Xavier Naidoo hat also das Goldene Brett 2014 gewonnen, wie Sie ja sicher schon mitbekommen haben. Das Goldene Brett für’s Lebenswerk ging an Jochen Kopp und seinen Kopp-Verlag. Danke an dieser Stelle nocheinmal an alle Beteiligten, es war ein toller Abend! Und den gibt’s dank eswerdelicht.tv nun auch zum Nachsehen. (Die Stille am Höhepunkt der Verleihung ist übrigens Absicht – die Lizenzgebühren hätten wir uns nicht leisten können. Im Saal erklangen an dieser Stelle die Anfangstakte von “Dieser Weg”.)

Dass dieser Blog an Aktualität meist leicht zu übertreffen ist, hat einen Vorteil: Man muss nicht selbst berichten, sondern kann sich in Ruhe anschauen, was andere so geschrieben haben. Hier also nur eine kleine und vorläufige Presseschau:

AT: Standard, nocheinmal Standard, Presse, Wiener Zeitung, Tiroler Tageszeitung, Wirtschaftsblatt, ORF, futurezone

DE: musikexpress, RollingStone, Hessische Niedersächsische Allgemeine, GWUP-Blog, nocheinmal GWUP-Blog, Ruhrbarone

CH: Basler Zeitung (nicht online)

Wer besonders starke Nerven hat, kann sich auch die Video-Reaktion der Impfcranks anschauen. Die enthält auch die Videobotschaft, die uns das Netzwerk Impfentscheid zukommen ließ. Wir übernehmen aber keine Haftung für Schäden an Tischkanten oder Köpfen!

Kommentare (16)

  1. […] bei der Verleihung des Goldenen Bretts 2014 dabei war, der hat Hoaxmistress Alexa von Hoaxilla bereits als Laudatorin des späteren Gewinners […]

  2. #2 Ursula
    28. November 2014

    Die Video-Reaktion der Impfcranks war kaum erträglich. Dreist, arrogant und vorallem zutiefst menschenverachtend.
    Wieso haben solche Leute überhaupt Anhänger, und gar nicht so wenige?

  3. #3 Positron
    28. November 2014

    @Ursula:

    Meinst du damit das Video, welches vor der Preisverleihung gezeigt oder erst im nachhinein erstellt wurde?

  4. #4 Stefan Wagner
    http://demystifikation.wordpress.com/2014/11/27/die-niedrig-hangende-frucht/
    28. November 2014

    Vielen Dank für das Video. :)

  5. #5 Ursula
    28. November 2014

    @ Positron
    Damit es kein Mißverständnis gibt: Ich meine die Videobotschaft der Impfgegner, als Reaktion auf die Nominierung, die während der Veranstaltung gezeigt wurde. Ich weiß nichts von einem Video, das im Nachhinein erstellt wurde. Würde mich wundern, wenn dieses nicht genau so unerträglich ist.

  6. #6 DasKleineTeilchen
    28. November 2014

    “das GEHEIME netzwerk der systemlinge”; ach.du.meine.fresse. der text unter dem video ist ja auch allerliebst, alleine der “hinweis” auf den “kiPo”-server von psiram ist ja wohl das schärfste. diese leute sind sich echt für nichts zu blöde.

  7. #7 rolak
    28. November 2014

    Noch’ne Laudatio: Fast vom kotzenden Einhorn.

  8. #8 Andreas P
    1. Dezember 2014

    Das Impfgegner-Video ist in der Tat nichts für zartbesaitete ..

  9. #9 Adent
    1. Dezember 2014

    @rolak
    Sehr schön, kannte ich noch nicht, treffender kann man sein Lebenswerk kaum zusammenfassen 😉

  10. #10 187Takomatetraktys
    28. August 2015

    Der nächste Kandidat, der für das Lebenswerk des Goldene Brett ausgezeichnet werden soll, wäre Sebastian Bartoschek.
    Er Vermischt obskures mit haltlosen Fakten.
    Auf YouTube spielt er sich auf und hat mindestens 3 Trollblocker zur Hand.
    Er weiß nicht, ob er lustig oder seriös sein sollte.

    Auch ansonsten sind die Wikepedia-Macher bei Zitaten von Blogs sehr zurückhaltend. Es gelten strenge Regeln. Relevanz ist ein wichtiges Kriterium. Aber sind die Ruhrbarone so relevant, dass sie rekordverdächtige 500 mal bei Wikipedia zitiert werden müssen? Wohl kaum.

    Ruhrbarone 500x als Quellenangabe bei Wikipedia:

    Quelle: http://i.imgur.com/wTNPf9U.png

    Mit den 500 Verweisen ist fast jeder Artikel von den Baronen mindestens ein Mal bei Wikipedia zitiert. Liegt das etwa daran, dass fast alle Wikipedia-Admins irgendwann ausgerechnet auf der Seite aus dem Ruhrpott fündig geworden sind? Unwahrscheinlich.

    Es liegt eher daran, dass einige wenige aber einflußreiche Admins bei Wikipedia ihre eigenen Seiten puschen. Und das sind – welch ein Zufall – ausgerechnet die Macher von ruhrbarone.de.

    Gegründet wurde die Ruhrbarone von dem netzbekannten Nazitheoretiker und Verfasser von Billigartikeln Stefan Laurin und u.a. seinem Kumpel Sebastian Bartoschek. Und da die beiden anscheindend so einen übermächtigen Einfluss auf Wikipedia haben, haben sie sich dort wiederrum zig mal selbst zitiert.

    https://antipsiram.wordpress.com/2015/03/07/sebastian-bartoschek-krumme-touren-zweifelhafter-ruf/

  11. #11 rolak
    28. August 2015

    Ruhrbarone 500x als Quellenangabe

    moin 187Takomatetraktys, so spät am Tage scheint bei Dir der Akku mindestens so leer wie das Nirvana zu sein:
    a) gibt es schon seite bummelig einem Jahr einen DwikiArtikel ‘Ruhrbarone’, Dein sorgfältig aufbewahrtes Bildchen ist also völlig veraltet (Timing: grottenschlecht)
    b) die Anzeige .’..500..’ ist ein StandardText, die aktuelle Trefferliste umfaßt 70 Einträge, inkl des Artikels und nicht-blog-Artikel-Verweisen (onlineSkillz: nicht vorhanden)
    c) wikipedia wird bekanntermaßen von den Reptiloiden kontroliert (VT-Festigkeit: deutlich unter Null, da hilft auch die Verlinkung des Deppenblogs nicht…)

  12. #12 RainerO
    30. August 2015

    Dieser 187Takomatetraktys scheint sich auf einem Kreuzzug zur Diskreditierung von psiram und vergleichbaren Portalen zu sein. Jedenfalls ist er mir auch schon in anderen Blogs diesbezüglich unangenehm aufgefallen.

  13. #13 RainerO
    30. August 2015

    hmpf…. – tausche “sein” gegen “befinden”.

  14. #14 noch'n Flo
    Schoggiland
    31. August 2015

    Yep, seine Kommentare sind mir auch schon nebenan bei FF aufgefallen. Hatte aber keine Zeit zu antworten, Problem dürfte sich inzwischen erledigt haben.

  15. #15 Spritkopf
    1. September 2015

    Wer wird 187Takotrullala schon sein? Irgendein dämlicher Eso-Quacksalber, der sich über seinen Eintrag bei Psiram ärgert. Kein Grund zur Aufregung.

  16. […] diesjährige Verleihung des Goldenen Bretts stand ganz im Zeichen von Verschwörungstheorien. So wurde Xavier Naidoo für […]