfolge als unstrittig? haben sie eigentlich bedacht, dass die kritik am geldsystem impliziert, dass man für mehr gerechtigkeit auf der erde eintritt, dass man es nicht als selbstverständlich und naturgegeben erachtet, dass zehtausende jeden tag verhungern müssen, während andere teile der menschheit von diesem elend profitieren und in unbeschreiblichem luxus schwelgen? ich kann ihrer haltung nur entnehmen, dass sie diesen zustand gutheißen und bspw weiterhin in rauhen mengen fleisch konsumieren möchten, das mit hilfe von gensojamonokulturen, angebaut auf frisch gerodeteten jahrtausendealten urwaldflächen, produziert wurde. wo bleibt da die empathie gegenüber den schwächsten mitgliedern der menschheit? wo bleibt das verantwortungsbewusstsein gegenüber unserem lebensraum? wo bleibt die liebe? möglicherweise werden ihre zwillinge sie eines tages darauf ansprechen, wie sie ihrer verantwortung für ein gerechtes miteinander als mensch und als wissenschaftler gerecht geworden sind. wenn sie dann nur antworten können, dass sie nach kräften menschen diffamierten, die diese verantwortung erkannten, wäre das sehr schade und eines menschen mit lehrauftrag nicht würdig.
    mit freundlichen grüßen

  53. #53 noch'n Flo
    31. Januar 2012

    @ Sigrun:

    Denn die Juden unter der Führung Trotzkis, haben nachweislich die ersten KZ und Arbeitslager geschaffen, um als “auserwähltes Volk” die im Blut ertrunkene Kolonie “Rußland” zu verwalten und sich zu bereichern.

    “Nachweislich” – ja sischa. (Ich spare mir jetzt einmal die Frage nach einer Quelle – da kommt sowieso nur ein Link auf irgendeine tiefbraune Seite.)

    @ tim grö(h)ll:

    Was hat Dein Rant jetzt mit dem Thema des Blogartikels zu tun?

  54. #54 Schlomo Naseweiß
    31. Januar 2012

    Ich muss hinzufügen, ich habe den Lebenslauf kurz überflogen, entgegen seiner Behauptung “Experte für Wissenstheorie” zu sein, ist er Betriebswirtschaftler und damit wohl eher fachfremd. Somit ist seine Aussage zum Wissen und Glauben im Bezug auf historische Ereignisse mindestens egozentrisch, wenn die Wahl des Beispiels (ausgerechnet die Gaskammern) keine ausgesprochen fehlgegangene Überspitzung war, muss man wirklich von einem vorsätzlichen Versuch ausgehen, sich der Grenze der Meinungsfreiheit (eingeschränkt in DE/OE durch Strafgesetze) anzutasten.

  55. #55 Schlomo Naseweiß
    31. Januar 2012

    Ich muss hinzufügen, ich habe den Lebenslauf kurz überflogen, entgegen seiner Behauptung “Experte für Wissenstheorie” zu sein, ist er Betriebswirtschaftler und damit wohl eher fachfremd. Somit ist seine Aussage zum Wissen und Glauben im Bezug auf historische Ereignisse mindestens egozentrisch, wenn die Wahl des Beispiels (ausgerechnet die Gaskammern) keine ausgesprochen fehlgegangene Überspitzung war, muss man wirklich von einem vorsätzlichen Versuch ausgehen, sich der Grenze der Meinungsfreiheit (eingeschränkt in DE/OE durch Strafgesetze) anzutasten.

  56. #56 Ulrich Berger
    31. Januar 2012

    Habe etwas braunen Mist entfernt.

    @ tim gröll:
    ich kann ihrer haltung nur entnehmen, dass sie diesen zustand gutheißen
    Dann sollten Sie an Ihren deduktiven Fähigkeiten noch ein wenig arbeiten.

  57. #57 Gustav
    31. Januar 2012

    Schaurt man einmal nicht hin und das ganze verkommt zum Antisemiten-Forum.

    Um was geht es im Artikel? Um die strafrechtlich (in Österreich) verharmlosende Leugnung der nationalsozialistische Verbrechen.

    Um was geht es in den Postings? Um irgendwelche angeblichen Aussagen von israelischen Ministern, von einer youtube-Seite, deren Videoliste mehr als aufschlussreich ist.

    Und um einen angeblichen Holocaust den “jüdische Bolschewiken an der slawischer Bevölkerung in Rußland verübt haben”. Nun scheinbar hat Sigrun, die althochdeutsche Slawin kein Geschichtsbuch, die Sowjetunion unter Stalin war antismeitisch geprägt, wie kaum ein anderes Land (ausgenommen von den Deutschen und ÖsterreicherInnen mit ihrem Vernichtungsantismeitismus). Trotzki wurde ermordet, die Parteiführung von Juden und Jüdinnen gesäubert. Schauprozesse gab es, “Kosmopolitisch” war das Schlagwort gegen die “Entwurzelten”. Gemeint waren natürlich Juden und Jüdinnen. Auch dürfte es Sigrun entgangen sein, dass es mit der Oktoberrevolution zu massenhaften Pogromen gekommen ist, vor allem in der Ukraine. 1919 kam es, nur Beispielhaft angeführt, nahe Moskau zu einem Pogrom mit 1.500 Toten-. Insgesamt wird in der modernen Geschichtsforschung von 1.000 bis 2.000 Pogromen mit 60.000 bis 100.000 Toten ausgegangen, in den Jahren 1919 bis 1920.
    Als sich die Rote Armee durchsetzte, kam es weiter zu Pogromen, das Sowjetregime stabiliserte sich und ein Lenin erklärte, dass es keine Basis für eine sperate jüdische Nation gäbe, bereits 1913 erklärte Stalin die Juden und Jüdinnen müssen assimiliert werden. Zionistische Bewegungen wurden zerschlagen und verfolgt. 1936 veranlasste Stalin strenge Religionsgesetze, die er 1940 wieder lockerte,a usgenommen die Gesetze gegen Juden und Jüdinnen. 1938 gab es die erste Säuberungswelle gegen Personen mit jüdisch klingenden Namen.
    Aber ja natürlich gab es Juden und Jüdinnen in dem Sowjetapperat, meistens assimiliert, oftmals der Religion abgeschworen – offenbar ist dass das Problem für Sigrun, dass Juden und Jüdinnen Positionen im Sowjetapperat hatten. Das hatten aber auch Ukrainer, Weissrussen und viele andere ethnische Gruppen. Soviel zum Geschichtswissen von Sigrun zur Sowjetunion.

    In Polen kämpften Juden 1848 für die Freiheit Polens, wie wurde es ihnen gedankt? 1881 kam es zu tagelangen Plünderungen und Pogromen im jüdischen Viertel in Warschau.
    1887 gründete sich die Liga Narodowa gegen die russische Fremdherrschaft, gemeint war in erster Linie gegen “das Fremde” und damit waren einmal mehr Juden und Jüdinnen gemeint.
    1920 erkklärten die polnischen Bischöfe, dass das Judentum gleichzusetzen sei mit dem Boklscheewismus und baten alle Vhristen auf der Welt um Hilfe:

    Das wahre Ziel des Bolschewismus ist die Welteroberung. Die Rasse, welche die Führung des Bolschewismus in ihren Händen hat, hat schon in der Vergangenheit die Welt mittels des Goldes und der Banken unterworfen, und jetzt, getrieben durch die immerwährende imperialistische Gier, die in ihren Adern pocht, zielt sie schon auf die endgültige Unterwerfung der Nationen unter das Joch ihrer Herrschaft… Bolschewismus ist in Wahrheit die Verkörperung und Fleischwerdung des Antichrist auf Erden.

    Hierbei merkt man schön, die Vermischung von christlichen Antisemitismus und mnodernen Antismeitismus.

    Nicht besser war es in anderen Ländern, in Lettland wurde eine eigene SS-Einheit während des 2. Weltkrieg aufgestellt, die Jagd auf Juden und Jüdinnen machte. Ausnahmen waren davon Rumänien und Litauen.

    Die Behauptungvon “jüdischen Bolschewiken” ist absurd, zeigt das Geschichtswissen und ist antisemitsich, weil er die alten Vorurteile (siehe polnische Bischöfe) wiedergibt.

    Und immer wieder kommt das Argument Israel/Palästina. Der Konflikt existiert seit 60 Jahren, in diesen 60 Jahren starben auf beiden (!) Seiten der PalästinenserInnen und Israelis, nach übereinstimmender Meinung 8000 Menschen (wir reden vom Israel/Palästinakonflikt nicht von den Vernichtungskriegen der arabischen Staaten). Mubarak hat von Millionen Toten Palästinensern gesprochen, wo er die hernimmt, ist wohl jetzt auch nciht mehr sein Problem. Es zeigt aber schön wie hier schwindlig mit Zahlen umgegangen wird.
    Der Nordirlandkonflikt hat in 30 Jahren 3500 Mneschenleben gekostet. Im Sudan stehen wir bei bis zu 600.000 Toten, in Syrien bei 2.000 bis 6.000 Menschen in Monaten. Während des Tschetschenienkrieg starben 100.000 Menschen. An der EU-Aussengrenze sterben jedes Jahr zwischen 1.000 und 1.200 Menschen, die versuchen in die EU zu flüchten.

    Abgesehen davon, dass es sich bei dem Argument “jetzt machen die Juden/Israelis/Zionisten was früher mit ihnen gemacht wurde”, um eine Täter-Opfer-Umkehr handelt (in der Fachliteratur bzw in der Antisemitismusforschung wird das als “Antisemitismus wegen Auschwitz” genannt), ist es absurd. Es ist ein militärischer Konflikt im Low-Level-Bereich. Es gibt ein dutzend andere Konflikte auf der Welt, wo es heftiger zu geht. ISrael steht sich Gruppen gegenüber, die in ihrer Charta schreiben, dass alle Juden erschlagen werden müssen. Es gibt Selbstmordattentate gegen Resteraunts, Busse, Raketenangriffe auf Städte und Schulbusse. Ich möchte und kann nicht jede Handlung Israels als klug bezeichnen, aber würde Israel wie Russland oder wie die Reitermilizen im Sudan oder wie Assad vorgehen, ja dann würde ich mich aufregen. So aber handelt es sich um einen Low-Level-Konflikt.
    In kaum einem anderen arabischen Land haben Menschen eine derartige Lebenserwartung, eine derartige Schuldbildung und eine derartige Grundversorgung mit Lebensmitteln, wie in der Westbank und ja auch im Gazastreifen. Das Problem im Gazastreifen – und das bestätigt die palästinensische Wirtschaftsvereinigung – ist nciht die Versorgung des Gazastreifen (die erfolgt jeden Tag mit zig Bussen, die man live anhand Webcams verfolgen kann), sondern die Ausfuhr von produzierten Gütern. In kaum einen anderen Land ist der Lebensstandard so hoch wie in den besetzten Gebieten.

    Leibe Antismeiten und Antismeitinnen hier in diesem Forum: ein Holocaust schaut anders aus.

  58. #58 Gustav
    31. Januar 2012

    @Ulrich Berger: “Habe etwas braunen Mist entfernt.”

    Danke!

  59. #59 Dr. Webbaer
    31. Januar 2012

    @Gustav
    Wb ganz bei Ihnen, aber Antworten bringt hier erfahrungsgemäß nüscht. BTW: Wie schätzen Sie Hörmann ein?

    MFG
    Dr. Webbaer

  60. #60 Gustav
    31. Januar 2012

    @Dr. Webbaer: Ja, stimmt, aber manchmal kann ich meine Wut nur in Schreibwut umwandeln. 😉

    Begriffe sind so eine Sache, weil gerade in diesen Punkt normaler Sprachgebrauch und juristische Begriffe ineinander greifen und diese Begriffe, soweit ich das mitbekomme, in Deutschland und in Österreich unterschiedlich verwendet werden. Ich probiere es trotzdem, schaffe es aber nicht ohne weiterführende Erklärung.

    So weit ich mitbekomme, ist Hörmann kein Rechtsextremist – im klassischen Sinn. Er ist Holocaustleugner, bald auch ein verurteilter (soweit ich die gesetzliche Lage kenne). Und er bewegt sich sicher im rechten Umfeld.

    Dabei ist natürlich die Definition von Rechtsextremismus zu beachten. Grob gesagt gibt die Extremismusthese, wonach Rechts- und Linksextremismus die beiden Extremen einer bürgerlichen Mitte sind und auch danach definiert werden. Nach der oftmals in Deutschland verwendeten Definition kann man Hörmann vielleicht als Rechtsextrem oder Rechtsradikal einstufen, weil er doch damit die rechte Szene bedient.
    Das ist aber eine sehr ungenaue Definition und ideologisch motiviert, den je nachdem wer an der Macht ist definiert sich als Mitte (in Österreich hat sich die Koalition mit der FPÖ ab 2000 als [rechts der] Mitte bezeichnet) und definiert damit alle anderen Richtungen (So war unter der FPÖ-Regierung selbst Teile der Sozialdemokraten linksextrem).

    Es gibt aber auch eine wissenschaftliche Definition von Rechtsextremismus und die sehr oft in Österreich angewendet wird. Auch anerkannte Institute wie das Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstand (DÖW) verwendet diese Definition. Demnach ist Rechtsextremismus die Extremisierung bürgerlicher Werte. Begriffe wie Nation, Familie, Volk, Antiemanzipatorische Bewegungen, Starker Staat werden ins Extreme geführt. Hier beschreibt das DÖW den Begriff: http://www.doew.at/thema/thema_alt/rechts/refrauen/begriffre.html
    Hier beschreibt eine Grüne Seite gegen Rechtsextremismus den Begriff anhand der FPÖ – logischerweise kommt die FPÖ nicht gut weg. 😉 Aber ich kann an der Argumentation auch keine inhaltlichen Fehler oder parteipolitische Überlegungen entdecken, die Argumentation passt schon weitgehendst: http://www.stopptdierechten.at/think/warum-ist-er-rechts/
    Das österreichische Innenministerium weiß nicht so Recht welche Definition sie verwenden soll, in den Verfassungsschutzberichten wird von den deutschen Kollegen abgeschrieben, auf Nachfrage geben sie aber an, die wissenschaftliche Definition zu verwenden: http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/AB/AB_09772/fnameorig_240959.html

    Nach der wissenschaftlichen Definition ist Hörman nicht als Rechtsextrem zu bezeichnen, er erfüllt wesentliche Punkte in der Definition nicht. Nach der ungenaueren und weiter gefassten Definition der Extremismusthese, gilt Hörmann vielleicht als Rechtsextrem.

    Was er in wenigen Monaten wohl genannt werden darf ist der Begriff des “Holocaustleugner” und dass er sich im Sinne des des Verbotsgesetz § 3 (Verfassungsgesetz zum Verbot der NSDAP, all ihrer Organisationen und Verbot der nationalsozialistischen Propaganda) schuldig gemacht hat. Damit ist er noch kein Nazi, aber juristisch hat er sich (wahrscheinlich, davon gehen ich aus) nach dem NS-Verbotsgesetz strafbar gemacht.

    Hörmann ist kein Nazi und kein Rechtsextremist. Aber er ist Holocaustleugner und Antisemit.
    Man merkt die Einteilung ist da schwierig, ich würde behaupten: Hörmann versteht sich als Linker, ist wahrscheinlich von der Sozialdemokratie enttäuscht, vertritt mit seiner Freiwirtschaft eine historisch gut belegte antisemitisch geprägte linke These (verteufelung des Finanzsektor der Wirtschaft -> schaffendes und raffendes Kapital, siehe Silvio Gesell), als “Outsider” (derer mit seiner These nun mal ist) geht er oft Bündnisse mit anderen ähnlich denkenden Menschen ein. Er ist aber kein klassischer Linker, ansonsten wäre er bei irgendwelchen linken antikapitalistischen Kleinstgruppen. So verbündet er sich mit anderen Obskuranten, die oft aus der rechtsextremen antikapitalistischen Ideologie kommen. Obskurant ist meiner Meinung nach für solche Leute ein sehr guter Begriff. In diesem Fall: ein rechter (aufgrund seiner Holocaustleugnung und Anbiederung an die rechtsextreme Szene) Obskurant, der sich für Links hält und mit anderen – meist viel häufiger vorkommenden rechtsextremen – Obskuranten Bündnisse eingeht, da er von großen Teilen der Linken abgelehnt wird und sonst alleine mit seine Thesen da stehen würde.

    Seine Ansichten zu Shoa sind aber echt und typisch für diese Obskuranten, die die Kritik an sich ideologisieren und dann alles kritisieren was von den “Herrschenden” “vorgegeben” wird.
    Wobei ich mich gerade frage ob Obskurant nicht verharmlosend ist, das gilt vielleicht im weitesten Sinne, aber ganz konkret würde ich ihm als Holocaustleugner betiteln.

    Das gilt übrigens für Hörmann selbst, ob seine Gruppierung, die er da hat, rechtsextrem ist, kann ich so nicht beantworten, weil ich die nicht wirklich kenne. Aber das ist auch ein Problem des wissenschaftlichen Begriff von Rechtsextremismus, er lässt sich nur schwer auf Einzelpersonen anwenden. Gruppierungen die Thesen, Grundsatzpositionen veröffentlichen, sind so viel leichter zu bewerten.

    Übrigens, seine Behauptung, er sei kein Historiker und deswegen kann er nichts dazu sagen, wird ihm nicht viel helfen. Nach jahrzehntelanger Verharmlosung auch durch Gerichte, wird diese Schutzbehauptung als Ausrede gewertet werden und dass jedeR BürgerIn, wenn er/sie nur will, diese Fakten selbst erkennen kann, vor allem ein Universitätsprofessor – so in etwa wird die Begründung der Verurteilung des Richters lauten.

  61. #61 Gudrun S.
    31. Januar 2012

    @tim gröll

    haben sie eigentlich bedacht, dass die kritik am geldsystem impliziert, dass man für mehr gerechtigkeit auf der erde eintritt, dass man es nicht als selbstverständlich und naturgegeben erachtet, dass zehtausende jeden tag verhungern müssen, während andere teile der menschheit von diesem elend profitieren und in unbeschreiblichem luxus schwelgen?

    Das ist sehr nobel, nur verstehe ich nicht, wie man bei soviel Sinn für soziale und ökonomische Gerechtigkeit, so viel Achtung vor dem menschlichen Leben, so großzügig über die NS-Greueltaten hinwegsehen kann, wie man Genozid und Gaskammern so weit in den Bereich des Fragwürdigen rücken kann, dass “Nazis” noch gut in die eigenen politischen Reihen passen.

    Wie bringt man solch aberwitzige Verrenkungen zustande, hat aber gleichzeitig kein Problem, zu behaupten, dass uns beobachtende Außerirdische die Erde vorübergehend räumen werden, Schäden beseitigen, eine neue Ordnung herstellen und uns letztlich wieder ansiedeln werden?

    Mag sein, dass sich Hörmann – wie auf dem von Dr. Webbear verlinken Peter Wurm-Blog nachzulesen ist – nicht wirklich mit “diesen Dingen befasst hat” (weil “Ekel” und “übel”) und auch nicht über eine “unschöne Vergangenheit”(!) diskutieren möchte.
    Er sitzt aber leider auf einem Lehrstuhl der Universität Wien und nicht an irgendeinem Dorfdeppenstammtisch. Entsprechend werden seine Aussagen wahrgenommen und bewertet.

  62. #62 Heinrich Badhofer
    31. Januar 2012

    @ Gudrun S. >>Entsprechend werden seine Aussagen wahrgenommen und bewertet.

    Warum wird dann seine Aussage, dass an dem internationalen Finanzsystem täglich zehntausende Kinder verhungern, nicht entsprechend Wahrgenommen?
    Er sitzt ja auf einem Lehrstuhl der Universität Wien und nicht an irgendeinem Dorfdeppenstammtisch?

  63. #63 Dr. Webbaer
    31. Januar 2012

    Dabei ist natürlich die Definition von Rechtsextremismus zu beachten. Grob gesagt gibt die Extremismusthese, wonach Rechts- und Linksextremismus die beiden Extremen einer bürgerlichen Mitte sind und auch danach definiert werden. Nach der oftmals in Deutschland verwendeten Definition kann man Hörmann vielleicht als Rechtsextrem oder Rechtsradikal einstufen, weil er doch damit die rechte Szene bedient. (Gustav)

    Aus dem Gedächtnis: Deutsche Polizei und Dienste interessieren sich nicht für Rechts und Links, sondern für sozialistisches staatsfeindliches Gedankengut (völkisch/internationalistisch vgl. auch Sowjet – sonst wäre die SU ja ein Empire oder imperialistisch gewesen 😉 und hier wiederum wird zwischen reiner Ablehnung der Systeme (-radikal, also rechtsradikal oder linksradikal) und aktiver Bekämpfung (-extremistisch, also rechtsextremistisch oder linksextremistisch) unterschieden. Die modernen demokratischen Systeme sind so angelegt, dass Radikale straffrei ausgehalten werden. – Dazu kommen noch andere Gefährder wie bspw. aus Sekten, von sog. Islamisten oder sonstwie rel. Motivierte und nationalistische “Freiheitkämpfer”. – Und hier wäre dann Hörmann irgendwie einzuordnen, was zumindest dem Schreiber dieser Zeilen nicht einmal ansatzweise gelingt. Am ehesten findet er sich an Verschwörungstheoretiker wie bspw. Ken *ich weis wer den holocaust als PR erfunden hat* Jebsen. Natürlich ist Franz Hörmann nicht tragbar, aber auf der anderen Seite, Sie wissen ja…

    MFG
    Dr. Webbaer

  64. #64 Gustav
    31. Januar 2012

    @Gudrun S.: “Das ist sehr nobel, nur verstehe ich nicht, wie man bei soviel Sinn für soziale und ökonomische Gerechtigkeit, so viel Achtung vor dem menschlichen Leben, so großzügig über die NS-Greueltaten hinwegsehen kann, wie man Genozid und Gaskammern so weit in den Bereich des Fragwürdigen rücken kann, dass “Nazis” noch gut in die eigenen politischen Reihen passen.”

    Das ist der Punkt. Man kann soll und darf über Alternativen nachdenken, ich empfinde es auch als emanzipatorischen Gedanken derf verfolgenswert ist, ob nicht ein anderes Wirtschaftssystem sinnvoller und “gerechter” ist. Egal was ich persönlich davon halte, aber der Erkenntnisprozess sollte auch in sozialgesellschaftlichen Theorien möglichst offen sein. Die Verharmlosung der NS-Verbrechen widerspricht aber dieser Offenheit.

    Denn dazu brauche ich nicht die Shoa zu verharmlosen oder Antisemit zu sein. Es gibt einen Professor auf der WU Wien, der Gerhard Senft (Professor für Wirtschaftsgeschichte und ökonomische Ideengeschichte), der versteht sich als Anarchist und Vertreter der Ideen von Max Stirner (also eine ähnliche Richtung die Hörmann einschlägt). Der ist aber kein Antisemit, der leugnet nicht den Holocaust, der versucht die in Gesells Thesen oft vorkommenden Antisemitismen von den eigentlichen Ideen herauszulösen.

    Egal, was man von solchen Thesen halten will, sie können auf jeden Fall so formuliert werden, dass damit kein Antisemitismus und keine Holocaustleugnung oder -verharmlosung dabei herauskommt. Das ist auch einen Hörmann zumutbar.

  65. #65 Gustav
    31. Januar 2012

    @Sigrun: Ich kenne die wissenschaftlich-historischen Fakten sehr genau. Auch teile ich den wissenschaftlich-historischen Revisionismus, der ja ansich nichts schlechtes ist, sondern ein kritisches Hinterfragen. Der wissenschaftlich-historische Revisionismus hinterfragt immer kritisch, auch die Zeit des Holocaust, trotzdem kommt er immer wieder zu den selben Schluß.

    Was sind ihre Quellen? Russische Dokumente, die nirgendwo zu finden sind (posten sie diese! Es gibt viele die russisch können. Posten sie die Quellen). Und wo es angeblich eine große Verschwörung gibt, dass diese nicht übersetzt werden.
    Als gäbe es keine deutsch-/russigsprachige Antisemiten und Antisemitinnen, denen es nicht eine Freude wäre, diese Dokumente zu übersetzen.

  66. #66 Gustav
    31. Januar 2012

    @ Dr. Webbaer:

    Aus dem Gedächtnis: Deutsche Polizei und Dienste interessieren sich nicht für Rechts und Links, sondern für sozialistisches staatsfeindliches Gedankengut (völkisch/internationalistisch vgl. auch Sowjet – sonst wäre die SU ja ein Empire oder imperialistisch gewesen 😉 und hier wiederum wird zwischen reiner Ablehnung der Systeme (-radikal, also rechtsradikal oder linksradikal) und aktiver Bekämpfung (-extremistisch, also rechtsextremistisch oder linksextremistisch) unterschieden. Die modernen demokratischen Systeme sind so angelegt, dass Radikale straffrei ausgehalten werden.

    Ja, das ist in etwa die Extremismustheorie. Zum Beispiel kennt die wissenschaftliche Definition keinen Linksextremismus, weil Linke meist die Gesellschaft grundlegend verändern wollen. Da ist der Begriff Linksradikalismus, von der Bedeutung, viel geeigneter.
    Begriffe wie Radikalismus und Extremismus sind auch oftmals stark emotional besetzt, das versucht eben die wissenschaftliche Definition auszuhebeln.
    Rechtsextremismus ist eben die Extremisierung bestimmter Werte, wie oben gezeigt. Diese Erklräung finde ich erklärt mehr, als eine Definition nach der Staatsfeindlichkeit. Den diese Definition hängt vom Staat ab, von der politisch-historischen Kultur des Staates und von denen ab, die im Staat im Moment das sagen habe. Ssiehe oben mein Beispiel mit der FPÖ in der Regierung ab 2000 und der angeblich linksextremen SPÖ ( dazu sollte erwähnt werden, dass sich in Österreich nach 1945 der rechte Flügel der SPÖ durchgesetzt hat, der sogar überlebenden sozialdemokratischen Juden die Heimkehr abgeraten hat, da das der Partei schaden könnte…), heute bei der SPÖ-ÖVP-Regierung gibts keine derartigen Aussagen. Die definition bzw der Vorwurf des Extremismus hängt also stark von den bestimmenden Parteien ab. Das macht den begriff aber willkürlich.

    Und ja, Hörmann ist schwer einzuordnen, er bedient sich rechtsextremer Ideologie, vertritt aber bei weitem nicht alle Punkte.

  67. #67 badhofer
    31. Januar 2012

    Dass man per Gesetz gezwungen ist, etwas zu wissen, was sich bis zu 50 Jahren vor seiner Geburt ereignet hat, ist trotzdem sehr grotesk, ganz unabhängig vom Gegenstand.

    Wenn es dem Gesetzgeber darum geht, dass man die Wahrheit nicht verleugnen darf, müsste man eigentlich auch gegen das Gesetz verstoßen, wenn man behauptet, dass man an zwei mal soviele Gaskammern glaubt, als es gesetztlich vorgeschrieben wird.
    Ist das so? Wird man da auch verurteilt? Wenn nicht, geht es dem Gesetzgeber nicht um die Wahrheit, sondern um eine Richtung.

    Ich frage mich schon, ob in einer Zeit, in dem die Zivilisation sich auf dem Weg befindet, aus dem gesamten Planeten eine Gaskammer zu macht, ob wir da nicht andere Sorgen haben sollten?

  68. #68 wolfgang
    31. Januar 2012

    badhofer schreibt

    Dass man per Gesetz gezwungen ist, etwas zu wissen, was sich bis zu 50 Jahren vor seiner Geburt ereignet hat, ist trotzdem sehr grotesk, ganz unabhängig vom Gegenstand.

    Also immerhin gibt es eine Schulpflicht. Und zur Schule zu gehen ist auch ein Menschenrecht. Es gibt allerdings kein Gesetz dass man die fakten, die man dort lernt nicht vergessen darf.

    Und da kann man solche Dinge wie den Holocaust schon korrekt lernen-incl. des Faktums das Gaskammern existierten und (nicht nur) Juden massenweise industriell vergast wurden.

    Und wenn Hörmann in der Mittelschule geschlafen hat, oder etwas wichtiges vergessen hat, warum ist er dann ao.Prof an einer Uni?

    Bekommt er Dinge in seinem Fchgebiet auch nicht hinreichend auf die Reihe?

  69. #69 Dr. Webbaer
    31. Januar 2012

    Die definition bzw der Vorwurf des Extremismus hängt also stark von den bestimmenden Parteien ab. Das macht den begriff aber willkürlich.

    Die deutschen Behörden haben jedenfalls keine Probleme mit folgender Defintion: X-radikalität, also typischerweise das Gehen zur linken oder rechten Wurzel ist gegeben, wenn der Staat und seine Systeme ganz oder in Teilen abgelehnt wird, bspw. bei Demonstrationen, durch Veröffentlichungen und durch Aufhalten in der sog. Sympathisantenszene und der Erbringung kleiner Hilfsdienst für “kämpfende Genossen”, X-extremismus ist gegeben, wenn die Staatsgegner zum Äußersten gehen, also Gewalt anwenden, zur Gewalt aufrufen, sabotieren und was es da noch alles gibt.

    Bezogen auf Hörmann würde sich hier eine Einordnung bei den Linksradikalen (Occupy) anbieten, die aber in Frage gestellt wäre durch rechtsradikale Äußerungen, wobei sich hier wiederum die Frage stellt, ob Hörmann überhaupt “fit” ist. Dr. W, der nochmals den Blogpost zu Rat zog fand dann folgende Formulierungen – ‘belächelt … Finanzesoteriker und Utopist von der Zeitgeistszene über die Occupy-Bewegung und die Geldsystemkritiker … in einen braunen Sumpf von Antisemiten und Verschwörungsspinnern’ – was bisher die beste Hörmannsche Zustandsbeschreibung zu sein scheint.

    MFG
    Dr. Webbaer (der sich jetzt ausklinkt – bevor er noch Hörmannologe wird)

  70. #70 Barton Fink
    31. Januar 2012

    LOL
    Ja genau…welch Wahnsinnslink!
    Sie haben mir die Augen geöffnet, unglaublich!

  71. #71 Gustav
    31. Januar 2012

    @Sigrun: Haben sie mich gerade als “Berufsjude” bezeichnet?

    Danke! Aus den Mund mancher Menschen ist das die größte Auszeichnung die es gbt. Und ja, ich melde jeden Tag um 6:00, 12:00 und 18:00 an das Simon Wiesenthal-Zentrum in Jerusalem, falls das Urlaub hat, dann an die Ostküste. Falls beide Urlaub haben an unsere Einsatzzentrale auf Nibiru.

    (Sorry, ich hör schon mit der Trollfütterung auf)

  72. #72 Gustav
    31. Januar 2012

    @badhofer· 31.01.12 · 18:39 Uhr

    Dass man per Gesetz gezwungen ist, etwas zu wissen, was sich bis zu 50 Jahren vor seiner Geburt ereignet hat, ist trotzdem sehr grotesk, ganz unabhängig vom Gegenstand.

    Wissen muss niemand etwas, aber wenn amn nichts weiss, sollte man auch nicht leugnen oder verharmlosen. Die Leugnung und Verharmlosung steht unter Strafe – nicht das Nichtwissen.

  73. #73 Boron
    31. Januar 2012

    @Gustav:

    […] die Sowjetunion unter Stalin war antismeitisch geprägt, wie kaum ein anderes Land (ausgenommen von den Deutschen und ÖsterreicherInnen mit ihrem Vernichtungsantismeitismus). Trotzki wurde ermordet, die Parteiführung von Juden und Jüdinnen gesäubert. […]

    Das ist nur die halbe und zum Teil sogar die Unwahrheit! Das Wort “Pogrom” enstammt zwar der russischen Sprache, aber diese “Institution” hat ihre Wurzeln in der Zarenzeit!
    Die Pogrome zur Zeit des Bürgerkriegs 1917-1921 wurden NICHT von der Roten Armee sondern von konterrevolutionären Truppen verübt. Es handelte sich dabei um die letzten in der Geschichte Russlands/der Sowjetunion.
    Trotzki wurde nicht umgebracht (1940 im Exil in Mexiko), weil er Jude war, sondern weil er von Stalin als Umstürzler verdächtigt wurde.
    Auch die von dir genannte Entfernung von Juden aus der Parteiführung ist wohl eher im allgemeinen Kontext der Stalin’schen Säuberungen zu sehen, denn als antisemitischer Akt. Woher kommen nur immer diese Bestrebungen, Linken an allen möglichen Ecken und Enden antisemitistische Tendenzen unterjubeln zu wollen?

    Übrigens: Dass von bestimmten Kreisen Antisemitismus als Totschlagargument gegen Israel-Kritik benutzt wurde und wird, ist ja ein alter Hut. Die ex-Ministerin hat eigentlich nur bestätigt, was ohnehin schon jeder wusste.

  74. #74 Bullet
    31. Januar 2012

    yay …”historisch Wahrheit”. “Berufsjude”.

    Ulrich, hier kackt einer in deinen Blog.

  75. #75 Gustav
    31. Januar 2012

    @Boron. Von beiden Seiten wurden Pogrome verübt, aber ja, in der Mehrzahl von der sogenannten Weißen Armee. Und es stimmt nicht, dass es dann keine mehr gab, es waren die letzten großen Pogrome. Antismeitismus war in der Sowjetunion aufgrund der vergangenen Jahrhunderte stark präsent, den konnte nicht einmal Stalin – hätte er das wirklich in letzter Konsequenz wollen, wollte er aber nicht – uneingeschränkt verhindern. Aufgrund des starken Antisemitismus wurde auch eine eigene jüdische Verwaltungsregion einegrichtet, die “Jüdische Autonome Oblast”. Wo sich die befand kann man sich ungefähr ausmalen: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/b8/Jewish_in_Russia.svg/800px-Jewish_in_Russia.svg.png 😉

    Die Faktenlage ist eindeutig, Stalin hat in den 30er strenge Antireligionsgesetze veranlasst, 1940 hatte er diese weitgehnst aufgehoben, ausgenommen die Gesetze die das Judentuum betrafen. Die Dokumente sprechen ebenfalls eine eindeutige Sprache, die Hetze gegen die kosmopolitische Strömung war eindeutig antismeitisch geprägt.

    Was stimmt ist und da hst du bestimmt recht, dass die Sowjets den massiven Pogromen und Antisemitismus weitgehenst Einhalt geboten haben.

    Und verzeih, aber ich kann das schon echt nicht mehr hören, dass “bestimmte Kreise” Antismeitismus als Totschlagargument verwenden, die berühmte Antisemitismuskeule – ist dir schon einmal aufgefallen, dass du in diesem Punkt so spirchts, wie die Nazis auf diverse Foren? Bei den “bestimmten Kreisen” ist es nciht mehr weit zu der Ostküste, zu den Weisen von Zion, zu dem Medienimperium, zu den Bonzen die sich die Politiker kaufen und in Wirklichkeit die Mächtigen auf der Welt sind.

  76. #76 noch'n Flo
    31. Januar 2012

    @ Sigrun:

    Ja, übrigens, alle meine Vorfahren – sowohl mütterlicherseits in Russland, als auch väterlicherseits in der Ukraine wurden persönlich von den Juden im kommunistischen Gewand umgebracht.

    Tja, das hat man Dir so eben mal erzählt. Hast Du dafür denn auch belastbare Beweise?

  77. #77 noch'n Flo
    31. Januar 2012

    @ Sigrun:

    Ich habe einen belastbaren Gewissen.

    Außerdem habe ich einen Wissen bzgl. der von mir aufgestellten These, den ich weniger geeignet für die Nerven der Deutschen halten.

    Also alles nur inhaltsloses Blabla und Hetzpropaganda. Wie erwartet.

    Ich könnte Literatur und Internetquellen auf Russisch, Ukrainisch und Polnisch empfehlen, bis ich umfalle, aber ich wüsste nicht, wozu.

    Zum Beispiel, um Deine grenzenlos dämlichen und nebenbei auch noch rassistischen Äusserungen zu untermauern? Aber daran hat Deinesgleichen ja bekanntermassen keinerlei Interesse. Hauptsache, Hetze betreiben…

    Wem ist es in DE nach 1945 erlaubt, ohne strafrechtliche Konsequenzen für sich etwas zu sagen, was den Juden in USA, DE oder Israel nicht genehm ist? Wer möchte ins Gefängnis?

    Wenn jemand mit Geschichtsfälschung antisemitische Hetze betreibt, ist es absolut okay, wenn diese armseligen Ungeister auf lange Zeit hinter Gittern verschwinden.

    Okidoki, ich habe begriffen: Du bist tiefbraun bis zur Unterkante Oberlippe, da kommt nichts Diskussionswürdiges mehr. Mein herzliches Beileid, dass Du schon vor so langer Zeit Deinen Verstand zu Grabe getragen hast.

    (So langsam könnte ich echt kotzen!)

  78. #78 Boron
    1. Februar 2012

    @Sigrun: Du hattest vorhin einen Link zur russischen Wikipedia auf die Seite über G. G. Jagoda, NKWD-Chef von 1934-36 und jüdischer Herkunft, gesetzt. Wenn man jetzt mal auf die Seite über den NKDW/MWD geht, und sich die Chefs dieser Institution in den Jahren der Stalin-Herrschaft anschaut, scheint Jagoda der einzige Jude gewesen zu sein. Komisch, wo doch dir zufolge der NKWD faktisch ein rein jüdischer Verein gewesen sein soll. Jagoda wurde übrigens 1938 im Zuge des Stalin’schen Säuberungswahns hingerichtet.
    Auch frage ich mich, warum Solschenizyn nie explizit erwähnt hat, dass es im GULAG keine jüdischen Gefangenen aber dafür ausschließlich jüdische Aufseher gegeben hat. Das hätte dem Mann doch auffallen müssen, oder nicht?

    @Gustav: Ja, dass es generell Antisemitismus in der Sowjetunion gab, lässt sich nicht bestreiten, aber wie du richtig sagst, ist der i.e.L. ein Erbe der Zarenzeit.

    Und verzeih, aber ich kann das schon echt nicht mehr hören, dass “bestimmte Kreise” Antismeitismus als Totschlagargument verwenden, die berühmte Antisemitismuskeule – ist dir schon einmal aufgefallen, dass du in diesem Punkt so spirchts, wie die Nazis auf diverse Foren? Bei den “bestimmten Kreisen” ist es nciht mehr weit zu der Ostküste, zu den Weisen von Zion, zu dem Medienimperium, zu den Bonzen die sich die Politiker kaufen und in Wirklichkeit die Mächtigen auf der Welt sind.

    Dieser letzte Absatz in meinem 21:11-Uhr-Posting sollte im Kontext mit dem letzten Satz des vorhergehenden Absatzes gesehen werden. Ich spreche hier als Linker. Welche “Kreise” da gemeint sein könnten, ist eigentlich klar. Es geht, speziell in Deutschland, um die Grigats und Broders, die, sei es Kritik an der Politik Israels oder Kritik am Kapitalismus regelmäßig die Antisemitismus-Keule auspacken (ein Lieblingsbegriff der Anti-Antikapitalisten ist der des “strukturellen Antisemitismus” – und dabei merken sie garnicht, dass dieser Begriff auf die islamophoben Sterotypen, die sie ständig gebetsmühlenartig wiederholen, mindestens genauso, wenn nicht besser Zutrifft).
    Bei Nazis kommt Irael- und Kapitalismuskritik naturgemäß antisemitisch daher. Da brauchen wir garnicht drüber diskutieren. (Die Heuchelei der rechten Israelkritik erkennt man ja sehr schön darin, dass Nazis auf der einen Seite Israels Politik gegenüber den Palästinensern als Besipiel für die Skrupellosigkeit “der Juden” anführen. Andererseits demonstrieren die gleichen Nasen gegen den Bau von Moscheen in Deutschland oder sprengen Dönerläden in die Luft.)

  79. #79 Gustav
    1. Februar 2012

    @Boron: Also der Grigat wehrt sich eigentlich immer gegen ungerechtfertigte Antisemitismusvorwürfe. Und Grigat ist Wertabspaltungs-Kommunist und damit selbst Kritiker des Kapitalismus und der Ansicht, dass Kapitalismus sehr viel zum modernen Antisemitismus beigetragen hat. Aber ebenso, dass eine verkürzte Kapitalismuskritik oftmals antisemitisch ist. Man braucht den Grigat nicht zu lieben (ich tu es zumindestens nicht), aber das was hier behauptet wird, wird ihm nicht gerecht.

    Und struktureller Antisemitismus beschreibt die Form eines Antisemitismus, der von einem durch jahrzehntelange vorherrschenden Antisemitismus geprägt wird. Beispiele sind hier durch Eltern und Schule anerzogene Stereotypen, die trotz einer vermeindlichen Aufgeklärtheit nachwirken – der Begriff des strukturellen Antismeitismus ist ein anerkannter Begriff in der Antisemitismusforschung. Was hast du dagegen, damit widersprichst du tatsächlich vielen anerkanntenStudien

    Gute Beispiele sind hier vor allem linke Gruppen. Denn Rechte leben ihren Antisemitismus offen aus. Beispiele? Die österreichische Antiimperialistische Koordination die schon mal Kundgebungen gegen die jüdische Gemeinde Wien organisiert und dann Wortwitze über den Präsidenten der Gemeinde, Ariel Muzicant, wie Muzikantenstadl macht (Musikantenstadl war eine sehr beliebte, sehr seichte Unterhaltungsserie in Österreich). Wortspiele mit jüdischen Namen waren bisher eigentlich nur von rechter Seite bekannt.
    Linke Gruppierungen die einen offenen breif an die österreichisch jüdische Gemeinde schreiben, in dem sie dieser vorwerfen schuld am Antisemitismus zu sein. Ein nur allzu bekanntes antisemitisches Argument.
    Auf Flyers der Arena, ein Wiener linker Veranstaltungsort, fanden sich Fahnen mit Davidsternen – ein typisches Zeichen der neonazistisch und antisemtisch geprägten ZOG-(Zionist Occupied Government)-Bewegung aus den USA.

    Oft sind diese Antisemitismen natürlich nicht gewollt, sie passieren unterbewusst, sie werden nicht erkannt, sie sind aber trotzdem antisemitisch – das ist struktureller Antisemitismus. Bei der AIK würde ich übrigens behaupten, dass es sich inzwischen um ganz offenen Antismeitismus handelt, aber das ist eine andere Diskussion.

    Andere Beispiele sind hier die Bewegungen im deutschen heißen Herbst, zum Beispiel bei der Entebbe-Entführung, wo deutsche Linke die Passagiere in Juden und Nicht-Juden einteilten.

    Aber ich will hier sicher keine Antideutsche/Antiimp-Diskussion führen, die ist mir schlicht zu dumm und zudem OT.

  80. #80 noch'n Flo
    1. Februar 2012

    Prust! Ironie würde Sigrun anscheinend nicht mal erkennen, wenn man damit auf sie einprügelt.

  81. #81 Schlomo Naseweiß
    1. Februar 2012

    Eine Frage haette ich noch:
    Warum heisst jemand mit russischen und ukrainischen Eltern ausgerechnet Sigrun?
    Siegrune?

  82. #82 Schlomo Naseweiß
    1. Februar 2012

    Eine Frage haette ich noch:
    Warum heisst jemand mit russischen und ukrainischen Eltern ausgerechnet Sigrun?
    Siegrune?

  83. #83 noch'n Flo
    1. Februar 2012

    @ Sigrun:

    Jawohl, mein Führer!

    @ Rest:

    Aus welcher Geschlossenen ist die denn ausgebrochen? Als Gott den Menschen erschuf, und den Grössenwahn verteilte, hat Sigrun zweifelsohne in der ersten Reihe gestanden.

  84. #84 Schlomo Naseweiß
    1. Februar 2012

    @Sigrun
    >Der Sieg wird der Deutschen sein – der aufrigsten Menschen auf der Welt!
    Nationalismus ist ein Anachronismus, Rünchen.

  85. #85 Schlomo Naseweiß
    1. Februar 2012

    @Sigrun
    >Der Sieg wird der Deutschen sein – der aufrigsten Menschen auf der Welt!
    Nationalismus ist ein Anachronismus, Rünchen.

  86. #86 Wolfgang
    1. Februar 2012

    ein Poster mit einem an Nazis erinnernden Vornamen schreibt:

    Denn es ist gar nicht komisch, dass Sie in DE in einem von den Siegermächteten errichteten KZ leben und das gar nicht checken.

    Und bitte immer vor dem posten die Tabletten nehmen.

    Es ist eigentlich ungeheuerlich die Nazi-KZs in denen industriallisierter Massenmord an Juden organisiert worden ist, mit dem jetzigen Deutschland zu vergleichen. Braune Ausscheidungen- sonst nichts.

    Offenbar hat Hörmann hirnverbrannte Anhänger (oder überhaupt Hirnlose)

  87. #87 Schlomo Naseweiß
    1. Februar 2012

    @Sigrun
    Du hast wohl die Ironie der “Zensurmeldung” bei deinem Eintrag nicht erkannt. (Zensur ist in Anführungszeichen, weil die grundgesetzlich missbilligte Zensur nur die Vorzensur ist.) Gelöscht wurde das von Hand vom Blogadmin, denke ich. Dementsprechend wirkt die Story mit dem US Kontrollprogramm, dass Hochschulnetze filtert, mehr als merkwürdig…
    Allerdings erweckst du als Frau langsam mein Interesse, ich sitze auch an einer deutschen Hochschule und habe (bzw. meine Großeltern) einen Ariernachweis bis ins 14. Jhd.

    >Wenn jemand Interesse haben sollte, bei meiner Germanischen Kulturrevolution
    >mitzumachen, kann mir gerne eine E-Mail schreiben.
    Wenn du eine Emailadresse veröffentlichst…? Ich habe was über für radikale Frauen!

  88. #88 Schlomo Naseweiß
    1. Februar 2012

    @Sigrun
    Du hast wohl die Ironie der “Zensurmeldung” bei deinem Eintrag nicht erkannt. (Zensur ist in Anführungszeichen, weil die grundgesetzlich missbilligte Zensur nur die Vorzensur ist.) Gelöscht wurde das von Hand vom Blogadmin, denke ich. Dementsprechend wirkt die Story mit dem US Kontrollprogramm, dass Hochschulnetze filtert, mehr als merkwürdig…
    Allerdings erweckst du als Frau langsam mein Interesse, ich sitze auch an einer deutschen Hochschule und habe (bzw. meine Großeltern) einen Ariernachweis bis ins 14. Jhd.

    >Wenn jemand Interesse haben sollte, bei meiner Germanischen Kulturrevolution
    >mitzumachen, kann mir gerne eine E-Mail schreiben.
    Wenn du eine Emailadresse veröffentlichst…? Ich habe was über für radikale Frauen!

  89. #89 noch'n Flo
    1. Februar 2012

    Wenn’s nicht so traurig wäre, könnte man über jemanden wie Sigrun fast schon lachen. Dumm wie Scheisse, ebenso braun, und auch noch stolz darauf.

    *kopfschüttel*

    @ Sigrun:

    Nebenbei: “RUBICon” ist ein Client-Programm, dass u.a. auch Zugangsdaten aufzeichnet. ScienceBlogs ist mitnichten von Deiner Uni nicht mehr erreichbar – nur ganz speziell für Deinen Account nicht mehr. Da dürfte demnächst mal jemand vom Hochschul-Rechenzentrum auf Dich zukommen und Deine Nutzung der Uni-PCs für die Verbreitung antisemitischer Hetzpropaganda mit Dir erörtern. Für so etwas sind übrigens schon Leute zwangsexmatrikuliert worden.

    Viel Spass!

  90. #90 Schlomo Naseweiß
    1. Februar 2012

    Jungs, Jungs, sie ist doch auch nur Produkt ihres Inputs. Ausfallend zu werden ist da ziemlich unangemessen. Wem die Diskussion verweigert wird, dessen Feind/Freund Schema wird leicht bestätigt.
    Dieses RUBIcon, wie funktioniert das? Filtert das Worte oder über Denunziation?
    Jedenfalls wird dieses RUBIcon nur an der Uni Bochum benutzt, soweit ich sehe…

  91. #91 Schlomo Naseweiß
    1. Februar 2012

    Jungs, Jungs, sie ist doch auch nur Produkt ihres Inputs. Ausfallend zu werden ist da ziemlich unangemessen. Wem die Diskussion verweigert wird, dessen Feind/Freund Schema wird leicht bestätigt.
    Dieses RUBIcon, wie funktioniert das? Filtert das Worte oder über Denunziation?
    Jedenfalls wird dieses RUBIcon nur an der Uni Bochum benutzt, soweit ich sehe…

  92. #92 Schlomo Nasenweiß
    1. Februar 2012

    Sweet, sweet, sweet!
    Bzgl. des sich erhebenden Germanen -> melde dich bei mir!
    Deine Begeisterungsfähigkeit ist der Wahnsinn.

  93. #93 Schlomo Nasenweiß
    1. Februar 2012

    Sweet, sweet, sweet!
    Bzgl. des sich erhebenden Germanen -> melde dich bei mir!
    Deine Begeisterungsfähigkeit ist der Wahnsinn.

  94. #94 noch'n Flo
    1. Februar 2012

    @ Sigrun:

    Sie sollten wissen, dass die Russen und die Ukrainer (zum großen Teil auch die Polen), wir haben Ihnen alles verziehen!

    Das sehen viele Polen, Ukrainer und Russen aber anders…

  95. #95 Martin
    1. Februar 2012

    Ich bin schwer geschockt und finde das entsetzlich!

  96. #96 Gudrun S.
    1. Februar 2012

    Zustimmung!

  97. #97 MoritzT
    1. Februar 2012

    Sigrun, kannst Du mal die Klappe halten?

  98. #98 Theres
    2. Februar 2012

    Du benennst lauter Russen.
    Sie wurden dort geboren, hatten entsprechende Pässe und … ist dir egal?

  99. #99 Boron
    2. Februar 2012

    @Theres: Wie du vielleicht festgestellt hast, ist Sigrun ein osteuropäisches Pendant zu “unseren” Nazis. Deshalb ist es ihr selbstverständlich nicht egal. Für sie zählt nur, dass diese Menschen jüdische Namen hatten (zumindest wäre damit aber klar, dass sich der Antisemitismus in der Sowjetunion doch stark in Grenzen gehalten haben muss).
    Sigrun begreift ferner nicht, dass die Namen in keiner Weise mit der Funktion ihrer Inhaber in Zusammenhang stehen. Die Lager in der SU dienten nicht ethnischen, sondern politischen Säuberungen. Sigrun ist ihrem Rassenwahn (und vermutlich auch der Idee von der “Jüdischen Weltverschwörung”) so verfallen, dass sie das offenbar für nicht plausibel hält.

  100. #100 Boron
    2. Februar 2012

    Erratum: 2. Satz: das “nicht” bitte wegdenken :-S

  101. #101 Schlotti
    2. Februar 2012

    @Sigrun:

    Wenn die “bösen Juden” diese ganzen schlimmen Dinge taten waren die “bösen Juden” jedenfalls nicht gründlich genug.

    Sonst würden wir nämlich von Ihren Ergüssen verschont bleiben!

    Sie sind, mit Verlaub, nur ein weiteres klitzekleines Arschloch.

    Und ja, mir ist der Verstoß gegen die Regeln hier bewusst.

    Ich halte mich üblicherweise an diese Regeln, in diesem Fall aber ausdrücklich nicht!

    Arschlöcher, insbesondere solche Arschlöcher wie Sie, benenne ich auch so. Regeln hin oder her…

    Mit Verlaub,
    Schlotti

  102. #102 Gustav
    2. Februar 2012

    Zu ihrer Liste: Geben sie die Quelle an. Ich sage ihnen die Quelle, ein Buch das den heroischen Einsatz von Juden udn Jüdinnen im Kampf gegen Nazideutschland aufzeigt. Es gilt als fehlerhaft in den Angaben, so sind einige nachweislich keine Juden. Die Liste besteht aus ca. 400 Namen mit oftmals mittleren Rang an. Wissen sie wieviele tausende Kommandanten es in der Sowjetarmee gab? Dabei sind solch ungenaue Angaben wie “командир 1 гвардейской стрелковой дивизии” (“ein Kommandeur der Gardeschützendivision”)

    Nun aber im ernst:

    Mit ihrem letzten Posting machen sie sich nach § 130 StGb strafbar. Strafrahmen 5 Jahre Sollten sie aus Österreich posten, dann machen sie sich nach § 3 h und § 3 g VG strafbar. Strafrahmen 10 bis 20 Jahre.

    Ich empfehle ihnen _JETZT_ damit aufzuhören. Sollten sie das nicht machen bitte ich die Moderation um die Herausgabe ihrer IP-Adresse, ich werde dann Anzeige bzw eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft übermitteln. Was auch die Moderation machen kann. Sie überschreitten seit Tagen die Grenze zur Strafbarkeit, ich empfehle ihnen jetzt damit aufzuhören.

  103. #103 Gudrun S.
    2. Februar 2012

    @ Gustav

    Danke!

  104. #105 noch'n Flo
    2. Februar 2012

    @ Sigrun:

    W. Schäuble sagte (etwa vor 3 Monaten): “Nach 8. Mai 1945 war DE zu keinem einzigen Zeitpunkt ein souveräner Staat”.

    Quelle?

    Sagte nicht gerade Ch.Wulff mehrmals (sinngemäß), dass die “Staats-raison d’etre” der BRD leitet sich aus der Verpflichtung den Juden gegenüber, zu büßen und zu zahlen?

    Nein.

    Aber ich sehe schon – allmählich gehen wir zu den “BRD-GmbH”-Verschwörungstheorien über. Was folgt als nächstes? Germanische Neue Medizin? Die “Protokolle der Weisen von Zion”? Bilderberger? NWO? Illuminaten? Freimaurer? Chemtrails?

    Komm, immer her mit den Klischées. Bin gespannt, wieviele Kellergeschosse es noch braucht, um Dein Niveau zu finden.

  105. #106 Gudrun S.
    2. Februar 2012

    Ich kann es nicht besser ausdrücken, als Karl Popper:

    “Im Namen der Toleranz sollten wird das Recht beanspruchen, die Intoleranz nicht zu tolerieren.”

    Ich verstehe nicht, wieso derartigen Auswürfen (@Sigrun) hier Raum gegeben wird!

  106. #107 Wolfgang
    2. Februar 2012
  107. #108 Wolfgang
    2. Februar 2012

    Sigrun schreibt am 1.2.2012 15:33

    Ich werde hier, in “Science Blogs” erstaml nicht mehr schreiben, denn ich konzentriere mich an das bereits von mir Angekündigte. Wenn jemand Interesse haben sollte, bei meiner Germanischen Kulturrevolution mitzumachen, kann mir gerne eine E-Mail schreiben.

    Und anstatt sich dran zu halten, kommt in den Stunden danach eine Suada unerträglicher stinkender Scheisse.

  108. #109 Gudrun S.
    2. Februar 2012

    Ja, nicht weit her mit der germanischen Worttreue!

  109. #110 noch'n Flo
    2. Februar 2012

    @ Sigrun:

    Ich kann mir schon vorstellen, warum Du ein Problem damit hast, Quellen zu nennen: weil sofort klar wrde, dass diese total unseriös sind. Und Du damit als absolute Luftnummer enttarnt wärest.

    Aber Du befindest Dich hier auf einem Wissenschaftsblod, da musst Du Dich nun einmal den wissenschaftlichen Gepflogenheiten anpassen. Und die verlangen für Behauptungen nun einmal Belege und Quellen.

    Letztlich passt es aber gut ins Gesamtbild von Dir: faschistische Systeme, wie Du sie hier verherrlichst, scheuen nämlich ebenfalls nichts so sehr, wie den Beweis. Weil sie einen solchen für ihre abenteuerlichen Behauptungen und Rechtfertigungen niemals erbringen können. Sie müssen permanent lügen und immer grössere Lügen verbreiten, um ihre Macht zu sichern. Ebenso wie Du hier immer grössere Lügen vom Stapel lässt.

    Warum übersiedelst Du nicht einfach nach Nordkorea? Die dortige Staatsform sollte doch ganz auf Deiner Linie liegen.

  110. #111 Bullet
    2. Februar 2012

    @noch’n Flo:

    W. Schäuble sagte (etwa vor 3 Monaten): “Nach 8. Mai 1945 war DE zu keinem einzigen Zeitpunkt ein souveräner Staat”.

    ab dem 3.10.1990 dann aber schon wieder. Das muß dazu gesagt werden.

  111. #112 Murray
    2. Februar 2012

    Ob Hörmann ein Spinner ist oder nicht, möge dahingestellt bleiben. Was ich mich frage, ist, wie es überhaupt zu den Aussagen kam. Hörmann unterrichtet Rechnungswesenfächer an der WU. Hörmann übt Kritik am System der Bilanzierung, an Zinsen, Banksystem etc. und engagiert sich in der “Occupy”-Bewegung. Hörmann gibt ein Interview für eine WU-Studentenzeitung – und dann diskutiert er über Konzentrationslager im Dritten Reich? Was war das Thema? Das Rechnungswesen des WVHA? Die Pensionskasse der Totenkopfverbände?
    Das ist doch absurd. Offensichtlich wollte ihn einer der Interviewer provozieren und/oder in das rechte Eck drängen – und Hörmann ist voll ins Fettnäpfchen getreten. Seine Aussage lautet im übrigen sinngemäß “Ich maße mir kein Urteil über diese Geschehnisse an”. Klar, das ist ein Armutszeugnis für einen Universitätsprofessor, der über eine höhere Allgemeinbildung verfügen sollte. Und der Holocaust gehört wohl zu den am umfassendsten untersuchten geschichtlichen Ereignissen. Seine Erklärungen zur Unmöglichkeit sicheren Wissens werte ich als dumme – und mißlungene – Verteidigungsstrategie, aber nicht als versuchte Wiederbetätigung.
    In dubio pro reo.

  112. #113 noch'n Flo
    2. Februar 2012

    @ Murray:

    Offensichtlich wollte ihn einer der Interviewer provozieren und/oder in das rechte Eck drängen

    Wieso ist das “offensichtlich”? Wie genau ist das denn geschehen?

  113. #114 Gustav
    2. Februar 2012

    @Murray: Durchaus möglich, dass es bisher schon Aussagen von ihm gab, die ein Nachfragen rechtfertigten. Als Professor ist seine Haltung zu anderen Dingen vom Interesse, wenn er sich dazu äussern will.
    Universitätsprofessor ist keine Berufsbezeichnung, sondern ein Professor wird in einem Berufungsverfahren bestellt. In Österreich sind Ordentliche Professoren (wenn sie vor 2000 bestellt wurden) Bundesbeamte und das ist ein Amtstitel. Damit ist er bei einer Behörde tätig und jede Behörde in Österreich ist verpflichtet Tätigkeiten die dem NS-Verbotsgesetz § 3 widersprechen (wie Holocaustleugnung oder -verharmlosung), selbstständig nachzugehen und zur Anzeige zu bringen. Die Behörde macht sich selbst strafbar, wenn sie dagegen nicht vorgeht, falls sie davon Kenntnis hat. Wenn nun einer Studtenzeitung solche Aussagen bekannt waren (sonst hätten sie nicht nachgefragt), dann gehört das zu einem guten Journalismus das aufzudecken.
    Noch mehr: Diese Studentenzeitung ist, meines Wissens nach, eine Zeitung der Studienvertretung, das ist eine offizielle Einrichtung innerhalb der Universität.

    Und verzeih, was heisst er wurde dazu provoiziert? Meinst du in Wirklichkeit hat er es nicht so gemeint und nur im Affekt ist ihm das rausgerutscht? Im Affelt verharmlose ich mal schnell die industrielle Massenvernichtung der Nazis an 6 Millionen Juden und Jüdinnen, Roma, Sintis, auch an der slawischen Bevölkerung? (Nur um das mal festzustelllen, weil sich manche über das Sowjetregime in ekligster antisemitischer Weise aufregen, die “Germanen”, die Nazis haben 3 Millionen sowjetische Soldaten, meistens Slawen verhungern lassen und dazu noch Millionen anderer getörtet).

    Sorry, aber wer sich bei dem Thema nicht im Griff hat und das mal so rausrutscht, der hat nichts auf einer Uni verloren. Aber ich glaube nicht, dass das Affekt war – Affekthandlungen sind einfache Handlungen, aber darüber zu diskutieren ob es nun Massenvernichtung gab und ob Historiker die Experten dafür sind, ist sicher vieles, nur keine Affekthandlung.

    Und nochmals: Diese Aussagen ist eindeutig NS-Wiederbetätigung, wenn er es nicht weiss, dann soll er nichts verharmlosen. So einfach ist es.

  114. #115 Murray
    2. Februar 2012

    @noch´n Flo:
    Wir könnten natürlich annehmen, die KZ´s seien das eigentliche Thema des Interviews gewesen oder Hörmann sei absichtlich auf dieses Thema aufgesprungen – macht aber ganz und gar nicht diesen Eindruck. Aber wenn Sie das Wort “offensichtlich” stört, dann ersetzen Sie es durch die Wendung: “es scheint mir fast so als ob”. Wenn Sie dann besser schlafen können…

  115. #116 Murray
    2. Februar 2012

    @Gustav:
    Ein Professor – unabhängig vom Beschäftigungsverhältnis – ist auch nur ein Mensch, und Menschen machen Blödheiten. Steht zwar nicht im Gesetz, ist aber so.
    “Und verzeih, was heisst er wurde dazu provoiziert? Meinst du in Wirklichkeit hat er es nicht so gemeint und nur im Affekt ist ihm das rausgerutscht?” – Ja, das meine ich. Es ist ein Kunstgriff im schlechten Journalismus, Menschen zu genau solchen Aussagen zu bringen.
    “Sorry, aber wer sich bei dem Thema nicht im Griff hat und das mal so rausrutscht, der hat nichts auf einer Uni verloren.” – Dann sind die Unis bald entvölkert.

  116. #117 Gudrun S.
    2. Februar 2012

    @Murray

    Ein Professor – unabhängig vom Beschäftigungsverhältnis – ist auch nur ein Mensch, und Menschen machen Blödheiten. Steht zwar nicht im Gesetz, ist aber so.>/blockquote>

    Sie bringen Hörmanns Aussagen auf das Niveau eines ungeschickten kleinen verbalen Hoppalas. Das ist es nicht. Er sieht keine Notwendigkeit zur Abgrenzung von der Naziszene, sondern kann sich eine politsiche Zusammenarbeit vorstellen.
    http://derstandard.at/1326503612748/Oesterreich-Ermittlungen-gegen-Occupy-Aktivisten-wegen-Wiederbetaetigung

    Außerdem betreiben Sie eine Schuldumkehr, sehen Sie doch das Problem offenbar auf Seiten der Studenten. Wie kann man aber auch so gemein fragen!

    Zur Auffrischung:

    “Im Jahre 1992 wurde mit dem neuen § 3h die Leugnung, Verharmlosung, Gutheißung und Rechtfertigung des „nationalsozialistischen Völkermordes oder anderer nationalsozialistischer Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ verboten, wenn dies „in einem Druckwerk, im Rundfunk oder in einem anderen Medium oder […] sonst öffentlich auf eine Weise, daß es vielen Menschen zugänglich wird“, geschieht. Das Strafmaß dafür beträgt 1 bis 10 Jahre Freiheitsstrafe, bei besonderer Gefährlichkeit bis zu 20 Jahre. Damit wurde unter anderem Holocaustleugnung explizit verboten.”
    http://de.wikipedia.org/wiki/Verbotsgesetz_1947
    oder
    http://www.antifa.co.at/antifa/nsverbot.PDF

  117. #118 Murray
    2. Februar 2012

    Schrecklich, was? Sie können mich auch weiterhin mit Paragraphen aus dem Verbotsgesetz bombardieren – die These von Hörmann, dem Wiederbetätiger, nehme ich trotzdem nicht ernst. Hörmann ist ein Spinner, aber kein Verbrecher. Art. 1 § 3h Verbotsgesetz wäre im übrigen wohl kaum anwendbar, weil Hörmann von sich aus nichts gemacht hat, um die inkriminierten Aussagen, die er angeblich getätigt hat, zu verbreiten.

  118. #119 Gudrun S.
    2. Februar 2012

    Art. 1 § 3h Verbotsgesetz wäre im übrigen wohl kaum anwendbar, weil Hörmann von sich aus nichts gemacht hat, um die inkriminierten Aussagen, die er angeblich getätigt hat, zu verbreiten.

    Dass das Interview nicht zur alleinigen Erbauung der durchführenden Studenten gedacht war, sondern zur Publikation in einem Printmedium, hat er aber schon gewusst … oder wissen wir das auch nicht?

  119. #120 Dietmar
    2. Februar 2012

    Ich rechne (ab heute) damit, dass ich zum Brötchen holen rausgehe und verhaftet werden kann. Keine Ahnung, wie lange ich dann im Gefängnis sitzen muss, ob nur 6b Monate, oder 3/5/10 Jahre, alles möglich.

    Schön. Scheint dann ja die Richtige getroffen zu haben.

  120. #121 noch'n Flo
    2. Februar 2012

    Um den Anfangsverdacht deren Volksuntreue zu überprüfen, sollte denen als Erstes eine Vorladung zur Vorsprache beim Volkstribunal verschickt werden.

    Also spätestens nach dieser Aussage sollte Sigrun tatsächlich besser aus dem Verkehr gezogen werden.

    Wer kümmert sich um die Anzeige? Oder war bereits einer so frei?

  121. #122 Dietmar
    2. Februar 2012

    Also, solange ich noch nicht im Gefängnis bin, knüpfe ich mir lieber den vor:

    Erbärmlich.

  122. #123 Dietmar
    2. Februar 2012

    @Sigrun: Ich interessiere mich nicht für dumpfe Nationalismen. Insbesondere weil so oft auf das Erbärmlichste auffällt, wie wenig solche braunen Gesellen und Gesellinnen das, was sie vorgeblich verteidigen, kennen. Beispiel? Hier: “knüpfe mir vor”. Hübsch lächerlich ist auch: “Treue zu den eigenen Göttern”.

  123. #124 Dietmar
    2. Februar 2012

    Übrigens, Sigrun, oh Rassenkundige: Dir ist schon klar, dass die genetischen Unterschiede zwischen Menschen unterschiedlicher “Rassen” kleiner sind, als zwischen Schimpansen unterschiedlicher Horden? Dir ist auch klar, dass genetische Vielfalt das Überleben und Gesundheit sichern?

  124. #125 Ponder
    2. Februar 2012

    Gings nicht ursprünglich um Franz Hörmann?
    Mich haben – abgesehen von all dem peinlichen Geschwafel über “Nicht wissen, da nicht dabei gewesen” auch andere Seltsamkeiten auf seiner Homepage irritiert:

    http://www.wu.ac.at/taxmanagement/Institut/Mitarbeiter/Hoermann/new2006/linkarchiv/index.html

    bzw. dort “The Venus Project”

    http://www.anonym.to/?http://www.thevenusproject.com/

    @ Sigrun:
    Jetzt sind wir statt beim Thema schon bei den slawisch-germanischen Göttern gelandet…
    Aber so einfach wird das nicht werden, Sigrun!

    Da gibts noch ganz andere Aspiranten:

    http://www.scribd.com/doc/31408390/Die-keltische-Urreligion-Ein-Manifest

  125. #126 Dietmar
    2. Februar 2012

    Ich nehme alles zurück, Sigrun: In Wirklichkeit wurden wir von den germanischen Göttern gemacht und Donar macht das Wetter.

  126. #127 Barton Fink
    2. Februar 2012

    Der braune Bodensatz stinkt schon ganz schön…wird Zeit hier auszumisten und die Hundstrümmerln rauszusperren!

  127. #128 Stefan
    2. Februar 2012

    Nun ist Hörmann also von der WU suspendiert worden und es läuft ein Strafverfahren gegen ihn. Seine Äußerungen waren dumm, aber nationalsozialistische Wiederbetätigung, ich weiß nicht. Für mich ist Nationalsozialismus Fanatismus und Rassenwahn, umgesetzt in industriellen Massenmord, oder zumindest ein Sympathisieren damit. Hörmann scheint weit davon entfernt.

    Diese Woche wurde auch ein Schüler einer Tourismusfachschule in Kärnten von seinem eigenen Direktor wegen Wiederbetätigung angezeigt, weil er auf Facebook Mitschülerinnen beschimpft hat – “KZ-Nutten” hat der Schüler sie genannt. Viel blöder und tiefer geht’s wirklich nicht, aber ein Fall für den Strafrichter?

    Ich glaube, dass in der letzten Zeit das Verbotsgesetz viel zu oft wegen Kleinigkeiten eingesetzt wird.

  128. #129 Dietmar
    2. Februar 2012

    Jou. Da hilft nur Eines: Germanische Götter wieder einsetzen.

  129. #130 michael
    3. Februar 2012

    > sondern ob Deutschland noch lebt oder bereits abgeschafft wurde.

    Das Deutschland, was Du willst. ist abgeschafft und zwar für hoffentlich für immer.

    Im übrigen, wenn Du ins Gefängniss kommst, lass Dich zu Deinen germanischen Schwestern sperren. Die machen Dir dann schon klar, was ein echte Nazi von den Slawen hält.

    Um mal Herrn Himmler (Posener Reden) zu zitieren:

    Ein Grundsatz muss für den SS-Mann absolut gelten: ehrlich, anständig, treu und kameradschaftlich haben wir zu Angehörigen unseres eigenen Blutes zu sein und sonst zu niemandem. Wie es den Russen geht, wie es den Tschechen geht, ist mir total gleichgültig. Das, was in den Völkern an gutem Blut unserer Art vorhanden ist, werden wir uns holen, indem wir ihnen, wenn notwendig, die Kinder rauben und sie bei uns großziehen. Ob die anderen Völker in Wohlstand leben oder ob sie verrecken vor Hunger, das interessiert mich nur soweit, als wir sie als Sklaven für unsere Kultur brauchen, anders interessiert mich das nicht. Ob bei dem Bau eines Panzergrabens 10.000 russische Weiber an Entkräftung umfallen oder nicht, interessiert mich nur insoweit, als der Panzergraben für Deutschland fertig wird.“

    Aber so bescheuert wie Du bist, bringen sie Dich eher in die Klapsmühle .

  130. #131 Boron
    3. Februar 2012

    @Sigrun

    Eine viel wichtigere Frage, ob ich im Gefängnis sitze (nach der Denunziation der übereifrigen Blogsteilnehmer) oder nicht, ist die Frage, ob Deutschland noch lebt.

    Dass Deutschland (in deinem Sinne) tot ist, kann ich nur begrüßen. Dass Leute wie du frei rumlaufen, nicht.

    Im Übrigen werden Kurse in nordischer Mythologie sehr wohl im Rahmen eines Archäologie- oder Germanistik-Studiums an deutschen Universitäten angeboten. Nur weil deine Buddies zwischen 1933 und 1945 so unsäglich viel Scheisse gebaut haben und die Götter der Alten Germanen für ihre menschenverachtende Ideologie eingespannt haben, schmeisst man diesen Teil der mitteleuropäischen Kulturgeschichte sicherlich nicht auf den Müll!

  131. #132 Boron
    3. Februar 2012

    @Michael: was Sigrun da sagt, stimmt diesmal sogar. Die modernen Nazis pflegen tatsächlich Solidarität innerhalb der “Weißen Rasse”, eine Art rassistischer Internationalismus. Feindbilder sind i.e.L. nicht-Weiße (insbesondere Schwarze), Moslems und Juden.

  132. #133 Dietmar
    3. Februar 2012

    Sigrun, Du widerst mich an. Ein derart dumpf hasserfülltes, überhebliches Blödgelaber begegnet einem nicht oft. Zum Glück. Zum Glück sieht meine Lebenswirklichkeit anders aus, als Du es gerne hättest.

    @Ulrich Berger: Kann man das nicht jetzt mal beenden mit dieser Person?

  133. #134 Dietmar
    3. Februar 2012

    @Sigrun: Du kennst mich nicht. Du weißt nichts über mich. Ich habe über Dich mehr gelernt, als ich mag. Das Ergebnis: Du widerst mich an.

    Du möchtest gerne unwidersprochen bleiben, damit Du Deine Minderwertigkeitskomplexe, die auf persönlichen Defiziten beruhen, etwa mangelnde Schulbildung, gescheiterter Lebensentwurf oder ähnliches, mit markigen Sprüchen überdecken kannst. Das funktioniert nicht. Menschen wie Du dürfen nicht unwidersprochen bleiben. Leider ist Dein menschenverachtender Geistesmüll, so dämlich er auch ist, notwendigerweise Aufmerksamkeit erzeugend. Und sei es nur zu zeigen, dass solche Ungeheuerlichkeiten das sind, was sie immer schon waren: Vehikel minderwertigkeitskomplexbeladener Personen das Selbst aufzublasen. Popanz-Getue. Intelligentere unter Euch benutzen Euch Hohlköpfe um sich irgendwie in Machtpositionen zu bringen. Menschenverachtend und dämlich ist Deine braunes inkohärentes Gestammel sowieso.

    Dass Du mir einen Begriff wie “Endlösung” unterschieben willst, zeigt nur, in welchen Kategorien Du Dich verrannt hast. Was ich frage, ist viel einfacher: Dass der Bloginhaber rechtsradikaler Hetze ein Ende durch Sperrung oder Anzeige oder beides setzen möge.

  134. #135 Kunibert
    3. Februar 2012

    A) Mit Hörmann habt ihr einen von euch Linken ans Kreuz geschlagen (gabs das nicht schon vor 2000 Jahren?).
    B) Ihr holt massenweise Musels aus Angst vor Nazis herein. Die Nazis werden aber nur genüßlich zusehen, wenn euch die gut informierten Musels zeigen werden wo der Hammer hängt.
    Eure Bankster und Medienmafia wird dann zinslos aufgerieben und die von euch in die Muselmafia Eingeschleusten enttarnt.
    Was dann? Das soll ein schlaues Volk sein?
    HaHaHa
    P.S.
    Es amüsiert mich immer wieder, wenn Linke von Leugnung reden.
    Besonders köstlich finde ich es, daß es der zu bekämpfende rassistische Klassenfeind ist, der die Linken anführt und diese ihm völlig verblödet folgen.

  135. #136 Dietmar
    3. Februar 2012

    Haben die Nazis heute ihren Computertag, oder was ist hier los?

  136. #137 michael
    3. Februar 2012

    > Nun ja, es ist echt nicht viel los in Deutschland, das kann man wohl sagen

    Nun ja, wenn es Dir langweilig ist, geh doch in den Sudan oder nach Afghanstan und leite dort ein Kulturrevolutuion ein. Action dürfstet Du dann genügend haben.

    Alternativ kannt Du ja auch durch Moskau laufen und allen erzählen, dass die Deutschen die unterschuldigen Opfer des zweiten Weltkrieges waren.

  137. #138 michael
    3. Februar 2012

    ich meinte natürlich ‘unschuldig’.

  138. #139 Toni
    3. Februar 2012

    Der geflissentlich verkorkste Ausgangsartikelt wird von den Lesern nach Längen über Definitionen dann doch rasant kommentiert. Die mühsam erarbeiteten linken Schwachsinnstheorien – wenn sie schon keine Sau hören will – bieten doch wenigstens das angelernte Recht zum Rechthaben. Und zum Beschimpfen noch dazu – wie wohl doch Fäkalbeleidigungen aus den Fingern fließen, wenn man Recht hat, also links ist. Und das Lügen ist noch schöner, da soll dann einer was “geleugnet” haben, wenn er “darüber nichts weiss”.

    Aber was für Feiertage im linksideologischen Traumreich, da war ein Prof. aufgefallen, hat sein Nichtwissen vorgestellt, quasi ideologische Geschichtsschreibung und Forschungs- sowie Meinungsvorgaben angezwinkert. Was gibt es schöneres als den zu Beschimpfen, wo er doch dazu über Wirtschaftssysteme redet, ohne linken Murks (oder den blinden Schrott der gerade gescheiterten Lehre) zu verzapfen.

    Dass die Mitte weniger schlimm ist, liegt nur an deren geringerem Maß an ideologischer Verhärtung, gilt vornehmlich für das Geldsystem.

    Der Vorwurf des strukturellen Antiblabla gegen alle, die nicht links sind, aber das Geldsystem untersuchen, verdeuticht den Abschied von der Wirklichkeit im Leben eines Menschen. Was bin ich froh, dass die von den behäbigen Konservativen ausgebremst werden, auch wenn die sonst zu wenig taugen. Die linken Trottel würden, wenn sie an den Machtverhältnissen wirklich interessiert wären – anstatt am debilen Mythos des “Antifaschisten” – schon längst auf Leute wie Prof. Krysmanski (links zertifiziert) gekommen sein, der genau das zu untersuchen wagt, was sie nicht verstehen wollen oder sollen-man weiss es nicht genau. Wer das Geld und wieviel Beteiligung und welche Mitgliedschaft und Einfluss bei wem hat und ausübt. Böse. Nazis. Faschodenke. Strukturell… .

    Das Platzen des linkstrotteligen Multikultitraumes hat Kunibert witzig angekündigt. Es wird aber von den Schwachsinnigen möchtegern Theorie-Politikern nicht verstanden. Und Sigrun hat dann einiges klar gesehen, auch wenn es so einfach ist, dass die Umerziehung durch Amerika und Frankfurter Schule es unkenntlich machen.

    Viel Spaß im Traumland weiterhin.

  139. #140 Toni
    3. Februar 2012

    Schreib das Buch für die Slawen, die Russen als erstes. Denn nur dort könnte noch ein wertvoller, erfolgreicher Widerstand und Eigenversorgung gegen die Abhängigkeit vom Scheingeld entstehen. Allerdings wäre wohl auch da einiges zu leisten. Deutschland muss erst noch tiefer sinken, vorher wäre alles in die Richtung vergebliche Liebesmüh. Siehst ja in den Knast wollen sie jeden stecken, der sich der Meinungsvorgabe nicht beugt.

  140. #141 Toni
    3. Februar 2012

    Schreib das Buch für die Slawen, die Russen als erstes. Denn nur dort könnte noch ein wertvoller, erfolgreicher Widerstand und Eigenversorgung gegen die Abhängigkeit vom Scheingeld entstehen. Allerdings wäre wohl auch da einiges zu leisten. Deutschland muss erst noch tiefer sinken, vorher wäre alles in die Richtung vergebliche Liebesmüh. Siehst ja in den Knast wollen sie jeden stecken, der sich der Meinungsvorgabe nicht beugt.

  141. #142 Gudrun S.
    3. Februar 2012

    @Sigrun
    Sie suhlen sich in den Privilegien, die eine demokratische Gesellschaft ihren Mitgliedern bietet, berufen sich auf Toleranz, Meinungsfreiheit und das Recht auf Wahrheitssuche. Sie profitieren davon, dass Grenzen offen sind, von einem Recht auf Bildung, von der Freiheit, jede beliebige Gottheit anbeten zu dürfen, der Möglichkeit, sich zu versammeln und zu demonstrieren. Sie nehmen das alles selbstverständlich in Anspruch, während Sie von einer Welt träumen, in der diese Werte nicht existieren.

    In Ihrem Befürfnis, Teil von etwas “Elitärem” zu sein, bemühen Sie sich, germanischer als die “Germanen” zu sein. Wie enttäuschend muss es sein, dass Sie dafür nicht Lob und Anerkennung ernten. Wo Sie sich doch mit soviel Liebe und Engagement dem Ewiggestrigen hingeben würden! Sie können den Deutschen sogar verzeihen! Und niemand hier ist Ihnen dankbar. Jetzt kippen Sie in die Rolle der verschmähten Geliebten. Impulsdurchbrüche, Hasstiraden, Abkehr von den Unwürdigen, Wiederannäherung – und alles von vorne.
    Deutschland ist ihnen zu wenig deutsch? Im Gegensatz zu einem KZ – mit dem Sie die BRD gleichgesetzt haben – sind die “Tore” hier offen. Aber Sie werden nicht gehen, nicht wahr. Sie werden es vorziehen, weiterhin alles um sich herum mit Ihrem braunen Geifer zu überziehen. Und – wie gehabt – die Privilegien einer demokratischen Gesellschaft nutzen.

  142. #143 Dietmar
    3. Februar 2012

    Wenn du wüsstest, welche Bildung ich habe, würdest du vom Hocker fallen. Und das nicht einmal.

    Stimmt. Hauptschulabbrecher werfen mich immer um.

  143. #144 alibaba
    3. Februar 2012

    ehy sigrun sach mal, gegen den muecin ok, aba was hast du gegen de islam?? wia wan ja voll auf deiner seite. weisst du von de islamische ss division ja? die hansgar – alles echte ss, bosnische ss ehy, echte muslime, jawoll un edogan will ja auch jetzt die juden den hintern versolen, wia sind freunde pass uff!
    alibaba ( i.o.)

  144. #145 Gudrun S.
    3. Februar 2012

    @Dietmar
    So tief KANN die Sonne der Intgelligenz nicht stehen, dass diese Person einen Schatten wirft.

  145. #146 Dietmar
    3. Februar 2012

    @Gudrun S.: Ein sehr treffender Kommentar um 8.04 Uhr! Und Danke für den Zuspruch. Weiter als bis zur Bildung von Sigrun konnte ich mir ihre Tirade nicht mehr ansehen.

  146. #147 alibaba
    3. Februar 2012

    sigrun, die hanschgar mainte ich ja http://www.youtube.com/watch?v=CTB2AM-AK_k
    sind doch freunde oda?

  147. #148 paul
    3. Februar 2012

    Mir ist völlig klar, dass Hörmann sein ganzes Auftreten immer wieder mal hinterfragen hätte sollen, seine Ideen weiterentwickeln usw. Mit seinen uneindeutigen Aussagen zum Holocaust hat er den Bogen endgültig überspannt.

    Jedoch kommt von etablierter wirtschaftswissenschaftlicher Seite nicht wirklich eine Entgegnung auf die Geldkritik von Hörmann. Die Entgegnung von Schneider im Wirtschaftblatt “es gäbe sehr wohl Facharbeiter die 4.000 bis 6.000 Eur verdienen” spricht für sich selbst.

    Ich würde von Berger gerne hören, warum VWL eine Wissenschaft ist und wie sie sich von Pseudowissenschaften abgrenzt. Mir dominiert auch hier im Blog viel zu sehr das Anspruchsdenken.

  148. #149 Ponder
    3. Februar 2012

    @ Sigrun:

    >>…Nee, ich mache schnell mein Zeug an der Uni bis zum Ende – und gehe glücklich zu meinen geliebten Slawen! Ukraine, Polen, Slovenien – wunderbar! … >>

    Hab mich eh schon gefragt, warum du nicht einfach dort studierst, Sigrun!

    Stattdessen tust du dir das Land der Warmduscher an.
    Gerade jetzt im Winter…keine Chance auf Abhärtung hier!

    >>…14. Germanische Götter sind aus dem öffentlichen Raum vertrieben; an keiner dt. Uni kann man etwas studieren, was mit den Germanischen Göttern zu tun hätte. Dafür kann man Lehren und Sekten der Welt (inklusive Schamanenkulte der sibirischen Mini-Völker), bloß halt nicht die der hiesigen Ureinwohner – der germanischen Stämme;…>>

    Ob es dir da allerdings in der Ukraine besser ginge?
    Guggsdu hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Ukraine#Religion

    Hinsichtlich Polen seh ich da auch ganz schwarz, meine Teuerste!

  149. #150 Stefan
    3. Februar 2012

    Eine fachliche Auseinandersetzung mit Hörmanns Ideen würde ich auch interessanter finden als die x-te Anwendung der “Nazikeule”.

  150. #151 Ponder
    3. Februar 2012

    Das hatte ich weiter oben schon mal erfolglos versucht :

    Ponder· 02.02.12 · 18:15 Uhr

    Gings nicht ursprünglich um Franz Hörmann?
    Mich haben – abgesehen von all dem peinlichen Geschwafel über “Nicht wissen, da nicht dabei gewesen” auch andere Seltsamkeiten auf seiner Homepage irritiert:

    http://www.wu.ac.at/taxmanagement/Institut/Mitarbeiter/Hoermann/new2006/linkarchiv/index.html

    bzw. dort “The Venus Project”

    http://www.anonym.to/?http://www.thevenusproject.com/

  151. #152 noch'n Flo
    3. Februar 2012

    Tja, es ist doch immer schön zu sehen, wie gewisse Herrschaften sich selbst in die richtige Ecke stellen: wenn schon ich als sehr konservativ Denkender als Linker bezeichnet werde, weiss ich, dass diese Aussage von einer/m Rechtsradikalen kommen muss.

  152. #153 Schneehase
    3. Februar 2012
  153. #154 Schneehase
    3. Februar 2012

    http://wien.orf.at/news/stories/2519473/ man beachte den letzten Satz!
    “eigentlich bin ich einer der Lenins Ideen umsetzten will” !!!!!
    Na dann sind wir einmal beruhigt…..

  154. #155 Ponder
    3. Februar 2012

    Grad gefunden – noch nicht analysiert:

    http://thdrussell.blogspot.com/2012/01/franz-hormann-on-future-of-money-and.html

    >> Saturday, January 21, 2012

    Franz Hörmann on the Future of Money and Politics
    It’s been a while since I translated any Hörmann output, so I thought I’d raise his profile a little once again, not because his profile or anyone else’s is important, but rather because the idea-domain he represents is gathering focus, generating momentum—at least, it strongly seems that way to me.

    It’s not that this or that person is totally correct, it’s that we all contribute, bring ourselves to the game, learn, teach, change, compromise. This takes time, discussion and effort. What Hörmann does particularly well is get across fresh perspectives quickly and incisively. He commands a broad landscape too, does not just speak from the position of an economist or sociologist, but rather as a human fascinated with all of reality, imparting what he has learned in as open, fresh and engaging a way as he is able….

    …We are in a twilight zone, an unreality, a post-dream fog we dare not disturb. Of those tasked with keeping this system ‘functional’ a while longer, then a bit longer than that, then just another minute or two, not one wants out of bed and into the work of building the new.

    In this lull, this eery hush before the storm, Hörmann is quietly putting together a political party, in Austria, with various scientists, to try and create a platform for introducing their ideas to a wider public. Part of that process is conducting interviews then posted on YouTube. What follows is excerpts from one of the most recent (recorded in Vienna on 19th December 2011)… >>

  155. #156 Ponder
    3. Februar 2012

    Ausschnitt des übersetzten YouTube-Interviews vom 19.12. 2011:

    >>

    I: Aren’t you worried that a [political] party of scientists will be inaccessible to the broader public, a public which has not studied to the same level?

    FH: Not at all. We’re pulling representatives from all social classes on board with us. One fundamental aim we have is creating a new form of language whose ‘job’ it is to help bring together the now divided classes.

    [Earlier in the interview Hörmann singles out the different way in which the different classes communicate as a fundamental societal problem, citing ‘information asymmetry’ as an ‘economic good’ generating profit, a term other members of society think of negatively as ‘deception’ and ‘fraud.’]

    This is a key goal of our political movement. One part of that will be psychological rehabilitation, healing our wounds.

    Regardless of which social class we come from, we come with wounds and a fixed sense of who the Enemy Other is. This has to be healed, transformed, and this has to happen with the help of specialist psychologists, who can help us heal our sense of injury and forgive those we see as our enemies…

    >>

    Welche “spezialisierten Psychologen” meint er denn da??

    Von welchen Spezialisten redet er da, bitte sehr??

    Read more: http://forum.esowatch.com/index.php?topic=7914.new#new#ixzz1lJaztS75

  156. #157 Ponder
    3. Februar 2012

    Der Blogger Toby (Berlin), der Hörmanns Interviews ins Englische übersetzt, scheint ein “gläubiger Mensc”h zu sein:

    http://thdrussell.blogspot.com/2012/01/leaders-prayer.html

  157. #158 Ponder
    3. Februar 2012

    Der Blogger Toby (Berlin), der Hörmanns Interviews ins Englische übersetzt, scheint ein “gläubiger Mensch” zu sein:

    http://thdrussell.blogspot.com/2012/01/leaders-prayer.html

  158. #159 Ulrich Berger
    3. Februar 2012
  159. #160 Ponder
    3. Februar 2012

    Interessant:

    http://patrickseabird.blogspot.com/2011/03/franz-hormann-und-das-ende-des-geldes_23.html

    Wusste ich nicht, dass Hörmann auch Gerald Hüther (“Lernen mit Begeisterung”) promoted…

    http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Gerald_H%C3%BCther

    Das läuft vermutlich über die Wirtschafts-Connections von Peter Schipek und Lernwelt.at

  160. #161 Etymology-Man
    3. Februar 2012

    Da hat einer wohl falsch verstanden, was man so tut am Institut für Revisionswesen.

  161. #162 Ponder
    3. Februar 2012

    Sigrun, mach einen eigenen Blog auf und poste das da.

    Hier sind wir bei Science Blogs und thematisch bei Franz Hörmann.
    Dabei sollten wir auch stringent bleiben.

    Deine Nebelkerzen incl. germanischer Räucheraltäre…interessieren hier niemanden.

  162. #163 Ponzi
    3. Februar 2012

    Ich habe sein Buch gelesen und diverse Videos von ihm gesehen. Er stellt dabei u.a. die folgenden Thesen auf:
    – Das Geldsystem, welches wir haben war nicht immer so wie heute und könnte man auch wieder ändern.
    – Die Kontrolle über das Geld ist mit der Kontrolle über die Medien und die 3 Gewalten (Legislative, Exekutive, Judikative) gleichzusetzen – es geht um Macht
    – Das Geldsystem muss alle paar Jahrzente zusammenbrechen, was schwerwiegende Folgen für die Menschen hat – siehe 1929.
    – Die Zinsesins-Problematik führt dazu, dass viele für wenige arbeiten und je weiter das System fortgeschritten ist, die Zinslast immer höher wird und uns schliesslich erdrückt (Vermögensakumulation konzentriert sich).
    – Die Zentralbanken werden fürstlich entlöhnt für eine Arbeit, die der Staat gratis machen könnte (Geld drucken)
    – Die Staaten sind völlig unnötig in den Händen der Banken, welche diese mit Krediten beliefern (obwohl der Staat die Banken dafür überhaupt nicht benötigte)

    Alle diese Theorien haben Null mit Antisemitismus oder dergleichen zu tun!
    Ich weiss nicht einmal wie man logisch begründet auf solche Fragen kommen kann. Man hat es aber nun geschafft nicht mehr über die Thesen zu sprechen, sondern über seine hoch-theoretische Aussage zum 3. Reich: er weiss es nicht, glaubt es aber
    – irgendwie komisch, nicht?

    Lest das Buch, seht euch Videos im Netz an, welche älter als 2 Monate sind (vor dieser Schmierenkomödie) und sagt mir, ob ihr ernsthaft Aussagen zum Hologaust oder dergleichen findet. Wenn ihr findet er sei ein Spinner, dann widerlegt doch bitte einfach seine Thesen zum Geldsystem! Das würde mich mal interessieren.

    Falls diese Thesen von Prof. Hörmann tatsächlich stimmen, sind diese von solcher Tragweite, dass man wohl auch darüber ein Wort verlieren könnte, oder denkt ihr nicht?

  163. #164 Ponzi
    3. Februar 2012

    Ich habe sein Buch gelesen und diverse Videos von ihm gesehen. Er stellt dabei u.a. die folgenden Thesen auf:
    – Das Geldsystem, welches wir haben war nicht immer so wie heute und könnte man auch wieder ändern.
    – Die Kontrolle über das Geld ist mit der Kontrolle über die Medien und die 3 Gewalten (Legislative, Exekutive, Judikative) gleichzusetzen – es geht um Macht
    – Das Geldsystem muss alle paar Jahrzente zusammenbrechen, was schwerwiegende Folgen für die Menschen hat – siehe 1929.
    – Die Zinsesins-Problematik führt dazu, dass viele für wenige arbeiten und je weiter das System fortgeschritten ist, die Zinslast immer höher wird und uns schliesslich erdrückt (Vermögensakumulation konzentriert sich).
    – Die Zentralbanken werden fürstlich entlöhnt für eine Arbeit, die der Staat gratis machen könnte (Geld drucken)
    – Die Staaten sind völlig unnötig in den Händen der Banken, welche diese mit Krediten beliefern (obwohl der Staat die Banken dafür überhaupt nicht benötigte)

    Alle diese Theorien haben Null mit Antisemitismus oder dergleichen zu tun!
    Ich weiss nicht einmal wie man logisch begründet auf solche Fragen kommen kann. Man hat es aber nun geschafft nicht mehr über die Thesen zu sprechen, sondern über seine hoch-theoretische Aussage zum 3. Reich: er weiss es nicht, glaubt es aber
    – irgendwie komisch, nicht?

    Lest das Buch, seht euch Videos im Netz an, welche älter als 2 Monate sind (vor dieser Schmierenkomödie) und sagt mir, ob ihr ernsthaft Aussagen zum Hologaust oder dergleichen findet. Wenn ihr findet er sei ein Spinner, dann widerlegt doch bitte einfach seine Thesen zum Geldsystem! Das würde mich mal interessieren.

    Falls diese Thesen von Prof. Hörmann tatsächlich stimmen, sind diese von solcher Tragweite, dass man wohl auch darüber ein Wort verlieren könnte, oder denkt ihr nicht?

  164. #165 Etymology-Man
    3. Februar 2012

    @Ponzi: Ignoratio elenchi! Rote Karte für diesen Roten Hering.
    Es geht hier NICHT um dieses Buch oder Wirtschaftsthesen.

  165. #166 Ponzi
    3. Februar 2012

    Hast du´s also auch gemerkt!

    Jeder äussert sich nun mal zu dem, worüber er sich äussern kann.

    Weiss er es nun oder glaubt er es bloss, ganz interessante Frage, überschattet doch seine Thesen bei weitem! Darüber könnte ich ewig reden.

    Vergiss doch seine Thesen, die sind doch nicht interessant, auch wenn Sie in ihrer Tagweite kaum zu erfassen sind (gilt v.a. für euch)

    Viel Spass noch euch intellektuellen hochfliegern.

  166. #167 Ponder
    3. Februar 2012

    @ Sigrun:

    Freut mich, dass du dich auf die wissenschaftliche Ebene begeben möchtest.
    Dann weißt du auch sicher, was Primärquellen und was Sekundärquellen sind.

    Sekundär- (oder gar Tertiär-)quellen wären Zeitungsartikel über eine Sache.

    Mir liegt nun daran, möglichst viele Primärquellen aufzutun und zwar, gemäß dem von Ulrich Berger vorgegebenen Thema stringent zum Phänomen Franz Hörmann.
    Hier insbesondere zu seinen politischen Aktivitäten und seinen inneren Überzeugungen, wie sie z.B. in den von ihm gewählten Links auf seiner Homepage zur Zeitgeistbewegung und zum “Venus Project” zum Ausdruck kommen.

    Eine Primärquelle wäre z.B. das transkribierte Protokoll eines Interviews oder ein direkt aufgezeichneter Wortwechsel, wie er z.B. zwischen Herrn Hörmann und Herrn Wurm hier zu finden ist:

    http://peterwurm.wordpress.com/2012/01/26/mein-freund-franz-hormann-lugt/

    Hier z.B. Franz Hörmann hzur Anwendung von NLP, um “Kommunikationsbarrieren zu überwinden.

    >>
    Franz Hörmann

    Lieber Peter Wurm:

    Ich sehe mich keinesfalls als „Politiker“ (sicher nicht im heutigen Stil) sondern eher als Lehrer (da habe ich auch schon Jahrzehnte lang Erfahrung), der der Gesellschaft bzw. einigen Gruppen zeigen kann, wie sie zu Konsens gelangen (übrigens kann man da auch, wenn man es achtsam macht, einiges vom NLP einsetzen – so, nämlich positiv – will ich das beherrschen bzw. verwenden, um Kommunikationsbarrieren zu überwinden).

    Auch als fachlicher Berater (mögliche Informationssysteme zur Kooperation im realwirtschaftlichen Bereich) kann ich gerne agieren und auch ein besseres Bildungssystem zu skizzieren wäre sehr reizvoll. Politiker aber, wie man sie heute kennt, werde ICH sicherlich NIEMALS sein. >>

    oder

    >>
    Franz Hörmann

    Lieber Peter Wurm:

    Na z.B. die Bücherverbrennungen, die Gleichschaltung der Meinung der Massen, die Militärmaschinerie, … und ja, ich NEHME AN, dass es „Menschenvernichtungslager“ gab, wenngleich ich z.B. nichts über die genaue Technik weiß und mir, wie gesagt, alleine bei dem Gedanken daran bereits übel wird… Es wäre zumindest sehr unplausibel, wenn das alles nur Gerüchte wären oder aber dies das einzige menschenverachtende Regime gewesen wäre, das so etwas NICHT praktizierte. Ich bin, aufgrund meiner Beschäftigung im Bereich Wissensmanagement eben sehr vorsichtig mit dem Begriff „Wissen“ (= Theorie eines Experten oder eigenes Erleben). Aber ja, ich halte das alles durchaus für „glaubwürdig“. Eine „eigene Meinung“ bilde ich mir aber über Dinge, mit denen ich mich beschäftige, weil sie mir wichtig sind, also wäre auch die „eigene Meinung“ hier nicht ganz korrekt. Kannst Du damit etwas anfangen, lieber Peter? >>

    Dies sagt aus meiner Sicht indirekt sehr viel über die Kommunikationstechniken des Herrn Hörmann aus.

    Dir, liebe Sigrun, schlage ich vor, deinerseits ein eifriges Primärquellenstudium zu betreiben – in diesem Fall auch zunächst zu Herrn Hörmann.

    Vergleichen kann man dann ggfs immer noch.

    Zum Bloggen kann ich dir nicht wirklich weiter helfen, da ich selbst nicht blogge.

  167. #168 noch'n Flo
    3. Februar 2012

    @ Sigrun:

    An wen soll ich mich genau wenden zwecks Öffnung eigenen Blogs?

    Versuch’s mal bei WordPress, die nehmen auch Schwachsinn.

  168. #169 Ponder
    3. Februar 2012

    @ Sigrun:

    Und hier wäre so ein transkribiertes Interview:

    http://thdrussell.blogspot.com/2012/01/franz-hormann-on-future-of-money-and.html

    >>

    I: Aren’t you worried that a [political] party of scientists will be inaccessible to the broader public, a public which has not studied to the same level?

    FH: Not at all. We’re pulling representatives from all social classes on board with us. One fundamental aim we have is creating a new form of language whose ‘job’ it is to help bring together the now divided classes.

    [Earlier in the interview Hörmann singles out the different way in which the different classes communicate as a fundamental societal problem, citing ‘information asymmetry’ as an ‘economic good’ generating profit, a term other members of society think of negatively as ‘deception’ and ‘fraud.’]

    This is a key goal of our political movement. One part of that will be psychological rehabilitation, healing our wounds.

    Regardless of which social class we come from, we come with wounds and a fixed sense of who the Enemy Other is. This has to be healed, transformed, and this has to happen with the help of specialist psychologists, who can help us heal our sense of injury and forgive those we see as our enemies.

    Only thereafter will it be possible for society to work cooperatively. We already know a deep level of cooperation is possible, as Open Source is showing us the way here…

    >>

    Die Frage nach den “specialist psychologists” hatte ich weiter oben schon gestellt.

    Es liegt nicht fern anzunehmen, dass Franz Hörmann hier von NLP-Spezialisten sprechen könnte – quod erit demonstrandum

  169. #170 Ponder
    3. Februar 2012

    Eine aktuelle Reaktion auf diesen Blog-Beitrag:

    http://www.science20.com/alpha_meme/university_wields_holocaust_denial_lawsuit_silence_critical_economics_professor_skeptics_smell_blood-86455

    >>

    …He admits to be no expert and so he withholds his own opinion and trusts the experts. This is what self-appointed skeptics usually tell us to do. The Vienna University for Economics seizes this opportunity to get rid of somebody who dared to speak up in the occupy-movement. They want to kick Franz Hörmann out for saying that history is always subjective and never free of ideology (“weil es keine objektive und ideologiefreie Diskussion über diese Frage gab”) and they now press criminal charges against him!

    They have the nerve to charge him as a holocaust denier – not for denying anything, but for not on cue expressing a sufficiently politically correct (PC) opinion on something that he is not an expert on. Instead of “skeptics” coming to support him, those hounds licked blood. Somebody who is not politically like them can be bashed as a Nazi – oh yeah, let’s join the feeding frenzy. Convenient bashing of people who are already on the ground is what the skeptics’ scene is to a large part about, but more on that later…

    …For saying such one can be charged with holocaust denial in Germany and Austria and who knows where else, as is actually done now to Franz Hörmann. The ugly thing for the science blogosphere and “skepticism”: it is supported by them, for example by the German science blog “Kritisch Gedacht”, whose writer is one of Hörmann’s competitors at the same university (a troll who would think this fact relevant!).

    The German SB, much like its US overlord, apart from having a few original scientists that are well worth reading (see my favorite Hier Wohnen Drachen), is overrun by mediocre science careerists who make themselves a platform via so called ‘skepticism’. There are three of them now in the physics section alone, all proud members of so called skeptics organizations like the “GWUP”, a club for “science and critical thinking” that does zero critical thinking but a whole lot of what Germans call “Eso-bashing” – think lambasting every little instance of homeopathy with great fanfare and superiority signalling chin-stretching…

    >>

  170. #171 Gudrun S.
    3. Februar 2012

    those hounds licked blood

    Die Reaktionen auf das Verhalten Hörmanns oder auch jenes von Kampits- sowie auf die Konsequenzen – empfinde ich als gleichermaßen aufschlussreich wie erschreckend.
    Wie groß ist doch die Bereitschaft, Rechtfertigungen aufzufahren, oder die Aussage selbst als Bagatelle abzutun. Ganz vorne dabei natürlich jene Stimmen, die der Meinung sind, es wäre besser, nicht soviel Aufhebens zu machen, zur “Tagesordnung überzugehen” und sich “wichtigen” Dingen zu widmen.

    Was oft nicht verstanden wird, ist, dass es sich hier nicht um eine Überreaktion notorischer Antifaschisten handelt, die vergessen hätten, mit der Zeit zu gehen. Selbstverständlich sind weder Hörmann noch Kampits “Nazis”. Aber sie sind beide Repräsentanten der Bildungsspitze des Landes. Sie begeben sich mit ihren Inhalten in die Öffentlichkeit und wirken als Multiplikatoren. Und sie pflegen – jeder auf seine Weise – einen anstroßerregenden Umgang mit dem NS-Thema.

    Ich möchte noch einmal auf den bereits mehrmals erwähnten und verlinkten Standardartikel hinweisen, in dem Hömann davon spricht, sich unter anderem auch “Nazis” in seiner politischen Bewegung vorstellen zu können. Er macht sich damit zum Steigbügelhalter für rechte Kräfte. Vielen Kommentatoren scheint es wichtiger zu sein, seine wirtschaftlichen Thesen zu erörtern, “Nazis” als politsche Mitstreiter gehen geradezu als normal durch. Nicht erwähnenswert.

    Eine Bagatellisierung ist gefährlich, ein falsches Signal, so werden Grenzen, die klar und unverrückbar bestehen sollten, aufgeweicht und zwar zum Vorteil jener, die sich tatsächlich mit der NS-Ideologie identifizieren. Es geht um einen schleichenden Sensibilitätsverlust, der ohne entsprechenden Widerstand voranschreitet und der politisch genutzt wird – siehe FPÖ.

    Ich weiß nicht, ob jene, die das Thema als überflüssig abtun möchten, schon einmal an einer KZ-Befreiungsfeier teilgenommen haben.

    Wenn ja, konnten sie vielleicht nicht nur die Mauern und leeren Räume sehen, sondern auch die alten Frauen und Männer, die die Mühe auf sich genommen hatten, von überall aus der Welt an den Ort ihrer Qualen zurückzukommen, mit den Häftlingsnummern von damals an ihrer Kleidung. Möglicherweise konnten sie auch miterleben, die die Häftlinge von damals auf die Befreier von damals trafen und sie konnten wahrnehmen, wie unglaublich bewegt beide Seiten von diesem Wiedersehen waren. Vielleicht konnten sie auch die Freude der ehemaligen KZ-Insassen erkennen über die Anteilnahme – vor allem der jungen Menschen – deren Anwesenheit das “Niemals vergessen” etwas glaubwürdiger erscheinen ließ.

    Weder Hörmann noch Kampits sind “Nazis”. Aber wir dürfen uns keinen derartigen Umgang mit unserer Vergangenheit erlauben.

  171. #172 Ponder
    3. Februar 2012

    @ Sigrun:

    Fangen wir doch gleich mal mit dieser Quelle an.
    Hier gehts um den Einsatz von NLP (Neurolinguistisches Programmieren) in der Kommunikation (u.a. auch von politischen Inhalten):

    http://de-de.facebook.com/notes/tom-tipu-pono/thinking-together/10150566477828566?ref=nf

    >>Franz Hörmann:

    Grandios! Menschen können jede beliebige Persönlichkeit annehmen, indem sie sich empathisch in jemand anderen versetzen… sie sind diese Person dann mitunter sogar glaubwürdiger, als diese selbst. Wer sich mit der Geschichte der Entstehung von NLP auskennt (Bandler, Grinder, Dilts, Erickson, …), der weiß genau, wovon ich rede. 😉
    22. Januar um 07:17 >>

    >>Franz Hörmann:

    ‎”I accept this person exactly as they are.” Then say “thank you” to any thoughts or feelings that arise. In NLP the person’s positive worth is held constant, while the internal and/or external behaviour is questioned. 😉 >>

    >>Johann Koenitz:

    Pass auf: Ich behaupte es reicht völlig aus sich mit Rethorik und einfacher Tiefenpsychologie aus zu kennen um Angstfrei leben zu können. NLP ist auch nur eine variente des dunkel tappens.
    22. Januar um 10:48 >>

    >>Franz Hörmann

    Lieber Christian Apl: Es wird eben höchste Zeit, dass die Gesellschaft in eine Wissensgesellschaft transformiert wird. Die Menschen sollten zunächst für sich selbst eine tragfähige Wissensdefinition entwickeln. Du hast völlig recht, die 99% verwechseln oftmals Vorurteile oder Unterhaltungsinhalte mit “Wissen” (klar ist auch das nicht eindeutig definiert, aber darüber muss man sich eben selbst Gedanken machen: Quelle, Qualität, Bedeutung, Veränderung etc.). Wenn die Menschen weiterhin einfach nur alles nachplappern, was sie irgendwo sehen/lesen, ohne selbst an unterschiedlichen Stellen zu recherchieren oder eigene Erfahrungen zu machen (Empirie), dann bleiben sie die leicht manipulierbaren “Sheeple”, welche von den Drahtziehern ferngesteuert werden… 😉 >>

    >>Franz Hörmann:

    Lieber Johann Koenitz: Woher stammen denn Deine umfangreichen NLP-Kenntnisse? Und was genau bedeutet der Fachausdruck “Dunkel Tappen”? Was meinst Du mit “einfacher Tiefenpsychologie” (gibts auch eine “mehrfache”)? Und wieso geht’s jetzt plötzlich um’s “angstfreie Leben”?
    22. Januar um 10:51 >>

    So, liebe Sigrun, nun interpretiere mal…

  172. #173 Ponzi
    3. Februar 2012

    Dieser Mann hat Thesen aufgestellt, welche in ihrer Tragweite die Armut und den Hunger auf der Welt beseitigen könnten. Habt ihr bei seinem Buch und seinen Videos tatsächlich Angst vor einem Antisemiten?? Wie leicht kann man denn euch verarschen.

    Nun hört euch doch mal selber zu. Über welchen Scheiss philosophiert ihr hier eigentlich.

    Euch kann man ja jeden Dreck hinwerfen und ihr stürzt euch darauf. Mit solchen “Intellektuellen” in der Gesellschaft ist es nicht sonderich schwer vom Wesentlichen abzulenken.

    Mir kommt das hier vor wie Gruppenwixen. Schade nur dass dieser Mann mit seinen Thesen etwas gegen Hunger und Armut in der Welt unternehmen wollte.

    Mit eurer Logik müsste ich euch ja unterstellen ihr heisst die Hungertoten in Arika gut.

    Also dann, immer schön beim Wesentlichen bleiben (Augen auf für Leute die das 3.Reich wieder einführen möchten) und ja nicht anfangen über irgend welchen Scheiss nachzudenken (wie z.B. Beseitigung der Armut)

  173. #174 Gudrun S.
    3. Februar 2012

    @ Ponzi

    Auch wenn ich jetzt Ihr Weltbild sprenge:
    Hörmann ist weder der Erste noch der Einzige, der über Verteilungsgerechtigkeit und die Lösung des Welthungerproblems theoretisiert.

    Ansonsten … arbeiten Sie an Ihrer Analfixierung!

  174. #175 Ponder
    3. Februar 2012

    http://www.wahrealternativen.com/index.php/kongress-maerz-2012

    >>

    Kongressablauf:
    09:00 – Einlass
    10:00 – Unsere Rückkehr zur Gesundheit – Helmuth Matzner
    12:00 – Mittagspause
    13:30 – Die unerwünschte Wahrheit – Jo Conrad
    15:30 – Pause
    16:00 – Aufbruch in eine neue Gesellschaft – Univ. Prof. Dr. Franz Hörmann
    18:00 – Pause
    18:15 – OK – Der ökosoziale Wirtschaftskreislauf – Gerhard Pellegrini
    18:45 – Podiumsdiskussion

    >>

    zu Jo Conrad:

    http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Jo_Conrad

  175. #176 Ponder
    3. Februar 2012

    @ Sigrun:

    >> Sag mal, nur so am Rande, wann können wir dann so richtig über Franz Hörmann herfallen…>>

    Ist nicht nötig:
    er diskreditiert sich schon selbst.

    Es genügt, dies präzise zu dokumentieren.

  176. #177 Ponzi
    3. Februar 2012

    Die Frage ist ja bloss worüber es sich hier zu sprechen lohnt.

    Die Gefahr eines Antisemiten oder die Möglichkeiten einer besseren Gesellschaft. Aber wie gesagt müsste man dazu seine Theorien zumindest im Ansatz verstehen können

    Was ist denn für dich wichtiger? Hast du bei ihm wirklich Angst vor einem Antisemiten? Wie gesagt tritt er bereits seit gut einem Jahr in Vorlesungen auf. Ich habe hierzu Youtube-Videos gesehen. Dort kommt das Thema Juden oder Holocaust nicht einmal in einem Nebensatz vor!!
    Nach gut einem Jahr konnte man ihm nun diese Frage unterjubeln (welche nichts mit den Thesen zu tun hat) und er hat darauf äusserst ungeschickt und professoral geantwortet.
    – Ich glaube, weiss aber nicht – Ist das ein Problem?

    Kommt euch das denn nicht ein bisschen komisch vor.

    Aber ich lass euch jetzt wieder alleine. Ihr seid Profis in der Holocaust-Frage also müsst ihr zwangsläufig darüber reden. Schade. Werdet zu Profis hinsichtlich unseres Geldsystems, dann könnt ihr darüber reden. Ich bin Finanzfachmann und gebe ehrlich zu, dass seine Thesen nicht nur stimmen sondern unser System grundlegend verändern würde. Ihr könnt dazu auch Dirk Müller ansehen, Mr. Dax. Bei dem wird’s dann schon etwas schwieriger so etwas zu konstruieren. Aber ich sehe es kommen und auch er findet den Weg in Foren wie diese.
    Lest doch zur Abwechslung auch mal das, wofür er 240 Seiten und viel Arbeit aufgewendet hat und nicht bloss EINEN SATZ.

  177. #178 Ponder
    3. Februar 2012

    http://www.theintelligence.de/index.php/wirtschaft/finanzen/3959-franz-hoermann-von-der-uni-suspendiert.html

    >> … Gegen Ende des Vorjahres wurde plötzlich bekannt, dass Franz Hörmann eine politische Partei gegründet hatte. Co-Autor Otmar Pregetter, ebenfalls Wirtschaftswissenschaftler in Wien, distanzierte sich ohne Umschweife von Hörmann (Presseaussendung vom 5. Dez. 2011). Wie Pregetter u. A. bei seiner Teilnahme in einer Fernsehdiskussion unter Beweis stellte, beziehen sich dessen Analysen ausschließlich auf ökonomische und finanztechnische Aspekte.

    Was Hörmann durch sein politisches Engagement wirklich zu bezwecken versucht, ist vorläufig noch unklar. Doch von Anfang an häufen sich Vorwürfe, dass in seinem Umfeld Personen auftauchten, denen rechtsnationale und antisemitische Tendenzen nachgesagt werden. Erwähnung fand dabei ein Mann aus der Schweiz, der zu den Gründungsmitgliedern dieser Partei zählt, und der bereits mehrmals in Verbindung mit antisemitischen Ansichten gebracht wurde…. >>

  178. #179 Gustav
    3. Februar 2012

    Ich habe ein Beispiel für eine Sachverhaltsdarstellung nach § 130 (1,2,3) STGB Volksverhetzung, § 241 StGB Bedrohung, § 129a STGB Bildung terroristischer Vereinigungen, § 129b STGB Kriminelle und terroristische Vereinigungen im Ausland gepostet, die gegen Sigrun verwendet werden kann, leider ist diese im Filter hängen geblieben (ob das auch die große Verschwörung war? ;-)).

    Vielleicht kann diese Sachverhaltsdarstellung die Moderation doch noch posten.

    § 130 (1,2,3) STGB wegen der Hetze gegen Juden und Jüdinnen bzw Verharmlosung und Leugnung des Holocaust und Verharmlosung von nationalsozialistsiche Verbrechen;
    § 241 StGB, wegen der Ankpündigung jetzt zu Handeln und Taten sprechen zu lassen und
    § 129a,b STGB ebenfalls wegen der Ankündigung mit anderen “Germanen” ihre Vorstellungen in die Tat umzusetzen. Breivik hat uns bitter gelehrt, dass solcher Unsinn nicht als unbedeutender Unsinn abgetan werden sollte. § 129b STGB deswegen, da Sigrun immer wieder angibt, dass sie “slawische Wurzeln” hätte und ihre Verwandschaft aus osteuropäischen Staaten kommt. Ob das zutreffend ist muss die Staatsanwaltschaft bzw das Bundesamt für Verfassungsschutz überprüfen.

  179. #180 Gustav
    3. Februar 2012

    Desweiteren schlage ich vor Sigrun zu ignorieren, Postings von ihr zu melden,d ass sie gelöscht werden und gegebenfalls nach den Punkten oben zur Anzeige zu bringen. Jede Auseinandersetzung mit ihr, führt nur dazu, dass sie weiter ihre nationalsozialistsiche Propaganda betreiben kann. Also bitte nicht weiter füttern, kann echt nciht sein, dass ein Beitrag, dass sich gegen die Verharmlosung des Nationalsozialismus richtet, in der Userdiskussion zur Propagandaseite von AntismeitInnen wird.

  180. #181 Ponder
    3. Februar 2012

    Noch mal zu Jo Conrad, mit dem gemeinsam Franz Hörmann imkommenden März bei einem Kongress auftreten will:

    http://blog.krr-faq.net/?p=1191

    >>…snyder says:

    15. Januar 2012 at 14:30

    http://www.wahrealternativen.com/index.php/kongress-maerz-2012

    Jo ist weiter bemüht seine Zielgruppe zu erweitern. Diesesmal schlüpft er bei einem Kongress der “Wahren Alternative” unter, die auf ihrer Seite natürlich mit seiner “Friedensbotschaft” werben – seinem weichgespülten Werbeclip, der die Zuschauer nicht mit dem “harten Zeug” erschreckt sondern erst einmal neugierig macht auf diesen netten Herrn, der so harmlose Sachen sagt.
    Mit auf der Rednerliste übrigens jemand, den es nach Conrad gar nicht geben dürfte – einen Hochschullehrer und “Wissenschaftler” mit einer Mindermeinung. Prof. Hörmann ( franz.hoermann@wu.ac.at ), Finanzcrash-Spezialist und Währungskritiker. Ob der weiss mit wem er es zu tun hat? Kaum anzunehmen…

    franz.hoermann@wu.ac.at >>

  181. #182 Ponder
    3. Februar 2012

    @ Sigrun:

    Ich würd an diener Stelle mal beim Verfassungsschutz fragen 😀

  182. #183 Ponder
    3. Februar 2012

    http://www.pyramide.at/Default.aspx?PageId=3

    >> …Die Ausführungen Hörmanns über unser Geldsystem und dessen unmittelbares Ende ist natürlich einer Wirtschaftsuniversität, die eben genau dieses jetzt kollabierende System immer noch als Lehrgrundlage und Dogma innehat, sind logischerweise nicht gerne gesehen. Hörmann musste weg und da kam der “Holocaust-Sager” gerade recht.

    Und nun verteilen die Medien ihren Schmutz und probieren Hörmanns Ansichten lächerlich zu machen. Doch zum einen hat Hörmann bezüglich des Geldsystems und dessen Zerfall recht, zum anderen hat er prominente wie seriöse Mitstreiter, die seine Aussagen untermauern … dazu gehören u.a. Andreas Popp und Dirk Müller.

    Über die Zukunftsprognosen und seine Aussagen über Außerirdische mag man geteilter Meinung sein. Doch wer sich das unten eingebettete Video, ein Interview von alpenparlament.tv, kann nicht abstreiten, dass Hörmann hier nachvollziehbar und verständlich das grösste Betrugssystem der Menschheitsgeschichte erklärt und anprangert.
    Damit hat er sich auch zum Feind des Finanz- und Politsystems gemacht, welche oftmals keine Antworten auf seine Fragen hatten. Wie auch, wenn man dieses Betrugssystem mit allen Mitteln aufrechterhalten möchte und muss!

    Nun brauchte nur ein Grund gefunden werden, Franz Hörmann abzuservieren. Mit “Ich habe keine Meinung zu Gaskammern!” lieferte er den Grund dazu … Ein Armutszeichen der Verantwortlichen mit solchen Mitteln zu arbeiten!

    Übrigens, am 31. März hält Franz Hörmann bei der Veranstaltung “Ursachen der Krise und wie wir ihr begegnen, der Paradigmenwechsel beginnt!” im Salzburger Congress einen Vortrag mit dem Thema “Geld zur individuellen Entfaltung”…. >>

  183. #184 Dietmar
    4. Februar 2012

    Man lernt nie aus: Es gibt rechtsradikale Mantras und sie sind lang und wortreich!

    `n bisschen Zaubertrank in den Kupferkessel, paar Gebete zu den Naturgeistern, bisschen gegen alle hetzen, die einem nicht passen und leicht zu unterscheiden sind (Hautpigmentierung ist ein tolles Mittel weil so einfach zu sehen), und schon klappt das mit der Dissertation!

    Dissertation.

    Sicher …

    In rechtsradikaler Schwurbologie.

  184. #185 michael
    4. Februar 2012

    Kaum redet keiner mehr mit der, schon wird sie zickig.

  185. #186 trupp
    4. Februar 2012

    Sigrun, Du bist der amerikanischen “Reeducation” und dem Frankfurter Schule Kulturmarxismus entgangen. Ohne diese Sphäre der Sozialisierung wirst Du hier bei Linken solcher Art keinen verständlichen Dialog bekommen, egal worum es geht. Die Gesetze geben auch genügend her um jeden zu kriegen, der, vielleicht nach verbotener Lektüre oder Sichtung von Filmmaterialien etwa im Internet, zu einer Enthaltung bezüglich mancher vorgeschriebener Meinungen tendiert. Das wird dann ganz im Sinne der Sprachverstümmelung und Wortverdreher als astreine “Leugnung” hier dargestellt. So geht das hierzulande. Du kannst Mao und Lenin anbeten, aber ein Wort in die falsche Richtung und es wird ganz schnell gehandelt. Ich rate Dir nicht zu viel Hoffnung in die Linke zu setzen, es ist ein Politsektentum. Die Erziehung an der Schule gibt das Fundament zur Dogmatik in Geschichtsfragen. Es geht den Linken darum, sich einer Lehre zu widmen, die man nicht versteht und deshalb für überlegen hält. Wenn das eigene Urteilen und Recherchieren dann längst aufgegeben ist freut es um so mehr das anderen zu verbieten. Schreibe Dein Buch lieber für die Russen, da ist mehr möglich. Hier ist man auf das Meinungsverbot noch stolz und kriminalisiert unangenehme Meinungen schlicht. Da ist nichts zu machen, die haben ihn jetzt.

  186. #187 Ponder
    4. Februar 2012

    @ Sigrun:

    >>…ich bin kein Nazi, aber wenn es sein muss, stelle mich ich vor den sog. “Nazis”, denn die Feinde Deutschlands bezeichnen hier gezielt als Nazi, wer nicht kriecht und nicht leckt…>>

    Dein Konzept von Rechsstaatlichkeit und Redefreiheit ist wohl deiner Herkunft aus einem Land geschuldet, das sich erst an demokratische Strukturen gewöhnen muss, Sigrun.

    Mit solchen Sätzen wie diesem tust du aber weder dir noch Herrn Hörmann einen Gefallen, um es mal neutral auszudrücken.

  187. #188 Dietmar
    4. Februar 2012

    diesmal passen ihm die Naturgesteine nicht.

    Nein: Dein rechtsradikales Geschwurbel. Habe ich doch deutlich geschrieben.

    O.K., Leute, ich hab’s begriffen – das, was ihr hier macht, hat nichts mit der Science zu tun.

    Dein Rassenwahn hat nichts mit Science zu tun. Was soll man machen, wenn so eine braune Tante hier rumkrakeelt. Ach so, ja: Wenn´s nach Dir geht, nicht widersprechen, damit sie ungestört krakeelen kann.

    “Und Tschüß.”

    Auf Nimmerwiedersehen hoffentlich.

  188. #189 Dietmar
    4. Februar 2012

    “Und Tschüß.”

    Auf Nimmerwiedersehen hoffentlich.

    (So herum gehört´s.)

  189. #190 Barton Fink
    4. Februar 2012

    Also ich habe schon intelligentere braune Zwerge gesehen und gelesen…

  190. #191 Ponder
    4. Februar 2012

    @ Ulrich:

    Gerade eben gefunden:

    http://de.metapedia.org/wiki/Revisionismus

    >>…Mit dem Begriff Revisionist werden meist die Vertreter von Sichtweisen belegt, die nicht selten in Gegensatz zur üblichen politisch korrekten geschichtlichen Auffassung über bestimmte Themen stehen.

    Das bekannteste und am meisten behandelte Gebiet des Revisionismus stellt der Geschichtsrevisionismus dar.

    Ein Beispiel für solche Revisionisten sind diejenigen Wissenschaftler, welche die historische Evidenz des sogenannten Holocaust, d.h. die angebliche millionenfache Vernichtung von Juden während des Zweiten Weltkrieges aufgrund ihrer wissenschaftlichen Untersuchungen bestreiten.

    Derlei Geschichtsforscher werden z.B. von den politisch gleichgeschalteten Massenmedien häufig als „Holocaustleugner“ diffamiert… >>

  191. #192 Ponder
    4. Februar 2012

    Ach ja, Sigrun:

    “die slawisch-germaniasche Gruppe”, die “berufen ist, das Christusbewusstsein zu verankern” – alles klar!

    Das ist der Entwurf von H -J Klaussner für HumanWeg Österreich
    pdf S. 6, mit Quellenverweis auf sein Buch 2 :

    http://www.kreditie.at/images/Downloads/HPO_Partei_Kurzprospekt_mit_Statut_12-2011.pdf

  192. #193 Ponder
    5. Februar 2012

    So entschwebt sie nun ins Land der Aufgehenden Sonne, unsere hehre Sigrune:
    in eine letzte verbleibende Oase der Menschenrechte und der Redefreiheit!

    Möge sie auf dem Platz des Himmlischen Friedens Ruhe für ihre gequälte Seele finden:

    http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,25613,00.html

    Zwei Raben sind ja jetzt schon ihre treuen Begleiter…

  193. #194 Ponder
    5. Februar 2012

    Es bleibt spannend:

    Über historische Fakten weiß Franz Hörmann nichts Verbindliches zu sagen, denn er war ja nicht dabei.

    Dafür weiß er viel über das Gehirn – denn er kennt jemand, der ihm auf küchenneuropsychologisch beim Management-Training erklärt hat, wie das Gehirn (nicht wirklich…) funktioniert:

    http://www.iablis.de/iablis_t/2011/hoermann11.html

    >>

    ….

    Solbach: Das erinnert an Haben oder Sein von Fromm.

    Hörmann: Selbstverständlich. Erich Fromm ist die Literatur der Zeit.

    Er ist das, was wir jetzt benötigen, aber wir benötigen es auf eine flächendeckende Art und Weise: eigentlich eine Art Psychotherapie, flächendeckende geistige Hilfestellung für die Bevölkerung.

    Die Reichen und Superreichen benötigen genau das wahrscheinlich am stärksten. Denn sie leben heute in der Vorstellung, so weit über der durchschnittlichen Bevölkerung zu stehen, dass sie allein schon die Idee ›Irgendwann stehen wir alle auf Augenhöhe‹ sowohl geistig wie psychisch nicht aushalten.

    Ich plädiere dafür, dass wir das jetzt in die Hände von fähigen Psychologen, Sozialpsychologen etc. legen und dass diese Menschen, die wissen, wie Psyche funktioniert, und Kommunikationstheoretiker gemeinsam mit Informatikern, Mathematikern, also Wissenschaftler, die nicht Rechts- und Wirtschaftswissenschaftler sind, ein Gremium bilden, um eine funktionierende egalitäre Gesellschaft zu konstruieren…

    Hörmann: Also: die ›unsichtbare Hand‹ ist eigentlich nur ein Begriff ohne Erklärungsmodell dahinter. Man verlässt sich einfach darauf, dass etwas sich selbst regelt. In letzter Konsequenz – versucht man, das auch literaturhistorisch nachzuvollziehen – wird bei Smith ja wirklich auf die Hand Gottes vertraut.

    Solbach: Das heißt, das ist ein Glaubensartikel?

    Hörmann: Die ›unsichtbare Hand‹ ist ein Glaubenssatz, eine religiöse Grundlage, es gibt keine auch nur ansatzweise erklärbare Konstruktion, keinen Mechanismus, keinen Zusammenhang, wie dieser Ausgleich konkret vonstattengehen sollte. Daher kann nach dieser Theorie heute auch niemand steuernd eingreifen. Das ist unser Problem.

    Wenn wir aber verstanden haben, wie beispielsweise Informationsnetze funktionieren – da nehmen wir als Bespiel das menschliche Gehirn, sein neuronales Netz –, dann sehen wir, dass dort immer gleiche Knoten auf einer Ebene miteinander vernetzt sind. Es gibt dort keine Machthierarchie, in der eine Masterzelle den anderen Pläne vorgibt und sich dann irgendwelche Berichte vorlegen lässt, sondern bloß eine zeitliche Sequenzierung der Signalfolgen durch Gehirnteile unterschiedlichen stammesgeschichtlichen Alters… >>

    Solbach: Aber ob die Menschen immer so auf die Vernunft hören? Wie bekommt man sie dazu?

    Hörmann: Natürlich ist der letztgültige Entscheidungsgrund die Emotion, das ist keine Frage. Deshalb müssen wir den Menschen helfen, diesen Schritt bewusst zu gehen. Wir stehen ja auch dafür ein, die Schulen in der heutigen Form abzuschaffen, um schon den Kindern im ersten Schritt beizubringen, mit den eigenen Gefühlen und den Gefühlen anderer Menschen richtig umzugehen. Das ist die Voraussetzung für gelingende Kommunikationsprozesse… >>

  194. #195 Ponder
    5. Februar 2012

    Wenn man diesem Geschwurbele mit neuropsychologischem Zuckerguss im Bereich Wirtschaft und Management den Boden entziehen will, dann geht das nur indem den pseudowissenschaftlichen Gurus/ Clowns die “akademische” Bühne bzw. Legitimation verweigert wird.

    Hörmann bezieht sich in seiner “Philosophie” offenbar direkt, aber auch indirekt auf Gerald Hüther:

    http://patrickseabird.blogspot.com/2011/03/franz-hormann-und-das-ende-des-geldes_23.html

    Über Gerald Hüther wiederum, der seit seines wissenschaftlichen Aus vor ca 10 Jahren erfolgreich in die Consulting-Branche gewechselt ist und z.B. auf lernwelt.at eine österreischische Plattform gefunden hat, berichtet Bernd Harder im GWUP-Blog:

    http://blog.gwup.net/2011/11/09/nimm-abschied-mein-hirn-wieder-eso-an-der-uni/

    Dazu auch:

    http://blog.esowatch.com/?p=4736

  195. #196 Dietmar
    5. Februar 2012

    “Mein Rechner meldet gerade, dass eine Ausspähsoftware bei mir eingeschleusst wurde.”

    Die Welt dreht sich nur um Dich und alle wollen Dir Böses! Niemand sieht das Gute, das Du für das Deutsche Blut hervorrufen willst!

    Du fühlst Dich zurecht verfolgt und unterdrückt.

    Zufrieden jetzt?

  196. #197 Dietmar
    5. Februar 2012

    Okay, zweiter Versuch:

    Die Welt dreht sich nur um Dich und alle wollen Dir Böses! Niemand sieht, dass Du eine wahre, eine vorbildliche Patriotin bist!

    Du wirst tatsächlich verfolgt, weil Du das objektiv evidenzbasiert und nach Wahrscheinlichkeit festgestellt hast.

    Jetzt zufrieden?

  197. #198 Barton Fink
    5. Februar 2012

    Kleine braune Häufchen werden nur insofern ernst genommen als dass man sich mit ihnen nicht die Schuhsohlen verklebt, die Verfolgung läuft nur bis zur olfaktorischen Wahrnehmungsgrenze…

  198. #199 trupp
    5. Februar 2012

    manche glänzen mit Fäkalpoesie. Wie in der linken Krabbelgruppe “Rote Zora” oder so. Richtig wertvoll diese Beiträge, um nicht zu sagen brilliant.

  199. #200 Dietmar
    5. Februar 2012

    @trupp: Oh Wächter der Sprache! Beherzige er: “brillant” schreibt man ohne “i” hinter dem “ll”.

    Aber wer der Krabbelgruppen-Rhetorik anheischig ist, wird wahrscheinlich an der Grundschule schon gescheitert sein.

  200. #201 Dietmar
    5. Februar 2012

    @Ulrich Berger: Allen Ernstes: Ist es jetzt nicht erforderlich, Sigruns Parolen hier zu unterbinden?

  201. #202 trupp
    5. Februar 2012

    Danke Dietmar. War mir nicht bekannt, bin ich doch glatt von der englischen Schreibweise ausgegangen. Erklärst Du mir, wieso manche Hörmanns Nichtwissen über das per Gesetz bewehrte historische Ereignis mit “Leugnung” gleichsetzen? Ist das präzise oder korrekt, auch semantisch?

  202. #203 michael
    6. Februar 2012

    > so sagte Shimon Peres: “We are buying up Manhattan, Hungary, Romania and Poland”

    Cool, am Dienstag kaufen sie dann China,Indien und Brasilien, am Mittwoch den Mars und den Jupiter.

  203. #204 Ponder
    6. Februar 2012

    @ trupp:

    >>…wieso manche Hörmanns Nichtwissen über das per Gesetz bewehrte historische Ereignis mit “Leugnung” gleichsetzen? Ist das präzise oder korrekt, auch semantisch?…>>

    Mit NLP- rhetorischen Kapriolen a la Hörmann kann man sich aus allem rauswinden.
    Das allein macht mir diesen Menschen zutiefst unsympathisch! Beispiel:

    http://animaslab.blogspot.com/2011/09/interview-mit-prof-franz-hormann-zum.html

    >> …

    A: Wenn man dich privat etwas kennt, tut sich- neben dem Image als Wirtschaftsprofessor und Buchautor- ein ganz anderer, umso vielschichtiger Mikrokosmos, auf.

    Meine abschließende Frage dreht sich daher- wie bei all meinen Interviews- um das Thema Masken und Maskierungen.
    Wir tragen- im Status Quo- ja alle irgendwann einmal eine Maske: sei es, weil sie tatsächlich notwendig sind, sei es, weil wir es nicht anders gelernt haben, oder sei es, um uns selbst – oder andere- zu schützen.

    Welche Masken würdest du sagen, sind notwendig, wenn überhaupt, und wo bzw. wann setzt du selbst solche auf?

    F: Ich denke in diesem Zusammenhang vielleicht weniger an die Metapher einer Maske, die ja statisch ist und nur einen Körperteil, nämlich das Gesicht, bedeckt, sondern mein Bild ist eher das einer multiplen Persönlichkeit….

    …Ich selbst steuere diese Vorgänge rein intuitiv und weigere mich auch, sie verbal detailliert zu formulieren, denn dadurch würde ich ihre absurde Existenz akzeptieren und diesen sozialen Rollen noch mehr Kraft geben.

    Durch die begriffliche Unbestimmtheit aber, in der ich immer zwischen diesen Rollen schwimme, liegt meine Macht sie zu transzendieren und auch andere Menschen dazu zu ermutigen sie Schritt für Schritt immer weiter aufzubrechen…. >>

    ..oder die Macht, alle an der Nase rumzuführen…

  204. #205 trupp
    6. Februar 2012

    Ponder das ist ja interessant, aber beantwortet die Frage, die ich da stellte nicht präzise. Es weist wohl in die Richtung, dass sie ihm unterstellen, er habe da so eine Maskerade betrieben. Nun mag das sein oder nicht, das können wir nicht feststellen, nur vermuten. Ich weiss es nicht. Zu seiner Aussage, wo er sein “Nichtwissen” darstellt: Ist “Nichtwissen” identisch mit “Leugnen”, kann man das als ein und dasselbe betrachten und bezeichnen (wie manche es hier taten. wenn nicht, haben diejenigen sich dann der Verleumdung und Irreführung, Lüge schuldig gemacht?).

  205. #206 Pommer
    6. Februar 2012

    @ Trupp:
    Gegenfrage : du hast ein nicht unbeträchtliches Vermögen geerbt, und der bislang kompetent wirkende Anlagenberater vertritt beim abschließenden gemeinsamen Cappucino die Auffassung , er könne nicht wissen, ob Maria Theresia österreichische Kaiserin war. Das falle nicht in seine Expertise. Und er persönlich kenne auch niemanden, der die Dame getroffen hat – falls es sie denn gegeben haben soll. Er könne sich daher hinsichtlich Maria Theresia weder auf Expertenwissen noch auf Erfahrungswissen beziehen und wolle sich da nicht festlegen.

    Hättest du ein gutes Gefuhl, diesem Anlagenberater dein Geld anzuvertrauen?

    Außer Expertenwissen und Erfahrungswissen gibt es übrigens noch das so genannte “Allgemeinwissen”.

  206. #207 trupp
    6. Februar 2012

    würde mich sehr stutzig machen, ja. Ich würde ihn dann nach seinen Gründen fragen und so weiter. Ich würde dann nach seinen Erklärungen entscheiden, wie ich ihn weiter einschätze.
    Mir geht es nur um korrekte Sachverhaltsbeschreibung. Nichtwissen ist identisch mit Leugnung? Manche schrieben das.

  207. #208 rolak
    6. Februar 2012

    Es geht nicht um sein Nichtwissen, trupp, sondern um seine Behauptung des Nichtwissen-Könnens.

  208. #209 Dietmar
    6. Februar 2012

    Erklärst Du mir, wieso manche Hörmanns Nichtwissen über das per Gesetz bewehrte historische Ereignis mit “Leugnung” gleichsetzen?

    Na, weil es “Leugnung” ist, wenn man historische Fakten auf die Ebene persönlicher Erfahrung herunterzieht, um denen, die diese gerade negierten persönlichen Erfahrungen zynisch, mit Verweis auf angebliche Offenheit gegenüber den Möglichkeiten oder angeblicher Wissenschaftlichkeit, abzusprechen.

    Ist das präzise oder korrekt, auch semantisch?

    Naja, es geht so. Das ist etwa so hanebüchen, wie die Frage, warum manche “blau” zu der Farbe blau sagen.

    Aber Du hast eine ziemlich blöde Frage ganz intelligent verpackt. Leider nur haben Geschichtsklitterer und ihre Helferlein nicht meine Sympathie. Deshalb gibt´s dafür keine Anerkennungspunkte bei mir.

  209. #210 Dietmar
    6. Februar 2012

    “um sie denen, die diese gerade negierten persönlichen Erfahrungen gemacht haben, zynisch,

  210. #211 trupp
    6. Februar 2012

    Dietmar es grenzt and Überheblichkeit anzunehmen ich bedürfe Deiner “Anerkennungspunkte”. Aber Deine Erklärung ist scharfsinnig. Ich verstehe besser. Es wird sicherlich eine interessante Prozessakte werden. Mir war das nur seltsam vorgekommen. Ich äußere mich nicht groß weiter. Mir würde als letzte Beschreibung erstmal einfallen, er hat es mit seinen Erklärungen in den Bereich, wie weit der auch sei, des Zweifels genommen. Aber wenn er geleugnet hat, worin besteht dann der Unterschied zwischen “das war kein Überfall” und “Ich weiss es nicht, ob das einer war”? Ich verabschiede mich und wünsche weiter Waidmanns Heil.

  211. #212 togibu
    6. Februar 2012

    @Sigrun
    Mir ist nicht ganz klar, inwieweit Dein Argument, dass die Methoden der Vernichtung unerwünschter Menschen durch entsprechend organisierte Lager nicht von Deutschen erfunden wurden, die Wertung des entsprechenden Teils der deutschen Geschichte irgendwie beeinflussen könnte. Durch meine Vorfahren betriebener Massenmord wird imo nicht dadurch weniger schrecklich, dass das andere früher schon so gemacht haben.

  212. #213 Ulrich Berger
    6. Februar 2012

    Mir reicht’s. Ich mach’ hier dicht.