(ein Gastbeitrag von „noch‘n Flo“)

Es wird derzeit ja allerorten vielfach diskutiert: im Sinne des Klimaschutzes sollte man heutzutage auf das Abbrennen von Feuerwerkskörpern lieber verzichten. In Deutschland beispielsweise entstehen in der Silvesternacht jedes Jahr durch selbst abgebranntes Feuerwerk dieselben Feinstaubmengen wie durch den gesamten Strassenverkehr innert 2 Monaten.

https://www.sueddeutsche.de/wissen/silvester-feuerwerk-feinstaub-1.4738301

https://www.watson.de/deutschland/umwelt/234551232-silvester-und-umweltschutz-wie-schaedlich-ist-das-feuerwerk-wirklich

https://www.zeit.de/news/2019-12/30/tonnenweise-feinstaub-durch-silvester-feuerwerk-erwartet

Würden alle Deutschen auf Feuerwerk zu Silvester verzichten, ergäbe dies dieselbe Treibhausgas-Einsparung wie von 550 Transatlantik-Flügen:

https://www.deutschlandfunk.de/meldungen-liste-forschung-aktuell.1508.de.html?drn:news_id=83608

Warum also nicht auf die wilde Böllerei, die sowieso immer wieder zu schweren Verletzungen führt und ausserdem sehr viele Haustiere in Panik versetzt, verzichten, und damit für den eigenen Urlaubsflug ein ein wenig besseres Gewissen zu haben?

Dies haben meine Frau und ich uns in diesem Jahr sehr zu Herzen genommen.

(Und das obwohl ich eigentlich tief in meinem Herzen ein überzeugter Pyro-Freak bin und immer noch den grossen Traum hege, irgendwann einmal ein professionell abgebranntes Feuerwerk zur Musik von Modest Mussorgskis „Bildern einer Ausstellung“ zu orchestrieren.)

Unsere Söhne (10 bzw. 7 Jahre alt) waren zwar anfangs enttäuscht über unsere Entscheidung, haben sich dann allerdings in den letzten Tagen bereitwillig auf ein paar Hände voll Knallerbsen, 10 Wunderkerzen und zwei Päckli (à 6 Stück) „wilde Hummeln“ herunterhandeln lassen. Den Rest besorgen dann um Mitternacht sowieso unsere knallwütigen Nachbarn.

Euch allen hiermit einen guten Rutsch ins neue Jahrzehnt, rutscht aber bitte nicht zu doll und heftig, okay? Wenn Ihr das auch noch ohne grössere Luftverschmutzung schafft, fühlt Euch bitte von mir auf‘s Heftigste gedrückt.

Euer Gast-Moderator

„noch‘n Flo“

Kommentare (34)

  1. #1 Uli Schoppe
    31. Dezember 2019

    Ich habe dieses Jahr gnadenlose 15€ ausgegeben. Und ich habe nicht das geringste schlechte Gewissen 🙂 Ganz ehrlich, weil auch fff nix gebracht haben und CO2 durch das Klimapaket das keines ist nicht vernünftig eingedämmt wird mach ich mir heute mal keinen Kopp. Aus reiner Verzweiflung weil man sonst nichts bewirkt die nächste Sau durchs Dorf? Ohne mich 😉

    Allen einen guten Rutsch:)

  2. #2 Bbr
    Niedersachsen
    1. Januar 2020

    Also erstens kommt der Kohlenstoff im Schwarzpulver aus Holzkohle. Das zählt ja wohl als erneuerbare Energiequelle. Somit trägt das Feuerwerk genausowenig zum Treibhauseffekt bei wie das Atmen. Zweitens ist 30 Gramm CO2 pro Bundesbürger nicht gerade viel.

    Der Feinstaub ist natürlich ein Problem. Aber davor kann man sich ganz gut schützen, indem man zwischen Silvester 18:00 und Neujahr 12:00 die Fenster zu lässt.

  3. #3 Flow
    Internet
    1. Januar 2020

    Ich möchte auf die bisher vollkommen vernachlässigte Gefahr des Infraschalls hinweisen. Wie das Bundesumweltamt kann ich nur schätzen, aber ich denke, dass jeder Böller mehr Infraschall erzeugt, als 2000 Windräder. Dadurch kommt es zu massiven Schäden bei kleinen süßen Hunden, niedlichen Goldhamstern und anderen Tieren sowie bei Rentnern. Ich kann gar nicht genug betonen, wie wichtig gerade diese Bevölkerungsgruppe ist. Da kann man sich auch nicht mehr auf Poes Gesetz berufen!

  4. #4 noch'n Flo
    Moderator
    1. Januar 2020

    Mission accomplished: unsere Jungs hatten riesig Spass mit ihren Wunderkerzen und Knallteufeln – und der Umstand, dass sie mit ihren 12 “wilden Hummeln” (und noch einer 4er-Packung “Feuerwirbel”, die ich gerade vor Mitternacht noch vom Nationalfeiertag im August im Keller gefunden hatte) zum ersten Mal selber Feuerwerk zünden durften, hat sie komplett von allen anderen Aktivitäten in unserer Strasse abgelenkt. Da brauchte es gar kein Grossfeuerwerk mehr. (Ich hoffe nur, dass sich diese – mutmasslich familiäre – Liebe zum “Zündeln” nicht in den kommenden Jahren ausweitet.)

    Und, oh Wunder: die Nachbarschaft hat sich in diesem Jahr deutlich beim Böllern zurückgehalten. Im Vergleich zu den letzten Jahren ein Rückgang um sicherlich 2/3! Auch vom übrigen Dorf war wesentlich weniger zu sehen, als in den vergangenen Jahren.

    Vielen Dank an unsere Nachbarn, dem allgemeinen Aufruf zu mehr Klimaschutz in der Silvesternacht gefolgt zu sein. Ich bin echt begeistert! 🙂

  5. #5 noch'n Flo
    Moderator
    1. Januar 2020

    @ Flow:

    Dadurch kommt es zu massiven Schäden bei kleinen süßen Hunden, niedlichen Goldhamstern und anderen Tieren sowie bei Rentnern. Ich kann gar nicht genug betonen, wie wichtig gerade diese Bevölkerungsgruppe ist.

    Scherzkeks!

    Da kann man sich auch nicht mehr auf Poes Gesetz berufen!

    In Deinem Fall sicherlich.

  6. #6 noch'n Flo
    Moderator
    1. Januar 2020

    @ Bbr:

    Ihr wollt mich wohl gleich zu Jahresbeginn alle ärgern, moll?

  7. #7 Sonnenschein
    1. Januar 2020

    Es gibt weitere gute Gründe das Feuerwerk zu unterlassen: Lärmbelastung, Unfallgefahr, Umweltverschmutzung (unverbrannte Reste etc.), Tierschutz, Vandalismus…
    Gutes Neues Jahr allerseits.

  8. #8 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/
    1. Januar 2020

    Das Umrechnen auf ganz Deutschland vernebelt m.E., wie groß die Größenordnung ist.

    Ein Standardböllerwerk für 20 € – wie viel km in Fernflug entspricht das oder in PKW-km?

    Ich finde Feuerwerk toll, v.a., wenn man selbst mitmacht. Jedes Jahr mehr als im letzten Jahr muss ich aber nicht haben. Bislang habe ich 3x geböllert und muss es in Zukunft nicht mehr haben, aber darauf verzichten, damit andere mehr Fernflüge unternehmen, sehe ich auch nicht ein. Fernflüge hatte ich in den letzten 20 Jahren auch nur 2, den Rückflug mit eingerechnet.

  9. #9 Uli Schoppe
    1. Januar 2020

    @user unknown
    Die Forderung lese ich aber auch nirgendwo. Ich lese das was freiwilligem Verzicht und der Bitte darüber nachzudenken ob man selber nicht auch könnte

  10. #10 P.M.Minnich
    1. Januar 2020

    n.Flo,
    Nicht nur unsere Oma ist eine Umweltsau!
    Gut, dass mal jemand das Thema anspricht.
    Unser OB hat Angst die Diesel zu verbannen, er hat Angst das Feuerwerk mal öffentlich zu ächten.
    Wake up stupid citizen !

  11. #11 Moreno
    1. Januar 2020

    Ganze € 11,- verheizt. Ist über die Jahre immer kleiner geworden.

    Das Hauptproblem beim Feuerwerk sehe ich im unsachlichen Umgang damit. Heute Nacht genug Idioten gesehen, die auf einer belebten Großstadtstraße ihre Raketen am Boden horizontal gezündet haben, deren unkontrollierte Flugbahn großen Schaden anrichten kann. Fanden die irre lustig.

    Meines Wissens wurde ende der 90er Jahre die Schwarzpulvermenge von Feuerwerkskörpern deutlich erhöht. Gerade Feuerwerksbattrien verbrennen hier in kurzer Zeit so einiges. Auch wenn diese am schönsten zum ansehen sind.

  12. #12 noch'n Flo
    Schoggiland
    1. Januar 2020

    Am Flughafen Wien bietet ein Hotel einen neuen Service an: da aus Sicherheitsgründen im Umkreis von 10km nicht geböllert werden darf, können “Herr und Hund” sich dort günstig für die Silvesternacht einmieten:

    https://wien.orf.at/stories/3028057/

    Sogar Hundebetten, Näpfe und Leckerli werden gestellt.

    Tolle Idee, finde ich.

  13. #13 noch'n Flo
    Schoggiland
    1. Januar 2020

    @ P.M.Minnich:

    er hat Angst das Feuerwerk mal öffentlich zu ächten

    Naja, wenn privat nicht mehr geknallt werden darf, wird das Volk nach einem adäquaten Ersatz rufen. Und den soll natürlich dann die öffentliche Hand bezahlen.

  14. #14 noch'n Flo
    Schoggiland
    1. Januar 2020

    @ Moreno:

    Heute Nacht genug Idioten gesehen, die auf einer belebten Großstadtstraße ihre Raketen am Boden horizontal gezündet haben, deren unkontrollierte Flugbahn großen Schaden anrichten kann. Fanden die irre lustig.

    Yep, diese Vollhonks sind fast so witzig wie die Idioten, die meinen, Raketen innerhalb einer Menschenmenge aus der Hand starten lassen zu müssen. Meine Frau hat der Rückstoss eines solchen Feuerwerkskörpers SIlvester 1999 mal einen nicht unbeträchtlichen Teil ihrer Haare versengt.

  15. #15 RPGNo1
    1. Januar 2020

    Hier kann man einen weiteren “Erfolg” des Silvesterfeuerwerks “bewundern”: Tote Zootiere.

    https://www.spiegel.de/panorama/krefelder-zoo-brand-im-affenhaus-vermutlich-durch-himmelslaternen-ausgeloest-a-1303291.html

    Ansonsten hoffe ich, dass alle Leser unfallfreie Silvester gehabt haben.

  16. #16 Moreno
    1. Januar 2020

    @ RPGNo1

    Wenn man eine Himmelslaterne auch als Feuerwerkskörper definiert, die mutmaßlich den tragischen Brand verursacht hat, so sollte nicht unerwähnt bleiben, dass es sich hierbei dann um illegales Feuerwerk handelt.

  17. #17 noch'n Flo
    Schoggiland
    1. Januar 2020

    Das werden aber eher keine jugendlichen Chaoten gewesen sein, sondern eher biedere Durchschnittsbürger, die diese vorbotenen chinesischen Laternen auch noch cool finden und nicht verstehen, warum die überhaupt in Deutschland verboten sind.

  18. #18 Karl-Heinz
    1. Januar 2020

    Falsch reagiert oder einfach nur dämlich.

    Mit einer besonders raffinierten Raketen-Zündung wollte wohl ein 22-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land in Oberösterreich glänzen. Wie die Polizei mitteilt, ließ sich der junge Mann auf einer privaten Silvesterfeier eine Rakete zwischen die nackten Pobacken klemmen und anzünden.

    Bei dieser Aktion wurde er allerdings verletzt: Wie er gegenüber der Polizei aussagte, bekam er es wohl mit der Angst zutun und kniff die Pobacken zusammen. Die Rakete startete deswegen nicht, sondern explodierte direkt in Gesäßnähe.

    Er wurde mit Verletzungen “unbestimmten Grades” in ein Krankenhaus eingeliefert.

  19. #19 Christian Berger
    1. Januar 2020

    Leider habe ich nicht vergessen mein Brot in den Gefrierschrank zu packen. Sonst hätte ich mit dem dann steinharten Brot mal “Brot statt Böller” probieren können.

  20. #20 Stephanie
    Hamburg
    1. Januar 2020

    @noch’n Flo
    Nicht nur ihr und deine Nachbarn haben weniger geknallt, denn auch in Hamburg gab es deutlich weniger Müll nach Silvester und Hamburg hatte die Böllerei an der Binnenalster verboten.

    Das ist doch mal ein guter Start ins neue Jahr.
    Also geht doch: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

  21. #21 noch'n Flo
    Moderator
    1. Januar 2020

    @ Stephanie:

    Naja, meine Schwester, die in HH-Bergedorf wohnt, wusste eher Gegenteiliges zu berichten: in ihrer Strasse hätten die Leute wohl geböllert, als gäbe es nie wieder Feuerwerk.

    @ Karl-Heinz:

    Habe die Geschichte vorhin auch gelesen. Da ist wohl jemand knapp an einer Nominierung für den Darwin-Award vorbeigeschrammt.

  22. #22 Moreno
    1. Januar 2020

    Die Pobacken entspannen sonst wird dass nichts.

  23. #23 noch'n Flo
    Moderator
    2. Januar 2020

    Noch so ‘ne blöde Silvester-Feuerwerks-Idee:

    http://de.webfail.com/77c8783ab21?tag=ffdt

    😛

  24. #24 noch'n Flo
    Moderator
    2. Januar 2020

    @ Moreno:

    Ein Glutealkrampf im falschen Moment kann wirklich übel sein…

  25. #25 schorsch
    2. Januar 2020

    Wegen ‘Klimaschutzes’ auf das Sylvesterfeuerwerk zu verzichten, ist schon ganz enormer Heuchelquatsch. Warum nicht gleich 5 Euro an Greenpeace spenden um dann mit bestem Gewissen mit dem SUV vollgas zum nächsten internationalen Airport heizen?

    Und das aus dem Abbrand von insges. 10.000 Tonnen verkaufter Pyrotechnik (entspr. ca 2.500 t pyrotechnische Chemikalien) 4.000 Tonnen Feinstaub resultieren sollen, ist recht offenkundiger Quatsch.

    Mit solchen Unterstützern wie Heuchel-Flo ist mir um die Zukunft des Weltklimas nicht bange…

  26. #26 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/2013/12/31/prost-neujahr/
    2. Januar 2020

    @Uli Schoppe

    @user unknown
    Die Forderung lese ich aber auch nirgendwo.

    Welche Forderung?

    @schorsch

    Und das aus dem Abbrand von insges. 10.000 Tonnen verkaufter Pyrotechnik (entspr. ca 2.500 t pyrotechnische Chemikalien) 4.000 Tonnen Feinstaub resultieren sollen, ist recht offenkundiger Quatsch.

    Ist dem so? Inwiefern? Wie sieht denn die chemische Reaktion aus, was sind die Reaktionsprodukte, wieviele davon davon entstehen und was wiegen die?

    Meinem laienhaften Verständnis nach kauft man den Sauerstoff, der zur Verpuffung benötigt wird, ja nicht mit, d.h. der ist in den 10.000 t nicht enthalten. Beim CO2 ist es ja ähnlich: Aus einem Liter Benzin (< 1kg) wird mehr als 2.3kg CO2.

  27. #27 Sonnenschein
    2. Januar 2020

    Meinem laienhaften Verständnis nach kauft man den Sauerstoff, der zur Verpuffung benötigt wird, ja nicht mit…

    Doch den kauft man mit. Bei Schwarzpulver in Form von z.B. Salpeter als Oxidationsmittel. Nachzulesen im Wiki Artikel.

  28. #28 Sonnenschein
    2. Januar 2020

    Nachsatz zu #27: Ohne eine konkrete Datengrundlage ist jegliche Aussage (wie zB. #25) bzgl. eventueller Feinstaubmengen haltlos. Man muss auch kein Chemiker oder Experte sein um die Aussage dieses Artikels zu verstehen. Dank Seiten wie z.B. luft.hamburg.de kann man konkret die Feinstaubbelastung nachgucken.

  29. #29 Uli Schoppe
    2. Januar 2020

    @user unknown

    Die hier 🙂

    “aber darauf verzichten, damit andere mehr Fernflüge unternehmen, sehe ich auch nicht ein.”

  30. #30 RPGNo1
    3. Januar 2020

    @noch’n Flo

    Das werden aber eher keine jugendlichen Chaoten gewesen sein, sondern eher biedere Durchschnittsbürger, die diese vorbotenen chinesischen Laternen auch noch cool finden und nicht verstehen, warum die überhaupt in Deutschland verboten sind.

    Korrekt.

    https://rp-online.de/nrw/staedte/krefeld/zoo/zoo-krefeld-so-schuetzt-polizei-verdaechtige-nach-brand-von-affenhaus_aid-48095347

  31. #31 Ursula
    4. Januar 2020

    Ich wohne am nördl. Stadtrand von Wien und hier hat es wie jedes Jahr ordentlich gekracht und es gab viel privates Feuerwerk.
    Unsere zwei Stubentiger reagieren sehr unterschiedlich, die Lange versteckt sich, für die Kurze ist die Aussicht bei unsrem Silvesteressen was abstauben zu können zu verlockend, man könnt ja was versäumen!

    Vor etlichen Jahren war ich mal auf einer Silvesterparty, wo mitten im Stadtgebiet Himmelslaternen entzündet wurden. Meine Einwände wurden bei Seite gewischt. Ich weiß nur, dass ich damals voller Sorge und schlechtem Gewissen ( weil ich mich nicht durchgesetzt habe) Radiomeldungen über ungeklärte Brände in der Silversternacht verfolgt habe. Ich glaube, mittlerweile sind die Laternen bei uns auch verboten, wenn sie es nicht damals auch schon waren.

  32. #32 noch'n Flo
    Schoggiland
    4. Januar 2020

    @ Ursula:

    Unser kürzlich verstorbener Kater war zeitlebens ein grosser Feuerwerks-Fan. Er hat die vielen Lichter immer gerne vom Fenster aus beobachtet.

    Als wir vor über 10 Jahren für 1 Jahr in Davos wohnten, wo während der Wintersaison fast jeden Morgen gegen 4-5 Uhr die Lawinensprengungen stattfanden, ist er immer wieder hoffnungsvoll zum Fenster gelaufen und war ganz enttäuscht, dass den Explosionen keine Lichteffekte folgten.

    Aber solche Haustiere sind sicherlich eher die Minderheit…

  33. #33 RainerO
    7. Januar 2020

    Dem selber Abbrennen konnte ich noch nie wirklich etwas abgewinnen. Meine letzte Rakete habe ich wohl als Student vor mehr als 30 Jahren abgefeuert.
    In meinem Heimatort gibt es seit vielen Jahren ein zentrales großes Feuerwerk, das quasi direkt vor der Haustür statt findet. Heuer ist mir aufgefallen, dass die private Knallerei deutlich weniger war als in den Vorjahren.

  34. #34 Aginor
    8. Januar 2020

    Habe auch dieses Jahr wieder (wie in ca. 10 Jahren davor) keine Feuerwerkskörper gekauft oder verwendet.

    Gebe zu es liegt weniger am Umweltbewusstsein als am Geiz. Sehe keinen wirklichen Nutzen für die Kosten, da ich daran irgendwie keine Freude habe.
    Schaue einfach für ein paar Minuten über die Stadt wenn ich Feuerwerk sehen will. Aus dem warmen, und ohne den Gestank.

    Gruß
    Aginor