Das Vorhaben, die vorübergehende Auszeit dieses Blogs wie Florian mit täglichen Gastbeiträgen zu überbrücken, wäre wohl etwas vermessen gewesen. Nichtsdestotrotz nach langer Stille hier ein ebenso interessanter wie amüsanter Gastbeitrag. Das folgende Interview gab Dr. Hans-Werner Bertelsen – meinen Leserinnen und Lesern vielleicht noch von seinem dramatischen “Insiderbericht” in Erinnerung – dem Magazin der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns, kzvb TRANSPARENT. Eine gekürzte Fassung ist dort im Juli erschienen, als Kritisch-gedacht-LeserIn kommen Sie natürlich in den Genuss der ungekürzten Fassung, die mir Dr. Bertelsen freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

======================================

Wer Recht hat, heilt

Frischzellentherapie, Magnetfeldtherapie, Homöopathie & Co. haben mittlerweile auch in der Zahnheilkunde Einzug gehalten. Dr. Hans-Werner Bertelsen setzt sich kritisch mit diesen Behandlungen, die sich ganzheitliche, alternative oder naturheilkundliche Therapien nennen, auseinander. Dr. Michael Gleau, KZVB-Referent für Öffentlichkeitsarbeit, sprach mit dem Bremer Zahnarzt.

Gleau: Der Begriff „ganzheitliche
Zahnheilkunde” wird derzeit geradezu inflationär verwendet. Wie kam es dazu,
dass das so ein Modebegriff geworden ist?

Bertelsen: Zunächst einmal ist es ein Marketing-Instrument. Oftmals verbunden mit viel heißer Luft. Der Begriff suggeriert, alle anderen Kollegen würden „halbheitlich” arbeiten. Frei nach dem Motto: „Papperlapapp. Jetzt machen Sie schon endlich den Mund auf!” Dieses Modell ist aber seit mehr als 70 Jahren überholt und funktioniert nicht mehr. Sie müssen mit den Menschen sprechen, um ihre Bedürfnisse zu erkennen.

Gleau: Eigentlich ist ganzheitliches Denken etwas Gutes. Das macht jeder Zahnarzt, denn der Zusammenhang zwischen Mundgesundheit und allgemeinem Gesundheitszustand ist ja inzwischen ziemlich gut belegt. Wo endet für Sie seriöse ganzheitliche Zahnheilkunde und wo beginnen Sie skeptisch zu werden?

Bertelsen: Ich unterstelle, dass die allermeisten Kolleginnen und Kollegen ganzheitlich arbeiten und sich ihrer Verantwortung bewusst sind. Wenn Patienten überlastet sind, werden keine großen Sanierungen gemacht. Jeder verantwortungsvolle Kollege spricht mit seinen Patienten – auch und gerade über Allgemeinerkrankungen. Für viele medizinische Disziplinen ist ein Rat aus zahnmedizinischer Sicht wichtig. Denken Sie an die Kardiologie oder die Orthopädie. Ganz zu schweigen von der modernen Transplantationschirurgie. Jede Woche bekomme ich mehrere Konsilpatienten aus anderen Disziplinen. Da braucht kein Rad neu erfunden werden. Wir Zahnärzte arbeiten längst interdisziplinär und somit ganzheitlich. Der Rubicon wird überschritten, sobald Menschen unter dem Etikett der „Ganzheitlichkeit” Schaden zugefügt wird und z.B. Angst-Projektionen benutzt werden. Etwa bei Tumor-Patienten oder chronisch kranken Kindern. Zahnärztekammern haben hier Vorbildfunktion und sollten sich keiner Mode anschließen. Sie sollten keine Kurse „Analoges Denken in der digitalen Praxis” oder andere Kurse mit unseriösen Inhalten anbieten, nur weil „eine Nachfrage besteht”. Jedes Angebot hat Triggerfunktion und erzeugt wiederum eine neue Nachfrage. Es ist ein Angebot aus Gefälligkeitsmotiven, welches immer einen Bumerang enthält. Oder anders ausgedrückt: Wenn im Wartezimmer weiß-blau-gesiegelte Jodeldiplome hängen, braucht man sich nicht zu wundern, wenn es über 300 Sekten in Bayern gibt. Das sehe ich streng ganzheitlich. Die Frage nach der der Trennung von seriöser und unseriöser ganzheitlicher Zahnheilkunde kann jeder leicht beantworten. Unseriöse Verfahren finden Sie auf www.psiram.com unter „Alternativmedizinische Zahnheilkunde”. Die Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Komplettheit. Ich habe diese überflüssigen Verfahren benannt als „Mittels unseriöser Methodik, psychologisch irreführende, tricksende Zahnmedizin”, oder kurz: M.U.M.P.I.T.Z. Eine Gesellschaft, die vorgibt ganzheitlich orientiert zu sein, lässt im Übrigen die Zähne ihrer alten Menschen nicht unbeachtet in den Heimen verrotten. Das ist sehr schlecht für das eigene Karma und rächt sich spätestens bei der nächsten Reinkarnation.

Gleau: Wie kam es dazu, dass Sie sich kritisch mit alternativen Behandlungsmethoden auseinandersetzen?

Bertelsen: Meine eigenen Erfahrungen in einer sogenannten Alternativzahnmedizinischen Praxis. Ich kam aus dem Staunen nicht heraus, welcher abenteuerliche Unsinn geglaubt und dann auch noch teuer verkauft wird. Die psychologischen Mechanismen sind simpel kaskadenförmig strukturiert. Ich habe diese Mechanismen beschrieben. Wenn ich jetzt beobachte, dass Krankenkassen lieber 100.- Euro für wirkfreien Unfug bezahlen, in der Hoffnung, damit die ultimative Vermeidungsstrategie gegen den Einsatz invasiver Diagnostik gefunden zu haben, dann ist das ein verhängnisvolles, grundfalsches Signal. Ehrlicher wäre eine jährliche Intensivberatung pro Patient. Diese darf ruhig 100.- Euro kosten. Dann hätte man die Nachfrageseite zum großen Teil zufrieden gestellt. Es existiert auf Seiten der Patienten ein ungeheurer Informations- und Gesprächsbedarf, der nur deshalb nicht gestillt wird, weil es für eine Beratung 8.- Euro pro Quartal gibt. In einer Welt, die sich fortschrittlicher Kommunikation rühmt, ein trauriger, mittlerweile chronifizierter Skandal. Meine Forderung: Gebt allen Versicherten einen Intensivberatungsscheck im Wert von 100.- Euro und schon schwindet die Nachfrage nach unseriösen Ausweichangeboten!

Gleau: Was war das bisher skurrilste Angebot, das Sie bisher gesehen haben?

Bertelsen: Die gesamte esoterische Palette ist skurril. Es gibt allerdings Steigerungen. Meine persönlichen Erfahrungen decken sich mit einem Hilferuf aus Bayern. Als Reaktion auf meinen „ZM”-Artikel bekam ich eine Mail von einer Kollegin aus Bayern, die von Ihrer erkrankten Tochter berichtet. Diese hatte gerade ihr Studium abgeschlossen und leidet unter einem Hirntumor, einem Astrozytom. Ein Zahnkollege aus München diagnostizierte

„Restostitis” und wollte den Kiefer an mehreren Stellen auffräsen. Er sagte im Beisein der Tochter: Es sei Eile geboten, man müsse heute noch zur Tat schreiten. Es sei ein Wunder, dass sie noch lebe! Sie werden mir rechtgeben: Solche Kollegen gehören wegen Eigen- und Fremdgefährdung zwangseingewiesen. Die Kollegin hat das Spiel durchschaut und hat die Praxis sofort verlassen. Ich kenne solche Geschichten und weiß: dieser Wahnsinn hat Methode. Aber auch in Bremen haben wir einen „Spezialisten”, der vor 20 Jahren Amalgamfüllungen mit dem Daumen modellierte. Heute verkauft er chronisch Kranken Infusionstherapien teuer und erzählt Ihnen, das Gift werde „ausgeschwemmt”. Das einzige, was hier ausgeschwemmt wird, ist das Geld aus der Geldbörse.

Gleau: Befürworter alternativer Behandlungsmethoden behaupten gern: Wer heilt, hat Recht. Was sagen Sie dazu?

Bertelsen: Gestatten Sie mir zunächst einmal einen Blick auf die Zielgruppen. Da ist die riesengroße Gruppe der larviert depressiven Frauen zwischen der 5. Und 7. Lebensdekade. Sie stellen die größte Gruppe auf der Nachfrageseite. Viele davon fühlen sich im Stich gelassen und sind emotional derart stark vereinsamt, dass allein schon der freundliche

Arzt-Kontakt eine enorm heilende Wirkung zeigt. Ich habe es oft erlebt, wie Tränen flossen bei der sogenannten „Cranio-Sacralen-Therapie”, einer kruden Umschreibung für  „Dem Menschen Aufmerksamkeit widmen”. Die andere große Gruppe sind die Tumorpatienten und chronisch kranken Kinder, für die im laufenden Medizinbetrieb viel zu wenig Zeit ist. Die Crux, die aus der völlig unterrepräsentierten Psycho-Onkologie entsteht, wird häufig in die „ganzheitlichen” Zahnarztpraxen getragen und hier oftmals streng gewinnorientiert genutzt. Es wird dann erzählt, das Material sei krankmachend und böse. Aus dem Fundus von 20000 zahnmedizinischen Materialien werden rein zufällig nur fünf oder zehn zielgerichtet „schwingungsmäßig getestet” und „das richtige” hervorgezaubert. Mit dieser tumben Wünschelrutenmethodik diskreditiert man gleichzeitig seriös arbeitende Umweltmediziner, die detektivisch nach Unverträglichkeiten suchen. Ansonsten hilft Voltaire: „Das Geheimnis der Medizin besteht darin, den Patienten abzulenken, während die Natur sich selber hilft.” 

Gerne zitiere ich in diesem Zusammenhang auch Prof. Edzard Ernst: „Wer Recht hat, heilt!”

Gleau: Mir ist aufgefallen, dass Sie beim Umgang mit alternativen Behandlungsmethoden überraschend humorvoll auftreten. Nehmen Sie das Phänomen damit nicht auf die leichte Schulter?

Bertelsen: Sie sind Opfer einer klassischen Fehlwahrnehmung. Wir Norddeutschen besitzen konstitutionell bedingt keinen Humor – im Gegensatz zu euch Bayern. Ich bin bekennender Gerhard-Polt-Fan und bin bemüht, kein einziges Ringsgwandel-Konzert im Norden zu verpassen. Die besten Witze der Nordhalbkugel hörte ich bei Fortbildungen von Prof. Gutowski in München. Man lacht und ganz nebenbei wird man ein besserer Zahnarzt. Genial seid ihr in Bayern! Aber mal im Ernst: Als ich mit den ausgewiesenen Fachleuten der

Ganzheitsfraktion, allesamt Zahnärzte und Heilpraktiker, im fachlichen Austausch stand und die hanebüchenen Antworten zu meinen Anfragen las, steigerte sich mein Lachanfall bis zum imperativen Harndrang. Der „fachliche Austausch” war der „Süddeutschen Zeitung” einen schönen Bericht wert mit dem Titel  „Können Zähne fremdgehen?”. Ein echter Comedy-Klassiker. Die Herren (warum eigentlich immer nur Männer?) pflegen im fachlichen Austausch das Prinzip der asymmetrischen Informationsverteilung zu bevorzugen, ganz im Gegensatz zur gewohnten Umgehensweise in der seriösen Medizin. Stets stellt man sich über alle anderen! Der Ablauf war bei allen Herren kongruent. Sobald ich mich als Insider zu erkennen gab, der weiß, wo sich beim Hasen die Rücklichter befinden, brach der Kontakt jäh ab. Humor ist gerade im Umgang mit diesen Herren enorm wichtig. Humor kann helfen, Transparenz zu schaffen. Das Lachen bleibt Ihnen allerdings im Halse stecken, wenn Sie erleben, dass es in Deutschland möglich ist, eine Patientin auf dem Zahnarztstuhl zu töten und einfach weiterzuarbeiten. Bussiness as usual. Lesen Sie meinen Erfahrungsbericht. Dort gab es eine alleinerziehende Mutter von zwei Kindern, die nach einer Injektion in der Praxis verstarb. http://www.scienceblogs.de/kritisch-gedacht/2012/02/insider-bericht.php

Aber das ist nicht alles. Es steht noch viel mehr auf dem Spiel. Die Glaubwürdigkeit unseres Berufsstandes ist einer massiven Bedrohung ausgesetzt. Wenn Sie einem Kind eine Intensivzahnpflege empfehlen, und sie bekommen von der Mutter gesagt, das Unterfangen sei deshalb zwecklos, weil das Kind laut Aussage der Homöopathin ein „Sulfur-Typ” sei, dann läuft das Fass gewaltig über. „Sulfur-Typen” sind laut esoterischer Konstitutionslehre „von

Natur aus schmutzig”. Ein desolates Gebiss ist also mit allen Konsequenzen schicksalhaft

vorhergesehen. Hier brauchen wir schleunigst deutlichen und massiven Widerstand von Seiten der BZÄK, bevor die Mannschaft in Berlin von einem spirituellen Zirkel im Handstreich übernommen wird. Das können wir in unseren Praxen nicht alleine ausbaden. Jedes desolate Milchgebiss verbraucht enorme Zeitressourcen und verursacht auf lange Sicht enorme Kosten.

Gleau: Sollte man Behandlungen, die nicht im Geringsten evidenzbasiert sind, nicht einfach verbieten? Dann hätte der Spuk doch ein schnelles Ende.

Bertelsen: Nein. Niemals! Ich lasse mir zu gerne aus der Hand lesen. Ein Verbot schränkte das unterhaltsame zwischenmenschliche Miteinander zu sehr ein. Meine Forderungen sind viel bescheidener. Drei kleine Dinge würden für den Anfang schon ausreichen, die Kundschaft gegen ungewollte Esoterikattacken zu schützen:

1. Man sollte die Kundschaft aufklären, sobald der wirksamkeitsgeprüfte Bereich verlassen wird und sie somit keinen Anspruch auf faire gerichtliche Klärung haben, weil im Bereich der MUMPITZ keine Standards definiert sind. Die geneigte Kundschaft sollte dieses durch eine Unterschrift verbindlich erklären. In der Implantologie ist dieses Procedere längst Alltag. Wer unterschreibt, braucht sich hinterher nicht beklagen und vor allem nicht zu schämen. Jeder darf schließlich sein Geld Hütchenspielern geben oder auch anonym verschenken. Das steht

mündigen Bürgern frei.

2. Man sollte eine standardisierte Begrüßungsformel einführen. Statt „Guten Tag! Wie geht es Ihnen heute?” sollte es klar verständlich heißen: „Heeeereinspaziert!” Damit ist jedem klar: Esotime! Jetzt gibt es Jahrmarktsmedizin!

3. Die weiße Berufskleidung sollte getauscht werden gegen Frack und Zylinder. Sonst ist die Gefahr der Verwechslung für unsere Patienten einfach zu groß.

Gleau: Vielen Dank für das Gespräch!

Bertelsen: Ich danke Ihnen sehr für Ihre Bereitschaft, meine Kritik zu thematisieren!

Kommentare (43)

  1. #1 besorgter vater
    29. August 2012

    Off Topic – Hilfe beim Thema Impfen

    Das passt jetzt zwar nicht zum Thema, aber da ich keine bessere Stelle weiß, wo ich mein Problem darlegen kann, stelle ich sie hier. (Ich hoffe, Sie verzeihen mir, Herr Berger)

    Folgendes Problem:
    Meine Lebensgefährtin ist im Gegensatz zu mir sehr empfänglich für jegliche Art von Alternativmedizin, ganz nach dem Motto, auch wir Physiker würden nicht alles wissen, ihr hätte es geholfen usw., und noch dazu mit dem vollen Programm (Reiki, Homöopathie, Akupunktur). Das führt zwar manchmal zu kleinen Konflikten was jedoch nicht weiter tragisch ist, da sie die “Schulmedizin” trotzdem als zumindest gleichwertig ansieht (bzw. in manchem Bereichen überlegen) und im Ernstfall auch immer ärztliche Hilfe in Anspruch nimmt.

    Die Sache ist aber die, dass wir vor einigen Monaten ein Kind bekommen haben und dieses gerade im Begriff ist geimpft zu werden. Nach Tagelangen Diskussionen konnte ich sie überreden unserem Kind alle empfohlenen Impfungen zukommen zu lassen, genauso wie wir ausgemacht haben, bei Krankheiten immer Ärztlichen Rat zu holen und sie mit dem Kind dafür zusätzlich zum Homöo-, Ostöo- oder sonst einem pathen gehen kann. (Doppelt hält schließlich besser)

    Nun ist es so, dass es in ihrem Bekanntenkreis zahlreiche Impfgegner gibt, von denen sie schief angeschaut wird, wenn sie unser Kind impfen lässt. Von einem hat sie das Buch von Martin Hirte geliehen bekommen, das sie jetzt komplett verunsichert hat. Das hat die Diskussion erneut entfacht, vor allem, da sich das Buch ja betont wissenschaftlich gibt und eigentlich nicht impfkritisch sein will. Ich konnte sie zwar mit einem Bericht von der STIKO zum Glück von der Sinnhaftigkeit der Pneumokokkenimpfung überzeugen, nicht zuletzt, da unser Kind alle bisherigen Impfungen ohne die geringste sichtbare Nebenwirkung überstanden hat.

    Jedenfalls möchte sie sich künftig mit jeder Impfung genauer beschäftigen und recherchieren, was ich ihr auch nicht verübeln kann, schließlich ist es genauso ihr Kind. Leider fehlt mir persönlich die Zeit, alle Quellen in Hirtes Buch nachzuprüfen (ich will ja keine wissenschaftliche Arbeit schreiben sonder nur mein Kind vor Krankheiten schützen) und daher dachte ich, dass es wohl auch vernünftige Bücher zu diesem Thema geben wird (Wie das von Edzard und Singh). Aber Fehlanzeige, denn gibt man bei Amazon den Begriff Impfen ein, bekommt man es fast ausschließlich mit Literatur von Impfgegner zu tun, noch dazu mit erschreckend guter Kritik.

    Kann es wirklich sein, dass es kein gutes Buch zu diesem Thema gibt? Ich nehme an, dass ich nicht der einzige hier mit solchen Problemen bin. Mit meiner Freundin kann man zwar grundsätzlich ganz vernünftig darüber reden, aber sobald der erweiterte Freundeskreis dabei ist wird es richtig schwierig und auf Dauer mühsam. Außerdem vertrage ich nicht beliebig viel Esoterik, vor allem, da viele Leute resistent gegenüber wissenschaftlichen Argumenten und Erkenntnissen sind. Dann wirds bald einmal emotional, was natürlich nicht gut ist und die Diskussion nicht weiterbringt.

    Außerdem, wie entkräftet man schon Argumente wie:
    – Klar sollten alle Kinder geimpft werden, die Pharmaindustrie will doch möglichst viel Geld verdienen, oder
    – Es werden nur Fälle Publik, wenn jemand stirbt, weil er nicht geimpft wurde, aber wenn jemand aufgrund einer Impfung einen Schaden erleidet, wird das unter den Tisch gekehrt.

    Für hilfreiche Antworten wäre ich sehr dankbar.

  2. #2 Jop
    29. August 2012

    Hi besorgter Vater,
    es ist immer ein schweres Unterfangen mit jemanden zu tun zu haben der auf die “Sanfte Methode” usw. abfährt!
    Besonders wenn es der Partner ist.
    Zwecks Impfungen finde ich diese Seite
    ganz gut!
    Auch weil das Forum dort sehr gepflegt wird.
    Zwecks Bücher würde ich mich mal beim Robert Koch Institut oder bei der Stiko kundig machen.
    Viel durchhaltevermögen!

  3. #3 Stefan W.
    29. August 2012

    @besorgter vater· 29.08.12 · 00:19 Uhr

    Vielleicht kann man bei Frage 2 die Argumentation umkehren: Wenn es so ist, dass alle Fälle unter den Teppich gekehrt werden, dann heißt das wohl, dass sich die Impfkritiker nicht auf Fälle berufen, sondern auf Phantasien?

    Und zu Frage 1: Richtig ist, dass die Pharmaindustrie nur auf das Geld aus ist, aber da es mehr als eine Firma ist, die an die Kohle will, gibt es da auch Interessen der Konkurrenz Fehler nachzuweisen, ein besseres Produkt zu erzeugen, nicht mit Nebenwirkungen in die Schlagzeilen zu geraten.

    Die nicht unberechtigte Kritik an Pharmaunternehmen stützt sich ja auf Erfahrungen, wo es geklappt hat mit kritischer Medienöffentlichkeit.

    Nun ja – und der Homöopathiemarkt boomt – die Geschäftemacherei floriert bei den sog. Alternativmedizinern nicht minder – man versuche mal mit einer Alternativwährung deren Aktivitäten (Leistungen mag man es nicht nennen) zu entlohnen – mit Monopolygeld etwa oder Glasperlen. Dann am besten die BMW-Familie und deren Engagement ins Spiel bringen.

  4. #4 Stephan
    29. August 2012

    @ besorgter vater

    Kann ihre Lebensgefährtin einigermaßen gut englisch?

    Schauen sie sich mit ihr dieses Video an, es geht ganze eineinhalb Minuten und diskutieren sie danach mit ihr darüber:

    http://www.youtube.com/watch?v=RfdZTZQvuCo

    Sie brauchen keine wissenschaftliche Arbeit zu diesem Thema lesen noch schreiben (können sie natürlich zusätzlich machen).

    Sie müssen Ihrer Frau klar machen, dass selbst WENN zu einem bestimmten Prozentsatz (über den man strittig diskutieren kann und sollte) Kinder kausal und nachgewiesen wegen der oder einer Impfung Schaden nimmt oder nehmen sollte, es TROTZDEM UNVERANTWORTLICH wäre, sein Kind nicht zu impfen, weil die Impfung vor viel größeren Gefahren schützt!

    Im Endeffekt geht es auch eine Wahrscheinlichkeitsabschätzung zurück. Die Wahrscheinlichkeit einen Schaden kausal durch die Impfung verursacht zu erhalten ist vernichtend viel kleiner und geringer, als die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind die Krankheit bekommt, vor der die Impfung es schützen wird.
    Genau das wird in diesem Video sehr anschaulich erklärt.

    Ihre Lebensgefährtin muss diesen Punkt nur einmal verstanden haben, und dann kann Sie jedesmal, wenn ein Impfgegner ihr irgendein Schauermärchen von eingetretenen Schäden erzählt, fragen:

    1.) Ist wissenschaftlich zweifelsfrei nachgewiesen, dass überhaupt ein Schaden eingetreten ist?

    2.) Ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass der Schaden ursächlich auf die Impfung zurückzuführen ist?

    3.) Wie wahrscheinlich ist das eintreten dieses Schadens im Verhältnis zur Wahrscheinlichkeit, die Krankheit zu bekommen, vor der diese Impfung schützt.

    Das ist doch nicht so schwer zu verstehen, oder?

  5. #5 schak
    29. August 2012

    @besorgter Vater
    – Klar sollten alle Kinder geimpft werden, die Pharmaindustrie will doch möglichst viel Geld verdienen

    Mit der Behandlung der Spätfolgen kann man viel mehr Geld verdienen (Masern:Herzfehler, Mumps:Potenz/Zeugungsprobleme, Röteln:Missbildungen and Kindern usw.)
    Somit zieht das Argument nicht.

    – Es werden nur Fälle Publik, wenn jemand stirbt, weil er nicht geimpft wurde, aber wenn jemand aufgrund einer Impfung einen Schaden erleidet, wird das unter den Tisch gekehrt.

    Im Jahr 2000 starben weltweit 500000 Kinder an Masern. Würden 500000 an Impfschäden sterben dann könnte man das nicht mehr vertuschen !
    http://www.who.int/immunization_delivery/adc/measles/measles/en/index.html

    Es gibt staatliche Stellen (Österreich: statistisches Zentralamt) wo man sich informieren kann über Impfschäden. Als Argument kommt dann sicher: aber die sind ja alle von der Pharmaindustrie gesteuert. Da wird also jeder einzelne Beamte dauerhaft bestochen bis zum kleinsten Mitglied und wer aufbegehrt wird erschossen. Erscheint mir unglaubwürdig.

    Global empfehle ich den Besuch eines Behindertenheimes (oder wie das jetzt immer auch politisch korrekt heißt) und dort besonders die Poliopatienten.
    Fragt die doch einmal wie sie zu Polioimpfungen stehen.

    Noch ein Tipp den ich mal bekam: Wenn du mit Gläubigen diskutierst, stell Fragen und bohr nach. Lass dich nicht auf das Spiel ein, dass du Hypothesen die sich andere aus dem Finger gesaugt haben widerlegen musst. Bleib wenn möglich der Fragende, denn dann freuen sich die Gläubigen dass sich jemand für sie interessiert und gleichzeitig können sie aber nicht argumentieren weil ihre Gedankengebäude meist auf wackligen Beinen stehen. Die intelligente Sorte der Gläubigen wírd dann zumindest mal zum Nachdenken angeregt und zwar von sich aus !

  6. #6 noch'n Flo
    29. August 2012

    @ Dr. Bertelsen:

    Jeder darf schließlich sein Geld Hütchenspielern geben oder auch anonym verschenken. Das steht mündigen Bürgern frei.

    Tja, aber wie mündig ist der Bürger tatsächlich?

  7. #7 noch'n Flo
    29. August 2012

    @ besorgter Vater:

    Schliesse mich Jop an – http://www.impfinformationen.de ist eine sehr gute Informationsquelle (und einer der Initianden, Dr. Wolfgang Maurer, findet sich auch hier bei SB regelmässig im Kommentarbereich).

  8. #8 ich_kann_alles_erklaeren
    29. August 2012

    wenn wir wieder zurück zu den Wurzeln kommen könnten (fantastisches Wortspiel)…

    Auch ich gehöre zu den fast-Opfern der ganzheitlichen-weil-die-Patienten-das-wollen Praxis einer eigentlich überaus kompetenten Zahnärztin, der ich bis dato voll vertrtaut habe. Bis sie wg. Quecksilber bei mir einen Wega-Test machen wollte (man möge bei Psiram mal schauen was das tolles ist). Nach kurzer Diskussion, das ich nur evidenzbasiertes akzeptiere und sie nach Beweisen für das Funktionieren usw. fragte – kam nichts. Wir haben dann entschieden, es sein zu lassen… Aber es ist toll, das bei der Gelegenheit das bekannte und beliebte Toxcenter zur Sprache kam und mein Hinweis auf deren höflich formulierte Voreingenommenheit zu bestimmten Themen…. Das ende war: Eintrag in meine Akte: wünscht nur evidenzbasierte Behandlung… was will man mehr?

  9. #9 schlappohr
    29. August 2012

    Ein Zahnarzt, der weiß, wo beim Hasen die Rücklichter sind, behauptet, keinen Humor zu haben. Das jetzt schon skurril.

  10. #10 Beobachter
    29. August 2012

    Schaut Euch bitte mal an, was ein Dr. Lechner und ein Dr. Volz ( beides “ganzheitliche” Zahnärzte) so treiben; bei PSIRAM oder/und auch den direkten Websites selbst.

    Man glaubt es nicht, was unter dem Deckmantel “ganzheitlich, alternativ” abläuft – reine Beutelschneiderei bis hin zur Scharlatanerie.

    Es lassen sich Leute auf Privatrechnung gesunde Zähne ziehen, weil angeblich durch NICO und CAVITAT (Dr. Lechner) Entzündungsherde festgestellt werden, die auf Röntgenbildern nicht erkennbar wären.

  11. #11 Verwundert
    29. August 2012

    @Beobachter

    – Nein, nein. So schnell werden gesunde Zähne nicht gezogen. Vorab wird den Patienten ein “Test” verkauft für lockere 250.- Ocken. Der “weist nach”, dass die eigenen Zähne giftig sind. Also weg damit.

    Der Orotox-Test:

    http://www.orotox.de/

    Entwickelt von Dr. Lechner persönlich.
    Den Vertrieb hat er vertrauensvoll in die Hände seiner Frau gegeben.
    http://www.mindlink.info/DE/das_team.php

    Tolles Geschäftsmodell, oder?

    In Deutschland ist alles möglich.

  12. #12 Stephan
    29. August 2012

    @Verwundert

    Aaahhh…kannst du nicht etwas mehr vorwarnen?

    Ich habe mir jetzt 3 min die zwei Seiten angeschaut und war kurz davor mich übergeben zu müssen!

    Bitte, nächstes Mal wenigstens ein bisschen vorwarnen. Danke 😉

  13. #14 Beobachter
    29. August 2012

    @Verwundert, Stephan

    Das mit dem “Test” war selbst mir neu; Abzocke ohne Ende …

    Mit Vorwarnung:

    Die Dr. Volz Tagesklinik (und nicht nur er!) arbeitet seit Jahren mit Joao de Deus zusammen, einem brasilianischen “Geistheiler”:

    http://www.open-mind-academy.net/o-m-a/autoren/

    http://www.earth-oasis.de/stiftung/kongresse-events

    http://www.staette-der-heilung.de/

    http://psiram.com/ge/index.php/Jo%C3%A3o_de_Deus

    Bei all dem machen eine Menge Ärzte mit (siehe die beiden oberen Links)!
    Man springt auf diesen Zug mit auf – weil es ein riesiges Geschäft ist …
    Ohne jede Skrupel – und denen wird noch nicht mal die Zulassung entzogen …

    Hier in Deutschland ist wirklich ALLES möglich!
    Es dreht sich einem in der Tat der Magen um …

  14. #15 noch'n Flo
    29. August 2012

    @ Verwundert:

    Tja, die Oberärztin scheint ja wirklich an den Quatsch geglaubt zu haben. Das ist eben das grosse Problem: wenn windige Geschäftemacher naive Ärzte für sich arbeiten lassen, die einen Helferkomplex haben. Auf die kann man es dann am Ende auch problemlos schieben, wenn etwas schiefgeht, schliesslich werden sie niemals die Schuld bei der “Therapie”, sondern bei sich selbst suchen.

  15. #16 noch'n Flo
    29. August 2012

    @ Beobachter:

    Zu Joao de Deus gab es for knapp eineinhalb Jahren schon einmal einen Artikel bei Ulrich Berger. Insbesondere interessant ist, wie in gewissen Abständen immer wieder einzelne von Joaos Jüngern im Blog aufschlagen und ihren Meister zu rechtfertigen suchen…

  16. #17 Beobachter
    29. August 2012

    @noch`n Flo:

    Umso schlimmer:

    Es ist alles schon so lange bekannt – und es ändert sich nichts.
    In Alsfeld bei einer Massenveranstaltung dieses Joao de Deus stellte die Kirche Seelsorger bereit, um die “Opfer” zu betreuen!
    Und hat vorher ausdrücklich gewarnt …

    Das kommt mir so vor wie bei “Asterix bei den Schweizern”:
    Statt zu verhindern, dass den Leuten die (seelischen) Köpfe eingeschlagen werden, beschäftigt man sich lieber mit dem Verbinden hinterher … 😉

    hier off topic:

    Dass Ionescu weder Arzt noch Professor ist, ist auch schon sattsam bekannt;
    Trotzdem lässt er sich bis heute bei Veranstaltungen als solcher ankündigen!

    http://psiram.com/ge/index.php/John_Gruia_Ionescu

    WIESO KÖNNEN ALL DIESE LEUTE UNGEHINDERT SO WEITERMACHEN WIE BISHER?

  17. #18 noch'n Flo
    29. August 2012

    @ Beobachter:

    WIESO KÖNNEN ALL DIESE LEUTE UNGEHINDERT SO WEITERMACHEN WIE BISHER?

    Weil Typen wie Joao niemals behaupten, selber zu heilen. Sondern allenfalls, auf eine mystische Weise die Selbstheilungskräfte ihrer Anhänger aktivieren zu können. Damit sind sie rechtlich aus dem Schneider.

    Übrigens: ein Punkt, der immer wieder von Joaos Jüngern bestritten wird, ist, er würde mit seinen Veranstaltungen eine Menge Geld verdienen. Angeblich würden die Eintrittspreise zu seinen Voodoo-Shows ja nur die Kosten für seine Anreise und Unterbringung sowie die Kosten der (selbstverständlich unabhängigen) lokalen Veranstalter decken. Rechnen wir doch einmal nach:

    Joao hat auf einer durchschnittlichen Europareise mindestens 50’000, oft aber 200’000 (und mehr) Besucher. Bei einem durchschnittlichen Eintrittspreis zu seinen Spektakeln von etwa 100 Euro (Zusatzkosten für persönliche längere Treffen, Merchandising usw. mal gar nicht mitgerechnet) ergeben sich Einnahmen von 5 bis 20 Millionen Euro für eine Europa-Tournée. Und da soll nach Abzügen von Reisekosten, Hotelübernachtungen, Mieten für die Veranstaltungsorte, Werbung und schlussendlich noch regionalen Steuern nichts mehr übrig bleiben?

    Naja, seine Jünger scheinen dies tatsächlich zu glauben…

  18. #19 BreitSide
    29. August 2012

    xxx

  19. #20 Verwundert
    31. August 2012

    @Beobachter

    Wird die Geistheilung eigentlich von der Krankenkasse bezahlt? Gibt es da vielleicht Zuschüsse? Hat jemand eine Ahnung?

  20. #21 Beobachter
    31. August 2012

    @Verwundert

    Diese Frage soll wohl ein joke sein!

    Natürlich alles für Selbstzahler … 😉

    Genauso wie NICO und CAVITAT bei Dr. Lechner; alles auf Privatrechnung …
    Den Leuten wird der letzte Cent aus der Tasche geleiert – sofern sie so gutgläubig und naiv sind, sich darauf einzulassen … bzw. darauf hereinfallen.

    Obwohl …: was alles als IGeL – Leistungen anerkannt wird …!
    Viele Ärzte sehen da unerschöpfliche Möglichkeiten bzw. Einkommensquellen.

  21. #22 Verwundert
    31. August 2012

    Die Krankenkassen zahlen doch allen nicht bewiesenen Unfug, damit sie neue Versicherte ködern:

    “Der neue TK-Leistungskatalog umfasst Phytotherapie, Homöopathie und anthroposophische Medizin. Auch bislang “nicht zugelassene Leistungserbringer” dürfen ihre Methoden jetzt an TK-Versicherten ausprobieren, etwa Osteopathen. Sie versuchen Kranken zu helfen, indem sie “Grundspannungen” von Muskeln, Knochen und Gelenken erkennen und diese nur mit ihren Händen lösen. Studien, die belegen, dass diese Methoden den Patienten helfen könnten, gibt es freilich nur für wenige Gebrechen.”

    Quelle:
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-83679125.html

  22. #23 Beobachter
    31. August 2012

    Ja, ich weiß …

    Die TK unterstützt bzw. fördert sogar solche Veranstaltungen wie:


    http://www.youtube.com/watch?v=ppapNH84DMs

    Da wird offensichtlich, dass es sich m. E. nur um Betrüger handeln kann; trotzdem …
    Butterfahrten sind nichts dagegen – da haben die Leute zumindest warme Füße, wenn sie Heizdecken kaufen – hier haben sie NICHTS!

    Was ist mit unserem Gesundheitssystem los?!

  23. #24 Dalek
    im hohlen Norden
    11. September 2012

    Die Sache mit den Krankenkassen nimmt langsam (man vergebe mir die sachlich falsche, im sprachlichen Usus jedoch verankerte Bezeichnung) schizophrene Züge. Einerseits wird schwarze Magie aus Versichertenbeiträgen finanziert – andererseits gibt es durchaus evidenzbasierte Leistungen, die vom Versicherten selbst zu tragen sind. Ich rede noch nicht mal von iGeL, sondern z.B. von einer (für die Diagnostik zwingend notwendige) Testreihe, die ich aus eigener Tasche bezahlen musste, um überhaupt eine aussagekräftige Diagnose zu ermöglichen. Grund: ist nicht im Leistungskatalog für Erwachsene… Catch 22. Mein bewusst blauäugig eingetreuter Vorschlag, es doch einfach in den Katalog aufzunehmen, wurde mit dem ominösen “Gesetzgeber” abgeschmettert.

  24. #25 Felix
    Niederbayern
    23. Februar 2014

    Umweltmessen sind ja bekanntlich auch Einfallstore für zweifelhafte Angebote aus der sog. Alternativmedizin.
    Wenn man sich unter Umweltzentrum Landshut Umweltmesse 2014 Programm die DGUHT Vorträge vor allem zur Zahnmedizin durchliest ..mein lieber Schorle.
    skeptische Grüße
    Felix

  25. #26 Felix
    Niederbayern
    23. Februar 2014

    besonders Herr Wichnalek, der fährt gleich das ganze Programm auf…
    noch skept…..Felix

  26. #27 Michaela
    bremen
    20. September 2015

    Wenn ich den Scheiss hier lese, den Unwissende hier vor mir reinschrieben, wird mir schlecht! Keine/r scheint hier zu wissen, dass u.a. Gifte aus abgestorbenen, oder von Zahnärzten mutwillig abgetöteten Zähnen massive Leichengifte verursachen. Diese Gifte namens Mercaptane und Tioäther machen den menschlichen Körper sterbens krank, verursachen, zusammen mit Amalgamintoxikationen und anderen Umweltgiften, die Krankheiten, die der dumme Bürger hier als Krankheiten hinnimmt, die man wohl im Alter eben kriegt….(ja aber die kommen doch nicht einfach solo!!).
    Diese toxischen Stoffe aus den Kieferknochen, verursachen Knochenrückgang und Entzündungen, was Dr. Lechner Kieferostitis nennt, kann man auf Deutsch auch Osteomyelitis nennen, das ist der alte Begriff dazu. Dieses macht Menschen schleichend fertig, ich kann ein Lied davon singen als Betroffene! Man hat diese Stoffe im ersten Weltkrieg als Kampfstoffe eingesetzt, um Menschen zu töten, damals in hohen Dosen…..aus den Kieferknochen unter den Zahhnwurzeln tötet “es” dann eben schleichend.
    Der oben kritisierte Orotox-Test gibt genauso zuverlässige Hinweise wie ein bluttestTest !! Ja und warum sind das alles Leistungen die nicht bezahlt werden von den Kassen? Weil man das System hier durch möglichst viele Kranke aufrecht erhalten will. Die Arztpraxen sitzen voll von Amalgam- und Zahnherdvergifteten und werden teuer (!j symptomatisch behandelt, wobei der Arzt wie auch DIE PHARMALOBBY PROFITIEREN, geht das hier in die Köpfe nicht rein??? Ein normaler Zahnarzt hat jegliche Verantwortung abgegeben, oder er verdrängt, denn wenn er z.b. Eine Wurzelbehandlung vornimmt müsste er wissen, dass diese ein chronisches Rückenleiden, Erschöpfung und vieles mehr je nach Organbezug und Schwäche kann. Ein kranker Zahn, soweit er denn vom Zahnarzt diagnostiziert werden kann (Zahnärzte sind heutzutage NICHT mehr in der Lage, ein Röntgenbild zu lesen, da gibt es in Deutschland nur noch eine Hand voll die das Beherrschen), müssen den Zahn entfernen und ganz wichtig: der Knochen MUSS ausgefräst werden!
    Ich habe vor 3 Wochen schweren Herzens zwei Frontzahnimplantate entfernt bekommen. Sie kamen 2008 nach Knochenaufbau in den Kieferknochen. Keramik. 1 Jahr später begann mein gesundheitliches Drama. Ich hatte ja anfangs keine Ahnung warum! Nun ist der Knochen befreit von der darin sitzenden Entzündung (Diagnose auch über Labor bestätig!) und des Amalgams, (alles sauber ausgefräst). BEIDES hatte der damalige Oralchirurg einfach dringelassen und den teuren Knochenaufbau vorgenommen. Dieser Knochen ist nicht angewachsen gewesen! Wen wundert es. Und so arbeiten sie fast alle, die halbherzigen Zahnärzte! Schönen Tach auch! mir geht’s nun wieder besser-:).

  27. #28 Michaela
    20. September 2015

    Buchtitel dazu:

    Dr. Johann Issels
    “Mehr Heilungen bei Krebs”

    Thomas Klein
    “Energieverlust und Krankheit durch Zahnherde”

    K.-D. Ruinös
    “Wenn Gifte auf die Nerven gehen”

    Dorothea Brandt
    “Zahnarztlügen”

    JEDER sollte seinen Zahnarzt auf diese Thematik ansprechen und Eigenverantwortung übernehmen!!!

    Zu beachten ist, dass auch psychosomatische Erkrankungen wie auch nervliche Geschichten durch Zahnherde und Amalgamvergiftungen entstehen können!
    Es handelt sich um Nervengifte!!!!!!
    Warum wohl sind die Psychater so überfüllt?
    Ich habe Gott sei Dank eine Psychotherapeutin gefunden, die sich auch diesen Thematiken annimmt. Diagnosen im psychischen Bereich have ich jedoch von Rehakliniken und dem medizinischen Dienst der Krankenkassen stumpf erhalten. Die kennen halt nix anderes. Man kann es sich auch einfach machen…
    Was geblieben ist, ist meine Wut darüber. Ich bin sehr viel Geld los geworden, um überhaupt noch auf den Beinen stehen zu können (was die Krankenkasse nicht interessiert, die übernehmen dann lieber Chemotherapien etc., was den Menschen dann noch mehr vergiftet und RICHTIG Kohle für die Kasse kostet.
    Das ist unser krankes System!!!!
    Und jetzt sag mir noch mal einer, ganzheitlich agierende Zahnärzte sind die Abzocker!!!!

    P.S. Wenn jemand wissen möchte, bei welcher Zahnärztin ich in Deutschland zur Implantatentfernung war, bitte hier seine Mailadresse reinschreiben. Sie ist SEHR gut und nicht so überteuert.

  28. #29 Sylvia
    Australien
    23. September 2015

    Hallo! Ich würde gerne erfahren welche Zahnärztin? Lg

  29. #30 noch'n Flo
    Schoggiland
    23. September 2015

    @ Michaela:

    Könnte es möglicherweise sein, dass die Dir von verschiedenen Seiten gestellten psychiatrischen Diagnosen doch richtig sind, und Du schlichweg einen veritablen Hau hast? So in Richtung paranoide Wahnvorstellungen?

  30. #31 Carolin
    Rheinland-Pfalz
    9. April 2016

    Das was Michaela beschrieben hat, kann ich 100% bestätigen. Bei mir wurde 2015 die Kieferostitis ausgefräst und es geht mir zunehmend besser. Der Zahnarzt hat leider den Zahn nicht richtig gezogen und es blieb ein Wurzelrest im Kiefer, der dazu geführt hat, dass der Knochen sich umgebildet hat und die Bakterien unmengen an Toxinen freigesetzt haben. Leider kam auch heraus, dass die anderen wurzelbehandelten Zähne alle fehlerhaft behandelt sind: bei zwei Zähnen wurden der 3. und 4. Haupkanal nicht gefunden und aufgefüllt und die anderen Kanäle waren nicht bis zur Wurzelspitze aufbereitet.
    Ich bin seit Ostern 2014 dermaßen krank, es fing mit extremen Nackenschmerzen an, Reizdarm, dann unerklärliche Bauchschmerzen über Monate trotz konsequenter Nahrungsumstellung. Dann nach der Geburt des 3.Kindes ist der entzündete Backenzahn mit Zyste mit dicker Backe hochgegangen. Mit Bindehautentzündung, eine Art Höhrsturz, Schwindelattacken, Sehstörungen, zwei Monate später tauber Arm und Kribbeln und Nervenzucken in Füßen und Händen, Magen-Darm haben verrückt gespielt, hatte Gehstörungen und die Depressionen haben sich daraufgesetzt.

    Mir konnte die Zahnärztin mit der toxischen Ausbildung helfen!!
    Die Ausleitung dauert sehr lange.

    Es ist wirklich unglaublich, dass dieses Wissen nicht in die Medien gelangt.
    Ich kann nur erahnen nach meiner Krankheitsgeschichte, wie vielen chonisch kranken Menschen geholfen werden könnte.

    Es ist unglaublich depremierend solche Beiträge von den Kritikern der ganzheitlichen Medizin zu lesen!

    Wissenschaftlich ist es vom Institut für medizinische Diagnostik in Berlin http://www.imd-berlin.de doch schon begleitet.

    Kommt mir auch so vor als werden die Menschen dumm gehalten, die Gesundheitsindustrie floriert ja

  31. #32 noch'n Flo
    Schoggiland
    10. April 2016

    @ Carolin:

    Sorry, aber Du hast eine klassische Somatisierungsstörung. Und infolgedessen einem Scharlatan eine Menge Geld in den Rachen geworfen.

    Nebenbei:

    Wissenschaftlich ist es vom Institut für medizinische Diagnostik in Berlin (Werbelink entfernt) doch schon begleitet.

    Nein. Das ist nur ein Geschäfgtsmann, der sich mit einem Labor an der Abzocke beteiligt. Mehr nicht. Und schon gar nicht wissenschaftlich, auch wenn diea weisse Kittel tragen.

  32. #33 roel
    *****
    11. April 2016

    @noch’n Flo

    Du schreibst über das Institut für Medizinische Diagnostik Berlin-Potsdam (IMD): “Das ist nur ein Geschäfgtsmann, der sich mit einem Labor an der Abzocke beteiligt. Mehr nicht. Und schon gar nicht wissenschaftlich, auch wenn diea weisse Kittel tragen.”

    Woran erkennst du das? Ich habe mir die Internetseiten angeschaut, die machen erstmal einen seriösen Eindruck. Worauf muss ich achten, um zu erkennen, dass es dem Labor um Abzocke geht und dort nicht wissenschaftlich gearbeitet wird?

  33. #34 noch'n Flo
    Schoggiland
    11. April 2016

    @ dat Roelche:

    Bezeichnend, dass die Seiten auf Dich erst einmal einen seriösen Eindruck machen. Ich dachte, Du bist immer der oberschlaue Megachecker?

    Also: wissenschaftliches Arbeiten findet da sicher nicht statt, das Labor ist ja kein Forschungsinstitut. Somit ist schon mal das Argument der “wissenschaftlichen Begleitung” weg.

    Und wenn man sich dann mal die Angebote des Labors in den Bereichen “Metallbelastung” und “Zahnmedizin” anschaut (in gewissem Masse auch bei “Mineralstoffe”), findet man nur noch unseriösen Kram aus der Eso-Ecke. Hätte man erkennen können, wenn man den obigen Artikel samt den nachfolgenden Kommentaren gelesen (und verstanden) hätte.

  34. #35 roel
    *****
    11. April 2016

    @noch’n Flo Vielen Dank für deine freundliche Antwort.

    Also kann in einem Labor keine wissenschaftliche Begleitung erfolgen?

    Kannst du bitte etwas genauer beschreiben, was aus der Eso-Ecke kommt? Damit ich das dann nächstes Mal erkenne.

  35. #36 noch'n Flo
    Schoggiland
    11. April 2016

    @ Roeler:

    Also kann in einem Labor keine wissenschaftliche Begleitung erfolgen?

    Prinzipiell schon. Aber wo auf deren Homepage findest Du auch nur einen einzigen Hinweis, dass die dort auch erfolgt?

    Ich schätze, Du solltest mal definieren, was Du unter “wissenschaftlicher Begleitung” verstehst.

    Kannst du bitte etwas genauer beschreiben, was aus der Eso-Ecke kommt? Damit ich das dann nächstes Mal erkenne.

    Du liest hier bei SBlogs schon lange genug mit, daher solltest Du das durchaus selber erkennen können. Also stell Dich bitte nicht dümmer, als Du bist.

  36. #37 roel
    *****
    11. April 2016

    @noch’n Flo Vielen Dank für deine freundliche Antwort.

    Schau mal, du hast einen totalen Blackout, wenn es um Gentechnik geht, obwohl du schon lange bei den scienceblogs mitliest. Ich helfe dir da gerne, den Unterschied zwischen Zucht und Gentechnik zu erkennen.

    Jetzt habe ich eine Frage an dich bezüglich Esotherik und von Dir kommt nicht wirklich hilfreiches. Schade.

  37. #38 noch'n Flo
    Schoggiland
    11. April 2016

    @ rollorolloroel:

    Schau mal, du hast einen totalen Blackout, wenn es um Gentechnik geht, obwohl du schon lange bei den scienceblogs mitliest. Ich helfe dir da gerne, den Unterschied zwischen Zucht und Gentechnik zu erkennen.

    Wo Du es gerade ansprichst: ich habe letzte Woche mal einen Logenbruder, der gerade dabei ist, seinen Master in Moleklarbiologie zu machen (und danach über ein pflanzlich-molekularbiologisches Thema promovieren möchte) zu diesem Problem befragt. Und seine Antwort deckte sich ziemlich genau mit Adents und meiner Argumentation.

    Scheint, Du stehst mit Deiner Meinung ziemlich allein.

  38. #39 roel
    *****
    12. April 2016

    @noch’n Flo #38 die Diskussion möchte ich hier nicht weiterführen das mache ich hier http://scienceblogs.de/kritisch-gedacht/2016/02/17/nonkonformistisches-zum-masern-urteil-in-der-sache-bardens-vs-lanka/#comment-68272 .

    Aber ich bitte doch um Antwort auf meine Frage zur Esotherik.

    Deine nicht gerade aussagekräftige Antwort war: “Und wenn man sich dann mal die Angebote des Labors in den Bereichen “Metallbelastung” und “Zahnmedizin” anschaut (in gewissem Masse auch bei “Mineralstoffe”), findet man nur noch unseriösen Kram aus der Eso-Ecke.”

    Was ist das für unseriöser Kram?
    Welches Labor siehst du als seriös an?
    Wird dort dieser Kram nicht angeboten?

  39. #40 noch'n Flo
    Schoggiland
    12. April 2016

    @ el Ro:

    Na dann schau Dir doch mal das ganze Geschwafel um die Triggerfaktorensysteme an und wo überall im Körper die im Mund befindlichen Fremdmaterialien angeblich welche Reaktionen auslösen – das ist Voodoomedizin pur. Sowas erkennst Du nicht? Peinlich…

    Und jetzt Schluss mit der Trollfütterung.

  40. #41 Miha
    27. Mai 2016

    @noch’n Flo
    Ich kann dir gar nicht sagen wie sehr ich Menschen deiner Art verachte. Diese unfassbare Ignoranz und Arroganz. Menschen wie du sind verantwortlich dafür, dass viele Menschen die Hölle durchmachen und wie Dreck behandelt werden. Du wirfst anderen esotherisches Denken vor und kommst selbst immer wieder mit “Somatisierungsstörungen”, das neue Lieblingswort der Schulmedizin. Vor ein paar Jahren wollte die Schulmedizin noch gar nichts davon wissen. Und jetzt ist es die Erklärung für alles.

  41. #42 Schlotti
    28. Mai 2016

    @Miha:

    Ich kann dir gar nicht sagen wie sehr ich Menschen deiner Art verachte. Diese unfassbare Ignoranz und Arroganz.

    und

    Du wirfst anderen esotherisches Denken vor und kommst selbst immer wieder mit “Somatisierungsstörungen”, das neue Lieblingswort der Schulmedizin.

    Na, da fühle ich mich doch gleich mal mitverachtet.

    Nur weil man Esoteriker, die, außer empört herumzumeckern, nichts zu sagen haben, aber gleichwohl Esoterik mit “h” schreiben, für Trottel hält.

    Wenn noch’n Flo von Somatisierungsstörung redet ist diese Ansicht eine höfliche, durch Expertise gestützte, realistische Vermutung bezüglich irgendeines ihm geschilderten Sachverhaltes.

    Ich, beispielweise, benenne solche Leute als das, was sie sind, nämlich Trottel.
    Und empörtes Geschwafel eben dieser Trottel bestärkt mich sogar noch.
    Jedes mal wieder.
    So wie jetzt im Moment.

  42. #43 rolak
    28. Mai 2016

    durch Expertise gestützte, realistische Vermutung

    Nicht doch, Schlotti, das war schon von der Formulierung her eine keinen Zweifel mehr erlaubende Diagnose (‘Du hast’) – und solche Ferndiagnosen via Textschnipsel im www mögen mit einer gewissen, kleinen Quote zutreffend sein, sind allerdings trotzdem unter aller Sau, kontraproduktiv und zu unterlassen.
    Das ändert selbstverständlich nichts an der zurecht negativen Einschätzung von Kommentaren wie dem von Miha:

    ..das neue Lieblingswort der Schulmedizin. Vor ein paar Jahren..

    Denn diese sich in einem ziemlich breiten Spektrum zeigende Symptomatik wurde ja nicht nur einerseits schon 1980 mit einem eindeutigen Namen versehen ins ICD-System eingepflegt, sondern auch schon davor genauso behandelt wie danach immer noch und wie es angemessen ist: durch Überweisung zum Psychotherapeuten.
    Das wurde (und wird immer noch) allerdings in den allermeisten Fällen von den Patient*en komplett verweigert mit so grotesken, ein grundsätzliches Fehlverstehen offenbarenden Formulierungen wie “Ich bin doch nicht verrückt!” und dem auch hier aus nicht enden wollenden Empfehlungen immer wieder herauslesbaren Gang zu Scharlatan*en jedweger Couleur.