Im März hatte ich in meinem Artikel über die “Akademische Globulisierung” das damals neu erschienenen profil-wissen beworben und dabei auch ein dort abgedrucktes ausführliches und lesenswertes Interview mit Kritisch-gedacht-Gastautor Hans-Werner Bertelsen erwähnt. Das unter dem Titel “Selbsttäuscher und Geschäftemacher” erschienene Interview gab es damals noch nicht online – aber jetzt ist es soweit. Hier ist das pdf. Leseempfehlung!

hwb

Kommentare (91)

  1. #2 noch'n Flo
    Schoggiland
    11. Juni 2014

    Sehr schöner Artikel, vielen Dank fürs Einstellen.

    Es freut mich auch besonders, dass der Kollege Bertelsen mittlerweile seinen anfangs eher rauhen Tonfall im Umgang mit der Pseudomedizin dahingehend abschwächen konnte, dass man ihn nun als einen solch kompetenten Experten so vorzeigen kann (davon sollte ich mir wohl noch die eine oder andere Scheibe abschneiden).

    Darf ich das auch mal ausdrucken und an Patienten weitergeben?

  2. #3 Beobachter
    11. Juni 2014

    Vielen Dank an Herrn Bertelsen für sein Engagement und seine Bereitschaft, die Thematik öffentlich zu machen.

    Ich wünschte – und es wäre bitter nötig – , dass eine viel größere Anzahl seiner Kollegen sich öffentlich dazu äußern und Stellung beziehen würden.

  3. #4 Rolf Wagels
    12. Juni 2014

    Moin
    Jau, sehr guter Artikel, da er auch die Probleme in der echten Medizin nicht ausklammert und einleuchtende Erklärungen für vermeintliche Wirkungen abliefert. Sollte jeder mal gelesen haben!

  4. #5 Ulrich Berger
    12. Juni 2014

    @ noch’n Flo:
    Ausdrucken und an Patienten weitergeben – darfst du nicht nur, sollst du sogar! 🙂

  5. #6 Beobachter
    12. Juni 2014

    Nur als Beispiel und zur Dokumentation dessen, was die “alternativen, ganzheitlichen” Kollegen des kritischen Dr. Bertelsen so als “Geschäftsmodell” vertreten und was deren Anhänger entsprechend verbreiten:

    http://www.umweltbedingt-erkrankte.de/index.php/component/search/?searchword=NICO&searchphrase=all&Itemid=28

    “1. Der Kiefer und seine Störfelder – NICO = Osteolyse des Kieferknochens
    (Krankheitsbilder)
    … Zähne der Kiefer ein Störfeld ersten Ranges sein kann, weil sich der Kieferknochen soweit erweicht hat, dass nur noch eine fettige, klebrige Masse übrig ist: die NICO! – Auf dem Röntgenbild nicht zu erkennen, …
    Erstellt am 03. Juni 2011
    2. Dr. med. dent. Johannes Lechner: Der Feind in meinem Mund
    (Literatur)
    … mehr, als Sie sich vorstellen können – von Kieferostitis bis zur sog. Nico. Fallbeispiele erläutern, wie die jeweilige Vorgehensweise ist, um aus chronisch Kranken wieder gesunde Zeitgenossen zu machen. …
    Erstellt am 20. Februar 2010
    3. Zahnärztliche Problembereiche für Umwelterkrankte
    (Krankheitsbilder)
    … oder NICO ist ein Phänomen, das von weiten Bereichen der Medizin und Zahnheilkunde bis heute nicht wahrgenommen und in ihren gesundheitlichen Auswirkungen nicht ernst genommen wird. 3.1 Wo kommen sie …
    Erstellt am 13. Oktober 2005”

    Außerdem:
    Amalgamfüllungen sind an allem schuld:

    http://www.umweltbedingt-erkrankte.de/index.php/umweltpolitik/200-verbot-von-amalgamfuellungen

    Dazu bei Psiram:

    J. Mutter:
    http://www.psiram.com/ge/index.php/Joachim_Mutter
    J. Lechner:
    http://www.psiram.com/ge/index.php/Johann_Lechner
    VHUE e. V.:
    http://www.psiram.com/ge/index.php/VHUE_e.V.

    http://www.umweltbedingt-erkrankte.de/index.php/unser-verein
    (siehe “Gründungsmitglieder” und “Wissenschaftlicher Beirat” !)

  6. #7 Ludger
    12. Juni 2014

    Leider benutzen die Leute mit einem Wunderheilungsgeschäftsmodell argumentative Methoden von Populisten. Sie vereinfachen die Wirklichkeit und reden den “Kunden” nach dem Mund. Es wird die gleichwertige Alternative einer “sanften Medizin” vorgegaukelt, wobei automatisch die wissenschaftlich begründete Medizin als “unsanfte Medizin” diffamiert wird. Sie haben keine Scheu, sich selber zu widersprechen und Phytopharmaka in Niedrigpotenz als Homöopathika zu verkaufen. Ein bisschen Quecksilber in Hochpotenz dazugemischt begründet auch nicht, warum dieses “homöopathische” Medikament nicht mehr nach den Regeln der Homöopathie nur als streng individuelle Therapie wirkt sondern mit einer allgemein gültigen Indikation (z.B. “Bei Halsschmerzen und Mandelentzündungen”) angeboten wird. Die Anbieter von einem solchen Blödsinn wissen, dass sie lügen, es ist ihnen egal, weil das Geschäft wichtiger ist. Leider gibt es zu viele unkritische Konsumenten, denen eine intellektuelle Auseinandersetzung mit dem Thema zu kompliziert ist: “Bei meiner Freundin hat es gewirkt.” Davor, dass man sich durch eine verschleppte Streptokokken-A Mandelentzündung durch Falschbehandlung einen Nierenschaden oder einen Herzklappenfehler holt, könnte einen nur der eigene Verstand oder ein besseres Arzneimittelrecht schützen. Aber welcher Politiker will seinen Wählern schon die “sanfte Medizin” wegnehmen?.

  7. #8 Joseph Kuhn
    12. Juni 2014

    @ Bertelsen:

    Reden und Zeithaben sind in der Tat zwei sehr wirksame Therapeutika. Die Formulierung “Ein alternatives Mittel zur aggressiven Tumortherapie ist die Psycho-Onkologie” ist allerdings etwas unglücklich, weil es bei der Psychoonkologie ja nicht um eine “alternative” Therapie geht, die eine OP, Bestrahlung oder Chemo ersetzen soll, sondern um eine “komplementäre”, begleitende Therapie zur besseren Bewältigung der Krankheitssituation. Ich nehme an, so war es auch gemeint.

  8. #9 Beobachter
    12. Juni 2014

    @ Ludger:

    “Alternative” oder “ganzheitliche Medizin” muss nicht unbedingt “sanft” sein.
    Um beim oben genannten Bespiel zu bleiben, den Zahnproblemen bei “Umweltkranken”:
    Ich weiß von Leuten, die glauben, überhaupt keine Materialien zur Zahnfüllung oder überhaupt im Mund zu “vertragen” (kein Amalgam, keinen Kunststoff, kein Komposit, keine Keramik, keine Metalle) und sich deshalb die betroffenen oder komplett alle Zähne (!) ziehen lassen.
    Es gibt “alternative” Zahnärzte, die das tatsächlich machen.

    Auch eine “Chelat-Therapie” zur “Entgiftung”, “Ausleitung von Schadstoffen” und Rohr-frei-Maßnahme bei Arteriosklerose ist nicht “sanft” und kann starke Schmerzen verursachen – ganz abgesehen von allen anderen Wirkungen und Nebenwirkungen.
    Die AOK warnt davor:
    http://www.aok.de/bundesweit/gesundheit/behandlung-nichtmedikamentoese-und-alternative-therapien-chelattherapie-8133.php
    Bei Psiram:
    http://www.psiram.com/ge/index.php/Chelattherapie

    Gefährlich wird es immer dann, wenn “alternative” Therapien ( z. B. “Orthomolekulare Medizin”) notwendige, wirksame und wichtige “schulmedizinische” Therapien ersetzen sollen oder gar Esoterik-Produkte die Einnahme von ärztlich verordneten wichtigen Medikamenten überflüssig machen sollen:
    “Ein Memon-Transformer im häuslichen Sicherungskasten ist wichtiger als die Einnahme von Marcumar und schützt vor Schlaganfällen”.

    Orthomolekulare Medizin:
    http://www.aok.de/bundesweit/gesundheit/behandlung-nichtmedikamentoese-und-alternative-therapien-orthomolekulare-medizin-36402.php
    http://de.wikipedia.org/wiki/Orthomolekulare_Medizin
    http://www.psiram.com/ge/index.php/Orthomolekulare_Medizin

    Memon-Transformer:
    http://www.psiram.com/ge/index.php/Memon_Transformer

    In der Politik ist Pseudomedizin, “Alternative (sanfte) Medizin”, Homöopathie kein zu hinterfragendes Thema.
    Was vermutlich daran liegt, dass die Nachfrage/der Wunsch der Wähler danach zu groß ist (wie Sie auch sagen) und der Lobbyismus der Branche zu gut funktioniert.

  9. […] Jetzt ist das Gespräch im Volltext als PDF verfügbar, und zwar auf der Praxishomepage von Dr. Bertelsen und im Science-Blog Kritisch gedacht. […]

  10. #11 Ludger
    13. Juni 2014

    @ Beobachter

    #9: ““Alternative” oder “ganzheitliche Medizin” muss nicht unbedingt “sanft” sein.”

    Volle Übereinstimmung, besonders bei den im Interview genannten zahnmedizinischen Exoten. Ich bezog mich bei meinem Posting auf Werbung von homöopathischern Pharmaherstellern, bei denen das Wort “sanft” gerne verwendet wird.

    Ludger #7: “Es wird die gleichwertige Alternative einer “sanften Medizin” vorgegaukelt, wobei automatisch die wissenschaftlich begründete Medizin als “unsanfte Medizin” diffamiert wird.”

    Man beachte die Anführungszeichen und das Wort “vorgegaukelt”.
    Ein ganz anderes Kaliber sind natürlich nicht indizierte “Knochenfräsungen”, von denen Dr. Bertelsen in seinem Interview berichtet. Das wäre ein Fall für den Staatsanwalt, weil in Deutschland jeder ärztliche Heileingriff eine Körperverletzung ist, die solange straffrei bleibt, wie der Heileingriff nach umfassender Aufklärung mit Zustimmung des mündigen Patienten nach den Regeln der medizinischen Wissenschaft durchgeführt und nicht gegen die guten Sitten verstößt. Der Straftatbestand wäre doch beweisbar.

  11. #12 Beobachter
    14. Juni 2014

    @ Ludger:

    Das mit der Beweisbarkeit eines Straftatbestandes (der Körperverletzung) ist so eine Sache.
    Die von Ihnen genannten zentralen Begriffe/Punkte “umfassende Aufklärung des Patienten”,” Zustimmung des mündigen Patienten”, “nach den Regeln der medizinischen Wissenschaft und kein Verstoß gegen die guten Sitten” müssten durch Rechtsanwalt, Gutachter und Gericht im jeweiligen Einzelfall geprüft werden.
    Das setzt voraus, dass der geschädigte Patient mitmacht und Anzeige erstattet, dass er über genügend finanzielle Mittel verfügt und sich einen guten Fachanwalt leisten kann und dass er die Zeit und Kraft hat, eine gerichtliche Auseinandersetzung durchzustehen.
    Geschädigte Patienten erstatten so gut wie nie Anzeige, weil sie sich schämen, auf solche ominöse Therapien hereingefallen zu sein oder verschweigen ganz, dass die schädigende Therapie überhaupt stattgefunden hat – auch aus Angst vor Repressalien.
    Somit entfällt die Grundlage für jedes weitere juristische Vorgehen.

    Bsp.:
    Eine 90-Jährige, häuslicher Pflegefall, schwerhörig, mit diversen chronischen Erkrankungen, die direkt nach zwei Schlaganfällen zu einer als “Aufbaukur” deklarierten stationären privaten Chelat-Therapie überredet worden ist und eine Einverständniserklärung unterschrieben hat, wird niemals Anzeige erstatten oder ein juristisches Verfahren durchstehen können – so schlimm und lange anhaltend die Folgen dieser “Kur” auch waren.
    Selbst in ihrem Namen können Sie nichts unternehmen, wenn sie selbst nicht ausdrücklich damit einverstanden ist.
    Es wird also niemand auch nur im Geringsten zur Rechenschaft gezogen – weder der Veranlasser noch der behandelnde Arzt (in) dieser “Chelat-Kur”.

  12. #13 Ludger
    14. Juni 2014

    @ Beobachter #12
    Ich bezog mich auf “nicht indizierte Knochenfräsungen”, von denen Dr. Bertelsen in seinem Interview berichtet. Ob es eine Indikation zur operativen Behandlung einer “Restostitis” gab, müsste man doch jeweils an Roentgenbildern nachweisen oder ausschließen können. Nicht indizierte Behandlungen wären hier strafbare, gefährliche, eventuell auch schwere Körperverletzungen, die ein Offizialdelikt wären. Ein Offizialdelikt ist in Deutschland eine Straftat, die die Staatsanwaltschaft von Amts wegen verfolgen muss. (Wikipedia). Also: Auf auf, Ihr mitlesenden Staatsanwälte, Ihr wisst, was Eure Pflicht ist! Das Problem werden die bestellten Gerichtsgutachter sein, die aus dem selben Fach kommen müssen, wie der Angeklagte. Und: die Schuld des Angeklagten muss im Strafprozess “mit an sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit” nachgewiesen werden. Das geht aber nur, wenn die Methode nicht zum Behandlungsspektrum der Zahnmediziner gehört. Also: wird das “Knochenfräsen bei Restostitis” auch an den Unikliniken gelehrt?

  13. #14 A_Steroid
    14. Juni 2014

    Meine Zahnärztin wollte bei mir einen Vega-Test machen http://www.bdh-online.de/852.0.html – nach heftiger Diskussion habe ich unter Androhung des Praxis-Wechsel dann ihr das Dingen ausreden können – aber nur bei mir. Sie beharrt weiter auf Wirksamkeit usw. und wird das natürlich weiter anbieten… die Dame ist im übrigen Dr. med. dent. – also “studierte” 🙂

  14. #15 Ludger
    14. Juni 2014

    @ A_Steroid
    Da ist wohl das Streben nach Gewinnoptimierung stärker als der medizinische Sachverstand. Ein klares Ausschlusskriterium.
    Ich kenne übrigens einen ältern Fall (80er Jahre) aus Aachen, wo bei einer älteren und wohlhabenden Patientin mit einer solchen Methode vom Zahnarzt (!) eine chronische Entzündung des Blinddarmwurmfortsatzes (chronische Appendizitis) “diagnostiziert” wurde und der Chirurg eines kleineren Krankenhauses entblödete sich nicht und hat eine Appendektomie durchgeführt. Klar: die Appendix errötet beim Anblick des Chirurgen.

  15. #16 Beobachter
    14. Juni 2014

    @ Ludger:

    Es gibt ja nicht nur Körperverletzungen durch nicht indizierte operative Behandlungen wie “Knochenfräsungen”.
    Und viele Körperverletzungen sind nicht mittels Röntgenbildern beweisbar.

    @ A_Steroid:

    Wenn man als Patient seinem behandelnden Zahnarzt den Unsinn eines von ihm angebotenen Tests klar machen muss und das sogar heftiger Diskussionen bedarf, ist das eine Schande für den Zahnarzt und noch ein Glück für den Patienten, der offensichtlich besser informiert war als sein Behandler (oder es vorgab, zu sein).
    Bei anderen, weniger gut informierten Patienten kommt er mit seiner Gewinnoptimierungs-Methode durch.
    Wie im von “Ludger” geschilderten Blinddarm-Fall, was dort sogar noch eine Appendektomie zur Folge hatte !
    Offenbar wurde da eine ältere, wohlhabende Dame gleich doppelt finanziell ausgenommen – und durch eine unnötige OP gefährdet.

    Schöne Zustände … !

  16. #17 Ludger
    14. Juni 2014

    Beobachter #16: “Und viele Körperverletzungen sind nicht mittels Röntgenbildern beweisbar.”

    Richtig. Aber für die Diagnose “Restostitis” müsste es doch ein Roentgenbild geben, also ein gerichtsfestes Beweismittel. Oder wird eine solche Diagnose auch mittels Vega-Test gestellt?

  17. #18 Beobachter
    14. Juni 2014

    @ Ludger:

    “Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker … ” 😉

  18. #19 Hans-Werner Bertelsen
    16. Juni 2014

    @Ludger

    §224 ist hier unter 6. Knochen-Fräs-Spiel wohl gemeint: http://scienceblogs.de/kritisch-gedacht/2012/02/08/insider-bericht/

    Beobachter hat recht, ein Opfer muss erstmal vor Gericht wollen, damit dieses aufgedeckt wird. Die Ärztekammern sehen das eher lässig:

    http://www.dr-bertelsen.de/documents/Transparent_KZVB_Nr13-2012_Wer_recht_hat_heilt.pdf

    Und das Geschäft brummt:

    http://www.sueddeutsche.de/wissen/ganzheitliche-medizin-zaehne-mit-beziehungskisten-1.1351926

    Was wir brauchen, ist eine Definition von Grenzen im Bereich der ärztlichen Fortbildung. Zusammen mit Juristen muss hier der limes definiert werden. Schnellstens.

  19. #20 Ludger
    16. Juni 2014

    In dem verlinkten Insiderbericht wird auf den § 224 BGB „gefährliche Körperverletzung” verwiesen. Der Paragraph steht nicht im Bürgerlichen Gesetzbuch sondern im Strafgesetzbuch StGB( http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__224.html ) und es handelt sich um ein Offizialdelikt. Die geschädigte Person muss gar nicht mit der Strafverfolgung einverstanden sein (anders als bei der einfachen Körperverletzung). Eine anonyme Anzeige würde für ein Ermittlungsverfahren reichen.

  20. #21 Hans-Werner Bertelsen
    16. Juni 2014

    @Ludger

    Vielen Dank für den wertvollen Hinweis!

  21. #22 Beobachter
    16. Juni 2014

    @ Ludger
    @ Hans-Werner-Bertelsen

    Es bleibt aber dennoch die Frage, wie selbst ein Offizialdelikt nachweisbar/dokumentierbar ist und somit strafverfolgt werden kann , wenn dies nicht mittels Röntgenbildern/MRT-Aufnahmen/Laborwerten möglich ist.

  22. #23 Ludger
    16. Juni 2014

    Der Nachweis muss im Strafprozess schon “mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit” geführt werden. Eine “Umkehr der Beweislast” zum Beispiel wegen mangelhafter Dokumentation gibt es nur in Arzthaftungsprozessen, weil das Zivilprozesse sind, bei denen es um Schadensersatz und nicht um Strafe geht. Allerdings übernimmt das finanzielle Prozessrisiko (Gutachterkosten) im Strafprozess der Staat.

  23. #24 Beobachter
    16. Juni 2014

    @ Ludger:

    Wie wollen Sie “mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit” z. B. erlittene starke, lang anhaltende Schmerzen nachweisen/dokumentieren?
    Oder einen extrem geschwächten gesundheitlichen Allgemeinzustand?

  24. #25 Ludger
    17. Juni 2014

    @ Beobachter
    Die “gefährliche Körperverletzung” muss keine “schwere Körperverletzung” sein ( http://de.wikipedia.org/wiki/Gef%C3%A4hrliche_K%C3%B6rperverletzung_%28Deutschland%29 ). Wichtig ist der Gebrauch z.B, eines “gefährlichen Werkzeugs”, das kann auch ein Schuh sein. Auf jeden Fall sind Operationsinstrumente “gefährliche Werkzeuge” (laut Wikipedia ein Begriff, der nur in Deutschland juristisch eine Rolle spielt).
    Das Problem liegt m.E. woanders: Das Gericht muss an wenigstens einem konkreten Fall durch Fachgutachten nachweisen, dass ohne Indikation operiert wurde. Es käme also darauf an, ob ein gerichtlich bestellter Gutachter im konkreten Fall die Diagnose “Restostitis” anhand des Roentgenbildes bestätigt oder nicht.

  25. #26 Beobachter
    17. Juni 2014

    @ Ludger:

    Ich sehe Ihren “Restostitis”-Operations-Fall, auf den Sie sich ausschließlich beziehen, nur als Beispiel.
    Es gibt viele andere Fälle, in denen Patienten durch “Therapien” der “Alternativen Medizin” gesundheitliche Schäden erleiden.
    Darum geht es mir.
    Wenn Ihnen nicht auch daran gelegen sein sollte, hat für mich eine weitere Diskussion keinen Sinn.

  26. #27 Ludger
    17. Juni 2014

    @ Beobachter
    Kein Widerspruch: Menschen werden durch Hokuspokusmedizin z.T. schwer geschädigt. Der “Restostitis”-Operations-Fall (Sie schreiben “Ihren” – es ist übrigens nicht mein Fall) eignet sich m.E. wegen der handfesten Beweislage für eine strafrechtliche Verfolgung.
    Anderes Beispiel: Eine junge Patientin mit einer R0-Resektion eines Dysgerminoms ( http://de.wikipedia.org/wiki/Dysgerminom ) brauchte zur Rezidivvermeidung und zum Lebenserhalt eine adjuvante Zytostase. Sie ging gleichzeitig zu einer Heilpraktikerin, die ihr Mineralstoffpräparate rezeptierte und mündlich mitteilte, dass die adjuvante Zytostase überflüssig sei, weil sie von den Besonderheiten des Dysgerminoms offenbar nicht informiert war. Auf den von ihr ausgestellten Rezepten befand sichvorgedruckt sinngemäß folgender Eintrag: “Von einer ärztlichen Behandlung oder einer Operation wurde nicht abgeraten”. Ich habe der Dame ihr problematisches Verhalten in einem Brief erklärt. Darauf hat mir die Patientin den Behandlungsvertrag gekündigt…
    Könnte man diese Heilpraktikerin juristisch belangen? Kaum: Das deliktische der Unterlassung ist nämlich strafrechtlich kaum mit hinreichender Wahrscheinlichkeit nachzuweisen. Wie will man “Amalgam-Ausleitungen” mittels homöopathischer Globuli strafrechtlich packen? Wenn der Therapeut selber dran zu glauben vorgibt, kann es strafrechtlich noch nicht mal als ein Betrug geahndet werden, obwohl es einer ist. Aus diesen Gründen kam ich mehrfach auf die Knochenfräserei zurück. Bei einem normalen Rö-Befund wäre hier der Straftatbestand nachweisbar.

  27. #28 Beobachter
    17. Juni 2014

    @ Ludger:

    Entschuldigen Sie bitte das “Ihren” (Fall) – das war nicht wortwörtlich gemeint.

    Es ist verdammt schwierig, diese “alternativen Behandler” juristisch zu belangen.
    Die Chelat-Therapie z. B. ist nicht verboten; man kann jeden damit “therapieren”, der irgendeine (!) Einverständniserklärung dazu unterschreibt (“Aufbaukur mit Infusionen”) – so kontraindiziert und gefährlich sie auch im Einzelfall mit Folgeschäden ist.

    Ebenso wird man wohl mit z. B. MMS “therapieren” können, wenn der Patient damit einverstanden ist.
    Und gar nicht zu reden von all jenen Fällen, bei denen eine Unsinns-Alternativ-“Therapie” eine wichtige und richtige ärztliche Behandlung ersetzt.
    Man hat selten so eindeutige und aussagekräftige Beweismittel wie Röntgenbilder zur Verfügung und könnte dann sogar noch anonym Anzeige erstatten.
    Ich habe Sie schon verstanden – aber es ist sozusagen ein Ausnahmefall, der hier zur Debatte steht.
    Was ist mit all den anderen Fällen?

  28. #29 Ludger
    17. Juni 2014

    Beobachter: “Was ist mit all den anderen Fällen?”

    Die treiben mir auch die Galle hoch.

  29. #30 Hans-Werner Bertelsen
    17. Juni 2014

    @Ludger

    Zur Knochenfräsung erreichte mich diese Mail:

    (Astrocytom=Hirntumor)

    SEHR GEEHRTER HERR KOLLEGE
    SUPER IHR ARTIKEL IN DER ZM
    AUCH ICH BIN VOR & WOCHEN AUF DEN ANGEBLICH EINZIGEN UND GRÖSSTEN RESTOSTITIS FACHMANN DER HIER IN MÜNCHEN MITTE SEIN UNWESEN TREIBT,HEREINGEFALLEN:
    HABE MEINE TOCHTER DORT VORGESTELLT;DER KOLLEGE WAR ARROGANT SELBSTHERRLICH GEFÜHLLOS;MEINE TOCHTER HAT EIN ASTROCYTOM,ER WAR SO GESCHMACKLOS UND UNSENSIBEL,WILL SOFORT 6HERDE RESTOSTITIDEN AUSRÄUMEN;
    SCHLIMMER GEHTS NIMMER:
    ER HAT DUBIOSE TESTS ZWECKS TITAN ALLERGIE DURCHGEFÜHRT:
    DIE LABORBERICHTE UND ERGEBNISSE SEHR UNGLAUBWÜRDIG:
    AUS DEN RESTOSTITIDEN BEKOMMT MAN KREBS;HABE VON EINER KOLLEGIN EINEN SEHR DUBIOSEN HISTOLOGISCHEN BEFUND GESEHEN:
    HABE ALLE TERMINE ABGESAGT:ER WOLLTE HARTNÄCKIG SOFORT OPERIEREN UND MAGNETFELD EIGENBLUTINJEKTIONEN USW
    DRÄNGTE AUF SOFORTIGE OP;OBWOHL ER JA ANGEBLICH SO VOLL MIT TERMINEN IST:
    IM ” MINUTEN TAKT AUFKLÄRUNG ÜBER DIE KOSTEN;DIE DIE PRIVATEN KASSEN NICHT ÜBERNEHMEN:
    ÜBER EINEN PATIENTEN MIT ASTROCYTOM SAGTE ER IM BEISEIN MEINER “( JÄHRIGEN TOCHTER:EIN WUNDER DAS DER ÜBERHAUPT NOCH LEBT:
    ICH WAR ENTSETZT:
    JETZT BIN ICH AUF DIE RECHNUNG GESPANNT;
    ES WAR SONNENKLAR;DASS WIR DAS KEINESFALLS MACHEN LASSEN;TROTZ SEINES DRÄNGENS:
    AM LIEBSTEN WÜRDE ICH GEGEN IHN AGIEREN;DA ER SO RESPEKTLOS ZU MEINER TOCHTERWAR:
    SIE IST FERIGE PHARMAZEUTIN DIE GERADE IHRE PROMOTION SCHREIBT UND VON DIESEM SCHRECKLICHEN TUMOR GEPLAGT IST:
    IHREN ARTIKEL FAND ICH GROSSARTIG
    MIT BESTEN GRÜSSEN
    DR XXX

  30. #31 Ludger
    17. Juni 2014

    Das war wohl ein Spezialist für Menschen mit Leidesdruck.
    Die Bayrische Landeszahnärztekammer kennt das Problem offenbar seit Jahren: http://www.blzk.de/archiv/zbay/12_99/9912s53.html
    Fragt sich nur, warum sie es nicht angeht.

  31. #32 Beobachter
    17. Juni 2014

    @ Ludger
    @ all :

    Eben … !

    Bsp.:
    Die unsägliche MMS-“Therapie” wird weiterhin propagiert, trotz der massiven Proteste beim MMS-“Gesundheitskongress” in Hannover:
    http://www.mms-seminare.de/
    http://www.mms-seminare.de/wp-content/uploads/2014/01/MMS-TippsV20.pdf

    Die gefährliche Chelat-“Therapie” wird weiterhin propagiert; im Esoterik-Blatt “raum & zeit” im Interview mit dem Privatarzt Dr. med. Runow:
    http://www.raum-und-zeit.com/raum-und-zeit/aktuelles-themenheft/krebs-eine-umweltkrankheit.html
    (Volltext leider nicht online)
    http://functionalmedicine.de/
    (Website Dr. Runow)
    Obwohl die AOK ausdrücklich davor warnt:
    http://www.aok.de/bundesweit/gesundheit/behandlung-nichtmedikamentoese-und-alternative-therapien-chelattherapie-8133.php

    Von Heilpraktikern, die Krankheiten erfinden – wie z. B. der “Morgellonen-Spezialist” S. Scheller – ganz zu schweigen:
    http://www.ekkehardscheller.de/kontakt/
    http://www.ekkehardscheller.de/morgellons/
    http://stevenblack.wordpress.com/2011/11/24/endlichheilung-von-morgellons/

    usw. etc.

    Und es gibt bestimmt jede Menge Geschädigte, und es kommt kaum jemals etwas zur Anzeige.

    Warum?

  32. #33 noch'n Flo
    Schoggiland
    17. Juni 2014

    @ Dr. Bertelsen:

    Als ich in der von Ihnen veröffentlichten Mail die Stichworte “Eigenblutbehandlung gegen Krebs” und “München” las, musste ich ja spontan an die Klehrgrube denken:

    http://www.psiram.com/ge/index.php/Nikolaus_Klehr

    Okay, hier ging es um einen Zahnarzt. Aber mir drängt sich der Verdacht auf, dass da ein Zusammenhang bestehen könnte…

    nebenbei @ Ulrich:

    Falls Du Angst vor einem Schadensersatzprozess hast, solltest Du meinen Kommentar wieder löschen. Die Klehrgrube neigt ja dazu, jeden Kritiker gnadenlos zu verklagen.

  33. #34 Beobachter
    18. Juni 2014

    @ Ulrich Berger:

    Mein Kommentar (32) von gestern Abend wartet noch immer auf Moderation und Freischaltung.
    Ein weiterer (33) ist schon freigeschaltet worden.
    Haben Sie Bedenken (wenn ja, welche?) oder liegt es an der Vielzahl der angegebenen Links?

  34. #35 HofRob
    18. Juni 2014

    @Beobachter

    Lag an den vielen Links. Ist jetzt freigeschalten.

  35. #36 Ludger
    18. Juni 2014

    @ Beobachter #32

    Und es gibt bestimmt jede Menge Geschädigte, und es kommt kaum jemals etwas zur Anzeige.
    Warum?

    Da trifft ein geschäftsbetontes Missionarsverhalten unter Ausnutzung der Therapiefreiheit auf ängstliche Menschen mit Leidensdruck. Dabei ist die Therapiefreiheit ein wichtiges Gut: Sonst dürfte man viele bewährte Dinge gar nicht mehr machen (z.B. Ovulationshemmer gegen Regelschmerzen). Vielleicht wären einige Strafprozesse gut – z. B. wegen Kindsmißhandlung mit „Miracle Mineral Supplement“ ( http://de.wikipedia.org/wiki/Natriumchlorit#Medizinische_Verwendung ). Wobei einer der Promoter sich juristisch absichert: (vom 2. Link)

    Der Autor/Vortragende gibt niemandem Empfehlungen Dinge zu tun oder zu unterlassen. […] Der Autor/Vortragende haftet nicht für Schäden, die sich aus der Anwendung der hier geschilderten Methoden ergeben, insbesondere nicht für Verbesserungen oder Verschlechterungen Deines Gesundheitszustandes.

  36. #37 noch'n Flo
    Schoggiland
    18. Juni 2014

    @ Tarry:

    Der Sinn Deines Kommentars erschliesst sich mir nicht recht. Muss an der grottigen Grammatik liegen.

  37. #38 HofRob
    18. Juni 2014

    @noch’n Flo

    Ist einer der üblichen Trolle gewesen (hab den Namen vergessen)… Das war offenbar wieder ein Versuch hier Aufmerksamkeit zu erhalten.

  38. #39 noch'n Flo
    Schoggiland
    18. Juni 2014

    Tja, wenn den Deppen die Argumente ausgehen, werden sie persönlich. Das schlechte Deutsch (auch in der wiederholten Fassung) zeigt aber, wie ernst man dieses Gelaber nehmen muss.

    @ Oharry:

    Bist wohl auch auf den Kram hereingefallen, was? Und hast jetzt keine Eier, Dir einzugestehen, dass Du sehr naiv gewesen bist, korrekt?

  39. #40 noch'n Flo
    Schoggiland
    18. Juni 2014

    @ HofRob:

    Ach ja, grüss mir mal den Kim Jong-un, wenn Du ihn das nächste Mal siehst… 😉

  40. #41 HofRob
    18. Juni 2014

    @noch’n Flo

    😀 Kim das alte Haus.

  41. #42 noch'n Flo
    Schoggiland
    18. Juni 2014

    Lernt es der Depp denn irgendwann noch? Vor allem, dass es so gar keinen Sinn macht, seine Ausdünstungen geistiger Dünnsäure hier immer und immer wieder einzustellen, obgleich ihm doch bewusst sein müsste, dass diese relativ zeitnah wieder gelöscht werden?

    (Und die Grammatik ist auch im wiederholten Versuch immer noch nicht besser geworden. Da machen auch die wechselnden Nicks das Ganze nicht besser.)

  42. #43 noch'n Flo
    Schoggiland
    19. Juni 2014

    Wobei ich ja mal anmerken muss, dass das selektive Löschen von Deppen-Äusserungen die eigentlich brauchbaren Kommentare irgendwie recht witzlos im Raum stehen lässt…

    (Nur so als Hinweis für alle diejenigen, die künftig diesen Blogeintrag besuchen und sich wundern, worum es hier eigentlich mal ging…)

  43. #44 Beobachter
    19. Juni 2014

    @ Ludger:

    Ja, man sichert sich im Vorfeld juristisch ab.
    Bei Pseudo-“Therapien” mit Einverständniserklärungen des Patienten;
    bei Werbung/Empfehlungen/Ratschlägen für Pseudo-“Therapien”/-“Diagnose”-Verfahren/Esoterik-Produkten mit dem Haftungsausschluss;
    bei reiner Produktwerbung mit dem Hinweis, dass die zu Grunde liegenden “wissenschaftlichen Informationen” von der “Schulwissenschaft” nicht anerkannt werden.

    Bsp.:
    http://www.bormia.de/
    http://www.rayonex.de/7.-umwelttagung-des-vhue-e.v.

    Das hindert jedoch viele Leute, “mündige Bürger”, nicht daran, trotzdem darauf hereinzufallen bzw. daran zu glauben.
    Hinweise/Aufklärungsversuche werden abgetan: “Man würde alles zu wissenschaftlich sehen; es gäbe Dinge zwischen Himmel und Erde …”

    Ganz schlimm wird es, wenn Eltern für ihre Kinder entscheiden; sie z. B. gegen Impfungen sind oder ihnen MMS-Einläufe verpassen können, um ihren Autismus “wegzukriegen” (Ihr Beispiel zur Kindesmisshandlung).
    Oder wenn “Betreuer” für ihre “Betreuten” entscheiden können aufgrund entsprechender Vollmachten; für “alternative Heilmethoden” und gegen medizinische Notwendigkeiten.

    Nicht zu vergessen und zu unterschätzen ist das indoktrinierende Verhalten der Vertreter der Branche:
    sektenartige Geheimnistuerei, Abschottung und Verängstigung der Klientel, Kommunikationsverweigerung nach außen, Verbreitung von Verschwörungstheorien etc.
    Wie z. B.:
    “Die Schulmediziner würden schädigende Medikamente verschreiben, die Alzheimer verursachen – was man auch so will, um die Leute ruhig zu stellen … ”
    “Die Bevölkerung würde mit Absicht mit Vitaminen und Nährstoffen unterversorgt, um sie zu dezimieren … ”
    “An schulmedizinischen Krebstherapien würde nur die Pharmaindustrie verdienen … ”

    Last not least glaubten einige solcher Vertreter der Branche auch noch an den bevorstehenden Weltuntergang 2012 – oder gaben es zumindest vor.

    Und wenn man sich die ärztlichen Fortbildungsangebote ansieht und was da alles als “Fortbildung” von den Ärztekammern zertifiziert wird, packt einen nur noch die blanke Wut.

    Tja, was tun?
    “Muss man sich (angesichts dieser Zustände) mit Gewalt zum Optimismus zwingen”?
    (frei nach Dieter Hildebrandt)

  44. #45 Ludger
    19. Juni 2014

    Ich bin zwar nicht angesprochen, fühle mich aber angesprochen.

    Lügneraus #45:
    “Welche Branche genau meinen Sie, Doc?”

    z.B. Leute, die als Heiler auftreten aber das im Disclaimer weit von sich weisen. Leute, deren erkenntnistheoretische Grundlagen als Heiler mehr als dürftig sind, aber so tun, als seien sie der wissenschaftlichen Medizin haushoch überlegen. Leute, denen eine medizinische Ethik abgeht:

    Wikipedia: “Primum nihil nocere (lat.: zuerst einmal nicht schaden, griech.: μὴ βλάπτειν), ist ein Grundsatz, den die hippokratische Tradition ins Zentrum ihres Begriffs des moralisch geforderten ärztlichen Handelns stellt.”

    und

    Wikipedia: Salus aegroti suprema lex (esto).
    „Das Heil des Kranken sei höchstes Gesetz!“

    Leute, die den Sinn einer Therapie für ihre Patienten nicht hinterfragen, solange sie gewinnträchtig ist.
    Leute, die nicht wissen was sie tun, sich aber aufführen, als hätten sie gerade die Welt gerettet (Stichwort Therapie mit Natriumchlorit).
    @ Beobachter
    Was ich nicht verstehe: Warum fährt besonders die besser ausgebildete Hälfte der Bevölkerung auf solch einen Blödsinn ab?

  45. #46 Ludger
    19. Juni 2014

    Lügneraus #47: “… ich bin schon auch mal beim Arzt gewesen”.

    Das qualifiziert Dich natürlich enorm.

  46. #47 Beobachter
    19. Juni 2014

    @ Ludger:

    Sie haben verstanden, was ich meine und versucht habe zu beschreiben und zu dokumentieren.
    “Lügneraus” will offensichtlich nur provozieren – ich kann ihn nicht ernst nehmen.

    Mit “Vertreter der Branche” meine ich all diejenigen, die auf den lukrativen Zug der “Alternativmedizin” (und was sich alles so schimpft) mit aufspringen, um ein möglichst großes Stück vom Gewinn-Kuchen abzubekommen.
    Es geht um`s Geschäft und nicht im Geringsten um das Wohl von Patienten/Klientel/Kunden.
    M. E. sind die wenigsten dieser Vertreter/Täter wirkliche Überzeugungstäter und glauben selbst an das, was sie verbreiten/tun/verkaufen.

    Auf Ihre Frage (habe sie mir selbst auch schon oft gestellt)
    – “Was ich nicht verstehe: Warum fährt besonders die besser ausgebildete Hälfte der Bevölkerung auf solch einen Blödsinn ab?” –
    weiß ich auch keine befriedigende Antwort und habe es mir bisher so erklärt:

    Die Mängel und Missstände (in) der “Schulmedizin” treibt vermeintlich kritischere (“gebildetere” und somit auch meist betuchtere) unzufriedene Menschen geradezu zu allem, was im medizinischen Bereich als “anders” oder “neu” verkauft wird.
    Und es wird nicht hinterfragt oder geprüft, ob es auch BESSER ist im Sinne von wirksam, angebracht, nützlich.
    Denken und wissen wollen macht mehr Mühe als einfach nur zu glauben, was man als “alternativ” vorgesetzt bekommt.
    Eine formal “bessere Ausbildung” qualifiziert nicht unbedingt zur Kritikfähigkeit und zum besseren Urteilsvermögen.
    Auch wenn jemand vielleicht viel weiß, heißt das noch nicht, dass er sein Wissen auch anwendet und umsetzt, Zusammenhänge sieht, reflektieren kann.
    Vielleicht wäre eine mögliche Antwort:
    Aus Denkfaulheit und vager Unzufriedenheit – und weil sie mehr Geld für solchen Blödsinn haben und sich den auch leisten können.

    Ein Elektriker, der bei größter Hitze auf dem Bau Schlitze klopfen muss, wird sein weniges, sauer verdientes Geld nicht für Esoterik-Müll oder für den Anthroposophen-Arzt ausgeben – sondern er geht zum Hausarzt, wenn er sich verletzt oder Kreuzschmerzen hat und einen Krankenschein braucht.

  47. #48 Basilius
    Kokoro Connect
    20. Juni 2014

    Ich denke auch, daß einer der Gründe für die stärkere Verbreitung in gebildeteren Schichten einfach der ist:
    “Weil Sie es sich leisten können.”
    Daneben habe ich in meinem Umfeld aber auch die Beobachtung gemacht, daß es tendentiell weniger Akademiker mit naturwissenschaftlichem Studium trifft, sondern eher alle anderen. Meine Hypothese wäre, daß Bildung allein nicht als “Schutz” vor Quacksalberei dienen kann, sondern daß diese im Bereich der Naturwissenschaften liegen muss. Ich sehe unter den Glaubuli-Anhängern einfach mehr Menschen mit einem Studium in den Wirtschafts-, Gesellschafts- oder Geisteswissenschaften.
    Sprich: Ich sehe mehr Betriebswirte, Lehrer oder Sozialpädagogen als Chemiker, Biologen oder Ingenieure.
    Wobei ich durchaus auch Ingenieure kenne, die viel von der Homöopathie halten. Aber die sind eher die Ausnahme.
    Bei den Ärzten bin ich mir nicht sicher in welche Gruppe ich die einsortieren möchte. Ich kenne nur einen persönlich und der hat mit Quackerei nichts am Hut. Aber die, die haben dürften zum Großteil eher Geschäftemacher sein, als daß sie von dem Kokolores überzeugt wären.
    Vermute ich mal. Ein bisschen was muss man als Arzt ja im Studium auch lernen, oder?
    Die Heilpraktiker hingegen, die ich persönlich kenne erscheinen mir zu 100% überzeugt von dem kleinen bisschen, was man ihnen beigebracht hat. Egal wie beknackt die “Therapie” ist.

  48. #49 Bullet-der-Kommentator
    20. Juni 2014

    Ich kann Basi nur bestätigen. Ich kenne einen Haufen “gebildeter” Leute (Architekten, Lehrer), die von sich behaupten, nicht so leicht auf Mumpitz reinzufallen, weil sie ja ein bissl Denken gelernt haben.
    Schade nur, daß sie dann (im von mir beobachteten Fall: Homöopathie) zu wenig naturwissenschaftliche Hintergrundbildung haben, um ihre Denkfähigkeit zielgerichtet einzusetzen. Und gerade bei Homöopathie erscheinen dann die leisen Korrelationen “schlüssig” (wenn man ja gerade um das eigene kranke Kind bangt) – und schwups: schon hält man HP für ein valides System.

  49. #50 Hans-Werner Bertelsen
    20. Juni 2014

    Das liegt an unserem Kausalisitätsbedürfnis…

  50. #51 noch'n Flo
    Schoggiland
    20. Juni 2014

    @ Basi:

    Aber die, die haben dürften zum Großteil eher Geschäftemacher sein, als daß sie von dem Kokolores überzeugt wären.

    Sehe ich genau andersherum. Die meisten meiner Kollegen, die Pseudomedizin anwenden, glauben tatsächlich an diesen Schmarrn. Und sie verteidigen ihn selbst dann noch, wenn man ihnen die Unvereinbarkeit mit den Naturwissenschaften sowie die negativen Studien vor Augen führt. Und das tun sie mit dem gleichen Standard”argument”, wie die medizinischen Laien: “Es funktioniert doch.”

    Ich habe schon mehrfach darauf hingewiesen: solange im Medizinstudium der Wert von medizinischen Studien nicht stärker betont wird, solange nicht die mathematischen Grundlagen dafür einen grösseren Teil der Punkte im Staatsexamen ausmachen und solange es bei angehenden Ärzten Gang und Gäbe ist, die Auswertung der Rohdaten der eigenen Doktorarbeit nicht selber durchzuführen, sondern dafür einen Statistiker anzuheuern, der einem erst einmal erklärt, was man da nun überhaupt herausgefunden hat (bzw. der, wenn man nichts Neues gefunden hat, mit den Daten so lange herumjongliert, bis es für eine Diss reicht (was dann nebenbei auch noch die Meinung, eine Studie beweise immer das, was der Auftraggeber wolle, verfestigt)), wird sich das auch leider nicht ändern.

    @ Bulli:

    Wie schön man sich von Korrelationen täuschen lassen kann, zeigt diese Website:

    http://www.tylervigen.com/

  51. #52 Beobachter
    20. Juni 2014

    @ Basilius:

    Ein mir näher bekannter Heilpraktiker war vorher Versicherungsvertreter – UND ist von seinem bisschen Wissen sehr überzeugt.
    Das scheint eine ideale Kombi zu sein …

    @ Bullet:

    Wozu braucht man bei HP auch nur “leise Korrelationen”?
    Es genügt doch eigentlich der gesunde Menschenverstand, um zu schließen:
    Wo nichts drin ist, kann auch nichts wirken.
    Wenn es trotzdem manchmal (vermeintlich) wirkt, kann es nicht am (nicht vorhandenen) Wirkstoff liegen, sondern muss andere Gründe haben – Placebo-Effekt, Selbstheilungskräfte, eh nur vorübergehende Befindlichkeitsstörungen etc.

    Das mit den täuschenden Korrelationen hatten wir auch schon im GWUP-Blog – “tolle” Beispiele dafür, was so alles miteinander korreliert … 🙂

    @ noch`n Flo:

    Gab es bei Ihren Pseudomedizin-Kollegen auch schon Fälle, wo es beim Patienten NICHT “funktioniert” hat – oder nicht so, wie gewünscht (größere als kalkulierbare Nebenwirkungen, Schädigungen)?
    Ich nehme an, dass man Ihnen von solchen Fällen nicht berichten würde.

    Im Medizinstudium werden die Naturwissenschaften inkl. Statistik sträflich vernachlässigt – man legt keinen Wert darauf.
    Ein großes Manko …
    Wie Sie sagen: Wie sollen Ärzte dann Studien/Statistiken beurteilen oder selbst welche erstellen können?

    Das wäre mal ein äußerst sinnvoller Ärztekammer-Fortbildungs-Gegenstand:
    “Wissenschaftliche/statistische Grundlagen zur Beurteilung von Studien aus Medizin und Pharmakologie”

  52. #53 Ludger
    20. Juni 2014

    Beobachter: “Wissenschaftliche/statistische Grundlagen zur Beurteilung von Studien aus Medizin und Pharmakologie”
    Ich hab mal auf die Schnelle gesucht:
    https://wow.aerzteblatt.de/archiv/53674/
    https://wow.aerzteblatt.de/archiv/64533/
    https://wow.aerzteblatt.de/archiv/65225/
    https://wow.aerzteblatt.de/archiv/69732/
    https://wow.aerzteblatt.de/archiv/9214/
    Bei den Links habe ich von www ein w ausgetauscht, damit der Spamfilter ruhig bleibt.

  53. #54 Beobachter
    20. Juni 2014

    @ Ludger:

    Danke für die Links.
    Es gibt sie also, diese ärztlichen Fortbildungsangebote.
    Offensichtlich werden sie wenig bis gar nicht genutzt oder zeigen keine Auswirkungen – oder haben kein exklusives Rahmenprogramm wie Kreuzfahrt oder Golfspielen …

    Tja, was soll man da noch sagen …

    Außer:
    Man kann nur hoffen, so selten wie möglich behandlungsbedürftig zu erkranken und immer bei wachem Verstand zu bleiben.

  54. #55 noch'n Flo
    Schoggiland
    20. Juni 2014

    @ Beobachter:

    Gab es bei Ihren Pseudomedizin-Kollegen auch schon Fälle, wo es beim Patienten NICHT “funktioniert” hat – oder nicht so, wie gewünscht (größere als kalkulierbare Nebenwirkungen, Schädigungen)?
    Ich nehme an, dass man Ihnen von solchen Fällen nicht berichten würde.

    Ich schätze eher, dass die besagten Kollegen solche Fälle schon ganz von selbst ausblenden.

  55. #56 Ludger
    20. Juni 2014

    @ Admin.:
    Das: “Bei den Links habe ich von www ein w ausgetauscht, damit der Spamfilter ruhig bleibt.” hat leider nicht geklappt. Jetzt stehen die Links mit dem falschen “o” da und machen Ärger. Könnten Sie die “o”s wieder gegen “w”s tauschen? Danke!

  56. #57 Beobachter
    20. Juni 2014

    @ Ludger:

    Man kommt auch so ran, indem man selbst das “o” mit “w” austauscht.
    Es handelt sich übrigens nicht um Fortbildungsangebote, sondern Info-Artikel(serien) zur Methodik/Statistik/Beurteilung bei/von Studien.
    Ich schätze, mit der Lektüre ist jeder gestresste Hausarzt, der sein Studium vielleicht schon seit Jahrzehnten hinter sich hat, ziemlich überfordert – sofern er die Artikel überhaupt liest.
    Regelrechte zertifizierte Fortbildungs-Seminare wären da bestimmt besser.

  57. #58 @Beobachter (#57)
    20. Juni 2014

    @Beobachter #57: “…ziemlich überfordert….”
    Ja, für mich ist es schwere Kost. Ich muss aber auch nur ungefähr kapieren, worauf es ankommt.

  58. #59 Beobachter
    22. Juni 2014

    Nur etwas “off-topic”:

    Gestern gab es einen Artikel in der SZ.de zum Thema Elektrosmog und Co.:
    http://www.sueddeutsche.de/wissen/elektrosmog-der-strahlenfahnder-1.2005301

    Ich konnte es kaum fassen, dass so etwas Unwissenschaftliche, Unkritisches und Esoterik-Affines in einer ansonsten seriösen, liberalen Tageszeitung steht – unter der Rubrik “Wissen”!
    Ansonsten wird darin auch geradezu “klassisch” bestätigt, welche Klientel von Pseudomedizin und Esoterik angesprochen wird.
    Der Autor des Artikels ist übrigens ausgebildeter Journalist und
    ” … hat Politologie und Soziologie studiert in Frankfurt am Main (wo er auch geboren wurde) und die Deutsche Journalistenschule in München besucht. … “

  59. #60 Ursula
    22. Juni 2014

    @ Beobachter
    Hab den Artikel gelesen. Beschämend! Mehr fällt mir dazu nicht ein.
    Langsam aber sicher fühle ich mich umzingelt, und in der Position des Geisterfahrers, der meint ” Was heißt Einer…”
    Kein gutes Gefühl!

  60. #61 HofRob
    22. Juni 2014

    @Ursula

    Genau das denk’ ich mir leider auch oft. Gerade gestern erst hab ich das wieder mit einem Verwandten darüber gesprochen. Es wird so viel Blödsinn verbreitet. Und gerade das Internet (vor allem Facebook) bietet dann die nötige Plattform für die Halbwissenden.

    Man kann nur hoffen, dass man möglichst viel in Bildung investiert und auch vielleicht neue Wege geht.

  61. #62 Ursula
    22. Juni 2014

    @HofRob
    Mich wundert immer wieder mit welcher Sicherheit und mit welchem Brustton der Überzeugung Behauptungen aufgestellt werden zu Themen, wo das Nichtwissen besonders groß ist. So wird allein schon mein Nachfragen, wie z. B. ” Weisst du was Homöopathie ist? Warum ist Gentechnik abzulehnen? Was ist Chemie? usw., als pure Provokation betrachtet. Letzens hat mich mein Vater als naiven Trottel bezeichnet, weil ich nicht so wie er den Durchblick habe, dass selbstverständlich neue umweltschonende Antriebstechnik en existieren, die von der Autoindustrie und der Erdölindustrie absichtlich zurückgehalten werden. Belege – Fehlanzeige! Warum auch wenn’s doch logisch ist.
    Seufz!

  62. #63 Beobachter
    22. Juni 2014

    @ Ursula
    @ HotRob

    Ja, man kämpft zunehmend auf verlorenem Posten.
    Und “Wissenschaft” wird schon fast zum Schimpfwort.
    Mit EINER Äußerung lässt sich jedes Gespräch abwürgen, wenn man versucht, etwas erklären/hinterfragen/aufklären zu wollen:
    “Es gebe Dinge zwischen Himmel und Erde, die man nicht erklären könne – man würde alles zu wissenschaftlich sehen …”
    Und das wohlgemerkt anlässlich eines vorgefundenen “memon-Transformers” im häuslichen Strom-Sicherungskasten !
    Man ist sozusagen so “blöd” und glaubt noch (im Sinne von überzeugt sein) an grundlegende wissenschaftliche Erkenntnisse – der “wahrhaft kritische Mensch” glaubt an alles andere …
    Es geht hier nicht um theoretische Sichtweisen, sondern ganz handfest um Marketing-Strategien zur Gewinn-Maximierung.
    So wird Leuten das Hirn verbogen, um völlig wirkungslose, überflüssige und z. T. gefährliche Produkte/”Therapien” etc. an den Mann bringen zu können; jedes rationale Argument dagegen wird so vorn vornherein ausgehebelt.
    Statt sich mit Fakten aufklären zu lassen, werden dann Bücher gelesen wie: “Engel – die unsichtbaren Helfer der Menschen”!
    Kein Witz ! :
    http://www.amazon.de/Engel-Die-unsichtbaren-Helfer-Menschen/dp/3720521680
    unter Rubrik:
    “Bücher > Esoterik > Übersinnliches & Okkultismus > Engel”
    Die Lektüre des Buches wurde wärmstens anempfohlen vom Verkäufer des “Transformers” (600€ per Ratenzahlungsvertrag) – die Gehirnwäsche ist umfassend.

  63. #64 HofRob
    22. Juni 2014

    @Ursula

    Aaaah! Was nicht alles logisch ist … Ja, kenn’ ich. Chemie, Atome und Gene… böse böse böse. Dass man sich das in der eigenen Familie anhören muss, ist natürlich doppelt bitter.

    Die Überzeugung die du erwähnt hast verwundert mich dann meistens noch viel mehr, weil ich bei vielen Themen wirklich einiges gelesen und trotzdem nur einen sehr groben Überblick habe (edit: das auch zugebe, um dann wieder belächelt zu werden). Auf Detailnachfragen und Fragen woher das “Wissen” kommt, kriegt man dann genau diese Antwort: “Ist doch logisch!”

    @Beobachter

    Wenn man sich in der Skeptikerszene (dass man sich überhaupt so deklarieren muss geht mir schon gegen den Strich) umsieht, wundert einen sowas überhaupt nicht. Siehe verschiedene Dokus/Reportagen (ATV, BR usw) deren Links ja auch hier die Runde gemacht haben. Kann sie raussuchen, wenn es dich interessiert.

  64. #65 Beobachter
    22. Juni 2014

    @ HotRob:

    Nein danke – ich bin bedient … 🙁
    Bin über die Eso-/Pseudo-/Para-“Medizin”-Szene bestens informiert und habe schon viel recherchiert, weil ich mich seit Jahren damit herumschlagen muss; leider auch in der eigenen Familie.
    Da wird`s dann echt zum K …. !

  65. #66 Beobachter
    24. Juni 2014

    Weil es auch hier gerade so schön passt:

    Apropos Esoteriker, “Engel” und Co., “Quantenheilung” :
    Es ist schwierig, sachlich zu bleiben und zurückhaltend zu formulieren angesichts der Tatsache, dass dieser Blödsinn solche Blüten treibt – und das selbst bis in`s letzte, schwärzeste Provinz-Kaff hinein.
    Mit “Party/Event”-Marketing – in trauter Eintracht zwischen “Ausstellungen” und “Weihnachtsmärkte”:
    endless-fantasy.de/events/bruchsal/engel-am-morgen-26-06-2014/UDKamzSzufuumzrp/
    leben-im-kraichgau.de/events/venueevents/784-energiezentrum-bruchsal-obergrombach.html
    Ein “Energiezentrum” veranstaltet “Engel-am-Morgen-Partys” (“Meditationen”)-
    dahinter steckt eine
    “Gesundheitspraktikerin (BfG)
    Spirituelle Wegbegleiterin
    Reiki Lehrerin / Matrix Praktikerin”
    steingefluester.com
    “Gesundheitspraktikerin (BfG)” ist eine Bezeichnung der DGAM (Deutsche Gesellschaft für Alternative Medizin e. V.):
    dgam.de
    dgam.de/index.php/dgam/satzung
    – offensichtlich die “Steigerung” (zynisch gemeint) der Bezeichnung “Heilpraktiker” …
    “Matrix-Praktikerin”:
    Dahinter steckt das Quanten-Heilungs-Geschäft:
    steingefluester.com
    steingefluester.com/pages/matrix-quantenheilung.php
    steingefluester.com/pages/matrix-seminare.php
    steingefluester.com/pages/angebot-preis-ort-raeume.php
    “Matrix”-Organisationen bieten Interessierten auch Seminare/Kurse zur Business-/Marketing-Strategie, zum betriebswirtschaftlichen Karriere-/Unternehmensaufbau, zur Selbstoptimierung etc. an :
    Bsp.:
    matrix-inform.com/de/?gclid=CO7cp53skb8CFVHMtAodilgA8w
    Ich denke, da kommt man mit verständnisvollen Diskussionen nicht weiter, denn man hat es mit Geschäftemachern zu tun, die Sinn- und Hilfesuchende, Verunsicherte, Kranke ausnehmen wie die Weihnachtsgänse.

  66. #67 Beobachter
    24. Juni 2014

    @ admin:

    Es sind vermutlich bei meinem letzten Kommentar (66) wieder zu viele Links angegeben –
    sorry, aber anders ging`s nicht wegen der Dokumentation.
    Das glaubt einem ja sonst kein Mensch … !

    Es wird einem schon vor der “morgendlichen Engel-Party” körperlich schlecht, wenn man sowas auf nüchternen Magen liest …

  67. #68 Hans-Werner Bertelsen
    24. Juni 2014

    @Beobachter

    Vielen Dank.

    Wer sich mal für 75.- Euro eine Stunde lang mit einer Arzthelferin über Zähne unterhalten möchte, dem empfehle ich:

    http://kinesiologie-achim.de/zahnkinesiologie.php

  68. #69 noch'n Flo
    Schoggiland
    24. Juni 2014

    @ Beobachter:

    Wie wäre es, wenn Du die Links leicht verfremdest, so dass sie WordPress nicht mehr als solche erkennt (e.g., indem Du das “www” durch “wow” ersetzt). Dann klappt es nicht nur auch mit dem Spamfilter – Du sorgst auch durch Deine Verlinkungen nicht mehr dafür, dss das Google-Ranking der von Dir verlinkten Eso-Seiten besser wird (ein unangenehmer Nebeneffekt des Verlinkens).

  69. #70 Beobachter
    24. Juni 2014

    @ noch`n Flo:

    … gute Idee … !
    Auch dass so der Nebeneffekt verhindert wird …

  70. #71 HofRob
    24. Juni 2014

    Hab mal das letzte Posting editiert. Passt so oder? Hab nur “http://www.” gelöscht. Lesbar ist es, und WordPress erkennt den Link nicht mehr.

  71. #72 noch'n Flo
    Schoggiland
    24. Juni 2014

    @ HofRob:

    Hab mal das letzte Posting editiert. Passt so oder? Hab nur “http://www.” gelöscht. Lesbar ist es, und WordPress erkennt den Link nicht mehr.

    Like!

  72. #73 Beobachter
    24. Juni 2014

    @ HotRob:

    Ja, im Prinzip schon.
    Nur sollte man dann direkt am Ende des Kommentars dazuschreiben bzw. anmerken, wie man den Link verändert hat.
    “wow.” statt “www.” finde ich besser, weil besser als Link erkennbar. Und die Leser müssen dann nur 1 Buchstaben verändern, wenn sie ihn kopiert eingegeben haben.
    Man glaubt nicht, wie faul manche Leute sind … 🙂

  73. #74 Beobachter
    24. Juni 2014

    @ noch`n Flo:

    Übrigens:
    Ich warte auf Ihr für heute angekündigtes Statement in der Diskussion zu Mark Benicke im GWUP-Blog.
    Wenn Sie immer noch aus beruflichen und familiären Gründen so im Stress stehen – weshalb kümmern Sie sich dann hier um meine Links?
    Ist doch eigentlich Sache des Admins …

  74. #75 Schlotti
    24. Juni 2014

    @HofRob:

    Hab mal das letzte Posting editiert. Passt so oder? Hab nur “http://www.” gelöscht. Lesbar ist es, und WordPress erkennt den Link nicht mehr.

    Nur zur Information:

    Wenn ich den Quellcode der scienceblogs-Seiten richtig interpretiere wird sowieso bei jedem Link, der in den Kommentaren gesetzt wird, das “rel=nofollow” Attribut gesetzt, so das es durch diese Links jedenfalls nicht zu einer Verbesserung des Pagerank der jeweiligen Seite kommt.

    Du kannst Dir also vermutlich (falls ich mit meiner Interpretation Recht habe) die Arbeit ersparen, Links für WordPress unleserlich zu machen, um Spinnerseiten nicht auch noch zu fördern.

    Für die Leute, die viele Links posten möchten, mag Noch’n Flos guter Vorschlag gelten. Wer das nicht möchte muss dann halt warten…

    Übrigens,
    Falls sich jemand gefragt haben sollte, weshalb ich seit längerer Zeit schon keine Beiträge mehr geschrieben habe:
    Ich hatte die Schnauze voll von diesen ewig gleichen “Argumenten” unserer strunzdummen eher einfach strukturierten Vertreter der Esoszene!
    Nun ja, lest mal diesen Artikel, dessen Link Ursula hier gepostet hat;
    Der Mann hat Recht!

  75. #76 noch'n Flo
    Schoggiland
    25. Juni 2014

    @ Beobachter:

    Wann ich wo was kommentiere, ist doch wohl immer noch meine Sache, oder?

  76. #77 Ludger
    25. Juni 2014

    Beobachter #73:
    “wow.” statt “www.” finde ich besser, weil besser als Link erkennbar.

    Genau das klappte bei mir #53 nicht. Möglicherweise müsste es hxxps.wow.aerzteblatt.de/archiv/53674/ heißen. Leider kann man es wegen der fehlenden edit-Funktion nicht korrigieren.

  77. #78 HofRob
    25. Juni 2014

    @Link-Geschichte

    Foren-/Blogsoftware orientiert sich meistens an “http(s)://” und “www.” um Links zu erkennen. Und wow.example.com ist eine gültige Adresse (Subdomain), somit wird das (wenn http:// davor steht) als Adresse erkannt.

    @Schlotti

    Stimmt auch wieder. Google beachtet das Attribut (die anderen großen vermutlich auch).

  78. #79 noch'n Flo
    Schoggiland
    25. Juni 2014

    @ HofRob:

    Also dann doch besser die Adresse ganz ohne “www”.

  79. #80 flofi
    3. Juli 2014

    “Denn viele Kräuter sind durch Pestizide und Schwermetalle belastet. ”

    Ich frage mich, wie viel Kräuter man verwenden muss, bis sich ein gesundheitlicher Effekt bemerkbar macht.

  80. #81 noch'n Flo
    Schoggiland
    3. Juli 2014

    @ flofi:

    Oft macht es da nicht die Einzelmenge sondern die Regelmässigkeit der Verwendung, Stichwort: Kumulation.

  81. […] Scienceblogsleser kennen Dr. Hans-Werner Bertelsen sicher bereits als Gastautor auf dem Blog „Kritisch gedacht“. Er hat sich dort kritisch zum Thema Esoterik geäußert. Nun gibt es hier bei Gesundheits-Check […]

  82. #83 Hella
    25. August 2017

    Der Patient als Eigentum des Arztes?
    Ohne eigene Entscheidungsfreiheit, ohne Alternativen?
    Von den Ärzten stillschweigend und pauschal entmündigt, indem (durchaus bewährte, jedenfalls mindestens so bewährte wie die neuen Methoden!) Alternativen einfach verboten werden??

    Wer würde sich noch in die “Hände” eines solche “Arztes” begeben wollen?
    Doch wohl nur potenzielle Selbstmörder und Selbsthasser.

    Wer sind da nun die Geschäftemacher?
    Die Alternativmediziner, die dort nach Therapiewegen suchen, wo die Schulmediziner schon die Lust verloren haben, weil es nichts mehr einbringt, oder jene Ärzte, die ihre Kollegen daraufhin auch noch schlechtmachen, obwohl sie selber Dreck am Stecken haben und/oder zu faul sind, sich auch jenseits des im Physicum auswendig gelernten Horizontes, nur scheinbar ” eigenen” Horizontes fachkundig zu machen und weiterzubilden?

    Ein Preisvergleich in Verbindung mit einem Erfolgsvergleich schafft da schnell Klarheit: Scharlatane gibt es hie wie da – ein ernstes Problem, aber kein Grund, Kollegen zu verleumden.

    Ich ahne: Die Treibjagd gegen die Patienten wird für die Rufmordfraktion nach hinten losgehen, denn von Gestalten, die selber vielfach keinerlei wirksame Alternativen zu bieten haben (sonst würden die Patienten nicht abwandern) als die Beitragszahler organisiert und mit PR-Kampagnen gestützt abzukassieren, wird sich zunehmend niemand mehr behandeln lassen wollen.
    Die Medizin in Deutschland ist auf den Hund gekommen. Das war in de Dreißiger Jahren – aber sie hat sihc bis heute offenbar davon nicht mehr erholt – die fatal kontinulierliche Medizinrechtsprechung beweist dies.
    Was Herr Bertelsen mitsamt seinen großsprecherischen Gesellen leicht vergißt: Der Patient ist ein Mensch und kein Warenposten über den der arzt verfpgen kann und des saubern Herrn medizinische Grenzen sind genauso eng gesteckt wie bei jedem anderen Mediziner, der sich anderer Methoden bedient, mit denen er mehr Heilungserfolg hat, dies liegt in der Natur …

    Die seit einiger Zeit allerorten laufende PR-Kampagne gegen die Alternativmedizin ist einfach nur widerlich und wird mit Sicherheit ein Boomerang für deren Initiatoren.
    Sie ist darüberhinaus geeignet, die Ärzteschaft als ganzesn in Verruf zu bringen – und dies sollte baldigst standesrechtlich bereinigt werden, nämlich mit dem Rauswurf der Kollegenverächtlichmacher aus der Ärzteschaft.
    Da gibt’s doch klare Regeln für …

    Hella

    p.s.:

    Vielen Ärzten ergeht es mit therapeutischen Alternativen häufig so – Alternativmedizin ist eben keine “evidenzbasierte Autoschlosserei”:

    I. A. Krylow

    Der Affe und die Brillen

    Ein alter Affe, dessen Auge schon versagte,
    erfuhr, als er den Menschen fragte,
    nicht arg sei dieses Übel der Natur,
    kauft man sich eine Brille nur.
    Er kaufte sich gleich sechs, der Hochbetagte
    und dreht sie sinnend hin und her,
    versucht, sie an die Stirn, dann an den Schwanz zu stecken,
    um wieder dran zu riechen und zu lecken.
    Der Nutzeffekt enttäuscht ihn sehr:”Zum Teufel”,
    kreischt er laut, “was für ein Narr ist der,
    der einem Menschen schenkt Gehör!
    Daß diese Lügner solchen Plunder loben!
    Wo soll denn da der Nutzen sein!”

    Und schlug die Brillen unter wüstem Toben
    gewaltig gegen einen Stein.
    Die Splitter klirrten und die Funken stoben.

    So wird gar manchmal in der Menschenwelt
    Das Nützliche als wertlos hingestellt.
    Der Ignorant mißachtet die Belehrung
    und wenn zur Dummheit sich noch Macht gesellt,
    scheut er kein Mittel der Zerstörung.

  83. #84 noch'n Flo
    Schoggiland
    26. August 2017

    @ Hella:

    Auch für Dich noch einmal: es gibt keine “Alternatvmedizin”. Was durch Evidenz belegt wurde, wird Teil der Medizin, der Rest, der nicht funktioniert, ist für die Müllhalde.

    Evidenzbasiert arbeitende Ärzte bekommen ihr Geld für eine Funktionierende Leistung. Das ist absolut legitim. Alternativmediziner bekommen Geld für etwas, was nicht funktioniert. Wer ist hier also der Geschäftemacher? Es ist übrigens interessant, dass das Haupt”argument” in der derzeitigen Heilpraktikerdebatte von seiten der Heilpraktiker ist, dass die Ärzte ihnen etwas wegnehmen wollten, um sich noch mehr zu bereichern. Die Ärzte hingegen argumentieren mit Behandlungsqualität. Wem geht es hier also ums Geld, anstatt um den Patienten?

    Und den Beschiss am Patienten öffentlich zu machen, ist keine PR-Kampagne, hat auch nichts mit Rufmord, oder verächtlich machen zu tun, sondern nur mit Patientenschutz. Bist Du tatsächlich dafür, dass Patienten nicht vor Scharlatanen geschützt werden sollen? Damit die Scharlatane in Ruhe ihr Geld verdienen können?

    Aber Du bist höchstwahrscheinlich selber er dieser Scharlatane, also hat die Diskussion mit Dir keinen Sinn.

  84. #85 Joseph Kuhn
    26. August 2017

    Alternativmedizin ist eben keine “evidenzbasierte Autoschlosserei”

    Was für ein wirrer Kommentar. Dem letzten Satz, dass Alternativmedizin keine evidenbasierte Autoschlosserei ist, muss man allerdings zustimmen. Wobei das kein Problem ist. Das Problem besteht darin, dass sie keine evidenzbasierte Medizin ist.

  85. #86 Ursula
    27. August 2017

    So eine Hella krebst auch bei “Beweisaufnahme in Sachen Homöopathie” rum. Kommentare wurden z.T. von Norbert Aust gelöscht, der wirklich besonders geduldig ist. Ganz schlimm und völlig unbeleckt von medizinischem Wissen.

  86. #87 Hella
    29. August 2017

    Lschn S, lschn S – nd wnn S mch kmpltt s hrm Prtl nd lln ndrn hrr Schmtzkmpgn lschtn – ws wrdn S rrchn? Wnn ch ht ws vrffntlchn mcht, st ds ht – ch gnz ßrhlb ds “ntrnts” (== rp-Nt’s fr gstg Mndrbmttlt) ht n Brchtln vn Skndn rnd m d Wlt – nd d ch mhrr Sprchn bhrrsch, ch br s mnch Sprchbrrr hnwg.
    Mnn S ls wrklch, S httn mt hrm Drck (ds Wrt “Schmtz” wr fr hr Kmpgn z dl …) nd hrr “lktrnschn Bchrvrbrnnng” wngstns mttlfrstg n rl Chnc?

    ch dnk, S hbn wdr d Mdzn vrstndn, nch ds Wsn dr lktrnschn Dtnvrrbtng nd “nfrmtk”.

    ch bn pnlch brhrt dvn nd s stmmt mch srgnvll nd n wng trrg, dß ch mt nnmhr 97 Jhrn slbst ngn WSNTLCH Jngrn n fr nsr Gsllschft drrt wsntlchn Fchgbtn, w dr Mdzn, Mdzngschcht nd dr Mthmtk/nfrmtk mmr nch m Grßnrdnngn vrs bn.
    Vllcht, wl ch st lngm s dr Trtmhl ds Brfs hrs bn nd mch dn dn Frgstllngn dr Zt st 35 Jhrn nvrngnmmn, fr vn Gnglng nd hn Strß wdmn knn – nd ncht zltzt, wl mr shr gt Mnschn s lln Fchgbtn zrbtn.

    nd ch frg mch: Ws ht nsr Gnrtn nch dm 8. M 1945 flsch gmcht, dß wr ht n Gnrtn hbn, n dr n rschrcknd hhr Przntstz z dmlch st, d nfchstn Zsmmnhng z rfssn, dr z ndrtrchtg, m z bgrfn, dß s m Bgrff snd, sch slbr z vrnchtn? (Ds br hb ch schn ls jngs Mdl ml rlbt nd ch wß nr z gt, dß mnchn bn ncht z hlfn sn wrd …)

    Hll

    [Ewig vorgestrige Altnazis ohne Manieren aber dafür mit massivem Hang zur Selbstüberschätzung brauchen wir hier nicht. /nnF]

  87. #88 Hella
    29. August 2017

    @Jsph Khn

    “Dm Rnn st lls rn …” mcht ch f hr Flgl ntwrtn.

    Dnn:
    B dm htgn Zstnd dr Schlmdzn nch vn Mdzn z sprchn, st hhrr Bldsnn – drn sgsprchn brhlts, ngstrng- mchnstschs Wltbld wrd ht slbst nn tschlsr drch d Prfng rssln lssn, wl slbst ts ht tlws kmplzrtr nd kmplxr gbt snd, ls ds nv-mchnstsch-kmmrzll Wltbld dr “mdrnn”, gr “vdnzbsrtn” Schlmdzn. (ch knn d “vdnzbsrtn” Stttrr s nzhlgn Vstn, dr Schwchsnn hß dmls llrdngs nch ncht “vdnzbsrt”, sndrn nfch “wssnschftlch” … ) nd ch hb ds Pch, dsn n dsr drstschn Frm nrwrttn Ndrgng nch rlbn z mssn.

    “vdnzbsrt Mdzn” st ds Prdkt vn gfhrlch ngstrngn Dmmkpfn, d mnn, dß HR rmslg, wl gnz Whrnhmngsbrch ds Lbns sklmmrnd “Wssnschft” lls s, ws d Mdzn z btn hb (nd ds s ndrgstn, gstsch Mtvn zm Dgm z rhbn schn) nd hntrhltgn Gschftmchrn, d ds Lbn nd d dm Lbn ngmssn nd ntsprchnd vlfltg Mdzn f dn hnn gnn, bschrnktn Gschtskrs rdzrt wssn wlln – nd ds st bn kn Mdzn, ds st bstnflls prmtvst, mchnstschst tschlssr nd fnktnrt rfhrngsgmß nr n ntsprchnd smpln, “bldrbchmßgn” Flln – schn S n d htg klnsch Prxs – d knn jdr Mdznr frh sn, dr rs st!

    Ds “Krphn” dr Mdzn snd n llr Rgl zmlch hlfls, wnn s vr nm Ptntn sthn, dssn rkrnkng sch ncht m Brch ds Trvln bwgt. D wrd ch schn ml n mssv Hrnbltng kmpltt brshn, dr n pschtrsch Dgns (“Schzphrn”) br mhrr Jhr mltnt vrtdgt, bwhl sch dnn m (vl z spt gmchtn) MRT hrsstllt, dß s sch m nn vrtbln nd bndrn ch nch lcht prbln Hrntmr hndlt – w gsgt, ch wr nmls “Hlprktkrn” m Snn ds Gstzs nd hb “tws” 😉 klnsch rfhrng … 😉

    s wrd Zt, dß n dr Schlmdzzn sbrgmcht wrd, ncht nr n dr Ntrmdzn.
    nd ds ncht nr m Brch “Krnknhshgn”, bwhl wr drt whl d mstn Ttn z bklgn hbn … (d hb ch zwr ncht d llrnstn Zhln, br ch hb ch nch nrgnds n rnstznhmnds Sgnl dr ntwrnng gfndn …)

    Nhmt dn rztn ds Gld wg nd hr wrdt shn, wr vn dsn wrklch rzt snd!

    Hll

    [Paranoides Gefasel devokalisiert. Du hast hier ab sofort Sendepause. Bitte nimm Deine Pillen wieder ein. /nnF]

  88. #89 Cliff
    29. August 2017

    Ich bin peinlich berührt davon und es stimmt mich sorgenvoll und ein wenig traurig, daß ich mit nunmehr 97 Jahren selbst einigen WESENTLICH Jüngeren in für unsere Gesellschaft derart wesentlichen Fachgebieten, wie der Medizin, Medizingeschichte und der Mathematik/Informatik immer noch um Größenordnungen voraus bin.

    Vor einem massiven Dunning-Kruger ist man wohl auch im Alter nicht gefeit.

  89. #90 Hella
    29. August 2017

    ntrssnt Rktnn dr “vdnzbsrtn” Frktn.

    hr Kmpgn schnt j f sgsprchn wcklgn Bnn z sthn, wnn S z drrt rdn Mthdn grfn mssn m ndrsdnknd mndtt z mchn – m brgn snd wr ncht pr “d”, ch wnn hr Kmpgn whl bld prd sn wrd …

    Hll

    [Ich sagte doch: Deinen Müll will hier keiner mehr lesen. /nnf]

  90. #91 Bullet
    29. August 2017

    97 Jahre? Muahaha.